Þessi vefsíða var veitt sem upplýsandi listi eða vefsíða.

Svæðisleg sérkenni í suðvesturhluta Þýskalands eftir 1810

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit

Þessi grein fjallar um sérkenni landhelginnar í suðvesturhluta Þýskalands , sem voru til eftir landamærasamningana sem gerðir voru í París 1810 milli Baden , Württemberg og Hessen . Að því er varðar þessa grein er um að ræða þræla , yfirheiti , sambýli , sameiginlega staði og önnur yfirráðasvæði með sérstöðu sem var til staðar á svæði forvera ríkja Baden-Württemberg . Greinin gefur til kynna hvaða aðstæður leiddu til sköpunar þeirra, hvaða sambönd voru á milli þeirra og hvaða breytingar hafa orðið á stöðu þeirra síðan.

kynning

Svæðisbrot 1771
Svæði seinni stórhertogadæmisins Baden árið 1771
Yfirráðasvæði síðara konungsríkisins Württemberg árið 1789
Suðvestur -Þýskaland eftir 1850

Svæði Baden-Württemberg fylkis í dag var skipt í hundruð lítilla og pínulítilla svæða á miðöldum. Vegna hruns hertogadæma í Franconia og Swabia og rof á konunglegu valdi almennt á milliríkjunum tókst mörgum litlum aðalsmönnum að hrista af sér æðri máttarvöld og þróa eigin ráðamenn.

Samkvæmt skilningnum á þeim tíma gæti stjórnvaldsréttindi verið firrt á sama hátt og aðrar eignir, til dæmis með sölu, arfi eða gjöf. Frekari landhelgissaga suðvestur Þýskalands mótaðist að miklu leyti af þessum þáttum. Aðalsfjölskyldur í skuldum reyndu til dæmis að endurreisa fjárhag sinn með því að selja landsvæði en kirkjustofnanir nutu góðs af gjöfum. Aftur á móti voru ofbeldisfullar landbreytingar undantekningar - þrátt fyrir tíð stríð.

Eðli þessara ferla gerði það að verkum að margir ráðamenn þróuðust ekki í greinilega afmörkuð, sjálfheldin svæði, en samanstóð þess í stað af nokkrum aðskildum hlutum, allt eftir tilefni og örlögum. Með tímanum var búið til bútasaum á hundruðum mismunandi svæða: hertogadæmi, furstadæmi eða sýslur voru til staðar við hlið keisaraborga, andleg landsvæði og eignir keisaraveldis , þar sem svæði voru flókin hreiður hvert í öðru. Til dæmis samanstóð Efra Austurríki eitt af tugum dreifðra svæða og stundum var einstökum stöðum skipt upp undir mismunandi valdhafa. Mat á þessum skilyrðum, sem giltu fram á snemma á 19. öld, er enn erfiðara vegna þess að „stjórn“ samanstóð af mörgum mismunandi réttindum - svo sem hári og lágri lögsögu eða tíundinni - sem voru ekki alltaf í sömu hendi . Slík valdaskipting hefur áfram áhrif í dag, t. B. í Tägermoos nálægt Konstanz (sjá hér að neðan).

Í upphafi 19. aldar, vegna Napóleonstyrjaldanna , var suðvestur Þýskalandi sameinað í stærri yfirráðasvæði, þannig að að lokum voru aðeins Württemberg , Baden og Hohenzollern auk nokkurra útskúfana af Hesse-Darmstadt á umræddu svæði. Mikilvægustu skrefin á þessari braut voru:

  • Reichsdeputationshauptschluss frá 1803, sem sum þeirra höfðu þegar verið innleidd árið 1802 og þar sem flestum keisaraborgum og skrifstofusvæðum var falið þeim höfðingjum sem urðu fyrir áhrifum af frönsku viðaukunum vinstra megin við Rín; [1]
  • Pressburg -friðurinn 1805, þar sem efri austurrísku svæðin skiptust á milli bandamanna Frakklands; [2]
  • lögin frá Rínarsambandinu frá 1806, þar sem 16 suður- og vestur -þýskir höfðingjar losuðu sig frá heimsveldinu undir vernd Frakklands og stækkuðu um leið yfirráðasvæði sitt á kostnað hinna höfðingjanna, þar með tilheyrandi hernámi keisaraveldis riddarasvæða hafði þegar átti sér stað í árslok 1805; [3]
  • samningur um skipti á landsvæðum einnig gerður milli Baden og Württemberg árið 1806; [4]
  • frönsk hvatningu 1810 milli Bæjaralands og Württemberg (18. maí) [5] , Baden og Hesse (8. september) [6] , Württemberg og Baden (2. október) [7] gerðu samninga um gagnkvæma úthlutun landsvæða.

Með sáttmálunum frá 1810 voru landamæri Baden, Württemberg og Hohenzollern í meginatriðum sett að því marki sem þau áttu að halda til 1945. Þessi dagsetning er því góður upphafspunktur fyrir eftirfarandi atriði. Ef hin ýmsu valdamörk voru áður eitthvað hversdagsleg þá harðnaði aðskilnaðareinkenni þeirra nú þegar nýju, stærri löndin innsigluðu sig hvert frá öðru. Þetta olli sérstökum vandræðum hjá útskúfunum, t.d. B. í vöruflutningum.

Við landhelgisbreytingar Napóleons sóttu þátttökuríkin því eftir því markmiði að búa ekki aðeins til stór, heldur einnig samliggjandi svæði. Til dæmis, árið 1806, skipti Baden um nýlega keyptan bæ sinn Biberach an der Riss , sem var ekki tengdur restinni af ríkinu, fyrir Württemberg svæði í Svartaskógi, og árið 1810 afhenti Württemberg Landgraviate í Nellenburg an der Baden, sem þýddi að eignir Baden í kringum Bodensvatn urðu hluti af því lokuð eining. Svæðið var þó ekki alveg hreinsað. Þetta sést sérstaklega skýrt á Ostrach svæðinu, þar sem gamla og flókna skipting eigna milli furstadæmisins Fürstenberg , Salem klaustursins og greifanna í Friedberg hélt áfram undir stjórn Baden, Hohenzollern og Württemberg. Nýjar exclaves voru jafnvel búnar til, til dæmis með kaupum á Beuron og Achberg af Hohenzollern-Sigmaringen.

Þar sem Württemberg og Bæjaraland samþykktu í landamærasamningnum um eina samfellda landamæralínu og vestur landamæri Baden voru að miklu leyti ákvörðuð af Rín, þá voru engar gagnkvæmar svæðisbundnar innlimanir á þessum stöðum. Hins vegar stjórnuðu Baden og Württemberg landamæramálum sínum fyrst og fremst með því að skiptast á einstökum valdhöfum, til dæmis í sáttmálunum 1808 og 1843/46. [8] [9] Engin stór lausn var til staðar svo lengi sem gömlu löndin voru til, þannig að fjöldi landhelgi einkennist eftir; Eftir 1810 voru enn yfir 30 exclaves og, sem landhelgis forvitni, sambýli á svæði suðvesturhluta Þýskalands. Flestar þessar landhelgi einingar samanstóð af einstökum þorpum. Árið 1850, þegar Hohenzollern -höfðingjarnir fóru til Prússlands , urðu þeir prússneskur útskúfaður í heild.

Að hluta til með myndun Württemberg-Baden fylkis 1945, í síðasta lagi með myndun Baden-Württemberg árið 1952, hættu skilin milli landamæra. Tengsl exclaves við viðkomandi áður Baden, Württemberg eða Hohenzollern hverfi héldust ósnortin í fyrstu þannig að stjórnsýslumörk nýja sambandsríkisins mótuðust af hefðbundnum sögulegum aðstæðum í langan tíma. Það var ekki fyrr en umbætur í héraðinu 1973 og samfélagsumbætur sem áttu sér stað á sama tíma sem flest þessi ummerki voru fjarlægð.

The Old State landamæri hafa verið varðveitt til þessa dags, með nokkrum leiðréttingum, í kaþólsku biskupsdæmi í Freiburg (á áður Baden og Hohenzollern svæði), Rottenburg-Stuttgart (Württemberg) og MainzBad Wimpfen exclave ) og í mótmælenda svæðisbundnum kirkjur frá Baden og Württemberg .

Í dag hefur Baden-Württemberg, auk Büsingen exclave við Upper Rhine í Sviss, einnig tvo exclaves og einn enclave, sem eru búnir til af flóknu landamærunum nálægt bænum Ober-Laudenbach í Hessíu .

Baden enclaves

Kort 1: Landamæri nálægt Ober-Laudenbach
Kort 2: Skilgreining milli Baden, Hohenzollern og Württemberg nálægt Ostrach
Kort 3: Norður -Constance -svæði með breytingum á landamærum 1813 og 1846
  • Büsingen am Hochrhein ( → Kort 9 ): Samfélagið tilheyrði einu sinni efri austurríska landgröfinni í Nellenburg . Síðan 1535, eins og í hinum þorpunum á svæðinu, var borgarvörðurinn stundaður af Schaffhausen fjölskyldu. Eftir miklar deilur um mannrán Vogts Eberhard Im Thurn missti Schaffhausen rétt sinn til Büsingen og allra annarra þorpa í Reiat árið 1697. Árið 1728 gat Schaffhausen endurheimt réttinn til Reiatorte sem eftir var, en Austurríki hélt réttinum til Büsingen við sjálfan sig vegna reiði vegna fyrri deilunnar. [10] Büsingen var því áfram hjá Nellenburg, kom til Württemberg 1805 [11] og 1810 til Baden . [12] Á 20. öld lagt til nokkrar tilraunir Büsingens til að ganga til liðs við Sviss, mistakast. [13] Büsingen er því enn þýskur útskúfaður innan Sviss. Árið 1947 lyfti Sviss í samráði við franska hernámsveldið tollamörkin í Baden. [14] Ríkissáttmáli sem gerður var 1964 og tók gildi 1967 lagði nánari upplýsingar á og svæðið var opinberlega tekið upp á svissneskt tollsvæði . [15]
  • Verenahof (einnig Verenahöfe eða Büttenharter Hof, → Kort 9 ): Svæðið sem þrjár íbúðarhús eru á tilheyrðu sveitarfélaginu Wiechs am Randen , sem það var aðskilið með 200 til 300 metra breiðri ræma, [16] og með þessu til fremsta sýslan Tengen . Árið 1806 féll fullveldi þeirra undir Baden, [17] þannig að Verenahof varð Baden -útskúfun innan svissnesku kantónunnar Schaffhausen . Á árunum 1815 og 1839 mistókust tilraunir Svisslendinga til að fá Verenahof. [18] Sáttmáli milli Þýskalands og Sviss sem undirritaður var árið 1964, sem tók gildi 4. október 1967, færði Verenahof að lokum til Sviss sem hluta af skiptum á yfirráðasvæði. [19] Í dag tilheyrir hann svissneska sveitarfélaginu Büttenhardt .
  • Ober-Laudenbach ( → Kort 1 ): Landamærin milli Baden-Württemberg og Hessen í kringum Heppenheim- hverfið í Ober-Laudenbach eru mjög flókin. Vegurinn yfir bæinn tilheyrir svæði Baden-Württemberg samfélagsins Laudenbach , sem skilur að mestu frá Ober-Laudenbach frá Hessen og myndar hlekk í Baden-Württemberg. Innan þessa hólfs er annar hlekkur, sem aftur tilheyrir Baden-Württemberg. Það er líka lítill Baden-Württemberg uppgreiðsla í Hessen sunnan við bæinn. Uppruni þessara forvitnilegu landamæra liggur árið 1485, þegar Laudenbach var selt til Worms prófastsdæmis og sum svæði gleymdust fyrir tilviljun. Þessir gengu síðar í Lindenfels skrifstofuna og komu til Hessen árið 1802, en Laudenbach féll til Baden á sama tíma. [20]
  • Michelbuch er skógur til hægri við Neckar milli Hirschhorn og Neckarsteinach , sem fram til 1904 myndaði Baden -hvelfingu innan Hessen. Eina íbúðarhúsið í Michelbuch hverfinu er hús skógfræðings. Svæðið var upphaflega í eigu Schönau klausturs , en björgunarstóllinn var haldinn af greifi Palatine nálægt Rín . Klaustri var lokað um 1560 og upp frá því var kosningaskrifstofa Heidelberg í umsjón þess. [21] Árið 1802/03 kom þetta til Baden. [22] Umdæmið sem Klosterwald skógarhérað Schoenau tilgreint svæði var umkringt skrifstofu Mainz Hirschhorn, einnig féll 1802/03 í Hesse-Darmstadt. [23] Þann 1. janúar 1905 var Michelbuch og annar skógarstóll skammt frá Heddesbach afhentur Hessen í skiptum fyrir Hessian eignarhlut í Kürnbach. [24] Vegna ákvæða sáttmálans er Michelbuch enn svæði án sókna. Eignin tilheyrir ennþá Evangelical Foundation Care Schönau í Heidelberg . [25]
  • Schluchtern : Staðurinn tilheyrði Kosningapaltsins strax árið 1362 og var stjórnað af Hilsbach víngerðinni í Oberamt Mosbach . [26] Árið 1803 féll staðurinn í stuttan tíma undir furstadæmið Leiningen , [27] þaðan árið 1806 til Baden, [17] á meðan nærliggjandi svæði fóru til Württemberg, þannig að Schluchtern var nú Baden -hlekkur í Württemberg. Nokkrar tilraunir beggja aðila til að flytja bæinn til Württemberg voru árangurslausar. Strax eftir seinni heimsstyrjöldina, 25. júní 1945, ákváðu hernámslið Bandaríkjanna að samfélagið yrði héðan í frá undir Württemberg -hverfinu í Heilbronn . [28] Eftir myndun Baden-Württemberg var þessi tilfærsla enn og aftur staðfest með ríkislögum. [29] Þann 1. janúar 1970 sameinaðist Schluchtern nágrannabænum Großgartach og myndaði nýja sveitarfélagið Leingarten . [30] Großgartach var fyrir sitt leyti orðin sameign Baden og Württemberg árið 1803 en hlutur Baden var afhentur Württemberg árið 1806. [31]
  • Wittelbach ( → Kort 5 ): Þorpið í Schuttertal tilheyrði biskupsstólnum í Strassborg á tímum fyrir Napóleon og var hlekkur innan Hohengeroldseck sýslu . Með Reichsdeputationshauptschluss komu svæðin á hægri bakka Rínar í Strassborgarprófastsdæmi, þar á meðal Wittelbach, til Baden. [22] Fyrri þrælavera Wittelbach hélt áfram undir nýrri stjórn þar til Hohengeroldseck varð einnig Baden árið 1819. Stjórnunarlega var staðurinn upphaflega enn aðskilinn frá nærliggjandi svæði þar sem hann tilheyrði Ettenheim skrifstofunni. Þessu ástandi lauk 1. mars 1831 þegar Hohengeroldseck og Wittelsbach fengu sameiginlega skrifstofu í Lahr skrifstofuna. [32] Síðan 1. janúar 1975 hefur Wittelbach verið hluti af samfélaginu Seelbach . [33]
  • Wangen ( → Kort 2 ): Staðurinn nálægt Ostrach tilheyrði sýslunni Heiligenberg , sem kom til Baden með hinum Fürstenberg -svæðunum árið 1806. [34] Það jaðraði síðan við Württemberg bæinn Jettkofen í austri og var að öðru leyti umkringdur Hohenzollern yfirráðasvæði. Sveitarfélagið Wangen var flutt með ríkislögum 1. janúar 1969 frá Überlingen hverfinu í Sigmaringen hverfið [35] og innlimað í Ostrach samfélagið 1. desember 1971. [36]
  • Dichtenhausen ( → Kort 2 ): Í litla þorpinu, suðvestur af Ostrach, fékk Salem klaustrið nokkrar gjafir á 13. og 14. öld. Ásamt þorpinu Burgweiler lengra í suðvesturhluta, afhenti Salem Dichtenhausen til Heiligenbergsýslu árið 1637, í skiptum fyrir fullveldisréttindi á öðrum stöðum. [34] Um (Fürstenberg) sýslu Heiligenberg, kom Dichtenhausen til Baden árið 1806, en Ostrach til Hohenzollern. [17] Dichtenhausen var aðskilin frá afgangi af yfirráðasvæði Baden með þröngri ræma, þannig að það myndaði exclave og tilheyrði sveitarfélaginu Burgweiler. Samkvæmt ríkislögum var Dichtenhausen aðskilið frá sveitarfélaginu Burgweiler ( hverfi Überlingen ) 1. janúar 1969 og falið sveitarfélaginu Ostrach ( hverfi Sigmaringen ). [35]
  • Adelsreute ( → Kort 3 ) kom 1134/38 með gjöf frá Guntram, síðasta herra Adelsreute, til Salem klaustursins [37] og með þessu árið 1803 til Baden. [22] Frá og með 1810 var það Baden -hvelfill í Württemberg. Samkvæmt ríkislögum var það flutt frá Überlingen hverfinu í nærliggjandi Ravensburg hverfi 1. janúar 1969 [35] og innlimað í Ravensburg 1. október 1974, [38] síðan þá hefur það tilheyrt þorpinu Taldorf .
  • Tepfenhard (einnig Tepfenhart, → Kort 3 ), staðsett vestan Adelsreute, var ein af eignum Guntrams, sem hann afhenti Salem klaustri; á 12. og 13. öld fékk klaustrið aðrar eignir þar. [34] Tilheyrir sveitarfélaginu Adelsreute, en aðskilið frá því með 3 km breiðum gangi, myndaði það annan Baden -uppskurð innan Württemberg. Í sameiningarsamningi sveitarfélagsins Adelsreute var kveðið á um að bæta ætti Tepfenhard við sveitarfélagið Horgenzell , [39] sem gerðist 1. desember 1974. [40]
  • Auhof ( → Kort 3 ): Stóri bærinn sem staðsettur er í vesturjaðri Rotach -dalsins tilheyrði Fürstenberg -sýslu í Heiligenberg , [34] sem kom til Baden árið 1806. [17] Fram til 1846 var hann hluti af Illwangen hverfinu og myndaði Baden exclave í Württemberg. Árið 1846 var exclaveinn leystur upp [9] og Auhof var falið Württemberg samfélaginu Zußdorf. Með þessu hefur hann verið hluti af nýja Wilhelmsdorf samfélaginu síðan 1. janúar 1973. [41]
  • Sießen ( → Kort 3 ): Tveir kílómetra suðaustur af Auhof er þorpið Sießen, sem deildi örlögum sínum til ársins 1846. [9] [34] Hann var síðan skipaður í samfélagið í Hasenweiler og kom með þetta 1. mars 1972 í nýja samfélagið Horgenzell . [42]
  • Ruchsen ( → Kort 6 ): Þorpið við Jagst tilheyrði lávarðunum í Dürn á 13. öld, sem gaf Seligental klaustrið eign að gjöf. Árið 1464 öðlaðist klaustrið staðbundna stjórn. Í klaustrinu sjálfu öðlaðist Kurmainz meiri og meiri áhrif og eftir að klaustrið var afnumið árið 1568 hélt það veraldlegri stjórn. [26] Árið 1803 kom Ruchsen til Leiningen með skrifstofu Seligental, [27] síðan 1806 til Baden. [17] Héðan að landamærunum að Ruchsen í austri með Baden-Wuerttemberg Kondominatsort hrútunum, og var að öðru leyti umkringdur Württemberg, þannig að í rauninni var exclave. Árið 1831 og 1834 tók gildi tollafsláttur. Þann 1. maí 1846, sem hluta af svæðaskiptum, kom Widdern algjörlega til Württemberg, en bæirnir Korb, Dippach og Hagenbach og Baden norður af Ruchsen, þannig að Ruchsen hafði nú beina landtengingu við restina af Baden. [9] Þann 1. mars 1972 var Ruchsen innlimaður í Möckmühl . [43]
  • Skrifstofa Steinfeld : Árið 1333 eignaðist Würzburg klaustrið skrifstofu Rothenfels, sem lá beggja vegna megin norður af Wertheim . Árið 1803 féll skrifstofan undir höfðingja Löwenstein-Wertheim . Árið 1806 skiptist eign þeirra; hlutinn til hægri (þ.e. vestur) af Main með Rothenfels fór til skammvinnrar furstadæmisins Aschaffenburg , til vinstri (þ.e. austur) að Main til Baden. [17] Stjórnunarstaður þessarar Baden -útskúfunar milli furstadæmisins Aschaffenburg og stórhertogadæmisins Würzburg með ellefu þorpum og 5300 íbúum [32] var staðurinn Steinfeld . Nærliggjandi svæði kom til Bæjaralands í gegnum Vínarþingið. [46] Á þessum tíma vakti Bæjaraland - byggt á loforðum Austurríkis - landhelgiskröfum í Norður -Baden til að fá landbrú til Pfalz (Bæjaralandi) . [47][48] Á þinginu í Aachen árið 1818 var kröfum Bæjaralands hins vegar hafnað. Til bóta eignaðist Austurríki skrifstofuna í Steinfeld í skiptum við Hohengeroldseck og lét það eftir til Bæjaralands, [32], sem gat tekið við af girðingunni árið 1819.

Württemberg útskýrir

Hohentwiel 1588
  • Hohentwiel ( → Kort 9 ): Hegau , sem er langt frá upphaflega Wuerttemberg svæðinu, varð í brennidepli Wuerttemberg hagsmuna undir lok 15. aldar, þar sem það var hluti af mögulegri landbrú að Mömpelgard -sýslu . Árið 1511 öðlaðist Ulrich hertogi aðgangsrétt að Hohentwiel virkinu, sem er ráðandi í Hegau, frá höfðingjum kastalans, Klingenberg fjölskyldunni. Þegar Ulrich var rekinn frá Württemberg milli 1519 og 1534, leitaði hann skjóls í kastalanum og keypti hann fyrst um sinn 1521 og síðan loks 1538. Upp frá því var kastalinn einangrað eign Württemberg, næsti bær í Württemberg var Tuttlingen . Þegar Württemberg eignaðist Landgraviate í Nellenburg árið 1805, [11] var Hohentwiel stutt tengt öðrum eignum sínum. Hins vegar var Landgraviate í Nellenburg afsalað til Baden árið 1810, [12] þannig að Hohentwiel myndaði síðan uppskurð innan Baden. Árið 1850 var vígi lénsins lýst undir sveitarfélagi borgarinnar Tuttlingen. [49] Þann 1. janúar 1969 var umdæmi Hohentwiel umdæmis samkvæmt lögum ríkisins frá Tuttlingen til Singen . [35]
  • Bruderhof ( → Kort 9 ): Bruderhof, lén austan Hohentwiel, var keypt af Württemberg ásamt því. [50] Svæði hans tengdist ekki Hohentwiel -svæðinu þannig að það myndaði annan Württemberg -útskúfun. Bruderhof deildi frekari auðæfum Hohentwiel en var breytt úr Tuttlingen í Singen tveimur árum fyrr, nefnilega með lögum frá 4. apríl 1967. [51]
  • Deubach með Sailtheim ( → Kort 7 ): Deubach tilheyrði skrifstofu Balbach í Teutonic Order svæðinu. [26] Með þessu kom það til Württemberg árið 1809. Þegar Württemberg afsalaði hlutabréfum sínum í Oberbalbach og Unterbalbach til Baden árið 1810, [52] Deubach, norðan við það, varð að Württemberg -hvelfingu innan Baden og tilheyrði síðar Mergentheim -héraði . Árið 1956 greiddi Deubach atkvæði með því að dvelja hjá þeim síðarnefnda, [53] settist síðan að í bænum Königshofen í Tauberbischofsheim hverfinu 1. janúar 1972 [54] og fluttist svo í „Baden“ hverfi. Í dag er það hverfi Lauda-Königshofen .
Igersheim exclave Bowiesen í Ochsenfurt Gau .
  • Bowiesen ( → Kort 7 ): Litli bærinn, sem hafði aðeins 39 íbúa árið 1880, hafði tilheyrt teutónísku skipuninni síðan 1375 og var falið skrifstofu Balbach, [26] sem hann varð hluti af Württemberg árið 1809. Bowiesen var nú festur á milli yfirráðasvæðis Baden og Bæjaralands og ásamt sveitarfélaginu Bernsfelden, sem það var aðskilið frá, tilheyrði Oberamt eða héraði Mergentheim. Árið 1956 kusu íbúarnir að halda þessum skilyrðum. [53] Þann 1. janúar 1972 gekk Bernsfelden samfélagið til liðs við Bowiesen í Igersheim samfélaginu. [55] Frá því að Main-Tauber hverfið var stofnað árið 1973 er ​​Bowiesen ekki lengur aðskilið frá restinni af héraðinu, en er samt aðskilið frá restinni af sveitarfélaginu.
  • Mägerkingen ( → Kort 4 ): Á efri hluta Lauchert var Württemberg -þræll á Hohenzollern -svæðinu frá 1806, sem samanstóð af þremur samfélögum Mägerkingen, Hausen an der Lauchert og Bronnen (með Mariaberg). Þó Mägerkingen og Hausen voru lausir í Württemberg í síðasta lagi á 15. öld tilheyrði Bronnen Mariaberg klaustrið frá 1706. Þetta var aftur undir Zwiefalten klaustrið , sem hafði verið keisaraveldi beint síðan 1750, [34] en yfirráðasvæði þess féll einnig til Württemberg árið 1802. [56] Ef sveitarfélögin þrjú hefðu þegar átt landamæri að Hohenzollern-Hechingen í vestri, urðu þau alfarið í eigu Hohenzollern-Sigmaringen árið 1806 [17] þegar Hohenzollern-Sigmaringen eignaðist barónísku-spethísku stjórnina í Gammertingen í suðri og Trochtelfingen í norðri meðfylgjandi. Upp frá því tilheyrðu þeir Oberamt eða héraðinu Reutlingen . Þann 1. janúar 1972 var Hausen innlimað í Trochtelfingen , [57] sem einnig var falið Reutlingen -hverfinu. [58] Þann 1. janúar 1975 varð Mägerkingen einnig hluti af Trochtelfingen. [59] Bronnen flutti í nýja hverfið Sigmaringen meðan umbætur voru gerðar á svæðinu 1973 og var tekin upp í Gammertingen 1. janúar 1975. [60]
  • Wirnsweiler ( → Kort 2 ): Þorpið með tveimur bæjum og 16 íbúum (1923) tilheyrði sveitarfélaginu og sýslunni Friedberg með sama nafni. Með samningi frá 1708 afsalaði sýslan skógarréttindum og eignunum í kringum Wirnsweiler til Salemische Amt Ostrach, en hélt lögsögunni yfir Wirnsweiler, sem gerði staðinn að eyjaskrá. Árið 1785 var sýslan seld prinsunum í Thurn og leigubílum . [61] Þessir fengu Ostrach skrifstofuna í gegnum Reichsdeputationshauptschluss, [62] en eignum þeirra var skipt upp 1806: Hohenzollern-Sigmaringen fékk Ostrach, Württemberg restina af eigninni sem staðsett er í Efri-Swabia. [17] Wirnsweiler varð þannig að Württemberg -hvelfingu í Hohenzollern. Wirnsweiler og Friedberg samfélagið komu aðeins til borgarinnar Saulgau 1. janúar 1975. [63] Þann 1. janúar 1978 var þorpið tekið upp í nærliggjandi samfélagi Ostrach . [34]
  • Hersberg ( → Kort 3 ): Hersberg -kastalinn vestan við Immenstaad við Constance -vatn var í eigu göfugu fjölskyldunnar með sama nafni. Árið 1621 seldi síðasti fjölskyldumeðlimurinn kastalann til klaustursins Ochsenhausen . [34] Árið 1803 var Ochsenhausen veitt greifunum í Metternich , [64] árið 1806 Württemberg. [17] Þar sem sama Immenstaad með prins bergischen sýslu Heiligenberg féll til Baden, var Hersberg orðinn að þverá í Württemberg í Baden. Árið 1846 var Hersberg afsalað til Baden í skiptum á svæðinu. [9]

Hohenzollern útskýrir

Í upphafi 19. aldar samanstóð Hohenzollern furstadæmin af tveimur húsunum Hohenzollern-Hechingen og Hohenzollern-Sigmaringen . Með sáttmála frá 7. desember 1849 hættu höfðingjar þeirra í þágu ættingja síns, Friedrichs Wilhelm IV Prússakonungs . Hernám Prússlands fór fram 6. apríl (í Sigmaringen) og 8. apríl 1850 (í Hechingen). [65] Með þessu voru svæðin orðin prússnesk útskúfa og voru stjórnað sem stjórnunarumdæmi Sigmaringen . Eftir seinni heimsstyrjöldina komu þeir til Baden-Württemberg um Württemberg-Hohenzollern fylki. Hverfin Hechingen og Sigmaringen , sem mynduð voru árið 1925 frá Hohenzollern svæðisskrifstofunum , voru leyst upp við umbætur í héraðinu 1973 og samfélögum þeirra var dreift á samtals níu ný hverfi. Hér á eftir verður svæðið þeirra nefnt Hohenzollern án frekari greinarmunar.

  • Thalheim ( → Kort 4 ): Staðurinn tilheyrði Sigmaringen -sýslu sem greifarnir í Hohenzollern voru felldir með árið 1535. [34] Þar af leiðandi dvaldi hann hjá þeim á meðan prinsbergische svæðið í kring árið 1806 féll í hlut Baden. [17] Þetta Thalheim myndaði staðsett í Baden exclave, að nærliggjandi samfélögum, þar á meðal Leibertingen , 1973 kom í nýja hverfið Sigmaringen. Þann 1. janúar 1975 var Thalheim innlimað í Leibertingen. [66]
  • Thiergarten ( → Kort 4 ): Thiergarten er staðsett í Dóná dalnum milli Beuron og Sigmaringen á báðum bakka árinnar. Það var nyrsti staður Messkirch herra, sem varð hluti af Fürstenberg fjölskyldunni á 17. öld. Fürstenbergers reistu þar járnsmiðju. [67] Árið 1806 var stjórn Meßkirch skipt upp, þar sem ljónshlutinn hægra megin við bakkann fór til Baden, en hinn pínulitli vinstri bakkahluti með helmingi Thiergarten og járnsmiðjunnar fór til Hohenzollern. [17] Þessi hluti hafði engin tengsl við afganginn af Hohenzollern, svo að það var exclave. Eftir að herforingi Stetten og Gutensteins fyrir norðan og austan var afsalað Württemberg til Baden árið 1810, [68] var það algjörlega innan Baden. Baden hluti Thiergarten var úthlutað í samfélagið Gutenstein um 1890, [34] sem var tekið upp í Sigmaringen 1. júlí 1974. [60] Hohenzollern hlutanum var gefið frá Inzigkofen . Árið 1976 töluðu íbúar Thiergarten fyrir því að ganga í nýja sveitarfélagið Beuron. [69] Þessari beiðni var orðið við þegar 1. janúar 1977 var báðum hlutum Thiergarten breytt í Beuron. [70]
  • Igelswies ( →Karte 4 ): Igelswies gehörte am Ende des alten Reichs zum Kloster Wald , das dort schrittweise seit dem 13. Jahrhundert Besitz und Rechte erworben hatte. [34] Vom Rest des Klostergebiets war es durch einen schmalen fürstenbergischen Gebietsstreifen getrennt. Während die fürstenbergischen Besitzungen 1806 an Baden gingen, fiel das Kloster Wald an Hohenzollern-Sigmaringen, [71] und Igelswies bildete fortan eine hohenzollerische Exklave in Baden. Am 1. Dezember 1971 wurde Igelswies über die Landkreisgrenze hinweg in die ehemals badische Stadt Meßkirch eingemeindet. [72]
  • Tautenbronn ( →Karte 4 ): Das Kloster Wald kaufte 1420 den bei Pfullendorf gelegenen Weiler von Bürgern der Stadt und erwarb in der Folge weitere Rechte. [34] Während die Reichsstadt im Reichsdeputationshauptschluss zu Baden kam, [22] wurde Wald 1806 Hohenzollern zugeordnet. [71] Fortan war Tautenbronn eine hohenzollerische Exklave in Baden, wobei es der nahegelegenen Gemeinde Gaisweiler angehörte. Die gesamte Gemeinde wurde zum 1. Januar 1969 in den (badischen) Landkreis Überlingen versetzt. [35] Am 1. Januar 1975 folgte die Eingemeindung nach Pfullendorf. [66] im Landkreis Sigmaringen .
  • Wilflingen ( →Karte 4 ): Der Ort war seit circa 1300 im Besitz der Grafen von Zollern , nach deren Erbteilung 1567 gehörte er zu Hohenzollern-Hechingen . [73] Bereits zuvor außerhalb des geschlossenen hohenzollerischen Gebiets gelegen, war er ab 1805 vollständig von württembergischen Besitzungen umschlossen. Zum 1. Januar 1969 wurde die Gemeinde Wilflingen durch Landesgesetz vom Landkreis Hechingen in den sie umgebenden Landkreis Rottweil verlegt [35] und am 1. Januar 1974 nach Wellendingen eingemeindet. [74]
  • Beuron / Bärenthal ( →Karte 4 ): Die beiden einst im Besitz des Klosters Beuron befindlichen Gemeinden wurden 1803 dem Fürstentum Hohenzollern-Sigmaringen zugeschlagen [75] und bildeten fortan eine zwischen Baden und Württemberg gelegene hohenzollerische Exklave. Beuron erhielt durch die Kreisreform 1973 eine Verbindung zum Rest des Landkreises Sigmaringen, während Bärenthal dem Landkreis Tuttlingen zugeschlagen wurde.
  • Langenenslingen mit Billafingen ( →Karte 4 ): Die beiden Orte bildeten die untere Grafschaft Veringen , die 1535 durch Habsburg den Grafen von Hohenzollern zu Lehen gegeben wurden. Sie waren durch die stauffenbergische Herrschaft über Egelfingen und Wilflingen von der Grafschaft Sigmaringen getrennt. 1805 brachte Württemberg diese Herrschaft an sich, Versuche Hohenzollerns, sie für sich zu gewinnen, scheiterten, so dass Langenenslingen und Billafingen zu einer Enklave in Württemberg wurden. [76] Bei der Kreisreform 1973 wechselten beide Gemeinden in den sie umgebenden Landkreis Biberach .
  • Achberg ( →Karte 4 ): Die Herrschaft Achberg gelangte 1691 an den Deutschen Orden . Von dort fiel sie 1806 an Hohenzollern-Sigmaringen [71] und wurde so zu einer hohenzollerischen Exklave zwischen Bayern und Württemberg. Zum 1. Januar 1969 wurde die Gemeinde Achberg durch Landesgesetz vom Landkreis Sigmaringen in den benachbarten württembergischen Landkreis Wangen verlegt. [35]
  • Hirschlatt ( →Karte 3 ): Die Herrschaft Hirschlatt bestand aus den Orten Hirschlatt und Kehlen sowie mehreren Weilern nordöstlich der Reichsstadt Buchhorn (heute Friedrichshafen ). Um 1150 erhielt das Kloster Kreuzlingen hier Besitz. 1255 kaufte es von Werner von Raderach noch das westlich von Hirschlatt gelegene Dorf Jettenhausen, das der Herrschaft zugeschlagen wurde. Die Vogtei über die Herrschaft wechselte mehrmals, bis das Kloster sie 1659 selbst erwarb, dazu 1749 die hohe Gerichtsbarkeit. [34] Im Reichsdeputationshauptschluss bekam Hohenzollern-Hechingen das Gebiet, [75] während das Umland bis 1810 Württemberg zufiel. Dieses kaufte den Hohenzollern schließlich 1813 die Herrschaft Hirschlatt ab. [77] [78] Jettenhausens Gemeindezugehörigkeit wechselte von Hagendorn zu Berg (1825), zu Schnetzenhausen (1850) und schließlich zu Friedrichshafen (1937). Das übrige Herrschaftsgebiet bildete bis 1937 eine eigene Gemeinde, dann wurde Hirschlatt selbst zu Ettenkirch geschlagen und kam am 1. Dezember 1972 zu Friedrichshafen. Der Rest bildet 1937 mit anderen Orten die Gemeinde Kehlen, die am 1. Mai 1972 nach Meckenbeuren eingemeindet wurde. [34] [79] [80]

Sonstige Enklaven

Karte 5: Hohengeroldseck 1806–1831

Dieser Abschnitt führt Gebiete im heutigen Baden-Württemberg auf, die nicht zu Baden, Württemberg oder Hohenzollern gehörten. Außer den genannten Fällen gibt es noch heute eine hessische Exklave bei Ober-Laudenbach .

  • Hohengeroldseck ( →Karte 5 ): Die Herrschaft bzw. Grafschaft Hohengeroldseck bestand aus der gleichnamigen Burg sowie sieben Dörfern im mittleren Schwarzwald . Seit dem 17. Jahrhundert wurde sie als habsburgisches Lehen durch das Geschlecht von der Leyen beherrscht. Dank deren Verwandtschaft mit Erzkanzler Dalberg blieb sie in napoleonischer Zeit zunächst unabhängig, allerdings erfuhr das Gebiet auch keine Vergrößerung. Inzwischen vollständig von badischem Territorium umgeben, wurde Hohengeroldseck 1806 mit ca. 4500 Einwohnern kleinstes Mitglied des Rheinbunds. Nach der Völkerschlacht bei Leipzig brach dieser auseinander. Da der Fürst von der Leyen der Koalition unter Führung Preußens, Rußlands und Österreichs nicht beitrat – er wohnte seit Jahren in Paris – wurde Hohengeroldseck am 12. Dezember als „herrenloses Land“ eingezogen und unter Verwaltung der Siegermächte gestellt. [32] Auch später wurde ihm der Beitritt zur Koalition verwehrt. [81] Durch den Wiener Kongress gelangte Hohengeroldseck nicht etwa an Baden, das dem dort geschlossenen Vertragswerk erst später beitrat, sondern an Österreich [82] und wurde von diesem im Juli 1815 in Besitz genommen. [32] Baden, das wegen seiner engen Anlehnung an Frankreich und wegen dynastischer Probleme nach 1813 zeitweilig um seine Existenz ringen musste,[48] erreichte auf dem Aachener Kongress 1818 seine Anerkennung, die mit einem Gebietsaustausch einherging: Baden erhielt Hohengeroldseck, dafür trat es das Amt Steinfeld an Österreich ab, das es wiederum Bayern überließ. [83] Die Übergabe Hohengeroldsecks an Baden erfolgte schließlich am 4. Oktober 1819. Das Gebiet wurde zunächst als Provisorisches Amt Hohengeroldseck verwaltet, bis es am 1. März 1831 dem Amt Lahr zugeschlagen wurde. [32]
  • Wimpfen (seit 1930 Bad Wimpfen) mit dem Stadtteil Hohenstadt war bis 1802 eine Reichsstadt . Durch den Reichsdeputationshauptschluss fiel die Stadt zunächst an Baden, [22] das Ritterstift Wimpfen im Tal und der Wormser Hof jedoch an Hessen-Darmstadt. [23] Die Besetzung durch die neuen Herren erfolgte noch vor Abschluss der Verhandlungen im September bzw. Dezember 1802. Eine Auseinandersetzung zwischen Baden und Hessen über die Souveränitätsrechte des Stifts endete mit einem Gebietsaustausch, durch den beide Staaten ihre Neuerwerbungen zusammenfassen konnten. Baden trat Wimpfen und Rechte an Neckarsteinach ab und erhielt dafür einige Orte im Kraichgau und im Kleinen Odenwald . Der Besitzerwechsel wurde am 5. April 1803 in Wimpfen verkündet. [84] Der Besitz Wimpfens erschien Baden verzichtbar, da seine Grenzen zu diesem Zeitpunkt noch weiter westlich lagen. Erst 1805/06 wurde das Umland Wimpfens durch Baden und Württemberg annektiert, und Wimpfen lag fortan als hessische Exklave zwischen diesen Ländern. Nach dem Zweiten Weltkrieg kamen sowohl Hessen als auch der Norden Badens und Württembergs zur Amerikanischen Besatzungszone . Am 26. November 1945 verfügten die Besatzungsbehörden, dass die Stadt fortan vom benachbarten badischen Landkreis Sinsheim verwaltet werden solle. Bei einer Volksbefragung 1951 stimmte die Mehrheit der Bevölkerung für einen Wechsel zum ebenfalls benachbarten, württembergischen Landkreis Heilbronn , die Befürworter einer Rückkehr zu Hessen waren in der Minderheit. [85] Das Ergebnis der Befragung wurde mit einem Landesgesetz Baden-Württembergs zum 1. Mai 1952 umgesetzt. [86]
  • Helmhof : 1223 schenkte König Heinrich VII. Wimpfen Waldbesitz im Forstwald, 13 km nordwestlich der Stadt. Im 18. Jahrhundert entwickelte sich am Waldrand auf (Neckar-)Bischofsheimer Markung eine kleine Ansiedlung, der Helmhof. Dieser dehnte sich mit der Zeit auch auf die Wimpfener Markung aus. [87] Mit dem Übergang Wimpfens an Hessen wurde der Wimpfener Anteil am Helmhof zu einer hessischen Enklave innerhalb Badens. Gemeinderechtlich noch immer zu Bad Wimpfen gehörend, wechselte der Helmhof mit diesem 1945 in den Landkreis Sinsheim. Die Volksbefragung in Bad Wimpfen, die dessen Wechsel in den Landkreis Heilbronn brachte, war mit der Bedingung verknüpft, dass keine neuen Exklaven entstehen durften. Daher wurde der Helmhof zum 1. April 1952 der Stadt Neckarbischofsheim zugeschlagen. [88] Die Stadt Bad Wimpfen hält noch immer den Grundbesitz im Wimpfener Forst.
  • Finkenhof : Der 12 km nördlich Wimpfens gelegene Finkenhof war im Besitz der Herren von Rossau und ging nach deren Aussterben an deren Lehnsherren, die Kurpfalz . Von dieser wurde er im 17. Jahrhundert durch das Ritterstift Wimpfen im Tal gekauft, das 1802/03 an Hessen-Darmstadt ging. [84] Der Finkenhof wurde so zu einer von Wimpfen verwalteten Enklave innerhalb Badens. Analog zum Helmhof gelangte der Finkenhof nach dem Landkreiswechsel Bad Wimpfens am 1. April 1952 zur Gemeinde Hochhausen , [88] mit der zusammen er am 1. Januar 1972 nach Haßmersheim eingemeindet wurde. [89]
  • Zimmerhöferfeld : Das Zimmerhöferfeld war eine unbewohnte, im Besitz Bad Wimpfens befindliche Exklave nördlich von Bad Rappenau , die am 1. April 1952 nach Bad Rappenau umgemeindet wurde. [88]

Kondominate

Karte 6: Auswirkungen des Grenzvertrags 1846 bei Widdern
Karte 7: Grenze im Taubertal mit Edelfingen, Deubach und Bowiesen

Unter einem Kondominium ist ein Ort zu verstehen, der von mehreren Mächten gemeinsam beherrscht wurde, wobei die Markung weiterhin als eine Einheit verwaltet wurde, auch wenn jeder Einwohner Untertan bzw. Bürger eines der beteiligten Staaten war.

  • Kürnbach : Ende des 12. Jahrhunderts erlangten die Grafen von Katzenelnbogen durch Heirat Besitz im Kraichgau . Als deren Lehensleute herrschten zunächst die Herren von Sternenfels in Kürnbach. Ein Teil des Dorfs wurde um 1320 an Württemberg verpfändet, die übrigen Teile wurden an die Landgrafen von Hessen vererbt, deren darmstädtische Linie ihren Teil 1598 einzog. [90] 1810 gelangte der württembergische Anteil am Dorf im Zuge eines Gebietsaustausches an Baden. [91] Kürnbach war somit ein badisch-hessisches Kondominat, das an Württemberg grenzte. Zum 1. Januar 1905 gab Hessen-Darmstadt seinen Herrschaftsanteil im Austausch gegen die badische Enklave Michelbuch auf. [24]
  • Widdern ( →Karte 6 ): Das Städtchen wurde im Mittelalter durch eine Gemeinschaft von Ganerben beherrscht, deren Besitz sich sehr stark zersplitterte. Württemberg erlangte erstmals 1504 infolge des Landshuter Erbfolgekriegs Besitz in Widdern. 1675 gehörten dem Bischof von Würzburg 192/512 der Stadt, Württemberg 114/512, den Herren von Gemmingen 110/512 und den Herren von Züllenhardt 96/512. [26] Der würzburgische Anteil gelangte 1803 an die Fürsten von Löwenstein-Wertheim , [45] 1806 an Baden, [17] zusammen mit dem gemmingenschen Anteil. [26] Der Anteil Züllenhardts ging an Württemberg. Durch einen Staatsvertrag vom 13. November 1806 einigten sich Baden und Württemberg auf eine Neuverteilung im Verhältnis 19:13 entlang des Flusses Kessach , der bei Widdern in die Jagst mündet. [92] Das Kondominat wurde am 1. Mai 1846 beendet. Durch Staatsvertrag trat Baden seine Anteile an Widdern und Edelfingen sowie einige kleinere Gebiete an Württemberg ab und erhielt dafür die Orte Korb , Dippach , Hagenbach und Unterkessach . [9]
  • Bernbrunn : Bereits im 14. Jahrhundert war der Weiler im geteilten Besitz mehrerer Herren, ab etwa 1700 gehörten vier Höfe zum pfälzischen Amt Mosbach, zwei zur Deutschordens-Kommende Horneck. [93] Der pfälzische Anteil gelangte 1803 zunächst an das Fürstentum Leiningen, [27] dann 1806 an Baden. [17] Der Deutschordens-Anteil gelangte mit der Kommende Horneck 1806 an Württemberg. Fortan war die Gemarkung Bernbrunn, an der Landesgrenze gelegen, ein badisch-württembergisches Kondominat. 1808 bestätigten die beiden Staaten diesen Zustand nochmals. [94] Der badische Anteil an Bernbrunn gehörte zur Gemeinde Allfeld . Spätere Versuche, den Zustand zu beenden, waren erfolglos, bis sich die Bewohner 1955 mehrheitlich für einen Anschluss an die vormals württembergische Nachbargemeinde Höchstberg aussprachen, [95] der am 1. April 1962 vollzogen wurde. [96] Am 1. Januar 1975 wurde Höchstberg mit Bernbrunn in die Stadt Gundelsheim eingemeindet. [97]
  • Edelfingen ( →Karte 7 ): In Edelfingen entwickelte sich eine Ganerbschaft, an der 1639 der Deutsche Orden 5/8, die Herren von Hatzfeld 2/8 und die von Adelsheim 1/8 besaßen. Der Hatzfelder Anteil fiel 1794 an das Hochstift Würzburg heim und ging nach einer kurzen hohenlohischen Phase (1803–1806) an Württemberg, das 1809 auch den Deutschordensanteil erhielt. Baden hingegen erhielt 1806 das Adelsheimer Achtel, so dass Edelfingen zu einem Kondominat zwischen Baden und Württemberg wurde. [26] Baden trat seinen Kondominatsanteil zusammen mit dem an Widdern 1846 an Württemberg ab. [9]
  • Burgau ( →Karte 4 ): Der Weiler war im 14. Jahrhundert Besitz der Herren von Hornstein . Womöglich infolge einer Erbteilung waren die Besitzverhältnisse auf dem Hof ab Mitte des 14. Jahrhunderts geteilt. Eine Hälfte gehörte den Herren von Gundelfingen , die ihren Besitz an die Fürstenberger vererbten, wo Burgau Teil des Amts Neufra wurde. Die andere Hälfte gehörte zum Amt Ostrach des Klosters Salem. [34] 1806 wurde das Amt Neufra Teil Württembergs, das Amt Ostrach gelangte an Hohenzollern-Sigmaringen; [17] alle Besitzungen um Burgau herum wurden württembergisch. Der hohenzollerische bzw. preußische Teil des Orts war eine eigenständige Gemeinde im Oberamtsbezirk Ostrach, später Landkreis Sigmaringen, der württembergische Teil gehörte erst zur Gemeinde Heudorf, ab 1934 zu Dürmentingen . Die Teilung Burgaus endete am 1. Januar 1969, als der hohenzollerische Teil des Orts nach Dürmentingen eingemeindet wurde. [35] [98]
  • Warmtal ( →Karte 4 ): Der Ort Warmtal bestand aus zwei Höfen an der Straße von Langenenslingen nach Emerfeld. Ein Hof gehörte mit ersterem zur unteren Grafschaft Veringen, die 1535 zu Hohenzollern kam. Der andere gelangte 1405 an die Herren von Gundelfingen, war Teil des Amts Neufra und nahm wie im Falle Burgaus seinen Weg über die Fürsten von Fürstenberg in die Hände Württembergs. [61] So entstand 1806 die Situation, dass es an der Grenze zwischen Württemberg und der hohenzollerischen Exklave Langenenslingen ein Kondominat über Warmtal gab. Der württembergische Anteil an Warmtal gehörte zur Gemeinde Emerfeld, der hohenzollerische zur Gemeinde Langenenslingen. Am 1. Januar 1969 wurde das Kondominat aufgelöst und der gesamte Ort der Gemeinde Emerfeld zugeschlagen, [35] die wiederum am 1. Januar 1975 nach Langenenslingen eingemeindet wurde. [99]

Geteilte Orte

Im Gegensatz zu Kondominaten verlief durch die hier als „geteilt“ bezeichneten Orte eine klar definierte Territorialgrenze, und die Bewohner auf beiden Seiten gehörten unterschiedlichen Gemeinwesen (gleichen Namens) an. Als geteilter Ort lässt sich auch Ober-Laudenbach verstehen.

  • Moosbronn : In diesem an der oberen Moosalb gelegenen Ort, der den Grafen von Eberstein gehörte, erlangten die von den Grafen gestifteten Klöster Herrenalb und Frauenalb Besitzungen. [90] Im 14. Jahrhundert ging die Vogtei über Herrenalb an Württemberg, die über Frauenalb an Baden. Infolge der Reformation wurden beide Klöster aufgehoben. Die Landesgrenze verlief daher durch den Ort, wobei der württembergische Teil von der Gemeinde Bernbach , der badische von Freiolsheim verwaltet wurde. Am 1. September 1971 wurde Freiolsheim mitsamt seinem Anteil an Moosbronn in die Stadt Gaggenau eingemeindet. [100] Am 1. April 1972 wurde dann auch der Bernbacher Anteil an Moosbronn nach Gaggenau umgegliedert, [101] womit die Teilung des Orts ein Ende hatte.
  • Igelsbach : Das Dorf Igelsbach im Odenwald wird noch heute durch die Landesgrenze in einen hessischen und einen baden-württembergischen Teil getrennt und ist Ortsteil von Hirschhorn bzw. Eberbach . Der 1367 erstmals erwähnte Ort war bereits im 14. Jahrhundert zwischen den Herren von Hirschhorn und der Kurpfalz aufgeteilt, [90] wobei letzterer Anteil zum Amt Mosbach gehörte. 1632 folgte Kurmainz den ausgestorbenen Herren von Hirschhorn im Besitz. Der mainzische Anteil ging im Reichsdeputationshauptschluss an Hessen-Darmstadt, [23] der pfälzische an Leiningen [27] und 1806 an Baden. [17] 1925 wurde Badisch-Igelsbach nach Eberbach eingemeindet. [90]
  • Schöllenbach : Die Itter ist ein kleiner Fluss, der bei Eberbach in den Neckar mündet. Von dort zieht sich sein Tal (flussaufwärts betrachtet) in nordöstliche Richtung in den Odenwald hinein. Bis zur Gaimühle gehört das Tal zu Baden-Württemberg, danach bildet der Fluss die Grenze zu Hessen. Daher gehört der auf dem Ostufer gelegene Ort Friedrichsdorf noch zu Baden-Württemberg, das am anderen Ufer gelegene Haus Brückenpeter , das beim Bau der Odenwaldbahn entstand, jedoch zur hessischen Stadt Oberzent . Bei Kailbach gehört das ganze Flusstal zu Hessen, danach verläuft die Landesgrenze wieder am Fluss und teilt den Ort Schöllenbach, dessen kleinerer Teil Badisch-Schöllenbach genannt wird. [102] Der Grenzverlauf entstand durch die Besitzverhältnisse im alten Reich: Die Gaimühle und Friedrichsdorf gehörten zunächst den Herren von Hirschhorn, nach deren Aussterben 1632 zurZent Eberbach im pfälzischen Amt Mosbach. [90] Nach einer kurzen Zeit bei Leiningen (1803/06) kamen sie an Baden. [17] [27] Die heute hessischen Gebiete gehörten bis 1806 [17] zur Oberzent der Grafschaft Erbach . Badisch-Schöllenbach entstand aus einem Hof, der gegenüber dem erbachischen Schöllenbach auf Kurmainzer Gebiet errichtet wurde; er gehörte zurZent Mudau im Amt Buchen. 1803/06 nahm es denselben Weg wie Friedrichsdorf und wurde zunächst von der 6 km entfernten Gemeinde Schlossau (heute Ortsteil von Mudau ) verwaltet, zu der es keine Straßenverbindung gab. 1858 wurde Badisch-Schöllenbach von Schlossau getrennt und 1925 dem leichter zu erreichenden Friedrichsdorf angeschlossen. [90] Zusammen mit Friedrichsdorf wurde es am 1. Januar 1973 nach Eberbach eingemeindet. [103] Durch den hessischen Gebietsstreifen bei Kailbach ist Badisch-Schöllenbach von Friedrichsdorf und Eberbach getrennt und bildet eine Exklave des Rhein-Neckar-Kreises ; im Südosten grenzt es an die Gemeinde Mudau des Neckar-Odenwald-Kreises .
  • Waggershausen ( →Karte 3 ): Der Ort Waggershausen, heute ein nordwestlicher Stadtteil von Friedrichshafen , gehörte im Mittelalter zur Vogtei des Klosters Hofen . Dieses wiederum war ab 1548 der reichsunmittelbaren Abtei Weingarten unterstellt. Im Ort gab es auch einen Hof, der zur Herrschaft Raderach gehörte. Mit der Burg Raderach wurde dieser 1280/91 durch den Bischof von Konstanz erworben und im 17./18. Jahrhundert in drei Anwesen aufgeteilt. [34] [104] Im Reichsdeputationshauptschluss fiel der konstanzische Besitz an Baden, [22] der weingartische an den Fürsten von Nassau-Dillenburg aus dem Hause Oranien-Nassau . [105] Dieser verkaufte ihn im Lindauer Vertrag 1804 an Österreich, das ihn der Landvogtei Schwaben in Altdorf zuschlug, von wo er im Pressburger Frieden zu Württemberg kam. [11] [78] Somit war der erwähnte Hof zu einer badischen Enklave innerhalb des nunmehr württembergischen Orts Waggershausen geworden. Durch Staatsvertrag wurde die Enklave 1846 Württemberg einverleibt. [9] Ganz Waggershausen wurde über mehrere Zwischenstationen, zuletzt Gemeinde Schnetzenhausen, 1937 nach Friedrichshafen eingemeindet.
  • Mühlhausen ( →Karte 4 ): Zwei Höfe des Weilers mit den zugehörigen Äckern gehörten zum Obervogteiamt Herdwangen des Klosters Petershausen [34] und kamen durch den Reichsdeputationshauptschluss zu Baden. [22] Der andere Hof gehörte zusammen mit Selgetsweiler zur Herrschaft Hohenfels, mit dieser ab 1506 zum Deutschen Orden. [49] 1806 wurde die Herrschaft Hohenfels Hohenzollern-Sigmaringen zugesprochen, [71] wodurch dieser Teil Mühlhausens zur hohenzollerischen Exklave in Baden wurde. Da dies auch die zugehörigen Äcker betraf, bildeten sich sechs einzelne hohenzollerische Exklaven im Bereich des Weilers, die jeweils mit Grenzsteinen abgemarkt waren. [106] Zum 1. Januar 1969 wurde der hohenzollerische Gemeindeteil von Selgetsweiler (damals Landkreis Sigmaringen , heute Gemeinde Hohenfels ) abgetrennt und der badischen Gemeinde Herdwangen (damals Landkreis Überlingen ) zugeordnet. [35] Herdwangen gelangte während der Kreisreform zum Landkreis Sigmaringen und ist heute Bestandteil der Gemeinde Herdwangen-Schönach .
Laufenburg beiderseits des Rheins 1896, Photochromdruck
  • Laufenburg : Der Ort am Hochrhein , einst eine zusammenhängende Stadt, ist heute in zwei Städte geteilt: das schweizerische Laufenburg und das deutsche Laufenburg (Baden) . Im 13. Jahrhundert gründete Rudolf II. von Habsburg die Stadt an beiden Ufern des Rheins, auch in der Folge war die Stadt habsburgisch. [107] Die Namen Großlaufenburg und Kleinlaufenburg als Bezeichnungen für den links- bzw. rechtsrheinischen Stadtteil sind seit 1324 belegt. [49] 1797 musste Österreich im Frieden von Campo Formio die Abtretung seiner linksrheinischen Besitzungen an Frankreich versprechen, das diese der Helvetischen Republik zuschlagen sollte; diese Vereinbarung galt vorbehaltlich einer Einigung auf dem Rastatter Kongress . [108] Der Kongress blieb jedoch bis zum neuerlichen Kriegsausbruch 1799 ohne Ergebnis. Das Fricktal wurde daraufhin von französischen Truppen besetzt, und im Frieden von Lunéville wurden die Regelungen von Campo Formio wiederholt. [109] Damit war die Teilung Laufenburgs besiegelt. 1802 kam Großlaufenburg mit dem Kanton Fricktal an die Helvetische Republik, Kleinlaufenburg verblieb bis 1805 bei Österreich, dann ging es mit dem Breisgau an Baden. [11] Ab 1802 hatte Kleinlaufenburg eine eigene Verwaltung. Zum 1. November 1930 wurde es in Laufenburg (Baden) umbenannt. [110]
  • Rheinfelden : Ebenfalls am Hochrhein, zwischen Laufenburg und Basel , liegen sich die schweizerische Stadt Rheinfelden und die deutsche Stadt Rheinfelden (Baden) gegenüber. Anders als bei Laufenburg handelt es sich hierbei nicht um einen geteilten Ort, es bestehen aber historische Zusammenhänge. Rheinfelden, links des Rheins gelegen, gehörte ab 1330 zu den habsburgischen Waldstädten . Durch die napoleonischen Koalitionskriege wurde es von Österreich abgetrennt (Details siehe Laufenburg), und sein rechtsrheinischer, bislang unbebauter Markungsteil wurde auf die badischen Gemeinden Nollingen, Warmbach und Karsau verteilt. 1856 wurde auf deutscher Seite eine Bahnstation „bei Rheinfelden“ errichtet. Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte sich nahe dem Bahnhof auf Nollinger Gemarkung eine Industriesiedlung, die Badisch Rheinfelden genannt wurde. Wegen des Wachstums dieser Siedlung wurde Nollingen 1922 zur Stadt erklärt und nahm dabei den Namen Rheinfelden an. [111] Den Zusatz (Baden) erhielt es am 7. Mai 1963. [112]
  • Kniebis : Der Kniebis war im Mittelalter ein wichtiger Pass über den Schwarzwald; zugleich verlief am Pass entlang die Grenze zwischen Württemberg und dem Fürstentum Fürstenberg. Westlich unterhalb der Passhöhe befand sich seit dem 13. Jahrhundert zunächst nur ein Kloster, das während der Reformation aufgelöst wurde. 1806 kamen die fürstenbergischen Besitzungen an Baden. Erst danach entwickelte sich bei der Klosterruine eine Waldarbeitersiedlung der Calwer Holzhandelskompagnie. Diese Streusiedlung, ebenfalls Kniebis genannt, lag zu beiden Seiten der Passstraße und daher teils in Baden (Gemeinde Rippoldsau ), teils in Württemberg (Gemeinden Baiersbronn und Freudenstadt ). [90] Zum 1. Januar 1975 wurden alle Ortsteile nach Freudenstadt eingemeindet. [113]

Gebietsveränderungen

Dieser Abschnitt zählt Orte auf, deren Landeszugehörigkeit zwischen 1810 und 1952 geändert wurde, ohne dass sie in eine der oberen Kategorien passen würden. Nicht einzeln aufgeführt sind Grenzänderungen, von denen nur unbewohnte Gebiete betroffen waren, zum Beispiel infolge der Flussbegradigungen von Iller und Rhein , die streckenweise die Grenze Württembergs bzw. Badens waren. Auf die Begradigung des Rheins geht übrigens das gemeindefreie Gebiet im Taubergießen zurück, dessen Grundbesitz der elsässischen Gemeinde Rhinau gehört.

  • Rast / Ablach ( →Karte 4 ): Der Ort Rast gehörte zum Kloster Petershausen , die Hochgerichtsbarkeit stand jedoch der Grafschaft Sigmaringen zu. [34] Als der petershausische Besitz 1803 an Baden fiel, [22] mussten die Herrschaftsverhältnisse zwischen Baden und Hohenzollern-Sigmaringen geklärt werden. Mit Vertrag vom 22. und 27. Juni 1812 löste Baden die Ansprüche Hohenzollerns in Rast ab, indem es den Ort Ablach abtrat. [114] Heute gehört Rast zur Gemeinde Sauldorf , Ablach zur Gemeinde Krauchenwies .
  • Korb / Dippach / Hagenbach / Unterkessach ( →Karte 6 ): Die vier nördlich von Widdern gelegenen Orte gehörten bis 1846 zu Württemberg. Sie wurden im Tausch gegen die badischen Kondominatsanteile an Widdern und Edelfingen (siehe dort) an Baden abgetreten. [9] Durch diese Abtretungen wurde zugleich die badische Exklave Ruchsen mit dem Mutterland verbunden. Heute gehört Korb mit Dippach und Hagenbach zu Möckmühl , Unterkessach zu Widdern .
  • Felderhalde : Nachdem die ehemalige Reichsstadt Isny 1806 an Württemberg gekommen war, [17] geriet sie durch den bayerisch-württembergischen Grenzvertrag von 1810 in unmittelbare Grenzlage. [5] Die Stadt war württembergisch, die direkt südlich vor den Stadttoren liegende Felderhalde mit dem Spitalhof und dem Lukasreutehof gehörte zur bayerischen Gemeinde Maierhöfen . 1864 wurden die beiden Höfe von Bayern an Württemberg abgetreten und gehören seitdem zur Stadt Isny. [34] [115]

Weitere Besonderheiten

Karte 8: Vereinbarte Grenzen auf dem Bodensee und Lage des Tägermooses (rot markiert)
Karte 9: Deutsch-schweizerische Grenze bei Schaffhausen um 1900
  • Bodensee ( →Karte 8 ): Anrainer des Bodensees sind neben Baden-Württemberg auch Bayern sowie die Schweiz und Österreich . Der Verlauf der Staatsgrenzen auf dem See ist weitgehend unbestimmt. Festgelegte Grenzen auf der Seeoberfläche gibt es nur im Untersee sowie im Uferbereich von Konstanz ; entsprechende Verträge wurden zwischen Baden und der Schweiz 1854 [116] bzw. 1878 [117] abgeschlossen und vom Deutschen Reich anerkannt. [118] Über den Grenzverlauf auf dem Obersee existieren keine derartigen Vereinbarungen.
  • Tägermoos ( →Karte 8 ): Das Tägermoos liegt unmittelbar westlich von Konstanz und gehört zum Schweizer Staatsgebiet, ist jedoch eine Gemarkung der deutschen Stadt Konstanz. Die Stadt übt bestimmte Verwaltungsaufgaben im Tägermoos nach Maßgabe des thurgauischen Gemeinderechts aus, andere werden durch die benachbarte Schweizer Gemeinde Tägerwilen ausgeübt. Der Status entstand dadurch, dass Konstanz von alters her Grundbesitz und Niedergerichtsbarkeit ausübte, der Thurgau jedoch die Hochgerichtsbarkeit, so dass das Gebiet staatsrechtlich zur Schweiz kam. [119] Der noch heute gültige Status des Tägermooses wurde 1831 durch einen Staatsvertrag fixiert. [120]
  • Schlauch ( →Karte 9 ): Als „Schlauch“ wird ein Teil der Gemarkung Wiechs am Randen bezeichnet, der im Merishausertal zwischen den schweizerischen Orten Bargen und Merishausen liegt. Die schweizerische Hauptstrasse 4 wird zwischen den beiden Orten auf einer Länge von 870 Metern durch deutsches Hoheitsgebiet unterbrochen, kann aber kontrollfrei passiert werden. Eine deutsch-schweizerische Grenzkontrollstelle befindet sich stattdessen an einer deutschen Kreisstraße, die im Schlauch nach Wiechs abzweigt, und damit deutlich innerhalb deutschen Gebiets. Nahe dem Abzweig und von Deutschland gesehen hinter der Grenzstation steht der Landgasthof Löwen-Schlauch. [121] [122] Der Schlauch ist keine Exklave, dennoch war er als „Verkehrshindernis“ Gegenstand von Grenzverhandlungen. Historisch gesehen entstand die Situation, weil Merishausen und Bargen im Mittelalter über das Kloster Allerheiligen an Schaffhausen fielen. [123] [124] Wiechs hingegen gehörte zur vorderen Grafschaft Tengen . Ein Verkauf derselben an Schaffhausen scheiterte 1522, [125] 1806 kam die Grafschaft an Baden. [17] Eine erste Grenzkorrektur im Schlauch erfolgte 1839. [123] 1964 führten weitere Verhandlungen zu einem Staatsvertrag (1967 in Kraft getreten), in dem die Grenze soweit zurückgenommen wurde, dass die Schweiz parallel zur Hauptstrasse ihre Autostrasse A4 auf eigenem Territorium bauen konnte. [14] [19] Der Bau der Grenzstation wurde 1968 vereinbart. [126]
  • Beim Zollamt in Neuhausen am Rheinfall Richtung Jestetten wurden 1967 aus überwachungstechnischen Gründen 400 m 2 Fläche ausgetauscht. [127]
  • Jestetter Zipfel ( →Karte 9 ): Zwischen den Schweizer Kantonen Zürich und Schaffhausen ragt ein deutscher Gebietsstreifen hinein, der so genannte Jestetter Zipfel. Er entstand Mitte des 17. Jahrhunderts, als die Grafen von Sulz Teile der Landgrafschaft Klettgau verkauften, und zwar den weiter nördlich gelegenen Oberen Klettgau an Schaffhausen bzw. das südlich gelegene Rafzerfeld an Zürich. [128] 1806 wurde die verbliebene Landgrafschaft badisch. [17] In außenwirtschaftlicher Hinsicht praktizierte Baden zunächst den Freihandel . Dies änderte sich 1835, als es dem Deutschen Zollverein beitrat. Die dadurch entstehende Zollgrenze brachte den Bewohnern des Jestetter Zipfels erhebliche wirtschaftliche Schwierigkeiten; die lange Grenzlinie war darüber hinaus kaum zu überwachen. Dem wurde abgeholfen, indem per Dekret vom 30. Juli 1840 der Jestetter Zipfel mit den Gemeinden Jestetten , Lottstetten , Altenburg und Dettighofen zum Zollausschlussgebiet erklärt wurde. Diese Regelung bescherte den Bewohnern des Gebiets einen bescheidenen Wohlstand, konnten sie ihre Produkte doch in Baden bzw. im Deutschen Reich und der Schweiz zollfrei anbieten. Nach dem Ersten Weltkrieg, die badische Regierung lehnte seinerzeit die Anschlussbestrebung des Jestetter Zipfels rundweg ab, wurde 1935 der Sonderstatus wieder aufgehoben.
  • Jettkofen ( →Karte 2 ): Das nördlich von Ostrach gelegene Dorf, das 1829 von 217 Personen bewohnt war, gehörte zur Grafschaft Friedberg. Ein 1708 geschlossener Vertrag trat die meisten Ländereien der Umgebung an das Kloster Salem ab, so dass Jettkofen nur noch durch einen wenige Meter breiten Streifen mit dem Rest der Grafschaft verbunden war. (Derselbe Vertrag machte das etwas weiter östlich gelegene Wirnsweiler zur Exklave.) [61] Über die Fürsten von Thurn und Taxis kam Jettkofen 1806 an Württemberg, das salemische Amt Ostrach an Hohenzollern-Sigmaringen. [17] Seines Korridors wegen war Jettkofen eigentlich keine Exklave, auch wenn sämtliche Straßenverbindungen nach Württemberg nunmehr durch hohenzollerisches Gebiet verliefen. Jettkofen grenzte im Westen an die badische Exklave Wangen, war im Norden mit Württemberg verbunden und ansonsten von Hohenzollern umgeben. Auf badischen Landkarten des 19. Jahrhunderts wurde der Ort fälschlicherweise als Exklave eingezeichnet; dieser Fehler wurde in anderen Kartenwerken bisweilen übernommen. [129] Am 1. Januar 1973 wurde Jettkofen Bestandteil des neuen Landkreises Sigmaringen , und am 1. Januar 1975 wurde es nach Ostrach eingemeindet. [130]
  • Kleingemünd : Im Neckargemünder Stadtteil Kleingemünd stehen am Ortsrand in der Merianstraße einige Wohngebäude auf hessischer Gemarkung. Diese Häuser gehören politisch ins benachbarte, vier Kilometer entfernte Neckarsteinach . Sie tragen die inoffiziellen Hausnummern 11 bis 15 an der Merianstraße, werden für offizielle Zwecke aber über die Angabe „Außerhalb“ von Neckarsteinach adressiert. Historisch handelt es sich bei den hessischen Häusern um die ersten Häuser der Siedlung, die an der Landesgrenze als Alterswohnsitze für hessische Förster errichtet wurden. Um diese herum wuchs dann auf badischer Seite vom Kleingemünder Ortskern aus bis an die Landesgrenze das heutige Wohngebiet. [131] [132]
  • Der Schaffhauser Staatswald ist ein 340 ha großes Waldgebiet auf der Gemarkung der Gemeinde Grafenhausen im Südschwarzwald. Graf Eberhard von Nellenburg hatte im 11. Jahrhundert das Dorf Grafenhausen und den Staufenberg dem Kloster Allerheiligen zu Schaffhausen geschenkt. Der Wald als Rest der Besitzung verblieb nach der Aufhebung des Klosters 1529 bei der Stadt und später beim Kanton. Er wird von diesem als Schaffhauser Staatsbesitz mit jährlichen Einnahmen von 150.000 Schweizer Franken (Stand 2013) bewirtschaftet. Die Liegenschaften, das Forsthaus und die Schaffhauser Säge, wurden allerdings 2008 veräußert. [133]
  • Die historische Holzbrücke Bad Säckingen , die Bad Säckingen mit dem Aargauischen Stein verbindet, ging 1806 in den Besitz von Säckingen über. 1868 wurde die Brücke dem Großherzogtum Baden übertragen und ging später auf dessen Rechtsnachfolger Baden-Württemberg über. Die internationale Staatsgrenze wird durch eine weiße Linie auf der Höhe der Flussmitte markiert. Ein vier Meter breiter Steifen um den linksrheinischen Brückenkopf auf dem Hoheitsgebiet der Eidgenossenschaft verblieb im Besitz der Stadt Säckingen.
  • Im 1967 beim Zollamt Ramsen war die Abfertigung des wachsenden Verkehrs durch den Verlauf der Landesgrenze stark eingeengt. Durch das Abtreten einer Fläche von 50 Aren seitens der deutschen Gemeinde Rielasingen entstand eine Grenzziehung, die der schweizerischen Zollverwaltung die erforderliche bauliche Entwicklung ermöglichte. [134] [135]

Quellen

  1. Wortlaut des Reichsdeputationshauptschlusses (1803)
  2. Wortlaut des Pressburger Friedensvertrags (1805)
  3. Wortlaut der Rheinbundakte (1806)
  4. Wortlaut des Tauschvertrags zwischen Württemberg und Baden von 1806
  5. a b Wortlaut des Grenzvertrags zwischen Bayern und Württemberg von 1810
  6. Wortlaut des Grenzvertrags zwischen Baden und Hessen von 1810
  7. Wortlaut des Grenzvertrags zwischen Württemberg und Baden von 1810
  8. Territorial-Berichtigungs-Vertrag zwischen dem Königreich Würtemberg und dem Großherzogthum Baden
  9. a b c d e f g h i Regierungsblatt für das Königreich Württemberg 1846, S. 127 und 247; der Vertrag wurde bereits am 28. Juni 1843 abgeschlossen, aber erst 1846 vollzogen.
  10. Hintergründe zur Entführung Eberhards Im Thurn ( Memento vom 12. März 2007 im Internet Archive )
  11. a b c d Artikel 8 des Pressburger Friedens
  12. a b Artikel II des Grenzvertrags von 1810.
  13. Warum Büsingen nicht zur Schweiz gekommen ist ( Memento vom 24. Oktober 2006 im Internet Archive )
  14. a b Arnold Marti , Thomas Lämmli: Schaffhauser Staatsgebiet und Hoheitszeichen. (PDF; 432 kB) Aus: Schaffhauser Recht und Rechtsleben. Festschrift zum Jubiläum 500 Jahre Schaffhausen im Bund. Schaffhausen, 2001.
  15. Staatsvertrag über die Einbeziehung Büsingens in das schweizerische Zollgebiet
  16. Kartenausschnitte mit der Lage des Verenahofs ( Memento vom 30. Dezember 2006 im Internet Archive )
  17. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u Artikel 24 der Rheinbundakte
  18. Daten zur die Geschichte Büttenhardts ( Memento vom 29. August 2005 im Internet Archive )
  19. a b Vertrag zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Bundesrepublik Deutschland über die Bereinigung der Grenze im Abschnitt Konstanz–Neuhausen am Rheinfall , der Verenahof ist das in Artikel 1, Absatz 2(e) erwähnte Gebiet, auf Teile des Schlauchs bezieht sich Artikel 1, Absatz 2(f).
  20. Private Webseite über Ober-Laudenbach ( Memento vom 26. September 2007 im Internet Archive )
  21. siehe auch Historische Karte der Kurpfalz ( Memento vom 2. Juli 2007 im Internet Archive )
  22. a b c d e f g h Paragraph 5 des Reichsdeputationshauptschlusses
  23. a b c Paragraph 7 des Reichsdeputationshauptschlusses
  24. a b Staatsvertrag vom 11. Mai 1903, in Kraft 1. Januar 1905; Gesetzes- und Verordnungsblatt für das Großherzogtum Baden 1904, S. 423 bzw. Großherzoglich Hessisches Regierungsblatt 1904, S. 410
  25. „Vom Samen zum Balken“ oder „Was hat ein Vollernter im Wald zu suchen?“ Waldführung für die Mitglieder des Finanzausschusses der Landessynode. ( Memento vom 28. September 2007 im Internet Archive )
  26. a b c d e f g Landesarchivdirektion Baden-Württemberg (Hrsg.): Das Land Baden-Württemberg: amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden, Band 4 . Kohlhammer, Stuttgart, 1980
  27. a b c d e Paragraph 20 des Reichsdeputationshauptschlusses
  28. Heimatverein Leingarten eV (Hrsg.): Heimatbuch Leingarten , 1982
  29. Gesetzblatt für Baden-Württemberg 1956, S. 7
  30. Gemeinsames Amtsblatt für Baden-Württemberg 1969, S. 832
  31. Artikel 5 des Tauschvertrags von 1806
  32. a b c d e f Friedrich Facius: Hohengeroldseck. Ein Schwarzwälder Territorium in der höheren Politik 1603 bis 1831. In: Geroldsecker Land (1974), S. 15–37
  33. Gesetzblatt für Baden-Württemberg 1974, S. 248 (Gemeindereformgesetz, Paragraph 160)
  34. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s Landesarchivdirektion Baden-Württemberg (Hrsg.): Das Land Baden-Württemberg: amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden, Band 7 . Kohlhammer, Stuttgart, 1978
  35. a b c d e f g h i j Gesetzblatt für Baden-Württemberg 1968, S. 147
  36. Gemeinsames Amtsblatt für Baden-Württemberg 1972, S. 37
  37. Info-Broschüre der Ortschaft Taldorf
  38. Gemeinsames Amtsblatt für Baden-Württemberg 1974, S. 804
  39. Vereinbarung über die Eingliederung der Gemeinde Adelsreute in die Stadt Ravensburg
  40. Gemeinsames Amtsblatt für Baden-Württemberg 1974, S. 1225
  41. Gemeinsames Amtsblatt für Baden-Württemberg 1973, S. 147
  42. Gemeinsames Amtsblatt für Baden-Württemberg 1972, S. 379
  43. Gemeinsames Amtsblatt für Baden-Württemberg 1972, S. 285
  44. Stadtgeschichte von Rothenfels ( Memento vom 1. März 2006 im Internet Archive )
  45. a b Paragraph 14 des Reichsdeputationshauptschlusses
  46. Artikel 44 der Wiener Schlussakte
  47. Entsprechende Vereinbarungen wurden durch Österreich und andere Alliierte 1813 beim Beitritt Bayerns zur Koalition ( Vertrag von Ried ) und nochmals 1815 für den – damals absehbaren – Fall des Erlöschens der badischen Hauptlinie getroffen.
  48. a b siehe dazu auch Ernst Rudolf Huber: Deutsche Verfassungsgeschichte seit 1789 , Band I, S. 324f
  49. a b c Landesarchivdirektion Baden-Württemberg (Hrsg.): Das Land Baden-Württemberg: amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden, Band 6 . Kohlhammer, Stuttgart, 1982
  50. Beschreibung des Oberamts Tuttlingen, 1879
  51. Gesetzblatt für Baden-Württemberg 1967, S. 47
  52. Artikel III, Punkt 8 des Vertrags von 1810
  53. a b Der Kreis Mergentheim , Konrad-Theiss-Verlag, 1966
  54. Gemeinsames Amtsblatt für Baden-Württemberg 1972, S. 106
  55. Gemeinsames Amtsblatt für Baden-Württemberg 1972, S. 92
  56. Paragraph 6 des Reichsdeputationshauptschlusses
  57. Gemeinsames Amtsblatt für Baden-Württemberg 1972, S. 110
  58. Gesetzblatt für Baden-Württemberg 1971, S. 485
  59. Gesetzblatt für Baden-Württemberg 1974, S. 248 (Gemeindereformgesetz, Paragraph 96)
  60. a b Gemeinsames Amtsblatt für Baden-Württemberg 1974, S. 662
  61. a b c Beschreibung des Oberamts Riedlingen, 1923
  62. Paragraph 13 des Reichsdeputationshauptschlusses
  63. Gemeinsames Amtsblatt für Baden-Württemberg 1974, S. 682
  64. Paragraph 24 des Reichsdeputationshauptschlusses
  65. Meinrad Schaab , Hansmartin Schwarzmaier (Hrsg.) ua: Handbuch der baden-württembergischen Geschichte . Band 3: Vom Ende des alten Reiches bis zum Ende der Monarchien. Hrsg. im Auftrag der Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg . Klett-Cotta, Stuttgart 1992, ISBN 3-608-91467-6 .
  66. a b Gemeinsames Amtsblatt für Baden-Württemberg 1974, S. 803
  67. siehe auch Anton Schlude: Das Donau-Thal von Tuttlingen bis Sigmaringen , 1858
  68. Artikel III, Punkt 4 und 5 des Grenzvertrags von 1810.
  69. Fidel Mathias Fischer: Geschichte und Geschichten rund um die St. Georgs-Brücke Beuron-Thiergarten . Herausgegeben von der Gemeindeverwaltung Beuron 1984, 72 Seiten
  70. Gemeinsames Amtsblatt für Baden-Württemberg 1977, S. 130
  71. a b c d Artikel 23 der Rheinbundakte
  72. Gemeinsames Amtsblatt für Baden-Württemberg 1972, S. 33; dort ist irrtümlich Stockach als aufnehmende Gemeinde angegeben.
  73. Zeittafel zur Geschichte von Wilflingen ( Memento vom 29. September 2007 im Internet Archive )
  74. Gemeinsames Amtsblatt für Baden-Württemberg 1973, S. 869
  75. a b Paragraph 10 des Reichsdeputationshauptschlusses
  76. Otto H. Becker: Die hohenzollerischen Fürstentümer und die Mediatisierung der freien Reichsritterschaft in Schwaben 1805/6. Beobachtungen zur Rechts- und Verfassungsgeschichte ritterschaftlicher Herrschaften. In: Zeitschrift für Hohenzollerische Geschichte 15 (1979) S. 137–154, hier S. 151.
  77. Königlich-Württembergisches Staats- und Regierungsblatt 1813, S. 167; Inbesitznahme Hirschlatts am 27. April 1813
  78. a b siehe auch Vor 200 Jahren: Friedrichshafen wird württembergisch und badisch ( Memento vom 30. September 2007 im Internet Archive )
  79. Gemeinsames Amtsblatt für Baden-Württemberg 1972, S. 1420
  80. Gemeinsames Amtsblatt für Baden-Württemberg 1972, S. 732
  81. Ernst Rudolf Huber: Deutsche Verfassungsgeschichte seit 1789 , Band I, S. 499
  82. Artikel 51 der Wiener Schlussakte vom 9. Juni 1815 in Verbindung mit dem zwischen Preußen und Österreich geschlossenen Vertrag vom 12. Juni 1815
  83. Details wurden in einem Staatsvertrag zwischen Baden und Österreich vom 11. Juli 1819 geklärt, der durch den Frankfurter Territorialrezeß vom 20. Juli 1819 bestätigt wurde.
  84. a b Erich Scheible: Die Geschichte der hessischen Exklave Wimpfen, Band 1: 1802 bis 1836 . Bad Wimpfen, Verein „Alt Wimpfen“ (Hrsg.), 2004
  85. Böttger, Annemieke: Baden, Hessen oder Württemberg? Bad Wimpfen, die Stadt, um die drei Länder warben. – In: Schönes Schwaben, 16/17, 2002 (4), S. 48–51
  86. Gesetz Nr. 3044 vom 23. April 1952, Regierungsblatt der Regierung Württemberg-Baden 1952, S. 45
  87. Geschichte des Helmhofs ( Memento vom 29. September 2007 im Internet Archive )
  88. a b c Amtsblatt des Landesbezirks Baden 1952, S. 154
  89. Gemeinsames Amtsblatt für Baden-Württemberg 1972, S. 105
  90. a b c d e f g Landesarchivdirektion Baden-Württemberg (Hrsg.): Das Land Baden-Württemberg: amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden, Band 5 . Kohlhammer, Stuttgart, 1976
  91. Artikel III, Punkt 7 des Grenzvertrags von 1810.
  92. Eberhard Gönner : Wappenbuch des Stadt- und des Landkreises Heilbronn mit einer Territorialgeschichte dieses Raumes. Heft 9 der Veröffentlichungen der Staatlichen Archivverwaltung Baden-Württemberg. Stuttgart, 1965
  93. @1 @2 Vorlage:Toter Link/gsuntergriesheim.home.hst.net ( Seite nicht mehr abrufbar , Suche in Webarchiven: Geschichte Bernbrunns )
  94. Territorial-Berichtigungs-Vertrag von 1808, Artikel VIII, Punkt f
  95. Höchstberg in Geschichte und Gegenwart ( Memento vom 8. Oktober 2007 im Internet Archive ) (PDF; 156 kB)
  96. Gemeinsames Amtsblatt für Baden-Württemberg 1962, S. 508
  97. Gemeinsames Amtsblatt für Baden-Württemberg 1974, S. 794
  98. siehe auch Gemeinde-Infos Burgau ( Memento vom 28. September 2007 im Internet Archive )
  99. Gemeinsames Amtsblatt für Baden-Württemberg 1974, S. 664
  100. Gemeinsames Amtsblatt für Baden-Württemberg 1971, S. 934
  101. Gemeinsames Amtsblatt für Baden-Württemberg 1972, S. 604
  102. siehe dazu auch Horst Jürgen Krämer: Wer oben wohnt, kann weiter sehen. Über administrative, gedachte und natürliche Grenzen in 64754 Hesseneck. Aus: Peripherie. Lokale Identitäten und räumliche Orientierung an der Grenze. Heinz Schilling (Hrsg.) Kulturanthropologie Notizen, Band 65, Frankfurt am Main, 2000
  103. Gemeinsames Amtsblatt für Baden-Württemberg 1972, S. 1418
  104. Diese Anwesen standen im nordwestlichen Eck der Kreuzung Sonnenbergstraße/Henri-Dunant-Straße, heute steht dort ua der Gasthof Traube; siehe auch @1 @2 Vorlage:Toter Link/www.friedrichshafen.de ( Seite nicht mehr abrufbar , Suche in Webarchiven: Ehemalige Gemeinde Schnetzenhausen )
  105. Paragraph 12 des Reichsdeputationshauptschlusses; Inbesitznahme durch Oranien-Nassau am 15. September 1802
  106. Topogr. Atlas des Großherzogthums Baden 1:25.000, Bl. 137 Heiligenberg (1879)
  107. Andreas Steigmeier: Laufenburg (AG, Gemeinde). In: Historisches Lexikon der Schweiz . 12. September 2016 , abgerufen am 22. Dezember 2018 .
  108. Artikel 6 des geheimen Zusatzprotokolls im Frieden von Campo Formio (englische Übersetzung)
  109. Artikel 2, Punkt 2 des Friedens von Lunéville (französischer Vertragstext)
  110. Theo Nawrath: Geschichte der Stadt Laufenburg, Band 2 . Laufenburg (Baden), 1981, S. 70
  111. Wikipedia-Artikel Rheinfelden (Baden)
  112. Gemeinsames Amtsblatt für Baden-Württemberg 1963, S. 329
  113. Gemeinsames Amtsblatt für Baden-Württemberg 1975, S. 449–450.
  114. Der Kreis Sigmaringen . Aalen/Stuttgart, 1963
  115. siehe auch Chronik des Kreises Ravensburg: Landschaft, Geschichte, Brauchtum, Kunst . Chroniken-Verlag, Hinterzarten, 1975
  116. Vertrag vom 20./31. Oktober 1854 zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und dem Großherzogtum Baden betreffend Grenzbereinigung
  117. Übereinkunft vom 28. April 1878 zwischen der Schweiz und dem Großherzogtum Baden wegen Regulierung der Grenze bei Konstanz
  118. Übereinkunft vom 24. Juni 1879 zwischen der Schweiz und dem Deutschen Reiche wegen Regulierung der Grenze bei Konstanz
  119. Wikipedia-Artikel Tägermoos
  120. Übereinkunft zwischen dem Großherzogtum Baden und dem Kanton Thurgau betreffend die Grenzberichtigung bei Konstanz vom 28. März 1831 auf Wikisource
  121. Geschichte des Landgasthofs Löwen im Schlauch ( Memento vom 23. Juni 2008 im Internet Archive )
  122. Bebilderte Beschreibung der Grenze bei Büsingen, Schlauch und Jestetten ( Memento vom 4. Januar 2007 im Internet Archive )
  123. a b Andreas Schiendorfer: Bargen (SH). In: Historisches Lexikon der Schweiz . 15. September 2009 , abgerufen am 22. Dezember 2018 .
  124. Geschichte Schaffhausens
  125. Franz Götz: Tengen. In: Historisches Lexikon der Schweiz . 11. Mai 2012 , abgerufen am 22. Dezember 2018 .
  126. Vereinbarung vom 25. April 1968 zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Bundesrepublik Deutschland über die Errichtung nebeneinander liegender Grenzabfertigungsstellen am Grenzübergang Merishausen/Wiechs-Schlauch
  127. Plan Nr. 7, auf S. 1173. Faksimile von S. 1125–1197 , Bundesblatt Bern, 117. Jg., Band II, Nr. 38, 23. September 1965
  128. Geschichte Jestettens ( Memento vom 28. September 2007 im Internet Archive ) (mit Karte des Zollausschlussgebiets)
  129. Grenzsteinmuseum Ostrach ( Memento vom 24. August 2007 im Internet Archive )
  130. Gemeinsames Amtsblatt für Baden-Württemberg 1974, S. 808
  131. Rhein-Neckar-Zeitung vom 8. Dezember 2014: Hessen wider Willen: „Wir sind im Herzen Badener“
  132. Merianstraße von Kleingemünd . Kartendarstellung. In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).
  133. Augenschein im «kostlich Kleinot», Schaffhauser Nachrichten, Montag, 16. September 2013
  134. Plan Nr. 4, auf S. 1170. Faksimile von S. 1125–1197 , Bundesblatt Bern, 117. Jg., Band II, Nr. 38, 23. September 1965
  135. Artikel 1(2)d im Vertrag, Dokument 0.132.136.3 in Fedlex, Systematische Rechtssammlung