Víetnam

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Cộng hoà Xã hội Chủ nghĩa Việt Nam
Sósíalíska lýðveldið Víetnam
Fáni Víetnam
Skjaldarmerki Víetnam
fáni merki
Mottó : Độc LAP Tự do, Hạnh phúc
(Sjálfstæði, frelsi, hamingja)
Opinbert tungumál Víetnamskir
höfuðborg Hanoi
Ríki og stjórnarform Sósíalískt lýðveldi með eins flokks kerfi
Þjóðhöfðingi forseti
Nguyễn Xuân Phúc
Yfirmaður ríkisstjórnarinnar forsætisráðherra
Phạm Minh Chinh
yfirborð 331.690 [1] km²
íbúa 96,5 milljónir ( 15. ) (2019) [2]
Þéttbýli 308 íbúar á km²
Mannfjöldaþróun + 1,0% (áætlun fyrir 2019) [3]
vergri landsframleiðslu
  • Samtals (nafnvirði)
  • Samtals ( PPP )
  • Verg landsframleiðsla / inh. (nafn.)
  • Verg landsframleiðsla / inh. (KKP)
2019 [4]
  • 330 milljarðar dala ( 40. )
  • $ 1.0 billjónir ( 28. )
  • 3.416 USD ( 129. )
  • 10.538 USD ( 116. )
Vísitala mannþróunar 0,704 ( 117. ) (2019) [5]
gjaldmiðli Đồng (VND)
sjálfstæði Frakkland lýsti því yfir 2. september 1945, viðurkennt 1954
þjóðsöngur Tiến Quân Ca
almennur frídagur 2. september
Tímabelti UTC +7
Númeraplata VN
ISO 3166 VN , VNM, 704
Internet TLD .vn
Símanúmer +84
JapanGuamOsttimorVanuatuIndonesienHawaiiPapua-NeuguineaSalomonenNorfolkinselnNeuseelandAustralienFidschiNeukaledonienAntarktikaFrankreich (Kergulen)PhilippinenVolksrepublik ChinaSingapurMalaysiaBruneiVietnamNepalBhutanLaosThailandKambodschaMyanmarBangladeschMongoleiNordkoreaSüdkoreaIndienPakistanSri LankaRusslandRepublik China (Taiwan)MaledivenKasachstanAfghanistanIranOmanJemenSaudi-ArabienVereinigte Arabische EmirateKatarKuwaitIrakGeorgienArmenienAserbaidschanTürkeiEritreaDschibutiSomaliaÄthiopienKeniaSudanMadagaskarKomorenMayotteRéunionMauritiusTansaniaMosambikTurkmenistanUsbekistanTadschikistanKirgistanJapanVereinigte Staaten (Nördliche Marianen)Föderierte Staaten von MikronesienPalauJapanVereinigte Staaten (Wake)MarshallinselnKiribatiVíetnam á hnettinum (Suðaustur -Asía miðju) .svg
Um þessa mynd

Víetnam ([ vi̯ɛtˈna [ː] m ], víetnamska Việt NamHanoi viɜʔt̚˧ˀ˨ʔ naːm˧˧ ], sem þýðir „ Viet í suðri“, opinberlega sósíalíska lýðveldið Víetnam , víetnamska Cộng hòa Xã hội chủ nghĩa Việt Nam , Chữ Nôm共和社會主義越南 [í Hanoi kɜwŋ͡m˧ˀ˨ʔ hwaː˨˩ s̪aː˦ˀ˥ hoj˧ˀ˨ʔ ṯɕu˧˩ ŋiɜ˦ˀ˥ viɜʔt̚˧ˀ˨ʔ naːm˧˧ ]) er aflangt strandríki í Suðaustur -Asíu . Það liggur að Kína , Laos , Kambódíu , Taílandsflóa og Suður -Kínahafi .

Fyrsta sögulega skráða ríkið í því sem nú er Víetnam var stofnað á 1. árþúsund f.Kr. Þá þróaðist friðsamleg sambúð milli Yues og Han á meðan Trieu -ættin var. 111 f.Kr. Keisaraveldið var undir stjórn Han -Kínverja sem hérað í Han -ættinni og hélst því - rofið af stuttum sjálfstæði - til 938 e.Kr., þegar það fékk sjálfstæði eftir orrustuna við Bạch Đằng -ána . Þessu fylgdi blómaskeið menningar, samfélags, efnahagslífs og stjórnmála. Á næstu öldum stækkaði Víetnam suður. Á 19. öld heyrði svæðið smám saman undir franska nýlendustjórn sem hluti af franska Indókína .

Japan hertók svæðið í seinni heimsstyrjöldinni . Frá 1946 til 1954 reyndu Frakkar án árangurs í fyrra Indókínastríðinu að endurheimta nýlendustjórn sína. Vegna ósigurs Frakka 1954 urðu Tonkin og norðurhluti Annams sósíalískir í Norður -Víetnam með höfuðborginni Hanoi og Cochinchina og suðurhluti Annams urðu Suður -Víetnam , studd af vesturveldunum , með höfuðborginni Saigon . Frá 1964 til 1973 United States of America mistókst í Víetnamstríðinu til að vinna bug Norður-Víetnam og bandamanna National Front fyrir frelsun Suður-Víetnam . Þess í stað voru tvö víetnamska ríkin sameinuð aftur árið 1976 undir forystu kommúnista. Endurbætur á markaðshagkerfi hafa verið í gangi sem hluti af Đổi mới síðan 1986, en hingað til hafa þær aðeins leitt til fræðilegrar pólitískrar frjálsræðis . Hanoi varð höfuðborg hins sameinaða Víetnam 1976, stærsta borgin miðað við íbúa er Ho Chi Minh -borg (Saigon); Haiphong , Cần Thơ og Đà Nẵng eru einnig mikilvægar stórborgir í landinu.

landafræði

Svæði Víetnam er u.þ.b. 93% af Þýskalandi . Landið nær til víðáttumikilla sléttlenda Red River og Mekong River deltaas , alla austurströnd meginlands Suðaustur -Asíu og langa fjallgarða og hálendi í baklandinu. Norður-suður framlengingin er um 1650 km, austur-vestur breiddin allt að 600 km, en þrengsti punkturinn í Mið-Víetnam er aðeins 50 km á breidd.

Landafræði Víetnam er einnig lýst sem "bambus stöng með tveimur hrísgrjón skálum": Í norðri og suður eru tvær frjósöm hrísgrjón afurðir áin óshólmar , í milli mjóu frekar hrjóstrugt svæði sem einkennist af skógi og fjöllum. Í heildina eru þrír fjórðu Víetnams þakin fjöllum og hásléttum.

Landslag

Fimm landslag er aðgreint frá norðri til suðurs:

  • Yunnan hálendið : fjalllendi í norðri þar sem Víetnam á landamæri að Kína og hæsta fjalli þess, Phan-xi-păng (3144 m). Þetta svæði er landnámssvæði margra þjóðarbrota, þar sem borgin Sa Pa við rætur Phan-xi-pang laðar flesta ferðamenn.
  • Red River Delta : Þetta frjóa svæði í kringum höfuðborgina Hanoi (Hà Nội) nær til Tonkinflóa (Bắc Bộ). Ferðamannastaðir hér eru kalksteinarnir í kringum Ninh Bình suður af Hanoi og Halong -flóa austur af höfuðborginni.
  • Annamíta hálendi : Fjalllægt , strjálbýlt bakland mið- og suðurhluta Víetnam er fyrst og fremst landnámssvæði fyrir þjóðernislega minnihlutahópa.
  • Annamite strandlengja : þröngt, tiltölulega þéttbýlt strandsvæði milli fjalla og Suður -Kínahafs í mið- og suðurhluta Víetnam. Stærstu borgir Annam eru Huế og Da Nang .
  • Mekong Delta : frjósöm, þéttbýlir alluvial slétta, á norðaustur brún þess er stórborg Ho Chi Minh City ( Thành phố Hồ Chí Minh , til 1976 Saigon).

veðurfar

Hai Van Pass (Cloud Pass )

Loftslagið er verulega mismunandi milli Norður- og Suður -Víetnam. Í norðri er hóflegt hitabeltisloftslag , það er svalt árstíð frá nóvember til apríl og heitt frá maí til október. Í suðri er suðrænt : hlýtt til mjög heitt allt árið, svolítið svalara frá nóvember til janúar, heitt frá febrúar til maí og með rigningartíma milli maí og október. Skýjafarðinn norðan Đà Nẵng myndar veðurskil milli þessara svæða.

Á regntímanum geisar oft fellibylir sem geta valdið flóðum, einkum í Mekong -delta , en einnig í öðrum strandsvæðum.

Dýralíf

Vinnandi fíll á bökkum ilmvatnsfljótsins í Mið -Víetnam

Víetnam hefur dýralíf sem er ríkt af dýrum en ógnað er af áframhaldandi eyðingu skóga og veiðiþjófnaði. Samkvæmt nýlegum áætlunum búa aðeins um 200 tígrisdýr og færri en 60 asískir fílar þar og lifun þeirra er vafasöm. Java nashyrningunum , sem í Víetnam voru bundnir við svæði Cat Tien þjóðgarðsins í langan tíma, var útrýmt strax árið 2010 með veiðiþjófnaði. [6][7] Utan Víetnam búa sjaldgæfu dýrin aðeins í Ujung Kulon þjóðgarðinum á eyjunni Java .[7] Önnur spendýr eru prímatar ( Gibbons , refapi , langurs , Macaques ), rándýra (þar með talið sól ber , marmararákað ketti og nokkrir civets tegundir ), klaufdýr ( Kant Síle , Barking dádýr , dádýr , Bantengrinder , Gaure ) og fjölmargir kylfu - og þessar nagdýrategundir . Fuglaheimurinn er einnig ríkur af tegundum, þar á meðal fasaner , hornfuglar , uglur , ránfuglar , kríur og fjölmargir söngfuglar . Krókódílar , ormar , eðla og froskar eru einnig innfæddir hér á landi, svo og ótal tegundir skordýra og hryggleysingja . Nokkrum nýjum tegundum Víetnam var lýst á tíunda áratugnum, þar á meðal nautakjötinu Vu Quang og nokkrum muntjakortum . Vu Quang nautakjötið er varið í Vu Quang þjóðgarðinum.

umhverfi

Notkun USA á eiturefnum úr umhverfinu í Víetnamstríðinu olli varanlegum skaða á víetnamskri náttúru. Umfram allt eru illgresiseyðir sem innihalda díoxín eins og Agent Orange , sem bandaríski flugherinn úðaði yfir 45 milljónum lítra yfir landið, [8] ennþá áhrifaríkar á stórum svæðum vegna þess að þau brotna mjög hægt niður og hafa helmingunartíma um það bil áratug. Um helmingur mangrove mýrarnar sem geta ekki endurnýjað sig eyðilagðist í stríðinu. Enn er ekki hægt að skóga skógarlausum brekkunum í landinu, því aðeins geta vaxið mjög ónæm grös, sem eru mjög viðkvæm fyrir skógareldum á þurrkatímabilinu. Á regntímanum er því afar mikil veðrun á þessum slóðum.

Langtímaáhrif notkunar díoxína finnast ekki aðeins enn hjá þeim sem komust í bein snertingu við það á þeim tíma (húðbruna, klórakne , krabbamein ). Eitrið rataði einnig inn í fæðukeðjuna, sem meðal annars leiðir til tjóns af fósturláti, andvana fæðingum og fóstureyðingum vegna þess að það veldur erfðafræðilegri förðun.

Auk eiturefna fyrir umhverfið er einnig hægt að finna mikinn fjölda dúfa og jarðsprengna í dreifbýli. Eins og áður eru bændur og brotajárnveiðimenn drepnir eða særðir af sprengiefni ár hvert.

Milljónir hektara suðrænum skógum sem áður þjáðust af illgresi hafa eyðilagst með skurði og bruna síðan á sjötta áratugnum. Norðurlandið, sem stundum er erfitt að komast að, hefur sérstaklega áhrif á þetta. Ríkisstjórnin reynir að stöðva þetta en þrýstingur ört vaxandi íbúa og fátækt í fjallahéruðum veldur því að íbúar brenna niður skóga til að fá ræktanlegt land. Hitabeltisskógur eins og teak er enn ólöglega unninn í Víetnam, eins og í allri Suðaustur -Asíu, þrátt fyrir strangar lagareglur á meðan, til að framleiða húsgögn fyrir evrópskan, bandarískan og japanskan markað.

Það eru forrit með, í sumum tilfellum, mikið magn af erlendri aðstoð, sem er ætlað að auka umhverfisvitund Víetnama. Stjórnvöld og umhverfisverndarsamtök binda miklar vonir við þróun vistvænnar ferðaþjónustu . Þeir hafa þegar komið á fót nokkrum þjóðgörðum - þeim elsta strax árið 1962 - og sum landslag landsins er undir sérstakri vernd UNESCO .

Stjórnunarskipulag

Víetnam skiptist í 58 héruð og fimm sveitarfélög. Borgir, hverfi og þorp fylgja undir þessu stigi. Fólkarráð í héruðum og sveitarfélögum heyra beint undir ríkisvaldið. Það eru líka kjörin fólksráð á héraðs- og samfélagsstigi, sem sveitarstjórnir eru bundnar að vissu marki. [9] Alþjóðaráð kjósa einnig alþýðanefndir, sem eru svæðisstjórnirnar.

Borgir

Ráðhús í nýlendustíl í Ho Chi Minh borg

Tvær lang mikilvægustu borgirnar eru höfuðborgin Hanoi ( Hà Nội ) og stærsta borgin í Víetnam, Ho Chi Minh -borg ( Thành phố Hồ Chí Minh , áður Saigon ). Þó að sú síðarnefnda sé ein ört vaxandi uppsveifluborg í heimi og er skilin sem efnahagsleg miðstöð ASEAN , þá hefur Hà Nội orð á sér fyrir að vera hljóðlátari og glæsilegri. Í raun, þegar kemur að efnahagsmálum, er Hà Nội nokkuð langt á eftir suðurhluta stórborgarinnar.

Hafnarborgirnar Đà Nẵng , Hải Phòng og Nha Trang eru að hluta sterklega franskar í borgarmynd sinni. Þetta sést meðal annars á kirkjum og einbýlishúsum í borgunum. Borgirnar Huế sem höfuðborgin í síðustu keisaraveldi og keisarasumarið Đà Lạt á suðurhálendinu hafa mikla sögulega þýðingu og laða að marga gesti. Viðskiptabærinn Hoi An er einnig áhugaverður fyrir ferðamenn þar sem gamli bærinn, sem hefur verið lýstur á heimsminjaskrá UNESCO , er mjög vel varðveittur. Hreint iðnaðarborgir eru hins vegar Vinh , Ninh Bình , Mỹ Tho eða Bến Tre .

Öll ströndin er full af ströndum, sumar hverjar eru óþróaðar fyrir ferðamenn. Dæmi eru Mũi Né , Long Hải og Vũng Tàu á Suður -Kínahafi og Hà Tiên á eða eyjunni Phú Quốc í Taílandsflóa.

Árið 2016 bjuggu 34,2% þjóðarinnar í borgum eða þéttbýli. 5 stærstu borgirnar eru (frá og með 2016): [10]

  1. Ho Chi Minh borg : 6.642.000 íbúar
  2. Hanoi : 3.442.000 íbúar
  3. Da Nang : 915.000 íbúar
  4. Hai Phong : 842.000 íbúar
  5. Bien Hoa : 821.000 íbúar

íbúa

Lýðfræði

Aldurspýramídi í milljónum íbúa [11]

Áætlað var að Víetnam hefði 96,5 milljónir íbúa árið 2019. [12] Íbúar eru að meðaltali mjög ungir: á landsvísu árið 2005 voru um 32% fólks undir 14 ára og aðeins um 5,6% yfir 65. [9] Gert er ráð fyrir að íbúum fjölgi í 1,3% í 1,4% áætlað. Fæðingartíðni hefur tilhneigingu til að lækka (2005: 17.07 fæðingar á hverja 1.000 og 1.94 börn á hverja konu), en dánartíðni lækkar einnig vegna bættra sjúkdóma (2005: 6.2 á hverja 1000). Lífslíkur á tímabilinu 2010 til 2015 voru samtals 75,7 ár (70,7 ár fyrir karla og 80,3 ár fyrir konur). [13]

Þó að víetnamskir íbúar teljist vera stöðugt ungir af vestrænum athugendum, þá er Víetnam byrjað að aðlagast því að íbúar eru komnir í öldrunarskeið. Þann 1. apríl 2010 náði fólk yfir 60 ára aldri 8,1 milljón; það er 9,4% af heildarfjölda íbúa og þýðir fjölgun um 4% miðað við 2009. [14] Víetnam er eitt þeirra landa með óvenju hraða öldrun alls íbúa. Þó að það hafi tekið 85 ár í Svíþjóð, 26 ár í Japan og 22 ár í Taílandi að ná stöðu aldraðra íbúa samkvæmt leiðbeiningum UNFPA (Mannfjöldasjóðs Sameinuðu þjóðanna), tók það aðeins 20 ár í Víetnam. [15] Hröð öldrun íbúa stafar af því að frjósemi hefur lækkað úr yfir 5 börnum á hverja konu á áttunda áratugnum í 2,0 börn í dag.

Meirihluti íbúanna býr í þéttbýlu svæðum við Red River og Mekong ósa, þar sem landbúnaður er ríkjandi. Þrátt fyrir agrarískan karakter bjuggu um 34% Víetnama þegar í þéttbýli stórborganna árið 2016 (á níunda áratugnum var það aðeins 15%) og innflutningur frá efnahagslega vanþróuðu dreifbýli eykst jafnt og þétt. Að auki eru fólksflutningar frá norðri til suðurs. [9] Í Víetnam sjálfum er engin einkaeign á landi. Víetnamska ríkið veitir landnýtingarréttindi en meðaltal viðurkennds nýtingar er um 50 ár.

Tæplega 2,5 milljónir búa erlendis, flestir flúðu í Víetnamstríðinu eða þurftu að yfirgefa landið vegna pólitískra ofsókna. Tæplega 1,3 milljónir þeirra búa í Bandaríkjunum og 125.000 í fyrrum nýlenduveldi Frakklands. Greiðslur frá útlægum Víetnamum eru afar mikilvæg tekjulind fyrir ættingja í heimalandi sínu. Í Víetnam sjálfum fæddust aðeins 0,1% þjóðarinnar erlendis, sem gerir landið að því einsleitasta í heimi. [16]

Mannfjöldaþróun með tímanum

Mannfjöldaþróun í milljónum íbúa [11]
ári íbúa ári íbúa
1950 24.810.000 1990 68.210.000
1955 28.148.000 1995 75.199.000
1960 32.671.000 2000 80.286.000
1965 37.860.000 2005 84.309.000
1970 43.407.000 2010 88.473.000
1975 48.729.000 2019 [17] 96.462.000
1980 54.373.000 2030 106.284.000
1985 61.049.000 2050 114.630.000

Heimild: SÞ, tölur fyrir 2030 og 2050 eru spár [18]

fólk

Dans cham kvenna fyrir musteri þeirra

Um 88% þjóðarinnar eru þjóðarbrota Víetnamar ( Việt eða Kinh ). Að auki eru 53 þjóðernishópar minnihlutahópa viðurkenndir. Stærstu þeirra eru „ erlendu Kínverjarnir “ ( Víetnam .: Hoa ) en fjöldi þeirra er metinn á um 1,2 milljónir. Meirihluti þeirra eru afkomendur innflytjenda sem komu til landsins árið 1644 eftir hrun Ming -ættarinnar . Aðrir þjóðarbrot eru Thái , Khmer (sérstaklega í suðri, svæðið í Mekong Delta, sem tilheyrði Kambódíu um aldir) og íbúar fjallasvæða sem þekktir eru undir samnefninu Montagnards („fjallþjóðir“). Hinir síðarnefndu, sem eru taldir upprunalegir íbúar meginlands Suðaustur -Asíu, voru fluttir á flótta í gegnum tíðina í Víetnam, Taílandi, Mjanmar og Laos af meirihluta fólks frá innfæddari svæðum árfléttanna og stranda til óaðgengilegra fjallasvæða. .

Þar sem sumir meðlimir „hæðarættkvíslanna“ börðust við hlið Frakklands og Bandaríkjanna í Indókínastríðinu og Víetnamstríðinu varð kúgun gegn þessum þjóðum eftir sameiningu Víetnam og þær eru stundum ekki vel virtar í víetnömsku samfélagi. En minnihlutahópar sem börðust víetnamskum hliðum fá varla jákvæða athygli heldur. Enn þann dag í dag eru þessar þjóðir að mestu leyti slitnar frá efnahagsþróun landsins og búa við samanburðar fátækt. Menning og tungumál minnihlutahópa er venjulega mjög frábrugðið því sem Víetnamar hafa.

tungumál

Appelsínugult: Frumleg víetnamsk orð;
grænt: kínversk-víetnamsk orð

Opinbert tungumál er víetnamska , sem 88% þjóðarinnar tala sem móðurmál. Víetnamska tungumálið hefur verið skrifað með eigin latnesku letri síðan 1945. Frá sjónarhóli Víetnam er fjöldi þjóðernis minnihlutahópa viðurkenndur, tungumál minnihlutahópa leyfilegt og einnig kynnt.

Franska tungumálið missti smám saman opinbera stöðu sína eftir nýlendutímann í Frakklandi, en það er samt mjög mikilvægt þar sem það er kennt sem fyrsta erlenda tungumálið í mörgum skólum. Víetnam er einnig fullgildur meðlimur í frankófónasamfélaginu . Margir Víetnamar fluttu til Frakklands í Indókínastríðunum þar sem þeir mynda frönskumælandi diaspora . [19] Rússneska - og í minna mæli þýsku , tékknesku og pólsku - ná tökum á mörgum Víetnamum sem lærðu eða störfuðu í austantjaldsríkjum á tímum kalda stríðsins . [20] Í millitíðinni er rússnesku og frönsku ýtt út úr opinberu og skólalífi af ensku, því margir ferðamenn koma frá engilsaxneska svæðinu og viðskipti við fyrrum "erkióvin" USA aukast. [21] Ensku er nú skylt í flestum skólum þó franska sé enn boðið í sumum menntastofnunum. [20]

trúarbrögð

Ein stoðagraut í Hanoi
Cao Dai hofið í Tây Ninh

Það er erfitt að veita nákvæmar upplýsingar um trúarleg tengsl í Víetnam. Langflestir Víetnamar játa enga trú. Samkvæmt rannsókn sem birt var árið 2004 eru 81,5 prósent Víetnama trúlausir . [22] Talið er að það séu um 20 milljónir búddista og 6 milljónir kaþólikka. [23] Aðrar kirkjudeildir eru Cao Dai (2 milljónir fylgjenda), Hoa Hao (1 milljón), mótmælendatrú (500.000) og Islam (50.000). [9] Í skilningi víetnamskra trúarbragða er enginn strangur aðskilnaður mismunandi trúfélaga. Trúarbrögð eru að mestu leyti sögulega vaxin blanda með mörgum hliðum mismunandi trúarbragða. Það er ekki óalgengt að Víetnamar heimsæki reglulega búddista -hátíðir og tilbiðji forfeður sína.

Hversdagsleg trúarbrögð - eða réttara sagt lífsstíll - eru almennt líklegastir til að hafa áhrif á Theravada og Mahayana búddisma, taóisma , konfúsíanisma , svo og lífshugmyndir og einkum forfeðradýrkun , án þess að uppnámi komi upp. Trú á drauga er útbreidd. [24] Ritual aðgerðaþættir mismunandi áhrifa geta komið fram hjá einstaklingnum eftir daglegu ástandi. Í þjóðtrúunum ẫo Mẫu og Cao Đài , sem upphaflega voru konfúsíanískir , eru enn til borgarsamir (dong) sem framkvæma ýmsar helgisiðir fórnar og innblásturs. Helgisiðan Lên đồng , þar sem sjamaninn biður andana í tryllingu um heilsu og velmegun fyrir gestgjafa helgisiðsins, er sérstaklega vinsæll meðal allra Víetnama óháð nafni þeirra. Búningurinn gegnir veigamiklu hlutverki: Hann endurspeglar klassískan búning forsmiðjunnar og er „dreginn“ að andanum til að heiðra hann með þessum hætti. Andinn hefur þá samband við þá sem eru til staðar í gegnum miðilinn til að fá tilboð og njóta tónlistarinnar. [25]

Ólíkt öðrum Asíulöndum hefur einnig verið miðlæg samtök trúaðra og leikmanna frá öllum búddískum skólum í (Suður) Víetnam síðan 1963, „ safnaðarheimili hinnar sameinuðu víetnamsku búddista kirkju “ (KVVBK). [26]

Stjórnarskrá Víetnam kveður almennt á um trúfrelsi eða trúfrelsi. Þar sem trúarstofnanir keppa alltaf við áhrif ríkisins á íbúa að vissu marki hafa kommúnistaflokkurinn í Víetnam verið meðhöndlaður af trúarbrögðum og stofnunum þess, að minnsta kosti áður.

Kaþólska trúin kom fyrst til landsins á 16. öld með frönskum, spænskum og portúgölskum trúboðum. Það var dreift undir þrýstingi frá frönsku nýlendustjórninni. Eftir að kaþólska var virk á móti á fyrstu árum kommúnistastjórnarinnar reyna stjórnvöld nú að bæta samskipti við Páfagarðinn. Heimsókn þáverandi forsætisráðherra Nguyễn Tấn Dũng til Benedikts XVI páfa. 2007 vakti vonir um frekari opnun fyrir auknu trúfrelsi, [27] en áfram er litið á kaþólsku kirkjuna sem „viðbragðssinnaða“.

Menntun

Læknadeild Háskólans í Hanoi

Árið 2000 er áætlað að 92% allra barna hafi farið í skóla. Aðeins tveir þriðju hlutar luku fimm ára grunnskólanum. Sérstaklega í dreifbýli fara mörg börn úr skólanum fyrir tímann, ástæðurnar eru kostnaður við skólavörur, bækur og einkennisbúninga og þörfina á að afla sér fjár til að framfleyta fjölskyldunni. Regional gibt es riesige Unterschiede: In einigen ländlichen Gegenden gehen nur 10 bis 15 % der Kinder länger als drei Jahre zur Schule, während in Ho-Chi-Minh-Stadt 96 % der Schüler die Grundschuljahre beenden. Nur 62,5 % der Kinder beginnen die Mittelschule. [9] In Vietnam stieg die mittlere Schulbesuchsdauer der über 25-Jährigen von 3,9 Jahren im Jahr 1990 auf 8 Jahre im Jahr 2015 an. Die aktuelle Bildungserwartung beträgt bereits 12,6 Jahre. [28]

Etwa 6 % der Einwohner über 15 Jahre sind Analphabeten; Analphabetismus betrifft 3,7 % der Männer und 7,2 % der Frauen, insgesamt liegt sie bei 4,5 % (Stand: 2015). [29] In Vietnam gibt es keine Schulpflicht . Da die Ausbildung selbst bezahlt werden muss und einige Familien dafür nicht genug Geld haben, schicken sie ihre Kinder nicht in die Schule. [30] Im PISA-Ranking von 2015 erreichen vietnamesische Schüler Platz 22 von 72 Ländern in Mathematik, Platz 8 in Naturwissenschaften und Platz 30 beim Leseverständnis. Vietnam erreichte damit ein, für ein Entwicklungsland, außergewöhnlich gutes Ergebnis. [31]

Die Grundschule geht bis zur 5. Klasse, die Mittelschule bis zur 9.; dann muss man eine Prüfung bestehen, um in die Oberschule zu kommen (10., 11. und 12. Klasse). Wird diese nicht bestanden, bleibt man immer wieder sitzen. Dies gilt für Gymnasium und Realschule (vorausgesetzt, man bricht die Ausbildung nicht ab).

Besucht man ein Gymnasium bzw. eine Realschule, kann und darf man nicht mehr wechseln.

Es gibt staatliche und privateUniversitäten , die renommiertesten davon sind die Staatliche Universität Hà Nội und die Staatliche Universität Hồ-Chí-Minh-Stadt; der Zugang wird durch eine Aufnahmeprüfung der jeweiligen Universität geregelt. Seit 2008 befindet sich in Hồ-Chí-Minh-Stadt auch dieVietnamesisch-Deutsche Universität .

Die verbreitetste Fremdsprache in Vietnam ist heute Englisch. Aus Gründen, die mit der Geschichte des Landes und der früheren Einbindung in den Ostblock zusammenhängen, trifft man oft Leute an, die Französisch, Russisch oder Deutsch sprechen; so haben etwa 100.000 Vietnamesen in der DDR studiert, gearbeitet oder eine Ausbildung genossen. Immer mehr Vietnamesen lernen auch Japanisch und Chinesisch.

Gesundheitswesen

Krankenhaus Tam Duc in Ho-Chi-Minh-Stadt
Entwicklung der Kindersterblichkeit (Tode pro 1000 Geburten) [32]

Im Jahr 2001 gab die Regierung 0,9 % des BIP für das Gesundheitssystem aus. Im Jahr 2000 gab es 14,8 Krankenhausbetten pro 10.000 Einwohner, was auch für Asien ein sehr niedriger Wert ist. 80 % aller Aufwendungen für das Gesundheitssystem stammen von den Patienten selbst. [9]

Nachdem in den 1980er und 1990er Jahren Krankheiten wie Malaria , Tuberkulose , Denguefieber , Typhus und Cholera große Probleme darstellten, hat Vietnam ausländische Hilfe angenommen und diese Epidemien weitgehend zurückgedrängt. Die HIV -Prävalenz lag 2005 offiziell bei 0,35 %, was dem weltweiten Durchschnitt entspricht. HIV/AIDS-Patienten werden gesellschaftlich geächtet, was eine effiziente Bekämpfung der Epidemie erschwert. [9]

Eine Gesundheitsstudie aus dem Jahr 2007 zeigt, dass 87 % der Vietnamesen aus der Altersgruppe der 60- bis 69-Jährigen an Krankheiten leidet. In den noch älteren Bevölkerungsschichten ist die Krankheitsrate noch größer. [33]

Nach den zahlreichen Kriegen in Vietnams Vergangenheit sind 5 Millionen Vietnamesen bzw. 6 % der Bevölkerung behindert. [9]

Der Anteil der unterernährten Bevölkerung konnte von 24,3 % im Jahr 2000 auf 10,7 % im Jahr 2015 gesenkt werden. [34]

Entwicklung der Lebenserwartung seit 1950
Zeitraum Lebenserwartung in
Jahren
Zeitraum Lebenserwartung in
Jahren
1950–1955 53,5 1985–1985 69,8
1955–1960 57,3 1990–1990 71,2
1960–1965 60,5 1995–2000 72,7
1965–1970 62,3 2000–2005 73,8
1970–1975 57,8 2005–2010 74,7
1975–1980 66,1 2010–2015 75,6
1980–1985 68,1

Quelle: UN [13]

Geschichte

Altertum

Dong-Son -Trommel

Die frühesten Spuren menschlicher Aktivität auf dem Gebiet des heutigen Vietnam lassen sich bis vor 300.000 bis 500.000 Jahren zurückdatieren. Die älteste bisher bekannte Kultur dieser Region war die mehr als 30.000 Jahre alte Dieu-Kultur südlich von Hanoi, von wo aus sich auch die 16.000 Jahre alte Hoa-Binh-Kultur weit ausbreitete. Die letzte altsteinzeitliche Kultur der Region war die Bac-son-Kultur (ca. 10.000 v. Chr.), die auch bereits Keramik anfertigte. Der Bewässerungsanbau von Reis war etwa ab 3000 v. Chr. bekannt.

Die Bronzezeit begann hier etwa 1500 v. Chr. mit der Sa-Huynh-Kultur , deren Mitglieder die Küstenregion bevölkerten. Zugleich existierte im Delta des Roten Flusses die Dong-Son-Kultur , bekannt vor allem für ihre reich verzierten Bronzetrommeln. Aus dieser Kultur ging Mitte des 1. Jahrtausends v. Chr. das erste bekannte Königreich der Việt ( chinesisch , Pinyin Yuè ) hervor, das den größten Teil des heutigen Nordvietnam umfasste.

Im 3. Jahrhundert v. Chr. wanderten Âu Việt aus dem Gebiet des heutigen Südchina ein und vermischten sich mit den ansässigen Lạc Việt. Im Jahr 258 v. Chr. gründete Thục Phán das Königreich Âu Lạc (aus der Vereinigung von Âu Việt und Lạc Việt) und erklärte sich selbst zum König. Nach einem langen Krieg mit den Qín wurde er 208 v. Chr. von dem Qín-General 趙佗/ 赵佗, Zhào Tuó (vietnamesisch: Triệu Đà) besiegt. Dieser rief sich selbst zum König aus und nannte sein Königreich Nam Việt (南越, Nányuè = Südviệt oder Südyuè ).

Im Jahr 111 v. Chr. wurde Nam Việt von Truppen Hàn Wǔdìs erobert und als Präfektur (, jùn (quận))交趾, Jiāozhǐ (Giao Chỉ) in das chinesische Reich eingegliedert. Unter dieser Herrschaft wurden technische Errungenschaften im Reisanbau, in der Viehhaltung und in der Baukunst übernommen. Es kam aber auch zu zahlreichen Aufständen und kurzen Phasen der Unabhängigkeit. Im Jahr 679 wurde die Präfektur in An Nam (安南, Ān Nán – „friedlicher Süden“) umbenannt.

Frühe Dynastien

Zitadelle und verbotene Stadt in Huế

Am Anfang des 10. Jahrhunderts brach in China die Tang-Dynastie zusammen. Annam nutzte die Schwächephase, um sich der chinesischen Macht zu entziehen. Der erste vietnamesische Staat entstand 938 unter dem Strategen Ngô Quyền . Bis 968 wurde der Staat unter Đinh Bộ Lĩnh konsolidiert; bis 1009 wechselten sich jedoch mehrere kurzlebige Dynastien an der Macht ab.

Von 1010 bis 1225 wurde der Staat Dai Viet von der Lý-Dynastie beherrscht. Ihr Gründer Lý Thái Tổ verteidigte ihn erfolgreich gegen Chinesen, Khmer und Cham . Die Ly stärkten das Staatswesen nach chinesischem Vorbild und passten es an vietnamesische Bedürfnisse an.

Nach Unruhen übernahm im Jahr 1225 die Trần-Dynastie die Macht. Sie verteidigte 1257/58 in Allianz mit den Cham das Land erfolgreich gegen drei Angriffe der Chinesen und Mongolen unter Kublai Khan ( Yuan-Dynastie ). Unter der Führung von Trần Hưng Đạo gelang es den Vietnamesen, eine Armee von angeblich 500.000 Mongolen zu besiegen und die Unabhängigkeit Vietnams zu sichern. Um 1400 löste die Hồ-Dynastie die Trần ab und es kam zu einer kurzzeitigen chinesischen Herrschaft unter den Ming . Diese versuchten, Vietnam bewusst weiter zu sinisieren , beispielsweise wurde das vietnamesische Literaturerbe systematisch zerstört.

Nam tien (1069 bis 1757), historischer Zug nach Süden

Im Jahr 1427 gründete Lê Lợi die Lê-Dynastie , die bis 1789 regierte. Unter den Le wurden wieder die vietnamesischen Traditionen bewusst betont, dennoch blieb der Konfuzianismus die dominante Säule der Staatsorganisation. Champa wurde erobert und die vietnamesische Macht bis an den Mekong ausgedehnt. Bereits ab dem Ende des 15. Jahrhunderts erodierte die Macht des Königshauses. Nutznießer waren einflussreiche Händlerfamilien (vor allem die Trinh und Nguyen ) und die seit 1516 präsenten Europäer. Das vietnamesische Königshaus musste zahlreiche Jesuiten und Franziskaner im Land dulden. Die europäischen Missionare brachten neben der neuen Religion auch neue Technologien ins Land, beispielsweise entwickelte der Jesuit Alexandre de Rhodes die bis heute gebräuchliche, auf den lateinischen Buchstaben basierende vietnamesische Schrift Quốc ngữ .

Im Jahr 1765 brach die Tây-Sơn-Rebellion aus. Aus dem nachfolgenden Bürgerkrieg ging 1789 der Prinz Nguyễn Ánh aus der einflussreichen Händlerfamilie Nguyễn mit französischer Hilfe als Sieger hervor. Er rief sich zum Kaiser Gia Long aus, verlegte die Hauptstadt des Landes nach Huế und initiierte erstmals die Namensgebung Việt Nam für das Land. 1802 ersuchte er den chinesischen Kaiser Jiāqìng um die Erlaubnis, das Land von Đại Việt 大越 in Nam Việt 南越 umbenennen zu dürfen. Dieser tauschte allerdings die beiden Silben zu Việt Nam 越南, um Verwechslungen mit dem alten Königreich Nam Việt unter Qín-General Zhào Tuó (vietn.: Triệu Đà) zu verhindern, da dieses Reich einen Teil des Gebietes umfasste, das später Südchina wurde.

Unter der Herrschaft Gia Longs wurden mit französischer Beratung große Infrastruktur- und Verteidigungsprojekte in Angriff genommen, die die Staatskasse leerten. Das Territorium des Reiches wurde erweitert, ab 1834 gehörten Teile des heutigen Kambodscha als Provinz Trấn Tây thành zu Vietnam.

Französische Kolonialherrschaft

Französisch-Indochina 1913

Ab Mitte des 19. Jahrhunderts verstärkten die Franzosen ihren Druck auf die Nguyen-Kaiser , was zu Ausschreitungen der verarmten Bevölkerung gegen französische Missionare führte. Um als Schutzmacht der christlichen Missionen Stärke zu demonstrieren, griffen französische Kanonenboote 1858 den Hafen Đà Nẵng und das Mekongdelta an und tauchten auch auf dem Parfüm-Fluss auf, der durch die Hauptstadt Huế fließt. Ab 1862 musste Vietnam Gebiete an die Franzosen abtreten. Bis 1883 wurden drei Protektorate namens Annam , Cochinchina und Tonkin gegründet, die der vietnamesische Kaiser akzeptieren musste. Damit stand Vietnam unter französischer Kolonialherrschaft. Mit der Einführung der Geldwirtschaft schritt die Verarmung der Bevölkerung voran, während auf dem Land eine schmale Großgrundbesitzerschicht entstand. Die chinesische Minderheit dominierte die Ökonomie des Landes. Bereits ab 1905 waren vietnamesische nationalistische Freiheitskämpfer um Phan Bội Châu (1868–1940) und Cuong De in Japan und Südchina aktiv.

In der Folgezeit kamen vietnamesische Studenten und Intellektuelle in Europa, vor allem in Frankreich, mit den Ideen des Nationalismus und Kommunismus in Kontakt. Der bedeutendste unter ihnen war Hồ Chí Minh (1890–1969), der 1929 die in Annam, Cochinchina und Tonkin tätigen kommunistischen Parteien zu einer Einheitspartei vereinigte. Die Partei wurde 1930 nach dem missglückten Yen-Bai-Aufstand und der Hinrichtung vieler ihrer Mitglieder dezimiert und geschwächt.

Während des Zweiten Weltkrieges geriet 1941 ganz Indochina und damit auch Vietnam verstärkt unter den Einfluss Japans (geteilte Herrschaft mit dem Vichy-Regime ). Nachdem Hồ Chí Minh 1941 aus dem Exil zurückgekehrt war, wurde bald aus über 40 lokalen Widerstandsgruppen eine Liga für die Unabhängigkeit Vietnams unter der Kurzbezeichnung Việt Minh zur Abwehr des japanischen Imperialismus und französischen Kolonialismus gebildet. Im März 1945 besetzten die Japaner Indochina, beendeten die französische Kolonialverwaltung und setzten Kaiser Bảo Đại ein. Die USA unterstützten die Việt Minh, die bei der Bekämpfung der japanischen Okkupation einige Erfolge erzielten. Nach der Kapitulation Japans musste Bảo Đại am 25. August 1945 abdanken . Am 2. September 1945 proklamierte Hồ Chí Minh nach der erfolgreichen Augustrevolution die Demokratische Republik Vietnam . Die Unabhängigkeitserklärung berief sich auf die Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten von 1776 und auf die Deklaration der Menschen- und Bürgerrechte der französischen Revolution . Vietnam war damit die erste unabhängige Republik Südostasiens.

Nach der Potsdamer Konferenz fiel Vietnam in den Herrschaftsbereich der Briten . Diese mussten jedoch die besiegten Japaner bitten, im aufständischen Süden einzuschreiten. Im Norden wiederum marschierten ab September 1945 nationalchinesische Truppen mit dem Auftrag ein, die Japaner zu entwaffnen. Trotz eines Friedensvertrages mit den Việt Minh erzwangen die Franzosen am 23. September 1945 die Wiedererrichtung ihres kolonialen Regimes in Südvietnam, so dass am 5. Oktober französische Truppen in der Stadt Saigon landeten. Chinesen und Briten übergaben Vietnam wieder an Frankreich.

Indochinakrieg und Teilung in zwei Staaten

Der Versuch Frankreichs, auch das inzwischen unabhängige Nordvietnam wieder unter seine Kontrolle zu bringen, führte 1946 zum Ausbruch des Ersten Indochinakrieges. In Südvietnam wurde 1948 eine unter französischer Aufsicht stehende Gegenregierung eingesetzt, der ab 1949 der ehemalige Kaiser Bảo Đại als Staatsoberhaupt vorstand. Nach jahrelangem Guerillakampf gelang es den Việt Minh unter General Võ Nguyên Giáp am 7. Mai 1954, die Franzosen in der Schlacht um Điện Biên Phủ zu besiegen. Dieser Sieg markierte das Ende der französischen Kolonialherrschaft in Indochina. Es folgten ein Waffenstillstand und die Genfer Konferenz vom 21. Juli 1954, auf der die Teilung Vietnams entlang des 17. Breitengrades in die (nördliche) Demokratische Republik Vietnam (Hauptstadt Hanoi ) und die (südliche) Republik Vietnam (Hauptstadt Saigon ) beschlossen wurde. Bis Mai 1955 hatte Frankreich alle Truppen aus Indochina abzuziehen.

In Südvietnam beauftragte Bảo Đại am 16. Juni 1954 den Katholikenführer Diệm mit der Regierungsbildung. Im Jahr darauf entmachtete Diệm Bảo Đại und erhob sich selbst zum Staatschef. Landreformen, die die Việt Minh veranlasst hatten, wurden zurückgenommen. Die Regierung Diệms war unpopulär, Studenten und Buddhisten protestierten gegen die Regierungspolitik. Die USA verstärkten ihre Unterstützung für Südvietnam, um den Sturz des Regimes zu verhindern. Bis 1960 versank Südvietnam immer mehr in Korruption und Chaos. Am 1. November 1963 wurde Diệm gestürzt und ermordet. Darauf folgten mehrere kurzlebige Militärregierungen , bis sich ab 1967 unter dem von den USA protegierten Präsidenten Nguyễn Văn Thiệu eine neue, stabile Regierung etablieren konnte.

Vietnamkrieg

Am 2. und 4. August 1964 ereignete sich der Zwischenfall im Golf von Tonkin . Die USA starteten ab 1965 massive „Vergeltungsangriffe“ auf Nordvietnam. Die erst 1971 veröffentlichten sogenannten Pentagon-Papiere zeigten auf, dass die USA diesen Krieg unter anderem seit längerem geplant hatten, um in Südvietnam eine Beteiligung der Kommunisten an der Regierung zu verhindern. Ab 1965 führten die USA einen systematischen Luftkrieg gegen Nordvietnam; im Süden operierten US-Bodentruppen. Bis 1968 eskalierte der Krieg, obwohl die USA Nordvietnam militärisch weit überlegen galten. Auf der Seite der Nationalen Front für die Befreiung Südvietnams kämpften rund 230.000 Partisanen und 50.000 Angehörige der offiziellen nordvietnamesischen Streitkräfte. Ihnen standen rund 550.000 Amerikaner, ungefähr die gleiche Zahl ARVN-Soldaten , 50.000 Südkoreaner und kleinere Kontingente Verbündeter (darunter auch aus Australien und Neuseeland ) gegenüber.

Am 31. Januar 1968 gelang den Viet Cong ein politisch wichtiger Sieg: In der Tet-Offensive nahmen die kommunistischen Partisanen Südvietnams vorübergehend Teile Saigons und weiterer Städte ein, die gut gesicherte Botschaft der USA in Saigon wurde angegriffen. In den USA konnte nun die Regierung nicht mehr behaupten, dass der Konflikt unter Kontrolle sei. Trotz schwerer Verluste der Vietcong schien offensichtlich, dass der Krieg nicht mehr gewonnen werden konnte. Die öffentliche Meinung in den USA schwenkte um, nicht zuletzt aufgrund von Presseberichten und Bildreportagen über Kriegsgräuel, Massaker und Napalm -Opfer. Die USA beschlossen deshalb 1969 die Vietnamisierung des Krieges und den Abzug ihrer Truppen in mehreren Schritten. Die Bombardierungen und Luftangriffe, insbesondere die Verwendung von Entlaubungsmitteln , dauerten bis 1973 an.

Versprühung von Agent Orange im Mekongdelta am 26. Juli 1969

Am 2. September 1969 starb Hồ Chí Minh , der Präsident Nordvietnams. Am 27. Januar 1973 vereinbarten Henry Kissinger und Lê Đức Thọ , der Nachfolger von Hồ Chí Minh, einen Waffenstillstand. Damit endete die direkte Kriegsbeteiligung der USA, die Waffenlieferungen an Südvietnam gingen jedoch weiter. Die Nordvietnamesen setzten denKampf gegen Südvietnam erfolgreich fort. Am 21. April 1975 stand Saigon vor dem Fall, Staatschef Nguyễn Văn Thiệu legte sein Amt nieder, die letzten verbliebenen Vertreter der USA wurden evakuiert. Am 30. April wurde Saigon eingenommen, Südvietnam kapitulierte bedingungslos am 1. Mai 1975, der Vietnamkrieg war damit zu Ende. Bis zur Wiedervereinigung übernahm eine Provisorische Revolutionäre Regierung die Macht im Süden.

Sozialistische Republik Vietnam

Am 2. Juli 1976 wurden Nord- und Südvietnam unter dem Namen Sozialistische Republik Vietnam wiedervereint. Saigon, die ehemalige Hauptstadt Südvietnams, wurde in Ho-Chi-Minh-Stadt (Thành phố Hồ Chí Minh) umbenannt.

Das in der Folge des Vietnamkrieges entstandene kommunistisch - maoistische Regime der Roten Khmer in Kambodscha und vor allem deren Attacken auf vietnamesisches Gebiet veranlassten Vietnam, in Kambodscha einzumarschieren. Anfang 1979 eroberten vietnamesische Truppen Phnom Penh und errichteten einen von Vietnam abhängigen „Revolutionären Volksrat“ unter Heng Samrin . Die Volksrepublik China , die die Regierung der Roten Khmer unterstützt hatte, provozierte daraufhin angesichts der moskautreuen Politik Vietnams entlang der Grenze zu Vietnam bewaffnete Auseinandersetzungen, die als Erziehungskrieg bekannt wurden. Während der mehrwöchigen Kämpfe erlitten beide Seiten hohe Verluste. China zog sich schließlich wieder zurück und gab an, seine Ziele erreicht zu haben. Der Konflikt endete ohne klaren Sieger. Erst 1989 zog sich Vietnam aus Kambodscha zurück.

Im Jahr 1983 befanden sich rund 2000 sowjetische Militärberater im Land, die Luft- und Seestützpunkte (ua in Cam Ranh ) sowie eine Abhörstation betrieben, deren Nutzung vertraglich vereinbart war.

Ab 1986 veranlasste die Kommunistische Partei Vietnams wirtschaftliche Reformen, genannt Đổi mới (Erneuerung). Während der 1990er Jahre wuchs die Wirtschaft stark und Vietnam wurde wieder in die internationale Staatengemeinschaft aufgenommen. Am 3. Februar 1994 hob die Regierung Clinton das seit dem Vietnamkrieg bestehende Handelsembargo auf. [35] 1995 nahmen Vietnam und die USA wieder diplomatische Beziehungen auf; 2001 trat ihr bilaterales Handelsabkommen in Kraft. [36]

Politik

Präsidentenpalast in Hanoi

Vietnam ist ein Einparteienstaat , in welchem die Kommunistische Partei Vietnams die Einheitspartei darstellt und somit das Monopol auf die Macht innehat. Die Menschenrechtslage ist problematisch. Die Presse wird entsprechend der Regierungsmeinung zensiert und die Zivilgesellschaft stark überwacht.

Regierungssystem

Vietnam wird hauptsächlich von einem Kollegium aus drei Personen geführt, welches aus dem Generalsekretär der KPV, dem Premierminister und dem Staatspräsidenten besteht. Alle drei sind Parteifunktionäre und treffen ihre Entscheidungen in der Regel einstimmig. Der Generalsekretär ist nicht nur Leiter des Sekretariats, sondern in der Regel auch Vorsitzender des Politbüros der KPV, welches momentan aus 14 Mitgliedern besteht. [37]

Gebäude der Nationalversammlung Vietnams

Laut Verfassung ist die Nationalversammlung , das Einkammerparlament Vietnams, das höchste Organ staatlicher Macht. Die 493 Abgeordneten werden für eine Legislaturperiode von fünf Jahren gewählt. Mindestens zweimal jährlich muss die Nationalversammlung eine Vollversammlung abhalten. In der übrigen Zeit werden ihre Aufgaben vom Ständigen Ausschuss der Nationalversammlung (SANV) ausgeführt. Die Nationalversammlung ernennt den Staatspräsidenten, den Premierminister und die Regierung ( Exekutive ) sowie die Prokuratur des Obersten Volksgerichtshofes und des Obersten Volkskontrollamtes ( Judikative ). Die Nationalversammlung hat seit den letzten Verfassungsänderungen stark an politischem Einfluss gewonnen. Sie kann jetzt Gesetze ändern, kann Minister zur Verantwortung ziehen und muss den Staatshaushalts- und Produktionsplänen zustimmen. Die größte politische Macht liegt weiterhin bei der kommunistischen Partei, welche durch die Vietnamesische Vaterlandsfront – einen Dachverband für Massenorganisationen – den Wahlprozess unter ihrer Kontrolle hat. Sie steuert mit ihrem Zentralkomitee und dem Politbüro die Politik des Landes. Durch den etwa 90-prozentigen Anteil an KPV-Mitgliedern in der NV sind alle ranghohen Regierungsmitglieder ebenfalls Teil der KPV.

Wahlen finden in Vietnam alle fünf Jahre auf mehreren Ebenen statt: Auf Zentralebene (Nationalversammlung) sowie auf Provinz-, Distrikts- und Gemeindeebene (Volksräte). Die Kandidaten, die sich zur Wahl stellen wollen, werden von der Vietnamesischen Vaterlandsfront und der Kommunistischen Partei nach strengen Kriterien ausgewählt. Trotzdem sind momentan ca. 10 % der Abgeordneten keine Parteimitglieder, nachdem bei der Wahl 2002 ungefähr 15 % Nicht-Parteimitglieder zugelassen wurden. Allerdings hatten sich zuvor 69 Unabhängige beworben, und nur 13 wurden angenommen. [38] Seit 2003 müssen von Rechts wegen in jedem Wahlkreis mindestens zwei Kandidaten mehr antreten als Mandate zu vergeben sind. [9]

Frauenwahlrecht

Nach Goscha verlautbarten die Việt Minh bei Gründung der Demokratischen Republik Vietnam (DRV) das allgemeine Wahlrecht unabhängig von den Geschlechtern. [39] Der Autor nennt kein konkretes Datum, aber benennt die Dekrete No. 14 und No. 51 als Rechtsgrundlagen und schildert, dass dies im Rahmen der Machtübernahme während der Augustrevolution (Unabhängigkeitserklärung 2. September 1945) geschehen sei. Am 2. September 1945 wurde die Demokratische Republik Vietnam ausgerufen. Frauen erhielten im Rahmen der Machtübernahme während der Augustrevolution (Unabhängigkeitserklärung 2. September 1945) erstmals gleiche Rechte wie Männer, auch das Wahlrecht. [40] [41] Rechtsgrundlage hierfür waren die Dekrete Nummer 14 und Nummer 51. [41] Ausgeübt wurde das Recht erstmals bei den Wahlen vom 6. Januar 1946. [42] 1946 waren in der gesetzgebenden Versammlung nur 2,5 Prozent der Abgeordneten Frauen. [43] Die Demokratische Republik Vietnam umfasste nur kurz das ganze Gebiet des Landes. 1946 kehrte in den Süden die französischen Kolonialmacht zurück. Während der Kolonialzeit bis 1954 gab es kein Wahlrecht für nicht-naturalisierte Indigene der Kolonie. Eine Quelle berichtet von einem aktiven Frauenwahlrecht in Südvietnam zur Wahl von Ngo Dinh Diem 1955. [44]

Verfassung und Menschenrechte

Die erste Verfassung Vietnams wurde im November 1946 verabschiedet. Sie legte die Unteilbarkeit des Landes sowie die Gleichheit aller Bürger des Landes vor dem Gesetz fest. Das Frauenwahlrecht wurde 1946 ebenfalls eingeführt. [45] Seitdem gab es 1959, 1980 und 1992 neue Verfassungen. Die heutige vietnamesische Verfassung gilt in ihrer Version vom 15. April 1992, welche 2001 modifiziert wurde. Mit einem zusätzlichen Abschnitt im Artikel 4 stellt sich die kommunistische Partei, im Unterschied zur Verfassung von 1980, formell unter die Verfassung und das Gesetz, während sie bis dahin die Autorisierung dazu hatte, alles zu tun, was sie zum Aufbau des Sozialismus für notwendig erachtete. Die heutige Verfassung hat ihren Schwerpunkt in Richtung der Entwicklung von Wirtschaft, Bildung, Wissenschaft und Technologie und des Schutzes des privaten Sektors und von ausländischen Investoren verschoben.

Artikel 4 der Verfassung legt jedoch nach wie vor die führende Rolle der Kommunistischen Partei Vietnams fest und verbietet alle Oppositionsparteien . Die Präambel der Verfassung beschreibt die Partei als Führer, das Volk als Herrscher und den Staat als Verwalter.

Die vor dem Verbot bestehenden oder nach dem Verbot gegründeten Parteien im Ausland bestehen weiter. Diese haben zwar keinen Einfluss auf das politische Geschehen in Vietnam, veranstalten aber viele Demonstrationen im Inland und Ausland. Zudem besitzen manche Parteien eigene Parteizeitungen, die zumeist kritische Enthüllungen gegen die kommunistische Regierung in Vietnam beinhalten.

(Siehe auch: Liste der politischen Parteien in Vietnam )

Des Weiteren räumt die Verfassung Vietnams formell allen Bürgern Grundrechte wie z. B. Redefreiheit, Pressefreiheit, Versammlungsfreiheit und Glaubensfreiheit ein. Aufgrund der staatlichen Zensur [46] und Kontrolle durch die kommunistische Partei ist es den Bürgern allerdings nur in beschränktem Umfang möglich, diese Grundrechte in Anspruch zu nehmen. So wurden bereits mehrere kritische Blogger verhaftet. [47] Der bekannte Blogger und Dissident Le Quoc Quan , ein Anwalt, der sich für die Menschenrechte einsetzt, wurde im Herbst 2013 aufgrund des Vorwurfs der Steuerhinterziehung zu einer zweieinhalbjährigen Haftstrafe verurteilt. Daraufhin kam es zu einer Protestdemonstration. [48]

Am 19. September 2015 wurde die Bloggerin Ta Phong Tan nach drei Jahren Haft unter bloßer Suspendierung des Rests auf zehn Jahre Haftstrafe ins Exil gezwungen. Pen International fordert freie Einreise und Erlassen dieser Strafe für sie genauso wie Freilassung einer Reihe anderer Blogger. [49]

Rechtssystem

Oberster Gerichtshof von Vietnam in Hanoi

Vietnam verfügt de facto über keine unabhängige Judikative . Die im vietnamesischen Rechtssystem handelnden Personen sind alle unmittelbar oder mittelbar durch die kommunistische Partei bzw. die Vietnamesische Vaterlandsfront ausgewählt, wobei politische Zuverlässigkeit ein wichtiges Auswahlkriterium darstellt. Die Partei nimmt auch auf Rechtsentscheidungen Einfluss, welche die Monopolstellung der KPV in Frage stellen könnten. Darüber hinaus fehlt es an Richtern und Anwälten mit adäquater Ausbildung. Allerdings haben die Schöffen in Vietnam im Gegensatz zum deutschen System eine juristische Ausbildung.

Die oberste Instanz des vietnamesischen Rechtssystems ist der Oberste Volksgerichtshof, welcher der Nationalversammlung unterstellt ist und dessen Mitglieder auf Vorschlag des Staatspräsidenten von der Nationalversammlung ernannt werden. Die Nationalversammlung bestimmt auch das Budget der Judikative. Dem Obersten Volksgerichtshof sind die Volksgerichte auf Distrikts- und Provinzebene, die Militärtribunale sowie die Verwaltungs-, Wirtschafts- und Arbeitsgerichte unterstellt.

Die Todesstrafe ist in Vietnam nicht abgeschafft; sie wird unter anderem gegen Personen verhängt, die der Korruption oder des Drogenhandels überführt wurden. [9]

Politische Indizes

Von Nichtregierungsorganisationen herausgegebene politische Indizes
Name des Index Indexwert Weltweiter Rang Interpretationshilfe Jahr
Fragile States Index 63,9 von 120 110 von 178 Stabilität des Landes: Warnung
0 = sehr nachhaltig / 120 = sehr alarmierend
2020 [50]
Demokratieindex 2,94 von 10 137 von 167 Autoritäres Regime
0 = autoritäres Regime / 10 = vollständige Demokratie
2020 [51]
Freedom in the World Index 20 von 100 Freiheitsstatus: unfrei
0 = unfrei / 100 = frei
2020 [52]
Rangliste der Pressefreiheit 78,46 von 100 175 von 180 Sehr ernste Lage für die Pressefreiheit
0 = gute Lage / 100 = sehr ernste Lage
2021 [53]
Korruptionswahrnehmungsindex (CPI) 36 von 100 104 von 180 0 = sehr korrupt / 100 = sehr sauber 2020 [54]

Außenpolitik

Standorte der diplomatischen Vertretungen Vietnams

Während des Vietnamkrieges und danach war Vietnam in Südostasien weitgehend isoliert. Die USA hatten ein Wirtschaftsembargo verhängt und drängten auch andere Staaten, Vietnam zu boykottieren. Speziell nach dem Einmarsch in Kambodscha (1978–1989) waren auch die Beziehungen zur Volksrepublik China so gespannt, dass an der vietnamesisch-chinesischen Grenze ein Krieg ausbrach. Vietnam integrierte sich deshalb sehr stark in den Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe ( RGW ). Aus der Isolierung kam das Land erst nach dem Rückzug aus Kambodscha 1991 heraus.

In den 1990er Jahren entspannten sich die Beziehungen zu allen Nachbarstaaten. Im Jahr 1991 nahm das Land wieder diplomatische Beziehungen zu China sowie den meisten Ländern Europas und Ostasiens auf. Unterhielt Vietnam vor dem Ende des Kalten Krieges nur zu 23 nicht-kommunistischen Staaten diplomatische Beziehungen, sind es heute 172. Es gibt Handelsabkommen mit 76 Ländern sowie eine ebenso hohe Anzahl an Ländern mit Meistbegünstigtenstatus . Die USA haben ihr Embargo gegen Vietnam aufgehoben und so wurde der Beitritt zur Weltbank , dem Internationalen Währungsfonds und zur Asiatischen Entwicklungsbank möglich. Im Juli 1995 trat Vietnam der ASEAN bei, 1998 der APEC . Seit dem 11. Januar 2007 ist Vietnam 150. Mitglied der WTO . Von 2008 bis 2009 war das Land eines von zehn nicht-ständigen Mitgliedern desUN-Sicherheitsrats .

Von besonderem Interesse für Vietnam sind die Beziehung zur asiatisch-pazifischen Region, und hier besonders zu China, als ebenfalls sozialistischem Staat und Hauptordnungsmacht in der Region. [55] Auch mit Deutschland gibt es einige Kooperationen. Die Konrad-Adenauer-Stiftung , die Rosa-Luxemburg-Stiftung und das Goethe-Institut haben Außenstellen in Vietnam. Im Jahr 2010 riefen mehrere Organisationen das Veranstaltungsjahr „Deutschland in Vietnam“ aus, bei dem diverse Veranstaltungen deutscher Kultur in Vietnam stattfanden. Parallel dazu wurde auch ein Veranstaltungskalender „Vietnam in Deutschland“ erstellt. [56] Die mutmaßliche Entführung des vietnamesischen Managers Trịnh Xuân Thanh , der sich als Asylbewerber in Deutschland aufhielt, am 23. Juli 2017 durch den vietnamesischen Geheimdienst, veranlasste die Bundesregierung, einen vietnamesischen Diplomaten auszuweisen. [57]

Grenzstreitigkeiten gibt es mit einer Reihe von Staaten um die Paracel-Inseln sowie die Spratly-Inseln im Südchinesischen Meer .

Militär

Flagge der Vietnamesischen Volksarmee

Die Vietnamesische Volksarmee ging auf die Gründung eines vietnamesischen kommunistischen Staates während der Augustrevolution zurück. Die Streitkräfte spielten im Indochinakrieg und Vietnamkrieg die entscheidende Rolle zum Erreichen der Unabhängigkeit und Einheit des Landes im Rahmen eines kommunistischen Staates. Im Kambodschanischen Bürgerkrieg besetzten die Streitkräfte Teile des Nachbarlandes. 1979 verteidigten die Streitkräfte den Nordteil des Landes gegen eine chinesische Invasion . Die Streitkräfte unterliegen einer rigorosen politischen Kontrolle durch die kommunistische Partei. Darüber hinaus besitzen die Streitkräfte eigene Unternehmen, [58] etwa das Telekommunikationsunternehmen Viettel .

Die Landstreitkräfte haben eine Stärke von etwa 412.000 Mann; es existiert eine allgemeine Wehrpflicht für alle Männer, die in der Regel zwei Jahre dauert. Die Marine hat 42.000 Mann; die modernste Teilstreitkraft Vietnams ist die Luftwaffe mit 30.000 Mann. Ihre Hauptstärke besteht aus 124 MiG-21 , 53 Su-22 , 12 Su-27 und 24 Su-30 . [9]

Soldaten der Vietnamesischen Volksarmee

Vietnam sieht sich momentan keinen Bedrohungen von außen gegenübergestellt. Die Regierung hat deshalb in den vergangenen Jahren die Truppenstärke und Verteidigungsausgaben reduziert. Es wird geschätzt, dass Vietnam 2017 knapp 2,3 Prozent seiner Wirtschaftsleistung oder 5,1 Milliarden Dollar für seine Streitkräfte ausgab. [59] Trotzdem gehört das vietnamesische Militär zu den mächtigsten und schlagkräftigsten in der Region. [9] Auch innenpolitisch ist das Militär stark, viele ranghohe Militärs nehmen einflussreiche Positionen in Partei- und Staatsführung ein. Nach den militärischen Auseinandersetzungen mit Frankreich, den USA und China hat es in der Bevölkerung starken Rückhalt. [9] Vietnam lag 2018 auf Platz 16 von 155 Ländern im Globalen Militarisierungsindex (GMI). [60] Gemäß dem Ranking von Global Firepower (2018) [61] gehört das Land zu den 20 stärksten Militärmächten der Welt.

Neben der regulären Armee gibt es paramilitärische Reserveeinheiten , deren Stärke auf 4 bis 5 Millionen Mann geschätzt wird. Hierzu gehören die Selbstverteidigungskräfte und die Volksmiliz. [9]

Wirtschaft

Skyline von Hanoi

Vietnam gehört zu jenen Staaten, die sich in einer Transformation von der Zentralverwaltungswirtschaft zur sozialistischen Marktwirtschaft befinden. Dieser Prozess hat in Vietnam ein rasantes Wirtschaftswachstum ausgelöst und das Land zu einem attraktiven Investitionsstandort für internationale Unternehmen werden lassen. [62] Die Weltbank stuft Vietnam seit Beginn 2011 als Schwellenland ein.

Gemäß dem Index der menschlichen Entwicklung (HDI) zählt Vietnam zu den Ländern mittlerer Entwicklung. Mit einem HDI von 0,693 steht es an der Schwelle zu den Ländern hoher menschlicher Entwicklung. Seit 1990 ist der HDI von Vietnam stark angestiegen. [63] Im Global Competitiveness Index , der die Wettbewerbsfähigkeit eines Landes misst, belegt Vietnam Platz 67 von 141 Ländern (Stand 2019). [64] ImIndex für wirtschaftliche Freiheit belegte das Land 2018 Platz 141 von 180 Ländern und wurde als „größenteils unfrei“ eingestuft. [65]

Wirtschaftsgeschichte

Blick vom Saigon-Fluss auf Downtown Ho-Chi-Minh-Stadt

Nach der Wiedervereinigung Vietnams stand die Wirtschaft des Landes vor dem Problem, in zwei Hälften geteilt zu sein, die nach komplett verschiedenen Mustern organisiert waren: Im Norden gab es die kommunistische, planwirtschaftlich organisierte Hälfte, deren Landwirtschaft in Kooperativen betrieben wurde und dessen Land zudem durch die Armee der USA im Vietnamkrieg stark zerbombt worden war. Der Süden hingegen war einige Zeit marktwirtschaftlich organisiert, hatte aber während der vergangenen zwei Jahrzehnte eine Wirtschaft entwickelt, die vollständig vom Zustrom amerikanischen Geldes abhing, das bedingt durch die Militärpräsenz zufloss.

Der Süden wurde nach sowjetischem Vorbild restrukturiert, die Landwirtschaft kollektiviert und die Betriebe wurden verstaatlicht. Im Jahr 1978 trat Vietnam dem Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe bei, während die USA ein Wirtschaftsembargo über Vietnam verhängten, das nicht nur Amerikanern verbot, mit Vietnam Handel zu treiben, sondern auch den IWF , die Weltbank und ähnliche Organisationen daran hinderte, Vietnam Aufbaukredite zu geben.

Keangnam Hanoi Landmark Tower in Hanoi , mit 336 Metern zweithöchstes Gebäude Vietnams

Das Resultat aus der Unproduktivität der Staatsbetriebe und der kollektivierten Landwirtschaft, den Handelshindernissen und den massiven Umweltschäden aus dem Vietnamkrieg war schreckliche Armut. Repressionen der kommunistischen Führung gegen die früheren Feinde, Armut und Enteignungen der Privatwirtschaft im Süden veranlassten mehr als eine halbe Million Vietnamesen dazu, als Boatpeople unter Lebensgefahr das Land zu verlassen. Die Anzahl Überlebender wird auf nur 20 % bis 40 % geschätzt. Angesichts offensichtlicher ökonomischer Probleme entschied sich die Kommunistische Partei 1979 dazu, private Wirtschaftssubjekte stärker zu fördern und 1981 wurden in der Landwirtschaft die ersten Reformschritte gesetzt. Weitere Reformen blieben jedoch wirkungslos, es kam zu wirtschaftlicher Stagnation und Hyperinflation sowie zu schwerwiegenden Versorgungsengpässen. [66] 1980 lag die Reisproduktion pro Kopf mit 265 kg unter der Subsistenzgrenze von 300 kg pro Kopf und Jahr. [67] Das Einzige, was Vietnam halbwegs am Leben hielt, war Wirtschaftshilfe der RGW -Staaten, die sich auf geschätzte drei Milliarden Dollar jährlich belief.

Im Jahr 1986 starb Lê Duẩn und machte Platz für eine reformorientierte, jüngere Generation. Unter Nguyễn Văn Linh wurde Đổi mới ( Wirtschaftserneuerung ) angekündigt und ab 1989 wurden die ersten Maßnahmen dieser Reformpolitik verwirklicht. [66] Das bedeutete, dass die zentrale Planung aufgegeben, die Kollektivierung schrittweise abgeschafft und marktwirtschaftliche Reformen eingeführt wurden. Allerdings gab die KPV keineswegs ihre sozialistische Prägung auf, denn es wurde betont, dass eine sozialistische Marktwirtschaft aufgebaut werde, welche die erste Stufe des Übergangs zum Kommunismus sei. Ausländischen Firmen wurde erlaubt, in Vietnam zu investieren. Als Vietnam am Beginn der 1990er Jahre aus der internationalen Isolation fand, in die es durch die Intervention in Kambodscha gekommen war, und die Amerikaner 1993 ihr Wirtschaftsembargo aufhoben, flossen so viele ausländische Investitionen und Finanzhilfe in das Land, dass das Wirtschaftswachstum zeitweise 10 % pro Jahr überstieg. Aus dem früheren Mangelland Vietnam wurde, speziell durch die Reformen in der Landwirtschaft, der zweitgrößte Reisexporteur der Welt. [66] 2003 lag die Reisjahresproduktion pro Kopf bei rund 470 kg. [67]

Markt in Hanoi

Ein beträchtlicher Teil der Wirtschaftsleistung wird durch finanzielle Unterstützung, Waren und Investitionen von Auslandsvietnamesen (vor allem aus den USA) erbracht; für das Jahr 2000 wurde dieser Betrag auf eine Milliarde US$ geschätzt.

Vietnam hat 2009 die Grenze von 1000 USD Jahreseinkommen pro Kopf überschritten und ist seitdem ein „Middle Income Country“. 2018 wurde das Bruttoinlandsprodukt auf 241 Mrd. USD geschätzt, [68] demnach 2546 USD pro Kopf. Allerdings ist das Volkseinkommen zwischen Stadt und Land sehr ungleich verteilt. Nach wie vor leben 60 Prozent der Bevölkerung auf dem Land, erwirtschaften dort aber nur 20 Prozent des Volkseinkommens. Die Inflationsrate lag in Vietnam 2017 bei 3,52 %. [69]

Das um die Kaufkraftparität bereinigte BIP pro Person lag 1999 noch bei 410 US$ (Stadt 640, Land 180), 2016 schon bei etwa 6530 US$, was ca. 18 Dollar/Tag entspricht. Immer noch etwa 6 % der Bevölkerung verdienen weniger als einen US$ pro Tag.

Auf dem X. Parteikongress der KPV , der vom 18.–25. April 2006 in Hanoi stattfand, verabschiedeten 1178 Delegierte den Fünf-Jahres-Plan für den Zeitraum 2006–2010 ( Socio-Economic Development Plan for the Five Year Period 2006–2010 ). Gemäß diesem Plan soll Vietnam bis 2020 ein Industrieland werden; das Wirtschaftswachstum soll bis dahin zwischen 8 und 8,5 % bleiben. [62] Bezeichnenderweise hielt sich gleichzeitig der ehemalige Microsoft -Chef Bill Gates auf Einladung der vietnamesischen Regierung ebenfalls in Hanoi auf. [70]

Im Mai 2006 wurde bekannt, dass Vietnam und die USA im Juni 2006 ein bilaterales Handelsabkommen abschließen wollen. Im November 2006 fand in Hanoi zudem das Gipfeltreffen der APEC -Staaten statt, an dem auch US-Präsident George W. Bush teilnahm. Zum 11. Januar 2007 trat Vietnam der Welthandelsorganisation WTO bei.

Landwirtschaft

Anbau von Nassreis
Pflügen des Reisfeldes mit Wasserbüffel und Holzpflug

Vietnam war bis vor wenigen Jahren ein fast ausschließlich agrarisch geprägtes Land. Bis heute sind in der Landwirtschaft 40 % der Arbeitskräfte Vietnams tätig, jedoch trägt dieser Sektor nur mehr 15 % des BIPs bei. Für 2007 verzeichnete man einen Zuwachs von 3,4 %, trotz zahlreicher Naturkatastrophen. [62]

Der von den französischen Kolonialherren 1857 in Vietnam eingeführte Kaffeeanbau hat sich in den letzten 25 Jahren rasant entwickelt, von einer Anbaufläche von 22.000 Hektar 1980 auf heute eine halbe Million Hektar. Damit ist Vietnam hinter Brasilien der weltweit zweitgrößte Kaffeeproduzent geworden. [71] Auslöser für diese Entwicklung war die DDR . Wegen der in den 1980er Jahren stetig gestiegenen Preise für Rohkaffee und dem immensen Bedarf der DDR an diesem wurde ein Ausweg aus dem Problem gesucht, wertvolle harte Währung für Kaffee ausgeben zu müssen. Das damalige sozialistische Bruderland Vietnam bietet gute klimatische Voraussetzungen für den Kaffeeanbau in mittlerweile auch weltmarktfähiger Qualität. Eines der Zentren des vietnamesischen Kaffeeanbaus ist die südliche Hochland-Provinz Đắk Lắk (durchschnittlich bei einer Höhe von 600 m ).

Vietnam ist der fünft-größte Reisproduzent (Stand: 2016). [72] In den letzten Jahren ist Vietnam zum viert-größten Fischproduzenten aufgestiegen. Die Mehrheit der jährlichen Produktion von 6,4 Mio. Tonnen (2016) stammt bereits aus der Zucht und nicht mehr aus der traditionellen Fischerei. [73]

Rohstoffe und Energie

Vietnam verfügte Ende 2017 über bekannte Erdölreserven in Höhe von etwa 600 Millionen Tonnen (bzw. 4400 Millionen Barrel ). 2017 wurden täglich ca. 335.000 Barrel gefördert und 486.000 Barrel verbraucht. Die Erdölförderung stagnierte in den letzten 10 Jahren, während der Verbrauch stark zugenommen hat (2007 lag der tägliche Verbrauch noch bei 283.000 Barrel). In Vietnam gibt es eine Raffinerie, die Dung Quất Raffinerie , und eine zweite ist in Bau. Die Raffineriekapazität lag 2017 bei 167.000 Barrel pro Tag. [74]

In Vietnam gibt es weiterhin große Vorkommen von Anthrazitkohle (Reserven von 3.116 Millionen Tonnen) [75] und Erdgas sowie Antimon, Bauxit, Chrom, Gold, Eisen, Phosphaten, Zinn und Zink.

2014 war Vietnam mit 41 Mio. t weltweit dreizehntgrößter Steinkohleförderer. [75]

2017 wurden in Vietnam 190,3 Milliarden Kilowattstunden elektrischer Energie erzeugt. [76] 2005 waren es noch 51,3 Milliarden kWh und 1995 gar nur 14,3 Milliarden. 70,2 Milliarden kWh (37 %) entfielen auf Wasserkraft, 74,3 Milliarden kWh (39 %) auf Kohle und 44,4 Milliarden kWh (23 %) auf Erdgas. [77] Im November 2016 wurden Pläne, ein Kernkraftwerk in der Provinz Ninh Thuận zu errichten, aufgegeben. [78]

Industrie

Die Industrie trug 2007 42 % zum BIP bei und ist Hauptsäule des Wirtschaftswachstums des Landes mit 10,6 % Zuwachs in diesem Jahr. Der wichtigste Industriezweig ist die Herstellung von Textilien und Schuhen, daneben sind die Herstellung von Zement, Stahl und die Montage von Automobilen bedeutend. [62] Etwa 40 % der Industriebetriebe Vietnams befinden sich nach wie vor in staatlicher Hand und mindestens ein Viertel davon arbeitet defizitär; trotzdem hat die Regierung 2002 beschlossen, dass alle Betriebe, die in sensitiven Bereichen tätig sind, zu 100 % unter staatlicher Kontrolle bleiben. [62] Die vietnamesischen Betriebe sind in der Regel sehr klein und kapitalschwach. Es wird erwartet, dass viele davon die schnell fortschreitende wirtschaftliche Öffnung Vietnams nicht überleben werden. [62]

Wirtschaftsstruktur

Terrassenfeldbau in Nordvietnam

Vor der Einführung von Đổi mới waren private Unternehmen, abhängig vom Wirtschaftssektor, entweder verboten oder vernachlässigbar. Nur Familienbetriebe waren legal. Einige Zeit nach dem Beginn der Reformen, im Jahr 2002, betrug der Anteil des privaten Sektors am BIP etwa 40 %, wobei der Anteil in der Landwirtschaft besonders hoch war und der Anteil an der Industrieproduktion etwa ein Drittel ausmachte.

Die Asienkrise 1998 hat auch Vietnam stark getroffen und das Wirtschaftswachstum (2001: etwa 5 %) sowie das Interesse ausländischer Investoren hatten zwischenzeitlich merklich nachgelassen. Die Regierung war nun gezwungen eine Reihe von Reformen umzusetzen, um der Wirtschaft weiterhin ein starkes Wachstum zu ermöglichen. Dies beinhaltet vor allem eine Reform der Rechtsordnung , denn rechtliche Unsicherheit schreckte viele potentielle Investoren ab. Ebenso war die Frage von Eigentum an Grund und Boden nicht restlos geklärt und die Unmöglichkeit, landwirtschaftliche Flächen in Industrieflächen umzuwidmen, hat dazu geführt, dass die Preise für Industrieland jene in Japan zeitweise überstiegen.

Die staatlichen Unternehmen stellen für die vietnamesische Wirtschaft ein Problem dar: Sie sind meist unrentabel, international nicht konkurrenzfähig und haben eine hohe Menge an Krediten, die sie wahrscheinlich nicht zurückzahlen werden können und damit das ganze Bankensystem bedrohen. Eine Anzahl von Staatsbetrieben wurde bereits mit anderen Staatsbetrieben fusioniert, oder geschlossen. Der Prozess läuft aber wegen der sozialen Auswirkungen ( Arbeitslosigkeit ) recht schleppend.

Die Wirtschaft ist durch einen starken Unterschied zwischen dem Norden und dem Süden geprägt, wobei die Wirtschaft im Süden bedeutend dynamischer ist als im Norden. Dies wird meist damit begründet, dass die strategische Lage des Südens besser ist und dass dort Đổi mới – aufgrund der kürzer zurückliegenden Erfahrung mit den Marktmechanismen – schneller gegriffen hat als im Norden.

Die Inflation , die in den 1980er Jahren ein großes Problem darstellte, ist mittlerweile unter Kontrolle. Als Erinnerung an die Inflation bleiben astronomisch wirkende Preise mit vielen Nullen. Es gibt Scheine von 500 bis 500.000 Dong Nennbetrag und mittlerweile auch Münzen ab 500 Dong. Ein Euro ist etwa 25.000 Dong wert (2017), der größte Schein also nur gut 20 €, so dass es normal ist, dass man es bei großen Beträgen mit Bündeln, in Geschäften und Banken bei der Abrechnung auch mit Säcken von Geldscheinen zu tun hat.

Die Arbeitslosenquote lag im Jahr 2017 bei nur 2,2 %, allerdings sind viele Beschäftigungsverhältnisse informeller Natur und Unterbeschäftigung ist verbreitet. 2017 arbeiteten 40,3 % aller Arbeitskräfte in der Landwirtschaft, 25,7 % in der Industrie und 34 % im Dienstleistungssektor. Die Gesamtzahl der Beschäftigten wird für 2017 auf 54,8 Millionen geschätzt. [79]

Außenwirtschaft

Täglicher Ölverbrauch einiger Länder in Südostasien, Liter pro Tag/Einwohner

Vietnams Außenhandel hat sich in den Jahren seit seiner Integration in die Weltwirtschaft rasant entwickelt und die vietnamesische Volkswirtschaft hat einen Offenheitsgrad erreicht, der etwa dem Thailands entspricht. 2016 wurden Waren im Wert von 176,6 Milliarden US-Dollar exportiert, was gegenüber 2015 einer Steigerung von 9,0 % entspricht. Wichtigste Exportprodukte sind Rohöl, Güter der Leichtindustrie, wie etwa Textilien, Schuhe oder Elektro- und Elektronikgeräte, Holzprodukte und landwirtschaftliche Erzeugnisse wie Meeresfrüchte, Fisch, Reis und Kaffee . Im Jahr 2008 war Vietnam der zweitgrößte Kaffeeproduzent der Welt. Hauptabnehmer für vietnamesische Erzeugnisse sind die USA, die EU-Länder, China und die anderen ASEAN-Staaten. [62]

Vietnams Importe machten 2016 einen Wert von 174,1 Milliarden US-Dollar aus, sie stiegen gegenüber 2016 um 5,0 %. Importiert werden vor allem Maschinen und Fahrzeuge, Erdölprodukte, Eisen und Stahl, Textil- und Ledermaterialien sowie Computer und IT-Ausrüstungen. Die wichtigsten Lieferanten sind die VR China, die anderen ASEAN-Staaten, die EU, Südkorea und Japan. Die USA spielen als Lieferanten für Vietnam eine nur sehr untergeordnete Rolle. [62]

Mit einem Warenhandelsvolumen von gut 50 Milliarden Euro war Vietnam zuletzt der zweitwichtigste EU -Handelspartner in Südostasien, die EU ist ihrerseits global der viertwichtigste Handelspartner Vietnams. Zwischen 2014 und 2018 wuchs der gegenseitige Warenhandel bereits durchschnittlich um 15 % jährlich. Um das volle Potenzial der gegenseitigen Wirtschaftsbeziehungen zu heben, haben sich die EU und Vietnam auf ein umfangreiches Freihandelsabkommen zwischen Vietnam und der Europäischen Union (EVFTA) geeinigt, dem nach dem Europaparlament nun auch der Rat der Europäischen Union zugestimmt hat. Nach der noch notwendigen Ratifizierung durch die vietnamesische Nationalversammlung könnte das EVFTA im Frühsommer 2020 in Kraft treten. [80]

Vietnam hat ein relativ hohes Handelsbilanzdefizit , das durch die Einnahmen aus dem Tourismus, durch Zuflüsse von ausländischen Direktinvestitionen, Entwicklungshilfe (2007: 5,4 Milliarden US-Dollar) und Überweisungen von Auslandsvietnamesen (2007: mehr als 5,5 Milliarden US-Dollar) ausgeglichen wird. Deshalb sind Leistungs - und Zahlungsbilanz unter Kontrolle. [62] Aufgrund seiner Attraktivität als Produktionsstandort ist die Handelsbilanz Vietnams inzwischen positiv (Stand 2016). Sogar chinesische Unternehmen haben aufgrund der niedrigeren Lohnkosten ihre Produktion nach Vietnam verlagert.

Vietnam bleibt ein bevorzugtes Ziel für ausländische Direktinvestitionen. Der größte Investor Vietnams 2016 war Südkorea mit einem neu registrierten Investitionsbetrag in Höhe von 5,518 Mrd. USD, entsprechend 36,3 % des gesamten Investitionsvolumens. Danach folgten Singapur mit 1,59 Mrd. USD, Hong Kong mit 1,1 Mrd. USD und Japan 868 Mio. USD. Deutschland steht mit ca. 300 in Vietnam aktiven Unternehmen und einem kumulierten Investitionsbetrag von 1,357 Mrd. USD auf Rang 21 der Investorenliste. [81]

Die Auslandsverschuldung ist mit etwa 16,6 Milliarden US-Dollar bzw. 37 % des BIP (2005) relativ niedrig. [9] Dies liegt vor allem daran, dass Vietnam bis 1993 fast keine Kredite aus dem westlichen Ausland bekommen konnte. Bis 2016 stieg sie auf knapp 60 % des BIP an.

Die vietnamesische Währung ist inoffiziell an den US-Dollar gekoppelt ( Crawling Peg ).

Tourismus

Lăng Cô-Strand in Huế
Altstadt in Hội An

In Europa wurde Vietnam eher mit Vietnamkrieg, Kommunismus und Armut assoziiert und zählte zunächst nicht zu den klassischen Urlaubsländern. Bis vor wenigen Jahren wurde Vietnam deshalb fast ausschließlich von Leuten besucht, die sich für die Kultur interessieren, Abenteuer erleben wollten oder mit dem Land nach dem Vietnamkrieg in der einen oder anderen Art emotional verbunden waren.

Seit etwa 1999 erlebt Vietnam einen Boom im Tourismus . Neben Studienreisenden kommen auch immer mehr Rucksack-, Pauschal- und Badetouristen, letztere vor allem aus anderen asiatischen Ländern. Dies beruht z. T. auf einem „Ausweich-Effekt“, der mit der anhaltenden Gewalt und den Terroranschlägen auf den Philippinen und in Indonesien begründet ist, wohingegen Vietnam ein sicheres Land mit niedriger Kriminalität ist. [82] Mittlerweile fahren auch Kreuzfahrtschiffe vietnamesische Häfen an bzw. ankern vor der Küste und bieten Tagesausflüge nach Ho-Chi-Minh-Stadt , Nha Trang , Đà Nẵng oder Huế an.

In den letzten Jahren wurden in einigen Fischerdörfern eilig einige internationale Hotels und Resorts hochgezogen, Restaurants für Ausländer eröffnet und der Aufbau einer touristischen Infrastruktur in Angriff genommen. Mehrere hunderttausend Menschen sind bereits im Tourismus beschäftigt.

Die am meisten besuchten Reiseziele in Vietnam sind Ho-Chi-Minh-Stadt mit rund 5,8 Millionen internationalen Besuchern, gefolgt von Hanoi mit 4,6 Millionen und der Hạ Long Bucht mit 4,4 Millionen Besuchern. Alle drei befinden sich in den Top 100 der meistbesuchten Städte der Welt. In Vietnam gibt es 8 UNESCO-Welterbestätten . In Südostasien gibt es kein Land mit mehr Welterbestätten. Im Jahr 2018 wurde Hội An vom bekannten Reisemagazin "Travel and Leisure" zu den 15 besten Reisezielen der Welt gewählt.

Ab dem Jahr 2020 ist der Hanoi Street Circuit Teil der Formel-1 -Rennserie. Dieser befindet sich in der Hauptstadt Vietnams und sollte am ersten GP-Wochenende Anfang April 2020 stattfinden und 300.000 Zuschauern Unterhaltung bieten; allerdings wurde das Rennen aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt, so dass der erste vietnamesische Grand Prix im Jahre 2021 stattfinden soll. [83]

Wirtschaftskennzahlen

Die wichtigen Wirtschaftskennzahlen Bruttoinlandsprodukt, Inflation, Haushaltssaldo und Außenhandel entwickelten sich in den letzten Jahren folgendermaßen:

Veränderung des Bruttoinlandsprodukts (BIP), real
in % gegenüber dem Vorjahr
Jahr 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017
Veränderung in % gg. Vj. 7,5 7,0 7,1 5,7 5,4 6,4 6,2 5,2 5,4 6,0 6,7 6,2 6,8
Quelle: Weltbank [84]
Entwicklung des BIP (nominal)
absolut (in Mrd. US$) je Einwohner (in Tsd. US$)
Jahr 2015 2016 2017 Jahr 2015 2016 2017
BIP in Mrd. US$ 193,2 202,6 223,9 BIP je Einw.
(in Tsd. US$)
2,06 2,17 2,34
Quelle: Weltbank [85]
Entwicklung der Inflationsrate Entwicklung des Haushaltssaldos
in % gegenüber dem Vorjahr in % des BIP
(„minus“ = Defizit im Staatshaushalt)
Jahr 2014 2015 2016 Jahr 2016 2017 2018
Inflationsrate 4,1 0,9 2,0 Haushaltssaldo −4,5 −3,2 ~−2,2
Quelle: GTAI ~ = geschätzt
Haupthandelspartner (2016)
Ausfuhr (in %) nach Einfuhr (in %) von
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 20,7 China Volksrepublik Volksrepublik China Volksrepublik China 29,8
China Volksrepublik Volksrepublik China Volksrepublik China 10,2 Korea Sud Südkorea Südkorea 16,6
Japan Japan Japan 8,7 Japan Japan Japan 8,6
Korea Sud Südkorea Südkorea 5,5 Taiwan Republik China (Taiwan) Taiwan 6,6
Hongkong Hongkong Hongkong 4,3 Thailand Thailand Thailand 5,0
Deutschland Deutschland Deutschland 3,5 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 4,7
Vereinigte Arabische Emirate Vereinigte Arabische Emirate Vereinigte Arabische Emirate 3,5 Singapur Singapur Singapur 3,6
sonstige Länder 43,6 sonstige Länder 25,1
Quelle: GTAI [86]
Hauptprodukte des Außenhandels (2016)
Ausfuhrgüter (Anteil in %) Einfuhrgüter (Anteil in %)
Elektronik 29,2 Elektronik 20,2
Textilien u. Bekleidung 17,1 Maschinen 11,8
Nahrungsmittel 12,4 Textilien u. Bekleidung 8,2
Quelle: GTAI [86]
Entwicklung des Außenhandels
in Mrd. US$ und seine Veränderung gegenüber dem Vorjahr in %
2014 2015 2016
Mrd. US$ % gg. Vj. Mrd. US$ % gg. Vj. Mrd. US$ % gg.Vj.
Einfuhr 147,8 +11,9 165,8 +12,1 174,1 +5,0
Ausfuhr 150,2 +13,7 162,0 +7,9 176,6 +9,0
Saldo +2,4 −3,8 +2,5
Quelle: GTAI

Staatshaushalt

Der Staatshaushalt umfasste 2016 Ausgaben von umgerechnet 57,2 Mrd. US-Dollar, dem standen Einnahmen von umgerechnet 48,0 Mrd. US-Dollar gegenüber. Daraus ergibt sich ein Haushaltsdefizit in Höhe von 4,5 % des BIP . [87]

Die Staatsverschuldung betrug 2016 126 Mrd. US-Dollar oder 62,4 % des BIP. [88]

Die Staatsausgaben entfielen in % des BIP unter anderem auf folgende Bereiche:

Infrastruktur

Erreichbarkeit

In den letzten Jahren konnte die Infrastruktur des Landes, dank hoher Investitionen, deutlich verbessert werden. Im Logistics Performance Index , der von der Weltbank erstellt wird, belegte Vietnam 2018 den 39. Platz unter 160 Ländern. [91]

Die zwei größten Städte des Landes, Hanoi und Ho-Chi-Minh-Stadt haben internationale Flughäfen , die von wenigen europäischen (unter anderem Frankfurt , London und Paris ), aber den meisten asiatischen Großstädten direkt angeflogen werden. Daneben gibt es Eisenbahnverbindungen von und nach China und Straßenverbindungen in alle Nachbarländer. Die Grenzübergänge sind meist nur am Tag geöffnet. Ausländer können, sofern sie alle notwendigen Papiere haben, jeden beliebigen Grenzübergang zur Einreise benutzen.

Straßenverkehr

Einige der auf über 2 Millionen geschätzten Mopeds in Ho-Chi-Minh-Stadt
Stadtbusse in Ho-Chi-Minh-Stadt

Vietnams Straßen haben eine Länge von insgesamt etwa 210.000 Kilometern, wovon nur etwa 13,5 % in einem guten Zustand und 29 % asphaltiert sind. [9] 10 % der vietnamesischen Dörfer sind jährlich wegen unpassierbarer Straßen mehr als einen Monat von der Außenwelt abgeschnitten. [9]

Durch starke Anstrengungen im Tiefbau wächst der Anteil, der internationalen Standards entspricht, stetig; vorerst meist in den Einzugsgebieten von Großstädten. Trotz der fortschreitenden Asphaltierung ist der größere Teil in eher schlechtem Zustand. Straßen in einer Qualität, die man als Autobahn bezeichnen könnte, gibt es nur wenige. Die wichtigste Straße Vietnams, die über 2100 km als verkehrstechnisches Rückgrat durch das gesamte Land von der chinesischen Grenze bis ins Mekongdelta verläuft, ist die Nationalstraße 1 , vietnamesisch Quốc lộ 1A .

Derzeit wird an einer zweiten Nord-Süd-Verbindung gebaut, dem so genannten Ho-Chi-Minh-Highway, der auf weiten Strecken entlang der Strecke des berühmten Ho-Chi-Minh-Pfads verläuft. Nach ihrer Fertigstellung soll diese 1690 km lange und 500 Millionen US-Dollar teure Straße Hanoi mit Ho-Chi-Minh-Stadt verbinden. [9] 2006 waren bereits 960 km der Strecke zwischen den Orten Khe Co (Provinz Ha Tinh) und Ngoc Hoi (Provinz Kon Tum) in Form einer meist zweispurigen Asphaltstraße fertig gestellt. Nach der Fertigstellung wird diese Route eine attraktive Alternative zur Nationalstraße 1 darstellen. Zum einen wird der Verkehr weniger dicht sein, zum anderen führt die geplante Strecke durch reizvolle Landschaften. Dabei wird sie allerdings auch einige der letzten, bisher unberührten Wildnisgebiete und Nationalparks an der laotischen Grenze durchschneiden.

In Vietnam herrscht offiziell Rechtsverkehr. In der Regel wird jedoch gefahren, wo gerade Platz ist. Kreuzungen, die mit Ampeln geregelt sind, kommen eher in den Städten vor. Auch wenn die Regierung versucht, den Busverkehr zu fördern, ist das bedeutendste Nahverkehrsmittel das Moped, das bei wohlhabenderen Familien zunehmend vom Auto abgelöst wird. Die bis vor wenigen Jahren allgegenwärtigen Fahrrad- Rikschas ( Cyclo ) richten sich in den Großstädten heute meist an die Touristen. Auch andere Formen des „Taxifahrens“ sind bei Touristen populär, so in den Innenstädten das Mopedtaxi ( Xe Ôm ). Seit 2007 gilt in Vietnam die Helmpflicht, und die Bußgelder sind recht hoch. Es ist erlaubt, maximal zwei schwere oder drei leichte Personen mit einem Moped zu befördern.

Schienenverkehr

Ga Hanoi , Hauptbahnhof der vietnamesischen Hauptstadt Hanoi
Zug in Hanoi

Das vietnamesische Eisenbahnnetz besteht aus sechs Linien mit 3260 Kilometern Schiene, stammt größtenteils aus der Kolonialzeit und wird nur langsam modernisiert. [9] Die längste Linie führt von Hanoi nach Ho-Chi-Minh-Stadt; für die 1730 Kilometer benötigt der Reunification Express 29,5 Stunden. Das Bahnnetz ist überwiegend in Meterspur ausgeführt, zwischen Hanoi und der chinesischen Grenze gibt es ein Dreischienengleis mit Normalspur . [92] Grenzüberschreitende Verbindungen gibt es zurzeit nur nach China über den Grenzübergang Đồng Đăng.

Die Züge sind ausschließlich dieselbetrieben . Ältere Fahrzeuge stammen großteils aus sowjetischer Produktion, in den letzten Jahren ist China der Hauptlieferant. [93] Pläne zur Errichtung einer Hochgeschwindigkeitsstrecke wurden aufgrund zu hoher Kosten nicht umgesetzt.

Fahrkarten werden in verschiedenen Klassen verkauft (drei Sitzplatzkategorien, Schlafabteile mit zwei bis sechs Plätzen pro Abteil). Alle Klassen außer der billigsten sind klimatisiert . [94] Die Züge fahren recht langsam, sind dafür sicher und vergleichsweise pünktlich. Für längere Fahrten empfehlen sich Liege - oder Schlafwagen , die man längere Zeit im Voraus buchen sollte.

In Hanoi und Ho-Chi-Minh-Stadt werden U-Bahn-Systeme gebaut und geplant, die ab 2021 in Betrieb gehen sollen. [9]

Luftverkehr

Die wichtigste Fluglinie des Landes ist die staatliche Vietnam Airlines . Sie bietet zahlreiche Flüge in andere asiatische Länder sowie einige Interkontinentalstrecken an und bedient die meisten Flughäfen in Vietnam . Besonders hier sind neben den Strecken zwischen den großen Städten des Landes auch die abgelegenen kleineren Städte im eher schwach erschlossenen Bergland von Bedeutung, die hier zumeist über einen eigenen Flugplatz verfügen. Die Flotte von Vietnam Airlines entspricht internationalem Niveau. Im regionalen Flugverkehr Südvietnams ist die Vietnam Air Service Company (VASCO) aktiv, eine Tochtergesellschaft der Vietnam Airlines.

Flugzeuge der wichtigsten Fluggesellschaft Vietnams, der Vietnam Airlines auf dem Flughafen Tan-Son-Nhat in Ho-Chi-Minh-Stadt

Überwiegend auf den Inlandsmarkt sind die Billigfluglinien Jetstar Pacific Airlines und VietJet Air fokussiert. Anfang 2019 nahm auch Bamboo Airways den Betrieb auf. [95] Diese Fluglinien besitzen westlichem Standard entsprechende Flotten mit nur einer Beförderungsklasse und haben relativ günstige Tarife, die jedoch die Gepäckbeförderung nicht einschließen.

Wasserverkehr

Fähre in Ho-Chi-Minh-Stadt

Vietnam verfügt über etwa 5000 Kilometer Wasserstraßen, die ganzjährig befahrbar sind. Besonders im Mekongdelta ist der Wassertransport wichtig, und die Straßen werden durch zahlreiche Flussarme unterbrochen, die mittels Fähre überbrückt werden müssen.

Die wichtigsten Seehäfen sind Ho-Chi-Minh-Stadt , Hải Phòng , Đà Nẵng , Quang Ninh , Qui Nhon sowie Cần Thơ . 2005 wurden etwa 15 Millionen Tonnen Fracht umgeschlagen, nach 4,5 Millionen im Jahr 1993. [9]

Telekommunikation

Im Telefonnetz Vietnams gab es in den letzten Jahren viele Investitionen. Wo investiert wurde, kommt modernste Technologie zum Einsatz, dementsprechend zuverlässig und komfortabel ist das Netz. Wo noch nicht investiert wurde, ist das Telekommunikationsnetz weit zurückgeblieben. Für Mitte 2004 wurden 4,9 Millionen Festnetzanschlüsse, 3,4 Millionen Mobiltelefone und 5,1 Millionen Internet-Benutzer gezählt. [9] Im Jahr 2019 nutzten 69 Prozent der Einwohner Vietnams das Internet . [96]

Im Jahr 2016 gibt es in fast allen größeren Orten Breitbandinternet. Standardmäßig kommt hier Glasfaserkabel bis zum Endkunden zum Einsatz. Fast überall finden sich offene WLANs . In Lokalen oder Hotels gibt es standardmäßig Gratis-WLAN.

Es existieren mehrere gut ausgebaute Mobilfunknetze mit 3G - und HSDPA - Internet . Sim-Karten mit reichlich Datenvolumen werden praktischerweise an jeder Ecke angeboten. Die Tarife sind auch für Einheimische ziemlich günstig. Praktisch jeder Vietnamese verfügt inzwischen über ein Mobiltelefon oder zunehmend über Smartphones .

Die Internet-Cafés , von denen es im ganzen Land eine hohe Anzahl gibt, werden überwiegend für Onlinespiele besucht. Ähnlich wie in China ist die Regierung besorgt, dass durch das Internet das staatliche Informationsmonopol untergraben wird und letzten Endes die Legitimität der Alleinregierung der Kommunistischen Partei in Frage gestellt werden könnte. Deshalb kommt für das ganze Land ein Gateway ( Vietnam Data Communications ) mit Filtersystem zum Einsatz, welches unerwünschte Inhalte blockieren soll. Dazu gehörte in der Vergangenheit mehrmals die vietnamesischsprachige Webpräsenz der BBC . [9]

Kultur

Die vietnamesische Kultur hat ihre Anfänge in der Dong-Son-Kultur vor etwa 3000 Jahren. Sie war anderen südostasiatischen Kulturen sehr ähnlich.

Die heutige vielfältige Kultur Vietnams ist eine Mischung aus originären lokalen Kulturen der Vietnamesen und anderer Völker des Landes, sowie chinesischen und westlichen Elementen.

Küche

Feiertage

Datum Deutscher Name Vietnames. Name Anmerkungen
1. Januar Neujahr Tết Tây
Ende Januar bis Ende Februar Fest des Ersten Morgens Tết Nguyên Đán Bedeutendstes Fest an den ersten drei Tagen des Jahres nach dem Mondkalender
30. April Tag der Befreiung des Südens Ngày Giải Phóng Miền Nam Fall von Saigon im Jahr 1975
1. Mai Tag der Arbeit Ngày Quốc Tế Lao Động
2. September Unabhängigkeitstag Quốc Khánh Unabhängigkeitserklärung von Hồ Chí Minh 1945

Medien

Alle Medien Vietnams werden vom Staat und damit der Kommunistischen Partei Vietnams gesteuert, und nur Informationen, die von der Regierung genehmigt sind, dürfen veröffentlicht werden. Zeitungen, die sich diesen Regeln entzogen haben, sind wiederholt geschlossen worden; ebenso sind Dissidenten, die kritische Informationen über das Internet verbreitet haben, in Haft genommen worden. [9] In Vietnam saßen 2018 zwanzig Online-Aktivisten und Bürgerjournalisten im Gefängnis. [97] Die Situation der Pressefreiheit im Land wird von Reporter ohne Grenzen als „schwierig“ eingestuft.

In den Büchereien der Großstädte ist ausländische Literatur in verschiedenen Sprachen als Lehrmaterial erhältlich. Auch englischsprachige Printmedien werden in Vietnam angeboten. Dies sind zum einen Zeitschriften, die sich an Touristen richten und Reise- oder Unterhaltungsmöglichkeiten bewerben. Die meisten englischsprachigen Publikationen richten sich an Geschäftsleute und verkünden die neuesten Errungenschaften der Wirtschaftspolitik Vietnams. Ausländische Publikationen werden nicht zensiert, sind aber für die durchschnittlichen Vietnamesen sehr teuer. Man findet sie dort, wo sich Touristen konzentrieren. Alte Exemplare von ausländischen Zeitungen werden häufig von Straßenhändlern angeboten.

Logo von VTV (Vietnam TV)

Das vietnamesische Radio und Fernsehen strahlt mehrere teils landesweite, teils regionale Programme aus. Im Fernsehen VTV 1 bis 7 gibt es am späteren Abend englische Kurznachrichten, der Rest des Programmes wird mit vietnamesischen Shows und ausländischen Filmen bestritten, die meist in der Originalsprache mit vietnamesischen Untertiteln gezeigt werden. Zudem sind ausländische Fernsehsender (z. B. ESPN , BBC, CNN , TV5 oder Deutsche Welle TV ) mit entsprechenden digitalen Decodern empfangbar.

Es gibt einen vietnamesischen Kurzwellensender namens Voice of Vietnam , der seit der Augustrevolution existiert und während des Vietnamkrieges hauptsächlich Propaganda gegen die Vereinigten Staaten ausstrahlte. Heute werden halbstündige Programme auf Englisch, Französisch, Russisch, und seit dem 1. März 2006 auch in deutscher Sprache produziert, die auch in Europa gehört werden können.

Siehe auch

Portal: Vietnam – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Vietnam

Literatur

Bücher

Zeitschriften

  • Vietnam Cultural Window (Cua-sâ-van-Hóa-Viêt-Nam). The Gioi Publishers, Hanoi 1998ff. (monatlich)
  • Vietnamese Studies. The Gioi Publishers, Hanoi 1964ff. (vierteljährlich) ISSN 1859-0985
  • VietNam Kurier . Freundschaftsgesellschaft Vietnam e. V., Düsseldorf 1977ff. (vierteljährlich) ISSN 0946-0691
  • Südostasien Aktuell. Institut für Asienkunde, Hamburg 1982ff. (zweimonatlich) ISSN 0722-8821

Weblinks

Commons : Vietnam – Sammlung von Bildern
Wikimedia-Atlas: Vietnam – geographische und historische Karten
Wiktionary: Vietnam – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wikivoyage: Vietnam – Reiseführer
Wikinews: Kategorie:Vietnam – in den Nachrichten

Einzelnachweise

  1. Socialist Republic of Vietnam – Government Portal : About Vietnam. ( Memento vom 28. März 2015 im Webarchiv archive.today ) auf: vietnam.gov.vn
  2. Population, total. In: World Economic Outlook Database. World Bank , 2020, abgerufen am 11. Februar 2021 (englisch).
  3. Population growth (annual %). In: World Economic Outlook Database. World Bank , 2020, abgerufen am 11. Februar 2021 (englisch).
  4. World Economic Outlook Database Oktober 2020. In: World Economic Outlook Database. International Monetary Fund , 2020, abgerufen am 4. Mai 2021 (englisch).
  5. Table: Human Development Index and its components . In: Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (Hrsg.): Human Development Report 2020 . United Nations Development Programme, New York 2020, ISBN 978-92-1126442-5 , S.   344 (englisch, undp.org [PDF]).
  6. Schwarzer Tag für den Artenschutz: Nashorn in Vietnam ausgestorben . WWF
  7. a b Sarah Brooks, Peter van Coeverden de Groot, Simon Mahood, Barney Long: Extinction of the Javan rhinoceros (Rhinoceros sondaicus) from Vietnam. (PDF; 2,6 MB). WWF-Report VN, 2011, S. 1–45.
  8. Andreas Frey: Agent Orange: Das Gift, das bleibt. In: Spektrum.de , 15. Juni 2019
  9. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x Vietnam country profile . (PDF; 158 kB) Library of Congress Federal Research Division, Washington Dezember 2005.
  10. Vietnam: Provinces, Major Cities, Towns & Urban Communes - Population Statistics, Maps, Charts, Weather and Web Information . In: www.citypopulation.de .
  11. a b World Population Prospects - Population Division - United Nations . In: esa.un.org .
  12. Population, total. In: World Economic Outlook Database. World Bank , 2020, abgerufen am 4. Mai 2021 (englisch).
  13. a b World Population Prospects – Population Division – United Nations. Abgerufen am 13. Juli 2017 .
  14. Dương Quốc Trọng, Generaldirektor des Hauptamtes für Bevölkerung und Familienplanung, Vietnam; zitiert in Việt Nam News , 13. Mai 2011, S. 1 und 4
  15. Recent Change in the Sex Ratio at Birth in Viet Nam (PDF; 2,4 MB) UNFPA Report; zitiert in Việt Nam News , 13. Mai 2011, S. 1 und 4
  16. World Migration . In: International Organization for Migration . 15. Januar 2015 ( iom.int [abgerufen am 24. Juli 2017]).
  17. Population, total. In: World Economic Outlook Database. World Bank , 2020, abgerufen am 4. Mai 2021 (englisch).
  18. World Population Prospects – Population Division – United Nations. Abgerufen am 24. Juli 2017 .
  19. Annexe au procès-verbal de la séance du 1er octobre 1997. Französischer Senat , 1. Oktober 1997, abgerufen am 25. Juli 2013 (französisch).
  20. a b Ngan Nguyen: How English Has Displaced Russian and Other Foreign Languages in Vietnam Since "Doi Moi". (PDF; 203 kB) In: International Journal of Humanities and Social Science. Dezember 2012, abgerufen am 18. Juli 2013 .
  21. Vietnam. In: Meyers Großes Länderlexikon. 2004.
  22. Ronald Inglehart ua: Human Beliefs and Values: A Cross-Cultural Sourcebook Based on the 1999–2002 Value Surveys. Siglo Veintiuno Editores 2004, Buenos Aires. Zitiert in Phil Zuckerman: Atheism: Contemporary Rates and Patterns. In: Michael Martin (Hrsg.): The Cambridge Companion to Atheism. Cambridge University Press, Cambridge 2007, ISBN 978-0-521-60367-6 .
  23. Auswärtiges Amt: Auswärtiges Amt - Auswärtiges Amt . In: Auswärtiges Amt DE .
  24. Vietnam ( Memento vom 18. Januar 2012 im Internet Archive )
  25. Journeys to Other Worlds In: amh.org, American Museum of Natural History, New York, abgerufen am 27. April 2015.
  26. Loc Ho: Vietnamesischer Buddhismus in Deutschland: Darstellung der Geschichte und Institutionalisierung . Vietnamesisch-Buddhistisches Sozio-Kulturzentrum, Hannover 1999, S. 28f.
  27. Vietnam: Positives Echo auf Papst-Treffen . ( Memento vom 17. Oktober 2007 im Internet Archive ) Radio Vatikan , 31. Januar 2007.
  28. Human Development Data (1990-2015) | Human Development Reports. Abgerufen am 2. August 2018 (englisch).
  29. The World Factbook — Central Intelligence Agency. Abgerufen am 13. Juli 2017 (englisch).
  30. Leser-Artikel: Letzte Hoffnung Auswandern . In: Zeit online , 31. Oktober 2012, abgerufen am 2. November 2012.
  31. PISA-Studie - Organisation for Economic Co-operation and Development. Abgerufen am 14. April 2018 (englisch).
  32. Weltbank. Abgerufen am 31. Oktober 2017 .
  33. VNCA-Report 2007, zitiert in Việt Nam News , 13. Mai 2011, S. 4.
  34. Prevalence of undernourishment (% of population) | Data. Abgerufen am 10. März 2018 (amerikanisches Englisch).
  35. CQ Almanac 1994, 50th ed., 467-68. Washington, DC: Congressional Quarterly, 1995. Clinton Lifts Trade Embargo Against Vietnam
  36. www.auswaertiges-amt.de: 'Beziehungen zu den USA' (Stand: Oktober 2016)
  37. Nachrichtenmeldung der Xihua News Agency (englisch)
  38. Willibold Frehner: Die Nationalversammlung in Vietnam auf dem langen Weg zu einer demokratischen Institution . Konrad-Adenauer-Stiftung , Hanoi 2007, S. 3f.
  39. Christopher E. Goscha : Historical Dictionary of the Indochina War 1945 - 1954. Kopenhagen, 2011, S. 498
  40. Micheline R., Lessard: Women's Suffrage in Viêt Nam. In: Louise Edwards, Mina Roces (Hrsg.): Women's Suffrage in Asia. RoutledgeCurzon New York, 2004, S. 106–126, S. 106.
  41. a b Christopher E. Goscha : Historical Dictionary of the Indochina War 1945 - 1954. Kopenhagen, 2011, S. 498.
  42. Christopher E. Goscha : A History of Vietnam. New York, 2016, S. 366.
  43. Micheline R., Lessard: Women's Suffrage in Viêt Nam. In: Louise Edwards, Mina Roces (Hrsg.): Women's Suffrage in Asia. RoutledgeCurzon New York, 2004, S. 106–126, S. 119.
  44. Robert G. Scigliano: The Electoral Process in South Vietnam: Politics in an Underdeveloped State. In: Midwest Journal of Political Science, Band 4, Ausgabe 2 vom Mai 1960, S. 138–161.
  45. Jad Adams: Women and the Vote. A World History. Oxford University Press, Oxford 2014, ISBN 978-0-19-870684-7 , Seite 438
  46. Wie lebt es sich in einem Land mit Zensur? Ein Bericht aus Vietnam. .
  47. Netznutzer dürfen nur noch Privates teilen. In: Spiegel online. 3. September 2013.
  48. Prominenter Blogger zu Haftstrafe verurteilt . In: Spiegel online. 2. Oktober 2013.
  49. http://www.pen-international.org/newsitems/vietnam-blogger-ta-phong-tan-released/ VIETNAM: Blogger Ta Phong Tan released, PEN International, 24. September 2015, abgerufen am 25. September 2015.
  50. Fragile States Index: Global Data. Fund for Peace , 2020, abgerufen am 11. Februar 2021 (englisch).
  51. The Economist Intelligence Unit's Democracy Index. The Economist Intelligence Unit, abgerufen am 11. Februar 2021 (englisch).
  52. Countries and Territories. Freedom House , 2020, abgerufen am 11. Februar 2021 (englisch).
  53. 2021 World Press Freedom Index. Reporter ohne Grenzen , 2021, abgerufen am 4. Mai 2021 (englisch).
  54. Transparency International (Hrsg.): Corruption Perceptions Index . Transparency International, Berlin 2021, ISBN 978-3-96076-157-0 (englisch, transparencycdn.org [PDF]).
  55. Nadine Mensel: Ein Tiger auf dem Sprung? Vietnams wirtschaftliche und politische Koordinaten in Südostasien . In: KAS -Auslandsinformationen , 5/2010, S. 111.
  56. Deutschland in Vietnam 2010. ( Memento vom 5. August 2014 im Internet Archive )
  57. Vietnam: Vietnamesischer Geheimdienst soll Asylbewerber entführt haben. Zeit Online, 2. August 2017
  58. Bruce Lockhart, William J. Duiker: Historical Dictionary of Vietnam. Lanham, 2006, S. 299f.
  59. Home | SIPRI. Abgerufen am 10. Juli 2017 (englisch).
  60. GLOBALER MILITARISIERUNGSINDEX 2018. Max M. Mutschler, Marius Bales \ BICC, abgerufen am 10. Februar 2019 .
  61. Countries Ranked by Military Strength (2018) Globalfirepower, abgerufen am 10. Februar 2019.
  62. a b c d e f g h i Vietnam 2007 . Bundesagentur für Außenwirtschaft, Köln 2008 [Download]
  63. Human Development Data (1990-2018) | Human Development Reports. Abgerufen am 27. März 2020 .
  64. World Economic Forum: The Global Competitiveness Report 2019. 2019, abgerufen am 27. März 2020 (englisch).
  65. Country Rankings: World & Global Economy Rankings on Economic Freedom . In: www.heritage.org .
  66. a b c Viet Nam's Economic Renovation Along Socialist-Oriented Market Economy: Critical policy and institutional reforms. In: Proceedings from the international policy conference on transition economies. Michigan University Press, 2005.
  67. a b Pierre Brocheux: Histoire du Vietnam contemporain – La nation résiliente. Paris, 2011, S. 221.
  68. Vietnam - Bruttoinlandsprodukt (BIP) bis 2018 | Statistik. Abgerufen am 12. Januar 2019 .
  69. Vietnam - Inflationsrate bis 2018 | Statistik. Abgerufen am 12. Januar 2019 .
  70. Der 10. Parteitag der KPV . (PDF; 169 kB) Friedrich-Ebert-Stiftung , Mai 2006.
  71. Chris Summers: How Vietnam became a coffee giant. BBC News, 25. Januar 2014, abgerufen am 25. Januar 2014 (englisch).
  72. FAOSTAT. Abgerufen am 17. August 2018 .
  73. Total fisheries production (metric tons) | Data. Abgerufen am 2. März 2019 .
  74. Statistical Review of World Energy | Home | BP. Abgerufen am 12. Januar 2019 (englisch).
  75. a b BGR: Energiestudie 2014
  76. Statistical Review of World Energy | Home | BP. Abgerufen am 12. Januar 2019 (englisch).
  77. Statistical Review of World Energy | Home | BP. Abgerufen am 12. Januar 2019 (englisch).
  78. Vietnam ditches nuclear power plans. Deutsche Welle, 10. November 2016
  79. The World Factbook — Central Intelligence Agency. Abgerufen am 6. August 2018 (englisch).
  80. Auswärtiges Amt: Signal für regelbasierten Freihandel in Zeiten der Krise: Vietnamesische Nationalversammlung macht Weg für Freihandelsabkommen mit EU frei. Abgerufen am 12. Juni 2020 .
  81. Germany Trade and Invest GmbH: GTAI – Suche. Abgerufen am 24. Juli 2017 .
  82. controlrisks.com .
  83. Vietnam-GP im April 2020: Premiere mit 300.000 Fans. Abgerufen am 21. Oktober 2019 (englisch).
  84. GDP growth (annual %) | Data. Abgerufen am 29. Juli 2017 (amerikanisches Englisch).
  85. GDP per capita (current US$) | Data. Abgerufen am 29. Juli 2017 (amerikanisches Englisch).
  86. a b Germany Trade and Invest GmbH: GTAI – Wirtschaftsdaten kompakt. Abgerufen am 29. Juli 2017 .
  87. a b c Vietnam. In: The World Factbook. CIA, 20. Juni 2014, abgerufen am 7. Februar 2015 .
  88. Report for Selected Countries and Subjects. Abgerufen am 13. Juli 2017 (amerikanisches Englisch).
  89. Der Fischer Weltalmanach 2010: Zahlen Daten Fakten. Fischer, Frankfurt am Main 2009, ISBN 978-3-596-72910-4 .
  90. Government expenditure on education, total (% of GDP) - Vietnam | Data. Abgerufen am 4. Oktober 2019 .
  91. Global Rankings 2018 | Logistics Performance Index. Abgerufen am 14. September 2018 (englisch).
  92. Thorsten Büker: maps - Vietnam, Laos and Cambodia . In: www.bueker.net .
  93. David Gurnett: Railways in Vietnam Locomotives . In: www.railwaysinvietnam.com .
  94. Train travel in Vietnam - Train times, fares, buy tickets online . In: seat61.com .
  95. VnExpress: Bamboo Airways cleared to take to the skies - VnExpress International. Abgerufen am 12. Januar 2019 (englisch).
  96. Individuals using the Internet (% of population). Weltbank , abgerufen am 4. Mai 2021 (englisch).
  97. Reporter ohne Grenzen e. V.: Blogger und Bürgerjournalisten in Haft. Abgerufen am 20. Januar 2018 .

Koordinaten: 14° N , 108° O