Chad

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
جمهوريّة تشاد (Arabíska)
République du Tchad (franska)

Jumhūriyyat Taschād (arabíska)
Lýðveldið Tsjad
Fáni Tsjad
Skjaldarmerki Chad
fáni skjaldarmerki
Mottó : « الاتحاد ، العمل ، التقدم »
" Unité, Travail, Progrès "
"Eining, vinna, framfarir"
Opinbert tungumál Arabísku og frönsku
höfuðborg N'Djamena
Ríki og stjórnarform forsetakosningarnar lýðveldi
Þjóðhöfðingi Formaður herráðsins
Mahamat Idriss Déby Itno
Yfirmaður ríkisstjórnarinnar forsætisráðherra
Albert Pahimi Padacké (til bráðabirgða) [1] [2]
yfirborð 1.284.000 km²
íbúa 16,4 milljónir ( 71. ) (2020; áætlun) [3]
Þéttbýli 12 íbúar á km²
Mannfjöldaþróun + 3,0% (áætlun fyrir 2020) [4]
vergri landsframleiðslu
  • Samtals (nafnvirði)
  • Samtals ( PPP )
  • Verg landsframleiðsla / inh. (nafn.)
  • Verg landsframleiðsla / inh. (KKP)
2019 (áætlun) [5]
  • 11 milljarðar dala ( 143. )
  • 26 milljarðar dala ( 140. )
  • 686 USD ( 181. )
  • 1.654 USD ( 185. )
Vísitala mannþróunar 0,398 ( 187. ) (2019) [6]
gjaldmiðli CFA franc BEAC (XAF)
sjálfstæði 11. ágúst 1960
(frá Frakklandi )
þjóðsöngur La Tchadienne
almennur frídagur 11. ágúst (sjálfstæðisdagur)
Tímabelti UTC + 1
Númeraplata TD
ISO 3166 TD , TCD, 148
Internet TLD .td
Símanúmer +235
ÄgyptenTunesienLibyenAlgerienMarokkoMauretanienSenegalGambiaGuinea-BissauGuineaSierra LeoneLiberiaElfenbeinküsteGhanaTogoBeninNigeriaÄquatorialguineaKamerunGabunRepublik KongoAngolaDemokratische Republik KongoNamibiaSüdafrikaLesothoEswatiniMosambikTansaniaKeniaSomaliaDschibutiEritreaSudanRuandaUgandaBurundiSambiaMalawiSimbabweBotswanaÄthiopienSüdsudanZentralafrikanische RepublikTschadNigerMaliBurkina FasoJemenOmanVereinigte Arabische EmirateSaudi-ArabienIrakIranKuwaitKatarBahrainIsraelSyrienLibanonJordanienZypernTürkeiAfghanistanTurkmenistanPakistanGriechenlandItalienMaltaFrankreichPortugalSpanienKanarische InselnKap VerdeMauritiusRéunionMayotteKomorenSeychellenMadagaskarSão Tomé und PríncipeSri LankaIndienIndonesienBangladeschVolksrepublik ChinaNepalBhutanMyanmarBrasilienFrankreich (Französisch-Guayana)SurinameGuyanaKanadaGrönlandIslandMongoleiNorwegenSchwedenFinnlandIrlandVereinigtes KönigreichNiederlandeBarbadosBelgienDänemarkSchweizÖsterreichDeutschlandSlowenienKroatienTschechische RepublikSlowakeiUngarnPolenRusslandLitauenLettlandEstlandWeißrusslandMoldauUkraineNordmazedonienAlbanienMontenegroBosnien und HerzegowinaSerbienBulgarienRumänienGeorgienAserbaidschanArmenienKasachstanUsbekistanTadschikistanKirgistanRusslandFäröerVenezuelaVereinigte Staaten (Alaska)Vereinigte StaatenPuerto Rico (zu Vereinigte Staaten)Dominikanische RepublikHaitiKubaBermudaBahamasTrinidad und TobagoInseln über dem WindeMaledivenIndienDiego GarciaVietnamLagosKambodschaThailandMalaysiaVereinigtes KönigreichSüdafrikaFrankreich (St.-Pierre und Miquelon)Chad on the globe (North Africa centered) .svg
Um þessa mynd

Lýðveldið Tsjad [ tʃat, tʃaːt ] ( arabíska جمهوريّة تشاد , Franska République du Tchad [ tʃad ]) er landlaust land í Mið -Afríku . Það liggur að Líbíu í norðri, Súdan í austri, Mið -Afríkulýðveldið í suðri og Níger , Nígeríu og Kamerún í vestri. Landið, sem norðan er hluti af Sahara eyðimörkinni, er tiltölulega fámennt. Auk stærstu borgar landsins eru höfuðborgin N'Djamena , Moundou , Abéché og Sarh stærri borgir í landinu.

Langflestir íbúanna starfa við landbúnað. Stór hluti þjóðarinnar lifir undir fátæktarmörkum þrátt fyrir olíutekjur landsins. [7] Í meira en 20 ár hefur vísitala mannþróunar í landinu verið sú lægsta í heimi. [8.]

Fyrrum franska nýlendan er forsetalýðveldi. Idriss Déby, forseti ríkisstjórnarinnar og ríkisstjórnarinnar, var við völd frá 1990 til dauðadags 2021. Samkvæmt nokkrum pólitískum vísitölum er ríkið úrskurðað valdhert, ófrjálst og eitt spilltasta ríki heims. Friðarsjóðurinn sér „mikla viðvörun“ fyrir stöðugleika landsins vegna vísitölu brothættra ríkja . [9]

Heiti lands

Hægt er að nota landsheitið „Tschad“ á þýsku bæði í hlutlausu málfræðilegu kyni („Tschad í dag“, „í, nach Tschad“) og í karlkyninu („der Tschad, im Tschad“). Að sögn Duden er hægt að nota grein fyrir Tsjad fylki eða ekki. [10] Notkun ríkisheitisins hjá karlkyns kyni er allsráðandi á almennri tungu. Þegnarnir eru kallaðir Tschader eða Tschaderin á þýsku. [11]

landafræði

Tsjad nær til austurhluta Tsjad -vatnasvæðisins með stærstum hluta Tsjadvatns . Skálin (þar með talið vatnið) tekur 90% af flatarmáli landsins. Hálendið Ennedi (1450 m) og Wadai -fjöldinn (1320 m) rísa yfir Tsjad -vatnasvæðinu í austri, eldfjöll Tibesti (3415 m Emi Koussi , hæsta punkt Sahara) og Erdi -hásléttan rísa í norður -Ma . Í norðurhluta landsins liggur lægsti punktur landsins, Bodélé lægðin .

veðurfar

Chad teygir sig frá þurrum eyðimörkum Sahara í norðri yfir loftslagssvæði og gróðurlendi Sahel og Súdan (þyrnirunni og þurrar savanna, á ám flæða einnig yfir savann og gallerískóga ) til svæðis þurra skóga í öfgafullt suður (vegna notkunar í landbúnaði sem kallast Tchad utile á nýlendutímanum).

Landið er almennt undir áhrifum frá West African monsoons í sumar og Harmattan Trade Winds á veturna. Í suðurhluta landsins er nánast suðrænt, rakt loftslag með allt að 1100 mm úrkomu , en í norðri er eyðimerkurloftslag með miklum daglegum hitamun og afar sjaldgæf úrkoma með 20 til 40 mm úrkomu á ári.

Vatnafræði

Landið er stjórnað af vatnsfræðilegu ástandi af Tsjad -vatnasvæðinu . Burtséð frá smærri svæðum í norðri og norðaustri og lítilli biti í öfgum suðvestri, rennur öll úrkoma í landinu til Tsjadvatns í suðvesturhluta landsins. Þar sem norðurhluti hefur eyðimerkurloftslag eru öll vatnsföll sem bera vatn reglulega í suðurhluta landsins. Þeir eru að miklu leyti undir áhrifum frá vatnafræði Mið -Afríkulýðveldisins og stærstu ám landsins, Shari og Logone . Upptökusvæði þeirra ná til suðurhluta landsins að norður miðbaugsþröskuldinum og skapa víðáttumikið votlendi innan savannalandslagsins.

Annars eru aðeins nokkrir vaðfuglar norðanlands. Það eru enn ár í jaðri Benue -vatnasviðsins í suðvestri suðvestur og samspil við vatnafræði Norður -Kamerún. Það er fyrrum útstreymi hins nú endorheic Lake Chad; á fyrri tímum flæddi um 1/3 af Tsjad við vatnið ( mega-Tsjad ) og öll vatnsföll í landinu runnu um Benue inn í Níger .

Gróður og dýralíf

Tsjad skiptist í þrjú aðskilin gróðurlendi, allt frá Súdan -savanne í suðri til Sahara í norðri.

Gróður og dýralíf í Tsjad er almennt talið lítið rannsakað og illa skráð. Tsjad er skipt í þrjú lífloftslag og fimm líffræðileg svæði. Lífshimnusvæði eru Sahara, Sahel og Súdan Savannas. Lífvísindasvæðin mynda fjallasvæði Tibesti, sandöldur og stein eyðimerkur Suður -Sahara, savannana í kringum Tsjadvatn og þverár þess, þurrar savanna Sahel og blautar savann í Súdan. Úr þessari blöndu af hinum ólíku lífríkis- og líffræðilegu svæðum hefur ein tegundaríkasta gróður og dýralíf þróast innan stærri svæða Sahel og Súdan. Til dæmis náðu skógar til 11.921.000 hektara svæði árið 2011, sem samsvaraði um níu prósent af flatarmáli landsins; skóguminnkun er hins vegar töluverð vegna stjórnlausrar eða ólöglegrar skógareyðingar. Rúmmál stöðugra og rennandi vatna í Tsjad er metið á yfir 500 milljarða rúmmetra, rúmmál Tsjadvatns árið 1992 var um 18 milljarðar rúmmetra.

Fram til ársins 2007 gæti allt að 4.318 plöntutegundir og 722 dýrategundir verið skráðar í Tsjad. Þar af eru 71 planta, 4 spendýr, 1 skriðdýr, 1 fugl og 16 fisktegundir landlægar og aðeins þekktar frá Tsjad. Þrjár tegundir skjaldbaka koma í Chad er á lista yfir útrýmingarhættu dýra, þetta eru hvatinn skjaldbaka (Centrochelys sulcata), the softshell skjaldbaka Cyclanorbis senegalensis og Cyclanerbis elegans . 16 dýra- og plöntutegundir eru flokkaðar sem ógnaðar tegundir af IUCN . Upplýsingar um sveppi , skordýr , fléttur , bakteríur og þörunga eru ekki tiltækar eða aðeins mjög takmarkaðar. Aðeins ýtarlegar rannsóknir á Tsjadvatni eru þekktar á þörungaflórunni. Meira en 1000 tegundir þörunga voru skráðar í henni, þar á meðal yfir 100 tegundir plöntusvifs . Þetta mynda fóðurgrundvöll fyrir ríkt fiskdýr sem inniheldur 136 tegundir. Í Chad, til dæmis, Nile karfa (fjalli niloticus), rándýr steinbít (Clarias sp.), African bein (Heterotis niloticus), Tilapia (Tilapia spp.), Oreochromis niloticus og Puffer fiskurinn Tetraodon lineatus eiga sér stað. Að auki veiðast um 120.000 tonn af fiski árlega á vötnum í Tsjad. 532 fuglategundir avifauna hafa verið skráðar. Þessi tala inniheldur 354 kynbætur og 155 farfuglategundir, 117 þeirra síðarnefndu eru af uppruna frá Palearctic . Votlendi Tsjadvatns og meðfram Logone, Bahr Aouk og Salamat ám eru meðal mikilvægustu hvíldar- og vetrarsvæða farfugla á norðurhveli jarðar. Dýralíf dýralífsins í Tsjad er mjög ríkt og næstum allar dýrategundir ferðamanna finnast. Svo meðal annarra ljón ( Panthera leo ), blettatígur ( Acinonyx jubatus ), gíraffar ( Giraffa camelopardalis ). Íbúar afríska fílsins ( Loxodonta africana ) í Tsjad eru áætlaðir um 3000 eintök. En tiltölulega óþekkt spendýr eins og risastór eland antilope ( Taurotragus derbianus ) eða Afríku manatee ( Trichechus senegalensis ) eiga heimili sitt í Tsjad. Undirtegundir Vestur -Afríku svartra nashyrningsins ( Diceros bicornis longipes ), sem einu sinni komu fyrir í Tsjad, eru nú taldar útdauðar. Skráðar eru 52 tegundir skriðdýra, þar á meðal steppaskjá ( Varanus exanthematicus ), fulltrúar alvöru python ( Python ) og Nílskjá ( Varanus niloticus ). [12] [13] [14] [15] [16] [17] Að auki eru einangruð tilvik vestur -afríska krókódílsins ( Crocodylus suchus ) í Ennedi -fjöldanum . Þeir eru minjar um einu sinni lokaða útbreiðslu þessarar tegundar í Sahara.

Stærstur hluti Tsjad er þakinn ofurhimnu svæði mið- og suðurhluta Sahara. Þessi svæði taka meira en 50% af flatarmáli landsins og eru fámenn. Stærri byggð er aðeins að finna á þessu svæði á svæðum með vatnsfosföngum sem eru nálægt yfirborðinu eða standa upp við yfirborðið, oasana . Nöfn landslagsins samsvara landslaginu, sandöldusvæði eru kölluð Erg , klettar og stein eyðimerkur kallast Hammada . Rigning fellur aðeins á þessu svæði í einn til tvo mánuði á ári. Úrkoma er breytileg frá 25 til 100 mm á ári. Það eru færri en 400 plöntutegundir á þessu svæði, en dýralíf er mun tegundaríkara en gert var ráð fyrir á undanförnum áratugum. Sunnan við 100 mm ísóhýtulínuna breytist gróðurinn í suðurhluta Sahara í nokkra mánuði á hverju ári. Það er umskiptasvæði frá Sahara yfir í vistlendi Sahel, WWF kallar þetta umskiptasvæði Suður -Sahara -steppinn . Það er að finna í Tsjad í suðurhluta Erg Kanem, í héruðunum Ouadi Achim-Rimé, Fada Archei og Wadai fjallsléttunni. Það nær frá 100 til 200 mm ísóhýtulínu og er aðeins 100–300 km breitt að meðaltali. Vegna sumrarúrkomunnar getur myndast steppur þar sem ríkjandi grös tilheyra ættkvíslunum Eragrostis , Aristida og Stipagrostis . Þessi grassteppi er skipt með jurtum og runnum af ættkvíslinni Tribulus , Heliotropium og Pulicharia . Í þessari vistlendi er aðeins hægt að finna tré í vötnunum og á svæðum með nærliggjandi vatnsföllum, svo sem Moilo-vötnum í Erg Kanem og Guelta d'Archei . [18]

Fjöll Tibesti hernema líffræðilega eyjastað í Sahara. Almennt er litið á gróður og dýralíf fjalla sem minjar frá blautum aldri Nigéro-Chadia, þar sem flóran er sérstaklega aðlöguð hæð og hæð í þessum fjöllum. Landslagsheiti í Tibesti koma frá arabísku, Tedaga og Dazaga tungumálunum. Wadis eru þekktir sem Enneri og fjallstindar á Emi. Aðstoð við hærri úrkomu, frá 100 til 600 mm á ári, 568 tegundir plantna getur þróast í þessu vistsvæði, þar á meðal fulltrúar frá ættkvíslunum í Mallow , Hibiscus , Rhynchosia og Tephrosia. Raunveruleg döðlupálmur ( Phoenix dactylifera ) og doum lófarnir ( Hyphaene ) hafa sérstakt efnahagslegt mikilvægi. Endemisminn er hins vegar lítill, aðeins þekkt er landlæga Ficus teloukat , fulltrúi fíkjanna . Það vex í þurrum suður fjallshlíðum [19] . Dýralíf spendýra allra þriggja vistsvæða líkist hvort öðru vegna þurrkunar, þannig að í Tibesti eru sauðfé ( Ammotragus lervia ) [20] og í hinum tveimur Dorkas gazelles ( Gazella dorcas ) [21] , Damagazelles ( Nanger) dama ) [22] , Kaphasen ( Lepus capensis ), nokkrar tegundir gerbils (Gerbillinae). Fyrir saber antilope ( Oryx dammah ) svæðið í kringum Ouadi Achim-Rimé var síðasta athvarfið, það er nú talið útdauð í náttúrunni. [23] [24]

Sahel -savannana ná yfirleitt frá 200 til 600 mm Isohyete línunnar . Það er í þessari Savannah formi til að þorna og briar savannah aðallega með trjám af ættkvíslinni Acacia eru skipt á milli (Acacia). Af þessum sökum er það kallað Sahel Acacia Savannah af WWF. Svæðið í kringum Tsjadvatn og firki slétturnar mynda eigin lífverur í Sahel svæðinu í Tsjad. Að meðaltali fellur 250 mm til 500 mm rigning árlega. Í Sahel -savannunum eru grösin Cenchrus biflorus , Schoenefeldia gracilis og Aristida stipoides stór hluti af lífmassa plöntunnar en algengustu trjátegundirnar eru Acacia tortilis , Acacia laeta , Commiphora africana , Balanites aegyptiaca og Boscia senegalensis . Endemismi er almennt lítill í Sahel. [25]

Friðland

Í Tsjad er eitt stærsta friðland í álfunni , 77.950 km² Ouadi Rimé - Ouadi Achim friðlandið . Önnur verndarsvæði fyrir gróður og dýralíf eru Fada Archei friðlandið , Binder-Léré dýralífið , Sena-Oura þjóðgarðurinn , Manda þjóðgarðurinn og um það bil 3000 km² Zakouma þjóðgarðurinn í suðaustri. Chad er undirritaður Ramsarsamningsins . Í samvinnu við samtökin, Lake Chad Basin Commission og WWF var svæði 12,405,068 hektarar lýst yfir verndarsvæði í votlendi sem hefur alþjóðlega þýðingu fyrir árið 2008. Þetta eru verndarsvæði Fitri-vatns , Plaine de Massenya , Partie tschadienne du lac Tchad , Plaines d'inondation des Bahr Aouk et Salamat , Plaines d'inondation du Logone et les dépressions Toupouri og Binder-Léré dýralífssvæðið. [26]

Stjórnunarskipulag

Zentralafrikanische RepublikSudanKamerunLibyenNigerNigeriaN’DjamenaRegion Chari-BaguirmiRegion Hadjer-LamisRegion GuéraRegion SilaRegion WadaiRegion BathaRegion Wadi FiraRegion Barh El GazelRegion LacRegion KanemRegion TibestiRegion BorkouRegion EnnediRegion SalamatRegion Moyen-ChariRegion Mayo-Kebbi EstRegion Mayo-Kebbi OuestRegion TandjiléRegion MandoulRegion Logone OrientalRegion Logone Occidental
Svæði í Tsjad

Síðan 2012 hefur Tsjad verið skipt í 23 svæði. Enn er ekki tekið tillit til skiptingar norðausturhluta Ennedi í stjórnsýslueiningu vestur eða austur (stjórnunarstaður West-Ennedi: Fada; East-Ennedi: Am-Djerass) á aðliggjandi korti.

Borgir

Við manntalið 2009 bjuggu 11.039.873 manns, 2.404.145 (21,8%) í þéttbýli og 8.635.728 í dreifbýli. Árið 2016 bjuggu 22,6% þjóðarinnar í borgum eða þéttbýli.

Íbúar (2009) í 10 stærstu borgunum [27]
borg íbúi
N'Djamena
951418
Moundou
137251
Abéché
97963
Sarh
97224
Kélo
57859
Hjá Timan
52270
Doba
49647
Pala
49461
Bongor
44578
Goz Beïda
41248

íbúa

Mannfjöldaþróun í milljónum íbúa [28]
Miðgildi aldurs í Tsjad var 17,6 ár

Íbúum í Tsjad hefur fjölgað um tífalt frá því landnámi lauk 1910–1912. Undir stjórn Frakka var það 973.600 árið 1930. [29] Árið 1961 bjuggu 94.000 manns í höfuðborginni, sem hét Fort-Lamy á þessum tíma, og 2.675 milljónir manna í landinu, sem geymdu 4,5 milljónir sauða og 4 milljóna nautgripa. [30] Manntalið 2009 sýndi íbúa 11,04 milljónir manna. [31] Af þeim sem taldir voru voru um 370.000 manns enn flækingar. Þar á meðal eru um 120.000 á Barh El Gazel svæðinu og milli 20.000 og 33.000 á sex öðrum svæðum. [32] Meðal þeirra sem skráðir voru voru um 275.000 útlendingar, meirihluti flóttamanna frá nágrannaríkjunum Súdan (u.þ.b. 215.000), Mið -Afríkulýðveldið (u.þ.b. 35.000) og Nígería (u.þ.b. 6.000). Aðeins um 3.800 manns voru ekki frá Afríku. [33] Árið 2020 fjölgaði íbúum í Tsjad í tæpar 16 milljónir. Frjósemi er 5,75 börn á hverja konu og hefur lækkað stöðugt síðan hún var 7,43 í 1996. [34] Samkvæmt meðalspá Sameinuðu þjóðanna er búist við tæplega 34 milljónum íbúa fyrir árið 2050. [34]

Blessi þig

Heilbrigðiskerfið í Tsjad er ófullnægjandi þróað vegna óstöðugrar pólitískrar stöðu síðustu áratuga og framboð fólks er mjög lélegt, sérstaklega á landsbyggðinni (sérstaklega í Kanem svæðinu í vestri). [35] Með stuðningi frá Þróunarsjóði Evrópu hefur ástandið batnað nokkuð á undanförnum árum. Árið 2015 var þriðjungur þjóðarinnar vannærður. [36] Það er einn læknir á hverja 50.000 manns. Sérstaklega er lítið framboð á lækningabirgðum ein ástæðan fyrir því að einkum malaría , en einnig heilahimnubólga , kóleru og mislingafaraldur , krefjast þúsunda dauðsfalla árlega. Sérstaklega veittu læknar án landamæra aðstoð hér í upphafi 2000s. Lífslíkur í Tsjad voru 54,2 ár við fæðingu árið 2019 og er það með því lægsta í heimi. [34]

Umfram allt er mæðra- og barnadauði mjög mikill í samanburði við Afríku. Þar sem margar stúlkur eru giftar stuttu eftir kynþroska, þá eru margar snemma meðgöngur, sem á þessum aldri leiða oft til fæðingarmeiðsla og fistla. Ungbarnadauði var 7,2% árið 2019 og barnadauði 11,9%. [34]

Sjúkrahúsin og heilsugæslustöðvarnar í landinu eru oft aðeins búnar nauðsynlegum nauðsynjum og hafa alvarlega hreinlætisgalla. Aðeins 30% þjóðarinnar hafa aðgang að heilsugæslustöðvum samkvæmt gögnum WHO. [35]

Margir Tsjadbúar kjósa enn hefðbundnar lækningaraðferðir, bæði vegna kostnaðar og vegna sannfæringar. Í millitíðinni er einnig samstarf milli fulltrúa hefðbundinnar læknisfræði og hefðbundinna lækningaaðferða. [35]

Þjóðarhópar

Íbúar Tsjad samanstanda af næstum 200 mismunandi þjóðernishópum, sem flestir tala einnig sitt eigið tungumál eða mállýsku. Samkvæmt tölum frá 2009 mynda Sara, sem býr í suðri, sem venjulega ræktar tún á hreinsuðum eyjum og fiski, stærsta þjóðernishópinn með um 2,8 milljónir meðlima (26,1%). Á eftir þeim komu (Tsjad) arabar með um 1,4 milljónir meðlima. Aðrir mikilvægir þjóðernishópar með meira en 500.000 meðlimi eru Kanembou / Bornu / Buduma (u.þ.b. 900.000), Wadai / Maba / Massalit / Mimi (u.þ.b. 765.000), Gorane (u.þ.b. 740.000) og Massa / Musseje / Musgum (u.þ.b. 515.000). [37] Í suðri og suðvestri eru einnig Bagirmi hátalarar (u.þ.b. 140.000), á landamærasvæðinu við Nígeríu einnig Hausa . Í strjálbýlu norðri bjuggu aðallega hirðingjar og hálf-hirðingjar eins og Tubu . Í vestri einnig Kanembu og Kanuri í norðvestri. [38] Um 9% af heildarfjölda íbúa eru súdanskir ​​arabar , sem að mestu lifa af verslun og búfjárrækt. Arabískir hópar eru samtals 38% þjóðarinnar. [39]

Hinum mismunandi þjóðum landsins má skipta í tvo stóra hópa: Arabísku og íslamísku þjóðina í norðri og kristna-lífshópa í suðri. Eins og í mörgum öðrum löndum meðfram Súdan -svæðinu, er greinileg andstæða milli norðurs og suðurs. Í sögunni hefur pólitísk áhersla breyst. Fyrir landnám svæðisins voru múslimskir hirðingjar og hálf-hirðingjar úr norðri ráðandi í suðri í næstum árþúsund, sem var aðallega notað til vistar í þrælasölu . Á nýlendutímanum var valdajafnvægi snúið við: landvinninga Frakklands hófst í suðri og suðvestri og varð kyrrseta Sara sú fyrsta til að hljóta evrópsk menntun. Í kjölfarið þróaðist þar - að hluta til kristin - elíta, en þaðan kom fyrsti forsetinn N'Garta Tombalbaye . Í íslamska norðrinu var litið svo á að svarta afrískir embættismenn í embættismálum tækju nú við mikilvægum svæðisstöðum. Nokkur atvik sem ollu uppþotum sem leiddu til borgarastyrjalda í Tsjad voru því nægjanleg. [38]

Árið 2017 fæddust 3,3% þjóðarinnar erlendis. Flestir þeirra voru flóttamenn frá Darfur í Súdan og Mið -Afríkulýðveldinu. [40] [41]

tungumál

Yfir 120 tungumál og mállýskur eru töluð. [42] Mikilvægustu tungumálin eru tvö opinber tungumál arabísku ( Chadian Arabic og Sudan Arabic ), sem talað er af að minnsta kosti 26% allra íbúa sem móðurmál eða annað tungumál, og franska , sem er aðeins talað af menntuðum minnihluta - sem og Sara .

Um 62% þjóðarinnar tala Súdan tungumál (þar af 20% Sara og 5% Bagirmi og Kraish saman), um 14% Tsjadian tungumál (þ.mt Kotoko ), 6,5% Saharan tungumál ( Dazaga , Tedaga , Zaghawa ) og 1,6% m'óum. Önnur tungumál eru Maba (Wadai), Wabumba, Mbum , Matuszi og fleiri. Í borgunum er arabíska greinilega á undan Sara sem fyrsta tungumál (31,9% í 23,5%), á landsbyggðinni hefur Sara yfirhöndina (23,9% til 18,8%). Í heildina (2009) tala 69,0% borgarbúa og 41,8% íbúa landsbyggðarinnar Tsjad -arabísku. Zweitwichtigste Sprache ist Sara, das von 30,4 % der Stadtbevölkerung und 26,5 % der Landbevölkerung gesprochen wird. [43]

Religion

Bei der Volkszählung 2009 waren ca. 6,4 Mio. Personen oder 58,4 % der Gesamtbevölkerung Muslime , hauptsächlich die der sunnitischen Richtung malikitischer Schule. Nur noch ca. 440.000 Menschen oder 4,0 % der Bevölkerung hängen traditionellen afrikanischen Lokalreligionen an. Die Mehrzahl der einheimischen Volksgruppen im Süden des Landes sind mittlerweile Christen , nämlich ca. 3,8 Mio. Menschen oder 34,6 % der Gesamtbevölkerung. Darunter waren ca. 2 Mio. oder 18,5 % Katholiken und ca. 1,8 Mio. oder 16,1 % Protestanten . [44] Die Muslime leben meist im Norden und im Zentrum des Landes, die Christen und Anhänger traditioneller Religionen leben hauptsächlich im Süden des Tschad. Wahrscheinlich ist die Anzahl der Anhänger der Lokalreligionen höher als in der Volkszählung angegeben. Denn auffälligerweise ist der Anteil der Konfessionslosen genau in jenen Regionen hoch (Mandoul, Mayo Kebbi Est, Mayo Kebbi Ouest, Moyen-Chari und Tandjilé), in denen überdurchschnittlich viele Angehörige der Lokalreligionen zuhause sind. [45] Zwischen den Volkszählungen 1993 und 2009 sind die Muslime und Protestanten anteilig gewachsen. Dagegen sank der Anteil der Katholiken, der Anhänger der Lokalreligionen und der Konfessionslosen.

Bildungswesen

Das hohe Bevölkerungswachstum mit jährlich 2,5 Prozent bildet eine Hemmschwelle für die Durchsetzung der allgemeinen Schulpflicht : Die Schulpflicht besteht nur noch formal, vor allem auf dem Land wird sie kaum eingehalten. Dementsprechend beträgt die Alphabetisierungsrate 2019 nur 22,3 %. [46] Auf dem Land liegt die Analphatenquote gar bei über 80 %, aber auch in den Städten können mehr als die Hälfte der Personen im Alter von über 15 Jahren weder lesen noch schreiben. Frauen sind häufiger betroffen als Männer. So liegt die Alphabetisierungsquote von Frauen auf dem Lande bei nicht einmal 10 %. Die Alphabetisierung erfolgt zumeist in lateinischen Schrift und französischer Sprache. Nur etwa ein Achtel der Bevölkerung kann arabisch lesen und schreiben. Nur eine Minderheit kann beide Sprachen und Schriften sprechen, lesen und schreiben.

Die mittlere Schulbesuchsdauer über 25-jähriger betrug im Jahr 2019 2,5 Jahre, wobei ein großer Unterschied zwischen den Geschlechtern zu erkennen ist, da Frauen nur 1,3 Jahre Schulbesuchsdauer aufweisen, während es bei Männern 3,8 Jahre sind. Der Tschad gehört damit zu den Ländern mit der kürzesten Schulbesuchsdauer weltweit. Die Bildungserwartung der aktuellen Generation liegt bei 7,3 Jahren. [47]

Traditionell haben christliche Schulen vor allem im Süden eine wichtige Funktion. Das staatliche Schulwesen leidet heute noch unter den Auswirkungen der jahrzehntelangen Kriegswirren. Zunehmend sind in letzter Zeit islamische Koranschulen und Madrasas , die mit ausländischer Hilfe vor allem aus Nahost im Tschad errichtet werden.

In N'Djamena gibt es eine 1971 gegründete Universität, die Universität N'Djamena .

Geschichte

Eine partielle Besiedlung des heutigen Tschad fand bereits in prähistorischer Zeit statt. Ab dem zweiten vorchristlichen Jahrhundert setzte hier die Eisenzeit ein.

Zentralafrikanische Monarchien

Später entstanden größere islamische Reiche am Tschadsee , im Süden zudem der Staat Baguirmi , die Logone -Stadtstaaten und das Sultanat Wadai . Besonders trat das Reich Kanem-Bornu hervor, das fast das gesamte Gebiet des heutigen Tschad umfasste und eine Konföderation der beiden Staaten Kanem und Bornu darstellte, die auch in das Gebiet der heutigen Staaten Nigeria und Niger hineinreichten.

Erste genauere Kenntnisse der Region für Europäer übermittelten die Forschungsreisenden des 19. Jahrhunderts: Friedrich Konrad Hornemann (1800), Dixon Denham (1823), Johann Heinrich Barth , Adolf Overweg (1850), Eduard Vogel und Gustav Nachtigal (1855).

Französische Kolonialzeit

Vor allem Frankreich begann mit der Penetration der einzelnen Königreiche und Sultanate. Man versuchte zunächst durch Protektoratsverträge mit den jeweiligen Monarchen eine lose französische Oberherrschaft über diese Staaten zu erreichen. Spätestens ab dem Ende des 19. Jahrhunderts jedoch begann man mit der gewaltsamen militärischen Besatzung und schließlich mit der Kolonialisierung des Wadai .

1900 errichtete Frankreich nach dem Sieg über den afro-arabischen Usurpator Rabih ibn Fadlallah in der Schlacht bei Kusseri das Militärterritorium der Länder und Protektorate des Tschad. 1908 ging dieses im Verwaltungsgebiet Französisch-Äquatorialafrika mit der Kolonie Tschad auf. 1911 wurde die Kolonie durch das deutsch-französische Marokko-Kongo-Abkommen (4. November 1911) um das Zwischenstromgebiet zwischen Schari und Ba-Ili mit dem Posten Bongor erweitert. Zwischen den Weltkriegen erhielt die Kolonie Tschad dann ihre heutigen Grenzen.

1934 wurde die Grenzziehung im Norden zur Kolonie Italienisch-Libyen von Italien nicht ratifiziert. Dies ist die Grundlage des späteren Libysch-Tschadischen Grenzkrieges um den Aouzou-Streifen .

Am 25. April 1946 wurde von der Konstituierenden Nationalversammlung Frankreichs die Loi Lamine Guèye verabschiedet, nach der ab dem 1. Juni 1946 alle Bewohner der überseeischen Gebiete einschließlich Algeriens denselben Bürgerstatus wie Franzosen in Frankreich oder den überseeischen Gebieten hatten, die Frauen und Männer also auch wählen durften. Das passive Wahlrecht war zwar nicht ausdrücklich im Gesetz genannt worden, aber auch nicht ausgeschlossen. Bei den Wahlen zur Französischen Nationalversammlung sowie für alle örtlichen Wahlen in ganz Afrika außer Senegal galt bis 1956 ein Zweiklassenwahlrecht. [48] Unter französischer Verwaltung wurde durch die loi-cadre Defferre , die am 23. Juni 1956 eingeführt wurde, das allgemeine Wahlrecht und damit auch das Frauenwahlrecht eingeführt. [49] Dieses wurde bei der Unabhängigkeit 1960 bestätigt. [50] [51]

1958 erhielt der Tschad seine erste Verfassung . Die Territoriale Versammlung billigte den autonomen Status des Landes als Mitglied der Communauté française . Am 11. August 1960 erhielt das Land seine Unabhängigkeit. François Tombalbaye aus dem Süden wurde erster Präsident.

Die Republik Tschad

Von Libyen und Verbündeten kontrollierte Gebiete während des Tschadischen Bürgerkriegs

Seit 1962 war der Tschad ein Einparteienstaat mit der Parti Progressiste Tchadien (PPT) als Einheitspartei.

1966 wurde die muslimische FROLINAT – Front national de libération du Tchad („Nationale Befreiungsfront des Tschad“) gegen die christlich-sudistische Dominanz gegründet und es begann ein Bürgerkrieg, der bis in das Jahr 1994 hinein andauerte. [52] 1969 intervenierte Frankreich auf Seiten Tombalbayes. Libyen, Algerien und Sudan dagegen unterstützten die FROLINAT. 1973 besetzte Libyen den Aouzou-Streifen.

1975 stürzte General Félix Malloum Tombalbaye und wurde Präsident, Premierminister wurde Hissène Habré . 1976 kam es zum Bruch zwischen Muammar al-Gaddafi und Habré. Goukouni Weddeye kämpfte mit Gaddafi gegen die Zentralregierung.

1979 kam es zum Seitenwechsel Habrés zu Weddeye. N'Djamena wurde erobert und das Gouvernement d'Union Nationale de Transition (GUNT) unter Weddeye kam an die Regierung. 1980 kam es wiederum zum Bruch zwischen Habré und Weddeye („ Zweite Schlacht um N'Djamena “). Daraufhin griff Libyen auf Bitten Weddeyes ein, Weddeye und Gaddafi kündigten 1981 die Vereinigung des Tschad mit Libyen an. Gaddafi zog seine Truppen auf französischen Druck hin allerdings wieder zurück. Habré konnte daraufhin mit ägyptischer , sudanesischer und US-amerikanischer Hilfe Weddeye verdrängen.

1982 wurde N'Djamena durch Habré erobert, es begann die sogenannte Zweite Republik (1982 bis 1990), während derer es zu schwersten Menschenrechtsverletzungen kam. 1983 wurde der Tschad de facto am 16. Breitengrad zweigeteilt. Libysches Militär war im Norden präsent, insbesondere im Aouzou-Streifen .

1986 bis 1987 gingen die tschadischen Regierungstruppen in die Offensive. Es begann die französische Militäroperation Épervier . Die libyschen Truppen wurden, bis auf den Aouzou-Streifen, aus allen Stützpunkten verdrängt. 1989 wurde der Vertrag von Algier über die friedliche Regelung des Aouzou-Grenzkonflikts unterzeichnet.

1990 begann eine Verhandlung über den Aouzou-Konflikt vor dem Internationalen Gerichtshof (IGH) in Den Haag . Habré wurde durch die bewaffnete Opposition des Mouvement Patriotique du Salut von Idriss Déby gestürzt und in die Flucht getrieben, Déby nahm N'Djamena ein.

1993 verabschiedete die Nationalkonferenz Übergangsverfassung, -parlament und -regierung. 1994 wurde der Aouzou-Streifen durch den Internationalen Gerichtshof wieder dem Tschad zugesprochen.

Im Dezember 1994/Januar 1995 fand eine Wählerregistrierung statt, deren Durchführung und Ergebnisse beanstandet und vom Obersten Gerichtshof annulliert werden. Der bestehende Wahlkalender wurde wieder obsolet, die Transitionsphase um ein weiteres Jahr bis zum 8. April 1996 verlängert. 1996 kam es zudem zu einem Verfassungsreferendum, woraufhin die neue Verfassung in Kraft trat.

Am 3. Juli 1996 fanden Stichwahlen zwischen Déby und Wadel Abdelkader Kamougué statt. Die Feststellung des offiziellen Endergebnisses durch die Cour d'Appel am 14. Juli 1996 bescheinigte Déby 69 % und Kamougué 31 % der Stimmen.

Bürgerkrieg

Ende 1998 begannen bewaffnete Auseinandersetzungen zwischen Regierungstruppen und Rebellen um Youssouf Togoïmi ( Tibesti-Konflikt ).

Präsident Déby wurde im Mai 2001 wiedergewählt. Im Dezember 2001 schlossen die Regierung und die Rebellen im Tibesti ein Friedensabkommen.

Seit 2003 fliehen sudanesische Flüchtlinge vor dem Konflikt in Darfur in den Tschad. Der Konflikt greift zusehends auf den Tschad über, die Dschandschawid -Reitermilizen aus Darfur sind mittlerweile auch in den tschadischen Grenzgebieten aktiv.

Am 23. Dezember 2005 stellte der Tschad aufgrund der Konflikte in der westsudanesischen Provinz Darfur offiziell einen „Zustand der Feindseligkeit“ („état de belligerence“) mit dem Sudan fest. Dem war ein Angriff tschadischer Rebellen auf die Grenzstadt Adré mit mehr als 100 Toten vorausgegangen. Der Tschad wirft dem Sudan vor, die Rebellen zu unterstützen, legt jedoch Wert darauf, keine Kriegserklärung abgegeben zu haben. [53]

Mitte April 2006 kam es erneut zum Bürgerkrieg. Frankreich beteiligt sich in – vorerst – geringem Ausmaß daran auf der Seite der Regierung Déby . Die Hauptstadt N'Djamena wurde von der Vorhut der Rebellen der Front für den Wandel (FUC) erreicht. Dieser erste Angriff wurde jedoch von den regulären Truppen mit Artillerie- und Panzerunterstützung abgewehrt. Innerhalb weniger Tage waren Hunderte Tote zu beklagen. Am 14. April 2006 brach der Tschad seine diplomatischen Beziehungen zum Sudan ab. Zwei Tage später zog sich das Land aus den in Darfur unter der Leitung der Afrikanischen Union geführten Gesprächen zurück. Gleichzeitig forderte N'Djamena, dass für die mittlerweile rund 200.000 Flüchtlinge aus Darfur im Tschad ein neues Gastland gefunden werden müsse.

Kinder in einem Flüchtlingslager

Im November 2006 wurde für weite Teile des Tschad der Ausnahmezustand ausgerufen. Zwar wurde kurz darauf ein Friedensvertrag mit der FUC erzielt, doch andere Rebellengruppen gewannen zunehmend die Kontrolle über den Osten des Landes. Unter Vermittlung Libyens wurde am 26. Oktober 2007 ein Waffenstillstandsabkommen zwischen Präsident Déby und vier Rebellengruppen unterzeichnet. [54] Zum Schutz der Zivilbevölkerung und insbesondere der Flüchtlinge aus der Darfurregion wurde die Aufstellung einer Mission der Vereinten Nationen ( MINURCAT ) beschlossen, deren Aufgaben zunächst durch militärische Einheiten der Europäischen Union wahrgenommen werden sollten.

Nur wenige Wochen nach der Unterzeichnung des Waffenstillstands brachen erneut Kämpfe zwischen Regierungstruppen und den Rebellen in den östlichen Provinzen aus. Ende November 2007 erklärte die Rebellenorganisation UFDD den Kriegszustand gegen französische und sonstige ausländische Einheiten. Ungeachtet dieser Warnung billigte Ende Januar 2008 die EU den Einsatz einer multinationalen Militäreinheit, der EUFOR Tchad/RCA , im Tschad. Die Federführung übernahm Frankreich, das mehr als die Hälfte aller Soldaten stellte; Österreich hatte ein Kontingent von 160 Soldaten zugesagt. [55]

Kurz vor dem geplanten Beginn der EU-Mission, deren Umsetzung daraufhin erst einmal ausgesetzt wurde, starteten Rebellen eine neue Offensive, bei der sie in die Hauptstadt N'Djamena eindrangen. [56] Die Kampfhandlungen zwangen tausende Menschen zur Flucht in das Nachbarland Kamerun . Gleichzeitig begann die Evakuierung ausländischer Bürger; die Vereinigten Staaten haben ihre Botschaft in N'Djamena geräumt. [57] Nach einer Erklärung desUN-Sicherheitsrates erwog Frankreich 2008 ein Eingreifen zugunsten der Regierung. [58] Die Rebellen zogen sich aus der Hauptstadt vorläufig weitgehend wieder zurück.

Am 15. März 2009 endete die Überbrückungsmission der EUFOR Tchad/RCA und die Verantwortung wurde MINURCAT übergeben.

Die politische Situation hat sich nach dem Bürgerkrieg nicht vollständig entspannt. Im Mai 2013 wurde ein Putschversuch vereitelt, der Teilen des tschadischen Militärs zugeschrieben wird. [59]

2013 beteiligten sich Truppen des Tschad an der Opération Serval .

Die radikalislamistische Terrormiliz Boko Haram ist in Teilen des Tschad aktiv. [60]

Bisherige Präsidenten

Politik

Politisches System

Der Tschad wurde am 11. August 1960 als unabhängige Republik aus französischer Kolonialherrschaft entlassen. Nach der Verfassung vom 14. April 1996 ist der Tschad eine präsidiale Republik mit Mehrparteiensystem. 2018 verabschiedete das Parlament eine neue Verfassung, nach der der Präsident als Staatsoberhaupt und Oberbefehlshaber der Armee mit nahezu uneingeschränkten exekutiven Vollmachten ausgestattet ist. Die Exekutive wird vom Ministerrat unter der Leitung des Präsidenten ausgeübt. [61] Das Amt des Premierministers wurde mit der neuen Verfassung abgeschafft. Der Präsident wird auf sechs Jahre direkt gewählt (zuvor fünf Jahre). Von 1990 bis 2021 regierte Idriss Déby das Land autokratisch.

„Er ist wie ein Kaiser, der niemandem mehr Rechenschaft schuldig ist und den niemand absetzen kann. [...] Eine One-Man-Show. Demokratisch ist das nicht.“

Dirke Köpp : Deutsche Welle [62]

Déby starb am 20. April 2021, nur wenige Tage nach seiner Wiederwahl am 11. April. Nach seinem Tod wurde ein militärischer Übergangsrat unter Führung seines Sohnes Mahamat Idriss Déby Itno installiert, der die Regierung und die Nationalversammlung auflöste (laut der Verfassung des Tschad hätte nach dem Tod des Staatspräsidenten regulär der Präsident der Nationalversammlung in dessen Amt nachrücken müssen). Eine Übergangscharta soll die bisher geltende Verfassung des Tschad ersetzen. Der Übergangsrat soll für 18 Monate bestehen bleiben, danach soll es "neue republikanische Institutionen" und Neuwahlen geben. [63] [64] Der Übergangsrat ernannte am 26. April 2021 den letzten Ministerpräsidenten vor Abschaffung dieses Amtes, Albert Pahimi Padacké, zum Übergangs-Regierungschef.

Die Legislative lag bis dahin beim Zweikammerparlament, das aus Nationalversammlung und Senat besteht. Die Nationalversammlung hat 188 für einen Zeitraum von vier Jahren gewählte Abgeordnete. Die Mitglieder des Senats sind für sechs Jahre zu wählen, der Senat ist allerdings bisher noch nicht etabliert.

Die dominierende Partei ist die Regierungspartei Patriotische Wohlfahrtsbewegung ( Mouvement Patriotique du Salut, MPS ), die zusammen mit ihren Verbündeten 133 Sitze hält. Die Opposition ist in ca. 120 Parteien zersplittert, von denen die wichtigsten die Union für Erneuerung und Demokratie ( Union pour le Rénouveau et la démocratie, URD ) und die Nationale Union für Demokratie und Erneuerung ( Union nationale pour la Démocratie et le Renouveau, UNDR ) sind. Die nächsten Parlamentswahlen sollten bereits 2015 stattfinden und sind mit unterschiedlichen Begründungen immer wieder verschoben worden – der neue Termin wurde für Oktober 2021 angesetzt.

Politische Indizes

Von Nichtregierungsorganisationen herausgegebene politische Indizes
Name des Index Indexwert Weltweiter Rang Interpretationshilfe Jahr
Fragile States Index 106,4 von 120 7 von 178 Stabilität des Landes: großer Alarm
0 = sehr nachhaltig / 120 = sehr alarmierend
2020 [65]
Demokratieindex 1,55 von 10 163 von 167 Autoritäres Regime
0 = autoritäres Regime / 10 = vollständige Demokratie
2020 [66]
Freedom in the World Index 17 von 100 --- Freiheitsstatus: unfrei
0 = unfrei / 100 = frei
2020 [67]
Rangliste der Pressefreiheit 40,2 von 100 123 von 180 Schwierige Lage für die Pressefreiheit
0 = gute Lage / 100 = sehr ernste Lage
2021 [68]
Korruptionswahrnehmungsindex (CPI) 21 von 100 160 von 180 0 = sehr korrupt / 100 = sehr sauber 2020 [69]

Innenpolitik

Der Tschad gilt als ein instabiler Staat. Staatliche Einrichtungen wie Verwaltung, Bildungs- und Gesundheitswesen sind kaum entwickelt. Vor zusätzliche und für das Land nicht ohne internationale Hilfe zu bewältigende Probleme stellen den Tschad die seit 2003 aus der Region Darfur des östlichen Nachbarlandes Sudan kommenden Flüchtlinge. Ihre Zahl betrug zu Beginn des Jahres 2004 bereits etwa 130.000.

Korruption ist im Tschad verbreitet. Der Tschad zählt im Ranking des Korruptionswahrnehmungsindex seit seinem Bestehen 2012 zu den rund 10 % der Länder mit den schlechtesten Werten. [70]

Es dominiert auch der Nord-Süd-Gegensatz die Innenpolitik: Der Norden des Landes, der von islamisch-arabisierten und berberischen Ethnien bewohnt wird, fühlt sich benachteiligt gegenüber dem schwarzafrikanisch-christlich-animistischen Süden, der seit der Kolonialzeit eine Vormachtstellung besitzt.

Menschenrechte

Laut Amnesty International und US-Außenministerium war auch 2009, obwohl dort eine UN-Friedensmission stationiert war, die Lage im Osten des Tschad von Menschenrechtsverstößen und Instabilität gekennzeichnet. Zivilpersonen und Mitarbeiter humanitärer Hilfsorganisationen wurden verschleppt und ermordet. Frauen und Mädchen waren Vergewaltigungen und anderen Formen von Gewalt ausgesetzt. Die Behörden ergriffen keine geeigneten Maßnahmen, um die Zivilbevölkerung gegen Angriffe krimineller Banden und bewaffneter Gruppen zu schützen. Vermeintliche politische Gegner wurden widerrechtlich festgenommen, willkürlich in Haft gehalten und gefoltert oder in anderer Weise misshandelt. Menschenrechtsverteidiger und Journalisten waren weiterhin Einschüchterungen und Schikanen ausgesetzt. Tausende Menschen wurden obdachlos, da ihre Häuser abgerissen wurden. [71] [72]

Kinder wurden im Tschad weiterhin als Soldaten eingesetzt. UNICEF geht davon aus, dass 53 % aller 5–14-jährigen Kinder des Landes Arbeit verrichten müssen. Der Tschad ist auch ein Ausgangsland des Kinderhandels in die Zentralafrikanische Republik, nach Nigeria, Kamerun und Saudi-Arabien. [73] [74]
Auch kam es immer wieder zu gewalttätigen Übergriffen und Diskriminierungen gegen Menschen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung und geschlechtlichen Identität ( LGBT ). [75]

Außenpolitik

Der Tschad hat weltweit nur wenig diplomatische Präsenz. Diplomatische Vertretungen haben unter anderem alle Nachbarstaaten des Tschad. Das Land ist Mitglied der Vereinten Nationen (UN), der Afrikanischen Union (AU) und der Organisation der Islamischen Konferenz (OIC). Die Regierungen des Tschad haben traditionell gute Beziehungen zur früheren Kolonialmacht Frankreich, das oft der jeweiligen Regierung bei bürgerkriegsähnlichen Situationen militärischen Beistand leistet.

Die Beziehungen zu den Nachbarstaaten sind oft belastet, da es mit Libyen einen jahrzehntelangen Konflikt um den Aouzou-Streifen im Norden gab. Zum Sudan sind die Beziehungen seit dem offenen Ausbruch des Darfur-Konflikts belastet (siehe im Abschnitt Bürgerkrieg). Als im Tschad Bürgerkrieg herrschte, hat das benachbarte Kamerun zahlreiche Bürgerkriegsflüchtlinge aufgenommen.

Des Weiteren unterhält der Tschad diplomatische und wirtschaftliche Beziehungen zu den USA. Am 10. Oktober 2003 begann die Förderung von Erdöl unter der Führung von ExxonMobil und mit Unterstützung der Weltbank im Doba -Becken im Süden des Tschad. Über eine 1050 Kilometer lange Pipeline wird dieses an die Atlantikküste Kameruns befördert und dort verschifft. Dies wird vereinzelt als geopolitisch bedeutender Schachzug der USA gesehen und aus menschenrechtlicher und ökologischer Sicht kritisiert. Ebenfalls hat auch die Volksrepublik China aufgrund des Interesses an Erdöl die Beziehungen zum Tschad weiter ausgebaut. [76] Die Beziehungen mit China entwickeln sich seit 2006 dynamisch. Die Volksrepublik beliefert den Tschad unter anderem mit Waffen.

Militär

Das Militär der Republik Tschad verfügt über eine Landstreitkraft , eine Präsidentengarde und eine Luftstreitkraft und hat zurzeit rund 33.250 Soldaten im Dienst. Tschad gab 2020 knapp 2,6 Prozent seiner Wirtschaftsleistung oder 269 Millionen US-Dollar für seine Streitkräfte aus. [77]

Wirtschaft

Aufgrund des Bürgerkriegs und wegen längerer Dürreperioden gehört der Tschad zu den ärmsten Ländern der Welt. 80 % der Bevölkerung leben in absoluter Armut. Die Bevölkerung kann nur durch Subsistenzwirtschaft überleben – die wenigen wirtschaftlich entwickelten Elemente werden nur vom Staat organisiert. Neben Somalia und Sierra Leone gehört der Tschad zu den weltweit einzigen Volkswirtschaften in denen die Mehrheit des Bruttoinlandsprodukts noch im Landwirtschaftssektor erwirtschaftet wird (50,1 % im Jahre 2016). [78]

Seit mehr als 20 Jahren ist der Index der menschlichen Entwicklung des Landes einer der niedrigsten der Welt. [8] 55 Prozent der Bevölkerung in den Städten und 87 Prozent der Bevölkerung auf dem Land leben unter dem Existenzminimum. Das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf liegt im Jahre 2016 bei 2.245 Internationale Dollar in Kaufkraftparität und damit höher als in den Nachbarstaaten Mali (2.266), Niger (1.107) und der Zentralafrikanischen Republik (652) was vor allem an der Erdölforderung im Land liegt, von der jedoch nur ein kleiner Teil der Bevölkerung profitiert. 2016 erlebte der Tschad eine starke Rezession aufgrund gesunkener Rohstoffpreise. [79]

Im Global Competitiveness Index , der die Wettbewerbsfähigkeit eines Landes misst, belegt der Tschad den letzten Platz von 140 Ländern (Stand 2018). [80] ImIndex für wirtschaftliche Freiheit belegt das Land 2018 Platz 162 von 180 Ländern. [81]

Kennzahlen

Alle BIP-Werte sind in US-Dollar ( Kaufkraftparität ) angeben. [82]

Jahr 1980 1985 1990 1995 2000 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017
BIP
(Kaufkraftparität)
1,90 Mrd. 3,04 Mrd. 4,41 Mrd. 5,77 Mrd. 7,12 Mrd. 16,09 Mrd. 16,69 Mrd. 17,70 Mrd. 18,60 Mrd. 19,51 Mrd. 22,44 Mrd. 22,93 Mrd. 25,41 Mrd. 27,30 Mrd. 29,71 Mrd. 30,56 Mrd. 28,96 Mrd. 28,55 Mrd.
BIP pro Kopf
(Kaufkraftparität)
433 610 781 874 952 1.781 1.802 1.864 1.911 1.956 2.195 2.188 2.366 2.480 2.633 2.642 2.443 2.344
BIP Wachstum
(real)
−6,0 % 7,9 % 3,2 % −0,8 % −0,9 % 28,5 % 0,6 % 3,3 % 3,1 % 4,1 % 13,6 % 0,1 % 8,8 % 5,8 % 6,9 % 1,8 % −6,4 % −3,1 %
Staatsverschuldung
(in Prozent des BIP)
68 % 28 % 26 % 22 % 20 % 32 % 30 % 31 % 29 % 31 % 42 % 44 % 52 % 53 %

Währung

Afrikanische Staaten mit dem CFA-Franc als Währung.

Der Tschad ist Mitglied der CFA-Franc-Zone und hat als Währung den CFA-Franc (FCFA, auf Französisch: Franc de la Communauté Financière d'Afrique), speziell den CFA-Franc BEAC . Ein Euro entspricht 655,957 FCFA, 1.000 FCFA entsprechen 1,5244 EUR. Die Inflationsrate liegt derzeit bei über 9 %, 2007 lag sie noch bei etwa 4 %. [83]

Landwirtschaft

Rund 90 % der Bevölkerung leben von der Landwirtschaft , also dem Ackerbau und der Viehzucht . Man betreibt hauptsächlich Subsistenzwirtschaft . Allerdings ist der Tschad auch auf internationale Unterstützung (zum Beispiel in Form von Lebensmitteln) angewiesen. Es werden auch Erdnüsse, Getreide und anderes Gemüse angebaut. Dies reicht zur Eigenversorgung kaum aus. Aufgrund der sich nach Süden ausbreitenden Wüste und den damit verbundenen Ernteausfällen dürfte sich diese Entwicklung noch weiter verschärfen. Einige weitere Anbauprodukte sind Baumwolle, Reis und Tabak.

Rohstoffe

Das Land galt lange als arm an Bodenschätzen, abgebaut wurden vor allem Steinsalz und Soda . Im Jahr 2003 konnte mit der Förderung von Erdöl aus einem erst Ende der 1990er Jahre entdeckten Ölfeld bei Doba begonnen werden. Die Einnahmen aus der Förderung des Erdöls sollen, gemäß einer Vereinbarung der Regierung mit der Weltbank , zu 80 % für Projekte im Bereich des Sozialen und der Infrastruktur verwendet werden und somit der gesamten Bevölkerung zugutekommen. [84] Dafür wurden im Juli 2004 zum ersten Mal 31 Millionen Euro an die Weltbank überwiesen, die diese Gelder wiederum für konkrete Projekte im Land ausschüttet. 10 % der Einnahmen sollen in einen Fonds für zukünftige Generationen eingezahlt werden. Insgesamt werden bis 2023 (20 Jahre) Einnahmen von rund 1,6 Milliarden Euro prognostiziert. Ende 2005 löste jedoch das Parlament den Fonds auf, um ausstehende Beamtengehälter zu bezahlen, und ermöglichte durch eine Gesetzesänderung, dass auch die Bereiche Sicherheit und Justiz Geld aus den Öleinnahmen erhalten können. [85] Der Einsatz der Gelder wird durch ein eigens hierfür geschaffenes Komitee aus Parlamentariern, Juristen und Vertretern der Zivilgesellschaft überwacht. Allerdings ist dieses Komitee nicht mit Sanktionsgewalt ausgestattet, so dass aufgrund von Korruption große Teile der Investitionsmittel versickern und eine effiziente Bekämpfung der Armut bisher ausbleibt. [86]

Außenhandel

Haupthandelspartner sind Frankreich , Kamerun und Nigeria . Wichtigste Exportgüter sind Baumwolle (mit einem Exportanteil von 40 %) und seit 2003 Erdöl. Erdnüsse machen etwa 1–2 % des Exports aus. Importgüter sind unter anderem Brennstoffe, Fahrzeuge, Zucker , Getreide und Textilien .

Staatshaushalt

Der Staatshaushalt umfasste 2016 Ausgaben von umgerechnet 2,163 Mrd. US-Dollar , dem standen Einnahmen von umgerechnet 1,626 Mrd. US-Dollar gegenüber. Daraus ergibt sich ein Haushaltsdefizit in Höhe von 5,7 % des BIP . [87] Die Staatsverschuldung betrug 2016 51,2 % des BIP. [88]

Der Anteil der Staatsausgaben (in % des BIP) betrug in folgenden Bereichen:

Infrastruktur

Die Infrastruktur ist nur wenig entwickelt. Bei einer Größe von 1.284.000 km² – der Größe nach liegt der Tschad weltweit an 20. Stelle und ist etwa 3,5-mal so groß wie Deutschland – gab es Ende 2014 nur gut 2.000 km befestigte Straßen; geplant sind 6.000 km. [90] Nach offiziellen Zahlen aus dem Jahr 2006 hat das Öl- Konsortium um die Firma ExxonMobil seit 2003 537 Millionen US-Dollar als Lizenzen und Gebühren an die Regierung des Tschad überwiesen. Davon wurden etwa 300 Millionen Dollar oder 55 % für die Verbesserung der Infrastruktur ausgegeben.

Die Wasserversorgung Tschads ist nicht annähernd ausreichend. Zugang zu sauberem Trinkwasser , seit 2010 ein Menschenrecht der UNO , besitzen laut WHO und UNICEF mit Stand von 2014 nur 51 % der Einwohner des Landes. [91]

Kultur und Medien

Im Großen lässt sich das Land kulturell in einen vorwiegend arabisierten islamisierten Bereich im Norden und einen schwarzafrikanisch-christlichen, teils animistischen Bereich im Süden einteilen. Während die arabisierte Bevölkerung meist halbnomadische Viehzucht betreibt, betreiben die Bewohner des Südens überwiegend Ackerbau.

Medien

Reporter ohne Grenzen sieht im Tschad eine schwierige Lage für die Pressefreiheit. Der Blogger und Bürgerjournalist Tadjadine Mahamat Babouria aka „Mahadine“ wurde 2016 inhaftiert, weil er auf Facebook unter anderem die Korruption und die schlechte Wirtschaftslage kritisiert hatte. [92]

Es existiert ein staatliches nationales Radio- und Fernsehprogramm. Die staatliche Radiodiffusion Nationale Tchadienne RNT sendet aus der Hauptstadt N'Djamena in Französisch, Arabisch und lokalen Sprachen.

1998 kam mit DJA FM der erste private Hörfunksender des Landes hinzu. Er war in der Vergangenheit Repressionen der Regierung ausgesetzt. 2002 existierten zwei Mittelwellen- und 4 UKW Stationen.

Folgende Zeitungen existieren im Tschad: N'Djaména Hebdo aus N'Djaména, Tchadien, Afrik, Afrol en Espaniol und die Afrol News.

Film

Es gibt nur ein einziges kommerzielles Kino und keine professionellen Schauspieler. [93] Aufmerksamkeit hat Mahamat-Saleh Haroun mit seinen beiden, auf mehreren internationalen Filmfestivals und in Programmkinos gezeigten, Filmen Abouna – Der Vater (2002) und Daratt (2006) erregt. Darin beschreibt er das Leben im Tschad in den 2000ern. Während Abouna – Der Vater von zwei Jugendlichen handelt, die ihren plötzlich verschwundenen Vater suchen, beschreibt Daratt einen Sohn, der den Mörder seines Vaters sucht.

Literatur

  • Matthias Basedau: Politische Krise und Erdöl im Tschad – ein „Modell“ am Ende? In: GIGA Focus . Nr.   3 , 2006, ISSN 1862-3603 ( giga-hamburg.de [PDF; 425   kB ; abgerufen am 2. August 2018]).
  • Anne-Claire Poirson: Öl im Tschad – Ein fragwürdiger Segen . In:Le Monde diplomatique . Nr.   7770 , 16. September 2005, S.   19 ( monde-diplomatique.de [abgerufen am 2. August 2018]).
  • „Ich bin völlig Africaner und hier wie zu Hause …“ – FK Hornemann (1772–1801) – Begegnungen mit West- und Zentralafrika im Wandel der Zeit – Hildesheimer Symposium 25.–26. 9. 1998 . In: Herward Sieberg, Jos Schnurer (Hrsg.): Hildesheimer Universitätsschriften . Band   7 . Universität Hildesheim, 1999, ISBN 3-9805754-7-0 , Gerhard Meier-Hilbert: Tschad: Historische, politische, geographische und ökonomische Strukturen eines der ärmstes Länder der Welt , S.   103   ff . ( nibis.ni.schule.de ( Memento vom 30. Januar 2012 im Internet Archive ) [PDF; 105   kB ; abgerufen am 12. März 2020]).

Weblinks

Wiktionary: Tschad – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Commons : Tschad – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikivoyage: Tschad – Reiseführer
Wikimedia-Atlas: Tschad – geographische und historische Karten

Einzelnachweise

  1. Albert Pahimi Padacké zum Interims-Ministerpräsidenten ernannt . Deutschlandfunk, 27. April 2021
  2. Chad's new military rulers name prime minister, opposition cries foul . Reuters, 27. April 2021
  3. Population, total. In: World Economic Outlook Database. World Bank , 2021, abgerufen am 15. Juli 2021 (englisch).
  4. Population growth (annual %). In: World Economic Outlook Database. World Bank , 2021, abgerufen am 15. Juli 2021 (englisch).
  5. World Economic Outlook Database Oktober 2020. In: World Economic Outlook Database. International Monetary Fund , 2020, abgerufen am 14. März 2021 (englisch).
  6. Table: Human Development Index and its components . In: Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (Hrsg.): Human Development Report 2020 . United Nations Development Programme, New York 2020, ISBN 978-92-1126442-5 , S.   346 (englisch, undp.org [PDF]).
  7. Helga Dickow: Tschad. Bundeszentrale für politische Bildung , 26. August 2020, abgerufen am 9. Januar 2021 .
  8. a b Table: Human Development Index trends, 1990–2019 . In: Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (Hrsg.): Human Development Report 2020 . United Nations Development Programme, New York 2020, ISBN 978-92-1126442-5 , S.   350 (englisch, undp.org [PDF]).
  9. Fund for Pease (Hrsg.): FRAGILE STATES INDEX ANNUAL REPORT 2020 . Washington 2020, S.   7 (englisch, fragilestatesindex.org [PDF]).
  10. Tschad. In: duden.de. Abgerufen am 28. Juli 2019 .
  11. Tschader, der. In: duden.de. Abgerufen am 18. August 2019 .
  12. Chad – Country Profile: Biodiversity Facts. In: cbd.int. Abgerufen am 20. August 2019 (englisch).
  13. Paul Scholte, Peter Robertson: Chad. (PDF; 2,2 MB) In: birdlife.org. Archiviert vom Original am 15. Oktober 2012 ; abgerufen am 31. August 2019 (englisch).
  14. Biodiversity and tropical forest assessment for Chad. (PDF; 850 KB) (Nicht mehr online verfügbar.) In: encapafrica.org. USAID , Mai 2011, archiviert vom Original am 3. Februar 2014 ; abgerufen am 13. Mai 2020 (englisch).
  15. David Brugièrea, Paul Scholte: Biodiversity gap analysis of the protected area system in poorly-documented Chad . In: Journal for Nature Conservation . Band   21 , Nr.   5 , Oktober 2013, S.   286–293 , doi : 10.1016/j.jnc.2013.02.004 (englisch).
  16. Ecosystem and Biodiversity of the Lake Chad Basin. In: cblt.org. Abgerufen am 22. Mai 2019 (englisch).
  17. Emslie, R. 2011. Diceros bicornis ssp. longipes. In: IUCN 2013. IUCN Red List of Threatened Species. Version 2013.2. www.iucnredlist.org. Downloaded on 26 January 2014.
  18. Africa--Mauritania, Mali, Algeria, Niger, Chad, Sudan. In: worldwildlife.org. Abgerufen am 2. November 2019 (englisch).
  19. Christine Burdette: Tibesti-Jebel Uweinat montane xeric woodlands. Beschreibung als WWF-Ökoregion. In: worldwildlife.org . Abgerufen am 10. Mai 2020 (englisch).
  20. Ammotragus lervia auf der IUCN Red list (englisch)
  21. Gazella Dorcas auf der IUCN Red list (englisch)
  22. Nager Dama auf der IUCN Red list (englisch)
  23. Oryx dammah – Scimitar-horned oryx. In: ultimateungulate.com. Abgerufen am 29. April 2019 (englisch).
  24. Oryx dammah auf der IUCN Red list (englisch)
  25. Sahelian Acacia savanna. In: worldwildlife.org . Abgerufen am 3. Juli 2020 (englisch).
  26. The Annotated Ramsar List: Chad. (Nicht mehr online verfügbar.) In: archive.ramsar.org. 14. Januar 2002, archiviert vom Original am 2. August 2018 ; abgerufen am 25. Juli 2020 (englisch).
  27. Chad: Regions, Major Cities & Urban Localities. In: citypopulation.de. Abgerufen am 28. Januar 2019 (englisch).
  28. World Population Prospects – Population Division – United Nations. Abgerufen am 17. August 2018 .
  29. Von AZ: Das Konversationslexikon; Berlin 1932; Sp. 670
  30. Meyer's Duden Weltatlas. Mannheim 1962; S 64, 86.
  31. Deuxième recensement général de la population et de l'habitat (RGPH2, 2009). Tabelle 2.01. (Nicht mehr online verfügbar.) In: inseedtchad.com. Statistischer Dienst der Republik Tschad, Juli 2014, S. 33 , archiviert vom Original am 3. Februar 2018 ; abgerufen am 28. August 2020 (französisch).
  32. Deuxième recensement général de la population et de l'habitat. In: (RGPH2, 2009), Tabelle 2.20 auf S. 55 (französisch).
  33. Deuxième recensement général de la population et de l'habitat. In: (RGPH2, 2009), Tabelle 5.05 auf S. 108 (französisch).
  34. a b c d World Population Prospects 2019, Volume II: Demographic Profiles. United Nations, Department of Economic and Social Affairs, Population Division, abgerufen am 24. Januar 2021 .
  35. a b c LIPortal - Das LänderinformationsportalGesellschaft & Kultur. Abgerufen am 20. April 2021 .
  36. Prevalence of undernourishment (% of population) | Data. Abgerufen am 10. März 2018 (amerikanisches Englisch).
  37. Deuxième recensement général de la population et de l'habitat. In: (RGPH2, 2009), Tabelle 5.02 auf S. 106 (französisch).
  38. a b Meyers Großes Länderlexikon . Meyers Lexikonverlag, Mannheim 2004.
  39. Brockhaus in fünf Bänden . FAB, Leipzig, Mannheim 2003.
  40. Migration Report 2017. (PDF) UN, abgerufen am 30. September 2018 (englisch).
  41. Origins and Destinations of the World's Migrants, 1990–2017. In: pewglobal.org. 2017, abgerufen am 2. Oktober 2018 (englisch).
  42. Peter Mühlbauer: Darfur – Ethnographie und Geschichte eines Konflikts. In: heise.de. 11. Juli 2007, abgerufen am 28. März 2019 (Artikel mit detaillierter Karte der Sprachen im Tschad und in Darfur).
  43. Deuxième recensement général de la population et de l'habitat. In: (RGPH2, 2009), Tabelle 5.13 auf S. 115 (französisch).
  44. Deuxième recensement général de la population et de l'habitat. In: (RGPH2, 2009), Tabelle 5.06 auf S. 109 (französisch).
  45. Deuxième recensement général de la population et de l'habitat. In: (RGPH2, 2009), Tabelle 5.07 auf S. 110 (französisch).
  46. Human Development Reports. Abgerufen am 3. Januar 2021 (englisch).
  47. Human Development Reports. Abgerufen am 3. Januar 2021 (englisch).
  48. Franz Ansperger: Politik im Schwarzen Afrika: Die modernen politischen Bewegungen im Afrika französischer Prägung. Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH Wiesbaden, 1961, S. 73.
  49. – New Parline: the IPU's Open Data Platform (beta). In: data.ipu.org. 23. Juni 1956, abgerufen am 30. September 2018 (englisch).
  50. June Hannam, Mitzi Auchterlonie, Katherine Holden: International Encyclopedia of Women's Suffrage. ABC-Clio, Santa Barbara, Denver, Oxford 2000, ISBN 1-57607-064-6 , S. 9.
  51. Mart Martin: The Almanac of Women and Minorities in World Politics. Westview Press Boulder, Colorado, 2000, S. 266.
  52. Rüdiger Dingemann : Westermann Lexikon Krisenherde der Welt. Konflikte und Kriege seit 1945. Westermann, Braunschweig 1996, ISBN 3-07-509516-8 . S. 760.
  53. Thomas Schmidinger: Tschad vs. Sudan: Plündern und Herrschen. Blätter für deutsche und internationale Politik 3/2006, S. 285–288, Schmidinger (PDF).
  54. Libya seals peace deal for Chad. In: news.bbc.co.uk . 26. Oktober 2007, abgerufen am 30. Juni 2020 (englisch).
  55. Die Presse : „Österreichs Soldaten müssen im Tschad neutral bleiben“ vom 17. Januar 2008.
  56. Die Presse : Rebellen im Tschad starten Offensive vom 31. Januar 2008.
  57. Die Presse : Tschad: Massenflucht aus N'Djamena ( Memento vom 7. September 2016 im Internet Archive ) vom 5. Februar 2008.
  58. : „Frankreich könnte im Tschad intervenieren“ , Handelsblatt 5. Februar 2008.
  59. Tchad: un coup d'État déjoué (officiel). In: lefigaro.fr. 2. Mai 2013, abgerufen am 26. August 2018 (französisch).
  60. Tschad: Neun Soldaten im Tschad bei Angriff von Boko Haram getötet. In: zeit.de. 5. Mai 2017, abgerufen am 3. August 2018 .
  61. Tchad: Idriss Deby a nommé son premier gouvernement sans premier ministre. Jeune Afrique (französisch), abgerufen am 27. August 2018
  62. Dirke Köpp: Ein Kaiser für den Tschad. In: Deutsche Welle. 30. April 2018, abgerufen am 14. Februar 2021 .
  63. Tschads Langzeitherrscher Déby bei Kämpfen mit Rebellen getötet. In: Deutsche Welle. 20. April 2021, abgerufen am 20. April 2021 .
  64. Wortlaut der Erklärung des Übergangsrats (französisch)
  65. Fragile States Index: Global Data. Fund for Peace , 2020, abgerufen am 14. Januar 2021 (englisch).
  66. Democracy Index. The Economist Intelligence Unit, abgerufen am 6. Februar 2021 (englisch).
  67. Countries and Territories. Freedom House , 2020, abgerufen am 14. Januar 2021 (englisch).
  68. 2021 World Press Freedom Index. Reporter ohne Grenzen , 2021, abgerufen am 15. Juli 2021 (englisch).
  69. Transparency International (Hrsg.): Corruption Perceptions Index . Transparency International, Berlin 2021, ISBN 978-3-96076-157-0 (englisch, transparencycdn.org [PDF]).
  70. CORRUPTION PERCEPTIONS INDEX. Transparency International , abgerufen am 9. Januar 2021 (englisch).
  71. AMNESTY REPORT 2010 Tschad
  72. Menschenrechtsbericht 2010 des US-Außenministeriums
  73. Bericht 2007 ( Memento vom 6. Juni 2011 im Internet Archive ) (PDF; 7,9 MB) FINDINGS ON THE WORSTFORMS OF CHILD LABOR (englisch).
  74. Tschad. In: aktiv-gegen-kinderarbeit.de. Abgerufen am 27. August 2018 .
  75. BUREAU OF DEMOCRACY, HUMAN RIGHTS, AND LABOR 2009 Human Rights Report: Chad.
  76. Auswärtiges Amt: Außenpolitik des Tschad
  77. a b International Institute for Strategic Studies (Hrsg.): The Military Balance 2021 . 121. Auflage. Taylor & Francis , 2021, ISBN 978-1-03-201227-8 , S.   457–458 .
  78. Agriculture, value added (% of GDP) | Data. Abgerufen am 10. März 2018 (amerikanisches Englisch).
  79. Report for Selected Countries and Subjects. Abgerufen am 10. März 2018 (amerikanisches Englisch).
  80. reports.weforum.org , abgerufen am 19. August 2019
  81. Highlights of the 2018 Index of Economic Freedom. (PDF; 800 kB) In: heritage.org. 2018, abgerufen am 26. Juni 2018 (englisch).
  82. Report for Selected Countries and Subjects. Abgerufen am 24. August 2018 (amerikanisches Englisch).
  83. Auswärtiges Amt: volkswirtschaftliche Grundlagen des Tschad
  84. Weltbank: Verteilung der Öleinnahmen (engl.)
  85. Tschad versetzt der Weltbank eine Ohrfeige. In: nzz.ch. 31. Dezember 2005, abgerufen am 23. Juni 2019 .
  86. Publik-Forum Nr. 6 v. 23. März 2007, S. 16
  87. The World Factbook
  88. Report for Selected Countries and Subjects. Abgerufen am 20. Juli 2017 (amerikanisches Englisch).
  89. a b The World Factbook-Chad. Central Intelligence Agency (CIA), abgerufen am 20. Juni 2021 (englisch).
  90. Logistics Capacity Assessment: Chad Road Network.
  91. Progress on sanitation and drinking-water – 2014 update . In: WHO Library Cataloguing-in-Publication Data . WHO / UNICEF , 2014, ISBN 978-92-4150724-0 , S.   54 (englisch, unicef.org [PDF; 6,5   MB ; abgerufen am 2. August 2018]).
  92. Tadjadine Mahamat Babouri (Mahadine) – Lebenslang für Facebook-Posting? 4. Oktober 2017, abgerufen am 26. November 2019 .
  93. Un cinéma renaît à N'Djamena, sur un continent privé de salles obscures. In: lexpress.fr . 8. April 2011, abgerufen am 17. Februar 2020 (französisch).

Koordinaten: 15° N , 19° O