brottvísun

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Brottvísun Serba af stjórn Ustasha , 1941
Brottvísun Þjóðverja frá austurlöndunum , 1945
Flóttamannabúðir í Zaire eftir þjóðarmorðið í Rúanda , 1994

Hugtakið brottvísun (vertrīben frá miðháþýsku „reka út, útrýma, útrýma“) er samheiti yfir fyrirbæri einstaklinga eða hagsmunahópa til að lýsa með valdi sínu hegðun , hugsun , tilfinningum og aðstæðum einstaklinga, samfélagshópa eða íbúar ákvarða þannig að þeir neyðist til að yfirgefa byggðarsvæði sitt ( ofbeldi ). Í seinna sögulegum tímabilum , það er oft ríki ráðstafanir sem finna tjáningu í tengslum við þjóðerni , trúarbrögðum , félagslegt eða pólitískt hóp.

Skilgreiningar og afmörkun

Hugtakið brottvísun er hvorki löglega né sögulega skýrt og ótvírætt skilgreint. Í langan tíma var það pólitískt bardagaheiti og er enn hugtak sem notað er í pólitísku tungumáli. Philipp Ther mælir fyrir eftirfarandi skilgreiningu:

"Displacement er afl form fólksflutninga yfir innlendum landamæri. Þeir sem verða fyrir áhrifum af því neyðast til að yfirgefa heimaland sitt undir beinni eða óbeinni þvingun . Brottvísun er óafturkallanleg og endanleg. " [1]

Brottvísun er frábrugðin tilfærslu að því leyti að ekki er hægt að útiloka síðari heimkomu. Að auki fer það alltaf fram á yfirráðasvæði ríkis. [2]

Að auki eru fjölmörg hugtök notuð sem hafa sérstakar merkingar :

  • Flutningur felur í sér þvingaða brottför frá stað eða svæði vegna brottvísunar eða (ríkis) ofsókna. Þar sem, til viðbótar við miklar ofsóknir, hefur verið og er enn pólitísk og félagsleg mismunun eða eingöngu efnahagslegur þrýstingur af ýmsum toga, þá er oft erfitt að greina á milli fólksflótta og sjálfviljugrar brottflutnings eða sjálfviljugrar stórflutnings innan ríkis án sönnunar á brottvísun. eða hótun um ofbeldi.
  • Brottvísun er stjórnsýsluaðgerð með það að markmiði að stöðva veru viðkomandi í landi og meina honum endurkomu og frekari búsetu. Brottvísanir setja almennt hagsmuni ríkis eða samfélags yfir vellíðan hins rekna.
  • Brottvísun er opinber fullnusta skyldu til að yfirgefa landið sem er stofnað í stjórnskipulegu ferli (brottvísun).
  • Flóttamenn fara ekki frá heimalandi sínu eftir fyrirmælum yfirvalda heldur til að forðast hættu - hugsanlega lífshættuleg -. Þeir neyðast ekki til að yfirgefa heimaland sitt strax, heldur óbeint . Ef flóttamönnum eða brottfluttum er ekki heimilt að snúa aftur til heimalands síns er staða þeirra ekki lengur önnur en fólks á flótta.
  • Með framgangi alþjóðlegrar refsiréttar festu þjóðernishreinsanir sig í sessi meðal lögfræðinga og sagnfræðinga (og síðar einnig í fjölmiðlum og almenningi) sem hugtak fyrir aðgerðir sem miða að því að fjarlægja hópa þjóðarinnar sem yfirvöld eða öflugur íbúahópur getur ekki ímyndað sér. málfræðilega eða stangast á við menningarsamsetningu samfélags síns. Af aðferðum eru þjóðarmorð lang glæpamest en flótti er líka mjög ómanneskjulegur .
  • Ríkisbundin endurbyggð í heimsveldum hefur oft þjónað þeim tilgangi að blanda saman ólíkum íbúahópum til að koma í veg fyrir starfsemi aðskilnaðarsinna .
  • Auk brottvísana sem fyrst og fremst eru hvattir til af stefnu ríkisins, voru og eru einnig brottvísanir sem eru fyrst og fremst efnahagslega hvattar í tengslum við miklar breytingar á landnotkun. Dæmi eru stórar stífluframkvæmdir , nýlega í Alþýðulýðveldinu Kína og Tyrklandi , opnum jarðsprengjum (eins og Austur-Þýskalandi eða Ville ) og byggingu stórbýla á svæðum með hefðbundnum efnahagslegum hætti, svo sem Indónesíu . Yfirvöld eru engan veginn alltaf tilbúin og fær um að veita fullnægjandi bætur og aðlaðandi ný byggðarsvæði til íbúa sem þurfa að víkja fyrir þessum verkefnum.

Flýja er óskipuleg, stundum læti hörfa frá óvini, árásaraðila, hættu eða stórslysi. Oft eru bæði hugtökin notuð saman - í setningunni „flug og tilfærsla“. Í Þýskalandi og Austurríki tengist hugtakið „brottrekstur“ í daglegu lífi fyrst og fremst flugi, brottvísun og nauðungarflutningi Þjóðverja frá austurhéruðum Þýska keisaraveldisins og frá Suður -Suðurlandi , sem heyrði undir stjórn Alþýðulýðveldisins Póllands eftir seinni heimsstyrjöldina vegna samnings bandamanna og Sovétríkjanna féllu eða urðu aftur hluti af Tékkóslóvakíu .

Á hernámssvæði Sovétríkjanna og í DDR voru „ endurbyggingar “ opinbert nafn. Forðist hugtakið „á flótta“.

Brottvísanir í fornöld

Útlegð Babýloníu er tímabil sögu Ísraels, 598 f.Kr. Byrjaði með landvinningu Jerúsalem af Babýlonskum konungi Nebúkadnesar II og hélt áfram þar til Babýlon vann landið árið 539 f.Kr. Var af persakonungi Kýrusi II . Stór hluti þjóðarinnar, sérstaklega yfirstéttin, var fluttur í útlegð eða fluttur til Babýlon og fluttur þar með valdi.

Ein þekktasta brottvísun Rómaveldis er brottvísun gyðinga frá Palestínu eftir bælingu uppreisnar Bar Kochba frá 132 til 135 e.Kr.

Brottvísanir á miðöldum

  • Brottvísun gyðinga í gegnum pogroms í fjölmörgum löndum sem og öðrum trúarlegum eða þjóðernislegum minnihlutahópum, Húgenótum , Kaþörum , svokölluðum villutrúarmönnum kirkjunnar ( Waldensians , kaþarar, osfrv.), Múslimum á þeim svæðum sem krossferðirnar hafa áhrif á o.s.frv.; oft voru þessar brottvísanir sameinaðar fjöldamorðum .
  • Karlamagnús (747 / 748–814):
    • Búseta Frakka inn til landsins til betri stjórnunar
    • Brottrekstur Saxa frá Ostholstein um 811, þegar hann lét þetta eftir Slavneska Wagriern bandamönnum í undirgefni Saxa.
  • Friedrich I , kallaður „Barbarossa“:
    • 1162 Brottrekstur íbúa Mílanó úr borg sinni, sem þeir máttu ekki fara inn í og ​​byggja upp aftur í mörg ár.

Brottvísanir í nútímanum (fram að upphafi 20. aldar)

Brottvísanir á meðan og eftir fyrri heimsstyrjöldina

Flutningur fyrir og meðan á seinni heimsstyrjöldinni stóð

Þvinguð endurflutningur Pólverja frá Wartheland af þjóðernissósíalískum Þýskalandi (1939)
„Öflugasta endursetningarherferð í heimssögunni“, áróðursspjald fyrir landnám Warthegau

Brottrekstur stórs hluta gyðinga Þjóðverja með sífellt umfangsmeiri afnámi og ofsóknum síðan þjóðernissósíalistar tóku við völdum árið 1933 var millistig til að útrýma gyðingum , frá sjónarhóli nasista „ endanleg lausn á gyðingaspurningin “frá 1941; Bæði einstaklingsreynsla frá sjónarhóli fórnarlambanna (þvingun til að fara í útlegð ) og brottrekstur heilra hópa menntamanna , listamanna (t.d. kvikmyndagerðarmanna eða „ Silent Voices - brottvísun„ gyðinga “úr óperunni) er talað árin 1933 til 1945 “( farandsýning )), læknar eða lögfræðingar og aðrir með löggjöf og ráðstöfunum í viðskiptalífi eða einkalífi.

Árið 1939 voru Adolf Hitler og Benito Mussolini sammála um endurbyggingu Suður-Týrólverja, svokallaðan kost . Suður -Týrólverjar neyddust til að velja á milli þess að gefa upp heimaland sitt og gefa upp þýska tungu sína og menningu. Þeir sem vildu halda þjóðerni þurftu að yfirgefa Suður -Týról . Undir áhrifum mikils áróðurs einræðisherranna tveggja ákváðu um 86 prósent að yfirgefa heimaland sitt. Um 75.000 fóru þá í raun frá Suður -Týról, [5] litlu meira en 20.000 sneru aftur eftir lok stríðsins; [6]

Árið 1939 samþykktu Hitler og Mussolini einnig að flytja Gottscheers frá heimalandi sínu, sem hefur verið búið í 600 ár í suðurhluta Slóveníu sem nú er, sem hluti af fyrirhugaðri skiptingu Júgóslavíu í þýsk og ítalsk hagsmunasvið. Eftir hernám Júgóslavíu 1941, 12.000 af 13.000 Gottscheers völdu kost á endursetningu á "Ranner Triangle" svæðinu í Neðra -Styria sunnan við Save around Brežice, undir miklum áróðursþrýstingi.

Ráðstafanir þjóðernissósíalískra kynþátta, stórborga, landnáms- og íbúastefnu innihéldu stórfelldar áætlanagerð og endurbyggingarverkefni í aðdraganda stríðsins gegn Sovétríkjunum og meðan á þeim stóð . Það voru grimmdarlegar brottvísanir, brottvísanir , fjöldamorð og skyldur til að framkvæma nauðungarvinnu á öðrum sviðum líka, sérstaklega eftirsáttmála Þjóðverja og Sovétríkjanna um árásargirni . Búseta Þjóðverja frá svæðum undir sovéskri stjórn, einkum frá Eistlandi og Lettlandi sem og frá Bessarabíu , eins og Hitler og Stalín samþykktu árið 1939, stendur í þessu samhengi; Flestir þeirra settust að á pólskum svæðum (suðurhluta Vestur -Prússlands , Posener -landi eða Warthegau , og stundum í öðrum hlutum Póllands).

Brottvísanirnar undir stjórn Sovétríkjanna, þar á meðal í Eystrasaltsríkjunum árið 1940, auk upplausnar Volga lýðveldisins þýska minnihlutans sem þjóðernislegs áhættusæknis og aðsetur íbúa þess til Kasakstan og annarra hluta Sovétríkjanna eftir að Árás Þjóðverja árið 1941 voru hliðstæð fyrirbæri við nauðungaruppgjör Þjóðverja frá því áður en að öllu leyti eða að hluta til pólskum svæðum eftir að um 650.000 Pólverjum var vísað frá vestur-Prússnesku heimalandi sínu til svokallaðrar ríkisstjórnar 1941. Önnur brottrekstrarherferð hafði áhrif á 110.000 Pólverja á svæðinu í suðausturpólsku borginni Zamość , herferðinni Zamość . [7] Ábyrgð á brottvísun Pólverja á þýskri hlið var Umwandererzentralstelle („Skrifstofa fyrir endursetningu pólverja og gyðinga“), fyrir nýtingu eignarinnar sem eftir var, aðalvörðurinn austur eða „fjárvörslu fyrir almenna ríkisstjórn“ "og fyrir endurbyggingu Volksdeutsche undir áróðursorðinu" Heim ins Reich " Volksdeutsche Mittelstelle .

Aðalskipulagið austur , grundvöllur aðgerða í Póllandi, var verkefnið sem Reich Main Security Office (RSHA) SS gerði 1941 og 1942, eftir útrýmingu evrópskra gyðinga, annarra kynþátta (sérstaklega slavneskra þjóða ) sem þjóðarsósíalistar lýstu sem „óæðri“ fluttu hægt til Austur -Rússlands og reka Síberíu út. Forsendan var sigur gegn Sovétríkjunum. Alþjóðlegi hernaðardómstóllinn („Nuremberg stríðsglæpadómstóllinn“) mat skýrt og refsaði þessum brottvikningum sem stríðsglæpum og glæpum gegn mannkyninu í aðalmeðferð SS -kappaksturs og landnáms árið 1948. Endurbyggðunum var einnig refsað sem brot á reglum um stríðsátök í Haag (sjá brottvísun og alþjóðalög ).

Brottvísun Þjóðverja frá 1945 til 1950

Flóttamannaferð um Curonian lónið árið 1945

Á lokastigi seinni heimsstyrjaldarinnar og að henni lokinni var 12 til 14 milljónum Þjóðverja vísað úr austurhluta þýska keisaraveldisins auk þýskumælandi íbúa frá Austur-Mið- , Austur- og Suðaustur-Evrópu . Þessar brottvísanir voru afleiðingar harðstjórnar nasista og stríðsglæpa á tímum nasista . Öfugt við Potsdam -samninginn , sem þrjú sigursríkin Bandaríkin , Sovétríkin og Stóra -Bretland höfðu gert 2. ágúst 1945, var brottvísunin hvorki skipuleg né mannúðleg, 5 milljónir Þjóðverja féllu. Fjöldi fórnarlamba er mjög umdeildur. Flestir á flótta settust að í Sambandslýðveldinu Þýskalandi þar sem þeir voru viðurkenndir sem flóttamenn . Þeir stofnuðu sinn eigin flokk, All-German Block / Federation of Expellees and Disenfranchised , sem var starfandi fram á sjötta áratuginn. Sameining þeirra sem fluttu á flótta valdi unga Sambandslýðveldinu miklum áskorunum.

Frekari brottvísanir á meðan og eftir síðari heimsstyrjöldina

Um svipað leyti og brottvísun Þjóðverja úr hlutum Austur -Evrópu, einkum frá austurhluta heimsveldisins, varð frekari brottvísun eða þjóðernishreinsun í Austur -Mið -Evrópu, til dæmis milli Póllands og Sovétríkjanna Úkraínu , Ungverja sem búa í Slóvakía og fleiri.

  • Brottvísanirnar í Finnlandi / Karelíu . Snemma á fjórða áratugnum voru finnsku Karelarnir reknir tvisvar. Eftir ósigur Finna í vetrarstríði Sovétríkjanna og Finnlands voru alls 400.000 fluttir frá svæðinu nálægt landamærunum, sumum þeirra af finnsku stjórninni, og flestum þeirra var hrakið af Rauða hernum. Eftir árásina á Sovétríkin 1941 sneru um 70% þeirra aftur. Þeir voru reknir aftur árið 1944 þegar Sovétríkin náðu aftur Karelíu. Ekki var heldur gert táknrænt fyrir brottrekstri Karelíumanna; Karelía er enn skipt milli Rússlands og Finnlands til þessa dags. [8.]
  • Þvinguð flutningur fólks í Sovétríkjunum sem stjórnvöld Josef Stalins litu á sem pólitískt óáreiðanleg, sérstaklega á fyrri hluta fjórða áratugarins. Þetta felur í sér brottvísun af Volgu Þjóðverjum , Chechens, Ingush, Tataríska Tatarar , Ingermanland Finnar , Mescheti , Kóreumenn ( Korjo-saram ), Pontic Grikkir , Kúrdum auk marga Eistlendinga, Letta, Litháa og Úkraínumenn. Öllum þessum þjóðum var vísað úr landi innan áhrifasviðs Sovétríkjanna. Krímtatarnir endurhæfðu vel í lok níunda áratugarins og stór hluti þeirra sneri aftur til Krímskaga. Pólska þjóðernishópnum í Litháen, vesturhluta Hvíta -Rússlands og vestur Úkraínu (oft kallað „ Austur -Pólland “ í þýskum bókmenntum) var að hluta vísað úr landi til austurs (Mið -Asíu), að hluta rekið til vesturs (Pólland) 1945/46, og að hluta til gat verið áfram í heimalandi sínu. Flestir Þjóðverjar í Volga fluttu til Þýskalands frá úthlutuðum dvalarstöðum sínum í Síberíu og Mið -Asíu síðan á níunda áratugnum sem heimfluttir eða seint heimfluttir .
  • Árið 1944 óku grískir hermenn að stórum hluta Çamen ( Albana ) í sameiningu til Albaníu, með mörg fórnarlömb meðal íbúanna samkvæmt albanskum yfirlýsingum .
  • Búseta eða brottvísun um 1,2 milljóna Pólverja á árunum 1944 til 1946 frá pólsku austurhéruðunum sem voru tengd Sovétríkjunum á árunum 1919/20 til 1939 til Póllands og til austurhluta Þýskalands sem voru í raun tengd Póllandi eftir stríð.
  • 150.000 Úkraínumenn fluttir frá suðaustur Póllandi til áður þýskra svæða í norðvestur Póllandi í „Aktion Weichsel“.
  • Venezia Giulia ( Istria , Fiume / Rijeka og Dalmatia ): Milli 1943 og 1954 voru tugþúsundir etnískra Ítala reknir úr Venezia Giulia og fluttir úr landi. Það eru ýmis gögn frá um það bil 200.000 til 350.000 um fjölda þeirra sem verða fyrir áhrifum. [9] Milli 5.000 og 21.000 urðu fórnarlömb fjöldamorða í Foibe . [10] Síðan 2005 hefur árlega verið haldinn minningardagur á Ítalíu 10. febrúar til að minnast fórnarlamba Foibe fjöldamorðanna og Esuli (flóttamenn). Samkvæmt Rómarsáttmálanum (1983) skuldbatt fyrrum Júgóslavía sig til að veita 110 milljónir Bandaríkjadala í bætur fyrir ítalska flóttafólkið og eignir þeirra sem eftir eru. Þar af höfðu um 17 milljónir verið greiddar út árið 1991. Eftirmaður ríkja Slóvenía og Króatía samþykktu að deila skuldinni upp á 93 milljónir sín á milli í hlutfallinu 60 til 40. Slóvenía hefur tekið á sig um 56 milljónir skulda, Króatía 37 milljónir. Slóvenía greiddi hlut sinn inn á reikning í Dresdner banka í Lúxemborg árið 2002. Ítölsk stjórnvöld neituðu að samþykkja þessa greiðslu sem löglega. Króatía hefur fyrir sitt leyti boðist til að greiða eigin skuldir.
  • Slóvakía : Um 720.000 etnískir Ungverjar ( Magyarar ) bjuggu í suðurhluta Slóvakíu til ársins 1945. Eins og Sudeten og Karpata Þjóðverjar voru þeir teknir eignarnámi með Beneš skipunum árið 1945. Um 30.000 Ungverjar yfirgáfu Tékkóslóvakíu strax eftir stríðið. Sem hluti af mannfjöldaskiptunum fluttu 73.000 Slóvakar frá Ungverjalandi til Tékkóslóvakíu og um 70.000 til 90.000 Ungverjar frá Slóvakíu fluttu til þorpa þar sem Dóná -svabar höfðu áður búið. Búseta Slóvaka fór fram í sjálfboðavinnu, Ungverjar voru að mestu fluttir ósjálfrátt. Ungverjar í Slóvakíu bjuggu í ólögmætum ramma frá 1945 til upphafs fimmta áratugarins og nokkur þúsund til tíu þúsund voru ósjálfrátt endurbyggð á svæðum sem Þjóðverjar þurftu að skilja eftir í Suður -Suðurlandi. Í dag búa um 500.000 Ungverjar í Slóvakíu. Beneš-úrskurðirnir eru enn umdeildir í samskiptum Ungverja og Slóvakíu.
  • Yfirfull flóttamannalest, Punjab, Indlandi 1947
    Indland : Þegar sjálfstæði frá Stóra -Bretlandi var náð 1947/48 og Pakistan og Indíánasambandið var komið á laggirnar, voru milljónir sikka , hindúa og múslima reknir frá þeim svæðum sem að mestu voru byggðir af meðlimum hins trúfélagsins. Þessi grimmilegu „íbúaskipti“ höfðu áhrif á milli 14 og 15 milljónir manna. Rúmlega sjö milljónum múslima var vísað frá Indlandi til Pakistan, og nokkurn veginn jafnmargir sikir og hindúar frá Pakistan til Indlands.
  • Í Palestínustríðinu (1948/49) flúðu 472.000 til 650.000 Palestínumenn [11] heimili sín eða voru reknir. Óljóst er hve hlutfall flóttamanna og fólks á flótta er. Meira en 850.000 gyðingum var vísað á brott frá heimalandi sínu í arabaríkjunum á sama tíma. Flestir þeirra fluttu til Ísraels (um 500.000), sumir einnig til Frakklands eða Bandaríkjanna. Meirihluti Palestínumanna fór til Jórdaníu, aðrir til Líbanon, Sýrlands og Gaza-svæðisins sem þá var hertekin af Egyptalandi. Annar mikilvægur griðastaður í arabaheiminum var Kúveit . Önnur brottrekstur Palestínumanna átti sér stað strax eftir seinna Persaflóastríðið þegar Kúveit vísaði um 450.000 Palestínumönnum á brott innan tveggja vikna. [12]
  • DDR : Þvinguð búseta á fimmta áratugnum innan landsins frá vesturmörkum til innri lands, sjá Action Verziefer .
  • Chagos-Archipel : Zwangsumsiedlung der gesamten einheimischen Bevölkerung, der Chagossianer , im Jahr 1971. Grund war die Verpachtung der Hauptinsel Diego Garcia durch Großbritannien an die US Air Force .
  • Zypern : Nach der türkischen Intervention in Nordzypern ab dem 20. Juli 1974 wurden mehrere Tausend griechische Zyprioten in den Südteil der Insel vertrieben.
  • Jugoslawien : Die als ethnische Säuberungen bekannt gewordenen Vertreibungen im Laufe der Jugoslawienkriege in den Jahren 1991 bis 1995. Bereits während des Ersten Weltkrieges hatte es Vertreibungen im Gebiet des späteren Jugoslawien gegeben.
  • Weitere Vertreibungen geschahen in Afrika . Allein infolge des seit 2003 andauernden Darfur-Konfliktes sind über 2,5 Millionen Menschen vertrieben worden.

Vertreibung und Völkerrecht

Vertreibungen sind völkerrechtswidrig . Sie wurden bereits im Naturrecht des 18. Jahrhunderts geächtet. [13] Sie verstoßen unter anderem gegen die Haager Landkriegsordnung von 1907, gegen das Verbot von Kollektivausweisungen, gegen das Selbstbestimmungsrecht der Völker und gegen das Eigentumsrecht. Vertreibungen sind oft mit Enteignungen verbunden. Doch selbst eine Vertreibung ohne Enteignung würde das Eigentumsrecht der Vertriebenen verletzen, weil dieses Recht das Recht der Nutzung einschließt. Ein Vertriebener kann aber seine Immobilien nicht mehr nutzen.

Soweit Vertreibungen eine hinreichend klar definierte Gruppe betreffen und mit der Absicht durchgeführt werden, diese Gruppe als solche ganz oder teilweise zu zerstören, erfüllen sie außerdem den Tatbestand des Völkermordes im Sinne der UN -Konvention von 1948.

Das Statut des Internationalen Strafgerichtshofes definiert Vertreibung als Verbrechen gegen die Menschlichkeit . [14]

In einem Gutachten, das 1991 im Auftrag der Bayerischen Staatsregierung erstellt wurde, beurteilte der UN-Völkerrechtsberater Felix Ermacora die Vertreibung der Sudetendeutschen als Völkermord. [15] [16] Die Mehrheit der Völkerrechtler teilt Ermacors Ansichten nicht. So schreibt etwa Christian Tomuschat , es könne „trotz der Schwere der Taten von einer gezielten Gesamtaktion des Völkermordes nicht die Rede sein.“ [17] Die Begriffe „Genozid“ und „Völkermord“ wurden von Vertriebenenfunktionären „als moralische Waffen (statt als juristisch-politische Werkzeuge)“ verwendet, um „die qualitativen Unterschiede zwischen alliierter/tschechoslowakischer und nationalsozialistischer deutscher Politik einzuebnen“. [18] Auch das Untersuchungsergebnis der von der EU beauftragten Gutachter Jochen Frowein , Ulf Bernitz und Christopher Lord Kingsland , veröffentlicht am 2. Oktober 2002, unterstützt Ermacoras Wertung nicht. [19]

Norman M. Naimark vertritt die Auffassung, dass die Vertreibung der Deutschen aus Polen und der Tschechoslowakei alle Elemente einer ethnischen Säuberung aufwiesen, aber keinen Völkermord darstellten. [20]

Vertreibungsverluste

Vertreibungsverluste gliedern sich in drei Kategorien:

  1. Verluste an Leib und Leben (vgl. Gesamterhebung ),
  2. materielle Verluste und wirtschaftliche Schäden,
  3. ideelle und kulturelle Verluste.

Diese drei Verlustkategorien betreffen regelmäßig drei Gruppen:

  1. die vertriebene Bevölkerung,
  2. die aufnehmende Bevölkerung und
  3. die neu angesiedelte Bevölkerung (von deren politischer Vertretung regelmäßig die Vertreibung ausging).

Die Verluste der vertriebenen Bevölkerung liegen auf der Hand. Aber auch die aufnehmende Bevölkerung hat zumindest kurzfristig oft unter Vertreibungen zu leiden. So wurde die Hungersnot der Nachkriegszeit in Deutschland ( Hungerwinter 1946/47 ) durch die erzwungene Aufnahme von Millionen Vertriebenen auch für die einheimische Bevölkerung massiv verschärft.

Auch für die neue Bevölkerung stellt die Vertreibung oft keinen echten Gewinn dar, da diese häufig selbst eher unfreiwillig in dieses Gebiet gekommen sind, entweder durch wirtschaftlichen Zwang oder durch Vertreibung aus anderen Gebieten. Außerdem besteht in der Neubevölkerung oft die Furcht, dass sich die vertriebene Bevölkerung das Land wieder holt, so dass wenig Neigung zu langfristiger Standortsicherung besteht.

Posttraumatische Belastungsstörungen

Nach einer nicht repräsentativen Studie , die auf der Auswertung von 600 Berichten und Interviews der Vertriebenen- und Flüchtlingsgeneration des Zweiten Weltkrieges beruht, wurden folgende Störungen festgestellt: „Sie leiden zum Beispiel unter Ängsten, Nervosität, Schlafstörungen, Schreckhaftigkeit, Alpträumen, werden von immer wiederkehrenden Bildern schrecklicher Erlebnisse gequält.“ [21]

Die politische Debatte über den Vertreibungsbegriff seit 1950

Briefmarke (1955) : Zehn Jahre Vertreibung 1945
Briefmarke (1965): Zwanzig Jahre Vertreibung
Wegweiser beim Bahnhof Elmshorn (2009)

Im deutschen Sprachraum bezeichnet der Begriff in einem verengten Verständnis meist Ausweisung und Flucht deutschsprachiger Bevölkerung aus Grenzräumen mit nichteinheitlicher Bevölkerungsgeschichte oder isolierten mehrheitlich deutschen Sprachgebieten in den ehemals deutschen Ostgebieten, Polen, dem heutigen Tschechien und anderen Staaten Osteuropas nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs.

Der Begriff Vertreibung beziehungsweise Vertriebene setzte sich erst Ende der 1940er-Jahre durch und wurde nur in der Bundesrepublik zur offiziellen, auch gesetzlich fixierten Bezeichnung dieses Vorgangs ( Heimatvertriebene ) beziehungsweise der von ihm Betroffenen. Bis dahin wurden zwangsumgesiedelte Deutsche begrifflich nicht von der Gesamtheit der Flüchtlinge (siehe Displaced Persons ) unterschieden, zuweilen auch – wie im späten nationalsozialistischen Sprachgebrauch – als „Evakuierte“ bezeichnet.

Verwendung und genaue Bedeutung des Begriffs Vertreibung sind in Deutschland etwa seit den späten 1980er Jahren strittig, da die Abgrenzbarkeit zwischen (gewaltsamer) Vertreibung und (gewaltloser) Emigration zunehmend in Frage gestellt wurde. Von einigen Politikern und Publizisten wurde die These aufgestellt, der Begriff der Vertreibung bezeichne lediglich eine Form von Zwangsmigration und komme in der internationalen Forschung überwiegend als deutsches Lehnwort (im Englischen expulsion bzw. expellees ) vor, während außerhalb Deutschlands sonst eher von Deportierten oder Flüchtlingen ( refugees ) gesprochen wird. Hinzu komme die Konfrontation des Kalten Krieges , denn in jenen Nationen, die Flucht und Vertreibung der Deutschen ab 1944/1945 veranlasst hatten, wähle man eher verharmlosende Begriffe, etwa das tschechische Wort Odsun (dt. „Abschiebung durch Abtransport“) und den Begriff Transfer („Überführung“). Auch innerhalb Deutschlands sei der Begriff der Vertreibung und der Vertriebenen nicht immer selbstverständlich gewesen. Tatsächlich herrschte anfangs der Flucht- und Flüchtlingsbegriff vor, zudem wurde in der Sowjetischen Besatzungszone und in der DDR offiziell gezielt von „ Umsiedlern “ bzw. „ehemaligen Umsiedlern“ und „Neubürgern“ gesprochen. 1950 waren dies dort etwa 4,3 Millionen Menschen.

Eine eigenständige Benennung dieser Gruppe als „Vertriebene“ sei, so der Einwand, weniger durch evidente Tatsachen gerechtfertigt gewesen, sondern sie sei eher der Logik juristischer und politischer Zweckmäßigkeit geschuldet: Zum einen besaßen sie – aufgrund ihrer deutschen Staatsangehörigkeit (bei den Vertriebenen aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten und aus dem Sudetenland) beziehungsweise als Volksdeutsche – einen anderen Rechtsstatus als nichtdeutsche Deportierte und Flüchtlinge. Zum anderen bot die Wahl dieses Begriffes mehrere politisch und sozial erwünschte Möglichkeiten: Er schuf eine Distanz zwischen deutschen Deportierten und den von den Deutschen Deportierten – Juden, Polen, Tschechen, Russen usw. Damit ermöglichte er in der Bundesrepublik einen Opferdiskurs, der eine tief greifende Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus erschwerte.

Einige führende Vertreter der deutschen Vertriebenen, namentlich der Vorsitzende der Landsmannschaft Schlesien, Herbert Hupka , und der Präsident des Bundes der Vertriebenen , Wenzel Jaksch (Hupka bis nach 1970, Jaksch bis zu seinem Tode), waren Sozialdemokraten . Die SPD vertrat die Interessen der deutschen Vertriebenen bis etwa zum Jahre 1964 gleichermaßen wie die CDU und CSU . Insbesondere vertrat die SPD jahrelang die Überzeugung, nicht nur die Vertreibung selbst sei ein Verbrechen gewesen, sondern die etwaige Anerkennung der Oder-Neiße-Linie als neuer deutsch-polnischer Grenze wäre als ein politisches Unrecht zu bewerten. In diesem Zusammenhang steht auch der später oft zitierte Aufruf Willy Brandts , Herbert Wehners und Erich Ollenhauers zum Deutschlandtreffen der Schlesier im Jahre 1963: „ Verzicht ist Verrat, wer wollte das bestreiten. 100 Jahre SPD heißt vor allem 100 Jahre Kampf für das Selbstbestimmungsrecht der Völker . Das Recht auf Heimat kann man nicht für ein Linsengericht verhökern. Niemals darf hinter dem Rücken der aus ihrer Heimat vertriebenen oder geflüchteten Landsleute Schindluder getrieben werden! “ Diese Politik der SPD änderte sich allerdings ab etwa 1965, als die neue Ostpolitik entwickelt wurde. In seiner Regierungserklärung von 1969 gab Willy Brandt offen die Bereitschaft zur Anerkennung der Oder-Neiße-Linie als deutsch-polnische Grenze zu erkennen.

In den 1950er Jahren ließ sich durch die begriffliche Unterscheidung zwischen „normalen“ Deportierten und deutschen Vertriebenen die Forderung nach Revision der Oder-Neiße-Linie leichter aufrechterhalten. Die Forderung nach dieser Revision diente nicht zuletzt der Integration der Vertriebenen in die westdeutsche Nachkriegspolitik. Es sollte verhindert werden, dass die Vertriebenen sich in noch stärkerem Ausmaß Parteien zuwandten, in denen sich damals ehemalige Nationalsozialisten sammelten wie in der SRP , der DP , und dem Gesamtdeutschen Block/Bund der Heimatvertriebenen und Entrechteten.

Das Bundesverfassungsgericht hat hingegen eine andere Rechtsauffassung vertreten: Danach wurden die Gebiete östlich von Oder und Lausitzer Neiße weder durch die Beschlüsse der Potsdamer Konferenz vom Juli/August 1945, noch durch den Warschauer Vertrag von 1970 völkerrechtswirksam von Deutschland als Ganzem getrennt. Von diesem staats- und völkerrechtlichen Standpunkt aus ging es in den 1950er und 1960er Jahren nicht um deutsche Gebietsforderungen an Polen, sondern um umstrittene polnische Gebietsforderungen aus der Vergangenheit an Deutschland.

In der DDR dagegen wurden die Zwangsumgesiedelten als Umsiedler bezeichnet, ein gruppenspezifischer Sonderstatus im Sozialrecht wurde namentlich bei der Verteilung enteigneter Flächen bei der Bodenreform von 1946 und im „Gesetz zur weiteren Verbesserung der Lage der ehemaligen Umsiedler in der Deutschen Demokratischen Republik“ vom 8. September 1950 fixiert, blieb jedoch im Unterschied zum langfristig angelegten Vertriebenenrecht der Bundesrepublik nur bis in die frühen fünfziger Jahren relevant. Außerdem anerkannte die DDR bereits 1950 im Görlitzer Abkommen die Oder-Neiße-Linie als „Friedensgrenze“ zwischen der DDR und Polen. Sämtliche im Bundestag vertretenen Parteien mit Ausnahme der KPD legten gegen diesen Akt Rechtsverwahrung ein und bezeichneten ihn als „null und nichtig“.

Die zeitgeschichtliche Forschung differenziert zwischen aufeinander folgenden Ereignissen der Flucht, Vertreibung und Zwangsumsiedlung. Heute stellen einige Historiker das damit bezeichnete Phänomen unter den Oberbegriff Zwangsmigration . Dieser Sprachgebrauch lehnt sich an die Formulierung des damaligen Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker an, der in seiner Rede zum 40. Jahrestag des Kriegsendes am 8. Mai 1985 die Vertreibung der Deutschen als „erzwungene Wanderschaft“ bezeichnet hatte.

Ein völliges Fallenlassen des Vertreibungsbegriffs ist aber – angesichts seiner Verankerung im öffentlichen (nicht nur deutschen) Bewusstsein – auch aus Sicht der politischen Linken – praktisch nicht möglich. Wünschenswerter erscheint die Einordnung des Vertreibungsbegriffs in den Gesamtzusammenhang von Zwangsumsiedlungen im 20. Jahrhundert, so wie er in jüngster Zeit verstärkt vorgenommen wird. Lange Debatten um Begriffe haben die Wirkung, politisch heikle Fragen wie die nach der Zahl der Morde und Vergewaltigungen bei diesem Geschehen an den Rand der Diskussion zu drängen.

Darüber hinaus erscheint der politischen Linken der Versuch fruchtbar, Vertreibung und jede Form von Zwangsmigration im Rahmen des allgemeinen Migrationsgeschehens zu betrachten. Denn angeblich könne eine klare Trennung zwischen Zwangsumsiedlung, Flucht und „freiwilliger“ Migration häufig nicht vorgenommen werden.

Zum anderen zeigen neuere Untersuchungen zur Integration der Vertriebenen angeblich, dass der Umgang mit und das Verhalten von Vertriebenen mehr Parallelen als Unterschiede zu anderen Migrantengruppen aufweist. Konkrete Unterschiede, wie etwa die von den deutschen Vertriebenen bis zum heutigen Tage erhobenen Forderungen nach Aufklärung des Schicksals von mehreren Hunderttausend spurlos Vermissten, Rückkehrrecht, Heimatrecht, Eigentumsrückgabe und Anerkennung ihres Schicksals als eines Verbrechens gegen die Menschlichkeit im Sinne der Statuten des Internationalen Gerichtshofs von Nürnberg, dürfen nach dieser Sichtweise nicht über die großen Parallelen zwischen deutschen „Zwangsmigranten“ und ausländischen Zuwanderern in Deutschland hinwegtäuschen. Dennoch – so diese Sichtweise – werde man das Spezifikum der Zwangsmigration auch weiterhin zu berücksichtigen haben.

Die Vertreibungen der 1990er Jahre in Bosnien , Kroatien und im Kosovo haben diese deutsche Diskussion wieder in den Hintergrund rücken lassen. Die Überzeugung, dass Vertreibung und Migration zwei grundlegend unterschiedliche Dinge sind, gewann wieder die Oberhand. Verbunden damit war die Rückkehr zum eingangs definierten Vertreibungsbegriff. So erklärte Bundeskanzler Gerhard Schröder in seinem Grußwort an den Tag der Heimat in Stuttgart vom 5. September 1999: „Jeder Akt der Vertreibung, so unterschiedlich die historischen Hintergründe auch sein mögen, ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit .“

Peter Glotz zitierte 2001 Roman Herzog :

„Kein Unrecht, und mag es noch so groß gewesen sein, rechtfertigt anderes Unrecht. Verbrechen sind auch dann Verbrechen, wenn ihm andere Verbrechen vorausgegangen sind. [22]

Sehr kontroverse Sichtweisen gibt es hingegen in der polnischen Politik. Während Władysław Bartoszewski am 28. April 1995 in seiner damaligen Funktion als Außenminister im Deutschen Bundestag die Vertreibung der Deutschen öffentlich als ein Unrecht [23] bezeichnete äußert sich 2008 der mit der Wiederwahl gescheiterte und Donald Tusk unterlegene damalige Oppositionsführer Jaroslaw Kaczynski dahingehend, dass „Deutschland zu hundert Prozent Schuld am eigenen Vertriebenenschicksal trage“. [24] Erst seit der politischen Wende 1988/89 konnte das Thema Vertreibung der Deutschen in der polnischen Öffentlichkeit offen diskutiert und von Historikern ohne politische Einflussnahme erforscht werden. [25] Seither wurde die Vertreibung in zahlreichen Publikationen und Veröffentlichungen historisch aufgearbeitet und infolgedessen in einer gesellschaftspolitischen Debatte bis heute kontrovers diskutiert. [26]

Literatur

  • Dieter Blumenwitz (Hrsg.): Flucht und Vertreibung. Vorträge eines Symposiums, veranstaltet vom Institut für Völkerrecht der Universität München. Heymanns, Köln 1987, ISBN 3-45-220998-9 .
  • Detlef Brandes, Holm Sundhaussen , Stefan Troebst (Hrsg.): Lexikon der Vertreibungen. Deportation, Zwangsaussiedlung und ethnische Säuberung im Europa des 20. Jahrhunderts. Böhlau, Wien/Köln/Weimar 2010, ISBN 978-3-205-78407-4 .
  • Edward J Erickson: A Global History of Relocation in Counterinsurgency Warfare . Bloomsbury Academic, London 2019, ISBN 9-781-350062 -58-0.
  • Elena Fiddian-Qasmiyeh, Gil Loescher, Katy Long, Nando Sigona (Hrsg.): The Oxford Handbook of Refugee and Forced Migration Studies . Oxford 2014, ISBN 978–0–19–965243–3.
  • Isabel Heinemann , Patrick Wagner (Hrsg.): Wissenschaft – Planung – Vertreibung. Neuordnungskonzepte und Umsiedlungspolitik im 20. Jahrhundert. Steiner, Stuttgart 2006, ISBN 978-3-515-08733-9 (= Beiträge zur Geschichte der Deutschen Forschungsgemeinschaft , Bd. 1).
  • Norman Naimark : Fires of Hatred. Ethnic Cleansing in Twentieth-Century Europe. Harvard University Press, Cambridge 2001.
    • deutsch unter dem Titel: Flammender Haß. Ethnische Säuberungen im 20. Jahrhundert. Beck, München 2004, ISBN 3-40651757-9 .
  • Holm Sundhaussen: Ethnische Zwangsmigration. In: Europäische Geschichte Online , hrsg. vom Institut für Europäische Geschichte, Mainz 2010.
  • Witold Sienkiewicz (Hrsg.): Illustrierte Geschichte der Flucht und Vertreibung. Mittel- und Osteuropa 1939 bis 1959. Weltbild Verlag, Augsburg 2009, ISBN 978-3-828-90903-8 .

Weblinks

Wiktionary: Vertreibung – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wiktionary: Vertriebener – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Fußnoten

  1. Philipp Ther: Deutsche und polnische Vertriebene. Gesellschaft und Vertriebenenpolitik in der SBZ/DDR und in Polen 1945–1956 , Göttingen 1998, ISBN 3-525-35790-7 , S. 99.
  2. Philipp Ther: Deutsche und polnische Vertriebene. Gesellschaft und Vertriebenenpolitik in der SBZ/DDR und in Polen 1945–1956 , Göttingen 1998, S. 36.
  3. Michael Wolffsohn : Die ungeliebten Juden. Israel – Legenden und Geschichte , Diana Verlag, München 1998, S. 20.
  4. Zahlenangaben zum Teil aus Bevölkerungs-Ploetz: Raum und Bevölkerung in der Weltgeschichte, Band 4: Bevölkerung und Raum in Neuerer und Neuester Zeit. Ploetz, Würzburg 1965.
  5. Südtirol bis 1945 , Webseite der Autonomen Provinz Bozen – Südtirol, Dienststelle für Kommunikation. Abgerufen am 8. Februar 2016.
  6. Karl Stuhlpfarrer: Umsiedlung Südtirol. Zur Außenpolitik und Volkstumspolitik des deutschen Faschismus 1939 bis 1945 , Wien 1983.
  7. Beide Zahlen stammen aus offizieller polnischer Quelle von 2004.
  8. Pekka Kauppala: Karelier. Flucht und Evakuierung (1939–1944). In: Detlef Brandes , Holm Sundhaussen , Stefan Troebst (Hrsg.): Lexikon der Vertreibungen. Deportation, Zwangsaussiedlung und ethnische Säuberung im Europa des 20. Jahrhunderts. Böhlau, Wien/Köln/Weimar 2010, ISBN 978-3-205-78407-4 , S. 334 ff. (abgerufen über De Gruyter Online).
  9. Verlorene Heimaten, Ethnische Flucht und Vertreibung im XX. Jahrhundert ( MS PowerPoint ; 2,3 MB), Maria Cristina Berger und Adriano Ceschia, Goethe-Institut .
  10. Lucio Toth: Wie kam es zu den Foibe? Die Massaker in Julisch Venetien und in Dalmatien (1943–1950). In: Istituto Italiano di Cultura (Hrsg.), Foibe: dal silenzio politico alla verita storica , S. 15 .
  11. „Progress Report“ des Vermittlers der Vereinten Nationen für Palästina, dem Generalsekretär zur Weiterleitung an die Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen übergeben; offizielle Berichte der Vollversammlung: Dritte Sitzung, Ergänzung No. 11 (A 648), Paris 1948, S. 47; Ergänzung No. 11a (A 698 und A 689), Add. 1, S. 5.
  12. Angry welcome for Palestinian in Kuwait , BBC News, 30. Mai 2001.
  13. Vgl. zum Beispiel Emer de Vattel , The Law of Nations – Principles of the Law of Nature: Applied to the Conduct and Affairs of Nations and Sovereigns (translated from the French), Philadelphia 1856 (Dublin 1792), Book II: Of the Nations considered relatively to others. § 90 .
  14. Statut des Internationalen Strafgerichtshofes, Art. 7 Abs. 1 lit. d (PDF; 223 kB)
  15. Fritz Peter Habel, Dokumente zur Sudetenfrage. Unerledigte Geschichte . 5., völlig überarbeitete Auflage, Langen Müller, München 2003, S. 923–926: Rechtsgutachten des Völkerrechtlers Prof. Felix Ermacora: Die sudetendeutschen Fragen , 22. August 1991.
  16. Auszug aus dem Gutachten auf der Website des Felix Ermacora Instituts ( Memento vom 3. Dezember 2013 im Internet Archive )
  17. WDR: Vertreibungsverbrechen gegen die Menschlichkeit ( Memento vom 3. Dezember 2013 im Internet Archive ) (PDF).
  18. Zit. nach Stefanie Mayer: „Totes Unrecht“? Die „Beneš-Dekrete“. Eine geschichtspolitische Debatte in Österreich. Peter Lang, Frankfurt a. M. 2009, ISBN 978-3-631-58270-1 , S. 120 .
  19. European Parliament – Working Paper: Legal opinion on the Beneš-Decrees and the accession of the Czech Republic to the European Union (PDF).
  20. Norman M. Naimark: Strategische Argumente . In: Frankfurter Allgemeine Zeitung , 21. Januar 2004, S. 7.
  21. Psychiater: „Die Zeit heilt nicht alle Wunden.“ In: Lübecker Nachrichten vom 8. Mai 2010, S. 3. Interview mit Psychiater Christoph Muhtz am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf.
  22. Rede von Peter Glotz 2001
  23. Deutscher Bundestag: Gedenken an das Ende des Zweiten Weltkrieges und der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft , Rede vom 28. April 1995.
  24. Kaczynski gegen Kompromiss in Sachen Vertreibung ( Memento vom 28. März 2009 im Internet Archive ), Polen-Rundschau.de, 8. Januar 2008.
  25. Andreas Mix: Lange Schatten: Der Umgang mit dem Zweiten Weltkrieg und seinen Folgen in Polen und Deutschland , Bundeszentrale für politische Bildung /bpb, 23. März 2009.
  26. Claudia Kraft : Die aktuelle Diskussion über Flucht und Vertreibung in der polnischen Historiographie und Öffentlichkeit , in: Zeitgeschichte-online , Thema: Die Erinnerung an Flucht und Vertreibung , Januar 2004.