Þetta er frábær grein sem vert er að lesa.

grænmetisæta

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Grænmetisæta matur með tofu

Grænmetisæta lýsir mataræði og lífsstíl sem forðast mat sem kemur frá drepnum dýrum . Þetta eru kjöt , fiskur (þ.mt önnur vatnadýr), svo og afurðir úr þeim. Með því að innihalda matvæli sem eru unnin úr lifandi dýrum, svo sem eggjum , mjólk og hunangi , er gerður greinarmunur á nokkrum undirformum grænmetisæta. Í veganisma er forðast allar matvörur og neysluvörur úr dýraríkinu. [1]

Grænmetisæta er einnig skilið sem heimsmynd . Hvatir til grænmetislífs lífs eru allt frá siðferðilegu-siðferðilegu, trúarlegu-andlegu, heilsu, hreinlætiseitruðu og fagurfræðilegu til vistfræðilegra og félagslegra hvata. Aðallega er um að ræða aukna viðleitni til heilsu eða siðferðilegra hugsjóna. [2] Hlutfall grænmetisæta í heildarfjölda íbúa í hinum vestræna heimi er venjulega á eins stafa prósentustigi.

Etymology, Concept and Concept History

Grænmetisæta er unnin eins og „grænmetisæta“, með enskum grænmetisæta og ensku grænmeti úr latínu vegetarelífgaðu , haltu heilbrigðu, lifðu, grænu“ [3] [4] [5] [6] .

Orðin „grænmetisæta“ og „grænmetisæta“ hafa verið staðfest síðan í lok 19. aldar, sem nú eru almennt notuð stytt form af áður sameiginlegum hugtökum „grænmetisæta“ og „grænmetisæta“. [7] Síðarnefndu eru þýðingar á ensku orðunum vegetarianism and vegetarian . Enska orðið grænmetisæta er nútímaleg listmyndun úr grænmeti ("grænmeti", "grænmeti") [8] og -arian ("hafa sannfæringu"). [9] Útgangspunkturinn er latína vegetare („að vera líkamlega og andlega lifandi “), [10] sem aftur vísar til vegetus („líflegt, fjörugt “) og vegere („að vera líflegt“, „að lifa“ , „að vera fullur af lífi“). [11] [12]

Orðið myndun grænmetisæta er dagsett frá Oxford English Dictionary til „miðja 19. aldar“. [9] Grænmetisæta var ekki mikið notað fyrr en enska grænmetisfélagið var stofnað árið 1847. Meðlimir stofnunarinnar lýstu hér með einstaklingum sem borðuðu ekki kjöt, alifugla eða fisk. [13] Fram að þeim tíma var aðallega talað um grænmetisfæði (grænmetisáætlun, grænmetisfæði) . Það var minna talað um „Pýþagórískt mataræði“, þar sem fylgismenn forngríska heimspekingsins Pýþagórasar voru grænmetisætur. [14]

Tjáning grænmetisæta

Buddha's Delight er hefðbundinn réttur í kínverskri matargerð
Matvæli úr jurtaríkinu geta hermt eftir kjötréttum - hér hamborgurum

Allskonar grænmetisfæði er byggt á plöntufæði. Gerður er greinarmunur á fjórum formum: [15]

  • Hreinir eða strangir grænmetisætur hafa eingöngu grænmetisfæði, þ.e. eingöngu plantna
  • Ovo grænmetisætur borða einnig egg til viðbótar við eingöngu plöntubundið mataræði
  • Laktó-grænmetisætur borða einnig mjólk til viðbótar við eingöngu plöntubundið mataræði
  • Ovo-laktó-grænmetisætur borða einnig egg og mjólk til viðbótar við eingöngu plöntufóður.

Að auki eru grænmetisætur mismunandi í samræmi við það sem þeir fylgja meginreglum sínum. Til dæmis eru margar ostategundir og tær safi ekki grænmetisæta vegna þess að dýrarúða eða gelatín er notað við framleiðslu þeirra. Sama gildir um aðrar aukaafurðir sláturhúsa eða til dæmis súrefni í bakaðar vörur. Aðeins sumir grænmetisæta taka tillit til þessa í innkaupa- og átahegðun sinni. Ovo grænmetisætur réttlæta þá ákvörðun sína að borða egg með því að heimilishænur verpa eggjum, jafnvel þótt þær séu ekki frjóvgaðar, og því drepst ekkert líf, þar sem þessi egg innihalda enga lífveru.

  • Ávaxtaræktarmenn sækjast eftir mataræði með eingöngu plöntuafurðum sem skaða ekki plöntuna sjálfa. Þetta felur til dæmis í sér ávexti og hnetur sem hluta af plöntum sem frá grasafræðilegu sjónarmiði flokkast undir ávexti eða fræ . Að borða gulrót, til dæmis, eyðileggur þá tilteknu plöntu og er því ósamrýmanlegt mataræði mataræðisins. Þessar áhyggjur vakna ekki með eplum því að uppskera og borða epli skaðar ekki eplatréð sjálft.
  • Pescetarians eru kjötlausir en neyta fisks eða sjávarfangs . Í sumum orðasamböndum [16] er þeim úthlutað til grænmetisæta í víðari skilningi, grænmetisfélög aðgreina sig venjulega frá þeim og pescetarians teljast ekki til grænmetisæta.
  • Lundargrænmetisæta er hugtak fyrir grænmetisætur sem forðast kjöt og fisk í mataræði sínu, en borða of fullunnar vörur og sælgæti. Þetta mataræði getur haft neikvæðar heilsufarslegar afleiðingar vegna mikils kaloríuinnihalds og lélegrar næringar samsetningar. [17] Hugtakið búðingur grænmetisæta vísaði í upphaflegu skilgreiningunni til breska afbrigðisins af búðingi, eins og sænski náttúruheimspekingurinn Are Waerland kynntist sem aðalþáttur í grænmetisfæði á ferðum sínum til Bretlands á tíunda áratugnum. [18]

Afmörkun frá sveigjanleika

Sveigjanismenn vísa einnig til sín sem „grænmetisæta í hlutastarfi“ eða „ helgargrænmetisæta “. Hugtakið flexitarianism er portmanteau orð sem samanstendur af orðunum sveigjanlegur og grænmetisæta . Hins vegar tilheyra sveigjanir í raun ekki grænmetisætur vegna þess að þeir neyta kjöts, þó lítið sé. Í upphafi 21. aldar var hugtakið enn notað um grænmetisfæði sem innihélt einstaka kjötneyslu. Sveigjanleiki er nú breiðara hugtak; Aðalatriðið er meðvituð lækkun á kjötneyslu, án þess þó að sleppa kjötneyslu í grundvallaratriðum. [19]

Hvatir grænmetisæta

Ástæður fyrir grænmetisfæði eru mismunandi eftir manneskju og menningu. Siðferðilegir grænmetisætur segja oft að þeir vilji ekki að dýr þjáist og drepist vegna þeirra. Dýraverndarsjónarmið geta einnig gegnt hlutverki. [20] Að auki er heilsuhvöt þeirra grænmetisæta sem telja mataræði sitt almennt hollara en það sem er ekki grænmetisæta. Sumir grænmetisætur hafa andúð á bragði kjöts. [21] Grænmetisætur telja mataræði sitt einnig vistfræðilega skynsamlegt, sérstaklega vegna þess að mikil kjötneysla, sem þeir vilja ekki leggja sitt af mörkum, krefst mikillar búfjárræktar . Sumir halda því einnig fram að búfjárhald sé óhagkvæm leið til að framleiða mat og sé ábyrgðarlaus gagnvart hungursneyð í þróunarlöndunum. Þeir gera oft ráð fyrir því að almenn forðast kjötneyslu myndi bæta verulega næringarástandið í heiminum.

Í sumum trúarbrögðum eða trúarlegum áttum eru einnig meginreglur og matarreglur sem kalla á grænmetisæta ( jainisma og einstakar áttir hindúisma ) eða skapa hagstæð skilyrði fyrir útbreiðslu þess ( búddisma ).

Siðferðilegir þættir

Siðfræðilega áhugasamir grænmetisætur vilja almennt ekki að dýr séu drepin vegna þeirra. Dýraverndarrök eru oft siðferðilega heimspekileg afleiðing mannréttinda á sama tíma. Vegna vísindalegrar óljósrar hugmyndar um tegundir á viðfangsefni er ekki hægt að kenna né neita neinum um huglægan rétt eingöngu á grundvelli þess að tilheyra tegund. Þessi villa er kölluð tegundasinni .

Í þýskumælandi löndum var að finna grænmetisvirki í árdaga umbótasinna landa og í tengslum við lífmiðjuhugmyndir . [22] Í árdaga nútíma grænmetisæta gegndi grundvallar höfnun á morði mikilvægu hlutverki en aðalrökin voru þau að það stuðlaði að tilhneigingu til grimmdar hjá mönnum. [23] Í Anglophone heimi, á hinn bóginn, pathocentric - gagnsemishyggja aðferðir voru leiðandi og samsvarandi mannvirki voru fleiri rætur í Rodins hreyfingum vinstri og í hreyfingum kvenna og suffragettes . [24] Sem viðeigandi pólitískt afl voru báðir í besta falli mjög svæðisbundnir.

Heimspeki þessara fyrstu aðferða er frábrugðin nútíma skilningi að annars vegar hafa rannsóknir á andlegu ástandi dýra með nýrri læknisfræðilegri myndgreiningartækni fengið nokkra innsýn [25] Á hinn bóginn hefur fræðilega samhengi dýraréttinda, sem varla var tíma sem þarf beinlínis, [26] hefur tekið miklum breytingum.

Peter Singer

Klassískt séð , bók Peter SingerAnimal Liberation [27] frá 1975 sér tímamót þar sem umræðan um veganisma hefur öðlast ný gæði. Þar heldur hann því fram að það sé engin siðferðileg réttlæting fyrir því að taka ekki tillit til þjáningar verunnar, hvað sem hún er. Að útiloka sérstök „ómannadýr“ frá þessari jafnræðisreglu [28] er jafn handahófskennt og að útiloka fólk með mismunandi húðlit, menningu, trú eða kyn. [29] Helmut F. Kaplan leggur áherslu á pólitískt og stefnumótandi hlutverk grænmetisæta í því að stuðla að veganisma ("Hver sem vill veganesti verður að stuðla að grænmetisæta"). Meðal annars gerir hann ráð fyrir því að minni eftirspurn eftir kjöti myndi sjálfkrafa gera framleiðslu annarra dýraafurða óhagstæðari þar sem þessar framleiðslugreinar eru oft tengdar. Fólk sem þegar er án kjöts er þá líka miklu auðveldara fyrir næmt veganesti. [30]

Sumir grænmetisætur í dag vísa fyrst og fremst til andlegrar hæfni sumra tegunda sem búa yfir töluverðri greind og getu til að þjást og sýna flókna félagslega hegðun. [31] Sálræn nálgun er aðallega talsmaður dýraverndunarsinna. Það fer eftir þyngd mikilvægis einstakra óskanna sem notaðar eru, nægjanleg rök fyrir grænmetisfæði eða vegan lífsstíl geta fylgt. Önnur siðferðileg hvatning er leitast við að forðast þjáningar sem hægt er að forðast í tengslum við búfjárrækt með því að nota ekki afurðir þeirra. Þetta felur í sér starfsemi fyrir og meðan á slátrun stendur, sérstaklega í nútíma kjötiðnaði , og velferð utan dýra , sérstaklega verksmiðjubúskap , sem mun verða studd af mikilli eftirspurn eftir kjöti. [32] Heimspekingurinn Tom Regan heimfærir (náttúrulegt) gildi ákveðnum dýrum. [33] Martin Balluch heldur því einnig fram að meint vísindaleg samfella vitundarinnar sé. Á grundvelli gagnrýni á sjúkleiksstefnu kallar hann eftir ákveðnum grundvallarréttindum, en undirliggjandi hagsmunir þeirra eru forsenda allra frekari hagsmuna. Hann lítur á meðvitund sem nægjanlegt skilyrði fyrir grundvallarréttindum. [34] [35]

Blessi þig

Könnun félaga í grænmetisæta samtökunum í Þýskalandi (VEBU) sýndi að löngunin til heilbrigðara mataræðis var sú eina hvatning sem þátttakendur nefndu oftast til að snúa sér að grænmetisæta. Lækning tiltekinna sjúkdóma var einnig mikilvæg hvatning.Það að auki stunda meðlimir VEBU meiri íþróttir og reykja verulega minna en landsmeðaltal. [36]

Umhverfis sjálfbærni

Losun gróðurhúsalofttegunda frá framleiðslu fyrir mismunandi gerðir mataræðis í Englandi [37]
hópur Losun á dag
[kg CO 2 ígildi]
Mikil kjötneysla (≥ 100 g / d) 7.2
Miðlungs kjötneysla (50–99 g / d) 5.6
Lítil kjötneysla (<50 g / d) 4,7
Fiskneysla 3.9
Grænmetisæta 3.8
Vegan 2.9

Það verður að skoða mataræði sem er byggt á kjöti í samhengi við plánetumörk . Eitt af þessum mörkum er sú breyting á landnotkun sem kjötneysla hefur í för með sér. Með mikilli búfjárrækt krefst það meiri lands, orku og vatnsauðlinda en grænmetisæta. Rannsókn sem Poore og Nemecek (2018) birtu í tímaritinu Science, rannsaka landnotkun í fæðukeðjum . Fjarlæging dýraafurða úr núverandi matseðlum myndi því draga úr landnotkun um 3,1 milljarð hektara. Það er risastórt svæði nokkurn veginn það sama og sameiginlegt svæði Ástralíu, Kína, Evrópusambandsins og Bandaríkjanna. [38] Þetta má skýra með því að viðbótarfóður er krafist fyrir kjöt- og mjólkurframleiðslu, sem er auðugt af orku og próteinum ( þykk fóður ). [39]

Önnur takmörk á jörðinni eru loftslagsbreytingar . Búfjárrækt gefur frá sér meiri gróðurhúsalofttegundir en ræktun. Til viðbótar við skógareyðingu af víðtækri búfjárrækt, einkum í Suður -Ameríku, eru meltingarafurðir ( mykja og metan í jórturdýrum ) mikilvægustu áhrifin á hlýnun jarðar. Ýmsar rannsóknir sýna að kjötneysla er einn helsti drifkrafturinn að baki ofhitnun loftslagskerfis jarðar . [40] Samkvæmt rannsókn Matvæla- og landbúnaðarstofnunar Sameinuðu þjóðanna (FAO) árið 2006, er búfjárrækt og dýraframleiðsla í heiminum, umbreytt í CO 2 ígildi , ábyrg fyrir 18 prósent af losun gróðurhúsalofttegunda af mannavöldum. [41] Samkvæmt nýlegri tölum frá IPCC ( Intergovernmental Panel on Climate Change ) er búfjárrækt 14% af losun á heimsvísu, sem er sambærilegt við losun frá öllum bílum, vörubílum, flugvélum, lestum og skipum samanlagt. [42] Þar sem vaxandi eftirspurn eftir kjöti í dag er venjulega fullnægt með því að auka framleiðslu dýra er litið gagnrýnisvert á hnattræna aukningu á kjötneyslu með tilliti til loftslagsverndar , vatnsnotkunar og líffræðilegs fjölbreytileika . [43]

Af þessum ástæðum kemur stundum fram krafa um skattlagningu á kjötneyslu eða búfjárhaldi og niðurgreiðslu á vegan landstjórn . [44] [45]

Heimsmatur

Á grundvelli lágs umbrotatíðni fóðurs í dýraframleiðslu er oft gert ráð fyrir að grænmetisfæði gæti bætt næringarástandið verulega. Samkvæmt uppgerð frá 1998 er þessi skoðun hins vegar ekki réttlætanleg ef samdrátturinn varð aðeins í iðnríkjunum, þar sem kjötneysla í þróunarríkjum myndi aukast í kjölfarið vegna lækkandi markaðsverðs, en kornneysla varla. Að auki er mataræði dýra og manna ekki það sama. Hjá jórturdýrum samanstendur meirihluti kaloríuinntöku úr efni sem ekki er hægt að nota af mönnum. Ekki er hægt að nota marga beitilönd til plöntuframleiðslu. Að sögn Edward O. Wilson leiðir svæðið sem nú er til notkunar í landbúnaði með eingöngu grænmetisfæði til að veita um 10 milljarða manna fæðuöflun. [46] Samkvæmt spám mun alþjóðleg eftirspurn eftir dýraafurðum - sérstaklega í þróunar- og nýlöndum - halda áfram að aukast á miðlungs tíma. [47] [48]

Mataræði forfeðra nútímamannsins

Frá upphafi nútíma grænmetisætahreyfingar hafa sumir grænmetisætur haldið því fram að grænmetisfæði sé eðlilegt. [49] Meðal annars kemur fram að ekki skuli líta á menn sem rándýr í samræmi við eðli tanna og lengd þörmanna heldur að þeir séu búnir til grænmetisfóðurs. [50]

Frá líffræðilegu sjónarhorni eru menn alæta ( alæta ) og hafa getu til að nærast á bæði grænmetis- og dýrafóður.

Í dag gegna grænmetisæta rökræðu mynstur „náttúruleika“ víkjandi hlutverki.

Trúarleg og menningarleg viðhorf

Utan hefðarlínunnar sem fer aftur til forngríska menningarsvæðisins eru til grænmetisfíkn í trúarbrögðum af indverskum uppruna. Ströng grænmetisæta er stunduð af öllum fylgjendum jainisma , Bishnoi og ákveðnum greinum hindúisma, svo og sumum búddistum . Hvatningin er stöðugt trúin á flutning sálna. Af hugmyndinni um að allar lifandi verur séu líflegar leiðir Ahimsa (boðorð um ofbeldi) einnig til, sem bannar meiðsl og drep á dýrum og því bannar öllum að njóta góðs af því á nokkurn hátt. [51] Í grundvallaratriðum á Ahimsa við um allar lifandi verur ( sarva-bhuta ), þar sem samkvæmt hindúaskoðun er enginn grundvallarmunur á dýrum og plöntum. Engu að síður z. B. Í hindúabókmenntum er lítill gaumur gefinn að verndun plantna. Enda bannar Manusmriti (11.145) handahófskennda, óþarfa eyðingu villtra og nytjanlegra plantna. Samkvæmt reglum þeirra éta asketískir einsetumenn ( sannyasins ) aðeins mataræði sem er frúarískt , þ.e. grænmetisafurðir eins og ávexti, sem hægt er að fá án þess að eyðileggja plöntuna. [52] Litið er á brot sem orsök fyrir þróun slæmrar karma . Mjólk og mjólkurvörur eru leyfðar í öllum þessum asíska hefðum. [53] Af trúarlegum ástæðum er grænmetisæta hindúa og búddista heimilt að borða fisk sem hefur verið drepinn af otri eða með skarfi . [54]

Hindúatrú

Í hindúatrú var kjötmatur (þ.mt nautakjöt ) upphaflega leyfður við viss skilyrði. Lagareglur Manu , grundvallaratriði í hindúatrú, leyfa að borða kjöt og fisk og skilgreina skilyrði sem það er fest við. Með tímanum varð laktó-grænmetisæta sérstaklega vinsæl í stranglega trúarlegum hringi. Á nýlendutímanum var yfirstéttinni að mestu hlýtt meðan fátækt fólk með lágum stöfum borðaði venjulega það sem það gat fengið. [55]

Jóga iðkendur og Vaishnavas (unnendur Vishnu ) lifa stranglega laktó-grænmetisæta. [56] Þeir kenna kjötinu óæskileg áhrif á meðvitundarástand og eðli matvæla. Samkvæmt kenningum þeirra er kjötréttum úthlutað Guna Tamas , tegund eignar leti og ruglings. Vegna þessa og vegna slæmrar karma er litið á kjötát sem hindrun á leiðinni til hreinsunar og hjálpræðis .

Eins og er fara 43 prósent indverskra hindúa sem biðja daglega eftir grænmetisfæði; meðal hindúa sem ekki æfa eru þeir 28 prósent. [57]

Búddismi

Í búddisma leiðir kenningin um orsök og afleiðingu (karma) einnig til grundvallar reglunni um ofbeldi. Þess vegna gildir almennt að búddistar skulu hvorki drepa dýr til slátrunar né vera viðstaddir slátrun. Þeir ættu ekki að borða kjöt af dýrum sem var slátrað sérstaklega vegna þeirra, [58] en mega til dæmis borða kjöt ef þeim var gefið það meðan þeir biðja um mat eða ef því yrði hent ef þeir ettu það ekki. Loforð munka, nunnna og leikmanna innihalda samsvarandi sjálfskuldbindingar. Hins vegar er engin almenn regla sem almennt útilokar kjöt og fiskmat. Af þessum sökum hefur grænmetisæta ekki fest sig í sessi á breiðum grundvelli búddista í austur -asísku löndunum og í klaustrunum, en það er mikið lofað og litið á það sem siðferðilega æðra. [59]

Sumar Mahayana kennslubækur mæla með grænmetisæta, fáir segja það jafnvel upp, þar sem asketi gegnir einnig hlutverki. Lankavatara Sutra mælir eindregið með því og sumir búddistakennarar segja í dag að svo sé. [60]

Jainismi

Fylgjendur jainisma, einkum munkanna, eru einstaklega samkvæmir í framkvæmd almennrar ofbeldisleysi í daglegu lífi. Þú forðast notkun á vörum, sem framleiðsla tengist því að skaða lifandi verur. [61] Ennfremur, þegar þeir ganga með kúst, flytja þeir lítil skepnur eins og bjöllur og örverur úr veginum eins varlega og hægt er til að troða þeim ekki.

Kristni
Söguleg mynd af Great Chain of Being (1579) eftir Didacus Valades í Rhetorica Christiana . Myndin sýnir heiminn á nokkrum stigum Guðs, þar sem Guð er sjálfur með mönnum og á grunni þeirra eru plöntur og dýr sem ekki eru mannleg.

Kristnir grænmetisætur í biblíu halda að grænmetisæta sé eftirsótt af Guði og réttlæti þetta meðal annars með setningunni í Jesaja 11: 6–9 ELB , sem lofar friðsælt líf. [62] Þeir vísa til biblíubókarinnar 1. Mósebók 1.29 ELB . Þar talar Guð til Adam og Evu og úthlutar fólki öllum plöntum og ávöxtum sem mat; Hann nefnir ekki dýr. Í 1. Mósebók 9: 2–3 ELB, hins vegar, þar sem Guð snýr að Nóa eftir flóðið , gefur hann dýrum jafnt sem plöntunum mönnum til fæðu. Kirkjufaðirinn Jerome komst þegar að þeirri niðurstöðu að kjötfæði væri óþekkt fram að flóðinu og því væri að líta á það sem óæðra. [63] En frá því Nói sýndu matarreglur Gamla testamentisins hins vegar engan grundvallar fyrirvara gegn neyslu á kjöti sem slíku. [64]

Nýja testamentið hefur engin önnur bann við ákveðnum matvælum en banni við blóði (Postulasagan 15: 28–29 ELB ). Samkvæmt Matteusi 15:11 segir Jesús: „Það er ekki það sem kemst í gegnum manninn sem gerir hann óhreinn, heldur það sem kemur út úr munni manns gerir hann óhreinn“ (einnig Mk 7.15 ELB ). Í kristni er þetta venjulega túlkað sem afnám allra matarreglna. [65] Engu að síður hafa nútíma kristnir grænmetisætur, þar á meðal Ellen G. White , stofnandi sjöunda dags aðventista , tekið upp rökin um grænmetisfæði í Paradís. Kennsla sjöunda dags aðventista mælir með grænmetisæta. [66]

Heilsuþættir

Lífslíkur og dánartíðni

Mat tveggja rannsókna árið 2002 sýndi að breskir grænmetisætur hafa lægri dánartíðni eða meiri lífslíkur en almenningur. Dánartíðni (dánartíðni) í þessari greiningu var hins vegar svipuð og sambærilegra grænmetisæta. Höfundunum grunar því að forskot breskra grænmetisæta á almenning sé aðallega vegna mismunandi félagslegrar efnahagslegrar stöðu þeirra , heilbrigðari lífsstíl og næringarþættir sem hafa ekkert að gera með meginregluna um að forðast kjöt og fisk. [67]

Mat á EPIC gögnum árið 2009 staðfesti lægri dánartíðni breskra grænmetisæta miðað við landsmeðaltal. Aðlöguð vegna áhrifa aldurs, kynja, reykinga og áfengisneyslu voru hins vegar engir marktækir kostir hvað varðar dánartíðni vegna blóðrásarsjúkdóma eða samsetningu allra dánarorsaka miðað við „kjötætendur“. [68] Væntanleg árgangsrannsókn með sjöunda dags aðventistum frá 2013 sýndi lægri dánartíðni í grænmetishópnum samanborið við grænmetisætur, en sýndi einnig að þessi hópur var eldri, betur menntaður, líkamlega virkur og þynnri og einnig á lúxusmat eins og áfengi og nikótín gafst frekar upp. Karlar úr hópnum sem skoðaður var myndu því lifa 9,5 ár og konur 6,1 ár lengur en hinir í Kaliforníu. Ekki var hægt að staðfesta empiríska orsakasamhengi milli lægri dánartíðni og forðast kjöt. [69] [70]

Árið 1999 kom fram í greiningu á gögnum frá fimm mismunandi væntanlegum samanburðarrannsóknum í þremur vestrænum löndum að dánartíðni af völdum kransæðasjúkdóms hjá grænmetisætum samanborið við grænmetisæta-leiðrétt fyrir áhrifum aldurs, kynja, reykinga, áfengis, menntunar , líkamsrækt og líkamsþyngdarstuðull - lækkað um 24 prósent. Höfundarnir benda til þess að þetta sé vegna lægra kólesteróls í grænmeti, minnkaðri oxun LDL kólesteróls eða breytinga á blóðstorknunarþáttum. Dánartíðni vegna heilabilunar , magakrabbameins , ristilkrabbameins , lungnakrabbameins , brjóstakrabbameins , krabbameins í blöðruhálskirtli eða samsetningar allra annarra dánarorsaka var ekki marktækur munur á milli grænmetisæta og grænmetisæta. [71]

Oxford grænmetisrannsóknin sem notuð var við matið sýndi að grænmetisæta hafði vegan . Grænmetisætur og pesetarar voru í miðjunni, kjötætendur höfðu hæstu gildin. Dánartíðni kransæðasjúkdóma tengdist mældri heildarfituneyslu dýra, mettaðri dýrafitu og kólesteróli í fæðunni. [72]

Næringarframboð

Í grænmetisrannsókninni í Berlín frá níunda áratugnum sýndi samanburður grænmetisæta og grænmetisæta að breytingar voru á mataræði í fýtósteróninnihaldi [73] og í gæðum þríglýseríða í sermi [74] [75] . Mikill munur fannst einnig á fitusýru litrófi lípíða í sermi. Hinar mjög ómettuðu fitusýrurnar línólsýru og α-línólensýru voru marktækt meiri í blóðfitu sermis grænmetisæta en hjá þeim sem ekki eru grænmetisætur. Hins vegar voru hlutföll omega-3 fitusýra eicosapentaensýra (EPA) og docosahexaensýru (DHA), sem aðallega finnast í fitu af sjávaruppruna, marktækt lægri í fituefnum í grænmeti. [76] Rannsókn (1994) kemst hins vegar að þeirri niðurstöðu að fæði sem er ríkt af α-línólensýru (ALA) og lítið af línólsýru (LA) (t.d. með hörolíu ) eykur magn eikósapentaensýru í vefjum í sambærilegan hátt, eins og að bæta við lýsi. [77] Ennfremur getur líkaminn framleitt nægilega docosahexaensýru ef næg α-línólensýra er neytt á dag. [78] Það eru líka vegan fæðubótarefni með EPA og DHA fitusýrum sem byggjast á þangi. Bislang ist unklar, ob die niedrigen DHA/EPA-Blutwerte bei Vegetariern eine gesundheitliche Bedeutung haben. [79] Seitens DGE gibt es keine allgemeine Zufuhrempfehlung für DHA/EPA (Ausnahme: Schwangere sollten 250 mg DHA pro Tag zuführen). [80]

Je geringer der Konsum an tierischen Produkten ausfällt, desto geringer ist auch die Vitamin-B 12 Versorgung. In Studien zeigen Vegetarier teils niedrigere B 12 -Blutspiegel als Nicht-Vegetarier, welche auf einen Mangel hindeuten. Es kann daher sinnvoll sein, bei vegetarischer Ernährung regelmäßig die B 12 -Versorgung per Holo-TC- Bluttest zu bestimmen. [81] Besonders bei erhöhtem Nährstoffbedarf, z. B. in der Schwangerschaft und Stillzeit , sollten Vegetarier auf eine ausreichende Zufuhr von Vitamin-B 12 achten und gegebenenfalls Supplemente einnehmen. Die von der DGE empfohlene Tageszufuhr von 4,0 µg lässt sich bereits mit geringen Mengen an tierischen Lebensmitteln decken. [82]

Für vegetarisch lebende Leistungssportler kann eine Kreatin - Supplementierung sinnvoll sein. Kreatin wird vom Körper in ausreichendem Maße selbst produziert, eine zusätzlich externe Zufuhr kann sich jedoch leistungssteigernd auswirken. Da Fleisch als Kreatin-Lieferant wegfällt, können Supplemente erwogen werden. [83]

Meinungen und Empfehlungen

Deutschland

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) vertritt die Position, dass (ovo-)lacto- vegetarische Ernährung als Dauerernährung geeignet sein könne, betont dabei aber die Notwendigkeit einer sorgfältigen Lebensmittelauswahl, besonders für die Ernährung von Kindern. [84] Nach vorliegenden und von der DGE ausgewerteten Studienergebnissen könne Stand April 2016 nicht von einem gesundheitlichen Vorteil der Vegetarier gegenüber sich vergleichbar ernährenden Mischköstlern mit einem geringen Fleischanteil in der Ernährung ausgegangen werden. Allerdings könne angenommen werden, dass eine pflanzenbetonte Ernährungsform – mit oder ohne einen geringen Fleischanteil – gegenüber der derzeit in Deutschland üblichen Ernährung mit einer Risikosenkung für ernährungsmitbedingte Krankheiten verbunden ist. [85]

Nach Auffassung der Ernährungskommission der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin erfordert die ovo-lacto-vegetarische Ernährung von Säuglingen wegen des Risikos einer marginalen Eisenversorgung eine sorgfältige Lebensmittelauswahl und bei klinischer Indikation eine Überwachung des Eisenstatus. [86]

Laut der Ökotrophologin Ulrike Becker vom Verband für Unabhängige Gesundheitsberatung (UGB) kommen Vegetarier im Durchschnitt dem von der DGE empfohlenen Nährstoffverhältnis von Kohlenhydraten, Fett und Eiweiß (50 bis 60 Prozent, 25 bis 30 Prozent, 10 bis 15 Prozent) näher als Nicht-Vegetarier, da sie mehr Kohlenhydrate, oft weniger Fett und weniger Eiweiß zu sich nehmen. Zudem sei die Fettzusammensetzung der vegetarischen Kost günstig, da sie relativ viele ungesättigte und relativ wenige gesättigte Fettsäuren und wenig Cholesterin enthalte. Die Versorgung mit Vitamin B 1 , B 6 , Vitamin C, Magnesium, Ballaststoffen und sekundären Pflanzenstoffen sei bei Vegetariern besser als im Bevölkerungsdurchschnitt. Die meisten ovo-lacto-Vegetarier setzten eine Ernährungsweise um, die weitgehend den Empfehlungen der Vollwert-Ernährung entspreche: Sie äßen reichlich pflanzliche Lebensmittel, bevorzugten Vollkornprodukte , verzehrten weniger Fett, tränken weniger Kaffee und Alkohol und vermieden stark verarbeitete Fertigprodukte. So genannte Puddingvegetarier, die lediglich Fleisch wegließen und ebenso viel Fettiges und Süßes wie durchschnittliche Mischköstler äßen, hätten dagegen aus gesundheitlicher Sicht nichts gewonnen. [87]

Laut Aussage des Ernährungswissenschaftlers Claus Leitzmann – Leiter des wissenschaftlichen Beirats des UGB und ehemaliger Leiter des Instituts für Ernährungswissenschaften an der Justus-Liebig-Universität Gießen – zeigt eine zunehmende Anzahl von Untersuchungen, dass eine ovo-lacto-vegetarische Ernährungsweise zu einer besseren Gesundheit führe. So könne eine solche Ernährung in erheblichem Maße dazu beitragen, Erkrankungen wie Übergewicht , Diabetes , Arteriosklerose , Herz-Kreislauf-Erkrankungen , Hypertonie , Gicht und verschiedenen Krebserkrankungen vorzubeugen. [88]

Anglosphäre

Die US-amerikanische Academy of Nutrition and Dietetics (AND), vormals bekannt unter dem Namen American Dietetic Association (ADA), und der Verband kanadischer Ernährungsberater ( Dietitians of Canada ) sprechen sich in einem gemeinsamen Positionspapier aus dem Jahr 2003 für eine vegetarische Ernährungsweise aus. Eine solche habe einen gesundheitlichen Nutzen für die Prävention und Behandlung bestimmter Erkrankungen. Die Todesrate für ischämische Herzerkrankungen sei geringer, Vegetarier hätten niedrigere Cholesterin-Blutwerte, würden seltener an Bluthochdruck, Diabetes Typ 2 sowie Prostata- und Darmkrebs leiden. Eine vegetarische Ernährung würde den Körper ausreichend mit allen Nährstoffen versorgen und sei für alle Phasen des Lebenszyklus geeignet, einschließlich Schwangerschaft, Stillzeit, Kindheit und Adoleszenz. Eine Neuauflage des Positionspapiers ist im Jahr 2009 erschienen. [89] [90]

In Australien empfiehlt die National Health and Medical Research Council des Gesundheitsministeriums ebenfalls seit 2013 die vegetarische Ernährung. Eine vollwertige vegetarische Ernährungsform sei gesund und für alle Phasen des Lebenszyklus geeignet. Wer sich streng vegan ernähre, solle jedoch ein Vitamin-B 12 -Präparat zu sich nehmen. [91]

Geschichte

Der Vegetarismus entstand in Indien [92] und unabhängig davon im antiken griechischen Kulturkreis (östlicher Mittelmeerraum, Süditalien). In beiden Regionen war er von Anfang an ein Bestandteil religiös-philosophischer Bestrebungen.

Weltweit konnte bisher bei keinem Naturvolk oder indigenen Volk konsequenter Vegetarismus als kollektive prinzipielle Haltung nachgewiesen werden. Aktuelle Untersuchungen an ägyptischen Mumien aus der Zeit von 3500 v. Chr. bis 600 n. Chr. lassen auf eine fleischarme Ernährung schließen. Trotz reichlich vorhandenem Vieh und Fisch am Nil ernährten sich die Menschen über viele Jahrtausende überwiegend von Getreide und Gemüse. [93]

Vorchristliche Antike

In der Antike wurde der Verzicht auf Fleisch als Enthaltung vom Beseelten ( altgriechisch ἀποχὴ ἐμψύχων apoche empsychon ) bezeichnet. [94] Er blieb stets auf eine relativ kleine Zahl von Anhängern beschränkt, die der gebildeten, philosophisch interessierten Oberschicht angehörten. Die große Masse der Bevölkerung ernährte sich notgedrungen fleischarm, da sie sich Fleisch nur gelegentlich leisten konnte; Fisch hingegen war ein beliebtes Volksnahrungsmittel. [95]

Mythos

Erstmals taucht die Idee einer rein pflanzlichen Ernährung des Menschen im Mythos auf, wobei von ganzen Völkern die Rede ist. Homer ( Odyssee 9, 82–104) erzählt von den Lotophagen („Lotosessern“), einem märchenhaften, friedfertigen Naturvolk , das sich von der süßen Frucht der Vergessen schenkenden Zauberpflanze Lotos ernährt habe. Allerdings behauptet erst Herodot (4, 177) ausdrücklich, der Lotos sei die einzige Nahrung der Lotophagen gewesen. Diodor (3, 23–24) beschreibt Völker in Äthiopien , die „Wurzelesser“, „Samenesser“ und „Holzesser“, deren Kost auf bestimmte Pflanzen beschränkt gewesen sei. Diese Berichte, von denen es in der Antike noch weitere gab, [96] tragen sagenhafte Züge und gelten daher nicht als glaubhaft; teilweise ist der Märchencharakter offenkundig. Meist werden den angeblich ohne Fleischnahrung lebenden Völkern in den Quellen positiv bewertete Eigenschaften wie Frömmigkeit, Gerechtigkeit und Friedlichkeit zugeschrieben.

Verbreitet war in der Antike die Ansicht, in einem vergangenen Goldenen Zeitalter habe es noch keine Fleischkost gegeben und die Erde habe von sich aus alle benötigte Nahrung hervorgebracht. Dieser Mythos findet sich bei Hesiod ( Werke und Tage 109 ff.), Platon ( Staatsmann 271–2), Ovid ( Metamorphosen 1,89 ff.; 15,96 ff.) und anderen.

Historische Entwicklung

Als historisches Phänomen ist der Verzicht auf Fleisch in Europa erstmals im 6. Jahrhundert v. Chr. bezeugt. Vegetarier waren die Orphiker , eine religiöse Bewegung, die sich damals in Griechenland verbreitete, sowie Pythagoras und zumindest der engere Kreis der Pythagoreer . In beiden Traditionen wurde auf Eier und auf die damals allgemein üblichen rituellen Tieropfer verzichtet. [97] Die Motivation der Orphiker und der Pythagoreer war religiös; die Seelenwanderungslehre, die sie vertraten, führte zu einer höheren Einschätzung des Werts tierischen Lebens. Im 5. Jahrhundert v. Chr. trat Empedokles als radikaler Vertreter des Vegetarismus und einer allgemeinen Verschonung der Tiere hervor. [98]

Die antiken Vegetarier betrachteten Fleischnahrung als nachteilig für ihre asketischen und philosophischen Bestrebungen. Großenteils waren sie ethisch motiviert, verwarfen Tieropfer und betonten die Gemeinsamkeiten zwischen Mensch und Tier (während ihre Gegner die Unterschiede hervorhoben). Die Frage, ob es ethische Pflichten gegenüber den Tieren gibt, wurde kontrovers diskutiert. [99] Oft war der Vegetarismus mit religiösen Überzeugungen verbunden. [100]

Unter den Platonikern war der Anteil der Vegetarier und Tierfreunde relativ hoch, in den anderen Philosophenschulen ( Peripatetiker , Stoiker , Epikureer ) sehr klein oder nicht vorhanden. Die Stoiker waren fast alle entschieden antivegetarisch. Wegen der Vernunftlosigkeit der Tiere waren sie der Überzeugung, dass der Mensch gegenüber der Tierwelt keinerlei ethische Pflichten habe. [101] Die extreme Anspruchslosigkeit der Kyniker bewog sie zu weitgehend fleischloser Ernährung, jedoch machten sie daraus kein Prinzip. [102]

In der Platonischen Akademie traten die Scholarchen Xenokrates und (wahrscheinlich) Polemon für den Vegetarismus ein, [103] unter den Peripatetikern Theophrastos . [104] Ein Teil der prominenten kaiserzeitlichen Platoniker und Neuplatoniker lebte vegetarisch, darunter Plutarch (mutmaßlich nur zeitweilig), Apollonios von Tyana , Plotin und Porphyrios . [105] Porphyrios verfasste eine umfangreiche Schrift Über die Enthaltung vom Beseelten [106] zur Begründung des Vegetarismus. Da er darin auf Einwände eingeht, sind durch ihn auch Argumente aus nicht erhaltenen gegnerischen Schriften überliefert.

Ein Wortführer der Gegner des Vegetarismus war Clodius von Neapel. Er verfasste im 1. Jahrhundert v. Chr. eine Schrift Gegen die Verächter der Fleischkost , die nicht erhalten ist. Einige seiner Argumente sind jedoch überliefert. Clodius verwies unter anderem darauf, dass manche tierische Nahrungsmittel auch für Heilzwecke benötigt würden. Ein anderes, möglicherweise von Clodius angeführtes Argument der Gegner war, dass zwischen Menschen und Tieren ein naturgegebener und gerechter Krieg herrsche, da manche Tiere Menschen angreifen oder die Ernte zerstören; daher sei es legitim, die Feinde zu töten. Ferner wurde von gegnerischer Seite vorgebracht, für den menschlichen Körper sei Fleischnahrung vorteilhaft, was man daran erkenne, dass sie von Athleten bevorzugt und von Ärzten für die Rekonvaleszenz empfohlen werde. [107]

Bei den Manichäern waren die Electi (Auserwählte) ethisch motivierte Vegetarier, die auch keine Eier aßen und grundsätzlich nicht töteten; für den breiteren Kreis der Auditores (Hörer) galten weniger strenge Regeln. [108]

Christliche Antike, Mittelalter und Frühe Neuzeit

Im Urchristentum der apostolischen Zeit gab es Befürchtungen, das Fleischessen könne zu einer kultischen Verunreinigung führen. Der Apostel Paulus wandte sich nachdrücklich gegen diese Auffassung (Röm 14,2–21; vgl. 1 Kor 8,8–9, Kol 2,20–22). [109]

Unter den spätantiken Christen und in der mittelalterlichen Kirche verzichteten viele Mönche und Einsiedler im Rahmen der Askese auf Fleischverzehr (z. B. Onophrius ). [110] Zu ihnen gehörte der Kirchenvater Hieronymus († 419), auf den sie sich meist beriefen. [111] Den Benediktinern gestattete ihre Ordensregel das Fleisch vierfüßiger Tiere nur im Krankheitsfall; Fisch und Geflügel waren ihnen jedoch erlaubt. [112] Viele andere Ordensregeln enthielten ähnliche Fleischverbote und dehnten sie zum Teil auf Geflügel aus, jedoch niemals auf Fisch. Dabei ging es den Mönchen und Nonnen um bescheidene Lebensweise, freiwillige Entbehrung und Abtötung der Begierden. [113] Für einen ethisch motivierten Vegetarismus aus Rücksichtnahme auf die Tiere gibt es im kirchlichen Christentum der Antike und des Mittelalters keine Belege. Mitunter wird der heilige Franziskus wegen der Einbeziehung der Tiere in seine religiöse Gedankenwelt irrtümlich zu den Vegetariern gezählt; er hat aber in Wirklichkeit Vegetarismus weder praktiziert noch propagiert. [114]

Viele Häretiker der Antike wie die Enkratiten , Ebioniten und Eustathianer betrachteten den Verzicht auf Fleisch als notwendigen Teil ihrer Askese. [115] Auch mittelalterliche Häretiker wie die Bogomilen und die Katharer lehnten Fleischnahrung ab. [116]

Erst in der frühen Neuzeit traten wieder prominente Persönlichkeiten für einen ethisch begründeten Vegetarismus ein. Zu ihnen zählten Leonardo da Vinci (1452–1519) [117] und Pierre Gassendi (1592–1655). [118] Der führende Theoretiker des Vegetarismus im 17. Jahrhundert war der Engländer Thomas Tryon (1634–1703). [119] Andererseits vertraten einflussreiche Philosophen wie René Descartes [120] und Immanuel Kant [121] die Auffassung, dass es keine ethischen Pflichten gegenüber der Tierwelt geben könne.

Entwicklung im 19. Jahrhundert

George Bernard Shaw, vor 1916

Der moderne Vegetarismus hat sich in England und Schottland entwickelt und strebte eine umfassende Lebens- und Gesellschaftsreform an. Im angelsächsischen Raum war die Bereitschaft zur praktischen Umsetzung und Verbreitung der vegetarischen Idee am größten. Schon im 18. Jahrhundert traten in England und Nordamerika kleine christliche Gemeinschaften aus asketischen und ethischen Motiven für einen Verzicht auf die als „unnatürlich“ kritisierte Fleischkost ein. [122] 1801 wurde in London der erste Vegetarierverein gegründet, dem bald ähnliche Vereinigungen in anderen englischen Städten folgten. [123] Im frühen 19. Jahrhundert war der prominenteste Wortführer des ethisch motivierten Vegetarismus der Dichter Shelley . [124] 1847 kam es zur Gründung der Vegetarian Society . Ein typischer Repräsentant des in der Öffentlichkeit aktiven englischen Vegetarismus war George Bernard Shaw . [125] Im 19. und frühen 20. Jahrhundert handelte es sich in der Regel um Ovo-lacto-Vegetarismus; nur vereinzelt traten Anhänger einer völlig tierproduktfreien Ernährung auf. [126]

In Russland war Lew Nikolajewitsch Tolstoi (1828–1910) der prominenteste Befürworter des Vegetarismus. [127]

Der deutsche Apotheker und Heilpraktiker Theodor Hahn (1824–1883), Schüler von dem sich in seiner letzten, von Hahn federführend herausgegebenen Schrift zum Vegetarismus in seiner fleischlosen, durch das kirchliche Halbfasten vorgeprägten Form bekennenden [128] Heinrich Friedrich Francke (= JH Rausse), ließ sich durch das Studium von Christoph Wilhelm Hufelands Makrobiotik erstmals über die schädlichen Folgen des Fleischessens belehren und zur Idee der „Naturheilkräfte“ leiten. [129] Im Winter 1850/51 las Hahn Jean-Jacques Rousseaus Erziehungsroman Émile ou De l'éducation und stieß dort auf ein Zitat des griechischen Philosophen Plutarch , in dem dieser den „Mord“ des Menschen am Tier zwecks Fleischgewinnung als grausam und widernatürlich geißelt. Der Text ließ Hahn die Frage des Fleischgenusses „auch von der sittlichen Seite betrachten“. [130] 1852 begann Hahn konsequent fleischlos zu leben und von da an zeitlebens aktiv für den Vegetarismus zu werben. Für ihn konnte nun nur noch eine vegetarische Ernährungsweise „Heilkost“ sowie Dauernahrung zur Erhaltung eines leistungsfähigen Lebens sein. [129] Wenig später stieß Hahn auf das „vortreffliche Werk“ Der Weg zum Paradies. Eine Beleuchtung der Hauptursachen des physisch-moralischen Verfalls der Culturvölker, so wie naturgemäße Vorschläge, diesen Verfall zu sühnen. des Jenaer Lehrers und Vegetariers Johann Wilhelm Zimmermann und machte sich viele der dort entwickelten Ideen zu Eigen. [130] In Die naturgemäße Diät, die Diät der Zukunft begründete Hahn 1859 ausführlich mit historischen, vergleichend-anatomischen und physiologischen Argumenten, warum seiner Meinung nach nur die vegetarische Diät die einzig wahre Naturkost sei. Dieses Buch ist (zumindest in den ersten vier Kapiteln) eine überarbeitete Übersetzung des 1838 veröffentlichten Werkes Vegetable Diet von William Andrus Alcott , der wie der Münchner Militärarzt Lorenz Gleich (1798–1865) mit vegetarischer Diät bzw. Ernährung experimentiert hatte. [131] Hahn war der erste deutsche Heilpraktiker, der seine Patienten primär mit einer pflanzlichen Diät behandelte. 1865 erschien erstmals Das Praktische Handbuch der naturgemäßen Heilweise , in dem er sein Konzept der Diättherapie erläutert. [129]

Hahns Bekenntnis zum Vegetarismus wurde von anderen Anhängern der frühen Naturheilkunde fast ausnahmslos als Grundsatz der naturgemäßen Lebensweise übernommen. [130] 1868 stellte Rudolf Virchow fest:

„In den letzten Jahren hat sich unter dem Namen Vegetarianer eine, wenn auch unzusammenhängende und wenig zahlreiche, so doch recht thäthige Sekte erhoben, welche mit allen Hülfsmitteln der Wissenschaft und mit allem Ernste eines tief sittlichen Strebens das Fleischessen als eine der schlimmsten und widernatürlichsten Verirrungen des Menschengeschlechtes bekämpft und durch ein eigenes Beispiel den Beweis zu liefern bestrebt ist, daß die Pflanzennahrung genügt, um dem menschlichen Körper Gesundheit und Kraft zu erhalten.“

Rudolf Virchow : Über Nahrungs- und Genussmittel , Berlin 1868. [132]

Stark vom Werk Hahns beeinflusst kam 1866 der freireligiöse Pfarrer Eduard Baltzer (1814–1887) zur vegetarischen Lebensweise. [133] Bereits 1867 gründete dieser in Nordhausen einen „Verein für natürliche Lebensweise“, der rasch wuchs. [134] Auf der Vereinssitzung vom 9. Juli 1868 wurde die Umbenennung in „Deutscher Verein für natürliche Lebensweise“ beschlossen, [135] ab dem 19. Mai 1869 nannte man sich „Deutscher Verein für naturgemässe Lebensweise“. [136] In den Jahren 1867–1872 verfasste Baltzer unter dem Titel Die natürliche Lebensweise ein vierbändiges Werk, [133] in dem er den Vegetarismus religiös, moralisch, politisch, volkswirtschaftlich und gesundheitlich zu begründen versucht. Baltzer entwarf die Utopie der Entstehung eines neuen und höheren Menschengeschlechts, das sich durch die Vermeidung des Verzehrs von Fleisch und eine naturgemäße Lebensweise „zum Wahren, Richtigen und Guten“ entwickelt, um sich schließlich „Gott zu nähern“. Auch sah er in der vermeintlich billigeren vegetarischen Kost die Möglichkeit, die ärmere Bevölkerungsschicht besser zu ernähren [137] und bei vegetarischer Ernährung sogar die Möglichkeit, „Militär überflüssig“ [138] zu machen. Baltzer war Herausgeber des ab Juni 1868 erscheinenden Vereinsblattes für Freunde der natürlichen Lebensweise (Vegetarianer) . Nach seinem Tod erhielt diese erste Zeitschrift der vegetarischen Bewegung in Deutschland den Namen Thalysia , in Anknüpfung an das 1872 erschienene Buch Thalysia oder Das Heil der Menschheit , die deutsche Fassung eines 1840–1842 veröffentlichten Werks des führenden französischen Vegetariers Jean-Antoine Gleizes.

Als weiterer wichtiger Begründer der vegetarischen Bewegung in Deutschland gilt der badische Jurist und revolutionäre Republikaner Gustav Struve (1805–1870). [139] [140] Nach eigenen Angaben erfolgte seine Hinwendung zur fleischfreien Ernährung bereits am 3. Mai 1832, nachdem er in Rousseaus Émile ou De l'éducation Plutarchs Schilderung der Lehre des Pythagoras gelesen hatte. [141] [142] 1868 gründete Struve mit Gesinnungsgenossen aus Stuttgart und Umgebung einen vegetarischen Verein, der noch heute besteht. 1869 – zehn Jahre nach Hahns Die naturgemäße Diät, die Diät der Zukunft – erschien sein Werk Pflanzenkost, die Grundlage einer neuen Weltanschauung , das die vegetarische Bewegung nachhaltig beeinflusste. Hierin begründet Struve seinen Verzicht auf Fleisch ethisch und mit einer gesundheitlichen Selbsterfahrung im Winter 1831/32. [143]

Im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts gewann die vegetarische Bewegung an Bedeutung. Zahlreiche Vereine wurden gegründet. 1892 schlossen sich zwei Dachverbände zum „ Deutschen Vegetarier-Bund “ mit Sitz in Leipzig zusammen. 1893 wurde von Anhängern der Lebensreformbewegung in Oranienburg bei Berlin die vegetarische Obstbaugenossenschaft Eden gegründet. Kurz vor Beginn des Zweiten Weltkriegs lebten fast 1000 Menschen im genossenschaftlich organisierten „Eden“. Ausgehend von der vegetarischen Lebensgemeinschaft des Malers Karl Wilhelm Diefenbach auf dem Himmelhof bei Wien (1897–1899) gründeten die Brüder Gusto [144] und Karl Gräser mit anderen im Herbst 1900 die Siedlung Monte Verità [145] bei Ascona, die ein Sammelpunkt von Pazifisten, Theosophen und Künstlern wurde. Monte Verità gilt heute als Wiege von Ausdruckstanz und Alternativbewegung .

Die Begründungen für eine fleischlose Lebensweise waren unterschiedlich, teils sogar gegensätzlich. Einerseits sollte das Tier vor dem Menschen geschützt werden, andererseits der Mensch vor dem Verzehr von Tieren. [146] Der „hygienische“ Vegetarismus führte vor allem physiologisch-anatomische Argumente ins Feld und behauptete, dass der Fleischkonsum für eine Vielzahl von Krankheiten verantwortlich sei. Andere Vegetarier begründeten den Verzicht auf Fleischkonsum sozioökonomisch. Oft waren ihre Konzepte mit einer scharfen Zivilisationskritik verbunden und trugen stark romantische oder gar utopische Züge. [147] Eine dritte Richtung, die im Kaiserreich von einer Vielzahl von Initiativen und Gruppen vertreten wurde, betonte die Aspekte des Tierschutzes und einer für möglich gehaltenen Veredelung der Menschheit durch Verzicht auf Fleischgenuss. Ein prominenter Vorreiter dieser Strömung war – unter dem Einfluss von Gleizes – Richard Wagner . [148] Er forderte eine allgemeine Abkehr vom Fleischverzehr sowie von Tierversuchen, ernährte sich selbst aber erst in seinen letzten Lebensjahren vegetarisch. [149] Bei manchen Vertretern dieser Richtung spielten antisemitische [150] und völkische Konnotationen eine wichtige Rolle.

Es gab aber immer auch Strömungen und Personen, bei denen die Forderung nach Vegetarismus Teil linker, sozialistischer oder anarchistischer, Politik und eingebettet in emanzipatorische Imperative war. So spielte Vegetarismus im Abolitionismus (zuerst vertreten von Benjamin Lay , im 19. Jahrhundert etwa durch Amos Bronson Alcott und dessen Freunde Ralph Waldo Emerson und Henry David Thoreau ) ebenso eine Rolle wie im Feminismus (etwa bei den Suffragetten [151] ) sowie in Teilen der Arbeiterbewegung (zum Beispiel im Rahmen der Pariser Kommune bei Kommunarden wie Louise Michel oder Élisée Reclus ) und der Friedensbewegung ( Clara Wichmann , Bertha von Suttner , Magnus Schwantje ).

Entwicklung seit dem 20. Jahrhundert

Nachdem sich bereits im 19. Jahrhundert mehrere nationale Vegetarierverbände gebildet hatten, entstand im Jahr 1908 die Internationale Vegetarier-Union als Dachverband. In Deutschland war die Mitgliederzahl des Vegetarierbunds bis zum Jahr 1905 auf 1550 angestiegen, [152] doch zur Zeit der Weimarer Republik war sie stark rückläufig. 1935 löste sich der Bund auf, um seiner geplanten Gleichschaltung durch die Nationalsozialisten zuvorzukommen. Die Genossenschaft Eden hingegen, die sich schon zur Zeit des Ersten Weltkriegs völkischem und rassistischem Gedankengut geöffnet hatte, konnte weiterbestehen. Adolf Hitler wurde von der NS-Propaganda als asketisch lebender Nichtraucher, Vegetarier und Tierfreund dargestellt. Er ernährte sich stark fleischreduziert, wenn auch nicht vollständig fleischlos.[153] [154] Hitlers lakto-vegetarische und Genussmittel vermeidende Diät entsprach dem Konzept von Theodor Hahn. [155] [156] Ebenso wie andere nationalsozialistische Sympathisanten des Vegetarismus war Hitler dabei auch von Wagners Schrift Religion und Kunst beeinflusst, in der Fleischkonsum und Kochen als semitisches, nichtarisches Erbe dargestellt wurde. [157]

In der Schweiz war es der Arzt Maximilian Oskar Bircher-Benner (1867–1939), der eine vegetarische Vollwertkost als Heilmethode vertrat. Das von ihm entwickelte lakto-vegetarische Birchermüesli hat nicht nur bei Vegetariern internationale Verbreitung gefunden. 1946 wurde die Vegetarier-Union Deutschlands gegründet, die zeitweilig (1974–1985) den Namen Bund für Lebenserneuerung trug und nach 1985 Vegetarier-Bund Deutschlands hieß. Seit März 2008 trägt der Verein den Namen Vegetarierbund Deutschland .

Albert Schweitzer setzte sich seit seiner Jugend intensiv mit der ethischen Problematik der Anwendung tödlicher Gewalt gegen Tiere auseinander. Das von ihm entwickelte Prinzip der „Ehrfurcht vor dem Leben“ spielt noch heute in einschlägigen Diskussionen eine Rolle. [158] Er selber ging jedoch erst kurz vor seinem Tod zur vegetarischen Ernährung über. [159] Die Formulierung „Ehrfurcht vor dem Leben“ geht auf den Tierrechtler Magnus Schwantje zurück, einen Schüler von Diefenbach. Ein weiterer prominenter Befürworter des Vegetarismus war Gandhi . [160]

Mitte der 1970er Jahre entstand die Tierrechtsbewegung , als deren Auslöser Peter Singers Buch Animal Liberation gilt. [161]

Die indische Stadt Palitana wurde 2014 zur vegetarischen Stadt erklärt, da dort viele Jains leben. [162]

Anzahl und Soziologie der Vegetarier

Bei soziologischen Untersuchungen stellen die verschiedenen konkurrierenden Begriffe von Vegetarismus eine Schwierigkeit dar. Forscher stehen vor der Wahl, entweder mit selbst gesetzten Definitionen zu arbeiten und in ihren Kategorisierungen den Selbstbezeichnungen der Befragten zu widersprechen, oder aber mit den Selbstbezeichnungen der Befragten zu arbeiten und dafür eine relativ große Varianz der Begriffe bis hin zu offenen Widersprüchen in Kauf zu nehmen. [163] Hinzu kommt die Schwierigkeit einer relativ spärlichen Datenlage [163] [164] und die These mancher Soziologen, dass große Teile der Geisteswissenschaften einen anthropozentrischen Begriff von „Gesellschaft“ haben [165] und sich daher schwer tun, die Motivationskomplexe des Vegetarismus nachzuvollziehen und in ihren Forschungen abzubilden. [164]

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass einerseits der Pro-Kopf-Konsum von Tierprodukten und insbesondere Fleisch überall auf der Welt in den letzten 50 Jahren gestiegen ist und den Prognosen nach weiter steigen wird, [166] sich andererseits westliche Einstellungen zu „Fleisch“, insbesondere rotem Fleisch, in demselben Zeitraum gewandelt haben. [163] [167] [168] [169] Der Anteil der westlichen Vegetarier an der Gesamtbevölkerung liegt dabei, abhängig von der gewählten Definition, im einstelligen Prozentbereich und steigt seit etwa den 1970er Jahren langsam und stetig. [163] Wesentlich stärker als die Anzahl der Vegetarier sind in diesem Zeitraum ihre „Sichtbarkeit“ und ihr Organisationsgrad gewachsen. [163] Unter den Vegetariern sind etwa doppelt so viele Frauen wie Männer. Im englischsprachigen Raum waren traditionell eher Arbeiter und Angehörige des Mittelstandes Vegetarier; diese Tendenz konnte aber seit etwa der Jahrtausendwende nicht mehr nachgewiesen werden und der Vegetarismus war in allen sozialen Schichten vergleichbar verbreitet. [170]

Deutschland

Nach der Nationalen Verzehrsstudie von 2007 mit 20.000 Teilnehmern ernähren sich in Deutschland 1,6 % der erwachsenen Bevölkerung (Männer 1 %, Frauen 2,2 %) fleischlos (entweder vegetarisch oder mit Einbeziehung von Fisch). 0,1 % der Studienteilnehmer bezeichneten sich als vegan. [171] Eine Studie des Marktforschungsinstituts Produkt + Markt ermittelte im Jahr 2006 die Zahl der Personen in Deutschland, welche sich zumindest teilweise nach vegetarischen Ernährungsgrundsätzen ernähren. Die Ergebnisse werden unterschiedlich interpretiert. Die Europäische Vegetarier-Union geht aufgrund dieser Studie davon aus, dass 9 % der deutschen Bevölkerung, etwa 7,4 Millionen, vegetarisch leben. [172] Die Tierschutzorganisation PETA nennt 6 Millionen Vegetarier in Deutschland als Ergebnis dieser Studie. [173]

Die im Juli 2013 veröffentlichte Onlinebefragung der Universitäten Göttingen und Hohenheim ermittelte für Deutschland einen Vegetarieranteil von 3,7 %, Veganer eingeschlossen. Hierfür wurden 1.174 Teilnehmer repräsentativ in Hinblick auf die Kriterien Alter, Geschlecht, Einkommen und Wohnregion ausgewählt. [174] Im August 2013 veröffentlichte das Meinungsforschungsinstitut YouGov eine für Deutschland repräsentative Umfrage im Auftrag der Wochenzeitung Die Zeit , wonach 6 % der Teilnehmer angaben, in einer „normalen Woche“ kein Fleisch zu essen. Zwischen den Geschlechtern gab es demnach kaum Unterschiede, bei Männern waren es 5 %, bei den Frauen 7 %. Den größten Anteil an Vegetariern und Veganern gab es in der Altersgruppe der 18- bis 24-Jährigen mit 9 %. Den größten Anteil gemessen an der Berufsgruppe gab es bei Schülern und Berufsschülern mit 13 %. [175]

Der Vegetarierbund Deutschland (VEBU) geht seit 2015 davon aus, dass rund 10 % der Bevölkerung in Deutschland Vegetarier sind. Diese Schätzung basiert auf Umfrageergebnissen desInstituts für Demoskopie Allensbach (IfD) und von YouGov. [176] Hierbei wurden allerdings auch die sogenannten Flexi-Vegetarier („Flexi-Vegetarier essen zumindest selten Fleisch“) mitgezählt. Konsequent vegetarisch ernährten sich in der 2014 veröffentlichten YouGov-Umfrage 4,3 % der Teilnehmer. [177]

Nach einer Studie des Robert Koch-Instituts (RKI) ernähren sich 4 % der Deutschen vegetarisch. Unter Frauen beträgt der Anteil 6,1 %, bei den Männern sind es lediglich 2,5 %. Ausgewertet wurden Daten von 6933 Menschen, deren Essverhalten zwischen 2008 und 2011 analysiert worden war. [178]

Österreich

In einer vom VGT beauftragten [179] Befragung des Wiener Instituts für empirische Sozialforschung (IFES) aus dem Jahr 2013 bezeichneten sich 9 % der Österreicher als Vegetarier oder Veganer, also circa 765.000 Menschen. In der Gruppe der unter 40-Jährigen wurde gar ein Prozentsatz von 17 % Vegetarier oder Veganer ermittelt. Auch leben mehr Frauen als Männer vegetarisch oder vegan. [180]

In einem Bericht der Kronen Zeitung wurde 2017 für Österreich die Zahl von 800.000 Vegetariern genannt. [181] Einer Umfrage von 2018 zufolge ernähren sich rund 10 % der Bevölkerung vegetarisch oder vegan. [182]

Schweiz

In der Konsumstudie MACH Consumer 2015 bezeichneten sich rund 2,9 % der Schweizer Bevölkerung ab 14 Jahren als Vegetarier, [183] in der Schweiz kurz Vegi genannt. [184] In der von Swissveg beauftragten Umfrage des Marktforschungsunternehmens DemoSCOPE aus dem Jahr 2020 erklärten sich rund 5,1 % der Teilnehmer aus der Deutschschweiz und der Romandie zu Vegetariern oder Veganern. [185]

Frankreich

In Frankreich leben etwa zwei Prozent der Menschen vegetarisch und stammen über proportional aus dem Bildungsbürgertum und der Oberschicht. Die Hauptmotivationen französischer Vegetarier sind Annahmen über die Gesundheit vegetarischer Ernährung und ethische Gründe. [186]

Großbritannien

Daten aus der Zeit der Rationierung von Nahrungsmitteln in England um 1945 lassen auf 100.000 Vegetarier schließen. [164] Laut Gallup -Umfragen bezeichneten sich zwischen 1984 und 1993 im Vereinigten Königreich 2,1 % respektive 4,3 % der Befragten als Vegetarier. [163] Eine Umfrage des Realeat Survey Office von 1995 setzt diesen Trend fort und findet 4,9 % erwachsene Vegetarier. In der Gruppe der 16- bis 25-jährigen Frauen gaben in derselben Umfrage 12,4 % an, Vegetarierinnen zu sein. [163] Die Zahl derjenigen, die „kaum oder kein Fleisch“ konsumierten, sich jedoch nicht als „Vegetarier“ bezeichneten, war bei allen Umfragen etwa doppelt so hoch. [163] Eine Studie der University of Bradford im Auftrag der Vegetarian Society von 1991 befragte rund 1000 Erwachsene sowie 2500 junge Erwachsene (11–18 Jahre) und konnte die These der höheren Affinität von jungen Erwachsenen und insbesondere von jungen Frauen zum Vegetarismus erhärten. [163]

USA

Eine landesweite Studie des Landwirtschaftsministeriums der Vereinigten Staaten von 1977 bis 1978 fand unter 37.000 Befragten 1,2 % Vegetarier, allerdings gaben manche der Teilnehmer, die sich selbst als Vegetarier bezeichneten, an, selten auch Fische oder Hühner zu essen. [163] Die Vegetarian Ressource Group veröffentlicht seit 1994 alle drei Jahre die Ergebnisse einer landesweiten Umfrage durch das Roper Center in den USA. Dort werden Menschen gefragt, welche Nahrungsmittel sie niemals essen. 1994 befanden die Autoren davon ausgehend 0,3 % bis 1 % der Befragten für Vegetarier. [187] 2009 fanden sie in einer vergleichbaren Umfrage drei Prozent Vegetarier. Wieder war in der Gruppe der Frauen und unter jungen Menschen der Anteil der Vegetarier erheblich höher. [187]

Indien

In einer Studie von The Hindu - CNN-IBN gaben 40 % der Befragten an, Vegetarier zu sein, darunter überproportional viele Hindus, Frauen und ältere Menschen. [57]

Einer neuen Umfrage zufolge wurde dieser Prozentsatz zu hoch angesetzt, insgesamt sind lediglich 20 % der Inder Vegetarier, wobei in der zentralindischen Millionenstadt Indore ihr Anteil mit 49 % am höchsten ist. [188]

Organisationen

In Deutschland informiert neben zahlreichen weiteren regionalen und überregionalen Organisationen ua der Vegetarierbund Deutschland (VEBU) über die vegetarische Lebensweise. Er gibt die Zeitschrift natürlich vegetarisch heraus und ist in Regionalgruppen organisiert. In der Schweiz besteht der Verein Swissveg . Er gibt die Zeitschrift Veg-Info heraus. In Österreich gibt es die Österreichische Vegetarier Union (ÖVU). Dort kann das vierteljährlich erscheinende Magazin anima gegen eine Spende bestellt werden.

Der Welt-Vegetarier-Tag (1. Oktober) ist ein internationaler Aktionstag; vergleichbar mit dem Weltvegantag (1. November). Ersterer wurde am Welt-Vegetarier-Kongress in Schottland 1977 von der North American Vegetarian Society eingeführt, inzwischen gilt die Zeit zwischen den beiden Daten als Vegetarian Awareness Month (etwa: ‚Bewusstsein für Vegetarier-Monat').

Ein regelmäßigerer Aktionstag ist der Veggiday , ein vegetarischer Tag vorwiegend in öffentlichen Einrichtungen, mit dem der Fleischkonsum reduziert werden soll.

Die Europäische Vegetarier-Union (EVU) ist eine Dachorganisation für vegetarische Vereine und Gruppen in Europa und arbeitet in den Bereichen Vegetarismus, Ernährung , Gesundheit , Verbraucherschutz , Kampf gegen den Hunger in der Welt , Tierrechte , Ökologie und allgemeine Information. Die Internationale Vegetarier-Union (IVU) ist eine gemeinnützige Organisation mit dem Ziel, den Vegetarismus weltweit zu fördern.

Gastronomie

Das Restaurant Hiltl in Zürich

Das Restaurant Hiltl in Zürich existiert seit 1897 und ist damit das älteste vegetarische Restaurant der Welt.

Sternerestaurants

Seit 2013 wird das Restaurant Tian in Wien unter Paul Ivic mit einem Michelinstern ausgezeichnet, seit 2017 das Restaurant Cookies Cream in Berlin unter Stephan Hentschel . Seit 2019 ist das Restaurant Seven Swans in Frankfurt am Main das erste vegane Sternerestaurant. [189]

Das Zwei-Sterne-Restaurant Lafleur in Frankfurt am Main unter Andreas Krolik bietet seit mehreren Jahren vegane Menüs an. [190]

Betriebsgastronomie

Das amerikanische Unternehmen WeWork , das auch Büros in Deutschland betreibt, serviert seit 2018 bei Veranstaltungen, die in eigenen Gebäuden stattfinden, kein Fleisch mehr. Es werden zudem keine Auslagen für nicht-vegetarische Gerichte erstattet. [191]

Die WBS Training AG stellt laut ihrem Gemeinwohl-Bilanz -Bericht 2015 bei Meetings, Tagungen und Firmenevents grundsätzlich vegetarisches Essen bereit. [192]

Kennzeichnung vegetarischer Produkte

Manche Fertigprodukte und verarbeitete Nahrungsmittel enthalten nichtvegetarische Bestandteile wie Gelatine und Lab. Zur Kennzeichnung vegetarischer Produkte werden unterschiedliche Erkennungssymbole verwendet. Neben zahlreichen internationalen und nationalen Kennzeichnungskonzepten hat auch die Europäische Vegetarier-Union ein Label eingeführt, das V-Label , [193] mit dem für Vegetarier geeignete Produkte und Dienstleistungen gekennzeichnet werden können. Im November 2018 hat die EU-Kommission entschieden, die Bürgerinitiative „Verpflichtende Kennzeichnung von Lebensmitteln als nicht-vegetarisch/vegetarisch/vegan“ zu registrieren. Ab dem 12. November 2018 haben die Organisatoren der Initiative ein Jahr Zeit um die erforderlichen Unterschriften zu sammeln. [194]

Vegetarische Haustierhaltung

Es kommt vor, dass vegetarisch lebende Hunde- und Katzenhalter gängiges Tierfutter ablehnen und ihre Haustiere fleischlos ernähren. Laut PETA Deutschland ernähren viele Vegetarier und Veganer ihre Haustiere mit fleischloser Kost. Die Nährwert-Bedürfnisse von Hunden und Katzen könnten PETA zufolge durch eine „vegane Ernährung und bestimmte Ergänzungen leicht befriedigt werden“. Hunde und Katzen, die vegetarisch oder vegan leben, genössen „sowohl ihr Futter als auch ihre gute Gesundheit“. Auch aus ethischer Sicht entspreche ein vegetarisches Futter der Tierrechts-Philosophie. [195] Für Katzen warnt der Deutsche Tierschutzbund vor einer fleischfreien Fütterung. Katzen seien auf Taurin angewiesen, das nur in tierischem Protein enthalten sei. Die für Katzen ebenfalls lebensnotwendige Arachidonsäure sei nur in tierischen Fetten enthalten. Sollte sich herausstellen, dass ein vegetarisches Futter den Nährstoffbedarf der Katze nicht decken kann, könne die Prägung darauf eine gesundheitlich gebotene Futterumstellung unmöglich machen. [196] Für Hunde könnte man unter Umständen eine „abwechslungsreiche Ernährung aus Milch- und Eiprodukten, Gemüse, Reis und Teigwaren“ zusammenstellen. Aus wissenschaftlichen Feldstudien ließe sich ableiten, dass es grundsätzlich möglich sei, einen Hund vegetarisch zu ernähren. Damit es jedoch auf lange Sicht nicht zu Fehlernährungen komme, müsse die Zusammensetzung des Futters den Energie- und Proteinbedarf sowie den Bedarf an allen Mineralstoffen und Vitaminen decken. Die Inhaltsstoffe müssten in einem ausgewogenen Verhältnis zueinander stehen. Der Tierschutzbund empfiehlt, das Verhalten des Hundes und seine Abstammung nicht außer Acht zu lassen. Der Hund sei ein Carnivore und fresse gerne Fleisch. Bei der Ernährung sollte nicht ganz auf die Verfütterung von Fleisch verzichtet werden. Es sei aber nichts dagegen einzuwenden, wenn der Hund zwischendurch einmal vegetarisch ernährt wird. [197]

Siehe auch

Literatur

  • Evi Zemanek und Sophia Burgenmeister: Fleischloser Humor: Der frühe Vegetarismus im Zerrspiegel der Karikatur , Virtual Exhibitions 2019, No. 5 , Rachel Carson Center for Environment and Society , 2019, ISSN 2198-7696
  • Gundolf Keil : Vegetarisch. In: Medizinhistorische Mitteilungen. Zeitschrift für Wissenschaftsgeschichte und Fachprosaforschung. Band 34, 2015 (2016), S. 29–68.
  • Birgit Klaus: Tier zuliebe. Vegetarisch leben – eine Kostprobe . Diederichs, München 2011, ISBN 978-3-424-35050-0 .
  • Jonathan Safran Foer: Tiere essen . Kiepenheuer & Witsch, Köln 2010, ISBN 978-3-462-04044-9 (englisch: Eating Animals . Übersetzt von Isabel Bogdan, Ingo Herzke, Brigitte Jakobeit).
  • Claus Leitzmann , Markus Keller: Vegetarische Ernährung . 2. Auflage. Ulmer, Stuttgart 2010, ISBN 978-3-8252-1868-3 .
  • Christian Schulze : Vegetarismus. In: Karl-Heinz Leven (Hrsg.): Antike Medizin. Ein Lexikon. München 2005, Sp. 890–892.
  • Helmut F. Kaplan : Leichenschmaus. Ethische Gründe für eine vegetarische Ernährung . Rowohlt Taschenbuch, Reinbek bei Hamburg 2002, ISBN 3-499-19513-5 .
  • Manuela Linnemann, Claudia Schorcht (Hrsg.): Vegetarismus – Zur Geschichte und Zukunft einer Lebensweise . Harald Fischer Verlag, Erlangen 2001, ISBN 3-89131-403-5 .
  • Gabriel Cousens: Harmonie und Gesundheit mit vegetarischer Ernährung. Vegetarismus aus wissenschaftlicher und spiritueller Sicht . Hans-Nietsch-Verlag, Freiburg 1998, ISBN 3-929475-67-7 .
  • Eva Barlösius : Naturgemäße Lebensführung. Zur Geschichte der Lebensreform um die Jahrhundertwende. Frankfurt 1997.
  • Hasso Spode und Eva Barlösius: Der Kreuzzug der Kohlrabi-Apostel. Die Ursprünge des Vegetarismus. In: NZZ Folio . 4/1997, S. 24–30 Link .
  • Hans-Jürgen Teuteberg: Zur Sozialgeschichte des Vegetarismus . In: Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte . 1994, S.   33–65 ( Volltext ).
  • Helmut Wurm: Der Einfluß der Ernährung auf die menschliche Konstitution unter besonderer Berücksichtigung des Nahrungseiweißes. Eine Zusammenstellung von Ansichten, Beobachtungen und Lehrmeinungen von der Antike bis zur Gegenwart. (= Ernährung und Konstitution , 1) In: Würzburger medizinhistorische Mitteilungen. Band 3, 1985, S. 283–320, passim.
  • Wolfgang R. Krabbe: Gesellschaftsveränderung durch Lebensreform. Strukturmerkmale einer sozialreformerischen Bewegung im Deutschland der Industrialisierungsperiode. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1974, ISBN 3-525-31813-8 .
  • Adolf Just : Kehrt zur Natur zurück! Die Heilweise der Natur nach ewigen Gesetzen. 12. Auflage. 1930.

Dokumentarfilme

Weblinks

Commons : Vegetarische Lebensmittel – Sammlung von Bildern
Wiktionary: Vegetarismus – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wiktionary: Vegetarier – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Claus Leitzmann, Markus Keller: Vegetarische Ernährung. UTB, Stuttgart 2010, ISBN 3-8252-1868-6 , S. 22
  2. Judith Baumgartner: Vegetarismus In: C. Auffarth, J. Bernard, H. Mohr, A. Imhof, S. Kurre (Hrsg.): Metzler Lexikon Religion , JB Metzler , Stuttgart 2000; S. 560. ISBN 978-3-476-01553-2 . doi : 10.1007/978-3-476-03704-6_162 .
  3. Friedrich Kluge , Alfred Götze : Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache . 20. Aufl., hrsg. von Walther Mitzka , De Gruyter, Berlin/ New York 1967; Neudruck („21. unveränderte Auflage“) ebenda 1975, ISBN 3-11-005709-3 , S. 811 ( Vegetarier ).
  4. Walter W. Skeat : The Concise Dictionary of English Etymology. Wordsworth Editions, Ware (Hertfordshire) (1884) 1993 (mehrere Neudrucke), ISBN 1-85326-311-7 , S. 538 ( Vegetable ).
  5. Edwin Habel : Mittellateinisches Glossar. Mit einer Einführung von Heinz-Dieter Heimann. Hrsg. von Friedrich Gröbel. 2. Auflage. Paderborn/München/Wien/Zürich 1959; Nachdruck (mit neuer Einführung) 1989 (= Uni-Taschenbücher. Band 1551), S. 419 ( vegetare , und vegetabilis „belebend“).
  6. Vgl. auch www.gottwein.de: vegetare .
  7. Hans Schulz/Otto Basler (Hrsg.): Deutsches Fremdwörterbuch , Bd. 6, Berlin 1983, S. 133 f. (mit zahlreichen Belegen).
  8. von lateinisch vegetabilis „belebend“: Georges, Ausführliches lateinisch-deutsches Handwörterbuch. Band 2, Spalte 3381.
  9. a b vegetarian In: Oxford English Dictionary .
  10. Georges, Ausführliches lateinische-deutsches Handwörterbuch . Band 2, Spalte 3381.
  11. Friedrich Kluge: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache , bearbeitet von Elmar Seebold, 24. Auflage, Berlin 2002, Sp. 948 f.; Oxford English Dictionary Bd. 19, 2. Auflage (1989), S. 476; Webster's Third New International Dictionary S. 2537; The Oxford Dictionary of English Etymology , Oxford 1966, S. 972; Colin Spencer: The Heretic's Feast. A History of Vegetarianism , London 1993, S. 252.
  12. Helmut Wurm: Der Einfluß der Ernährung auf die menschliche Konstitution unter besonderer Berücksichtigung des Nahrungseiweißes. Eine Zusammenstellung von Ansichten, Beobachtungen und Lehrmeinungen von der Antike bis zur Gegenwart. (= Ernährung und Konstitution , 1) In: Würzburger medizinhistorische Mitteilungen. Band 3, 1985, S. 283–320, hier: S. 293.
  13. Joanne Stepaniak, Virginia Messina: What's in a name? In: The Vegan Sourcebook. 2. Auflage, McGraw-Hill Professional, 2000; S. 2. ISBN 0-7373-0506-1 . In Google books .
  14. Antonio Cocchi: Del vitto pitagorico per uso della medicina. Florenz 1743; Jon Gregerson: Vegetarianism. A History. Fremont 1994, S. 71 f.
  15. Redaktion: Vegetarismus (Teil 1). 12. März 2012, abgerufen am 5. April 2021 (deutsch).
  16. Zum Beispiel Erhard Gorys: Das neue Küchenlexikon .
  17. Pudding-Vegetarier. In: lebensmittellexikon.
  18. Claus Leitzmann und Markus Keller: Vegetarische Ernährung , Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 2010, 2. Auflage, ISBN 978-3-8252-1868-3 , S. 22.
  19. MCD Verain, H. Dagevos, G. Antonides: Flexitarianism : a range of sustainable food styles. In: Lucia A. Reisch , John Thøgersen (Hrsg.): Handbook of Research on Sustainable Consumption. Edward Elgar, 2015, ISBN 978-1-78347-126-3 , S. 209–223 (englisch).
  20. Siehe Helmut F. Kaplan : Leichenschmaus – Ethische Gründe für eine vegetarische Ernährung . 3. Auflage, Reinbek 2002.
  21. Siehe eine Befragung von Vegetariern durch die Universität Jena ( Memento vom 18. November 2015 im Internet Archive )
  22. Joachim Joe Scholz: Haben wir die Jugend, so haben wir die Zukunft. Die Obstbausiedlung Eden/Oranienburg als alternatives Gesellschafts- und Erziehungsmodell (1893–1926) . (Bildungs- und kulturgeschichtliche Beiträge für Berlin und Brandenburg, Bd. 3). Weidler, Berlin 2002, ISBN 3-89693-217-9 .
  23. Teuteberg (1994) S. 53 f.
  24. Hilda Kean, Animal Rights: Political and Social Change in Britain since 1800. Reaktion Books, 1998, ISBN 1-86189-014-1 .
  25. Vgl. The Journal of Ethics Nummer 3/September 2007, Special issue on Animal Minds .
    vgl. auch Balluch 2005.
  26. Eine Ausnahme von diesem allgemeinen Prinzip konstituiert das Werk des Briten Henry Salt (1851–1939) Animal Rights (1892). Zu Zeiten seiner Veröffentlichung wurde es weitestgehend ignoriert. Es erfuhr erst posthum etwas breitere Beachtung.
  27. Eine Tierbefreiungsbewegung gab es zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Buches praktisch nicht. Die Forderung nach der Befreiung der Tiere ist nach Singer als Metapher zu verstehen. Er fordert eine strikte Gewaltfreiheit (vgl. Vorwort der 1990er Ausgabe).
  28. Gleichheit versteht Singer nicht als deskriptive Gleichheit von Zuständen, sondern als präskriptive Norm zur gegenseitigen Behandlung
  29. Singer: Animal Liberation (HarperCollins Publishers 2002): S. 5–9 (englisch), deutsch: Die Befreiung der Tiere , Hirthammer, München 1976.
  30. Wege zum Veganismus , Helmut F. Kaplan 2010.
  31. Günther Stolzenberg: Weltwunder Vegetarismus, München 1980, S. 164 f.; John Lawrence Hill: The Case for Vegetarianism, Lanham 1996, S. 52–67.
  32. Paul Amato/Sonia Partridge: The New Vegetarians , New York 1989, S. 31 ff.: werten eine internationale Umfrage in englischsprachigen Ländern aus, bei der zwei Drittel der 320 befragten Vegetarier Begründungen dieser Art angaben. Solche Gründe werden auch in der einschlägigen populären Literatur häufig genannt und diskutiert, Helmut Kaplan: Warum Vegetarier? , Frankfurt 1989, S. 31 ff., 61 f.; Axel Meyer: Warum kein Fleisch? , München 1990, S. 79 ff.; vgl. auch Leitzmann (1996) S. 16–21; Vegetarisch leben , Hrsg. Evangelische Akademie Baden, Karlsruhe 1999, S. 12 f., 23–25.
  33. Zentral in Regans Philosophie ist das Subjekt-eines-Lebens -Kriterium (7.5), nach dem allen Tieren mit Präferenzen, Wünschen, Wahrnehmung, Gedächtnis, Gefühlswelt von mindestens Schmerz und Freude , der Fähigkeit, aufgrund von Präferenzen Handlungen zu setzen, einer psychophysikalische[n] Identität (Kap. 2), und eines Wohlbefinden[s] (Kap. 3) unabhängig von außenstehenden Interessen eine Subjekteigenschaft zustehe. Nach Regan qualifiziere diese Subjekteigenschaft für ein wenngleich relatives, subjektives Recht (eine legitime Forderung im Sinne von John Stuart Mill ). Aufgrund der diskreten Subjekteigenschaft könne dieses Recht kategorisch und für alle Subjekte gleichermaßen gültig zugesprochen werden. Wenngleich Regan unter gewissen Umständen eine Abwägung dieser Rechte zulässt, sei Fleischkonsum (9.1) und andere Verwertung nichtmenschlichen Lebens (9.5) moralisch im Allgemeinen nicht zu rechtfertigen. Tom Regan: The Case for Animal Rights , Berkeley 1983 (Neuauflage 2004).
  34. Ausgehend von einer Charakterisierung von Bewusstsein durch hinreichende Kriterien formuliert er ein deontologisches Argument, das durch die implizit gegebenen Interessen qua Bewusstsein arbeitet. Unabhängig von einer Interessengewichtung müssen seiner Ansicht nach gewisse Grundvoraussetzungen (mindestens Recht auf Leben, Freiheit und Unversehrtheit im Sinne Art. 3 AEMR) für die Erfüllung von (sekundären) Interessen gegeben sein. Indem man diese Voraussetzungen für jemanden fordere, müsse man sie qua eines Universalitätsprinzips für jeden, der dieselben Voraussetzungen erfüllt, mitfordern, und die formulierten „Grundrechte“ würden zu kategorischen Prinzipien.
  35. Martin Balluch: Die Kontinuität von Bewusstsein . Wien 2005.
  36. Christine Baumann, Tilman Becker: Charakteristika einer vegetarischen Lebensweise ( Memento vom 5. November 2011 im Internet Archive ) In: VEBU Gesundheit Studien
  37. Peter Scarborough, Paul N. Appleby, Anja Mizdrak, Adam DM Briggs, Ruth C. Travis, Kathryn E. Bradbury, Timothy J. Key: Dietary greenhouse gas emissions of meat-eaters, fish-eaters, vegetarians and vegans in the UK. In: Climatic Change. 125, 2014, S. 179–192, doi:10.1007/s10584-014-1169-1 .
  38. Poore, J. & Nemecek, T. (2018). Reducing Food's Environmental Impacts through Producers and Consumers. Science, 360 (6392), 987–992. https://doi.org/10.1126/science.aaq0216
  39. Fleischatlas 2013 ( Memento vom 9. Februar 2014 im Internet Archive ) S. 30 ff. (herausgegeben von der Heinrich-Böll-Stiftung, dem BUND und Le Monde diplomatique) (PDF-Datei; 3,2 MB)
  40. Peter Carstens: Vorsicht Fleisch! In: Geo. Abgerufen am 8. September 2010 .
  41. Livestock's long shadow . 2006 ( fao.org [abgerufen am 21. April 2018]).
  42. Pete Smith: Agriculture, Forestry and Other Land Use. (PDF) In: https://www.ipcc.ch/pdf/assessment-report/ar5/wg3/ipcc_wg3_ar5_chapter11.pdf . IPCC, 2014, abgerufen am 12. April 2018 (englisch).
  43. FAO:Livestock's long shadow. 2006.
  44. Robert Goodland: Environmental sustainability in agriculture: diet matters. In: Ecological Economics , Bd. 23, Nr. 3, 5. Dezember 1997, S. 189–200 (PDF-Datei; 940 kB)
  45. Felix Hnat: Agrarsubventionen in Österreich aus einer tierrechtlerischen Perspektive ( Memento vom 5. November 2014 im Internet Archive ) (PDF-Datei; 1,3 MB) , 2006
  46. Edward O. Wilson: The Future of Life. Abacus, 2003, ISBN 978-0-349-11579-5
  47. CL Delgado : Rising consumption of meat and milk in developing countries has created a new food revolution. In: The Journal of nutrition. Bd. 133, Nummer 11 Suppl 2, November 2003, S. 3907S–3910S. PMID 14672289 .
  48. Robert A. Kanaly, Darryl Macer, Lea Ivy O. Manzanero, Sivanandam Panneerselvam: Energy Flow, Environment and Ethical Implications for Meat Production (PDF-Datei; 514 kB). Bangkok 2009 (Arbeitspapier der Arbeitsgruppe Ethics of Energy Technologies in Asia and Pacific (EETAP) der UNESCO ).
  49. Eine kulturhistorische Untersuchung dieser These bietet Eva Barlösius: Naturgemäße Lebensführung. Zur Geschichte der Lebensreform um die Jahrhundertwende. Frankfurt 1997; siehe auch M. Linnemann, C. Schorcht (Hrsg.): Vegetarismus. Zur Geschichte und Zukunft einer Lebensweise. Erlangen 2001, S. 81–83.
  50. So Harvey und Marilyn Diamond: Fit fürs Leben. 5. Auflage, München 1990, S. 120 f.
  51. Ludwig Alsdorf : Beiträge zur Geschichte von Vegetarismus und Rinderverehrung in Indien , Wiesbaden 1962, S. 5 ff.
  52. Hanns Peter Schmidt: The Origin of Ahimsa . In: Mélanges d'Indianisme à la mémoire de Louis Renou , Paris 1968, S. 637–639.
  53. Christian Bartolf: Gewaltfreiheit als Opferverwerfung . In: Christian Bartolf (Hrsg.): Die erste Stufe , Berlin 1996, S. 78–90.
  54. Otto Gabriel: Fish Catching Methods of the World. Wiley, 2005, ISBN 978-0-85238-280-6 , S. 34. eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche
  55. Alsdorf, S. 16 ff.; J. Jolly: Artikel Food (Hindu) , in: Encyclopaedia of Religion and Ethics , Bd. 6 (1937), S. 63–65.
  56. Renate Syed: Das heilige Essen . In: Perry Schmidt-Leukel (Hrsg.): Die Religion und das Essen , Kreuzlingen 2000, S. 102, 131.
  57. a b The food habits of a nation. In: hindu.com. 14. August 2006, abgerufen am 27. Dezember 2014 .
  58. Lambert Schmithausen: Essen ohne zu töten. Zur Frage von Fleischverzehr und Vegetarismus im Buddhismus . In: Perry Schmidt-Leukel (Hrsg.): Die Religionen und das Essen. Kreuzlingen 2000, S. 150–158; Max Deeg: Speisegebote. VII. Buddhismus. In: Religion in Geschichte und Gegenwart , 4. Auflage, Bd. 7, Tübingen 2004, Sp. 1556.
  59. Alsdorf S. 5–8.
  60. Schmithausen S. 177–193. Eine Zusammenstellung solcher Texte bietet Geshe Thubten Soepa: Zwei Texte in der Tradition des Buddha Shakyamuni: Die Udambara-Lotusblume, die das Leben hilfloser Wesen beschützt. Aussagen aus den Sutras zum Thema Fleischessen; und: Buddha-Puja: Rezitation für buddhistische Feiertage [deutsch und tibetisch], München o. J.
  61. Michael Tobias: Life Force. The World of Jainism. Berkeley 1991, S. 20–23, 54–59, 87–95.
  62. KS Walters, L. Portmess: Religious Vegetarianism. Albany 2001, S. 123 ff.; Günther Stolzenberg: Weltwunder Vegetarismus , München 1980, S. 68–70; Richard Alan Young: Is God a Vegetarian? Christianity, Vegetarianism, and Animal Rights. Chicago 1999, S. 15–21, 56–61.
  63. Hieronymus, Adversus Iovinianum 1,18.
  64. Hubertus Lutterbach : Der Fleischverzicht im Christentum. In: Saeculum 50/II (1999) S. 180, 185–187.
  65. Lutterbach S. 180–183.
  66. Karen Iacobbo/Michael Iacobbo: Vegetarian America. A History. Westport (CT) 2004, S. 97–99.
  67. PN Appleby, TJ Key ua: Mortality in British vegetarians. In: Public health nutrition. Bd. 5, Nummer 1, Februar 2002, S. 29–36, ISSN 1368-9800 . doi:10.1079/PHN2001248 . PMID 12001975 .
  68. Timothy J. Key, Paul N. Appleby, Elizabeth A. Spencer, Ruth C. Travis, Andrew W. Roddam, Naomi E. Allen: Mortality in British vegetarians: results from the European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition (EPIC-Oxford) In: Am J Clin Nutr. 2009 May;89(5):1613S-1619S. doi:10.3945/ajcn.2009.26736L PMID 19297458 .
  69. rme/aerzteblatt.de: Vegetarier leben gesünder. In: aerzteblatt.de . 31. Mai 2013, abgerufen am 27. Dezember 2014 .
  70. MJ Orlich, PN Singh ua: Vegetarian dietary patterns and mortality in Adventist Health Study 2. In: JAMA internal medicine. Bd. 173, Nummer 13, Juli 2013, S. 1230–1238, ISSN 2168-6114 . doi:10.1001/jamainternmed.2013.6473 . PMID 23836264 . PMC 4191896 (freier Volltext).
  71. Timothy J. Key, Gary E. Fraser, Margaret Thorogood, Paul N. Appleby, Valerie Beral, Gillian Reeves, Michael L. Burr, Jenny Chang-Claude, Rainer Frentzel-Beyme, Jan W. Kuzma, Jim Mann und Klim McPherson:Mortality in vegetarians and nonvegetarians: detailed findings from a collaborative analysis of 5 prospective studies . In: American Journal of Clinical Nutrition . 70, Nr. 3, September 1999, S. 516S–524S. PMID 10479225 . Abgerufen am 30. Oktober 2009.
  72. PN Appleby, M. Thorogood ua: The Oxford Vegetarian Study: an overview. In: The American journal of clinical nutrition. Bd. 70, Nummer 3 Suppl, September 1999, S. 525S–531S, ISSN 0002-9165 . PMID 10479226 .
  73. Sabine Junglas: Der Einfluss vegetarischer Ernährung auf die unverseifbaren Lipidkomponenten des Humanserums. Dissertation TU Berlin (1988) [1]
  74. Katharina Kemper: Auswirkungen vegetarischer Ernährung auf das Triglyceridverteilungsmuster des Serums. Hochschulschrift Berlin, Technische Universität, Dissertation 1987 [2]
  75. K. Kemper, H.-U. Melchert, K. Rubach und H. Hoffmeister: Charakterisierung der Triglyceridmuster von pflanzlichen und tierischen Fetten sowie Human- und Tierseren mittels HPLC nach Vortrennung an AgNO 3 -imprägnierten Kieselgel-Minisäulen. Fresenius' Journal of Analytical Chemistry 331 (1988) doi:10.1007/BF01032542 .
  76. HU Melchert, N. Limsathayourat, H. Mihajlović, J. Eichberg, W. Thefeld, H. Rottka: Fatty acid patterns in triglycerides, diglycerides, free fatty acids, cholesteryl esters and phosphatidylcholine in serum from vegetarians and non-vegetarians. Atherosclerosis. Mai 1987, 65 (1–2): S. 159–166, PMID 3606730
  77. E. Mantzioris, MJ James, RA Gibson, LG Cleland: Dietary substitution with an alpha-linolenic acid-rich vegetable oil increases eicosapentaenoic acid concentrations in tissues. In: The American journal of clinical nutrition. Bd. 59, Nummer 6, Juni 1994, S. 1304–1309, ISSN 0002-9165 . PMID 7910999 .
  78. Gwendolyn Barcel-Coblijn, Eric J. Murphy: Alpha-linolenic acid and its conversion to longer chain n–3 fatty acids: Benefits for human health and a role in maintaining tissue n–3 fatty acid levels. In: Progress in Lipid Research. 48, 2009, S. 355–374, doi:10.1016/j.plipres.2009.07.002 .
  79. Claus Leitzmann, Markus Keller: Vegetarische und vegane Ernährung . 4., überarbeitete Auflage. UTB, 2020, ISBN 978-3-8252-5023-2 , S.   336 .
  80. Fett, essenzielle Fettsäuren. Abgerufen am 22. Februar 2021 .
  81. {{Literatur | Autor=Claus Leitzmann, Markus Keller | Titel=Vegetarische und vegane Ernährung | Auflage=4. überarbeitete Auflage | Verlag=UTB | Datum=17. Februar 2020 | ISBN=9783825250232 | Seiten=346-348}}
  82. Neuer Referenzwert für die Vitamin-B12-Zufuhr. Abgerufen am 30. März 2021 .
  83. David Rogerson: Vegan diets: practical advice for athletes and exercisers . In: Journal of the International Society of Sports Nutrition . Band   14 , Nr.   36 , 2017, doi : 10.1186/s12970-017-0192-9 , PMC 5598028 (freier Volltext).
  84. Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V.: Ist vegetarische Ernährung für Kinder geeignet? In: DGE-aktuell 14/98 , 21. Juli 1998. Im Webarchiv ( Memento vom 27. September 2007 im Internet Archive ) (Abgerufen am: 15. April 2016)
  85. Margrit Richter, Heiner Boeing, Dorle Grünewald-Funk, Helmut Heseker, Anja Kroke, Eva Leschik-Bonnet, Helmut Oberritter, Daniela Strohm, Bernhard Watzl für die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE): Vegane Ernährung – Position der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE). In: Ernaehrungs Umschau international 63(04); S. 92–102. doi:10.4455/eu.2016.021 .
  86. Ernährungskommission der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ), C. Bührer, O. Genzel-Boroviczény, F. Jochum et al.: Ernährung gesunder Säuglinge. Empfehlungen der Ernährungskommission der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin. In: Monatsschrift Kinderheilkunde 2014; S. 536. doi:10.1007/s00112-014-3129-2 .
  87. Ulrike Becker: Vegetarismus. Gesünder Leben ohne Fleisch. In: UGB-Forum Spezial 2007. Ernährungsrichtungen aktuell bewertet. S. 6–8. Volltext (PDF) .
  88. Claus Leitzmann, Markus Keller: Vegetarische Ernährung . UTB-Verlag (2010). Kurzfassung: Welche Vorteile und Risiken hat eine vegetarische Kost? In: Gesunde Ernährung. Die 101 wichtigsten Fragen . Beck-Verlag (2013), S. 87–88
  89. American Dietetic Association; Dietitians of Canada: Position of the American Dietetic Association and Dietitians of Canada: vegetarian diets. In: Can J Diet Pract Res. 64 (2): S. 62–81; Sommer 2003. PMID 12826028 . Volltext (PDF) .
  90. WJ Craig, AR Mangels: Position of the American Dietetic Association: vegetarian diets. In: Journal of the American Dietetic Association. Bd. 109, Nummer 7, Juli 2009, S. 1266–1282, ISSN 1878-3570 . PMID 19562864 . Volltext (PDF) .
  91. National Health and Medical Research Council: EAT FOR HEALTH. Australian Dietary Guidelines Providing the scientific evidence for healthier Australian diets ( Memento vom 11. Juli 2013 im Internet Archive ) (2003; PDF; 2,0 MB), S. 35
  92. Vgl. auch Ludwig Alsdorf : Beiträge zur Geschichte von Vegetarismus und Rinderverehrung in Indien (= Abhandlungen der geistes- und sozialwissenschaftlichen Klasse der Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz. Jahrgang 1961, Nr. 6).
  93. Frühe Vegetarierer: Ägypter mochten keinen Fisch. In: Spiegel Online . 19. Mai 2014, abgerufen am 27. Dezember 2014 .
  94. Johannes Haussleiter: Der Vegetarismus in der Antike , Berlin 1935, S. 85, 101, 318.
  95. Alfred C. Andrews: Ernährung: Nichtchristlich . In: Reallexikon für Antike und Christentum Bd. 6, Stuttgart 1966, Sp. 222 f., 226–228.
  96. Johannes Haussleiter: Der Vegetarismus in der Antike , Berlin 1935, S. 26–33.
  97. Johannes Haussleiter: Der Vegetarismus in der Antike , Berlin 1935, S. 79–157; Rudolph Arbesmann : Fasten . In: Reallexikon für Antike und Christentum Bd. 7, Stuttgart 1969, Sp. 466 f.
  98. Johannes Haussleiter: Der Vegetarismus in der Antike , Berlin 1935, S. 157–163.
  99. Johannes Haussleiter: Der Vegetarismus in der Antike , Berlin 1935, S. 198–342; Urs Dierauer: Vegetarismus und Tierschonung in der griechisch-römischen Antike . In: M. Linnemann/C. Schorcht (Hrsg.): Vegetarismus. Erlangen 2001, S. 20–49, 55, 56.
  100. Urs Dierauer: Vegetarismus und Tierschonung in der griechisch-römischen Antike . In: M. Linnemann/C. Schorcht (Hrsg.): Vegetarismus , Erlangen 2001, S. 15–20.
  101. Johannes Haussleiter: Der Vegetarismus in der Antike , Berlin 1935, S. 245–272.
  102. Johannes Haussleiter: Der Vegetarismus in der Antike , Berlin 1935, S. 167–184.
  103. Johannes Haussleiter: Der Vegetarismus in der Antike , Berlin 1935, S. 198–201, 205.
  104. Johannes Haussleiter: Der Vegetarismus in der Antike. Berlin 1935, S. 237–244.
  105. Johannes Haussleiter: Der Vegetarismus in der Antike , Berlin 1935, S. 212–228, 299–312, 315–337.
  106. Peri apochés empsýchōn , lateinisch De abstinentia , ins Englische übersetzt von Gillian Clark: Porphyry: On Abstinence from Killing Animals. Ithaca (NY) 2000.
  107. Porphyrios: De abstinentia. 1,14 f.; 1,17. Zu Clodius siehe Johannes Haussleiter: Der Vegetarismus in der Antike. Berlin 1935, S. 288–296 und Gillian Clark: Porphyry: On Abstinence from Killing Animals. Ithaca (NY) 2000, S. 123 Anm. 13.
  108. Urs Dierauer: Vegetarismus und Tierschonung in der griechisch-römischen Antike. In: M. Linnemann/C. Schorcht (Hrsg.): Vegetarismus. Erlangen 2001, S. 52 f.
  109. Hubertus Lutterbach: Der Fleischverzicht im Christentum. In: Saeculum 50/II, 1999, S. 181–183.
  110. Hubertus Lutterbach: Der Fleischverzicht im Christentum . In: Saeculum 50/II, 1999, S. 189–194.
  111. Hubertus Lutterbach: Der Fleischverzicht im Christentum . In: Saeculum 50/II, 1999, S. 185–189.
  112. Regula Benedicti 36,9 und 39,11, Hrsg. Rudolph Hanslik, Wien 1975, S. 96 und S. 100.
  113. Hubertus Lutterbach: Der Fleischverzicht im Christentum . In: Saeculum 50/II, 1999, S. 194–198, 203–208; Theodor Klauser: Ernährung: Christlich . In: Reallexikon für Antike und Christentum Bd. 6, Stuttgart 1966, Sp. 232–237.
  114. John Passmore: The Treatment of Animals . In: Journal of the History of Ideas 36, 1975, S. 199–200; Colin Spencer: The Heretic's Feast. A History of Vegetarianism , London 1993, S. 172–174.
  115. Rudolf Arbesmann: Fasten . In: Reallexikon für Antike und Christentum Bd. 7, Stuttgart 1969, Sp. 473 und 475.
  116. Colin Spencer: The Heretic's Feast. A History of Vegetarianism , London 1993, S. 154–168.
  117. Colin Spencer: The Heretic's Feast. A History of Vegetarianism , London 1993, S. 190–192.
  118. Tristram Stuart: The Bloodless Revolution. A Cultural History of Vegetarianism from 1600 to Modern Times , New York 2007, S. 138–150.
  119. Colin Spencer: The Heretic's Feast. A History of Vegetarianism , London 1993, S. 206–209; Tristram Stuart: The Bloodless Revolution. A Cultural History of Vegetarianism from 1600 to Modern Times , New York 2007, S. 60–77.
  120. Colin Spencer: The Heretic's Feast. A History of Vegetarianism , London 1993, S. 201 f.; Tristram Stuart: The Bloodless Revolution. A Cultural History of Vegetarianism from 1600 to Modern Times , New York 2007, S. 131–137.
  121. Ursula Wolf: Das Tier in der Moral , 2. Auflage, Frankfurt am Main 2004, S. 33–38.
  122. Hans-Jürgen Teuteberg: Zur Sozialgeschichte des Vegetarismus . In: Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte 81, 1994, S. 43–45.
  123. Robert Jütte: Geschichte der Alternativen Medizin. Von der Volksmedizin zu den unkonventionellen Therapien von heute. CH Beck, München 1996, ISBN 3-406-40495-2 , S. 155.
  124. Colin Spencer: The Heretic's Feast. A History of Vegetarianism , London 1993, S. 244–251; Tristram Stuart: The Bloodless Revolution. A Cultural History of Vegetarianism from 1600 to Modern Times , New York 2007, S. 372–398.
  125. Colin Spencer: The Heretic's Feast. A History of Vegetarianism , London 1993, S. 379–382. Eine gründliche Darstellung des frühen englischen Vegetarismus bietet James Gregory: Of Victorians and Vegetarians. The Vegetarian Movement in Nineteenth-century Britain , London 2007.
  126. James Gregory: Of Victorians and Vegetarians. The Vegetarian Movement in Nineteenth-century Britain , London 2007, S. 11, 76 f.
  127. Peter Brang: Ein unbekanntes Rußland. Kulturgeschichte vegetarischer Lebensweisen von den Anfängen bis zur Gegenwart , Köln 2002, S. 59–113.
  128. Gundolf Keil: Vegetarisch. 2015 (2016), S. 47.
  129. a b c Sabine Merta: Wege und Irrwege zum modernen Schlankheitskult: Diätkost und Körperkultur als Suche nach neuen Lebensstilformen 1880–1930. Franz Steiner Verlag, 2003, ISBN 978-3-515-08109-2 , S. 43–44.
  130. a b c Uwe Heyll: Vegetarismus, Grahambrot, Rohkost In: Wasser, Fasten, Luft und Licht: Die Geschichte der Naturheilkunde in Deutschland , Campus Verlag 2006; S. 89–91. ISBN 978-3-593-37955-5 .
  131. Gundolf Keil: Vegetarisch. 2015 (2016), S. 47.
  132. Sabine Merta: Wege und Irrwege zum modernen Schlankheitskult: Diätkost und Körperkultur als Suche nach neuen Lebensstilformen 1880–1930 , Franz Steiner Verlag 2003; S. 63. ISBN 978-3-515-08109-2 .
  133. a b International Vegetarian Union (IVU):Eduard Baltzer (1814–1887)
  134. Eva Barlösius: Naturgemäße Lebensführung. Zur Geschichte der Lebensreform um die Jahrhundertwende , Frankfurt 1997, S. 36–47; Hans-Jürgen Teuteberg: Zur Sozialgeschichte des Vegetarismus . In: Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte 81, 1994, S. 48 f.
  135. Eduard Baltzer: Vereinsblatt für Freunde der natürlichen Lebensweise (Vegetarianer), Nr. 2, 1. August 1868 . In: Vereinsblatt für Freunde der natürlichen Lebensweise (Vegetarianer) 1868–1870, Nordhausen 1870; S. 26. PDF-Volltext, 114 MB .
  136. Eduard Baltzer: Vereinsblatt für Freunde der natürlichen Lebensweise (Vegetarianer), Nr. 10, 7. Juni 1869 . In: Vereinsblatt für Freunde der natürlichen Lebensweise (Vegetarianer) 1868–1870, Nordhausen 1870; S. 145. PDF-Volltext, 114 MB .
  137. Claus Leitzmann: Vegetarismus: Grundlagen, Vorteile, Risiken. , 4. Auflage, CH Beck 2012; S. 34–35. ISBN 978-3-406-64194-7 .
  138. Karl Eduard Rothschuh : Naturheilbewegung, Reformbewegung, Alternativbewegung. Stuttgart 1983; Nachdruck Darmstadt 1986, S. 111.
  139. Eva Barlösius: Naturgemäße Lebensführung. Zur Geschichte der Lebensreform um die Jahrhundertwende. Frankfurt 1997, S. 47–57.
  140. Karl Eduard Rothschuh: Naturheilbewegung, Reformbewegung, Alternativbewegung. Stuttgart 1983; Nachdruck Darmstadt 1986, S. 75 und 111 f.
  141. Ansgar Reiss: Radikalismus und Exil: Gustav Struve und die Demokratie in Deutschland und Amerika , Franz Steiner Verlag 2004; S. 32. ISBN 978-3-515-08371-3 .
  142. Gustav Struve: Pflanzenkost, die Grundlage einer neuen Weltanschauung , Stuttgart, 1869; S. 1.
  143. Gustav Struve: Pflanzenkost, die Grundlage einer neuen Weltanschauung , Stuttgart, 1869. Digitalisat der Bayerischen Staatsbibliothek .
  144. Hermann Müller (Hrsg.): „Nun nahet Erdsternmai!“ Gusto Gräser. Grüner Prophet aus Siebenbürgen. Recklinghausen 2012.
  145. Martin Green: Mountain of Truth. The Counterculture begins. Ascona, 1900–1920. Hannover/London,1986
  146. Eva Barlösius und Hasso Spode: Der Kreuzzug der Kohlrabi-Apostel. Die Ursprünge des Vegetarismus. In: NZZ-Folio 4/1997, S. 27ff.
  147. Hans-Jürgen Teuteberg: Zur Sozialgeschichte des Vegetarismus . In: Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte 81, 1994, S. 46–64.
  148. Hannu Salmi: Die Sucht nach dem germanischen Ideal. Bernhard Förster (1843–1889) als Wegbereiter des Wagnerismus . In: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft 6, 1994, S. 485–496.
  149. Karl Richter: Richard Wagner: Visionen , Vilsbiburg 1993, S. 335–351.
  150. So bei Bernhard Förster : Der Vegetarismus als ein Theil der socialen Frage, Hannover 1882.
  151. So veröffentlichte beispielsweise Victoria Woodhull ab 1870 Artikel zum Vegetarismus. Susan Zahabzadeh: Victoria Woodhull. Die erste Frau, die US-Präsidentin werden wollte . In: Süddeutsche Zeitung online, 28. Juli 2016.
  152. Hans-Jürgen Teuteberg: Zur Sozialgeschichte des Vegetarismus . In: Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte 81, 1994, S. 50.
  153. Christoph Drösser : Stimmt's?: Fleischloser Führer. In: zeit.de . 19. April 2001, abgerufen am 27. Dezember 2014 .
  154. Moritz Hoffmann: War Hitler Vegetarier? Eine Anekdote als Aufgabe für Historiker. Kommission “Geschichte der Landesministerien in Baden und Württemberg in der Zeit des Nationalsozialismus”, Historisches Seminar der Universität Heidelberg, 25. Februar 2015, abgerufen am 4. Juni 2021 .
  155. Robert Jütte : Geschichte der Alternativen Medizin. Von der Volksmedizin zu den unkonventionellen Therapien von heute. CH Beck, München 1996, ISBN 3-406-40495-2 , S. 162.
  156. Gundolf Keil: Vegetarisch. 2015 (2016), S. 54.
  157. Joachim C. Fest : Hitler. Eine Biographie. Frankfurt am Main 1973, S. 74 ff.
  158. Michael Hauskeller: Verantwortung für alles Leben? Schweitzers Dilemma. In: Michael Hauskeller (Hrsg.): Ethik des Lebens , Zug 2006, S. 210–236.
  159. Albert Schweitzer in einem Brief von 1964, zitiert von Gotthard M. Teutsch: Mensch und Tier – Lexikon der Tierschutzethik , Göttingen 1987, S. 47.
  160. MK Gandhi: Die ethische Grundlage der vegetarischen Ernährung. In: Christian Bartolf (Hrsg.): Die erste Stufe. Berlin 1996, S. 72–76; Tristram Stuart: The Bloodless Revolution. A Cultural History of Vegetarianism from 1600 to Modern Times. New York 2007, S. 424–430.
  161. Peter Singer : Animal Liberation. Deutsch: Die Befreiung der Tiere. München 1976.
  162. tagesschau: Pilgerort für die Jains: Palitana - die Stadt der Vegetarier. ( Memento vom 14. September 2015 im Internet Archive )
  163. a b c d e f g h i j Alan Beardsworth, Teresa Keil: Sociology on the Menu: An Invitation to the Study of Food and Society . Routledge, 19977, ISBN 978-0-415-11425-7 , S. 223 ff.
  164. a b c Richard Carmichael: Becoming Vegetarian and Vegan: Rhetoric, Ambivalence and Repression in Self-Narrative . Loughborough University, 2002, S. 15 ff.
  165. Rainer Wiedenmann: Tiere, Moral und Gesellschaft: Elemente und Ebenen humanimalischer Sozialität , 2009. Auflage, VS Verlag für Sozialwissenschaften, , ISBN 3-8100-2527-5 , S. 17 ff.
  166. E. Amine, N. Baba, M. Belhadj, M. Deurenbery-Yap, A. Djazayery, T. Forrester, D. Galuska, S. Herman, W. James, J. MBuyamba, others: Global and regional food consumption patterns and trends (Table 4) . In: Diet, nutrition and the prevention of chronic diseases: report of a Joint WHO/FAO Expert Consultation . World Health Organization, 2003.
  167. Nick Fiddes: Declining meat . In: Food, health, and identity . Routledge, 1997, ISBN 978-0-415-15680-6 , S. 252–266.
  168. Realeat Survey Office: The Realeat Survey 1984–1995 Changing Attitudes to Meat Consumption . Realeat Survey Office, Bucks 1995.
  169. Anne Murcott: The Nation's Diet: The Social Science of Food Choice . Longman, 1998, ISBN 0-582-30285-4 .
  170. Colin Spencer: Vegetarianism: A History . Da Capo Press, 2004, ISBN 1-56858-291-9 , S. 324 f..
  171. Max Rubner-Institut – Bundesforschungsinstitut für Ernährung und Lebensmittel: Nationale Verzehrsstudie II – Ergebnisbericht, Teil 1 , Karlsruhe 2008; S. 97–98. PDF-Volltext .
  172. European Vegetarian Union ( Memento vom 1. März 2009 im Internet Archive )
  173. peta.de ( Memento vom 8. Januar 2009 im Internet Archive )
  174. Anette Cordts, Achim Spiller, Sina Nitzko, Harald Grethe, Nuray Duman: Fleischkonsum in Deutschland . In: Fleischwirtschaft . Nr. 7, 2013.
  175. Yougov-Umfrage. Der Fleischkonsum steigt mit dem Einkommen. Die Zeit , 8. August 2013, abgerufen am 8. August 2013 .
  176. Vegetarierbund Deutschland: Anzahl der Vegetarier in Deutschland. Abgerufen am 23. Oktober 2017 .
  177. YouGov: Wer will's schon vegan? Aktuelle Ernährungsvorlieben und Lieblingsmarken in Deutschland 2014 – Typ für Typ ( Memento vom 25. Februar 2015 im Internet Archive )
  178. Nur vier Prozent der Menschen in Deutschland leben vegetarisch , Spiegel Online
  179. Martin Balluch : Sensationell: bereits 9 % bzw. 760.000 VegetarierInnen in Österreich! , 21. August 2013.
  180. Vegane Gesellschaft Österreich: 9 % leben vegetarisch oder vegan
  181. Wien als vegane Hauptstadt Europas_27. November 2017
  182. Umfrage: Zehn Prozent vegan oder vegetarisch . 19. April 2018 ( orf.at [abgerufen am 10. Mai 2018]).
  183. statista : Anteil der Vegetarier an der Bevölkerung in der Schweiz von 2014 bis 2015
  184. Vegi in PONS Wörterbuch
  185. Swissveg: Veg-Umfrage 2020 .
  186. Julia A. Abramson: France . In: Cultural Encyclopedia of Vegetarianism . Greenwood, Santa Barbara, CA 2010, ISBN 978-0-313-37556-9 , S. 104–111.
  187. a b Ergebnisse der Roper Polls, finanziert von der Vegetarian Ressource Group : 1994 , 1997 , 2000 , 2003 ( Memento vom 22. Juli 2007 im Internet Archive ), 2006 ( Memento vom 16. Februar 2012 im Internet Archive ), 2009 .
    Ergebnisse vergleichbarer Umfragen unter 8–18-Jährigen: 1995 ,2000 , 2005 ( Memento vom 22. Februar 2012 im Internet Archive ), 2010 .
  188. Soutik Biswas: The myth of the Indian vegetarian nation . In: BBC News . 4. April 2018 ( bbc.com [abgerufen am 11. Mai 2018]).
  189. https://www.rollingpin.de/news/seven-swans-ist-das-erste-vegane-sternerestaurant-in-europa [ rolling pin: Seven Swans ist das erste vegane Sternerestaurant in Europa ]
  190. nzz.ch: Vegan mit Stern
  191. faz.de: Firma schafft Fleisch ab: „Aus ernährungswissenschaftlicher Sicht zu begrüßen“
  192. https://www.wbstraining.de/fileadmin/user_upload/media-center/pdf/161201_GWOE-Bericht_WBS.pdf WBS Training AG - Gemeinwohlbilanz-Bericht 2015
  193. V-Label ( Memento vom 2. Januar 2010 im Internet Archive )
  194. Europäische Bürgerinitiative: Kommission registriert Initiative „Verpflichtende Kennzeichnung von Lebensmitteln als nicht-vegetarisch/vegetarisch/vegan“. Europäische Kommission, 7. November 2018, abgerufen am 11. November 2018 .
  195. PETA Deutschland: Die Wahrheit über Tiernahrung , Stand: August 2013.
  196. Deutscher Tierschutzbund e. V.: Katzen vegetarisch ernähren ( Memento vom 5. November 2014 im Internet Archive )
  197. Deutscher Tierschutzbund e. V.: Hunde vegetarisch ernähren ( Memento vom 5. November 2014 im Internet Archive )