Timbuktu

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Tombouctou
Timbuktu
Timbúktú (Malí)
(16 ° 46 ′ 24 ″ N, 3 ° 0 ′ 26 ″ V)
Hnit 16 ° 46 ′ N , 3 ° 0 ′ W. Hnit: 16 ° 46 ′ N , 3 ° 0 ′ V
Grunngögn
Land Malí

svæði

Timbuktu
hring Timbuktu
hæð 263 m
yfirborð 147,9 km²
íbúi 54.453 (manntal 2009)
þéttleiki 368.2 Ew. / km²
stjórnmál
Maire M. Ousmane Hall [1]

Timbúktú ( þýska [ tɪmˈbʊktu ], franska Tombouctou [ tõbuktu ]) er Malí vin bær með 54,453 íbúa (2009 manntal). [2]

siðfræði

Nafnið þýðir að sögn „uppspretta Buktu“. Samkvæmt goðsögninni var Buktu (franskur stafsetning Bouctou ) þræll sem var skilinn eftir með geitahjörð við Tuareg til að gæta brunnar . Nafnið á að þýða „kona með stóran magahnapp“, en það getur verið þjóðfræði . Sumir sagnfræðingar sjá í þessari hefð goðsagnakenndan réttlætingu fyrrum yfirstéttar Timbuktu fyrir félagslega lagskiptingu, þ.e.a.s skiptinguna í ljóshærða herra, Tuareg og dökkhúðaða vasala, Bella (sjá hér að neðan „Mannfjöldi“).

Franski málvísindamaðurinn René Basset dregur nafnið af gömlu Berber orðrót sem þýðir „langt í burtu“ eða „falið“. [3] Þannig þyrfti að þýða nafnið sem „fjarlæga brunninn“, þ.e. á suðurjaðri eyðimerkurinnar. Í nýlegum rannsóknum hefur verið fullyrt við ýmis tækifæri að staðurinn var upphaflega alls ekki stofnaður af Tuareg, heldur af Songhai nærliggjandi svæðis og að afleiðing nafnsins frá tungumáli þeirra, kynnt um miðja 19. öld eftir afríska rannsakandann og sagnfræðinginn Heinrich Barth, er einnig í Verður að íhuga. Samkvæmt Barth, nafnið væri rétt Tombutu og myndi þýða „stað í sandöldunum“, sem einnig væri skynsamlegt.

landafræði

staðsetning

Staðsetning Timbuktu í Afríku (guli ferningurinn)

Timbúktú er staðsett á suðurjaðri Sahara en eyðimerkurmyndunin veldur borginni mestum vandræðum. Sandurinn dreifist um allar götur. Undanfarin 20 ár er sagt að eyðimörkin hafi farið um 100 kílómetra lengra suður. [4]

Borgin er staðsett um 12 kílómetra norður af Níger , sem rennur framhjá Massina svæðinu í stórum boga frá suðvestri, snýr hingað á nyrsta punkti ferils síns í suðaustlæga átt og rennur síðar inn í Persaflóa. Gíneu á ströndinni í meira en 2000 kílómetra fjarlægð. Aðeins þegar mikið flóð er, fyllast löngu þurrkaðar þverár Níger, sem kallast „skurðir flóðhestanna“, og valda ofbeldisfullum flóðum í sumum hlutum borgarinnar; Síðast gerðist þetta árið 2003. Í upphafi nútímans tengdi 13 kílómetra síki bæinn Kabara, raunverulega höfn borgarinnar, við Timbúktú. Þessi gervi þverá Níger gaf íbúunum beinan aðgang að ánni á flóðinu og þar með seglskipunum og sjóræningjunum til að koma með vörur inn í borgina. Skurðurinn er siltur upp og aðeins sýnilegur sem skurður.

Timbúktú hefur verið miðstöð viðskipta við Trans-Sahara um aldir og í lok 19. aldar fóru um 400 hjólhýsi með 140.000 úlfaldum og um 22.400 tonnum af farmi í gegnum hvert ár. [5] Samt sem áður er erfitt að ná staðnum. Siglingar eru aðeins mögulegar ef vatnsborð leyfir það. Vegirnir um Savannah úr suðri sullast hratt upp og eru ófærir tímabundið. Frá norðri, í gegnum eyðimörkina, er leiðin frátekin fyrir tvo hópa ferðalanga: sjaldgæfar salthjólhýsi í Tuareg (sérstaklega frá Taoudenni ) og nútíma ævintýramenn sem eru á slóð eyðimerkurómantíkarinnar. Nútímalegasta leiðin er um Timbuktu flugvöllinn ( IATA flugvallarnúmer : TOM), sem er reglulega þjónað af höfuðborginni Bamako .

veðurfar

Loftslagið er eins og eyðimörk, það er alltaf heitur, þurr vindur ( Harmattan ) sem blæs frá Sahara. Þyrnirunnur, tamaríur , akasíur og stráfuglar má finna hér í dreifðum gróðri. Afrískt baobab -tré og pálmatré auk fjölda gagnlegra trjáa vaxa hér.

Meðalhiti er 28 ° C en maí og júní eru þeir heitustu í um 34 ° C. Meðalársúrkoma mældist 170 mm. Júlí og ágúst eru vætustu mánuðirnir í kringum 56–66 mm. [6] Úrhellið getur verið hvasst og valdið miklum skemmdum á húsum og moskum úr leir. Árið 1771 hrundi al-Hana moskan í slíkum stormi og gróf 40 manns undir henni.

Timbuktu
Loftslag skýringarmynd
J F. M. A. M. J J A. S. O N D.
0
30
13
0
33
15.
0
36
18.
1
39
22.
4.
42
26.
15.
41
27
45
39
26.
64
37
25.
27
38
25.
2
39
22.
1
35
17.
0
30
13
Hiti í ° C , úrkoma í mm
Heimild: wetterkontor.de
Meðalhiti mánaðarlega og úrkoma fyrir Timbuktu
Jan Febr Mar Apr Maí Júní Júlí Ágúst Sept Okt Nóvember Des
Max. Hitastig (° C) 29.6 32.9 36.3 39.4 42.0 41.4 38,5 36.7 38.2 38.7 34.6 29.9 O 36.5
Lágmarkshiti (° C) 12.6 14.9 18.4 22.4 25.8 27.3 25.9 24.9 24.7 22.3 17.2 13.2 O 20.8
Úrkoma ( mm ) 0 0 0 1 4. 15. 45 64 27 2 1 0 Σ 159
Sólskinsstundir ( h / d ) 8.55 8.8 8.7 8.5 8.9 7.8 8.0 8.2 8.3 8.8 9.1 8.3 O 8.5
Rigningardagar ( d ) 0 0 0 0 1 2 5 6. 4. 0 0 0 Σ 18.
Raki ( % ) 27 22. 21 20. 24 37 49 60 52 32 27 29 O 33.4
T
e
m
bls
e
r
a
t
u
r
29.6
12.6
32.9
14.9
36.3
18.4
39.4
22.4
42.0
25.8
41.4
27.3
38,5
25.9
36.7
24.9
38.2
24.7
38.7
22.3
34.6
17.2
29.9
13.2
Jan Febr Mar Apr Maí Júní Júlí Ágúst Sept Okt Nóvember Des
N
ég
e
d
e
r
s
c
H
l
a
G
0
0
0
1
4.
15.
45
64
27
2
1
0
Jan Febr Mar Apr Maí Júní Júlí Ágúst Sept Okt Nóvember Des
Heimild: wetterkontor.de

íbúa

Timbuktu kirkjugarðurinn

Vegna viðburðaríkrar sögu og staðsetningar á gatnamótum helstu viðskiptaleiða samanstendur íbúar Timbúktú af meðlimum mismunandi þjóðarbrota. Þar á meðal eru Berbers , Moors , Songhai , Mandinka og Bambara . Sum þeirra búa í eigin hverfum; Í borginni og nágrenni hennar eru líklegri til að finna fulltrúa Tuareg með úlfalda sína og Fulbe með nautgripum sínum. Bozo lifa sem sjómenn í Níger.

Bella , dökkur húðveiðimenn og smábændur búa á bökkum Níger, hugsanlega afkomendur upprunalegu íbúa svæðisins og sem voru þvingaðir í háð samband af Tuareg snemma á miðöldum. Hægt væri að skilja hefðina um stofnun Timbuktu og þrælastúlkunnar Buktu sem bergmál af þessari þróun (sjá „Etymology“ hér að ofan). Þangað til fyrir um það bil 50 árum voru þeir nýttir af Tuareg sem eins konar þrælar, þar sem einstakar Bella fjölskyldur voru ekki háðar neinum einstökum "eigendum", heldur þurftu að vinna og skatta sameiginlega sem ófrjálsar fyrir Tuareg, fyrst og fremst samtök Kel Antessar. Frá því að Malí varð sjálfstætt hafa þeir verið opinberlega frjálsir, vanalega finnst þeir tilheyra samfélagi í Tuareg og tala að mestu leyti tungumál fyrrverandi meistara sinna, Tamascheq .

Lingua franca er franska. Songhai tungumálið, með Koyra Chiini mállýskunni, er aðallega talað meðal íbúa í Timbuktu svæðinu. Að auki talar tíundi Tamascheq eða móríska mállýskan í arabísku.

Hefðbundinn arkitektúr

Götumynd í fullkomlega enduruppgert Caillié húsinu
Teikning af Timbuktu eftir René Caillié (um 1830)

Upprunalega byggingin í Timbúktú var vegna skorts á steinum. Þess vegna var það aðallega byggt með leir. Í eldri skýrslunum er talað um hringlaga byggingar eins og býflugnabú, þar sem að mestu fátækari íbúar bjuggu. Útsýnið yfir Timbuktu sem René Caillié gerði árið 1828 sýnir enn mörg hús af þessari gerð.

Í síðasta lagi á 15. öld ríkti vandaðri byggingarstíll sem einkum mótaði hús yfirstéttarinnar (embættismenn, kaupmenn og fræðimenn). Þessi form leirarkitektúr, sem hefur orðið þekktur sem „Súdan -stíllinn“, er sérstaklega áberandi í moskunum með turnana sem toga í átt að toppnum. Grunngerðin var byggð úr trésmíði sem var klædd leir. Þannig væri hægt að reisa tveggja hæða byggingar þar sem kjallarinn var notaður sem kóranskóli , geymsla og sölurými eða verkstæði, en efra, aðallega loftgóða gólfið þjónaði sem stofusvæði. Einkasafnin voru einnig staðsett hér í húsum fræðimannanna. Bygging með aðeins að hluta til föstu efni leiddi hins vegar til mikilla mannvirkjaskemmda eða hruns við miklar rigningar. Eftir hverja rigningartíma þurfti að vinna veggi og oft var einfaldlega gefist upp hús sem ekki var þess virði að gera við. (Sjáðu til dæmis myndina „Street in Timbuktu“ hér að neðan.) [7]

Til viðbótar við hefðbundinn leirarkitektúr, eru fjölhæðar hús úr nýgrænum kalksteini í Timbuktu, sem eru fyrirmynd Marokkó og Máritaníu . Stíllinn var líklega færður til Níger af málaliðum Djuders Pasha í lok 16. aldar. Framhliðirnar eru lóðrétt uppbyggðar með pilasters og skreyttar „andalúsískum“ gluggum og gegnheilum viðarhurðum að marokkóskri fyrirmynd. Gluggarnir voru upphaflega ekki gljáðir heldur þaknir filigree trégrillum. Hurðirnar einkennast af listrænum járnfestingum og rúmfræðilegum mynstrum úr stórum járnaglum, sem eru fyrirmyndir að því sem áður var al-Andalus , sá hluti Spánar sem var ráðandi af múslimum milli 711 og 1492. [8.]

saga

Heinrich Barth (1821–1865), heimsótti Timbúktú haustið 1853 til vors 1854 og var fyrsti Evrópumaðurinn til að rannsaka sögu borgarinnar.

Grundvöllur og árdagar

Samkvæmt annálum Timbuktu ( Tarikh as-Sudan og Tarikh al-Fettach ), sem voru skrifaðir miklu seinna á 17. öld, var Timbuktu stofnað af hirðingja Massufa Tuaregs á vökvastað nálægt Nígerboganum fyrir 1100 AD. Líklega nær uppruni aftur til 9. eða 10. aldar og líklegt er að líta verði á Black African Songhai sem stofnanda staðarins. Hins vegar, samkvæmt nýjum fornleifarannsóknum Douglas Park, Yale háskólans, voru þær til eins fljótt og 500 f.Kr. Tombouze , forveri bærinn stofnaður á 3. öld f.Kr. , rústir hans eru um 10 km suður af bænum í dag. [9] Eftir fyrsta árþúsund kristinna tíma þróaðist vefurinn hratt í blómlegan verslunarstað á stóru hjólhýsaleiðinni frá Egyptalandi til Gao eftir Koumbi Saleh í vestur -afríska ríkinu Gana . Talið er að íslam hafi verið dreift um Níger í gegnum kaupmenn frá Suður -Alsír. Í upphafi var Timbúktú engan veginn jafn mikilvægt og vegamót viðskiptamáta og stað menntunar múslima, eins og fullyrt er í dag í ýmsum bókum og greinum á netinu. Efnahagsleg uppsveifla og tilheyrandi menningarleg velmegun borgarinnar varð ekki fyrr en á 14. og 15. öld. Það virðist sem Timbúktú snemma hafi verið í samkeppni við aðra verslunarstöð um 25 km til austurs sem heitir Ţirraqqā, vestasti útstöð Ghana heimsveldisins, að sögn arabískra landfræðinga. Með hnignun Gana sneru kaupmennirnir augljóslega til Timbúktú sem bauð betri tækifæri til meðhöndlunar á vörum vegna nálægðar við Níger.

Tími stórvelda Vestur -Afríku

Innlimun í Malíveldið

Borgin tilheyrði Malí heimsveldinu frá 13. öld eða byrjun 14. aldar. Það er ekki ljóst hvort aðlögunin átti sér stað með opnum landvinningum eða hvort borgin - einnig til að verjast Tuareg í norðri og Mossi í suðri - varð háð Mali. En jafnvel fullveldi Malí gat ekki komið í veg fyrir hrikalega árás Mossa árið 1328. Árásin bendir til þess að Timbúktú hafi þegar fest sig í sessi sem miðpunktur salt- og gullviðskipta á þessum tímapunkti. Í borginni voru um 10.000 til 15.000 íbúar á þessum tíma. [10]

Höfðinginn Mansa Musa í Malí (Catalan World Atlas, 1375)

Þegar á þessum tíma var borgin þekkt í Suður -Evrópu vegna þess að hún birtist um miðja 14. öld á portúlum , heimskortum Katalóníu eða Mallorka sem búsetuborg „Ciutat de Melli“ „Rex Melli“, konungs í Melli . Á hinu fræga korti eftir Abraham Cresques frá 1375 er goðsagnakenndi konungurinn sýndur með gullmola. Þetta þýddi Mansa Musa , svarti sultan Malí, sem fór í þjóðsögu sína til Mekka árið 1324. Frá þessari pílagrímsferð, sem hann var að sögn í fylgd með 60.000 þjónum, er greint frá því að hann hafi borið tvö tonn af gulli með sér og dreift því ríkulega í Egyptalandi. [11] Þessar frásagnir stuðluðu að myndun þjóðsagna um meint gífurlega auðuga borg. Eftir heimkomuna frá Mekka fól Mansa Musa múslímskum arkitekt frá Andalúsíu, sem fylgdi honum þegar hann kom aftur, að byggja leir moskur Djinger-ber moskunnar og bústað.

Evrópumönnum hafði borist fjölmargar tilkynningar frá kaupmönnum frá Norður -Afríku og hjólhýsi bílstjórum. Það voru einnig skrifaðar skrár yfir ferðalanga sem örvuðu fantasíurnar í Evrópu. Marokkóinn Ibn Battūta (1304–1368), fæddur í Tangier , fór umfangsmikið ferðalag um fjölmörg íslamsk lönd á 14. öld. Ferðin sem fór með hann yfir Austur -Afríku til Indlands fór einnig með hann til Timbuktu árið 1352. Hann staðfestir að íslam hefði algjörlega skipt út fyrir gamla afríska trú þar, en gat ekki aflað sér skilnings á því að konurnar þar fóru „naktar“, þ.e. afhjúpaðar, á göturnar. Á heildina litið veit gesturinn frá Marokkó hins vegar ekki mikið um borgina sem er mikilvæg. Apparently, Walata og Gao voru miklu mikilvægari á þeim tíma, bæði efnahagslega og hvað varðar menntun fágun. [12]

Tilheyrir Songhai heimsveldinu

Timbúktú upplifði blómaskeið sitt á 15. og 16. öld eftir hnignun verslunarhöfuðborgarinnar Walata . Hjólhýsahverfinu við Níger var þá stærsta borgin á svæðinu og hafði áætlað 15.000 til 25.000 íbúa. [13] Á ákveðnum tímum ársins, þegar salthjólhýsin komu að norðan og kaupendur sunnan og vestan, gæti fjöldi fólks tvöfaldast stuttlega. Allt að 100.000 eða jafnvel 200.000 íbúar sem stundum eru nefndir í vinsælum vísindabókmenntum eru hreinar vangaveltur, því svæðið í kringum Timbuktu hefði ekki getað fóðrað svo mikinn fjölda fólks, jafnvel á þeim tíma þegar eyðimerkurmyndun var ekki eins langt komin og hún er í dag.

Songhai heimsveldið að því er talið er

Borgin tilheyrði Songhai heimsveldinu á þessu tímabili og var talin auðug borg. Höfðingi Songhai, Sonni Ali, hafði sigrað Timbúktú árið 1468 og látið aftaka nokkra af múslimskum menntamönnum vegna þess að þeir voru tryggir við Malíveldið og Massufa Tuareg, sem þeir voru skyldir. Borginni var stjórnað af seðlabankastjóra ( tinbuktu-koi ) og erlendir ferðalangar töldu þennan landstjóra ítrekað vera höfðingja alls heimsveldisins.

Helsta auðlindin var viðskipti með salt og þræl . Timbúktú var aðal miðstöð þræla og hirðingja (frá Mossi landi) sem ætluð voru Marokkó og Egyptalandi. Það var einnig gullviðskipti, þó að framboð minnkaði á 16. öld eftir að evrópsk sjávarveldi höfðu komið upp viðskiptastöðvum sínum við vestur -afríska ströndina (slagorð: "The caravel is the death of the caravan .") Í staðinn, málmar og fullunnar málmvörur komu að norðan, Hestar , vopn , silki , skartgripir , bókmenntir og dagsetningar til Timbúktú. Til viðbótar við hið eftirsótta gull var skipt um fílabein , moskus , kolahnetur , pipar , gúmmí , leðurvörur og hirsi frá suðurhluta Vestur -Afríku. Að auki þróaðist Timbuktu sem miðstöð íslamsks vitsmunalífs í Vestur -Afríku. [14] Í Sankoré moskunni var madrasa , sambærileg við miðaldaháskóla, þar sem kennt var arabísku , orðræðu , stjörnuspeki , lögfræði og ritningum Kóransins. Það voru líka 150 til 180 Kóranskólar þar sem trúar- og lögfræðigreinar voru oft kenndar af einum kennara. Flestar moskurnar í Timbúktú eru frá Songhai tímabilinu sem lauk með landvinningum Marokkó árið 1591. Sú síðasta sem var endurreist var Sankoré moskan frá 14. öld árið 1581 (989 AH) og fullgerð í núverandi stærð. [15]

„Portrait of a Humanist“ eftir Sebastiano del Piombo (1485–1547) - hugsanlega eina portrettið eftir Leo Africanus

Ein mikilvægasta heimildin er ferðasaga Leo Africanus (1485–1556?), Sem fæddist í Granada og var rekinn þaðan til Norður -Afríku. Hann ferðaðist um Norður -Afríku fyrir hönd marokkóska sultansins og kom að eigin sögn til borgarinnar við Níger milli 1510 og 1512. Hvort hann var í raun í Timbúktú er umdeilt þar sem til dæmis fullyrðingar hans um í hvaða átt Níger flæðir eru alrangar. Þegar hann kom síðar til Ítalíu í haldi lýsti hann Súdan og þá sérstaklega Timbuktu fyrir evrópska lesendur. Handrit hans, sem upphaflega var ekki ætlað til prentunar, var gefið út í Feneyjum árið 1550 en ritstjórinn Ramusio hafði bætt gögnunum upp með hugmyndaríkum ýkjum og fest þannig með sér goðsögnina um ómælda ríku borgina í Afríku. Einkum höfðu tölurnar varðandi gullviðskipti greinilega verið vísvitandi falsaðar til að auka sölu á bókinni. [16]

Timbúktú í upphafi nútíma

Hvatir hermanna marokkóska sultans Mulai Ahmad al-Mansur (1578–1603) til að leggja undir sig Timbúktú eru margs konar. Annars vegar hafði Sultan áhuga á að beina gullviðskiptunum sem beindust í auknum mæli að evrópskum viðskiptamiðstöðvum við vestur-afríska ströndina ( Senegal og Gold Coast ), aftur til Norður-Afríku. Á hinn bóginn sá sultaninn frá saadíska ættinni , sem krafðist stöðu Sherifs , þ.e. afkomendur Mohammeds spámanns, sjá hættulegan keppinaut í Ottoman Empire , sem hafði stækkað til Alsír , þar sem Ottoman Sultan taldi sig vera stjórnandi allra trúaðra múslima. En það virðist líka sem al-Mansur hafi séð í úrvalshermönnum sínum, sem samanstanda af spænskum uppreisnarmönnum , hættu fyrir eigin stöðu. Þess vegna sendi hann um 4.000 manna lið, sem kallað var „Arma“ (spænska: „vopn“) og var með nútíma skotvopn. [17] Herinn var undir stjórn Majorca- fæddur Djuder Pasha, sem hafði komið til Marokkó sem þræll og hafði fljótt gert feril sem geldingur í hirð al-Mansur. [18] Þriggja mánaða gangan um Vestur-Sahara var kostnaðarsöm, þó að herinn hafi haft bestu leiðbeiningarhjálpina á sínum tíma, t. B. áttavita og sextant. [19]

Samkvæmt hefðinni var Songhai heimsveldið sigrað á síðasta degi ársins 999, eða samkvæmt tímum múslima á fyrsta degi ársins 1000 (um miðjan október 1591 e.Kr.). Marokkóbúar stofnuðu fyrst vistvarnir í Gao, síðan í Timbuktu, tókst ekki að halda árásum Túaregs og fólksins sunnan við hné Níger, þar á meðal Bambara , og einbeittu starfsemi sinni að næsta nágrenni borganna. Breski landkönnuðurinn Alexander Gordon Laing hitti síðasta Marokkóann Pasha Uthman Ibn Abi Bakr, sem varð að láta Timbuktu af hendi árið 1828. Borgin, sem sjálf var aldrei höfuðborg eins af vestur -afrísku heimsveldunum, gat aldrei aftur þróað gamla blómaskeið sitt og missti mikilvægi sitt. Að auki voru Atlantshafsviðskipti orðin verulega mikilvægari en viðskipti við Sahara . Gull Vestur -Afríku var ekki lengur flutt um Sahara, heldur náði það til Atlantshafsströndarinnar, og þess vegna var núverandi ríki Gana kallað „ gullströndin “ þar til það varð sjálfstætt frá Stóra -Bretlandi 1957.

Á 17. og 18. öld fékk Arma nánast sjálfstæða stöðu í Timbúktú, sem var allt of langt frá Marokkó til að sultaninn gæti haft áhrifaríka stjórn þar. Pashas, ​​sem komu úr röðum málaliða og afkomenda þeirra, voru aðeins staðfestir á skrifstofu sinni og hylltu marokkóska höfðingjann - oft aðeins táknrænan. Timbúktú hafði engin eftirtektarverð verndarvirki, svo sem vegghringur eða víggirt hlið, og því voru útjaðrar borgarinnar, þar sem fátækari íbúarnir bjuggu, oft aðeins í tjöldum eða kofum úr strámottum, skotmark árása Tuareg frá baklandinu. Yfirráð Arma á svæðinu í kringum Timbuktu lauk árið 1737 með ósigri gegn Tuareg í orrustunni við Toya (20 km fjarlægð frá Timbuktu). Árið 1771 réðust hirðingjarnir inn í Sankoré hverfið þannig að íbúarnir neyddust til að leita skjóls í moskunni. Máttur Arma var takmarkaður við þéttbýlið. [20] Bambara, sem hafði stofnað heimsveldi lengra vestur um miðjan Níger, reyndi að koma Timbuktu undir stjórn þeirra, þótt borgin hefði fyrir löngu misst efnahagslegt mikilvægi sitt.

Kóran fræðimaður frá Kunta fólkinu (um 1890)

Milli 1823 og 1862 var borgin undir fullveldi Fulbe caliphate á Massina , en raunverulegt vald lá í höndum Kunta clan al-Baqqai , sem voru talin mikilvægasta Kóraninum fræðimenn í Vestur Súdan á 19. öld. Sjeikurinn Sidi Ahmad al-Baqqai samdi um samning við Fulbe árið 1844 eftir að þeir höfðu truflað nauðsynleg fæðubirgðir frá Nígerlöndunum til Timbúktú. Í sáttmálanum var kveðið á um að Timbuktu yrði ekki hertekið af Fulbe hernaðarlega. Innri málefni borgarinnar áttu að vera stjórnað af elítu Songhai undir stjórn Qadi , yfirdómara, en kalífinn í Massina var aðeins fulltrúi tollheimtumanns. Í raun og veru, í ljósi orðspors síns og andlegs yfirvalds, var sjeikurinn í raun sterki maðurinn í Timbúktú sem hafði efni á að neita að framselja Christian Heinrich Barth til yfirherrans í Massina og brjóta lög íslams til kalífans í fatwa saka. [21]

Í ljósi ógnarinnar sem stafaði af jihad Fulani predikarans Hajj Umar , var al-Baqqai neyddur til að finna bandamenn frá 1860 og áfram. Fyrst hafði hann samband við Frakka í Senegal, en áttaði sig á því að hann gæti ekki búist við neinni hernaðaraðstoð þaðan. Þannig að hann reyndi að nálgast Kalífat Massina, en gat ekki komið í veg fyrir að hermenn Umar sigruðu það árið 1862. Timbúktú var undir stjórn trúarlegra bókstafstrúarmanna. Tveimur árum síðar safnaði al-Baqqai her sem samanstóð af Fulbe, Kunta Moors og Tuareg, sem frelsaði Timbuktu og rak fylgjendur Umar frá Massina. [22] Eftir dauða al-Baqqai árið 1865 náðu Túaregar aftur völdum yfir viðskiptaborginni, sem leiddi til loka efnahagslegrar hnignunar borgarinnar. Aðeins landvinninga Frakka á árunum 1893-1894 lauk stjórn eyðimerkurflóðsins.

Hlaupið til Timbuktu

René Caillié , franskur landkönnuður Afríku (1799–1838)

Að hve miklu leyti Evrópubúar komu til Timbuktu fyrir 1800 er enn spurning um getgátur. Ákveðnar vísbendingar frá miðöldum benda til þess að Ítalinn Benedetto Dei hafi komið til Níger á 15. öld, en það eru engar raunverulegar sannanir fyrir því. Ferð hins franska Anselm d'Ysalguier , sem sagt er að hafi búið í Gao og hugsanlega einnig í Timbúktú milli 1402 og 1410, gæti verið fantasíuafurð frá síðari tíma. Það má einnig gera ráð fyrir því að bandaríski sjómaðurinn Robert Adams, sem skrifaði bók um reynslu sína árið 1816, hafi ekki verið í Timbúktú meðan hann var fangi á Mýrunum , heldur aðeins metið lýsingar maurskra kaupmanna og gefið þær út sem sjónarvottar.

Heinrich Barth nálgast Timbúktú 7. september 1853
Útsýni yfir Timbuktu frá húsi Sheikh al-Baqqai (byggt á Barth, um 1853)

Skotinn og breski yfirmaðurinn Alexander Gordon Laing var fyrsti Evrópumaðurinn sem komst til Timbúktú árið 1826. Þar sem hann var drepinn af Mórum á leiðinni til baka og seðlar hans hurfu sporlaust, var það aðeins René Caillié , sem ferðaðist til Timbúktú árið 1828, dulbúinn sem araba, sem gat greint frá þessari borg í Evrópu. Skýrsla hans samsvaraði svo litlu fornu goðsögunum og langþráðu vonum og væntingum Evrópubúa um að enn þann dag í dag eru efasemdamenn, einkum í Stóra-Bretlandi, sem neita því að hafa nokkurn tíma verið í Timbúktú.

Skýrslur Caillié voru hins vegar staðfestar tuttugu og fimm árum síðar af þýska afríska landkönnuðinum Heinrich Barth . Barth dvaldist í Timbúktú frá september 1853 til apríl 1854 fyrir hönd Breta. Hann var í skjóli æðsta fræðimanns Kórans í borginni, Sidi Ahmad al-Baqqai, og gerði samning við sjeikinn og leiðtoga Tuareg. Í þessu tók Stóra -Bretland að sér að vernda borgina og nágrenni gegn frekari aðgangi Frakka. Stuðningurinn frá Stóra -Bretlandi hefði þýtt fyrir pólitísku forystuna í Timbúktú að þeir hefðu getað losað sig frá ofurefli Fulbe. Í ljósi nálægðar Frakka og Breta á sama tíma var þessi sáttmáli hins vegar ekki fullgiltur í London, vonbrigðum al-Baqqai.

Marktækur árangur fyrir vísindin var hins vegar sú staðreynd að Barth gat metið fjölmörg söguleg rit og sannað þannig sögufræði afrísku álfunnar. Ferðabók hans varð grundvöllur allra síðari rannsókna á sögu landsins við Níger og þá sérstaklega Timbúktú. Í dag minnir hús enn á nærveru Barth, þó að það sé ekki byggingin sem ferðalangurinn bjó í, því eins og afríski landkönnuðurinn Leo Frobenius skrifaði hrundi það í ágúst 1908 í óveðri.

Timbúktú á nýlendutímanum

Söguleg borgaruppbygging Timbúktú (1855)

Anfang 1894 wurde Timbuktu trotz des erbitterten Widerstandes der Tuareg und gegen den Willen der Regierung in Paris endgültig von französischen Kolonialtruppen unter dem Kommando des späteren Marschall Joseph Joffre besetzt und der Kolonie „Afrique Occidentale Française“, kurz „AOF“ ( Französisch-Westafrika ), einverleibt. Eine erste Militärkolonne unter dem Kommando des Obersten Bonnier, die trotz des Verbotes des neuen Zivilgouverneurs von Französisch-Westafrika nach Timbuktu marschiert war, geriet in einen Hinterhalt der Tuareg und wurde völlig vernichtet. Der Anführer des Überfalls war der Sohn eines Stammesoberhaupts, das 1854 den Vertrag mit Heinrich Barth unterzeichnet hatte, und er selbst hatte 1880 den Österreicher Oskar Lenz bei dessen Besuch in der Stadt als vermeintlichen Sohn Barths begrüßt.

Um die militärisch und politisch unsinnige Eroberung vor der Öffentlichkeit zu rechtfertigen, entsandte die kolonialfreundliche Presse den bekannten Journalisten Félix Dubois, der einen Reisebericht mit dem effekthaschenden Titel Tombouctou la Mystérieuse ( Geheimnisvolles Timbuktu ) verfasste. In dem Bestseller wurden die Verhältnisse im Sudan beschönigt und Frankreich wurde bescheinigt, dass mit der Besetzung der alten Handelsstädte Djenné , Mopti und Timbuktu – trotz der augenblicklichen Lage der Wirtschaft am Niger – eine großartige Zukunft bevorstehe, die der Kolonialmacht hier ein zweites Indien bescheren werde. Dubois hatte in Djenné und Timbuktu alte Manuskripte aufgekauft, die er der Nationalbibliothek in Paris überließ. Die wichtigsten Werke des frühen 17. Jahrhunderts, das Tarikh al-Fettach ( Buch des Suchenden ) und das Tarikh as-Sudan ( Buch des Sudan ), wurden von dem berühmten Orientalisten Maurice Delafosse bzw. Octave Houdas herausgegeben und übersetzt. Damit war es erstmals seit den Tagen von Heinrich Barth möglich, die Geschichte des Landes am Nigerknie gründlich und wissenschaftlich zu erforschen und der europäischen Öffentlichkeit bewusst zu machen.

Straße in Timbuktu um 1895 (nach Dubois, Tombouctou la Mystérieuse )

Um die Zahl französischer Truppen und einheimischer Hilfstruppen möglichst niedrig zu halten und damit Kosten zu sparen, verfolgte die französische Kolonialverwaltung einen konzilianten Kurs gegenüber den Tuareg und sprach eine Amnestie für alle Anführer aus, die 1893 und 1894 Widerstand gegen die Besatzung geleistet hatten. Der Anführer des einheimischen Widerstandes, der Neffe des Scheich Ahmad al-Baqqai, Za'in al-Abidin Ould Sidi Muhamad al-Kunti, musste sich mit seiner Familie und seiner Bibliothek in Richtung Norden absetzen, zuerst ins Adrar des Ifoghas und dann ins Tassili n' Ahaggar , wo er 1902 ebenfalls von französischen Truppen vertrieben wurde. Ein Großteil der Familienbibliothek soll bei der Flucht verloren gegangen, das heißt entweder versteckt oder bewusst vernichtet worden sein. Noch bis in die 1920er Jahre organisierte Abidin Ould Sidi Muhamad vom heutigen Mauretanien aus Überfälle auf französische Stellungen in der Sahara und am Niger, um die Kolonialherren zu treffen. Da diese aber zunehmend über die militärische Übermacht verfügten, griffen die Rebellen die Versorgungskarawanen an. So wurde 1910 die Karawane, die mit Lebensmitteln nach Taoudeni unterwegs war, ausgeplündert, was zur Folge hatte, dass die Arbeiter in den Salinen ausnahmslos verhungerten. [23]

1916 brach im Gefolge einer der schlimmsten Dürrekatastrophen, die der Sahel in historischer Zeit erlebt hat, der Aufstand der Ullemmeden -Tuareg entlang des Niger aus. Der Erhebung schlossen sich eine Reihe der Tuareg-Gruppen im Umland von Timbuktu und Gao an. Nach der Niederschlagung des Aufstandes wurden die Anführer, die sich am Kampf gegen Frankreich beteiligt hatten, abgesetzt und durch loyale Personen ersetzt. Insgesamt wurde durch diese Maßnahme die traditionelle Autorität der Stammesführer systematisch und bewusst unterminiert. Die wirtschaftliche Grundlage wurde angetastet, etwa durch die Befreiung der Sklaven, die freilich während der französischen Kolonialzeit nie konsequent durchgeführt wurde.

Durch die willkürliche Grenzziehung zwischen AOF und Algerien quer durch das Tuareg-Gebiet brachen Handelsbeziehungen nach Norden ab, so dass Timbuktu noch weiter an wirtschaftlicher Bedeutung verlor, während die Handelsstädte im Nigerbinnendelta (Djenné, Mopti) wieder aufblühten. Die letzte große Karawane alten Stils mit mehreren Tausend Kamelen kam 1937 von den Tafilalet -Oasen nach Timbuktu. [24] Von Bedeutung blieb jedoch der Salzhandel mit Taoudenni im Norden des heutigen Mali.

Verwaltungstechnisch wurde Timbuktu zu einer Unterkommandantur, die einem Kolonialoffizier im Rang eines Majors unterstand. Der übergeordnete Kommandant residierte in Gao. Die in Timbuktu stationierte Truppe bestand überwiegend aus einheimischen Kamelreitern („méharistes“) und war im „Fort Bonnier“ stationiert, das nach dem Kommandanten benannt war, dessen Kolonne Timbuktu 1893 als erste besetzt hatte. Die Garnison war jedoch wenig effektiv, und so konnten maurische Kriegernomaden aus dem Norden des Landes 1923 nicht nur die Umgebung der Stadt unsicher machen, sondern Timbuktu selbst angreifen und eine Abteilung Kamelreiter niedermachen, bevor Verstärkung für die Garnison aus Mopti eintraf. Nach unbestätigten Berichten agierten die Krieger im Auftrag des vertriebenen Scheichs von Timbuktu, Za'in al-Abidin ibn al-Baqqai.

Nach der endgültigen Unterwerfung der Nomaden versank Timbuktu in Bedeutungslosigkeit. Als eins der wichtigsten Ereignisse blieb die Ankunft des „Raid Dubreuil - Haardt “, der von der Automarke Citroën initiierten „Mission Transsaharienne“ in Erinnerung, die am 7. Januar 1923 mit acht speziell für Wüstenfahrten ausgerüsteten Halbkettenfahrzeugen vom algerischen Touggourt aus in Timbuktu eintraf. Bei der von großem Presserummel begleiteten „ Croisière Noire “, die von Touggourt bis Antananarivo auf Madagaskar führte, wurde Timbuktu umgangen. Ein weiterer Besuch dort galt als nicht spektakulär genug. Der Ausbau der hierbei erschlossenen Transsahararoute zu einer automobilfähigen Hauptverkehrsstrecke und Verbindung zwischen den Kolonien Algerien und AOF wurde während der Kolonialzeit nie realisiert. Dies trifft auf die Pläne der bereits um 1880 konzipierten Transsaharaeisenbahn ( TunisTschadsee — Timbuktu — Dakar ) zu. Die Wiederaufnahme des Projekts wurde zwar zwischen den Weltkriegen immer wieder diskutiert, doch gerieten die Planungen nie in die Nähe einer konkreten Umsetzung, weil die zuständigen Kommissionen erkannten, dass die Kosten für den Bau und die Instandhaltung in keinem vernünftigen Verhältnis zu dem zu erwartenden Handelsvolumen gestanden hätten.

Außer Offizieren und Vertretern von Handelshäusern kamen Europäer oder Amerikaner nur selten nach Timbuktu. Meistens handelte es sich um Völkerkundler und Schriftsteller. Im Jahre 1927 besuchte der Amerikaner Leland Hall die Stadt. Zehn Jahre später durchquerte der Pariser Korrespondent der Frankfurter Zeitung , Friedrich Sieburg , die Sahara im Bus und verfasste einen Reisebericht, in dem er Timbuktu als trostlosen Ort am Ende der Welt schilderte. [25]

„Die Flamme des Friedens“ – Denkmal zur Erinnerung an den Friedensschluss zwischen dem Staat Mali und den Tuareg, 1996

Für einen französischen Offizier kam es einer Strafversetzung gleich, nach Timbuktu abkommandiert zu werden. Wie der deutsche Reiseschriftsteller und Völkerkundler Herbert Kaufmann in den 1950er Jahren erfuhr, galt nur Kidal im Norden des Landes ( Adrar des Ifoghas ) als noch trostloser. Unter den Europäern und Amerikanern, die während der Kolonialzeit Timbuktu besuchten, waren kaum Touristen im eigentlichen Sinne, da die Stadt über keinerlei entsprechende Infrastruktur verfügte. Die Anreise von Djenné aus war immer noch recht beschwerlich. Daher kamen in erster Linie Schriftsteller wie Kaufmann oder Ethnologen wie Horace Miner (s. Bibliografie). In den Jahren nach 1960 war das Hinterland bis zur algerischen Grenze im Adrar des Ifoghas unsicher, da es hier immer wieder zu bewaffneten Auseinandersetzungen zwischen den Kunta und den Tuareg wegen der sich anbahnenden Verknappung des Weidelandes und der Wasservorräte kam.

Zeitgenössische Entwicklungen

Nach dem 22. September 1960 war Timbuktu Teil der von Frankreich in die Unabhängigkeit entlassenen Republik Mali. Bereits in den 1950er Jahren war es zu Auseinandersetzungen zwischen den Tuareg und schwarzen Verwaltungsbeamten, die damals noch in französischen Diensten standen, gekommen. Nach der Unabhängigkeit eskalierte der Konflikt zwischen den Wüstennomaden und den Vertretern der Staatsmacht, die bemüht war, die unkontrollierbaren Tuareg sesshaft zu machen. In den 1990ern kam es unter den Tuareg zu einem Aufstand, der das Ziel hatte, einen eigenen Staat auszurufen. Die Rebellion wurde 1996 mit einer symbolischen Waffenverbrennung beendet. Die „Friedensflamme“ in Timbuktu erinnert an den historischen Friedensschluss. [26]

Am 1. April 2012 wurde Timbuktu von Tuareg eingenommen, die, verstärkt durch aus dem Bürgerkrieg in Libyen zurückkehrende Söldner, für einen eigenen Staat kämpfen. In den Tagen zuvor hatten die Tuareg auch die wichtigen Städte Kidal und Gao besetzt. Die Tuareg kündigten an, sie wollten ihre Gewinne konsolidieren und nicht auf Malis Hauptstadt Bamako marschieren [27] und boten Verhandlungen über einen Waffenstillstand an. Die putschistische Regierung Malis kündigte ebenfalls Verhandlungen über einen Waffenstillstand an, obwohl sie den Putsch vom 21. März mit zu schlechter Führung der Aufstandsbekämpfung begründet hatte. [28]

Am 5. April wurden die Tuareg von der islamistischen westafrikanischen Gruppe Ansar Dine vertrieben. In den folgenden neun Monaten kontrollierte sie zusammen mit Al-Qaida im Islamischen Maghreb (AQMI) die Stadt. Die Islamisten versuchten, eine strenge Form der Scharia durchzusetzen, und zerstörten mehrere weltbekannte Mausoleen (siehe Zerstörungen durch Islamisten 2012 ). [29] Ende Januar 2013 wurde Timbuktu im Rahmen der Opération Serval von französischen und malischen Truppen zurückerobert. Dabei wurde bekannt, dass die Islamisten kurz vor der Einnahme der Stadt eine wichtige Bibliothek mit vielen Handschriften in Brand gesteckt hatten. [30] [31] (siehe Abschnitt Forschungszentrum Ahmed Baba dieses Artikels.) Im März 2013 versuchten Islamisten erneut, in der Stadt Fuß zu fassen. [32]

Geschichte von Timbuktu in Daten

Datum Ereignis
um 900–1100 erste Besiedlung durch Songhai (Bauern und Fischer)
um 1100 Gründung der Handelsniederlassung Timbuktu durch Tuareg (laut Chroniken)
um 1320 (vermutlich friedliche) Eingliederung Timbuktus in das Mali-Reich
1324 Pilgerfahrt des malischen Herrschers Mansa Musa nach Kairo und Mekka, Rückkehr über Timbuktu
nach 1327 Gründung der Sankóre-Moschee mit losem Zusammenschluss von Koranschulen (sogenannte „Universität von Sankoré“)
1328 kurzfristige Eroberung und teilweise Zerstörung der Stadt durch die Mossi von Yatenga
1352 Ibn Battuta besucht Timbuktu und das Mali-Reich
um 1440 Machtverlust Malis, Tuareg schwingen sich zu Oberherren von Timbuktu auf
um 1468 Sonni Ali erobert Timbuktu und gliedert die Stadt dem Songhai-Reich ein
um 1500 Kadi Mahmud Aqit setzt die judenfeindlichen Anweisungen von Askia Muhamad nicht um
1512 Leo Africanus in diplomatischer Mission in Timbuktu
1556 Ahmad Baba wird als Abu al-'Abbas Ahmad Ibn Ahmad al-Takruri al-Massufi in Arawan geboren
1581 Erweiterung der Sankoré-Moschee
1591 Eroberung der Stadt durch marokkanische Söldner und Deportation von Gelehrten nach Marrakesch
1627 Tod des Gelehrten Ahmad Baba
1640 Abfassung des Tarikh as-Sudan durch Mahmud Kati; Teile der Stadt werden durch Überschwemmungen zerstört
1737 Niederlage der Arma gegen die Tuareg in der Schlacht von Toya
1752 u. 1754 schwere Erdbeben zerstören einen Teil der Stadt
1770 Sieg der Aulliminidan-Tuareg über die Arma von Timbuktu
1771 Einsturz der al-Hana-Moschee mit vielen Todesopfern
1806 Mungo Park fährt an Kabara vorbei nigerabwärts
um 1820 der Kunta-Clan der al-Baqqai siedelt sich im Norden von Timbuktu an und wird zur führenden geistlichen und politischen Macht
1826 die Fulbe von Massina erringen die Oberhoheit über Timbuktu
1826 der Brite Alexander Gordon Laing erreicht nachweislich als erster Europäer Timbuktu und wird auf der Rückreise ermordet
1828 René Caillié hält sich als Moslem verkleidet in Timbuktu auf
1831 die Fulbe von Massina besetzen Timbuktu mit ihrem Heer
1844–1848 Konflikt zwischen Fulbe-Herrscher von Massina und den Kunta al-Baqqai um die Vorherrschaft in Timbuktu
1853–1854 Heinrich Barth verbringt als Schutzbefohlener des Scheikh al-Baqqai ein halbes Jahr in Timbuktu und der näheren Umgebung
1859–1864 Anwesenheit von jüdischen Kaufleuten aus Südmarokko und kurzzeitige Einrichtung einer durch den „dhimmi“-Status geduldeten jüdischen Kultgemeinde
1862/63 Ende des Reiches von Massina, Timbuktu gerät unter die Kontrolle des Tukulor-Reiches von Hadsch Umar
1864 Vertreibung der Tukulor aus Timbuktu und Massina durch ein von Ahmad al-Baqqai geführtes Heer aus Fulbe, Kunta und Tuareg
1865 Tod von Sidi Ahmad al-Baqqai; Timbuktu gerät wieder unter den Einfluss der Tuareg
1880 Oskar Lenz besucht Timbuktu
1893 kurzfristige Besetzung durch Oberst Bonnier und Massaker an den Besatzern durch die Tuareg
1894 endgültige Besetzung durch Oberst Joffre und Beginn des Widerstandes unter Za'in al-Abidin al-Baqqai (bis ungefähr 1923)
1910 Vernichtung der Versorgungskarawane für Taoudeni durch maurische Aufständische
1913–1915 Dürrekatastrophe im Azawad nördlich von Timbuktu und Aufstand der Aulliminidan-Tuareg gegen die Franzosen
1915–1918 Aufstand der Aulliminidan-Tuareg gegen die Franzosen (sogenannter „Aufstand des Kaossen“)
1923 Ankunft der Transsahara-Expedition von Citroën („Croisière Noire“)
1960 Mali wird in die Unabhängigkeit entlassen
1963 kriegerische Auseinandersetzungen mit den Tuareg im Gebiet nördlich von Timbuktu
1967 UNESCO-Konferenz in Timbuktu, Beginn der Sicherung der Manuskripte und Bücher von Timbuktu
1973 Gründung des CEDRAB (Centre de Documentation et de Recherches Ahmad Baba)
1988 Timbuktu wird auf die Liste des Weltkulturerbes gesetzt
1990 Eskalation des Konflikts zwischen Mali und den Tuareg
1996 Friedensschluss zwischen dem Staat Mali und den Tuareg
2003 schwere Schäden am historischen Stadtbild nach Überschwemmung
2006 Timbuktu ist Welthauptstadt der islamischen Kultur
2012 Timbuktu wird zunächst von Tuareg -Rebellen und später von Islamisten besetzt [33]
2013 Rückeroberung durch malische und französische Streitkräfte im Rahmen der Opération Serval

Religion

Stellung des Islam

Teilansicht der Djinger-ber-Moschee

Timbuktu dürfte von Anbeginn eine islamische Stadt gewesen sein. Es ist zwischen der Elite und dem Volk zu unterscheiden. Während die berberische Oberschicht dem neuen Glauben anhing, bekannten sich die Unterschichten zwar zum Islam, folgten aber weiterhin animistischen Glaubensvorstellungen und Riten, die sich mit der neuen Religion teilweise zu einer spezifischen Spielart des Islam vermischten. Erst im frühen 19. Jahrhundert wurde im Gefolge des Dschihad der Fulbe und unter dem Einfluss der Kunta-Marabutin eine strengere und reinere Version der Religion durchgesetzt.

Die Bevölkerung von Timbuktu und des Umlandes sind ausschließlich Muslime. Allerdings waren bei den Songhai bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts nachweislich prä-islamische Glaubensvorstellungen und Praktiken üblich (H. Miner). Auch bei den Tuareg finden sich magische Vorstellungen, die mit dem Islam nicht in Einklang zu bringen sind und bis heute von den Korangelehrten heftig kritisiert werden.

Islamische Gelehrsamkeit

Die Sankoré-Moschee

Im ausgehenden Mittelalter und vor allem im 16. Jahrhundert war Timbuktu ein Zentrum islamischer Gelehrsamkeit, aber anders als häufig irrtümlich behauptet wird, keine heilige Stadt wie Mekka, Medina und Jerusalem. Islamwissenschaftler nehmen an, dass die Eroberung der Stadt durch die Marokkaner im Jahre 1591 Auswirkungen auf die Gläubigkeit der Bewohner von Timbuktu hatte, da angesichts der allmählichen Verarmung der Stadt die Bildungszentren litten, was zu einer Verwässerung des Islam und zum Erstarken alter, vorislamischer Glaubensvorstellungen führte. Nach Ansicht von Orientalisten führte die Eroberung des Nigerbogens durch marokkanische Truppen zu einer verstärkten Einwanderung von nordafrikanischen Geistlichen, die im Gegensatz zu den intellektuellen Korangelehrten von Timbuktu eine volkstümliche Form des Islam (inkl. Heiligenkult, Gebrauch von Amuletten, Exorzismus) predigten. [34] Zu Beginn des 19. Jahrhunderts geriet Timbuktu in den Strudel der islamischen Erneuerung – auch als Fulbe-Dschihad bezeichnet – und erlebte einen Aufschwung der religiösen Bildung, was eine strengere Beachtung der religiösen Vorschriften nach sich zog. Seit dem frühen 19. Jahrhundert dominierten die maurischen Kunta – zwischen 1830 und 1895 unter dem Clan der al-Baqqai – das religiöse Leben der Stadt. Ihre Scheichs, vor allem Sidi Ahmad al-Baqqai, galten als große Gelehrte, die eine friedliche Durchsetzung der strengen Lehre verfolgten, gleichzeitig aber die bewaffnete Verbreitung des Glaubens strikt ablehnten – im Gegensatz zu den Fulbe von Massina, die sich als Oberherren von Timbuktu etablierten. [35]

Weltoffenheit und Fremdenfeindlichkeit

Korangelehrter aus der Familie al-Baqqai im Festgewand (um 1900)

Timbuktu wurde in der Literatur häufig als „verbotene Stadt“ bezeichnet und galt als Hort fanatischer Muslime. Diese Auffassung ist nicht länger zu halten. Als Handelsstadt war Timbuktu eher offen, und der in Westafrika praktizierte Islam war bis zum Fulbe-Dschihad (frühes 19. Jahrhundert) sehr tolerant. Die in Timbuktu maßgeblichen Murabatin aus dem Clan der al-Baqqai werden einhellig als weltoffen und keineswegs fremdenfeindlich geschildert. Was europäische Reisende als islamischen Fanatismus empfanden, entpuppt sich bei genauer Lektüre als Ausdruck einer unreflektierten Fremdenangst, wie sie in allen Kulturen anzutreffen ist. Die Abneigung gegen potentielle Konkurrenten beim harten und entbehrungsreichen Transsaharahandel muss bei der Interpretation dieses Phänomens in Betracht gezogen werden. Diese nicht religiös motivierte Fremdenfeindlichkeit vermischte sich leicht mit religiösen Vorurteilen, da der „Fremde“ kein Muslim war. Heinrich Barth hat dieses Phänomen an verschiedenen Stellen seines Reisewerkes nachvollziehbar beschrieben. Zum anderen gelangten einzelne Reisende zu einer Zeit des politischen Umbruches nach Timbuktu, so etwa Alexander Gordon Laing im Jahre 1826 oder Heinrich Barth im Jahre 1853. Die in Timbuktu herrschenden Kunta standen im offenen Konflikt mit den Tukulor (Fulbe) von Massina, den nominellen Oberherren der Stadt, die eine radikalere und damit fremdenfeindlichere Position innerhalb der islamischen Theologie vertraten. Die rivalisierenden politischen Gruppen sahen in den Fremden Marionetten, die sie im Kampf um die Vorherrschaft einsetzen konnten. Nicht zu vergessen ist, dass die Epoche der großen Sahara-Expeditionen mit der kolonialen Expansion Frankreichs in Nordwestafrika zeitlich zusammenfiel und die Christen als Spione und Agenten einer potentiellen europäischen Besatzungsmacht gesehen werden konnten. Im Zeitalter des Kolonialismus erwies sich der angeblich religiös motivierte Christenhass als ein perfektes Argument für die europäische Seite, um die Besetzung einer „Hochburg des Fanatismus“, wie Timbuktu von Saharaforschern wie Gerhard Rohlfs , Henri Duveyrier und Oskar Lenz bezeichnet wurde, zu rechtfertigen.

Die Frage der jüdischen Minderheit

Rabbi Mardochai Aby Serour (1831–1886), erster jüdischer Kaufmann aus Marokko, der ab etwa 1860 Handel mit Timbuktu treiben durfte

Inwieweit es über längere Zeit eine jüdische Minderheit gegeben hat und ob oder wann diese zum Islam übertrat oder zum Übertritt gezwungen wurde, ist zurzeit noch umstritten. Es ist denkbar, dass die Vertreter jüdischer Handelshäuser aus Andalusien oder Mallorca in Timbuktu residierten und sich am Gold- und Sklavenhandel beteiligten, wobei zu bedenken ist, dass die Mehrzahl der Kaufleute im südmarokkanischen Sidschilmasa und im südalgerischen Tamentit residierte. Die Rolle der Juden in Timbuktu dürfte ähnlich derjenigen der Juden im mittelalterlichen Europa gewesen sein, das heißt, sie wurden geduldet und hatten vermutlich den Status von dhimmi , also steuerpflichtigen Schutzbefohlenen des Herrschers von Mali oder Songhai. Eine politische Rolle haben sie wohl kaum gespielt, und einen Einfluss auf die kulturelle Entwicklung der streng islamischen Stadt dürften sie ebenfalls kaum genommen haben. Ebenso wenig entsprechen Berichte über große jüdische Siedlungen im Raum Timbuktu, wie zum Beispiel Tindirma, oder nomadische Stämme mit jüdischem Glauben in der zentralen oder südlichen Sahara der Realität.

Antisemitische Tendenzen

Der Songhai-Herrscher Askia Muhamad erließ unter dem Einfluss des algerischen Predigers al-Maghīlī antijüdische Gesetze. Der Prediger hatte bereits für die Auslöschung der jüdischen Gemeinde in den Tuat-Oasen gesorgt, namentlich in Tamentit. Diese Vorschriften sahen einerseits die Vertreibung oder Zwangskonvertierung der Juden in seinem Reich vor, andererseits die Todesstrafe oder zumindest die Enteignung aller Muslime, die mit Juden weiterhin Handel trieben. Über die konkreten Auswirkungen dieser Gesetze besteht unter den Afrikahistorikern keine einheitliche Auffassung. Sicher scheint, dass sich der Kadi von Timbuktu, Mahmud Aqit, um 1500 weigerte, die antijüdischen Bestimmungen in Timbuktu mit aller Härte durchzusetzen, und den Herrscher zur Rückkehr zu einer toleranten Auslegung des Koran bewegte. [36] Neuere Forschungen scheinen zu belegen, dass in Timbuktu noch Familien zu finden sind, deren Vorfahren um 1500 vom Herrscher der Songhai zum Übertritt zum Islam gezwungen wurden, die Erinnerung an ihr jüdisches Erbe aber im Geheimen noch bewahrt haben. Ins Reich der Phantasie gehören jedoch neuere Theorien, die behaupten, große Massen von jüdischen Siedlern hätten den Sahelraum, speziell das Gebiet um Timbuktu, in Richtung Süden verlassen und sich in Ghana und Nigeria angesiedelt, wo ihre Nachfahren sich heute angeblich wieder zum Judentum bekennen. [37]

Offiziell waren erst in der Zeit nach 1860 wieder jüdische Kaufleute aus Marokko zugelassen, und zeitweise hielten sich mehr als zehn erwachsene jüdische Männer in Timbuktu auf, so dass sie nach religiösem Recht eine Kultgemeinde bildeten und dem Status der dhimmi [38] unterlagen. Allerdings durften sie beispielsweise keine als Gebetshaus erkennbare Synagoge einrichten und mit Muslimen kein Gespräch über Religion führen, da dies als Missionierung hätte gedeutet werden können. Ebenso mussten sie auf einem gesonderten Friedhof beigesetzt werden. [39]

Christen als Besucher

Christen haben sich vor dem Ende des 19. Jahrhunderts in Timbuktu nur als Besucher aufgehalten. Sie haben keinerlei Einfluss auf die innere Entwicklung, etwa auf Politik oder Bildung, nehmen können. Der Versuch des katholischen Missionsordens „ Weiße Väter “, in den Jahren unmittelbar nach der Eroberung der Stadt zwischen 1895 und 1900 unter den Sklaven und den Bozo zu missionieren, scheiterte, aber die Patres wurden nicht angefeindet. Für die Toleranz der muslimischen Notabeln spricht die Tatsache, dass sie die Missionare als Gesprächspartner über Fragen der Theologie akzeptierten – eine Reminiszenz an die friedlichen Diskussionen, die Ahmad al-Baqqai und Heinrich Barth fast ein halbes Jahrhundert zuvor geführt hatten. Angesichts deren Erfolglosigkeit bei der Missionierung verließ der Pater Augustin Hacquard die Stadt und verfasste über sie lediglich eine ethnologische Schrift, die als historisches Dokument noch von erheblichem Wert ist (siehe Bibliografie). Hacquards Mitbruder Auguste Dupuis blieb in Timbuktu, trat aus dem Orden aus, heiratete eine einheimische Frau und konvertierte zum Islam. In den 1920er und 1930er Jahren lebte er in der Stadt und betrieb völkerkundliche Studien. Unter seinem muslimischen Namen Yacouba (Jakob) oder dem Spitznamen „le moine blanc de Tombouctou (der weiße Mönch von Timbuktu)“ war er als erster „Aussteiger“ im Sudan eine bekannte Persönlichkeit und wurde von zahlreichen Besuchern – auch von Völkerkundlern – um Rat und Vermittlung angegangen. [40]

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Welterbe

Timbuktu
UNESCO-Welterbe UNESCO-Welterbe-Emblem

Timbuktu Mosque Sankore.jpg
Die Sankoré-Moschee
Vertragsstaat(en): Mali Mali Mali
Typ: Kultur
Kriterien : ii, iv, v
Referenz-Nr.: 119
UNESCO-Region : Afrika
Geschichte der Einschreibung
Einschreibung: 1988 (Sitzung 12)
Rote Liste : 1990–2005, seit 2012

Die drei großen Moscheen

Die drei Moscheen, die das Stadtbild prägen, die Djinger-ber-Moschee , die Sankóre-Moschee und die Sidi-Yahia-Moschee sowie 16 Friedhöfe und Mausoleen zählen seit 1988 zum Welterbe der UNESCO . Das historische Stadtbild mit seiner charakteristischen Lehmbauweise und zahlreichen Moscheen des 13. bis 15. Jahrhunderts wurde entgegen den Wünschen der Regierung von Mali jedoch nicht eingeschlossen; nach Ansicht des Welterbekomitees waren dort die Eingriffe durch moderne Bauten schon zu weit fortgeschritten. [41] 1990 wurden die Stätten in die Rote Liste des gefährdeten Welterbes aufgenommen. Sie stammen aus dem 14. Jahrhundert und wurden im Laufe der Zeit schon mehrmals renoviert. Mit Hilfe der UNESCO wurde ein Programm zur Konservierung aufgelegt, so dass die Stätten 2005, nachdem die gröbsten Schäden einer Flut aus dem Jahr 2003 beseitigt worden waren, wieder von der roten Liste gestrichen werden konnten. Drei weitere Moscheen aus dieser Zeit, die El-Hena-Moschee , die Kalidi-Moschee und die Algourdour-Djingareye-Moschee , sind zerstört. Die jahrhundertealten Timbuktu-Handschriften , die zum Kulturerbe des Landes gehören, konnten weitgehend gerettet werden.

Mausoleen und Gräber

Das bekannteste der Mausoleen ist das des Scheichs Abul Kassim Attouaty, der 1529 verstarb. Daneben sind noch die Gräber des Gelehrten Sidi Mahmoudou und des Restaurators der Moscheen, des Qādī Al Aqib, die 1548 bzw. 1583 verstarben, zu nennen. Im Jahr 2001 ernannte die Islamische Organisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur (ISESCO), Timbuktu zur „Islamischen Hauptstadt der Weltkultur“ für den Bereich Afrika für das Jahr 2006. [42]

Zerstörungen durch Islamisten 2012

Nach dem Militärputsch vom 21. März 2012 und der am 6. April 2012 erfolgten Unabhängigkeitserklärung Azawads durch die Tuareg-Rebellen der MNLA gewannen die islamistischen Gruppen Ansar Dine , AQMI und MUJAO die Kontrolle im Norden Malis. Anfang Mai 2012 zerstörten Angehörige der Ansar Dine und AQMI das zum UNESCO-Welterbe gehörende Mausoleum Sidi Mahmud Ben Amar in Timbuktu und drohten Anschläge auf weitere Mausoleen an. [43] [44] Ende Juni 2012 wurde Timbuktu aufgrund des bewaffneten Konflikts in Mali auf die Rote Liste des gefährdeten Welterbes gesetzt. Kurz danach wurde die Zerstörung der durch die UNESCO denkmalgeschützten Grabstätten von Sidi Mahmud, Sidi Moctar und Alpha Moya unter Verhöhnung der UNESCO fortgesetzt. [45]

Im Jahr 2014 gab es in Timbuktu eine Mission des Internationalen Komitees vom Blauen Schild (Association of the National Committees of the Blue Shield, ANCBS) zum Kulturgüterschutz. [46]

Die Besatzung Timbuktus durch Ansar Dine und AQMI wurde 2014 in dem Film „ Timbuktu “ von Abderrahmane Sissako erzählerisch-filmisch verarbeitet.

Bildung

Eingang der Madrasa von Sankore

Vor der Pilgerfahrt von Mansa Musa (1324–1325) spielte die islamische Bildung in Timbuktu keine herausragende Rolle. Walata war in dieser Hinsicht weitaus bedeutender, wie Ibn Battuta bestätigt. Der Mali-Herrscher brachte von seiner Pilgerfahrt offenbar eine große Anzahl von Büchern aus Mekka und Ägypten mit, die vielleicht den Grundstock für ein künftiges Bildungssystem legten. [47] Mansa Musa schickte einen künftigen Imam der Sankóre-Moschee zur Ausbildung nach Fez , was den Schluss zulässt, dass der Stand der islamischen Bildung am Niger noch sehr rudimentär war. [48] Erst im 15. und 16. Jahrhundert war die Stadt mit der sogenannten Universität Sankoré in der islamischen Welt ein Zentrum der Bildung. Allerdings ist diese Bildungsstätte keine Hochschule mit einer zentralisierten Verwaltung und zentralen Einrichtungen. Es war ein lockerer Zusammenschluss von Koranschulen, an denen teilweise – wie anderswo in der islamischen Welt – die Lektüre und das Verständnis der heiligen Schriften des Islam gelehrt wurde. Teilweise wurde aber auch Unterricht von hochqualifizierten Juristen und Theologen erteilt. In dieser Hinsicht ist die Organisation derjenigen der mittelalterlichen Colleges von Oxford und Cambridge durchaus vergleichbar. Einer einzelnen Quelle aus dem 17. Jahrhundert zufolge soll es vor der marokkanischen Eroberung zwischen 150 und 180 solcher Koranschulen in Timbuktu gegeben haben. Der Ruf der Gelehrten, die an den führenden Koranschulen unterrichteten, drang, so wird berichtet, bis ins andalusische Granada. Die Zahl von 25.000 Studenten, die gleichzeitig dort studiert haben sollen, ist unrealistisch. Keiner der Autoren, die mit dieser Zahl aufwarten, kann eine Quelle nennen noch bestimmen, zu welcher Zeit zwischen 1100 und 1600 so viele Studierende in Timbuktu gelebt haben sollen. Die Stadt hätte sie weder ernähren noch beherbergen können. Die Zahl dürfte realistischerweise bei unter 2000 gelegen haben.

Forschung im modernen Sinne wurde in Timbuktu nicht betrieben. Vielmehr handelte es sich bei den „Vorlesungen“ um die Vermittlung von Wissen im Sinne einer scholastischen Auslegung anerkannter juristischer und theologischer Texte, die anschließend diskutiert wurden. Den Rahmen stellte auf jeden Fall die islamische Lehre dar. Auch in dieser Hinsicht unterschied sich der Lehrbetrieb in Timbuktu nicht grundsätzlich von dem an anderen islamischen Hochschulen (Fez, Kairo, Damaskus) oder von den christlich-europäischen Universitäten wie Bologna, Oxford oder Paris. Offenbar waren medizinische Kenntnisse und Fertigkeiten, wie sie für die islamische Welt im Mittelalter typisch waren, in Timbuktu anzutreffen. Es wird berichtet, dass schon im 14. Jahrhundert am Auge operiert wurde. Allerdings dürfte es sich lediglich um die damals seit fast 2000 Jahren bekannte Behandlung des grauen Star, den sogenannten Starstich , handeln. Von fortschrittlicheren Operationsmethoden ist nichts bekannt. Neuerdings aufgestellte Behauptungen, Gelehrte in Timbuktu hätten die Zahl Null entwickelt und das moderne Sonnensystem schon 200 Jahre vor Kopernikus entdeckt, entbehren jeder historischen Grundlage. [49]

Die Bücher von Timbuktu

Beispiele der Timbuktu-Manuskripte mit mathematischen und astronomischen Texten

Bücher, bzw. Manuskripte in arabischer Schrift wurden aus Marokko und vor allem aus Ägypten eingeführt, aber alte Werke wurden in Timbuktu von professionellen Schreibern kopiert. Bis zur Eroberung der Stadt durch die Franzosen im Jahre 1894 existierte in Timbuktu keine Buchpresse. Mansa Musa, 1312 bis 1337 König von Mali, soll von seiner Pilgerfahrt eine ganze Kamelladung Bücher aus Kairo mitgebracht haben. Ob diese Bücher den in der Folgezeit errichteten Moscheen in Timbuktu zur Verfügung gestellt wurden, ist unbekannt. Die Zahl der Schriften, die im Mittelalter in Timbuktu aufbewahrt wurden, ist nicht mehr zu ermitteln.

Die Bücher befanden sich meistens im Privatbesitz der Familien, die über Generationen hinweg führende Theologen und Juristen hervorbrachten. Die Bibliotheken waren vermutlich sehr umfangreich. Ahmad Baba (1560–1627) klagte, dass er mit gerade einmal 1600 Bänden die kleinste Sammlung in seiner Familie besitze. Ob es im 16. Jahrhundert öffentliche Bibliotheken, dh in den Räumlichkeiten der großen Moscheen, gegeben hat, ist umstritten. Der Songhai-Herrscher Askia al-Hadsch Muhammad b. Abi Bark (1493–1528) soll der Djinger-Ber-Moschee kostbare Koranausgaben geschenkt haben, die allen Gläubigen zugänglich sein sollten. Ein späterer Herrscher, Askia Dawud (1549–1583) soll in den großen Städten seines Reiches öffentliche Bibliotheken eingerichtet haben, von denen aber bislang jede archäologisch eindeutige Spur fehlt. [50] Eine Art Universitätsbibliothek im modernen Sinne hat es nie gegeben.

Die Behauptung, die in diesem Zusammenhang häufig ins Spiel gebracht wird, dass in Timbuktu 400.000 bis 700.000 Bücher aufbewahrt worden seien, darunter Schriften, die über 1000 Jahre alt gewesen seien, muss mit äußerster Vorsicht zur Kenntnis genommen werden, da die Stadt für eine so gigantische Zahl von Folianten keinerlei Lagerkapazitäten geboten hätte. [51] Experten beziffern die Anzahl der Bücher augenblicklich auf unter 100.000 und die Gesamtzahl der im Norden von Mali noch existierenden Handschriften auf insgesamt 300.000. Unter diesen Schriften befinden sich aber sehr viele Dokumente, die nur aus einem oder zwei Blättern bestehen, überwiegend Abschriften von theologischen oder juristischen Gutachten, die von den Gelehrten der Stadt auf Anforderung von staatlichen und religiösen Instanzen in ganz Nord- und Westafrika angefertigt worden waren. [52]

Zahlreiche Dokumente der Bibliothek von Sankóre sind noch erhalten, die teilweise während einer Auslagerung durch die United States Library of Congress auf Mikrofilm aufgezeichnet wurden. Größere Bestände sind um 1900 verloren gegangen, als muslimische Gelehrte angesichts der französischen Besatzung die Stadt verließen und ihre Bibliotheken mitnahmen, so etwa Sidi al-Baqqais Neffe Abidin. Sie fürchteten offenbar, ihnen könne durch die Franzosen dasselbe Schicksal drohen wie den Notabeln in früheren Zeiten nach einer Eroberung (Hinrichtung durch Sonni Ali oder Deportation durch Djuder Pascha). Aus Angst vor der Konfiszierung sollen auch zahlreiche Bücher in der Umgebung der Stadt vergraben worden sein, wodurch sie unwiderruflich vernichtet worden sind. In der Folgezeit sind größere Bestände an europäische Sammler und Bibliotheken verkauft worden. [53] Von einem großangelegten Raub afrikanischer Kulturschätze durch die Kolonialherren kann nicht die Rede sein. Die Existenz großer Privatbibliotheken war in Fachkreisen bekannt, aber erst ab 1965 wurden die Bestände aufgrund der Initiative des britischen Orientalisten John O. Hunwick gesichtet und schrittweise konserviert, in erster Linie mit finanzieller Unterstützung der UNESCO und mehrerer westeuropäischer Staaten (vor allem Norwegen und neuerdings Luxemburg) sowie der USA. Das erste und bislang wichtigste Zentrum zur Erhaltung und Auswertung der Manuskripte in Timbuktu, IHERI-AB ist nach dem bedeutenden Korangelehrten und Juristen Ahmad Baba benannt und wird hauptsächlich durch Fördergelder aus nicht-islamischen und nicht-afrikanischen Ländern finanziert. Im Jahr 2001 startete die südafrikanische Regierung die erste afrikanische Initiative zur Rettung der Bücher von Timbuktu. [54] Zurzeit wird der Bau einer Bibliothek an dem Platz gegenüber der Sankóre-Moschee vorbereitet. [55]

Während des Konfliktes in Nordmali seit 2012 bestand die Gefahr einer Zerstörung durch Islamisten. Tatsächlich gingen bei einem Bibliotheksbrand im Januar 2013 beim Abzug der Banditen einige Manuskripte verloren. Dadurch, dass Manuskripte aus der Bibliothek des Ahmed-Baba-Instituts in Privathäusern versteckt worden waren, konnte der größte Teil aber bewahrt werden. [56]

Forschungszentrum Ahmed Baba

Das Forschungszentrum Ahmed Baba , französische Originalbezeichnung Institut des hautes études et de recherches islamiques Ahmed Baba , Timbuktu (IHERI-AB, früher CEDRAB für „Centre de documentation et de recherche Ahmed Baba“, engl. The National Ahmed Baba Center for Documentation and Research in Timbuktu) dient vor allem dem Erhalt und der Erforschung dieser Manuskripte. Ein Großteil der Texte ist immer noch in Besitz von ansässigen Familien. Bei den Schriftstücken sind zwei Arten zu unterscheiden: die, die in der Region entstanden, und jene, die mit dem weiträumigen Handel aus anderen Teilen der arabischen Welt hierher kamen. Das Forschungszentrum wurde zu Beginn der 1970er Jahre (1973 oder davor) begründet und arbeitet seit 1977. [57] Es gibt dabei eine internationale Zusammenarbeit Malis mit Instituten in Luxemburg, Norwegen, England, Kuwait und den USA. Leiter sind Mohamed Gallah Dicko (Directeur) und Sidi Mohamed Ould Youbba. [58] Das älteste datierte Dokument stammt aus dem Jahr 1204. [59]

Auf der Flucht vor den in Timbuktu einrückenden französischen und malischen Truppen haben Islamisten im Januar 2013 das Gebäude der Ahmed-Baba-Bibliothek angezündet. Das ganze Ausmaß der Zerstörung könne noch nicht abgesehen werden, hieß es. Unter anderem auch deshalb nicht, weil es Berichte über eine rechtzeitige geheime Auslagerung von Dokumenten gibt. [60] [56] Nach Angaben der malischen Regierung wurden in der 1973 gegründeten Bibliothek bis zu 100.000 Manuskripte aufbewahrt. [61]

Musik

In Timbuktu findet seit 2003, jeweils im Januar, das Festival au Désert statt. Ursprünglich trafen sich zu diesem Ereignis Angehörige der Tuareg aus der Region, um gemeinsam zu tanzen, singen und musizieren oder zum Beispiel mit Kamelrennen und Spielen das kulturelle Erbe ihres Volkes zu pflegen. Ursprünglich fand das Festival im 70 km östlich von Timbuktu gelegenen Ort Essakane statt, der zu einem Treffpunkt der Tuareg und zahlreicher Künstler aus Afrika und der ganzen Welt wurde. Aus Sicherheitsgründen wurde das Festival au Désert 2010 an den Stadtrand von Timbuktu verlegt. 2012 fand das Festival, auf Grund terroristischer Aktionen im Vorjahr, unter militärischer Bewachung statt. Auf Grund der kritischen Situation im Norden Malis wird das Festival au Desert 2013 in die Oasenstadt Oursi nach Burkina Faso verlegt. [62] Teilnehmer waren bisher unter anderem Ali Farka Touré (CD Talking Timbuktu 1994 mit Ry Cooder ), Amadou & Mariam , Damon Albarn (Leadsänger der britischen Band Blur ), Robert Plant (ehemaliger Sänger von Led Zeppelin ) und Bono (Sänger der Rockband U2 ) (2012). [63]

Sport

Der Fußballverein der Stadt ist AS Commune Timbuktu (Association sportive de la commune de Tombouctou) . Am 29. Juni 2007 unterlag das Team im nationalen Pokalwettbewerb von Mali bei seiner ersten Teilnahme dem Hauptstadtklub Djoliba AC Bamako im eigenen Stadion mit 0:2. [64] Die regionale Liga von Timbuktu bekam im Mai 2007 eine Spende als Ausrüstung und Material überreicht. [65] Auch CM Timbuktu, der Club militaire de Tombouctou nahm in der Vergangenheit am malischen Pokalwettbewerb teil. [66] Die Stadt verfügt über ein im Jahre 2003 fertiggestelltes Stadion, das Stade omnisport , in dem 1.200 Zuschauer Platz finden und dessen Baukosten etwa 185 Millionen CFA-Franc (ungefähr 280.000 Euro) betrugen. Auf dem Terrain befinden sich unter anderem ein Basketball- und ein Handballplatz. [67] Timbuktu war außerdem öfters Etappenort der Rallye Dakar .

Wirtschaft

Vorkoloniale Zeit

Der Niger bei Kabara (um 1855, nach Heinrich Barth)

Timbuktu ist seit seiner Gründung ausschließlich Handelszentrum gewesen. Das unfruchtbare Umland erlaubte keine groß angelegte Nahrungsmittelproduktion, so dass die Lebensmittel überwiegend von der Region Djenné-Mopti auf dem Niger nach Kabara gebracht werden mussten. Die Lebenshaltungskosten waren entsprechend hoch. Lediglich Fleisch wurde von den Tuareg aus dem näheren Umland geliefert, doch angesichts der Tatsache, dass die Nomaden nur im Notfall Tiere schlachteten, stellte Fleisch eine Mangelware dar, die sich ausschließlich die wohlhabende Kaufmannsschicht und die Vertreter der königlichen Verwaltung leisten konnten. Eine besonders wichtige Rolle spielte Timbuktu als Zwischenstation für den Salzhandel. In Kabara wurden die großen Salzplatten zerteilt und für den Transport auf dem Fluss vorbereitet. Die Ankunft der Azelai , der großen Salzkarawane aus Taoudeni im Norden des heutigen Mali, war zugleich ein wichtiger Höhepunkt im Jahreszyklus der gesellschaftlichen Ereignisse der Stadt.

Der Kanal, der seit dem 17. Jahrhundert Kabara mit Timbuktu verband, trocknete in der Neuzeit immer wieder aus, so dass die Handelsgüter auf dem Landweg transportiert werden mussten. Dies erlaubte es den Tuareg immer wieder, den Handelsverkehr mit der Stadt, die sie für sich beanspruchten, lahmzulegen. Die Karawanen mussten das relativ kurze Stück häufig mit bewaffneter Macht durchreisen, um sich gegen Überfälle zu schützen. Auf halbem Weg zwischen den beiden Orten lag eine Talsenke, die gern für solche Angriffe genutzt wurde. Sie hieß bei den Tuareg „ugh – umaira (man hört nichts)“. Wer dort in die Hände von Räubern fiel, konnte auf keine Hilfe mehr hoffen (nach Heinrich Barth).

Gegenwart

Fähre

Heute ist Timbuktu eine arme Stadt. Die historische Innenstadt ist, von wenigen Ausnahmen abgesehen, in einem schlechten Zustand. Für etwa 900 Millionen CFA-Franc (1,37 Millionen Euro) wurde 2003 der Markt Yobou ber ausgebaut, der über 25 Ladengeschäfte, eine Metzgerei, sanitäre Anlagen und Büroräume verfügt. Mit kanadischer Hilfe wurde die Abwasserbeseitigung des Marktes verbessert. [68]

Vom Glanz alter Tage ist heute nichts mehr übrig geblieben, die Bevölkerung ist arm und zum großen Teil arbeitslos. Timbuktu wirkt noch karger als andere Städte in der Sahelzone . Von den klassischen Handelsgütern der Vergangenheit ist lediglich das Salz übrig geblieben, das immer noch aus dem Norden, aus Taoudenni , geliefert und in Timbuktu bzw. Kabara portioniert und an Händler verkauft wird, die es auf Pirogen flussaufwärts transportieren.

Partnerstädte

  • Deutschland Deutschland Chemnitz , Sachsen, Deutschland (seit 1968)
  • Frankreich Frankreich Saintes , Frankreich (seit 1978)
  • Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Hay-on-Wye , Grafschaft Powys, Wales , Vereinigtes Königreich (seit 2006) (Die für ihre Buchantiquariate weltberühmte Kleinstadt stach Mitbewerber wie Glastonbury und York aus, da die Juroren der Ansicht waren, dass sich Timbuktu und Hay-on-Wye in ihrem Charakter sehr ähnelten, vor allem in Bezug auf große Mengen alter Bücher. [69] )
  • Tunesien Tunesien Kairouan , Tunesien
  • Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Tempe , Arizona, Vereinigte Staaten (seit 1991)

Söhne der Stadt

Synonym für entlegenen Ort

Neuer Wegweiser nach Timbuktu in Zagora (Marokko), 2006

Da die Stadt jahrhundertelang den legendären Ruf eines Ortes hatte, der weit weg und nahezu unerreichbar ist, geriet er in Europa unter anderem zum Synonym für einen weit entlegenen Ort, dessen reale Existenz nicht einmal belegt ist. In dieser Funktion erscheint der Name in verschiedenen Sprachen, unter anderem im Deutschen, Niederländischen und Englischen. Daher war für angelsächsische Leser beziehungsweise Kinogänger der Witz stets sofort klar, wenn Donald Duck in den Comics von Carl Barks am Ende einer Geschichte entweder freiwillig, aus Angst vor Strafe, oder erzwungenermaßen in diese mystische Stadt emigrierte. Im letzten Bild solcher Comics sieht man ihn meist in die Ferne aufbrechen, einem Wegweiser mit der Aufschrift „Timbuktu“ folgend. [70] In Disneys Aristocats wird der böse Butler Edgar am Schluss in einen Koffer gesperrt, auf dem ein Schild mit dem Zielort Timbuktu prangt. In der Comicserie Garfield wird der Name oft verwendet, entweder als Adresse auf einem Paket (in das Garfield die Jungmieze Nermal gestopft hat) oder, wie bei Donald Duck, als Fluchtort.

Möglicherweise sind die Wegweiser in den Donald-Duck-Geschichten inspiriert durch ein tatsächlich existierendes Schild in Zagora im Süden von Marokko , das dort eine beliebte Touristenattraktion darstellt. Die Stadt Zagora beherbergt die auf dieser Route letzte Karawanserei nördlich der Sahara, und am Ortsrand steht bereits seit vielen Jahrzehnten ein Schild, das den heute nur noch wenigen Karawanen den Weg nach Timbuktu südlich der Sahara weist. Es trägt die Aufschrift „Timbuktu 52 Tage“ , was die sprichwörtliche Abgelegenheit von Timbuktu für Touristen in amüsanter Weise verdeutlicht. Inzwischen wurde der alte Wegweiser durch einen neuen mit identischer Aufschrift ersetzt.

Siehe auch

Literatur

  • Michel Abitbol: Tombouctou et les Arma: de la conquête marocaine du Soudan nigérien en 1591 à l'hégémonie de l'Empire Peulh du Macina en 1833. Paris 1979, ISBN 2-7068-0770-9 .
  • Heinrich Barth: Reisen und Entdeckungen in Nord- und Centralafrika in den Jahren 1849 bis 1855. Perthes, Gotha 1857–1858, bes. Bd. 4 u. 5.
  • Tor A. Benjaminsen, Gunnvor Berge: Une histoire de Tombouctou . Arles 2004, ISBN 2-7427-4908-X .
  • Sékéné Mody Cissoko: Tombouctou et l'empire Songhay: Épanouissement du Soudan nigérien aux XVe – XVIe siècles. Paris 1996, ISBN 2-7384-4384-2 .
  • Robert Davoine: Tombouctou: fascination et malédiction d'une ville mythique. Paris 2003, ISBN 2-7475-3939-3 .
  • Marq De Villiers, Sheila Hirtle: Timbuktu: Sahara's Fabled City of Gold . New York 2007.
  • John Hunwick: Timbuktu . In: Encyclopaedia of Islam. New edition. Bd. 10, Leiden 2000, S. 508–510 (Artikel von einem führenden Kenner der Geschichte Timbuktus).
  • John Hunwick (Hrsg.): Timbuktu and the Songhay Empire: Al-Sa'di's Tarikh al-Sudan down to 1613 and other Contemporary Documents. 2. Auflage. Leiden 2002 (Englische Übersetzung eines der wichtigsten Quellenwerke, mit zahlreichen Anmerkungen).
  • Shamil Jeppie, Souleymane Bachir Diagne (Hrsg.): The Meanings of Timbuktu. Paul & Co Pub Consortium, 2008, ISBN 978-0-7969-2204-5 ( Download in 26 PDFs vom Council for the Development of Social Science Research in Africa ).
  • Horace Miner: The Primitive City of Timbuctu. Princeton 1953 (verb. Aufl. New York 1965).
  • Regula Renschler : Am Schnittpunkt großer Handelsstraßen. Leben in der Wüste – am Beispiel Timbuktu. In: Katja Böhler, Jürgen Hoeren (Hrsg.): Afrika. Freiburg im Breisgau/Wien 2003, ISBN 3-89331-502-0 , S. 96–103 (eher journalistisch, ursprünglich aus einer Publikation der Bundeszentrale für politische Bildung ).
  • Elias N. Saad: Social History of Timbuctu: The Role of Muslim Scholars and Notables, 1400–1900. Cambridge University Press, Cambridge 2010, ISBN 978-0-521-13630-3 .
  • Anthony Sattin: The Gates of Africa: Death, Discovery, and the Search for Timbuktu. New York 2003, ISBN 0-312-33643-8 (über die ersten Forschungsreisen nach Timbuktu, vor allem Mungo Park , Alexander Gordon Laing und René Caillié ).
  • John Spencer Trimingham: A History of Islam in Western Africa. London/Oxford/New York 1962.

Weblinks

Commons : Timbuktu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen

  1. Association des maires francophones ( Memento des Originals vom 13. Mai 2012 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.aimf.asso.fr
  2. INSTAT: Ergebnisse des Zensus 2009 (PDF; 835 kB)
  3. René Basset: Mission au Sénégal. Paris 1909, S. 198.
  4. Arte-TV (3. Mai 2012 08:55 bis 09:40): Timbuktus verschollenes Erbe . „Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit, denn Timbuktu droht vom Sand der Sahara verschlungen zu werden. Jedes Jahr rückt die Wüste der Stadt um rund zehn Meter näher. Um die Stadt zu retten, wurde Timbuktu von der UNESCO 1990 auf die Liste der gefährdeten Orte des Weltkulturerbes gesetzt.“
  5. Brockhaus 14. Auflage, Bd. 15, 1908.
  6. Durchschnittliche Klimawerte für Timbuktu
  7. Grundlegend hierzu René Gardi: Auch im Lehmhaus lässt sich's leben. Traditionelles Bauen und Wohnen in Westafrika. Graz 1973.
  8. Zur Architektur siehe Thomas Krings: Sahelländer. Geographie, Geschichte, Wirtschaft, Politik . Darmstadt 2006, S. 83 ff.
  9. Douglas Park: Climate Change, Human Response and the Origins of Urbanism at Prehistoric Timbuktu , PhD Yale University, Department of Anthropology, New Haven 2011 .
  10. Siehe James LA Webb: Desert Frontier. Ecological and Economic Chance along the Western Sahel 1600–1850. Madison (Wisc.) 1995, S. 16.
  11. John Hunwick bezeichnet diese Zahlen als “ grossly inflated ” (deutsch: „maßlos aufgebläht“). Siehe Hunwick, Timbuktu & the Songay Empire , S. 9. Die ägyptischen Chronisten des 14. und 15. Jahrhunderts wissen jedenfalls nichts von einem so großen Tross. Die tatsächliche Menge des mitgeführten Goldes ist höchst umstritten.
  12. Said Hamdun, Noel King (Hrsg.): Ibn Battuta in Black Africa. London 1975, S. 52 f. Die Tatsache, dass Ibn Battuta entgegen seiner Gewohnheit keinen einzigen Gelehrten von Rang in Timbuktu namentlich nennt, lässt den Schluss zu, dass die Stadt noch nicht die Bedeutung als kulturelles Zentrum erreicht hatte, der ihr häufig bereits für diese Zeit zugeschrieben wird.
  13. Der französische Archäologe Raymond Mauny bezifferte die Einwohnerzahl aufgrund luftarchäologischer Untersuchungen auf maximal 25.000 Menschen. Der malische Historiker Sékéné Cissoko errechnete hingegen 100.000. Sein Kollege E. Saad setzte die Bevölkerungszahl auf ungefähr 50.000 Menschen, was an der Obergrenze seriöser Schätzungen liegt. Siehe Saad: Social History of Timbuktu , S. 27 u. 90. Der Amerikaner Webb geht von 30.000 bis 50.000 Einwohnern aus. Siehe James LA Webb: Desert Frontier. S. 16.
  14. Ob Timbuktu als das bedeutendste Zentrum islamischer Bildung in der Region angesehen werden muss, ist umstritten. Der britische Westafrikaspezialist John Spencer Trimingham vertrat die Auffassung, dass der Rang Timbuktus in der Literatur stark übertrieben wird und Djenné als „centre of Negro Islamic learning“ eine größere Rolle spielte. Siehe Trimingham: A History of Islam in West Africa. London/Oxford 1970, S. 98.
  15. Das auf verschiedenen Internetseiten genannte Erbauungsdatum 989 bezieht sich auf den islamischen Kalender, nicht auf die christliche Jahreszählung. Ansonsten wäre die Moschee älter als die Stadt selbst.
  16. Dietrich Rauchenberger: Johannes Leo der Afrikaner. Seine Beschreibung des Raumes zwischen Nil und Niger nach dem Urtext. Wiesbaden 1999, S. 126 u. 140.
  17. Nach Ansicht von Heinrich Barth geht der Begriff „arma“ auf eine Verballhornung des arabischen Wortes „ar-rûma (Christen)“ zurück und soll sich auf die ehemals christlichen Söldner in al-Mansurs Heer beziehen. Siehe dazu Amador Garcia Diaz (Hrsg.): Andalucia en la curva del Niger . Granada 1987, S. 10 ff.
  18. Antonio Llaguno: La conquista de Tombuctú. La gran aventura de Yuder Pachá y otros hispanos en el país de los negros. Córdoba 2006.
  19. Das Söldnerheer des Sultans . Der Name „arma“ wird auch von „ar-ruma“ (Römer, also Christen) abgeleitet, weil ein Teil der Truppen aus (ehemals) christlichen Söldnern aus Spanien bestand.
  20. Harry T. Norris: L'Aménokal K'awa ou l'histoire des Touareg Iwillimmeden . In: Charles-André Julien (Hrsg.): Les Africains. Bd. 11, Paris 1978, S. 169–191.
  21. Die entscheidenden Passagen der fatwa sind abgedruckt bei Albert Adu Boahen : Britain, the Sahara and the Western Sudan 1788–1866. London/Oxford 1964.
  22. Heinrich Barth: Die neuesten Beziehungen der Franzosen am Senegal zu Timbuktu . In: Zeitschrift für Allgemeine Erdkunde NF 16, 1864, S. 521–526.
  23. Pierre Boilley: Les Touaregs Kel Adagh. Dépendances et révoltes du Soudan français au Mali contemporain. Paris 1999, S. 119–127.
  24. Herbert Kaufmann: Wirtschafts- und Sozialstruktur der Iforas-Tuareg. Köln 1964 S. 218 (phil. Diss.).
  25. Leland Hall: Timbuctoo. New York 1928, u. Friedrich Sieburg: Afrikanischer Frühling. Eine Reise. Frankfurt a. M. 1938. Letzterer beschrieb die Stadt als „Labyrinth fensterloser Mauern, eingesunkener Lehmruinen und toter Türöffnungen […] Das Nichts ist überall, es hockt in allen Türen, in allen Höfen, in allen Winkeln und Ecken dieser Stadt, die einer endlosen Gräberstadt gleicht.“ ( Afrikanischer Frühling , S. 243).
  26. Zur Geschichte des Konflikts siehe die Langzeituntersuchung von Pierre Boilley (Dissertation an der Sorbonne): Resume online ( Memento vom 11. Dezember 2008 im Internet Archive )
  27. Mali Tuareg separatist rebels end military operations. In: BBC News . 5. April 2012, abgerufen am 5. April 2012 (englisch).
  28. Mali junta caught between rebels and Ecowas sanctions. In: BBC News . 2. April 2012, abgerufen am 2. April 2012 (englisch).
  29. Prozess wegen Zerstörung von Kulturgut in Timbuktu eröffnet vom 22. August 2016 auf qantara.de . Abgerufen am 7. Juli 2017.
  30. Angriff auf Weltkulturerbe. In: TAZ . 29. Januar 2013, abgerufen am 29. Januar 2013 .
  31. Mali fürchtet um sein kulturelles Gedächtnis. (Nicht mehr online verfügbar.) In: tagesschau.de . 29. Januar 2013, archiviert vom Original am 29. Januar 2013 ; abgerufen am 29. Januar 2013 .
  32. Islamisten greifen Timbuktu an
  33. Tuareg-Rebellen in Mali hissen Flagge in Timbuktu. orf.at, 1. April 2012, abgerufen am 5. April 2012 .
  34. Mervin Hiskett: The Development of Islam in West Africa. Harlow, Essex – New York 1984, S. 154 f.
  35. Paul Marty: Étude sur l'Islam et les tribus du Soudan. Bd. I: Les Kountas de l'Est, les Bérabiches, les Iguellad. Paris 1920.
  36. Charlotte Blum u. Humphrey Fisher, „Love for Three Oranges, or, The Askiya's Dilemma: The Askiya, al-Maghili and Timbuktu, um 1500 AD“, Journal of African History 34 (1993), S. 65–91, spez. S. 79 ff.
  37. Siehe dazu vor allem die Homepage der konservativen jüdischen KULANU-Organisation, die überall in der Welt die verlorenen zehn Stämme Israels aufspüren will kulanu.org , sowie entsprechende, völlig undokumentierte Seiten bei der englischen Wikipedia House of Israel oder Igbo Jews .
  38. Vgl. arabisch ذمي , DMG ḏimmī ‚Schutzgenosse; freier nichtmuslimischer Untertan in muslimischen Staaten, der einem Schutzvertrag unterliegt' (s. H. Wehr: Arabisches Wörterbuch , Wiesbaden 1968, S. 280 f.).
  39. Ismael Diadié Haïdara, Les Juifs de Tombouctou: Recueil des sources écrites relatives au commerce juif à Tombouctou au XIXe siècle. Bamako 1999 (in UB Bayreuth vorhanden)
  40. Siehe Auguste Dupuis-Yacouba: Industries et principales professions des habitants de la région de Tombouctou. Paris 1921, u. Owen White: „The Decivilizing Mission: Auguste Dupuis-Yakouba and French Timbuktu“, French Historical Studies 27 (2004), S. 541–568.
  41. Evaluationsbericht der ICOMOS für das Welterbekommittee, 1981 und 1988 (PDF; 715 kB) i. V. m. dem Text der Entscheidung
  42. Offizielle Webseite für „Tombouctou 2006“
  43. «Timbuktu steht unter Schock»: Fundamentalisten zerstören Unesco-Weltkulturerbe im Norden Malis , NZZ, 6. Mai 2012. Abgerufen am 5. Juli 2012
  44. Mali Islamists attack UNESCO holy site in Timbuktu , Reuters, 6. Mai 2012. Abgerufen am 5. Juli 2012
  45. Verwüstetes Weltkulturerbe in Mali: Islamisten verhöhnen die Unesco , Spiegel Online, 1. Juli 2012. Abgerufen am 5. Juli 2012. – dradio.de 10. Juli 2012 . – zu den Zerstörungen der Überblick bei Terroristen, Milizen und Glaubensfanatiker – Instrumentalisierung des Kulturerbes in Mali. Archaeologik (8. Januar 2013)
  46. Vgl. Isabelle-Constance v. Opalinski „Schüsse auf die Zivilisation“ in FAZ vom 20. August 2014.
  47. Nach Ibn Hadjar al-Askalani (um 1440), übersetzt bei JM Cuoq (Hrsg.): Recueil des sources arabes concernant l'Afrique occidentale du VIIIe au XVIe siècle. Paris 1975, S. 394.
  48. Hunwick: Timbuktu & the Songhay Empire , S. 81. Nach Auskunft des Tarikh as-Sudan (ebd.) handelte es sich um keinen Einzelfall.
  49. In diesem Zusammenhang wird das Manuskript „Ahkam al-shira' al-yamaniyah wa ma yazharu min hawadith fi al-`alam `inda zuhuriha fi kul sanah (Wissen über die Bewegung der Sterne und was man daraus jedes Jahr als Vorzeichen ablesen kann)“ aus der Mamma-Haidara-Bibliothek genannt. Im Jahr 2003 war es in der „Library of Congress“ in Washington ausgestellt. Das Manuskript wurde 1733 erstellt und ist die Abschrift eines älteren Textes, der aber nicht aus Timbuktu, sondern vermutlich aus Ägypten stammt. Nichts deutet darauf hin, dass das Original dieses in erster Linie astrologischen Textes aus der Zeit vor Kopernikus († 24. Mai 1543) stammt, und um eine Vorwegnahme seiner astronomischen Erkenntnisse handelt es sich auf keinen Fall. Siehe dazu ua „Timeless Timbuktu: Library Exhibits Ancient Manuscripts of Mali“ (mit Abbildung)
  50. J. Hunwick: „The Islamic Manuscript Heritage of Timbuktu“ ( Memento vom 8. August 2011 im Internet Archive ) (WORD-Datei), S. 6.
  51. Man vergegenwärtige sich bitte, dass eine Universitätsbibliothek ungefähr zwei Millionen Titel beherbergt, dafür aber mehrgeschossige und äußerst stabil errichtete Betonkonstruktionen benötigt, die die ungeheure Last der Bücher tragen können. Diese Bücher sind aber zu über 90 % viel kleiner und leichter als in Leder gebundene und auf dickeres Papier oder gar Pergament geschriebene Folianten. Das spätmittelalterliche Timbuktu hätte für geeignete Bauwerke nicht einmal die Materialien zur Verfügung stellen können, etwa das Holz für das Skelett einer solchen Lehmkonstruktion.
  52. sum.uio.no ( Memento des Originals vom 27. September 2006 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.sum.uio.no (PDF), S. 7
  53. Bereits 1880 waren dem österreichischen Forscher Oskar Lenz mehrfach Manuskripte zum Kauf angeboten worden. Siehe Lenz: Timbuktu. Leipzig 1884, Bd. 2, S. 146 f.
  54. southafrica.info: Saving the Timbuktu Manuscripts ( Memento des Originals vom 15. Oktober 2015 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.southafrica.info
  55. Statusbericht 2006 des World Heritage Committee 2006 (PDF; 1,4 MB), S. 94
  56. a b Ausgetrickst – Timbuktu Manuskripte wurden rechtzeitig versteckt , Archaeologik, 30. Januar 2013
  57. IHERI-AB, Website
  58. Timbuktu Libraries Project, Projektbeschreibung ( Memento des Originals vom 5. Mai 2006 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.sum.uio.no (englisch o. frz.)
  59. Ausstellung „Die Weisen von Timbuktu“ der Friedrich-Ebert-Stiftung in Berlin. Tagesspiegel vom 20. Sep. 2010
  60. Malische Bibliotheksschätze in Geheimaktion gerettet , Zeit.de, 29. Januar 2013
  61. „Islamisten zerstören in Mali Bibliothek von unschätzbarem Wert“ , Zeit-Online, 28. Januar 2013
  62. Festival au désert
  63. Artikel auf worldmd.net
  64. L'Essor , 2. Juli 2007
  65. Ligues de football – Des équipements, du matériel et de l'argent frais ( Memento vom 11. Dezember 2008 im Internet Archive )[ L'Essor ], 17. Mai 2007
  66. Football: 8è de finales de la coupe du Mali. In: L'Essor vom 12. Juli 2002 ( Memento vom 27. September 2007 im Internet Archive )
  67. Malisches Sportministerium ( Memento des Originals vom 27. September 2007 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.essor.gov.ml
  68. Équipements: Tombouctou et Gao inaugurent leur nouveau marché, L'Essor vom 10. Dezember 2003 ( Memento vom 27. September 2007 im Internet Archive )
  69. Hay twins with Africa's Timbuktu ( englisch ) BBC . 7. Februar 2007. Abgerufen am 27. Juli 2010.
  70. Ulli Kulke (Donald-Duck-Experte): Moderner Erwerbstätiger . Die Welt online. 9. Juni 2004. Abgerufen am 27. Juli 2010.