Frændsemi

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit

Frændsambönd (frá miðhá -þýsku skyldu „átt til, tilheyra“) er samband tveggja manna, annar þeirra er líffræðilega fenginn frá hinum eða báðir eiga sameiginlegan forföður . Í viðbót við þetta undirliggjandi consanguinity, það er líka löglegt sambandið í gegnum ákvörðun foreldrahlutverksins fyrir utan líffræðilega barn ( samþykkt , viðurkenning á faðerni , fæðingu eftir eggja gjöf ). Hjá ættingjum maka eða skráðra maka er í flestum löndum engin lögleg tengsl, heldur skyldleiki , almennt þekktur sem óbeint eða skyldleiki sem kallast form félagslegs sambands .

Í hinum ýmsu menningarheimum hafa þróast einföld eða viðamikil frændsemi kerfi fyrir öll þessi sambönd, hvert með sitt frændsheiti fyrir fjölskyldumeðlimi einstaklings. Þessi nöfn vísa alltaf til manneskjunnar sem notar þau eða sem sambönd þeirra eru nefnd og þau eru gagnkvæm hvort öðru, til dæmis er barnabarn ömmu sinnar , á sama tíma er hún barnabarnabarn langömmu . Þegar sýnir tengsl í fjölskyldu tré eða ættfræðiupplýsingum borðum , helstu manneskja er vísað til sem sjálf (I) eða próf mann (próf mann) og öll nöfn vísa aðeins til þeirra (sjá ættartal framsetning ).

Þessi grein útskýrir sambandsheitin sem eru notuð í Þýskalandi , Austurríki og Sviss ; svæðisbundið eru mörg mismunandi nöfn. Allir eru menningarlega mótaðir af þeim skilningi að manneskja er jafntættuð frá báðum foreldrum (vitrænt-tvíhliða samband ). Í meginatriðum samsvara þau skyldleikakerfinu sem er algengt í dag í hinum vestræna heimi .

Frændsemi (náin eða fjarlæg) milli tveggja manna byggist á báðum uppruna þeirra, gerður er greinarmunur á númeruðu kynslóðafjarlægð hliðarlína („1. stig“: ein kynslóð til baka; sjá mynd til hægri) og lögfræðinni skyldleiki („Í fyrstu gráðu“: miðlunarfæðing liggur á milli þeirra).

Venjulegt evrópskt skyldleikakerfi með númeraðri lögfræðilegri frændsemi (x °) auk fjölda kynslóðabilsins (xth gráðu):
frá „ prófgreininni “ (miðju til vinstri: ég, egó) lóðréttu fjölskyldugreinarnar ( hliðarlínurnar ) færast til hægri, því lengra sem þær klofna fyrr í ætt forfeðra eykst níunda stig þeirra í samræmi við það

Tengslakerfi og kjör

Þjóðfræðileg flokkun

Fjölskyldunöfnin á þýsku eru þjóðfræðilega (þjóðfræðilega) úthlutað „ eskimókerfinu “ sem bandaríski mannfræðingurinn George P. Murdock flokkaði á fjórða áratugnum. The Eskimo Þjóðir á norðurhluta Polar svæðinu greina ekki á milli ættingja í inga og móðurætt ( patri- og matrilateral ), svo að frændi getur verið bróðir föður eða móður, sem frænka systir móður eða föður . [1] Þetta samsvarar tilnefningunum í þýskumælandi löndum, þó nöfnin Oheim (móðurbróðir) og frænka (móðursystir) hafi áður verið algeng á móðurhliðinni . Sem frændsystkini eru bæði börn föðurbróður og frænku einnig nefnd barnabörn frænda og frænku, og barnabarnabörn langömmu og frænku, án frekari greiningar; Ef nauðsyn krefur er bætt við þá viðbót til að gefa til kynna kynslóðabilið : „1. Einkunnir “fyrir börn frænda þíns eða frænku.

Þýsk málfræði

Duden -málfræðin hefur að geyma í ritum sínum frá 1959 til 1995 að málfræðilegt kyn ( ættkvísl ) ættarheiti aðallega tengist kyni ætlaðs fólks: " Ættkynsnafnorð sem fólk er nefnt með, þar með talið einkum frændsemi, almennt samsvarar náttúrulega kyni ( kynlíf ) á mann: föður, móður; sonur, dóttir, bróðir, systir, [...] ". [2] [3] Af þessu leiðir að ekki er hægt að nota karlkyns ættingjanöfn almennt sem „ almennt karlkyns “ fyrir bæði eða öll kynin.

Árið 1988, Gerhard Stickel, sem forstöðumaður Institute for the German Language, bendir á:

"Með tilliti til merkingu Properties " karl "og" kvenkyns ", á þýsku, auk þess að orðið pör karl og kona, drengur eða strákur og stelpa, aðeins orð sviði fjölskyldu nöfn er stafrófsröðina jafnvægi: Faðir: móðir, sonur: dóttir, frændi: frænka osfrv. Bæta við að það eru þverkynja eða kynhlutlaus hugtök eins og barn, foreldri, systkini . Stækkun þessa orðaforða er vissulega einnig vegna þess að auðkenning og skynjun fjölskyldumeðlima eftir kyni þeirra hefur alltaf verið mikilvæg.
Hins vegar væri sögulega fráleitt að álykta af þessum kynjasamhverfu orðræðu samböndum að jafnrétti kynjanna hafi alltaf verið ríkjandi í þýskumælandi fjölskyldum. “ [4]

Sem samheitalyf fyrir skyldleika kynjaskipta á meðan það eru bæði fleirtöluorð -foreldrar og -geschwister og fleirtölu krakkar , en engin samheitalyf fyrir frænda / frænkur (mögulegt: systkini) eða frændur / frænkur (hugsanleg systkini) eða frænkur / frænkur (frænkur) þýðir aðeins karlar). Sum ættarnöfn geta einnig orðið hluti af eiginnafninu eða kveðjunni : Móðir hugrekki , Willi frændi .

Rómönsku fræðimaðurinn Hans-Martin Gauger nefnir mismun á rómönskum tungumálum :

„Rómantísku tungumálin eru miklu„ karlmælandi “en þýska. Til dæmis á spænsku standa feðurnir einnig fyrir „foreldrana“, bræðurnir líka „systkinin“, afarnir geta líka haft ömmurnar með sér, þ.e. stendur fyrir „afa og ömmu“ og frændurnir, frændsystkinin og frændur, einnig fyrir frænkurnar, frænkurnar og frænkurnar: los padres, los hermanos, los abuelos, los tíos, los primos, los sobrinos . " [5]

Önnur tengd hugtök

Hjá öðrum þjóðum og þjóðernishópum eru til dæmis tvö mismunandi nöfn fyrir frænda , sem hægt er að þýða sem föðurbróður og móðurbróður . Þetta sýnir mun á þessu tvennu eins og raunin er með börnin þín. Eskimó- og þýskumælandi kerfin gera færri greinarmun, öfugt við lýsandi , lýsandi kerfi. Ein slík er „ Súdan kerfið “, sem er algengt í Tyrklandi og Kína og var útbreitt í Rómaveldi (sjá latnesk-þýsk frændsheiti ). Það eru sérstök nöfn fyrir frændur og frænkur sem og frændsystkini, sem gefa til kynna kyn þeirra, uppruna þeirra og samband þeirra við foreldri (sjá einnig skyldleika frændsemi ). [1]

Sum menning greinir á milli eldri og yngri systkina : Á tyrknesku er „eldri systir“ abla , „yngri systir“ kız kardeş , „eldri bróðir“ abi , „yngri bróðir“ kardeş (sjá tyrkneska ættarnöfn ). Tælenskir ​​gera greinarmun á eldra og yngra systkini. Kóreska tungumálið greinir einnig á milli bróður karls og konu bróður.

foreldrar

Almennt sambandsrit, í miðju myndefnisins (I) í rauðu

Foreldrarnir eru nánustu forfeður einstaklings sem þeir stíga beint í eða sem foreldrar hafa verið löglega ákveðnir frá:

móðir
 
 
 
 
 
faðir
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Persóna ( egó , prófunarmaður )
 
 
 
 

Uppruni: Orðið foreldrar (frá „eldra“) er fleirtöluorð og er aðeins notað sem fleirtölu - eintölu er foreldrið (í tæknilegu tilliti líka: það eða foreldrið ). [6] [7]

Líffræðilegt uppeldi

Líffræðilegt uppeldi er eitt af þremur hlutverkum foreldra. Grundvöllur líffræðilegra tengsla ( samkvæmni ) er samræmi erfðafræðilegrar myndunar milli barns og tveggja foreldra þess ( Genitor og Genetrix ). Í nútíma æxlunarlyfjum er hægt að ígræða eggfrumu konu í aðra konu sem mun bera barnið og „gefa líf“ við það við fæðingu ; barnið hefur hins vegar enga erfðafræðilega líkingu við þessa konu (sjá staðgöngumóður , egggjöf , líffræðileg ætt , fósturvísislög ). Líffræðilega föður er colloquially kallað framleiðanda, sem er jafnan oft ranglega skilið að vera eini kynslóð barnsins (höfundi), en tæknileg orð genitor felur einnig í móður eggi sem framleiðandi barnsins. Erfðatengslstuðull foreldra og líffræðilegra barna þeirra er 0,5: um 50% erfðaupplýsinga þeirra samsvara (einnig milli fullsystkina , sjá arfgenga sjúkdómaáhættu ). Í félagsfræðinni vísar foreldraviðleitni til hvers kyns áreynslu foreldra sem leiðir til bættrar hæfni afkvæma þeirra. Móðir móðurinnar (ömmu) gegnir einnig mikilvægu hlutverki hér: Virkur stuðningur hennar hefur í för með sér mikilvæga lifunarkostnað fyrir barnabörnin og er mikilvæg í þróun erfðafræðilegrar þróunar mannkyns (sjá þjóðfræðilegar niðurstöður um ömmuhlutverk ).

Löglegt uppeldi

  • Móðir = fæddi manneskjuna
  • Faðir = hefur viðurkennt manneskjuna sem barn sitt eða verið staðfestur sem faðirinn
  • Kjörforeldrar: kjörmóðir, kjörfaðir = hafa ættleitt manninn „í stað barnsins“ (sjá hér að neðan: kjörfóstri )

Löglegt foreldri er lögfræðileg skilgreining á því hver telst móðir og faðir barns. Í tengslum við þetta eru réttindi og skyldur foreldra (sjá lögráðamenn , lögleg tengsl við fjölskyldu ).

Þegar í Rómaveldi var lögmálið gilt: Mater semper certa est : „Móðirin er alltaf örugg“ - hins vegar: „Faðirinn er alltaf óviss“: Pater semper incertus est . Þangað til fyrir nokkrum áratugum þurfti að vera óljóst hvort faðirinn sem ætlaður var hafi virkilega tekið þátt í getnaði eða hvort það væri kókbarn annars manns (sjá falskan föður ). Fram undir lok 20. aldar var ættarnafninu aðeins miðlað í gegnum föðurætt ( ættarætt ); hjúskaparstaða (lögmæti) barns skipti miklu máli. Fram til 1970 voru faðirinn og ólögmæt barn hans ekki talinn skyldur í Sambandslýðveldinu Þýskalandi, þessum skáldskap var eytt með ólögmætum lögum (sjá einnig faðerni í þýskum lögum ). Í dag eru faðernisprófanir , sæðisgjöf og einræktarmál mikilvæg.

Í Federal þýska Civil Code (BGB) það hefur verið skrifað síðan 1998: "Móðir barns er kona sem fæddi" ( kafli 1.591 ). [8] Í grundvallaratriðum er faðir barns maðurinn sem er giftur móðurinni, eða maðurinn sem hefur viðurkennt faðerni hans, svo framarlega sem ekki hefur verið mótmælt þessu ( §§ 1592 sbr. BGB). [9] Ef ógift móðir gefur ekki til kynna föður við fæðingu getur barnið alist upp án löglegs föður (sjá föðurleysi , númerfaðir ). Barn getur átt tvo foreldra af sama formlegu löglegu kyni ef annað foreldrið breytir opinberlega borgaralegri stöðu sinni og breytir kynflokknum út frá eigin kynvitund (sjá transgender and transsexual Act ). Foreldrar eru löglegir fulltrúar og forsjáraðilar barna sinna undir lögaldri ( §§ 1626 ff. BGB). [10] Í undantekningartilvikum getur dómstóll afturkallað forsjá eða skipað forráðamann , til dæmis ef uppeldisleysi eða uppeldi foreldra er.

Það er fyrsta gráðu samband við eigin foreldra í lagalegum skilningi, vegna þess að það er aðeins 1 „miðlunarfæðing“ milli þeirra og barna þeirra; Það er bann við hjónabandi eða borgaralegri sambúð og sambúð með foreldrunum (sjá bann vegna sifjaspell í Þýskalandi ; í Austurríki aðeins fyrir ættingja blóðs ).

Ef barn er gefið upp til ættleiðingar breytist lögheimilisforeldrið í kjörforeldra , sambandið við fyrri lögfræðilega eða líffræðilega foreldra rennur út , til dæmis í erfðamálum. Ef kjörmaðurinn er einhleypur eða hluti af sambúð eða hjónabandi samkynhneigðra, á kjörbarnið aðeins eitt foreldri. Við ættleiðingu stjúpbarns tekur einn maki eða maki þátt í löglegu uppeldi fyrir (löglegt) barn hins félagans.

Félagslegt uppeldi

Félagslegt uppeldi er ekki bundið við líffræðilegan uppruna eða lagareglur. Með henni er ábyrgð á barni sjálfviljug tekin að sér og annast, til dæmis í regnbogafjölskyldum af sama kyni. Oft taka foreldrar samfélagslega ábyrgð á stjúpbörnum án þess að ættleiða þau. Á fyrri tímum, víða, tók móðurbróðir ( frændi = móðurbróðir) föðurhlutverk fyrir börn systur sinnar; Þetta form félagslegrar faðernis ( Avunculate ) er enn að finna um allan heim í mörgum af meira en 150 [11] þjóðernishópunum og frumbyggjum sem skipuleggja sig í samræmi við móðurlínur sínar ( matrilinear ) . Víðtækt form sjálfviljugrar viðurkenningar á félagslegri umönnunarskyldu er stuðningur kristinnar skírnar ; Verkefni guðsonar eða guðmóður geta falið í sér að sjá um barnabarnið ef foreldrarnir deyja snemma.

Ættarnöfn

Algeng nöfn foreldra eru:

Fram undir lok 20. aldar var það í efri lögunum nokkuð algengt í Evrópu að börn foreldra sinna siezten , að "þú" hefur eða að tala við "þitt"; þessi siður er enn að finna í sumum hefðbundnum fjölskyldum um allan heim í dag. Öfugt við þetta, sem hluti af uppeldisbaráttunni og hreyfingunni frá 1968, voru börn hvött til að ávarpa foreldra sína beint með fornafni sínu : "Erika, þurfum við að leika það sem við viljum aftur í dag?" [12]

The forfeður foreldra eru afar og ömmur (amma, afi), mikill-ömmur, mikill-mikill-ömmur , og svo framvegis (sjá kynslóð nöfn ).

The afkomendur foreldra eru börn þeirra, barnabörn , barnabarnabörn, frábær-great- barnabörn , mikill-mikill-mikill-barnabörn, [13] great- mikill-mikill-mikill-barnabarn , [14] og svo framvegis í stafrófsröð pöntun.

Sjá einnig:

Commons-logo.svg Commons: foreldrar (foreldrar) : mæður (mæður) + feður (feður) - Myndir og fjölmiðlaskrár
Wiktfavicon en.svg Wiktionary: foreldrar , foreldrahlutverk : mamma , mamma , mamma , mæðra + faðir , pabbi , pabbi , faðir - merking skýringa, uppruni orðs, samheiti
Wikiquote-logo.svg Wikiquote: Foreldrar : Móðir + faðir - tilvitnanir
Wikisource-logo.svg Wikisource: Móðir - heimildir og fullir textar

börn

Fimm kynslóðir kvenna í Armenian fjölskylda (Harry Finnis Blosse Lynch, London 1901)
Fjórar kynslóðir karla: litli sonur, faðir (til vinstri), afi og langafi (með túrban); til hægri yngri bróðir föðurins ( Punjab, Pakistan 2012)

Börnin eru bein afkomendur einstaklings líffræðilega frá því í beinni línu unnin , eða lögum sem börn þeirra staðfest eða henni "í stað barns" samþykkt voru:

 
 
Persóna ( egó , prófunarmaður )
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
dóttir
 
sonur

Líffræðileg bernska

Erfðatengslastuðull milli barna og líffræðilegra foreldra þeirra er 0,5: um 50% af erfðaupplýsingum þeirra passa (einnig milli systkina , sjá hugsanlega erfðasjúkdómaáhættu ). Ef móðirin var frjóvguð með sæðisgjöf gæti barnið fundið út nafn líffræðilegs föður.

Lögleg lögsókn

Lögleg móðir barns er konan sem ól það; löglegur faðir viðurkenndi það sem barn sitt eða var stofnað sem faðir (sjá hér að ofan: Foreldrar ). Barn getur alist upp án löglegs föður ef móðir þess var ógift í fæðingu og tilgreindi ekki föður.

Lagalega séð er fyrsta flokks samband við eigin börn vegna þess að þau koma beint frá manninum (1 miðlunarfæðing). Börn einstaklings sem hafa verið ættleidd með ættleiðingu eru einnig talin tengjast honum og öllum ættingjum hans; þau eru meðhöndluð til jafns við líffræðileg börn (sjá barnatengsl , barnalög ). Ættleiðing fjarlægir löglegt foreldra fyrri lögheimilisforeldra kjörbarna (útdauð sambönd) , en í Þýskalandi er bann við hjónabandi eða borgaralegri sambúð og sambúð áfram á milli þeirra (sjá bann vegna sifjaspell í Þýskalandi ); þessi bann eru einnig til á milli kjörbarns og nýsystkina hans (og halda áfram við upphaflegu líffræðilegu systkini sín) samkvæmt § 1307 BGB. [15]

Kynmök eða hjónaband líffræðilegs foreldris og barns þeirra er bannað í næstum öllum löndum um allan heim og í flestum löndum á þetta einnig við um lögleg börn.

Félagsleg tengsl

Form félagslegrar skráningar :

Ættarnöfn

Almennt hefur latneska nafninu Filius verið haldið fyrir soninn, í vissu samhengi Filia fyrir dóttur (sjá einnig Filiation : "Descent").

Forfeður barna eru foreldrar , afi , langafi , langafi og langafi og svo framvegis (sjá kynslóðarnöfn ).

Börn þeirra eigin barna eru barnabörn , en börn þeirra eru barnabarnabörn og síðan barnabarnabarnabörn . Í Guinness metbók er listi yfir 7 lifandi kynslóðir í beinni línu , [14] árið 2013 greindust 6: Í Kanada varð 86 ára kona vitni að fæðingu líffræðinnar langalangömmubarns síns, en lang- langa langamma er hún. [13]

Börn systkina eru frændur og dætur (eins hafa börn bræður tengdasyni , að börn eru systkinabörn frændur og dætur í 2. gráðu ); börn frænda og frænku eru frænkur ; börn frænda og frænku eru frændur og frænkur af 2. stigi .

Sjá einnig:

Commons-logo.svg Commons: börn (börn) : dætur (dætur) + synir (synir) - Myndir og fjölmiðlaskrár
Wiktfavicon en.svg Wiktionary: Barn : dóttir + sonur - ættleitt barn - stjúpbarn - fósturbarn - guðbarn - merkingarskýringar, uppruni orða, samheiti
Wikiquote-logo.svg Wikiquote: Barn : Dóttir + Sonur - Tilvitnanir

systkini

Systkini eru frekari börn foreldra sinna :

  • Systir = dóttir beggja foreldra (í fullu starfi)
  • Bróðir = sonur beggja foreldra (fullur)
  • Hálfbróðir, hálfsystir = barn móður eða föður með öðrum félaga ( hálf fæddur )
  • Ættleiðingabróðir, kjörsystir = jafn líffræðileg (hálf) systkini (löglega ættleidd af öðru eða báðum foreldrum)
 
 
móðir
 
faðir
 
 
 
 
 
 
 
(Eiginkona
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
systkini
 
manneskja
( Ego , prófunarmaður )
 
Ættleiðing-
systkini
 
Hálf-
systkini
 
(Skref-
systkini)

Uppruni: Orðið systkini (í raun: "heild systra") er upphaflega fleirtöluorð , en er einnig notað sem eintölu : systkinið , við hlið systkinahlutans . [16] Gamla nafnið Gebrüder fyrir sonu fjölskyldu er enn að finna í hefðbundnum fyrirtækjanöfnum („Gebr.“ Í stuttu máli) og í sögulegum persónum eins og Montgolfier bræðrum eða þýsku ævintýrasafnunum „ Grimm Brothers “.

Líffræðileg systkini

Erfðatengslastuðull fullsystkina (gamaldags fullsystir, fullbróðir ) er 0,5: um 50% erfðaupplýsinga þeirra eru þau sömu (eins og raunin er milli líffræðilegra barna og foreldra ), um 25% milli hálfsystkina (sjá einnig arfgengur sjúkdómsáhætta ). Undantekning: Ef um er að ræða eina eigin tvíbura er erfðatengslastuðullinn 1,0. Erfðafræðilegar upplýsingar þeirra eru eins.

Tvíburasystir og tvíburabróðir eru sérstök systkini:

  • Einstök tvíburar = fullsystkini, búin til úr einni frjóvgaðri eggfrumu sem skiptist í tvo fósturvísa með sömu erfðafræðilega mynd ( tvíburalúga )
  • dizygoti tvíburar = fullsystkini , þróuð úr tveimur mismunandi eggfrumum móðurinnar, sem frjóvguðust af sama manninum á sama tíma (mismunandi útlit)
  • Hálf tvíburar = hálf fædd systkini, búin til úr tveimur mismunandi eggfrumum móðurinnar, sem frjóvguðust af tveimur karlmönnum í skyndi (afar sjaldgæft, algengt hjá sumum dýrategundum)
  • í óeiginlegri merkingu: stjörnuspeki = tvíburar = sama fæðingartími tveggja manna (túlkað á svipaðan hátt „lífsáætlun“)

Löglegt systkini

Lagalega séð er samband í annarri gráðu við alla eigin bræður og systur (2 miðlunarfæðingar). Öfugt við beinnar línu uppruna frá öðru, öll systkini saman með þeirra afkvæmi mynda hliðarlínanna (sjálfstæðir fjölskyldu útibú). Heilsystkini eiga sömu forfeður , hálfsystkini eiga annaðhvort föður eða móður sameiginlega. Börnin sem ættleidd eru af öðru foreldri eru lögfræðilega jöfn líffræðilegum hálfsystkinum, þau ættleidd af báðum foreldrum eru jafngild fullsystkinum. Það er ekkert samband við stjúpsystkini, heldur mágur ( Duden kallar þau ranglega systkini, [17] en fyrrverandi börn hins nýja maka eigin foreldris verða ekki hálfsystkini). Það er engin tengsl af neinu tagi við fósturbarna systkina.

Í Þýskalandi er bann við hjónabandi eða borgaralegri sambúð [15] og sambúð milli fullfæddra og hálffæddra sem og ættleiddra systkina (sjá bannfæri í Þýskalandi ; í Austurríki aðeins fyrir ættingja blóðs ). Þetta á einnig við um kjörbörn með tilliti til líffræðilegra systkina þeirra (útdauðra ættingja) .

Félagslegt systkini

Bræðralagið “ er dregið af nánu fjölskyldusambandi systkina, í skilningi yfirgripsmikillar samstöðu fólks. Skilningur á „systkini allra manna“ var grundvöllur fyrsta „ heimsþings trúarbragða “ árið 1893.

Die Bezeichnung eines Nichtverwandten als „Bruder“ gilt weltweit als Ausdruck der Freundschaft (siehe auch „ Brudermahl “). In fast allen Kulturen der Welt ist das Ideal der Brüderlichkeit bekannt, als Verbrüderung zwischen Menschen. Die Losung „ Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit “ wurde nach der Französischen Revolution zu einem globalen Wahlspruch und ist Bestandteil der französischen und der haitianischen Verfassung. „Alle Menschen werden Brüder“ ist ein weltberühmtes Zitat aus der Ode An die Freude . Die „ Woche der Brüderlichkeit “ findet jährlich im März statt, seit 1952 eine Veranstaltung für die christlich-jüdische Zusammenarbeit in Deutschland. In neuerer Zeit wird im Sinne einer Frauensolidarität auch von Schwesterlichkeit gesprochen. In politischer Hinsicht wird „Brüderlichkeit“ oft durch den geschlechtsneutralen Begriff „Solidarität“ ersetzt.

Weltweit finden sich Bruderschaften und Schwesternschaften , vor allem als religiöse Zusammenschlüsse. Frühe geschichtliche Beispiele sind im antiken Griechenland die Familienverbände der Phratrien ( fratér „Bruder“) als kultisch , wirtschaftlich und politisch ausgerichtete Körperschaften . Die Bezeichnung „Krankenschwester“ geht auf die traditionelle Anrede der Angehörigen von religiösen Ordensschwesternschaften oder von Diakonissen als Schwester zurück (moderne Bezeichnung: Krankenpflegerin/Krankenpfleger ). [18]

Verwandtschaftsnamen

Die Vorfahren von vollbürtigen Geschwistern sind identisch, halbbürtige Geschwister haben nur die Vorfahren eines Elternteils gemeinsam.

Die Kinder von Geschwistern sind Neffen und Nichten , deren Kinder Großneffen und Großnichten , deren Kinder Urgroßneffen und Urgroßnichten , und so weiter.

Siehe auch:

Commons-logo.svg Commons: Geschwister (siblings) : Schwestern (sisters) + Brüder (brothers)Bilder und Mediendateien
Wiktfavicon en.svg Wiktionary: Geschwister : Schwester + BruderZwillingHalbgeschwisterAdoptivgeschwisterStiefgeschwisterPflegeschwesterBedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme
Wikiquote-logo.svg Wikiquote: Geschwister : Schwester + BruderZitate

Neffe und Nichte

→ Zu „Neffe“ als Familienname siehe Neffe (Begriffsklärung) .

Die Neffen und Nichten sind Kinder von eigenen Geschwisterteilen (Geschwisterkinder):

  • Neffe = Sohn der Schwester oder des Bruders
  • Nichte = Tochter der Schwester oder des Bruders
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Vater (Beispiel)
 
 
 
 
 
Onkel (Vaterbruder) oder:
Tante (Vaterschwester)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Schwester
 
Person ( Ego , Proband )
 
Bruder
 
Cousine/Cousin (1. Grades)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Neffe/Nichte
(1. Grades)
 
Sohn/Tochter
 
Neffe/Nichte
(1. Grades)
 
Neffe/Nichte
2. Grades

Herkunft: Das Wort Neffe ist verwandt mit dem lateinischen nepos („Geschwistersohn“, altindisch nápāt ), wie auch das Wort Nichte über das althochdeutsche nift . [19] Das von der lateinischen Wurzel abgeleitete Fremdwort Nepotismus meint eine „ Vetternwirtschaft “ (gegenseitiges Zuschieben von Aufträgen und Vorteilen).

Der genetische Verwandtschaftskoeffizient zu Kindern eigener vollbürtiger Geschwister beträgt 0,25: rund 25 % ihrer Erbinformationen stimmen mit den eigenen überein (ebenso zu leiblichen Großeltern und zu Halbgeschwistern , siehe entsprechende Erbkrankheitsrisiken ).

Rechtlich besteht zu Neffen und Nichten (1. Grades) eine Verwandtschaft im dritten Grad in der Seitenlinie (3 vermittelnde Geburten).

Die Kinder von Schwägern (Angeheirateten) werden allgemein ebenfalls als Neffen und Nichten bezeichnet. [19]

Kindeskinder von Geschwistern der ( Vor ) Elternteile:

Die Kinder eines Cousins oder einer Cousine sind immer Neffen und Nichten eines zusätzlichen Grades: Der Sohn eines Cousins (1. Grades) ist ein Neffe 2. Grades , die Tochter eines Cousins 2. Grades eine Nichte 3. Grades , und so fort – wobei „Grad“ hierbei den Generationenabstand zum ursprünglichen Geschwisterpaar der Seitenlinien angibt, nicht ihren rechtlichen Verwandtschaftsgrad .

Nachkommen

Die Kinder von Neffen oder Nichten sind Großneffen und Großnichten (desselben Grades), deren Kinder Urgroßneffen und Urgroßnichten .

Siehe auch:

Wiktfavicon en.svg Wiktionary: Neffe , NichteGroßneffe , GroßnichteUrgroßneffe ,UrgroßnichteBedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme

Onkel und Tante

Die Onkel und Tanten sind Geschwister der Elternteile :

  • Onkel = Bruder der Mutter (früher Oheim ) oder des Vaters
  • Tante = Schwester der Mutter (früher Muhme ) oder des Vaters
  • veraltet: Halbonkel, Halbtante = Halbbruder, Halbschwester eines Elternteils
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Onkel
Mutterbruder
 
Tante
Mutterschwester
 
Mutter
 
Vater
 
Onkel oder
Tante
 
Onkel/Tante
2. Grades
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Cousin/Cousine
 
Cousin/Cousine
 
 
 
Person
( Ego , Proband )
 
 
 
Cousin/Cousine
 
Cousin/Cousine
2. Grades

Herkunft: Bevor die Bezeichnungen Onkel und Tante aus dem Französischen in den deutschen Sprachraum kamen, wurden Bruder und Schwester des Vaters Vetter (ursprünglich: „Vatersbruder“) [20] und Base (ursprünglich: „Vatersschwester“) [21] genannt, später auch deren Kinder (siehe unten: Cousin und Cousine ).

Rechtlich besteht zu Onkel und Tanten (1. Grades) eine Verwandtschaft im dritten Grad (3 vermittelnde Geburten). Sie stammen von gemeinsamen Großeltern ab. Im Unterschied zur gradlinigen Abstammung voneinander bilden Onkel und Tanten zusammen mit ihrer Nachkommenschaft Seitenlinien (eigenständige Familienzweige). Der genetische Verwandtschaftskoeffizient zu blutsverwandten Onkeln und Tanten (1. Grades) beträgt 0,25: rund 25 % ihrer Erbinformationen stimmen mit den eigenen überein (ebenso zu leiblichen Großeltern oder Halbgeschwistern , siehe dazu auch die Erbkrankheitsrisiken ).

Umgangssprachlich werden auch die Ehepartner oder Lebenspartner von Geschwistern der Eltern Onkel und Tante genannt; diese sind aber rechtlich nur im dritten Grad verschwägert . Früher gab es für den Bruder der Mutter die eigene Bezeichnung als Oheim , Ohm oder Öhm , die auch für den Ehemann der Schwester der Mutter verwendet wurde. Die Schwester der Mutter war die Muhme , ebenso die Ehefrau des Bruders der Mutter.

Der Onkel mütterlicherseits ( lateinisch avunculus „Muttersbruder“; deutsch Oheim ) übernahm früher vielerorts die soziale Vaterschaft für die Kinder seiner Schwester; dieses so genannte Avunkulat findet sich weltweit noch bei vielen der über 150 [11] Ethnien und indigenen Völker , die matrilinear , nach ihrer mutterseitigen Abstammung organisiert sind (siehe auch Avunkulokalität : ehelicher Wohnsitz beim Mutterbruder).

Kinder werden bisweilen dazu angeleitet, auch nichtverwandte Frauen und Männer wie Freunde der Eltern oder Nachbarn oder Erzieher Tante beziehungsweise Onkel zu nennen, meist in Verbindung mit ihrem Nachnamen, beispielsweise „Tante Schmitz“ oder „Onkel Meier“ (Nenntante, Nennonkel) . Auch christliche Taufpaten (Patenonkel, Patentante) werden häufig als Onkel oder Tante angesprochen, unabhängig von einem möglichen tatsächlichen Verwandtschaftsgrad. Im alten katholischen Kirchenrecht bestand zwischen dem Täufling und seinen Taufpaten ein Eheverbot, das 1983 mit dem Codex Iuris Canonici aufgehoben wurde.

Die Kinder von Onkeln oder Tanten sind Cousins und Cousinen (1. Grades) , die Enkelkinder sind Neffen/Nichten 2. Grades (Kinder von Cousins oder Cousinen).

Eine weitere Generation zurück sind die Geschwister der Großeltern:

  • Großonkel, Großtante = Bruder, Schwester von Großmutter oder Großvater = Onkel, Tante eines Elternteils
  • Onkel, Tante 2. Grades = Sohn, Tochter von Großtante oder Großonkel

Die Kinder von Onkeln oder Tanten 2. Grades sind Cousins/Cousinen 2. Grades , deren Kinder Neffen/Nichten 3. Grades – wobei „Grad“ hierbei den Generationenabstand zum ursprünglichen Geschwisterpaar der Seitenlinien angibt, nicht ihren rechtlichen Verwandtschaftsgrad .

Eine Generation zuvor sind die Geschwister der Urgroßeltern :

  • Urgroßonkel, Urgroßtante = Bruder, Schwester der Urgroßmutter oder des Urgroßvaters = Onkel, Tante eines Großelternteils
  • Großonkel, Großtante 2. Grades = Kinder von Urgroßtante oder Urgroßonkel
  • Onkel, Tante 3. Grades = Kinder von Großtante oder Großonkel 2. Grades

Die Kinder von Onkeln oder Tanten 3. Grades sind Cousins/Cousinen 3. Grades , deren Kinder Neffen/Nichten 4. Grades . Im Allgemeinen wird aber eine solch entfernte Verwandtschaft nicht näher unterschieden, sondern von einer „ Ahnengemeinschaft “ gesprochen. In Großfamilien werden weiter entfernte Verwandte ganz allgemein als Cousins oder Cousinen bezeichnet, ohne Angabe eines Grades.

Siehe auch:

Wiktfavicon en.svg Wiktionary: Onkel , TanteVatersbruder ,VatersschwesterGroßonkel , GroßtanteUrgroßonkel , UrgroßtantePatenonkel , PatentanteNenntanteBedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme
Wikiquote-logo.svg Wikiquote: Onkel , TanteZitate

Cousin und Cousine

Die Cousins und Cousinen sind die Kinder von Onkeln oder Tanten :

  • Cousin ( [kuˈzɛŋ] , [kuˈzɛ̃ː] ) (auch deutsch Vetter ) = Sohn von Tante oder Onkel = Sohn von Bruder oder Schwester eines Elternteils [22] [20]
  • Cousine ( [kuˈziːnə] ), auch Kusine (auch deutsch Base ) = Tochter von Tante oder Onkel = Tochter von Bruder oder Schwester eines Elternteils [23] [21]
  • Cousins, Cousinen 2. Grades = Kinder von Tante oder Onkel 2. Grades = Enkelkinder von Geschwistern der Großeltern (2 Generationen zurück), regional Nachgeschwisterkind, Geschwisterenkel (gemeinsame Vorfahren: Urgroßeltern )
  • Cousins, Cousinen 3. Grades = Kinder von Tante oder Onkel 3. Grades = Urenkelkinder von Geschwistern der Urgroßeltern (3 Generationen zurück: von Ururgroßeltern)
  • veraltet: Halbcousins, Halbcousinen = Kinder eines Halbonkels oder einer Halbtante
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Onkel
 
Tante
 
Mutter
 
Vater
 
Onkel
 
Tante
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Cousins &
Cousinen
 
Cousins &
Cousinen
 
Person
( Ego , Proband )
 
Geschwister
 
Cousins &
Cousinen
 
Cousins &
Cousinen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Neffe/Nichte
2. Grades
 
Neffe/Nichte
2. Grades
 
Sohn/Tochter
 
Neffe/Nichte
 
Neffe/Nichte
2. Grades
 
Neffe/Nichte
2. Grades

Herkunft: Das Wort cousin stammt aus dem Französischen , von lateinisch consobrinus „zur Schwester gehörig, Geschwisterkind“ (ursprünglich nur mütterlicherseits), von soror „Schwester“. [24] [25] Die Mehrzahl Cousins gilt nur für Männer und schließt keine Cousinen ein, kann also nicht als generisches Maskulinum gebraucht werden. [26] [27] Der Ausdruck Cousinage meint allgemein eine „Scherzverwandtschaft“ oder Spottbeziehung (englisch joking relationship ).

Alle Personen, die zueinander Cousins oder Cousinen sind (auch entfernte), leben in derselben Generation, können also nicht geradlinig miteinander verwandt sein. Sie sind Nachkommen unterschiedlicher Seitenlinien über ein Geschwisterteil eines (Vor-)Elternteils, in eigenständigen Familienzweigen.

Cousins und Cousinen (1. Grades) stammen von einer gemeinsamen Großmutter und/oder einem Großvater ab, oder wurden entsprechend adoptiert . Da dieser Punkt der gemeinsamen Abstammung eine Generation vor den Eltern liegt, werden sie genauer als Cousins/Cousinen „1. Grades“ bezeichnet. Nach dieser Grad-Berechnung könnten eigene Geschwister als „Cousins/Cousinen 0. Grades“ bezeichnet werden. Dieser Seitenlinien-Grad unterscheidet sich vom rechtlichen Verwandtschaftsgrad , der nach der Zahl der „vermittelnden Geburten“ berechnet wird: Zu Cousins oder Cousinen 1. Grades besteht eine rechtliche Verwandtschaft im vierten Grad (4 vermittelnde Geburten). Es wird dabei nicht unterschieden, ob sie über eine mutter- oder vaterseitige Seitenlinie verwandt sind, sie können Kinder von Geschwistern der Mutter oder des Vaters sein.

Der genetische Verwandtschaftskoeffizient zu blutsverwandten Cousins/Cousinen (1. Grades) beträgt 0,125: rund 12,5 % ihrer Erbinformationen stimmen mit den eigenen überein, und zu Cousins und Cousinen 2. Grades 3,125 % (siehe dazu auch Erbkrankheitsrisiken ).

Sexuelle Beziehungen und Heiraten zwischen Cousin und Cousine sind im Zivilrecht der meisten Länder erlaubt (Ausnahmen: einige US-Bundesstaaten, mehrere Balkanstaaten , Korea , Philippinen ). Bei vielen Ethnien und indigenen Völkern wird die Ehe zwischen Cousin und Cousine sogar bevorzugt (Beispiel Kreuzcousinenheirat ), in der arabischen Welt und darüber hinaus im islamischen Kulturraum ist die bint ʿamm begehrt, die Tochter des Vaterbruders. In der katholischen Kirche stellt die Verwandtschaft zwischen Cousin und Cousine 1. Grades ein Ehehindernis dar, von dem aber befreit werden kann ( Dispens ).

Vetter und Base

Bevor sich die französischen Bezeichnungen Cousin und Cousine im deutschen Sprachraum verbreiteten, wurden die Söhne von Tanten oder Onkeln Vettern genannt (ursprünglich: „Vatersbruder“), [28] [20] die Töchter Basen (ursprünglich: „Vatersschwester“). [21] Diese Bezeichnungen werden regional auch für entferntere Verwandte verwendet, sind aber in dieser Bedeutung veraltet.

Herkunft: Die Bezeichnung Vetter stammt über mittelhochdeutsch vetere („Vatersbruder, Bruderssohn“) von althochdeutsch fetiro/fatirro („Vatersbruder, Oheim “) und ist verwandt mit lateinisch patruus und altgriechisch patros („Vatersbruder“). In deutschen Mundarten ist (unter Einfluss der Wörter Gevatter und Pfetter ) mit Vetter gelegentlich der „Pate“ gemeint (christliche Patenschaft ). [29]

Der Vetter aus Dingsda meint im übertragenen Sinne irgendeinen entfernten Verwandten, der irgendwo wohnt; dieses Sprachbild wurde in den 1920er-Jahren durch die gleichnamige Operette von Eduard Künneke bekannt. Von einer Vetternwirtschaft oder weiblich Cousinenwirtschaft wird gesprochen, wenn sich Familienmitglieder oder Verwandte gegenseitig übermäßige Vorteile beschaffen, beispielsweise durch das Zuschieben von Aufträgen oder „ Pöstchen “. Der Namensvetter oder die Namensschwester einer Person oder Sache hat den gleichen Namen (sbestandteil) wie eine andere, ohne dass dieser Gleichheit eine Verwandtschaft zugrunde liegt.

Nachkommen

Die Kinder von Cousinen und Cousins sind Neffen und Nichten eines zusätzlichen Grades: Der Sohn einer Cousine (1. Grades) ist ein Neffe 2. Grades , die Tochter eines Cousins 2. Grades ist eine Nichte 3. Grades , und so fort. Kinder von eigenen Geschwistern sind eigentlich „Neffen/Nichten 1. Grades“.

Großcousins und Großcousinen

Großcousin und Großcousine sind keine offiziellen Verwandtschaftsbezeichnungen und werden nicht einheitlich benutzt. Vom normalen Muster abweichend, werden damit umgangssprachlich ganz allgemein Verwandte aus der nächstälteren, derselben oder der nächstjüngeren Generation bezeichnet:

  • Cousin, Cousine 2. Grades (laut Duden ) [30]
  • Cousin, Cousine eines Elternteils = Onkel, Tante 2. Grades
  • Sohn, Tochter einer Cousine oder eines Cousins (1. Grades) = Neffe, Nichte 2. Grades
  • allgemein: Cousins und Cousinen sowie deren Kinder, wenn ihr Grad nicht bekannt ist

Cousins und Cousinen n. Grades

Mit zunehmendem Generationen-Abstand zu(m) gemeinsamen Vorfahren wird die Gradangabe bei Cousins und Cousinen nicht verwendet, sondern verallgemeinernd von einer „ Ahnengemeinschaft “ gesprochen. So sind Cousins/Cousinen 10. Grades durch zwei Ahnen -Geschwister verbunden, die von beiden aus gesehen 10 Generationen früher lebten, und deren Eltern vor 11 Generationen (Urururururururur-Urgroßeltern). Die Angabe des Grades bei Cousins/Cousinen ist zwar relativ üblich, aber selten ist die richtige Berechnungsweise bekannt. Die folgenden Grad-Angaben bezüglich der Seitenlinie unterscheiden sich von den entsprechenden rechtlichen Verwandtschaftsgraden:

Personen zueinander
(Probanden)
Elternteile Letzte gemeinsame
Vorfahren
Generation Rechtlicher
Verwandtschaftsgrad
Geschwister Eltern Eltern 0 im zweiten Grad
Cousins/Cousinen ( 1. Grades ) Onkel oder Tante (1. Grades) Großeltern 1 im vierten Grad
Cousins/Cousinen 2. Grades Onkel oder Tante 2. Grades Urgroßeltern 2 im sechsten Grad
Cousins/Cousinen 3. Grades Onkel oder Tante 3. Grades Ururgroßeltern 3 im achten Grad
Cousins/Cousinen n. Grades Onkel oder Tante n. Grades Ur (n−1) großeltern n im 2 × (n+1). Grad

Eine Cousine 2. Grades (Vorfahren: 2 Generationen zurück) ist die Tochter von Tante oder Onkel 2. Grades (Cousine oder Cousin eines Elternteils), also die Enkelin von Großtante oder Großonkel (einem Geschwisterteil der Großeltern ); gemeinsame Vorfahren waren die Urgroßeltern. Cousins/Cousinen 2. Grades wurden regional auch Nachgeschwisterkind, Geschwisterenkel oder Andergeschwisterkind genannt, fälschlich Kleincousin(e) .

Mit einem Cousin 3. Grades hat die Person (Ego) eine gemeinsame Ururgroßmutter, die zwei Kinder hatte, deren Kinder wiederum zueinander Cousins/Cousinen 1. Grades sind; die Kinder dieser Cousins/Cousinen sind zueinander Cousins/Cousinen 2. Grades, und deren Kinder zueinander Cousins/Cousinen 3. Grades. Gezählt werden immer die Vorfahrengenerationen.

Siehe auch:

Commons-logo.svg Commons: Cousins und Cousinen (cousins)Bilder und Mediendateien
Wiktfavicon en.svg Wiktionary: Cousin , Cousine ( Vetter , Base ) – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme

Ehe- und Lebenspartner

Ehepartner oder Ehepartnerin bezeichnet die geheiratete Person. Die Eheschließung begründet keinerlei Verwandtschaft oder Schwägerschaft zwischen den Ehepartnern, aber eine Schwägerschaft zwischen ihren beiden Familien (siehe unten: Schwieger- ). Eine gleichgeschlechtliche Ehe gibt es in der Schweiz nicht.

Lebenspartner oder Lebenspartnerin bezeichnet in der Rechtssprache diejenige gleichgeschlechtliche Person, mit der eine „eingetragene Partnerschaft“ geschlossen wurde (Schweizer: eingetragener Partner). Diese „ Verpartnerung “ bildet ein eigenes gesetzlich verankertes Institut neben dem der Ehe. Auch sie begründet keinerlei Verwandtschaft oder Schwägerschaft zwischen den Lebenspartnern, aber eine Schwägerschaft zwischen ihren beiden Familien (siehe unten: Schwieger- ). Nicht eingetragene Lebenspartner, die in eheähnlicher Gemeinschaft leben („ wilde Ehe “), werden rechtlich als Lebensgefährten bezeichnet; zwischen ihren Familien besteht keine Schwägerschaft.

Wortbildungen

Alle oben aufgeführten Verwandtschaftsbezeichnungen werden mit den folgenden Vorsilben oder Wortteilen kombiniert, um ein genaueres oder zusätzliches Verwandtschaftsverhältnis zu benennen, so könnte es beispielsweise einen Adoptiv- halb- ur- groß- onkel geben.

Groß-

Vier Generationen (USA 2008): Mutter mit Baby , ihrer Mutter ( Großmutter ) sowie deren Mutter ( Urgroßmutter )

Die Vorsilbe Groß- bezeichnet in der Regel eine Verwandtschaft im Abstand von 2 Generationen :

Großneffen und -nichten haben denselben Verwandtschaftsgrad wie ihre Eltern: Eine Großnichte 3. Grades ist die Tochter von Neffe oder Nichte 3. Grades.

Großcousin und Großcousine sind keine offiziellen Verwandtschaftsbezeichnungen, werden nicht einheitlich benutzt.

Ur-

Fünf Generationen der australischen Familie Crouch (1912): Ururgroßmutter (93), Mutter mit Kind, Großvater (45) und Urgroßmutter (64); die Ururgroßmutter hatte zu Lebzeiten bereits fast 200 Nachkommen [31]
Vier Generationen einer Familie (USA 1946): Urgroßmutter , Großmutter , Mutter mit Baby

Die Vorsilbe Ur- („am Anfang, ursprünglich“) [32] wird noch vor die Vorsilbe Groß- gesetzt, auch mehrfach, um jeweils eine weitere Generation zurück zu rechnen (aufsteigend):

Normalerweise können sich Personen im europäischen Kulturraum an bis zu vier Vorfahren -Generationen mütter- und väterlicherseits erinnern, aber selten an alle Geschwister dieser Vorfahren mit ihrer Nachkommenschaft in den Seitenlinien . Im Unterschied dazu können Angehörige einer Kultur mit einliniger Abstammungsregel vom Vater oder von der Mutter meist 10 und mehr Vorgenerationen ihrer Linie lückenlos aufzählen (siehe auch Lineage/Abstammungsgruppe ).

Ur- wird auch vor Nachkommen-Generationen gesetzt, um nach vorne zu rechnen und die Kinder von Enkelkindern sowie von Großneffen und -nichten zu bezeichnen (absteigend):

  • Urenkel, Urenkelin = Sohn, Tochter eines Enkelkindes
  • Ururenkel, Ururenkelin = Kinder von Urenkelkindern = Enkelkinder eines Enkelkindes
  • Urururenkel, Urururenkelin = Kinder von Ururenkeln (5. Nachkommen-Generation)
  • Urgroßneffe, Urgroßnichte = Sohn, Tochter eines Enkelkindes von Bruder oder Schwester = Urenkelkinder der eigenen Geschwister
  • Urgroßneffe, Urgroßnichte 2. Grades = Kinder eines Enkelkindes von Cousin oder Cousine = Urenkelkinder von Cousine oder Cousin (1. Grades)
  • Ururgroßneffe, Ururgroßnichte = Kinder eines Urenkelkindes von Bruder oder Schwester = Ururenkel der eigenen Geschwister
  • Ururgroßneffe, Ururgroßnichte 2. Grades = Kinder eines Urenkelkindes von Cousin oder Cousine = Ururenkel von Cousine oder Cousin (1. Grades)

Die absteigenden Bezeichnungen werden fortgesetzt, um rückwirkende Verwandtschaftsbeziehungen anzugeben, so kann eine Person die Ururururgroßnichte eines Vorfahren sein. Das Guinness-Buch der Rekorde verzeichnet 7 lebende Generationen einer geraden Linie . [14] 6 gleichzeitig in einer Familie lebende Generationen wurden 2013 nachgewiesen, als eine 86-jährige Kanadierin die Geburt ihres leiblichen Urururenkels erlebte (als Urururgroßmutter). [13]

Enkel-

→ Zu „Enkel“ als Familienname siehe Ellen Enkel .

Der Wortteil Enkel- bezeichnete ursprünglich eine Verwandtschaftsbeziehung, die von den Kindern einer Person ausgeht:

  • Enkel, Enkelkind = Kindeskind, das Kind eines eigenen Kindes (regional Großkind , Schweizerisch Grosskind )
    • Enkel, Enkelsohn = Sohn eines Kindes (veraltet Großsohn ) [33] [34]
    • Enkelin, Enkeltochter = Tochter eines Kindes (veraltet Großtochter ) [33] [34]
  • Urenkel, Urenkelin = Sohn, Tochter eines Enkelkindes = Enkelkinder der eigenen Kinder
  • Ururenkel, Ururenkelin = Kinder eines Urenkelkindes = Enkelkinder eines Enkelkindes = Urenkelkinder der eigenen Kinder
  • Urururenkel, Urururenkelin = Kinder eines Ururenkelkindes = Enkelkinder eines Urenkelkindes (2013 von einer 86-jährigen Frau erlebt) [13]
  • Ururururenkel, Ururururenkelin (7. Generation, belegtes Maximum), [14] und so weiter in absteigender Folge

Herkunft: Das Wort Enkel entstammt dem althochdeutschen eninchili „kleiner Ahne “. [34] [33] In dieser Bedeutung klingt ein früher Glaube an die mögliche Wiedergeburt (Seelenwanderung: Reinkarnation ) von verstorbenen Vorfahren innerhalb der eigenen Familie oder Sippe nach, begünstigt auch durch gelegentliche Ähnlichkeiten des Neugeborenen mit einer Ahnperson. Dahingehende Vorstellungen finden sich heute noch bei vielen Ethnien und indigenen Völkern weltweit.

Das Wort oder die Endung -enkel kann als generische Maskulinform gebraucht werden, um die entsprechenden Nachkommen geschlechterübergreifend zu meinen: alle meine Enkel (entspricht Enkelkinder ). [34] [33]

Halb-

Die Vorsilbe Halb- bezeichnet eine Verwandtschaftsbeziehung, die nur über einen Vorfahren der ältesten enthaltenen Generation läuft anstatt über beide. Gebräuchlich ist diese Vorsilbe allerdings nur bei direkten Geschwistern (halbbürtig) und wird benutzt, wenn diese Besonderheit der Beziehung hervorgehoben werden soll:

  • Halbgeschwister: Halbschwester, Halbbruder = Kind von Mutter oder Vater mit anderem Partner
  • veraltet: Halbonkel, Halbtante = Halbbruder, Halbschwester eines Elternteils
  • veraltet: Halbcousin, Halbcousine = Sohn, Tochter eines Halbonkels oder einer Halbtante

Um ihre biologische Verwandtschaft von vollbürtigen Geschwistern zu unterscheiden, werden Halbgeschwister als halbbürtige Geschwister bezeichnet ( rechtlich falsch nennt der Duden sie Stiefgeschwister , obwohl sie verwandt und nicht verschwägert sind). [17] Rechtlich besteht zu Halbgeschwistern eine Verwandtschaft im zweiten Grad in der Seitenlinie (zwei vermittelnde Geburten), gleich zu vollbürtigen Geschwistern.

In Deutschland besteht auch zwischen halbbürtigen Geschwistern ein Verbot der Heirat oder Lebenspartnerschaft und des Beischlafs (siehe Inzestverbote in Deutschland ) – im Unterschied zu Stiefgeschwistern, da diese keinen gemeinsamen biologischen Elternteil haben.

Adoptiv-, Wahl-

Der Wortteil Adoptiv- (aus dem altrömischen Recht adoptio ) oder österreichisch Wahl- bezeichnet eine durch „Annahme an Kindes statt“ begründete rechtliche Verwandtschaft :

  • Adoptivkind: Adoptivsohn, Adoptivtochter = an Kindes statt angenommene Person (Amtssprache in Österreich: Wahlkind )
  • Adoptiveltern: Adoptivvater, Adoptivmutter = die rechtlichen Eltern oder ein rechtlicher Elternteil der adoptierten Person (Amtssprache in Österreich: Wahleltern )
  • Adoptivbruder, Adoptivschwester = leiblichen Geschwistern gleichgestellt

In der Regel nimmt eine Person als Adoptivkind eine biologisch nicht mit ihr verwandte andere Person an ( minder- oder volljährig ). Häufiges Beispiel ist die Adoption eines Stiefkindes , bei der ein Ehe- oder Lebenspartner die rechtliche Elternschaft für das Kind des anderen Partners mit übernimmt. In Deutschland darf ein Lebenspartner (im Sinne des Lebenspartnerschaftsgesetzes ) allerdings nicht ein Adoptivkind seines Partners als sein Stiefkind adoptieren, auch darf er sich nicht an einer Adoption beteiligen (weil er gleichgeschlechtlich ist, siehe Adoption durch Lebenspartner ).

Es können auch blutsverwandte Personen adoptiert werden. Adoptivkinder, die mit ihrer Adoptivfamilie nicht blutsverwandt sind, gelten rechtlich als mit dieser (ganzen) Familie verwandt; sie sind leiblichen Kindern gleichgestellt und für sie gilt das Verbot der Heirat oder Lebenspartnerschaft , [15] in Deutschland und der Schweiz auch des Beischlafs (siehe Inzestverbote in Deutschland ). Ebenso gilt eine erbrechtliche Verwandtschaft mit allen Verwandten der Adoptiveltern.

Durch die Adoption einer minderjährigen Person wird die rechtliche Elternschaft der bisherigen rechtlichen Eltern eines Adoptivkindes aufgehoben, sie erlischt ; allerdings bleibt das Verbot der Ehe oder Lebenspartnerschaft zwischen ihnen bestehen (ebenso zu den ursprünglichen Geschwistern). Die Adoptivfamilie nimmt rechtlich den Platz der Herkunftsfamilie ein, die Adoptiveltern werden nicht als Stiefeltern und adoptierte Kinder nicht als Stiefkinder bezeichnet. Spricht ein Adoptivkind von seiner (leiblichen) „Mutter“, ist dies zwar biologisch richtig, aber rechtlich falsch: Diese Verwandtschaft gilt als erloschen. Für die Adoption von Volljährigen oder von nahen Blutsverwandten gelten teils abweichende Regeln. Familien, die in den Deutschen Adelsverbänden organisiert sind, unterscheiden traditionell streng zwischen leiblichen und adoptierten Familienangehörigen.

Wenn statt einer Adoption nur ein dauerhaftes Pflegeverhältnis besteht (Form der stationären Jugendhilfe oder Jugendwohlfahrt ), wird die Bezeichnung Pflege- verwendet:

  • Pflegekind : Pflegesohn, Pflegetochter = minderjähriges Kind, das vorübergehend oder dauerhaft in einer anderen Familie lebt und betreut wird (veraltet Ziehsohn, Ziehtochter )
  • Pflegeeltern : Pflegemutter, Pflegevater = volljährige Personen, die vorübergehend oder dauerhaft Kinder anderer Eltern aufnehmen (im Unterschied zu den Herkunftseltern )

Eine freiwillig eingegangene verwandtschaftsähnliche Beziehung ohne biologische oder rechtliche Grundlage wird umgangssprachlich Nenn- oder Wahlverwandtschaft genannt:

  • Nenntante, Nennonkel = ältere Bezugspersonen, oft aus dem Freundes- oder Bekanntenkreis der Eltern
  • Wahleltern, Wahlgroßeltern = Bezugspersonen aus benachbarten oder eng befreundeten Familien (andere Verwendung in Österreich)

Schwieger-

Der Wortteil Schwieger- bezeichnet Verwandte des Ehepartners oder Lebenspartners einer Person, sowie die Partner ihrer Geschwister und Kinder ; diese sind nicht ihre biologischen oder rechtlichen Verwandte (Ausnahme: Verwandtenheiraten ), sondern angeheiratete, so genannte affine Verwandte (lateinisch affinitas: Schwägerschaft ):

  • Schwager = Bruder des eigenen Partners – auch der Ehemann der eigenen Schwester oder der Lebenspartner des eigenen Bruders
  • Schwägerin = Schwester des eigenen Partners – auch die Ehefrau des eigenen Bruders oder die Lebenspartnerin der eigenen Schwester
  • Schwagersbruder, Schwagersschwester = Geschwister von Schwägern und Schwägerinnen
  • Schwiegereltern: Schwiegermutter, Schwiegervater = Eltern, Mutter und Vater des eigenen Ehe- oder Lebenspartners
    • Gegenschwieger(eltern) = Eltern eines Schwiegerkindes = Schwiegereltern des eigenen Kindes
    • Gegenschwager , veraltet Gegenschwäher = die beiderseitigen Schwiegerväter = die beiden Väter eines Ehepaares zueinander
    • Schwiegeronkel, Schwiegertante = Onkel, Tante eines Ehe- oder Lebenspartners = Bruder, Schwester der Schwiegereltern
  • Schwiegerkind = Ehe- oder Lebenspartner eines eigenen Kindes:
    • Schwiegersohn = Ehemann der Tochter (veraltet Eidam, Tochtermann ), [35] oder eingetragener Lebenspartner des Sohnes
    • Schwiegertochter = Ehefrau des Sohnes (veraltet Schnur, Söhnerin ),[36] oder eingetragene Lebenspartnerin der Tochter
  • Schwiegerenkelkind = Ehe- oder Lebenspartner eines Enkelkindes
  • Schwippschwager, Schwippschwägerin , österreichisch Schwiegerschwager, Schwiegerschwägerin = die Geschwister beider Ehe- oder Lebenspartner zueinander (eine Schwippschwägerschaft) = im weiteren Sinne auch andere entfernte Schwägerschaften

Schwägerschaftsverhältnisse enden nicht , wie häufig angenommen, durch eine Scheidung – einen „Ex-Schwager“ gibt es nicht, Schwägerschaft besteht grundsätzlich lebenslang (außer wenn eine Ehe für nichtig erklärt wird). Bei einer weiteren Heirat kommen neue Schwägerschaften hinzu. In verschiedenen Kulturen ist es üblich, nach dem Tod des Ehepartners dessen Geschwisterteil zu heiraten: Bei der Schwagerehe ( Levirat ) heiratet der Bruder eines (kinderlos) Verstorbenen dessen Witwe , bei der Schwägerinheirat ( Sororat ) ein Witwer die Schwester seiner (kinderlos) verstorbenen Ehefrau.

Als „Schwiegermuttersprache“ bezeichnete ein Sprachforscher eine ganz besondere Sprachebene der Vermeidung bei vielen indigenen Völkern , die nur bei Gesprächen mit unbeliebten Verwandten (darunter die Schwiegermutter) eingenommen wird, wenn die Kommunikation miteinander unbedingt vonnöten ist. Mittlerweile wird das als „ Vermeidungssprache “ bezeichnet (avoidance speech) , ohne Abwertung einer bestimmten Person.

Die Kinder von Schwägern werden ebenfalls als Neffen und Nichten bezeichnet. Umgangssprachlich wird ein Kind von Schwiegertochter/-sohn mit einem anderen Partner als Stiefenkelkind bezeichnet.

Stief-

Die Vorsilbe Stief- ( althochdeutsch stiof- „hinterblieben, verwaist “) bezeichnet Angehörige , mit denen eine Person nicht biologisch oder rechtlich verwandt ist; zu ihnen besteht durch eine Ehe oder Lebenspartnerschaft eine Schwägerschaft , sie sind „eingeheiratet“:

  • Stieffamilie, Patchworkfamilie = Kleinfamilie mit mindestens einem Kind aus einer früheren/anderen Beziehung eines der Ehe- oder Lebenspartner
  • Stiefmutter, Stiefvater = neuer Ehe- oder Lebenspartner eines Elternteils
  • Stiefeltern = nur Pluralform von Stiefelternteil – sind beide Elternteile nicht die Herkunftseltern, heißen sie Adoptiv eltern oder Pflegeeltern
  • Stiefgeschwister: Stiefbruder, Stiefschwester = Kind des (neuen) Ehe- oder Lebenspartners eines Elternteils mit einem anderen/früheren Partner
  • Stiefkind: Stieftochter, Stiefsohn = Kind des eigenen Ehe- oder Lebenspartners mit einem früheren/anderen Partner
  • Stiefenkelkind = Kind eines Stiefkindes, Enkelkind nur des Ehe- oder Lebenspartners (laut Erbrecht und Deutscher Rentenversicherung ) [37] – umgangssprachlich: das Stiefkind eines eigenen Kindes (Kind von Schwiegertochter oder Schwiegersohn )
  • Stiefgroßmutter, Stiefgroßvater = neuer/späterer Ehe- oder Lebenspartner eines Großelternteils

Stiefelternverhältnisse können auch für nichteheliche Kinder entstehen. Ein neuer Ehe- oder Lebenspartner kann durch eine Stiefkindadoption die rechtliche Elternschaft für ein Kind des anderen Partners mitübernehmen und so zu dessen Mutter oder Vater werden; Adoptiv eltern werden ( rechtlich ) nicht als Stiefeltern und Adoptivkinder nicht als Stiefkinder bezeichnet. Stiefgeschwister einer Person sind keine Halbgeschwister , da sie nicht mit ihr verwandt sind, nur verschwägert (der Duden nennt sie fälschlich so [17] ); zwischen Stiefgeschwistern besteht deshalb kein Verbot der Heirat oder Lebenspartnerschaft oder des Beischlafs .

Gerade Linie – Seitenlinie

Die Linie einer Verwandtschaft zwischen zwei Personen kann gradlinig sein (vergleiche die biologische Abstammungslinie ), oder indirekt vermittelt über eine Geschwisterschaft :

Das bundesdeutsche Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) legt im § 1589 Verwandtschaft fest: [38]

„Personen, deren eine von der anderen abstammt, sind in gerader Linie verwandt. Personen, die nicht in gerader Linie verwandt sind, aber von derselben dritten Person abstammen, sind in der Seitenlinie verwandt. Der Grad der Verwandtschaft bestimmt sich nach der Zahl der sie vermittelnden Geburten.“

In der Seitenlinie verwandt sind Bruder und Schwester, da sie nicht voneinander abstammen, sondern von (mindestens) einem gemeinsamen Vorfahren : in ihrem Fall von einem oder beiden Elternteilen. Das gilt auch für ihre gesamte Nachkommenschaft: Nichten und Neffen , Großnichten und Großneffen und so weiter sind alle indirekt, über Seitenlinien miteinander verwandt. Gleiches gilt in aufsteigender Reihe für sämtliche Onkel und Tanten , Großonkel und -tanten und so weiter, zusammen mit all ihren Kindern und Kindeskindern: Cousinen und Cousins beliebigen Grades sind indirekt, kollateral verwandt.

Zwischen sämtlichen gradlinigen Verwandten besteht ein Verbot der Heirat oder Lebenspartnerschaft (sowie zwischen Voll-, Halb- und Adoptivgeschwistern ), ebenso ist der Geschlechtsverkehr zwischen ihnen verboten (siehe Inzestverbote in Deutschland ), wobei dies in Österreich nur für Blutsverwandte gilt.

Ein typisches Beispiel für gerade Linien sind in der Familiengeschichtsforschung ( Genealogie ) die „ Stammlinien “. Sie enthalten nur Vor- und Nachfahren, die voneinander abstammen: die ältesten ehelichen Söhne als Erbnachfolger ihres Vaters (siehe auch Väterlinie von einem Stammvater , im Gegensatz zu einer Mütterlinie von einer Stammmutter ). Bei Adelsfamilien wird ausdrücklich die Hauptlinie unterschieden von Nebenlinien , den vom „Mannesstamm“ abzweigenden Seitenlinien der Brüder von Vorvätern (siehe dazu auch das Wappenrecht ).

Grad der Verwandtschaft

Allgemein wird mit dem Grad der Verwandtschaft die Entfernung zwischen zwei Familienzweigen ( Seitenlinien ) ausgedrückt, in Generationen gezählt bis zum letzten gemeinsamen Vorfahren ( blutsverwandt oder anerkannt , adoptiert ). Die sich ergebenden Grade stimmen nur, sofern zwischen Vorfahren keine Nachkommens zeugung stattfand, woraus sich überlagernde Verwandtschaftsbeziehungen ergäben (wie auch ein Ahnenverlust ): Beispielsweise entfallen bei einer Geschwisterehe innerhalb der Ahnenreihen 50 % der Vorfahren, weil diese gleichzeitig zwei Positionen in der Ahnenliste belegen (siehe auch Cousinenheirat , Verwandtenheirat , Stammbaum , Ahnentafel ).

Beim Grad der Verwandtschaft (im Unterschied zum rechtlichen Verwandtschaftsgrad ) bezieht sich beispielsweise der „2. Grad“ einer Cousine auf die 2 Generationen, vor denen sich die Seitenlinien aufspalteten: Diese Cousine 2. Grades ist nicht die Tochter von Onkel oder Tante (Geschwister der Eltern), sondern von Onkel oder Tante 2. Grades (Sohn oder Tochter eines Geschwisterteils eines Großelternteils ), der gemeinsame Vorfahre war 2 Generationen vor den Eltern ein Urgroßelternteil ; diese Cousine 2. Grades ist gleichzeitig die Enkelin eines Großonkels oder einer Großtante (Bruder oder Schwester des Großvaters oder der Großmutter). Die Bezeichnung „3. Grades“ geht noch weiter zurück zu Geschwistern der Urgroßeltern – weiter entfernte Grade der Verwandtschaft werden in der Ahnenforschung als „ Ahnengemeinschaft “ zusammengefasst.

Jeder Grad erhöht die älteste in der Verwandtschaftsbeziehung enthaltene Generation um eine, dabei bleibt die Generationsebene der miteinander verglichenen Personen gleich: Vereinfachend gesagt, sind die verglichenen Personen gleich alt, aber die Anzahl der zurückreichenden Generationen nimmt jeweils zu, bis beide Linien auf einen gemeinsamen Vorfahren treffen (siehe Grafik oben ). Von dieser Berechnungsgrundlage des Grades unterscheidet sich grundsätzlich der rechtliche Verwandtschaftsgrad, nach dem bereits Bruder und Schwester im zweiten Grad miteinander verwandt sind (2 vermittelnde Geburten).

Rechtlicher Verwandtschaftsgrad

Verwandtschaftsbezeichnungen und -grade für Männer nach bundesdeutschem bürgerlichem Recht und dem aktuellen katholischen Kirchenrecht (rechts unten), links unten jeweils nach dem alten Kirchenrecht (Grade in römischen Ziffern)

Der rechtliche Verwandtschaftsgrad ist die gesetzlich definierte „Nähe“ der Verwandtschaft einer Person zu einer anderen. Im bundesdeutschen Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) steht in § 1589 Verwandtschaft , dass der Grad der Verwandtschaft nach der Zahl der sie „vermittelnden Geburten“ bestimmt wird (siehe auch Verwandtschaftsrecht ). [38] Diese Grundlage dient auch zur Bestimmung des Grades der Schwägerschaft im folgenden § 1590 BGB Schwägerschaft , der auf der Definition von Verwandtschaft in § 1590 aufbaut. [39]

Im Unterschied zu konkreten Verwandtschaftsbezeichnungen (wie Cousine oder Neffe ) enthält die Kennzeichnung nach Graden eine direkte Angabe der Nähe der Verwandtschaft:

  1. So sind die eigenen Kinder und die eigenen Eltern im ersten Grad verwandt (nur eine vermittelnde Geburt liegt dazwischen).
  2. Eigene Geschwister , Großeltern und Enkelkinder sind alle Verwandte im zweiten Grad (zwei vermittelnde Geburten).
  3. Onkel, Tanten , Neffen und Nichten sind im dritten Grad verwandt (drei vermittelnde Geburten).
  4. Cousin und Cousine ( 1. Grades ) sind im vierten Grad verwandt (vier vermittelnde Geburten).
  5. (...) und so weiter, siehe Grafik oben .

Dabei wird nicht unterschieden zwischen mutter- oder vaterseitiger Verwandtschaft.

Der Grad der Verwandtschaft dient der abstrakten Bezeichnung von Verwandtschaftsbeziehungen zwischen Personen, beispielsweise in der Rechtsprechung beim Zeugnisverweigerungsrecht . Im Erbrecht dagegen wird die Verwandtschaftsbeziehung nach der gesetzlichen Erbfolge geordnet. Der rechtliche Verwandtschaftsgrad entspricht in etwa dem genetischen Verwandtschaftskoeffizienten und ist wichtig für die Erforschung von Erbkrankheiten .

Im alten katholischen Kirchenrecht wurde bis 1983 eine etwas andere Bestimmung des Grades von Verwandtschaften in der Seitenlinie vorgenommen: Es zählten die Generationen bis zum gemeinsamen Vorfahren, die größere der beiden Zahlen gab den Grad an (Cousins, Cousinen, Onkel, Tanten, Neffen und Nichten 1. Grades = im zweiten Grad ).

Siehe auch

Literatur

  • Claude Lévi-Strauss : Die elementaren Strukturen der Verwandtschaft. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1993, ISBN 978-3-518-28644-9 (Begründer des ethnologischen Strukturalismus und früher Vertreter einer Ethnosoziologie ; original: Structures élémentaires de la parenté 1948).
  • Michael Wagner, Yvonne Schütze (Hrsg.): Verwandtschaft: Sozialwissenschaftliche Beiträge zu einem vernachlässigten Thema (= Der Mensch als soziales und personales Wesen. Band 14). Enke, Stuttgart 1998, ISBN 3-432-30151-0 (12 Beiträge verschiedener Autoren; Leseprobe in der Google-Buchsuche).

Historisch:

  • William Jervis Jones: German Kinship Terms (750–1500) – Documentation and Analysis (= Studia Linguistica Germanica. Band 27). De Gruyter, Berlin ua 1990, ISBN 3-11-012023-2 (englisch; Leseprobe in der Google-Buchsuche).
  • Ernst Erhard Müller: Großvater, Enkel, Schwiegersohn: Untersuchungen zur Geschichte der Verwandtschaftsbeziehungen im Deutschen. Winter Universitätsverlag, Heidelberg 1979, ISBN 3-533-02727-9 ( durchsuchbar in der Google-Buchsuche).
  • Wilhelm Schoof: Die deutschen Verwandtschaftsnamen. In: Zeitschrift für hochdeutsche Mundarten. Band 1, 1900, S. 193–298 ( diachrone und synchrone Gesamtschau).
  • Heinrich Tischner: Geschichte der Verwandtschaftsbezeichnungen. Bensheim, 28. Mai 2014 ( PDF: 124 kB, 7 Seiten ; Übersicht ).

Weblinks

Commons : Verwandtschaft (kinship) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Verwandtschaft – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Englisch:

  • Brian Schwimmer: Kinship Fundamentals. In: Tutorial: Kinship and Social Organization. Department of Anthropology, Universität Manitoba, Kanada 1995 (umfangreiches Tutorial zu Verwandtschaft).
  • Dennis O'Neil: Kinship: An Introduction to Descent Systems and Family Organization. Behavioral Sciences Department, Palomar College, San Marcos California 2013 (umfangreiches Studientutorial zu verschiedenen Abstammungs- und Familiensystemen, informative Schaubilder).

Einzelnachweise

  1. a b Hans-Rudolf Wicker: Diagramme: Eskimo- und Sudan-System. (PDF; 387 kB; 47 Seiten) In: Leitfaden für die Einführungsvorlesung in Sozialanthropologie, 1995–2012. Institut für Sozialanthropologie, Universität Bern, 31. Juli 2012, S. 8/9 , abgerufen am 18. September 2018 (Vorlesungsskript; Wicker ist emeritierter Professor für Ethnologie).
  2. Paul Grebe, Duden -Redaktion (Hrsg.): Duden: Grammatik der deutschen Gegenwartssprache (= Der Große Duden. Band 4/9). Völlig neu bearbeitet Auflage. Bibliographisches Institut, Mannheim 1959, S. 137, Randnummer 1260 ( Zitatansicht in der Google-Buchsuche).
  3. Günther Drosdowski , Peter Eisenberg (Hrsg.): Duden: Grammatik der deutschen Gegenwartssprache (= Der Duden. Band 4/12). 5., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Dudenverlag, Mannheim ua 1995, ISBN 3-411-04045-9 , S. 196, Randnummer 345 ( Zitatansicht in der Google-Buchsuche).
  4. Gerhard Stickel : Beantragte staatliche Regelungen zur „Sprachlichen Gleichbehandlung“: Darstellung und Kritik. In: Zeitschrift für germanistische Linguistik. Jahrgang 16, Nr. 3, 1988, S. 330–355, hier S. 339 ( PDF: 4,8 MB, 26 Seiten auf bsz-bw.de).
  5. Hans-Martin Gauger : Herr Professorin? In: Forum Sprachkritik . Februar 2014 ( https://www.deutscheakademie.de/de/aktivitaeten/projekte/sprachkritik/2014-02-18/herr-professorin online] auf deutscheakademie.de).
  6. Elter. In: Duden.de . Abgerufen am 17. September 2018 : „Elter, das oder der – Wortart: Substantiv, Neutrum, oder Substantiv, maskulin – Gebrauch: Fachsprache […] Bedeutung: Elternteil (bei Mensch, Tier, Pflanze) […] Herkunft: rückgebildet aus Eltern – Grammatik: das oder der Elter; Genitiv: des Elters, Plural: die Eltern“ .
  7. Beispielsweise Günter Burkart (Hrsg.): Zukunft der Familie. Prognosen und Szenarien. In: Zeitschrift für Familienforschung. Sonderheft. Buderich, Opladen ua 2009 ( Fundstellen von „Elter“ im Buch).
  8. BGB: § 1591 Mutterschaft , erstmals ab 1. Juli 1998, siehe Versionsvergleich auf lexetius.com.
  9. BGB: § 1592 Vaterschaft ; Zitat: „Vater eines Kindes ist der Mann, 1. der zum Zeitpunkt der Geburt mit der Mutter des Kindes verheiratet ist, 2. der die Vaterschaft anerkannt hat oder 3. dessen Vaterschaft […] gerichtlich festgestellt ist.“ Sowie folgende Paragraphen.
  10. BGB: § 1626 Elterliche Sorge, Grundsätze , und folgende Paragraphen.
  11. a b J. Patrick Gray: Ethnographic Atlas Codebook. In: World Cultures. Band 10, Nr. 1, 1998, S. 86–136, hier S. 104: Tabelle 43 Descent: Major Type ; eclectic.ss.uci.edu (PDF; 2,4 MB, 52 Seiten); eine der wenigen Auswertungen aller damaligen 1267 Ethnien; Zitat: „584 Patrilineal […] 160 Matrilineal […] 349 Bilateral“ (= 46 % patrilinear • 12,5 % matrilinear • 27,5 % kognatisch-bilateral ). Ende 2012 waren im Ethnographic Atlas by George P. Murdock weltweit genau 1300 Ethnien erfasst.
  12. Richard Schröder : Neunzehnhundertachtundsechzig. In:Bernhard Vogel , Matthias Kutsch (Hrsg.): 40 Jahre 1968: Alte und neue Mythen – Eine Streitschrift. Konrad-Adenauer-Stiftung , Herder, Freiburg 2008, ISBN 978-3-451-30200-8 , S. 195–207, hier S. 206; kas.de (PDF; 67 kB, 13 Seiten); Zitat: „Nun melden sich ja Kinder zu Wort, die sich darüber beschweren, dass sie nie Vater und Mutter sagen durften, sondern ihre Eltern mit Vornamen anreden mussten – mussten. »Erika, müssen wir heute wieder spielen, was wir wollen?«“
  13. a b c d Gerd Braune: Ottawa: In einer kanadischen Familie leben sechs Generationen. In: Badische Zeitung. 19. Juli 2013, abgerufen am 18. September 2018 (mit Foto): „Baby Ethan ist das jüngste Mitglied der Familie Steiner in Mississauga bei Toronto. Es ist vermutlich die einzige Familie Kanadas, in der sechs Generationen leben. […] Doreen Byers, seit dem Wochenende Ur-Ur-Ur-Großmutter, zählt 86 Jahre.“
  14. a b c d Most living generations (ever). In: Guinness-Buch der Rekorde . 2015, abgerufen am 18. September 2018 (englisch): „The most generations alive in a single family has been seven. […]“
  15. a b c BGB : § 1307 Verwandtschaft ; Zitat: „Eine Ehe darf nicht geschlossen werden zwischen Verwandten in gerader Linie sowie zwischen vollbürtigen und halbbürtigen Geschwistern. Dies gilt auch, wenn das Verwandtschaftsverhältnis durch Annahme als Kind erloschen ist.“ Erläuterung: Ein Adoptivkind darf weder seine biologischen Eltern oder Geschwister (erloschene rechtliche Verwandtschaft ) heiraten, noch seine Adoptiveltern oder -geschwister (neue rechtliche Verwandtschaft).
  16. Geschwister, das. In: Duden.de. Abgerufen am 12. Mai 2020 : „2. (Fachsprache; auch schweizerisch) einzelner Geschwisterteil […] Herkunft: mittelhochdeutsch geswister, althochdeutsch giswestar, eigentlich = Gesamtheit der Schwestern, zu Schwester“ .
  17. a b c Stiefbruder. In: Duden.de. Abgerufen am 17. September 2018 : „Stiefbruder, der […] Bedeutungen: 1. Bruder, der mit einem Geschwisterteil nur einen Elternteil gemeinsam hat; Halbbruder; 2. männliche Person, die mit einem Geschwisterteil keinen Elternteil gemeinsam hat, sondern adoptiert oder von einem Elternteil mit in die Ehe gebracht worden ist; nicht leiblicher Bruder – Synonyme zu Stiefbruder: Halbbruder […] Herkunft: 1. Bestandteil (in Zusammensetzungen) mittelhochdeutsch stief- , althochdeutsch stiof- , eigentlich wohl = abgestutzt, beraubt, verwaist, wohl zu stoßen .
    Ebenda: Halbbruder: „Bedeutung: Stiefbruder (a)“ (Anm.: Gemeint ist „(1.)“, also die 1. Bedeutung).
    Ebenda: Stiefgeschwister: „Bedeutungen: 1. Geschwister, die nur einen Elternteil gemeinsam haben; Halbgeschwister; 2. Kinder in einer Ehe, die weder denselben Vater noch dieselbe Mutter haben, sondern von den jeweiligen Elternteilen mit in die Ehe gebracht worden sind“.
    Ebenda:Halbgeschwister: „Bedeutung: Stiefgeschwister (a)“ (Anm.: Gemeint ist „(1.)“, also die 1. Bedeutung).
  18. Jonathan Gawlitta, René A Bostelaar: Aus für »Schwester Anja« – Klinikum der Universität Köln untersucht den Umgang mit Namensschildern. In: Die Schwester/Der Pfleger. Jahrgang 44, Nr. 11, Bibliomed, 2005, S. 890–893.
  19. a b Neffe. In: Duden.de. Abgerufen am 17. September 2018 : „Neffe, der […] Sohn von jemandes Schwester, Bruder, Schwägerin oder Schwager […] Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Goethe-Zertifikats B1. – Synonyme zu Neffe (landschaftlich, sonst veraltet) Geschwisterkind; (scherzhaft, sonst veraltet) Neveu […] Herkunft: mittelhochdeutsch neve , althochdeutsch nevo , wohl eigentlich = Unmündiger, verwandt mit lateinisch nepos , Nepotismus .
    Ebenda: Nichte: „Tochter von jemandes Schwester, Bruder, Schwägerin oder Schwager […] Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Goethe-Zertifikats B1. – Synonyme zu Nichte: (landschaftlich, sonst veraltet) Geschwisterkind – Herkunft: aus dem Niederdeutschen < mittelniederdeutsch nichte , verwandt mit althochdeutsch nift (niederdeutsch -cht- entspricht hochdeutsch -ft-, vgl. Schacht) = Nichte, verwandt mit lateinisch nepos, Nepotismus “.
  20. a b c Vetter. In: Duden.de. Abgerufen am 16. September 2018 : „Bedeutungen: 1. Cousin; 2. (veraltet) entfernterer Verwandter […] Synonyme zu Vetter: Cousin; (landschaftlich, sonst veraltet) Geschwisterkind – Herkunft: mittelhochdeutsch veter(e) , althochdeutsch fetiro , zu Vater und ursprünglich = Vatersbruder“ . Anmerkung: Das Wort Vetter gehört nicht zum Wortschatz des Zertifikats Deutsch.
  21. a b c Base. In: Duden.de. Abgerufen am 16. September 2018 : „Gebrauch: süddeutsch, sonst veraltet – Synonyme zu Base: 1. Cousine; (landschaftlich, sonst veraltet) Geschwisterkind; 2. Tante; (veraltet) Muhme, Mutterschwester, Vaterschwester […] Herkunft: mittelhochdeutsch base = Vatersschwester, althochdeutsch basa , wohl Lallwort“ . Anmerkung: Das Wort Base gehört nicht zum Wortschatz des Zertifikats Deutsch.
  22. Cousin. In: Duden.de. Abgerufen am 16. September 2018 : „Cousin, der […] Sohn des Bruders oder der Schwester eines Elternteils; Vetter […] Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Goethe-Zertifikats B1. […] Synonyme zu Cousin: Vetter; (landschaftlich, sonst veraltet) Geschwisterkind – Herkunft: französisch cousin , über das Vulgärlateinische zu lateinisch consobrinus .
  23. Cousine. In: Duden.de. Abgerufen am 16. September 2018 : „Cousine, Kusine, die […] Von Duden empfohlene Schreibung: Cousine – Alternative Schreibung: Kusine […] Bedeutung: Tochter des Bruders oder der Schwester eines Elternteils; Base […] Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Goethe-Zertifikats B1. […] Synonyme zu Cousine: (süddeutsch, sonst veraltet) Base; (landschaftlich, sonst veraltet) Geschwisterkind – Herkunft: französisch cousine .
  24. Cousin. In: Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache . Abgerufen am 18. September 2018
    Cousine. In: Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache . Abgerufen am 18. September 2018
  25. Heinrich Tischner: Woher stammen die Bezeichnungen der Familienmitglieder? In: t-online.de . 24. Januar 2011, abgerufen am 21. November 2020.
  26. Worteintrag: Cousin, der. In: Duden online . Abgerufen am 10. August 2021.
  27. Torsten Siever: Genderwörterbuch: „Cousin / Cousine“. In: Genderator.app. Stand: 7. August 2021, abgerufen am 10. August 2021 ( Internetlinguist ).
  28. Vetter. In: Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache . Abgerufen am 18. September 2018
    Base. In: Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache . Abgerufen am 18. September 2018
  29. Friedrich Kluge , Alfred Götze : Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache . 20. Auflage. Herausgegeben von Walther Mitzka . De Gruyter, Berlin/New York 1967; Neudruck („21. unveränderte Auflage“) ebenda 1975, ISBN 3-11-005709-3 , S. 820: Vetter .
  30. Großcousin. In: Duden.de. Abgerufen am 17. September 2018 : „Großcousin, der […] Bedeutungsübersicht: Cousin zweiten Grades“ .
    Ebenda:Großcousine: „Großcousine, Großkusine, die Bedeutungsübersicht: […] Cousine zweiten Grades“.
  31. The Fifth Generation. In: The Brisbane Courier. Australien, 25. Mai 1912, S. 12 ( online auf nla.gov.au); Zitat: „Mrs. Elizabeth Ann Crouch, Great-great-grandmother, 93; Mrs. John Negus, Great-grandmother, 64; Mr. John Edward Negus, Grandfather, 45; Mrs. Young, Mother, and her Baby. The total number of Mrs. Crouch's descendants is nearly 200.“
  32. ur-, Ur-. In: Duden.de . Abgerufen am 17. September 2018 : „ur-, Ur- – Wortart: Präfix […] Bedeutungen: […] eine Verstärkung […] weit zurückliegend, am Anfang liegend […] das Erste […] kennzeichnet in Bildungen mit Verwandtschaftsbezeichnungen die Zugehörigkeit zur jeweils nächsten bzw. vorherigen Generation […] Herkunft: mittelhochdeutsch, althochdeutsch ur- , ursprünglich = (her)aus“ .
  33. a b c d Worteinträge: Enkel, der + Enkelin, die. In: Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache . Abgerufen am 21. November 2020
  34. a b c d Worteinträge: Enkel, der + Enkelin, die. In: Duden online . Abgerufen am 5. November 2020.
  35. Eidam . In: Jacob Grimm , Wilhelm Grimm (Hrsg.): Deutsches Wörterbuch . Band   3 : E–Forsche – (III). S. Hirzel, Leipzig 1862 ( woerterbuchnetz.de ).
    Tochtermann . In: Deutsches Wörterbuch . Band   21 , 1935, Sp.   536 (woerterbuchnetz.de ).
  36. Johann Christoph Adelung : 1. Die Schnur. In: Derselbe: Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart . 2., vermehrte und verbesserte Ausgabe. Band 3, Leipzig 1793–1801, Spalte 1610–1611. Söhnerin . In: Jacob Grimm , Wilhelm Grimm (Hrsg.): Deutsches Wörterbuch . Band   16 : Seeleben–Sprechen – (X, 1. Abteilung). S. Hirzel, Leipzig 1905, Sp.   1423 ( woerterbuchnetz.de ).
  37. § 74 SGB IX : R 3.1.1: Die Ersatzkraft ist mit dem Leistungsempfänger bis zum 2. Grad verwandt oder verschwägert. Deutsche Rentenversicherung . Zitat: „Stiefenkelkinder (Enkelkinder des Ehegatten)“. Anmerkung: Kein Eintrag zu „Stiefenkel“ im Duden, unterschiedliche Verwendung bei Rechtsanwälten. Das Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetz (ErbStG) erwähnt in § 15 Steuerklassen nur „2. Kinder und Stiefkinder, 3. die Abkömmlinge der in Nummer 2 genannten Kinder und Stiefkinder“. Das Deutsche Forum für Erbrecht schreibt unter I. Gesetzliche Grundlagen des Erbschaft- und Schenkungsteuerrechts: „200.000 EUR für alle anderen Enkel und Stiefenkel“.
  38. a b BGB: § 1589 Verwandtschaft .
  39. BGB: § 1590 Schwägerschaft , Absatz 1, Satz 2; Zitat: „Die Linie und der Grad der Schwägerschaft bestimmen sich nach der Linie und dem Grade der sie vermittelnden Verwandtschaft.“