Þetta er frábært atriði.

Stjórnarskrá Bandaríkjanna

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Undirritun stjórnarskrár Bandaríkjanna með George Washington , Benjamin Franklin og Alexander Hamilton (frá hægri til vinstri í forgrunni), málverk eftir Howard Chandler Christy (1940)

Stjórnskipun Bandaríkjanna ( enska stjórnarskráin í Bandaríkjunum ), sem var samþykkt 17. september 1787 og fullgilt árið 1788, mælir fyrir um grundvallarpólitíska og lagalega skipan Bandaríkjanna . Það er kveðið á sambands lýðveldi í formi forsetaræði .

Stjórnarskráin var samin af fulltrúum frá tólf af þrettán stofnríkjum Bandaríkjanna sem hittust á Fíladelfíusamningnum . Það leysti af hólmi fyrrgildandi samþykktir samtakanna og kom á fót sterku miðvaldi með forseta efst sem er bæði þjóðhöfðingi og ríkisstjóri. Á sama tíma mælir það fyrir um aðskilnað valds sem kallast „ eftirlit og jafnvægi “, þar sem stjórnvöld, löggjöf og dómsvald starfa aðskild hvert frá öðru og stjórna hvert öðru með víðtækum flækjum. Eins og aðskilnað valdsins, koma aðrar stjórnarskrárreglur einnig til vegna stjórnmálahugtaka sem voru þróaðar og miðlaðar á tímum uppljóstrunar , þar á meðal réttindaskrá sem bindandi skrá yfir grundvallarréttindi og skuldbindingu til réttlætis og laga.

Upprunalega stjórnarskrártextinn samanstendur af sjö greinum, sem bættust við 10 greinarnar til viðbótar í réttindaskránni strax eftir að stjórnskipuleg líffæri mynduðust. 17 viðbótargreinum var bætt við á tveimur öldum. Af öllum stjórnarskrám Repúblikanaflokksins sem eru í gildi í dag er Bandaríkjastjórn ein sú elsta. [1]

Tilkoma

forsaga

Sambandsgreinarnar voru forveri stjórnarskrárinnar.

Íbandaríska sjálfstæðisstríðinu mynduðu þrettán nýlendurnar fyrst undir samþykktum samtakanna árið 1781 lausu sambandsríki með veikri miðstjórn, sem samanstóð aðeins af meginlandsþinginu sem fastafundi, þar sem skipunin var að meðaltali kjörtímabil fulltrúar tveggja ára fundu ekkert fast. Þingið mátti ekki hækka skatta og var háð einstökum ríkjum við framkvæmd ákvarðana þess, þar sem það hafði hvorki framkvæmdarvalddómskerfi sér við hlið. Ennfremur hafði þingið engin áhrif á innflutningstolla og aðrar viðskiptahindranir milli ríkja. Aðeins væri hægt að breyta texta sambandsgreina með samþykki allra aðildarríkja. Ríkin lögðu litla áherslu á miðstjórnina og sendu oft ekki neina fulltrúa þannig að þingið var án atkvæðagreiðslu í langan tíma. [2]

Aðeins fimm árum eftir að samþykktir Samfylkingarinnar höfðu verið samþykktar hittust fulltrúar frá fimm ríkjum fyrir Annapolis -samninginn í september 1786 til að ræða nauðsynlegar breytingar á greinum - sérstaklega til að bæta alþjóðaviðskipti. Þeir ákváðu að kalla saman fulltrúa frá öllum aðildarríkjunum til að vinna að stjórnarskrárbreytingum. Meginlandsþingið samþykkti formlega þessa áætlun 21. febrúar 1787. Öll ríki nema Rhode Island þáðu boðið og sendu fulltrúa á stjórnlagaþingið sem hóf störf 25. maí 1787.

Þrátt fyrir að ákvörðun þingsins hafi aðeins kveðið á um að gerðar yrðu breytingar á fyrirliggjandi samtökum greinarinnar, ákváðu 55 fulltrúarnir þess í stað að semja nýja stjórnarskrá og funda í myndatöku. Til að útskýra tillögur fulltrúanna og verja nýtt stjórnarskrárefni, birtu Alexander Hamilton , James Madison og John Jay Federalist Papers , sem til þessa dags þykja mikilvægar athugasemdir við stjórnarskrána.

Ein hörðasta umræða á meðan á samningnum stóð snerti hæfni hins nýja þings og samsetningu þess. Tillaga sem kynnt var 29. maí og studd af Madison, þekkt sem Virginíuáætlunin , gerði ráð fyrir að komið yrði á tveggja herbergja þingi, sem ætti að kjósa þingmenn í hlutfalli við stærð íbúa í ríkjunum . Fyrsta deildin ætti að kjósa varamenn hins. Þessari reglugerð var ætlað að draga úr mikilvægi stjórnvalda í ríkjunum í þágu fólks síns. Á sama tíma var henni ætlað að koma í veg fyrir að fá strjálbýl ríki hindruðu lög sem studd voru af meirihluta þjóðarinnar.

Hin gagnstæða staða kom fram 15. júní í áætlun William Paterson í New Jersey : Þingið ætti að halda áfram að vera eins og áður með jöfnum fulltrúum allra ríkjanna, sem myndi styðja smáríkin hlutfallslega, en fá viðbótarvald. Báðar tillögurnar gáfu til kynna, í skilningi skýrrar styrkingar í samanburði við samtökin, að lög þingsins ættu að hafa forgang fram yfir lög sambandsríkjanna. Lausnin fannst 27. júní í Connecticut -málamiðluninni , sem sameinaði hlutfallslega framsetningu Virginia áætlunarinnar með jöfnu skiptingu sæta New Jersey áætlunarinnar í tveimur aðskildum en jöfnum hólfum.

Annað langt umdeilt atriði var spurningin um hvaða hlutverki framkvæmdavaldið ætti að gegna og hver ætti að gegna því. Fjallað var um mismunandi afbrigði, frá einstaka seðlabankastjóranum til eins konar ríkisstjórnarnefndar, sem hvert um sig var kosið af þinginu. Fulltrúarnir, sem enn voru undir áhrifum frá sjálfstæðisstríðinu, sem lauk fyrir nokkrum árum, höfnuðu upphaflega öflugri ríkisstjórn vegna nálægðar við breska konungsveldið. Hugmyndinni um fjölskipaða ríkisstjórn með sameiginleg völd var hafnað, líkt og tillaga ráðgefandi aðila fyrir forsetann í Virginíuáætluninni. Samningurinn náðist 4. september: ríki skipuðu kjörmenn sem kjósa forseta og varaformann til fjögurra ára í senn. Starf forsetans væri að framfylgja lögunum og stjórna þinginu með neitunarvaldi. [3] Beinni kosningu forseta var hafnað sem óframkvæmanlegt. Þetta þýðir að (frá sjónarhóli dagsins í dag aðeins formlega) má sjá aftur styrkingu ríkjanna, sem alltaf hafa verið frjálst að nota viðkomandi lagastoð til að ákvarða kjörmenn, þar sem líffæri ríkjanna framseldu kjörmenn sína í árdaga beint og við kosningu forseta gæti kastað eigin hæstu hagsmunum þeirra í jafnvægi.

Hagsmunir smáríkjanna áttu einnig að gæta enn einu sinni með því að greiða tvö jöfn atkvæði á hvern kjósanda og setja þá saman með lokuðum stuðningi eins af mörgum andstæðingum í öðru sæti, jafnvel þótt þeir myndu kjósa mismunandi vonlausa frambjóðendur í fyrsta sæti gæti verið afgerandi þáttur í kosningu forsetans. Smáríkin myndu einnig njóta góðs af kosningum án sigurvegara, þar sem ákvörðuninni yrði vísað til fulltrúadeildarinnar og þvert á grundvallarreglu þessa þings þyrftu viðkomandi þingmenn ríkis að koma fram sem sendinefnd með aðeins eitt atkvæði, þ.e. öll jafnt. Þessar hugleiðingar byggðust hins vegar á þeirri forsendu að örfáir færir ríkisstjórar myndu yfirleitt hlaupa á móti hvor öðrum á grundvelli hæfileika þeirra einnar í forsetakosningunum og reyndust ónothæfir vegna snemma þróunar flokkspólitíkur: kjósendur voru í samræmi við það úr sínum flokki sverir að velja sömu tvo frambjóðendur sem einn; stöðnun milli tveggja flokksfélaga var mjög líkleg og sjónarmið smáríkjanna gegndu engu hlutverki í kerfi tveggja mjög andstæðra aðila. Málsmeðferðin var takmörkuð árið 1804 við eitt atkvæði fyrir forsetann og eitt fyrir varaformanninn, sem ekki er lagt saman.

Árið 1957 reisti bandaríska lögmannafélagið minnisvarða í Runnymede til að undirstrika mikilvægi Magna Carta fyrir bandarísk lög og stjórnarskrá.

Mörg hinna stjórnskipulegu hugtaka voru byggð á samfélagslegum hugmyndum frá fornöld og stjórnarhefðum breska stjórnskipunarveldisins . Til dæmis byggði stjórnarskráin lögskilning sinn beint á 39. grein Magna Carta frá 1215:

„Enginn frjáls maður ætti að vera handtekinn, fangelsaður, rændur af vörum sínum, útskúfaður, bannfærður eða ráðist á annan hátt; né munum við gera honum neitt annað, eða láta henda honum í fangelsi, en samkvæmt lögfræðilegri dómgreind sinni af eigin gerð, eða samkvæmt lögum ríkisins. " [4]

Enska réttindaskjalið frá 1689 þjónaði einnig sem heimild fyrir stjórnarskránni um grundvallarréttindi. Skipun dómnefnda , réttur til að hafa vopn og bann við grimmilegri og óvenjulegri refsingu, eins og fram kemur í fyrstu breytingunum, fara aftur í þetta skjal.

Að auki voru feður stjórnarskrárinnar undir áhrifum frá verkum Montesquieu , sem lýsti stjórnkerfi sem byggðist á aðskilnaði valds. Saga lýðveldisins hinna sjö sameinuðu Hollendinga , sem árið 1781 hafði þegar haft stjórnarskrá í tvær aldir, var einnig mikilvæg, þótt hún væri ekki til í einum lokuðum texta. Benjamin Franklin sagði: „Lýðveldið sjö sameinuðu Holland var fyrirmynd okkar í ást á frelsi og vörn þess“ [5] , en John Adams benti á að uppruni lýðveldanna tveggja væri svo svipaður að saga eins væri aðeins afrit sem virðist vera hitt. [6] Í nokkurn tíma hefur verið rætt um þá spurningu hvort Indverjar , nefnilega Iroquois og ættkvíslir þeirra með háþróuðu eftirlits- og jafnvægiskerfi , hefðu getað haft áhrif á stjórnarskrá Bandaríkjanna. Benjamin Franklin að minnsta kosti „þjónaði hinu glæsilega sambandi„ sex Iroquois -ættkvíslanna “sem fyrirmynd að sambandshyggju ríkisins“ [7] .

Niðurstaða og undirskrift

Syng blekstandur , blekhólf sem fulltrúarnir notuðu þegar stjórnarskrárdrögin voru undirrituð

Fulltrúarnir luku störfum 17. september 1787 með lokaorðum Benjamin Franklin - sendifulltrúa í Pennsylvania fylki . Franklin fullyrti að jafnvel lokahönnunin væri ekki alveg fullnægjandi, en fullkomnun gæti aldrei náðst. Hann studdi nýju stjórnarskrána og bað einnig alla gagnrýnendur að samþykkja hana. [8] Franklin var eini stofnfaðir Bandaríkjanna sem hafði einnig undirritað sjálfstæðisyfirlýsinguna og friðarsamninginn við Konungsríkið Stóra -Bretland fyrir stjórnarskrána.

Ríkin þrettán samþykktu stjórnarskrána í eftirfarandi röð. Fjöldi atkvæða vísar til sérstaklega boðaðra fullgildingarþinga sem greiddu atkvæði í viðkomandi ríki. [9]

dagsetning Land raddir samþykki
nei
1 7. desember 1787 Delaware 30 0 100%
2 12. desember 1787 Pennsylvania 46 23 67%
3 18. desember 1787 New Jersey 38 0 100%
4. 2. janúar 1788 Georgía 26. 0 100%
5 9. janúar 1788 Connecticut 128 40 76%
6. 6. febrúar 1788 Massachusetts 187 168 53%
7. 28. apríl 1788 Maryland 63 11 85%
8. 23. maí 1788 Suður Karólína 149 73 67%
9 21. júní 1788 New Hampshire 57 47 55%
10 25. júní 1788 Virginia 89 79 53%
11 26. júlí 1788 Nýja Jórvík 30 27 53%
12. 21. nóvember 1789 Norður Karólína 194 77 72%
13. 29. maí 1790 Rhode Island 34 32 52%

innihald

Stjórnarskráin skiptist í formála og sjö greinar. Í fyrstu þremur greinum eru í meginatriðum sett fram megineinkenni aðskilnaðar valds.

formáli

„Við íbúar Bandaríkjanna, til að mynda fullkomnara samband, koma á réttlæti, tryggja innlenda ró, sjá um sameiginlega vörn, stuðla að almennri velferð og tryggja blessun frelsisins fyrir okkur sjálf og afkomendur okkar. og setja þessa stjórnarskrá fyrir Bandaríkin. “

„Við, íbúar Bandaríkjanna, höfum það að leiðarljósi að fullkomna sáttmála okkar, framkvæma réttlæti, viðhalda innlendum ró, veita þjóðarvörn, stuðla að almannaheill og hamingju frelsisins sjálf og varðveita afkomendur okkar, koma á fót og setja þessa stjórnarskrá fyrir Bandaríkin. “

- Upprunalegur texti formála að stjórnarskrá Bandaríkjanna [10]

Formáli stjórnarskrárinnar samanstendur af einni setningu sem kynnir skjalið og tilgang þess. Inngangurinn sjálfur veitir ekki neitt vald og bannar engar aðgerðir heldur skýrir aðeins bakgrunn og merkingu stjórnarskrárinnar. Tilvísun til Guðs er vísvitandi ekki fundin, þar sem stjórnarskráin er eingöngu veraldlegt skjal. Formáli, einkum fyrstu þrjú orðin „Við fólkið“, er einn af þeim hlutum stjórnarskrárinnar sem oftast er vitnað til.

Löggjafarvald (löggjafarvald)

Þinghúsið , sæti Bandaríkjaþings

Fyrsta greinin lýsir löggjafarvaldinu sem þingið fyllir. Á sambandsstigi hefur þingið einkaréttarlegt löggjafarvald sem ekki er hægt að framselja til annarra stofnana. Ábyrgðarsvið hans sem skráð eru í stjórnarskránni fela í sér fjárhagsáætlun og skattalög, náttúruverndarlög, viðskiptalög, einkaleyfi og höfundarréttarlög, rétt til að lýsa yfir stríði og stofnun og viðhald fasts her. Á sama tíma setur stjórnarskráin einnig upp svæði þar sem þingið hefur ekki vald til að setja lög, þar á meðal innheimtu útflutningsgjalda, niðurfellingu habeas corpus , sakfellingu einstaklinga án réttlátrar málsmeðferðar og veitingu aðalsmanna.

Þingið samanstendur af tveimur deildum: Fulltrúadeild sem er beint kosin af íbúum ríkjanna til tveggja ára og öldungadeild (áður kosin af þingum ríkjanna til sex ára) í dag kosin af þjóðinni (17. breytingartillaga). Lágmarkskröfur til að bjóða sig fram til fulltrúadeildar þingsins, það er að hafa kosningarétt, eru að minnsta kosti 25 ára, fasta búsetu í ríkinu sem eiga fulltrúa og ríkisborgararétt í að minnsta kosti sjö ár. Svipaðar kröfur gilda um öldungadeildina, en lágmarksaldur hér er 30 ár og lágmarksfrestur til ríkisborgararéttar er níu ár.

Kosningar til fulltrúadeildarinnar fara fram í öllum ríkjum sem skiptast í kjördæmi eftir íbúafjölda í þessu skyni. Hvert kjördæmi velur sæti í þingsalnum samkvæmt meginreglunni um atkvæðagreiðslu meirihluta . Úthlutun sæta til ríkja fer fram með því að þing á grundvelli manntali fram á tíu ára fresti eftir Census Bureau . Hvert ríki hefur að minnsta kosti eitt sæti. Viðeigandi þing ber ábyrgð á frekari skiptingu ríkisins í kjördæmi. Sérhver borgari sem hefur virkan kosningarétt í ríki sínu samkvæmt byggðarlögum til að kjósa stærsta sambandsþing þingsins hefur atkvæðisrétt. Fulltrúadeildin velur ræðumann sem formann.

Þar til 17. stjórnarskrárbreytingin var samþykkt voru öldungadeildarþingmennirnir ekki kosnir beint heldur af ríkisþingunum. Hvert ríki hefur nákvæmlega tvö sæti í öldungadeildinni. Kosningin er tvísýn þannig að þriðjungur öldungadeildarþingmanna er kosinn á tveggja ára fresti. Varaforseti Bandaríkjanna er einnig forseti öldungadeildarinnar. Hins vegar kýs deildin einnig forseta Pro Tempore , sem tekur við formennsku í daglegum rekstri. Í reynd er hins vegar annar öldungadeildarþingmaður úr flokki forsetans Pro Tempore venjulega í forsæti; þetta eru venjulega tiltölulega nýkjörnir öldungadeildarþingmenn sem geta kynnt sér starfsreglur öldungadeildarinnar.

Meðlimir herbergjanna fá bætur fyrir þjónustu sína frá gildandi fjárhagsáætlun. Ennfremur fá þeir pólitískt friðhelgi og hafa algjört tjáningarfrelsi á fundinum. Að því er varðar aðskilnað valds er þeim óheimilt að gegna öðrum embættum ríkisins eða samþykkja þau á kjörtímabilinu.

Báðar deildirnar eru að mestu jafnar og óháðar. Þeir gefa sér sínar eigin vinnureglur og ákveða sjálfstætt um kvartanir og útilokanir frá félagsmönnum sínum. Hins vegar verða þeir alltaf að hittast saman og koma sér saman um upphaf og lengd fundartíma þeirra. Sömuleiðis verður að samþykkja hverja lagafrumvörp í sama formi af báðum deildunum áður en hún er lögð undir forseta til undirritunar. Forsetinn hefur rétt til að hafna samþykktum lögum. Lögin verða síðan að vera samþykkt af báðum deildum með tveggja þriðju hluta meirihluta til að aflétta neitunarvaldi forsetans . Það er ekki hægt að slíta öðru eða báðum deildunum, til dæmis til að koma á nýjum kosningum.

Framkvæmdarvald

Hvíta húsið , sæti forseta Bandaríkjanna

Önnur greinin skilgreinir embætti forseta sem hefur framkvæmdarvald. Kjörtímabil forseta og varaformanns eru fjögur ár; stjórnarskráin takmarkaði ekki fjölda endurkjörs fyrr en 22. breytingin sem samþykkt var 1951. Sérhver ríkisborgari getur boðið sig fram til forseta ef hann hefur verið ríkisborgari í Bandaríkjunum frá fæðingu, er 35 ára eða eldri og hefur verið fastur heimilisfastur í Bandaríkjunum í að minnsta kosti 14 ár.

Kosningin fer fram í tveimur áföngum. Í fyrsta lagi eru jafn margir kjörmenn ( kosningaskóli ) skipaðir í hverju ríki og ríkið hefur meðlimi á þingi. Ríkið stjórnar sjálfri skipunarmáti, þingið ákvarðar aðeins skipunardag og atkvæðagreiðslu. Síðan 1832 hafa verið haldnar almennar kosningar í hverju ríki til að skipa kjörmenn, að Suður -Karólínu undanskilinni , sem notaði ekki þessa aðferð fyrr en eftir 1860. Kjósendur tilkynna hvaða frambjóðanda þeir kjósa fyrir kosningarnar en eru aðeins lögbundnir til að gera það í 26 ríkjum og héraði Washington DC.

Í upphaflega stjórnarskrártextanum var kveðið á um að eftir skipun þeirra myndu kjósendur hittast í höfuðborgum viðkomandi ríkja og greiða atkvæði um tvo frambjóðendur. Frambjóðandinn sem fékk flest atkvæði varð forseti og frambjóðandinn með næst flest atkvæði varð varaformaður. Aðeins sá frambjóðandi sem fékk hreinan meirihluta atkvæða var kosinn. Ef enginn frambjóðandi náði hreinum meirihluta ákvað fulltrúadeildin. Eftir forsetakosningarnar 1796 , þar sem frambjóðendur frá mismunandi flokkum voru kjörnir til forseta og varaformanns, og kosningarnar 1800 , þar sem stöðugleiki var milli tveggja frambjóðenda úr sama flokki, var kosningaháttinum breytt með nýjum breytingu. Síðan þá hafa kjósendur greitt forseta eitt atkvæði og varaforseta eitt atkvæði sérstaklega, sem ætti að forðast svipaðar aðstæður.

Ef forsetinn lætur af embætti fyrir tímann vegna dauða, afsagnar eða skorts á getu til að gegna embættinu, tekur varaforsetinn við embættinu. Skipun forseta ef embætti varaformanns er laust getur þingið ákvarðað með lögum. Samkvæmt frumtextanum var embætti varaformanns laust eftir að hann flutti í embætti forseta. Það var ekki fyrr en árið 1967 að stjórnarskránni var breytt þannig að í þessu tilfelli gæti forsetinn skipað nýjan varaforseta með samþykki tveggja þriðju hluta beggja þingshúsa.

Sem þjóðhöfðingi og ríkisstjóri hefur forsetinn víðtækar valdheimildir. Hann er í forsvari fyrir herafla, semur um samninga við önnur ríki fyrir hönd Bandaríkjanna og með samþykki öldungadeildarinnar og skipar sendiherra, ráðherra, dómara og aðra embættismenn með samþykki öldungadeildarinnar. Forsetanum er skylt að gefa þinginu skýrslu um stöðu þjóðarinnar öðru hverju, getur boðað eitt eða bæði húsin til þings og skipulagt hlé ef húsin tvö geta ekki verið sammála.

Að auki ber forsetinn ábyrgð á framkvæmd allra laga sem þingið hefur samþykkt. Stjórnarskráin kveður aðeins á um ríkisstjórn í skilningi fjölskipaðrar ríkisstjórnar að því leyti að forseti hefur rétt til að spyrja æðstu embættismenn skriflega um ráðgjöf. Ráðherrar eru ekki nefndir í stjórnarskránni, ráðherraskrifstofan þróaðist aðeins í starfi stjórnvalda. Öfugt við önnur lönd eru ráðherrarnir beinlínis háðir forsetanum, þurfa að fylgja fyrirmælum hans og geta vísað honum frá hvenær sem er.

Forseti, varaforseti og aðrir embættismenn sambandsríkisins geta vikið úr embætti af þinginu ef í ljós kemur að þeir hafa framið landráð, mútugreiðslur eða önnur refsiverð brot. Saksóknaraferlið verður að hefja meirihluta í fulltrúadeildinni. Í þessu skyni eru áþreifanlegar ásakanir sendar til öldungadeildarinnar en öldungadeildarþingmennirnir verða að ákvarða á grundvelli sönnunargagna. Ef að minnsta kosti tveir þriðju hlutar öldungadeildarþingmanna telja að ásakanirnar séu réttmætar, er embættismaðurinn vikinn úr embætti.

Dómsvald (dómskerfi)

Aðsetur Hæstaréttar

Þriðja greinin ákvarðar sambands lögsögu . Greinin krefst þess að Hæstiréttur verði settur á laggirnar og lætur þingið halda áfram að þróa dómskerfið. Dómarar þess eru skipaðir til æviloka af forsetanum með samþykki öldungadeildarinnar, en þingið getur vikið þeim úr embætti ef um stórfelld brot er að ræða.

Skipting ábyrgðar milli sambands- og ríkisdómstóla fer eftir lögum sem gilda um ákvörðun máls. Alríkisdómstólar hafa aðeins lögsögu í deilum sem upp kunna að koma vegna laga og sáttmála Bandaríkjanna, vegna allra mála sem varða sendiherra, ráðherra, ræðismenn eða hafrétt, mál sem varða Bandaríkin eða tvö eða fleiri ríki eru þátt, og málaferli milli eins ríkis eða þegna þess og þegna annars ríkis. Hæstiréttur hefur aðeins lögsögu í fyrsta skipti ef annar hvor aðilinn er sendiherra, ráðherra, ræðismaður eða ríki. Í öllum öðrum tilvikum rannsakar dómstóllinn ákvarðanir annarra dómstóla vegna lagalegra mistaka aðeins að beiðni .

Í stjórnarskrártextanum er ekki kveðið á um skýran stjórnarskrárbundna lögsögu. Hins vegar dæmdi Hæstiréttur í Marbury v. Madison að hann hafi skoðunarrétt til að lýsa sambandslögum gegn stjórnarskránni og þar með ógildum. Þessi meginregla var framlengd í frekari dómaframkvæmd til laga sambandsríkjanna og hefur styrkst í stjórnarskrárbundna hefð, þannig að hægt er að tala um tiltölulega mikla prófþéttleika. Rannsókn á löggjöf getur þó aðeins farið fram í tengslum við tiltekinn lagalegan ágreining. Það er ekkert abstrakt eftirlit með viðmiðum eða almennt eftirlit eftir löggjafarferlið.

Sakamálum verður að framkvæma með aðstoð dómnefndar í því ríki þar sem glæpurinn var framinn. Stjórnarskráin skilgreinir einnig landráð sem athæfi sem annaðhvort leiðir til stríðs gegn Bandaríkjunum eða hjálpar óvinum landsins. Sakfelling er aðeins möguleg ef að minnsta kosti tvö vitni hafa séð athæfið eða játning liggur fyrir. Sakfellingin gæti ekki haft áhrif á afkvæmi hins dæmda eins og áður var hægt samkvæmt enskum lögum.

Sambandssamsetning

Fjórða greinin stjórnar samskiptum sambandsstjórnarinnar og ríkjanna og milli ríkjanna. Í þessari grein, gagnkvæma viðurkenningu skyldur að finna, til dæmis ( ensk fullum trú og lánsfé) löggerninga og bann við mismunun gagnvart ríkisborgurum annarra ríkja. Til dæmis er ekki hægt að refsa borgara í Arizona í Ohio öðruvísi en heimamaður fyrir sama brot.

Á hinn bóginn ber ríkjunum skylda til gagnkvæmrar lögfræðiaðstoðar, til að tryggja almenna frjálsa för allra borgara og viðhalda lýðveldisstjórn . Þessi grein skilgreinir einnig skrefin sem nauðsynleg eru til að búa til og bæta við nýjum ríkjum. Að auki er þinginu veitt vald til að ráðstafa og nota sjálfstætt land í eigu ríkisins og setja lög fyrir svæði sem ekki tilheyra ríki. Greinin skuldbindur einnig alríkisstjórnina til að vernda ríkin gegn innrásum .

Stjórnarskrárbreytingar

Skýringarmynd af stjórnarskrárbreytingarferlinu

Í fimmtu greininni er sett fram tiltölulega flókið verklag við breytingar á stjórnarskrá. Annars vegar gerðu fulltrúar stjórnlagaþings ráð fyrir því að stjórnarskráin gæti ekki staðið lengi án þess að hægt væri að breyta. Fyrirsjáanlegt var að landið myndi stækka verulega, einkum í vesturátt og að aðstæður gætu skapast sem ekki hefði verið hægt að sjá fyrir þegar stjórnlagaþingið átti sér stað. Á hinn bóginn vildu þeir líka ganga úr skugga um að slíkar breytingar væru ekki of auðveldar og koma í veg fyrir að illa ígrundaðar eða skyndilegar tillögur kæmu til framkvæmda. Zum Ausgleich dieser beiden Ziele und auch, um eine größere Flexibilität zu ermöglichen, wurde die Einstimmigkeit , die in den Konföderationsartikeln vorherrschte, durch eine qualifizierte Mehrheit ersetzt. Das Gremium schuf zwei verschiedene Verfahren, mit denen Verfassungsänderungen vorgeschlagen werden können.

Einerseits können Änderungsvorschläge direkt vom Kongress eingebracht werden, andererseits kann der Kongress auf Antrag von mindestens zwei Dritteln der Staaten einen neuen Verfassungskonvent einberufen. In beiden Fällen müssten erarbeitete Änderungen dem Kongress zur Verabschiedung vorgelegt werden, wobei sich die zweite Variante eines Verfassungskonvents, der im Endeffekt dennoch ebenso die Zustimmung der Kongresskammern benötigt, im Vergleich zur direkten Erarbeitung durch den Kongress als äußerst umständlich herausgestellt hat und niemals angewendet wurde.

Um als offizieller Verfassungsänderungsantrag gültig zu sein, benötigt ein Vorschlag die Zustimmung von mindestens zwei Dritteln der Stimmen in beiden Kongresskammern. Anschließend müssen die Änderungen auch in drei Vierteln der Bundesstaaten durch das jeweilige Parlament oder eine speziell zu diesem Zweck zu wählende Versammlung ratifiziert werden; der Kongress legt dabei fest, ob spezielle Versammlungen zu wählen sind oder nicht, wobei sich in der Praxis die Staatsparlamente als ausreichende Vertretung etabliert haben. Ein Veto dagegen durch den Gouverneur eines Bundesstaates ist nicht vorgesehen, wurde jedoch im Laufe der Geschichte von einigen Gouverneuren angewendet und musste aufgrund von Erreichen bzw. ohnehin Verfehlen einer Drei-Viertel-Mehrheit der Staaten bisher noch nie verfassungsrechtlich vor dem Obersten Gericht geklärt werden. Da die Verfassung keine Bestimmungen enthält, bis wann die Zustimmung von drei Vierteln der Bundesstaaten vorliegen muss, enthalten neuere Änderungsvorschläge meist selbst eine Zeitbeschränkung auf sieben Jahre, deren Gültigkeit jedoch umstritten ist. So werden Änderungsvorschläge manchmal Jahrzehnte später noch von dem ein oder anderen Bundesstaat ratifiziert.

Eine Beschränkung hinsichtlich des Inhalts solcher Änderungen ähnlich der Ewigkeitsklausel im Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland besteht nicht, mit folgender Ausnahme: Die gleichberechtigte Vertretung der Bundesstaaten im Senat kann nur mit Zustimmung aller betroffenen Bundesstaaten verändert werden. Beispielsweise wäre eine Verfassungsänderung mit dem Ziel, die Stimmen im Senat nach Bevölkerungsstärke umzuverteilen, nur mit Zustimmung aller Staaten möglich.

Im Unterschied zu den Verfassungen vieler anderer Staaten wird der neue Text nicht in den alten eingearbeitet, sondern am Ende angehängt. Dies hat sich als Tradition nach der Verabschiedung der Bill of Rights herausgebildet, deren Inhalt dem ursprünglichen Verfassungstext in der Form von zehn neuen Artikeln folgt. [11] Durch solche Zusatzartikel hinfällig gewordene Bestimmungen (im Ursprungstext oder in früheren Zusatzartikeln) werden in Druckausgaben gewöhnlich in eckige Klammern gesetzt.

Rechtsstruktur und Übergangsbestimmungen

Der sechste Artikel bestimmt, dass die Verfassung, die Gesetze und die Verträge, die Gesetzesrang haben, das höchste Recht der Vereinigten Staaten ausmachen. Diese Klausel wurde vom Obersten Gerichtshof dahingehend interpretiert, dass sich Bundesgesetze der Verfassung unterwerfen müssen und verfassungswidrige Gesetze nichtig sind. Als Übergangsbestimmung legt der Artikel außerdem fest, dass die Schulden des Kontinentalkongresses auch nach Ratifikation der Verfassung bestehen bleiben. Ferner schreibt der Artikel für alle Abgeordneten, Senatoren, Bundesbeamten und Richter einen Amtseid auf die Verfassung vor.

Ratifikation

Der siebte Artikel enthält schließlich die Voraussetzungen für die erfolgreiche Ratifikation der Verfassung. Der Entwurf sollte erst dann rechtskräftig werden, wenn mindestens neun Staaten in speziellen Versammlungen zugestimmt hatten. Dies geschah am 21. Juni 1788, als New Hampshire sich als neunter Staat mit der Verfassung einverstanden erklärte. Als der Kontinentalkongress vom Ergebnis der Abstimmung erfuhr, wurde ein Übergangsplan erarbeitet, unter dem am 4. März 1789 die neue Regierung ihre Arbeit aufnehmen konnte.

Weitere Entwicklung

Die Verfassung hat seit ihrer Ratifikation lediglich 18 Veränderungen in mehr als 200 Jahren erfahren. Sie wurde seit 1787 um 27 Zusatzartikel (Amendments) erweitert und durch Grundsatzurteile des Obersten Gerichtshofs in ihrer Bedeutung und Auslegung an die sich verändernden historischen Umstände angepasst. Das Selbstverständnis des Gerichtshofs als Hüter der Verfassung, das in den Anfangsjahren noch keinen Konsens darstellte und das Gericht sich über Urteile wie insbesondere Marbury vs. Madison (1803) selbst erarbeiten musste, erlaubt es ihm, für andere Gerichte bindende Interpretationen der Verfassung aufzustellen. Da solche Fälle immer auch die aktuellen rechtlichen, politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Gegebenheiten widerspiegeln, ergibt sich damit eine pragmatische Möglichkeit der Verfassungsänderung durch Richterrecht statt der Veränderung des eigentlichen Textes. Im Laufe der letzten zwei Jahrhunderte haben Rechtsfälle, die sich mit so unterschiedlichen Themen wie den Rechten von Angeklagten in Strafprozessen oder der staatlichen Regulierung von Radio und Fernsehen befassten, wiederholt Veränderungen der Interpretation eines Verfassungsabschnitts hervorgerufen, ohne dass dem eine formelle Verfassungsänderung zu Grunde lag.

Vom Kongress verabschiedete Bundesgesetze zur Ausführung der Verfassungsbestimmungen erweitern und verändern die Interpretation der Verfassung auf ebenso subtile Weise. Ähnliches gilt für eine große Anzahl von Verwaltungsverordnungen, die in Bezug auf Verfassungsbestimmungen erlassen werden. Die verfassungsrechtliche Bedeutung solcher Gesetze und Verordnungen wird schließlich im Sinne des Common Law von den Bundesgerichten im Rahmen der ständigen Rechtsprechung und mit Rückbezug auf Präzedenzfälle zu Gunsten einer möglichst konsistenten Rechtsprechung überprüft und festgelegt.

18. Jahrhundert

Die Bill of Rights , der Grundrechtekatalog der Verfassung

Bereits in der ersten Sitzungsperiode des Kongresses schlug James Madison einen Grundrechtekatalog vor, der der Verfassung hinzugefügt werden sollte. Der Katalog entstand als Antwort auf Kritik, die besonders von einigen Bundesstaaten und bedeutenden historischen Persönlichkeiten wie Thomas Jefferson geäußert worden war. Diese monierten vor allem, dass sich die starke nationale Regierung ohne weitere verfassungsrechtliche Beschränkungen in eine Tyrannei verwandeln könne.

Zwölf Zusatzartikel wurden zur Bill of Rights zusammengefasst und vom Kongress im September 1789 den Bundesstaaten zur Ratifikation unterbreitet. Zehn der zwölf Artikel wurden bis Dezember 1791 von einer ausreichenden Anzahl Bundesstaaten ratifiziert und sind seitdem Bestandteil der Verfassung. Einer der beiden übrigen Artikel blieb bis zur Zustimmung Alabamas 1992 unratifiziert und ist heute als 27. Zusatzartikel bekannt. Er bestimmt, dass Beschlüsse des Kongresses über die Erhöhung der eigenen Diäten erst nach der nächsten Wahl gültig werden können. Der zweite vorgeschlagene Artikel, der theoretisch immer noch ratifiziert werden könnte, befasst sich mit der erneuten Sitzverteilung im Repräsentantenhaus nach jeder Volkszählung. Kentucky ist seit 1792 der letzte Bundesstaat, der diesen Artikel ratifizierte.

Der erste Zusatzartikel gewährt die Meinungs- und Versammlungsfreiheit sowie das Petitionsrecht . Dieser Artikel verbietet die Einführung einer Staatsreligion durch den Kongress und schützt die individuelle Religionsfreiheit .

Die Bedeutung des zweiten Zusatzartikels ist heftig umstritten, da er sich auf das amerikanische Waffenrecht bezieht und im Gegensatz zu den anderen Zusatzartikeln lediglich äußerst selten vom Obersten Gericht angewendet wurde. In dem Artikel ist zunächst von der Notwendigkeit gut regulierter/organisierter Milizen die Rede, bevor dazu auf die Nichtabschaffbarkeit des Rechtes auf Waffen Bezug genommen wird. Inwiefern die Aufstellbarkeit von Bürgermilizen bzw. Reserven entweder auf die gesamte Bevölkerung übertragbar oder mittlerweile obsolet ist und wie weit insbesondere auf Staaten- und kommunaler, aber auch auf Bundesebene die Zugänglichkeit zu Waffen, das grundsätzliche Recht achtend, eingeschränkt bzw. reguliert werden kann, ist Gegenstand harter Debatten. Im Jahr 2008 hat der Oberste Gerichtshof in District of Columbia v. Heller erstmals in seiner Geschichte entschieden, dass der 2. Zusatzartikel ein Recht auf individuellen Waffenbesitz garantiert. Bis dahin hatte die aus der Entscheidung United States v. Miller von 1939 abgeleitete Auffassung gegolten, dass der Artikel einzig den Besitz militärischer Waffen aus einer organisierten Miliz schützt. Dennoch gibt es Bundesstaaten und noch viel stärker Großstädte, die weiterhin harte Waffengesetze verfolgen.

Der dritte Zusatzartikel verbietet es der Regierung, Soldaten ohne Zustimmung der Besitzer in privatem Wohnraum einzuquartieren. Wie im Falle des zweiten Zusatzartikels gibt es auch hier nur wenige Entscheidungen, die diesen Artikel interpretierten. Bisher wurde er noch in keinem Fall vor dem Obersten Gerichtshof behandelt.

Der vierte Zusatzartikel verhindert staatliche Durchsuchungen, Verhaftungen und Beschlagnahmungen ohne richterliche Anordnung. Die Ausnahme ist die berechtigte Annahme, dass eine Straftat begangen wurde (probable cause) . Der Oberste Gerichtshof leitete von diesem Artikel und anderen in der Entscheidung Griswold v. Connecticut ein allgemeines Recht auf die Wahrung der Privatsphäre ab, das in weiterer Rechtsprechung auch als ein Recht auf Schwangerschaftsabbruch umfassend interpretiert wurde.

Der fünfte Zusatzartikel erlaubt Strafprozesse wegen Verbrechen nur infolge einer Anklage ( englisch indictment ) durch eine Grand Jury , verbietet die Mehrfachanklage für dieselbe Straftat und das Verhängen von Strafen ohne ordentlichen Gerichtsprozess ( due process ) . Er konstituiert ein Zeugnisverweigerungsrecht für den Beschuldigten. Dieser Artikel bestimmt auch, dass privates Eigentum vom Staat nicht ohne Entschädigung enteignet werden darf.

Der sechste, der siebte und der achte Zusatzartikel regeln das Justizsystem des Bundes. Der sechste Zusatzartikel verlangt, dass Strafprozesse in angemessener Geschwindigkeit ablaufen müssen (speedy trial) , dass der Beschuldigte das Recht auf ein Verfahren vor einem Geschworenengericht und einen Rechtsbeistand hat und dass die Zeugen in der Anwesenheit des Beschuldigten vernommen werden müssen. Der siebte Zusatzartikel enthält das Recht auf ein Verfahren vor einem Geschworenengericht für Zivilprozesse mit einem Streitwert über $ 20. Schließlich verbietet der achte Zusatzartikel unverhältnismäßige Kautionen und Geldstrafen sowie grausame und ungewöhnliche Bestrafungen. Der Oberste Gerichtshof bestimmte 1966 im Urteil zum Fall Miranda v. Arizona , dass allen Beschuldigten vor der Vernehmung oder Verhaftung ihre im fünften und sechsten Zusatzartikel verbrieften Rechte vorzulesen sind. Dies wird seitdem auch als Miranda-Rechte bezeichnet.

Der neunte Zusatzartikel erklärt, dass die aufgelisteten Bürgerrechte nicht als abschließend interpretiert werden sollen und die Bevölkerung noch weitere, nicht in der Verfassung aufgeführte Rechte hat. Das Recht auf die Wahrung der Privatsphäre wird von vielen als ein solches Recht gesehen. Nur wenige Fälle vor dem Obersten Gerichtshof haben sich auf diesen Artikel bezogen.

Der zehnte Zusatzartikel legt fest, dass die Kompetenzen, die dem Bund nicht explizit von der Verfassung zugewiesen oder den Bundesstaaten entzogen wurden, weiterhin bei den Bundesstaaten und ihrer Bevölkerung liegen. Damit sollte ein Gleichgewicht zwischen der Bundesregierung, den Bundesstaaten und der Bevölkerung geschaffen werden. Tatsächlich hat dieser Zusatzartikel aber keinerlei rechtliche Bedeutung mehr, seitdem der Oberste Gerichtshof im Fall Garcia v. San Antonio Metropolitan Transit Authority entschieden hat, dass Fragen bezüglich dieses Artikels nicht mehr von der Rechtsprechung beantwortet werden. [12]

Der elfte Zusatzartikel beschränkt die Zuständigkeit der Bundesgerichte bei Klagen von Bürgern eines Bundesstaats gegen einen anderen Bundesstaat. Der Artikel war eine Reaktion auf den Fall Chisholm v. Georgia , in dem der Oberste Gerichtshof festlegte, dass Bundesstaaten vor Bundesgerichten von Bürgern anderer Bundesstaaten verklagt werden können.

19. Jahrhundert

Der 15. Zusatzartikel gab ehemaligen Sklaven das aktive Wahlrecht.

Die Präsidentschaftswahl 1800 löste eine viermonatige Verfassungskrise aus, als sowohl Thomas Jefferson als auch Aaron Burr im Electoral College 73 Stimmen erhielten. Bei Stimmengleichheit schrieb der ursprüngliche Verfassungstext vor, dass das Repräsentantenhaus bestimmen solle, welcher der beiden Kandidaten Präsident werden würde. Der unterlegene Kandidat würde als Vizepräsident amtieren. Die Krise konnte erst nach 35 Nachwahlgängen beendet werden, aus denen Jefferson als Sieger hervorging. Die im 12. Zusatzartikel vorgeschlagene Änderung sah vor, dass die Wahlmänner zukünftig getrennt eine Stimme für den Präsidenten und eine Stimme für den Vizepräsidenten abgeben sollten. Der Artikel trat 1804 rechtzeitig vor der anstehenden nächsten Präsidentschaftswahl in Kraft.

Infolge des Sezessionskrieges wurden drei Zusatzartikel verabschiedet, die sich alle mit der Sklavenproblematik in den Vereinigten Staaten auseinandersetzten. Der 13. Zusatzartikel schaffte 1865 die Sklaverei in den Vereinigten Staaten ab und verlieh dem Kongress ausdrücklich das Recht, die Abschaffung gesetzlich durchzusetzen. Der 14. Zusatzartikel definierte 1868 das Staatsbürgerschaftsrecht neu. Von nun an hatte jeder Mensch, der in den Vereinigten Staaten geboren wurde, automatisch die volle Staatsbürgerschaft. Gleichzeitig verbietet der Artikel den Entzug von individuellen Rechten und Privilegien ohne ordentliches Gerichtsverfahren; diese weit gefasste Klausel ist eine der wirkmächtigsten der ganzen Verfassung geworden, dutzende Entscheidungen des Obersten Gerichts nehmen darauf Bezug. Der Artikel enthält schließlich ein allgemeines Gleichbehandlungsgebot, das im 20. Jahrhundert während der Bürgerrechtsbewegung von besonderer Bedeutung war. Der 15. Zusatzartikel verfügte 1870, dass die Beschränkung des aktiven Wahlrechts aufgrund der Rasse, Hautfarbe oder eines früheren Sklavenstatus gegen die Verfassung verstößt.

Jahrhundertwende bis Erster Weltkrieg

Die Verfassung wurde 1913 mit dem 16. Zusatzartikel geändert, um dem Kongress das Recht zu geben, eine allgemeine Einkommensteuer zu erheben. Bis 1913 war die Bundesregierung auf Einnahmen aus Einfuhrzöllen und gewissen Verbrauchssteuern angewiesen. Versuche des Kongresses, eine allgemeine Einkommensteuer einzuführen, scheiterten vor der Verfassungsänderung mehrfach beim Obersten Gerichtshof, so beispielsweise 1895 im Fall Pollock v. Farmers' Loan & Trust Co.

Ebenfalls 1913 wurde der 17. Zusatzartikel vorgeschlagen, der die Art und Weise der Senatorenwahlen verändern sollte. Der ursprüngliche Verfassungstext bestimmte, dass die Senatoren von den Parlamenten der Bundesstaaten ernannt werden. Während des 19. Jahrhunderts nutzten Oregon und einige andere Staaten ihre gesetzgeberischen Kompetenzen, um ihre Senatoren per Volksabstimmung zu bestimmen. Bis 1912 hatten 29 Bundesstaaten dieses Verfahren eingeführt. Die ein Jahr später gebilligte Verfassungsänderung sah vor, alle Senatoren direkt von der Bevölkerung der Bundesstaaten wählen zu lassen. Das Recht, bei Rücktritt, Tod oder Amtsenthebung eines Senators eine Ersatzperson zu ernennen, wurde auf die Gouverneure der Bundesstaaten übertragen.

Das Frauenwahlrecht wurde 1919 mit dem 19. Zusatzartikel eingeführt.

Im Zuge der Progressiven Ära verabschiedete der Kongress 1919 den 18. Zusatzartikel , mit dem die Produktion sowie der Verkauf, Transport, Import und Export alkoholischer Getränke verboten wurden. Zuständig für die Durchsetzung des Verbots waren der Kongress und die Bundesstaaten. Der 13 Jahre später verabschiedete 21. Zusatzartikel hob die Alkoholprohibition wieder auf und gab die Regulierungskompetenz über alkoholische Getränke an die Bundesstaaten zurück. Der 21. Zusatzartikel war bisher der einzige, der wegen seiner Dringlichkeit von speziell gewählten Versammlungen ratifiziert wurde statt von den Parlamenten der Einzelstaaten.

Ein weiteres Anliegen der Progressives war das Frauenwahlrecht . Die Verfassung bestimmte ursprünglich, dass bei Wahlen des Kongresses und des Präsidenten jeder das aktive Wahlrecht hat, der in seinem Bundesstaat für die größte Parlamentskammer aktiv wahlberechtigt ist. Damit stand es den Bundesstaaten frei, Bevölkerungsgruppen per Gesetz von der Wahl auszuschließen. Die Verfassung wurde bereits 1870 geändert, um Rasse, Hautfarbe und ehemaligen Sklavenstatus als Ausschlussmerkmal zu verbieten. Trotz anfänglichen Widerstands seitens des Präsidenten Woodrow Wilson kam 1919 mit dem 19. Zusatzartikel das Geschlecht als verbotenes Ausschlussmerkmal hinzu.

Weltwirtschaftskrise bis Zweiter Weltkrieg

Franklin D. Roosevelt, vierfacher Präsident 1933–1945

Die durch die Weltwirtschaftskrise ausgelöste Große Depression war das entscheidende Wahlkampfthema während der Präsidentschaftswahl 1932 . Der amtierende Präsident Herbert Hoover sprach sich gegen staatliche Einflüsse aus und setzte glücklos auf den amerikanischen Individualismus und eine „natürliche“ wirtschaftliche Verbesserung. Franklin D. Roosevelt gewann die Wahl im November 1932 mit 89 % der Stimmen im Electoral College , konnte aber aufgrund der Bestimmungen der Verfassung erst zum 4. März 1933 sein Amt antreten. Gleichzeitig hatte Hoover nur noch wenig politischen Rückhalt, so dass das Regierungsgeschäft faktisch zum Erliegen kam. Eine ähnlich kritische Situation gab es zuvor schon 1861, als mehrere Südstaaten nach der Wahl Abraham Lincolns die Vereinigten Staaten verließen, Lincoln aber erst im März als Präsident darauf reagieren konnte. Der 1933 ratifizierte 20. Zusatzartikel sieht daher vor, dass die Amtseinführung bereits am 20. Januar des Jahres nach der Wahl stattfinden sollte. Gleichzeitig hob der Artikel die Bestimmung auf, dass die vor der Wahl amtierenden Abgeordneten und Senatoren noch einmal zu einer Zwangssitzungsperiode zusammenkommen mussten.

Bis zur Ratifizierung des 22. Zusatzartikels enthielt die Verfassung keine Begrenzung, wie oft ein Präsident wiedergewählt werden konnte, auch wenn eine höchstens einmalige Wiederwahl Tradition war. Präsident Franklin Roosevelt brach während der Präsidentschaftswahl 1940 im Schatten des gerade ausgebrochenen Zweiten Weltkriegs mit dieser Konvention. Roosevelt konnte sich auf einen breiten Rückhalt in der Bevölkerung stützen und gewann die Wahl mit 55 % der Direktstimmen und 85 % der Stimmen im Electoral College . Eine weitere Wiederwahl gelang Roosevelt auf dem Höhepunkt des Zweiten Weltkriegs 1944, aber er starb wenige Monate später an den Folgen einer Hirnblutung im Alter von 63 Jahren, wodurch die Vereinigten Staaten in der entscheidenden Endphase des Krieges und in den Verhandlungen mit Stalin sich mit einem unvorhergesehenen Führungswechsel konfrontiert sahen. Nach Ende des Krieges setzte sich der neugewählte Kongress zum Ziel, die Tradition wiederherzustellen und die Anzahl der möglichen Wiederwahlen zu begrenzen. Die Verfassungsänderung setzt die Amtszeit auf maximal acht Jahre fest. Ausgenommen sind Vizepräsidenten, die das Präsidentenamt ohne Wahl erlangt haben und in dieser Funktion kürzer als zwei Jahre im Amt waren.

Bürgerrechtsbewegung und Kalter Krieg

Der 25. Zusatzartikel regelt seit 1965 die Nachfolge des Präsidenten.

Gemäß Artikel II der Verfassung wird der Präsident von Wahlmännern gewählt, die von den einzelnen Bundesstaaten bestimmt werden. Ein Wahlrecht für die Bewohner des District of Columbia war nicht vorgesehen, genauso wenig wie für die anderen Territorien der Vereinigten Staaten, die zu keinem Bundesstaat gehörten. Der 1961 ratifizierte 23. Zusatzartikel änderte diese Regelungen und teilte dem Regierungsbezirk genauso viele Wahlmänner zu, wie dem bevölkerungsschwächsten Bundesstaat zustanden. Im Kongress ist der Distrikt jedoch bis heute nur durch einen nicht stimmberechtigten Repräsentanten vertreten.

Um das Verbot einer Einschränkung des Wahlrechts für Schwarze aufgrund ihrer Hautfarbe, wie im 15. Zusatzartikel festgelegt, zu umgehen, gingen eine Reihe von Bundesstaaten dazu über, von allen Bürgern Kopfsteuern zu erheben. Nichtzahlung dieser Steuern führte zum Verlust des Wahlrechts. Die entsprechenden Gesetze enthielten meist eine Regelung, die jeden von der Zahlung der Steuer ausnahm, dessen Vorfahren in einem bestimmten vor dem Sezessionskrieg liegenden Jahr wahlberechtigt waren. Damit wurden die meist sehr hohen Steuern faktisch nur von ehemaligen Sklaven und Einwanderern eingezogen, die praktische Folge war deren Ausschluss von der Wahl. Der 24. Zusatzartikel verbot diese Steuern 1962 im Verlauf der Bürgerrechtsbewegung .

Im Gegensatz zu parlamentarischen Regierungssystemen sieht die Verfassung der Vereinigten Staaten keine Möglichkeit vor, außerhalb der festen Wahltermine einen neuen Kongress oder einen neuen Präsidenten zu wählen. Als Konsequenz musste die Nachfolgeregelung bei Rücktritt, Amtsunfähigkeit oder Tod des Präsidenten oder Vizepräsidenten vergleichsweise umfangreich geregelt werden, wie dies 1965, unter dem Eindruck des Kalten Krieges und des Kennedy-Mordes, mit dem 25. Zusatzartikel geschah. Der Artikel sieht vor, dass der Vizepräsident zum Präsidentenamt aufrückt, wenn dieses unbesetzt ist; für den Fall, dass beide Ämter unbesetzt sein sollten, kann der Kongress eine gesetzliche Regelung erlassen. Diese sieht heute vor, dass die Parlamentspräsidenten und die Bundesminister in einer festgelegten Reihenfolge nachrücken, sodass insgesamt eine Nachrückerliste von mehr als 20 Personen existiert. Gleichzeitig wird dem Präsidenten das Recht eingeräumt, mit Zustimmung beider Kammern des Kongresses einen neuen Vizepräsidenten zu ernennen, sollte dieses Amt zeitweise nicht besetzt sein. Neben der Nachfolgeregelung sieht der Artikel vor, dass der Präsident seine vorübergehende Amtsunfähigkeit erklären kann. Ebenso kann das Kabinett mit Zustimmung des Kongresses mehrheitlich beschließen, dass der Präsident amtsunfähig ist. In beiden Fällen übernimmt der Vizepräsident die Regierungsgeschäfte, bis der Präsident entweder seine Amtsfähigkeit erklärt, zurücktritt, des Amtes enthoben wird oder verstirbt.

Die Vorgaben des 25. Zusatzartikels wurden bereits kurz nach der Verabschiedung angewandt, als 1973 Vizepräsident Spiro Agnew aufgrund eines politischen Skandals zurücktrat und Präsident Richard Nixon Gerald Ford zu seinem neuen Vizepräsidenten ernannte. Mit Nixons Rücktritt im Zuge der Watergate-Affäre 1974 wurde Ford Präsident und ernannte Nelson Rockefeller zum Vizepräsidenten. Der Artikel kommt auch zur Anwendung, wenn sich der Präsident längeren medizinischen Behandlungen, wie beispielsweise Operationen unterziehen muss, so im Fall der Präsidenten Ronald Reagan 1985 und George W. Bush 2005.

In den meisten Bundesstaaten erhielt man das aktive Wahlrecht mit 21 Jahren, in einigen wenigen mit 20 oder 19 Jahren. Während des Vietnamkrieges sprachen sich einige Politiker, darunter mehrere Kongressabgeordnete und Präsident Lyndon B. Johnson , dafür aus, dass alle Wehrpflichtigen auch wahlberechtigt sein müssten; die Wehrpflicht galt damals ab achtzehn Jahren. Grund war, dass dieses fehlende Wahlrecht der jungen Soldaten bei Antikriegsprotesten häufig als Rechtfertigungsgrund für zivilen Ungehorsam genannt wurde. Der 26. Zusatzartikel , der den Ausschluss von der Wahl aus Gründen des Alters im Falle über 18-jähriger Personen untersagte, wurde 1971 vom Kongress verabschiedet und trat im selben Jahr in Kraft.

Gescheiterte Änderungen

Seit 1789 wurden dem Kongress über 10.000 Vorschläge zur Verfassungsänderung vorgelegt, in den letzten Jahrzehnten gab es pro Sitzungsperiode zwischen 200 und 300 solcher Vorschläge. Die wenigsten überstanden die Ausschussarbeit und wurden vom Kongress verabschiedet. Einige Male wurde auch das Verfahren zur Einberufung eines Verfassungskonvents angewandt, bisher allerdings ohne Erfolg. In zwei Fällen – ein Vorschlag zur Neuregelung der Sitzverteilung 1960 und ein Vorschlag zur Beschränkung der Staatsverschuldung in den 1970ern und 1980ern – fehlten nur zwei Bundesstaaten für die für einen Verfassungskonvent notwendige Mehrheit.

Von den 33 Verfassungsänderungen, die der Kongress den Bundesstaaten zur Ratifikation vorgelegt hatte, scheiterten sechs an der Mehrheitsschwelle, davon könnten vier theoretisch noch angenommen werden. Seit dem 18. Zusatzartikel umfasste jeder Vorschlag, außer dem 19. und dem nicht ratifizierten Artikel bezüglich Kinderarbeit, eine ausdrückliche zeitliche Beschränkung der Ratifikation.

Wesentliche Ereignisse in der Geschichte der Verfassung

Für die folgenden Vorschläge steht die Ratifikation noch aus:

  • Das Congressional Apportionment Amendment , vom ersten Kongress am 25. September 1789 vorgelegt, sollte eine Formel für die Bestimmung der Sitzanzahl im Repräsentantenhaus nach jeder Volkszählung festlegen. Dieser Vorschlag enthält keine zeitliche Beschränkung und könnte theoretisch noch in die Verfassung aufgenommen werden. Allerdings ist die beschriebene Formel hinfällig, da sie nur bei einer Bevölkerungszahl von bis zu zehn Millionen funktionieren würde, eine Zahl, die die Vereinigten Staaten schon vor langer Zeit überschritten haben.
  • Das Titles of Nobility Amendment wurde vom elften Kongress am 1. Mai 1810 vorgeschlagen und hätte jedem amerikanischen Bürger, der einen ausländischen Ehren- oder Adelstitel annimmt, automatisch die Staatsbürgerschaft entzogen. Einige sind der Meinung, dass dieser Vorschlag eigentlich von genügend Bundesstaaten ratifiziert wurde und nur aufgrund einer Verschwörung nicht als rechtskräftig angesehen wird. Auch diesem Antrag können noch weitere Bundesstaaten beipflichten.
  • Das Corwin Amendment , vom 36. Kongress am 2. März 1861 verabschiedet, hätte es der Bundesregierung verboten, Verfassungsänderungen zum Zwecke der „Einmischung in die oder Abschaffung der internen Institutionen der Bundesstaaten“ vorzuschlagen, was hauptsächlich der Beibehaltung der Sklaverei dienen sollte. Nur zwei Bundesstaaten ( Ohio und Maryland ) ratifizierten es vor dem Sezessionskrieg , eine dritte Ratifikation durch Illinois ist umstritten. Dieser Vorschlag enthält wiederum keine zeitliche Beschränkung, seine Bestimmungen würden aber wahrscheinlich aufgrund des 13., 14. und 15. Zusatzartikels als gegenstandslos angesehen werden.
  • Ein zeitlich unbefristeter Antrag zur Ermöglichung der Regulierung der Kinderarbeit durch die Bundesregierung wurde vom 68. Kongress am 2. Juni 1924 eingebracht. Dieser Vorschlag einer Verfassungserweiterung ist inzwischen gegenstandslos geworden, da der Oberste Gerichtshof dem Kongress seitdem diese Kompetenz bereits im Rahmen des bestehenden Verfassungsrechts zugeschrieben hat.
  • Das Equal Rights Amendment , das die Rechtsgleichheit der Geschlechter vorsah, wurde vom 92. Kongress am 22. März 1972 vorgeschlagen. Es wurde von 35 Bundesstaaten ratifiziert und lief am 30. Juni 1982 aus, da die Schwelle zu diesem Zeitpunkt 38 – drei Viertel der 50 Bundesstaaten – betrug.
  • Das District of Columbia Voting Rights Amendment , das den Regierungsbezirk für die Zwecke der Sitzverteilung im Kongress wie einen Bundesstaat behandelt hätte, wurde vom 95. Kongress am 22. August 1978 verabschiedet. Der Vorschlag lief am 22. August 1985 aus, weil ihn nur 16 Bundesstaaten ratifiziert hatten.

Kritik

Während eine grundsätzliche Kritik der Verfassung in Fachkreisen nur selten geäußert wird, gibt es einzelne Bestandteile, die wiederholt zu teilweise sehr heftigen politischen und gesellschaftlichen Diskussionen geführt haben.

Electoral College

Der indirekte Wahlmodus für die Ämter des Präsidenten und Vizepräsidenten war zum Zeitpunkt des Verfassungskonvents stark umstritten und ist auch in den letzten Wahlen immer wieder thematisiert worden. So wird beispielsweise kritisiert, dass die von der Bevölkerung gewählten Wahlmänner nicht an ihr Wahlversprechen gebunden sind [13] und dass ein Kandidat, der weniger Stimmen erhalten hat als ein anderer Kandidat, trotzdem die Wahl gewinnen kann, wie es bisher fünfmal geschehen ist ( Donald Trump / Hillary Clinton 2016, George W. Bush / Al Gore 2000 , Benjamin Harrison / Grover Cleveland 1888 , Rutherford B. Hayes / Samuel J. Tilden 1876 , John Quincy Adams / Andrew Jackson 1824 ). Letzteres ist auf das Mehrheitswahlrecht in fast allen Bundesstaaten zurückzuführen, wonach alle Stimmen eines Bundesstaates an den Kandidaten gehen, der bei der Wahl der Wahlmänner die Mehrheit innerhalb des Bundesstaats erhält.

Meinungsfreiheit

Im Vergleich zu anderen Ländern wird die Meinungs- und Redefreiheit ( englisch freedom of speech ) in den Vereinigten Staaten sehr freizügig gehandhabt und gilt als eines der höchsten Rechtsgüter, das durch den zu der Bill of Rights gehörenden 1. Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten geschützt wird. Weder Kongress noch die Bundesstaaten können die Meinungsfreiheit per Gesetz einschränken. Dieses Recht wird traditionell sehr weit ausgelegt und schützt größtenteils auch Äußerungen, die in anderen Ländern als Volksverhetzung , Angriff auf die Verfassung oder Anstiftung zu Straftaten gelten würden, wenn nicht unmittelbar zu konkreten Gewalttaten aufgerufen wird. Diese Freizügigkeit hat unter anderem in den 1990ern zu Konflikten geführt, als ein Verbot der Flaggenschändung durch Verbrennen vom Obersten Gerichtshof im Fall Texas v. Johnson für verfassungswidrig erklärt wurde und der Kongress daraufhin erfolglos versucht hat, das Urteil durch neue Gesetze aufzuheben. Ein Vorschlag für eine dahingehende Verfassungsänderung ist bisher immer gescheitert. [14]

Unitary Executive

Als „Unitary Executive“ wird eine Auslegung der Verfassung bezeichnet, die von einer einheitlichen und vollständigen ausführenden Gewalt im Amt des Präsidenten ausgeht und Einschnitte in dessen Befugnisse durch Gerichte oder den Kongress als verfassungswidrig ansieht. Die Theorie folgt aus dem ersten Satz des zweiten Artikels:

“The executive Power shall be vested in a President of the United States of America”

„Die vollziehende Gewalt liegt bei dem Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika.“

Daraus wird unter anderem abgeleitet, dass der Präsident an der Spitze der gesamten Bundesregierung samt allen untergeordneten Behörden steht und insbesondere bei Personalentscheidungen unabhängig agieren kann. Von ihm ernannte Amtsträger arbeiten demnach an seiner Stelle und aufgrund der von ihm übertragenen Befugnisse, die er jederzeit wieder entziehen kann. Daraus wird geschlussfolgert, dass der Kongress keine ausführenden Behörden außerhalb der Kontrolle des Präsidenten schaffen dürfe. Juristisch ergibt sich der Grundsatz, dass eine ausführende Behörde eine andere nicht verklagen kann, da in solchen Fällen der Präsident sowohl Kläger als auch Beklagter wäre. [15]

Thematisch brisant wurde die Theorie besonders im Zuge der Watergate-Affäre , als Präsident Nixon die Herausgabe von ihn belastenden Tonbändern zu verhindern versuchte. Er befahl dem amtierenden Justizminister Elliot L. Richardson , den für den Einbruch im Watergate-Hotel zuständigen Chefermittler Archibald Cox zu entlassen und einen neuen zu bestellen. Richardson weigerte sich, dem Befehl nachzukommen, und trat zurück. Als sein Stellvertreter William Ruckelshaus sich ebenfalls weigerte, entließ Nixon ihn und ernannte den Solicitor General Robert Bork zum kommissarischen Justizminister, der Nixons Anweisungen nun nachkam und Cox entließ.

Präsident George W. Bush hat diese Theorie als Grundlage dafür genommen, bestimmte Gesetze bei der Unterzeichnung mit einem Signing Statement zu versehen, worin er seine Auffassung darüber mitteilt, wie das Gesetz auszuführen sei.

Grundsätzliche Lesarten

Viele Rechtsgelehrte in den Vereinigten Staaten tragen untereinander bezüglich der Auslegung der Verfassung eine latente Grundsatzdebatte aus, deren Kernfrage in den Absichten der Autoren der Verfassung und der Gründerväter und im zeitgenössischen Umgang mit diesen Absichten liegt. Von politischer Bedeutung ist die Haltung eines Juristen dann, wenn er vom Präsidenten als Richter für den Obersten Gerichtshof nominiert wird, da seine juristische Positionierung auch begrenzte Rückschlüsse auf seine politische Haltung zulässt. Dies betrifft in den Vereinigten Staaten stark umstrittene Themen wie die Abtreibung und die Grenzen der Meinungsfreiheit. Im Laufe der Zeit haben sich mehrere Denkschulen etabliert, wie die Verfassung im Grundsatz zu handhaben sei. Die Auslegungsdebatte bezieht neben den Rechtswissenschaften Erkenntnisse aus der Geschichtswissenschaft, der Moralphilosophie und der Forschung zur englischen Sprache ein.

Originalismus

Der Originalismus (englisch: Originalism , von lateinisch: originis , zu deutsch: „Abstammung“, „Ursprung“) misst der ursprünglichen Absicht der Väter der Verfassung eine hohe Bedeutung bei und versucht stets, ihn bei der Einschätzung verfassungsrechtlicher Fragen zu rekonstruieren. Dabei beziehen Originalisten nicht nur den Verfassungstext an sich in ihren Entscheidungsprozess mit ein, sondern auch alle Dokumente, die im Laufe seiner Entstehung geschrieben wurden. Dazu zählen nicht nur Notizen, Redemanuskripte und Randbemerkungen der Teilnehmer der Philadelphia Convention , sondern beispielsweise auch die Föderalistenartikel. Als prominente Vertreter des Originalismus gelten der amtierende Richter am Obersten Gerichtshof Clarence Thomas und der am 13. Februar 2016 verstorbene Associate Justice am Obersten Gerichtshof Antonin Scalia .

Textualismus

Unter dem Begriff Textualismus , im Englischen auch als Literalism bezeichnet, firmiert die Denkschule, die eine wortgetreue Auslegung von Verfassung und Gesetzen befürwortet. Sie lehnt die Einbeziehung des dokumentierten Entstehungsprozesses und auswärtige Kommentare wie die Föderalistenartikel ab. Bei der Handhabung des Wortlauts sind die Anhänger des Textualismus gespalten. Während die einen die Bedeutung des Wortlauts auf die Verwendung der englischen Sprache zur Zeit der Ausarbeitung beziehen, sprechen sich die anderen für eine Auslegung nach Maßgabe des Englischen aus, wie es heute verwendet wird.

Funktionalismus

Für eine zeitgemäße Interpretation der Verfassung der Vereinigten Staaten tritt der Funktionalismus (functionalism) ein, der auch unter den Begriffen Instrumentalismus (instrumentalism) oder Strukturalismus (structuralism) bekannt ist. Er erachtet eine Wechselwirkung zwischen Wortlaut der Verfassung und Rechtspraxis als gegeben und verwirft die wortgetreuen Auslegungsströmungen als subjektiv .

Doktrinalismus

Der Doktrinalismus (doctrinalism) orientiert sich an den historischen Entwicklungsschritten der Verfassungswirklichkeit . Auf der Grundlage des stare decisis geht nach einer im Fallrecht anerkannten Methode vor, Urteile und Entscheidungen früherer Oberster Richter als bindend anzusehen, es sei denn, die Voraussetzungen einer solchen Entscheidung haben sich geändert.

Kontextualismus

Im Kontextualismus (contextualism) spielt die Absicht der Gründerväter eine Rolle, jedoch wird deren politische Weitsicht im Unterschied zum Originalismus angezweifelt. Kontextualisten relativieren die Bedeutung der Autoren der Verfassung und versuchen, ihre Reglementierungen in den historischen Kontext einzuordnen. So sollen ihre Absichten berücksichtigt, aber nicht in als hinderlich empfundener Art und Weise auf heutige Fälle angewendet werden. Die Vertreter dieser Ansicht sprechen auch von einer living Constitution, also einer „lebenden Verfassung“, die nicht „wie ein Insekt im Bernstein“ in der Vergangenheit gefangen ist.

Anwendungsbeispiele

In Lehre und Forschung werden die unterschiedlichen Lesarten anhand von wiederkehrenden Beispielen gegeneinander abgewogen. Beispielsweise sieht die Verfassung zwar die Aufstellung von Land- und Seestreitkräften sowie die Existenz vonMilizen vor, allerdings kannten die Teilnehmer der Philadelphia Convention die Luftfahrt nicht. Daher zweifeln Vertreter einer besonders wortgetreuen Auslegung der Verfassung die Existenz der Luftstreitkräfte als eigenständige Teilstreitkraft an und verlangen deren Dezentralisierung.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Commons : Verfassung der Vereinigten Staaten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Nationalarchiv

Offizielle Regierungsseiten

Inoffizielle Seiten

Einzelnachweise

  1. Webseite ( Memento vom 6. Dezember 2006 im Internet Archive ) des United States Government Printing Office - Die älteste ist die Verfassung der Republik San Marino , die im Jahre 1600 in Kraft trat.
  2. Charles Thompson: Journals of the Continental Congress. 1787, abgerufen am 23. Juni 2007 .
  3. James Madison: The Records of the Federal Convention of 1787. 4. September 1787, abgerufen am 23. Juni 2007 .
  4. “Nullus liber homo capiatur, vel imprisonetur, aut disseisiatur, aut utlagetur, aut exuletur, aut aliquo modo destruatur, nec super eum ibimus, nec super eum mittemus, nisi per legale judicium parium suorum vel per legem terre.”
    Magna Carta Libertatum, Originaltext , Deutsche Übersetzung
  5. “in love of liberty and in the defense of it, [the Republic of the United Provinces] has been our example” – Dutch-American Heritage Day. Botschaft der Niederlande in Washington DC, abgerufen am 23. Juni 2007 .
  6. “the originals of the two Republics are so much alike that the history of one seems but a transcript from that of the other” – John Adams: Memorial to Their High Mightinesses, the States-General of the United Provinces of the Low Countries. 19. April 1781, abgerufen am 29. Mai 2019 .
  7. Vgl. Zitat einer Rezension am 8. Aug. 2005 in der Süddeutschen Zeitung zu Thomas Wagner: „ Irokesen und Demokratie – Ein Beitrag zur Soziologie interkultureller Kommunikation “, in einem Lektürehinweis des Web-Kulturmagazins Perlentaucher , o. Datum
  8. James Madison: The Debates in the Federal Convention of 1787. (Nicht mehr online verfügbar.) 17. September 1787, archiviert vom Original am 6. August 2007 ; abgerufen am 23. Juni 2007 .
  9. Steve Mount: Ratification Dates and Votes. In: The US Constitution Online. 15. März 2006, abgerufen am 23. Juni 2007 .
  10. Originalschreibweise, mit der heute in der englischen Sprache unüblichen Großschreibung von Substantiven.
  11. Steve Mount: Q144. “When changes are made to the Constitution, is anything added to the original document to show that something has been changed or is now being omitted?” In: The US Constitution Online. 22. April 2007, abgerufen am 23. Juni 2007 .
  12. Harry Blackmun: GARCIA v. SAN ANTONIO METRO. TRANSIT AUTH., 469 US 528 (1985). 19. Februar 1985, abgerufen am 23. Juni 2007 .
  13. Ellis Katz: The American Electoral College. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 18. Juni 2007 ; abgerufen am 23. Juni 2007 .
  14. Flag-burning amendment fails by a vote. CNN, 28. Juni 2006, abgerufen am 23. Juni 2007 .
  15. Steven G. Calabresi, Kevin H. Rhodes: The Structural Constitution: Unitary Executive, Plural Judiciary . In Harvard Law Review . Bd. 105, Nr. 6, 1992, S. 1165.
  16. trotz der umfassenden Titelei nur zu Verfassungsfragen, incl. Föderalismus.