Bandaríkjadalur

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Bandaríkjadalur
Dollarreikningur hq.jpg

1 Bandaríkjadalaseðill - "Greenback"
Land: Bandaríkin Bandaríkin Bandaríkin

Bonaire Bonaire Bonaire
Bresku Jómfrúareyjar Bresku Jómfrúareyjar Brit. Jómfrúareyjar
Ekvador Ekvador Ekvador
El Salvador El Salvador El Salvador
Kambódía Kambódía Kambódía
Líbería Líbería Líbería
Marshall -eyjar Marshall -eyjar Marshall -eyjar
Míkrónesía, Sambandsríkin Míkrónesía Míkrónesía
Austur -Tímor Austur -Tímor Austur -Tímor
Palau Palau Palau
Panama Panama Panama
Saba Saba Saba
Eustatius heilagur Eustatius heilagur Eustatius heilagur
Tyrkjaeyjar og Caicos eyjar Tyrkjar og Caicos eyjar Tyrkjar og Caicos eyjar

Undirdeild: 10 kr
100 sent (¢)
1000 Mill (₥, úrelt)
ISO 4217 kóði : USD
Flýtileið: USD, US $, $
Gengi :
(13. ágúst 2021)

1 EUR = 1,177 USD
1 USD = 0,85 EUR

1 CHF = 1.086 USD
1 USD = 0,92 CHF

Útgefandi : Fed

Bandaríkjadalur [ ˈDɑlɚ ] ( Bandaríkjadalur; skammstöfun: USD; tákn: $ ) er opinber gjaldeyriseining Bandaríkjanna . Bandaríkjadalur er einnig notaður sem lögeyrir í nokkrum öðrum löndum og svæðum. Þar á meðal eru Bonaire , Bresku Jómfrúareyjarnar , Ekvador , El Salvador , Kambódía , Líbería , Marshall -eyjar , Míkrónesía , Austur -Tímor , Palau , Panama , Saba , Sint Eustatius og Turks- og Caicos -eyjar .

Dollar er opinberlega skipt í 10 Dime , 100 Cent (Tákn: ¢ eða c ) eða 1000 Mill (Tákn: ₥). Vegna græna litasamsetningarinnar á seðlunum er dollarinn einnig þekktur sem „greenback“. Hugtakið "dalur" er einnig algengt. Skrifstofa um leturgröftur og prentun sér um prentun seðla . Mynt Bandaríkjanna er ábyrgt fyrir myntslátt . Bandaríkjadalur er frjálslega breytanlegur .

Uppruni "$" stafsins

Ekki er hægt að skýra með skýringum uppruna hins þekkta $ tákns , sem einnig stendur fyrir Bandaríkjadal. Hugsanlegt er að persónan úr skammstöfun fyrir spænska flórínið ( gulden ) sé útbreidd í nýja heiminum [1] og einkum skammstöfunina „Ps.“, Sem kom upp fyrir pesó ; í Norður -Ameríku á þeim tíma einnig þekkt sem „spænski dollarinn“. [2] Skýringin byggist á því að þegar „S“ var ritað með tímanum var „P“ skrifað og þannig varð til nýr karakter . Námundun „P“ hrapaði smám saman og „$“ stóð eftir. Samkvæmt annarri kenningu er þetta tákn stílfæring á stoðum Heraklesar þar sem þær eru notaðar sem spænska ríkistáknið .

Spænski dollarinn var mikið notaður gjaldmiðill í Bandaríkjunum þar til honum var skipt út fyrir Bandaríkjadal árið 1785. [3] „$“ táknið stendur alls ekki eingöngu fyrir bandaríska gjaldmiðlinum, en er enn í notkun í dag sem algengt pesó tákn í mörgum spænskumælandi löndum í Rómönsku Ameríku .

saga

Uppruni sameiginlegs gjaldmiðils Bandaríkjanna nær aftur til 1690, þegar nokkrar breskar nýlendur voru til á austurströnd Norður -Ameríku. Á þeim tíma voru nýlendurnar mjög verðmætar sem birgja hráefna, þar á meðal tóbak og bómull . Nýlendurnar 13 innheimtu tolla á landamærum sínum, sem gerði verslun mjög erfið. Að auki var enska gjaldmiðillinn ekki samþykktur, breska pundið var bannað. Það voru mismunandi gjaldmiðlar til viðskipta innan bandarísku nýlendnanna. Ein af nýlendunum, " Massachusetts Bay Colony " (í dag bandaríska fylkið Massachusetts með höfuðborg Boston ) var fyrsta nýlendan sem notaði eigin pappírsfé til að fjármagna herinn. Hinar nýlendurnar fylgdu þessu dæmi [4] (sjá einnig Saga bandaríska hersins ).

Þriðjungur meginlandsdals sem gefinn var út í Fíladelfíu 17. febrúar 1776
4 dollara seðill 1776
55 dollara seðill frá 1779

Bretar reyndu að setja takmarkanir á þróun iðnaðar- og fjármálahagkerfis sem var óháð móðurlandi. Árið 1704 var myntmyntun bönnuð í öllum nýlendum. Til að geta haldið áfram viðskiptum notuðu nýlendubúarnir aðallega spænska eða hollenska gjaldmiðil (Holland: gulden ; Spánn: alvöru ). Í þessu samhengi var hugtakið dollar búið til , dregið af evrópska nafninu „ Taler “. Silfurpeningar af spænskum uppruna voru þekktir sem „spænskir ​​dollarar“.

Árið 1775 braust útfrelsisstríð Bandaríkjanna . Meginlandsþingið , sem var fulltrúi stjórnvalda í nýlendunum, lét prenta sína eigin seðla, svokallaða meginlandsdali , sem nýja opinbera gjaldmiðil nýlendunnar. Vegna veikburða fjármálakerfisins og mikils falsunarhraða var hins vegar nýkominn gjaldmiðill ekki lengi í umferð eða missti fljótt gildi sitt. [5] [6] [7]

Árið 1781 spurði meginlandsþingið hvað væri þá fyrsti landsbankinn, banki Norður -Ameríku í Fíladelfíu , um hjálp. Markmiðið var að styrkja fjármálakerfið . Árið 1785 var dollarinn kynntur sem nýr gjaldmiðill Bandaríkjanna; Fyrstu myntin voru gefin út árið 1787. Árið 1792 settu myntlögin frá 1792 peningakerfið í lög.

Bandaríkjadalur hefur verið aukastafarmynt strax í upphafi. Bandaríkin voru fyrsta ríkið til að innleiða þetta kerfi til frambúðar. Dollar var skipt í 10 dimes, 100 sent og 1000 mills. $ 10 jafngildir einum arni. Hugtakið „dime“ er enn notað í dag um 10 sent stykki; hins vegar er peningurinn ekki reikningsgjaldmiðill . Millið var aldrei notað á mynt, en var notað í vissum tilfellum langt fram á sjötta áratuginn. Centið var fyrirmynd fyrir skiptingu í hundraðasta af næstum öllum gjaldmiðlum sem eru til um allan heim. Nýju myntin voru myntuð úr gulli, silfri og kopar.

Þann 3. mars 1849 samþykkti bandaríska þingið „myntlögin“, einnig þekkt sem „gullmyntalögin“, sem leyfðu mynt Bandaríkjanna að mynta tvö gullpeninga. Þetta skapaði „Gull Dollar“ og „Double Eagle“ að nafnverði 20 dollara. [8.]

Fyrstu seðlar pappírsdala voru settir í umferð 1861/1862 til að fjármagna borgarastyrjöldina . Skýringarnar voru kallaðar „greenbacks“ vegna litar þeirra og voru með andlitsmyndum af frægum Bandaríkjamönnum að framan. Nýju frumvörpin voru erfiðari að falsa og bar innsigli fjármálaráðuneytisins .

Árið 1913 var seðlabankinn („ Seðlabanki Seðlabankans “) stofnaður (lagagrundvöllur: Seðlabankalög ). Þeir vildu skipuleggja fjármálakerfið þannig að það gæti lagað sig að breyttum þörfum landsins. Fyrsti seðill hins nýstofnaða seðlabanka var gefinn út árið 1914. Stjórn bankans ákvað síðar að minnka stærð seðla um 30 prósent til að lækka framleiðslukostnað. [9] [10]

Með árunum fékk Bandaríkjadalur sífellt meira alþjóðlegt vægi. Á fundinum í Bretton Woods ( New Hampshire , Bandaríkjunum) árið 1944, þar sem Bretton Woods kerfið var stofnað, var Bandaríkjadalur valinn sem varagjaldmiðill. Þetta kerfi er peningakerfi sem var þróað af fulltrúum alls 44 landa og Alþjóðagjaldeyrissjóðsins . Markmiðið með nýja kerfinu var að skapa hnökralaust alþjóðleg og alþjóðleg viðskipti með því að koma á föstu gengi. Það var ekki fyrr en í ágúst 1971 að þetta kerfi raskaðist alvarlega þegar Richard Nixon lyfti gulli stuðnings Bandaríkjadals ( Nixon lost ). Vorið 1973, 29 árum eftir að það hófst, hrundi Bretton Woods kerfið. [11] [12]

Nær allar eftirlifandi málverk eftir franska málarann Victor Dubreuil (u.þ.b. 1840–1910), sem bjuggu í Bandaríkjunum í síðasta lagi 1886, hafa sama þema: Bandaríkjadalur, hér Money to Burn , 1893. [13 ]

Útlit og stærð dollara seðla breyttist ekki fyrr en 1996 þegar ný öryggisatriði voru kynnt til að verjast fölsun. Síðan þá hafa breytingar átt sér stað með reglulegu millibili.

Gull staðall og gull bann

Sem hluti af opinberu gullfæti gjaldmiðli , hafa gull dollara til sem gjaldmiðil mynt frá "Gjaldmiðill lögum" í 1900. Frá því um 1900 allt myntslátta silfur dollara og þeirra undir-einingar upp að 1 prósent stykki voru deilda mynt .

Árið 1900 var gullhlutfallið á hvern dal sett á 1,504632 grömm.

Þegar kreppan mikla hófst árið 1929 var verðmæti eyri af gulli aðeins 20,67 Bandaríkjadalir, sem þýðir að aukning á peningum til að vinna gegn kreppunni hefði ekki verið tryggð af gullforða. Kreppan breiddist út um allan heim og mörg lönd stöðvuðu gullstaðalinn, sem leiddi til gengisfellingar. [14]

Hinn 5. apríl 1933 varð bann við einkaeign á gulli, í samræmi við svokallaða „ Gold Ban Decree“ eftir Franklin Roosevelt , endanlegt eftir breytingu á drögum að 9. mars 1933. Þetta innihélt einkaeign á öllum gullpeningum, gullstöngum og gullskírteinum. Eigendurnir voru beðnir um að afhenda gullið sitt að verðmæti 20,67 dali eyri. Það var ekki lengur hægt að skipta myntum og seðlum fyrir gull. [15] Þann 31. janúar 1934, gullhlutfallið á dollar í 0,888671 grömm sett, sem samsvarar verðmæti 35 dollara á troy eyri. [14] Samningurinn, samkvæmt skiptum á dollurum fyrir gull ($ 35 á únsur ) eingöngu í viðskiptalegum, alþjóðlegum viðskiptum möguleg.

Bandaríkjamenn framleiddu dollara umfram raunverulegt verðmæti gullforðans. Gengisforði Bandaríkjadala í Evrópu og Japan fór yfir bandaríska gullforðann strax árið 1960.

Þannig tilkynnti ríkisstjórn Nixon 15. ágúst 1971 að óvenjulegar aðgerðir þyrftu til að vernda bandaríska hagkerfið. Þessar ráðstafanir voru meðal annars afnám réttar til að breyta dollar í gull.

Þá tapaði dollarinn, mældur á móti gulli, svo miklu af verðgildi sínu innan þriggja ára að hann var aðeins fimmtungur af upphaflegu gullgildi þess.

Það var ekki fyrr en 1974, rúmlega 40 árum eftir setningu þess, að banni við einkaeign á gulli var aflétt aftur.

Nú á dögum, eins og flestir gjaldmiðlar heimsins, er Bandaríkjadalur ekki lengur tengdur ákveðnum staðli, heldur er hann í aðalatriðum tengdur efnahagslegri afkomu landsins og heildarauði þjóðarinnar, en fer einnig eftir viðkomandi pólitískum stöðugleika og hernaðarlegri yfirburði ríkiskerfisins. . [16]

Gengisþróun

Frá síðari heimsstyrjöldinni hefur Bandaríkjadalur orðið ríkjandi varasjóður og viðskiptamynt. Þrátt fyrir að Richard Nixon Bandaríkjaforseti hætti að breyta gulli árið 1971 og mörgum pólitískum sviptingum héldu Bandaríkin þessari yfirburði í mörg ár.

Milli áranna 2002 og 2004 tapaði dollarinn um 15 prósent af vegnu meðaltalsverði sínu gagnvart öllum gjaldmiðlum viðskiptafélaga Bandaríkjanna vegna gífurlegs halla á vöruskiptajöfnuði í Bandaríkjunum. Eftir stuttan „batafasa“ hélt verðlækkun áfram síðan 2006 og versnaði með veðkreppunni um mitt ár 2007. [17] Um vorið 2009 hækkaði Bandaríkjadalur aftur um 13 prósent. Síðan þá hefur gjaldmiðillinn aftur tapað um 13 prósent (frá og með nóvember 2009). [18]

Þýskt mark

Sjá dollara gengi þýskra marka frá 1948 til 1998 sjá ytra gildi þýska marksins .

Evra

Gengi dollars gagnvart evru frá 1999 til 2020

Eftir að evran var kynnt sem bókfært fé þann 1. janúar 1999, gæti það að skipta um dollara aðeins fjórum dögum síðar á a hlutfall af 1.1789 evrur. Evran lækkaði verulega gagnvart Bandaríkjadal á næstu tveimur árum. Hæsta stig Bandaríkjadals var skráð 26. október 2000 á 0,8252 dollara fyrir eina evru. Á milli áranna 2002 og 2004 tapaði Bandaríkjadalur hins vegar meira en 50 prósent af verðgildi sínu gagnvart evru. Undirmálskreppan sem hófst í Bandaríkjunum árið 2007 leiddi til frekari gengisfellingar Bandaríkjadals. Vextir voru lækkaðir og peningar frá fjárfestum og spákaupmönnum streymdu út. Dollarinn náði sögulegu lágmarki 15. júlí 2008 á genginu 1,5990 dali fyrir eina evru. Eftir stöðuga hækkun síðan í mars 2014, hækkaði gengi dollars aftur í verðið 1,16 dali á evru (júlí 2020). [19]

Gengi dollars gagnvart svissneska frankanum 2003 til 2012

Svissneskur franki

Frá 1945 til 1971 var svissneski frankinn tengdur Bandaríkjadal í gegnum Bretton Woods kerfið , dollar kostaði 4.30521 franka frá 1945 til 1949 og 4.375 franka frá 1949 þar til Bretton Woods kerfið hrundi. Síðan þá hefur gengi Bandaríkjadals lækkað gagnvart svissneska frankanum. Bandaríkjadalur náði fyrsta jafngildi svissneska frankans 14. mars 2008. Fyrsta lágmarkið var 9. ágúst 2011 í 0,7215 franka á dollar.

Gengi dollars gagnvart japanska jeninu 2003 til 2012

Japanska jen

Japanska jenið er þriðji gjaldeyrisviðskipti í heimi á eftir Bandaríkjadal og evru. Gjaldmiðillinn missti mikið af verðgildi sínu í lok síðari heimsstyrjaldarinnar og var tengdur við Bandaríkjadal árið 1949 sem hluti af Bretton Woods kerfinu. Á þeim tíma var einn dollar 360 jen virði. Jenið hefur verslað frjálslega síðan 1973. Japanski gjaldmiðillinn hefur mun veikari alþjóðlega vægi en evran og dollarinn. Árið 1971 var jenið vanmetið og hvatti Bandaríkin til aðgerða og hvarf frá gullstaðlinum. Árið 1971 var nýtt gengi upp á 308 jen gagnvart dollar sett, en erfitt var að halda því við og árið 1973 voru helstu gjaldmiðlar heimsins leystir lausir. [20] [21]

Meðal sögulegt árlegt gengi japanska jen [22] [23]
ári 1 JPY ári 1 JPY ári 1 JPY ári 1 JPY ári 1 JPY ári 1 JPY
1995 $ 0,0106 2000 $ 0.0093 2005 $ 0.0091 2010 $ 0.0114 2015 $ 0.0083 2020 $ 0.0094
1996 $ 0.0092 2001 $ 0.0082 2006 $ 0.0086 2011 $ 0.0125 2016 $ 0.0092
1997 $ 0.0083 2002 $ 0.0080 2007 $ 0.0085 2012 $ 0.0125 2017 $ 0.0089
1998 $ 0.0076 2003 $ 0.0086 2008 $ 0.0096 2013 $ 0,0103 2018 $ 0.0091
1999 $ 0.0088 2004 $ 0.0092 2009 0.0107 USD 2014 $ 0.0095 2019 $ 0.0092
Gengi dollarans við sterlingspundið 2003 til 2012

Sterlingspund

Árlegt meðalgengi við sterlingspundið [24] [25]
ári 1 GBP ári 1 GBP ári 1 GBP ári 1 GBP ári 1 GBP ári 1 GBP
1995 $ 1.5781 2000 $ 1.5130 2005 $ 1.8182 2010 $ 1.5458 2015 $ 1.5285 2020 1.2841 USD
1996 $ 1.5602 2001 $ 1.4369 2006 1.8400 kr 2011 1.6041 USD 2016 1.3557 USD
1997 1.6371 USD 2002 1.4987 USD 2007 2.0009 USD 2012 $ 1.5848 2017 $ 1.2886
1998 $ 1.1211 2003 1.1312 USD 2008 1.8554 dalir 2013 $ 1.5648 2018 1.3348 USD
1999 $ 1.0658 2004 1.2439 USD 2009 $ 1.5654 2014 1.6477 USD 2019 $ 1.2769

Alþjóðleg þýðing Bandaríkjadals

Frá Bretton Woods kerfinu hefur Bandaríkjadalur verið notaður sem leiðandi gjaldmiðill í heimi , viðskipti og varasjóður . [26] Það er gjaldeyrir með mest viðskipti í heiminum.

Í sumum löndum um allan heim er Bandaríkjadalur óopinber minniháttur eða annar gjaldmiðill. Í sumum ríkjum er hægt að borga í Bandaríkjadölum án þess að þurfa að breyta því í raunverulegan staðbundinn gjaldmiðil. Sum hráefni er verslað í þessari mynteiningu á heimsmarkaði. Þetta felur til dæmis í sér hráolíu þar sem peningarnir sem streyma til seljendalandanna eru skilaðir á alþjóðlega markaði undir heitinu petrodollar . [27]

Hlutverk Bandaríkjadals sem varagjaldmiðill

Þó að evruhlutdeild í alþjóðlegum gjaldeyrisforða hafi aukist verulega hefur hlutur Bandaríkjadals aðeins lækkað óverulega á undanförnum árum. [28] Almennt er gert ráð fyrir að evran muni jafnt og þétt fá mikilvægi sem alþjóðlegur varagjaldmiðill á meðan Bandaríkjadalur missir mikilvægi sitt. [29] Á heimsvísu getur Bandaríkjadalur staðið fyrir meira en 60% af heildarfjárfestingarforða, sem jafngildir nokkrum billjónum. FED getur ráðstafað þessu verðmæti og boðið það í formi lána á heimsmarkaði. Vextirnir sem þarf að greiða af þessum lánum tákna seinkatekjur FED.

Varagjaldmiðlar notaðir á alþjóðavettvangi (tölur í prósentum) (4. ársfjórðungur ársins)
1970 1980 1990 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019
USD 77,2 67,2 62.8 70,5 70.7 66,5 65.8 65.9 66.4 65,5 64.1 64.1 62.1 61.8 62.2 61.2 61.0 63.3 64.1 63.9 62.7 61.7 60.9
EUR - - - - 17.9 24.2 25.3 24.9 24.3 25.1 26.3 26.4 27.6 26.0 25.0 24.2 24.4 21.9 19.7 19.7 20.2 20.7 20.6
TIL 1.9 14.8 19.8 - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
JPY - 0,1 4.6 9.4 5.2 4.5 4.1 3.9 3,7 3.1 2.9 3.1 2.9 3,7 3.5 4.0 3.8 3.9 4.0 4.2 4.9 5.2 5.7
Breskt pund 10.4 2.9 2.4 2.8 2.7 2.9 2.6 3.3 3.6 4.4 4,7 4.0 4.3 3.9 3.8 4.0 4.0 3.8 4.9 4.4 4.5 4.4 4.6
FRF 1.1 1.7 2.7 - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
CHF 0,7 3.2 0,8 0,3 0,3 0,4 0,2 0,2 0,1 0,2 0,2 0,1 0,1 0,1 0,1 0,3 0,3 0,3 0,3 0,2 0,2 0,2 0,2
annað 8.7 5.9 4.9 1.4 1.2 1.4 1.9 1.8 1.9 1.8 1.8 2.2 3.1 4.4 5.3 5.8 6.5 6.8 6.7 7.6 7.6 7.8 8.0

Bólga:
1970–1984: BIS : Þróun gjaldmiðilsdreifingar, desember 1986, bls. 7, Tab. 1 (enska)
1995–2016: Alþjóðagjaldeyrissjóðurinn : Gjaldmiðilsamsetning opinberra gjaldeyrisforða
1999–2005 (einungis algerar tölur): ECB : The accumulation of Foreign Reserves , Occasion Paper Series, No. 43
2017–2019: Alþjóðagjaldeyrissjóðurinn: Heimssamsetning gjaldmiðla opinberra gjaldeyrisforða

Hlutverk sem viðskiptagjaldmiðill

Bandaríkjadalur stendur fyrir yfir 50% af alþjóðlegum fjármálaviðskiptum og er þar með gjaldeyrir sem mest er í heiminum. Eftir seinni heimsstyrjöldina var breska pundinu , varagjaldmiðillinn á þeim tíma, að miklu leyti skipt út fyrir Bandaríkjadal á ( fjármála ) mörkuðum. Viðskipti í Bandaríkjadal árið 2003 voru 50% á móti 25% í evrum og 10% hvert í sterlingspundum og japönskum jenum .

Hlutverk sem viðskiptavopn

Með lögum eins og International Emergency Economic Powers Act , Trading with the Enemy Act og USA PATRIOT lögum nota USA í auknum mæli yfirburði Bandaríkjadals sem viðskiptavopn. [30] [31] [32] Staða Bandaríkjadals veitir bandarískum, utanríkisbundnum yfirráðum yfir fyrirtækjum og stjórnvöldum sem vilja eiga viðskipti við bandarískan aðila sem hefur refsiaðgerðir. Einkaaðilar geta einnig haft áhrif; Til dæmis gerðu Bandaríkjamenn upptækar 137.000 danskar krónur (u.þ.b. [33] Þar sem viðskiptunum var sjálfkrafa vísað í gegnum Bandaríkin, gripu Bandaríkin viðskiptin og fullyrtu að þau brutu á viðskiptabanni Bandaríkjanna við Kúbu . [33] Aðeins hótun um refsiverða saksókn af hálfu Bandaríkjanna getur óstöðugleika í viðskiptum alþjóðlegra aðila jafnt sem fjármálamarkaða og þannig hindrað varanlega viðskipti sem Bandaríkin sjálf taka ekki þátt í. Þetta gerir Bandaríkjunum kleift að nota Bandaríkjadal til að framfylgja landpólitískum hagsmunum sínum að mestu utan alþjóðalaga. [31]

ESB, Kína, Rússland, Íran og önnur lönd leita í auknum mæli að öðru gjaldmiðilskerfi sem myndi gefa Bandaríkjunum minni völd yfir viðskiptastarfsemi sinni. [32] Til dæmis, 18. maí 2018, tilkynnti ESB að það myndi hefja varnarlög gegn refsiaðgerðum Bandaríkjanna gegn Íran, sem að lokum leiddu til stofnunar Instex . [34]

Hlutverk lögaðila

Lönd með gjaldmiðla tengda evru eða Bandaríkjadal:
  • Bandaríki Ameríku
  • önnur lönd með Bandaríkjadal sem lögeyri
  • Gjaldmiðlar með fast gengistengingu við Bandaríkjadal
  • Gjaldmiðlar með þröngt gengi gagnvart Bandaríkjadal

  • Meðlimir í myntbandalagi Evrópu með EUR
  • önnur lönd sem nota evru sem lögeyri
  • Gjaldmiðlar með fast gengistengingu við evruna
  • Gjaldmiðlar með þröngt gengi evra
  • Í sumum ríkjum og svæðum utan Bandaríkjanna og úthverfum þeirra er Bandaríkjadalur einnig notaður sem opinbert eða löglegt gjaldfæri, þrátt fyrir stöðu sína sem erlendan gjaldmiðil á þessum svæðum. Þar á meðal eru:

    Að auki eru eftirfarandi ríki og yfirráðasvæði óvirkir notendur Bandaríkjadals, sumir þeirra eru í raun gjaldmiðill:

    Núverandi gjaldmiðlar tengdir Bandaríkjadal með föstu gengi:

    gjaldmiðli Gengi löndum
    Antillus gyllti 1: 1,79 Curacao
    Sint Maarten
    Aruba flórín 1: 1,79 Aruba
    Bahamískir dollarar 1: 1 Bahamaeyjar
    Bahraini dínar 1: 0,376 Barein
    Barbados dollarar 1: 2 Barbados
    Belís dollarar 1: 1,97
    (í raun 1: 2)
    Belís
    Bermúda dollarar 1: 1 Bermúda
    Erítreíska Nakfa 1: 15 Erítreu
    Jórdanska dínar 1: 0,709 Jordan
    Cayman dollarar 1: 1.227
    (í raun 1: 1,25)
    Cayman Islands
    Qatar riyal 1: 3.64 Katar
    Breytanlegur pesi 1: 1
    (í raun auk 10% þóknunar [35] )
    Kúbu
    Kúbanskur pesi 1: 24 (CUC til CUP)
    1:25 (CUP til CUC)
    (í raun tengt með CUC)
    Kúbu
    Líbanskt pund 1: 1.507,5 Líbanon
    Ómaní ríal 1: 0,3845 Óman
    Austur -Karíbahafs dollar 1: 2.7 Angúilla
    Antígva og Barbúda
    Dominica
    Grenada
    Montserrat
    St. Kitts og Nevis
    Sankti Lúsía
    Saint Vincent og Grenadíneyjar
    Panamísk balboa 1: 1 Panama
    Saudi riyal 1: 3,75 Sádí-Arabía
    Túrkmenistan manat 1: 3,50 Túrkmenistan
    UAE dirham 1: 3.6725 Sameinuðu arabísku furstadæmin

    Dollar vísitölur

    Vísitala Bandaríkjadals

    Vísitala Bandaríkjadala 1966–2012

    Eftir hrun Bretton Woods kerfisins var rúmfræðilega vegin US dollar vísitala (USDX) kynnt í mars 1973 og var metin á 100. Venjulega er aðeins einn gjaldmiðill veginn á móti öðrum. Með USDX er Bandaríkjadalur settur gagnvart sex öðrum gjaldmiðlum. Þessum samanburði er ætlað að sýna verðmæti Bandaríkjadals á þýðingarmikinn hátt.

    Vísitalan táknar körfu með eftirfarandi gjaldmiðlum: evru (57,6%), japanska jenið (13,6%), breska pundið (11,9%), kanadíska dollara (9,1%), sænsku krónuna (4,2%) og Svissneskur franki (3,6%). 120 dollara vísitala þýðir að Bandaríkjadalur er 20% meira virði en sama myntkörfan árið 1973 ( viðmið ). [36]

    USDX hefur verið skráð á ICE Futures US , áður New York Board of Trade (NYBOT), síðan 1985.

    Viðskipti vegin US Dollar vísitala

    Viðskiptavegin viðskiptavoguð US Dollar vísitala er sambærileg við rúmfræðilega vegna US Dollar vísitöluna . Seðlabanki Bandaríkjanna (FED) hefur reiknað út áhrifarík gengi vísitölunnar síðan 1998 með breiðum hópi (The Broad Index) viðskiptalanda. Þetta skiptist í aðalsamstæðu (The Major Currency Currency Index) og dótturfélag (OITP - Aðrir mikilvægir viðskiptalönd).

    Í samanburði við US Dollar vísitöluna, þá mælir vísitala FED verðgildi Bandaríkjadals mun nákvæmari, þar sem vigtun FED táknar samkeppnishæfni bandarískra vara miðað við önnur lönd og viðskiptalönd.

    Vísitala helstu gjaldmiðla hefur lækkað mikið undanfarin ár og er nú að meðaltali 76.1018 stig (frá og með september 2010). Í samanburði við 1985, þegar vísitalan náði hámarki að meðaltali um 140 vísitölustig, hefur hún staðnað síðan 2007 og var á bilinu 70 til 80 vísitölustig. Hins vegar þýðir þetta að Bandaríkjadalur hefur lækkað verulega gagnvart hinum gjaldmiðlunum á undanförnum árum.

    Meðalvísitala helstu gjaldmiðla frá 1973 til 2010 [37]
    ári Stig
    1973 100.2277
    1982 115.7585
    1991 0 88.5180
    2000 101.5737
    2009 0 78.1149
    2010 0 76.1018

    Mynt

    lýsingu

    Mynt í notkun í Bandaríkjunum
    Nafngildi framan aftur andlitsmynd hvöt Þyngd þvermál þykkt efni brún
    1 sent
    "Eyri"
    Fremri eyri Aftur eyri Abraham Lincoln í gegnum Lincoln Memorial árið 2008
    2009 breytt myndefni
    frá 2010 heraldískum skjöldum
    2,50 g 19,05 mm 1,55 mm 97,5% Zn
    2,5%
    slétt
    5 sent
    "Nikkel"
    Nikkel að framan Nikkel aftur Thomas Jefferson Monticello
    2004/05 breytt mótíf
    5,00 g 21,21 mm 1,95 mm 75% kú
    25% Ni
    slétt
    10 sent
    "Dime"
    Dime að framan Aftur peningur Franklin D. Roosevelt Ólívugrein, kyndill, eikargrein 2,27 g 17,91 mm 1,35 mm 91,67 % Cu
    8,33 % Ni
    118 Riffel
    25 Cents
    „Quarter“
    Vorderseite Quarter Rückseite Quarter George Washington bis 1998 Weißkopfseeadler
    ab 1999 wechselnde Motive
    5,67 g 24,26 mm 1,75 mm 91,67 % Cu
    8,33 % Ni
    119 Riffel
    50 Cents
    „Half dollar“
    Vorderseite Half Rückseite Half John F. Kennedy Siegel des Präsidenten 11,34 g 30,61 mm 2,15 mm 91,67 % Cu
    8,33 % Ni
    150 Riffel
    1 Dollar
    „Buck“
    Rückseite Dollar Sacajawea bis 2008 fliegender Weißkopfseeadler
    ab 2009 wechselnde Motive
    8,10 g 26,50 mm 2,00 mm 88,5 % Cu
    6 % Zn
    3,5 % Mn
    2 % Ni
    glatt
    ab 2009 Inschrift
    1 Dollar
    „Buck“
    Vorderseite Dollar Rückseite Dollar Präsidenten der Vereinigten Staaten
    (Motivserie)
    Freiheitsstatue 8,10 g 26,50 mm 2,00 mm 88,5 % Cu
    6 % Zn
    3,5 % Mn
    2 % Ni
    Inschrift
    Eagle von 1894

    Im Laufe der Zeit wurden weitere Münzen mit anderen Nennwerten geprägt: [38]

    • Half Cent , ½ Cent (1793–1857)
    • Two Cents , 2 Cent (1864–1873)
    • Three Cents, 3 Cent (1851–1889)
    • Twenty Cents, 20 Cent (1875–1878)
    • Quarter Eagle, 2½ Dollar (1796–1929)
    • Three Dollar , 3 Dollar (1854–1889)
    • Half Eagle, 5 Dollar (1795–1929)
    • Eagle , 10 Dollar (1795–1933)
    • Double Eagle, 20 Dollar (1849–1933)

    Die 10-Dollar-Goldmünze, die aufgrund ihres Adlermotivs als Eagle (Adler) bezeichnet wurde, sowie die Quarter-, Half- und Double-Eagle-Münzen und auch die 1- und 3-Dollar-Goldmünzen, die in Umlauf waren, wurden im Zuge des Goldverbotes von der Federal Reserve Bank eingezogen. Die noch mit der Jahreszahl 1933 geprägte „ Double-Eagle “ im Wert von 20 Gold-Dollar wurde aufgrund des Goldverbot-Erlasses nicht mehr ausgegeben. Eines der etwa 20 nicht eingeschmolzenen Exemplare wurde auf einer Auktion am 30. Juli 2002 im Auktionshaus Sotheby's in New York für den Rekordpreis von insgesamt 6,6 Mio. US-Dollar verkauft, was wohl dem bis dahin höchst gezahlten Sammlerpreis für eine Münze entspricht. [39]

    Geschichte der Münzen

    „Penny“

    1793 bis 1857 war das 1-Cent-Stück eine 27 bis 29 mm große Kupfermünze, „Large Cent“ genannt. 1856 bis 1858 war das Vorderseitenmotiv ein fliegender Adler und 1859 bis 1909 ein Porträt der Liberty mit indianischem Kopfschmuck. Seit 1909 zeigt die Vorderseite ein von Victor D. Brenner entworfenes Porträt Abraham Lincolns . Zwischen 1959 und 2008 befand sich auf der Rückseite das Lincoln Memorial . 2009 wurden vier Sondermotive zu Ehren Lincolns geprägt und seit 2010 ist auf der Rückseite ein Wappenschild zu sehen.

    „Nickel“

    Seit 2006 ist auf der Vorderseite der 5-Cent-Nickel-Münze ein Bildnis von Thomas Jefferson zu sehen. Das Porträt zeigt Jefferson in seiner Position als Vize-Präsident im Alter von 57 Jahren. Dieses Gemälde war Grundlage für die meisten Bilder, die zu Lebzeiten von Jefferson gemacht wurden. Die Inschrift „Liberty“ (Freiheit) wurde nach seiner eigenen Handschrift modelliert. Diese Inschrift trat erstmals 2005 auf der Nickel-Münze in Erscheinung. Das Design der Rückseite des Nickel war im Jahr 2006 schärfer und detailgetreuer denn je. Das ist darauf zurückzuführen, dass die Kupferstecher der United States Mint ihr Original mit mehr Details (wie zum Beispiel Balkone, Fenster, Türen) versehen haben. [40]

    „Dime“

    Am 30. Januar 1946 wurde der sogenannte Dime (Zehn-Cent-Münze) in der Version mit dem Abbild des Präsidenten Franklin D. Roosevelts , in Gedenken an dessen Tod am 12. April 1945, eingeführt. Noch heute befindet sich diese Münze im Umlauf. Ein Grund für die Einführung war, dass sich kurz nach Roosevelts Tod 1945 viele Bürger in schriftlicher Form mit der Bitte, das Bildnis von Franklin D. Roosevelt auf eine Münze prägen zu lassen, an das Bundesministerium für Finanzen wandten, da sich dieser zu Lebzeiten im Alter von 39 Jahren an einem Forschungsprogramm namens „ March of Dimes “ für Heilmittel gegen das Polio-Virus beteiligte. Auf der Kehrseite der Münze befinden sich eine Fackel, die für die Freiheit steht, ein Olivenzweig, der Frieden symbolisiert, und der Ast einer Eiche, der Stärke und Unabhängigkeit versinnbildlicht. Der Dime ist von allen Münzen die kleinste und dünnste, die heute noch verwendet wird. Der Klang des Namens „Dime“ war damals schon der gleiche wie heute, jedoch wurde die Schreibweise verändert. Der Dime schrieb sich seinerzeit noch „disme“. Dies beruht auf dem alten lateinischen Begriff „Decimus“, was so viel bedeutet wie Zehntel. [41]

    „Quarter Dollar“

    Der Quarter-Dollar, der seit 1796 produziert wird, hat den Wert von 25 Cent beziehungsweise von einem Viertel eines US-Dollars. Auf den ersten im Umlauf befindlichen Geldstücken befand sich auf der Vorderseite der Münze Lady Liberty und auf der Kehrseite der Weißkopfseeadler. Im Jahre 1932 wurde zum 200. Geburtstag George Washingtons ein neuer Quarter mit dessen Abbild eingeführt.

    1999 wurde die 50-State-Quarters-Serie gestartet. Seitdem wurden jährlich fünf US-Bundesstaaten mit einem Quarter gewürdigt. [42] 2009 wurde die Serie mit Ausgaben für den District of Columbia und fünf Außengebiete ergänzt. [43] Ab 2010 werden im „ America the Beautiful Quarters “-Programm jährlich fünf Nationalparks oder andere Stätten von nationaler Bedeutung dargestellt.

    „Half-Dollar“

    Die Vorderseite dieser 50-Cent-Münze zeigt ein Porträt von John Fitzgerald Kennedy , welcher der jüngste jemals gewählte Präsident war. Die Grundlage für das Porträt auf der Münze bildeten die Präsidentschaftswahlen. Der Bildhauer Roberts entwarf dieses Design unmittelbar nach der Ermordung Kennedys. Grundlage für das Design auf der Rückseite war das Präsidentschaftssiegel. Es besteht aus dem Abbild eines Wappenadlers mit einem Schild auf der Brust, der einen symbolischen Olivenzweig in der einen und ein Bündel aus 13 Pfeilen in der anderen Kralle hält. Dieser Adler wird von einem Kranz aus 50 Sternen umgeben, die sinnbildlich für die 50 Staaten stehen. [44]

    „Dollar“

    Die 1-Dollar-Münzen aus Silber wurden mit teilweise längeren Unterbrechungen seit 1794 geprägt. Die ersten Münzen waren die sogenannten Flowing Hair Silver Dollars , sie zeigten das Profil von Miss Liberty mit wehendem Haar (1794–1803). 2013 wurde eine solche Münze für 10 Millionen US-Dollar ersteigert, der höchste bis dahin gezahlte Betrag für eine Münze überhaupt. [45] Die zweite Prägeperiode von 1-US-Dollar-Münzen aus Silber währte von 1840 bis 1873, die dritte von 1878 bis 1904 bzw. 1921. In der dritten Prägeperiode wurde der Morgan-Dollar geprägt. 1921 begann auch die vierte Prägeperiode (bis 1935), in der Peace-Dollars geprägt wurden. [46]

    Derzeit sind zwei verschiedene 1-Dollar-Münz-Serien in Produktion. Zum einen ist es der Sacagawea-Dollar , der erstmals im Jahr 2000 ausgegeben wurde und seit 2009 spezielle, jährlich wechselnde Motive zu Ehren der amerikanischen Ureinwohner trägt („Native American $1 Coin“); zum anderen ist es die Präsidentendollar -Serie („Presidential $1 Coin Program“), die im Jahr 2007 eingesetzt wurde. Beide 1-Dollar-Münz-Serien sind goldfarbig. Dies kommt durch eine spezielle Mischung aus verschiedenen Metallen zustande, obwohl hier kein Gold enthalten ist. Diese Münzen haben die gleiche „elektromagnetische Signatur“ wie der vorangegangene Susan-B.-Anthony-Dollar (SBA-Dollar), der silberfarben war. Diese Münze wies in Bezug auf Farbe und Größe eine große Ähnlichkeit zum Quarter auf, was oft zu Verwechslungen führte. Da diese Münze eher unpopulär war, blieb der 1-Dollar-Schein das gängigere Zahlungsmittel. 1980 wurde die Prägung dieser Münze eingestellt, jedoch folgten in den Jahren 1981 und 1999 Sonderprägungen. Diese Münze ist heutzutage zwar selten im Umlauf, gilt aber weiterhin als Zahlungsmittel. Anzutreffen sind sie am ehesten als Rückgeld bei Verkaufsautomaten.

    Ironischerweise wurde den „Präsidenten-Dollars“ zum Teil ihre Popularität zum Verhängnis, da sie sich bei Sammlern hoher Beliebtheit erfreuen und somit zu oft aus dem Zahlungsverkehr gezogen wurden. Ursprünglich war die Einführung der neuen Motivserie darauf ausgerichtet, die Dollar-Münze gegenüber dem Dollar-Schein zu einem üblicheren Zahlungsmittel zu machen, da Scheine schneller verschleißen und somit früher ersetzt werden müssen. Mittlerweile ist dieser Ansatz jedoch aufgegeben worden und man hat sich entschlossen, die Serie bewusst für Sammler – in deutlich verringerter Prägezahl – fortzuführen.

    Banknoten

    Beschreibung

    Die Abmessungen der im Umlauf befindlichen Scheine unterscheiden sich (trotz des unterschiedlichen Wertes) nicht hinsichtlich ihres Papierzuschnittes (wie z. B. beim Euro) und betragen einheitlich 155,81 mm mal 66,42 mm. Die Dicke ist nicht präzisiert und wird mit 0,1 mm bis 0,6 mm angegeben [47] ; die meisten der umlaufenden Noten weisen aber eine Dicke von 0,11 mm auf. Es hat in der Vergangenheit sehr viele verschiedene Arten von Dollarnoten gegeben. Heutzutage werden lediglich sogenannte Federal Reserve Notes herausgegeben. Nichtsdestoweniger bezieht sich das Gesetz von 1965, welches den Status von Dollarnoten als gesetzliches Zahlungsmittel regelt, auf die damals als Hauptwährung betrachteten United States Dollar Notes . Sie werden als „Legal Tender“ oder auch, wegen des roten Siegelaufdrucks, als „Red Seal“ bezeichnet. Dieses Gesetz besagt, dass ebendiese United States Dollars, zusammen mit Federal Reserve Notes sowie Noten, die von National Banks und Federal Reserve Banks herausgegeben werden, gesetzliches Zahlungsmittel sind. [48] Kein gesetzliches Zahlungsmittel stellen demzufolge die alten Gold Certificates und Silver Certificates dar. Hergestellt und herausgegeben werden heute nur Federal Reserve Notes, und es sind auch keine anderen mehr in Umlauf. Die Herstellungskosten und Papierkosten je Dollar liegen bei 3,6 Cent je Dollarnote. [49] Der Hauptbestandteil des Dollars ist Denim , also ein besonders fest gewebter Baumwollstoff. [50]

    Nennwert Vorderseite Rückseite Porträt Rückseitenmotiv
    1 Dollar United States one dollar bill, obverse.jpg United States one dollar bill, reverse.jpg George Washington Schriftzug „ONE“ und die beiden Seiten des Staatssiegels
    2 Dollar US $2 obverse.jpg US $2 reverse.jpg Thomas Jefferson Unterzeichnung der Unabhängigkeitserklärung (Gemälde von John Trumbull )
    5 Dollar US $5 Series 2006 obverse.jpg US $5 Series 2006 reverse.jpg Abraham Lincoln Lincoln Memorial
    10 Dollar US10dollarbill-Series 2004A.jpg US $10 Series 2004 reverse.jpg Alexander Hamilton US-Finanzministerium
    20 Dollar US20-front.jpg US20-back.jpg Andrew Jackson Weißes Haus
    50 Dollar 50 USD Series 2004 Note Front.jpg 50 USD Series 2004 Note Back.jpg Ulysses S. Grant Kapitol
    100 Dollar Obverse of the series 2009 $100 Federal Reserve Note.jpg New100back.jpg Benjamin Franklin Independence Hall
    Letztmals 1945 gedruckt; 1969 zurückgezogen; weiterhin legales Zahlungsmittel: [51]
    500 Dollar 500 USD note; series of 1934; obverse.jpg 500 USD note; series of 1934; reverse.jpg William McKinley (schriftliche Wiedergabe des Nennwerts)
    1.000 Dollar 1000 USD note; series of 1934; obverse.jpg 1000 USD note; series of 1934; reverse.jpg Grover Cleveland (schriftliche Wiedergabe des Nennwerts)
    5.000 Dollar US $5000 1934 Federal Reserve Note.jpg US $5000 1934 Federal Reserve Note Reverse.jpg James Madison (schriftliche Wiedergabe des Nennwerts)
    10.000 Dollar 10000 USD note; series of 1934; obverse.jpg 10000 USD note; series of 1934; reverse.jpg Salmon P. Chase (schriftliche Wiedergabe des Nennwerts)
    Nicht in Umlauf gebracht, kein legaler Besitz möglich:
    100.000 Dollar US100000dollarsbillobverse.jpg US100000dollarsbillreverse.jpg Woodrow Wilson (schriftliche Wiedergabe des Nennwerts)
    Rückseite des Großen Siegels der Vereinigten Staaten auf der Rückseite der Ein-Dollar-Note

    Anmerkungen

    • Banknoten mit einem Wert über 100 US-Dollar werden heutzutage nicht mehr ausgegeben, gelten jedoch weiterhin als amtliches Zahlungsmittel, wobei allerdings ihr Sammlerwert den Nennwert heute bei weitem übersteigt. Die meisten Exemplare, die sich noch im Umlauf befinden, sind im Besitz von Sammlern und Museen. [51]
    • Die Note mit dem höchsten Nennwert, die je vom „Bureau of Engraving and Printing“ gedruckt wurde, war ein Gold-Zertifikat von 1934 zu 100.000 US-Dollar. Dieses wurde nur gegen Gold in Höhe des gleichen Wertes ausgegeben. Dieser Schein wurde nur für Transaktionen zwischen Zentralbanken genutzt. [51]

    Besonderheiten der Banknoten

    Seriennummern der Banknoten

    Die Seriennummer eines Dollarscheines ist nach einem für alle Scheine einheitlichen Schema aufgestellt: Sie besteht aus zwei Großbuchstaben, gefolgt von acht Ziffern, abschließend ein weiterer Großbuchstabe.

    Beispiel: DL82674476A

    Erläuterungen anhand des Beispiels:

    • D: Der erste Buchstabe gibt die Serie oder auch Auflage des Scheins an, z. B. das „D“ zeigt an, dass dieser Schein zu einer Serie von 2003 gehört. Bei einer Veränderung des Designs einer Banknote wird eine neue Serie aufgelegt, ganz unabhängig vom Umfang der Veränderung. Beispielsweise kann eine neue Serie aufgrund der Änderung der Unterschrift auf dem Schein gedruckt werden. Eine neue Serie wird etwa alle ein bis zwei Jahre aufgelegt.
    • L: Der zweite Buchstabe zeigt, von welcher Bank der Schein in Auftrag gegeben wurde. Insgesamt gibt es Zentralbanken an zwölf Standorten, denen folgende Buchstaben zugeordnet sind:
    • 82674476: Die Zahlenreihe ist eine fortlaufende Nummer.
    • A: Dieser Buchstabe zählt immer um einen Buchstaben weiter, sobald die fortlaufende Nummer ihr Ende erreicht hat, und wieder bei 00000001 anfangen muss. Die Buchstaben O und Z werden ausgelassen, wodurch es 24 Kombinationen gibt.

    Hinzu kommen noch die „star notes“, auch Ersatzbanknoten genannt, die für fehlerhafte Scheine ausgegeben werden. Im amerikanischen Geldsystem haben die Seriennummern einen vorangestellten asterisk oder star , zu deutsch: Stern " * ".

    Das Grün der „Greenbacks“

    Eine genaue Erklärung, warum die Rückseiten der Banknoten der USA mit grüner Tinte gedruckt wurden, gibt es nicht. Bekannt ist, dass 1929 der grüne Farbstoff in großen Mengen vorhanden war und er relativ resistent gegen chemische und physikalische Veränderungen in der Herstellungsweise war. Weiterhin soll die Farbe Grün die Stärke und Stabilität der Regierung zum Ausdruck bringen und Vertrauen in die Währung schaffen. [52]

    Sicherheitsmerkmale

    Seit dem 5. Juli 1865 besteht eine Kooperation zwischen dem United States Secret Service , dem Federal Reserve System und dem Bureau of Engraving and Printing , um Maßnahmen zu entwickeln, die ein Auftreten von Fälschungen so gering wie möglich halten soll. [53] 1966 begann die Regierung, Sicherheitsmerkmale auf den Banknoten aufzudrucken. Um die Sicherheit der Währung weiterhin zu gewährleisten, wird das Design der Scheine alle sieben bis zehn Jahre verändert (außer 1 und 2 Dollar):

    • Sicherheitsfaden : Der Sicherheitsfaden ist ein dünner Streifen, der sich durch die Banknote zieht. Dieser ist durch Drucken nicht reproduzierbar. Alle nach 1990 gedruckten Serien (außer die 1- und 2-Dollar-Noten) enthalten dieses Merkmal. Auf diesen Streifen wird der Nennwert der Note gedruckt. [54]
    • Mikroschriften: Diese Aufdrucke erscheinen bei normaler Betrachtung als Linie, durch Zuhilfenahme eines Vergrößerungsglases wird jedoch der jeweilige Nennwert der Banknote sichtbar. Die Auflösung der meisten Kopierer ist nicht hoch genug, um diese Schriften zu erkennen. [54]

    Seit 1996 werden zusätzlich die folgenden Sicherheitsmerkmale verwendet.

    • Wasserzeichen: Dieses Zeichen entsteht durch verschiedene Dichtegrade des Papieres. Wird die Banknote gegen das Licht gehalten, wird das Porträt der auf der Banknote abgebildeten Person sichtbar. [54]
    • Optisch veränderliche Tinte : Bei unterschiedlichem Betrachtungswinkel verändert sich die Farbe der Aufschrift. [54]
    • Feine Linienstrukturen: Linienmuster werden auf der Vorderseite hinter dem Porträt und auf der Rückseite um das historische Gebäude herum aufgedruckt. Diese Linien sind für das Auge sichtbar, werden aber nur schwer von Scannern und Druckern erkannt. [54]
    • Vergrößerte, versetzte Porträts: Die größeren Bilder sind detaillierter und erschweren somit die Fälschung der Banknote. Die jeweiligen Porträts wurden leicht seitlich versetzt, um Raum für das Wasserzeichen und den Sicherheitsfaden zu schaffen. Durch die vergrößerten Bilder wird die Identifikation des Notenwertes für sehbeeinträchtigte Menschen erleichtert. [54]
    Vorderseite der erneuerten 100-Dollar-Note

    Im Februar 2011 sollte eine mit zusätzlichen Sicherheitsmerkmalen ausgestattete Variante des 100-Dollar-Scheines in Umlauf gebracht werden, um der hohen Fälschungsrate entgegenzuwirken. Ein 3D-Sicherheitsband, ein zusätzliches Wasserzeichen, eine goldfarben gedruckte „100“ sowie ein 3D-Bild, das je nach Blickwinkel zwischen einer Glocke und der „100“ wechselt, sollen die Scheine sicherheitstechnisch auf den neuesten Stand bringen und eine Fälschung erschweren. [55] Am 1. Oktober 2010 wurde bekannt gegeben, dass sich die Auslieferung der neuen Scheine jedoch verzögern wird, da die geplanten Mengen wegen Problemen im Herstellungsprozess nicht rechtzeitig produziert werden könnten. [56] Nach Presseberichten sind bis zu 30 % der produzierten Noten fehlerhaft, so dass die Produktion vorerst eingestellt wurde und für den laufenden Bedarf weiter „alte“ Noten gedruckt werden. [57] Der neue 100-Dollar-Schein wurde am 8. Oktober 2013 ausgegeben.

    Weitere Bezeichnungen für den US-Dollar

    Eine gängige Bezeichnung für den Dollar lautet buck . Der Begriff stellt möglicherweise die Kurzform des Begriffes buckskin (Wildleder) dar, das in der Zeit der amerikanischen Gründerjahre als Zahlungsmittel galt. [58] 100 Dollar werden auch large genannt, 1000 Dollar werden häufig als grand (bzw. G) bezeichnet. Die 10- und 20-Dollar-Note werden auch als sawbuck und double sawbuck bezeichnet. Wie die Banknoten tragen auch einzelne Münzen entsprechende Spitznamen. 1 Dollar wird auch als „single“, 2 Dollar als „deuce“ und 5 Dollar als „fin“ oder „fiver“ bezeichnet.

    Teilweise werden auch die Namen der Personen, die auf den Vorderseiten der Scheine abgebildet sind, wie beispielsweise „George“, „Tom“ oder „Frank“ als Spitznamen verwendet. Dead presidents („tote Präsidenten“) ist ebenfalls eine gelegentlich genutzte Umschreibung, ungeachtet der Tatsache, dass Alexander Hamilton , der auf der 10-Dollar-Note abgebildet ist, sowie Benjamin Franklin , dessen Porträt die 100-Dollar-Note prägt, keine Präsidenten waren. [59]

    Inschriften

    Auf allen seit 1793 geprägten Dollarmünzen findet sich das Wort LIBERTY („Freiheit“). Das Motto E pluribus unum („Aus vielen eines“) trugen zunächst nur einige Gold- und Silbermünzen. Inzwischen ist es Teil aller Münzen der USA. Mit dem Coinage Act of 1864 wurde das 2-Cent-Stück eingeführt. Es war die erste Münze mit der Inschrift In God we trust („Auf Gott vertrauen wir“). Nach und nach wurde der Spruch auf den anderen Münzen übernommen und ist seit 1938 auf alle Münzen geprägt. Die Banknoten tragen nur die Inschrift In God We Trust . Diese erschien zum ersten Mal 1957 auf einem Silber-Zertifikat zu einem Dollar, nachdem der Spruch 1956 zum Nationalmotto erklärt wurde. [60]

    Hawaii-Dollar

    Um zu verhindern, dass bei einer möglichen Eroberung von Hawaii größere Dollar-Bestände in feindliche Hände fallen, wurden ab Juni 1942 eigene Banknoten auf Hawaii ausgegeben. Diese waren motivgleich zu den normalen Dollarnoten, allerdings wurde das Siegel des Schatzamtes und die Seriennummer in Braun statt in Rot oder Blau gedruckt und der Aufdruck HAWAII ergänzt, zweimal klein auf der Vorderseite und einmal groß auf der Rückseite. Die Serie umfasste Banknoten zu 1, 5, 10 und 20 Dollar. [61] [62]

    Siehe auch

    Literatur

    • Anton Zischka : Der Dollar – Glanz und Elend einer Währung. München 1986, ISBN 3-7844-7172-2 .
    • Oettermann, Stephan: Starkes Geld. Was der Dollar mit Herkules zu tun hat. In: Diagonal. Zeitschrift der Universität-Gesamthochschule-Siegen zum Thema: Geld. Siegen 1991, S. 133–134.
    • Günther Schön: Weltmünzkatalog 20. Jahrhundert. Battenberg Verlag, Augsburg 1993, ISBN 3-89441-096-5 .
    • Hans Harlandt: Das Geld. Schäuble Verlag Rheinfelden, Berlin 1994, ISBN 3-87718-542-8 .
    • Krumnow, Gramlich (Hrsg.): Gabler-Bank-Lexikon: Bank – Börse – Finanzierung. 12. Auflage. Gabler, Wiesbaden 1999, ISBN 3-409-46112-4 .
    • Europäische Zentralbank: Review of the International Role of the Euro. (PDF; 900 KB) , Frankfurt 2005.
    • HW Brands: Greenback Planet: How the Dollar Conquered the World and Threatened Civilization as We Know It. University of Texas Press, Austin 2011, ISBN 978-0-292-72341-2 .

    Weblinks

    Wiktionary: USD – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
    Wiktionary: US-Dollar – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
    Commons : US-Dollar – Sammlung von Bildern

    Einzelnachweise

    1. Vergl. Brief eines AE Perez an den österreichischen Kanzler Metternich von 1820 (auch über Kosten eines Konsulats in Havanna), wiedergegeben in Rudolf Agstner : „… welche eine convenable Colonie für Österreich wäre …“ – Kk Konsulate in der Karibik oder Puerto Rico als kk Kolonie? In: ders.: Von Kaisern, Konsuln und Kaufleuten: Die k.(u.)k. Konsulate in Arabien, Lateinamerika, Lettland, London und Serbien , Band 2 (= Forschungen zur Geschichte des österreichischen Auswärtigen Dienstes , Band 7), LIT Verlag, Münster 2012, ISBN 978-3-643-50459-3 , insb. S. 101 ( eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
    2. Der Name des (holländischen) Guldens findet sich noch im Aruba-„Florin“ , die anderen Karibikinseln haben alternierend „Dollar“ oder „Peso“ benannte Währungen.
    3. „$-Zeichen“ ( Memento vom 28. September 2007 im Internet Archive ), abgerufen am 19. Juni 2010
    4. Kross Samuelson: Documentary History of Banking and currency in the United States. Band 1, New York 1969, S. 19, S. 95–100
    5. History US-Dollar Abgerufen am 27. November 2009
    6. Kross Samuelson: Documentary History of Banking and currency in the United States. Band 3, New York 1969, S. 1754.
    7. John Mathew Culbertson: Money and Banking. 2. Auflage, New York 1977, ISBN 0-07-014886-4 , S. 508.
    8. coinlibrary.com: Gesetzestext vom 3. März 1849 (englisch) ( Memento vom 14. Mai 2011 im Internet Archive ), abgefragt am 2. März 2010
    9. Geschichte des US-Dollars. Abgerufen am 29. November 2009
    10. Nathan Lewis: GOLD – The Once and future money. 2007, ISBN 978-0-470-04766-8 , S. 153–174, S. 197.
    11. Bretton-Woods-System. Abgerufen am 28. November 2009
    12. Gerald M. Meier: Problems of a World Monetary Order. Hoboken, New Jersey 1974, ISBN 0-19-501801-X , S. 27.
    13. William Hauptman, Corinne Currat, Dominique Hoeltschi, préface de Sylvie Wuhrmann: Peindre l'Amerique – Les artistes du Nouveau Monde 1830–1900 . In: La Bibliothèque des Arts . Fondation de l'Hermitage , Lausanne 2014, ISBN 978-2-88453-186-3 , S.   90   ff., 165 .
    14. a b Lehren aus der Geschichte: Von Anleihecrash bis Goldverbot . Wirtschaftswoche vom 3. Februar 2009. Abgerufen am 28. November 2009
    15. Timeline . In: usmint.gov. Abgerufen am 30. November 2009.
    16. Geld, Gold und der Goldstandard. Abgerufen am 28. November 2009
    17. Internationale Politikanalyse von Jörn Griesse und Christian Kellermann. Abgerufen am 2. Dezember 2009 (PDF; 511 kB)
    18. Auf den Devisenmärkten herrscht prekäre Ruhe. Artikel von Robert Mayer, abgerufen am 2. Dezember 2009
    19. Comdirect Bank AG: 20-jahres Kurschart US-Dollar - Euro
    20. Philipp Hartmann: Currency competition and foreign exchange markets: the dollar, the yen and the euro. 1998, S. 77–131.
    21. Währung: Japanischer Yen. ( Memento vom 26. November 2009 im Internet Archive ) Abgerufen am 1. Dezember 2009
    22. Quelle: IFS-Datenbank
    23. Yearly Average Rates & Forex History Data. Abgerufen am 7. März 2021 (australisches Englisch).
    24. Quelle: Pacific Exchange Rate Service.
    25. Yearly Average Rates & Forex History Data. Abgerufen am 7. März 2021 (australisches Englisch).
    26. Krumnow/Gramlich: Gabler-Bank-Lexikon: Bank – Börse – Finanzierung. 12. Auflage, 1999, S. 880.
    27. US-Währung. ( Memento vom 16. September 2011 im Internet Archive ) Abgerufen am 28. November 2009
    28. Bernd Johann: Finanzmarkt: Der Mythos Dollar verblasst. In: Focus Online. 19. Juli 2013, abgerufen am 11. Dezember 2014 .
    29. Die Wall Street hat den Dollar verspielt. In: tagesspiegel.de. Abgerufen am 11. Dezember 2014 .
    30. Steven Erlanger: Europe Struggles to Defend Itself Against a Weaponized Dollar. In: The New York Times. 12. März 2021, abgerufen am 24. März 2021 (amerikanisches Englisch).
    31. a b Michael Maharrey: SWIFT and the Weaponization of the US Dollar. In: Foundation for Economic Education. 6. Oktober 2018, abgerufen am 24. März 2021 (amerikanisches Englisch).
    32. a b Satyajit Das: How the US Has Weaponized the Dollar. In: Bloomberg. 7. September 2018, abgerufen am 24. März 2021 (amerikanisches Englisch).
    33. a b US snubs out legal cigar transaction. In: The Copenhagen Post. 27. Februar 2012, abgerufen am 24. März 2021 (englisch).
    34. Kommission bringt Abwehrgesetz gegen US-Sanktionen gegen Iran auf den Weg. Europäische Kommission, 18. Mai 2018, abgerufen am 24. März 2021 .
    35. Auswärtiges Amt zu Kuba
    36. Forex Seminar: US Index. Abgerufen am 1. Dezember 2009
    37. Federal Reserve: Dollar Index. Abgerufen am 6. Oktober 2010
    38. Coin Facts. Abgerufen am 29. November 2009
    39. Burlington.eu. Abgerufen am 28. November 2009 ( Memento des Originals vom 18. Januar 2012 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.burlington.eu
    40. Nickel. Abgerufen am 26. November 2009
    41. Dime. Abgerufen am 26. November 2009
    42. Quarter ( Memento vom 17. Juli 2009 im Internet Archive ). In: dtn-info.com. Abgerufen am 26. November 2009.
    43. United States Mint/25-Cent-Münze . In: usmint.gov. Abgerufen am 26. November 2009.
    44. Half Dollar. In: usmint.gov. Abgerufen am 26. November 2009.
    45. Einzigartige Silbermünze bringt zehn Millionen Dollar ein. In: Spiegel Online. 25. Januar 2013, abgerufen am 11. Dezember 2014 .
    46. Tyll Kroha (1977) Lexikonartikel „Dollar“ in Lexikon der Numismatik, Bertelsmann Lexikon-Verlag, S. 117f
    47. hypertextbook.com
    48. Legal Tender Status of currency . In: treasury.gov.
    49. Die größte Geldfabrik der USA Eine Podcastsendung von Anja Steinbuch und Michael Marek auf Bayern 2 vom 16.05.2019 - Manuskript der Serie S. 5 (PDF-Datei) abgerufen am 18. August 2019
    50. Die größte Geldfabrik der USA Eine Podcastsendung von Anja Steinbuch und Michael Marek auf Bayern 2 vom 16.05.2019 - Manuskript der Serie S. 7 (PDF-Datei) abgerufen am 18. August 2019
    51. a b c Bureau of Engraving and Printing ( Memento vom 25. Juni 2014 im Internet Archive ). In: moneyfactory.gov. Abgerufen am 27. November 2009.
    52. Green Ink ( Memento vom 18. November 2009 im Internet Archive ). In: moneyfactory.gov. Abgerufen am 25. November 2009.
    53. The USSS and Counterfeiting ( Memento vom 13. Mai 2008 im Internet Archive ). In: moneyfactory.gov. Abgerufen am 28. November 2009.
    54. a b c d e f Security Features ( Memento vom 28. September 2007 im Internet Archive ). In: moneyfactory.gov. Abgerufen am 28. November 2009.
    55. Neuer 100-Dollar-Schein soll vor Fälschungen schützen. In: Spiegel Online. 21. April 2010, abgerufen am 11. Dezember 2014 .
    56. Federal Reserve Announces Delay in the Issue Date of Redesigned $100 Note ( Memento vom 29. Dezember 2010 im Internet Archive ). In: newmoney.gov. 1. Oktober 2010 (Abgerufen 20. Februar 2011)
    57. Eamon Javers: The Fed Has a $110 Billion Problem with New Benjamins . In: www.cnbc.com . 7. Dezember 2010 ( online [abgerufen am 20. Februar 2011]).
    58. Wortherkunft buck. Abgerufen am 30. November 2009
    59. Nicknames. Abgerufen am 29. November 2009
    60. United States Department of the Treasury, In God We Trust. Abgerufen am 26. April 2015
    61. Timothy B. Benford: History Behind $1 Bills with 'HAWAII' Printed in Large Letters Across the Backside. 6. Juli 2007, archiviert vom Original am 10. Oktober 2012 ; abgerufen am 31. Juli 2012 (englisch).
    62. Hawaii-Dollar-Banknoten. Bank Note Museum, abgerufen am 10. Oktober 2017 .