Stjórnlagadómstóll (Austurríki)

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Austurríki Austurríki Stjórnlagadómstóll
- VfGH - p1
Merki VfGH
Ríkisstig Samband
stöðu Hæstiréttur sem ber ábyrgð á stjórnskipulegri lögsögu
aðalskrifstofa Vín 1. , Freyung 8
forseti Christoph Grabenwarter
starfsmenn 102 starfsmenn utan dómstóla
35 þeirra eru í boði. starfsmenn
(2018) [1]
Fjárhagsáætlun 18 milljónir evra (2021) [2]
Vefsíða www.vfgh.gv.at
Aðsetur stjórnlagadómstólsins í Vienna-Innere Stadt í fyrrum byggingu Österr. Creditanstalt fyrir viðskipti og viðskipti

Austurríski stjórnlagadómstóllinn (skammstöfun VfGH ) er dómstóll samkvæmt almannarétti með aðsetur í Vín . Sem eina stofnunin í Austurríki sem skipuð er til að fara með stjórnarskrárbundna lögsögu er hún ein mikilvægasta stofnunin í réttarverndarkerfi austurrísku sambandsstjórnarinnar og, samhliðastjórnsýsludómstólnum (VwGH) og Hæstarétti (OGH), ein af þrír æðstu dómstólar í Austurríki.

Hæfni stjórnlagadómstólsins er loks stjórnað í sambandsstjórnarlögunum (B-VG), skipulaginu og málsmeðferðinni, þó aðeins í grunnatriðum þeirra. Ítarlegri reglugerðir eru í lögum um stjórnlagadómstólinn 1953 (VfGG) og verklagsreglur sem stjórnlagadómstóllinn setti á grundvelli þess. Stjórnlagadómstóllinn er elsti stjórnlagadómstóll í heimi sem hefur heimild til að endurskoða viðmið . [3]

Saga stjórnskipulegrar lögsögu Austurríkis

Stjórnskipuleg lögsaga í konungsveldinu

Fyrrum bygging keisaradómsins við Schillerplatz í Vín

The Imperial Court konungdæmið er almennt talin forveri síðari stjórnarskrá dómstólsins lýðveldisins (þýska) Austurríki . Þetta kom upp í tengslum við íhuganirnar við stofnun stjórnarskrárinnar í desember 1867 frá stjórnarskránni eins og nauðsynlegt var til að fylla skarð í febrúar einkaleyfi 1861. Fulltrúar í stjórnskipunarnefnd fulltrúadeildar austurríska ríkisins , sem falið var drög að stjórnarskránni í desember, ætlað að stofna stofnun með þremur mismunandi verkefnum sem þarf að taka við: að tryggja verndun - nú nýkóðuð - stjórnarskrárlega tryggð pólitísk réttindi borgaranna, óhlutdræg ákvörðun um tiltekna hæfileikaárekstra sem og fullnustu krafna, sem ekki voru einkaréttarlegs eðlis, gegn ríkinu og einstökum þáttum þess. [4]

Reichsgericht var kynnt með stjórnskipunarlögum um stofnun Reichsgericht 21. desember 1867 [5] og tók til starfa í Vín 21. júní 1869. Fyrsta munnlega yfirheyrslan var haldin af Reichsgericht 29. nóvember 1869. [6] Það samanstóð af 14 meðlimum - þetta sýnir bréfaskipti við síðari stjórnlagadómstólinn - við forseta og varaforseta auk tólf annarra meðlima sem skipaðir voru af keisaranum annaðhvort beint eða að tillögu annars hólfanna tveggja. af Reichsrat. [7] Síðustu birtu niðurstöður Reichsgericht dagsettar 14. október 1918, [8] nokkrum dögum fyrir hrun konungsveldisins og boðun lýðveldisins , þó að Reichsgericht hafi verið til bráðabirgða bráðabirgðastofnun í nokkrar vikur á meðan lýðveldi. [6]

Stjórnlagadómstóll millistríðsáranna

Samkvæmt ríkjandi skoðun í dag í stórum hlutum í réttarsögunni var ástand (þýska) Austurríkis ekki aðeins stofnað með ályktun laga um ríki og stjórnarform þýska Austurríkis og síðari opinber boðun lýðveldisins í nóvember 12, 1918, en í nokkra daga áður, nefnilega 30. október. [9] Á þessum degi samþykkti bráðabirgða landsþingið „ályktun um grundvallarstofnanir ríkisvalds“ en 16. grein hennar var svohljóðandi:

§ 16.
Að svo miklu leyti sem lög og stofnanir sem eru í gildi í konungsríkjum og löndum sem eiga fulltrúa í keisararáðinu eru ekki felld úr gildi eða breytt með þessari ályktun, þá halda þau gildi til bráðabirgða þar til annað verður tilkynnt. [10]

Vegna þessarar samsetningar var keisaradómstóll konungsveldisins ekki felldur úr gildi án þess að honum væri skipt út heldur var hann settur á laggirnar sem „bráðabirgðaveldisveldi“ ríkis Þýskalands-Austurríkis. Hins vegar hætti þetta dómaframkvæmd með ofangreindum síðustu niðurstöðum og tók ekki ákvörðunartöku í upphafi lýðveldisins. Það er áhugavert í þessu sambandi að meðlimir Reichsgericht tóku enn ákvörðun innan ramma samsetts öldungadeildar um lögsagnarágreining milli Reichsgericht og stjórnsýsludómstólsins 11. nóvember 1918 - eina ákvörðun Reichsgericht sem eftir lifir á tímabilinu tíma þýska-austurríska ríkisins. [11] [8]

(Þýska-) austurríska stjórnlagadómstóllinn 1919–1920

Aðeins nokkrum vikum eftir að fyrrverandi Reichsgericht var tilnefnt sem „bráðabirgða Reichsgericht“ nýja lýðveldisins, var stjórnlagadómstóllinn loks stofnaður sem sérstakur stjórnskipunardómstóll fyrir lýðveldið Þýsk-Austurríki. Lögin um stofnun þýsk-austurrísks stjórnlagadómstóls 25. janúar 1919 lágu til grundvallar því að valdið, sem Reich-dómstóllinn hafði áður beitt, var flutt til hins nýstofnaða stjórnlagadómstóls. [12] Bráðabirgðadrögin að þessum lögum, sem bráðabirgðaþjóðþingið samþykkti skömmu fyrir framsal löggjafarvalds á kjörna stjórnlagaþingið 25. janúar 1919, koma úr penna hans Hans Kelsen , sem síðar varð valdhafi samtakanna. höfundur sambandsstjórnarinnar frá 1920, sem Karl Renner , kanslari ríkisins, var falið að gera það. [13]

Stjórnlagadómstóllinn sem nú hefur verið stofnaður breytti í meginatriðum aðeins nafni sínu. Að auki var félagsmönnum upphaflega fækkað í forsetann, varaformanninn, átta aðra félaga og fjóra varamenn því Kelsen, eins og hann sagði í athugasemdum með drögum sínum, var þeirrar skoðunar að fyrirhugaður fjöldi tólf félaga var í ljósi „minnkaðrar svæðisbundinnar hæfni“ of mikil. [13] Eftir að meðlimir keisaradómstólsins höfðu áður verið skipaðir af keisaranum var þetta skipunarvald upphaflega fært til nýs þjóðhöfðingja lýðveldisins, ríkisráðsins . Þann 24. febrúar 1919 var fyrrum forseti keisaradómstólsins, Karl Grabmayr , formlega afhentur nýjum forseta stjórnlagadómstólsins, Paul Vittorelli . [11] Stjórnlagadómstóll tók strax upp dómstörf og gat gert fyrstu niðurstöður 10. mars 1919. Í einni af þessum fyrstu niðurstöðum lýsti stjórnlagadómstóllinn því hins vegar yfir að hann teldi sig ekki vera „framhald fyrrverandi ríkisdómstólsins undir öðru nafni“ heldur „nýstofnaðan dómstól“. [14]

A veruleg stækkun völd stjórnarskrá dómstólsins fór fram í mars 1919. 15. gr laga um fulltrúa á Fólk skapaði möguleika stjórnarskrá dómstólsins að kanna löggjöf ályktanir af ríkisins þingum fyrir unconstitutionality sínu að beiðni ríkisins ríkisstjórn. [15] Í dag er þetta ákvæði fyrst og fremst talið upphafið að hæfni stjórnlagadómstólsins til að endurskoða lög, þó að það hafi í raun enga merkingu haft á tímabilinu fram að stofnun B-VG 1920, þar sem ekki var ein ein slík endurskoðun málsmeðferð á þessu tímabili. [16] Aðeins nokkrum vikum síðar, 3. apríl 1919, varð frekari stækkun hæfni með lögum sem færðu verkefni lögsögu ríkisins (einkum ákvörðun um ákæru ráðherra) til stjórnlagadómstólsins. Með sömu lögum var félagsmönnum fjölgað aftur í 14 og þannig samræmt stöðu fyrri keisaradómstólsins. [17] Skömmu áður, nefnilega 30. mars 1919, dóu meðlimir stjórnlagadómstólsins Edmund Bernatzik . Þegar fasti arftaki hans - og ekki vegna fjölgunar félagsmanna, sem haldinn var samhliða - 3. maí 1919, vísuðu hlutar kennslunnar sem „faðirinn“ [18] til stjórnlagadómstólsins, skipaði Hans Kelsen stjórnlagadómara .

Í ríkissáttmálanum í Saint-Germain þurfti nafnbreytingu á landsvísu: ríkið bar ekki lengur nafnið „Þýska Austurríki“, heldur aðeins „Austurríki“. Þetta hafði áhrif á stjórnlagadómstólinn, þar sem hann var tilnefndur stjórnlagadómstóll lýðveldisins Austurríkis frá 21. júlí 1920.

Stjórnlagadómstóllinn samkvæmt B-VG 1920

Árið 1920 urðu tímamót í stjórnarskrá hins unga lýðveldis Austurríkis: Eftir að stjórnlagaþingið hafði rætt og samið mánuðum saman var aðalskipulagsverk stjórnarskrárinnar í Austurríki loksins samþykkt á síðasta þingi þess 1. október 1920 með Stjórnarskrárlög sambandsins , sem hófust á þeim degi sem fyrsta þing nýráðins þjóðráðs 10. nóvember 1920 tók gildi. [19] Þessi stjórnarskrá var byggð á drögum eftir Hans Kelsen og textaframlagi eftir þáverandi ríkiskanslara Karl Renner og seinna sambands kanslara og fulltrúa í stjórnlagadómstólnum, Michael Mayr . Enn þann dag í dag táknar það aðalhlutverk austurrískrar stjórnskipunarréttar og á þeim tíma sem upphaflega ályktun þess var að finna í 137 til 148. gr., Grundvallarákvæði um stofnun, skipulag og lögsögu stjórnlagadómstólsins. [20]

Við upphaf B-VG var hæfni stjórnlagadómstólsins sett á stjórnarskrárbundinn grundvöll annars vegar og hins vegar verulega aukin. Til viðbótar við fyrirliggjandi lögsögu, orsakasamhengi, kosningalög og ríkisvald, fékk stjórnlagadómstóllinn víðtæka lagalega eftirlitsheimild (þ.e. rétt til að endurskoða lög og lög vegna stjórnarskrár þeirra) auk sérstakrar stjórnsýslulögsögu (möguleiki á kvörtunum vegna brota stjórnarskrárlega tryggður réttur til ákvörðunar með ákvörðun eða skipun stjórnvalds). [21] Að auki þurfti að skipa aftur stjórnarmenn í stjórnlagadómstólinn - það voru 14 fulltrúar - samkvæmt nýskipuðum skipunarákvæðum 14. gr. B -VG. Þetta var gert með því að kjósa meðlimi í landsráðið eða sambandsráðið 15. og 20. júlí 1921. Viðbótartillöguréttur sambandsstjórnarinnar , eins og raunin er í dag, 147 þekktu ekki upphaflega útgáfu greinarinnar. [21] Í algerri mótsögn við síðari skipunina var algengt árið 1921 að virkir stjórnmálamenn, stundum jafnvel án lögfræðimenntunar, væru skipaðir sem fulltrúar í stjórnlagadómstólnum á grundvelli flokkspólitískra útreikninga.

Stjórnlagadómstóllinn gerði fyrstu niðurstöður sínar eftir samþykkt B-VG 14. desember 1920, þó að fyrstu niðurstöðurnar hafi ekki verið gerðar fyrr en 11. október 1921, eftir að nýskipunin var gerð. [21] The stjórnlagadómstóll dómstóllinn hafði upphaflega aðsetur sitt í byggingu fyrrum Reichsgericht ( "Schillerhof") á Vínar Schillerplatz , en það þurfti að fara í þinghúsinu í maí 1923 af ástæðum sem hagkerfið sem afleiðing af Genf bókunum . [22]

Stjórnlagadómstóllinn varð fyrir annarri skipulagsbreytingu árið 1921 þegar lög um stjórnlagadómstól voru samþykkt. Fram að þeim tíma höfðu engin sérstök skipulags- og málsmeðferðarlög verið fyrir dómstólnum og þess vegna voru „lög um skipulag Reichsgericht, málsmeðferð fyrir því sama og framkvæmd niðurstaðna“ frá 1869 notuð í staðinn . Sambandslögin um skipulag og málsmeðferð stjórnlagadómstólsins [23] frá 13. júlí 1921 breyttu þessu ástandi og leiddu um leið til sumra skipulagsbreytinga. Meðal þeirra mikilvægustu eru ákvarðanir um fjölda meðlima dómstólsins (14, eins og raunin var með Reichsgericht, en sex í stað fjögurra varamanna) og í fyrsta skipti ósamrýmanleiksákvæði fyrir dómara. stjórnlagadómstólsins. Valdir stjórnlagadómstólsins voru auknar á sama tíma: hann var nú einnig ábyrgur fyrir því að úrskurða um deilur um lögsögu milli sambandsstjórnarinnar og ríkjanna. [24]

„Afvæðing“ stjórnlagadómstólsins árið 1930

Breytingin á sambandsstjórnarlögunum frá 1929 leiddi til mikilla breytinga á stjórnlagadómstólnum í Austurríki. Strax eftir kosningarnar til þjóðráðsins 1920 hafði svokölluð „borgarastjórnarstjórn“ verið mynduð undir forystu kristna jafnaðarmanna (sjá sambandsstjórn Mayr II ), sem ásamt Landbundi hafði meirihluta. í Þjóðarráði, sem tók þátt í landsráðskosningunum 1927 sem sameinaður listi. Þessi þingmeirihluti leitaði nú eftir breytingu á sambandsstjórnarlögunum til að „afpólitíska“ stjórnlagadómstólinn, eftir að fjölmargir virkir stjórnmálamenn og flokksbundnir aðilar höfðu áður tilheyrt honum. Mikilvægasta markmið breytingartillögunnar var þó fyrst og fremst að styrkja stöðu sambandsforseta gagnvart þinginu. [25] [26] Þess vegna var þeim einnig breytt sem miðlægur þáttur í umbótunum, ákvæðum um skipan stjórnlagadómara: ekki lengur þjóðarráð , heldur ætti forseti að skipa meðlimi stjórnlagadómstólsins. Í þessu skyni þurfti sambandsstjórnin, landsráðið og sambandsráðið hvert að leggja fram tillögur, þær tvær síðastnefndu í formi þriggja flokka tillagna sem sambandsforsetinn gat valið frambjóðanda úr.

Ennfremur hafa ósamrýmanleiksreglur VfGG og fjöldi fulltrúa í stjórnlagadómstólnum verið festar í sambandsstjórnarlögunum. Á sama tíma, eins og þegar hefur komið fram, var markmiðið að „afpólitíska“ dómstólinn með því að ljúka lögfræði- og stjórnmálafræðiprófi að forsendu fyrir ráðningu auk tíu ára lögmannsstéttar. Ef meðlimir stjórnlagadómstólsins hefðu áður verið kosnir til æviloka, þá sagði breytingin nú að embættistími þeirra ætti að ljúka í lok þess árs sem þeir urðu 70 ára - þessi reglugerð gildir einnig til þessa dags. Aðalatriðið með breytingunni, sem sumir höfundar lýstu sem „lýti“ [25] í umbótunum 1929, var að eins og sumir höfundar taka fram var „afpólitíkun“ frekar „endurpólitíkun“: [27] 25. kafli stjórnarskrárbreytingalaga Árið 1929 misstu allir dómarar sem störfuðu við stjórnlagadómstólinn á sínum tíma embætti 15. febrúar 1930 og þurfti að skipa þá að nýju samkvæmt nýju skipan reglunum. Sú staðreynd að þetta gerðist ekki fyrir alla félagsmenn og til dæmis að Hans Kelsen missti embætti sitt í kjölfarið, gerir það ljóst að aðallega félagar sem áttu samleið með flokkspólitískri línu ríkisstjórnarinnar voru endurskipaðir. Þangað til sat Kelsen sem „sérfræðingur“ í stjórnlagadómstólnum og hafði gert sig óvinsæll meðal stjórnvalda sem ræðumaður um umdeildar niðurstöður (t.d. Sever hjónaband ). Hann hefði getað þegið tilboð frá þáverandi borgarstjóra í Vín, Karl Seitz , sem lagði til að jafnaðarmenn tilnefnu hann, en neitaði því hann vildi ekki vera tilnefndur í flokkspólitík. [28] Vittorelli forseti og Menzel varaforseti misstu einnig embætti sín sem meðlimir í stjórnlagadómstólnum 15. febrúar 1930. [27]

Brotthvarf stjórnlagadómstólsins 1933

Árið 1933 útrýmdu Sambandskanslari Engelbert Dollfuß og ríkisstjórn hans VfGH

Pólitísk þróun þriðja áratugarins einkenndist af stigmögnun og skautun milli íhaldssama stjórnarflokkanna og stjórnarandstöðu jafnaðarmanna. Allt þetta náði loks hámarki á landsráðsfundi 4. mars 1933 þegar allir þrír forsetar landsráðsins sögðu af sér. Engelbert Dollfuss, kanslari Seðlabankans, notaði þennan atburð sem tækifæri til að gera ráð fyrir því að þingið værióvirkt “ og þar af leiðandi vanhæfni til að virka. Í kjölfarið var komið í veg fyrir fund landsráðs sem boðað var til 15. mars með aðstoð lögreglunnar sem umkringdi þinghúsið og meinaði þingmönnum aðgang. [29]

Sambandsstjórn Dollfuss I gaf í kjölfarið út almenn viðmið í formi (neyðar) helgiathafna á grundvelli stríðsins um efnahagsleg áhrif frá 1917. 30. maí 1933, hafði stjórnlagadómstóllinn móttekið alls 38 umsóknir um athugun slíkra helgiathafna; í lok árs 1933 hafði Vín héraðsstjórn Seitz III lagt fram 82 slíkar umsóknir. Stjórnskipunadómstóllinn hóf loks embættismál til endurskoðunar, sem leiddi til þess að stjórnvöld óttuðust að dómstóllinn myndi brátt binda enda á löggjafarvenjur sínar með lögum. [30] Eftir að málsmeðferð í sjö þessara mála var þegar hafin og sambandsstjórnin beðin um að leggja fram andsvör var nauðsynlegt að flýta sér. Á fundi ráðherranefndarinnar 28. apríl 1933 ræddi ríkisstjórnin því næstu skref og tók upp tillögu sem varamaður VfGH, Robert Hecht, lagði fram: Meðlimir stjórnlagadómstólsins nálægt stjórnvöldum ættu að segja af sér sem einn, svo að að ekki væri lengur þörf á þeirri viðveru sem krafist er fyrir ákvarðanatöku fyrir dómstólnum. [30] [31]

Ríkisstjórnin gaf út lög um breytingu á lögum 23. maí 1933, um breytingu á lögum um stjórnlagadómstól til að auðvelda fyrirhugaða aðgerð. Ekki þurftu allir félagar að segja af sér en uppsögn einstakra félagsmanna var nóg til að útiloka sjálfkrafa aðra félagsmenn frá samningaviðræðum. [32] Eins og í fyrsta sæti í stjórnarskrá dómstólsins hefur þegar birst á 18. maí 1933, nokkrum dögum áður en breytingu á VfGG, Adolf Wanschura af Office baka í samtímis birt með ákvörðun á fyrrnefndri reglugerð skýringu á ríki færslu afsögn hans á rökum reist. [33] Í kjölfarið, sérstaklega eftir að Robert Hecht hafði lofað fyrir hönd Dollfuss að einnig yrði tekið tillit til fráfarandi félaga fyrir VfGH, sem á að fylla út í framtíðinni, að sex aðrir meðlimir dómstólsins sögðu af sér milli 20. maí og 28 skrifstofur (auk Wanschura og Hecht sjálfs, Ludwig Praxmarer , Friedrich Mathias , Mathias Bernegger , Ernst Ganzwohl og Adolf Pilz ). [30] Fyrir vikið hafði stjórnlagadómstóllinn ekki lengur sveitarfélögum, sem í raun þýddi brotthvarf. [31]

Með stjórnskipulagi fyrirtaksríkisins í maí 1934 var stjórnlagadómstóllinn að lokum alveg niðurlagður, þar með að hinir meðlimir dómstólsins misstu einnig embætti sitt. Á sama tíma, í stjórnarskránni sem alríkisstjórnin framfylgdi og var samþykkt af „þingsal“, var alríkisdómstóllinn stofnaður sem arftaki bæði stjórnlagadómstólsins og stjórnsýsludómstólsins. Þetta innihélt einnig nokkra fyrrverandi VfGH meðlimi, sérstaklega í stjórnarskrá öldungadeild þess. [34] „innlimun“ Austurríkis í þjóðarsósíalíska þýska ríkið breytti eðli sambandsdómstólsins verulega. Það missti öll stjórnskipuleg völd og varð stjórnsýsludómstóll, sem frá 1940 var kallaður „stjórnsýsludómstóllinn í Vín“. Árið 1941 var það skipulagt sameinað öðrum stjórnsýsludómstólum og starfaði í kjölfarið sem ytri öldungadeild öldungadeildar stjórnvalda í ríkinu . [35] [36]

Þróun stjórnlagadómstólsins í öðru lýðveldinu

„Bráðabirgða“ stjórnlagadómstóllinn 1945/46

Frelsunin frá þjóðernissósíalisma frá því í lok mars 1945 leiddi einnig til þess að lýðveldið Austurríki og stofnanir þess vaknaði. Eftir að tveir nýstofnaðir stórflokkar, sósíalistar og alþýðuflokkur , höfðu þegar náð samkomulagi um myndun bráðabirgðastjórnar ríkisstjórnarinnar 23. apríl 1945, var þetta viðurkennt af hernámsveldi Sovétríkjanna 27. apríl 1945. Sama dag sendi nýja bráðabirgðastjórnin undir stjórn Karls Renner ríkisskattstjóra tilkynningu um sjálfstæði Austurríkis. Á sjötta fundi sínum 13. maí 1945 samþykkti stjórnarráðið stjórnarskrárbreytingarlögin , þar sem sambandsstjórnarlögin í útgáfu 1929 og öll önnur stjórnskipunarlög í stöðu þeirra 5. mars 1933 voru sett á ný. Austurríki var þannig sett aftur á stjórnarskrárbundinn grundvöll fyrir valdstjórnarlegu stjórnarskrá maí 1934. Í raun var ákveðið í stjórnarskrárbreytingarlögunum að B-VG skyldi aðeins taka gildi sex mánuðum eftir fund kjörþingsins vegna óframkvæmanleika þess á þessum tímapunkti. (Þetta tímabil var síðan stytt til muna.) Bráðabirgða stjórnarskrá var í gildi þar til. [37]

Þessi bráðabirgða stjórnarskrá gerði upphaflega ekki ráð fyrir stjórnlagadómstól. Það var ekki fyrr en í stjórnskipunarlögum 12. október 1945, í lið 48a í bráðabirgða stjórnarskránni, að stjórnlagadómstóllinn var endurreistur til að tryggja rétta lögsögu og kosningalögsögu varðandi komandi landsráðskosningar. Hæfni þessa „bráðabirgða“ stjórnskipunardómstóls var fengin úr sambandsstjórnarlögum 1929, sem voru ekki enn í gildi á þeim tíma. [37] Fyrsta og greinilega eina niðurstaða stjórnlagadómstólsins á grundvelli bráðabirgða stjórnarskrárinnar snerist þá einnig um kosningaáskorun, þ.e. áskorunina um ríkisstjórnarkosningarnar í Týról árið 1945 . [38] Lög um stjórnlagadómstólinn, einnig samþykkt 12. október 1945, stjórnuðu aftur stofnun og málsmeðferð stjórnlagadómstólsins. „Bráðabirgða“ stjórnlagadómstóllinn samanstóð því aðeins af einum forseta, einum varaforseta og fimm öðrum fulltrúum auk fimm varamönnum þar til B-VG tók gildi. Skipun þessara félaga var einnig frábrugðin B-VG: Forseti og varaforseti voru frá Stjórnarráðinu (ríkiskanslari, allir ríkisritarar, allir undirritarar), einn fulltrúi og varamaður hvor frá öðrum æðstu dómstólum ( OGH og VwGH) og einn meðlimur og varamaður hvor til að skipa þremur helstu stjórnmálaflokkunum (ÖVP, SPÖ og KPÖ). [39]

Þann 25. nóvember 1945 fóru fram fyrstu kosningar Austurríkis í þjóðráðið síðan 1933. Nýkjörna þjóðarráðið kom saman til fundar 19. desember 1945 vegna stofnfundar þess og samþykkti frekari stjórnskipuleg bráðabirgðalög sem B-VG tóku gildi með árið 1929 og stjórnarskrárbreytingarlögin og bráðabirgðaskipan stjórnarráðsins voru stöðvuð. Fyrsti stjórnlagadómstóllinn, skipaður samkvæmt ákvæðum B-VG 1929, kom á sinn aðalfund 3. október 1946 undir forystu Ludwig Adamovich forseta . saman. [39]

Þróun eftir 1946

Stjórnlagadómstóllinn í Austurríki var búsettur frá 1946 til 2012 í fyrrverandi kanslarahúsi Bohemian Court , Vín 1., Judenplatz 11
Ráðgjöf á VfGH dómara í Bláa Salon á Bohemian Court Chancellery í júní 2003

Á áratugunum eftir að stjórnlagadómstóll seinni lýðveldisins var skipaður á grundvelli sambandsstjórnarlaga voru í raun aðeins breytingar og rýmkun á valdi dómstólsins. Stöðu þess eða skipulagi var hins vegar aldrei breytt verulega. Minniháttar breyting varðandi skipanarmáta var kynnt með breytingu á stjórnarskránni árið 1994: Fram að þeim tíma þurftu bæði landsráðið og sambandsráðið að leggja tillögur sínar um skipun meðlima til sambandsforseta í forminu af þremur tillögum, þar sem sambandsforsetinn gæti frjálslega valið einn af frambjóðendunum. Þessi vinnubrögð voru afnumin árið 1994 og í samræmi við tillögurétt sambandsstjórnarinnar, þannig að nú leggur landsráðið og sambandsráðið til hverja einstaka frambjóðendur til skipunar.

Frekari breytingar á sambandsstjórnarlögum og öðrum stjórnarskrárákvæðum sem varða stjórnlagadómstólinn höfðu að mestu leyti áhrif á hæfni hans. Til dæmis hefur stjórnlagadómstóllinn getað úrskurðað um lögmæti alþjóðlegra sáttmála síðan 1964 og hefur getað hafið málsmeðferð við lög eða reglur síðan 1975 að beiðni þriðjungs fulltrúa í landsráði eða dómstóls í annað tilvik, og síðan 1991 einnig að beiðni þriðjungs fulltrúa í sambandsráðinu, svo og ákvörðunum þáverandi óháðra stjórnsýslu öldungadeilda. Í tengslum við mikilvægu breytinguna árið 1975 var „einstök kvörtun“ kynnt, sem gerði einstaklingum kleift að berjast gegn lögum eða reglugerðarákvæðum beint við stjórnlagadómstólinn innan þröngs ramma. Mikil nýbreytni í hæfni stjórnlagadómstólsins var einnig „lagaleg kvörtun“ sem kynnt var 1. janúar 2015 - löglega nefndur umsókn aðila um endurskoðun viðmiða - sem gerir aðilum málsmeðferðar fyrir venjulegum dómstól kleift að áfrýja fyrsta -dómsdómur Stjórnlagadómstóll til að fara fram á að lög verði felld úr gildi. Síðan þá hafa dómstólar í fyrsta tilviki einnig getað sent umsóknir um endurskoðun dómstóla til stjórnlagadómstólsins.

Frá 1946 til sumars 2012 átti VfGH sæti í fyrrverandi kanslarahúsi Bohemian Court í 1. hverfi Vín , inngangur frá Judenplatz , þar sem stjórnsýslurétturinn er einnig staðsettur. Þann 20. ágúst 2012 hófst rekstur dómstóla, sem hafði verið fluttur vegna plássleysis, í fyrra bankabyggingunni Freyung 8 (opinber heimilisfang, áður þekkt sem Renngasse 2), sem var reist til 1921, einnig í 1. Umdæmi. Húsið hefur verið þekkt sem aðsetur Bank Forum Art Forum síðan snemma á tíunda áratugnum. [40] [41] Mit der Ernennung von Brigitte Bierlein zur VfGH-Präsidentin am 23. Februar 2018 rückte erstmals in der Geschichte der österreichischen Verfassungsgerichtsbarkeit eine Frau an die Spitze dieses Höchstgerichts auf. [42] Knapp anderthalb Jahre später wurde Brigitte Bierlein von Bundespräsident Alexander Van der Bellen zur Bundeskanzlerin einer Übergangsregierung ernannt, nachdem die vorherige Regierungs-Koalition infolge der Ibiza-Affäre aufgelöst worden war. Gemäß Art. 147 Abs. 4 u. 5 B-VG dürfen Mitglieder des Verfassungsgerichtshofs nicht gleichzeitig auch der Bundesregierung angehören ( Grundsatz der Inkompatibilität ). Im Vorfeld der Angelobung als Bundeskanzlerin legte Brigitte Bierlein daher das Amt als Präsidentin des Verfassungsgerichtshofes mit 2. Juni 2019 zurück. [43]

Bedeutende Erkenntnisse des Verfassungsgerichtshofs

Die Erkenntnisse des Verfassungsgerichtshofes von 1919 bis 1979 sind auf einem Internetportal derÖsterreichischen Nationalbibliothek mit dem Namen ALEX – Historische Rechts- und Gesetzestexte Online archiviert. Die Erkenntnisse seit 1980 – sowie in Auswahl auch ältere Judikate [44] – sind im Rechtsinformationssystem des Bundes (RIS) zu finden. Der Verfassungsgerichtshof selbst präsentiert auf seiner Website unter dem Titel „Rechtsprechung im Wandel“ im Rahmen einer Zeitleiste ausgewählte geschichtlich bedeutsame Erkenntnisse. [45]

In der Ersten Republik

Unter den vom VfGH zu entscheidenden Fällen befanden sich einige, in denen der Gegensatz zwischen der Sozialdemokratie und der seit 1920 konservativen Bundesregierung zum Ausdruck kam:

Kein „Reigen“-Verbot in Wien

Der Wiener Bürgermeister Jakob Reumann verbot 1921 entgegen einer Verordnung des Bundesministers für Inneres und Unterricht, Egon Glanz , die Aufführung von Arthur Schnitzlers von Konservativen als skandalös bezeichnetem Drama „ Reigen “ nicht und wurde deshalb von der Bundesregierung Mayr II beim VfGH angeklagt. Es stellte sich heraus, dass die an Reumann ergangene Verordnung keine Unterschrift aufwies und daher rechtlich als nicht existent zu betrachten war. [46]

Feuerbestattung gegen Ministerwillen

1923 nahm Reumann gegen den Willen von Sozialminister Richard Schmitz ein städtisches Krematorium , die Feuerhalle Simmering , in Betrieb (die römisch-katholische Kirche trat damals gegen die Feuerbestattung auf). Der Landeshauptmann wurde daraufhin von der von einem Priester geleiteten Bundesregierung Seipel I vor den VfGH gezogen. Dieser entschied, Reumann habe sich in einem entschuldbaren Rechtsirrtum befunden, da das Bestattungswesen lang ausschließliche Landeskompetenz gewesen sei. [47]

Dispensehen nicht von Gerichten entscheidbar

Die so genannten Sever-Ehen (auch Dispensehe ) bewirkten jahrelange Unsicherheit der betreffenden Personen. Albert Sever , 1919–1921 sozialdemokratischer Landeshauptmann von Niederösterreich (damals noch inklusive Wien), hatte geschiedenen Katholiken per Dispens die Wiederverehelichung ermöglicht. Gerichte sahen sich berufen, die Dispens in einigen Fällen für unwirksam zu erklären. Der VfGH entschied, der Verfassung entsprechend seien nur Verwaltungsbehörden, nicht aber Gerichte zu diesen Entscheidungen befugt, und hob die Gerichtsurteile zum Missvergnügen der Konservativen auf, sodass die Zweitehen aufrecht blieben. [48] [49] In einem späteren Erkenntnis, das der Verfassungsgerichtshof nach der Neubesetzung aller Stellen 1930, traf, wurde diese Auffassung ausdrücklich revidiert.

In der Zweiten Republik

Verfassungsbestimmungen in einfachen Gesetzen

In der Zweiten Republik wurde Österreich 1945–1966, 1987–1994, 1996–2000 und 2006–2008 von einer Großen Koalition regiert, die im Nationalrat über die verfassungsändernde Zwei-Drittel-Mehrheit verfügte. Lief eine politisch erwünschte Gesetzesbestimmung Gefahr, vom VfGH – meist wegen Verstoßes gegen das grundsätzliche Gleichheitsgebot der Verfassung – aufgehoben zu werden, beschloss die Große Koalition häufig Bestimmungen im Verfassungsrang. Damit konnte man die Prüfung dieser Bestimmung durch den VfGH verhindern.

Lange Übergangsfristen

Der VfGH hob die im Allgemeinen Sozialversicherungsgesetz , in Kraft getreten 1956, enthaltene Regel, dass das Regelpensionsalter für Männer mit 65 Lebensjahren, für Frauen mit 60 Lebensjahren angesetzt wird, 1990 wegen Verstoßes gegen den Gleichheitsgrundsatz der Verfassung auf. Bundesregierung und Nationalrat entschieden sich zur Abstellung der Ungleichheit für sehr lange Übergangsfristen.

Aufhebung der Stichwahl zur Bundespräsidentenwahl 2016

Am 1. Juli 2016 verkündete der VfGH ein Erkenntnis, [50] wonach der zweite Wahlgang zur Bundespräsidentenwahl in Österreich 2016 in ganz Österreich zu wiederholen sei, und bestätigte somit eine Wahlanfechtung des Zustellbevollmächtigten Heinz-Christian Strache des unterlegenen Kandidaten Norbert Hofer (FPÖ). [51] Grund für die Aufhebung war, dass der VfGH feststellte, dass es in insgesamt 14 österreichischen Wahlbezirken zu Verletzungen der Vorschriften für die Auszählung der Briefwahlstimmen gekommen war. Insgesamt rund 77.000 Briefwahl-Stimmen waren zu früh oder durch die falschen Personen ausgezählt worden. Außerdem waren die vorläufigen Wahl(teil)ergebnisse von den Wahlbehörden zu früh an die Medien weitergegeben worden. [50]

Erstmals in der Geschichte der Republik Österreich kam es daher ab 8. Juli 2016 nach dem durch das Auslaufen der Amtszeit bedingten Ausscheiden von Heinz Fischer aus dem Amt zu einem Interregnum ohne Bundespräsidenten . Der in der aufgehobenen Stichwahl siegreich gewesene Kandidat Alexander Van der Bellen konnte auf Grund dieses VfGH-Erkenntnisses das Amt nicht antreten, sondern musste sich erneut einer Stichwahl stellen, die er schließlich am 4. Dezember für sich entscheiden konnte. Das Erkenntnis zur Aufhebung der Stichwahl entwickelte sich rasch zu einem politisch und rechtswissenschaftlich stark diskutierten Gegenstand der öffentlichen Debatte. Namhafte Juristen haben das Erkenntnis sowohl stark kritisiert als auch gegen solche Kritik verteidigt.

Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare

Nachdem sich ein homosexuelles Paar im Jahr 2016 beim Verfassungsgerichtshof darüber beschwert hatte, dass es vom Magistrat der Stadt Wien nicht zur Eheschließung zugelassen worden war, leitete der VfGH von Amts wegen ein Prüfverfahren ein, um zu prüfen, ob es verfassungswidrig sei, gleichgeschlechtlichen Paaren den Zugang zur Ehe grundsätzlich zu verweigern. In seinem Erkenntnis vom 4. Dezember 2017 [52] hob der Verfassungsgerichtshof die Wortfolge „verschiedenen Geschlechts“ in § 44 ABGB sowie die entsprechenden Bestimmungen im Eingetragene Partnerschaft-Gesetz (EPG) mit Wirkung zum 1. Jänner 2019 auf. Als Folge dürfen daher seit 1. Jänner 2019 auch gleichgeschlechtliche Paare in Österreich die Zivilehe miteinander eingehen. [53] Begründend führte der VfGH im Wesentlichen aus, dass die eingetragene Partnerschaft der Ehe immer weiter angenähert worden sei, sodass die beiden Rechtsinstitute einander heute sowohl von der Ausgestaltung als auch von den Rechtsfolgen her trotz „vereinzelt bestehender Unterschiede“ weitgehend entsprächen. [54]

Organisation

Mitglieder des Verfassungsgerichtshofes

Der Verhandlungssaal des Verfassungsgerichtshofs

Der Verfassungsgerichtshof besteht aus einem Präsidenten, einer Vizepräsidentin, sowie zwölf Mitgliedern und sechs Ersatzmitgliedern.

Mitglied oder Ersatzmitglied des Verfassungsgerichtshofes kann nur werden, wer das Studium der Rechtswissenschaften abgeschlossen und mindestens zehn Jahre einen einschlägigen Beruf (z. B. Richter , Staatsanwalt , Rechtsanwalt , Universitätsprofessor ) ausgeübt hat. Die Ernennung erfolgt durch den Bundespräsidenten . Dieser ist dabei an die Vorschläge bestimmter anderer Staatsorgane gebunden, muss sie aber nicht annehmen:

  • Der Präsident, der Vizepräsident, sechs weitere Mitglieder und drei Ersatzmitglieder werden von der Bundesregierung vorgeschlagen. Diese Mitglieder dürfen, anders als die von National- und Bundesrat vorgeschlagenen Mitglieder, nur den Berufsgruppen der Richter, Verwaltungsbeamten und Rechtsprofessoren entstammen ( Art. 147 Abs. 2 erster Satz B-VG ).
  • Drei Mitglieder und zwei Ersatzmitglieder werden vom Nationalrat vorgeschlagen.
  • Drei Mitglieder und ein Ersatzmitglied werden vom Bundesrat vorgeschlagen. [55]

Bestimmte (politische) Staatsfunktionen schließen eine Mitgliedschaft oder Ersatzmitgliedschaft im Verfassungsgerichtshof aus ( Grundsatz der Inkompatibilität ; siehe näher Artikel Art. 147 Abs. 4 u. 5 B-VG).

Anders als die Mitglieder des Verwaltungsgerichtshofes sind die Mitglieder und Ersatzmitglieder des Verfassungsgerichtshofes keine Berufsrichter, sondern üben ihre Funktion als „Nebenamt“ aus, sind dabei aber mit denselben richterlichen Garantien wie Berufsrichter ausgestattet. Das bedeutet insbesondere, dass sie ihr Amt unabhängig ausüben können und grundsätzlich weder ab- noch versetzbar sind. Die Mitglieder erhalten für die Ausübung ihrer Funktion monatliche Bezüge. Ihre Amtszeit endet prinzipiell mit Ablauf jenes Jahres, in dem sie ihr 70. Lebensjahr vollendet haben. [55] Vorzeitig ihres Amtes enthoben werden können Mitglieder des VfGH nur durch einen Beschluss des Gerichtshofs selbst, wenn einer der Gründe des § 10 VfGG vorliegt: Wenn nachträglich eine Inkompatibilität aufgrund der Annahme eines politischen Amtes eintritt, wenn das Mitglied bei drei aufeinanderfolgenden Verhandlungen des VfGH unentschuldigt gefehlt hat, wenn es sich durch sein Verhalten der Achtung und des Vertrauens des Amtes unwürdig gezeigt oder seine Verpflichtung zur Amtsverschwiegenheit gröblich verletzt hat sowie wenn körperliche oder geistige Einschränkungen des Mitglieds die Erfüllung der Amtspflichten unmöglich erscheinen lassen. [56]

Aktuelle Mitglieder des Verfassungsgerichtshofs
Bild Name Position Bestellung Vorschlag
Christoph Grabenwarter Christoph Grabenwarter Präsident 2. Juni 2005
Präsident seit 19. Februar 2020
Bundesregierung
Verena Madner Verena Madner Vizepräsidentin 24. Apr. 2020 Bundesregierung
Markus Achatz Markus Achatz Mitglied 9. Jan. 2013 Nationalrat
Sieglinde Gahleitner Sieglinde Gahleitner Mitglied 22. Dez. 2009 Bundesrat
Andreas Hauer Andreas Hauer Mitglied 7. März 2018 Nationalrat
Christoph Herbst Christoph Herbst Mitglied 7. Juni 2011 Bundesrat
Michael Holoubek Michael Holoubek Mitglied 10. Jan. 2011 Nationalrat
Helmut Hörtenhuber Helmut Hörtenhuber Mitglied 5. Juni 2008 Bundesregierung
Claudia Kahr Claudia Kahr Mitglied 22. März 1999 Bundesregierung
Georg Lienbacher Georg Lienbacher Mitglied 10. Jan. 2011 Bundesregierung
Michael Rami Michael Rami Mitglied 11. Apr. 2018 Bundesrat
Johannes Schnizer Johannes Schnizer Mitglied 22. Dez. 2009 Bundesregierung
Ingrid Siess-Scherz Ingrid Siess-Scherz Mitglied 20. Juni 2012 Bundesregierung
Aktuelle Ersatzmitglieder des Verfassungsgerichtshofs
Bild Name Position Bestellung Vorschlag
Nikolaus Bachler Nikolaus Bachler Ersatzmitglied 4. Feb. 2009 Bundesregierung
Angela Julcher Angela Julcher Ersatzmitglied 5. Okt. 2015 Nationalrat
Barbara Leitl-Staudinger Barbara Leitl-Staudinger Ersatzmitglied 10. Jan. 2011 Bundesregierung
Michael Mayrhofer 2021.jpg Michael Mayrhofer Ersatzmitglied 11. Mai 2021 Bundesregierung
Robert Schick Robert Schick Ersatzmitglied 17. Dez. 1998 Nationalrat
Werner Suppan Werner Suppan Ersatzmitglied 1. Feb. 2017 Bundesrat

Arbeitsweise und Verfahren

Beratung der Mitglieder des Verfassungsgerichtshofs im Plenum

Das Verfahren vor dem Verfassungsgerichtshof ist im Verfassungsgerichtshofgesetz 1953 (VfGG) und in der vom VfGH selbst auf Grundlage des VfGG erlassenen Geschäftsordnung des Verfassungsgerichtshofes näher geregelt ( Art. 148 B-VG). Subsidiär (ersatzweise) kommt die Zivilprozessordnung (ZPO) überall dort zur Anwendung, wo durch das VfGG und die Geschäftsordnung keine näheren Bestimmungen zum Verfahrensablauf getroffen werden ( § 35 VfGG). Die Angelegenheiten der Justizverwaltung, wie etwa die Ausübung Diensthoheit über die Bediensteten des Gerichtshofs, werden vom Präsidenten besorgt.

Alle Eingaben an den Verfassungsgerichtshof haben grundsätzlich schriftlich eingebracht zu werden und unterliegen einem Anwaltszwang (§ 17 Abs. 2 VfGG). Einzelne Anträge, die vonseiten von Körperschaften öffentlichen Rechts (Bund, Ländern, Gemeinden, aber hier ausnahmsweise auch einige weitere) eingebracht werden oder von Mitgliedern von Nationalrat, Bundesrat oder Landtagen gestellt werden, sind von dieser Anwaltspflicht ausgenommen. Ebenfalls grundsätzlich sind alle Anträge an den Verfassungsgerichtshof mit einer Eingabegebühr (240 Euro) belastet, von der es wiederum diverse Ausnahmen gibt. Rechtsanwälte sind gemäß § 14a Abs. 4 VfGG verpflichtet, Schriftsätze an den VfGH auf elektronischem Wege – in aller Regel via elektronischem Rechtsverkehr – einzubringen, allen anderen Personen steht dies frei. Bereits seit 2013 ist die komplette interne und externe Aktenverwaltung des VfGH auf den Elektronischen Akt umgestellt, was unter anderem auch die Erkenntniszustellung auf elektronischem Weg ermöglicht.

Nach dem Einlagen des sogenannten „verfahrenseinleitenden Schriftsatzes“ teilt der Präsident des Verfassungsgerichtshofs die Rechtssache einem der ständigen Referenten zu. Diese werden vom Plenum des VfGH aus dessen Mitgliedern gewählt und befassen sich permanent mit der Behandlung der eingetroffenen Rechtssachen. Den Referenten sind sogenannte „verfassungsrechtliche Mitarbeiter“, das sind Juristen, die sie bei ihrer Arbeit unterstützen, beigegeben. Der jeweils zuständige Referent führt in der Folge ein Vorverfahren durch, in dem er sämtliche Vorerhebungen, wie etwa die Prüfung der Zulässigkeit, Erhebungen zum Sachverhalt, eventuelle Zeugeneinvernahmen oder das Anfordern von Stellungnahmen der Verfahrensparteien vornimmt. Am Ende dieses Vorverfahrens bereitet der ständige Referent einen Entwurf vor, der entweder auf Zurückweisung mittels Beschluss, auf Abweisung der Beschwerdebehandlung oder als inhaltlicher Erledigungsentwurf ausgestaltet sein kann. Diesen Entwurf leitet der Referent dann an die restlichen Mitglieder des Verfassungsgerichtshofs zur Beschlussfassung weiter.[57] [55]

Die Beschlussfassung durch die Mitglieder des Verfassungsgerichtshofs erfolgt in viermal jährlich stattfindenden, jeweils drei- bis vierwöchigen Sessionen . Dies sind intensive Sitzungswochen, in denen die zur Erledigung vorbereiteten Fälle beraten werden. Im Gegensatz zum deutschen Bundesverfassungsgericht , welches zwei Senate als Spruchkörper eingerichtet hat, entscheidet der Verfassungsgerichtshof in der Regel im Plenum aller 14 Mitglieder. Für die Beschlussfähigkeit ist die Anwesenheit des Vorsitzenden (also des Präsidenten oder Vizepräsidenten) und mindestens acht stimmführender Mitglieder erforderlich. In bestimmten Fällen, in denen die Rechtsfrage durch die bisherige Rechtsprechung des VfGH bereits genügend klargestellt ist, genügt auch die Anwesenheit von vier stimmführenden Mitgliedern (sogenannte „kleine Besetzungen“; § 7 Abs. 2 Z 1 VfGG). Die Beschlüsse des Verfassungsgerichtshofs werden grundsätzlich mit absoluter Stimmenmehrheit gefasst, wobei der Vorsitzende nicht mitstimmt. Dieser gibt seine Stimme nur bei Stimmengleichheit ab und entscheidet dadurch in solchen strittigen Fällen (sogenanntes Dirimierungsrecht ). Im Gegensatz zu inhaltlichen Entscheidungen müssen Ablehnungen von Beschwerden allerdings ausnahmsweise einstimmig beschlossen werden. [58] [55]

Inhaltliche Entscheidungen des Verfassungsgerichtshofs werden grundsätzlich als „Erkenntnis“ bezeichnet (die einleitende Wortfolge jedes Erkenntnisses ist daher auch „Im Namen der Republik! Der Verfassungsgerichtshof hat […] zu Recht erkannt:“) und schriftlich ausgefertigt. Aus dem jeweiligen Erkenntnis ist nicht ersichtlich, welche Mitglieder des Verfassungsgerichtshofs für und welche gegen die Entscheidung gestimmt haben. Auch die Einführung der Möglichkeit von dissenting opinions , wie sie etwa das deutsche Bundesverfassungsgericht oder der US-Supreme Court kennen, wurde zwar immer wieder diskutiert (etwa bei einer parlamentarischen Enquete zu diesem Thema im Jahr 1998 [59] und beim Österreich-Konvent in den Jahren 2003–2005 [60] ), bislang aber überwiegend abgelehnt und bis 2021 durch den Gesetzgeber nicht aufgegriffen. [61] Im Rahmen der von der Bundesregierung Kurz II im Februar 2021 vorgestellten Regierungsvorlage eines Informationsfreiheitsgesetzes soll erstmals die Möglichkeit eingeführt werden, dass Verfassungsrichter abweichende Meinungen schriftlich mit Ausfertigung des Erkenntnisses äußern dürfen. [62] [63] Das Präsidium des Verfassungsgerichtshofs selbst lehnte dieses gesetzgeberische Vorhaben der Einführung von Sondervoten in einer Stellungnahme zum Ministerialentwurf vom April 2021 ab. [64]

Kompetenzen

Die dem Verfassungsgerichtshof zukommenden Kompetenzen sind bereits im Bundes-Verfassungsgesetz , und damit verfassungsgesetzlich abgesichert, abschließend aufgezählt. Im Wesentlichen werden neun unterschiedliche Kompetenzfelder unterschieden, wobei vier davon eine besondere Bedeutung zukommt, weshalb auf diese in der Folge in eigenen Unterabschnitten näher eingegangen wird und die anderen fünf unter Sonstige Kompetenzen zusammengefasst sind. [65] [66] [67] [68]

Normenkontrolle

Die Normenkontrolle oder eigentliche Verfassungsgerichtsbarkeit geht auf das Konzept des Stufenbaus der Rechtsordnung zurück und umfasst:

  • die Gesetzesprüfung ( Art. 140 B-VG), bei der die Vereinbarkeit von Bundesgesetzen mit der Bundesverfassung und die Vereinbarkeit von Landesgesetzen mit Bundes- und Landesverfassungen geprüft wird,
  • die Verordnungsprüfung ( Art. 139 B-VG), bei der die Vereinbarkeit von Verordnungen mit Gesetzen und der Verfassung geprüft wird,
  • die Staatsvertragsprüfung ( Art. 140a B-VG), bei der Staatsverträge auf ihre Verfassungsmäßigkeit hin geprüft werden,
  • die Wiederverlautbarungsprüfung ( Art. 139a B-VG), die einen Sonderfall darstellt und bei der geprüft wird, ob der wiederverlautbarte Gesetzestext dem ursprünglichen Gesetzestext entspricht.

In der Normenkontrolle wird zwischen der konkreten Normenkontrolle und der abstrakten Normenkontrolle unterschieden. Im Bereich der abstrakten Normenkontrolle sind – je nach Art der Rechtsvorschrift – Bundes- und Landesregierungen oder Mitglieder des Nationalrates , des Bundesrates oder der Landtage antragsberechtigt. Ein Verfahren auf konkrete Normenkontrolle wird insbesondere eingeleitet:

  • von Amts wegen, wenn beim Verfassungsgerichtshof selbst ein Verfahren anhängig ist, in dem die fragliche Rechtsvorschrift anzuwenden ist;
  • auf Antrag eines Gerichts, das die fragliche Rechtsvorschrift anzuwenden hat, das sie aber für gesetz- bzw. verfassungswidrig hält ( Gerichtsantrag );
  • auf Antrag einer Person, die als Partei eines Verfahrens vor einem ordentlichen Gericht nach Beendigung des Verfahrens in erster Instanz den Antrag stellt ( Parteiantrag );
  • auf Antrag einer Person, für die die Rechtsvorschrift ohne gerichtliche Entscheidung und ohne Bescheid unmittelbar wirksam wurde ( Individualantrag ).

Im Bereich der Verwaltung steht ein Parteiantrag nicht offen, da hier gegen die Entscheidungen der Verwaltungsgerichte selbst eine Beschwerde zum Verfassungsgerichtshof offensteht.

Der Verfassungsgerichtshof prüft die Vereinbarkeit der jeweils genannten Rechtsvorschriften anhand der im Stufenbau höher stehenden Rechtsvorschriften (zum Beispiel eines Bundesgesetzes mit der Bundesverfassung). Stellt er fest, dass ein Gesetz verfassungswidrig ist, dann hebt er das Gesetz (oder die betroffenen Teile) auf. Dabei kommt es immer wieder vor, dass der Verfassungsgerichtshof auch nur einzelne Satzteile oder Worte aufhebt. Wenn der Verfassungsgerichtshof frühere geltende gesetzliche Bestimmungen nicht wieder in Kraft setzt (oder nicht wieder in Kraft setzen kann), kann dadurch eine Gesetzeslücke entstehen, weil die Einfügung von neuen Bestimmungen in den Gesetzestext oder die Schaffung von Ersatzregelungen dem Verfassungsgerichtshof nicht zusteht. Dies ist Aufgabe des Gesetzgebers. Damit für eine Neuregelung durch den Gesetzgeber die notwendige Zeit zur Verfügung steht, kann der Verfassungsgerichtshof den Zeitpunkt bestimmen, an dem die Aufhebung in Kraft tritt. Bis zu diesem Zeitpunkt darf sich niemand mehr auf die (bereits festgestellte) Verfassungswidrigkeit des aufgehobenen, aber noch weiter geltenden, Gesetzes berufen.

Wahlgerichtsbarkeit

Gemäß Art. 141 B-VG in Verbindung mit §§ 67 bis 71a VfGG entscheidet der VfGH über die Anfechtung bestimmter Wahlen wegen deren behaupteter Rechtswidrigkeit. Dem Wortlaut nach hat der VfGH einer Wahlanfechtung stattzugeben, wenn die behauptete Rechtswidrigkeit eines Wahlverfahrens erwiesen wurde und diese auf das Wahlergebnis von Einfluss war. Die Anfechtung wiederum muss sich bereits auf die Behauptung der Rechtswidrigkeit der Wahl gründen. [69] Der Begriff der Rechtswidrigkeit umfasst einerseits gesetzwidrige Handlungen und Entscheidungen der Wahlbehörde (z. B. das Fehlen einer Wahlzelle), wobei die Bestimmungen der Wahlordnungen (z. B. der NRWO ) streng nach ihrem Wortlaut auszulegen und die Wahlbehörden durch diese Formalvorschriften streng gebunden sind. [70] Auf diese Weise kann somit eine Verletzung von Wahlrechtsgrundsätzen geltend gemacht werden. Andererseits umfasst der Rechtswidrigkeitsbegriff auch die von den (Wahl-)Behörden angewendeten Rechtsgrundlagen. So wurde etwa von der KPÖ die Nationalratswahl 2006 – im Ergebnis erfolglos – mit der Behauptung angefochten, dieVier-Prozent-Hürde (§§ 100, 107 NRWO) sei verfassungswidrig. [71]

Folgende Wahlen können – meist nur von den Wahlwerbern selbst – angefochten werden (Art 141 Abs 1 B-VG):

  • Wahl des Bundespräsidenten,
  • Wahlen zu den allgemeinen Vertretungskörpern (Nationalrat, Bundesrat, Landtage, Gemeinderäte, Bezirksvertretungen in Wien),
  • Wahlen zum Europäischen Parlament,
  • Wahlen zu den satzungsgebenden Organen (Vertretungskörpern) der gesetzlichen beruflichen Vertretungen,
  • Wahlen in die Landesregierung,
  • Wahlen in die mit der Vollziehung betrauten Organe einer Gemeinde (Bürgermeister, Gemeindevorstand, Bezirksvorsteher in Wien).

Sonderverwaltungsgerichtsbarkeit

In Ausübung der Sonderverwaltungsgerichtsbarkeit ( Art. 144 B-VG) erkennt der Verfassungsgerichtshof über Beschwerden gegen Erkenntnisse und Beschlüsse der Verwaltungsgerichte erster Instanz . Hierfür muss der Beschwerdeführer behaupten, durch das Erkenntnis oder den Beschluss in einem verfassungsgesetzlich gewährleisteten Recht verletzt zu sein. Alternativ kann er auch behaupten, durch das angefochtene Erkenntnis oder den Beschluss wegen der Anwendung entweder einer gesetzwidrigen Verordnung , einer gesetzwidrigen Kundmachung über die Wiederverlautbarung eines Gesetzes (oder Staatsvertrages ), eines verfassungswidrigen Gesetzes oder eines rechtswidrigen Staatsvertrages in seinen Rechten verletzt zu sein.

Gegen ein Erkenntnis oder einen Beschluss kann sowohl vor dem Verwaltungsgerichtshof Revision erhoben als auch vor dem Verfassungsgerichtshof Beschwerde geführt werden. Erhebt eine Partei zuerst nur Beschwerde vor dem VfGH, so hat dieser, wenn er der Beschwerde nicht stattgibt, die Beschwerde gemäß Art. 144 Abs. 3 B-VG an den Verwaltungsgerichtshof zur weiteren Prüfung abzutreten. Der Verwaltungsgerichtshof entscheidet in diesem Fall wie über eine Revision.

Bevor mit 1. Jänner 2014 die im Jahr 2012 beschlossene Verwaltungsgerichtsbarkeits-Novelle 2012 in Kraft trat, übte der Verfassungsgerichtshof die Sonderverwaltungsgerichtsbarkeit direkt gegenüber den Verwaltungsbehörden aus: eine Beschwerde vor dem Verfassungsgerichtshof konnte demnach direkt gegen den in letzter Instanz ergangenen Bescheid erhoben werden. Die im Rahmen der Verwaltungsgerichtsbarkeits-Novelle 2012 gewählte Lösung der Sonderverwaltungsgerichtsbarkeit sah bereits seit 2008 der im Zuge der Schaffung des Asylgerichtshofes eingeführte Art. 144a B-VG vor: Auch hier entschied der Verfassungsgerichtshof über Beschwerden gegen Entscheidungen (Erkenntnisse und Beschlüsse) des Asylgerichtshofes.

Im Bereich der ordentlichen Gerichtsbarkeit besteht kein der Sonderverwaltungsgerichtsbarkeit entsprechendes Rechtsmittel.

Kompetenzgerichtsbarkeit und Kompetenzfeststellungen

  • Entscheidung von Kompetenzkonflikten in der Vollziehung und zwar zwischen Verwaltung und Gerichtsbarkeit, zwischen den verschiedenen Zweigen der Gerichtsbarkeit und zwischen Bund und Ländern ( Art. 138 Abs. 1 B-VG)
  • Entscheidung, ob ein Akt der Gesetzgebung oder Vollziehung in die Zuständigkeit des Bundes oder der Länder fällt ( Art. 138 Abs. 2 B-VG)
  • Entscheidung von Meinungsverschiedenheiten über die Auslegung der gesetzlichen Bestimmungen, die die Zuständigkeit des Rechnungshofes oder einer dem Rechnungshof gleichartigen Einrichtung eines Landes regeln ( Art. 126a und Art. 127c Z 1 B-VG)
  • Entscheidung von Meinungsverschiedenheiten über die Auslegung der gesetzlichen Bestimmungen, die die Zuständigkeit der Volksanwaltschaft oder eines Landesvolksanwalts regeln ( Art. 148f und Art. 148i B-VG)

Sonstige Kompetenzen

  • Kausalgerichtsbarkeit ( Art. 137 B-VG): Im Rahmen dieser Kompetenz entscheidet der VfGH über vermögensrechtliche Ansprüche gegenüber Gebietskörperschaften, wenn dafür nicht die Kompetenz der ordentlichen Gerichte (z. B. Amtshaftung oder zivilrechtliche Ansprüche) oder einer Verwaltungsbehörde gegeben ist.
  • Gliedstaatsvertragsstreitigkeiten ( Art. 138a B-VG): Der VfGH stellt auf Antrag fest, ob eine Vereinbarung gemäß Art. 15a B-VG zwischen dem Bund und einzelnen Bundesländern oder zwischen den Ländern vorliegt und ob die daraus folgenden Verpflichtungen erfüllt wurden. Dies gilt nicht, wenn es sich um vermögensrechtliche Ansprüche handelt, da dann die Kausalgerichtsbarkeit maßgeblich ist.
  • Staatsgerichtsbarkeit ( Art. 142 und Art. 143 B-VG): Im Rahmen dieser Kompetenz entscheidet der VfGH über die Anklage von obersten Organen des Bundes oder der Länder wegen Verletzung der Bundesverfassung. Die Sanktionen reichen von der Ermahnung bis zur Amtsenthebung und dem zeitlich befristeten Entzug der politischen Rechte. Wird durch die Verletzung der Bundesverfassung auch ein strafrechtlicher Tatbestand erfüllt, dann hat der VfGH auch über die strafrechtliche Verurteilung zu entscheiden.
  • Völkerrechtsgerichtsbarkeit ( Art. 145 B-VG): Grundsätzlich wäre der VfGH im Rahmen dieser Kompetenz ermächtigt, über Verletzungen des Völkerrechts zu erkennen. Diese Kompetenz kann aber mangels eines entsprechenden Ausführungsgesetzes durch den VfGH nicht ausgeübt werden.
  • Entscheidungen im Zusammenhang mit der Einsetzung und Tätigkeit von parlamentarischen Untersuchungsausschüssen ( Art. 138b B-VG): Seit der Neugestaltung der parlamentarischen Untersuchungsausschüsse in Österreich im Jahr 2014 ist der Verfassungsgerichtshof dazu berufen, über Streitigkeit unter den Parteien im Zusammenhang mit der Einsetzung oder der Tätigkeit solcher Untersuchungsausschüsse zu entscheiden. Dazu zählen etwa die Zulässigkeit der Einsetzung und von Informationsbegehren oder Beschwerden von Personen, die eine Verletzung ihrer Persönlichkeitsrechte durch den Untersuchungsausschuss behaupten.

Literatur

Zum Verfassungsgerichtshof selbst und zur österreichischen Verfassungsgerichtsbarkeit
Zum österreichischen Verfassungsrecht (Lehrbücher mit ausführlichen Abschnitten zum VfGH)

Weblinks

Commons : Verfassungsgerichtshof (Österreich) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Bericht des Verfassungsgerichtshofes über seine Tätigkeit im Jahr 2018. (PDF) Verfassungsgerichtshof, 12. März 2019, S. 15 , abgerufen am 30. August 2019 .
  2. Bundesfinanzgesetz 2021. (PDF) Bundesministerium der Finanzen, abgerufen am 8. Januar 2020 (Seite 561).
  3. Nach wie vor ist unter Verfassungsjuristen umstritten, ob der tschechoslowakische oder der österreichische Verfassungsgerichtshof das älteste ausschließliche Verfassungsgericht der Welt ist. Eine historische Darstellung der (weitgehend parallelen) Entwicklung beider Verfassungsgerichte findet sich etwa in Heller: Der Verfassungsgerichtshof , S. 188.
  4. Johann von Spaun: Das Reichsgericht. Die auf dasselbe sich beziehenden Gesetze und Verordnungen samt Gesetzesmaterialien sowie Übersicht der einschlägigen Judikatur und Literatur . Manz'sche Verlags- und Universitätsbuchhandlung , Wien 1904, S.   25 .
  5. RGBl. 143/1867 Staatsgrundgesetz über die Einsetzung eines Reichsgerichtes. In: Reichsgesetzblatt für das Kaiserthum Österreich , Jahrgang 1867, S. 397 (Online bei ANNO ). Vorlage:ANNO/Wartung/rgb
  6. a b Karl Heinrich Hugelmann : Das österreichische Reichsgericht . In: Zeitschrift für öffentliches Recht . Nr.   IV . Wien 1925, S.   499 .
  7. Kurt Heller : Der Verfassungsgerichtshof. Die Entwicklung der Verfassungsgerichtsbarkeit in Österreich von den Anfängen bis zur Gegenwart . Verlag Österreich , Wien 2010, ISBN 978-3-7046-5495-3 , Kapitel: Das Reichsgericht , S.   99–113 .
  8. a b Karl Heinrich Hugelmann , Anton Hye von Glunek : Sammlung der Erkenntnisse des Reichsgerichtes . Band   1 , XVII. Teil, Drittes Heft. Wien 1918.
  9. Wilhelm Brauneder : Deutsch-Österreich 1918. Die Republik entsteht . Amalthea Signum Verlag , Wien 2000, ISBN 978-3-85002-433-4 , S.   45   ff .
  10. StGBl. 1/1918 Beschluß der Provisorischen Nationalversammlung für Deutschösterreich vom 30. Oktober 1918 über die grundlegenden Einrichtungen der Staatsgewalt. In: Staatsgesetzblatt für den Staat Deutschösterreich , Jahrgang 1918, S. 24 (Online bei ANNO ). Vorlage:ANNO/Wartung/sgb
  11. a b Robert Walter : Hans Kelsen als Verfassungsrichter (= Schriftenreihe des Hans Kelsen-Instituts . Band   27 ). Manz'sche Verlags- und Universitätsbuchhandlung , Wien 2005, ISBN 3-214-07673-6 , S.   4 , Fußnote 11 .
  12. StGBl. 48/1919 Gesetz vom 25. Jänner 1919 über die Errichtung eines deutschösterreichischen Verfassungsgerichtshofes. In: Staatsgesetzblatt für den Staat Deutschösterreich , Jahrgang 1919, S. 154 (Online bei ANNO ). Vorlage:ANNO/Wartung/sgb
  13. a b Georg Schmitz: Die Vorentwürfe Hans Kelsens für die österreichische Bundesverfassung (= Schriftenreihe des Hans Kelsen-Instituts . Band   6 ). Manz'sche Verlags- und Universitätsbuchhandlung , Wien 1981, ISBN 978-3-214-06506-5 , S.   308–310 .
  14. Slg. 6/1919 Erkenntnis über Ansprüche von Angestellten der ehemaligen öst.-ung. Militärverwaltung. Zuständigkeit. Verhältnis des Verfassungsgerichtshofs zum vormaligen Reichsgericht. In: Sammlung der Erkenntnisse des Verfassungsgerichtshofes , Jahrgang 0001, S. 18 (Online bei ANNO ). Vorlage:ANNO/Wartung/vfa
  15. StGBl. 179/1919 Gesetz vom 14. März 1919 über die Volksvertretung. In: Staatsgesetzblatt für den Staat Deutschösterreich , Jahrgang 1919, S. 483 (Online bei ANNO ). Vorlage:ANNO/Wartung/sgb
  16. Robert Walter : Hans Kelsen als Verfassungsrichter (= Schriftenreihe des Hans Kelsen-Instituts . Band   27 ). Manz'sche Verlags- und Universitätsbuchhandlung , Wien 2005, ISBN 3-214-07673-6 , S.   4 , Fußnoten 14 & 16 .
  17. StGBl. 212/1919 Gesetz vom 3. April 1919, womit die Aufgabe des ehemaligen Staatsgerichtshofes auf den Deutschösterreichischen Verfassungsgerichtshof übertragen [... ] wird. In: Staatsgesetzblatt für den Staat Deutschösterreich , Jahrgang 1919, S. 591 (Online bei ANNO ). Vorlage:ANNO/Wartung/sgb
  18. Ewald Wiederin : Der österreichische Verfassungsgerichtshof als Schöpfung Hans Kelsens und sein Modellcharakter als eigenständiges Verfassungsgericht . In: Thomas Simon /Johannes Kalwoda (Hrsg.): Schutz der Verfassung. Normen, Institutionen, Höchst und Verfassungsgerichte. Tagung der Vereinigung für Verfassungsgeschichte in Hofgeismar vom 12. bis 14. März 2012 (= Beihefte zu „ Der Staat . Band   22 ). Berlin 2014, S.   283–315 .
  19. Kurt Heller : Der Verfassungsgerichtshof. Die Entwicklung der Verfassungsgerichtsbarkeit in Österreich von den Anfängen bis zur Gegenwart . Verlag Österreich , Wien 2010, ISBN 978-3-7046-5495-3 , Kapitel: Die Verhandlung und Beschlussfassung in der Konstituierenden Nationalversammlung , S.   178 .
  20. BGBl. 1/1920 Gesetz vom 1. Oktober 1920, womit die Republik Österreich als Bundesstaat eingerichtet wird (B-VG). In: Bundesgesetzblatt für die Republik Österreich , Jahrgang 1920, S. 15 (Online bei ANNO ). Vorlage:ANNO/Wartung/bgb
  21. a b c Robert Walter : Hans Kelsen als Verfassungsrichter (= Schriftenreihe des Hans Kelsen-Instituts . Band   27 ). Manz'sche Verlags- und Universitätsbuchhandlung , Wien 2005, ISBN 3-214-07673-6 , Kapitel Die Errichtung des Verfassungsgerichtshofes , S.   21–22 .
  22. Kurt Heller : Der Verfassungsgerichtshof. Die Entwicklung der Verfassungsgerichtsbarkeit in Österreich von den Anfängen bis zur Gegenwart . Verlag Österreich , Wien 2010, ISBN 978-3-7046-5495-3 , Kapitel: Die Unterbringung des Verfassungsgerichtshofes und seine Bibliothek , S.   185–186 .
  23. BGBl. 364/1921 Bundesgesetz vom 13. Juli 1921 über die Organisation und über das Verfahren des Verfassungsgerichtshofes. In: Bundesgesetzblatt für die Republik Österreich , Jahrgang 1921, S. 1353 (Online bei ANNO ). Vorlage:ANNO/Wartung/bgb
  24. Kurt Heller : Der Verfassungsgerichtshof. Die Entwicklung der Verfassungsgerichtsbarkeit in Österreich von den Anfängen bis zur Gegenwart . Verlag Österreich , Wien 2010, ISBN 978-3-7046-5495-3 , Kapitel: Das Verfassungsgerichtshofgesetz 1921 , S.   192–194 .
  25. a b Kurt Heller : Der Verfassungsgerichtshof. Die Entwicklung der Verfassungsgerichtsbarkeit in Österreich von den Anfängen bis zur Gegenwart . Verlag Österreich , Wien 2010, ISBN 978-3-7046-5495-3 , Kapitel: Die B-VG-Novelle 1929 , S.   198–208 .
  26. Klaus Berchtold (Hrsg.): Die Verfassungsreform von 1929. Dokumente und Materialien zur Bundes-Verfassungsgesetz-Novelle von 1929 (= Österreichische Schriftenreihe für Rechts- und Politikwissenschaft . Bände 3/1, 3/2). Wilhelm Braumüller Universitäts-Verlagsbuchhandlung , Wien 1979.
  27. a b Adolf Julius Merkl : Der „entpolitisierte“ Verfassungsgerichtshof. In: Der österreichische Volkswirt . Wien 1930.
  28. Robert Walter : Hans Kelsen als Verfassungsrichter (= Schriftenreihe des Hans Kelsen-Instituts . Band   27 ). Manz'sche Verlags- und Universitätsbuchhandlung , Wien 2005, ISBN 3-214-07673-6 , Kapitel Die Bestellung Kelsens zum Mitglied des Verfassungsgerichtshofes; Ende seines Amtes , S.   25 .
  29. Klaus Berchtold: Verfassungsgeschichte der Republik Österreich. Band I: 1918–1933 . Springer-Verlag , Wien 1998, ISBN 978-3-211-83188-5 , S.   712 .
  30. a b c Thomas Zavadil: Die Ausschaltung des Verfassungsgerichtshofs 1933 . Wien 1997 (Geisteswissenschaftliche Diplomarbeit an der Universität Wien).
  31. a b Peter Huemer : Sektionschef Robert Hecht und die Zerstörung der Demokratie in Österreich . Verlag für Geschichte und Politik, Wien 1975, ISBN 3-7028-0084-0 , Kapitel: Die Ausschaltung des Verfassungsgerichtshofes , S.   178–192 .
  32. BGBl. 191/1933 Verordnung der Bundesregierung vom 23. Mai 1933, betreffend Abänderungen des Verfassungsgerichtshofgesetzes 1930. In: Bundesgesetzblatt für die Republik Österreich , Jahrgang 1933, S. 553 (Online bei ANNO ). Vorlage:ANNO/Wartung/bgb
  33. Adolf Wanschura : Ist die Zusammensetzung des Verfassungsgerichtshofes noch zeitgemäß?. In: Reichspost , 23. Mai 1933, S. 1 (Online bei ANNO ). Vorlage:ANNO/Wartung/rpt
  34. Adolf Julius Merkl : Die ständisch-autoritäre Verfassung Österreichs. Ein kritisch-systematischer Grundriß . Springer-Verlag , Wien 1935.
  35. Kurt Heller : Der Verfassungsgerichtshof. Die Entwicklung der Verfassungsgerichtsbarkeit in Österreich von den Anfängen bis zur Gegenwart . Verlag Österreich , Wien 2010, ISBN 978-3-7046-5495-3 , Kapitel: Das Ende des Bundesgerichtshofs , S.   294–296 .
  36. Thomas Olechowski : Die Einführung der Verwaltungsgerichtsbarkeit in Österreich (= Österreichische Rechtswissenschaftliche Studien . Band   52 ). Manz'sche Verlags- und Universitätsbuchhandlung , Wien 1999, ISBN 3-214-07952-2 , Kapitel: Vom Bundesgerichtshof zum Reichsverwaltungsgericht , S.   247–249 .
  37. a b Leopold Werner : Das Wiedererstehen Österreichs als Rechtsproblem . In: Juristische Blätter 1946 . Verlag Österreich , Wien 1946, S.   85 .
  38. Egon Loebenstein : Der Verfassungsgerichtshof seit seiner Wiedererrichtung im Jahre 1945 . In: Österreichische Juristen-Zeitung 1950 . Manz'sche Verlags- und Universitätsbuchhandlung , Wien 1950, S.   173 .
  39. a b Kurt Heller : Der Verfassungsgerichtshof. Die Entwicklung der Verfassungsgerichtsbarkeit in Österreich von den Anfängen bis zur Gegenwart . Verlag Österreich , Wien 2010, ISBN 978-3-7046-5495-3 , Kapitel: Die Wiedereinsetzung des Verfassungsgerichtshofs , S.   312   ff .
  40. Verfassungsgerichtshof zieht bei Benko ein. In: derStandard.at . 20. August 2012, abgerufen am 29. Juli 2016 .
  41. Gebäudebeschreibung auf der Website des Verfassungsgerichtshofs
  42. Bierlein wird VfGH-Präsidentin, Brandstetter rückt nach. In: diePresse.com . 21. Februar 2018, abgerufen am 16. August 2018 .
  43. Benedikt Kommenda: Grabenwarter übernimmt interimistisch den VfGH. In: DiePresse.com. 30. Mai 2019, abgerufen am 3. Juni 2019 .
  44. Josef Pauser: Judikatur des Verfassungsgerichtshofes (VfGH) im österreichischen Rechtsinformationssystem (RIS) nun für die Zeit 1919 bis 1979 ergänzt. In: Blog der Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen und Bibliothekare (VÖBBLOG). 11. Juni 2018, abgerufen am 23. August 2018 .
  45. Rechtsprechung im Wandel. Ausgewählte Entscheidungen und ihr gesellschaftliches und politisches Umfeld. In: Website des VfGH. Abgerufen am 23. August 2018 .
  46. Erkenntnis vom 24. April 1921, Nr. 8 (= S. 22), Sammlung der Erkenntnisse des Verfassungsgerichtshofes. Neue Folge. 1. Heft, Jahr 1921, Druck der Österreichischen Staatsdruckerei, Wien 1923
  47. Erkenntnis vom 27. März 1923, Nr. 206 (= S. 38), Sammlung der Erkenntnisse des Verfassungsgerichtshofes. Neue Folge. 3. Heft, Jahr 1923, Verlag der Österreichischen Staatsdruckerei, Wien 1924
  48. Erkenntnis vom 5. November 1927, Nr. 878 (= S. 193), Sammlung der Erkenntnisse und wichtigsten Beschlüsse des Verfassungsgerichtshofes. Neue Folge. 7. Heft, Jahr 1927, Verlag der Österreichischen Staatsdruckerei, Wien 1928
  49. Erkenntnis vom 27. Februar 1928, Nr. 951 (= S. 51), Sammlung der Erkenntnisse und wichtigsten Beschlüsse des Verfassungsgerichtshofes. Neue Folge. 8. Heft, Jahr 1928, Verlag der Österreichischen Staatsdruckerei, Wien 1929
  50. a b Erkenntnis WI 6/2016-125 des Verfassungsgerichtshofs vom 1. Juli 2016 (= VfSlg. 20071/2016).
  51. VfGH hebt Hofburg-Wahl auf: Stichwahl wird komplett wiederholt. In: Kurier . 1. Juli 2016, abgerufen am 16. August 2018 .
  52. Erkenntnis G 258-259/2017-9 des Verfassungsgerichtshofs vom 4. Dezember 2017.
  53. Ehe für Homosexuelle kommt 2019. In: diePresse.com . 5. Dezember 2017, abgerufen am 16. August 2018 .
  54. Unterscheidung zwischen Ehe und eingetragener Partnerschaft verletzt Diskriminierungsverbot. In: Website des VfGH. 5. Dezember 2017, abgerufen am 16. August 2018 .
  55. a b c d Gerhart Holzinger : Die Organisation des Verfassungsgerichtshofes (Plenum, „Kleine Besetzung“, Zuständigkeiten des Präsidenten) . In: Michael Holoubek , Michael Lang (Hrsg.): Das verfassungsgerichtliche Verfahren in Steuersachen . Linde Verlag , Wien 2010, ISBN 978-3-7073-1618-6 , S.   15–26 .
  56. Kurt Heller : Die Enthebung eines Mitgliedes des Verfassungsgerichtshofes . In: Bernd-Christian Funk , Gerhart Holzinger , Hans Klecatsky , Karl Korinek , Wolfgang Mantl , Peter Pernthaler (Hrsg.): Der Rechtsstaat vor neuen Herausforderungen. Festschrift für Ludwig Adamovich zum 70. Geburtstag . Verlag Österreich , Wien 2002, ISBN 3-7046-3861-7 , S.   155–168 .
  57. Walter Berka : Verfassungsrecht. Grundzüge des österreichischen Verfassungsrechts für das juristische Studium . 7. Auflage. Verlag Österreich , Wien 2018, ISBN 978-3-7046-8039-6 , Kapitel: 40.3. Das Verfahren vor dem VfGH , S.   344–347 .
  58. Walter Berka : Verfassungsrecht. Grundzüge des österreichischen Verfassungsrechts für das juristische Studium . 7. Auflage. Verlag Österreich , Wien 2018, ISBN 978-3-7046-8039-6 , Kapitel: 40.2.2. Die Arbeitsweise des VfGH , S.   343–344 .
  59. Enquete: Die Referenten und ihre Meinung zu dissenting opinion. In: Parlamentskorrespondenz Nr. 660. Österreichisches Parlament, 16. Oktober 1998, abgerufen am 5. September 2016 .
  60. Protokoll über die 11. Sitzung des Ausschusses 9 am 1. September 2004. (PDF) Österreich-Konvent, 2. August 2004, abgerufen am 5. September 2016 .
  61. Martin Hiesel : Von inneren Freiheiten, subjektiven Wahrnehmungen und objektiven Fakten. Skizzenhafte Beiträge zur aktuellen Diskussion betreffend die Einführung einer „dissenting opinion“ am VfGH . In: Journal für Rechtspolitik (JRP) . Jahrgang 25, Heft 4, 2017, S.   201–205 .
  62. Daniel Bischof: Wenn sich Höchstrichter uneins sind. In: Wiener Zeitung . 23. Februar 2021, abgerufen am 23. Februar 2021 .
  63. Philipp Aichinger: Wie man zur Auskunft kommen kann. In: DiePresse.com . 23. Februar 2021, abgerufen am 23. Februar 2021 .
  64. Verfassungsgerichtshof: Stellungnahme zum Entwurf für ein Bundesgesetz, mit dem das Bundes-Verfassungsgesetz, das Rechnungshofgesetz 1948 und das Verfassungsgerichtshofgesetz 1953 geändert werden und ein Informationsfreiheitsgesetz erlassen wird. (PDF) In: Website des österreichischen Parlaments . 13. April 2021, abgerufen am 14. April 2021 .
  65. Heinz Mayer , Gabriele Kucsko-Stadlmayer , Karl Stöger : Bundesverfassungsrecht . 11. Auflage. Manz'sche Verlags- und Universitätsbuchhandlung , Wien 2015, ISBN 978-3-214-08890-3 , Kapitel: IV. Die Kompetenzen des Verfassungsgerichtshofes , S.   552–611 .
  66. Walter Berka : Verfassungsrecht. Grundzüge des österreichischen Verfassungsrechts für das juristische Studium . 6., aktualisierte Auflage. Verlag Österreich , Wien 2016, ISBN 978-3-7046-7281-0 , S.   345–393 .
  67. Theo Öhlinger , Harald Eberhard : Verfassungsrecht . 10., überarbeitete Auflage. Facultas , Wien 2014, ISBN 978-3-7089-1111-3 , Kapitel: 2. Kompetenzen , S.   464–502 .
  68. Rudolf Machacek (Hrsg.): Verfahren vor dem Verfassungsgerichtshof und vor dem Verwaltungsgerichtshof . 6., gänzlich überarbeitete Auflage. Manz'sche Verlags- und Universitätsbuchhandlung , Wien 2008, ISBN 978-3-214-06194-4 , Kapitel: II. B. Die Kompetenzen des Verfassungsgerichtshofes , S.   20–24 .
  69. Theo Öhlinger , Harald Eberhard : Verfassungsrecht . 10., überarbeitete Auflage. Facultas , Wien 2014, ISBN 978-3-7089-1111-3 , S.   494 , Rz 1043 .
  70. VfGH Slg. 15.375/1998
  71. VfGH Slg. 18.036/2006

Koordinaten: 48° 12′ 41,4″ N , 16° 21′ 57,6″ O