Vichy stjórn

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
État français
Franska ríkið
1940-1944
Fáni Frakklands.svg Le cartouche de l'État Français.svg
fáni skjaldarmerki
Mottó : Travail, Famille, Patrie
( Franska fyrir "vinnu, fjölskyldu, föðurland")
Stjórnarskrá Stjórnskipunarlög 10. júlí 1940
Opinbert tungumál Franska
höfuðborg Vichy (í raun)
París (de jure)
Sigmaringen (í útlegð 1944–1945)
Stjórnarform Einræðislýðveldi
Stjórnarform Forræðishyggja
Þjóðhöfðingi Þjóðhöfðingi Philippe Pétain (1940–1944)
Yfirmaður ríkisstjórnarinnar Pierre Laval forsætisráðherra (1940)
Pierre-Étienne Flandin (1940-1941)
François Darlan (1941-1942)
Pierre Laval (1942-1944)
gjaldmiðli Franskur franki
Byrjun 1940
Endirinn 1944
þjóðsöngur Marseillaise (embættismaður)
Maréchal, nous voilà (óopinber)
Tímabelti Alheimstími + 1 (frá október 1940) [1]
Frakkland í seinni heimsstyrjöldinni frá júní 1940
  • beint frá Þýskalandi stjórnað (Alsace-Lorraine)
  • takmarkaður aðgangur; ætlað til þýskrar byggðar
  • hernumdu svæði Þýskalands
  • stjórnað frá Brussel
  • Strandsvæði; Aðgangur bannaður
  • Hernámssvæði Ítalíu
  • mannlaus svæði (til nóvember 1942)
  • Eftir á að hyggja vísar stjórn Vichy (franska Régime de Vichy ) til ríkisstjórnar État français („franska ríkið“) eftir hernað ósigra þriðja franska lýðveldisins gegn þjóðarsósíalíska þýska ríkinu sem viðurkennt var með vopnahléi 22. júní 1940. (sjá vestræna herferð ). Með stjórnskipunarlögunum 10. júlí 1940 kom Vichy stjórn í stað þriðja franska lýðveldisins. Það var til 1944 og var nefnt eftir stjórnarsetu þess, heilsulindarbænum Vichy í Auvergne .

    Leiðin til Vichy

    Hinn 16. júní 1940, að frönsku herflokkunum 2 og 3 meðtöldum, varð hrun franska varnarinnar gegn herferð Þjóðverja í vestri augljóst. Þegar Paul Reynaud forsætisráðherra bað á Alþingi um áframhald stríðsins við hlið bandamanna og niðurstöðu Anglo -Franska stéttarfélagsins sem Winston Churchill lagði til, var hann áfram í minnihluta og sagði af sér. Þar með fól Albert Lebrun forseti staðgengli sínum, vinsæla marskálanum Pétain , „hetju orrustunnar við Verdun “ í fyrri heimsstyrjöldinni, að mynda ríkisstjórn og hefja samningaviðræður um vopnahlé .

    Vopnahléið í Compiègne var undirritað í Compiègne 22. júní 1940. Meðal annars kom hann með í raun skiptingu Frakklands í norður- og vesturhluta undir þýskri herstjórn og óupptekinn suðurhluta (um 40% af flatarmáli landsins) með Vichy sem aðsetur frönsku stjórnarinnar. Þessi ríkisstjórn hélt í grundvallaratriðum áfram að bera ábyrgð á öllu Frakklandi, þar með talið erlendum yfirráðasvæðum. Samkvæmt þessari skoðun voru Alsace og Lorraine áfram hluti af Frakklandi samkvæmt stjórnskipunarlögum. Öfugt við þessa skoðun voru þessar austurdeildir þó enn undirgefnar þýskum „ yfirmanni borgaralegrar stjórnsýslu “ (CdZ) sumarið 1940; Frönsk mótmæli voru hunsuð af þýskum aðilum. „ Þýskvæðingarstefna “ fylgdi í kjölfar undirbúnings síðari innlimunar .

    General Charles de Gaulle , utanríkisráðherra í skáp Reynaud er, sögð eins Reynaud fyrir áframhaldandi baráttu gegn þýska ríkisins, fór til Bretlands og 18. júní frá London gert höfða til allra franska gegnum franska er töluð BBC útvarpsstöð Radio London Að halda baráttunni áfram frá nýlendunum ef þörf krefur. Herliðið françaises libres (FFL; Free French Armed Forces) stofnað af de Gaulle byrjaði að berjast við hlið breska hersins í lok júlí 1940 með um 7.000 manna styrk. De Gaulle var dæmdur til dauða í fjarveru af stjórn Vichy fyrir landráð ; Vichy stjórnin og þýska hernámsvaldið litu á FFL sem óreglulegar .

    Stjórnarskrá

    Staðall þjóðhöfðingjans í Vichy fylkinu. Opinberi ríkisfáninn var enn fyrri fáni Frakklands .

    Þjóðþing þriðja lýðveldisins samþykkti lög 10. júlí 1940 með 569 atkvæðum gegn 80 [2] sem heimilaði Pétain marskálk að boða stjórnarskrá fyrir État français (í staðinn fyrir République ) í einni eða fleiri gerðum; þessi stjórnarskrá verður að tryggja „vinnurétt, fjölskyldu og föðurland“. [3]

    Daginn eftir tilkynnti Pétain fyrstu þrjár stjórnarskrárgerðirnar, þar sem hann lýsti sig vera Chef d'État (þjóðhöfðingi) með rétt til að gefa framkvæmdar- , löggjafar- og dómsvaldinu fyrirmæli. [4] Með stjórnarskrárlögum nr. 4 lýsti hann yfir 12. júlí, Pierre Laval sem staðgengill hans. [5]

    stjórnmál

    Formleg stjórnun

    Samkvæmt stjórnskipunarlögum var allt Frakkland undir stjórn Vichy að undanskildum Alsace og Lorraine , sem höfðu verið sett undir þýska stjórn í Compiègne -vopnahléssamningnum . Ennfremur var lítið svæði í suðausturhluta landsins (þar á meðal Mónakó og Nice ) undir stjórn Ítalíu , en hernám þess var aðeins þolað af þýskum og Vichy stjórnvöldum.

    Raunverulegt valdajafnvægi

    Í raun náði fullveldið í stjórnsýslunni aðeins yfir 40% móðurlandsins og yfirráðasvæða erlendis. Eftir ósigur Frakklands var stærsti hluti norðurhlutans undir þýska herforingjanum í París, tveimur nyrstu deildum við Ermarsund , Nord og Pas-de-Calais , þeirri í Brussel . Á herteknu svæðunum þurfti að undirrita öll lög og skipanir Vichy -stjórnarinnar af þýsku herstjórninni.

    Þann 10. og 11. nóvember 1942, tveimur dögum eftir að bandamenn lentu í Norður -Afríku , hernámu Þjóðverjar og Ítalir einnig áður óbyggt suðursvæði Frakklands í „ Aðgerð Anton “. Með þessu hafði stjórn Vichy að mestu fyrirgefið litlu í raun valdi sínu. Engu að síður yfirgáfu Þjóðverjar stjórn Vichy í embætti. Þeir ákváðu að franska stjórnin ætti að halda sér. Þann 18. desember 1942 sagði Hitler að skynsamlegt væri að „viðhalda skáldskap franskrar ríkisstjórnar með Pétain. Því eitt Pétain ætti að viðhalda eins konar draugur og láta það frá einum tíma til að blása sum Laval rólegur þegar hrynja svolítið of mikið. " [6] Þrátt fyrir hersetu í landinu og tilheyrandi tap allra ákvörðunarvald byrjuðu ríkisstjórn Vichy fór ekki til baka en fór frá henni til að mótmæla brotum á vopnahléssamningnum.

    Eftir vel heppnaða innrás bandamanna í Normandí voru meðlimir Vichy stjórnarinnar með valdi fluttir til Sigmaringen -kastala í ágúst 1944. Þar hélt brúðukerfi État français áfram þar tilÞýskaland gafst upp .

    Pólitísk markmið

    Philippe Pétain og Adolf Hitler 24. október 1940 í Montoire, í miðjunni Paul-Otto Schmidt sem túlkur, hægra megin Joachim von Ribbentrop

    Pétain lýsti yfir hlutlausu Frakklandi sem vildi halda stríðsaðilum í jafnri fjarlægð. Með þetta í huga, 24. október 1940, þegar hann hitti Hitler í Montoire , neitaði hann Frökkum að taka þátt í stríðinu við hlið þýska ríkisins. Hins vegar taldi Pétain að samstarf ( samstarf ) við þýska ríkið væri nauðsynlegt til að tryggja framboð íbúa, til að halda gerð og umfangi efnislegrar, persónulegrar og iðnaðarhagnýtingar landsins innan marka og að flytja um það bil tvær milljónir Franskir ​​hermenn úr þýskum föngum til að ná til.

    Persónulega var Pétain sannfærður um að innri órói í landinu og hnignun hefðbundinna gilda hefði stuðlað verulega að ósigri hersins. Í svokölluðu Riom-réttarhöldunum (febrúar 1942 til maí 1943) átti ábyrgð á þessu að færast til mikilvægustu stjórnmálamanna og herforingja síðustu ára fyrir stríð. Pétain vildi nú leiða Frakka til nýrrar einingar í þjóðbyltingu . Svo lét hann slagorðið Liberté, Égalité, Fraternité („ frelsi, jafnrétti, bræðralag “) finna á öllum opinberum byggingum í stað kjörorðanna Travail, Famille, Patrie („Vinna, fjölskylda, föðurland“).

    Innlend stjórnmál

    Ósigurinn árið 1940 kom Frökkum mikið áfall. Litið var á djúpu eyðurnar innan samfélagsins sem eina aðalástæðuna. Pétain var ótryggður vegna ósigursins. Vegna goðsagnakennds orðspors síns frá fyrri heimsstyrjöldinni sást hann nú af meirihluta Frakka og þrátt fyrir aldur hans sem rétti maðurinn til að sameina landið og leiða í gegnum ókyrrð næstu ára. Meirihlutinn samþykkti einnig nýju stjórnvaldsstjórnarskrána og var reiðubúinn til að vera hlutlaus og vinna með þýskum yfirvöldum, sem myndi leiða til slökunar á skilyrðum um vopnahlé. Stjórn Vichy var því upphaflega fagnað af meirihluta. Sagnfræðingurinn Henri Amouroux talaði um fjörutíu milljónir dýrafræðinga. Þegar væntanleg slökun varð ekki að veruleika og stríðsátökin yfirvofandi með frekari erfiðleikum missti Vichy stjórnin orðspor sitt. Stjórnvöld í Pétain héldu - með takmörkunum - fram að sigri bandamanna.

    Eftir brotthvarf þingsins endurskipulögðu hagsmunasamtökin sig. Kommúnistar voru bannaðir, sósíalistar í mótmælaskyni við valdstjórn stjórnarandstöðunnar. Auk „íhaldsmanna“, sem tóku vel á móti Pétain -stjórninni en höfnuðu samstarfi við öxulveldin, var „ Action française “, sem vildi skipta lýðveldiskerfinu fyrir konungsveldi og mótmælti ekki hófsömu samstarfi neikvætt, einnig mikilvæg. Fasistahringirnir skipulögðu sig í Parti populaire français (PPF) undir stjórn Jacques Doriot og í Rassemblement national populaire (RNP) undir stjórn Marcel Déat .

    Eitt mikilvægasta innlenda pólitíska markmiðið var að bæta íþróttatækifæri, sérstaklega fyrir unglingana. Hér voru þeir sammála pólitískum hugmyndum annarra fasistakerfa [7] , en litu á íþróttina í stað hersins sem tækifæri - einnig í Þýskalandi eftir fyrri heimsstyrjöldina - til að vopna ungmennin líkamlega fyrir komandi stríð . Með Jean Borotra var utanríkisráðherra fyrir æsku og íþróttir stofnaður í fyrsta skipti, með 1,9 milljarða franka meira fjármagn en allar franskar íþróttir á millistríðstímabilinu. [8] Miðstýring íþrótta undir Pétain var fyrirmynd að kynningu á íþróttum í Frakklandi eftir stríð til þessa dags. [9]

    Unglingabúðir (Chantiers de la Jeunesse) voru settar á laggirnar í óbyggðum hluta landsins og í Norður -Afríku . Ungt fólk frá hernumdu svæðinu gæti líka sótt um átta mánaða sjálfboðavinnu. Síðar varð mögulegt að framlengja þjónustuna um átta mánuði til viðbótar og forðast þannig nauðungarvinnu í iðnfyrirtækjum í þýska ríkinu.

    Gyðingastefna

    Innan nokkurra daga frá stofnun État Français 11. júlí 1940 samþykkti stjórn Vichy röð laga sem beinast gegn erlendum gyðingum sem búa í landinu. Hinn 17. júlí 1940 var ákveðið að ráðning í opinberri þjónustu skyldi aðeins vera möguleg ef faðir hlutaðeigandi manns var franskur. Með frekari lögum 16. ágúst og 10. september 1940 var þessi reglugerð ná til læknastétta og félaga í Barreau , lögfræðistétt. Að auki ætti að athuga allar fyrri náttúrugerðir. Hinn 27. ágúst 1940 var Loi Marchandeau , sem gerði umfjöllun gyðinga í fjölmiðlum að refsivert brot, afnumin. [10] Málsmeðferðin gegn erlendum gyðingum náði bráðabirgða hápunkti í lögunum um vistun 4. október 1940. Nú gæti þessi hópur fólks verið vistaður án þess að gefa upp ástæðu: vegna ákvörðunar forseta deildarinnar þar sem þeir eru búsettir. , skal úthlutað til sérstakra fylkingar (vinnubúðir spéciaux). " [11] í viðbót, franska ríkisstjórnin hafði verið að vinna á" gyðinga lögum "frá júní / júlí 1940, sem fól í sér alhliða" purge "" veitt fyrir gjöf sem sem ríkisstýrðar starfsgreinar á sviði réttlætis, læknisfræði, menntunar og menningar. Eins og sagnfræðingurinn Michael Mayer sýndi fram á árið 2007, var Statut des Juifs [12], settur 3. október 1940 og tilkynntur í Journal officiel de la République française 18. október, [12] tjáning sjálfstæðrar franskrar „gyðingastefnu“ „það var ekki beint og nánast ekki óbeint varð fyrir áhrifum Þýskalands. [13] Önnur lög kveða á um að erlendir gyðingar gætu verið vistaðir í sérstökum búðum með héraði sínu með tafarlausum áhrifum. [14] Þann 2. júní 1941 var Statute des Juifs hert enn frekar, þannig að íbúar Gyðinga voru nú undir miklum lagalegum mismunun. [15] [16]

    Utanríkisstefna

    Þrátt fyrir að Pétain hefði slitið diplómatískum samskiptum við Stóra-Bretland eftir árás Royal Navy á flotann í Mers-el-Kébir (3. júlí 1940), var ríkisstjórnin í Vichy upphaflega enn viðurkennd af bandamönnum sem lögmætur fulltrúi Franska. Það voru umfram allt Bandaríkin sem héldu nánum tengslum við Vichy fyrir milligöngu sendiherra síns, William D. Leahy aðmírál. Franklin Roosevelt forseti og Cordell Hull utanríkisráðherra vildu, líkt og Churchill, forðast að einangra Pétain í faðm Hitlers. Churchill (eftir stríðslok): [17]

    „Hvað sem gerðist áður, [Oran!] Frakkland var félagi okkar í þjáningum, og ekkert annað en opið stríð á milli okkar gat komið í veg fyrir að það væri félagi okkar í sigri. Þessi stefna var þung byrði á de Gaulle, sem hafði hætt öllu og haldið fánanum hátt, en handfylli stuðningsmanna sinna utan Frakklands gæti aldrei fullyrt að þeir mynduðu raunverulega franska gagnstjórn. “

    Þar sem de Gaulle var einnig erfiður og sérkennilegur félagi bandamanna, leituðu þeir eftir áberandi og greiðviknari leiðtoga eftir lendingu þeirra í frönsku Norður -Afríku 1942/43. Þar sem hvorki Reynaud fyrrverandi forsætisráðherra né Weygand hershöfðingi voru til taks var ráðist á aðmírál François Darlan upphaflega þrátt fyrir áhyggjur af fortíð sinni dyggri Vichy. Eftir morð hans í Alsír , sem átti sér stað skömmu síðar og hefur ekki enn verið að fullu skýrt, reyndu Bandaríkjamenn einkum að byggja upp Henri Giraud hershöfðingja, sem hafði flúið þýska fangelsi nokkrum mánuðum áður, sem andstæðingur de Gaulle. Hinn virðulegi en pólitískt reynslulausi Giraud var loks viðurkenndur af bandamönnum ásamt de Gaulle sem tvískiptur forysta „frjálsa franska“ en missti öll áhrif á frekari þróun á árinu, meðal annars vegna rangra hernaðarákvarðana. Að auki hafði de Gaulle tromp á hendi síðan um mitt ár 1943. Einn samstarfsmanna hans, Jean Moulin , tókst 15. maí 1943 að sannfæra mikilvægustu hópa andspyrnunnar um að stofna Conseil national de la Resistance (CNR), en fyrsta yfirlýsingin var krafan um bráðabirgðastjórn undir forystu de Gaulle að mynda. Þetta gerðist aðeins einum degi síðar með stofnun „ frönsku frelsisnefndarinnar “ (CFLN) í Alsír.

    Þetta frumstig gagnvart mótstjórn var enn eitt alvarlegt höggið fyrir stjórnina í Vichy eftir hernám Vichy-svæðisins af þýskum hermönnum í nóvember 1942 (sem viðbrögð við lendingu bandamanna í Norður-Afríku).

    her

    Burtséð frá óbyggðu þjóðarsvæði hafði stjórnin upphaflega allar nýlendur, auk 100.000 manna her og franska flotans . Síðan haustið 1940 voru Légion française des combattants , samtök hermanna, frá Joseph Darnand, ráðnir sameiginlega fyrir vonbrigðum með háttsettum liðsforingjum síðsumars 1941 bardagamenn í Alpes-Maritimes , leynilegri hernaðarstofnun undir nafninu þjónustu d 'ordre légionnaire (SOL) stofnað, sem ætti að nota í annarri ítalskri árásargirni gegn frönsku yfirráðasvæði. Í árslok 1941 hafði það þróast í alvarlegt vopnað lið sem hlaut opinbera blessun Vichy stjórnarinnar í janúar 1942 sem viðbótarvörn fyrir Frakkland gegn utanaðkomandi og innri árásargirni. Undir lok sumars 1942, Darnand ráðinn sjálfboðaliðum um Legion volontaires français (LVF) Legion andstæðingur-bolchévique eða Legion tricolore, franskur félag í þýsku samræmdu sem átti að berjast á Austur Front gegn Sovétríkjunum.

    Samvinnan

    Franskur vígamaður verndar andspyrnumenn

    Samvinna borgaralegra íbúa og franskra yfirvalda við þýska ríkið er enn mjög pólitískt sprengiefni í dag, þar sem enn eru skiptar skoðanir um hversu og umfang viðunandi samvinnu. Það er óumdeilt að Vichy-stjórnin leiddi til mjög víðtækrar samvinnu , sum þeirra voru sjálfviljug, en aðallega vegna raunverulegrar eða lofaðrar yfirvegunar eða fjárkúgunar.

    Pólitískt samstarf

    Ríkissamstarfið hófst opinberlega eftir fund Pétains marskálks og Hitlers í Montoire-sur-le-Loir 24. október 1940 með handabandi Montoire . Þessi táknræna mynd var í mótsögn við útvarpsávarp General de Gaulle á BBC , þar sem hann tilkynnti að hann myndi halda baráttu sinni áfram við hlið bandamanna . Þrátt fyrir að Pierre Laval hefði átt undanfarnar viðræður við helstu þjóðernissósíalista (þar á meðal Hitler sjálfan) tveimur dögum fyrr á sama stað, fundaði Montoire að lokum aðeins lélegan árangur: Hvorugur aðilinn gerði gerða samninga. Aðeins var tilkynnt um samstarfsregluna þar sem þýska hliðin varaði sig við að skilgreina innihald þessa samnings of nákvæmlega.

    Eins og Laval, vonaði Pétain að mýkja þýsku hliðina með því að sýna velvild eftir Montoire fundinn. Í staðinn ætti Þýskaland einnig að gefa ívilnanir, svo sem: B. að leyfa endurkomu franskra stríðsfanga og breytingu á afmörkunarlínu milli hernáms norðurhluta svæðisins og óbyggða suðursvæðinu eða endurkomu franskra stjórnvalda til Versala . Vegna fjandskapar sinnar við Frakkland var Hitler hins vegar ekki reiðubúinn til að gera minnstu ívilnun við hina ósigruðu þjóð. Hann leit fremur á að samstarf við Vichy stjórnina væri taktísk jafnt sem strategísk leið í áframhaldandi átökum við Stóra -Bretland og fyrirhugaða árás á Sovétríkin . Að lokum var markmið hans að hlutleysa Frakkland með sem minnstum ráðum, stjórna því efnahagslega og á sama tíma að tryggja að stjórn Vichy myndi andmæla hverri tilraun Gaullista og Breta til að hernema Norður -Afríku. [18]

    Í útvarpsávarpi sínu 30. október 1940 lýsti Pétain því yfir að hann væri nú að fara á samstarfsslóðina: "j'entre aujourd'hui dans la voie de la collaboration". [19] Á næstu árum var hann hins vegar vonsvikinn vegna skorts á áþreifanlegum samningum og skortur á ívilnun frá Hitler: hann hafði ekkert slegið (rien du tout) , meðalmaður sem hafði ekki lært sögulega lexíu sína ( un médiocre qui n'a pas retenu les leçons de l'histoire) og gerði lítið úr mikilvægi Montoire fundarins, sem var áætlaður frá upphafi sem óformlegur samráðsfundur (tour d'horizon) . Hinn 13. desember 1940 vísaði Pétain varamann Laval frá störfum fyrir að hafa verið of sérkennilegar samningaviðræður, en að lokum af innlendum pólitískum ástæðum. Hins vegar dró Pétain að lokum engar ályktanir af því að stefna hans mistekist. Hann og Laval héldu áfram að búast við þýskum lokasigri og vildu gera Frakkland að forréttindafélaga í stefnu Hitlers í Evrópu . Þeir misskilið alveg að Hitler vildi ekkert meira en að gera Frakkland að Þverá lýðskyldur sem mætti nýta að vild. Eini munurinn á hugmyndum stjórnmálamannanna tveggja um samvinnu var gráður: Í tilfelli Pétain spiluðu fleiri viðbragðs- og þjóðernissinnaðar hvatir hlutverk, en Laval hugsaði meira í evrópsku samhengi. [21]

    Til að sýna velvilja sinn bjóst Vichy stjórnin oft við þýskum kröfum eða uppfyllti þær of mikið. Þjónustan á móti hernámsvaldinu var fremur takmörkuð, kostnaður við hernám hækkaði í raun samfellt þar til yfir lauk. Á móti náðu Pétain og Laval aftur minna en 100.000 stríðsfanga sem hefðu verið sendir aftur vegna aldurs og heilsu hvort sem er vegna ráðningar 600.000 til 650.000 starfsmanna til Service du travail obligatoire (STO) .

    Meðal þeirra samstarfsmanna sem tilheyrðu eða studdu hinar ýmsu stjórnvöld í Vichy stjórninni, þá á Fernand de Brinon sérstaka umfjöllun skilið , aðalfulltrúa Vichys á hernumdu norðursvæðinu frá 1941 til 1944, sem var mikill aðdáandi „þriðja ríkisins“ jafnvel áður en stríð var. Einnig má nefna Jacques Benoist-Méchin , aðalráðgjafa Darlans í samningaviðræðum við Hitler (1941–1942); Gaston Bruneton , félagsmaður hjá (að hluta til sjálfboðavinnu, að hluta til skyldu) frönsku verkamönnunum í Þýskalandi, sem unnu náið með þýsku vinnuaflinu (DAF); Jean Bichelonne , fyrsti iðnaðarráðherrann, síðar samgöngur, eða rithöfundurinn Abel Bonnard , þekktur undir nafninu Gestapette , sem varð menntamálaráðherra árið 1942. Árið 1944 gerðu fasistar sakfellingu Joseph Darnand , Philippe Henriot og Marcel Déat meðlimi í stjórninni undir þrýstingi Þjóðverja.

    Þó að fjölmargir samstarfsmenn Parísar hafi fyrirlitið Vichy stjórnina opinskátt, sem fyrir þeim var of viðbragðsfljótur og nægilega skuldbundinn til að vinna með þriðja ríkinu, lýstu aðrir yfir sér, t.d. B. Darnand til skilyrðislausra stuðningsmanna Pétain marskálks. Jacques Doriot , leiðtogi Parti populaire français (PPF), kynnti sig fyrir almenningi sem un homme du Maréchal (maður marskálks) til ársloka 1941. Pierre Laval , mikilvægasti stjórnmálamaður Vichy eftir Pétain, hafði mjög náið pólitískt samband við Déat og Darnand og tók persónulega við stjórn Milice française , ofbeldissamtaka sem studdu Gestapo til hins ýtrasta.

    Efnahagslegt samstarf

    Í þessu samhengi þýðir hugtakið efnahagslegt samstarf umfram allt að Vichy stjórnin innleiddi stefnu þýska hernámsveldisins. Formleg skylda til að gera það stafaði upphaflega af stríðsskuldunum, sem fræðilega voru ákveðnar í vopnahléi í júní 1940, en í reynd var einhliða ákveðið af Þjóðverjum, þar sem þeir breyttu gengi franska frankans í þýska markið að vild. . Þessi stríðsskuld, upphaflega ætluð til viðhalds hernámsliðsins, var að meðaltali 400 milljónir franka á dag, sem samsvaraði á þeim tíma um 4 milljónum dagvinnulauna verkafólks. [22] Þrátt fyrir að Frakkland hafi orðið fyrir efnahagslegri hagnýtingu (í formi að fjarlægja hráefni og krefjast og flytja færsluvélar, vélaverkfæri, alls konar vélar, járnbyggingarsalir, skotvélar til vinnslu, sérstakan námubúnað, krana og önnur iðnaðarverðmæti), viðurkenndi þýska hernámsveldið að efnahagslífið yrði að hanna eins eðlilegt og mögulegt væri ef iðnaðarmöguleikarnir sem höfðu verið sigraðir yrðu nýttir í eigin stríðsbúskap. Af þessari ástæðu var forðast grimmilegt fyrirmæli og stjórn Pétain veitti vissu sjálfstæði.

    Í október 1940 voru milljón atvinnulausir í Frakklandi vegna ósigurs hersins (að teknu tilliti til þess að 1,5 milljónir franskra stríðsfanga sem voru starfandi í Þýskalandi nánast allan stríðstímann voru einnig dregnir af franska vinnumarkaðnum ). Fljótlega eftir vopnahléið veittu stjórnvöld í Vichy frönskum fyrirtækjum heimild til að undirrita sáttmála við Þýskaland. Þýskir samningar urðu helsti drifkrafturinn á bak við endurreisn franska hagkerfisins. Í apríl 1941 höfðu fransk fyrirtæki bókað pantanir að verðmæti 1,5 milljarða Reichsmarks; haustið 1942 var það þegar yfir fjórir milljarðar ríkismarka. Frakkland varð helsti evrópski birgir þriðja ríkisins í seinni heimsstyrjöldinni. Til dæmis gat Renault fimmfaldað sölu sína milli 1940 og 1942. Die französische Weinwirtschaft, die immer noch an den Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise zu leiden hatte, arrangierte sich sofort mit der Besatzungsmacht und erlebte in der Folgezeit einen ungeahnten Aufschwung. [23] Die Arbeitslosenzahl fiel bis 1942 auf 125.000 und zur Zeit der Libération herrschte praktisch Vollbeschäftigung . Mit den Besatzungskosten beschäftigte die deutsche Besatzungsmacht große Teile der französischen Landwirtschaft und Industrie. Nach den Statistiken des Office central de la production industrielle produzierten 1943 100 % der Luftfahrtindustrie, 100 % der Schwerindustrie, 80 % der Bauindustrie, 60 % der Kautschukindustrie im Auftrag der Deutschen. Henry Rousso merkt dazu an, dass diese Angaben wahrscheinlich insgesamt etwas zu hoch angesetzt seien, die Größenordnungen aber weitgehend korrekt wiedergäben. Eberhard Jäckel gibt an, dass im Frühjahr 1942 rund 170.000 Franzosen direkt für die Wehrmacht arbeiteten, 275.000 beim Bau von Flughäfen und von Befestigungen wie dem Atlantikwall und 400.000 schließlich in der Rüstungsproduktion. [24]

    Der deutschen Wirtschaftsorganisation entsprechend wurden zwölf nach Branchen und Produkten gegliederte Comités d'organisation (CO) und ein Office central de répartition des produits industriels (OCRPI) gegründet, die unter der Aufsicht des Ministeriums für Industrielle Produktion standen. Diese führten die 321 französischen Kapitalgesellschaften, koordinierten die Rohstoffzuteilungen und Lieferungen an die deutschen Stellen und lieferten darüber hinaus auch Informationen über die Rohstoffbestände in den unbesetzten Gebieten. Das Vichy-Regime nutzte sein dirigistisch ausgerichtetes Wirtschaftssystem zwar einerseits zur Bewältigung der existenziell wichtigen deutschen Produktions- und Lieferaufträge, versuchte andererseits aber auch den deutschen Einfluss auf die Wirtschaft nach Möglichkeit zu begrenzen. So wurde versucht, den unkontrollierten Zufluss deutschen Kapitals zu begrenzen; die Gründung deutsch-französischer Mischgesellschaften unter öffentlicher Kontrolle wurde jedoch ermöglicht (z. B. Francolor (51-%-Beteiligung der IG Farben ); France-Rayonne (Tochterfirma von Rhône-Poulenc für Textilsynthetik; 33 % deutsche Beteiligung); Théraplix (Medikamente); der Industriegase-Hersteller Imbert ). Deutsche Konzentrationsmaßnahmen in „ arisierten “ Wirtschaftsbereichen (Leder, Kleiderindustrie, Handel) konnte das Regime zwar nicht verhindern, es bemühte sich jedoch, möglichst viele der enteigneten Vermögenswerte in „französische“ Hände überzuleiten. [25]

    Eine besonders unrühmliche Form der wirtschaftlichen Kollaboration des Vichy-Regimes war seine Mitwirkung an der Zwangsverpflichtung von Arbeitskräften für den Einsatz in Deutschland. Bis zum Frühjahr 1942 waren trotz Zwangsrekrutierungen von Bergleuten und Metallarbeitern in der besetzten Zone sowie der Anwerbung französischer Freiwilliger für die deutsche Rüstungsindustrie lediglich 50.000 Franzosen in Deutschland tätig. Da diese Zahlen weit unter den Hitler zugesagten lagen, wurden tausende Franzosen vom Vichy-Regime zwangsrekrutiert. Als im Februar 1942 Albert Speer in Deutschland die Kriegsproduktion drastisch erhöhte, forderte Fritz Sauckel , der Generalbevollmächtigte für den Arbeitseinsatz , am 15. Mai die Entsendung weiterer 250.000 Arbeitskräfte nach Deutschland, davon 150.000 Facharbeiter. Laval hoffte, dieses Ziel durch die Relève zu erreichen, da bei Zielerreichung die Heimkehr von 50.000 Kriegsgefangenen zugesagt worden war. Da sich jedoch die dürftige Ernährung und schlechte Behandlung der Freiwilligen herumgesprochen hatten, meldeten sich lediglich 16.800 Facharbeiter für den Dienst in Deutschland. Im Gegenzug durften auch nur 1000 Kriegsgefangene heimkehren. Um das gewünschte Kontingent zu erfüllen, erließ Laval ein Gesetz, das Männer im Alter zwischen 18 und 50 sowie ledige Frauen zwischen 21 und 35 Jahren auch im Ausland dienstpflichtig machte. Als Sauckel bis Ende 1942 die geforderte Anzahl von 240.000 französischen Zwangsarbeitern erhalten hatte, forderte er am 2. Januar 1943 weitere 250.000 Arbeitskräfte, die auf Basis des am 16. Februar 1943 ins Leben gerufenen Service du travail obligatoire (STO) erfüllt werden konnte. Der STO zeigte jedoch bald seine Kehrseite: junge Franzosen, denen der STO drohte, gingen verstärkt in den Untergrund . Die dritte Aktion, die ab 6. August 1943 weitere 500.000 Arbeitskräfte bringen sollte, wurde lediglich zu 20 % erfüllt. Die vierte Aktion zum Anfang des Jahres 1944 brachte nur mehr 50.000 Zwangsarbeiter ein.

    Die deutsche Seite konnte nicht nur aufgrund der Waffenstillstandsvereinbarungen Druck auf das Vichy-Regime ausüben, sondern auch aufgrund des Verhaltens vieler französischer Wirtschaftsunternehmen. Oftmals nahmen diese direkt Kontakt mit Wirtschaftsvertretern des Dritten Reiches auf und umgingen somit die Steuerungsversuche ihrer eigenen Regierung. Unter dem Druck der eigenen Finanz- und Industriekreise musste sich das Vichy-Regime letztendlich zu fast jedem Zugeständnis bereit erklären, was im Ergebnis dazu führte, dass eher ein Überangebot an wirtschaftlicher Kollaboration herrschte. [26]

    Militärische Zusammenarbeit

    Die Protokolle von Paris

    Der Vize-Präsident des Vichy-Regimes nach der Entlassung Lavals , Admiral Darlan , hingegen sah die Kollaboration mit Deutschland als langfristige Strategie, der zufolge Frankreich sich unter Abkehr von seiner bisherigen diplomatischen Tradition dem Kontinentalsystem unter Führung Deutschlands anschließen sollte. Er traf am 11. und 12. Mai 1941 in Berchtesgaden mit Hitler zusammen, [27] der ihn für eine erweiterte militärische Zusammenarbeit gewinnen wollte. Darlan unterzeichnete daraufhin am 28. Mai 1941 mit Otto Abetz , dem deutschen Botschafter in Frankreich, die drei Protokolle von Paris (Protokoll I für Syrien und Libanon ; Protokoll II für Bizerta und Tunesien ; Protokoll III für Französisch-Westafrika und Französisch-Äquatorialafrika sowie ein Zusatzprotokoll zu den vom Vichy-Regime aufgestellten Forderungen nach mehr Mitteln für den Fall eines alliierten Angriffs). Marschall Pétain bestätigte den Wortlaut der Protokolle ausdrücklich in einem Telegramm an General Dentz , den französischen Hochkommissar für Syrien und Libanon . Deutschland wurde die Benutzung der französischen Stützpunkte in Syrien, französische Waffenlieferungen an irakische Aufständische unter Raschid Ali al-Gailani , Durchreise des Deutschen Afrikakorps durch das französisch kontrollierte Tunesien sowie die Überholung von Schiffen der deutschen Kriegsmarine in Dakar zugesagt. Im Gegenzug sollte Deutschland die Besatzungsgebühren um ein Viertel reduzieren, 100.000 Kriegsgefangene freilassen und die Wiederbewaffnung einiger französischer Kriegsschiffe genehmigen. [28]

    Flagge der Milice française

    Am 21. Dezember 1941 trafen General Juin und Hermann Göring in Berlin nochmals zusammen, um eine Nutzung des französischen Marinestützpunkts in Bizerta durch das Deutsche Afrikakorps zu vereinbaren. Da die von Vichy als Gegenleistung geforderte Verstärkung der französischen Truppen in Afrika sowie eine Abschwächung der Waffenstillstandsbedingungen aus dem Jahr 1940 von der deutschen Seite abgelehnt wurden, scheiterten diese Verhandlungen jedoch. [29]

    Die Miliz

    Die Milice française wurde am 30. Januar 1943 vom Vichy-Regime aus Mitgliedern des Service d'ordre légionnaire (SOL) zusammengestellt und als Hilfstruppe der deutschen Armee eingesetzt, z. B. 1944 bei der Bekämpfung des Maquis im Vercors . Das Kommando führte nominell Laval, die eigentliche Leitung lag allerdings in den Händen von Joseph Darnand . Die Zahl der Bewaffneten in der Milice erreichte schließlich 30.000 Mann. Diese Kräfte kamen ab Januar 1944 vorwiegend in der Nordzone zum Einsatz, wo sie vom Militärbefehlshaber zumeist im Kampf gegen die Résistance eingesetzt wurden. Darnand stellte zusätzlich die Groupes mobiles de réserve (GMR) auf und schlug die Gründung einer Groupe franc de la garde unter seiner direkten Kontrolle zur Zerschlagung des Maquis des Glières ( Département Haute-Savoie ) vor, was von deutscher Seite jedoch abgelehnt wurde.

    Polizeiliche Zusammenarbeit

    Carl Oberg (Mitte) im Gespräch mit Pierre Laval

    Nach dem Waffenstillstand vom Juni 1940 suchten die deutschen Besatzer in den Kriegsgefangenenlagern nach spanischen Republikanern, da Hitler zu dieser Zeit Franco noch zu einem Kriegseintritt auf Seiten Deutschlands zu bewegen suchte. Das Vichy-Régime erhob keinen Einspruch dagegen, dass die Mehrzahl der so Aufgespürten in das KZ Mauthausen eingeliefert wurden. Obwohl die Bekämpfung der französischen Kommunisten bis zum Überfall auf die Sowjetunion im Juni 1941 keinen hohen Stellenwert für die deutschen Besatzer hatte, setzte das Vichy-Regime die schon von der Regierung Daladier begonnenen Maßnahmen gegen die Kommunisten fort. Nachdem die Kommunisten sich der Résistance angeschlossen und angefangen hatten, Anschläge zu begehen, wurden von der französischen Polizei verhaftete Kommunisten an die deutsche Besatzungsmacht ausgeliefert. [30]

    René Bousquet (rechts im Pelzmantel) am 23. Januar 1943 in Marseille bei einer Lagebesprechung anlässlich der „Räumung“ des Hafenviertels , mit SS-Sturmbannführer Bernhard Griese (2. vl)

    Nachdem General Carl-Heinrich von Stülpnagel im Februar 1942 zum Militärbefehlshaber in Frankreich ernannt worden war, forderte er für seinen Verantwortungsbereich eine klare Trennung zwischen militärischen und politischen Aufgaben. [31] Da dies den Vorstellungen von Himmler und Heydrich entgegenkam, die ihren Einflussbereich innerhalb Europas ausdehnen wollten, ernannte Hitler am 9. März 1942 den SS-General Carl Oberg zum Höheren SS- und Polizeiführer für das besetzte Frankreich. Sein Stellvertreter wurde SS-Standartenführer Helmut Knochen als Befehlshaber der Sicherheitspolizei und des SD . Unter ihrer Aufsicht und auf ihre Anordnung hin sollte die französische Polizei Maßnahmen gegen Kriminelle, Juden sowie gegen Kommunisten durchführen. Zu dieser Zeit umfassten die deutschen Polizeikräfte in Frankreich lediglich drei Bataillone mit ca. 3000 Männern (gegenüber gleichzeitig 5000 in den besetzten Niederlanden ). Für Verhaftungen mussten die Deutschen auf die 47.000 französischen Polizisten in der besetzten Zone zurückgreifen. [32] Zwei Monate nach der Wannseekonferenz besuchte Heydrich vom 5. bis 12. Mai 1942 erstmals Frankreich, um die polizeiliche Kooperation zu verbessern: er versprach dabei größere Unabhängigkeit für die Polizeikräfte der besetzten Zone, unter der Bedingung, dass diese konsequent alle Feinde der Besatzungstruppen unterdrücke, die ja auch die Feinde der Révolution nationale seien. [33]

    Im April 1942 ernannte Pierre Laval den Verwaltungsfachmann René Bousquet zum Generalsekretär der Polizei. Dieser ging von der Annahme aus, dass die Besatzungsmacht der Vichy-Regierung die Kontrolle über eine ausreichend bewaffnete Polizei in beiden Zonen anvertrauen würde, wenn es gelänge, die deutsche Seite von der vorbehaltlosen Kollaboration der französischen Polizei zu überzeugen. Diese Haltung passte gut zu den Plänen von Oberg, Knochen und ihrem Vorgesetzten Heydrich, die anders als ihre Vorgänger auf die französische Polizei setzten. Dieser mehr Autonomie und Verantwortung zu übertragen, brachte erhebliche Vorteile, ohne dabei das eigene Risiko zu erhöhen: mehr Wirksamkeit, weniger patriotische Reaktionen der französischen Bevölkerung, mehr Engagement der durch die Zusammenarbeit kompromittierten Polizisten. [34]

    Destruction du quartier du Vieux-Port janvier 1943
    Sprengung von Wohngebäuden im alten Hafenviertel von Marseille

    Die Erfassung aller Juden im Département Seine mittels der sogenannten Tulard-Akten durch die Polizeipräfektur Paris erfolgte ab Oktober 1941 auf deutsche Anordnung und wurde zur organisatorischen Grundlage für die Razzien, die ab dem Mai 1941 zunächst noch von der deutschen Besatzungsmacht und der französischen Polizei gemeinsam durchgeführt wurden. Auf Grund von Vereinbarungen zwischen Bousquet und Oberg vom Juli 1942 wurden die Razzien auf Juden nur noch durch die französische Polizei durchgeführt. [35] Französische Gendarmerie und Zollbeamte wurden auch mit der Überwachung der Zufahrtswege und der näheren Umgebung des Sammellagers Drancy beauftragt.

    Die französische Polizei sollte eigentlich alle Widerstandskämpfer verfolgen, blieb jedoch in ihren Aktionen in der zone sud bis November 1942 verhältnismäßig zurückhaltend. In dieser Phase waren im Wesentlichen die Nachrichtendienste von Marine und Waffenstillstandsarmee in der Bekämpfung der Résistance aktiv (was einige Angehörige des Heeresnachrichtendienstes jedoch nicht daran hinderte, sich heimlich der Résistance anzuschließen). [36] [37] Am 25. August 1942 wurde zweihundert deutschen Polizisten gestattet, mit falschen französischen Papieren und Funkmesswagen in die Südzone einzureisen, um dort Geheimsender aufzuspüren. [38] Die polizeiliche Zusammenarbeit ging auch nach der Besetzung der Südzone durch deutsche Truppen im November 1942 weiter. Eine der letzten großen Operationen der französischen Polizei wurde die „Räumung“ des Hafenviertels in Marseille vom 22. bis 24. Januar 1943. Am 24. Januar wurde das Hafenviertel von der Polizei gesprengt, die jedoch auf Grund ihrer Beziehungen zu den deutschen Machthabern auch einige Abmilderungen der ursprünglich geplanten Maßnahmen erreichen konnte. [39]

    Ab 1943 wurde der Kampf gegen die Résistance vollständig auf die Milice française unter Joseph Darnand übertragen, insbesondere der Kampf gegen die Maquis . [40] [41]

    Judendeportationen

    Eine schwere Hypothek für das Regime stellt die teilweise freiwillige Bereitschaft dar, mit den deutschen Behörden bei Erfassung, Diskriminierung, Verhaftung und Deportation von Juden und anderen vom NS-Regime verfolgten ethnischen Minderheiten in die Vernichtungslager und der Beschlagnahme ( Arisierung ) ihres Besitzes mitzuwirken. So wurden zuerst Oktober 1940 und dann im Juni 1941 „Statuts des juifs“ (Sondergesetze für Juden) eingeführt, noch bevor dies die deutschen Behörden überhaupt gefordert hatten. Das Tragen des „ Judensterns “ wurde allerdings nur im besetzten Teil obligatorisch. Das Vichy-Régime protestierte jedoch nicht gegen die Einführung des „Gelben Sterns“ in der besetzten Zone und ließ seinerseits in Identitätspapieren den Stempel Juif anbringen.

    Französische Polizei überprüft angekommene Juden im Internierungslager Pithiviers

    Die Deportationen, bei denen auch französische Behörden mitwirkten, wurden von dem im September 1940 eingerichteten Judenreferat in Paris unter Theodor Dannecker initiiert, der dem Reichssicherheitshauptamt (RSHA) der SS unterstand und mit Helmut Knochen , dem Leiter der Sicherheitspolizei (Sipo), sowie Carl Oberg , dem Höheren SS- und Polizeiführer, zusammenarbeitete. Im März 1941 ernannte die französische Regierung auf Betreiben der Deutschen einen „Generalkommissar für Judenfragen“ ( commissaire géneral aux questions juives ). Bis 1942 war dies Xavier Vallat . Er erhielt gesetzliche Vollmachten, in Judenfragen bei anderen Ministerien zu intervenieren und sogar Polizeikräfte einzusetzen. Die Deutschen waren mit Vallats Leitung bei der Judenverfolgung nicht zufrieden und sorgten für seine Ablösung ab 6. Mai 1942 durch Louis Darquier de Pellepoix .

    Auf Grund der Oberg-Bousquet-Vereinbarungen vom Mai 1942 beteiligte sich die französische Polizei am 16. und 17. Juli 1942 an der Rafle du Vélodrome d'Hiver in Paris . Die festgenommenen Personen wurden auf verschiedene Lager verteilt, darunter das Sammellager Drancy . Am 26. August 1942 organisierte René Bousquet eine Razzia in der zone libre und die anschließende Deportation von 10.000 nichtfranzösischen Juden. Insgesamt wurden schließlich 130.000 ausländische und 70.000 französische Juden aus der Südzone über das Sammellager Drancy in die Vernichtungslager des von den Deutschen besetzten Osteuropas verbracht. Insgesamt wurden 76.000 französische Juden nach Auschwitz deportiert, 40 % davon wurden durch die französische Polizei verhaftet. Die Milice française war an der Verhaftung von 25.000 deportierten französischen Juden beteiligt. [42]

    Als die Abtransporte begannen, begründete dies die deutsche Militärverwaltung lediglich mit der Notwendigkeit der „Evakuierung der Juden nach dem Osten“, mit „Arbeitseinsatz“ und „ Zwangsarbeit “. Ab dem siebten Transport im Juli 1942 wurde die Bestimmung, dass nur arbeitsfähige Männer deportiert werden sollten, aufgeweicht und später dann ganz fallen gelassen. Als dann auch alte Menschen, Frauen und (seit August 1942) selbst Kinder jedes Alters deportiert wurden, war klar, dass es nicht mehr allein um Arbeitseinsätze gehen konnte. An die Verabredung mit der Vichy-Regierung, keine französischen Juden zu deportieren, hielt sich die Besatzungsmacht immer weniger, ab Mitte 1943 gar nicht mehr. Zuletzt fahndete das Sonderkommando Alois Brunner auch im unbesetzten Süden Frankreichs nach den letzten versteckten Juden.

    Schnittstellen der Kollaboration

    Die deutschen Behörden verfügten über drei Schnittstellen zu ihren französischen Mitarbeitern:

    • Der Militärbefehlshaber für das besetzte Frankreich (MBF) mit seinem Stab aus Personal der Wehrmacht und zivilen Experten residierte im Pariser Hotel Majestic . Er war dem Oberkommando des Heeres (OKH) unterstellt und hatte neben militärischen und wirtschaftlichen zunächst auch sicherheitspolitische Aufgaben wahrzunehmen. Als Leiter der Abteilung Verwaltung war Werner Best dort bis 1942 der faktische „Über-Innenminister Frankreichs“. [43]
    • Vorwiegend politische Fragen wurden vom Botschafter Otto Abetz behandelt, der dem deutschen Auswärtigen Amt und damit Außenminister Joachim von Ribbentrop unterstand. Er residierte im Palais Beauharnais . Zu seinen Mitarbeitern gehörte Ernst Achenbach (Leiter der politischen Abteilung), [44] SS-Brigadeführer Werner Gerlach (Leiter des Kulturreferats), Karl Epting (kulturelle Angelegenheiten), [45] der Jurist Friedrich Grimm und Botschaftsrat Friedrich Sieburg (ehemaliger Korrespondent der Frankfurter Zeitung ), die bereits über Erfahrungen im Vorkriegs-Frankreich verfügten. „ Judenreferent “ war Carltheo Zeitschel , SS-Sturmbannführer und Legationsrat, der einer der Motoren der „ Endlösung in Frankreich“, also des Abtransports und der Ermordung der Juden, wurde. [46] In der Botschaft waren etwa 25 Personen mit den Judenfragen beschäftigt – auch Ernst Achenbach. [46]
    • Der dritte Machtbereich auf deutscher Seite unterstand Heinrich Himmler : die Angehörigen der Ordnungs- und Sicherheitspolizeikräfte sowie des SD, die für die Sammlung von Nachrichten, für die Aufrechterhaltung von Ruhe und Ordnung in Zusammenarbeit mit den französischen Behörden sowie die Erfassung und Deportation von Juden und anderen unerwünschten ethnischen Gruppierungen zuständig waren.

    Zwischen diesen drei deutschen Machtbereichen – insbesondere zwischen Botschaft und SS – kam es immer wieder zu Auseinandersetzungen, die durch mangelhafte Kompetenzabgrenzung gefördert wurde. Abetz und die Botschaft favorisierten Laval und den Gründer der Rassemblement national populaire (RNP), Marcel Déat , während die SS Jacques Doriot , den Chef der Parti populaire français (PPF), förderte. Gemeinsam war den deutschen Besatzungsbehörden, dass sie Pétains Ziel, einen Einparteienstaat nach deutschem oder italienischem Vorbild aufzubauen, skeptisch gegenüberstanden und bestrebt waren, die latenten parteipolitischen, religiösen, regionalen und sonstigen innerfranzösischen Gegensätze zu fördern, um die Bildung einer antideutschen Einheitsfront zu verhindern.

    Widerstand

    Mit dem Abschluss des Waffenstillstandes 1940 kam es zu einer Spaltung in der öffentlichen Meinung. Ein Teil sympathisierte bereits frühzeitig mit dem Freien Frankreich unter de Gaulle. Der überwiegende Teil der Bevölkerung verhielt sich jedoch abwartend bzw. befürwortete eine französisch-deutsche Kollaboration . Zu diesen Befürwortern zählten auch die Mitglieder der verbotenen Kommunistischen Partei (PCF), deren Repräsentanten unter Führung von Jacques Duclos am 15. Juni 1940 kurz nach den deutschen Truppen aus Belgien kommend in Paris eintrafen. Am 27. Juni 1940 legten Maurice Tréand (verantwortlich für die Untergrundaktivitäten der PCF) und Maître Fossin (Anwalt der sowjetischen Botschaft) dem deutschen Botschafter Abetz ein Memorandum zur Kooperation vor:

    1. Unterstützung aller Maßnahmen, um Frankreich aus dem Krieg herauszuhalten
    2. Unterstützung der Kolonialvölker im Kampf um ihre Freiheit
    3. Abschluss eines Freundschaftsvertrages Vichy-UdSSR [47]

    Nach Rücksprache mit Hitler lehnte Abetz das Angebot ab, worauf Tréand und Fossin von Moskau fallengelassen wurden, obwohl Duclos ihre Unschuld betonte. [48]

    Die verunsicherten Kommunisten verhielten sich in der Folge weitgehend neutral. Der ernsthafte aktive Widerstand im Land begann mit Hitlers Krieg gegen die Sowjetunion . Die verschiedenen Widerstandsbewegungen der Résistance wurden am 27. Mai 1943 von Jean Moulin , einem Abgesandten de Gaulles, im „ Conseil national de la Résistance “ zusammengefasst.

    Chronologie Frankreichs im Zweiten Weltkrieg

    1939

    1940

    • 21. März: Da er dem demokratischen Finnland während des Winterkriegs gegen die Sowjetunion die in der Öffentlichkeit geforderte Unterstützung untersagt hatte, tritt Édouard Daladier als französischer Premierminister zurück. Daladier galt als Vertreter der Appeasement-Politik. Neuer Regierungschef wird der bisherige Finanzminister Paul Reynaud ( AD ). In der Abgeordnetenkammer hat die Regierungskoalition eine Mehrheit von einer Stimme.
    • 9. April: Landung der deutschen Wehrmacht in den neutralen Staaten Dänemark und Norwegen ( Unternehmen Weserübung ).
    • 14. – 19. April: Zur militärischen Unterstützung Norwegens landen umfangreiche alliierte Streitkräfte in Narvik ( Schlacht um Narvik ). Frankreich entsendet Teile der Fremdenlegion .
    • 10. Mai: Ohne vorherige Kriegserklärung überfällt die Wehrmacht die neutralen Staaten Niederlande, Belgien und Luxemburg .
    • 13. – 15. Mai: Unter Umgehung der Maginot-Linie durchqueren deutsche Panzerverbände die für unpassierbar gehaltenen Ardennen . In der Schlacht bei Sedan gelingt ihnen der unerwartete Frontdurchbruch und das Überschreiten der Maas . Anschließend brechen sie aus ihrem Brückenkopf in Richtung Ärmelkanal aus ( Sichelschnittplan ). Angesichts der militärischen Krise spricht Reynaud während eines Telefonats mit dem neuen britischen Premierminister Winston Churchill am 15. Mai davon, dass Frankreich die Schlacht verloren habe. [49]
    • 18. Mai: Der unerwartet schnelle Vorstoß der Wehrmacht erschüttert das Vertrauen der französischen Bevölkerung in die Regierung. Um die Verteidigungsbereitschaft der Franzosen zu stärken, sieht sich Premierminister Reynaud zu einer Kabinettsumbildung gezwungen: Der populäre Marschall Philippe Pétain ( Held von Verdun ) wird von seinem Botschafterposten in Spanien abberufen und tritt als stellvertretender Premierminister in die Regierung ein. Georges Mandel wird neuer Innenminister , Reynaud selbst übernimmt das Verteidigungsministerium . Édouard Daladier wird Außenminister .
    • 19. Mai: Paul Reynaud ersetzt den glücklosen Oberbefehlshaber Maurice Gamelin durch Général Maxime Weygand . Die große Anzahl ziviler Flüchtlinge behindert die Beweglichkeit der alliierten Streitkräfte erheblich.
    • 20./21. Mai: Die deutschen Truppen stehen an der Schelde und erreichen bei Abbeville den Ärmelkanal. Durch den Vorstoß werden große Verbände des BEF und der französischen Armee in Nordfrankreich eingeschlossen und ziehen sich nach Dunkerque zurück. Der britische Oberbefehlshaber Lord Gort beginnt nach Weisung Churchills mit den Vorbereitungen zu einer Evakuierung.
    • 26. Mai – 5. Juni: Schlacht von Dünkirchen . Aufgrund von Hitlers Haltebefehl gelingt es der Royal Navy rund 370.000 alliierte Soldaten über den Ärmelkanal nach Großbritannien einzuschiffen ( Operation Dynamo ). Die Wehrmacht rückt am 4. Juni in der Stadt ein.
    • 28. Mai: Kapitulation Belgiens.
    • 5. Juni: Mit dem „ Fall Rot “ tritt der Westfeldzug in die entscheidende, zweite Phase. Zum einen sollte der alliierte Südflügel entlang der Maginot-Linie bis zur Schweiz eingeschlossen werden, zum anderen sollte die Wehrmacht in Richtung Paris vorrücken. Die französische Armee hat mit den ihr verbliebenen Kräften, der Großteil verbleibt an der Maginot-Linie, mit der Weygand-Linie eine Auffangstellung südlich der Somme und der Aisne errichtet.
    • 6. Juni: Premierminister Reynaud ernennt Charles de Gaulle zum Staatssekretär im Verteidigungsministerium. Reynaud entlässt Daladier und übernimmt selbst das Außenministerium.
    • 8. Juni: Aufgrund der Lage in Westeuropa ziehen die alliierten ihre Streitkräfte aus dem norwegischen Narvik ab ( Schlacht um Narvik ). Norwegen kapituliert am 10. Juni.
    • 9. Juni: Trotz erbittertem Widerstand hält die Weygand-Linie der deutschen Offensive nicht stand. Deutsche Verbände überschreiten die Seine .
    • 10. Juni: Das faschistische Italien erklärt Frankreich und Großbritannien den Krieg, greift jedoch zunächst nicht in die Kampfhandlungen ein.
      • Die französische Regierung verlässt Paris und flieht vor der nahenden Wehrmacht zunächst nach Tours .
    • 11. Juni: Général Weygand appelliert an die Regierung, der Vernichtung der französischen Armee ein Ende zu setzen und das Deutsche Reich um Bekanntgabe von Waffenstillstandsbedingungen zu ersuchen. Im Kabinett bilden sich zwei Lager: Reynaud, Mandel und de Gaulle wollen den Widerstand um jeden Preis fortsetzen, notfalls von Französisch-Nordafrika aus. Marschall Pétain schließt sich Weygand an und fordert Verhandlungen über einen Waffenstillstand.
    • 13. Juni: Winston Churchill fordert von Frankreich harten Widerstand, verweigert ihm jedoch den Einsatz der Royal Air Force. Die Luftstreitkräfte müssten Großbritannien gegen eine erwartete deutsche Invasion schützen.
    • 14. Juni: Die Wehrmacht besetzt das zur offenen Stadt erklärte Paris.
      • Die französischen Verfassungsorgane erreichen Bordeaux . Paul Reynaud möchte, dass die Armee kapituliert, während die Regierung den Widerstand aus den Kolonien heraus fortsetzen solle.
    • 16. Juni: Da das französische Kabinett eine von Churchill angebotene britisch-französische Staatenunion und die Fortsetzung militärischen Widerstands gegen die Achsenmächte mehrheitlich ablehnt, tritt Premierminister Reynaud zurück. Staatspräsident Albert Lebrun ernennt Marschall Pétain daraufhin zum neuen Regierungschef. Dieser hält weiteren Widerstand für aussichtslos und beauftragt den neuen Außenminister Paul Baudouin damit, das Deutschen Reich über Spanien um Waffenstillstand zu bitten.
    • 17. Juni: Pétain verkündet im Radio das Ersuchen um Waffenstillstandsverhandlungen. Vielerorts stellen die französischen Streitkräfte den Widerstand ein und gehen in Kriegsgefangenschaft .
    • 18. Juni: In einer wiederholt gesendeten Radioansprache ruft der nach London geflohene Charles de Gaulle die Franzosen zur Fortsetzung des Krieges gegen die Achsenmächte an der Seite Großbritanniens auf ( Appell vom 18. Juni ). Der Aufruf wird im nicht besetzen Teil Frankreichs plakatiert.
    • 20. Juni: Frankreich muss die Stationierung japanischer Truppen in Französisch-Indochina billigen.
    • 22. Juni: Abschluss des deutsch-französischen Waffenstillstands in Compiègne zwischen Deutschland und Pétains État français . Der Vertrag teilt ua Frankreich in einen unter deutscher Militärverwaltung stehenden Nord- und Westteil sowie eine unbesetzte Südzone (rund 40 Prozent des Territoriums). Frankreich darf lediglich eine Streitmacht von 100.000 Mann unterhalten, der Status der Kolonien bleibt unangetastet. Der Waffenstillstand tritt am 25. Juni offiziell in Kraft.
    • 1. Juli: Nationalversammlung und Regierung siedeln von Bordeaux nach Vichy über, das in der unbesetzten Zone liegt. Der Kurort Vichy wird De-facto die neue Hauptstadt Frankreichs.
    • 3. Juli: Um eine mögliche Auslieferung an das Deutsche Reich zu verhindern, beschießt die Royal Navy den französischen Flottenverband in Mers-el-Kébir ( Operation Catapult ). Bei dem Angriff verlieren 1.200 Franzosen ihr Leben, weshalb Pétain die diplomatischen Beziehungen zu Großbritannien abbricht. Der Kontakt wird jedoch über die US-Botschaften weiterhin aufrechterhalten. Am 8. Juli wird das Schlachtschiff Richelieu im Hafen von Dakar durch britische Flieger torpediert.
    • 10. Juli: Unter dem Eindruck der katastrophalen militärischen Niederlage ermächtigt die Nationalversammlung auf Betreiben Pierre Lavals mit 569 zu 80 Stimmen Pétain zur Ausarbeitung einer die Rechte von Arbeit, Familie und Vaterland garantierenden Verfassung für den État français. Das ist das faktische Ende der Dritten Republik und der Beginn des État français. Staatspräsident Lebrun legt sein Amt nieder.
    • 11. Juli: Mit der Verkündung der ersten Verfassungsakte erklärt sich Pétain zum Chef de l'État (Staatschef) mit nahezu absoluten Vollmachten gegenüber Exekutive , Legislative und Judikative .
    • 12. Juli: Mit Pierre Laval ernennt Marschall Pétain einen entschiedenen Befürworter enger Beziehungen zum Deutschen Reich zu seinem Stellvertreter. Einen Premierminister gibt es zunächst nicht.
    • 30. Juli: Pétain gründet per Dekret einen 'Cour suprême de justice'. [50] Vor diesem Gerichtshof sollte der Prozess von Riom gegen Léon Blum , Édouard Daladier , Paul Reynaud , Georges Mandel , Maurice Gamelin , Guy La Chambre und Robert Jacomet stattfinden.
    • 28./30. August: Die beiden Kolonien Französisch-Äquatorialafrika und Cameroun schließen sich de Gaulles FFL an.
    • 24. September: Ein alliierter Landungsversuch bei Dakar ( Französisch-Westafrika ) unter Teilnahme frei-französischer Einheiten scheitert am Widerstand der Vichy-Truppen ( Gefecht von Dakar ).
    • 24./25. September: Bombardierung von Gibraltar durch Flugzeuge des Vichy-Regimes ( Gibraltar )
    • 3. Oktober: Das Vichy-Regime verabschiedet das erste Judenstatut ( Lois sur le statut des Juifs ). Jüdische Franzosen werden von öffentlichen Ämtern, aus der Armee, dem Unterricht und den Medien ausgeschlossen. Weitere Anti-jüdische Maßnahmen folgen ( →vgl. Hauptartikel Chronologie der Kollaboration der Vichy-Regierung beim Holocaust ).
    • 24. Oktober: Bei einem Treffen mit Adolf Hitler in Montoire lehnt Pétain den Vorschlag zur Beteiligung Frankreichs am Krieg gegen Großbritannien ab.
    • 30. Oktober: In einer Radioansprache erklärt Pétain, dass Frankreich durch eine Zusammenarbeit ( Kollaboration ) mit dem Deutschen Reich an der Neuordnung Europas teilnehmen müsse ( →vgl. Hauptartikel Kollaboration in Frankreich ).
    • 13. Dezember: Nach anhaltenden Spannungen wird Pierre Laval von Pétain seines Amtes enthoben und unter Hausarrest gestellt. Laval hatte eine weitreichendere Annäherung und noch mehr Kollaboration mit dem Deutschen Reich gefordert.

    1941

    • 2. Februar: Marcel Déat gründet mit dem Rassemblement national populaire (RNP) eine rechtsextreme Partei. Die RNP vertritt eine faschistisch-rassistische Ideologie und fordert eine enge Kollaboration mit den Deutschen.
    • 11. Februar: Pétain ernennt Admiral François Darlan zum stellvertretenden Regierungschef.
    • Februar/März: Kürzung der Lebensmittelrationen in der Südzone. Zur Beseitigung der Lebensmittelknappheit bittet Marschall Pétain die Vereinigten Staaten um Getreidelieferungen.
    • 6. Mai: Admiral Darlan stellt der deutschen Luftwaffe Stützpunkte in Syrien zur Verfügung, um von dort aus Angriffe gegen die Briten im Irak zu fliegen.
    • 8. Juni – 14. Juli: Einmarsch britischer und frei-französischer Truppen im französischen Mandatsgebiet Syrien . Nach heftigen Gefechten mit den Vichy-Truppen wird am 11. Juli ein Waffenstillstand unterzeichnet, welcher der FFL die Kontrolle über Syrien und den Libanon überträgt ( Syrisch-Libanesischer Feldzug ). Im Oktober proklamiert General Georges Catroux die Unabhängigkeit der Syrischen Republik .
    • 8. Juli: Auf Anregung führender Förderer der Kollaboration wie Jacques Doriot , Marcel Déat und Marcel Bucard wird eine antikommunistische Freiwilligen-Einheit aufgestellt. Diese Légion des volontaires français contre le bolchévisme (LVF) wird von der deutschen Waffen-SS ausgebildet und an der Ostfront vorwiegend zur Partisanenbekämpfung eingesetzt. Dem Verband treten 12.000 Mann bei, Eugène Deloncle übernimmt den Vorsitz des Exekutivkomitees des LVF. Die Vichy-Regierung steht der Aufstellung der Einheit zurückhaltend gegenüber.
    • Oktober: Pétain lässt ehemalige Politiker der Dritten Republik verhaften (ua Édouard Daladier , Léon Blum ) und wegen des Verdachts, maßgeblich an der Niederlage Frankreichs beteiligt gewesen zu sein, vor Gericht stellen. Später wird der Prozess wegen Unpopularität vorläufig eingestellt ( Prozess von Riom ).

    1942

    • 1. Januar: Pétain bittet das Deutsche Reich um Erleichterung der Lebensbedingungen in Frankreich. Aufgrund anhaltender deutscher Repressalien sowie der unbefriedigenden Situation der Kriegsgefangenen und Zwangsarbeiter verliert das Regime zunehmend an Rückhalt in der Bevölkerung.
    • 17. April: Auf deutschen Druck ersetzt Pétain Premierminister Darlan durch Pierre Laval. Laval organisiert die Deportation von Juden als auch die verstärkte Gestellung französischer Zwangsarbeiter.
    • 16./17. Juli: In einer Massenfestnahme verhaftet die Pariser Polizei 13.152 Juden ( Rafle du Vélodrome d'Hiver ). Die Festgenommenen werden den deutschen Besatzungsbehörden übergeben und in die Vernichtungslager deportiert.
    • September: Britische Truppen besetzen die französische Kolonie Madagaskar ( Operation Ironclad ). Damit soll verhindert werden, dass die Japaner von Madagaskar aus den Handel im Indischen Ozean stören und ihren U-Boot -Radius erweitern.
    • 7./8. November: Landung alliierter Truppen in Französisch-Nordafrika ( Operation Torch ). Der Widerstand der Vichy-Truppen bricht nach kurzen Gefechten zusammen und der Oberbefehlshaber Admiral Darlan muss in Algier kapitulieren. Er wird daraufhin von Pétain seines Amtes enthoben. ( →vgl. Hauptartikel Französisch-Nordafrika im Zweiten Weltkrieg ).
    • 11. November: Als Reaktion auf die Landung der Alliierten in Nordafrika besetzen deutsche und italienische Truppen die Südzone Frankreichs ( Unternehmen Anton ). Im Militärhafen Toulon versenkt sich daraufhin die französische Kriegsflotte selbst . Das Vichy-Regime protestiert lediglich gegen den deutschen Einmarsch in den Süden und sinkt auf die Stufe einer Marionettenregierung herab.
    • 12. November: Mit Unterstützung der USA proklamiert sich Darlan zum „Hochkommissar von Frankreich in Afrika.“ Seine Legitimation leitet er von seiner Eigenschaft als verfassungsmäßiger Stellvertreter Pétains ab, der durch die Deutschen an der Führung der Staatsgeschäfte gehindert sei.
    • 24. Dezember: Nach der Ermordung Darlans wird General Henri Giraud sein Nachfolger.

    1943

    • 30. Januar: Gründung der Milice française . Diese paramilitärische Einheit untersteht dem rechtsradikalen Politiker Joseph Darnand und entwickelt sich in der Folge von einer Organisation der Vichy-Regierung zur eigenständigen Kollaborationskraft, die eng mit den deutschen Besatzungsbehörden zusammenarbeitet. Die Milice verfolgt während der Besatzungszeit politische Gegner im Inneren und unterstützt die Judendeportationen.
    • Februar: Gründung des Service du travail obligatoire . Die Organisation soll französische Arbeitskräfte ausheben und sie der deutschen Kriegswirtschaft zuführen.
    • April: Offizieller Protest Pétains wegen alliierter Luftangriffe auf französische Städte und Rüstungsanlagen.
    • 15. Mai: Jean Moulin gründet mit dem Conseil national de la Résistance (CNR) einen Dachverband der wichtigsten Fraktionen der Widerstandsbewegung.
    • 3. Juni: Bildung des Französischen Nationalkomitees (CFLN) unter de Gaulle und Giraud, das den Status einer Exilregierung erhält.
    • 20. September: Frei-Französische Einheiten landen auf Korsika und vertreiben bis Oktober die italienischen Truppen von der Insel. Der Beginn der Befreiung des französischen Mutterlands ( La Libération ).

    1944

    • 3. Juni: De Gaulle setzt sich im internen Machtkampf gegen Giraud durch und gründet in Algier eine Provisorische Regierung .
    • 6. Juni: Landung alliierter Truppen in der Normandie ( Operation Overlord ).
    • 10. Juni: Massaker von Oradour .
    • 15. August Landung alliierter Truppen an der Côte d'Azur ( Operation Dragoon ).
    • 17. August: Da Hitler die weitere Zuverlässigkeit des Vichy-Regimes anzweifelt, lässt er die Regierung nach Belfort bringen.
    • 25. August: Nach dem alliierten Sieg in der Schlacht um Paris trifft General de Gaulle in der befreiten Hauptstadt ein und verkündet im Namen der Provisorischen Regierung die Wiederherstellung der Republik.
    • 7. September: Per Führerbefehl wird die Vichy-Regierung ins hohenzollerische Sigmaringen verbracht. Von Oktober 1944 bis zum 21. April 1945 ist Sigmaringen Regierungssitz und provisorische „Hauptstadt des besetzten Frankreich.“ Untergebracht sind im Hohenzollernschloss auch die Botschaften des Deutschen Reichs, Japans und Italiens beim Vichy-Regime. Neben den 6.000 Einwohnern befinden sich nun 500 Milizionäre, 700 französische Soldaten sowie mehrere tausend Flüchtlinge in der Stadt. Marschall Petain, der gezwungen worden war, Frankreich zu verlassen, verweigert sein Mitwirken an der Exilregierung, der nun auch faschistische Politiker wie Fernand de Brinon und Jacques Doriot angehören.

    1945

    Seit 1945

    Pétain und Laval wurden 1945 beide von einem französischen Gericht zum Tode verurteilt, wobei Pétains Strafe später durch General de Gaulle in lebenslange Haft umgewandelt wurde. Dem zum Tode verurteilten Laval, dem die Einnahme von Zyankali gelungen war, wurde der Magen ausgepumpt, bevor er vor ein Exekutionskommando gestellt wurde.

    Der Kollaboration beschuldigte Französinnen in Paris (Sommer 1944)

    Nach der Befreiung fand von Anhängern der Résistance und anderen Personen eine Jagd auf vermeintliche und tatsächliche Kollaborateure und Anhänger des Vichy-Regimes statt, die als Épuration (= „Säuberung“) bezeichnet wurde. Schätzungen gehen von bis zu 9.000 Tötungen während der „wilden Épuration“ und 6.763 Todesurteilen durch die Commission d'Épuration aus, wovon 767 Todesurteile vollstreckt wurden (weniger als beispielsweise in Belgien). Die Zahl der französischen Frauen, die wegen tatsächlicher oder vermeintlicher sexueller Beziehungen zu Besatzungssoldaten kahlgeschoren und nackt auf öffentlichen Plätzen „an den Pranger gestellt“ wurden, war erheblich höher. Diese von Kommunisten und Gaullisten getrennt organisierten Säuberungen sollten eine nationale Katharsis bewirken und die Spaltung der Nachkriegsgesellschaft überwinden, erreichten jedoch vielfach das Gegenteil. Die offenen Wunden wurden durch den politischen Mythos vom glorreichen Frankreich zugedeckt, der insbesondere von de Gaulle gepflegt wurde. Unter dieser Decke schien die Nation geeint, wozu auch das Konstrukt beitrug, der État français habe keinen französischen Rechtscharakter gehabt, sei also genaugenommen eine Besatzungsbehörde gewesen (diese Ansicht vertrat die französische Politik bis Mitte der 1990er-Jahre). Den Anhängern des Vichy-Regimes wurde die Akzeptanz dieses Konstrukts durch Amnestien erleichtert.

    Eine Mitverantwortung von Franzosen an Deportationen und Völkermord wurde erst 1995 durch eine Erklärung von Staatspräsident Jacques Chirac eingeräumt, wenn auch nur für Angehörige der Milice française und der Gendarmerie . [51] [52] Auf Basis dieses Eingeständnisses verurteilte das Oberste Verwaltungsgericht ( Conseil d'État ) den Staat am 12. April 2002 dazu, die Hälfte der Strafe zu zahlen, die der an Kriegsverbrechen für schuldig befundene Maurice Papon für seine Tätigkeit in der Präfektur Bordeaux zu leisten hatte. Das Geld sollen Deportationsopfer erhalten. Damit ist eine Mitverantwortung des französischen Staates für Kriegsverbrechen seiner Bürger nun auch rechtlich fixiert. Ebenso muss der Staat zwei Drittel jener Strafe tragen, die der Eisenbahngesellschaft SNCF im Juni 2006 wegen Beteiligung an den Deportationen auferlegt wurde.

    1997 wurde auf Initiative Chiracs eine Untersuchungskommission zur Ausplünderung der französischen Juden ( Mission d'étude sur la spoliation des Juifs en France ) unter Jean Mattéoli eingerichtet, die 2000 einen mehrere Bände umfassenden Bericht vorlegte. [53] Das Kabinett Jospin gab am 2. Oktober 1997 Archivbestände aus dem Zweiten Weltkrieg frei. Das Gesetz vom 12. April 2000 betreffend die Rechte des Bürgers gegenüber der Verwaltung [54] weitete das Recht auf Zugang zu staatlichem Schriftgut weiter aus. [55] [56]

    Mit dem Vichy-Regime verbundene Personen

    Siehe auch

    Literatur

    Sachbücher

    • Eberhard Jäckel : Frankreich in Hitlers Europa: die deutsche Frankreichpolitik im 2. Weltkrieg . Stuttgart 1966.
    • Hans Umbreit: Der Militärbefehlshaber in Frankreich 1940–1944. Boldt, Boppard/Rh. 1968.
    • Henri Amouroux: La grande histoire des Français sous l'occupation. S. 1978 ff. (Gesamtwerk, in 10 einzeln erhältlichen Bänden), Paris 1975 bis 1993, auch eine TB-Ausgabe, deutsch in Auszügen: Der Spiegel , Serie, Nr. 20/1990 bis 23/1990.
    • Serge Klarsfeld , Ahlrich Meyer (Übers.): Vichy – Auschwitz: die Zusammenarbeit der deutschen und französischen Behörden bei der Endlösung der Judenfrage in Frankreich . Greno, Nördlingen 1989, ISBN 3-89190-958-6 . (udT Vichy – Auschwitz. Die „Endlösung der Judenfrage“ in Frankreich (= Veröffentlichungen der Forschungsstelle Ludwigsburg der Universität Stuttgart. Band 10). WBG, Darmstadt 2007, ISBN 978-3-534-20793-0 . korrigierte und in der umfangreichen Literaturliste und im Register aktualisierte Ausgabe) (Standardwerk)
    • Claude Carlier, Stefan Martens (Hrsg.): La France et l'Allemagne en Guerre (Septembre 1939 – Novembre 1942) / Deutschland und Frankreich im Krieg (September 1939–November 1942) . Paris 1990.
    • Gerhard Hirschfeld , Patrick Marsh (Hrsg.): Kollaboration in Frankreich, Politik, Wirtschaft und Kultur während der nationalsozialistischen Besatzung 1940–1944 . S. Fischer, Frankfurt am Main 1991, ISBN 3-10-030407-1 .
    • Bernd Kasten : „Gute Franzosen“. Die französische Polizei und die deutsche Besatzungsmacht im besetzten Frankreich 1940–1944 (= Kieler historische Studien. Band 37). Diss. Thorbecke, Sigmaringen 1993, ISBN 3-7995-5937-X .
    • Eckard Michels : Das Deutsche Institut in Paris 1940–1944. Ein Beitrag zu den deutsch-französischen Kulturbeziehungen und zur auswärtigen Kulturpolitik des Dritten Reiches (= Studien zur modernen Geschichte 46). Steiner, Stuttgart 1993, ISBN 3-515-06381-1 (siehe Deutsches Institut ).
    • Bernd Zielinski: Staatskollaboration. Vichy und der Arbeitskräfteeinsatz im „Dritten Reich“ . Verlag Westfälisches Dampfboot, Münster 1995, ISBN 3-929586-43-6 .
    • Wolfgang Drost ua (Hrsg.): Paris sous l'Occupation. Paris unter deutscher Besatzung . Vorträge des 3. Kolloquiums der Universitäten Orléans und Siegen. Winter, Heidelberg 1995, ISBN 3-8253-0246-6 (Schwerpunkt: Geistesgeschichte).
    • Richard H. Weisberg : Vichy Law and the Holocaust in France . New York; New York Univ. Pr., 1998 (auch in französischer Übersetzung, 1998)
    • Jürg Altwegg : Die langen Schatten von Vichy. Frankreich, Deutschland und die Rückkehr des Verdrängten . Hanser, München 1998, ISBN 3-446-19474-6 .
    • Wolfgang Geiger: L'image de la France dans l'Allemagne nazie 1933–1945 PUR, Rennes 1999, ISBN 2-86847-374-1 (Rezension: hsozkult.geschichte.hu-berlin.de ).
    • Rita Thalmann : Gleichschaltung in Frankreich: 1940–1944 . aus dem Französischen von Eva Groepler. Europäische Verlagsanstalt , Hamburg 1999, ISBN 3-434-50062-6 . (OT: La mise au pas )
    • Regina M. Delacor: Attentate und Repressionen. Ausgewählte Dokumente zur zyklischen Eskalation des NS-Terrors im besetzten Frankreich 1941/42. (= Instrumenta. Band 4). Thorbecke, Stuttgart 2000, ISBN 3-7995-7268-6 .
    • Marc Olivier Baruch: Das Vichy-Regime: Frankreich 1940–1944 . Aus dem Franz. übers. von Birgit Martens-Schöne. Für die dt. Ausg. bearb. von Stefan Martens.Reclams Universalbibliothek , Stuttgart 2000, ISBN 3-15-017021-4 .
    • Christian Eggers: Die Lager des Vichy-Regimes. Die Internierung jüdischer Flüchtlinge in Frankreich 1940–1944 . Campus, Frankfurt 2000, ISBN 3-593-36628-2 .
    • Ahlrich Meyer : Die deutsche Besatzung in Frankreich 1940–1944. Widerstandsbekämpfung und Judenverfolgung . Wissenschaftliche Buchgesellschaft , Darmstadt 2000, ISBN 3-534-14966-1 . (Franz.: L'occupation allemande en France , aus dem Dt.: Pascale Hervieux. Edition Privat, Toulouse 2002, ISBN 2-7089-5693-0 )
    • Stefan Martens, Maurice Vaïsse (Hrsg.): Frankreich und Deutschland im Krieg (November 1942 – Herbst 1944). Okkupation, Kollaboration, Résistance. Akten des deutsch-französischen Kolloquiums. La France et l'Allemagne en Guerre (novembre 1942 – automne 1944). Occupation, Collaboration, Résistance .Deutsches Historisches Institut Paris und Centre d'Études d'Histoire de la Défense, Vincennes in Zusammenarbeit mit dem Institut für Zeitgeschichte, München und dem Institut d'Histoire du Temps Présent (Tagung: Paris-Cachan, 22./23. März 1999). Bouvier, Bonn 2000 online auf perspectivia.net .
    • Jacques Cantier: L'Algérie sous le régime de Vichy . Odile Jacob, Paris 2002, ISBN 2-7381-1057-6 .
    • Jean-Marc Dreyfus: Eine nie verheilende narzisstische Wunde? Die Kollaboration im französischen Gedächtnis. In: Fritz-Bauer-Institut (Hrsg.): Grenzenlose Vorurteile. Jahrbuch 2002 zur Geschichte und Wirkung des Holocaust. Campus, Frankfurt 2002, ISBN 3-593-37019-0 , S. 167–188.
    • Insa Meinen: Wehrmacht und Prostitution im besetzten Frankreich . Temmen, Bremen 2002, ISBN 3-86108-789-8 . ( Wehrmacht et prostitution sous l'Occupation (1940–1945). Payot, Paris 2006, ISBN 2-228-90074-5 )
    • Michael Curtis: Verdict on Vichy. Power and prejudice in the Vichy France regime. Arcade, New York 2003, ISBN 1-55970-689-9 .
    • Bernhard Brunner: Der Frankreich-Komplex. Die nationalsozialistischen Verbrechen in Frankreich und die Justiz der Bundesrepublik Deutschland. (= Moderne Zeit. Band 6). Wallstein, Göttingen 2004, ISBN 3-89244-693-8 ( Rezension ; als TB 2007).
    • Claudia Moisel: Frankreich und die deutschen Kriegsverbrecher. Die strafrechtliche Verfolgung der deutschen Kriegs- und NS-Verbrechen nach 1945 . Wallstein, Göttingen 2004, ISBN 3-89244-749-7 ( Rezension (englisch)).
    • Albrecht Betz, Stefan Martens: Les intellectuels et l'Occupation, 1940–1944: Collaborer, partir, résister. Autrement (Coll. „Mémoires“), Paris 2004, ISBN 2-7467-0540-0 (Rezension in: Dokumente. Heft 2/2005, S. 97 von Dieter Tiemann).
    • Ahlrich Meyer: Täter im Verhör. Die „Endlösung der Judenfrage“ in Frankreich 1940–1944. WBG, Darmstadt 2005, ISBN 3-534-17564-6 ( Rezension von Rudolf Walther in Die Zeit . 2005–2050; bei Weblinks, Tagung Dez. 2006).
    • Philippe Burrin: Vichy. Die Anti-Republik. In: Pierre Nora (Hrsg.): Erinnerungsorte Frankreichs . Aus dem Französischen von Michael Bayer, Enrico Heinemann, Elsbeth Ranke, Ursel Schäfer, Hans Thill und Reinhard Tiffert, Beck, München 2005, ISBN 3-406-52207-6 .
    • Laurent Douzou: La Résistance française. Une histoire périlleuse . Éd. du Seuil, Paris 2005. (erster Überblick über die Betrachtung des Vichy-Regimes und des Widerstands in der gesamten Nachkriegszeit).
    • Richard Vinen : The Unfree French: Life under Occupation . London : Penguin, 2006
    • Alain Chatriot, Dieter Gosewinkel (Hrsg.): Figurationen des Staates in Deutschland und Frankreich. 1870–1945 = Les figures de l'État en Allemagne et en France (= Pariser historische Studien. Band 72). Oldenbourg, München 2006, ISBN 3-486-57671-2 (einige Aufsätze in Dt., andere in Franz.) darin: Die „gelenkte Wirtschaft“ in Frankreich 1940–1944. Als Digitalisat lesbar: hier
    • Peter Lieb : Konventioneller Krieg oder NS-Weltanschauungskrieg? Kriegführung und Partisanenbekämpfung in Frankreich 1943/44. (= Quellen und Darstellungen zur Zeitgeschichte. Band 69). Oldenbourg, München 2006, ISBN 3-486-57992-4 (zugl. Diss. Univ. München, 2005).
    • Lorent Joly: Vichy dans la solution finale. Histoire du Commissariat Général aux Questions Juives 1941–1944 . Grasset, Paris 2006, ISBN 2-9519438-5-7 . (Kurzbespr. in Mittelweg 36 , Hrsg. Hamburger Edition , Jg. 15, H. 6, Dez. 2006, S. 44, im Schwerpunkt „Franz. Literatur zu Genozid und Massenverbrechen“).
    • Martin Jungius: Der verwaltete Raub. Die „Arisierung“ der Wirtschaft in Frankreich 1940–1944 . Thorbecke, Ostfildern 2008, Beiheft der Francia (Zeitschrift) Nr. 67, Hrsg. Deutsches Historisches Institut Paris.
    • Henry Rousso : Vichy. Frankreich unter deutscher Besatzung 1940–1944. Beck, München 2009, ISBN 978-3-406-58454-1 (zuerst Le régime de Vichy. PUF, Paris 2007).
    • Henry Rousso: Frankreich und die »dunklen Jahre«. Das Regime von Vichy in Geschichte und Gegenwart. Wallstein, Göttingen 2010, ISBN 978-3-8353-0756-8 .
    • Michael Mayer : Staaten als Täter. Ministerialbürokratie und „Judenpolitik“ in NS-Deutschland und Vichy-Frankreich. Ein Vergleich (= Studien zur Zeitgeschichte. Band 80). Vorwort von Horst Möller und Georges-Henri Soutou. Oldenbourg, München 2010, ISBN 978-3-486-58945-0 (zugl. Diss. München 2007) ( Volltext online verfügbar ).
    • Annie Lacroix–Riz : De Munich à Vichy: L'assassinat de la Troisième République (1938–1940) . Paris, Armand Colin, 2008, 408 S. ( ISBN 978-2-200-35111-3 )
    • Jan Wiegandt, Kolja Naumann: Vichy vor dem französischen Staatsrat. Staatshaftungsrecht als Mittel der Vergangenheitsbewältigung? In: Europäische Grundrechte-Zeitschrift. (EuGRZ) 2010, ISSN 0341-9800 , S. 156–167.
    • Caroline Moorehead : Village of secrets. Defying the Nazis in Vichy France. Vintage, London 2015 ISBN 0-09-955464-X ; Chattoo & Windus, London 2014, ISBN 978-0-06-220247-5 (2015-ed. online einsehbar; zahlreiche Literaturangaben)

    Belletristik, Zeitgenössisches

    Übergreifend
    • Karl Kohut (Hrsg.): Literatur der Résistance und Kollaboration in Frankreich (= Schwerpunkte Romanistik. Band 18–20), ISSN 0170-6284
    • Helga Bories-Sawala ua: La France occupée et la Résistance. Textausgabe (= Einfach Französisch, Textausgaben). Schöningh, Paderborn 2008, ISBN 978-3-14-046262-4 (frz., z. T. deutsch). (Für den Unterricht in der Sekundarstufe 2. Auch für sonstige erste Unterrichtung geeignet, sehr viele Abb. & Original-Dokumente, Karten. Zusätzliche Audio-CD, ISBN 978-3-14-062412-1 . Ferner zusätzlich verlegt: Lehrerhandbuch; Unterrichtsmodell.)
    • Mirjam Schmid: Darstellbarkeit der Shoah in Roman und Film. (= Kulturgeschichtliche Reihe. Band 12). Sonnenberg, Annweiler 2012, ISBN 978-3-933264-70-1 . [57]
    Autoren
    • Didier Daeninckx : La mort n'oublie personne . Denoe, Paris 1989, ISBN 2-207-23539-4 . (nur in Frz.) Als Film: Regie Laurent Heynemann; Erstauff. 5. Mai 2009 La mort n'oublie personne in der Internet Movie Database (englisch)
    • Romain Gary : Der Tanz des Dschingis Cohn . Piper Verlag , München 1969, wieder dtv, 1970 u. ö. (zur Kürzung gegenüber dem Original siehe Bezugsartikel Gary).
      • Romain Gary: Les cerfs-volants ; dt. Gedächtnis mit Flügeln . 1989. (Die Besatzung mit den Augen eines Jugendlichen, die Gratwanderung zwischen Kollaboration und Résistance, Gemeinsamkeiten zwischen Ost- (Polen) und West-Europa unter den Deutschen.)
    • Leslie Kaplan : Fever . 2005 (dt. 2006, TB 2008).
    • Jonathan Littell: Les Bienveillantes . 2006. (deutsch, Berlin 2008, ISBN 978-3-8270-0738-4 )
    • Louis Malle , Patrick Modiano: Lacombe Lucien . Drehbuch (auch als Film, DVD). Gallimard, Paris 1974, ISBN 2-07-028989-3 u. ö.
    • Patrick Modiano : Dora Bruder (sowie weitere Werke, siehe Bezugsartikel). (Was man seine „ Trilogie der Occupation“ nennen könnte; enthält Place d'étoile sowie La ronde de nuit und Les boulevards de ceintures , diese beiden auf Deutsch in der Pariser Trilogie zu lesen.)
      • (Zu: La ronde de nuit :) Brigitta Coenen-Mennemeier: Analysen und Dokumente zur Literatur der Résistance und Kollaboration in Frankreich . Diesterweg, Frankfurt 1988, ISBN 3-425-04875-9 (Reihe: Ds neusprachliche Bibliothek. Materialien und didaktische Analysen zum Verständnis der französischen Literatur).
    • Brian Moore : Hetzjagd . Diogenes, Zürich 1997 (in Anlehnung an die Geschichte des Kriegsverbrechers Paul Touvier ).
    • Irène Némirovsky : Suite française Deutsch von Eva Moldenhauer. erstmals Knaus, München 2005 ISBN 3-8135-0260-0 (gleicher Titel wie im frz. Orig.); TB: btb, München 2009, ISBN 978-3-442-73963-9 .
    • Georges Perec : W ou le souvenir d'enfance ; dt.: W oder die Kindheitserinnerung , Übers. Eugen Helmlé . Suhrkamp, Frankfurt 1982 ISBN 3-518-01780-2 (Weitere Übers. ud T. W oder die Erinnerung an die Kindheit , Übers. Thorgerd Schücker. Volk und Welt, Berlin (DDR) 1978 . ) Neuauflage der Übersetzung von Eugen Helmlé: diaphanes, Zürich 2016 ISBN 978-3-03734-225-1 .
    • Jean-Paul Sartre : Paris unter der Besatzung. Artikel, Aufsätze und Reportagen 1944–1945 . Rowohlt TB, Reinbek 1997 ISBN 3-499-14593-6
    • Moriz Scheyer: Selbst das Heimweh war heimatlos: Bericht eines jüdischen Emigranten 1938-1945. Tagebuch. Rowohlt, Reinbek 2017 (Orig. 1945). Nachwort, Erklärungen, Namensverzeichnis
    • Joseph Joffo : Ein Sack voll Murmeln. Ullstein TB, 1996 ISBN 3-548-23727-4 (Un sac de billes. Librairie Generale Française ISBN 2-253-02949-1 )
    • Tatiana de Rosnay: Sarahs Schlüssel. Roman . Übers. Angelika Kaps. Bloomsbury, Berlin 2007, häufige Neuaufl., auch als Hörbuch. Orig. Sarah's key Interview md Autorin (PDF; 360 kB).
    • Anne Wiazemsky : Mein Berliner Kind . Beck, München 2010 ISBN 978-3-406-60521-5 . Französisches Original: Mon enfant de Berlin. Roman. Gallimard, Paris 2009 ISBN 978-2-07-078409-7 . (eine sehr junge frz. Rotkreuz-Schwester in den letzten Kriegsmonaten).
    • Marie-Odile Beauvais : Le secret Gretl. Roman. Fayard, Paris 2009 ISBN 978-2-213-64447-9 (Eine 30-Jährige von deutsch-französischer Herkunft im besetzten Paris, zwischen Kollaboration und Verweigerung; nicht in Deutsch).
    Nur im Leihverkehr
    • Didier Léautey: Hitlerdeutschland, Kollaboration und Résistance als Thema des französischen Gegenwartsromans. 1980. Hochschulschrift: Univ. Münster (Westf.) Diss. phil. A, 1981

    Filme

    Weblinks

    Commons : Vichy-Regime – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

    Einzelnachweise und Anmerkungen

    1. Zeitzone: Bis zur deutschen Besetzung galt in Frankreich die Universal Time +0. Die Deutschen führten in den besetzten Gebieten direkt die deutsche Sommerzeit (UT+2) ein. Um Probleme mit dem Bahnverkehr zu vermeiden, setzen die Vichy-Behörden im Oktober 1940 die Umstellung zur Winterzeit aus, behielten also die französische Sommerzeit bei, die der deutschen Normalzeit (UT+1) entsprach. Die Anpassung an die deutsche Zeit scheiterte aber, da das Deutsche Reich ebenfalls die Sommerzeit weiterlaufen ließ. Im Mai 1941 stellte dann Vichy auf die deutsche Sommerzeit (doppelte französische Sommerzeit, UT+2) um. Siehe dazu Yvonne Poulle: La France à l'heure allemande , Bibliothèque de l'École des chartes, vol. 157, Librairie Droz, 1999, S. 493–502.
    2. Namentliches Abstimmungsergebnis im Protokoll auf der Website der Französischen Nationalversammlung (PDF; 3,1 MB).
    3. Loi constitutionnelle du 10 juillet 1940 ( Digithèque MJP ).
    4. Vgl. Acte constitutionnel n° 1 und Acte constitutionnel n° 2 du 11 juillet 1940 ( Digithèque MJP ).
    5. Vgl. Acte constitutionnel n° 4 du 12 juillet 1940 ( Digithèque MJP ).
    6. Siehe Eberhard Jäckel : Frankreich in Hitlers Europa: die deutsche Frankreichpolitik im 2. Weltkrieg , Stuttgart 1966, S. 260 f.
    7. Arnd Krüger : Strength through joy. The culture of consent under fascism, Nazism and Francoism. In: James Riordan , Arnd Krüger (Hrsg.): The International Politics of Sport in the 20th Century . Routledge, New York 1999, S. 67–89.
    8. Jean-Louis Gay-Lescot: Le mouvement sportif et l'édication physique scolaire en régime autoritaire: L'Etat Français de Vichy (1940–1944). Sport Histoire 2(1988), 23–54.
    9. Thierry Therret: France. James Riordan & Arnd Krüger (Hrsg.): European Cultures in Sport: Examining the Nations and Regions. Intellect, Bristol 2003, ISBN 1-84150-014-3 , S. 103–123.
    10. Loi concernant l'accès aux emplois dans les administrations publiques vom 17. Juli 1940, in: Journal officiel de la République Française (JO) vom 18. Juli 1940, S. 4537; Loi concernant l'exercice de la médicine vom 16. August 1940, in: JO vom 19. August 1940, S. 4735f.; Loi réglementant l'accès au barreau vom 10. September 1940, in: JO vom 11. September 1940, S. 4958 und Loi portant abrogation du décret-loi du 21 avril 1939 (loi Marchandeau) vom 27. August 1940, in: JO vom 30. August 940, S. 4844. Vgl. hierzu: Michael Mayer : Staaten als Täter. Ministerialbürokratie und „Judenpolitik“ in NS-Deutschland und Vichy-Frankreich. Ein Vergleich. Mit einem Vorwort von Horst Möller und Georges-Henri Soutou. In: Studien zur Zeitgeschichte. 80, Oldenbourg, München 2010, ISBN 978-3-486-58945-0 (zugl. Diss. München 2007), S. 28–30.
    11. So Art. 1 der Loi sur les ressortissants étrangers de race juive, in: JO vom 18. Oktober 1940, S. 5324. Vgl. Mayer: Staaten als Täter. S. 30 f.
    12. Loi portant statut des juifs vom 3. Oktober 1940, in: JO vom 18. Oktober 1940, S. 5323.
    13. Mayer: Staaten als Täter. S. 47–68.
    14. Das französische Judenstatut , Korrespondentenbericht, in: Völkischer Beobachter , 20. Oktober 1940, bei: Hanna Schramm : Menschen in Gurs. Erinnerungen an ein französisches Internierungslager (1940–1941). Mit einem dokumentarischen Beitrag zur französischen Emigrantenpolitik (1933–1944) von Barbara Vormeier. Verlag Georg Heintz, Worms 1977, ISBN 3-921333-13-X , S. 373. Der Gesetzestext dort auf Seite 374.
    15. Mayer: Staaten als Täter. S. 122–166.
    16. Disclosed: the zealous way Marshal Pétain enforced Nazi anti-Semitic laws . In: The Guardian . 3. Oktober 2010 (letzter Zugriff 3. Oktober 2010).
    17. Winston Churchill: Der Zweite Weltkrieg (Bern 1954).
    18. François Marcot, Bruno Leroux: Dictionnaire Historique de la Resistance . Robert Laffont, Paris 2006, ISBN 2-221-09997-4 , S. 600, Stichwort „Montoire“.
    19. Pétain, Philippe: Ansprache zur „Kollaboration“ (30. Oktober 1940) Clio online. Themenportal Europäische Geschichte (zuletzt geprüft am 16. Oktober 2011).
    20. Marc Ferro: Questions sur la Deuxième Guerre mondiale . Editions Complexe, Brüssel 2007, ISBN 978-2-8048-0126-7 ; Henry Rousso : Vichy. Frankreich unter französischer Besatzung 1940–1944 . CH Beck, München 2009, S. 48.
    21. Jean-Pierre Azéma, Olivier Wieviorka: Vichy 1940–1944 . Perrin, Paris 2009, ISBN 978-2-262-02229-7 , „Le temps des profiteurs“, S. 71 und 78.
    22. Robert O. Paxton : La collaboration d'État. In: J.-P. Azéma, F. Bédarida (Hrsg.): La France des années noires, tome 1: De la défaite à Vichy . Le Seuil, Paris 2001, ISBN 2-02-018306-4 . Zur wirtschaftlichen Kollaboration S. 357.
    23. Spiegel Special: Hitlers Krieg. Sechs Jahre, die die Welt erschütterten. Nr. 2/2005, S. 34–36. ISSN 1612-6017
    24. Eberhard Jäckel : La France dans l'Europe de Hitler . Éditions Fayard, Paris 1968, S. 320 (Dt. Originalausgabe E. Jäckel: Frankreich in Hitlers Europa – Die deutsche Frankreichpolitik im Zweiten Weltkrieg . Deutsche Verlag-Anstalt, Stuttgart 1966).
    25. Henry Rousso: Vichy. Frankreich unter deutscher Besatzung 1940–1944 , CH Beck, München 2009, S. 63.
    26. Bertram M. Gordon: Collaborationism in France During the Second World War. Cornell University Press, 1980, ISBN 0-8014-1263-3 , S. 43–66.
    27. André Kaspi, Ralph Schor: La Deuxième guerre mondiale: chronologie commentée. Éditions Complexe, 1995, ISBN 2-87027-591-9 , S. 195.
    28. Henry Rousso: Vichy. Frankreich unter deutscher Besatzung 1940–1944 , CH Beck, München 2009, S. 49.
    29. Georges-Henri Soutou: Vichy, l'URSS et l'Allemagne de 1940 à 1941. In: Ilja Mieck, Pierre Guillen (Hrsg.): Deutschland – Frankreich – Rußland / La France et l'Allemagne face à la Russie: Begegnungen und Konfrontationen . Oldenbourg Wissenschaftsverlag, München 2000, ISBN 3-486-56419-6 , S. 303.
    30. Denis Peschanski, Pierre Azéma: Vichy, état policier. In: La France des années noires. Band 2. Éditions du Seuil, Paris S. 358–359.
    31. Eberhard Jäckel : La France dans l'Europe de Hitler. S. 280–284.
    32. Raul Hilberg : La Destruction des Juifs d'Europe . Band 2. Éditions Gallimard, Paris 2006, ISBN 2-07-030984-3 , S. 1177.
    33. Asher Cohen: Persécutions et sauvetages. Juifs et Français sous l'Occupation et sous Vichy . Éditions du Cerf, Paris 1993, ISBN 2-204-04491-1 , S. 257.
    34. Marc Olivier Baruch: Das Vichy-Regime. Frankreich 1940–1944 . Reclam, Ditzingen 1999, ISBN 3-15-017021-4 , S. 103–107. Jean-Marc Berlière: Les Policiers français sous l'occupation . Perrin, Paris 2001, S. 32–35.
    35. Jean-Marc Berlière, Laurent Chabrun: Les Policiers français sous l'occupation. D'après les archives inédites de l'épuration . Éditions Perrin, Paris 2001, ISBN 2-262-01626-7 , S. 224–225.
    36. Olivier Forcade: Services spéciaux militaires. In: Dictionnaire historique de la Résistance. Éditions Robert Laffont, 2006, S. 211–213.
    37. Zum wenig nachdrücklichen polizeilichen Fahndungsdruck in der nichtbesetzten Zone gegenüber der nichtkommunistischen Résistance vor 1942 siehe besonders: JM Berlière: Les Policiers français sous l'occupation. Éditions Perrin, Paris 2001, S. 35; D.Veillon/O.Wieviorka: La Résistance. In: La France des années noires. Band 2, S. 89; D. Peschanski: Répression de la Résistance par Vichy. In: Dictionnaire historique de la Résistance. Éditions Robert Laffont, 2006, S. 789. Peschanski hebt hervor, dass die Repressionsmaßnahmen der Polizei sich vor allem gegen Kommunisten richteten, sowohl vor als auch nach ihrem Eintritt in die Résistance. Alle Autoren betonen, dass vor 1942 ein großer Teil der nichtkommunistischen Résistance dem Marschall Pétain gegenüber relativ wohlwollend eingestellt war, während ein Teil der eigentlich mit der Bekämpfung der Résistance beauftragten Dienste wie des Bureau des Menées Antinationales (BMA). ihrer Aufgabe nur sehr eingeschränkt nachgingen. Zahlreiche nichtkommunistische Résistance-Führer wurden zwar verhaftet, kamen jedoch wieder frei: Chevance-Bertin, Bertie Albrecht , François de Menthon , Marie-Madeleine Fourcade , Bertrande d'Astier de la Vigerie (Nichte von Emmanuel d'Astier de la Vigerie ), Serge Ravanel .
    38. Robert Aron: Histoire de Vichy . Éditions Fayard, Paris 1954, S. 536–537.
    39. Eberhard Jäckel: La France dans l'Europe de Hitler. S. 387.
    40. Ahlrich Meyer: Répression de la Résistance par les Allemands. In: Dictionnaire historique de la Résistance. Éditions Robert Laffont, Paris 2006, S. 785–788.
    41. Denis Peschanski: Répression de la Résistance par Vichy. In: Dictionnaire historique de la Résistance. Éditions Robert Laffont, Paris 2006, S. 789–790.
    42. Asher Cohen: Persécutions et sauvetages juifs et français sous l occupation et sous vichy . Éditions du Cerf, Paris 1993, ISBN 2-204-04491-1 .
    43. Ulrich Herbert : Best. Biographische Studien über Radikalismus, Weltanschauung und Vernunft. 1903–1989. 3. Auflage, Dietz, Bonn 1996, S. 232, 254.
    44. Bernhard Brunner: Der Frankreichkomplex: Die nationalsozialistischen Verbrechen in Frankreich und die Justiz in der Bundesrepublik Deutschland . Frankfurt 2008, S. 44.
    45. Besitzer einer Buchhandlung namens Rive Gauche, auf die ein Anschlag verübt wurde, ab September 1940 gleichzeitig Leiter des deutschen Instituts in Paris, nach dem Krieg Oberstudiendirektor in Heilbronn und zeitweise Leiter des Grabert Verlages ; vgl. Bernhard Brunner: Der Frankreichkomplex: Die nationalsozialistischen Verbrechen in Frankreich und die Justiz in der Bundesrepublik Deutschland . Frankfurt am Main 2008, S. 121.
    46. a b Bernhard Brunner: Der Frankreichkomplex: Die nationalsozialistischen Verbrechen in Frankreich und die Justiz in der Bundesrepublik Deutschland . Frankfurt 2008, S. 42 f.
    47. Thierry Wolton: Rot-Braun. Der Pakt gegen die Demokratie von 1939 bis heute . Hamburg 2000, S. 36.
    48. Stéphane Courtois: Un été 1940. Les négociations entre le PCF et l'occupant allemand à la lumière des archives de l'Internationale communiste. In: Communisme. Nr. 32, 33, 34, 4. Quartal 1992, 1. und 2. Quartal 1993, S. 85–127.
    49. Raymond Cartier: Der Zweite Weltkrieg, Band 1; Lingen Verlag (1967) S. 201.
    50. Acte constitutionnel n°5 du 30 juillet 1940 .
    51. Vgl. Sophie Wenkel: Ein dunkles Kapitel französischer Geschichte. 70 Jahre nach der „Razzia des Wintervelodroms“ . Deutschlandfunk, 16. Juli 2012.
    52. Tagesaktueller Nachrichtenbeitrag im französischen Fernsehen zu Chiracs Rede ina.fr, 16. Juli 1995 (Video, 2:03 Min.)
    53. Rapport général (PDF, 2 MB, 198 S.)
    54. Loi n° 2000-321 du 12 avril 2000 relative aux droits des citoyens dans leurs relations avec les administrations
    55. Stefan Martens (2005): Plädoyer für eine Geschichte der Okkupation ( Memento vom 16. November 2006 im Internet Archive )
    56. das schwierig anzuwendende Archivgesetz vom 3. Januar 1979 wurde 2004 in den Code du patrimoine integriert.
    57. nur über Frankreich, und zwar zu Nacht und Nebel als Film und zu André Schwarz-Bart: Der Letzte der Gerechten. Roman.