Þetta er frábært atriði.

Skipting Póllands

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit

Skipting Póllands vísar fyrst og fremst til skiptinga tvískipta ríkisins Póllands-Litháen í lok 18. aldar. [1] Á árunum 1772 , 1793 og 1795 skiptu nágrannaríkin Rússland , Prússland og Austurríki smám saman sambandsríkið sín á milli þannig að á korti Evrópu frá 1796 til loka fyrri heimsstyrjaldarinnar 1918 var ekkert fullvalda Pólskt ríki var meira en 120 ár til.

Eftir að hafa sigrað Prússa í Tilsit -friði árið 1807 stofnaði Napóleon I hertogadæmið í Varsjá sem franskt gervihnattaríki frá prússnesku skiptingarsvæðum annarrar og þriðju deildar. Í Schönbrunnarsáttmálanum 1809 stækkaði hann hertogadæmið til að ná til Vestur -Galisíu , austurrísku deildarinnar 1795. Eftir ósigur Napóleons í frelsisstríðunum minnkaði þing Vínarborgar Poznan og Kraká 1815. Stjórnskipulegikonungsríkið Pólland “ kom upp úr hertogadæminu og stjórnaðist í persónulegu sambandi af einræðisherra Rússlandskeisara sem „konungur Póllands“.

Byggt á þremur skiptingum Póllands er hugtakið fjórða skipting Póllands , sem síðar var notað um ýmsar umskurnir á pólsku þjóðarsvæði .

Þrjú skipting Póllands

yfirlit

Eftir að aðalslýðveldið Pólland-Litháen hafði veikst verulega á síðari hluta 18. aldar af fjölmörgum fyrri styrjöldum og innbyrðis átökum (t.d. af samtökunum ), varð landið undir rússnesku yfirráðum frá 1768. Tsarina Katrín II hvatti til lagalegs og pólitísks jafnréttis svokallaðra andófsmanna , eins og fjöldi rétttrúnaðra austur-slavneskra íbúa Póllands-Litháen var kallaður á sínum tíma, en einnig mótmælenda . Þó þetta vakti andstöðu kaþólsku aðalsmanna (sjá Samtaka Bar 1768-1772).

Konungsríkið Prússland nýtti sér þessa órólegu stöðu og samdi við Rússa um stefnu fyrir Pólland. Að lokum, konungur Friedrich II og Tsarina Katharina II tekist með eingöngu diplómatískum leiðum í að hafa stór svæði Póllands í viðauka með Austurríki, Rússlandi og Prússlandi. Langtíma markmiði Prússa um að búa til landbrú til Austur -Prússlands var náð með þessum hætti árið 1772.

Ríkið sem var eftir þessa fyrstu deild innleiddi ýmsar innri umbætur , þar á meðal afnám einræðisreglunnar í Reichstag ( liberum veto ), þar sem Pólland vildi endurheimta aðgerðarhæfni sína. Endurbæturnar leiddu að lokum til þess að frjálslynd stjórnarskrá var samþykkt 3. maí 1791. Slík umbótaáhrif, mótuð af hugmyndum frönsku byltingarinnar , stangast á við hagsmuni absolutistískra nágrannaríkja og hluta íhaldssamt pólskra aðalsmanna (sjá Samtök Targowica 1792) og árið 1793 hvatti til frekari skiptingar þar sem Prússland og Rússaveldi tóku þátt .

Nýja deildin mætti ​​harðri mótspyrnu þannig að fulltrúar litlu aðalsins gengu til liðs við hluta borgarastéttarinnar og bændastéttarinnar í vinsælli uppreisn í kringum Tadeusz Kościuszko . Eftir að uppreisn Kościuszko hafði verið bæld niður af skiptingavöldunum ákváðu Prússar og Rússar árið 1795 - nú aftur með þátttöku Austurríkis - að skipta pólsk -litháíska aðalslýðveldinu að fullu.

Veiking Póllands síðan á 17. öld

Strax á fyrri hluta 17. aldar var Pólland-Litháen komið inn í langan áfanga að mestu ósjálfráða vopnuðum átökum við nágranna sína. Einkum hafa endurtekin átök við Ottómanveldið (sjá stríð Ottoman-Pólverja ), Svíþjóð (sjá sænsk-pólsku stríðin ) og Rússland (sjá rússnesk-pólsk stríð ) lagt áherzlu á stöðugleika sambandsríkisins.

Annað norðurstríð

Vopnuð átök, sem hristi ríkið Union illa, hófst árið 1648 með stórfelldum Chmielnicki uppreisn úkraínska Cossacks , sem gjörst fráhverfir pólsku reglu í Vestur Rússlandi . Í Perejaslav-sáttmálanum settu Kósakkar sig undir verndun tsarista Rússlands sem hrundu af stað rússnesk-pólska stríðinu 1654–1667 . Sigrarnir og framganga Rússa og Úkraínsku kosakkanna undir stjórn Chmielnicki ollu einnig innrás Svía í Pólland frá 1655 (sjá seinna norðurstríðið ), sem í pólskri sagnaritun varð þekkt sem „blóðug“ eða „sænskt flóð“ . Stundum komust Svíar áfram til Varsjá og Kraká . Undir lok 1650, þegar önnur völd fóru inn í stríðið, var Svíþjóð svo veikur og setti í vörn að Pólland gat samið um óbreytt ástand í Olíufriðnum árið 1660. Átökin við Rússland héldu þó áfram og leiddu að lokum til vopnahléssamnings 1667, sem var Póllandi óhagstætt , þar sem Rzeczpospolita missti stóran hluta af yfirráðasvæði sínu ( Smolensk , fór frá Úkraínu með Kiev ) og milljónir íbúa til Rússa tsarisma.

Pólland var ekki aðeins veikt svæðisbundið. Hvað utanríkisstefnu varðar varð sambandsríkið sífellt ófært um aðgerðir og efnahagslega þýddi afleiðingar stríðsins stórslys: Helmingur þjóðarinnar dó í óeirðum stríðanna eða var rekinn, 30 prósent þorpa og borga eyðilögðust. . Samdráttur í landbúnaðarafurðum var stórkostlegur og kornframleiðslan náði aðeins 40 prósentum af fyrra stríði. [2] Pólland varð eftirbátur í félagslegri og efnahagslegri þróun í upphafi 18. aldar, sem það gat ekki bætt upp á næstu öld.

Mikið norðurstríð

Engu að síður byrjaði nýja öldin á öðru hrikalegu stríði, þriðja eða mikla norðurstríðinu 1700–1721 , sem nú er oft litið á sem upphafspunkt í sögu skiptinga Póllands. [3] Endurnýjuð átök um yfirburði á Eystrasaltssvæðinu stóðu yfir í yfir 20 ár. Flestir nágrannanna stofnuðu „Norðurbandalagið“ í Preobrazhenskoye sáttmálanum og sigruðu Svía að lokum. Friður Nystad árið 1721 innsiglaði endalok Svíþjóðar sem svæðisbundins stórveldis .

Hlutverk Póllands og Litháens í þessum átökum leiddi alltof skýrt í ljós veikleika lýðveldisins. Jafnvel áður en stríðið hófst var aðalslýðveldið ekki lengur jafn leikmaður meðal Eystrasaltsveldanna. Frekar féll Pólland-Litháen meira og meira undir yfirráð Rússlands. Engu að síður reyndu nýi konungur Póllands og kjörgengi Saxlands Ágúst II að græða á deilunum um „ Dominium maris baltici “ og styrkja stöðu hans eins og Wettin -húsið . Aðdragandinn að þessari viðleitni var líklega einkum ætlunin að setja ættartákn til að þvinga breytingu á saksnesk-pólsku persónusambandinu í raunverulegt samband og arfgenga konungsveldi (Pólland-Litháen hafði verið valvaldsveldi frá stofnun þess árið 1569 [4] ).

Eftir að Rússar höfðu sigrað sænska hermennina við Poltava árið 1709 var „Norðurbandalagið“ loks undir forystu keisaraveldisins. Fyrir Pólland þýddi þessi ákvörðun verulegt tap á mikilvægi þar sem hún gæti ekki lengur haft áhrif á frekari gang stríðsins. Rússar litu ekki lengur á tvískipta ríkið Pólland-Litháen sem hugsanlegan bandamann, heldur aðeins sem „forustu“ heimsveldis síns. Rússneski pólitíski útreikningurinn gerði ráð fyrir að koma aðalslýðveldinu í skefjum að því marki að það héldi utan áhrifa samkeppnisvelda. Pólland lenti þannig á tímum fullveldiskreppu. [5]

Ástandið innan ríkisins var alveg eins erfitt og ástandið í utanríkispólitíkinni: Auk tilrauna hans til að fullyrða sig að utan, reyndi saksneski kjósandinn Ágúst II, sem nýi pólski konungurinn, að endurbæta lýðveldið sér í hag og endurheimta vald til Að stækka konunginn. Innan lýðveldisins hafði hann hins vegar hvorki hússtjórn né nægjanlegan stuðning til að hrinda í framkvæmd slíkri afdráttarlausri umbótastarfsemi gegn hinni öflugu pólsku aðalsmanni. Þvert á móti: um leið og hann steig á vettvang með umbótastarfi sínu myndaðist mótspyrna í aðalsmannastéttinni, sem að lokum leiddi til myndunar Tarnogród -samtakanna árið 1715. Valdarán Ágúst leiddi til opinna átaka. Rússar gripu tækifærið í borgarastyrjöldinni og tryggðu sér að lokum áhrif til lengri tíma með íhlutun sinni.

Í lok norðurstríðsins mikla árið 1721 var Pólland einn af opinberu sigurvegurunum, en þessi sigur er staðreynd hins sífellt áframhaldandi ferli undirgefni lýðveldisins gagnvart hegemonískum hagsmunum nágrannaríkja, sem olli og stuðlaði að „ tilviljun innri kreppa og breyting á utanríkisstefnu í stjörnumerkinu “. [6] De iure , Pólland var auðvitað enn ekki verndarsvæði Rússlands, en í raun var fullveldistapið greinilega áberandi. Á næstu áratugum voru Rússar ráðandi í pólskum stjórnmálum. [7]

Háð utanríkismálum og innri mótstöðu

Hversu mikil háð var hinum evrópskum veldum var sýnt með ákvörðun um valdastólinn eftir að ágúst II lést árið 1733. Það var ekki aðeins Szlachta, þ.e. pólski landgöfuginn, sem ætti að taka þessa ákvörðun. Í eftirfylgni umræðu, auk nágrannaveldanna, gripu Frakkland og Svíþjóð einnig inn í og ​​reyndu að setja Stanisław Leszczyński í hásætið. Þrjú nágrannaríki Prússlands, Rússlands og Austurríkis reyndu hins vegar að koma í veg fyrir að Leszczyński gæti farið upp í hásætið og jafnvel fyrir dauða ágúst II skuldbundu þau hvert annað til að velja sinn sameiginlega frambjóðanda ( Löwenwoldesches Traktat eða bandalagssáttmála þriggja svartra Eagles ). Það ætti að útiloka Wettin frambjóðanda. Pólskur aðalsmaður hunsaði hins vegar ákvörðun nágrannaríkjanna og kaus Leszczyński með meirihluta. Rússland og Austurríki voru ekki sátt við þessa ákvörðun og knúðu fram gegn kosningum. Þvert á samningana og án samráðs við Prússa tilnefndu þeir son hins látna konungs, Wettin 3. ágúst. Niðurstaðan var þriggja ára erfðarstríð , þar sem samtökin gegn Wettin í Dzików voru sigruð og í lok hennar hætti Leszczyński. Á „Kyrrahafsríkisdeginum“ árið 1736 keypti Saxi Ágúst III sig. Með því að afsala sér eigin hönnunarvalkostum að lokum konunglega titlinum og þar með lauk milliríkinu . [8.]

Kort eftir Gilles Robert de Vaugondy frá 1751: Prússland, skipt í konunglegt Prússland (bleikt) og hertogalegt Prússland (gult) , sem Leopold keisari lyfti til konungs í þágu Friedrichs I, kjörstjóra í Brandenburg , krýndur í janúar 1701 . Til vinstri í gulu, einnig Prússneska Pommern . Einstakir hlutar Póllands í grænum tónum

Stríðssamtökin áttu að lamast lýðveldið nánast alla 18. öldina. Mismunandi aðilar með mismunandi hagsmuni stóðu andspænis hvor öðrum og gerðu það ómögulegt að framkvæma umbætur í kerfi sem byggist á samhljóða meginreglu. „Liberum veto“ gerði hverjum einasta meðlimi í Szlachta mögulegt að steypa málamiðlun sem áður var samið um með andmælum sínum. Með áhrifum nágrannaveldanna magnaðist innri skipting lýðveldisins þannig að til dæmis á öllu valdatíma 3. ágúst. milli 1736 og 1763 var ekki hægt að ljúka einum Reichstag með góðum árangri og því voru ekki sett lög. [9] Jafnvel á árunum þar á undan sýnir efnahagsreikningur Reichstags lamandi áhrif einræðisreglunnar: Af alls 18 Reichstag frá 1717 til 1733 voru ellefu „sprengdar“, tveir enduðu án ályktunar og aðeins fimm náð árangri. [10]

Eftir dauða ágúst III. Sérstaklega sóttu pólsku göfugu fjölskyldurnar tvær, Czartoryski og Potocki, um vald. En eins og með Interregnum árið 1733, varð röðin að hásætinu aftur spurning um evrópska vídd. Aftur voru það alls ekki pólsku aðalsmennirnir sem réðu eftirmanninum, heldur stórveldi Evrópu, sérstaklega stóru nágrannaríkin. Þrátt fyrir að niðurstaðan af kosningu konungs væri algjörlega hlynnt Rússlandi, þá gegndi Prússland einnig afgerandi hlutverki.

Prússneski konungurinn Friedrich II reyndi meira að sinna hagsmunum sínum. Eins og þegar hefur verið lýst í erfðaskrám hans 1752 og 1768 ætlaði hann að búa til landtengingu milli Pommern og Austur -Prússlands , „konungsríkis“ síns, með kaupum á pólsku „ prússneska konungshlutanum “. [11] Mikilvægi kaupanna er sýnt með því hversu oft Friedrich endurtók þessa ósk. Árið 1771 skrifaði hann: „Pólska Prússland væri áreynslunnar virði, jafnvel þótt Danzig væri ekki með. Vegna þess að við myndum hafa Vistula og ókeypis tengingu við ríkið, sem væri mikilvægur hlutur. “ [12]

Pólland undir stjórn Rússlands

Stanisław August Poniatowski með kórónu og tímaglas (málverk eftir Marcello Bacciarelli )

Þar sem Rússar hefðu ekki samþykkt slíkan vinningshagnað af Prússum án frekari umhugsunar, leitaði Prússneski konungurinn bandalag við rússnesku keisaraynjuna Katrínu II. Fyrsta tækifærið til að mynda slíkt rússnesk-prússneskt samkomulag var tilnefning hins nýja pólska konungs í apríl 1764. Prússar samþykktu kosningu rússneska frambjóðandans í pólska hásætið. Austurríki var útilokað frá þessari ákvörðun og því réðu Rússar nánast einir höndum um setið í hásætinu.

Ákvörðun Rússa um persónu erfingja hásætisins var löngu tekin. Strax í ágúst 1762 fullvissaði tsarínan fyrrverandi breska sendiráðsstjórann Stanislaw August Poniatowski um að taka við embættinu í hásætinu og náði samkomulagi við göfuga fjölskyldu Czartoryskis um stuðning þeirra. [13] Val þitt féll á mann án valds og með lítið pólitískt vægi. Í augum tsarínu bauð veikur, rússneskur konungur „bestu tryggingu fyrir undirgefni dómstólsins í Varsjá samkvæmt fyrirmælum Pétursborgar “. staðreynd að Poniatowski var elskhugi Katrínu II gegndi líklega víkjandi hlutverki í ákvörðuninni. [13] Engu að síður var Poniatowski meira en bara vandræðalegt val, því eini 32 ára hásætið sem var í hásætinu hafði yfirgripsmikla menntun, mikla hæfileika fyrir tungumál og hafði mikla diplómatíska og pólitíska þekkingu. [15] Eftir kosningu hans 6./7. September 1764 , sem var samhljóða vegna notkunar á umtalsverðum mútum og viðveru 20.000 rússneskra hermanna , fór herbúðin loksins fram 25. nóvember. Þvert á hefð var kosningastaðurinn ekki Krakow, heldur Varsjá. [16]

Poniatowski reyndist hins vegar ekki eins tryggur og lipur og Tsarina hafði vonað. Eftir stuttan tíma byrjaði hann að takast á við umfangsmiklar umbætur. Til að tryggja hæfni til athafna eftir kosningu hins nýja konungs ákvað Reichstag 20. desember 1764 að breyta sjálfum sér í almenna samtök sem ættu aðeins að vera til á meðan milliríkjatíminn var í gildi. Þetta þýddi að framtíðarfæði yrði undanþegið „liberum veto“ og meirihlutaákvarðanir (pluralis votorum) nægðu til að samþykkja ályktanir. Þannig styrktist pólska ríkið. Katrín II vildi ekki láta af kostum varanlegrar hindrunar á pólitísku lífi í Póllandi, svokölluðu „pólsku stjórnleysi“, og leitaði leiða til að koma í veg fyrir starfhæft og umbótanlegt kerfi. Í því skyni lét hún virkja nokkra rússneska aðalsmenn og tengdi þá við rétttrúnaðarmenn og mótmælendur sem höfðu þjáðst af mismunun síðan á móti siðaskiptunum . Árið 1767 stofnuðu rétttrúnaðarmenn aðalsamtökin Slutsk og mótmælendur mynduðu samtök Thorn . Radom samtökin komu fram sem viðbrögð kaþólskra við þessum tveimur samtökum. Í lok deilunnar var nýr pólsk-rússneskur sáttmáli, sem var samþykktur með valdi af ríkissdeginum 24. febrúar 1768. Þessi svokallaði „eilífi sáttmáli“ innihélt birtingu einróma meginreglunnar, rússneskrar tryggingar fyrir landhelgi og pólitísku „fullveldi“ Póllands, auk trúarlegrar umburðarlyndis og lagalegs og pólitísks jafnréttis fyrir andófsmenn í Reichstag. Þessi samningur entist þó ekki lengi.

Fyrsta deildin árið 1772

Pólland-Litháen 1768–1772 undir stjórn Rússa
Pólland-Litháen 1773–1789 undir yfirráðum Rússa á landamærunum eftir fyrstu skiptingu Póllands

Kveikjan: uppreisn gegn Rússum og stríð Rússlands og Tyrklands

Tilraunir Poniatowski til umbóta settu Tsarina Katharina í vanda: ef hún vildi koma í veg fyrir þær til lengri tíma litið varð hún að taka þátt í hernum. En það myndi vekja upp hin tvö stórveldin sem liggja að Póllandi, sem samkvæmt kenningunni um valdajafnvægi myndu ekki sætta sig við skýrt rússneskt yfirráð yfir Póllandi. Eins og sagnfræðingurinn Norman Davies skrifar, til að sannfæra þá um að standa kyrrir, var boðið upp á landhelgi á kostnað Póllands sem „mútur“. [17] Árið 1768 veitti fyrstu skiptingu Póllands sérstaka uppörvun. Prússnesk-rússnesk bandalag tók á sig fleiri áþreifanlegar myndir. Afgerandi þættir fyrir þetta voru innlendir erfiðleikar í Póllandi auk átaka í utanríkismálum sem Rússar stóðu frammi fyrir: Innan konungsríkisins Póllands jókst gremja pólsku aðalsins við rússneska verndarstjórnina og opinskátt tillitsleysi gagnvart fullveldi. Aðeins örfáum dögum eftir að „eilífi sáttmálinn“ var settur var Barnasambandið gegn Rússum stofnað 29. febrúar 1768 og studd af Austurríki og Frakklandi. Undir slagorðinu til varnar „trú og frelsi“ tóku kaþólskir og pólskir lýðveldissinnaðir menn höndum saman um að þvinga afturköllun „eilífa sáttmálans“ og til að berjast gegn yfirráðum Rússa og Poniatowski konungi sem er rússneskur. Rússneskir hermenn réðust svo aftur inn í Pólland. Viljinn til umbóta magnaðist eftir því sem Rússar juku refsiaðgerðir sínar .

Aðeins nokkrum mánuðum síðar í haust einnig stríðsyfirlýsingu Ottómanaveldisins við rússneska keisaraveldið (sjá rússneska-tyrkneska stríðið 1768-1774 ), sem kom af stað innri óróa í Póllandi. Osmanaveldið hafði lengi hafnað rússneskum áhrifum í Póllandi og notað óróann til að sýna samstöðu með uppreisnarmönnum. Rússland var nú í tveggja stríðum stríði . [18]

Vegna hótaðri alþjóðavæðingu átakanna var stríðið einn af þeim þáttum sem hrundu af stað fyrstu skiptingu Póllands árið 1772: Ottómanar höfðu stofnað bandalag við pólsku uppreisnarmennina, sem Frakkland og Austurríki höfðu einnig samúð með. Rússar fengu hins vegar stuðning frá konungsríkinu Stóra -Bretlandi sem bauð keisaraveldi rússneska flotans ráðgjafa. En þegar Austurríki íhugaði að fara opinberlega inn í stríðið við hlið Ottómana, ógnaði alþjóðavæðingu deilunnar með þátttöku fimm stórvelda Evrópu vegna samtengdra bandalagskerfa.

Prússland, sem síðan varið varnarsamband við Rússa 1764, hafði verið skylt að veita keisaraveldinu hernaðarlegan stuðning ef árás Austurríkis átti sér stað, til dæmis, reyndi að gera sprengifimt ástand óvirkt. Þetta átti að takast með því að hvetja andstæðinga Rússlands og Austurríkis til að innlima pólsk yfirráðasvæði í fyrsta skipti í pólsku deildinni og vildu sjálfir taka þátt í því.

Prússnesk-rússneskir samningar

Prússneskur útreikningur , þar sem Hohenzollerns birtist sem aðstoðarmaður Rússa til að fá frjálsar hendur í innlimun pólsku Prússanna, virtist ganga upp. Undir því yfirskini að innihalda útbreiðslu plágunnar lét Friedrich konungur draga landamerki yfir vesturhluta Póllands. Þegar bróðir hans Heinrich var í Pétursborg 1770/1771, flutti tsarínan einu sinni samtalið til Spiš borga , sem Austurríki hafði innlimað sumarið 1769. Katharina og stríðsráðherra hennar, Sachar Tschernyschow , spurðu í gríni af hverju Prússland fylgdi ekki þessu austurríska dæmi: „En hvers vegna ekki að taka furstadæmið Warmia frá ? Enda verða allir að hafa eitthvað? “ [19] Prússar sáu tækifærið til að styðja Rússa í stríðinu gegn Tyrkjum gegn því að Rússar samþykktu innlimunina. Friðrik II lét boð hans hljóma í Pétursborg. Katrín II hikaði hins vegar í ljósi pólsk-rússneska sáttmálans frá mars 1768 sem tryggði landhelgi Póllands. En undir auknum þrýstingi hermanna Samfylkingarinnar samþykkti Tsarina loks og greiddi þannig brautina fyrir fyrstu skiptingu Póllands. [20]

Framkvæmd þrátt fyrir fyrstu áhyggjur

Katrín II (lengst til vinstri) deilir Póllandi með Jósef II og Friedrich II frá Prússlandi (lengst til hægri, sverð í hendi) eins og kaka, en pólski konungurinn Stanislaus II ágúst grípur í örvæntingu kórónuna (Caricature Le gâteau des rois eftir Jean-Michel Moreau , 1773)

Þrátt fyrir að Rússar og Austurríki höfnuðu upphaflega innlimun á pólskt yfirráðasvæði í grundvallaratriðum, færðist hugmyndin um skiptingu æ meira inn í miðju sjónarmiðanna. Afgerandi aðalhugmyndin var viljinn til að viðhalda valdi-pólitísku jafnvægi en varðveita „aðalsstjórnleysið“ sem birtist í og ​​við Liberum Veto í pólsk-litháíska aðalslýðveldinu.

Eftir að Rússar fóru í sókn í átökunum við Ottómanaveldið árið 1772 og rússnesk útrás í suðausturhluta Evrópu varð fyrirsjáanleg, fannst bæði Hohenzollern og Habsburgum ógnað af hugsanlegum vexti keisaraveldisins. Höfnun þeirra á slíkri einhliða hagnaði á yfirráðasvæði og tilheyrandi aukningu á rússnesku valdi olli áætlunum um allsherjar landhelgisbætur. [21] Friðrik II sá nú tækifærið til að framkvæma áætlanir sínar um aukna sölu og herti diplómatíska viðleitni sína. Hann vísaði til tillögu sem hafði þegar verið rannsökuð árið 1769, svokallaðs „Lynarverkefnis“, og taldi það tilvalna leið til að forðast breytingu á valdajafnvægi: Rússar ættu að afsala sér hernámi furstadæmanna í Moldavíu og Wallachia , sem var fyrst og fremst í þágu Austurríkis. Þar sem Rússar myndu ekki samþykkja þetta án samsvarandi yfirvegunar ætti að bjóða keisaraveldinu upp á landhelgi í austri í Póllandsríki sem málamiðlun. Á sama tíma átti Prússland að taka á móti þeim svæðum við Eystrasaltið sem það sóttist eftir. Til þess að Austurríki samþykkti slíka áætlun átti að bæta galískum hlutum Póllands við Habsborgarveldið . [22]

Á meðan stefna Friðriks hélt áfram að miðaþví að rúlla vestur -preussíska yfirráðasvæði, átti Austurríki möguleika á litlum skaðabótum vegna taps á Silesíu árið 1740 (sbr. Silesian Wars ). En Maria Theresa , samkvæmt eigin yfirlýsingu, hafði „siðferðilegar áhyggjur“ og var treg til að leyfa bótakröfum sínum að taka gildi á kostnað „saklauss þriðja aðila“ og þar að auki kaþólsks ríkis. [23] Það var einmitt Habsborgarveldið sem hafði fordóma í slíkri skiptingu haustið 1770 með „endurfélagi“ 13 bæja eða kaupstaðar og 275 þorpa í Spis- sýslu . Þessir bæir voru afsalaðir Póllandi af konungsríkinu Ungverjalandi árið 1412 og voru ekki leystir út síðar. [24] [25] Að sögn sagnfræðingsins Georg Holmsten hafði þessi hernaðaraðgerð hafið hina eiginlegu skiptingaraðgerð. [26] Meðan yfirmaður hússins Habsburg-Lothringen var enn í samráði við son sinn Joseph II , sem hafði samúð með skiptingu, og Wenzel Anton Kaunitz , kanslara ríkisins, gerðu Prússland og Rússland sérstakan skiptingarsamning 17. febrúar 1772 og settu Austurríki svo undir pressu. Að lokum voru áhyggjur konungsins af frestun eða jafnvel tapi á valdi og áhrifum auk áhættunnar á andstöðu við völdin tvö þyngri en þær. Ekki ætti að skipta pólsku yfirráðasvæði einu á milli þeirra og þess vegna gekk Austurríki í skiptingarsamninginn. Þrátt fyrir að Habsborgarveldið hikaði í þessu tilviki, hafði kanslari von Kaunitz þegar reynt í lok 1760 ára að ganga frá kaupsamningi við Prússland, þar sem Austurríki myndi fá Silesíu til baka og á móti styðja Prússa í áformum sínum um að treysta pólska Prússland. Austurríki var ekki aðeins þögull rétthafi því bæði Prússland og Austurríki tóku virkan þátt í deildinni. Rússnesku áætlanirnar hentuðu þeim í ljósi þeirra áætlana sem höfðu verið í dreifingu á árum áður og bauð kærkomið tækifæri til að framkvæma eigin hagsmuni.

Þann 5. ágúst 1772 var loks undirritaður skiptingarsamningur Prússlands, Rússlands og Austurríkis. Der „Petersburger Vertrag“ wurde als „Maßregel“ zur „Pazifizierung“ Polens deklariert [27] und bedeutete für Polen einen Verlust von über einem Drittel seiner Bevölkerung sowie über einem Viertel seines bisherigen Staatsgebietes, darunter der wirtschaftlich so bedeutende Zugang zur Ostsee mit der Weichselmündung. Preußen bekam das, wonach es so lange strebte: Bis auf die Städte Danzig und Thorn wurde das gesamte Gebiet des Preußen Königlichen Anteils sowie der sogenannte Netzedistrikt zur Hohenzollernmonarchie geschlagen. Es erhielt damit der Größe und Bevölkerung nach den kleinsten Anteil. Strategisch gesehen erwarb es jedoch das wichtigste Territorium und profitierte somit erheblich von der Ersten Teilung Polens.

„Ein wichtiges Desideratum territorial-staatlichen und dynastischen Prestiges war erfüllt. Westpreußen sollte künftig strategisch und wirtschaftsgeographisch die unentbehrliche ,Sehne' Preußens im Nordosten bilden.“

Martin Broszat : 200 Jahre deutsche Polenpolitik , S. 50.

Zukünftig durfte sich der König somit auch „König von Preußen“ nennen und nicht nur „König in Preußen“. [28] Russland verzichtete auf die Donaufürstentümer Moldau und Walachei, bekam dafür aber das Gebiet Polnisch-Livland und die weißrussischen Gebiete bis zur Düna zugesprochen. Österreich sicherte sich das galizische Territorium mit der Stadt Lemberg als Mittelpunkt mit Teilen Kleinpolens .

Stabilisierung des europäischen Machtgefüges

Für das Königreich Polen, als größten Flächenstaat Europas nach Russland, bedeutete die Zerstückelung seines Territoriums eine Zäsur . Polen wurde zum Spielball seiner Nachbarn. Die Allianz der drei schwarzen Adler betrachtete das Königreich als Verhandlungsmasse. Friedrich II. bezeichnete die Teilung Polens 1779 als herausragenden Erfolg neuartiger Krisenbewältigung. [29]

Der Interessenausgleich zwischen den Großmächten trug beinahe 20 Jahre, bis zur Französischen Revolution . Erst mit Ausbruch der Koalitionskriege sollte es in Europa wieder zu größeren militärischen Auseinandersetzungen zwischen den Großmächten kommen. Das zwischenzeitliche Eingreifen Frankreichs gegen Großbritannien, während des amerikanischen Unabhängigkeitskrieges sowie der nahezu unblutig verlaufende „Kartoffelkrieg“ (1778/79) zwischen Preußen und Österreich tangierten den europäischen Kontinent und das dortige Machtgefüge kaum.

Die zweite Teilung 1793

Polen-Litauen in den Grenzen nach der II. Teilung Polens 1793
Stanisław August Poniatowski mit Freimaurersymbol (Porträt von Élisabeth Vigée-Lebrun )

Trotz der territorialen Gewinne der Ersten Teilung zeigten sich die Verantwortlichen in Preußen mit dem Ergebnis nicht vollkommen zufrieden. Obwohl sich die Unterhändler intensiv darum bemühten, gelang es nicht, die Städte Danzig und Thorn, wie dies bereits in der Polnisch-Preußischen Allianz von polnischer Seite zugesichert worden war, dem preußischen Territorium einzuverleiben, weshalb die Hohenzollernmonarchie sich um eine weitere Arrondierung bemühte. Auch Maria Theresia, die vor dem Schritt einer Teilung zunächst zurückgeschreckt war, äußerte plötzlich weiteres Interesse. Sie war der Auffassung, dass die durch die Teilung erworbenen Gebiete in Anbetracht des Verlustes Schlesiens und der im Vergleich höheren strategischen Bedeutung der von Preußen erworbenen Gebiete unzureichend seien. [30]

Innenpolitische Auseinandersetzungen

Die innenpolitische Lage in Polen war zunächst weiterhin geprägt durch die Rivalität zwischen dem König und seinen Anhängern auf der einen und der Magnatenopposition auf der anderen Seite. Russland strebte danach, diese Rivalität aufrechtzuerhalten und gleichzeitig seine Rolle als Protektoratsmacht zu sichern. Die Schwäche Polens sollte weiter Bestand haben. Ziel war es daher, die sich gegenüberstehenden Adelsparteien in einer Pattsituation zu halten und die Machtbalance zu wahren, wobei die königstreue Seite, also vor allem die Czartoryskis, ein leichtes Übergewicht haben sollten. Die Reichstage von 1773 und 1776 sollten dieses institutionalisieren und Reformen zur Stärkung des Königs beschließen. Doch lehnte die Adelsopposition eine Stärkung der Exekutive und eine Ausweitung der Prärogativen des Königs ohnehin schon ab, und somit verstärkte sich ihr Widerstand gegen die Reformen angesichts der Tatsache, dass die Beschlüsse das Ergebnis einer Zusammenarbeit Poniatowskis mit Russland waren. Oberstes Ziel der Magnaten war es nun, die Reichstagsbeschlüsse von 1773 und 1776 wieder rückgängig zu machen. Dies wäre jedoch nur durch die Bildung eines Konföderationsreichstags ermöglicht worden, auf dem Beschlüsse mit einer einfachen Mehrheit gefasst werden konnten, ohne durch ein liberum veto zu Fall gebracht zu werden. Ein solcher Reichstag stieß jedoch auf erheblichen Widerstand des Protektors Russland. Eine Änderung der Verfassung war folglich unmöglich. Weder konnte die Magnatenopposition eine Revision der Beschlüsse von 1773 und 1776 erwirken, noch war es Poniatowski möglich, weitergehende Reformen durchzubringen, [31] zumal Russland zwar die letzten Reformen zur Stärkung des Königs unterstützte, aber jegliche Handlung, die ein Abrücken vom Status quo bedeutete, ablehnte. Obwohl von Katharina II. gefördert, verfolgte der polnische König weiterhin Maßnahmen, um den polnischen Staat zu reformieren und zu konsolidieren, und strebte zu diesem Zweck auch seinerseits die Bildung eines Konföderationsreichstages an. 1788 bot sich Poniatowski dazu die Gelegenheit, als die russischen Truppen in einem Zweifrontenkrieg gegen Schweden und die Türkei verwickelt waren (vgl. Russisch-Österreichischer Türkenkrieg 1787–1792 und Russisch-Schwedischer Krieg 1788–1790 ), weshalb die militärischen Mittel Russlands sich weniger gegen Polen richten konnten.

Der starke Reformgeist, von dem dieser lang ersehnte Reichstag geprägt werden sollte, offenbarte Ansätze einer neuen Handlungsfähigkeit der Adelsrepublik, was nicht im Sinne der russischen Zarin sein konnte. Klaus Zernack beschrieb diese Situation als „Schockwirkung der ersten Teilung“, die „rasch in eine Aufbruchstimmung eigener Art“ überging. [32] Die von Stanisław August Poniatowski angestrebten Veränderungen in der Verwaltung und im politischen System der Adelsrepublik sollten die politische Lähmung der Wahlmonarchie aufheben, das Land in gesellschaftlicher, sozialer und ökonomischer Hinsicht verändern und zu einer modernen Staats- und Landesverwaltung führen. Russland und Preußen betrachteten diese Entwicklung jedoch mit Argwohn. Der zunächst von der Zarin unterstützte Poniatowski erwies sich insbesondere für russischen Geschmack plötzlich als zu reformfreudig, so dass sich Katharina II. bemühte, der angestrebten Modernisierung ein Ende zu setzen. Sie kehrte daher ihrerseits die Vorzeichen um und unterstützte nun offen die anti-reformerische Magnatenopposition.

Verfassung vom 3. Mai 1791

Die Verabschiedung der Mai-Verfassung am 3. Mai 1791, zur Zeit des Vierjährigen Sejms im Warschauer Königsschloss (Gemälde von 1806)
Titelblatt des Erstdrucks der Maiverfassung von Piotr Dufour aus dem Jahr 1791

Preußen agierte angesichts seiner ablehnenden Haltung gegenüber den Reformen jedoch widersprüchlich: Nachdem die pro-preußischen Sympathien in Polen nach der Ersten Teilung schnell ein Ende gefunden hatten, verbesserte sich das Verhältnis zwischen den beiden Staaten. Die Annäherungen mündeten am 29. März 1790 sogar in ein preußisch-polnisches Bündnis. Nach einigen freundschaftlichen Deklarationen und positiven Signalen fühlten sich die Polen gegenüber Preußen sicher und unabhängig und sahen in Friedrich Wilhelm II. gar ihren Beschützer. Das Bündnis sollte daher auch, so die Hoffnung Polens, die Reformen, insbesondere auch außenpolitisch, sichern. [33] Die Rolle Preußens bei der Ersten Teilung schien vergessen. Doch so uneigennützig wie gehofft war dessen Politik nicht, denn auch für Preußen galt: Die „Adelsanarchie“ und das Machtvakuum waren durchaus gewollt, weshalb es sowohl im preußischen als auch im russischen Interesse lag, dem erwähnten Reformstreben entgegenzusteuern. Die Bemühungen blieben jedoch ohne Erfolg. Zu den wichtigsten Neuerungen gehörten die Abschaffung des Adelsprivilegs der Steuerfreiheit und die Errichtung einer stehenden Kronarmee mit 100.000 Mann sowie die Neuausrichtung des Staatsbürgerschaftsrechts.

Unter dem ständig wachsenden Druck der Nachbarstaaten, verbunden mit der Befürchtung einer Intervention, sah sich der König gezwungen, seine weiteren Reformvorhaben möglichst schnell zu realisieren. In einer Reichstagssitzung am 3. Mai 1791 legte Poniatowski den Abgeordneten daher einen Entwurf für eine neue polnische Verfassung vor, dem der Reichstag nach nur siebenstündiger Beratung zustimmte. [34] Am Ende des Vierjährigen Sejms stand somit die erste moderne Verfassung Europas. [35]

Die als „Regierungsstatut“ bezeichnete Konstitution bestand aus lediglich elf Artikeln, die jedoch weitreichende Veränderungen mit sich brachten. Beeinflusst von den Werken Rousseaus und Montesquieus wurden die Prinzipien von Volkssouveränität und Gewaltenteilung festgeschrieben. Die Verfassung sah die Einführung des Mehrheitsprinzips im Gegensatz zum liberum veto , eine Ministerverantwortlichkeit und eine Stärkung der staatlichen Exekutive, vor allem des Königs, vor. Weiterhin wurden staatliche Schutzklauseln für das Bauernvolk beschlossen, die die Masse der leibeigenen Bauern vor Willkür und Auspressung schützen sollten. Den Städtern wurden zudem die bürgerlichen Rechte garantiert. Der Katholizismus wurde zur vorherrschenden Religion erklärt, die freie Religionsausübung anderer Konfessionen aber legitimiert.

Um die Handlungsfähigkeit der Adelsrepublik auch nach dem Tod eines Königs zu sichern und ein Interregnum zu verhindern, beschlossen die Abgeordneten weiterhin die Abschaffung der Wahlmonarchie und die Einführung einer Erbdynastie – mit den Wettinern als neuem Herrschergeschlecht. Damit wurde Polen zur parlamentarisch - konstitutionellen Monarchie . Der Wille zum Kompromiss verhinderte jedoch noch weitergehende Reformen: Die geplante Abschaffung der Leibeigenschaft und die Einführung von persönlichen Grundrechten auch für den Bauernstand scheiterten am Widerstand der Konservativen.

Beeinflusst von den Werken der großen Staatstheoretiker , geprägt durch das Klima derAufklärung und ihrer Diskurse und beeindruckt von den Ereignissen der Französischen Revolution und den Ideen der Jakobiner , sollte Polen zu einem der modernsten Staaten am Ausgang des 18. Jahrhunderts werden. Zwar bemühten sich die Abgeordneten nach der Verabschiedung der Verfassung darum, die neuen Verfassungsprinzipien auch umzusetzen, doch das Erreichte währte nicht lange. [36]

Reaktionen der Nachbarstaaten

Der Verfassungsaffront veranlasste die Nachbarstaaten schon bald zum Handeln. „Katharina II. von Russland war angesichts der Verabschiedung der Verfassung außer sich und tobte, dieses Schriftstück sei ein Machwerk, schlimmer, als es sich die französische Nationalversammlung ausdenken könne, und zudem geeignet, Polen dem russischen Vorfeld zu entwinden.“ [37] Russland unterstützte nun diejenigen Kräfte in Polen, die sich gegen die Maiverfassung wandten und auch schon gegen die Reichstagsbeschlüsse von 1773 und 1776 angekämpft hatten. Mit Unterstützung der Zarin ging die Konföderation von Targowica nun vehement gegen den König und seine Anhänger vor. Als der russisch-osmanische Konflikt im Januar 1792 schließlich ein Ende fand, wurden somit auch wieder militärische Kräfte freigesetzt, die ein Eingreifen Katharinas II. ermöglichten (vgl. Russisch-Polnischer Krieg 1792 ). Ein Jahr nach dem Ende des Vierjährigen Sejm rückten russische Truppen in Polen ein. Das polnische Heer war unterlegen, zudem verließ das Königreich Preußen einseitig die gegen Russland gerichtete Polnisch-Preußische Defensivallianz von 1790 und Poniatowski musste sich der Zarin unterwerfen. Die Verfassung vom 3. Mai wurde aufgehoben, während Russland seine Rolle als Ordnungsmacht zurückgewann. In Anbetracht der Ereignisse zeigte sich Katharina II. nun offen für eine weitere Teilung Polens:

„Polen wurde […] in dem Augenblick für seine Nachbarn unerträglich, da es sich aus seiner Machtlosigkeit so weit regenerierte, daß es in die Lage versetzt wurde, aus eigener Kraft auch außenpolitisch aktiv zu werden“

Hans Lemberg : Polen zwischen Rußland, Preußen und Österreich im 18. Jahrhundert [38]

Auch Preußen erkannte die Gelegenheit, aus dieser Situation Profit zu schlagen, um nunmehr in den Besitz der begehrten Städte Danzig und Thorn zu kommen. Allerdings war Russland, das die Reformbestrebungen in Polen allein unterdrückte, wenig geneigt, dem Wunsch Preußens nachzukommen. Preußen verknüpfte daher die polnische mit der französischen Frage und drohte, aus dem europäischen Koalitionskrieg gegen das revolutionäre Frankreich auszuscheiden, sollte es nicht entsprechend entschädigt werden. Vor die Wahl gestellt, entschied sich Katharina II. nach langem Zögern für die Aufrechterhaltung des Bündnisses und stimmte einer erneuten Aufteilung polnischer Territorien unter Preußen, als „Kostenersatz des Krieges‚ contre les rebelles français “, [39] und dem Zarenreich zu. [40] Österreich blieb auf Forderung der Zarin jedoch bei diesem Teilungsakt außen vor. Im Teilungsvertrag vom 23. Januar 1793 erhielt Preußen nun die Kontrolle über Danzig und Thorn sowie über Großpolen und Teile Masowiens , welche zur neuen Provinz Südpreußen zusammengefasst wurden. Das russische Territorium erweiterte sich um ganz Weißrussland sowie weite Gebiete Litauens und der Ukraine . Um diesen Akt zu legalisieren, wurden die Abgeordneten des Reichstags nur wenige Monate später in Grodno unter Waffendrohung und hohen Bestechungen der Teilungsmächte gedrängt, der Aufteilung ihres Landes zuzustimmen.

Die dritte Teilung 1795

Tadeusz Kościuszko

Hatte es nach der Ersten Teilung Polens noch im Interesse der Nachbarstaaten gelegen, das Königreich wieder zu stabilisieren und anschließend als schwachen und handlungsunfähigen Reststaat zu etablieren, änderten sich jedoch die Vorzeichen nach der Zweiten Teilung von 1793. Die Frage nach dem Fortbestehen des verbliebenen polnischen Staates wurde nicht gestellt. Weder Preußen noch Russland strebten einen Weiterbestand des Königreiches in den neuen Grenzen an. Die Zweite Teilung Polens mobilisierte die widerständischen Kräfte des Königreichs. Nicht nur der Adel und die Geistlichkeit wehrten sich gegen die Besatzungsmächte. Auch die bürgerlich-intellektuellen Kräfte sowie die bäuerlich-sozialrevolutionäre Bevölkerung schlossen sich dem Widerstand an. Innerhalb weniger Monate zog die anti-russische Opposition weite Teile der Bevölkerung auf ihre Seite. An die Spitze dieser Gegenbewegung setzte sich Tadeusz Kościuszko , der bereits im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg an der Seite George Washingtons gekämpft hatte und 1794 nach Krakau zurückkehrte. Im selben Jahr noch gipfelte der Widerstand in dem nach ihm benannten Kościuszko-Aufstand . [41]

Monatelang dauerten die Auseinandersetzungen zwischen den Aufständischen und den Teilungsmächten. Immer wieder konnten die Widerstandskräfte Erfolge verbuchen. Letztendlich obsiegten jedoch die Truppen der Besatzer und am 10. Oktober 1794 nahmen russische Truppen Kościuszko schwer verwundet gefangen. [42] Eine weitere Existenzberechtigung eines polnischen Staates hatten die Aufständischen in den Augen der Nachbarmächte verspielt.

„Daß die Polen es gewagt hatten, ihr nationales Schicksal selbst bestimmen zu wollen, brachte dem polnischen Staat das Todesurteil.“

Martin Broszat : 200 Jahre deutsche Polenpolitik. , Frankfurt am Main 1972, S. 63.

Nun strebte Russland danach, den Reststaat aufzuteilen und aufzulösen, und suchte zu diesem Zweck zuerst die Verständigung mit Österreich. War Preußen bisher die treibende Kraft, musste es seine Ansprüche nun hintanstellen, da sowohl Petersburg als auch Wien der Auffassung waren, dass Preußen bisher am meisten von den beiden vorhergehenden Teilungen profitiert hatte. Am 3. Januar 1795 unterzeichneten Katharina II. und der Habsburger Kaiser Franz II. den Teilungsvertrag, dem sich Preußen am 24. Oktober anschloss. Demnach teilten sich die drei Staaten das restliche Polen entlang der Flüsse Memel , Bug und Pilica auf. Russland rückte weiter nach Westen und besetzte sämtliche Gebiete östlich von Bug und Memel, Litauen sowie ganz Kurland und Semgallen . Der habsburgische Machtbereich weitete sich nach Norden hin um die wichtigen Städte Lublin , Radom , Sandomierz und insbesondere Krakau aus. Preußen erhielt hingegen die restlichen Gebiete westlich von Bug und Memel mit Warschau , welche anschließend Teil der neuen Provinz Neuostpreußen wurden, sowie das nördlich von Krakau gelegene Neuschlesien . [43] Nachdem Stanisław August am 25. November 1795 abgedankt hatte, erklärten die Teilungsmächte das Königreich Polen zwei Jahre nach der Dritten und letzten Teilung Polens für erloschen.

„Polen wurde gleichsam als ein verfügbarer und willkommener ‚Fond' angesehen, der es erlaubte, die territoriale Gewinnsucht der drei Mächte auf die einfachste Weise zu befriedigen und mit Hilfe dessen man außerdem die zwischen Preußen, Russland und Österreich herrschenden machtpolitischen Gegensätze in gemeinsamer Komplizenschaft zu Lasten eines unschuldigen Vierten verwandeln und so eine Zeitlang „harmonisieren“ konnte.“

Martin Broszat : 200 Jahre deutsche Polenpolitik , S. 64.

Die Polen fanden sich nicht mit der fehlenden Eigenstaatlichkeit ab. Im Zuge der Aufstellung der Polnischen Legion innerhalb der französischen Armee entstand 1797 das Kampflied „ Noch ist Polen nicht verloren “, das im folgenden Jahrhundert die diversen Aufstände begleitete und schließlich zur Nationalhymne der im Gefolge des Ersten Weltkriegs 1914–1918 entstandenen Zweiten Polnischen Republik wurde.

Statistik der Teilungen

Polen-Litauen in den Grenzen von 1771 und die Teilungen Polens 1772, 1793 und 1795
Die territoriale Reorganisation Mittelosteuropas durch den Wiener Kongress 1814/15: Auflösung des napoleonischen Herzogtums Warschau und die Konstituierung eines konstitutionellen Königreichs Polen ohne Posen und Krakau (auf der Karte „Kongresspolen“) mit dem russischen Zaren als „König von Polen“ nur durch eine Personalunion mit dem Russischen Kaiserreich verbunden.

Territoriale Statistik

Im Ergebnis der Teilungen war einer der größten Staaten Europas von der Landkarte getilgt. Die Angaben über die Größe und Einwohnerzahl schwanken sehr stark, weshalb eine genaue Quantifizierung der Verluste des polnischen Staates respektive der Gewinne der Teilungsmächte nur schwer möglich ist. Basierend auf den Angaben von Roos [44] profitierte Russland rein quantitativ am meisten von den Teilungen: Mit 62,8 Prozent des Territoriums erhielt das Zarenreich rund dreimal so viel wie Preußen mit 18,7 Prozent oder Österreich mit 18,5 Prozent. Fast jeder zweite Einwohner Polens, insgesamt etwa 47,3 Prozent, lebte nach der Teilung in russischen Gebieten. Österreich hatte der Fläche nach den geringsten Zuwachs, jedoch handelte es sich bei dem neu geschaffenen Königreich Galizien und Lodomerien um eine dicht besiedelte Region, weshalb mit 31,5 Prozent fast ein Drittel der polnischen Bevölkerung zur Habsburgermonarchie geschlagen wurde. Preußen hatte eine etwas größere Fläche als Österreich erhalten, die allerdings nur 21,2 Prozent der Bevölkerung bewohnten.

Teilung Preußen Russland Österreich Gesamt
km² Bev. (Mio.) km² Bev. (Mio.) km² Bev. (Mio.) km² Bev. (Mio.)
1. Teilung 34.900 0,356 84.000 1,256 83.900 2,669 202.800 4,281
2. Teilung 58.400 1,136 228.600 3,056 287.000 4,192
3. Teilung 43.000 1,042 146.000 1,338 51.100 1,098 240.100 3,478
Gesamt 136.300 2,534 458.600 5,650 135.000 3,767 729.900 11,951

Ethnische Zusammensetzung der Teilungsgebiete

Bezüglich der ethnischen Zusammensetzung lassen sich keine exakten Angaben machen, da es keine Bevölkerungsstatistik gab. Sicher ist jedoch, dass die eigentlichen Polen in den an Russland gelangten Gebieten nur eine kleine Minderheit ausmachten. Der größte Teil der dortigen Bevölkerung bestand aus griechisch-orthodoxen Ukrainern und Weißrussen sowie katholischen Litauern. In vielen Städten des russischen Teilungsgebietes wie Vilnius (polnisch Wilno) , Hrodna (polnisch Grodno) , Minsk oder Homel gab es aber ein zahlenmäßig und kulturell bedeutendes polnisches Element. Daneben gab es eine große jüdische Bevölkerungsgruppe. Die „Befreiung“ der orthodoxen ostslawischen Völker von der polnisch-katholischen Oberhoheit wurde später von der nationalrussischen Historiografie ins Feld geführt, um die Gebietsannexionen zu rechtfertigen. In den zu Preußen gelangten Gebieten gab es im Ermland , in Pomerellen und in den westlichen Randgebieten der neuen Provinz Südpreußen einen zahlenmäßig bedeutenden deutschen Bevölkerungsanteil. Das Bürgertum der Städte Westpreußens, insbesondere das der alten Hansestädte Danzig und Thorn war seit alters her ganz überwiegend deutschsprachig. Durch die Annexion der polnischen Gebiete vervielfachte sich die jüdische Bevölkerung Preußens, Österreichs und Russlands . Selbst als Preußen mit dem Wiener Kongress 1815 auf etwa die Hälfte seiner in den Teilungen erworbenen Gebiete zugunsten Russlands verzichtete, lebte immer noch mehr als die Hälfte aller Juden Preußens in den ehemals polnischen Gebieten Pomerellen und Posen . Als nach dem Wiener Kongress 1815 wieder ein Königreich Polen in Personalunion mit dem Russischen Reich hergestellt wurde („ Kongresspolen “), umfasste dieses nur einen Teil der ehemals preußischen und österreichischen Teilungsgebiete. Die an Russland gelangten Territorien verblieben bei diesem. Damit fielen 1815 82 % der ehemals polnisch-litauischen Gebiete an Russland (einschließlich Kongresspolen), 8 % an Preußen und 10 % an Österreich. [45]

Forschung

In der deutschen Geschichtswissenschaft stellen die Teilungen Polen-Litauens bisher eher ein Randthema dar. Das wohl einschlägigste Überblickswerk „Die Teilungen Polens“ von Michael G. Müller erschien bereits 1984 und wird mittlerweile nicht mehr neu aufgelegt. Dabei ist deren historische Bedeutung keineswegs gering. Bereits Müller stellt fest: „Es ist eben nicht nur für polnische, sondern auch für französische und angelsächsische Historiker geläufig, die Teilungen Polens unter die […] epochenmachenden Ereignisse der europäischen Frühneuzeit einzureihen, dh, sie ähnlich zu gewichten wie den Dreißigjährigen Krieg oder die Französische Revolution.“ [46] Trotzdem gilt 30 Jahre nach Müllers Feststellung noch immer, dass „gemessen an ihrem objektiven Betroffen-Sein“ die deutsche Geschichtswissenschaft an den Teilungen Polens „einen allzu geringen Anteil genommen“ hat. [47] Das Thema präsentiert sich demnach trotz neuer Forschungsbemühungen (insbesondere an den Universitäten Trier und Gießen ) teilweise immer noch als ein Desiderat der deutschen Forschung. Neueste Forschungsergebnisse präsentiert der Sammelband Die Teilungen Polen-Litauens aus dem Jahr 2013. [48] Erwartungsgemäß ist das Thema in der polnischen Literatur wesentlich breiter erforscht.

Die Quellenlage ist dagegen deutlich besser. Die wichtigsten Bestände finden sich im Geheimen Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz (GStA PK) in Berlin-Dahlem und im Archiwum Główne Akt Dawnych (AGAD) in Warschau . Eine edierte Quellensammlung stellt das Novum Corpus Constitutionum (NCC) dar, das online abrufbar ist und vor allem öffentliche Bekanntmachungen enthält.

Die Teilungen Polens sind auch auf Landkarten gut dokumentiert. Infolge der umfangreichen territorialen Veränderungen bestand für aktuelle Karten eine große Nachfrage. Im deutschsprachigen Raum gab beispielsweise der Verlag von Johannes Walch eine Polenkarte heraus, die er mehrmals den politischen Gegebenheiten anpassen musste. [49] Eine auch nur annähernd komplette Bibliografie aller Landkarten der polnischen Teilungen fehlt jedoch bisher.

Überreste von Grenzzeichen

Ein Wegkreuz in Prehoryłe. Der untere Arm besteht zum Teil aus einem alten österreichischen Grenzpfosten.

In der Stadt Thorn und ihrer Nähe kann man heute noch die Reste der früheren preußisch-russischen Grenze sehen. Es ist eine 3–4 m breite Erdabsenkung mit zwei hohen Wällen auf beiden Seiten.

Als Dreikaisereck wird die Stelle bei Myslowitz bezeichnet, an der von 1846 an bis 1915 die Grenzen von Preußen, Österreich und Russland zusammenstießen.

In einem Dorf namens Prehoryłe im Kreis Hrubieszów , etwa 100 m von der ukrainischen Grenze, steht ein Wegkreuz, dessen unterer, langer Arm ein alter österreichischer Grenzpfosten gewesen ist. Im untersten Bereich ist das Wort „Teschen“ sichtbar, der Name der heutigen Stadt Cieszyn , wo die Grenzpfosten hergestellt wurden. Der Fluss Bug , der heute die polnisch-ukrainische Grenze bildet, war nach der dritten Teilung Polens der Grenzfluss zwischen Österreich und Russland.

Siehe auch

Literatur

  • Karl Otmar Freiherr von Aretin : Tausch, Teilung und Länderschacher als Folgen des Gleichgewichtssystems der europäischen Großmächte. Die Polnischen Teilungen als europäisches Schicksal . In: Klaus Zernack (Hrsg.): Polen und die polnische Frage in der Geschichte der Hohenzollernmonarchie 1701–1871 . (= Einzelveröffentlichungen der Historischen Kommission zu Berlin . Band 33). Colloquium-Verlag, Berlin 1982, ISBN 3-7678-0561-8 , S. 53–68.
  • Martin Broszat : 200 Jahre deutsche Polenpolitik. 4. Auflage. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1986, ISBN 3-518-36574-6 .
  • Tadeusz Cegielski: „Deutschland- und Polenpolitik“ in dem Zeitraum 1740–1792 , in: Klaus Zernack (Hrsg.): Polen und die polnische Frage in der Geschichte der Hohenzollernmonarchie 1701–1871 (= Einzelveröffentlichungen der Historischen Kommission zu Berlin . Band 33). Colloquium-Verlag, Berlin 1982, ISBN 3-7678-0561-8 , S. 21–27.
  • Tadeusz Cegielski: Das alte Reich und die erste Teilung Polens 1768–1774. Steiner, Stuttgart 1988, ISBN 3-515-04139-7 .
  • ACA Friederich: Historisch-geographische Darstellung Alt- und Neu-Polens. Mit 2 Karten. Berlin 1839 ( books.google.de ).
  • Horst Jablonowski: Die erste Teilung Polens , in: Beiträge zur Geschichte Westpreußens , Bd. 2 (1969), S. 47–80.
  • Rudolf Jaworski , Christian Lübke , Michael G. Müller : Eine kleine Geschichte Polens. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2000, ISBN 3-518-12179-0 .
  • Hans Lemberg : Polen zwischen Rußland, Preußen und Österreich im 18. Jahrhundert , in: Friedhelm Berthold Kaiser, Bernhard Stasiewski (Hrsg.): Die erste polnische Teilung 1772 (= Studien zum Deutschtum im Osten . Band 10). Böhlau, Köln 1974, ISBN 3-412-02074-5 , S. 29–48.
  • Jerzy Lukowski: The partitions of Poland 1772, 1793, 1795. Longman, London 1999, ISBN 0-582-29275-1 .
  • Jerzy Michalski: Polen und Preußen in der Epoche der Teilungen , in: Klaus Zernack (Hrsg.): Polen und die polnische Frage in der Geschichte der Hohenzollernmonarchie 1701–1871 . (= Einzelveröffentlichungen der Historischen Kommission zu Berlin . Band 33). Colloquium-Verlag, Berlin 1982, S. 35–52, ISBN 3-7678-0561-8 .
  • Erhard Moritz: Preußen und der Kościuszko-Aufstand 1794. Zur preußischen Polenpolitik in der Zeit der Französischen Revolution . (= Schriftenreihe des Instituts für Allgemeine Geschichte an der Humboldt-Universität Berlin . Band 11). Berlin 1968.
  • Michael G. Müller : Die Teilungen Polens 1772, 1793, 1795. Beck, München 1984, ISBN 3-406-30277-7 .
  • Gotthold Rhode : Die polnische Adelsrepublik um die Mitte des 18. Jahrhunderts , in: Friedhelm Berthold Kaiser, Bernhard Stasiewski (Hrsg.): Die erste polnische Teilung 1772 (= Studien zum Deutschtum im Osten, Bd. 10). Böhlau, Köln 1974, ISBN 3-412-02074-5 , S. 1–26.
  • Hans Roos: Polen von 1668 bis 1795 , in: Theodor Schieder , Fritz Wagner (Hrsg.): Handbuch der Europäischen Geschichte . Band 4. Europa im Zeitalter des Absolutismus und der Aufklärung. Klett-Cotta, Stuttgart 1968, S. 690–752.
  • Anja Ströbel: Die polnischen Teilungen. Ein analytischer Vergleich , in: Riccardo Altieri, Frank Jacob (Hrsg.): Spielball der Mächte. Beiträge zur polnischen Geschichte . minifanal, Bonn 2014, ISBN 978-3-95421-050-3 , S. 14–36.
  • Hugo Weczerka : Putzger-Wandkarten . Polen im 20. Jahrhundert. Die Teilung Polens 1772–1795 , Bd. 116, Velhagen & Klasing, Bielefeld 1961.
  • Klaus Zernack : Polen in der Geschichte Preußens , in: Otto Büsch (Hrsg.): Handbuch der preußischen Geschichte. Band II: Das 19. Jahrhundert und Große Themen der Geschichte Preußens. De Gruyter, Berlin / New York 1992, S. 423–431.
  • Agnieszka Pufelska: Der bessere Nachbar? Das polnische Preußenbild zwischen Politik und Kulturtransfer (1765–1795) . De Gruyter, Oldenbourg, Berlin/Boston 2017, ISBN 978-3-11-051833-7 .

Weblinks

Commons : Teilungen Polens – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Der Ausdruck Polnische Teilungen wird im wissenschaftlichen Diskurs abgelehnt; die Teilungen Polens beziehen sich dabei immer auf den Gesamtstaat Polen-Litauen.
  2. Vgl. Rudolf Jaworski, Christian Lübke, Michael G. Müller: Eine kleine Geschichte Polens , Frankfurt am Main 2000, S. 167.
  3. Zur Periodisierung vgl. Müller: Die Teilungen Polens , S. 12 f.
  4. Durch den Tod des Gründers der Rzeczpospolita, Sigismund II. August , bis 1572 eine Erbmonarchie.
  5. Vgl. Hans Lemberg: Polen zwischen Rußland, Preußen und Österreich im 18. Jahrhundert , in: Friedhelm Berthold Kaiser, Bernhard Stasiewski (Hrsg.): Die erste polnische Teilung 1772, Köln 1974, S. 36 f., oder Müller: Die Teilungen Polens , S. 15–18.
  6. Müller: Die Teilungen Polens , S. 14.
  7. Vgl. Müller: Die Teilungen Polens , S. 17.
  8. Vgl. Jaworski, Müller, Lübke: Eine kleine Geschichte Polens , S. 178 f., und Müller: Die Teilungen Polens , S. 18–20.
  9. Vgl. Jaworski, Müller, Lübke: Eine kleine Geschichte Polens , S. 181.
  10. Vgl. Meisner: Gerichtswesen und Rechtspflege , S. 314.
  11. Vgl. Martin Broszat: 200 Jahre deutsche Polenpolitik , Frankfurt am Main 1972, S. 45.
  12. Zitiert in: Broszat: 200 Jahre deutsche Polenpolitik , S. 47.
  13. a b Vgl. Hans Roos: Polen von 1668 bis 1795 , in: Theodor Schieder, Fritz Wagner (Hrsg.): Handbuch der Europäischen Geschichte. Bd. 4: Europa im Zeitalter des Absolutismus und der Aufklärung , Stuttgart 1968, S. 740.
  14. Jaworski, Müller, Lübke: Eine kleine Geschichte Polens , S. 185.
  15. Vgl. Roos: Polen von 1668 bis 1795 , S. 741.
  16. Vgl. Andrea Schmidt-Rösler: Polen. Vom Mittelalter bis zur Gegenwart , Regensburg 1996, S. 53.
  17. Norman Davies: Im Herzen Europas. Geschichte Polens . CH Beck, München 2006, S. 280.
  18. Erhard Moritz: Preußen und der Kościuszko-Aufstand 1794. Zur preußischen Polenpolitik in der Zeit der Französischen Revolution . Berlin 1968, S. 17 f.
  19. Brief Heinrichs an seinen Bruder vom 8. Januar 1771, zitiert bei Gustav Berthold Volz (Hrsg.): Die Werke Friedrichs des Großen in deutscher Übersetzung , Bd. 5: Denkwürdigkeiten vom Hubertusburger Frieden bis zum Ende der Polnischen Teilung . Reimar Hobbing, Berlin 1913, S. 27, Anmerkung 3 ( uni-trier.de , abgerufen am 1. April 2012).
  20. Vgl. Lemberg: Polen zwischen Rußland, Preußen und Österreich im 18. Jahrhundert , S. 42.
  21. Vgl. Müller: Die Teilungen Polens , S. 36.
  22. Vgl. Broszat: 200 Jahre deutsche Polenpolitik , S. 46 f.
  23. Vgl. Lemberg: Polen zwischen Rußland, Preußen und Österreich im 18. Jahrhundert , S. 42 sowie Broszat: 200 Jahre deutsche Polenpolitik , S. 48.
  24. Friedrich von Raumer : Polens Untergang . Brockhaus, Zweite Auflage, Leipzig 1832, S. 50 (= Historisches Taschenbuch , Dritter Jahrgang, Leipzig 1832, S. 446.)
  25. ACA Friederich: Historisch-geographische Darstellung Alt- und Neu-Polens . Berlin 1839, S. 418–422.
  26. Georg Holmsten: Friedrich II. in Selbstzeugnissen und Bilddokumenten . Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1979, S. 146.
  27. Broszat: 200 Jahre deutsche Polenpolitik , S. 49.
  28. Zur Übernahme der neuen Akquisition siehe Walther Hubatsch: Die Übernahme Westpreußens und des Netzedistrikts durch Preußen im Jahre 1772 ; in: Friedhelm Berthold Kaiser, Bernhard Stasiewski (Hrsg.): Die erste polnische Teilung 1772 , Köln 1974, S. 75–95.
  29. Vgl. Müller: Die Teilungen Polens , S. 39.
  30. Vgl. Müller: Die Teilungen Polens , S. 40 f.
  31. Dennoch widmet Daniel Stone dieser Zeit eine eigene Monographie: Polish Politics and National Reform 1775–1788 , New York 1976.
  32. Klaus Zernack: Polen in der Geschichte Preußens , in: Otto Büsch (Hrsg.): Handbuch der preußischen Geschichte . Bd. II: Das 19. Jahrhundert und Große Themen der Geschichte Preußens , Berlin, New York 1992, S. 424.
  33. Vgl. Michalski: Polen und Preußen in der Epoche der Teilungen , S. 50.
  34. Vgl. Jan Kusber: Vom Projekt zum Mythos – Die polnische Maiverfassung 1791 , in: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft, 8/2004, S. 685.
  35. Weiterführend hierzu: Kusber: Vom Projekt zum Mythos – Die polnische Maiverfassung 1791. S. 685–699. Kusber stellt neben dem Inhalt der Verfassung auch die Elemente des Umgangs mit deren Erbe vor und wirft einen Blick auf den gegenwärtigen Stellenwert im osteuropäischen Kontext. Ebenfalls weiterführend: Helmut Reinalter (Hrsg.): Die polnische Verfassung vom 3. Mai 1791 vor dem Hintergrund der europäischen Aufklärung. Frankfurt am Main 1997 sowie Stanislaw Grodziski: Die Verfassung vom 3. Mai 1791 – das erste polnische Grundgesetz. In: Aus Politik und Zeitgeschichte , Bd. 30–31/1987, S. 40–46.
  36. Vgl. Müller: Die Teilungen Polens , S. 23; Broszat: 200 Jahre deutsche Polenpolitik , S. 56; Michalski: Polen und Preußen in der Epoche der Teilungen , S. 44. Jaworski, Müller, Lübke: Eine kleine Geschichte Polens , S. 189. Roos: Polen von 1668 bis 1795 , S. 750.
  37. Jan Kusber : Vom Projekt zum Mythos – Die polnische Maiverfassung 1791 , S. 686.
  38. Polen zwischen Rußland, Preußen und Österreich im 18. Jahrhundert , Köln 1974, S. 46.
  39. Hans Roos: Polen von 1668 bis 1795. In: Theodor Schieder, Fritz Wagner (Hrsg.): Handbuch der Europäischen Geschichte. Band 4: Europa im Zeitalter des Absolutismus und der Aufklärung. Stuttgart 1968, S. 690–752, hier S. 750.
  40. Über die Bedeutung des Koalitionskrieges gegen Frankreich als diplomatisches Druckmittel siehe ausführlicher: Erhard Moritz: Preußen und der Kościuszko-Aufstand 1794. Zur preußischen Polenpolitik in der Zeit der Französischen Revolution , S. 28–32.
  41. Vgl. Broszat: 200 Jahre deutsche Polenpolitik , S. 61 f.
  42. Gotthold Rhode: Geschichte Polens. Ein Überblick . 3. Auflage, Wissenschaftliche Buchgesellschaft (WBG), Darmstadt 1980, S. 325.
  43. Weiterführend siehe Zbigniew Góralski: Die Grenzdemarkationen in Polen nach der dritten Teilung (1795–1797) . In: Jahrbücher für die Geschichte Osteuropas , Band 19/1971, S. 212–238.
  44. Vgl. Roos: Polen von 1668 bis 1795 , S. 746–751. Roos verweist darauf, dass die von ihm verwendeten Ziffern von ihm selbst in diversen Archiven ermittelt und berechnet wurden.
  45. Friedrich Luckwaldt: Deutschland, Rußland, Polen. Kafemann, Danzig 1929, S. 12; und Joachim Rogall (Hrsg.): Land der grossen Ströme. Von Polen nach Litauen. ( Deutsche Geschichte im Osten Europas , Band 6) Siedler, Berlin 1996, ISBN 3-88680-204-3 , S. 193.
  46. Müller: Die Teilungen Polens , München 1984, S. 7.
  47. Müller: Die Teilungen Polens , München 1984, S. 11.
  48. Hans-Jürgen Bömelburg , Andreas Gestrich , Helga Schnabel-Schüle (Hrsg.): Die Teilungen Polen-Litauens. Inklusions- und Exklusionsmechanismen – Traditionsbildung – Vergleichsebenen , Osnabrück 2013.
  49. Kazimierz Kozica, Michael Ritter: Die „Charte des Koenigreichs Polen“ von Johannes Walch. In: Cartographica Helvetica , Heft 36, 2007, S. 3–10 Volltext .