Vopnaðir sveitir

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Deutsches Reich Þýska heimsveldið (Reichskriegsflagge) Vopnaðir sveitir
Balkenkreuz
leiðsögumaður
Yfirmaður : Adolf Hitler (1935–1945:
Æðsti yfirmaður )
Karl Dönitz (1945)
Varnarmálaráðherra: Werner von Blomberg ( stríðsráðherra ríkisins , 1935–1938)
1938–1945 samlagast: Yfirmaður Wehrmacht yfirstjórans Wilhelm Keitel
Herforingi: Yfirstjórn Wehrmacht
Höfuðstöðvar: Wünsdorf nálægt Zossen eða breyttum höfuðstöðvum Führer
Vopnaðir sveitir: Her , flugher , sjóher
Herstyrkur
Virkir hermenn: 18,2 milljónir
Herskylda: 1 ár eða 2 ár (frá 24. ágúst 1936)
Hæfni til herþjónustu: 18 til 45 [1]
saga
Staðreynd: 16. mars 1935
Ályktun: 8. maí 1945 ( heildarfjármunir ) [2]
eða opinber upplausn í ágúst 1946 [3]
Reglugerðir - Skyldur þýska hermannsins , maí 1934 og fleiri

Wehrmacht er nafnið á heild hersins í þjóðernissósíalískum Þýskalandi . Wehrmacht kom upp úr Reichswehr með lögum um stofnun Wehrmacht 16. mars 1935 [4] [5] og hefur verið formlega leyst upp síðan í ágúst 1946. [3] Það var skipt í her , sjóher og flugher .

Orð merking

Samkvæmt merkingu orðsins hlutar var „Wehrmacht“ bara annað orð yfir vopnað vald og var notað þannig að minnsta kosti frá miðri eða lok 19. aldar. Í málfræðilegri notkun á þeim tíma var herlið annarra landa einnig nefnt Wehrmacht, til dæmis ítalska Wehrmacht eða enska Wehrmacht . Það birtist þegar í stjórnarskrá Paulskirche frá 1849 fyrir þýska herinn. Þýska Bundeswehr var einnig upphaflega nefnt nýja Wehrmacht („Wehr“ er samheiti „vörn“); Til dæmis, 12. nóvember 1955, lýsti Theodor Blank , varnarmálaráðherra, yfir pólitísku sniði „nýrrar Wehrmacht“ þegar Bundeswehr var stofnað. Fram á áttunda áratuginn var Wehrmacht enn skilgreint í upphaflegri merkingu; á almennri tungu hefur hugtakið síðan verið fært niður í herafla nasistaríkisins .

Stjórnarskrá ríkisins frá 1849 sem kveðið er á um í § 19 ( Reichsflotte ):

(2) Mönnun flotans er hluti af þýsku Wehrmacht. Það er óháð landveldi.

Sömuleiðis, í lögum um myndun bráðabirgða Reichswehr og bráðabirgða Reichsmarine frá 6. mars og 16. apríl 1919, var Wehrmacht nefnd .

Stjórnskipun þýska ríkisins 11. ágúst 1919: 47. grein. Ríkisforsetinn hefur æðsta vald yfir öllum herjum ríkisins.
Lögin um flutning æðstu stjórnunar yfir Wehrmacht þýska ríkisins til Reichswehr ráðherra eru dagsett 20. ágúst 1919.
Í lögunum um afnám almennrar herskyldu 21. ágúst 1920 kom síðan fram í 1. lið: " Þýska herliðið samanstendur af Reichswehr og Reichsmarine."
Að lokum, í varnalögunum frá 23. mars 1921, sagði í kafla 1 „(1) Wehrmacht þýska lýðveldisins er Reichswehr. Það er myndað úr Reichsheer og Reichsmarine [...] “.

Frá 1935 voru hugtökin Reichswehr og Reichsmarine ekki lengur notuð á opinberu tungumáli til að eyða öllum tilvísunum í tímabil Weimar lýðveldisins sem kallast „ kerfistími “ af þjóðernissósíalískum ráðamönnum. Frá 1936 til 1944 var tímarit gefið út af yfirstjórn Wehrmacht (OKW) með nafninu „ Die Wehrmacht “.

saga

Söguleg grunnatriði

Eftir ósigur þýska keisaraveldisins í fyrri heimsstyrjöldinni , bundu Frakkland, Stóra -Bretland og Bandaríkin leyfilegan herstyrk þýska keisarahersins við 100.000 menn (auk 15.000 sjómanna) í Versalasamningnum (sem þýska sendinefndin undirritaði í mótmæli 28. júní 1919 eftir endanlega beiðni). Þungar stórskotaliðir og skriðdrekar voru bannaðir, sem og flugherar og almennur starfsmaður . Þeir bönnuðu einnig rannsóknir á efnavopnum . Reichswehr var stofnað 23. mars 1921 við þessar aðstæður. Hlutfall hermanna sem gegndu störfum sem liðsforingi eða undirstjórnendur var ákaflega hátt miðað við stöðu áhafnarinnar . Þannig að síðar var hægt að stækka herinn margoft innan nokkurra ára.

Undir áhrifum hernáms Ruhr af franska hernum (janúar til september 1923), þar sem Reichswehr var nánast varnarlaust, skipaði hershöfðinginn Hans von Seeckt leynilega, ítarlega vopnaáætlun. Þetta mótaði markmiðið að byggja upp „stóran her“ með styrjaldarstyrk 2,8 til 3 milljónir manna. Eftir að þjóðernissósíalistar tóku völd hóf nasistastjórninendurvekja Wehrmacht . Her af þessum styrkleika var tilbúinn til að ráðast á Pólland síðsumars 1939. 7 deildir 100.000 manna hersins voru orðnar 102 deildir, nákvæmlega áætlun fyrir 1925 og 600.000 karla meira en styrkur keisarahersins árið 1914. Þessi áætlun frá 1925 sýnir það frá sjónarhóli hershöfðingja (umfram þjóðerni varnir) að byggja ætti upp ógnarmöguleika sem myndi gera þýskt yfirráð á meginlandi Evrópu kleift og hefði einnig gert hefndarstríð mögulegt. [6]

Hernaðarsamstarf við Sovétríkin

Strax árið 1920 höfðu farið fram alvarlegar umræður um gagnkvæmar heimsóknir stjórnmálamanna, hershöfðingja og hergagnaiðnaðar Sovétríkjanna og Þýskalands til að grafa undan ákvæðum Versalasamningsins, til að sniðganga tæknilegar takmarkanir á sviði hernaðartækni sem mælt er fyrir um. hér, og að hefja skref til að endurheimta Þýskaland leynilega. Til að samræma starfsemina var sérstakur hópur R (Rússland) stofnaður undir yfirstjórn hermannaskrifstofunnar strax 1921. Eftir Rapallo -sáttmálann var þetta leynilega hernaðarsamstarf milli Reichswehr og sovéska rauða hersins hert enn frekar. Fyrsti leynilegi samningurinn með 140 milljóna Reichsmarks fjárfestingu var undirritaður 15. mars 1922. Áherslan hér var á þróun hins bannaða þýska herflugs. Í febrúar 1923 ferðaðist nýr yfirmaður herdeildarinnar, Otto Hasse hershöfðingi , til Moskvu til frekari leynilegra viðræðna.

Þýska ríkið studdi þróun sovéska hernaðariðnaðarins, foringjar Rauða hersins fengu almenna þjálfun í þýska ríkinu, Þýskaland veitti tækniskjöl og leyfi til byggingar hertækni og fjárfestingar í sovéskum hergagnaverksmiðjum. Á móti fékk Reichswehr tækifæri til að þjálfa sína eigin herforingja (síðar herforingja), fá skotfæri frá Sovétríkjunum, þjálfa orrustuflugmenn og skriðdrekaforingja á sovéskri grund og framleiða og prófa efnahernaðarmenn þar. Þýskir og sovéskir vígbúnaðarsérfræðingar þróuðu nýjar gerðir af tankgerðum í skjóli framleiðslu dráttarvéla. Junkers -fyrirtækinu var heimilt að afhenda Sovétríkjunum flugvélar og byggja sína eigin flugvélaverksmiðju nálægt Moskvu. Á flugvellinum Lipezk mynduðust 120 til 130 þýskir flugmenn og flugathugunarmenn um [7] , álag fyrir orrustuflugmanninn eða flugherinn . Um 30 skriðdrekasérfræðingar fengu þjálfun í Kama skriðdrekaskólanum nálægt Kazan upp úr 1930. Í Saratow var (meira) þróað eiturgas á leynda hlutnum Tomka , tæknin til að afhenda stríðsgas var nútímavædd og áætlun um notkun efnavopna var skipulögð, tæknilega hreinsuð og prófuð.

Eiður fyrir hvern hermann

Eiðdauði nýliða í 138. fjallgönguliðsregluna í kastalanum í Pinkafeld 31. maí 1939.

Strax eftir dauða Paul von Hindenburg 2. ágúst 1934 var hernum sór að manni Hitlers . Margir hermenn síðar höfðu áhrif á þessa persónulegu eiða sem ástæðu fyrir því að hafa ekki virklega staðið gegn glæpafyrirmælum frá forystunni.

„Ég sver við guð þennan heilaga eið að ég vil hlýða leiðtoga þýska ríkisins og lýðnum, Adolf Hitler , yfirhershöfðingja hersins, skilyrðislaust og, sem hugrakkur hermaður, að vera tilbúinn að gefa líf mitt fyrir þennan eið hvenær sem er. “

- Eiður fyrir hvern hermann, gildandi frá 2. ágúst 1934

Með lögum 20. júlí 1935 var eiðnum breytt með eftirfarandi hætti:

„Ég sver við guð þennan heilaga eið að ég vil hlýða leiðtoga þýska ríkisins og lýðnum, Adolf Hitler, æðsta yfirmanni Wehrmacht, skilyrðislaust og, sem hugrakkur hermaður, að vera tilbúinn að gefa líf mitt fyrir þetta eið hvenær sem er. "

Báðir eiðirnir voru hins vegar stjórnarskrárlausir vegna þess að sá fyrsti var afurð höfuð hins nýstofnaða Wehrmachtamt , Walter von Reichenau , og sá seinni var búinn til af Hitler til að treysta kröfu sína um hernað með breytingunni frá „Oberbefehlshaber“ í „Obersterkommandoer“. Það var ekkert atkvæði með Reichstag . Sameining embættis Reich forseta og ríkis kanslara var einnig á móti (formlega enn til staðar) Weimar stjórnarskránni . Í réttarhöldunum í Remer (1952) gegn fyrrverandi hershöfðingja Otto Ernst Remer fyrir ærumeiðingar og vanvirðingu á minningu látinna , lagði ríkissaksóknari Fritz Bauer (1903–1968) áherslu á að svarið skylda til að skilyrðislaust hlýði manni sé siðlaus og einnig ólögleg skv. Nasistalög og þar með voru þau ógild. Hann lagði einnig áherslu á: „ Óréttlátt ríki sem fremur tugþúsundir morða á hverjum degi veitir öllum rétt til sjálfsvarnar .“[8] Frá lagalegu sjónarmiði í dag hefði enginn átt að vera bundinn af þessum eiðum. [9]

Réttarhöldin yfir Remer vöktu mikla athygli í Vestur -Þýskalandi vegna þess að þeir endurhæfðu andspyrnuherana 20. júlí 1944 eftir dauða.

starfsfólk

Wehrmacht skilríki
Cossack eining í Wehrmacht

Hinn 16. mars 1935 var herskylda tekin upp að nýju með lögum um stofnun hersins. [5] Hitler hafði þegar tilkynnt hershöfðingjunum um endurupptöku 3. febrúar 1933 ( met Liebmann ). Í Reich Concordat (júlí 1933) var einnig tekið tillit til þess í leynilegum viðbótargreinum, að því er virti Versailles sáttmálann að vettugi. Hins vegar voru einnig svokallaðir hvítir árgangar . Árið 1936 hernámu Wehrmacht hina afvopnuðu Rínarlandi . Árið 1939 krafðist Hitler myndunar tólf hersveita með 38 deildum og styrk 580.000 hermönnum. Varaliðarnir voru virkjaðir í júlí og ágúst 1939. Í lok árs 1939 hafði Wehrmacht kallað til 4,7 milljónir manna, árið 1940 voru þeir næstum jafn margir með 4,1 milljón aftur. Vegna þreyttra mannauða fór fjöldinn um helming á næstu árum þar til hann náði aðeins 1,3 milljónum árið 1944. Alls voru yfir 17 milljónir manna kallaðir til áranna 1939 til 1945. [10]

Í síðari heimsstyrjöldinni þjónuðu einnig fjölmargir hermenn utan Þýskalands, aðallega Austur-Evrópubúar, í Wehrmacht. Þeir buðu sig fram vegna þess að margir vildu berjast gegn Stalínisma eða óttuðust yfirráð Sovétríkjanna , gyðinga eða bolsévika í Austur-Evrópu (gyðingatrú og bolsévisma voru litið á sem samheiti vegna útbreiddrar gyðingahaturs , sjá gyðinga-bolsévisma ). Í sumum tilfellum var þetta hins vegar einnig ráðið með valdi. Í Sovétríkjunum einum voru um 600.000 karlar sjálfboðaliðar . Sjálfboðaliðarnir voru Eistar , Lettar , Hvíta -Rússar , Úkraínumenn , Rússar og Kákasar . Einingarnar, sem ekki voru rússneskar, voru nefndar austurhersveitirnar , rússinn hins vegar rússneski frelsisherinn , sem Andrei Andreevich Vlasov leiddi. Hermenn utan Þýskalands voru um fimm prósent starfsmanna Wehrmacht.

Eftir „Anschluss“ Austurríkis í mars 1938 urðu allir Austurríkismenn sem voru hæfir til herþjónustu að þjóna í Wehrmacht. Tugþúsundir þjóðernissinna Þjóðverja frá bandalagsríkjum buðu sig fram fyrir Wehrmacht en mun oftar fyrir Waffen SS . 11.600 Lúxemborgarmenn voru ráðnir með valdi , um 100.000 Alsace og 30.000 Lorrainers (svokallaður Malgré-nous „gegn vilja okkar“) þurftu að þjóna í því. Erlendir sjálfboðaliðar voru hluti af Wehrmacht í samtökum eins og Indian Legion og Legion Free Arabia .

Ekki má rugla saman við her Austur -Evrópuríkjanna Rúmeníu , Slóvakíu , Króatíu , Búlgaríu og Ungverjalandi, í bandalagi við Þýskaland. Þrátt fyrir að þeir væru undir þýskri stjórn í herferðunum í Austurríki voru þeir löglega sjálfstæðir.

Bandamenn í seinni heimsstyrjöldinni

Í seinni heimsstyrjöldinni börðust hermenn með ýmsum styrkleikum frá eftirfarandi löndum ásamt Wehrmacht (aðeins var tekið tillit til herdeilda frá löndum sem börðust virkan með þýsku Wehrmacht): [11]

Eftir skilyrðislausa uppgjöf

Mars 1945: þýskir hermenn áður en þeir voru fluttir í herbúðir bandamanna
Skilyrðislaus uppgjöf 8. maí 1945 í Berlín-Karlshorst
Yfirlýsing yfirlýsingar þýsku Wehrmacht, 8. maí 1945 Berlin-Karlshorst

Eftirskilyrðislausa uppgjöf 8. maí 1945 hafði Wehrmacht virkar einingar sem ekki höfðu enn verið afvopnaðar. [12]

Wehrmacht var opinberlega leyst upp af bandamönnum með lögum eftirlitsráðsins nr . 34 20. ágúst 1946. Á Jalta -ráðstefnunni í febrúar 1945 höfðu bandamenn þegar ákveðið að eftir sigur bandamanna ætti Þýskaland ekki lengur að hafa her.

tapi

Erfitt er að mæla heildarslys Wehrmacht þar sem ekki hefur enn verið framkvæmt manntal um öll dauðsföllin að nafni. Fram að vorinu 1945 voru skjöl um manntjón Wehrmacht og Waffen-SS , að svo miklu leyti sem þau tilheyrðu hernum. Hins vegar var ekki lengur hægt að skrá hundruð þúsunda hermanna sem voru þegar dauðir á þessum tímapunkti með þessari tölfræði. Að þessu leyti eru jafnvel stríðsgögnin þegar full af óvissu. Síðustu mánuði stríðsins var loksins ekki lengur hægt að framleiða yfirlit. Percy E. Schramm kemur að fjölda 2,001,399 dauðsfalla og 1,902,704 vantaði einstaklinga í Wehrmacht fyrir tímabilið frá 1. september 1939 til 31. janúar 1945 í stríð dagbók um OKW, sem 322.807 voru í Allied útlegð . [13]

Tölfræðistofnun sambandsins gaf heildarfjölda tapa á Wehrmacht árið 1949 þrjár milljónir, 1956 3,76 milljónir. [14] [15]

Þessi tala endurspeglast einnig í útgáfu DRK rekjaþjónustunnar frá 1975, sem gefur 3.810.000 látna og saknað. [16]

Í ársskýrslu sinni frá 1985 nefnir þýska stofnunin, áður upplýsingamiðstöð Wehrmacht í Berlín, 3,1 milljón látinna og 1,2 milljónir vantar, samtals 4,3 milljónir. [17] Þessar tölur tengjast tapinu sem tilkynnt var með nafni allt til 28. febrúar 1945. [18] Í samræmi við það, að meðtöldum þeim sem féllu á síðustu mánuðum stríðsins og þeim sem létust í haldi, er gert ráð fyrir yfir fimm milljónum dauðsfalla; Rüdiger Overmans setur það á 5,3 milljónir. [19] Þeir eru sundurliðaðir eftir aldurshópum að neðan, en aldurshópar eru aðeins þekktir frá yfirráðasvæði ríkisins:

Toila þýska stríðskirkjugarðurinn, Eistlandi
Dauðsföll eftir aldurshópum [20]
árgangur Dauðsföll
samtals
þar af frá ríki ríkisins
Dauðsföll allir karlmenn í %
1900 og eldri 288.310 241.000 9.823.000 2.5
1901 67.627 57.000 642.000 8.9
1902 99.759 85.000 658.000 12.9
1903 84.660 77.000 641.000 12.0
1904 92.825 86.000 658.000 13.1
1905 94.858 86.000 655.000 13.1
1906 152.287 138.000 679.000 20.3
1907 157.221 139.000 682.000 20.4
1908 204.452 189.000 685.000 27.2
1909 187.352 167.000 689.000 24.2
1910 221.650 205.000 681.000 30.1
1911 225.551 201.000 650.000 30.9
1912 226.683 198.000 686.000 28.9
1913 211.221 191.000 663.000 28.8
1914 269.881 240.000 653.000 36.7
1915 193.353 174.000 509.000 34.2
1916 133.825 120.000 389.000 30.8
1917 122.627 116.000 352.000 33.0
1918 149.858 131.000 367.000 35.7
1919 229.287 216.000 542.000 39.9
1920 318.848 293.000 712.000 41.1
1921 276.419 243.000 695.000 35.0
1922 240.419 204.000 650.000 31.4
1923 269.749 227.000 621.000 36.6
1924 271.716 234.000 616.000 38.0
1925 235.683 208.000 628.000 33.1
1926 153.188 130.000 598.000 21.7
1927 105.990 97.000 572.000 16.9
1928-1930 33.231 27.000 1.722.000 1.6
að humma 5.318.530 4.720.000 28.118.000 16.8

Brot á alþjóðalögum og stríðsglæpi

Fjöldamorð í Bochnia , Póllandi, 1939

Árásin á átta ríki án stríðsyfirlýsingar var í andstöðu við alþjóðalög , líkt og ákveðin hernaðaraðgerðir og eftirlit með sigruðum svæðum, svo sem gíslaskot, hefndaraðgerðir og hefndaraðgerðir gegn borgaralegum borgurum (svokallaðar „útrásarráðstafanir“) ") og útrýmingarstríðið [21] í austri. Í baráttunni við flokksmenn (svokallaðar „baráttugengi“) tók Wehrmacht þátt í mörgum stríðsglæpum og árásum, einkum í Austur-Evrópu .

Wehrmacht fylgdi „brenndri stefnu“ þegar þeir drógu sig til baka: Í Hvíta -Rússlandi , til dæmis, milli júní 1941 og júlí 1944, voru 209 bæir og 9.200 þorp þurrkaðir út af Wehrmacht og SS og flestir íbúar þeirra voru myrtir. Wehrmacht var að hluta til þátttakandi í handtöku og morði á gyðingum og öðrum ofsóttum hópum á herteknu svæðunum á grundvelli leiðbeininga um samstarf hersins og SS Einsatzgruppen , og var bæði beint og óbeint að verki. [22]

Meðferð Austur -Evrópu og umfram allt sovéskra stríðsfanga samsvaraði ekki alþjóðlegum viðmiðum sem leiddu til mikils til mjög hás dánartíðni. Að auki voru sovéskir stjórnmálakommissar oft skotnir strax eftir handtöku á grundvelli skipunar kommissarans . Árið 1944 voru þýsku hermennirnir, sem voru ættaðir frá Sinti og Roma , afhentir SS án nokkurra athyglisverðra mótmæla frá forystu Wehrmacht. [22]

Skipulag og uppbygging

Leiðsögn 1935–1938
Leiðsögn 1939–1945

Yfirvald og stjórn

Í Reichswehr var gerður greinarmunur á stjórn og stjórn. Gert var ráð fyrir því að stjórnmálamaður hefði ekki umboð til að leiða hermenn og því var forystuvaldinu skipt milli Reich forseta sem yfirhershöfðingja og yfirmanna herstjórans og flotans sem yfirmanna . Í reynd þýddi þetta að ríkisforsetinn gæti gefið fyrirmæli, en varð að láta yfirmenn hersins eftir yfirmönnum (sjá einnig 47. grein Weimar stjórnarskrárinnar ).

Í Wehrmacht var þessi aðskilnaður sífellt óskýrari í síðasta lagi með upphafi þýsk-sovéska stríðsins . Hitler blandaði sér í auknum mæli í stjórn hersins og þegar hann tók við embætti yfirhershöfðingja hersins , hætti skiptingin milli stjórnunar og stjórnunar fyrir fullt og allt.

Leiðtogasamtök hersins

Wehrmacht var fyrst stjórnað af Reichswehr ráðherra , síðan frá 21. maí 1935 af stríðsráðherra ríkisins . [23]

Með „yfirlýsingu um herforræði “ árið 1935 varð herstjórnin æðsta yfirstjórn hersins (OKH), flotastjórnin varð æðsta stjórn sjóhersins (OKM) og ný flugherstjórn (OKL) var stofnuð. Upp frá því var ráðherraskrifstofan kölluð Wehrmachtamt . Vegna Blomberg-Fritsch kreppunnar tók Hitler einnig við störfum stríðsráðherra ríkisins og fyrri Wehrmacht skrifstofan var endurflokkuð í æðstu stjórn Wehrmacht (OKW).

Herþjónusta og stjórnsýsluforysta / herafli - hlutar hersins

Sveitastyrkur og uppbygging

Móttaka tveggja nýliða (1936)
Þrír nýliðar eftir æfingu á vettvangi, snemma árs 1939

Sveitastyrkur

Samkvæmt rannsóknum sagnfræðingsins Rüdiger Overmans , þjónuðu 17,3 milljónir hermanna í hernum, flughernum og sjóhernum, ásamt Waffen-SS voru 18,2 milljónir hermanna sem voru samdir í stríðinu en ekki voru þeir allir á skylda á sama tíma. [24]

Í nóvember 1943 var styrkur Wehrmacht um 6.345 milljónir hermanna. 3,9 milljónir þessara hermanna voru staddir á austurvígstöðvunum (ásamt 283.000 bandamönnum). 177.000 hermenn voru í Finnlandi, 486.000 hermenn hernema Noreg og Danmörku. 1.370.000 hernámssveitir stóðu í Frakklandi og Belgíu. Aðrir 612.000 karlmenn voru staddir á Balkanskaga og 412.000 karlmenn á Ítalíu. [25]

útlínur

her

Frá og með 3. janúar 1939 var hernum skipt í sex herflokka , sem herliðið (AK) og aðrir starfsmenn og hermenn voru undir. [26]

Hópur hersins höfuðstöðvar Fullyrðingar
1 Berlín I. , II. , III. og VIII. Herdeild
Stjórnstöðvar varnargarðanna nálægt Breslau, Glogau, Neustettin og Oppeln
Grenzkommandantur Küstrin; Skoðun á varnargarðunum í austri
2 Frankfurt am Main V. , VI. og XII. Herdeildir ; Almenn stjórn á landamærasveitum Saarpfalz
Stjórnarmenn Eifel og Efri Rín, Landwehr yfirmenn Hanau og Heilbronn (Neckar)
Skoðun á landamæravörnum
3 Dresden IV. , VII. Og XIII. Herdeild
4. Leipzig XIV. , XV. og XVI. Herdeild
5 Vín XVII. og XVIII. Herdeild
4. ljósadeild og 2. panzer -deild
Vígslueftirlit XI
6. Hannover IX. , X. og XI. Herdeild

Á sama tíma voru 15 almennar skipanir og aðrar 4 sveitastjórnir. Almennu skipanirnar náðu til bæði hersveitarinnar og hernaðarhéraða , þar sem staðgengilsstofnun hersins og fastu stofnanirnar voru sameinaðar landhelgi og náðu yfir allt yfirráðasvæði þýska ríkisins. Herstöðvar hersins voru undir varaliðinu . Taflan sýnir síðustu stöðu friðarhersins fyrir virkjun 26. ágúst 1939 (herdeildir merktar með "*" voru einnig hernaðarumdæmi). [27]

Herdeildir í þýska ríkinu (1938/39)
Hernaðarhverfi í Stóra -þýska ríkinu (1944)
Herdeild höfuðstöðvar Deildir
Ég * Koenigsberg 1. fótgöngudeild (ID) , 11. kennitala , 21. kennitala
II * Szczecin 12. auðkenni , 32. auðkenni
III * Berlín 3. ID , 23. ID
IV * Dresden 4. ID , 14. ID
V * Stuttgart 5. ID , 25. ID , 35. ID
VI * Münster 6. ID , 16. ID , 26. ID
VII * München 7. ID , 27. ID , 1. Gebirgs-Division (GD)
VIII * Breslau 8. ID , 18. ID , 28. ID
IX * Kassel 9. ID , 15. ID
X * Hamburg 22. ID , 30. ID
XI * Hannover 19. ID , 31. ID
XII * Wiesbaden 33. ID , 34. ID , 36. ID
XIII * Nürnberg 10. ID , 17. ID , 46. ID
XIV Magdeburg 2. ID (motorisiert), 13. ID (mot.), 20. ID (mot.) , 29. ID (mot.)
XV Jena 1. leichte Division , 2. leichte Division
XVI Berlin 1. Panzer-Division (PD), 3. PD , 4. PD , 5. PD
XVII * Wien 44. ID , 45. ID
XVIII * Salzburg 2. GD , 3. GD
Kaiserslautern Generalkommando der Grenztruppen Saarpfalz [26]
Abteilungen in den Führungsstäben des Heeres

Die Generalstabs- bzw. Stabsabteilungen waren auf allen Ebenen gleich gegliedert. Folgende Bezeichnungen wurden dabei verwendet:

Ia Führungsabteilung
Ib Quartiermeisterabteilung
Ic Feindaufklärung und Abwehr ; geistige Betreuung im NS-Sinn
Id Ausbildung
IIa 1. Adjutant (Offizierpersonalien)
IIb 2. Adjutant (Unteroffiziere und Mannschaften)
III Gericht
IVa Intendant (Rechnungswesen, allgemeine Verwaltung)
IVb Arzt
IVc Veterinär
IVd Geistlicher

Luftwaffe

Lufttransport mit Junkers Ju 52 bei Demjansk 1941

Die Luftwaffe gliederte sich vor allem in unabhängige Luftflotten , deren Zahl von 1939 bis 1944 auf sieben stieg. Die Luftflotten waren von 1 bis 6 durchnummeriert und wurden jeweils an die verschiedenen Kriegsschauplätze verlegt. Zusätzlich gab es die Luftflotte Reich , welche die Aufgabe hatte, das Reichsgebiet zu schützen.

Zusätzlich zu den Luftflotten gab es die Luftgaue der Luftwaffe, die ähnlich wie die Wehrkreise bestimmte territoriale Aufgaben übernahmen. Dies war vor allem der Unterhalt aller Einrichtungen und Flugplätze der Luftwaffe in den jeweiligen Gebieten.

Die Luftgaue waren:

  • Luftgau-Kommando I bis XVII (alle im Deutschen Reich)
  • Luftgau-Kommando Belgien - Nordfrankreich (aufgestellt 1940, von 1944 auch Holland)
  • Luftgau-Kommando Charkow (1942–1943, Süd-Russland)
  • Luftgau-Kommando Finnland (1941–1943)
  • Luftgau-Kommando Holland (1940–1944)
  • Luftgau-Kommando Kiew (1941–1942, dann Luftgau-Kommando Charkow , Süd-Russland)
  • Luftgau-Kommando Moskau (1941–1942, Mittelbereich der Ostfront )
  • Luftgau-Kommando Norwegen (1940–1944)
  • Luftgau-Kommando Petersburg oder Luftgau-Kommando Ostland (1941–1943, Nordabschnitt der Ostfront)
  • Luftgau-Kommando Rostow (1941–1943, Süd-Russland und Krim )
  • Luftgau-Kommando Westfrankreich (1940–1944, Süd- und Westfrankreich)
  • Feldluftgau-Kommando XXV (1943–1944, aus Luftgau-Kommandos Rostow und Charkow, im Süden der Ostfront)
  • Feldluftgau-Kommando XXVI (1943–1944, aus Luftgau-Kommando Petersburg)
  • Feldluftgau-Kommando XXVII (1943–1944, aus Luftgau-Kommando Moskau)
  • Feldluftgau-Kommando XXVIII oder Luftgau-Kommando Süd (1941–1943, Italien )
  • Feldluftgau-Kommando XXIX (1943–1944, Griechenland )
  • Feldluftgau-Kommando XXX (1943–1944, Balkan )

Kriegsmarine

Militärische Grundlagen

Auftragstaktik , sehr hohe Disziplin und unbedingter Gehorsam waren die militärischen Grundlagen, auf denen die Wehrmacht aufbaute. Dies führte zum Teil, insbesondere im Offizierskorps, zu Reibungen mit der NSDAP , leistete aber andererseits auch völkerrechtswidrigen Handlungen Vorschub.

Bei motorisierten Verbänden der Wehrmacht wurde eine Führung von vorne praktiziert, bei der die Kommandeure ihre Einheiten direkt an der Front befehligten und nicht in einem gesicherten Gefechtsstand hinter der Front. Dazu wendeten die motorisierten Verbände das taktische Konzept vom Gefecht der verbundenen Waffen zur Gefechtsführung an, bei dem die verschiedenen Truppengattungen eng zusammenwirken, um einen möglichst hohen gemeinsamen Gefechtswert zu erreichen. [28]

Inneres Gefüge

Der „Geist der Truppe“ wurde als „Grundlage für die Schlagkraft und Disziplin und somit entscheidend für den Sieg“ angesehen. [29] Auf „das richtige Vertrauensverhältnis zwischen Offizier, Unteroffizier und Mann“ durch ua „das untadelige Vorbild des Offiziers“ und der „unermüdlichen Fürsorge“ wurde besonderer Wert gelegt. Als wesentliche Faktoren wurden dabei auch die Erledigung von Beschwerden und die Beseitigung von Missständen angesehen.

Beschwerde- und Disziplinarrecht

Mit der Beschwerdeordnung für die Angehörigen der Wehrmacht (BO) [30] waren das Beschwerderecht der Angehörigen der Wehrmacht herausgestellt und die geordnete Behandlung von Beschwerden – einschließlich der Einschaltung eines Vermittlers – vorgegeben. In der Wehrmachtdisziplinarstrafordnung (WDStO) [31] wurde die Disziplinarstrafgewalt vom Verweis bis zum „geschärften Arrest“, angepasst an den Rang des Betroffenen und der Ebene des Verhängenden, geregelt.

Wehrmachtstrafgerichtsbarkeit

Nach dem Militärstrafgesetzbuch (MStGB) [32] konnten ua Feigheit , Gehorsamsverweigerung , „Erregen von Mißvergnügen“ und „Untergraben der Manneszucht “ mit Strafen bis zur Todesstrafe belegt werden. Gleichzeitig war der „Mißbrauch der Dienstgewalt“, wozu auch die „Unterdrückung einer Beschwerde“ oder die „Mißhandlung eines Untergebenen“ gehörten, unter Strafe gestellt. Mit der Kriegssonderstrafrechtsverordnung (KSSVO) [33] wurde die „Wehrmachtstrafgerichtsbarkeit im Kriege“ um Sondertatbestände wie Freischärlerei und Zersetzung der Wehrkraft erweitert und die „Überschreitung des regelmäßigen Strafrahmens“ bei strafbaren „Handlungen gegen die Manneszucht oder das Gebot soldatischen Mutes“ bis hin zur Todesstrafe geboten, „wenn es die Aufrechterhaltung der Manneszucht oder die Sicherheit der Truppe“ erfordere.

Militärseelsorge

Die für die Reichswehr mit Artikel 27 des Reichskonkordats geregelte Militärseelsorge war damit nur für Heer und Marine garantiert. In der Luftwaffe war sie daher nicht präsent. Im Geheimanhang des Konkordats waren unter Missachtung des Versailler Vertrages bereits Regelungen für Priesteramtskandidaten und Kleriker im Falle der Einführung der Wehrpflicht und einer Mobilmachung enthalten.

Ausrüstung

Deutscher Militärbrotbeutel, bereits 1931 in der Reichswehr eingeführt und ab Kriegsbeginn in unzähligen Farbvarianten ausgeliefert
Deutsche Soldaten mit Feldgeschirr während ihrer Verpflegung
Feldfernsprecher FF33 der deutschen Wehrmacht (1933 entwickelt)
Tornister-Empfänger Berta, Frontansicht

Die Wehrmacht war in Teilen sehr modern ausgerüstet, jedoch ermöglichten die im Vergleich zu anderen Staaten geringeren Ressourcen Deutschlands es nicht, diese moderne Ausrüstung in allen Truppenteilen von Beginn an zu realisieren. Die Aufrüstung der Wehrmacht verlief in vielen Teilen überstürzt und es wurde kein ausreichendes Augenmerk auf eine für einen langen Krieg notwendige Tiefenrüstung gelegt. Stattdessen vertraute man darauf, die gegnerischen Mächte durch Blitzkriege unterwerfen zu können.

Entgegen der Meinung von der Wehrmacht als einer Hochtechnologie-Streitmacht waren nur etwa 40 Prozent aller Wehrmachteinheiten motorisiert. Die übrigen 60 Prozent waren pferdebespannt, dh der sogenannte „Tross“ (Stäbe, Feldküchen, Nachschub usw.) hatte für den Transport Zugpferde zur Verfügung, die kämpfenden Einheiten gingen zu Fuß, waren teilweise mit Fahrrädern ausgerüstet oder wurden per Eisenbahn transportiert. Auch war eine zunehmende Verschlechterung der Qualität der Kampfeinheiten zu beobachten, je weiter sie hinter den Frontlinien eingesetzt war. So waren Einheiten, die unmittelbar an der Front eingesetzt waren, in größerem Umfang motorisiert und mit neueren Waffen und Kampfgerät ausgestattet, während Einheiten zur Partisanenbekämpfung oft nur über veraltete oder erbeutete Ausrüstung verfügten und nur relativ selten motorisiert waren.

Der Aufbau einer schlagkräftigen Panzertruppe und Luftwaffe sicherten der Wehrmacht zunächst ihre anfänglichen Blitzkriegserfolge . Entgegen landläufigen Meinungen waren die deutschen Panzermodelle der Anfangsjahre jedoch denen auf alliierter und sowjetischer Seite keineswegs überlegen. Die Wehrmacht verfügte bei ihren Feldzügen gegen Polen und die Westalliierten zunächst fast nur über leichte Panzer der Typen I und II , sowie die nach der Besetzung Tschechiens in großer Zahl erbeuteten Panzer 38(t) . Diese Modelle waren zwar den meisten vom Gegner ins Feld geführten leichten Panzern ebenbürtig, konnten sich aber schon gegen die mittleren Panzer des Gegners kaum noch behaupten. Im Kampf gegen die schweren Matildatanks der Briten und Char B1 der Franzosen erwiesen sich die leichten Panzer der Wehrmacht als weitestgehend nutzlos. Dieses Problem betraf jedoch nicht nur die leichten Panzer. Die im internationalen Vergleich relativ leichten und schwach gepanzerten Panzer III und IV wurden in den späten 1930er-Jahren entworfen und sollten ihre leichteren Vorgänger nach und nach ersetzen.

Im Vorfeld des Angriffs auf die Sowjetunion bildete der mittlere Kampfpanzer III das Rückgrat der Panzertruppen und sollte vom Panzer IV unterstützt werden. Diese neueren Modelle waren dem Großteil älterer und leichter Panzer der Sowjetarmee überlegen, dem mittleren Kampfpanzer T-34 , der ab 1942 in Massen eingesetzt wurde, jedoch unterlegen. Gegen den schweren Kampfpanzer der Sowjetarmee, den KW-1 , waren alle in der Vorkriegszeit entworfenen Panzer der Wehrmacht nahezu chancenlos. Hier konnten die deutschen Truppen oft nur durch gute Ausbildung und das Zusammenwirken der Waffengattungen bestehen. Als Ersatz für fehlende wirkungsvolle Kampfpanzer wurden in großer Zahl Sturmgeschütze eingesetzt und vor allem der Panzer IV ständig nachgerüstet. Erst der ab 1942 gebaute Panzerkampfwagen VI Tiger und der ab 1943 eingeführte Panzerkampfwagen V Panther waren den sowjetischen und späteren westalliierten Modellen von vornherein ebenbürtig bzw. überlegen.

Die Nachteile bei der Ausrüstung auf Seiten der Wehrmacht konnten jedoch durch ihre operativen Vorteile wettgemacht werden. So ermöglichte es die klare deutsche Luftüberlegenheit in der Anfangsphase des Krieges, feindliche Panzeransammlungen , die in der Lage gewesen wären, den deutschen Vormarsch aufzuhalten, durch den gezielten Einsatz von Erdkampfflugzeugen zu zerschlagen. Erschwerend wirkte sich für die sowjetische Seite zudem aus, dass die Panzerbesatzungen oftmals schlecht ausgebildet waren und die meisten erfahrenen Kommandeure während der stalinistischen Säuberungen ermordet worden waren. So konnten die an sich zahlen- und waffenmäßig überlegenen sowjetischen Panzer oftmals eingekreist und isoliert werden und ihre Vorteile nicht zur Geltung bringen. Des Weiteren besaßen die deutschen Panzer im Gegensatz zu den sowjetischen Modellen Funkgeräte, was ihre taktische Beweglichkeit vergrößerte. Ähnlich sah es im Frankreichfeldzug von 1940 aus. Frankreich verfügte zwar über mehr und teilweise bessere Panzer als Deutschland, jedoch waren diese nur in kleiner Anzahl (jeweils meist nur etwa fünf Stück) auf viele verschiedene kleinere Truppenteile verteilt, da die französische Armee noch der Panzertaktik des Ersten Weltkrieges verhaftet war, nach der Panzer nur zur Unterstützung der Infanterie eingesetzt wurden. Daher konnte eine Gruppe von fünf französischen Panzern nichts gegen eine deutsche Panzerarmee mit Luftunterstützung ausrichten.

Deutlich wird auch die Abhängigkeit der deutschen Panzerwaffe von der Luftüberlegenheit ab etwa 1944. Mit dem Verlust der Luftüberlegenheit und schließlich fast der gesamten Luftwaffe wurden deutsche Panzer meist aus der Luft zerstört, ohne dass sie zum Einsatz gelangt wären.

Während des Krieges entwickelte die deutsche Rüstungsindustrie für die Wehrmacht revolutionäre Techniken, so zum Beispiel das erste Sturmgewehr , die ersten einsatztauglichen Düsenjäger oder Nachtsichtgeräte . Da viele dieser Neuerungen erst kurz vor Kriegsende einsatzbereit waren, wurden sie nur in geringen Stückzahlen eingesetzt.

Einzelheiten

Uniformen

Unterfeldwebel mit Maschinenpistole MP 40 und Fernglas 1941 bei einer Übung (Polen)

Die Uniformen der Wehrmacht wurden zum Teil von der Reichswehr übernommen und von 1935 bis 1945 modernisiert und ersetzt.

Mit Verfügung vom 17. Februar 1934 gab Hitler die Anweisung, zum 1. Mai 1934 das Hoheitszeichen („ Hoheitsadler “) an Kopfbedeckung und Uniform einzuführen. Der auf einem gesonderten Stoffstück gewebte bzw. aufgestickte „Brustadler“ wurde auf der rechten Seite der Feldblusen, Matrosenjacken etc. getragen. Für Unteroffiziere waren die Brustadler maschinengestickt, für Offiziere teilweise auch handgestickt, für Generale ab 1942 immer in Gold und handgestickt.

Beim Heer war die Grundfarbe der Uniform Feldgrau , bei der Luftwaffe ein etwas helleres Blaugrau und bei der Marine marineblau. Im Jahr 1944 wurde die Felduniform 44 eingeführt, die die bisherigen Uniformen des Heeres und der Luftwaffe durch eine einheitliche, bräunliche Uniform ersetzen sollte. Dies wurde bis Kriegsende aber nicht mehr voll umgesetzt.

Es wurden nach Anzugsarten unterschieden (hier die sechs grundlegenden):

Auszeichnungen der Wehrmacht

Eisernes Kreuz 1. Klasse mit Verleihungsurkunde

Eine Besonderheit der Wehrmacht war, dass an allen Uniformen (außer beim Sport) die Orden und Ehrenzeichen getragen wurden, auch im Feld. Von 1939 bis 1945 wurden eine Vielzahl von Ehrenzeichen gestiftet, die es in dieser Anzahl im Zweiten Weltkrieg nur im Dritten Reich gab. Nur das Kriegsverdienstkreuz war für Soldaten der rückwärtigen Truppenteile bestimmt. Bewährte Frontkämpfer waren an ihren Orden an der Uniform für alle sofort zu erkennen. [34]

Auswahl von Orden der Wehrmacht:

Daneben gab es verschiedene Kampf- und Tätigkeitsabzeichen von Heer, Kriegsmarine und Luftwaffe.

Einschätzung der Wehrmacht durch Historiker

Die Wehrmacht war in der Zeit des Nationalsozialismus im Deutschen Reich als größte Massenorganisation der bedeutendste institutionelle Träger des deutschen Militarismus . [35]

Der israelische Militärhistoriker Martin van Creveld , der die Kampfkraft der Wehrmacht untersucht hat, wobei er dieses Phänomen aus dem politisch-militärischen Gesamtzusammenhang herauslöst und damit isoliert betrachtet, kommt zu dem Schluss: „Das deutsche Heer war eine vorzügliche Kampforganisation. Im Hinblick auf Moral , Elan, Truppenzusammenhalt und Elastizität war ihm wahrscheinlich unter den Armeen des zwanzigsten Jahrhunderts keine ebenbürtig.“ [36] Der Potsdamer Historiker Rolf-Dieter Müller kommt zu folgendem Urteil: „Im rein militärischen Sinne […] kann man in der Tat sagen, dass der Eindruck von einer überlegenen Kampfkraft zu Recht besteht. Die sprichwörtliche Tüchtigkeit war sogar größer als bisher angenommen, weil die Überlegenheit des Gegners wesentlich höher gewesen ist, als dies damals deutsche Offiziere vermuteten. Durch die Auswertung russischer Archivakten ergibt sich in dieser Hinsicht endlich ein klares Bild.“ [37] Zu einem ähnlichen Urteil kommt der französische Historiker Philippe Masson ( su, Bibliographie ). Auch Colin Gray bescheinigt der Wehrmacht herausragende Ausbildungsmethoden und Taktiken, stellt diesen aber eine nachlässige Aufklärung und Logistik gegenüber, die mit ihrer „Siegestrunkenheit“ (victory disease) nach ihren Anfangserfolgen in Verbindung stehen. [38]

NS-Ranggefüge im Vergleich zur Wehrmacht

Siehe auch

Literatur

  • Hermann Frank Meyer : Blutiges Edelweiß. Die 1. Gebirgs-Division im Zweiten Weltkrieg. Ch. Links, Berlin 2008, ISBN 978-3-86153-447-1 .
  • Rudolf Absolon: Die Wehrmacht im Dritten Reich. 6 Bände. Boldt-Verlag im Oldenbourg-Verlag, München 1969–1995.
  • Klaus Jochen Arnold : Die Wehrmacht und die Besatzungspolitik in den besetzten Gebieten der Sowjetunion: Kriegführung und Radikalisierung im „Unternehmen Barbarossa“. In: Zeitgeschichtliche Forschungen. Bd. 23. Duncker & Humblot, Berlin 2004, ISBN 3-428-11302-0 .
  • Bertrand Michael Buchmann : Österreicher in der Deutschen Wehrmacht: Soldatenalltag im Zweiten Weltkrieg . Böhlau, Wien ua 2009, ISBN 978-3-205-78444-9 .
  • Omer Bartov : Hitler's Army: Soldiers, Nazis, and War in the Third Reich. Oxford University Press, Oxford/New York 1992, ISBN 0-19-507903-5 .
  • Jochen Böhler : Auftakt zum Vernichtungskrieg: die Wehrmacht in Polen 1939. Bundeszentrale für Politische Bildung, Bonn 2006, ISBN 3-89331-679-5 .
  • Martin van Creveld : Kampfkraft. Militärische Organisation und militärische Leistung 1939–1945. Rombach, Freiburg 1989, ISBN 3-7930-0189-X .
  • Jürgen Förster: Die Wehrmacht im NS-Staat. Eine strukturgeschichtliche Analyse. Oldenbourg, München 2007, ISBN 978-3-486-58098-3 .
  • Ralph Giordano : Die Traditionslüge: vom Kriegerkult in der Bundeswehr. Kiepenheuer und Witsch, Köln 2000, ISBN 3-462-02921-5 .
  • Christian Hartmann : Wehrmacht im Ostkrieg. Front und militärisches Hinterland 1941/42. München: Oldenbourg ²2010, ISBN 978-3-486-70225-5 . ( Rezension in sehepunkte.de )
  • Hannes Heer : Stets zu erschießen sind Frauen, die in der Roten Armee dienen. Hamburger Edition, Hamburg 1995, ISBN 3-930908-06-9 .
  • Johannes Hürter : Hitlers Heerführer. Die deutschen Oberbefehlshaber im Krieg gegen die Sowjetunion 1941/42. Oldenbourg, München 2007, ISBN 978-3-486-58341-0 .
  • Hans Adolf Jacobsen: Kommissarbefehl und Massenexekutionen sowjetischer Kriegsgefangener. In: Martin Broszat , Hans-Adolf Jacobsen, Helmut Krausnick: Anatomie des SS-Staates. Band 2, ISBN 3-423-02916-1 .
  • Rolf Keller: Sowjetische Kriegsgefangene im Deutschen Reich 1941/42. Behandlung und Arbeitseinsatz zwischen Vernichtungspolitik und kriegswirtschaftlichen Erfordernissen , Göttingen 2011, ISBN 978-3-8353-0989-0 . (Rezensionen: H-Soz-u-Kult , 9. Februar 2012; www.kulturthemen.de , 9. Februar 2012).
  • Andreas Kunz: Wehrmacht und Niederlage. Die bewaffnete Macht in der Endphase der nationalsozialistischen Herrschaft 1944 bis 1945 (= Beiträge zur Militärgeschichte 64). Oldenbourg Wissenschaftsverlag, München 2005, ISBN 3-486-57673-9 .
  • Peter Joachim Lapp : Ulbrichts Helfer. Wehrmachtsoffiziere im Dienste der DDR . Bernard & Graefe, Bonn 2000, ISBN 3-7637-6209-4 .
  • Philippe Masson: Die Deutsche Armee. Geschichte der Wehrmacht 1935–1945. Herbig, München 2000, ISBN 3-7766-1933-3 .
  • Manfred Messerschmidt : Die Wehrmacht im NS-Staat. Zeit der Indoktrination. Hamburg 1969.
  • Gerhard Muhm: German Tactics in the Italian Campaign.
  • Gerhard Muhm: La tattica tedesca nella campagna d'Italia, in Linea gotica avamposto dei Balcani, a cura di Amedeo Montemaggi. Edizioni Civitas, Rom 1993.
  • Rolf-Dieter Müller und Hans-Erich Volkmann (Hg.): Die Wehrmacht. Mythos und Realität. Oldenbourg, München 1999, ISBN 3-486-56383-1 .
  • Klaus-Jürgen Müller: Das Heer und Hitler. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart 1969 (= Beiträge zur Militär- und Kriegsgeschichte; Bd. 10).
  • Sven Oliver Müller: Deutsche Soldaten und ihre Feinde. Nationalismus an Front und Heimatfront im Zweiten Weltkrieg. S. Fischer, Frankfurt am Main 2007, ISBN 978-3-10-050707-5 . (Rezension von Wolfram Wette in der ZEIT vom 31. Oktober 2007, S. 66 – M. verwendet vor allem Feldpostbriefe von der Ostfront.)
  • Sönke Neitzel ; Harald Welzer: Soldaten: Protokolle vom Kämpfen, Töten und Sterben . S. Fischer, Frankfurt am Main 2011, ISBN 978-3-10-089434-2 .
  • Kurt Pätzold : Ihr waret die besten Soldaten, Ursprung und Geschichte einer Legende. Militzke Verlag, Leipzig 2000, ISBN 978-3-86189-191-8 . ( Rezension )
  • Hans Poeppel , Wilhelm Karl Prinz von Preußen , Karl-Günther von Hase : Die Soldaten der Wehrmacht. Herbig, München 2000, ISBN 3-7766-2057-9 .
  • Christoph Rass : „Menschenmaterial“ – Deutsche Soldaten an der Ostfront. Innenansichten einer Infanteriedivision 1939–1945. Schoeningh, Paderborn 2003, ISBN 3-506-74486-0 ( online ).
  • Felix Römer : Kameraden. Die Wehrmacht von innen . Piper, München/Zürich 2012, ISBN 978-3-492-05540-6 .
  • Christian Streit: Die Behandlung der sowjetischen Kriegsgefangenen und völkerrechtliche Probleme des Krieges gegen die Sowjetunion. In: Gerd R. Ueberschär , Wolfram Wette: „Unternehmen Barbarossa“. Der deutsche Überfall auf die Sowjetunion. 1984, ISBN 3-506-77468-9 .
  • Christian Streit: Keine Kameraden: Die Wehrmacht und die sowjetischen Kriegsgefangenen 1941–1945. Neuausg., Dietz (1. Auflage 1978), Bonn 1991, ISBN 3-8012-5016-4 .
  • Georg Tessin : Deutsche Verbände und Truppen 1918–1939. Osnabrück 1974.
  • Hans Treplin: [Mit Gott]. Ein Wort an den deutschen Soldaten , Breklum o. J. [1935]; wieder abgedruckt in: Karl Ludwig Kohlwage , Manfred Kamper, Jens-Hinrich Pörksen (Hrsg.): „Ihr werdet meine Zeugen sein!“ Stimmen zur Bewahrung einer bekenntnisgebundenen Kirche in bedrängender Zeit. Die Breklumer Hefte der ev.-luth. Bekenntnisgemeinschaft in Schleswig-Holstein in den Jahren 1935 bis 1941. Quellen zur Geschichte des Kirchenkampfes in Schleswig-Holstein. Zusammengestellt und bearbeitet von Peter Godzik , Matthiesen Verlag, Husum 2018, ISBN 978-3-7868-5308-4 , S. 85–91. (Biogramm Hans Treplin online auf geschichte-bk-sh.de )
  • Gerd R. Ueberschär (Hrsg.): Hitlers militärische Elite. 68 Lebensläufe. 2. Auflage, Primus-Verlag, Darmstadt 2011, ISBN 978-3-89678-727-9 .
  • Jens Westemeier (Hrsg.): „So war der deutsche Landser …“. Das populäre Bild der Wehrmacht. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2019, ISBN 3-506-78770-5 .
  • Wolfram Wette : Die Wehrmacht. Feindbilder, Vernichtungskrieg, Legenden. Fischer-Taschenbuch-Verlag, Frankfurt am Main 2005, ISBN 3-596-15645-9 .

Justiz

  • Manfred Messerschmidt , Fritz Wüllner: Die Wehrmachtjustiz im Dienste des Nationalsozialismus. Zerstörung einer Legende. Nomos, Baden-Baden 1987, ISBN 3-7890-1466-4 .
  • Manfred Messerschmidt: Was damals Recht war… NS-Militär- und Strafjustiz im Vernichtungskrieg. Herausgegeben von Wolfram Wette. Klartext, Essen 1996.
  • Manfred Messerschmidt: Die Wehrmachtjustiz 1933–1945. Schöningh, Paderborn 2005.
  • Wolfram Wette, Detlef Vogel: Das letzte Tabu. NS-Militärjustiz und Kriegsverrat. Aufbau, Berlin 2007, ISBN 978-3-351-02654-7 .
  • Fritz Wüllner: Die NS-Militärjustiz und das Elend der Geschichtsschreibung. Ein grundlegender Forschungsbericht. Nomos, Baden-Baden 1991, ISBN 3-7890-1833-3 .
  • Gerd R. Ueberschär (Hrsg.): Hitlers militärische Elite , 2 Bände. Primus-Verlag, Darmstadt 1998.
  • Hermine Wüllner (Hg.): „… kann nur der Tod die gerechte Sühne sein“. Todesurteile deutscher Wehrmachtsgerichte. Eine Dokumentation. Nomos, Baden-Baden 1997, ISBN 3-7890-5104-7 .

Verlustzahlen

  • Rüdiger Overmans : Deutsche militärische Verluste im Zweiten Weltkrieg. Beiträge zur Militärgeschichte, Band 46. Oldenbourg, München 1999, ISBN 3-486-56332-7 . (Zugleich: Freiburg (Breisgau), Universität, Dissertation, 1996).

Weblinks

Commons : Wehrmacht – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Wehrmacht – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Wehrgesetz (21. Mai 1935), in:documentArchiv.de (Hrsg.) , Stand: 13. Oktober 2008.
  2. BVerfGE 3, 288
  3. a b Vgl. Proklamation Nr. 2 vom 20. September 1945 über die völlige und endgültige Auflösung aller deutschen Streitkräfte, Direktive Nr. 18 vom 11. November 1945 über die Entlassung der Angehörigen der ehemaligen deutschen Wehrmacht, Gesetz Nr. 34 des Kontrollrats in Deutschland vom 20. August 1946 über die Aufhebung wehrrechtlicher Bestimmungen. Durch das Kontrollratsgesetz Nr. 34 (ABl. des Kontrollrates S. 172) wurden somit sämtliche die Wehrmacht betreffenden Vorschriften außer Kraft gesetzt.
  4. Proklamation der Reichsregierung an das deutsche Volk bezüglich der Einführung der allgemeinen Wehrpflicht vom 16. März 1935
  5. a b Österreichische Nationalbibliothek (ÖNB): Deutsches Reichsgesetzblatt Teil I 1867–1945 , S. 375
  6. Karl-Heinz Janßen: Politische und militärische Zielvorstellungen. In: R.-D. Müller, H.-E. Volkmann (Hrsg. im Auftrag des MGFA ): Die Wehrmacht: Mythos und Realität. Oldenbourg, München 1999, ISBN 3-486-56383-1 , S. 76 f.
  7. Olaf Groehler, Selbstmörderische Allianz, Deutsch-russische Militärbeziehungen 1920–1941, Vision Verlag Berlin, 1992, S. 44 f.
  8. Der Anwalt des Widerstands , taz , Lokalteil Nord vom 29. August 2012, abgerufen am 29. August 2012.
  9. Hans-Jürgen Kaack: Kapitän zur See Hans Langsdorff. Der letzte Kommandant des Panzerschiffs Admiral Graf Spee. Eine Biographie (= Schriften zur Marinegeschichte . Band   1 ). Ferdinand Schöningh, Paderborn 2019, ISBN 978-3-506-70262-3 , Kapitel VIII, S.   339 ( Erneut in Berlin ( Memento vom 3. April 2020 im Webarchiv archive.today )).
  10. Rüdiger Overmans: Deutsche militärische Verluste im Zweiten Weltkrieg. Oldenbourg, München 2004, ISBN 3-486-20028-3 , S. 223 ff.
  11. Vgl. ua Rolf-Dieter Müller: An der Seite der Wehrmacht. Hitlers ausländische Helfer beim „Kreuzzug gegen den Bolschewismus“ 1941–1945. Berlin 2007, ISBN 978-3-86153-448-8 .
  12. Alexander Fischer: „Teheran – Jalta – Potsdam“, Die sowjetischen Protokolle von den Kriegskonferenzen der „Großen Drei“, mit Fußnoten aus den Aufzeichnungen des US Department of State. Köln 1968, S. 322 und 324.
  13. Percy E. Schramm (Hrsg.): Kriegstagebuch des Oberkommandos der Wehrmacht (Wehrmachtführungsstab). Bd. IV: 1. Januar 1944 bis 22. Mai 1945 , Teilband II, Augsburg 2005, S. 1508–1511.
  14. Statistisches Bundesamt: Versuch einer deutschen Bevölkerungsbilanz des Zweiten Weltkrieges. In: Wirtschaft und Statistik. 1949, S. 226–230.
  15. Statistisches Bundesamt (Hrsg.); Karl Schwarz: Gesamtüberblick über die Bevölkerungsentwicklung 1939–1946–1955. In: Wirtschaft und Statistik. 1956, S. 375–384.
  16. Deutsches Rotes Kreuz (Hrsg.): Die personellen Verluste der ehemaligen deutschen Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg und der Kriegsgefangenschaft. Suchdienst München, 1975.
  17. Jahresbericht 1983/84/85. Hrsg.: Deutsche Dienststelle (WASt), Berlin 1985.
  18. Rüdiger Overmans: Deutsche militärische Verluste im Zweiten Weltkrieg. Oldenbourg, München 2004, ISBN 3-486-20028-3 , S. 193.
  19. Rüdiger Overmans: Deutsche militärische Verluste im Zweiten Weltkrieg. Oldenbourg, München 2004, ISBN 3-486-20028-3 , S. 231 f.
  20. Zusammengestellt aus Tabellen 36 und 73 von Rüdiger Overmans: Deutsche militärische Verluste im Zweiten Weltkrieg. Oldenbourg, München 2004, ISBN 3-486-20028-3 , S. 234 und 334.
  21. Hannes Heer , Christian Streit : Vernichtungskrieg im Osten. Judenmord, Kriegsgefangene und Hungerpolitik. ; Vsa Verlag, Hamburg 2020, ISBN 9783964880390 .
  22. a b Ralph Giordano: Die Traditionslüge: vom Kriegerkult in der Bundeswehr. Köln 2000, ISBN 3-462-02921-5 .
  23. RGBl. I, S. 609/Faksimile Wehrgesetz
  24. Rüdiger Overmans: Deutsche militärische Verluste im Zweiten Weltkrieg. Oldenbourg, München 2004, ISBN 3-486-20028-3 , S. 215.
  25. Paul Kennedy: Aufstieg und Fall der großen Mächte: Ökonomischer Wandel und militärischer Konflikt von 1500 bis 2000 Fischer Taschenbuch; Auflage: 6 (16. November 2000), ISBN 3-596-14968-1 , S. 526.
  26. a b Das Deutsche Heer 1939, Gliederung, Standorte, Stellenbesetzung und Verzeichnis sämtlicher Offiziere am 3. Januar 1939 , herausgegeben von HH Podzun, Bad Nauheim 1953.
  27. Friedrich Stahl: Heereeinteilung 1939. Dörfler, ISBN 3-89555-338-7 .
  28. Harry Horstmann: Die Entwicklung der Gefechtsarten: Operatives Denken und Handeln in deutschen Streitkräften. ISBN 978-3-640-65061-3 .
  29. OKH Heereswesenabt. b. Gen. z. BVb OKH Nr 2500/42 PA (2) Ia Az. 14 Nr. 6190/42 vom 22. Mai 1942.
  30. HDv 3/10 vom 8. April 1936.
  31. WDStO vom 6. Juni 1942 (HDv 3/9, LDv 3/9).
  32. MStGB vom 10. Oktober 1940.
  33. KSSVO vom 17. August 1938, HDv 3/13, LDv 3/13, Deckblatt 1.
  34. Sönke Neitzel; Harald Welzer: Soldaten: Protokolle vom Kämpfen, Töten und Sterben . S. Fischer, Frankfurt am Main 2011, S. 76 ff.
  35. Detlef Bald , Johannes Klotz, Wolfram Wette : Mythos Wehrmacht. Nachkriegsdebatten und Traditionspflege. Aufbau-Verlag, Berlin 2001, ISBN 3-7466-8072-7 , S. 18.
  36. Martin van Creveld : Kampfkraft. Militärische Organisation und militärische Leistung 1939–1945. Freiburg 1989, S. 189.
  37. Der Spiegel 15/2008 – Schandfleck der Geschichte
  38. Vgl. Colin Gray: War, Peace & International Relations – An Introduction to Strategic History. Routledge, Oxon 2007, S. 124–156.