vopn

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Stungið, skorið og skotvopn
Zwille var hugsað sem leiktæki og síðar notað sem vopn; á áttunda áratugnum var það flokkað sem slíkt í Þýskalandi.

Að jafnaði er vísað til hluta sem vopna sem eru ætluð og hentug til að skerða lífverur líkamlega (aðallega með vélrænni aðgerð) vegna sársauka eða dauða eða sálrænt skert hæfni þeirra til athafna eða gera þær ófærar til athafna. Þetta felur einnig í sér að skemma, eyðileggja eða gera ónothæfa hluti eða óefnislega vöru .

Eign og notkun vopna auk vopnaiðnaðar ( vopnaframleiðsla og verslun ) er meðal annars stjórnað af vopnalögum . Íþróttavopn eru einnig fyrir áhrifum vegna hættu þeirra.

Faglega með vopn til sérþekkingar er áhyggjuefni. [1]

skilgreiningu

almenn skilgreining

Skilgreiningin á hugtakinu vopn fer eftir menningarlegum og tæknilegum sjónarmiðum og er því mismunandi í mismunandi tímum og löndum.

Almennt eru vopn tæki sem geta svipt lifandi veru hæfileika til aðgerða og heilindum bæði andlega og líkamlega í árekstrarástandi og notkun þeirra, í öfgafullum tilfellum, leiðir til dauða lifandi veru. Aðferðirnar sem notaðar eru sem vopn geta einnig skemmt eða eyðilagt vörur eða takmarkað notagildi þeirra. Vopn geta einnig verið leið til að svipta mann valfrelsi og athafnir með þvingun (t.d. hótun með vopni).

Frá félagsfræðilegu sjónarmiði eru vopn efni efnislegrar menningar sem umbreytir og / eða eykur eða kemur í stað líkamlegs styrks ef beitt er valdi og leiðir þannig til forskots í ákveðnum átökum við leik eða andstæðinga eigin tegunda . Þessi skilgreining samsvarar að miklu leyti almennri notkun.

Í víðari skilningi eru hlutir sem notaðir eru til verndar einnig kallaðir vopn. Maður talar þá um óvirk eða verndandi vopn .

Hugtakið „vopn“ á einnig að skilgreina í óefnislegum skilningi. Í sálfræðilegum hernaði , til dæmis, má kalla allar leiðir sem skaða siðferði andstæðra hermanna, en einnig borgaralegan mannfjölda óvinarins, sem vopn. Ennfremur má líta á allar upplýsingar , óupplýsingar , innrás, skemmdarverk og sálrænan þrýsting á bardagamenn sem styðja stríð og bardagaaðgerðir sem vopnaburð.

Tölvuforrit geta einnig þjónað sem vopn. Notkun spilliforrita ( vírusa , orma , Tróverja og svo framvegis) sem rafræn árás á gagnavinnslukerfi þjónar því að eyðileggja gögn. Beinu áhrifin hafa aðeins áhrif á óáþreifanlega vöru, en áhrifin geta verið gríðarleg eftir markmiðinu (t.d. virkjunareftirlit, stórt vöruhús, framleiðslueftirlit fyrirtækis). Stuxnet tölvuormurinn sem notaður var gegn íranska kjarnorkuáætluninni árið 2010 er talinn fyrsta netvopnið. [2]

Veiðimaðurinn kallaði tennur villisvíns sem „vopn“ eða tennur , tennurnar í neðri kjálka kölluðu „byssur“; en hreindýrahorn og horn af dýri er einnig verið kallað "vopn" eða "spjót".

Afmörkun

Hugsanlega hættulegir hlutir

Þegar vopn er skilgreint er mikilvægt viðmið að upphaflegur tilgangur vopns sé að skaða / drepa lifandi verur eða skemma / eyðileggja vörur. Hægt er að nota marga hluti sem vopn en voru gerðir í öðrum tilgangi. Til dæmis er skalpa venjulega hannaður til lækninga, ökutæki fyrst og fremst til flutnings og hreyfingar og hafnaboltakylfa sem leikbúnaður. Hins vegar er hægt að nota þessa fjármuni í öðrum tilgangi en þeim sem ætlað er að skaða lifandi verur eða skemma vörur. Hvaða vopn er því einnig háð tegund notkunar eða augljóslega beint ætlaðri áhrifum með því að nota hlut.

Menningarlegur bakgrunnur í skilgreiningunni kemur í ljós á sviði hnífa . Í flestum menningarheimum er ekki litið á hnífinn (t.d. eldhúshníf) sem vopn, heldur sem tæki (hér: eldhúsáhöld). Litið er á útskurðarhníf sem tæki sem er notað við trésmíði. Í sumum landbúnaðarsvæðum er algengt að bera machete , á öðrum svæðum er litið á sömu hegðun sem ógn. Gagnahnífar eru á móti hnífum með eðli vopns, þó að tæknileg afmörkun sé ekki möguleg í flestum tilfellum. Mörg ríki stjórna vörslu þessara hnífa, með bönnunum byggt á þeim tegundum hnífa sem notaðir voru við refsiverðum verknaði.

Einnig er hægt að líta á slána, köngla og skafla sem tæki landbúnaðarins en voru einnig misnotuð sem vopn í samsvarandi átökum (td þýskt bændastríð ).

Lagalega hugtakið fyrir hluti sem eru misnotaðir við sérstakar aðstæður er „ hættulegt tæki “.

Tæki til pyntinga og aftöku

Litið er á vopn sem bardagaaðferðir. Þýðir það eru eingöngu ætlað að koma sársauka eða dauða varnarlaust fórnarlamb er átt við hljóðfæri pyndingum eða framkvæmd . Svipað þessu eru sláturtæki, t.d. B. orrustu byssur, að sjá veiðiriffil.

skotfæri

Skotfæri eru oft skilgreind sem raunveruleg hagnýt eining í tengslum við langdræg vopn. Þessi skilgreining er skýr fyrir einföld vopn eða skotfæri: z. B. bogi / ör eða skotvopn / skothylki . Með vaxandi hlutfalli vélvæðingar milli skotflaugar og startbúnaðar er vísað til hagnýta einingarinnar sem vopns, t.d. B. í eldflaug með leiðsögn eða kjarnorkuvopni .

Vopnakerfi

Stór hernaðarbúnaður, sérstaklega vopnaðir farartæki og flugvélar, er kallað vopnakerfi . Að minnsta kosti hluti vopnakerfisins er hið raunverulega vopn, t.d. B. Cannon af aðal bardaga skriðdreka .

Táknræn merking

Á hernaðarsvæðinu eru ýmsar einingar einnig nefndar vopn. Þannig er talað um fótgönguliðið sem aðalvopnið ​​í bardaga á jörðu. Í Þýskalandi er flugherinn þekktur sem Luftwaffe .

Í táknrænni merkingu er litið á hugmyndir og aðrar óefnislegar vörur (upplýsingar) sem vopn. Með orðræðuaðferðum z. B. Stjórnmálamenn að láta pólitíska andstæðinga sína standa þar í slæmu ljósi, ræðan kemur fljótt um „munnlegar árásir“ og „orrustur“ þar sem talað orð þjónar sem munnleg árásargirni. Hugtakið „árásargirni“ gerir ráð fyrir félagslegu samspili sem þekkir árásarmann og fórnarlamb. Gert er ráð fyrir að árásarmaðurinn sé að framkvæma fjandsamlega ásetningi og framkvæma neikvæða hugsun. Þótt fórnarlambinu sé yfirleitt hlíft þegar sverið er, þá er ógnin frumstig líkamlegra átaka. [3] Á sama tíma geta orð einnig verið meiðandi. Þau hafa áhrif á sálrænar aðstæður fórnarlambsins, t.d. B. um sjálfsálit, kvíða og svo framvegis.

Listinni er einnig vísað til og notað sem vopn. Hvort sem er í bókmenntum eða myndum, sem pantað verk í áróðursskyni eða sem ókeypis list. Yfirlýsing Friedrich Wolf „List er vopn“ er vel þekkt. [4]

„Nei, málverk er ekki til staðar til að skreyta íbúðir. Það er vopn til árása og varnar gegn óvininum. "

Lagaleg skilgreining í Þýskalandi

The Vopn Act (WaffG) [5] af því Sambandslýðveldisins Þýskalands skilgreinir lagalega hugtakið vopnum og reglur um notkun vopna. Að auki eru sprengiefnalögin (SprengG) [6] , sem innihalda sprengiefni. Vopn sem smíðuð eru í hernaðarlegum tilgangi eru stjórnað af lögum um stríðsvopnaeftirlit (KrWaffKontrG) [7] .

Aðrar leiðir sem falla undir almenna skilgreiningu á vopni (t.d. eitur) hafa sín eigin almennu hugtök og skilgreiningar. B. Nefnt í hegningarlögum (StGB) [8] .

„Byssur eru
1. Skotvopn eða sambærilegir hlutir og
2. flytjanlegur hlutur,

a) sem eðli málsins samkvæmt er ætlað að útrýma eða draga úr getu fólks til að ráðast á eða verja sig, einkum að skera niður og reka vopn;
b) sem, án þess að vera ætlaðir, einkum vegna eðlis þeirra, meðhöndlunar eða verkunarháttar, henta til að útrýma eða draga úr getu manna til að ráðast á eða verja sig og eru nefndir í lögum þessum.
- 1. lið (2) í vopnalögunum

"Kjörin af vopnum og skotfærum, svo og flokkun á vörum sem vísað er til í 2. nr. 2 bréf b sem vopn mgr skilmálum vegu fást og önnur vopn eru lagalegar hugtök í 1. viðbæti (Skilgreiningar) við lög þessi nánari reglur. "

- 1. lið (4) í vopnalögunum

„Efni sem eru skaðleg heilsu“, „eitur“ og „hættuleg tæki“ eru ekki skilgreind nánar í liðum 224, 314, 330a og 177 almennra hegningarlaga.

Í öðrum Evrópulöndum ( Austurríki , Sviss ) er lögskilgreiningin á vopnum svipuð.

Vopnaáhrif

Líkamleg áhrif vopna eða skotfæra þeirra byggjast á ýmsum eðlisfræðilegum, líffræðilegum og efnafræðilegum aðgerðum.

Líkamleg áhrif

Hreyfiorkuvopn hafa tvær meginreglur:

  • Að flytja orku yfir stórt svæði: The B. þegar kylfa er sveiflukennd losnar frásog hreyfiorka yfir stórt svæði á stysta mögulega tíma þegar hún lendir í líkama. Afleiðingarnar eru alvarleg mar og beinbrot .
  • Styrkur orka: Punktur hnífs, spjóts eða byssukúlu einbeitir beittum krafti á mjög lítið svæði. Háþrýstingur á sér stað vegna þess að þrýstingur er kraftur á svæði. Þetta gerir kleift að komast inn á skotmarkið eða dýpt skarpskyggninnar eykst (sjá stungu , byssuskot ).

Í hefðbundnum sprengjum og námum er sprengiefni sprengt. Þessi afar hratt brenna leiðir til myndunar á miklu magni af gasi, svo að sprengiþol bylgja er búin. Þetta virkar annaðhvort beint í gegnum rif í lungum , áverka , brunasár eða óbeint með hreyfiorku þegar íhlutum skeljarinnar er kastað út í umhverfið á miklum hraða.

Alls konar brunatæki vinna fyrst og fremst með brunasárum eða frásogi súrefnis , sem leiðir til köfnunar .

Kjarnorkuvopn eða kjarnorkuvopn virka á mismunandi hátt á sama tíma. Ef sprenging verður í kjarnorkuvopni hafa sprengibylgjur, hitageislun , jónandi geislun og rafsegulpúls öll áhrif.

Líffræðileg vopn hafa áhrif á lífverur í gegnum sýkla og náttúruleg eiturefni og valda farsóttum og eitrun .

Efnavopn virka venjulega sem eitur gegn öndunarvegi, blóði, húð eða taugum ( taugaeitur ). Sum úrræði eru einnig notuð sem það sem er þekkt sem táragas . Lyfjameðferð virkar sem efnavopn gegn plöntum (t.d. Agent Orange ).

Rafpúlsvopn vinna að meginreglunni um stjórnað raflost .

Orkuvopn nota allt rafsegulsviðið til að mynda háan hita, glampandi ljós eða mikið magn á einbeittan hátt.

Sálræn áhrif

Vopn geta haft ógnandi áhrif jafnvel þó að þau séu í raun ekki notuð.

Eftirmyndir af vopnum, sérstaklega í upphaflegri stærð, geta einnig valdið ótta hjá öðru fólki eða jafnvel leitt til aðgerða lögreglu þar sem lögreglan verður að búast við því að verða frammi fyrir raunverulegum vopnum. [9] Undir vissum kringumstæðum nægir útréttur fingur í vasa fatnaðar til að hefja gagnaðgerðir í tengslum við hugsanlega vörn í viðkvæmu umhverfi.

Merki um vald og auð

Karlamagnús, málað árið 1513 af Albrecht Dürer

Í mismunandi menningarheimum var og er vopnaburður tjáning á félagslegri, efnahagslegri eða pólitískri stöðu burðarberans. Á bronsöld og járnöld voru vopn úr þessum efnum enn mjög dýr og vopnin skreytt í samræmi við það á brúninni og handfanginu. Vandaðri leturgerð, gimsteinsskartgripi, silfri og gulli eða fílabeini var bætt við síðar.

Í Jemen er það að bera hinn ríkulega skreytta bogna rýting Jambia tákn karlmennsku. Strákar fá þessi vopn sem sýnilegt merki um endalok barnæsku. [10]

Páfinn afhenti keisarasverði hins heilaga rómverska keisara við rómversk-þýska keisarann ​​við krýningu hans sem merki um veraldlegt vald sem hann fékk frá hendi Guðs. Þegar nýi keisarinn yfirgaf kirkjuna var hann fluttur fyrir nýja keisarann ​​af sverði með oddinn sem vísaði upp á við sem tákn um veraldlegt vald og ofbeldi.

Sprotinn, sem einnig er eitt af táknum valdastjórnarinnar, er breyting á músinni úr eðalmálmum og steinum.

Enn þann dag í dag eru íburðarmikil vopn, t.d. B. í ríkisheimsóknum, borin fram að gjöf. [11] Margir veiðimenn hafa líka oft efni á veiðivopnum úr fínu efni (rótartré), ríkulega skreytt með leturgröftum, sem geta kostað tugi þúsunda evra jafnvel í stórframleiðslu. Fyrir sérstök afmæli afhenda vopnaframleiðendur oft sérstakar útgáfur eða sérskreytt vopn, sem aðallega eru ætluð til að uppfylla fagurfræðilegar kröfur og eru ekki endilega ætlaðar til notkunar.

saga

Saga vopna er jafn gömul og mannkynið sjálft. Eins og með allar aðrar lifandi verur, þá þurftu manneskjur líka að tryggja eigin tilveru. Þetta felur í sér framboð á matvælum og verndun tegunda. Eins og alætur ( alætur ) nota fólk tæki til veiða jafnt og til að útbúa jurta- og dýrafóður.

Nýir vinnslumöguleikar, efni og uppfinningar hafa leitt til stöðugrar frekari þróunar vopnatækni á undanförnum 2,5 milljónum ára. Þessi þróun var ekki aðeins fyrir áhrifum af tæknilegum breytingum, heldur einnig á menningarlegu stigi. Veiðiaðferðum og vopnum breytt z. B. með því að fyrst í hópum, síðar einnig einir og síðan stofnun ríkja þá í Evrópu aðeins af forréttindafólki.

Varla hefur annar iðnaður framleitt fleiri nýjungar í sögunni en vopnaiðnaðurinn , sem stundaði ítarlega rannsóknir á sviði efnafræði, eðlisfræði, málmvinnslu, efnafræði, vinnslutækni, innri og ytri ballistík osfrv. Mjög snemma. Frá upphafi þróunar iðnaðarvopna hefur verið samspil milli hernaðarlegra krafna um vopnatækni og skyldra krafna fyrir hergagnaiðnaðinn og þróunar hans, sem ætti að prófa og beita „á sviði “.

Nútímavopn eru meðal annars hálfsjálfvirk og sjálfvirk vopn, stór vopnabúnaður og vopnakerfi auk alls konar hernaðaraðila og kjarnorkuvopna, svo og útvarps- og leysistýrð vopn.

Mannleg vopnanotkun er sérstaklega mikilvæg í menningarþróuninni : söguleg vopnaburður þrýstir sameiginlegum til sífellt meiri tæknilegrar og vitrænnar frammistöðu , þar sem vopnatækni beitir sértækum þrýstingi á alla menningu í átökum. [12]

forsaga

Flintrýting

Jafnvel í forsögu var vopnið ​​notað af einstaklingum sem voru líkamlega eða tölulega lakari til að fá mat (veiðar á villibráð). En það þjónaði einnig í sókn og vörn til að bæta fyrir líkamlega minnimáttarkennd og þannig tryggja tilveru einstaklingsins.

Í Paleolithic Aldur (Old Palaeolithic) rústunum var fyrst notað um 2,5 milljón árum síðan, sem var gefið fremstu röð með því að slá hver annan ( Oldowan ). Fyrir 1,5 milljón árum síðan, í Acheuléen , voru fínvinnaðir handaxar notaðir. 400.000 árum var nú í stórum stíl framleiðslu á vopnum úr tinnu á báðum hliðum Ermarsundi heitir Clactonia . Það voru líka bogar og örvar strax í Paleolithic, að vísu í svolítið öðru formi en þeir eru í dag.

Yngri Paleolithic Age (Upper Palaeolithic) hófst í Evrópu með Aurignacia fyrir um 35.000 árum síðan. Dæmigert vopn þessa tíma eru löng, þröng blöð (allt að u.þ.b. 26 cm), sem eru smíðuð með beitingu meitlarhamar. Þegar þeir eru með barefli í baki eru þeir kallaðir hnífar. Á þessu tímabili mannkynssögunnar er þegar hægt að finna tæki úr beini, káru efni (hornhorn) og fílabeini.

fornöld

Vopn frá bronsöld

Fyrstu málmarnir voru notaðir á bronsöld . Á þessum tíma var sverðið þróað, sem er fyrsta vopnið ​​fyrir vopnuð átök, ekki til veiða.

Í fornöld var mikil áhersla lögð á þróun vopnatækni. Rómverska stutta sverðið Gladius , sem Keltar tóku stíllega til, var til dæmis framsækin þróun í vopnatækni, vel í jafnvægi, með gripvörn og tré, leðurhúðuðum slíðrum og sem fjöldavöru á 1. öld.

Allar siðmenntaðar þjóðir þessa tíma voru þegar með hlífðarvopn í formi hlífa , hjálma og líkamsbúnaðar úr tré, málmi og leðri auk allra samsetninga þessara efna. Í fornöld voru fyrstu þungu hernaðarbúnaðurinn í formi stigstiga og umsátursturna, sem notaðir voru til að ráðast á varnargarða, auk þess að kasta vélum og vettvangsbyssum, sem gátu skotið grjót, brennt hálmbala og þungar örvar.

Vopn í lok síðrar fornaldar: tveir spaða, sax og spjót (frá vinstri til hægri)

Í upphafi Rómaveldis voru germönsku ættkvíslirnar léttvopnaðar öfugt við rómverska herinn og voru varla með brynjur eða hjálma. Mikilvægustu vopnin voru spjót eða lans og skjöldur. Rómverskir hershöfðingjar voru venjulega einsleitir brynvarðir fótgönguliðar sem voru studdir af aðstoðarmönnum að hluta. Búnaður rómverska hersins breyttist í lok keisaradagsins. Rómverskum herklæðum var algjörlega skipt út fyrir keðjupóst eða mælikvarða í seinni tíð . Á 3. og 4. öld tóku germönskir ​​ættkvíslir í auknum mæli við venjulega rómverskum búnaði. Að auki upplifði rómverski herinn sterka þýskun með því að fá fjölda germanskra stríðsmanna, sem leiddi að lokum til þess að seint á fornöld var vart hægt að aðgreina vopn hátt settra teutónískra stríðsmanna frá rómverskum hermönnum. [13] Síðan Rómaveldi lauk var langa sverðið, kallað spaða, einnig notað í stærri mælikvarða, á meðan gladíusinn færðist í auknum mæli. Spaðan var einnig notuð þyngri og í auknum mæli sem skurðarvopn. Bogar og örvar voru einnig í auknum mæli notaðar aftur seint í fornöld. Sérstök kastöx, Franziska , var aðallega notuð af frankískum bardagamönnum á 5. og 6. öld en hvarf aftur úr vopnabúnaðinum frá 600 e.Kr. Síðan háþróaða 5. öldin kom fram hjá germönskum þjóðum fyrir utan spaðann sérstaklega Saxið sem stutt, eineggið skurðarsverð. [14]

Dæmigert verndarvopn seint á fornöld voru kringlóttir hlífar með járnhöggum, keðjupósti og hjálma. Þegar hjálmar í upphafi tímabilsins voru aðallega greiða hjálmar útbreidd í rómverska hernum, sem síðar varð sífellt Spangenhelme , borði og hjálmar frá 6. öld í slats hjálma var skipt. Þessir hjálmar voru einnig í auknum mæli notaðir af germönskum ættkvíslum. Brynvarðir hestamenn eins og cataphracts eru sérstaklega dæmigerðir fyrir tímabilið. Sem dæmigert vopn báru þeir mjög langa Contus lance , sem var beittur með báðum höndum. En einnig brynvarðir, festir bogmenn, sem einnig voru með lansa og sverð, voru sérstaklega notaðir í austur -rómverska hernum. Þessar einingar fengu hrós frá Prokop sem sérlega fljótfærnar, sérstaklega á tímum gotneska stríðsins . [15]

Hermannasveit steppafólksins eins og Sarmatians , Huns og Avars samanstóð fyrst og fremst af riddaradeildum. Brynvarðir sprengjumenn voru dæmigerðir fyrir Sarmatians, en Hunnic -stríðsmennirnir voru venjulega léttvopnaðir og klæddu andstæðingum sínum með örvarörum sem þeir skutu af hestbaki. Sérstaklega var litið á Hunnic viðbragðsboga sem „kraftaverkavopn“. Brynvarðir sprengjur voru einnig notaðir í herjum Sassanids og, að austan fyrirmyndum, í auknum mæli í rómverska hernum. Bílar voru líklega fyrst notaðir í stærri mæli af Avars. [16] Jafnvel meðal germönsku þjóðarinnar, einkum Gota, voru riddaraliðarnir, sem lögðu afgerandi af mörkum til sigurs í orrustunni við Adrianopel , til dæmis, mjög mikilvægir. Ostrogoths tóku upp þessa tegund hernaðar frá hestamönnum norðan við Svartahaf. [15]

Á heildina litið voru herir „barbaranna“ og rómverska hersins seint á fornöld svipaðir hver öðrum. Styrkleiki síðbúna rómverska hersins var þó enn mikill.

Miðöldum

Í upphafi miðalda voru dæmigerð form vopna frá síðöldinni enn í notkun en þeim var breytt í vopn frá miðöldum. Hið klassíska riddarasverð þróaðist frá rómversk-germönsku spaðanum. Á sama tíma breyttist tréhringurinn með járnhumlum yfir sporöskjulaga form í þríhyrningslaga skjöld úr tré eða málmi. Á háum miðöldum var lansi knapa klemmdur undir handlegginn og - ólíkt kastspjótinu - ekki lengur haldið í uppréttri hendi. Seint á miðöldum komu fram tvíhentar sverðategundir, t.d. B. Hönd og hálft sverð , svokölluð löng sverð og loks tvíhend sverð . En einnig sérhæfð skautvopn eins og kálið fannst æ algengari notkun.

Catapult (eftirmynd)

Á miðöldum voru vopn framleidd við iðnaðaraðstæður. Með virðingu fyrir listrænu handverki fluttu byssusmiðir frá vinnuveitanda til vinnuveitanda eins og landþjónar og seldu þjónustu sína. Stundum báru byssusmiðir hálfgerðar vörur sínar með sér, sem síðan voru gerðar að sérstökum vopnum í samræmi við kröfur viðskiptavina sinna. Til undirbúnings herferðum var þörf á vopnum í miklu magni og framleidd með herbúnaði í framleiðslukeðjum. Bræðsla og járnsmíði, járnsmiðir og malaverslanir unnu hönd í hönd, auk viðarvinnslu og annarra efna. Þróun hernaðarvéla og umsáturstækja eins og jarðhögg og stroffa hélt áfram þar til krútt var notað.

Þróun hlífðarvopna eins og líkamsbrynja var einnig haldið áfram að vissu marki; það var brynja sem einfaldlega yfirbugaði notanda þrátt fyrir að vera í góðu líkamlegu formi. Í ljósi mikillar þörf fyrir hermenn og vopn í þessari stríðsöld mannkynsins, voru bændur og bæjarstarfsmenn oft notaðir til að endurnýja herinn og vopnaðir vegna skorts á nægum vopnabirgðum - og að hluta til vegna vanhæfni almennings til að höndla þessi vopn sveitafólkið með því sem til var; tré pitchforks , flails , ljáir, klúbba , axir og ása .

Önnur þróun átti sér stað aðallega í bogavopnum. Tví- og hornboga, sem voru enn mjög vinsælir í fornöld, hafa verið skipt út fyrir vel ígrundaðar framkvæmdir með meiri gormáhrifum og þar með betri orkunýtingu. Crossbows (hugtakið kemur frá „Arcuballista“ og hefur ekkert með handlegg eða bringu að gera) á ýmsum þróunarstigum náðu efsta sæti vinsældalistans vegna mikillar skarpskyggni þeirra vegna þess að þeir gátu komist í gegnum líkamsbrynjur, en fyrir ofan allt vegna þess að þjálfunartími fyrir þversláboga var mun styttri en langboga. Síðar var skotvopnum komið í stað þverslána.

Uppfinningin um svart duft (snemma á 13. öld) rataði fljótlega í þróun vopna. Frumstæðar handar slöngur voru notuð nokkuð snemma. Hins vegar var nýja tæknin enn erfið í notkun, svo það tók aðra öld að þróa skilvirkt skotvopn og að lokum að hefja tilfærslu á áður notuðum vopnum.

Snemma nútíma

Cannon á fjalli

Með lok miðalda breyttist tegund hernaðar einnig vegna frekari þróunar skotvopna. Riddaraskapur hvarf í þágu nýrra hernaðaraðferða sem byggðar voru á nýju vopnunum. Hand-til-hönd bardaga var smám saman að komast yfir með því að nota langdræg vopn. Stórskotalið fékk mikilvægi á opna vígvellinum. Fjöldi farsíma og kyrrstæðra fallbyssna og steypuhræra sem fáanlegir voru í mismunandi kvarðunum og í hinum ýmsu tilgangi var varla viðráðanlegur.

Vopnaframleiðendur þessa tíma og þá sérstaklega fallbyssuframleiðendur þurftu að gæta sérstakrar varúðar í starfi vegna þeirrar miklu orku sem þegar var til staðar. Það var algengt að stofnendur fallbyssna stóðu við hliðina á fyrsta skoti af fallbyssu sem þeir gerðu til að sýna traust sitt á gæðum verka sinna. Þetta tímabil sá einnig þróun fellur dregnar tunna af skotvopnum og þróun kveikju kerfi fyrir handvopnum frá matchlock til flintlock .

Til að koma í stað hins almenna allt að aukinni notkun skotvopna gegn riddaraliði en einnig fótgönguliði í nánum bardögum voru skotvopnin búin bajonettu . Fótgönguliðinu tókst að vinna gegn árás riddaraliðsins á torginu og hrinda því frá.

Frá 16. til 18. öld breyttist þó ekki aðeins notkun vopna í hernaðarátökum heldur einnig í persónulegum deilum. Göfugt og betur borgið fólk beitti beittum vopnum í deilum en bændur og íbúar í dreifbýli í deilum um hluti til daglegrar notkunar, t.d. B. hnífar og ása. Smátt og smátt breyttist þessi mynd og skotvopn voru í auknum mæli notuð í einvígi og öðrum deilum, upphaflega meðal aðalsmanna og hermanna, síðan einnig í nemendahringum.

19. Jahrhundert

Repetiersystem M96

Mit dem 19. Jahrhundert begann das Zeitalter der modernen Waffen. Die waffentechnische Entwicklung schritt rasant voran und reichte von der Entwicklung der ersten Feuerwaffen mit Perkussionsschloss bis zur Einführung der ersten Hinterladergewehre , teilweise auch schon mit Magazin . Die leistungsfähigeren Gewehre änderten die Kriegsführung. So wurden beim Deutsch-Dänischen Krieg 1864 und dem Amerikanischen Bürgerkrieg 1861–1865 schon in Schützengräben gekämpft. Feuergeschwindigkeit, Reichweite und Präzision konnten enorm gesteigert werden. Beim Hinterladergewehr war das Laden im Liegen möglich, was zusammen mit dem neuartigen rauchschwachen Pulver die Tarnung erheblich verbesserte. Die Einführung des Maschinengewehrs Ende des 19. Jahrhunderts sollte die Kriegsführung noch massiver ändern.

Auch in der Seekriegsführung änderte sich vieles. Kämpften bei der Schlacht von Trafalgar 1805 noch Segelschiffe gegeneinander, so standen sich 1862 bei der Schlacht von Hampton Roads dampfgetriebene Panzerschiffe gegenüber. Die Kanonen dieser Panzerschiffe stammten jedoch noch aus der Zeit der hölzernen Segelschiffe, so dass keine Partei die Panzerung durchdringen konnte. Die nachfolgende Generation der Schiffsgeschütze wurde daraufhin entwickelt.

Auch in der Luft wurden die ersten Waffen eingeführt. Die Luftschiffertruppen des deutschen Kaiserreichs wurden bereits 1884 als Versuchsabteilung aufgestellt.

20. Jahrhundert

Das 20. Jahrhundert brachte vor allem durch die Einführung von Massenvernichtungswaffen (ABC-Waffen) einen großen Sprung in der technologischen Entwicklung von Waffen. Auch wenn bei den herkömmlichen Waffen viele Grundlagen bereits im 19. Jahrhundert gelegt wurden, so trieben weitere Kriege wie die beiden Weltkriege, der Korea - und Vietnamkrieg , der Kalte Krieg und der Zweite Golfkrieg viele entscheidende Entwicklungen weiter voran und perfektionierten sie. Dafür wurde die allgemeine technische Entwicklung in den Bereichen der Metallurgie, Materialbearbeitung, Elektrotechnik und Elektronik genutzt.

Die vielen Kriege des Jahrhunderts boten den Waffenentwicklern aller Industriestaaten eine geeignete Plattform, um ihre Erzeugnisse von den Militärs testen zu lassen. Nur so ist zu verstehen, dass die waffentechnische Entwicklung dieses Jahrhunderts vom Doppeldeckerflugzeug zu Weltraumwaffe , von der 4-kg-Bombe mit Aufschlagzünder bis zur Neutronenbombe und von der V2 -Rakete bis zum GPS - und computergesteuerten Marschflugkörper ging.

21. Jahrhundert

Unbemannte, bewaffnete Drohne MQ-9

Im militärischen Bereich steigt die Zahl der „ asymmetrischen Kriege “ und stellt die Streitkräfte vor neue Herausforderungen. Stand bis Ende des 20. Jahrhunderts noch das „ Gefecht der verbundenen Waffen “, also das Zusammenwirken verschiedener Waffen auf einem Gefechtsfeld, im Vordergrund, so gibt es nunmehr vermehrt Guerilla- und Bürgerkriege sowie terroristische Bedrohungen, welche den Schwerpunkt auf räumlich eng begrenzte Gebiete, den Häuserkampf und die Sicherung von Objekten legen.

Mit Programmen wie Future Force Warrior (USA), FIST (UK), FÉLIN (FRA) oder Infanterist der Zukunft (IdZ, Bundeswehr) versucht man, Soldaten in diesem neuen Umfeld nicht nur besser zu schützen, sondern auch mit neuen Waffen auszurüsten. Im Vordergrund stehen dabei kombinierte Waffen aus Gewehr und Granatwerfer sowie neue, noch wirksamere Munition. Waffen wie Blendwaffen , die zwar nicht tödlich sind, aber zur Erblindung oder zu übermässig großem Leid führen können, sind nach der Haager Landkriegsordnung hingegen verboten.

Präzisionsgelenkte Munition wird, im Zuge der immer leistungsfähigeren Elektronik, vermehrt eingesetzt. Während im Zweiten Golfkrieg (1990) nicht mal 10 Prozent der Fliegerbomben präzisionsgelenkt waren, waren es im Irakkrieg (2003) schon etwa 70 Prozent. [17]

Es gibt ein klares Bestreben, Soldaten immer mehr aus dem Kampfgeschehen herauszuziehen. Diesen Trend unterstützen neben fortschreitender Automatisierung autonome Systeme. Es halten immer mehr Kampfroboter und Drohnen ihren Einzug in die Arsenale und ermöglichen es, von einem Befehlsstand aus ohne Gefahr für die Soldaten Aufklärung zu betreiben oder gegnerische Streitkräfte anzugreifen. Gleichzeitig sind dagegen ärmere Länder immer noch mit Waffen aus dem Zweiten Weltkrieg oder der unmittelbaren Nachkriegszeit ausgestattet.

Aktuelle Waffensysteme sind meist so konstruiert, dass sie verschiedene Einsatzmuster erfüllen können und so mit einem System mehrere andere Systeme ersetzt werden. Dieses erleichtert auf der einen Seite die Logistik, erhöht aber auf der anderen Seite die Komplexität und damit auch den Preis der Systeme. Beispielsweise sind die F-15 , die F-16 , der Eurofighter und die Dassault Rafale sowohl als Jagdflugzeug als auch als Jagdbomber einsetzbar. Dies dient unter anderem auch der Kostenreduzierung.

Im polizeilichen und privaten Bereich können Schusswaffen in Zukunft mit elektronischen Sicherungen ausgestattet werden, die nur den rechtmäßigen Benutzer einen Schuss abfeuern lassen. Ebenso halten technische Innovationen wie elektronische Abzugsysteme ihren Einzug in die Serienproduktion.

Waffenkategorisierung

Eine allgemeingültige und vereinheitlichte Kategorisierung zu Waffen gibt es nicht. Unterscheidungen werden nach Einsatzgebiet, Wirkung, Verwendung, Herkunft, Zweck und vielen anderen Kriterien getroffen.

Unterschieden werden beispielsweise Nahkampfwaffen und Fernwaffen .

Zu den Nahkampfwaffen gehören

Die Fernwaffen werden unterschieden in

Projektilverschießende Waffen sind

Im militärischen Bereich wird gegebenenfalls Nah- und Fernwaffen unterschieden als

  • Gefechtsfeldwaffen, deren Wirkung im Sichtbereich erzielt wird, zählen zu den Nahwaffen (z. B. leichte und mittelschwere Infanteriewaffen).
  • Waffen, die ihre Wirkung außerhalb des sichtbaren Bereichs erzielen, zählen zu den Fernwaffen (z. B. Artillerie- oder Raketenwaffen).

Es wird auch nach der Wirkung der Waffen unterschieden, z. B. Brandwaffe , Explosionswaffe oder Massenvernichtungswaffe .

Weitere Unterscheidungen werden nach Verwendung, z. B. Reiterbogen , Scharfschützengewehr , Sportpistole , Flugabwehrrakete etc. getroffen.

Eine Kategorisierung nach ausschließlich technischen Gesichtspunkten, wie sie von Ingenieuren und Technikern vorgenommen wird, hat den Vorteil der geringsten Schnittmengen innerhalb eines Unterscheidungsgebiets. Als Beispiel dafür dient die Liste der Waffenkategorien des Wikipedia-Waffenportals.

Waffengebiete

Waffen werden auf vielfältige Art verwendet. Die Grenzen zwischen den verschiedenen Waffengebieten sind fließend und werden von nationalen Waffengesetzen auch unterschiedlich definiert.

Gebrauchswaffen

Selbstladende Pistole Glock 23

Als Gebrauchswaffen werden Waffen des täglichen Gebrauchs von Bediensteten staatlicher, halbstaatlicher und privatrechtlicher Organisationen, Institutionen oder Einzelpersonen bezeichnet, die nicht dem Zweck der Kriegsführung unterliegen und somit nicht den Kriegswaffen zuzuordnen sind. Bei den Gebrauchspistolen kann es durchaus zu Überschneidungen der Zuordnung kommen. Gebrauchswaffen können beispielsweise Handfeuerwaffen, nicht tödliche Waffen oder Hiebwaffen sein. Wichtige Kriterien für diese Waffen sind eine sichere Bedienung und schnelle Einsatzbereitschaft, ein geringes Gewicht sowie eine sichere Funktion auch unter widrigen Bedingungen (z. B. Frost, Schlamm).

Jagdwaffen

Jagdflinte

Als Jagdwaffen werden alle Waffen bezeichnet, die speziell für die Bedürfnisse der Jagd entwickelt, gefertigt oder modifiziert wurden. Grundsätzlich gibt es Blankwaffen und Feuerwaffen . Hauptsächlich werden heute Schusswaffen zur Jagd verwendet. Jagdwaffen dienen in erster Linie zur Jagd auf Wildtiere unter waidmännischen Gesichtspunkten, das heißt, das bejagte Wild soll schnell, schonend und – für das Tier – leidensfrei erlegt werden. Aus diesem Grund ist der Gebrauch von Waffen, die diese Kriterien aus verschiedenen Gründen nicht erfüllen, in einigen Ländern verboten oder wird teilweise von der Jägerschaft als bedenklich eingestuft (z. B. Bogen, Armbrust, Saufeder etc.). Da viele Jagden auch ein gesellschaftliches Ereignis waren und sind, handelt es sich bei Jagdwaffen oft um entsprechend aufwendige Konstruktionen, denen man den Wohlstand ihres Besitzers ansehen soll. So werden bei vielen Jagdgewehren für den Schaft edle Hölzer (z. B. Wurzelholz) verwendet, Metallteile werden mit jagdlichen Motiven graviert, welche durch Edelmetalle hervorgehoben werden. So reicht das Preisspektrum bei Jagdflinten von rund 300 Euro bis über 30.000 Euro.

Jagdwaffen sollen ua die Jagd auf verschiedene Arten von Tieren ermöglichen. Deswegen werden unter anderem mehrläufige kombinierte Waffen eingesetzt. Dabei handelt es sich um Gewehre mit unterschiedlicher Art und Kaliber, die es ermöglichen, ein jeweils angemessenes Kaliber zu verwenden. Also z. B. ein Flintenlauf für Schrot, ein Kugellauf größeren Kalibers für Hochwild und gegebenenfalls ein Kugellauf (auch als Einstecklauf ) kleineren Kalibers für kleines Raubwild, z. B. Marder.

Kriegswaffen

Leopard 2A5 Panzer der Bundeswehr

Per Definition sind Kriegswaffen alle Waffen, die in einem Krieg zum Einsatz kommen können. Sie sind zum Angriff oder zur Verteidigung bestimmt.

Bei den technischen Mitteln wird auch zwischen Offensiv- und Defensivwaffen unterschieden. Diese Unterscheidung fällt schwer, da die meisten Waffen sowohl zum Angriff als auch zur Verteidigung genutzt werden können. Beispielsweise sind Boden-Boden-Raketen typische Offensivwaffen, da diese sich nicht oder nur sehr bedingt zu Verteidigungsgefechten einsetzen lassen. Eine Boden-Luft-Rakete ist hingegen der typische Vertreter einer Defensivwaffe. Letztlich werden die Begriffe Offensiv-/Defensivwaffe über die angewandte Taktik und über den Einsatzort definiert.

Nur in geringem Umfang und nach Ausschöpfung aller Mittel zur Schonung menschlicher Ressourcen, werden in modernen Kriegen militärische Waffen im Kampf „Mann gegen Mann“ zum Einsatz gebracht. Im Allgemeinen richten sich militärische Waffen gegen unterschiedlich große Einheiten von gegnerischen Soldaten, Gerät und/oder gegen die Zivilbevölkerung und Infrastrukturen des Gegners sowie dessen Ressourcen. Auch wenn sich eine Waffe gegen ein militärisches Fahrzeug richtet, hat ihr Einsatz oft tödliche Folgen für die Besatzung.

Atompilz über Nagasaki

Eine Besonderheit stellt im militärischen Bereich die Unterteilung in taktische und strategische Waffen dar. Taktische Waffen dienen in erster Linie der Vorteilsgewinnung im engeren oder weiteren Gefechtsfeld, also bei der direkten oder indirekten Bekämpfung militärischer Einheiten; so werden beispielsweise Seeminen eingesetzt, um Passagen in Seegebieten zu behindern oder auf bestimmte, kontrollierbare Routen einzuschränken, was dem Anwender dieser Waffen einen taktischen Vorteil verschaffen soll. Taktische Nuklearwaffen überschreiten zum Teil schon die Schwelle zu den strategischen Waffen. Strategische Waffen sind Hauptbestandteil militärischer Strategien, die in groben Zügen schon lange vor militärischen Auseinandersetzungen dem potentiellen Gegner bekannt sind und somit zum Einschüchterungs- oder Abschreckungspotentials gehören. Sie können, eingesetzt oder nicht, schon lange vor dem Einsatz taktischer Waffen ihre Wirkung zeigen. Im Kalten Krieg hielt das Gleichgewicht des Schreckens die Atommächte davon ab, mit Kernwaffen einen Krieg zu beginnen. Der Einsatz strategischer Kernwaffen ist bis heute nur in Form der Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki erfolgt.

Wenngleich ein nuklear geführter Dritter Weltkrieg bislang ausblieb, verlagerte sich die Auseinandersetzung auf Stellvertreterkriege und regionale bewaffnete Konflikte mit asymmetrischer Kriegführung mit Millionen von Toten, zum Teil bewirkt mit einfachsten Handwaffen (Äxte, Macheten) wie etwa 1994 im Völkermord in Ruanda . Seit dem Zweiten Weltkrieg sind mehr Menschen durch scheinbar veraltete Waffen ums Leben gekommen als durch Systeme der modernsten Entwicklung. So ist das Kalaschnikow -Sturmgewehr in weiten Teilen der Dritten Welt eine zeitgemäße Waffe, da es sich auch unter erschwerten Bedingungen herstellen bzw. nachbauen und reparieren lässt.

Bis vor etwa 200 Jahren wurden fast alle tragbaren Waffen und auch viele Werkzeuge, vor allem bei Aufständen, als Kriegswaffe eingesetzt. Erst mit dem verbreiteten Einsatz von Handfeuerwaffen änderte sich dies. Hieb- und Stichwaffen verloren immer mehr ihren Wert, und Pistolen und Gewehre, als persönliche Ausrüstungsgegenstände der Soldaten ( Ordonnanzwaffen ), wurden speziell für den Kriegseinsatz konzipiert. So gab es z. B. besonders kurze Gewehre (Karabiner) für die Kavallerie.

Großgeräte waren schon sehr viel früher speziell für den Einsatz als Kriegswaffe entwickelt worden. Antike Katapulte, Speerschleudern oder Belagerungstürme hatten nur einen Einsatzzweck, nämlich den Krieg. Auch moderne Geschütze und die meisten mittleren und schweren Maschinengewehre zählen zu den Großgeräten. Der Transport und die Bedienung solcher Kriegswaffen erfordert mehrere Personen, deshalb bezeichnet man sie als „ crew-served weapons “ (engl. für „mannschaftsbediente Waffen“).

Mit der industriellen Revolution änderten sich auch die Waffen weiter. Weitreichende Kanonen, automatische Feuerwaffen sowie Torpedos und Raketen fanden ihren Weg in die Arsenale. Die Industrienationen setzen in den letzten Jahrzehnten vermehrt auf hochtechnisierte Waffensysteme . Ärmere Länder setzen hingegen oft Waffen ein, die noch der Technik des ersten oder Zweiten Weltkriegs entsprechen.

Das deutsche Kriegswaffenkontrollgesetz grenzt Kriegswaffen im Wesentlichen auf ABC-Waffen , militärische Großgeräte, vollautomatische Waffen sowie Minen ein.

Viele Waffen zielen dabei nicht direkt auf das Töten eines Gegners ab. Dies nicht nur aufgrund verschiedener internationaler Übereinkommen, sondern auch, weil Verletzte die Logistik des Kriegsgegners stark belasten. Zudem kann z. B. eine in großer Höhe gezündete Kernwaffe durch einen elektromagnetischen Impuls über tausende von Quadratkilometern sämtliche elektronischen Bauteile zerstören. So werden auch Fahrzeuge, elektronisch gesteuerte Waffensysteme und so weiter unbrauchbar.

Viele Staaten haben sich im Kriegsvölkerrecht dazu entschlossen, nicht alle technisch möglichen Waffen in Kriegen zu verwenden. So verbietet z. B. das Genfer Protokoll chemische Waffen. Auch andere Waffen die unnötige Leiden verursachen oder unterschiedslos wirken (keine Unterscheidung zwischen Kombattanten und Zivilbevölkerung) gehören zu den geächteten Kriegsmitteln .

Kult-, Prunk-, Zeremonial- und Statuswaffen

Dekorativer Zeremoniensäbel zur Uniform

Diese Art von Waffen zeichnet sich durch äußere dekorative Gestaltung aus. Sie werden besonders sorgfältig oder vergrößert hergestellt, sie erhalten Verzierungen oder es werden wertvolle Materialien z. B. Elfenbein verwendet. Dadurch kann durchaus der Kampfwert eingeschränkt werden, so dass eine Verwendung als Kampfwaffe nicht mehr angestrebt wird. Eine Statuswaffe soll den sozialen Status oder Macht des Trägers signalisieren und ihn in der Masse erkennbar machen. Da diese Waffen vielfach in Zeremonien oder Paraden verwendet werden, ist eine Trennung nach Kult-, Prunk- und Statuswaffen in der Regel nicht möglich. [18] Der technische Fortschritt und Änderungen in der Taktik können dazu führen, dass einst aktiv genutzte Waffen eine neue symbolische Funktion als Standes- und Zeremonialwaffen bekommen. Diesen Bedeutungswandel gab es bei Schwertern oder Streitkolben, [19] aber auch bei manchen Schusswaffen. So nutzt das deutsche Wachbataillon beim Bundesministerium der Verteidigung den Karabiner 98k aus der Zeit des Zweiten Weltkrieges. [20]

Große Zeremonialwaffen sind auf prähistorischen Felszeichnungen dargestellt, was davon zeugt, dass imponierendes Präsentieren von Waffen eine sehr alte menschliche Verhaltensweise ist. [21]

Nicht-tödliche Waffen

Einsatz von Pfefferspray

Waffen für die Selbstverteidigung von Zivilpersonen, zur Aufruhrkontrolle und zur Hilfe bei Festnahmen sind sehr oft nicht-tödliche Waffen. Ihre Wirkung erreichen sie dabei durch den Einsatz von Mitteln, die als sehr unangenehm empfunden werden oder welche die Handlungsfähigkeit extrem einschränken.

Für den persönlichen Gebrauch werden hierbei insbesondere Elektroimpulswaffen und Reizgassprühgeräte (oft auch als Reizgaspistole) angeboten.

In diesen Bereich gehören aber auch zum Beispiel Wasserwerfer, Tränengas- oder CS-Granaten und Verneblungsgeräte. Außerdem findet in großkalibrigen Schusswaffen teilweise Spezialmunition Verwendung. Diese soll einen Gegner markieren oder aber umwerfen.

Neue Ansätze fand man in der Verwendung von expandierenden, klebrigen Substanzen (ähnlich Isolierschaum) sowie besonders rutschigen Mitteln (ähnlich Spülmittel). Aber auch alte Ideen, wie beispielsweise das Werfen von Netzen, kommen wieder in Gebrauch.

Neuentwicklungen im elektronischen/akustischen Bereich sind unter anderem Mittel wie das Active Denial System oder das Long Range Acoustic Device (LRAD). Neue nicht-tödliche Waffen verwenden zum Beispiel niederfrequente Töne, Schallwellen, Mikrowellen und so weiter, um Angreifer außer Gefecht zu setzen. Blendwaffen verwenden Licht. [22]

Auch als „nicht tödlich“ eingestufte Waffen können bei unsachgemäßer Anwendung (z. B. zu geringer Abstand, Überdosierung etc.) letale Wirkung zeigen. Personen mit körperlichen oder gesundheitlichen Einschränkungen tragen als Ziel der Anwendung dieser Waffen ein erhöhtes Risiko.

Sammlerwaffen

Sammlerwaffe – Bayerisches Trachtenmesser

Sammlerwaffen sind ein Ausdruck des technologischen und künstlerischen Schaffens der Epoche, in welcher sie hergestellt wurden.

Als erste industriell hergestellte Werkzeuge üben sie oft eine Faszination aus. Da sie in weiten Bereichen gesetzlichen Beschränkungen unterliegen, sind sie auch etwas, „das nicht jeder hat“. Insbesondere Polizei- und Militärwaffen sind dabei Kulturgüter, mit denen unmittelbar Geschichte geschrieben worden ist, auch wenn dies immer kritisch unter dem Gesichtspunkt von Gewalt zu sehen ist. [23]

Viele Waffen wurden und werden auch unter rein ästhetischen Merkmalen hergestellt und sind in erster Linie als Kunstobjekt zu sehen.

In Deutschland können dabei einschüssige Schusswaffen, die nicht für Metallpatronen eingerichtet sind, vor dem Entwicklungsjahr 1871 frei erworben werden, sofern der Erwerber das 18. Lebensjahr vollendet hat.

Waffensammlungen sind meist nach geographischen oder geschichtlichen Merkmalen, Verwendungszweck, Hersteller oder technischen Merkmalen geordnet.

Schutzwaffen

Sonderschutzfahrzeug des Typs Mercedes-Benz W 126 nach Beschuss

Gegenstände, die zu einem Angriff oder zu einer Verletzung nicht geeignet sind, aber vor Verletzungen schützen, werden in der Bundesrepublik Deutschland seit dem Jahr 1989 als Schutzwaffe oder passive Waffe bezeichnet. Dazu gehören beispielsweise schnittfeste Handschuhe und Kleidung, Schutzwesten und Panzerungen .

Sportwaffen

Schießen mit der Sportarmbrust

Sportwaffen sind meist für sportliche Belange optimierte und nicht selten nur eingeschränkt für die Anwendung von Gewalt nutzbare Waffen. Die Jagd oder ein Kampf werden mit diesen Waffen abstrahiert oder simuliert. Teilweise ist auch gar kein Zusammenhang mehr mit diesen historisch begründeten Anwendungsgebieten mehr gegeben und rein sportliche Aufgabenstellungen dominieren die entsprechende Disziplin.

Bei Sportwaffen ist es das Ziel, einen oder mehrere der folgenden Punkte im sportlichen Wettkampf zu optimieren:

  • Präzision (Schießsport)
  • Schnelligkeit (Fechten)
  • Weite (Speerwurf)

Bei einigen olympischen Disziplinen werden Waffen eingesetzt, die den meisten Menschen als solche gar nicht mehr bewusst sind, hierzu gehören der Speer und der Diskus . Im Sport wird bei diesen Waffen auch nicht mehr der eigentliche Zweck in der Handhabung verfolgt, wie die Jagd auf Wild oder die Bekämpfung eines Gegners. Vielmehr ist ausschließlich die Erreichung größtmöglicher Weite, bei fehlerfreier Anwendung, das Ziel des Wettkampfes.

Hieb- und Stichwaffen werden z. B. beim Fechtsport verwendet. Als Sportwaffe sind sie in der Regel weder scharf noch spitz und verfügen stattdessen meist über elektrische Kontakte zu Ermittlung von Treffern. Anders ist dies bei Korb- und Glockenschläger , die bei der Mensur verwendet werden. Bei diesen Hiebwaffen handelt es sich ebenfalls um Sportwaffen, sie werden jedoch scharf geschliffen. Im Gegensatz dazu wird in anderen Sportarten teilweise, vor allem im Bereich der asiatischen Kampfsportarten, sogar mit gepolsterten Waffen gekämpft.

Bei den Bogenwaffen haben neue Techniken Einzug gehalten. Sogenannte Compound-Bögen erreichen eine hohe Leistung bei relativ geringem Kraftaufwand.

Sportpistole Walther GSP , mit Wechselsystem

Viele Schusswaffen, wie z. B. die Walther GSP , haben ein deutlich sportliches Aussehen (Schichtholz, bunt etc.) und damit nur eine geringe Drohwirkung . Oft sind Sportwaffen durch spezielle Griffe, Visierungen und Anbauteile (Gewichte, und so weiter) außerdem so unhandlich, dass sie nur schwerlich in einer Hose oder im Holster getragen werden könnten. Andere Schusswaffen, wie z. B. die SIG P210 haben das Aussehen von Militärwaffen (im Fall der Ordonnanzwaffen -Disziplinen) oder von Gebrauchswaffen (im Fall vieler Großkaliberpistolen- und Revolver-Disziplinen), zum Teil können diese Waffen ebenfalls für das sportliche Schießen optimiert sein, nur sind diese Änderungen meist weniger auffällig.

Als Munition für Sportwaffen werden oft Kleinkaliberpatronen oder speziell für das sportliche Schießen optimierte Munitionssorten verwendet. Aber auch bei leistungsstarken Kalibern wird das Geschoss im Hinblick auf optimale Flugeigenschaften und Trefferanzeigegenauigkeit, aber nicht auf seine Zielwirkung hin ausgewählt; Ausnahmen bilden da gegebenenfalls sogenannte Steel-Challenges , bei denen metallische Ziele umgeworfen werden müssen oder auch das so genannte Bowling-Pin-Schießen , bei dem Bowling-Kegel (Pins) zu Fall gebracht werden. In jedem Fall wird bei sportlich verwendeter Munition, im Gegensatz zu militärisch verwendeter Munition, weitestmöglich auf die Umweltverträglichkeit, z. B. der Geschossmaterialien geachtet.

Spielzeugwaffen

Bei den Spielzeugwaffen handelt es sich um meist aus Kunststoff produzierte Nachbildungen echter Waffen oder von fiktiven Waffen (beispielsweise aus Science-Fiction-Filmen). Oft werden sie in auffälligen Farben gestaltet und verfügen über Geräusch-Effekte. Die am meisten erhältlichen Waffen sind Bögen, Messer und Schwerter, Knall-Pistolen sowie Erbsen- und Wasserpistolen.

Die von diesen Waffen ausgehende reale Gefahr ist gering, da die Waffen entweder aus weichen Materialien hergestellt sind oder nur eine geringe Energie abgeben.

Eine Gefahr besteht, je nach Entfernung oder Sichtverhältnissen, in der Verwechslung mit realen Waffen, was zu Fehlentscheidungen und damit verbundenem, irrtümlichem Waffeneinsatz von Polizei und Sicherheitskräften führen kann.

Dekorationswaffen

Als Dekoration und Gebrauchsgegenstand gibt es eine Vielzahl von Produkten, die in Form einer Waffe angeboten werden. Dieses fängt beim Schlüsselanhänger an und geht bis zum Feuerzeug in Granatenform.

Des Weiteren gibt es Hieb- und Stichwaffen bzw. unbrauchbar gemachte Schusswaffen, oder nicht schussfähige Nachbauten von Waffen, welche gerne als Wanddekoration benutzt werden.

Seit dem 8. April 2016 gilt EU-einheitlich die EU Durchführungsverordnung 2015/2403 zur Deaktivierung von Waffen, die eine erneute Reaktivierung – ähnlich den früheren deutschen Bestimmungen – unmöglich machen soll. [24]

Film- und Theaterwaffen

Film- und Theaterwaffen sind modifizierte echte Waffen, die äußerlich unverändert bleiben, deren innere Technik entweder entfernt oder anschließend so manipuliert wurde, dass die Herstellung einer erneuten Funktionstüchtigkeit erschwert oder unmöglich gemacht wird. Zur Gruppe der Theaterwaffen zählen auch Waffenreplikate sowie fiktive als Requisiten verwendete Waffen, die ungefährlich sind. Den Begriff "Theaterwaffe" gab es nach den alten gesetzlichen Bestimmungen nicht, die beim Theater oder Film verwendeten Waffen fielen unter die Bestimmung des WaffG zu Salutwaffen.

Kulturelle Rezeption

Waffen spielen in vielen Geschichten und Sagen eine wichtige Rolle, z. B. beim Apfelschuss -Motiv, unter anderem bei Wilhelm Tell , oder die Schleuder beim Kampf Davids gegen Goliat . Manche Waffen werden dabei mit mythischen Fähigkeiten ausgestattet z. B. das Schwert Excalibur .

Auf Wappen abgebildete Waffensymbole zeugen oft von kriegerischer Vergangenheit. Auch moderne nationale Flaggen enthalten diese Symbole und deuten auf einen kriegerischen Hintergrund der Staatsgründung hin.

Im Mittelalter veranstalteten viele Städte Waffenübungen für die Bevölkerung, damit diese im Verteidigungsfall reguläre Truppen unterstützen konnte. Aus diesen Waffenübungen leiten sich die Schützenfeste ab.

In den modernen Massenmedien ( Kino und Fernsehen ) werden Waffen und ihr Einsatz hauptsächlich durch Actionfilme thematisiert. Dabei ist der Einsatz oft realitätsfern dargestellt, sei es übersteigert (z. B. von Geschossen getroffene Personen werden durch die Luft geschleudert) oder verharmlosend (z. B. exzessive Feuergefechte ohne Verletzte). Seit den 1980ern wird diese unrealistische Darstellung in ähnlicher Weise von Computeractionspielen übernommen.

Siehe auch

Portal: Waffen – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Waffen

Literatur

  • WY Carman: A History of Firearms. From Earliest Times to 1914 . Courier Dover Publications, 2004, ISBN 978-0-486-43390-5
  • Frank C. Barnes , Layne Simson, Dan Shideler: Cartridges of the World: A Complete and Illustrated Reference for Over 1500 Cartridges . 12. Auflage. Gun Digest Books, Iola WI 2009, ISBN 978-0-89689-936-0 (englisch).
  • Chris Bishop (Hrsg.): Waffen des zweiten Weltkriegs : eine Enzyklopädie . über 1500 Waffensysteme: Handfeuerwaffen, Flugzeuge, Artillerie, Kriegsschiffe, U-Boote. Dt. Erstausg. Auflage. Bechtermünz, Augsburg 2000, ISBN 3-8289-5385-9 (Originaltitel: The Encyclopedia of weapons of World War II : the comprehensive guide to over 1,500 weapons systems, including tanks, small arms, warplanes, artillery, ships, and submarines . 1998. Übersetzt von Neumann & Nürnberger).
  • Wendelin Boeheim : Handbuch der Waffenkunde . Das Waffenwesen in seiner historischen Entwickelung vom Beginn des Mittelalters bis zum Ende des 18. Jahrhunderts. EA Seemann, Leipzig 1890 ( archive.org ).
  • Richard Francis Burton : The book of the sword . Erstauflage 1884, Reprints 1987–2019 Auflage. Chatto & Windus, Picadilly, London, ISBN 978-3-337-74386-4 ( The book of the swordInternet Archive ).
  • August Friedrich Demmin : Die Kriegswaffen . Die Kriegswaffen in ihren geschichtlichen Entwicklungen : Eine Enzyklopädie der Waffenkunde. Mit über 4500 Abbildungen von Waffen und Ausrüstungen sowie über 650 Marken von Waffenschmieden. Reprint 1893 Auflage. P. Friesenhain, Leipzig 2015, ISBN 978-3-95801-135-9 ([ Die KriegswaffenInternet Archive ]).
  • Wilbraham Egerton: Indian and Oriental Armour . Reprint 1896 Auflage. Dover Publications, Mineola, NY 2002, ISBN 0-486-42229-1 ([ Indian and Oriental ArmourInternet Archive ]).
  • Herman Frobenius : Militärlexikon . Handwörterbuch der Militärwissenschaften. Verlag von Martin Oldenbourg, Berlin 1901 ( OnlineInternet Archive ).
  • Terry Gander , Peter Chamberlain: Enzyklopädie deutscher Waffen: 1939–1945 . Handwaffen, Artillerie, Beutewaffen, Sonderwaffen. 1. Auflage. Motorbuchverlag, Stuttgart 1999, ISBN 3-613-01975-2 (Originaltitel: Small arms; artillery and special weapons of the Third Reich . 1978. Übersetzt von Herbert Jäger).
  • Wilhelm Hassenstein: Irrtum und Tradition in der Geschichte der Waffentechnik . In: Zeitschrift für das gesamte Schiess- und Sprengstoffwesen mit der Sonderabteilung Gasschutz . 3. Auflage. Band   35 , März 1940, S.   78–80 .
  • David Harding (Hrsg.): Waffenenzyklopädie . 7000 Jahre Waffengeschichte. 1. Auflage. Motorbuchverlag, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-613-02894-4 (englisch: Weapons : an international encyclopedia from 5000 BC to 2000 AD 1990. Übersetzt von Herbert Jäger, Martin Benz).
  • E. Hartmann : Kriegstechnische Zeitschrift . Organ der kriegstechnischen Entdeckungen auf allen militärschen Gebieten. Ernst Siegfried Mittler & Sohn, Berlin 1898 ( OnlineInternet Archive ).
  • Julius Künell, Samuel Köchert: Waffenlehre . Oesterreichische Militär-Bibliothek. Band   6 . LW Seidel und Sohn, Wien 1866 ( Online-Buchvorschau ).
  • Alexander Lüdeke, Waffentechnik im Zweiten Weltkrieg , Parragon, 2007, ISBN 978-1-4054-8584-5 .
  • AE Hartink, Michael Störmer, Messer-Enzyklopädie , Edition Dörfler im Nebel-Verlag, Eggolsheim 2002, ISBN 978-3-89555-078-2 .
  • Ian Hogg : Artillerie des zwanzigsten Jahrhunderts . Gondrom Verlag, Bindlach 2000, ISBN 3-8112-1878-6 (Originaltitel: Twentieth-century artillery . Übersetzt von Alexander Lüdeke ).
  • Gustav Friedrich Klemm : Werkzeuge und Waffen . In: Allgemeine Culturgeschichte der Menschheit. 10 Bände. Leipzig 1843–1852 . Band   1 . Romberg's Press, 1854 ( Vorschau ).
  • Beat Kneubuehl : Geschosse . Band 2: Ballistik, Wirksamkeit, Messtechnik. Motorbuch Verlag, Stuttgart 2004, ISBN 3-7276-7145-9 .
  • Ewart Oakeshott : European Weapons and Armour . From the Renaissance to the Industrial Revolution. The Lutterworth Press, 1980, ISBN 0-7188-2126-2 ( Teilvorschau ).
  • Bernhard von Poten : Handwörterbuch der gesamten Militärwissenschaften . Enzyklopädie in 9 Bänden 1877–1880. Velhagen & Klasing, Bielefeld und Leipzig 1866 ( Online-Auswahl ).
  • Bernhard Rathgen : Das Geschütz im Mittelalter . Quellenkritische Untersuchungen. VDI-Verlag, Berlin 1928 ( OnlineInternet Archive ).
  • Rheinmetall GmbH (Hrsg.): Rheinmetall Waffentechnisches Taschenbuch 1977 . 3. Auflage. Brönners, Frankfurt 1972 ( OnlineInternet Archive ).
  • Caesar Rüstow : Waffenlehre . 2. Auflage. Erfurt 1855 ( OnlineInternet Archive ).
  • Wilhelm Rüstow : Militärisches Hand-Wörterbuch . 1 1858, von Aa bis L, Band   2 1859 von M bis Z. Friedrich Schultheß, Zürich 1858 ( Band 1 Band 2 ).
  • Karl Theodor von Sauer : Grundriß der Waffenlehre , Band 1, 2, Cotta, München, 1876, Band 1 online und Band 2 (Tafeln, Abbildungen) online .
  • George Cameron Stone : A glossary of the construction, decoration, and use of arms and armor in all countries and in all times together with some closely related subjects . Dover Publications, Mineola, NY 1999, ISBN 0-486-40726-8 (englisch).
  • Eugène Viollet-le-Duc : Enzyklopädie, Dictionnaire raisonné de l'architecture française du XIe au XVIe siècle , 10 Bände, Paris 1854–1868 (auch deutsche Teilausgaben: Definitionen. Sieben Stichworte aus dem Dictionnaire raisonné de l'architecture mit einem deutsch-französischen Inhaltsverzeichnis der neunbändigen Ausgabe des „Dictionnaire“ von 1869. Birkhäuser Architektur Bibliothek, Basel ua 1993, ISBN 3-7643-2699-9 , und etliche Ausgaben als Reprint.)

Weblinks

Commons : Kategorie:Waffen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Waffe – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wikisource: Waffen – Quellen und Volltexte
Wikiquote: Waffe – Zitate

Waffengeschichte

Sonstiges

Einzelnachweise

  1. Vgl. etwa Zeitschrift für historische Waffenkunde.
  2. Kim Zetter: An Unprecedented Look at Stuxnet , in: Wired 11.03.14 [1]
  3. Franz Kiener: Das Wort als Waffe. Zur Psychologie der verbalen Aggression. Vandenhoeck und Ruprecht, Göttingen 1983, ISBN 3-525-01406-6 . (online)
  4. Friedrich-Wolf-Gesellschaft
  5. Waffengesetz
  6. Sprengstoffgesetz
  7. Gesetz über die Kontrolle von Kriegswaffen
  8. Strafgesetzbuch
  9. Tödlicher Irrtum: Polizei erschoss 14-Jährigen wegen Spielzeugwaffe. Auf: Spiegel online. 6. September 2002.
  10. OFF Company: Bedeutung des Krumdolches ( Memento vom 14. Januar 2009 im Internet Archive )
  11. Matthias Pfander: Ein Schweizer hat sie konstruiert: Die kleinste Waffe der Welt. Blick.ch .
  12. Niels Johannsen, Davor Löffler, John McGraw: Waffengeschichte . In: Gerd Jüttemann (Hrsg.): Entwicklungen der Menschheit. Humanwissenschaften in der Perspektive der Integration . Pabst, Lengerich 2014, ISBN 978-3-95853-004-1 , S.   191–199 .
  13. Klaus Raddatz: Die Bewaffnung der Germanen. In: Wolfgang Haase, Hildegard Temporini (Hrsg.): Aufstieg und Niedergang der römischen Welt (ANRW)/Rise and Decline of the Roman World. Geschichte und Kultur Roms im Spiegel der neueren Forschung. de Gruyter, Berlin/New York 1985, ISBN 3-11-009519-X , 3. Tlbd., S. 281 ff.
  14. Heiko Steuer : Historische Phasen der Bewaffnung nach Aussagen der archäologischen Quellen Mittel- und Nordeuropas im ersten Jahrtausend n. Chr. In: Frühmittelalterliche Studien. 4 (1970), S. 348–383.
  15. a b Herwig Wolfram: Die Goten. 4. Aufl. CH Beck, München 2001, ISBN 3-406-33733-3 , S. 302 ff.
  16. Walter Pohl: Die Völkerwanderung. 2. Auflage. Kohlhammer, Stuttgart ua 2005, ISBN 3-17-018940-9 , S. 101 f.
  17. Gundolf S.Freyermuth: Krieg Version 3.0. In: NZZ Folio . 01/2005.
  18. Manfred A. Zirngibl : Seltene afrikanische Kurzwaffen , Morsak, 1983, ISBN 3875531981 , S. 8–9
  19. Matthias Rogg : Militärgeschichte bis zur Französischen Revolution 1789 in: Grundkurs deutsche Militärgeschichte, Band 1: Die Zeit bis 1914: Vom Kriegshaufen zum Massenheer , Walter de Gruyter , 2009, ISBN 9783486850383 , S. 48 [2]
  20. Staatsbesuche: Hakenkreuze präsentiert in: DER SPIEGEL 38/1995
  21. Sven Frederik Sager: Verbales Verhalten , Verlag Stauffenburg, 1995, ISBN 9783860570937 , S. 59 [3]
  22. P. Dobrinski, G. Krakau, A. Vogel: Physik für Ingenieure. Ausgabe 11, 2006, S. 439.
  23. Die Motivation ist die Waffe. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung , 5. Mai 2002 (Interview mit Arne Niederbacher).
  24. Archivlink ( Memento vom 20. April 2016 im Internet Archive )