Túrkmenistan

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Túrkmenistan Respublikasy
Lýðveldið Túrkmenistan
Fáni Túrkmenistan
Skjaldarmerki Túrkmenistan
fáni merki
Opinbert tungumál Túrkmenar
höfuðborg Ashgabat
Ríki og stjórnarform forsetakosningarnar lýðveldi með einn aðila kerfi
Þjóðhöfðingi , einnig yfirmaður ríkisstjórnarinnar Forseti
Gurbanguly Berdimuhamedow
yfirborð 488.100 km²
íbúa 5.942.000 (2019) [1]
Þéttbýli 12 íbúar á km²
Mannfjöldaþróun + 1,5% (áætlun fyrir 2019) [2]
vergri landsframleiðslu
  • Samtals (nafnvirði)
  • Samtals ( PPP )
  • Verg landsframleiðsla / inh. (nafn.)
  • Verg landsframleiðsla / inh. (KKP)
2019 (áætlun) [3]
  • 45 milljarðar dala ( 91. )
  • 96 milljarðar dala ( 94. )
  • 7.724 USD ( 84. )
  • 16.432 USD ( 81. )
Vísitala mannþróunar 0,715 ( 111. ) (2019) [4]
gjaldmiðli Manat (TMT)
sjálfstæði 27. október 1991
(frá Sovétríkjunum )
þjóðsöngur Garaşsız, Bitarap, Türkmenistanıň döwlet gimni
Tímabelti UTC + 5
Númeraplata TM
ISO 3166 TM , TKM, 795
Internet TLD .tm
Símanúmer +993
ÄgyptenTunesienLibyenAlgerienMarokkoMauretanienSenegalGambiaGuinea-BissauGuineaSierra LeoneLiberiaElfenbeinküsteGhanaTogoBeninNigeriaÄquatorialguineaKamerunGabunRepublik KongoAngolaDemokratische Republik KongoNamibiaSüdafrikaLesothoEswatiniMosambikTansaniaKeniaSomaliaDschibutiEritreaSudanRuandaUgandaBurundiSambiaMalawiSimbabweBotswanaÄthiopienSüdsudanZentralafrikanische RepublikTschadNigerMaliBurkina FasoJemenOmanVereinigte Arabische EmirateSaudi-ArabienIrakIranKuwaitKatarBahrainIsraelSyrienLibanonJordanienZypernTürkeiAfghanistanTurkmenistanPakistanGriechenlandItalienMaltaFrankreichPortugalSpanienKanarenKap VerdeMauritiusRéunionMayotteKomorenSeychellenMadagaskarSão Tomé und PríncipeSri LankaIndienIndonesienBangladeschVolksrepublik ChinaNepalBhutanMyanmarKanadaDänemark (Grönland)IslandMongoleiNorwegenSchwedenFinnlandIrlandVereinigtes KönigreichNiederlandeBelgienDänemarkSchweizÖsterreichDeutschlandSlowenienKroatienTschechische RepublikSlowakeiUngarnPolenRusslandLitauenLettlandEstlandWeißrusslandMoldauUkraineNordmazedonienAlbanienMontenegroBosnien und HerzegowinaSerbienBulgarienRumänienGeorgienAserbaidschanArmenienKasachstanUsbekistanTadschikistanKirgisistanRusslandVereinigte StaatenMaledivenJapanNordkoreaSüdkoreaRepublik China (Taiwan)SingapurAustralienMalaysiaBruneiPhilippinenThailandVietnamLaosKambodschaIndienTúrkmenistan á hnettinum (Afro-Evrasía miðju) .svg
Um þessa mynd

Túrkmenistan ( túrkmenska Turkmenistan, opinberlega Lýðveldið Túrkmenistan, túrkmenska Túrkmenistan Respublikasy, úreltur Turkmenia) er 488.100 km² landlukt land í Mið-Asíu með 5,9 milljónir íbúa. Fyrrverandi lýðveldi Sovétríkjanna við Kaspíahaf á landamæri að Kasakstan í norðvestri, Úsbekistan í norðaustri, Afganistan í suðaustri og Íran í suðvestri.

Höfuðborg og stærsta borg í eyðimörkinni , sem er að mestu dreifð, með 1 milljón íbúa, er Ashgabat . Önnur mikilvæg borgir í íslamska og authoritarian réð landi eru Turkmenabat , Daschogus og Mary . Túrkmenistan er með fjórða stærsta jarðgasforða heims.

landafræði

Túrkmenistan á landamæri að Kasakstan , Úsbekistan , Afganistan , Íran og Kaspíahaf .

Nær 95% af landsvæðinu er tekið upp í Karakum eyðimörkinni , sem samanstendur af bæði sand- og skriðeyðimörkum. Túrkmenbaşy hásléttan og Stóra Balkanskaginn ( 1880 m ) ná til vesturs. Þetta fellur til suðurs við Karakum Canal (Turkmen Main Canal), á hinni hliðinni sem landslag sameinast í þeim Kopet Dag Mountains, sem eru að mestu leyti staðsett í Íran, í Túrkmenistan í Mount Reza 2942 m og í Íran 3191 m. Meðan nokkur fjallsrætur Gissarfjalla rísa enn í suðausturátt til Afganistans, er hæsta fjall landsins, Aýrybaba ( 3139 m ), við austur landamærin að Úsbekistan.

veðurfar

yfirlit

Það er evrópskur loftslag alls staðar með mjög heitu og þurr sumur og köldum vetrum.

Sem syðsta svæði fyrrum Sovétríkjanna er Túrkmenistan með langhæsta hitastigið í Mið -Asíu en þar sem rakastigið er lágt jafnvel á sumrin er hitinn bærilegri. Í suðri er loftslagið aðeins minna meginland en í norðri og hitastig fer sjaldan niður fyrir -5 ° C. Norðursvæðum á landamærunum að Úsbekistan getur orðið kalt niður í -20 ° C á veturna.

Áberandi meginlandsloftslag í Túrkmenistan sýnir mikinn hitamun milli dags og nætur og einnig frá árstíð til árstíðar.

Norðrið

  • Meðalhámarkshiti er á bilinu 2 ° C í janúar til 34 ° C í júlí.
  • Meðal lágmarkshiti er á milli -4 ° C í janúar og 22 ° C í júlí.
  • Meðal rakastig er á milli 35% í júlí og 78% í janúar.
  • Meðalúrkoma er oft undir 5 mm allt árið um kring.
  • Janúar hefur flesta daga með úrkomu með meðaltali 11 mm.
  • Ágústmánuður hefur fæsta daga með úrkomu að meðaltali 2 mm.

Suðrið

  • Meðalhámarkshiti er á milli 11 ° C í janúar og 38 ° C í júlí.
  • Meðal lágmarkshiti er á milli 0 ° C í janúar og 24 ° C í júlí.
  • Meðal rakastig er á milli 23% í ágúst og 70% í desember.
  • Meðalúrkoma er oft undir 3 mm allt árið um kring.
  • Janúar hefur flesta daga með úrkomu með meðaltali 5 mm.
  • Fæstir dagar með úrkomu hafa mánuðina júní til október að meðaltali 0 mm.

Miðlandið

  • Meðalhámarkshiti er á milli 8 ° C í janúar og 37 ° C í júlí.
  • Meðal lágmarkshiti er á bilinu 1 ° C í janúar til 23 ° C í júlí.
  • Meðal rakastig er á milli 29% í júlí og 79% í desember.
  • Meðalúrkoma er á bilinu 1-2 mm í ágúst og 38 mm í apríl.
  • Desembermánuður hefur flesta daga með úrkomu með meðaltali 10 mm.
  • Ágústmánuður hefur fæsta daga með úrkomu að meðaltali 2 mm.

Loftslagsbreytingar

Ásamt öðrum Mið -Asíu ríkjum er Túrkmenistan eitt þeirra landa sem, samkvæmt Alþjóðabankanum, hafa mest áhrif á loftslagsbreytingar á heimsvísu. [5] Með hnattrænni hækkun á hitastigi loftslags í heiminum um tvær gráður er spáð hækkun um 6,5 ° C í Kirgistan , [6] sem mun hafa áhrif á vatnsjafnvægi landanna sem liggja að Amu Darya vegna jökulbráðnar. og uppgufun. Þrátt fyrir að íbúar hafi varla fjallað um loftslagsbreytingar hingað til (fátækt og efnahagserfiðleikar vekja athygli á sérstökum efnahagslegum áhyggjum), hafa afleiðingarnar fundist í síðasta lagi síðan Aralhafið þornaði, en helstu þverá þeirra, Amu Darya og Syr Darya, hafa verið dregin úr 90 prósent af upprunalegu vatnsmagni í áveitu tilgangi. sem eykur hitamuninn, sérstaklega á sumrin, og mengar að auki vatnið sem eftir er með varnarefnum og skólpi . Ræktun vatnsfrekrar bómullar - þó hún sé þegar að minnka - er enn þung byrði.

Vegna stækkunar vatnsorku í „andstreymisríkjunum“ (þ.e. á efri hluta árinnar) hótar „Kirgisistan og Tadsjikistan“ að „niðurstreymisríkin“, þar sem árnar eru ekki lengur þverá, að missa stjórn á ánni . Hernaðarátök eru þegar að koma upp á milli andstreymis og niðurstreymis landa, sem munu versna með vaxandi loftslagsbreytingum [7] og að mati Alþjóðabankans munu aukast í framtíðinni. Skortur á vatni stofnar einnig matarbirgðum í hættu. Alþjóðabankinn hefur tilkynnt að hann muni ekki lengur fjármagna olíu- og gasvinnslu fyrir tímabilið eftir 2019, en mun í staðinn, samkvæmt Ato Brown fulltrúa (Kasakstan), auka fjármagn til loftslagsverndarverkefna og styðja leitina að sjálfbærum lausnum í öllum fimm Mið -Asíu lönd. [5]

náttúrunni

Túrkmenistan einkennist að mestu af þurrum svæðum og búa enn við margar dýrategundir í útrýmingarhættu og sjaldgæfar dýr sem eru einkennandi fyrir steppar og eyðimerkur. Um þriðjungur hryggdýra tegunda á rauða lista yfir ógnaðar tegundir fyrrum Sovétríkjanna er að finna í Túrkmenistan. [8] Þar á meðal eru hálfir asnar og stríðsgazellur , aðallega fjöllótt svæði í suðri eru einnig byggð af þvagpípum og villtum geitum auk nokkurra hundrað eintaka af persnesku hlébarðanum sem stærsta rándýrið. Mikilvægt verndarsvæði í Túrkmenistan er friðlandið í Badkhyz í suðurhluta landsins, sem var einu sinni síðasta athvarf Túrkmena hálfassans og er einnig ein mikilvægasta athvarf gosbeltisins í Túrkmenistan.

íbúa

Dreifing eftir málhópum og aldri

Íbúapýramídinn Túrkmenistan 2016
Túrkmenar í þjóðbúningi fyrir sjálfstæðisgöngu 2011
Tveir Túrkmenar á hefðbundnu teppi fyrir framan jurta

Meginhluti þjóðarinnar er Túrkmenar með um 77%; stærstu minnihlutahóparnir eru Úsbekar (9%), Rússar (7%), Kasakar (2%), Tatarar (1,1%), Aserbaídsjanar (0,8%), Balúk (0,8%), Armenar (0, 8%), Úkraínumenn ( 0,5%), sem og Kóreumenn og Tajiks . [9] Frá lokum Sovétríkjanna hefur hlutfall Rússa í heildarfjölda fækkað en Túrkmönnum fjölgað.

Á tímabilinu 2010 til 2015 voru lífslíkur við fæðingu alls íbúa 67,3 ár (konur: 70,8 ár / karlar: 63,9 ár). Miðgildi aldurs íbúa var 27,5 ár og frjósemi var 3 börn á hverja konu. [10]

Mannfjöldaþróun

ári íbúa
1950 1.210.000
1960 1.603.000
1970 2.195.000
1980 2.876.000
1990 3.683.000
2000 4.516.000
2010 5.087.000
2017 5.758.000
2018 5.851.000
2019 5.942.000

Heimild: SÞ [11]

Landfræðileg dreifing og borgir

Mestur þéttleiki íbúa er að finna á vinasvæðum á framlandi Kopet-Dag, svæðunum í neðri hluta Tedschen og Murgab , dalnum Amudarja og svæðunum við Karakum skurðinn . 46% íbúanna búa í borgum. [12]

Stærstu borgir eru (frá 2013): [13] Asgabat (860,221 íbúar), Turkmenabat (234,765 íbúar), Dasoguz (285,872 íbúar), Mary (126,141 íbúar), Serdar (93,692 íbúar) og Baýramaly (91,713 íbúar)

Trúarbrögð

Um 90% þjóðarinnar eru múslimar ( súnnítar frá lagadeild Hanafi og sjítar með um 120.000 fylgjendur). 9% tilheyra rússnesku rétttrúnaðarkirkjunni . [14] Eftirfarandi samfélög eiga fulltrúa sem aðra mikilvæga trúarlega minnihlutahópa: Gyðingatrú , rómversk-kaþólsku kirkju , skírara , sjöunda dags aðventista , nýju postullegu kirkjuna og bahá'í .

Gyðingatrúin er ekki viðurkennd í Túrkmenistan. Trúarhegðun er þó liðin. [15] Hins vegar eru engar samkunduhús . Um 1000 gyðingar búa í Túrkmenistan. Flestir settust að hér í seinni heimsstyrjöldinni , þeir voru flóttamenn frá Úkraínu . Annar hópur eru gamlir gamlir Búkarískir gyðingar . Margir Túrkmenskir ​​gyðingar fluttu til Þýskalands eða Ísraels við hrun Sovétríkjanna .

tungumál

Á tímum Sovétríkjanna var rússneska opinbert tungumál við hlið Túrkmena , sem, eins og Oghuz -tungumálið , er náskylt aserska og tyrknesku . Rússneska var einnig töluð á landsbyggðinni og er enn tileinkað móðurmáli af 12% þjóðarinnar, sem er margfalt hlutfall rússneska minnihlutans í landinu (aðeins 72% íbúa tala túrkmenska sem móðurmál) - eins og þjóðarbrotin læra minni rússnesku. Þjóðarbrotarnir tala oft þrjú tungumál, sérstaklega í borgunum. [16]

Vegna nýrrar málstefnu einræðisstjórnarinnar frá árinu 1990 má hins vegar fylgjast með mikilli forgangsröðun fyrir Túrkmena, þess vegna fer þekking á rússnesku meðal yngra fólks minnkandi og er varla til staðar í landinu. Hins vegar er erfitt að læra Túrkmena í skólum vegna takmarkaðs námstíma, illa þróaðra tungumálaforrita og kennslubóka. Miðað við tilvist fjölþjóðlegra olíu- og gasfyrirtækja er þekking á malaíska , tyrknesku, frönsku og ensku mikilvæg. Tyrkneska og enska eru einnig kennd sem erlend tungumál í skólum, en aðeins lítill hluti þjóðarinnar getur talað það. Sérstök mállýska Túrkmena er töluð í Kopet Dag fjöllunum nálægt Nokhur . [16]

þjálfun

Það er tíu ára almenn skólaskylda frá 7 ára aldri. Skólakerfið skiptist í eftirfarandi stig: grunnskólann til fjögurra ára og miðskólann í sex ár (5. – 10. Bekkur). Háskólamenntunarkerfið felur í sér Túrkmenska ríkisháskólann (stofnaður 1950) í Ashgabat og átta framhaldsskóla og háskóla hagnýtra vísinda. Breytingarnar á menntakerfinu sem kynntar voru undir Nyýazow (níu í stað tíu ára skyldunáms, tveggja ára starfsnám fyrir inntöku í háskóla, takmarkað val á námsgreinum, lögbundinn lestur Ruhnama í öllum námskrám) hafa að mestu verið dregnar til baka. Hins vegar er enn óljóst hversu árangursríkar umbætur Berdimuhamedow hófu í raun og veru. [17]

saga

Paleolithic til Mesolithic

Þó að mannleg ummerki í Tadsjikistan liggi um 800.000 til 900.000 ár aftur í tímann (Kuldara í suðurhluta landsins) eru elstu fundin í Túrkmenistan mun nýlegri. [18] En jafnvel elstu fundirnir í Mið-Asíu stangast á við að 1,6 milljón ára gamlar fundir eru þekktar í Kína, því Mið-Asía er talin vera gangurinn milli Afríku-Vestur-Asíu og Austur-Asíu. Innflytjendur sem koma að vestan hefðu átt að fara framhjá þessum, sérstaklega þar sem veðurskilyrði voru svipuð og á upprunasvæði þeirra. [19] Hand ása frá Acheuleans eru að minnsta kosti þekkt frá Vestur Túrkmenistan, en þeir geta varla verið flokkuð með tilliti til tíma [20] og er að finna aðallega í norður og vestur af Kasakstan.

Steingervingar „klassískra“ Neanderdalsmanna fundust allt að Altai -fjöllunum í austri

Öfugt við gamla paleolithic , mið -paleolithic er miklu betur fulltrúi í Mið -Asíu - en verra í Túrkmenistan. Í Úsbekistan fannst Neanderdalsbarn í Teschik-Tash hellinum nálægt austurhluta Túrkmenistan árið 1938 og var dagsett fyrir 70.000 árum síðan. Þessi uppgötvun er talin vera framúrskarandi fyrir alla Mið -Asíu. [21] Tíu tennur fundust í Sel-Ungur í Fergana-skálinni , þó að verkefninu til mannanna hafi verið vísað á bug en humerusinn sem þar uppgötvaðist er mannlegur. [22] Lífrænu leifarnar, aðallega bein bráðarinnar, voru dagsettar til 126.000 ± 5.000 ára. Yfirráð villtra geita og sauða benda til steppulíks landslags. Í öllum tilvikum myndar svæðið austasta tilvik Neanderdalsmannsins. Erfðafræðilegar rannsóknir á öðru Neanderdalssteini úr Obi-Rachmat hellinum í austurhluta Úsbekistan, sem fundust árið 1962, benda til þess að Neanderdalsmenn hafi aðeins birst á svæðinu fyrir um 125.000 árum síðan. Það er mögulegt að sérstakur Neanderdalshópur hafi þróast á þessu svæði. [23]

Þekkingin á efri paleolitikum , tímabilinu þar sem Homo sapiens birtist á svæðinu, er minni en þekking miðalda . Gripir hafa fundist í borginni Samarkand en túlkun þeirra er umdeild. Kulbulak staðurinn er einn sá elsti í Úsbekistan, hann veitir dagsetningar á milli 39.000 ± 4.000 og 82.000 ± 9.000 ár. [24] Í norðausturhluta Afganistans (Darra-i Kur) fundust um 30.000 ára gamlir gripir af Homo sapiens . Mannfjöldinn, sem er talinn vera lítill engu að síður, hvarf líklega á síðasta kuldatoppi milli 21.000 og 17.000 f.Kr. Chr. Algjörlega.

Í Epipalaeolithic er landnám mun augljósara, sérstaklega á Dam-Dam-Çešme (einnig Cesme) staðnum. Á svæðinu er þessi tímabil oft lögð að jöfnu við Mesolithic , sem gerir það auðveldara að skilja í vesturhluta Túrkmenistan. Það var frá um 9500 til 6000 f.Kr. Við Dam-Dam-Çešme eru tvö grjóthrun. Fyndingarnar í Dam-Dam-Çešme 1 voru allt frá efri háalífi til bronsaldar , en Dam-Dam-Çešme 2 hófst aðeins á landamærunum milli efra fálkalóta og steinsteypu; aðeins fannst vaxandi hlutfall geita og kinda. Annars Gazelles voru veidd. Að auki var fámenni , villt nautgripir og kettir .

Mesolithic gripir þessa veiðimanns, safnara og fiskimannamenningar fundust einnig í Kailyu hellinum, aðeins norðar, nálægt Kaspíahafi á Krasnovodsk hásléttunni og á Hodscha staðnum. Hið fyrra fiskimenn fór mikið magn af Sturgeon í Hodja. Það voru líka grafreitir með skeljum. Þessir tveir staðir mynda norðurbrún Kaspíulindarinnar . Líklega voru heimsóknirnar heimsóttar aðeins árstíðabundið.

Neolithic og koparöld

Neolithic hófst í suðurhluta Túrkmenistan strax á seinni hluta 7. árþúsunds f.Kr. Með Jeitun menningunni . [25] Þessi fornleifamenning fékk nafn sitt frá Jeitun , elstu byggð Neolithic í landinu; Namazgadepe , 80 km suðaustur af Ashgabat, er aðeins yngra. Staðsett í suðurhluta Túrkmenistan, um 25 km norður af Ashgabat í Kopet-Dag , hefur 0,7 hektara Tell uppgjör Jeitun verið grafið upp síðan á fimmta áratugnum. Það samanstóð af um 30 húsum. Að sögn David R. Harris var ekkert af villimyndunum af einkorni eða byggi til staðar á þessu svæði; það sama á við um kindurnar. Þannig að þeir hljóta að hafa verið fluttir með þeim, hugsanlega um Zāgros fjöllin frá Levant . Villt form geitarinnar ( Capra aegagrus ) var aftur á móti einnig útbreitt í Mið -Asíu og hefði því getað verið tamið þar. [26]

Í upphafi koparaldurs er Anau IA stigið, sem náði langt út fyrir Túrkmenistan til Írans; þess vegna var gert ráð fyrir að hópar gætu hafa flutt frá Íran. Einkennandi fyrir eftirfarandi samfélög, sem sum voru enn háð veiðum, eru, auk notkunar á kopar, sérstaklega máluð keramik og flóknari mannvirki en í Jeitun menningunni.

The South Turkmen Eneolithic , sem fylgdi Neolithic, er skipt í þrjú stig á grundvelli breyttum leir, þ.e. Namazga I til III. Fyrsti áfanginn var á 5. árþúsundi, Namazga II á fyrri hluta 4. árþúsunds, Namazga III loks seint á 4. árþúsund f.Kr. Dagsetning. Einnig hér mynda Íran ekki landamæri eins og staðirnir á Atrek svæðinu og á Gorgan sléttunni sýna. Best rannsakaði staðurinn er Geoksjur-vináttan í fyrrum Tedschen- delta, þar sem uppbygging Tell varð til, landnámshaugar sem benda til samfellu samfellu. Húsin í Namazga I stigi voru gerðar af loft-þurrkaðir drullusvað múrsteinum . Ferningshúsin eða rétthyrndu húsin höfðu venjulega eitt eða tvö herbergi, sjaldan fleiri. Húsin, sem voru að mestu leyti laus, voru tengd með lokuðum veggjum til að mynda lokaða bústaði. Þessi einfalda gerð varð flóknari á Namazga II stiginu. Þannig var bætt við geymsluhúsum (?) Auk hringlaga húsa sem líkjast bastions. Namazga III hefur þegar byggingarsamstæður en einstöku húsin, eins og það kom í ljós í Kara-depe, hurfu næstum. Svo svipuðum húsum var stillt upp, innri húsagarðar, þröngar götur og litlir reitir voru búnir til sem aðskildu stærri flétturnar hver frá öðru. Þessi tegund skiptingar í fjórðunga átti eftir að magnast á bronsöld .

Mikil kornrækt, einkum hveiti og bygg , var varla hægt á þurru svæðinu án gervivökvunar. Þó nautgripir skipti minna máli voru sauðir og geitur allsráðandi sem tamdar tegundir. Svínum var einnig haldið en fjöldi þeirra var fáur. Villt dýr eins og gazelle og villihestur, dádýr, villisvín eða kani náðu aðeins til um 10% af kjötþörfinni. Úlfalda er einnig hægt að greina þegar.

Sarasm uppgröftur staður í norðvestur Tadsjikistan

Auk Namazgadepe er mikilvægur staður frumbyggðin Sarasm (snemma á 4. árþúsundi til 2000 f.Kr.) í norðvesturhluta Tadsjikistan, sem uppgötvaðist árið 1976 og var stofnað af nýlendubúum frá Namazgadepe og nágrannasvæðum. Í nágrenni hennar voru tveir elstu tindistæðin í Mið -Asíu sem nauðsynleg voru til framleiðslu á bronsi. Með svæði að minnsta kosti 35 hektara , jafnvel 100 eða jafnvel 150, var Sarasm stærsta byggð snemma landbúnaðarmenningar í Mið -Asíu. [27]

Namazga IV er þegar frá fyrstu bronsöld (fyrri hluta til að minnsta kosti um miðja 3. árþúsund f.Kr.). Í Altyndepe , einu af framúrskarandi byggðarsvæðum í suðurhluta Túrkmenistan, voru byggð flókin hús með blokkum aðskildum af götum. Þeir voru umkringdir varnargarða með hliðum. Borgarmiðstöðvar komu síðar frá þeim á Namazga IV stigi. Fyrirtækið var þegar með áberandi verkaskiptingu, töluverður hluti af leirlistinni var framleiddur á hjólinu sem sneri hratt. Sérfræðingar unnu tin og arsen og brons málmblöndur .

Úlfaldaskúlptúr vinamenningarinnar (einnig Oxus menning), hæð: 8,89 cm, koparblendi, seint á 3. / byrjun 2. árþúsund f.Kr. BC, Metropolitan listasafnið

Utan suðurhluta Túrkmenistan dreifðust byggðategundir frá stigum Namazga III og IV aðeins austur, eins og sést frá Sarazm á verönd á suðurbakka Serafshan , sem er staðsett í norðvesturhluta Tadsjikistan. Norðan við þetta svæði voru fleiri mesólítísk menning, svo sem Hissar menningin í Tadsjikistan. Það má sýna að fjarskiptanet tengdu suðurhluta Túrkmenistan við íranska hálendið , austurhluta Mesópótamíu og norðvesturhluta Indusdalsins .

Á heildina litið sýna niðurstöðurnar að Suður -Túrkmenistan milli Kaspíahafs og Margiana var jaðarsvæði í Mið -Austurlöndum frá lokum 7. til upphafs 2. árþúsunds, sem gæti aðeins stækkað lítillega norður. Stigveldi samfélagsins hélt áfram að vaxa á bronsöld. Á miðri bronsöld nam Namazga V uppruna sinn um 2000 f.Kr. BC þéttbýli miðstöðvar, opinberar byggingar og eigin handverkshúsnæði þeirra. Hins vegar eru engar vísbendingar um opinbera stjórnsýslu, eins og í Sumer .

Frá fornöld til 19. aldar

Alexander mikli lagði undir sig svæðið á 4. öld fyrir Krist. Á leið til Indlands. 150 árum síðar stofnaði Parthian Empire höfuðborg sína í Nisa , svæði í kringum það sem nú er Ashgabat . Seint í fornöld voru hlutar svæðisins undir stjórn Sassanid heimsveldisins og íransku hunna .

Snemma á 8. öld e.Kr. tóku arabar svæðið og komu íbúum í snertingu við íslam og menningu Miðausturlanda . Um þetta leyti þróaðist silkivegurinn í mikilvæga viðskiptaleið milli Asíu og Evrópu. Fljótlega var svæðið nú þekkt sem Túrkmenistan Khorasan þekkt sem kalífi Abbasida , al-Ma'mun , Merv fékk höfuðborg sína. Á öllum tímum hefur fólk þurft að laga sig að breyttum vatnsauðlindum. Til viðbótar við vinamenningu voru einnig til menningarár. Frá 5. öld f.Kr. til 17. aldar e.Kr. byggðist ámenning á bökkum Usboi , sem um allt landið ásamt Amu Darya. Þegar Amu Darya náði ekki lengur Sarykamysh lægðinni gáfu íbúar Usboi upp byggðir sínar. Þeir sem lifðu af lifðu sem hirðingjar. [28]

Um miðja 11. öld reyndu Seljúkar að ráðast inn í Afganistan um Túrkmenistan. Seljuk -heimsveldið hrundi undir lok 12. aldar og Túrkmenar misstu sjálfstæði sitt þegar Genghis Khan tók yfir svæðin austan við Kaspíahaf á leið sinni til Evrópu . Næstu sjö aldir bjuggu Túrkmenar undir mismunandi valdhöfum og börðust ættkvíslastríð sín á milli. Lítið er vitað um sögu Túrkmena fyrir hernám Rússa á 19. öld. Als die Turkmenen aus dem Gebiet der Mangyschlak -Halbinsel in das heutige Kasachstan bis an die Grenzen des Iran und in das Becken des Amudarja wanderten, festigten sich die Stammestraditionen und entwickelten sich weiter, wodurch sie die ersten Ansätze des heutigen turkmenischen Nationalbewusstseins bilden.

Russische und sowjetische Herrschaft

Flagge der Turkmenischen SSR (1925–1991)

Bis 1894 hatte das Russische Reich die Herrschaft über Turkmenistan erlangt. Die Oktoberrevolution von 1917 in Russland führte zu einer Phase der Instabilität. Nach einer britischen Militärintervention in den Jahren 1918/1919 folgte die Eingliederung Turkmenistans in die Turkestanische ASSR . [29] Die Ausrufung der Turkmenischen Sozialistischen Sowjetrepublik als eine der Republiken der Sowjetunion erfolgte im Jahre 1925. [30] Zu dieser Zeit wurden die heutigen Staatsgrenzen Turkmenistans gezogen. Unter sowjetischer Verwaltung wurde 1927 das aktive und passive Frauenwahlrecht eingeführt. [31] [32]

Als Sowjetrepublik war Turkmenistan auch am Zweiten Weltkrieg beteiligt. In der Turkmenischen SSR wurden 38 Militärhospitäler errichtet und in diesen 43.500 Verwundete versorgt. [33]

Im Verlauf des Krieges wurde der Orden Held der Sowjetunion auch an mehrere turkmenische Soldaten verliehen. Zwei Träger der Auszeichnung, Klytschnijas Asalow und Tatschmamed Nijasmamedow, wurden im Sommer 1945 von Mitgliedern der antikommunistischen und ukrainisch-nationalistischen Organisation OUN - UPA auf der Heimreise ermordet. [34]

1948 wurde die Hauptstadt Aşgabat von einem verheerenden Erdbeben zerstört.

Beim ersten Unabhängigkeitsreferendum im März 1991 stimmten 99,8 % der Wähler für den Verbleib bei der Sowjetunion. Durch den Zerfall der Sowjetunion im Jahre 1991 wurde Turkmenistan am 27. Oktober ein eigenständiger Staat. Ein zweites Referendum hatte 94-prozentige Zustimmung für eine Selbständigkeit ergeben. Das Frauenwahlrecht wurde bestätigt. [32] Bei der Präsidentschaftswahl in Turkmenistan 1992 wurde Saparmyrat Nyýazow zum ersten Präsidenten Turkmenistans gewählt.

Unabhängigkeit

Die Ära des Türkmenbaşy Nyýazow von 1991 bis 2006

Der Personenkult Saparmyrat Nyýazows zeigt sich auch auf einer Banknote von Turkmenistan 10.000 Manat, 1996. Auf deren Rückseite in der Mitte ist das Staatswappen von Turkmenistan abgebildet.

Der frühere Vorsitzende der Kommunistischen Partei, Saparmyrat Nyýazow , führte den Staat bis zu seinem Tod im Dezember 2006 als Staats- und Regierungschef mit Hilfe des Militärs und eines sehr starken Geheimdienstes äußerst rigoros und etablierte dabei einen allgegenwärtigen Personenkult . Mit der Parlamentswahl in Turkmenistan 1994 wurden erstmals Parlamentswahlen in dem jungen Staat abgehalten. Diese entbehrten jedoch jeglichen demokratischen Wettbewerbs, Oppositionsparteien wurden von der Wahl ausgeschlossen. [35]

Ende 1999 ließ sich Nyýazow durch das Parlament zum Präsidenten auf Lebenszeit ernennen. Die Opposition wurde zunehmend unterdrückt, besonders nach einem inszenierten Attentat auf Nyýazow am 25. November 2002. Im Jahr 2003 ließ er sich von seinem Ministerkabinett zum Propheten ausrufen. [36]

Nyýazow ließ auch Theater und Oper verbieten, ebenso das Rauchen in der Öffentlichkeit und die freie Wahl von Studienfächern. Eines seiner Bücher – die Ruhnama – bestimmte er zur offiziellen Pflichtlektüre für sein Volk. Überall wurden Statuen von ihm, seinem Vater und seiner Mutter aufgestellt. In der Hauptstadt entstanden luxuriöse Repräsentationsbauten und großzügige Plätze.

Gleichzeitig reduzierte der Türkmenbaşy („Führer der Turkmenen“), wie sich Nyýazow nennen ließ, die Sozialausgaben des Staates. 2004 wurden 15.000 Hospitalangestellte entlassen und durch Wehrpflichtige ersetzt. Nyýazow plante alle Krankenhäuser im Land zu schließen, bis auf eines in der Hauptstadt. [37] Anfang 2006 wurden auch die Renten und Behindertenzuschüsse drastisch gekürzt. [38] Am Ende von Nyýazows Herrschaft waren sämtliche Oppositionsparteien verboten, die meisten Oppositionspolitiker ins Ausland geflohen.

Die letzte Parlamentswahl unter seiner Herrschaft fand am 19. Dezember 2004 statt. Es waren nur Kandidaten der Regierungspartei, der Demokratischen Partei Turkmenistans , zugelassen.

Die Ära Berdimuhamedow seit 2006

Als Nyýazow am 21. Dezember 2006 starb, ernannte der Sicherheitsrat den Vizeministerpräsidenten Gurbanguly Berdimuhamedow zum Übergangspräsidenten. Gemäß der Verfassung hätte eigentlich der Parlamentspräsident Öwezgeldi Ataýew die Amtsgeschäfte übernehmen sollen. Unmittelbar nach dem Tod des „Türkmenbaşy“ eröffnete aber die Staatsanwaltschaft ein Strafverfahren gegen Ataýew, um ihn sogleich zu verhaften. [39]

Bei der Präsidentschaftswahl in Turkmenistan 2007 gingen nach offiziellem Ergebnis 89,23 % der abgegebenen Stimmen an Berdimuhamedow, bei einer Wahlbeteiligung von fast 99 %. [40] Neben Berdimuhamedow hatten sich fünf weitere Kandidaten um das Präsidentenamt beworben, allesamt Mitglieder der Regierungspartei. Die Opposition und internationale Organisationen sprachen deshalb von inszenierten bzw. unfairen Wahlen. [41]

Im Vorfeld der Wahlen und anlässlich der Amtseinführung am 14. Februar 2007 kündigte Berdimuhamedow Reformen an. Er versprach, allen Bürgern Zugang zum Internet zu verschaffen und die Bildungsangebote, die medizinische Versorgung und den Wohnungsbau auszuweiten. Er fügte aber hinzu, den von Nyýazow vorgegebenen Kurs beibehalten zu wollen, [42] namentlich in der Außenpolitik sowie bei den Vergünstigungen für die Bevölkerung (Gas, Wasser, Strom und Salz sind kostenlos, Brot und Benzin sehr billig).

Auch unter der Herrschaft von Berdimuhamedow wurden weltweit wahrscheinlich einzigartige Verbote eingeführt. Weil die Farbe Weiß die Lieblingsfarbe Berdimuhamedows ist, wurden ab 2015 nur noch weiße Autos erlaubt und andersfarbige Fahrzeuge aus dem Verkehr gezogen. [43] Des Weiteren ist Frauen das Lenken eines Fahrzeuges untersagt. Die Einfuhr, nicht jedoch der Verkauf, von Bikinis und kurzen Badehosen ist nicht gestattet. [44] Zuletzt wurde Berdimuhamedow bei der Präsidentschaftswahl in Turkmenistan 2017 mit mehr als 97 % der Stimmen im Amt bestätigt.

Politik

Turkmenistan ist gemäß der Verfassung von 1992 eine Präsidialrepublik .

Regierung

Der Inhaber des Staatspräsidentenamtes ist zugleich Staats- sowie Regierungschef und ist mit weitgehend diktatorischen Vollmachten ausgestattet. [45] Laut Verfassung wird er auf fünf Jahre direkt vom Volk gewählt. Er bestimmt die Richtlinien der Politik, verfügt über ein uneingeschränktes Verordnungsrecht und ernennt die Mitglieder der Regierung. Ferner ist das Amt eines stellvertretenden Ministerpräsidenten vorgesehen.

Der Präsident des Landes ist kraft seines Amtes auch Vorsitzender beider Parlamentskammern , jedoch wird für jede Parlamentskammer ein Vizepräsident bestimmt, der die Vorsitzendenfunktion faktisch ausübt. Diese Ämter, ebenso der Posten des Vize-Ministerpräsidenten bis 2001, erlebten in den Jahren vor Nyýazows Tod einen häufigen Personalwechsel.

Der gegenwärtige Präsident ist Gurbanguly Berdimuhamedow , der im Dezember 2006 nach dem Tod Nyýazows die Macht übernahm. Er wurde im Februar 2007 ins Amt gewählt und im Februar 2012 als Präsident bestätigt. Durch Verfassungsänderungen im Jahr 2016 wurde die Altersobergrenze von 70 Jahren für Präsidentschaftskandidaten aufgehoben und die Amtszeit des Präsidenten von fünf auf sieben Jahre verlängert. Daraufhin wurde der amtierende Präsident im Februar 2017 wiedergewählt. [46]

Legislative

Die Legislative besteht aus zwei Parlamentskammern:

  • Die Versammlung ( Mejlis ) stellt das eigentliche Parlament dar, deren 125 Mitglieder für eine Legislaturperiode von fünf Jahren gewählt werden. Erstmals seit Einführung einer neuen Verfassung haben am 14. Dezember 2008 Parlamentswahlen stattgefunden. Bei Verkündigung der Resultate am 22. Dezember 2008 wurde über die Parteizugehörigkeit der Gewählten nichts bekannt. [47] Indes gehörten fast alle zugelassenen Kandidaten der Regierungspartei von Präsident Berdimuhamedow an.
  • Der Volksrat ( Halk Maslahaty ) besteht aus 2507 Mitgliedern, deren größter Teil anhand eines Proporzschlüssels, der die regionale Herkunft des Abgeordneten berücksichtigt, ernannt wurde. Ein kleiner Anteil der Mitglieder wurde am 7. April 2003 gewählt. Seit der Verfassungsreform vom 26. September 2008 kommt dem Halk Maslahaty nur noch beratende Funktion zu. [48]

Parteien

Das Land hat ein Präsidentielles Regierungssystem mit einer herrschenden Einheitspartei , der Demokratischen Partei Turkmenistans . Die neue Verfassung aus dem Jahr 2008 erlaubt jedoch Parteigründungen. Nachdem in Turkmenistan während der Präsidentschaft Nyýazows stets ein Einparteiensystem vorherrschte, förderte dessen Nachfolger Berdimuhamedow die Gründung neuer Parteien und billigte dazu im Januar 2012 ein Gesetz, das die in der Verfassung vorgesehene Möglichkeit zur Gründung von Parteien bestätigte und präzisierte. Im August 2012 wurde mit der Partei der Industriellen und Unternehmer Turkmenistans eine zweite politische Partei in Turkmenistan registriert. Die neue Partei konnte bei der Parlamentswahl in Turkmenistan 2013 mit 14 Abgeordneten in das Parlament einziehen. Diese Entwicklung war allerdings nur möglich, da die Partei der Industriellen und Unternehmer Turkmenistans loyal gegenüber dem Präsidenten ist und keine politische Opposition darstellt. Die Registrierung oppositioneller Parteien ist in Turkmenistan weiterhin nicht möglich, sodass oppositionelle Gruppen wie die Republikanische Partei Turkmenistans aus dem Exil agieren müssen. [49]

Politische Indizes

Von Nichtregierungsorganisationen herausgegebene politische Indizes
Name des Index Indexwert Weltweiter Rang Interpretationshilfe Jahr
Fragile States Index 69,1 von 120 90 von 178 Stabilität des Landes: Warnung
0 = sehr nachhaltig / 120 = sehr alarmierend
2020 [50]
Demokratieindex 1,72 von 10 162 von 167 Autoritäres Regime
0 = autoritäres Regime / 10 = vollständige Demokratie
2020 [51]
Freedom in the World Index 2 von 100 Freiheitsstatus: unfrei
0 = unfrei / 100 = frei
2020 [52]
Rangliste der Pressefreiheit 80,03 von 100 178 von 180 Sehr ernste Lage für die Pressefreiheit
0 = gute Lage / 100 = sehr ernste Lage
2021 [53]
Korruptionswahrnehmungsindex (CPI) 19 von 100 165 von 180 0 = sehr korrupt / 100 = sehr sauber 2020 [54]

Menschenrechte

Die Lage der Menschenrechte in Turkmenistan ist nach Ansicht zahlreicher Menschenrechtsorganisationen unbefriedigend. [55] Zwar ist die Todesstrafe seit dem 1. Januar 2000 abgeschafft, doch werden individuelle Freiheitsrechte – insbesondere die Medienfreiheit und die Religionsfreiheit – oft missachtet. So ist nach Einschätzung von Human Rights Watch die Gewalt gegen Menschenrechtler so groß, dass im Land keine Menschenrechtsbewegung existieren kann. [56] Homosexualität in Turkmenistan wird überwiegend geächtet.

Turkmenistan zählt zu den Ländern mit den repressivsten Mediengesetzen der Welt. Alle inländischen Medien sind staatlich gelenkt und unterstehen der Zensur. [57] Kritische Journalisten müssen mit Verhaftung oder Folter rechnen. [37]

Im August 2011 wurde der Besitz aller Satellitenschüsseln für den Fernsehempfang verboten. Offizielle Begründung des Präsidenten lautet, durch die Satellitenschüssel werde die Außenseite/Fassade von Gebäuden „verschandelt“. Als Ersatz wird der Bevölkerung der Umstieg zum Kabelfernsehen angeboten. Menschenrechtler befürchten, dass durch das Verbot für Satellitenschüsseln die Bevölkerung nunmehr vollständig von der Außenwelt abgeschnitten wird. Denn auch das Abonnement/Bezug ausländischer Zeitungen und Magazine ist in Turkmenistan verboten. [58]

Zwar ist die Religionsfreiheit in der Verfassung festgeschrieben, doch waren lange nur der sunnitische Islam und die Russisch-Orthodoxe Kirche offiziell anerkannt. [59] Missionierungsversuche durch Nicht-Muslime werden häufig unterbunden. Im Frühjahr 2004 wurden aufgrund internationalen Drucks, insbesondere der USA, die Bestimmungen für die Zulassung von religiösen Minderheiten gelockert. Aufgrund des internationalen Drucks sind mittlerweile folgende weitere Religionsgemeinschaften zugelassen: Baptisten, Sieben-Tage-Adventisten, Bahai , Hare Krishna , Greater Christchurch , Church of Christ , Light of the East , Full Gospel Christian , Neuapostolische Kirche und Source of Light . Die Religionsfreiheit entspricht aber immer noch nicht den in westlichen Ländern üblichen Standards. [15] Schiitische Muslime, katholische Christen, Juden und Jehovas Zeugen sind in Turkmenistan weiterhin nicht registriert. [60]

Das Recht auf Kriegsdienstverweigerung ist Teil des Rechts auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit nach Artikel 18 des Internationalen Paktes über bürgerliche und politische Rechte , den Turkmenistan 1997 ratifiziert hat. Außerdem findet sich dieses Recht ebenso in den Verpflichtungen zur menschlichen Dimension der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) , wo Turkmenistan am 30. Januar 1992 beigetreten ist. Dennoch musste der UN-Menschenrechtsausschuss am 15. und 16. März 2012 in den Abschließenden Beobachtungen (Concluding Observations) der 104. Sitzung nach einer Diskussion über die Menschenrechtslage in Turkmenistan erklären:

„Der Vertragsstaat sollte alle notwendigen Maßnahmen ergreifen, um die Gesetzgebung so zu ändern, dass eine Alternative zum Militärdienst besteht. Er sollte auch sicherstellen, dass die Gesetze klar definieren, dass Personen das Recht zur Kriegsdienstverweigerung haben. Des Weiteren sollte er jedwede Verfolgung von Personen einstellen, die die Ableistung des Militärdienstes aus Gewissensgründen verweigern und diejenigen Personen freilassen, die derzeit inhaftiert sind. [61]

Diese Rüge fußt auf der Feststellung des Ausschusses, dass eine Reihe von Personen, die den Zeugen Jehovas angehören immer wieder verfolgt und inhaftiert werden, weil sie den Wehrdienst verweigern (vgl. Diskriminierung und Verfolgung der Zeugen Jehovas ) [61]

In Turkmenistan dürfen Frauen nicht mehr Auto fahren. Seit Januar 2018 dringen aus dem abgeschotteten Land Berichte, wonach Frauen am Steuer nicht nur die Fahrerlaubnis, sondern auch das Auto eingezogen wird. Die Hintergründe sind unklar, allerdings gibt es Hinweise, dass das Verbot nicht auf den Islam zurückzuführen ist, sondern auf die Vorlieben des diktatorisch regierenden Staatspräsidenten. Angeblich beruft sich das Innenministerium auf Statistiken, wonach an Unfällen mehrheitlich Frauen beteiligt seien. [44] [62]

Außenpolitik

Standorte der diplomatischen Vertretungen Turkmenistans

Turkmenistan ist Mitglied der UNO , der ECO , der OIC , des OATCT sowie der OSZE und ist mit der GUS assoziiert. Es hat sich außenpolitisch für neutral erklärt. Unter anderem bedingt durch seine Regierungsform befindet sich Turkmenistan politisch in einer relativen internationalen Isolation . Die Neutralität soll dem Land in einer geopolitisch konfliktreichen Region einerseits alle Optionen zum Export seiner Energieressourcen offenhalten, andererseits erfordert die Isolation westlichen Beobachtern zufolge fortwährende, teils gravierende staatliche Eingriffe in individuelle Freiheitsrechte und behindert die Modernisierung der Wirtschaft. [63] Als besonders gut gelten die Beziehungen zur Volksrepublik China , zu Russland , zum Iran und zur Türkei . [64] Es bestehen diplomatische Beziehungen zum Vatikan , obwohl die römisch-katholische Kirche in Turkmenistan nicht anerkannt und zugelassen ist. Konfliktfelder gibt es allerdings auch mit den Nachbarstaaten.

Anfang Oktober 2017 stattete Russlands Präsident Wladimir Putin Turkmenistan einen offiziellen Besuch ab, um mit dem turkmenischen Amtskollegen Berdimuhamedow die Stationierung russischer Truppen an der turkmenisch-afghanischen Grenze zu diskutieren. Hintergrundgedanke war die verstärkte und koordinierte Bekämpfung des islamistischen Terrorismus. Doch das turkmenische Staatsoberhaupt verwies auf den neutralen Status seines Landes und stellte sich grundsätzlich gegen die Präsenz ausländischer Streitkräfte in Turkmenistan. [65]

Rauchverbote

Turkmenistan ist das Land mit dem weltweit geringsten Anteil an Rauchern. Durch verschiedene Verbote hat Turkmenistan die Quote der Raucher von 27 % im Jahr 1990 auf etwa 8 % im Jahr 2015 senken können. [66]

Militär

Mi-8 der turkmenischen Luftwaffe anlässlich der Parade zum Unabhängigkeitstag

Die Turkmenischen Streitkräfte haben 18.500 Angehörige und sind in die Teilstreitkräfte Heer , Luftwaffe , Luftverteidigung und Marine gegliedert. Es gibt außerdem eine Nationalgarde . 1992 wurde ein bilaterales Verteidigungsabkommen mit Russland abgeschlossen, rund 12.000 russische Soldaten waren für die Sicherung der Grenze zu Afghanistan und Iran stationiert. [67] Mit Verschlechterung der Beziehungen verließen 1999 die letzten russischen Truppen das Land. [68]

Verwaltungsgliederung

AsgabatBalkan welaýatyDaşoguz welaýatyLebap welaýatyMary welaýatyAhal welaýatyKasachstanKasachstanUsbekistanAfghanistanIran
Die Provinzen Turkmenistans

Turkmenistan ist in fünf Provinzen ( welaýatlar , Singular welaýat ) mit über 50 Distrikten sowie den Hauptstadtdistrikt Aşgabat şäheri unterteilt. [69]

Nr. Provinz ISO-Code Hauptstadt Fläche (km 2 ) Einwohner (2005 [70] )
1 Ahal welaýaty TM-A Änew 97.160 939.700
2 Balkan welaýaty TM-B Balkanabat 139.270 553.500
3 Daşoguz welaýaty TM-D Daşoguz 73.430 1.370.400
4 Lebap welaýaty TM-L Türkmenabat 93.730 1.334.500
5 Mary welaýaty TM-M Mary 87.150 1.480.400
Aşgabat şäheri (Hauptstadtdistrikt) TM-S Aşgabat 470 871.500

Wirtschaft

Wirtschaftliche Situation

Wirtschaftlich arbeitet Turkmenistan mit zahlreichen Ländern zusammen, die Interesse an den reichen Erdgas - und Erdölvorkommen Turkmenistans haben, unter anderem mit Russland , der Türkei und den USA . Als deutsche Konzerne profitieren vor allem die Deutsche Bank , Siemens und die Daimler AG von Aufträgen des Landes (z. B. Telefonnetz, Staatskarossen, High Tech). Landwirtschaftlich wird Turkmenistan vor allem durch den Anbau von Baumwolle genutzt, was überwiegend im Norden und Süden der Fall ist, wo gleichzeitig Bewässerungsland vorhanden ist. Die Bedeutung des Melonenanbaus wird durch die Observanz des Tages der turkmenischen Melone hervorgehoben.

Die Industrie des Landes besteht überwiegend aus Textil- und Chemieindustrie sowie Erdölraffinerien und anderen petrochemischen Anlagen. Durch die extrem hohen Erdgasreserven und eine begrenzte Bevölkerungszahl sind in Turkmenistan Gas, Elektrizität, Wasser und Salz für die Bevölkerung zum privaten Verbrauch seit 1993 kostenlos. [71]

Die Aufhebung der Preise erfolgte trotz weit verbreiteten politischen Widerstandes. Direkt bei der Bekanntgabe am 4. Januar 1993 sagte der Präsident "Eine solche Maßnahme steigere das Realeinkommen des Volkes besser als Banknoten, die mit Lichtgeschwindigkeit entwertet würden". [71] Die Befürchtung der Geldentwertung bestand, da im Januar 1993 Turkmenistan erst seit 14 Monaten ein unabhängiger Staat war und die Preise für Erdgas auf einem sehr niedrigem Niveau lagen, Erdgas kostete 1993 weniger als noch 1982 unter der Sowjetunion. Erst ab 2000 fand eine massive Erhöhung der Erdgaspreise statt. [72]

Bis dahin jedoch versank die Bevölkerung in der Ära Nyýazow zunehmend in der Armut, während die Korruption grassierte und der Staat sich einen bizarren Personenkult um den Präsidenten leistete. Immerhin hat der Nachfolger Nyýazows im Präsidentenamt vorsichtige politische, wirtschaftliche und soziale Reformen begonnen. [73]

Die Arbeitslosenquote lag im Jahr 2020 bei 4,1 %. [74]

Kennzahlen

Alle BIP-Werte sind in US-Dollar ( Kaufkraftparität ) angeben. [75] 2019 betrug das Bruttoinlandsprodukt (BIP) 46,7 Milliarden US-Dollar. Das reale Wachstum betrug 6,3 %. [76] Dank seiner Rohstoffe gehört Turkmenistan zu den sich am rasantesten entwickelnden Nachfolgestaaten der Sowjetunion und hat inzwischen ein relativ hohes BIP pro Kopf. Offizielle Wirtschaftsdaten aus dem Land sind allerdings mit erheblichen Unsicherheiten belegt.

Jahr 1993 1995 2000 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017
BIP
(Kaufkraftparität)
10,90 Mrd. 8,90
Mrd.
11,56 Mrd. 27,48 Mrd. 31,44 Mrd. 35,84 Mrd. 41,93 Mrd. 44,84 Mrd. 49,55 Mrd. 58,01 Mrd. 65,61 Mrd. 73,45 Mrd. 82,50 Mrd. 88,78 Mrd. 95,48 Mrd. 103,49 Mrd.
BIP pro Kopf
(Kaufkraftparität)
2.975 2.070 2.554 5.755 6.509 7.335 8.478 8.954 9.740 11.212 12.455 13.687 15.093 15.952 16.922 18.126
BIP Wachstum
(real, in Prozent)
−10,0 −7,2 18,6 13,0 11,0 11,1 14,7 6,1 9,2 14,7 11,0 10,2 10,3 6,4 6,2 6,5
Inflation
(in Prozent)
3.102,4 1.005,2 23,6 10,7 8,2 6,3 14,5 −2,7 4,4 5,3 5,3 6,8 6,0 7,4 3,6 8,0
Staatsverschuldung
(in Prozent des BIP)
44 5 3 2 3 2 4 10 18 20 17 22 24 28

Bodenschätze

Turkmenistan verfügt über erhebliche Erdöl- und Erdgasvorkommen. Testiert sind 44,5 Milliarden Tonnen Öläquivalent . Schätzungen gehen aber davon aus, dass bis zu 250 Milliarden Tonnen vorhanden sein könnten. 2007 und 2008 investierten ausländische Unternehmen 0,8 und 2,2 Milliarden Dollar im Öl- und Gassektor. 2009 sollen es etwa 3,8 Milliarden Dollar sein. [77]

Für die Erschließung, Ausbeutung und Verarbeitung sind die staatlichen Konzerne TurkmenGeologiya (TG), TurkmenNeft (TN), TurkmenGas (TG) und TurkmenNefteGazStroy (TNGS) zuständig. Sie gehen dabei Joint Ventures (JVs) und Production-sharing agreements (PSAs) mit ausländischen Konzernen ein, wobei die turkmenische Seite immer einen Anteil von größer 50 % hält.

Das erste nach einem internationalen Klassifizierungssystem erstellte Gutachten zu den turkmenischen Gasvorkommen wurde im Oktober 2008 von der britischen Agentur Gaffney Cline and Associates veröffentlicht. Der Vertreter der britischen Energiezertifizierungsagentur betonte dabei, dass die Gasreserven Turkmenistans erheblich größer sind als bisher angenommen. Demzufolge besitzt Turkmenistan eines der größten Erdgasfelder der Welt. Das South Yolotan-Osman Field in der Nähe der afghanischen Grenze enthält förderbare Reserven von 4 bis 14 Billionen Kubikmeter Erdgas (umgerechnet 140 bis 495 Tcf ). Mit 4 Billionen Kubikmetern wäre es eines der zehn größten Felder und mit 14 Billionen Kubikmetern das größte an Land befindliche Gasfeld der Welt. Mit 6 Billionen Kubikmetern würde es das ergiebigste turkmenische Gasvorkommen Dowletabad um das Fünffache übertreffen. [78]

2008 Bohrplattform "Iran Khazar" bei Bohrungen für Dragon Oil vor der Küste Turkmenistans

Turkmenistan exportiert das Öl und Gas über Russland, Kasachstan, Iran, Aserbaidschan und die Türkei auf die Weltmärkte. Öl wird auch per Schiff nach Baku (Aserbaidschan) und Neka (Iran) transportiert.

2008 wurden aus über 40 Feldern Öl und Gas gefördert.

Ausländische Produzenten:

  • Dragon Oil (Irland; 51 % der Anteile hält das Emirat Dubai )
  • Eni (Italien)
  • Petronas (Malaysia)
  • Maersk Oil (Dänemark) + Wintershall (Deutschland) + ONGC (Indien)

Tourismus

Sultan-Sandschar-Mausoleum in der antiken Oasenstadt Merw an der Seidenstraße
Krater von Derweze ("Tor zur Hölle")

Nach anfänglicher Öffnung des Landes für den internationalen Tourismus zu Beginn der 1990er Jahre ist das Land heute Ausländern gegenüber eher abweisend. Zwar gibt es eine in Teilen vergleichsweise gute Infrastruktur aus Verkehrsmitteln, Hotels und Restaurants für Touristen, doch kaum noch Besucher. Turkmenen selbst reisen wenig und besuchen dabei vorwiegend die eigene Verwandtschaft. Turkmenistan ist ein an antiken Stätten reiches Land, insbesondere die verlassenen Oasen Merw und Nisa sowie die Stadt Köneürgenç (mit dem höchsten Minarett Zentralasiens). Doch auch die bizarre Wüstenlandschaft bietet Touristen einzigartige Erlebnisse. Naturwunder sind die brennenden Gaskrater bei Derweze , der thermale Höhlensee Kow-Ata bei Baharly (ehem. Bakharden/Bäherden) und der weltgrößte Salzwasserfall am Zufluss der Garabogazköl-Bucht . Deutsche, Schweizer und Österreicher können ein Touristenvisum mit einer Aufenthaltsdauer von bis zu 30 Tagen bei den zuständigen turkmenischen Konsulaten beantragen. Dafür ist jedoch vor Beantragung des Visums die Buchung von Leistungen bei einem turkmenischen Reiseveranstalter notwendig ( Voucher ). Einfacher und flexibler ist ein Transitvisum mit einer Aufenthaltsdauer bis zu sieben Tagen.

Staatshaushalt

Der Staatshaushalt umfasste 2016 Ausgaben von umgerechnet 4,7 Mrd. US-Dollar , dem standen Einnahmen von umgerechnet 3,7 Mrd. US-Dollar gegenüber. Daraus ergibt sich ein Haushaltsdefizit in Höhe von 0,9 % des BIP . [79]

Die Staatsverschuldung betrug 2016 23,8 % des BIP.

2006 betrug der Anteil der Staatsausgaben (in % des BIP) folgender Bereiche:

Infrastruktur

Infrastruktur Turkmenistans

Verkehr

Straßenverkehr

Das Land ist ein Wüstenstaat. Die Auto-Verkehrswege verlaufen gebündelt entlang der ehemaligen Seidenstraße in Ost-West-Richtung von Samarkand ( Usbekistan ) über Aşgabat nach Türkmenbaşy am Kaspischen Meer.

Im Jahr 2015 trat ein Importverbot für schwarze Autos in Kraft. Es gibt Berichte, dass dunkle Fahrzeuge von der Polizei gestoppt und aus dem Verkehr gezogen werden. Schwarze wie auch dunkelblaue und rote Autos würden an den Grenzen aufgehalten werden. Offiziell heißt es von Regierungsseite, nicht die persönliche Vorliebe des Präsidenten sei Grundlage der Entscheidung, vielmehr sorgten dunkle Farben für verheerende Auswirkungen bei dem in Turkmenistan herrschendem subtropischen Wüstenklima. [81]

Seit Dezember 2017 gibt es in Turkmenistan ein Autofahrverbot für Frauen. [44] Es ist damit nach der Aufhebung des Frauenfahrverbots in Saudi-Arabien das einzige Land, in dem Frauen nicht Auto fahren dürfen. [82]

Schienenverkehr

Der Schienenverkehr in Turkmenistan wird von der staatlichen Eisenbahngesellschaft Türkmendemirýollary auf einem 4980 km langen Schienennetz mit einer Spurweite von 1520 mm ( russische Breitspur , 4 Fuß 11 2732 Zoll ) betrieben.

Flugverkehr

Die einzige internationale Fluggesellschaft des Landes ist Turkmenistan Airlines . Sie operiert vom größten Flughafen in Turkmenistan, dem Flughafen Asgabat .

Neben dem internationalen Flughafen in Asgabat gibt es noch fünf weitere Flughäfen in Turkmenistan, wovon der Flughafen Turkmenabat (CRZ) auch aus Moskau Sheremetyevo (SVO) viermal in der Woche bedient wird. [83]

Die restlichen vier Flughäfen werden nur national durch Turkmenistan Airlines mit Boeing 737 bedient. [84] Es handelt sich um folgende Flughäfen:

Bewässerung

Die turkmenische Regierung begann im Jahr 2000 mit der Anlage eines künstlichen Sees , dem „ See des Goldenen Zeitalters “, in der Ustjurt-Steppe . Die Fertigstellung des Ein-Milliarden-US-Dollar-Projektes wird für das Jahr 2020 [veraltet] erwartet. Wo sich in der Senke im Karakum-See saisonal Regenwasser sammelt, floss das erste Wasser aus dem Usboi im Juli 2009 hinein. [86] Das Großprojekt in der 120 Kilometer langen Karaschor -Senke, das der Entsalzung der Anbauflächen dienen soll, ist umwelt- und geopolitisch umstritten. [87]

Kultur

Literatur

Seit dem 11. Jahrhundert schrieben turkmenische Poeten vorwiegend in Farsi , aber auch in türkischer Sprache, von der sich eine eigene turkmenische Schriftsprache erst allmählich abhob. Die ältesten Literaturdenkmäler in turkmenischer Sprache (14. bis 15. Jahrhundert) tragen religiös-didaktischen Charakter und sind der Sufi -Tradition verpflichtet. Verschiedene Dichter wie Azadi (1700–1760) schrieben auch auf Tschagataisch . [88]

Klassische turkmenische Dichtung

Im 18. Jahrhundert entstanden umfangreiche epische Werke der romantischen Destan -Dichtung in einer Versform, die dem türkischen Koşma ähnelt. Sie behandelt Geschichten von Liebenden, Heldentaten und traurigen Ereignissen, die in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts einen zunehmend patriotischen Anstrich erhielt und sich der Volkssprache annäherte. Von Kurbanali Magrupi (ca. 1735–1805) stammen die in Zentralasien weitverbreitete Heldenerzählung Iusup i Akhmed (russische Ausgabe 1944; dt. „Jussup und Achmed“) sowie Gedichte. Die Verbindung von Volks- und Kunstdichtung vollzog der bedeutendste klassische Dichter der Turkmenen, Mahtumkulu Firaki (turkmenisch Magtymguly Pyragy , 1733–1813?). [88] Diese Tradition wurde von dem Lehrer und Juwelier Mollanepes (* etwa 1810, † 1862) fortentwickelt, der neben Liebes lyrik auch zeitkritischen Schriften verfasste. Er schrieb das volkstümliche Epos Zochre und Tachir . [89]

Nationaldichter Magtymguly auf einer turkmenischen 10- Manat -Banknote
Sowjetzeit

Die moderne turkmenische Schriftsprache entstand in den 1920er Jahren. Sie wurde zuerst in arabischer, 1928–1940 in lateinischer, anschließend in kyrillischer Schrift und seit 1993 schrittweise wieder in lateinischer Schrift geschrieben. Einer der Begründer der turkmenischen Sowjetliteratur war Berdy Kerbabayev mit seinem Roman über den Bürgerkrieg in Turkmenien nach 1917 ( Der entscheidende Schritt , Berlin 1952) und anderen, allerdings von sozialistischen Klischees durchdrungenen Werken. Als bedeutende Autoren der sowjetischen Periode gelten ua der Lyriker Aman Kekilow (1912–1974) sowie die Prosaschriftsteller Agakhan Durdyýew (1904–1947) ( Die Schönheit in den Klauen des Drachen und andere Kurzgeschichten) und Beki Seitäkow (* 1914). Zu den traditionellen Volkssängern, die die Tradition des Epengesangs fortsetzen (siehe unten unter Musik ), zählte Durdy Gylytsch (1886–1950). [88]

Im Buchhandel sind mangels Neuerscheinungen immer noch Bücher aus der sowjetischen Periode erhältlich (Stand in den 2010er Jahren).

Seit 1991

Nach der Unabhängigkeit 1991 wurden zunächst einige klassische Werke in lateinischer Schrift herausgegeben, doch orientierten sich die Inhalte der in Turkmenistan erhältlichen Bücher immer stärker an ideologischen Vorgaben. Die Regierung kontrolliert den Druck sämtlicher Bücher. Der Import ausländischer Bücher unterliegt strengen Regeln. Rachim Ėsenov (* 1927) wurde für die angebliche historische Ungenauigkeit seines Romans Ventsenosny Skitalets („Der gekrönte Wanderer“), der in der Mogulzeit spielt, 1997 mit einem Schreibverbot belegt und zu einer Gefängnisstrafe verurteilt. Er hatte die Hauptfigur seiner Romantrilogie, den Politiker, Feldherrn und Dichter Bayram Khan , mit der Schia in Verbindung gebracht, obwohl er offiziell als Sunnit gilt. [90]

Musik

Die Musik Turkmenistans ist im Wesentlichen die Musik der Turkmenen, die auch von den turkmenischen Minderheiten in den Nachbarländern Afghanistan und Iran gepflegt wird. Eigenheiten ihrer Melodiebildung basieren auf bis in vorislamische Zeit zurückreichenden iranischen Traditionen , die sich mit den Gesangstechniken der vom 10. bis 13. Jahrhundert eingewanderten Turkvölker vermischt haben. Bis Anfang des 20. Jahrhunderts war die turkmenische Gesellschaft ohne zentrale Autorität und in Stämme gegliedert, die kulturelle Eigenheiten besaßen. Die einschneidenden politischen und gesellschaftlichen Veränderungen durch die sowjetische Führung Anfang der 1920er Jahre betrafen die anderen zentralasiatischen Staaten, deren Feudalherrscher die Bolschewiki zerschlagen mussten, jedoch kaum das Gebiet von Turkmenistan. Hier konnte die Volksmusik ihren alten Charakter beibehalten und wurde nicht unter staatlicher Leitung zu einem Konzertwesen nach westlichem Muster umfunktioniert. [91]

Die turkmenische Musik ist zunächst vokal und gliedert sich in den Bereich der von Amateuren (Musikliebhabern) gesungenen Volkslieder und des umfangreichen Liedguts der Berufsmusiker ( bachschi, bachšy ), den Sängern epischer Lieder. Es gibt insgesamt nur wenige turkmenische Musikinstrumente: Am weitesten verbreitet sind die gezupfte Langhalslaute dutar und danach die dreisaitige Spießgeige ghichak . Wenn auch seltener, gehört die längsgeblasene Rohrflöte tüidük ebenfalls zu den drei am meisten wertgeschätzten und von professionellen Musikern verwendeten Instrumenten. Hinzu kommen im Bereich der Amateurmusik das kleine, von Hirten gespielte Einfachrohrblattinstrument dilli tüýdük und die Bügelmaultrommel kopys , die zur Musik der Frauen und Kinder gehört. Vor Einführung der zweisaitigen dutar begleiteten sich die früheren Epensänger ( ozan , entsprechend dem türkischen aşık ) auf der gestrichenen Schalenhalslaute kobys oder auf der ebenfalls kobys genannten Langhalslaute komuz . In der Musik der Turkmenen fehlen Trommeln wie etwa die in Zentralasien verbreitete Rahmentrommel daira . Trommeln kommen nur im Osten des Landes in Gebieten vor, in denen Usbeken leben. [92]

Der professionelle Epensänger bachschi genießt noch heute eine besondere Wertschätzung, weil er das kulturelle Erbe des zentralasiatischen Schamanen übernommen hat und als Bewahrer des kulturellen Gedächtnisses gilt. Wenige professionelle Sängerinnen bewegen sich seit Ende des 20. Jahrhunderts in der Männerdomäne des bachschi , der in der Nachfolge eines Meisters steht, von dem er seine Kunst erlernt hat. Zentrum der Epentradition ist die Nordprovinz Daşoguz welaýaty (Taschaus). Die dortigen Epen handeln vom Helden Görogly, unter dessen Führung sich die turkmenischen Stämme vereinten. Der bachschi begleitet seinen Gesang allein auf der dutar , gelegentlich wird er von einer zweiten dutar und einer ghichak unterstützt. Die tüidük bachschi singen im Wechsel mit der Flöte. Ein oder mehrere bachschi treten bei Familienfeiern (Hochzeit, Geburt, Beschneidung) oder bei Einladungen zum Abendessen ( saz söchbet ), die bis zum frühen Morgen dauern können, in Privathäusern auf. Familienfeiern ( töj ) sind in Turkmenistan die Hauptanlässe für die Aufführung von Musik. Das Repertoire ist musikalisch und inhaltlich über die ganze Dauer der Aufführung nach bestimmten Regeln strukturiert. In diesem Konzept bewegt sich der bachschi musikalisch auf der „richtigen“ Reise ( jol , „Weg“, bedeutet „Ordnung“, „Regel“) bis zu einem mit Spannung erwarteten expressiven Höhepunkt. [93] Der Melodieverlauf orientiert sich an dem verwendeten mukam , einem melodischen Grundgerüst, das dem Namen nach, jedoch nur entfernt in der Struktur mit dem orientalischen maqam verwandt ist. Ein bachschi kennt einige dieser mukam -Kompositionen und improvisiert daraus die übrigen Melodien. Der Rhythmus basiert auf komplexen Metren , der Text wird in Strophen vorgetragen. Der epische Vortrag steht mit entsprechenden Gesangsformen der usbekischen und tadschikischen Musik in Verbindung.

Zu den Volksliedern, die auf der tüidük , aber nicht auf der dutar begleitet werden, gehören Arbeitslieder, Wiegenlieder ( läle chüvdi ) und Hochzeitslieder ( jar jar ). Anstelle des bachschi wird heute häufig zu Hochzeitsfeiern eine populäre Unterhaltungsmusikband eingeladen. Frauen tanzen bei Familienfeiern, aber ansonsten selten. [94]

Aus der sowjetischen Zeit stammt die von Weli Muhadow komponierte Melodie der Nationalhymne Turkmenistans . Muhadow war einer der am Moskauer Konservatorium ausgebildeten Komponisten, die für einen von Pathos geprägten, westlich-klassischen Musikstil im Dienst des Staates standen. Die erste turkmenische Nationaloper mit dem Titel Sudba Bachschi („Das Schicksal des bachschi “) wurde 1941 im neueröffneten Opern- und Balletttheater aufgeführt. Sinfonische Musik und die übrigen westlichen Kunstformen fielen dem Nationalismus nach der Unabhängigkeit 1991 zum Opfer, sie wurden seitdem nicht mehr gefördert und 2001 verboten. [95]

Eine über die Landesgrenzen hinaus in der Weltmusikszene bekannte Band, die neben Hochzeiten auch bei öffentlichen Ereignissen auftritt, heißt Ashkhabad . Der Sänger und dutar -Spieler Atabay Tsharykuliev wird – typisch für einen neuen populären Stil – von Mitmusikern begleitet, die traditionelle Melodien mit einer Klarinette anstelle der tüidük und einer Violine anstelle der ghichak spielen, ergänzt durch Akkordeon und Synthesizer . [96]

Medien

In Turkmenistan erscheinen drei national verbreitete Tageszeitungen . Verbreitet sind etwa Türkmenistan (turkmenischsprachig) und Nejtralnyj Turkmenistan (russisch). Der Turkmenische Rundfunk ist als Staatssender direkt der turkmenischen Regierung unterstellt. Von sieben Hörfunksendern werden vier über Satellit ausgestrahlt. Der Staat betreibt fünf landesweite Fernsehprogramme, ein Auslands-Fernsehprogramm in sieben Sprachen und einen regionalen Fernsehsender für die Hauptstadtregion Aşgabat . Alle Fernsehprogramme sind unverschlüsselt über Satellit und als Livestream verfügbar.

Im Jahr 2017 nutzten 21 Prozent der Einwohner Turkmenistans das Internet . [97] Die Breitbandverbreitungsquote lag 2002 unter 0,01 %. [98] Einzige Internet-Anbieterin ist die staatliche Monopolgesellschaft Turkmentelekom. [99]

Sport

Der Sport wird vom autoritär regierenden Präsidenten Berdimuhamedow gezielt eingesetzt, um sein Land im Inneneren auf Stimmung zu halten [45] und nach außen in ein positiveres Licht zu rücken. Bedeutende Sportarten in Turkmenistan sind Ringen und Reiten . Im Ringen sind turkmenische Athleten auch bei internationalen Wettbewerben erfolgreich. [100] Der Reitsport blickt in Turkmenistan auf eine lange Tradition zurück, insbesondere die Pferderasse der Achal-Tekkiner stellt einen wichtigen Teil turkmenischer Reitsportkultur dar. Im Rahmen des Tages des turkmenischen Pferdes , der insbesondere im Hippodrom Asgabat stattfindet, werden zahlreiche Pferderennen ausgetragen. an denen auch der Präsident teilnimmt.

Bei Olympischen Spielen war Turkmenistan 1996 in Atlanta erstmals vertreten und nahm seitdem stets an den Sommerspielen teil. Eine Medaille konnte Turkmenistan bei bislang sechs Teilnahmen an Olympischen Spielen nicht erringen. [101]

Die bisher größte Sportveranstaltung in Turkmenistan stellten die Asian Indoor & Martial Arts Games 2017 dar, die im September 2017 in Asgabat stattfanden. Die Spiele sollten Turkmenistan als sportbegeistertes Land und guten Gastgeber darstellen, gingen aber Beobachtern zufolge mit verstärkter Überwachung der Bevölkerung einher. Eine freie Berichterstattung war nicht möglich. [102]

Die turkmenische Fußballnationalmannschaft konnte bislang international kaum in Erscheinung treten. Eine Qualifikation für eine Fußball-Weltmeisterschaft ist dem Team noch nicht gelungen, 2004 und 2019 nahm die Mannschaft an Asienmeisterschaften teil.

Zunehmende Bedeutung erlangt Eishockey, dessen Entwicklung durch den Bau zahlreicher Eisstadien staatlich unterstützt wird. [103]

Anlässlich des Weltfahrradtages finden in Turkmenistan große Fahrradparaden statt, außerdem wurde angeordnet, dass alle turkmenischen Bürger ein Fahrrad erwerben müssen. [104] Nahe der Hauptstadt Aşgabat ließ der ehemalige Präsident Nyýazow mehrere Wege ins Kopet-Dag-Gebirge anlegen, die als Gesundheitspfad bekannt sind. Diese Maßnahme diente der sportlichen Ertüchtigung der turkmenischen Bevölkerung.

Literatur

  • Markus Wehner : Im Reich des großen Führers: Turkmenistan – eine zentralasiatische Despotie. In: Osteuropa. 2001, Heft 2, S. 127–134.
  • V. Fet & KI Atamuradov (Eds.) Biogeography and Ecology of Turkmenistan. (1994) Kluwer Acad. Publ., ISBN 0-7923-2738-1
  • Ein Volk. Ein Reich. Ein Turkmenbaschi. In: GEO. Heft 11/2005, S. 152–176.
  • Peter Böhm : Der graueste Flecken auf Erden. Die Weltwoche, 11. August 2005, Nr. 32, S. 34
  • Thomas Kunze : Zentralasien. Portrait einer Region. Christoph Links, Berlin 2018, ISBN 978-3-86153-995-7 .
  • Mittelasien – Architekturdenkmäler 9.–19. Jahrhundert. Planeta, Moskau 1987, Bildband
  • Thea-Marianne Bobrowski: Volksmärchen aus Turkmenien. Raduga, Moskau 1987.
  • Jean-Baptiste Jeangène Vilmer: Turkménistan . Éditions Non Lieu, Paris 2009, ISBN 978-2-35270-068-5 .
  • Sébastien Peyrouse: Das politische System Turkmenistans . In: Jakob Lempp, Sebastian Mayer, Alexander Brand (Hrsg.): Die politischen Systeme Zentralasiens. Interner Wandel, externe Akteure, regionale Kooperation . Springer VS, Wiesbaden 2020, ISBN 978-3-658-31633-4 , S. 105–117.

Weblinks

Wiktionary: Turkmenistan – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Commons : Turkmenistan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikimedia-Atlas: Turkmenistan – geographische und historische Karten
Wikivoyage: Turkmenistan – Reiseführer

Einzelnachweise

  1. Vereinte Nationen
  2. Population growth (annual %). In: World Economic Outlook Database. World Bank , 2020, abgerufen am 20. Februar 2021 (englisch).
  3. World Economic Outlook Database Oktober 2020. In: World Economic Outlook Database. International Monetary Fund , 2020, abgerufen am 20. Februar 2021 (englisch).
  4. Table: Human Development Index and its components . In: Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (Hrsg.): Human Development Report 2020 . United Nations Development Programme, New York 2020, ISBN 978-92-1126442-5 , S.   344 (englisch, undp.org [PDF]).
  5. a b ВБ: из-за глобального потепления в Центральной Азии могут начаться конфликты. podrobno.uz, 25. Januar 2018 (deutsche Übersetzung von Florian Tack: Weltbank: globale Erwärmung könnte zu Konflikten in Zentralasien führen bei novastan.org)
  6. Hans-Balder Havenith, Ruslan Umaraliev, Romy Schlögel, Isakbek Torgoev: Past and Potential Future Socioeconomic Impacts of Environmental Hazards in Kyrgyzstan. In: Oliver A. Perry (Hrsg.): Kyrgyzstan: Political, Economic and Social Issues. Nova Science Publishers, 2017, ISBN 978-1-5361-2763-8 , S. 90.
  7. Thomas Kunze, Christopher Braemer: Klimareport 2011
  8. Anver K. Rustamov & Ovez Sopyev: Vertebrates in the Red Data Book of Turkmenistan . In: V. Fet & KI Atamuradov (Hrsg.): Biogeography and Ecology of Turkmenistan . Kluwer Academic Publ., 1994, ISBN 0-7923-2738-1 , S.   205–230 .
  9. Bevölkerung in Turkmenistan
  10. World Population Prospects - Population Division - United Nations. Abgerufen am 5. August 2017 .
  11. World Population Prospects - Population Division - United Nations. Abgerufen am 7. Juli 2019 .
  12. Turkmenistan in: Microsoft Encarta (Verteilung der Bevölkerung in Städten)
  13. Städte Turkmenistans mit Einwohnerzahlen .
  14. Religionen/Kirchen Turkmenistans auf der Website des Auswärtigen Amtes
  15. a b Zugelassene Religionsgemeinschaften in Turkmenistan auf der Website des Auswärtigen Amtes
  16. a b K. Aminov, V. Jensen, S. Juraev, I. Overland, D. Tyan, Y. Uulu: Language Use and Language Policy in Central Asia. Abgerufen am 29. September 2017 (englisch).
  17. Turkmenistan: Doors Opening, Doors Slamming , Transitions Online, 30. September 2008
  18. Dies und das Folgende, so nicht anders belegt, nach: David R. Harris (Hrsg.): Origins of Agriculture in Western Central Asia. An Environmental-Archaeological Study , University of Pennsylvania Press, 2010, S. 53–58.
  19. Michelle M. Glantz: The History of Hominin Occupation of Central Asia in Review , in: Christopher J. Norton, David R. Braun (Hrsg.): Asian Paleoanthropology. From Africa to China and Beyond , Springer, 2010, S. 101–112, hier: S. 105.
  20. Diese Oberflächenfunde haben meist keinerlei stratigraphischen Kontext, wie etwa im südkasachischen Yangadja, gelegen auf der Krasnovodsk-Halbinsel am Kaspischen Meer (Michelle M. Glantz: The History of Hominin Occupation of Central Asia in Review. In: Christopher J. Norton, David R. Braun (Hrsg.): Asian Paleoanthropology. From Africa to China and Beyond. Springer, 2010, S. 101–112, hier: S. 105).
  21. Michelle M. Glantz: The History of Hominin Occupation of Central Asia in Review , in: Christopher J. Norton, David R. Braun (Hrsg.): Asian Paleoanthropology. From Africa to China and Beyond , Springer, 2010, S. 101–112, hier: S. 101, nennt den Fund des Kindes „preeminent“.
  22. Michelle Glantz, Bence Viola, Patrick Wrinn, Tatiana Chikisheva, Anatoly Derevianko, Andrei Krivoshapkin, Uktur Islamov, Rustam Suleimanov, Terrence Ritzman: New hominin remains from Uzbekistan , in: Journal of Human Evolution 55 (2008) 223–237.
  23. Michelle M. Glantz: The History of Hominin Occupation of Central Asia in Review , in: Christopher J. Norton, David R. Braun (Hrsg.): Asian Paleoanthropology. From Africa to China and Beyond , Springer, 2010, S. 101–112, hier: S. 108.
  24. Dimitri AG Vandenberghe, Damien Flas, Morgan De Dapper, Jasper Van Nieuland, Kseniya A. Kolobova, Konstantin Pavlenok, Utkur I. Islamov, Ellen De Pelsmaeker, Ann-Eline Debeer, Jan-Pieter Buylaert: Revisiting the Palaeolithic site of Kulbulak (Uzbekistan): First results from luminescence dating. In: Quaternary International 324 (2014), S. 180–189.
  25. Dies und das Folgende, wo nicht anders angemerkt, nach: Hermann Parzinger : Die Kinder des Prometheus. Eine Geschichte der Menschheit vor der Erfindung der Schrift , 3., durchgesehene Aufl., CH Beck, München, 2015, S. 441–447.
  26. David R. Harris: Jeitun and the transition to agriculture in Central Asia , in: Archaeology International 1 (1997) 28–31, hier: S. 30 doi : 10.5334/ai.0109
  27. Robert N. Spengler III, George Willcox: Archaeobotanical results from Sarazm, Tajikistan, an Early Bronze Age Settlement on the edge: Agriculture and exchange , in: Journal of Environmental Archaeology 18,3 (2013) 211–222, hier: S. 213 ( academia.edu ).
  28. Ryszard Kapuściński, Martin Pollack (Übersetzer): Imperium: sowjetische Streifzüge . AB - Die Andere Bibliothek. Berlin, 2015. ISBN 978-3-8477-2008-9 , ISBN 3-8477-2008-2 .
  29. David X. Noack: Die militärischen und wirtschaftlichen Planungen des Auswärtigen Amtes und der Nachrichtenstelle für den Orient für Russisch-/Sowjetisch- und Chinesisch-Turkestan 1914–1933 , Masterarbeit, Potsdam 2013.
  30. Adrienne Lynn Edgar: Tribal nation: The making of Soviet Turkmenistan. Princeton University Press 2004.
  31. Mart Martin: The Almanac of Women and Minorities in World Politics. Westview Press Boulder, Colorado, 2000, S. 389.
  32. a b – New Parline: the IPU's Open Data Platform (beta). In: data.ipu.org. 27. Oktober 1991, abgerufen am 7. Oktober 2018 (englisch).
  33. Jumadurdy Annaorazov: Turkmenistan during the Second World War . In: The Journal of Slavic Military Studies . Band   25 , Nr.   1 , 2012, S.   53–64 (hier: S. 60) , doi : 10.1080/13518046.2012.648548 .
  34. Jumadurdy Annaorazov: Turkmenistan during the Second World War . In: The Journal of Slavic Military Studies . Band   25 , Nr.   1 , 2012, S.   53–64 , doi : 10.1080/13518046.2012.648548 .
  35. tagesschau.de ( Memento vom 8. Dezember 2008 im Internet Archive ) In: tagesschau.de, 24. April 2008.
  36. Johannes Voswinkel: Allmächtiger! Die Zeit, Ausgabe 01, 2006
  37. a b Turkmenistan: Nijasows Gefängnis in der Zeitschrift GEO vom Oktober 2005
  38. Radikale Rentenkürzungen in Turkmenistan auf dw-world.de , 2. Februar 2006
  39. Turkmenistans Diktator ist tot auf news.orf.at, 21. Dezember 2006
  40. Meldungen aus dem ausland ( Memento vom 8. Dezember 2008 im Internet Archive )
  41. Turkmenistan: Neuer Präsident gewählt auf diepresse.com, 14. Februar 2007
  42. Ein neuer „Vater aller Turkmenen“? auf abendblatt.de, 16. Februar 2007
  43. smh: Turkmenistan: Präsident Berdimuhamedow will nur noch weiße Autos - Mobilität. In: Spiegel Online . 30. Januar 2015, abgerufen am 13. Mai 2020 .
  44. a b c Frank Nienhuysen: Krise im weißen Land. Süddeutsche Zeitung, 27. April 2018
  45. a b Hanna Spanhel: Wo Fröhlichkeit staatlich verordnet ist. In: Süddeutsche Zeitung. 15. April 2016, abgerufen am 12. Juli 2021 : „Turkmenistan zählt zu den repressivsten Staaten der Welt. … Tausende Turkmenen müssen täglich an inszenierten Sportprogrammen teilnehmen, staatlich verordnet.“
  46. IPU PARLINE database: TURKMENISTAN Mejlis (Assembly), Last elections. Inter-Parliamentary Union, 21. Juni 2018, abgerufen am 22. September 2018 (englisch).
  47. Turkmenistan publishes list of election winners Reuters India, 22. Dezember 2008
  48. Verfassungsgesetz ( Memento vom 13. Januar 2009 im Internet Archive ) (russisch)
  49. Turkmenistan - Political Parties. In: Globalsecurity.org. Abgerufen am 29. Juli 2020 (englisch).
  50. Fragile States Index: Global Data. Fund for Peace , 2020, abgerufen am 20. Februar 2021 (englisch).
  51. The Economist Intelligence Unit's Democracy Index. The Economist Intelligence Unit, abgerufen am 20. Februar 2021 (englisch).
  52. Countries and Territories. Freedom House , 2020, abgerufen am 20. Februar 2021 (englisch).
  53. 2021 World Press Freedom Index. Reporter ohne Grenzen , 2021, abgerufen am 10. Mai 2021 (englisch).
  54. Transparency International (Hrsg.): Corruption Perceptions Index . Transparency International, Berlin 2021, ISBN 978-3-96076-157-0 (englisch, transparencycdn.org [PDF]).
  55. Länderinformation zu Turkmenistan auf der Webseite des Auswärtigen Amtes
  56. Pressemitteilung von Human Rights Watch zum World Report 2010
  57. Turkmenistan frees RFE/RL radio reporter. Reuters , 8. Juli 2008
  58. Turkmenistan verbietet TV-Empfang per Satellit. 18. August 2011, abgerufen am 21. August 2011 .
  59. Jahresbericht 2007 von Amnesty International
  60. apd.info ( Memento vom 28. September 2007 im Internet Archive )
  61. a b Consideration of reports submitted by States parties under article 40 of the Covenant -Concluding observations of the Human Rights Committee – Turkmenistan. United Nations Human Rights Office of the high Commissioner – International Covenant on Civil and Political Rights, 19. April 2012, abgerufen am 6. März 2016 .
  62. Benjamin Triebe: Frauen in dunklen Autos bringen Unglück. NZZ, 12. Januar 2018
  63. Hendrik Meurs: Zwischen notwendiger Öffnung und größtmöglicher Isolation – Die Führung Turkmenistans und ihr Verhältnis zum Ausland Zentralasien-Analysen, Ausgabe 70, 2013
  64. Auswärtiges Amt: Außenpolitik Turkmenistans
  65. Айдын Мехтиев: Путин зря съездил в Туркменистан . In: Правда.Ру . 4. Oktober 2017 ( Online [abgerufen am 29. Oktober 2017]).
  66. Präsident im Gesundheitswahn, Turkmenistan – Land der Nichtraucher. 21. Juli 2015, abgerufen am 22. Juli 2015 .
  67. Stephen Foye: Russian-Turkmen Defense Accord. RFE/RL Daily Report, no. 109, (10 June 1992), S. 1, zitiert nach Janne E. Nolan (Hrsg.): Global Engagement. Brookings, Washington DC, 1994, S. 369.
  68. Sebastien Peyrouse: Turkmenistan. Strategies of power, dilemmas of development. Sharpe, Armonk, NY 2012, ISBN 9780765632036 , S. 196f.
  69. Liste der Distrikte Turkmenistans (englisch)
  70. Britannica Book of the Year 2013
  71. a b Zeitungsartikel vom 4. Januar 1993 über die Aufhebung der Strom-, Gas- und Wasserpreise durch Präsident Nyýazow .
  72. Natural Gas Price History Chart
  73. Zentralasien-Analysen, Nr. 12/08 (PDF; 920 kB), Seiten 2–6.
  74. Turkmenistan: Arbeitslosenquote von 1991 bis 2024 (Statista). Abgerufen am 12. Mai 2021 (englisch).
  75. Report for Selected Countries and Subjects. Abgerufen am 28. August 2018 (amerikanisches Englisch).
  76. Turkmenistan Prognose: Reales BIP-Wachstum. In: ceicdata.com. CEIC Data, abgerufen am 28. Juni 2020 .
  77. sputniknews.com ( Memento vom 21. September 2017 im Internet Archive )
  78. Independent Audit Shows Turkmen Gas Field 'World-Class'. In: rferl.org. 14. Oktober 2008, abgerufen am 13. Mai 2020 (englisch).
  79. a b c The World Factbook
  80. Der Fischer Weltalmanach 2010: Zahlen Daten Fakten, Fischer, Frankfurt, 8. September 2009, ISBN 978-3-596-72910-4
  81. Auto-Gesetze in Turkmenistan: Weiß, weiß, weiß sind alle meine… Wagen . In: Spiegel Online . 30. Januar 2015 ( Online [abgerufen am 3. Mai 2018]).
  82. Ivo Ligeti: Es gibt noch ein letztes Land auf der Welt, in dem nur Männer am Steuer sitzen. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Noizz. 25. Juni 2018, archiviert vom Original am 21. Dezember 2019 ; .
  83. Flightradar24: Live Flight Tracker - Real-Time Flight Tracker Map. Abgerufen am 19. Dezember 2019 (englisch).
  84. Flightradar24: Live Flight Tracker - Real-Time Flight Tracker Map. Abgerufen am 19. Dezember 2019 (englisch).
  85. Flightradar24: Live Flight Tracker - Real-Time Flight Tracker Map. Abgerufen am 19. Dezember 2019 (englisch).
  86. Nazar Dovletli: Man-made lake appears in Karakum Desert ( Memento vom 13. Dezember 2013 im Internet Archive ) , CentralAsiaOnline.com, 28. Juli 2009, Zugriff am 4. Februar 2011.
  87. E in See mitten in der Wüste Die Presse vom 11. Juni 2008, abgerufen am 31. Mai 2017.
  88. a b c Artikel Turkmenische Sozialistische Sowjetrepublik in der Großen Sowjetischen Enzyklopädie (BSE) , 3. Auflage 1969–1978 (russisch) http://vorlage_gse.test/1%3D112966~2a%3DTurkmenische%20Sozialistische%20Sowjetrepublik~2b%3DTurkmenische%20Sozialistische%20Sowjetrepublik
  89. Artikel Mollanepes, Kadyrberdy ogly in der Großen Sowjetischen Enzyklopädie (BSE) , 3. Auflage 1969–1978 (russisch) http://vorlage_gse.test/1%3D112966~2a%3DMollanepes%2C%20Kadyrberdy%20ogly~2b%3DMollanepes%2C%20Kadyrberdy%20ogly
  90. Rakhim Esenov , Website der englischen PEN -Organisation, 17. Oktober 2005.
  91. Vgl. zu Kasachstan: Asiya Ibadullaevna Muhambetova: The Traditional Musical Culture of Kazakhs in the Social Context of the 20th Century. In: The World of Music. 37(3), 1995, S. 66–83
  92. Sƚawomira Żerańska-Kominek: The Classification of Repertoire in Turkmen Traditional Music. In: Asian Music. Vol. 21, Nr. 2, Frühjahr–Sommer 1990, S. 90–109, hier S. 94
  93. Sławomira Żerańska-Kominek: The Concept of Journey (Ұol) in Turkmen Music Tradition. In: Ethnomusicology, Vol. 42, No. 2, Frühjahr–Sommer 1998, S. 265–282, hier S. 272
  94. Jean During, Razia Sultanova: Zentralasien. V. Turkmenen. In: Ludwig Finscher (Hrsg.): Die Musik in Geschichte und Gegenwart . Sachteil 9, Bärenreiter, Kassel 1998, Sp. 2362–2368
  95. U. Schamiloglu: Turkmenistan. Music and Performing Arts In: World and its Peoples: Middle East, Western Asia, and Northern Africa. Marshall Cavendish, 2006, ISBN 978-0-7614-7628-3 , S. 682.
  96. Razia Sultanova, Simon Broughton: Central Asian Republics: bards of the golden road. In: Simon Broughton, Mark Ellingham, James McConnachie, Orla Duane (Hrsg.): World Music: Latin and North America, Caribbean, India, Asia and Pacific. Band 2, Rough Guides, London 2000, S. 29.
  97. Individuals using the Internet (% of population). Weltbank , abgerufen am 10. Mai 2021 (englisch).
  98. itu.int
  99. Totale Kontrolle über Internet-Zugang in Turkmenistan , vifaost.de, 2. Dezember 2005
  100. Letzte Errungenschaften der turkmenischen Sportler und Vertreter der nationalen Wissenschaft. Österreich-Turkmenische Gesellschaft, 18. Oktober 2015, abgerufen am 21. Juni 2019 .
  101. Turkmenistan: National Olympic Committee (NOC). International Olympic Committee, 6. Februar 2019, abgerufen am 21. Juni 2019 (englisch).
  102. Thielko Grieß: Asian Games in Turkmenistan - Eine Autokratie schmückt sich mit Sport. 18. September 2017, abgerufen am 21. Juni 2019 .
  103. State News Agency of Turkmenistan (TDH): Turkmenistan increases the infrastructure of the sport of high achievements. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Turkmenistan Golden Age. 7. April 2014, archiviert vom Original am 3. Oktober 2017 ; abgerufen am 21. Juni 2019 (englisch).
  104. Magomed Beltujew, Robin Roth (Übers.): Mit Pomp - Turkmenistan feiert den Weltfahrradtag. Novastan e. V., Berlin, 9. Juni 2019, abgerufen am 21. Juni 2019 .

Koordinaten: 39° N , 60° O