Bandaríkjahersveit

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit

Bandaríkjahersveit
- USMC -

Merki Bandaríkjahers
Farið í röð 10. nóvember 1775
Land Bandaríkin Bandaríkin Bandaríkin
Vopnaðir sveitir Bandaríkjaher
Gerð Vopnaðir sveitir ( sjógönguliðar )
styrkur 180.958 virkir

35.501 varaliðsmaður 18.981 almennir borgarar í september 2020 [1]

Yfirlýsing Bandaríkjahersdeild (síðan 1834)
höfuðstöðvar Marine Barracks Washington
einkunnarorð Semper Fidelis ( latína fyrir „alltaf trúr“)
mars Semper Fidelis
Opinber þjóðsöngur:
Sálmar landgönguliða
Borgaraleg og hernaðarleg forysta
Ritari sjóhersins Thomas W. Harker
Foringi Marine Corps David H. Berger hershöfðingi
Aðstoðarforingi Marine Corps Gary Thomas hershöfðingi
merki
fáni Fáni sjómannasveitar Bandaríkjanna
Eagle, Globe og Anchor Globeanchor.svg

Bandaríska sjóherinn ( USMC ; German Marine Corps of the United States ), oft nefndur landgönguliðar eða bandarískir landgönguliðar , er útibú Bandaríkjahers og ein af samræmdu þjónustu Bandaríkjanna , ætluð til skjótra verkefna. erlendis og amfíbískur hernaður . Í september 2020 voru 180.958 virkir hermenn, 35.501 varaliðar og 18.981 almennir borgarar [2] .

Til að sinna verkefnum sínum hefur USMC, auk sjávargönguliða , alls konar vopn ( stórskotalið , skriðdreka osfrv.) Auk eigin flughers .

USMC grípur um allan heim inn í aðgerðir á sjó til að vernda bandaríska hagsmuni. Landgönguliðar eru á vakt á skipum bandaríska sjóhersins . Þau eru einnig notuð í viðkvæmum innlendum stofnunum heima og erlendis (t.d. bandarísk sendiráð ) og öryggisvörðum og stjórna starfsfólk.

saga

Farið í röð

Continental Marines einkennisbúningur á bandarískum frímerki frá 1975

Með ályktun meginlandsþingsins 10. nóvember 1775 voru tveir herdeildir landhelgissveitarmanna settir á laggirnar skömmu áður enbandaríska sjálfstæðisstríðið braust út. [3] Fyrstu nýliðarnir voru ráðnir í Tun Tavern í Philadelphia . Landgönguliðarnir þjónuðu ekki eingöngu sem lendingarher fyrir hinn nýlega stofnaða meginlandsflota , en aðgreindu sig í auknum mæli með fjölda verkefna, til dæmis með óvæntri árás á Bahamaeyjar í mars 1776. Að auki gerðu þeir einangraðar fótgönguliðsaðgerðir úr landi. Landgönguliðarnir voru leystir upp ásamt meginlandsflotanum áður en friðarsamningurinn í París var gerður í apríl 1783 en var endurskipulagt 11. júlí 1798. Þrátt fyrir þetta tímabil ekki tilvist, sjóhernum fagna afmæli Corps 'árlega þann 10. nóvember til að koma samfellu.

Ameríku-tripolitan stríðið 1801-1805

Mamluk sverð

USMC hefur náð heimsfrægð í nokkrum stríðum , eins og einnig má sjá af fyrstu línunni í sálmi Marine Corps: Frá sölum Montezuma til stranda Trípólí ("Frá sölum Montezuma til stranda Tripoli" ). Í upphafi 19. aldar, fyrst Lieutenant Presley O'Bannon leiddi hóp sjö sjóhernum og nokkur hundruð ríðandi úr egypskri Mamluk stríðsmaður á American Tripolitan War til að losna við höfðingja Jussef Karamanli í Trípólí . Á sama tíma átti sérstök stjórn að eyðileggja bandaríska freigátuna Fíladelfíu , sem hafði strandað við Trípólí og var nú í höndum Karamanli. Táknrænt en mjög miðlægt framlag O'Bannon átti stóran þátt í elítískri siðferði USMC. Hrifinn af hugrekki O'Bannon í bardaga gaf höfuð múslima fylgjenda, Hamet Karamanli, honum Mamluk sverð sitt. Síðan 1825 hefur hver yfirmaður USMC fengið slíkt skrúðgöngusverð með vottorði foringja síns.

Bresk-ameríska stríðið

Árið 1814 var fjöldi samtaka landgönguliða og vígamanna dreift af breskum herjum í orrustunni við Bladensburg , sem síðan tók nokkra daga að brenna opinberar byggingar í höfuðborginni Washington (þar á meðal Hvíta húsið).

Mexíkósk-amerískt stríð

Stormurinn á Chapultepec

Landgönguliðar tóku þátt í mexíkóska stríðinu frá 1846 til 1848, þar sem þeir lentu bæði á Atlantshafs- og Kyrrahafsströnd Mexíkó. Að auki réðst herdeild landgönguliða á Castillo de Chapultepec , sem gnæfir yfir Mexíkóborg , eftir að landgönguliðar gengu til liðs við herforingjann Winfield Scott . Líkt og í Hvíta húsinu var þeim falið að gæta gæslu yfir mexíkósku forsetahöllinni , sem sálmur landgönguliða kallar „Halls of Montezuma(Salir Montezuma) .

Borgarastyrjöld

Fimm landgönguliðar með fasta bajonett undir stjórn NCO (lengst til vinstri með sabel) í stöð í Washington, DC (1864) meðan á borgarastyrjöldinni stóð

Í upphafi American Civil War, færri en 1.900 Marines voru að þjóna í Marine Corps, óháð röðum. Hinn 16. mars 1861 stofnaði Samfylkingarþingið hliðstæðu bandarískra landgönguliða , landgöngulið sambandsríkjanna . Þar af leiðandi fóru 16 yfirmenn og um 100 aðrir hermenn frá USMC og héldu til suðurs. Í norðurhluta ríkjanna olli hins vegar brottför þessara herja stefnumótandi blóðslátum, þar sem nokkrir af bestu landgönguliðum voru meðal þeirra. Að auki brutust út opin átök milli fánans og starfsmanna starfsmanna USMC . Hinir síðarnefndu litu á sjálfa sig meira sem stjórnendur en ekki sem leiðtoga stríðsins, en aðmírálið reyndi að endurheimta styrk sinn með verndun embætta . Sem afleiðing af þessum atburðum tóku aðeins 13 liðsforingjar og 336 aðrir landgönguliðar, meirihluti þeirra nýliðar, þátt í fyrsta bardaga á Bull Run , sem þýddi að þeir gátu ekki staðið sig eins og búist var við og flúið frá vígvellinum eins og þeir hinir. herliðs sambandsins. Í öðru verkefni, lendingu við Fort Fisher , kom aðeins íhlutun landheranna í veg fyrir ósigur landgönguliða. Starfsmenn hersins, tæplega 500.000, jöfnuðu einnig landgönguliðið þannig að aðalverkefni þeirra var að gæta bækistöðva.

Tíminn fram að aldamótum: uppreisnir og „bananastríð“

Uniforms Marine Corps, 1912 (7156011611)
Í Boxer -uppreisninni í Peking undirbýr hópur landgönguliða sig til að fara í trúboð (1900)
Bandarískir landgönguliðar og vopnaðir öryggisverðir leita að ræningjum. Haítí, um 1919., 1927-1981 - NARA - 532584
Landgönguliðar lenda undir skotum á Santo Domingo ströndinni. Afrit af mynd af Dickson., Ca.1916 - NARA - 532356

Á næstu áratugum 19. aldar minnkaði styrkur og mikilvægi Marine Corps innan hersins . Þegar bandaríski sjóherinn færðist úr seglskipum yfir í gufuskip var spurning um tilgang landgönguliða á herskipum. Fljótlega urðu landgönguliðar hins vegar gagnlegt tæki í stjórnmálum. Þeir komu (í svokölluðum "litlum stríðum" Engl .: Small wars) og til að vernda eigin þegna og fjárfestingar í útlöndum til notkunar, svo sem Formosa (1867) og Kóreu (1871).

Á tímabilinu frá lokum borgarastyrjaldarinnar til loka 19. aldar - blómaskeiði heimsvaldastefnunnar - voru 28 frekari verkefni landgönguliða í löndum eins og Kína , Japan , Níkaragva , Úrúgvæ , Mexíkó , Panama , Egyptalandi , Haítí og Samóa , Argentínu , Chile og Kólumbíu . Ennfremur voru þeir notaðir á þessu tímabili á yfirráðasvæði Bandaríkjanna í pólitískum óróa og vinnudeilum .

Í stríði Spánverja og Ameríku stundaði sjóherinn lendingaraðgerðir á Kúbu , Púertó Ríkó , Gvam og á Filippseyjum og á árunum 1899 til 1902 tóku þeir þátt í aðgerðum gegn sjálfstæðishreyfingu Filippseyja og uppreisn boxara árið 1900.

Á tímabilinu fyrir og eftir fyrri heimsstyrjöldina óx alþjóðleg frægð hennar í bananastríðunum á Haítí, Mexíkó, Panama, Níkaragva og Dóminíska lýðveldinu , þar sem sveitin var notuð gegn andstæðingum hernámsstjórnarinnar eins og Augusto César Sandino og Karlamagnús. Péralte . Til stuðnings hernáminu voru staðbundnir hermenn settir á fót sem í raun nýlenduher , eins og Guardia Nacional de Nicaragua eða Gendarmerie d'Haïti , sem einnig voru einkennisbúnir og þjálfaðir af landgönguliðum á sama hátt og Marine Corps . Major Smedley D. Butler var td Major General gendarmerie á þjónustu hans í Haítí. Með þessum hernaðaraðgerðum framfylgdu BNA Monroe kenningunni . Þekkingin sem aflað var í afskiptastríðum á sviði skæruliðahernaðar og innrásar var skrifuð niður í byltingarkennda smástríðshandbók . [4]

Brynvarðir bílar á Haítí

Sem fyrsta herstofnun Bandaríkjanna tók sveitin á móti 1.915 brynvörðum bílum af gerðinni King (King Armoured Car). Úr þeim var fyrsta brynvörubílsveit sveitarinnar stofnuð, sem var send út skömmu síðar á Haítí.

Fyrri heimsstyrjöldin

Veggspjald bandaríska sjóhersins (1918)
Landgönguliðar á meðan sigrað var í AEF í Frakklandi (1918)

Í fyrri heimsstyrjöldinni voru landgönguliðarnir, sem þá í grundvallaratriðum höfðu mun meiri rekstrarreynslu en Bandaríkjaher , mikilvægur stoð í bandaríska stríðsátakinu. Öfugt við herinn, þegar Bandaríkin fóru inn í stríðið, gátu landgönguliðarnir þegar fallið aftur á fjölda lögreglumanna og undirmanna. Af þessum sökum var hlutfall óreyndra eða ómenntaðra hermanna tiltölulega lágt. Sem hluti af American Expeditionary Forces (AEF) tóku landgönguliðarnir þátt í2. fótgöngudeild hersins í júlí 1918 í orrustunni við Belleau Forest , mikilvægasta bardagaverkefni þeirra til þessa. Þar einkenndust þeir af sérstakri hörku. Þetta skilaði þeim gælunafninu "Fyrst til að berjast!" Samkvæmt bandarískum stríðsskýrslum er sagt að þýsku hermennirnir hafi kallað landgönguliðið „djöfulshunda“ eftir að þýska hernum var loks hrint til baka frá svæðinu; þýðingu Devil Dogs [5] var stolt haldið af bandarískum landgönguliðum. Þar sem tilnefningin er ekki sannanleg í neinum þýskum heimildum og hefur verið samþykkt á misvísandi hátt (á réttu þýsku myndi hún kallast „djöflahundar“), þá hlýtur spurningin um hver kom í raun að vera opin.

Seinni heimstyrjöldin

Landgönguliðar 3. sjódeildar fara í land á Bougainville (1943).

Í seinni heimsstyrjöldinni var USMC gegnt mikilvægu hlutverki í Pacific War , sem gerði það nauðsynlegt að auka úr tveimur herdeildunum til tveggja sérdeild með samtals sex svið og Naval Aviation fimm loft einingar með 132 squadrons .

Árið 1942/45 ollu átökin um Wake Island , Guadalcanal , Tarawa , Peleliu , Iwo Jima og Okinawa mikið mannfall. Navajo kóðinn , sem var þróaður til að viðhalda útvarpsleynd innan Marine Corps, hjálpaði til við að tryggja að þessi væru engu að síður farsæl.

Í orrustunni við eyjuna Iwo Jima var tekin hin fræga mynd af fimm landgönguliðum og lækni sjóhersins sem hífa bandaríska fánann á Suribachi . Ljósmyndarinn Joe Rosenthal varði sig alla ævi gegn ásökunum um að hann hefði sviðsett þetta. Stríðsfréttaritari hafði misst af uppsetningu fyrsta, minni fánans. Nokkrum tímum síðar sýnir Pulitzer verðlaunamynd hans augnablikið þegar hermennirnir hífðu stærri stjörnur og rendur. Aðgerðir eins og þessar, sem sumar voru fyrirhugaðar eða framkvæmd þeirra var frátekin fyrir landgönguliða, jók á jákvætt orðspor þeirra sem þegar voru vinsælir landgönguliðar meðal eigin íbúa.

Til heiðurs minningu allra fallinna landgönguliða og með sérstakri vígslu fyrir Iwojima- bardagamennina, var styrktarminnis sjóhersins , sem styrkt var af Bandaríkjunum, opnað 10. nóvember 1954, 179 ára afmæli stofnunar USMC árið 1775 Arlington , byggt á kynningu á hinni heimsfrægu ljósmynd af Rosenthal, sem þáverandi forseti Bandaríkjanna, Dwight D. Eisenhower , vígði.

Kóreustríðið

Landgönguliðar á húsi í Seúl (1950)

Á Kóreustríðið (1950 til 1953), the Marines lenti í Incheon og í sameiginlegri tengslum við bandaríska herinn, háþróaður til Norður-Kóreu , þar sem þeir náðu Yalu River . Hér byrjaði Alþýðulýðveldið Kína , af ótta við áhrif þess, að senda mikinn fjölda hermanna yfir Yalu, sem áttu að halda bandarísk-bandarískum einingum í Kóreu, og ýttu þeim jafnvel aftur.

Í baráttunni um Chosin lónið barðist reynslubolti 1. sjódeildarinnar við hina tölulega yfirburða en illa útbúnu og illa þjálfuðu kínverska hermenn . Í þessari afar blóðugu bardaga tóku landgönguliðar upp efni sem bandaríski herinn skildi eftir sig, sem þegar hafði hafið skipulegu hörfuna , safnaði sér og réðst inn á kínverskar stöður til að geta sjálfir hörfað að ströndinni.

Víetnamstríðið

Landgönguliðar sprengdu upp Viet Cong glompur í aðgerð Georgíu (1966)

Í Víetnamstríðinu börðust líka landgönguliðar í mörgum af stóru bardögunum, svo sem Da Nang , Hue eða Khe Sanh . Þeir voru meðal fyrstu hermanna sem sendir voru formlega í Víetnam árið 1965. Árið 1971 voru landgönguliðarnir dregnir til baka frá Víetnam sem hluti af brotthvarfinu sem Richard Nixon forseti ákvað. Fjórum árum síðar, á síðustu dögum stríðsins í Víetnam, varð stutt eftirköst þegar kom að því að flytja meðlimi bandaríska sendiráðsins í Saigon frá uppreisnarmönnum Viet Cong . Á þessu tímabili tóku landgönguliðar einnig þátt í Mayaguez atvikinu , síðustu vopnuðu átökum bandarískra hermanna og Rauðu khmeranna.

Í Víetnamstríðinu var nýstofnuð sérsveit sem kölluð var Force Reconnaissance var send út í fyrsta skipti . Verkefni hennar er fyrst og fremst ætlað að kanna .

Frá Víetnamstríðinu til loka kalda stríðsins

Marine Corps tók þátt í öllum hernaðaraðgerðum Bandaríkjanna eftir 1975, svo sem innrás 1983 í Grenada eða innrás 1989 í Panama . Það varð fyrir mestu mannfalli síðan í Víetnamstríðinu þegar ráðist var á herstöð Bandaríkjanna í Beirút árið 1983 þegar yfir 200 landgönguliðar létu lífið.

Eftir kalda stríðið

Landgönguliðar 1. sjódeildarinnar taka höll frá Saddam Hussein í Bagdad (2003)

Landgönguliðarnir voru ábyrgir fyrir frelsun Kúveit árið 1991. Bandaríski herinn réðst inn í Írak án þess að mæta mótstöðu.

Árið 1995, Marines bjargað Captain Scott O'Grady , a US Air Force bardagamaður flugmaður sem hafði hrunið yfir Bosníu , í svokölluðu Trap verkefni (Tactical lendingu flugvéla um borð og starfsliðs).

Síðan 2003 hafa landgönguliðar einnig þjónað sem hluti af því sem kallað er bandalag viljugra . Þeir tóku einnig þátt í fyrri innrásinni í Írak . Árið 2005 drápu hermenn landgönguliða 24 íraskra borgara, þar á meðal börn, í hefndarskyni fyrir dauða félaga. Þessi stríðsglæpur var þekktur sem „ Haditha fjöldamorðin “.

Í febrúar 2004 var 1. sjávardeildin flutt aftur til Íraks til að tryggja héraðið Al Anbar vestan við Bagdad. Þar tók hún þátt sem kjarnaeining bandaríska hersins í Operation Vigilant Resolve , sem og í Operation Phantom Fury . Í febrúar og mars 2005 kom 2. sjávardeildin í hennar stað. Þetta var stærsta hjálpar- og losunaraðgerð Marine Corps í sögu þess. [6]

Árið 2006 fluttu landgönguliðar bandarískir ríkisborgarar frá Líbanon í Líbanonstríðinu .

Árið 2011 var áætlað að 2500 landgönguliðar yrðu staðsettir í Darwin í Ástralíu . Þetta samsvarar styrktri Combined Arms Marine Air-Ground Task Force (MAGTF). Fyrstu 200 hermennirnir voru sendir út í apríl 2012 og þeim á að fjölga í 2.500 fyrir árið 2017. Landgönguliðarnir eru ekki varanlega staðsettir, heldur dvelja þeir aðeins í Darwin í sex mánuði á ári. [7] [8]

Kynþáttapólitík

Í bandarísku byltingarstríðinu börðust fólk með mismunandi húðlit á milli sín beggja vegna. Milli 1776 og 1777 börðust um tugur svartra landgönguliða fyrir bandarísku hliðina. Stríðsráðherrann James McHenry bannaði síðar innlögn svartra, mulattóa og indíána, þannig að milli 1798 og 1942 voru svartir útilokaðir frá sveitinni eða þeim var meinaður aðgangur. Að mestu leyti hvítu þjónuðu sem landgönguliðar fyrir utan nokkra hvíta Latino og Bandaríkjamenn af asískum uppruna. Þegar rætt var um inngöngu svartra í sveitina árið 1941, þá var þáverandi herforingi landgönguliða, hershöfðinginn Thomas Holcomb , harðlega á móti því. Hann myndi kjósa 5.000 hvíta en 250.000 negra . [9] Árið 1942 fengu svertingjar að ganga í Marine Corps, að vísu í aðskildum einingum, en aðrir hvítir þjónuðu með hvítum. Það var ekki fyrr en 1960 að kynþáttaaðskilnaður var alveg afnuminn. [10] Árið 1942 voru Navajo indíánar einnig með í sveitinni, sem voru notaðir sem útvarpsstöðvar í Kyrrahafsstríðinu (sjá einnig Navajo Code ). [11] Þessir þjónuðu einnig í aðskildum einingum. [12] Fram til 1944 var Bandaríkjamönnum af japönskum uppruna bannað að þjóna í bandaríska hernum. Frá og með árinu 1944 mátti enginn þeirra þjóna í USMC. Árið 2014 eru um það bil 10% USMC afrísk -amerískir og 16% eru Rómönsku. [13]

Erindi og kenning

verkefni

Tilvist Bandaríkjahers er lögfest af stjórnarskrá Bandaríkjanna , nánar tiltekið í II. Gr., 2. mgr., 1. mgr. Og I. gr., 8. lið, 11. og 14. gr. Þetta felur þinginu í sér fjárhagsáætlun vald og þar með einnig fjármögnun hersins, en skipulag hersins er á forræði forseta. [14]

Bandaríska sjóhernum er falið þriggja hluta umboð sem skilgreinir 10. bók bandaríska kóðans , sambandsvarnalög, frá lögum um þjóðaröryggi frá 1947. Í kafla 5063 er sett fram þetta í a -lið : [Málsgrein 5063 1]

„[...] Sjóherasveitin ætti að skipuleggja, útbúa og þjálfa þannig að hún geti veitt flotasveitum flotans í sameinuðum vopnabardaga , ásamt aðstoð loftþátta, til þjónustu í tengslum við flotann [í skilningi flotaeiningar] eru afgerandi fyrir landvinninga eða varnir flotastöðva á undan og fyrir hernað á jörðu. "

Umfram allt þýðir þetta að sigra eða verja varnarstöðvar í sjó í tengslum við sjóhernað í tengslum við bandaríska sjóherinn, svo og þróun tækni og öflun búnaðar sem eru nauðsynlegir til að framkvæma amfíbíu lendingaraðgerðir . Ennfremur, "[...] Marine Corps er að útvega deildir og mannvirki fyrir [gæslu] vakt á vopnuðum flotaskipum auk öryggisdeilda til verndar flotaeign í flotastöðvum". Meðlimir USMC standa því vörð um bandarísk diplómatísk verkefni , helstu kjarnorkuvopnabúnað bandaríska flotans og þá sem eru í flugmóðurskipum og standa vörð fyrir framan Hvíta húsið . Sérstaða hersins er undirstrikuð með því að skipverjarnir verða einnig að framkvæma aðgerðir af svipuðum toga og forsetinn hefur fyrirskipað. [Málsgrein 5063 2] Lagaákvæðið lítur á þessi „viðbótar“ verkefni sem víkjandi þar sem þeim er ekki ætlað að „afvegaleiða“ eða „trufla“ hið fyrsta nefnda verkefni, en bandaríska sjóherinn er „aðallega skipulagður“. [Grein 5063 3] Einnig er krafist nafnverks lágmarksstærðar þriggja deilda sem ætlaðar eru til bardagaaðgerða og þriggja loftvængja og allra eininga sem þurfa á þeim að halda til að sinna verkefninu. [5063. málsgrein 4]

Sambandið við hina hernaðina er stjórnað af takmörkun í b -lið , þar sem aðgerðarsniðið myndi annars skarast við her og flugher . Þar segir bókstaflega að landgönguliðarnir „í samvinnu við herinn og flugherinn [ættu] að vinna úr þeim tímabilum amfibískrar lendingaraðgerðar sem varða tækni, verklag og búnað landher“. [5063 5. grein] Þetta er aðgreining frá miklu víðtækari umboðum hins fyrrnefnda.

Meginregla kenningar

Lending úr sjó er kjarnastefnuverkefni bandaríska herdeildarinnar, hér á æfingu á Kúbu sumarið 2004.

Árið 1989, sem þá Commandant á Marine Corps, Alfred M. Gray , birti Marine Corps Kenning Birting 1. yfirskriftina Warfighting, þar sem hann útfærð grunn kenningu hernum kallast Maneuver hernaði . Hann skilgreindi þetta hugtak þannig:

" Maneuver Warfare er heimspeki í hernaði sem leitast við að mölva samheldni óvinarins í gegnum margvísleg, hröð og óvænt ferli til að kveikja [fyrir honum] stöðugt versnandi ástand sem hann getur ekki lengur stjórnað."

- Stríðsátök , bls. 73

Hann vildi að þetta hugtak yrði skilið öfugt við aðgerðarhugtökin sem giltu enn í kalda stríðinu , þar sem óvinurinn átti fyrst og fremst að vera borinn niður með yfirgnæfandi eldstyrk. Eldkraftur var einnig gríðarlega mikilvægur fyrir Gray, en hann óskaði eftir því að honum yrði beint að veikleikum óvinarins til að yfirbuga óvininn og láta opna líkamlega tortímingu óvinarins. [15] Að auki innleiddi Warfighting ásetning herforingja , þ.e. stjórn og stjórn, og setti forgangsröðun fyrir hverja stefnu .

Á taktískum vettvangi fylgir Marine Corps meginreglunni "Every Marine a Rifleman (first)" , sem þýðir: "Sérhver Marine er (fyrst og fremst) fótgönguliðshermaður ". Þetta slagorð kemur frá Kóreustríðinu [16] og hefur hagnýtan, hugsjónalegan og sögulegan bakgrunn. Þegar þau voru stofnuð þurftu landgönguliðarnir að hver ráðinn maður notaði sína eigin vopn sem þjónustuvopn . Þessi hefð þróaðist á þann hátt að landgönguliðar í Kóreustríðinu voru eini hluti herliðsins sem gat myndað heilu bardagafélögin algjörlega úr fótgönguliðum. [16] Mikilvægi dagsins í dag stafar aðallega af því að allar áhafnarstaðir eru fullþjálfaðir fótgönguliðar, óháð síðari sérhæfingu þeirra. Gildi þessarar meginreglu hefur verið sýnt nokkrum sinnum í sögu landgönguliða: Til dæmis, í orrustunni við Wake Island í seinni heimsstyrjöldinni, eftir að allar orrustuþotur landgönguliða voru skotnar niður, gátu flugmenn þeirra leitt aðstoðarsveitir á vettvangi í frekari varnarviðleitni. [17] Á sama hátt fá allir liðsforingjar þjálfun sem herforingja í fótgönguliði . Að auki tjáir orðatiltækið jafnræði allra landgönguliða og félagsskap þeirra. [18]

skipulagi

David H. Berger hershöfðingi, 38. herforingi USMC , síðan í júlí 2019

Pólitísk-hernaðarleg forysta

Að því er varðar öll Bandaríkjaher og heild þeirra, þá er yfirhershöfðinginn forseti Bandaríkjanna , sem lætur varnarmálaráðherrann yfirvinna daglega stjórnun, eftirlit og stjórnun. Verkefni og saga bandaríska sjóhersins er nátengd samtengdum sjóhernum og þess vegna eru báðar greinar heraflanna undir sameiginlegri deild í varnarmálaráðuneytinu , sjóherdeildinni , sem er undir forystu Ritari sjóhersins (SECNAV). Vegna þessa innbyrðis, til dæmis, landgönguliðar hafa ekki eigin sjúkraliðinu þeirra ( sjúkrahús corpsmen ) og hersins chaplains . Þessi verkefni eru unnin af sjómönnum fyrir þá.

Yfirmaður USMC er yfirmaður Marine Corps (CMC), sem er fastafulltrúi í sameiginlegum yfirmönnum . Hann ber ábyrgð á því að skipuleggja, ráða, þjálfa og útbúa sveitina þannig að landgönguliðarnir séu tilbúnir til þjónustu undir stjórn sameinaðs herforingja . Hann nýtur stuðnings aðstoðarforingja Marine Corps (ACMC) sem staðgengill og hershöfðingi Marine Corps (SMMC) sem æðsti undirforingi . Derzeitige Amtsinhaber sind: General Robert B. Neller (CMC), General Glenn M. Walters (ACMC) und Sergeant Major Ronald L. Green (SMMC).

Budget

Die US Marine Corps fordern für das Haushaltsjahr 2021 ein Budget von 46 Mrd. US-Dollar. [19]

Operative Gliederung

Das USMC ist in vier grundlegende Bereiche geteilt: das Hauptquartier des Marine Corps (HQMC), die Operationskräfte, die Kampfunterstützungskräfte und die Marine Forces Reserve . Die Operationskräfte wiederum sind in vier Kategorien geteilt: die Marine Corps Forces (MARFOR), die den einzelnen Unified Combatant Commands zugeteilt sind, die Marine Corps Security Forces , welche die Einrichtungen des Corps und der US Navy bewachen, sowie die Marine Corps Security Guard , die den einzelnen US-Botschaften im Ausland zugewiesen sind.

Die Marine Corps Forces sind wiederum in das Marine Forces Command (MARFORCOM) und die Marine Corps Forces Pacific (MARFORPAC) geteilt, die jeweils von einem Lieutenant General befehligt werden. Dem MARFORCOM in Norfolk , Virginia , unterstehen dabei die II. Marine Expeditionary Force und den MARFORPAC in Camp HM Smith auf Hawaii die I. und die III. Marine Expeditionary Force .

Der Kommandeur der MARFORCOM in Norfolk hat zudem weitere zusammengefasste Kommandobefugnisse. Er ist zusätzlich Kommandierender General der Fleet Marine Force Atlantic (FMFLANT) und Kommandeur der US Marine Corps Bases Atlantic .

Zu den Kampfunterstützungskräften gehört auch das Marine Corps Combat Development Command (MCCDC), die Marine Corps Recruit Depots San Diego und Parris Island , das Marine-Corps-Logistikkommando, die Marine-Corps-Basen (MCB) und Marine Corps Air Stations (MCAS), das Rekrutierungskommando sowie die Musikkorps United States Marine Band („The President's Own“) und United States Marine Drum and Bugle Corps „The Commandant's Own“.

Zurzeit (2008) bestehen die Bodenkampftruppen des Marine Corps aus vier Divisionen :

Im Zweiten Weltkrieg wurden zwei weitere Marineinfanterie-Divisionen aufgestellt: die 5th Marine Division und die 6th Marine Division . Beide wurden gegen die Japaner auf dem pazifischen Kriegsschauplatz eingesetzt und wurden nach dem Krieg wieder aufgelöst. Die 5. wurde während des Vietnamkriegs vorübergehend wieder aufgestellt und operierte vom 1. März 1966 bis zum 26. November 1969.

Die luftbeweglichen Einheiten des USMC bestehen aus vier Marine Aircraft Wings (äquivalent Divisionen):

Die Logistiktruppen des USMC umfassen vier Marine Logistics Groups (äquivalent Divisionen):

  • die US 1st Marine Logistics Group in Camp Pendleton, Kalifornien;
  • die US 2nd Marine Logistics Group in Camp Lejeune, North Carolina;
  • die US 3rd Marine Logistics Group in Okinawa, Japan;
  • die US 4th Marine Logistics Group in New Orleans, Louisiana.
MARSOC-Truppen bei einer Gebirgsübung (2007)

Marine Corps Forces Special Operations Command

Das USMC hat sich lange gesträubt, Marines dauerhaft für Spezialoperationen zum US Special Operations Command (SOCOM) abzukommandieren, weil man der Ansicht war, es könne in einer Truppengattung, die sich in ihrer Gesamtheit als Elite sieht, keine Teile geben, die dauerhaft an noch elitäreren Aufgaben teil hätten. Dieser Standpunkt wurde 2003 auf Druck der National Command Authority aufgegeben und das Marine Corps Forces Special Operations Command (MARSOC) gegründet und dem SOCOM unterstellt. Es ist das Komponentenkommando ( Component Command ) der Marines innerhalb des Special Operations Command. Das Personal des MARFOR rekrutierte sich aus einem beträchtlichen Teil ehemaliger Soldaten des 2006 umgegliederten Marine-Sonderverbandes Marine Corps Force Reconnaissance .

Marine-Air-Ground-Task-Force-Konzept

Die Einheiten des USMC können, je nach Auftragslage, in verschieden großer Form zu einer Task Force gruppiert werden. Dabei liegt immer das Konzept der Marine Air-Ground Task Force (MAGTF) zugrunde.

Einsatzgruppierungen nach dem MAGTF-Konzept beinhalten grundsätzlich vier Grundkomponenten: Stabskomponente ( Command Element ), Bodenkampfkomponente ( Ground Combat Element ), Luftkampfkomponente ( Aviation Combat Element ) und eine Versorgungskomponente ( Logistics Combat Element , ehemals Combat Service Support Element ).

Die Stabskomponente stellt das Hauptquartier dar und kommandiert die anderen Komponenten. Die Bodenkampfkomponente wird von mit gepanzerten Einheiten und Artillerie verstärkten Infanterieverbänden gestellt. Zu ihr gehören auch Spezialkräfte, wie Fernspäher (Force Reconnaissance), Scharfschützen und vorgelagerte Luftkommandoeinheiten. Die Luftkampfkomponente soll die totale Luftüberlegenheit der MAGTF sichern. Sie beinhaltet Kampfflugzeuge genauso wie Hubschrauber, deren Piloten und ihre Instandsetzungseinheiten. In der Versorgungskomponente sind alle Kampfunterstützungseinheiten untergebracht. Sie beinhaltet Spezialisten wie Fernmelder, Instandsetzungsingenieure, Transport- und Logistikeinheiten, sowie medizinische Versorgungseinheiten.

Das MAGTF-Konzept wird vom USMC in drei, dem Auftrag angepassten Größenordnungen eingesetzt.

MEU

Marines im Manöver mit einem CH-46E Sea Knight

Der kleinste dieser Verbände ist die Marine Expeditionary Unit (MEU) . MEU sind die kleinsten unabhängig operierenden Verbände, ausgebildet, um autark oder in einem größeren Verband zu agieren. Jede MEU ist befähigt, Spezialoperationen zu übernehmen (Special Operations Capable – SOC) .

Die Stabskomponente bildet das Hauptquartier und wird in der Regel von einem Colonel kommandiert. Die Bodenkampfkomponente bildet ein Battalion Landing Team (BLT) , bestehend aus einem Infanteriebataillon, das verstärkt wird durch in der Regel eine Artilleriebatterie, und je einen Zug Pioniere, Panzer, amphibische Traktoren und Radpanzer. Die Luftkampfkomponente bildet eine Transporthubschrauberstaffel, verstärkt um Kampfflugzeuge (AV-8B oder F-35C) und -hubschrauber. Die Versorgungskomponente besteht aus einem Combat Logistics Bataillon , das alle logistischen und administrativen Aufgaben des Verbandes übernimmt. Die genaue Zusammenstellung einer MEU kann dem Auftrag angepasst werden, so ist es möglich, mehr Artillerie, gepanzerte Einheiten oder mehr Luftunterstützung einzubinden.

Zwei Scharfschützen der Marines mit einem SAM-R bei einer Übung in Albanien

Generell sind immer drei MEU jeweils der Atlantik- und der Pazifikflotte der US Navy zugeordnet und eine weitere ist in Okinawa stationiert. Während eine MEU im Einsatz abkommandiert ist, wird die zweite zur Aus- und Weiterbildung eingesetzt und die dritte gewährt den Soldaten eine Einsatzpause.

MEB

Der nächstgrößere Verband ist die Marine Expeditionary Brigade (MEB) . Statt eines BLT bildet ein verstärktes Regiment ( Regimental Combat Team ) die Grundlage und ist mit größeren Luftkampfkontingenten (in der Regel ein als Marine Aircraft Group bezeichnetes Geschwader) und höherer Versorgungskapazität ( Combat Logistics Regiment ) ausgestattet.

MEF

Die größten Verbände, nach dem MAGTF-Konzept sind die Marine Expeditionary Forces (MEF) . Sie bestehen in Friedenszeiten aus einer Division, einem Marine Air Wing und einer Combat Logistics Group .

Die drei Marine Expeditionary Forces bilden die Fleet Marine Force , eine weltweit einsetzbare Krisenreaktionskraft, die von den fünf Einsatzflotten der US Navy agiert. Dabei werden die erste und dritte MEF im Pazifikraum, die zweite MEF im Atlantikraum eingesetzt.

Ein Squad der Marines
Marines der 4. US-Marine-
infanteriedivision
suchen nach Waffenlagern während eines Sandsturms (Irak, April 2008)

I. Marine Expeditionary Force , Hauptquartier

  • 1st Marine Division (Camp Pendleton, Kalifornien)
  • 3rd Marine Aircraft Wing (Camp Pendleton, Kalifornien)
  • 1st Marine Logistics Group (Camp Pendleton, Kalifornien)
  • 1st Marine Expeditionary Brigade
  • 11th Marine Expeditionary Unit
  • 13th Marine Expeditionary Unit
  • 15th Marine Expeditionary Unit
  • Air Contingency MAGTF (ACM)

II. Marine Expeditionary Force , Ausbildungsgruppe für Spezialoperationen

  • 2nd Marine Division
  • 2nd Marine Aircraft Wing
  • 2nd Marine Logistics Group
  • Chemical Biological Incident Response Force (CBIRF)
  • II MEF Augmentation Command Element (II MACE)
  • 2nd Marine Expeditionary Brigade
  • 22nd Marine Expeditionary Unit
  • 24th Marine Expeditionary Unit
  • 26th Marine Expeditionary Unit

III. Marine Expeditionary Force

  • 3rd Marine Division
  • 1st Marine Aircraft Wing
  • 3rd Marine Logistics Group
  • 31st Marine Expeditionary Unit (Okinawa, Japan)
  • Air Contingency MAGTF (ACM)

Grundaufbau der Verbände und Einheiten

Der Grundaufbau der Bodenkampfeinheiten des USMC richtet sich nach der „Dreier-Regel“. Diese Regel besagt, dass es immer drei Untergeordnete und einen Kommandeur gibt. Diese Regel hat natürlich auch Ausnahmen, so wie es die Einsatzsituation verlangt, so kann es auch vier untergeordnete Einheiten geben oder der Kommandeur hat einen niedrigeren oder höheren Rang als den geforderten.

  • Ein fire team ( dt. Trupp ) ist das Grundelement und besteht aus vier Marines, drei Schützen und einem Truppführer (team leader) , normalerweise ein Corporal – 1/3.
  • Ein Squad (dt. Gruppe ) besteht aus drei fire teams und wird von einem Staff Sergeant als Gruppenführer (squad leader) geführt – 4/9.
  • Ein rifle platoon (dt. Schützenzug ) besteht aus drei Squads, einem Navy Corpsman , einem Platoon Sergeant und einem Platoon Commander. Es wird normalerweise von einem Second oder First Lieutenant geführt – 1/13/28 = 42.
  • Eine rifle company (dt. Schützenkompanie ) besteht aus drei rifle platoons , einem weapons platoon (46 Marines mit SMAW , Mörsern M224 und Maschinengewehren M240 ) und der Kompanieführungsgruppe , gesamt 175 Marines. Company Commander ist meist ein Captain .
  • Ein Infanterie- Bataillon besteht aus drei Schützenkompanien sowie je einer Stabs- und schweren Waffenkompanie und wird von einem Lieutenant Colonel kommandiert. Bei der Infanterie existieren daneben auch Weapons Companies (schwere Waffenkompanien mit auf Humvees transportierten Mörsern, schweren Maschinengewehren und Panzerabwehrwaffen) ebenso wie Stabs- und Unterstützungskompanien, die aus einem Stabs-, einem Fernmelde- und einem Versorgungszug sowie einem Bataillons-Truppenverbandplatz zusammengesetzt sind.
  • Ein Regiment besteht aus drei Bataillonen und wird von einem Colonel geführt. In der Literatur und im informellen Dienstalltag wird in der Bezeichnung das Regiment weggelassen, sodass beispielsweise mit 8th Marines das 8. US-Marineregiment gemeint ist.
  • Eine Division besteht aus drei Infanterieregimentern und wird von einem Major General kommandiert. Darüber hinaus unterstehen den Divisionen in der Regel ein Artillerieregiment und je ein Bataillon Aufklärer, Panzer, Pioniere, amphibische Traktoren und Panzeraufklärer. Einige Bataillone die nach diesem System eigentlich bei der 3rd Marine Division zu verorten wären, sind aktuell allerdings der 1st und 2nd Marine Division unterstellt.

Eine Brigade wird von einem Brigadier General kommandiert, wird im USMC in der Regel nur in Form der oben beschriebenen Marine Expeditionary Brigades verwendet und besteht aus einem oder mehreren Regimentern.

Stäbe von Bataillonen und größere Verbänden haben einen S-3 Executive Officer (XO) Operationsplanung und weitere Offiziere für die Personalverwaltung (S-1), das militärische Nachrichtenwesen (S-2), die Logistik (S-4), im Einsatzfall zivil-militärische Zusammenarbeit (S-5) und für das Fernmeldewesen (S-6).

Die Luftkampfverbände gliedern sich in sogenannte Marine Air Wings (Divisionsäquivalent), die jeweils mehrere Marine Aircraft Groups (Regimentsäquivalent) führen. Den Aircraft Groups unterstehen jeweils ein bis neun fliegende Staffeln ( Squadrons ). Letztere werden geführt von einem Lieutenant Colonel und bestehen aus sechs bis 15 Fluggeräten gleichen Musters, untergliedert in sieben bis acht Sections .

Die Bezeichnungen der Logistikverbände unterliegen in der Regel einer ähnlichen Terminologie wie die Infanterie, das Divisionsäquivalent sind allerdings sogenannte Combat Logistics Groups .

Stützpunkte

Dienstgrade

Dienstgrade der Non-commissioned officers
Non-commissioned officers (dt. Entsprechung etwa: ‚ Unteroffiziere ohne und mit Portepee ') des United States Marine Corps
US-Soldstufe E-9 E-8 E-7 E-6 E-5 E-4
Ärmelabzeichen E9c USMC SMMC.jpg E9b USMC SM.jpg E9a USMC MGSGT.jpg E8b USMC 1STSGT.jpg E8a USMC MSGT.jpg E7 USMC GSGT.jpg E6 USMC SSGT.jpg E5 USMC SGT.jpg E4 USMC CPL.jpg
Dienstgrad Sergeant Major of the Marine Corps Sergeant Major Master Gunnery Sergeant First Sergeant Master Sergeant Gunnery Sergeant Staff Sergeant Sergeant Corporal
Abkürzung SgtMajMC SgtMaj MGySgt 1stSgt MSgt GySgt SSgt Sgt Cpl
NATO-Rangcode OR-9 OR-9 OR-9 OR-8 OR-8 OR-7 OR-6 OR-5 OR-4

Rekrutierung und Ausbildung

Bei ihrer Ankunft müssen sich die Rekruten auf Parris Island auf die aus der Populärkultur bekannten Fußabdrücke stellen
Inspektion von Rekruten durch einen Drill Instructor
Rückenmuskeltraining im Marine Corps Recruit Depot San Diego
Nahkampftraining mit dem Bajonett

Die Grundausbildung des United States Marine Corps (offz. engl. : United States Marine Corps Boot Camp ) gilt als die anspruchsvollste aller Teilstreitkräfte der USA. Sie findet zentral statt, wobei die Rekruten je nach Geschlecht und geographischer Herkunft an eine von zwei Ausbildungsstätten verbracht werden. Männer, die bei ihrer Verpflichtung westlich des Mississippi lebten, werden im Marine Corps Recruit Depot San Diego ausgebildet. Männer, die aus Gebieten östlich des Mississippi stammen sowie alle weiblichen Rekruten finden sich zu ihrer Grundausbildung auf dem Stützpunkt Marine Corps Recruit Depot Parris Island ein. Die Ausbildung findet nach Geschlechtern getrennt statt.

Aufgrund vielfältiger Darstellungen in den Medien ist das Boot Camp der Marines weltweit bekannt. Der strenge Drill ist Teil des herausragenden Rufs, den das United States Marine Corps unter den Streitkräften genießt. Eine bekannte filmische Darstellung des Boot Camp ist die durch Regisseur Stanley Kubrick in dessen Film Full Metal Jacket (1986), in dem der ehemalige Marine R. Lee Ermey den Ausbilder darstellte. In der US-amerikanischen Populärkultur existieren jedoch zahlreiche weitere Darstellungen.

Bis auf die geographischen und klimatischen Gegebenheiten sind die Bedingungen für beide Ausbildungsstandorte gleich. Aufgrund ihrer Nähe zur Filmproduktionsstätte und des durchschnittlich besseren Wetters verspotten Rekruten von Parris Island ihre Kameraden in San Diego als „Hollywood Marines“, während diese mit Blick auf das flache Terrain der Insel mit dem Ausdruck „hump-waivers“ (ungefähre Übersetzung: „Steigungsbefreite“) kontern.

Seit dem Inkrafttreten des Women's Armed Service Integration Act am 12. Juni 1948 gehören Frauen dem Marine Corps in regulären Einheiten an. Im Jahre 2004 waren 6,2 % aller Marines Frauen; in absoluten Zahlen waren im Februar 2008 über 1.100 Offiziere und über 10.000 Soldaten weiblich. [20] Frauen dienen dem Marine Corps heute in 93 % aller Berufsfelder. [21]

Im Januar 2014 setzte die Marineinfanterie die Klimmzugtests für Soldatinnen aus, weil „etwas mehr als die Hälfte der Teilnehmerinnen an einem Training keine drei Klimmzüge geschafft habe, die Armee aber keine unüberwindbaren Hürden für Frauen schaffen wolle.“ [22]

Ablauf

Die Grundausbildung im United States Marine Corps dauert 13 Wochen und ist in drei Phasen eingeteilt. In der ersten Phase werden militärische Grundlagen vermittelt, während in der zweiten das Schießen im Vordergrund steht. In der dritten und letzten Phase werden die erlernten Fähigkeiten zunehmend in realistischen Übungen umgesetzt. Die einzelnen Phasen werden in Tagen ( Training Day , TD) und nicht in Wochen gezählt. In einigen Details unterscheidet sich jedoch die Rekrutenausbildung in San Diego von derjenigen in Parris Island hinsichtlich ihres Ablaufs.

  • Phase I
Durch Anschreien sollen die Rekruten gezielt unter eine Dauerbelastung gesetzt werden
MARSOC-Spezialeinheiten beim Training in Afghanistan

Die erste Phase der Grundausbildung dauert 24 Tage. In den ersten drei Tagen werden die Rekruten mit dem grundsätzlichen Drill der Ausbildung vertraut gemacht und üben militärisches Zeremoniell ein. Darüber hinaus werden sie in der Sprache des Marine Corps unterwiesen, in der sich der Ursprung der Teilstreitkraft von der Schifffahrt andeutet. In den darauffolgenden vier Tagen wird die physische Belastbarkeit der Rekruten untersucht ( Initial Strength Test , IST) wobei sich eine zweitägige Übung der Männer an die bereits vorangegangene der Frauen anschließt. Bei der ursprünglichen Rekrutierung sind die Bewerber ausschließlich auf medizinische und psychologische Tauglichkeit untersucht worden, nicht jedoch auf ihre tatsächliche Fitness. Rekruten, welche die Anforderungen des IST nicht erfüllen, werden ins Physical Conditioning Platoon (PSP, dt. „ Zug zur physischen Angleichung“) zurückgestuft, wo ausschließlich ihre Fitness trainiert wird.

Weitere bedeutende Inhalte der ersten Phase sind Kampfsport im Rahmen des Marine Corps Martial Arts Program, Kämpfe mit Pugil sticks , gepolsterten Holzstangen, und Erster Hilfe .

  • Phase II

Die zweite Phase der Grundausbildung dauert 23 Tage und ist neben der Einübung von taktischen Situationen vor allem der Ausbildung der Schießkunst ( Marksmanship ) gewidmet. Dies umfasst den Umgang mit der Waffe im Allgemeinen, also auch Sicherheitsregeln und deren Reinigung. Beim Schießen wird in verschiedenen Körperhaltungen über verschiedene Entfernungen auf unterschiedliche Ziele gefeuert. Im Allgemeinen erreichen die Rekruten eine hohe Zielsicherheit. Dahinter steckt eine Überzeugung, die sich in dem Motto Every Marine a rifleman („Jeder Marine ein Schütze“) manifestiert. Des Weiteren werden die zentralen Werte des Marine Corps vermittelt (Core Values) .

  • Phase III

In der dritten Phase beginnt der Beurteilungsprozess. Die Rekruten werden umfassend militärisch ausgebildet. Höhepunkt der gesamten Ausbildung ist eine Abschlussprüfung, die The Crucible („Feuerprobe“) genannt wird. Hierbei sehen sich die Rekruten zahlreichen Belastungen im physischen und psychischen Grenzbereich ausgesetzt. In 54 Stunden durchlaufen sie mehrere realistisch nachempfundene Situationen, während ihnen vier Stunden Schlaf pro Nacht und höchstens drei Feldrationen ( Meal, Ready-to-Eat , MRE) zugestanden werden.

Ausrüstung

Das Marine Corps benutzt größtenteils die gleichen Waffen und Ausrüstungsgegenstände wie das Heer , es verwendet aber im Gegensatz zur Army immer noch das M16 in den Versionen A2 und A4 als Standardwaffe. Ergänzend wird auch das M4 verwendet. Das Marine Corps hat aber auch Eigenentwicklungen wie die Landungsfahrzeuge AAV7 A1 und das USMC Designated Marksman Rifle , ein modifiziertes M14 , in seinen Beständen, wobei letzteres inzwischen ausgemustert wurde.

Fahrzeuge

M1A1 des USMC
AAV7 AAV7 Amtrac des USMC , Irak 2004
F/A-18 Hornet des USMC
Marines der Force Recon beim Sprung aus einem MV-22 Osprey

Artillerie

Luftfahrzeuge

Künftige Waffensysteme

Die Marineinfanterie-Version der F-35 stellt für das Marine Corps das Ende einer fast fünfzigjährigen Suche nach einem Allzweck-Senkrechtstarter dar, das in den 1960ern mangels Alternativen den britischen Harrier Jump Jet beschafft hatte. Die Kostendifferenz gegenüber der Air Force-Variante beträgt ungefähr 20 Millionen US-Dollar pro Stück. Insgesamt hat das Corps knapp 50,5 Mrd. $ für das gesamte Programm veranschlagt. [23] Aufgrund einer Empfehlung der National Commission on Fiscal Responsibility and Reform vom November 2010 befand sich diese Variante in einer Bewährungsphase und es drohte zwischenzeitlich die komplette Streichung. Im Januar 2012 verkündete Verteidigungsminister Leon Panetta das Ende der Bewährungsphase durch die erzielten Programmfortschritte. [24]

Uniformen

Uniformen

Die Uniformen der Angehörigen des USMC werden oft mit denen der United States Army verwechselt, obwohl folgende Besonderheiten bestehen:

  • Marines tragen keine Barette .
  • Marines tragen ihre Kampfstiefel nur zusammen mit dem Kampfanzug .
  • Wegen ihrer Marinezugehörigkeit salutieren sie nur, wenn sie Kopfbedeckung tragen.

Seit Ende 2002 verwendet das USMC einen neuen Kampfanzug , der schrittweise eingeführt wurde. Dieser hat ein neuartiges Tarnmuster namens MARPAT (Verkürzung von Marine pattern ). Dieser digitale Tarndruck soll dazu dienen, die Marines im Feld noch besser zu tarnen, indem der Fokus der Augen abgelenkt wird. Zusammen mit der Uniform wurden auch – exklusiv für die Marines – neue Kampfstiefel an die Truppe ausgeliefert, die neuen Stiefel sind hellbraun und vor allem für die heißen Klimazonen entwickelt worden. Das MARPAT-Tarnmuster der Marines ist erhältlich in zwei Versionen, eine für Einsätze in der Wüste, die andere ist für bewaldete Gebiete konzipiert. Seit 2005 verwendete auch die US Army ein digitales Tarnmuster, das als Universal Camouflage Pattern mit der Army Combat Uniform eingeführt wurde, doch es bestand ein farblicher Unterschied sowie ein veränderter Schnitt. Das digitale Muster wurde jedoch nach kurzer Zeit wieder ausgemustert, da es sich im Einsatz als völlig unzureichend erwiesen hatte. Bereits 2010 kam es auch unter Druck des US-Kongresses zu einer Neuausschreibung des Tarnschemas. [25] Aus diesem Wettbewerb ging das Mitte 2015 eingeführte Operational Camouflage Pattern als Sieger hervor.

Ethos

Marines nennen sich selbst Jarheads (hiermit wird die Ansicht verdeutlicht, dass der Kopf eines Marines wie ein leeres Marmeladenglas ist, das während der Ausbildung gefüllt und danach verschlossen wird), Leathernecks (Ledernacken) oder Devil Dogs (Teufelshunde). Ihre herausragende Rolle als Expeditions- und Interventionsstreitmacht haben das Bild eines Eliteverbandes entstehen lassen.

Intern wird für aus dem Dienst ausgeschiedene Angehörige des USMC inoffiziell die Bezeichnung Former Marine (offiziell gebräuchlich ist die Bezeichnung „Retired Marine“) verwendet, niemals Ex-Marine . Man bringt damit zum Ausdruck, die Person versehe zwar keinen aktiven Dienst mehr, sei aber immer noch Teil der Gemeinschaft.

Emblem

Emblem des US Marine Corps

Das Emblem der Marines trägt den feststehenden Namen Eagle, Globe, and Anchor („Adler, Erdball und Anker“) und nahm im Jahre 1868 erstmals Gestalt an. Ein Vorgänger des heutigen Emblems wurde am 13. November 1868 von einer Kommission vorgeschlagen und sechs Tage später vom damaligen Marineminister Adolph E. Borie akzeptiert. Wahrscheinlich hatte sich die Kommission am Emblem der britischen Royal Marines namens Globe and Laurel („Erdball und Lorbeerzweig“) orientiert. Zuvor hatten sich Marineinfanteristen mit wechselnden Bändern, Ornamenten und Schmuck verziert.

Im Eagle,-Globe-&-Anchor -Symbol krallt sich ein Seeadler mit aufgeschlagenen Flügeln an einem Erdball fest, dem Betrachter ist die westliche Hemisphäre zugewandt. Im Schnabel des Adlers festgemacht ist das Motto der Marines, Semper fidelis (dt.: Immer treu). Im Hintergrund neigt sich ein „unklarer Stockanker(foul anchor) . Als „unklar“ (im Sinne von „nicht einsatzfähig“) gilt er deshalb, weil er zweimal von seiner Kette umwickelt ist.

Flagge

Die Grand Union oder Continental Flag , die die Marines in den ersten Jahrzehnten des Corps mit sich führten

Über die Flaggen des United States Marine Corps vor den 1830ern ist wenig bekannt. Es ist anzunehmen, dass Marines am Anfang überwiegend die Continental Flag mit sich führten.

Bis zum Ende der 1840er-Jahre hatte die Flagge des Marine Corps einen weißen Hintergrund und einen Saum aus Gold. Darauf abgebildet waren ein Adler und ein Anker. In Erinnerung an die Barbareskenkriege zierte der Satz To the Shores of Tripoli . Nach dem Sieg über Mexiko wurde dies zur heutigen Einleitung der Hymne vervollständigt (From the Halls of Montezuma to the Shores of Tripoli) .

Im Krieg gegen Mexiko und die Südstaaten verwendete die Marineinfanterie dann ein Banner mit weißen und roten Streifen, welche die Kriegsflagge der Union mit einbezog. In der Mitte überragte ein Adler das Siegel der Vereinigten Staaten . Ab 1876 führte das United States Marine Corps ein Sternenbanner mit gelber Eigenbezeichnung im mittleren roten Streifen. Ab 1914 gab sich das Corps eine neue Flagge, die prinzipiell der heutigen entspricht, mit dem Unterschied eines blauen Hintergrunds. Die Produktion des Banners von 1876 wurde 1921 eingestellt, und ab 1940 verbot dasFlaggengesetz der Vereinigten Staaten Abweichungen vom offiziellen Aussehen, wie beispielsweise Beschriftungen oder einen Goldsaum.

Das heutige Design der Flagge des Marine Corps wurde ab 1939 ausgegeben. Die Farben der Streitkraft, Gelb und Scharlachrot , waren schon 1935 offiziell übernommen worden.

„Glaubensbekenntnis“

Nach dem Angriff auf Pearl Harbor dichtete Major General William H. Rupertus im Jahre 1941 folgenden Text, den er schlicht My Rifle – A Warrior's Creed (dt.: „Mein Gewehr – Glaubensbekenntnis eines Kriegers“) nannte. Er ist auch als The Rifleman's Creed (Glaubensbekenntnis eines Schützen) , als My Rifle und als The Creed of The United States Marine bekannt. Seitdem wird dieser Text jedem angehenden Marine beigebracht.

Im Laufe der Zeit erschienen verschiedene Versionen dieses Gedichtes, in denen oft das aktuelle Geschehen, im Sinne von Kriegsgegnern, verarbeitet wurde.

This is my rifle.
There are many like it, but this one is mine.
My rifle is my best friend. It is my life.
I must master it as I must master my life.
My rifle, without me, is useless.
Without my rifle, I am useless.
I must fire my rifle true.
I must shoot straighter than my enemy who is trying to kill me.
I must shoot him before he shoots me. I will…
My rifle and myself know that what counts in this war
is not the rounds we fire, the noise of our burst, nor the smoke we make.
We know that it is the hits that count. We will hit…
My rifle is human, even as I, because it is my life.
Thus, I will learn it as a brother.
I will learn its weaknesses, its strength, its parts, its accessories, its sight and its barrel.
I will ever guard it against the ravages of weather and damage.
I will keep my rifle clean and ready, even as I am clean and ready.
We become part of each other. We will…
Before God I swear this creed.
My rifle and myself are the defenders of my country.
We are the masters of my enemy.
We are the saviors of my life.
So be it, until there is no enemy, but peace!
Dies ist mein Gewehr.
Es gibt viele wie dieses, aber dieses ist meins.
Mein Gewehr ist mein bester Freund. Es ist mein Leben.
Ich muss es meistern, so wie ich mein Leben meistern muss.
Mein Gewehr ist ohne mich nutzlos.
Ohne mein Gewehr bin ich nutzlos.
Ich muss mein Gewehr richtig abfeuern.
Ich muss besser schießen als mein Feind, der versucht, mich zu töten.
Ich muss ihn erschießen, bevor er mich erschießt. Das werde ich …
Mein Gewehr und ich wissen, was in diesem Krieg zählt.
Es sind nicht die Patronen, die wir abschießen, das Geräusch unseres Feuerstoßes, noch der Rauch, den wir machen.
Wir wissen, dass es die Treffer sind, die zählen. Wir werden treffen…
Mein Gewehr ist menschlich, so wie ich, weil es mein Leben ist.
Daher werde ich es kennenlernen wie einen Bruder.
Ich werde seine Schwächen, seine Stärken, seine Bauteile, sein Zubehör, sein Visier und seinen Lauf kennenlernen.
Ich werde es immer schützen gegen das Wüten des Wetters und Schaden.
Ich werde mein Gewehr sauber und bereit halten, so wie auch ich sauber und bereit bin.
Wir werden Teile voneinander werden. Das werden wir…
Diesen Schwur leiste ich vor Gott.
Mein Gewehr und ich sind Verteidiger meines Landes.
Wir sind die Meister meines Feindes.
Wir sind die Retter meines Lebens.
So sei es, bis es keinen Feind mehr gibt, sondern Frieden!

Dieses Gedicht wurde in den Filmen Full Metal Jacket ( Vietnamkrieg ) und Jarhead ( Zweiter Golfkrieg ) verarbeitet. Aus Gründen der Dramaturgie wurde in Stanley Kubricks Full Metal Jacket auf den Mittelteil verzichtet.

Hymne

From the Halls of Montezuma
To the Shores of Tripoli,
We fight our country's battles
In the air, on land, and sea.
First to fight for right and freedom,
And to keep our honor clean,
We are proud to claim the title
Of United States Marine.
Our flag's unfurled to every breeze
From dawn to setting sun;
We have fought in every clime and place
Where we could take a gun.
In the snow of far-off northern lands
And in sunny tropic scenes,
You will find us always on the job
The United States Marines.
Here's health to you and to our Corps
Which we are proud to serve;
In many a strife we've fought for life
And never lost our nerve.
If the Army and the Navy
Ever look on Heaven's scenes,
They will find the streets are guarded
By the United States Marines.
Von den Hallen Montezumas
bis zu den Küsten von Tripolis
schlagen wir unseres Landes Schlachten
in der Luft, zu Land und See.
Die Ersten um zu kämpfen für Recht und Freiheit
und um unsere Ehre rein zu halten:
Wir sind stolz auf den Titel
United States Marine.
Unsere Flagge weht bei jeder Witterung
vom Aufgang der Sonne bis zum Niedergang .
Wir haben gekämpft bei jedem Klima und Ort
wohin wir eine Waffe tragen konnten;
im Schnee des hohen Nordens
und in der tropischen Sonne.
Ihr werdet uns immer bei der Arbeit finden
die United States Marines.
Hier ist Wohlergehen für euch und für unser Korps
welchem wir stolz sind zu dienen.
In manch einem Streit haben wir gekämpft ums Überleben
und verloren nie unsere Nerven .
Falls das Heer und die Navy
überhaupt denn des Himmels Anblick schauen
werden sie die Straßen beschützt finden
durch United States Marines.
Instrumentale Darbietung einer Strophe der Marines' Hymn , gespielt von „The President's Own Marine Band“.

The Marines' Hymn ist die offizielle Hymne des USMC. Es ist die älteste offizielle Hymne aller amerikanischen Teilstreitkräfte . Die Melodie stammt aus der Oper Genevieve de Brabant von Jacques Offenbach , die 1859 in Paris uraufgeführt wurde. Der Text stammt aus dem 19. Jahrhundert; der Urheber ist unbekannt. Am 19. August 1919 sicherte sich das Marine Corps das Copyright , das aber mittlerweile abgelaufen ist.

Beispielsweise ist bei JAG – Im Auftrag der Ehre in Episode 10 dargestellt, wie die erste und letzte Strophe (Dauer etwa 1 Minute) von einem Zug weiblicher Rekruten samt ihren beiden Drill-Instruktorinnen im Rahmen der 3-monatigen Grundausbildung anlässlich des Trainings in der „Gaskammer“ unter Tränen gesungen wird, bevor danach endlich die Gasmasken gegen das verströmte CS-Gas aufgesetzt werden dürfen ...

Motto

Seit seiner Gründung lautete der Wahlspruch der Marines Fortitudine (deutsch: „Mit Tapferkeit“), bis er im Britisch-Amerikanischen Krieg von 1812 durch By sea, by land ersetzt wurde, eine Übersetzung des Wahlspruchs der Royal Marines , Per mare, per terram (deutsch etwa: „Über Meer und Land“). Dies wechselte im Jahre 1848 zum Ausspruch From the Halls of Montezuma to the Shores of Tripoli , der später zum Anfang der USMC-Hymne wurde.

Seit ungefähr 1883 lautet das Motto des United States Marine Corps Semper fidelis (deutsch: „Immer treu“), was in der umgangssprachlichen Verwendung meistens zu Semper fi! verkürzt wird. Diesen Wahlspruch teilt sich das Marine Corps mit dem Devonshire Regiment der British Army und den Grenadieren der Schweizer Armee . [26]

Ein Militärmarsch des USMC, der ebenfalls den Titel Semper Fidelis trägt, wird oft mit der USMC Hymn verwechselt. Ebenfalls nicht mit dem Wahlspruch des Corps zu verwechseln ist sein langjähriger Werbeslogan Marines – The Few. The Proud. („Marines – Die Wenigen. Die Stolzen.“)

Bekannte Marines

Militärs

Künstler

Straftäter

Ingenieure

  • Eugene Stoner war ein Waffenkonstrukteur, der maßgeblich an der Entwicklung des Sturmgewehrs M16 beteiligt war.

Zitate

Auftrag und Geschichte des Marine Corps haben in der Kultur der Vereinigten Staaten zwei geflügelte Worte popularisiert. In First to fight! / First in the fight! spiegelt sich der vorwiegend amphibische Auftrag des US Marine Corps. Dieses Sprichwort ist auf Rekrutierungsplakaten aus dem frühen 20. Jahrhundert belegt [27] [28] und diente zwei Filmen aus den Jahren 1931 und 1967 (mit Gene Hackman), einem Buch und dem Computerspiel Close Combat: First to Fight als Titel.

Ferner wird jedem Präsidenten der Vereinigten Staaten nachgesagt, mindestens einmal den Satz Send in the Marines! („Schickt die Marines!“) verwendet zu haben. Es ist „jedem Schuljungen“ [29] bekannt und in der wissenschaftlichen Publizistik [30] und als mediale Schlagzeile, auch in abgewandelter Form, beliebt. Arthur Herman forderte mit Send the Marines! Ende November 2008 in der New York Sun die amerikanische Politik dazu auf, die damalige Piraterie im Golf von Aden mit einer Invasion in Somalia zu unterbinden. [31] Im August 2003 hatte Kenneth Cain die USA in der New York Times aufgefordert, eine vor Liberia liegende MAGTF im dortigen Bürgerkrieg einzusetzen. [32] Harold Pinter veranschaulichte im September 2001 mit dem Satz die Drohung der Vereinigten Staaten, jeden vor dem Internationalen Strafgerichtshof angeklagten amerikanischen Soldaten gewaltsam aus Den Haag zu befreien. [33] Das Marine Corps gab im Jahr 2007 ein Strategiedokument mit dem Namen The Long War – Send the Marines heraus.

Details und Besonderheiten

  • Das HMX-1 in Quantico , Virginia ist üblicherweise zuständig für den Transport des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika per Hubschrauber. Sobald der Präsident an Bord eines Hubschraubers des United States Marine Corps ist, erhält dieses Luftfahrzeug den Funkrufnamen Marine One .
  • Die Strafverfolgung übernimmt für das Marine Corps neben der Standortmilitärpolizei der Naval Criminal Investigative Service (NCIS) der US Navy . Für gerichtliche Angelegenheiten der Marines ist das Judge Advocate General's Corps (JAG) der US Navy zuständig, in dem auch Soldaten der Marines dienen.
  • Von den Marines ins Leben gerufen gibt es die Initiative „Toys for Tots“, die Kindern gefallener Soldaten zu Weihnachten Geschenke übergibt.
  • Unter den Teilstreitkräften der USA genießt das Marine Corps laut Umfragen seit Jahren das höchste Prestige. [34]

Siehe auch

Film und Fernsehen

Literatur

  • Sebastian Bruns: Weltseemacht und maritime Sicherheit: Ausgewählte Strategien, Kapazitäten und Herausforderungen der Vereinigten Staaten von Amerika. In: Sebastian Bruns, Kerstin Petretto, David Petrovic: Maritime Sicherheit. VS-Verlag, Wiesbaden 2013, ISBN 978-3-531-18479-1 , S. 165–182.
  • Aaron B. O'Connell: Underdogs: The Making of the Modern Marine Corps. Harvard University Press, Cambridge 2012, ISBN 978-0-674-05827-9 .
  • Henrik Fürst, Gerhard Kümmel : Core Values and Combat Leadership in the Counterinsurgency Environment: The United States Marine Corps Model . In: Ders. (Hrsg.): Core Values and the Expeditionary Mindset: Armed Forces in Metamorphosis (= Militär und Sozialwissenschaften . Bd. 45). Nomos, Baden-Baden 2011, ISBN 978-3-8329-6514-3 , S. 127–139.
  • Anthony Swofford: Jarhead. Erinnerungen eines US-Marines . 3. Auflage. Fischer, Frankfurt am Main 2005, ISBN 3-596-16182-7 .
  • Keith Bickel: Mars learning. The Marine Corps development of small wars doctrine, 1915–1940. Westview Press, Boulder, COLO 2001, ISBN 0-8133-9775-8 .
  • Tom Clancy: US MARINES Die legendäre Elitetruppe – Ihre Ausstattung – Ihre Aufgaben – Ihre Ausrüstung. Heyne-Verlag, München 1998, ISBN 3-453-14260-8 .
  • Thomas E. Ricks: Making the Corps . Touchstone, New York 1998, ISBN 0-684-84817-1 .
  • Hartmut Schauer: Ledernacken. Das US Marine Corps . Motorbuch, Stuttgart 1996, ISBN 3-613-01533-1 .
  • Allan R. Millett : Semper Fidelis. The history of the United States Marine Corps . The Free Press, New York 1991, ISBN 0-02-921595-1 .
  • Hans Schmidt: Maverick Marine. General Smedley D. Butler and the Contradictions of American Military History , Lexington, KY (University of Kentucky Press) 1987, ISBN 978-0-8131-0957-2 , Paperbackausgabe 1998.
  • Paolo E. Coletta: United States Navy and Marine Corps Bases . Greenwood, Westport 1985, ISBN 0-313-23133-8 .
  • Victor H. Krulak : First to Fight. An Inside View of the US Marine Corps . Naval Institute Press, Annapolis 1984, ISBN 0-87021-785-2 .

Weblinks

Commons : United States Marine Corps – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Offizielles

Weiterführende Seiten

Regelmäßige Veröffentlichungen

Einzelnachweise

  1. DoD Personnel, Workforce Reports & Publications. DMDC, September 2020, abgerufen am 4. Dezember 2020 (englisch).
  2. DoD Personnel, Workforce Reports & Publications. DMDC, September 2020, abgerufen am 4. Dezember 2020 (englisch).
  3. Wortlaut des Beschlusses vom 10. November 1775 ( Memento des Originals vom 7. Oktober 2010 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.tecom.usmc.mil bei der Historical Reference Branch des Marine Corps . Zugriff am 26. Januar 2008.
  4. Civil War Marines von der Seite CivilWarHome.com . Zugriff am 26. Januar 2007.
  5. about.com
  6. A Summary History of the 1st Marine Division . Military Vet Shop. Abgerufen am 17. Januar 2015.
  7. United States Marine Corps personnel welcomed to Darwin. Abgerufen am 20. Februar 2013 .
  8. Obama to send marines to Darwin. Abgerufen am 20. Februar 2013 .
  9. Morris J. MacGregor: Integration of the Armed Forces, 1940–1965 . Hrsg.: Center of Military History, US Army. Government Printing Office, 1981, ISBN 0-16-001925-7 , S.   100–102 ( Google Books [abgerufen am 12. August 2019]).
  10. Morris, Steven (December 1969). "How Blacks Upset The Marine Corps: 'New Breed' leathernecks are tackling racist vestiges". Ebony (Johnson Publishing Company) 25 (2): 55–58. ISSN 0012-9011.
  11. Navajo Code Talkers: World War II Fact Sheet . US Naval Historical Center. Abgerufen am 31. Mai 2011.
  12. Alexander, Jr. Molnar: Navajo Code Talkers: World War II History & Facts . California Indian Education. August 1997. Abgerufen am 31. Mai 2011.
  13. "The Marine Corps Demographic Update. June 2015." Produced by Headquarters Marine Corps, Marine & Family Programs. URL: http://www.usmc-mccs.org/mccs/assets/File/Demographics%20Booklet%20June%202015.pdf
  14. Deutsche Übersetzung der US-Verfassung (PDF; 201 kB) im Internet bei der Botschaft der Vereinigten Staaten in Berlin. Eingesehen am 3. September 2008.
  15. Warfighting , S. 73 f.
  16. a b Vgl. o. V.: History of Marine Combat Training ( Memento vom 15. Dezember 2007 im Internet Archive ). Zugriff am 18. Januar 2009.
  17. The Defense of Wake
  18. o. V.: Rifles , in: GlobalSecurity.org . Zugriff am 10. März 2009.
  19. Department of the NavyFY 2021 President's Budget. US Navy, abgerufen am 4. Dezember 2020 (englisch).
  20. Quelle auf www.marines.mil (engl.) ( Memento vom 18. August 2008 im Internet Archive )
  21. History of the Women Marines (engl.) ( Memento des Originals vom 12. August 2009 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.womenmarines.org
  22. US-Marineinfanterie setzt Klimmzugtests für Soldatinnen aus. derStandard.at , 3. Januar 2014, abgerufen am 3. Januar 2014 .
  23. Quelle: Richard Whittle im Christian Science Monitor vom 13. Dezember 2006. Gefunden am 15. Februar 2007.
  24. Tyrone C. Marshal: Panetta Lifts F-35 Fighter Variant Probation. US Department of Defence, 20. Januar 2012, archiviert vom Original am 14. April 2015 ; abgerufen am 12. August 2019 (englisch, Originalwebseite nicht mehr verfügbar).
  25. [1]
  26. Customs and Traditions : The Marine Corps Motto ( Memento des Originals vom 20. Februar 2007 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.tecom.usmc.mil . Reference Branch, History Division . Zugriff am 8. Juni 2008.
  27. Falls, Charles Buckles: Join me – the first to fight on land and sea – US Marines , 1917 . Zugriff am 10. März 2009.
  28. Flagg, James Montgomery: First in the fight. Always faithful. Be a US Marine! , 1922 – ? . Zugriff am 10. März 2009.
  29. Rupert Cornwell: When America sends in the marines, it thinks the war's end is in sight. ( Memento vom 16. April 2009 im Internet Archive ) In: The Independent , 27. November 2001. Zugriff am 10. März 2009.
  30. Vgl. z. John B. Quigley: 1957–1958, Lebanon: Send in the Marines! In: Press for Conversion! , Ausgabe 51, Band 3, S. 18f.; zit. nach: drs., Lebanon, Iraq and Jordan: Cokes on the Beach , aus: Ruses for War: American Interventionism since World War II, 1992, S. 82–89.
  31. Arthur Herman: Send the Marines – Hit The Somali Pirates On Land. In: NY Sun Online , 20. November 2008. Zugriff am 10. März 2009.
  32. Vgl. Kenneth Cain: Send In The Marines @1 @2 Vorlage:Toter Link/query.nytimes.com ( Seite nicht mehr abrufbar , Suche in Webarchiven ) Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. , 8. August 2003. Zugriff am 10. März 2009.
  33. Harold Pinter: Degree Speech to the University of Florence , 10. September 2001. Zugriff am 10. März 2009.
  34. Gallup Politics, Juni 2011
Juristische Auftragsdefinition:
  1. Volltext des § 5063 in der Online-Gesetzessammlung der Cornell University Law School . Zugriff am 17. Januar 2008.
  2. “[…] and shall perform such other duties as the President may direct.”
  3. “However, these additional duties may not detract from or interfere with the operations for which the Marine Corps is primarily organized.”
  4. “The Marine Corps, within the Department of the Navy, shall be so organized as to include not less than three combat divisions and three air wings, and such other land combat, aviation, and other services as may be organic therein.”
  5. “The Marine Corps shall develop, in coordination with the Army and the Air Force, those phases of amphibious operations that pertain to the tactics, technique, and equipment used by landing forces.”