Weimar stjórnarskrá

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Grunngögn
Titill: Stjórnskipun þýska keisaraveldisins
Stuttur titill: Weimar stjórnarskrá
Flýtileið: WRV
Gerð: Stjórnarskrá
Umfang: Deutsches Reich
Lagamál: Stjórnarskrár lög
Tilvísanir : 401-2
Gefið út þann: 11. ágúst 1919
Hefur áhrif á: 14. ágúst 1919
Rennur út: De facto með skipun Reich forseta til verndar fólki og ríki 28. febrúar 1933 og heimild til laga frá 24. mars 1933
Vefhlekkur: Texti WRV frá 11. ágúst 1919, RGBl. 1919, bls. 1383
Vinsamlegast athugið athugasemdina við gildandi lagalega útgáfu.
Lokasíðan í Weimar keisarastjórnarskránni með undirskriftum Friedrichs Eberts og meðlima Bauer -ríkisstjórnarinnar
Tilkynning um stjórnarskrá þýska ríkisins í Reichsgesetzblatt 14. ágúst 1919

Weimar stjórnarskráin (einnig Weimar Imperial stjórnarskráin , WRV í stuttu máli; formlega: stjórnarskrá þýska ríkisins ) var fyrsta lýðræðislega stjórnarskráin í Þýskalandi sem var samþykkt 31. júlí 1919 í Weimar , undirrituð 11. ágúst og tilkynnt 14. ágúst 1919. Með það, þýska Reich varð sambandsríki lýðveldi með blönduðum forsetakosningarnar og þingsins stjórnarfar .

Weimar -stjórnarskráin kom í staðinn fyrir lögin um bráðabirgða keisaravald sem samþykkt voru 10. febrúar 1919, þar sem lýst var mikilvægustu stjórnskipulegu líffærunum í framtíðinni og ábyrgð þeirra. Sumar greinar þeirra voru byggðar á stjórnarskrá Paulskirche frá 1849. Sumir af þeirra hálfu voru felldir inn í grunnlögin sem gilda í dag fyrir Sambandslýðveldið Þýskaland .

Samkvæmt stað ættleiðingar þeirra er þýska ríkið nefnt Weimar lýðveldið meðan lýðræðistímabilið var frá 1919 til 1933. 11. ágúst tók á sig karakter þjóðhátíðar á næstu árum, þó að hann hafi aldrei fengið þessa stöðu opinberlega. [1]

Saga stjórnarskrárinnar

Uppruni

Þýska byltingin 1848/49 var hluti af byltingarhreyfingu sem nær til Evrópu . Það lýsti andstöðu við ríkjandi konungsskipulag eftir endurreisnina . Í kjölfarið var stjórnarskrá hins fyrirhugaða þýska ríkis samþykkt 27. mars 1849 í Paulskirche í Frankfurt am Main af þýska þjóðþinginu eftir langar umræður. Það var opinberlega tilkynnt degi síðar. Vegna staðsetningar landsþingsins er það nefnt stjórnarskrá Paulskirche eða stjórnarskrá Frankfurt -ríkisins .

Í stjórnarskrá Paulskirche var kveðið á um stofnun arfgengs konungsveldis með stjórnskipulegum eiginleikum. Í þessu skyni lagði keisaravaldið til þýska keisarakórónuna fyrir Prússneska konunginn Friedrich Wilhelm IV . Þetta höfðaði til guðlegs réttar og neitaði. Þannig mistókst stjórnarskrá Paulskirche -þingsins.

Hinn 16. apríl 1871 tók keisarastjórnarskrá Bismarck gildi sem stjórnarskrá hins nýstofnaða þýska keisaraveldis . Það kom fram úr stjórnarskrá Norður -Þýska sambandsins 1867, sem upphaflega var skipt út 1. janúar 1871 fyrir stjórnarskrá þýska sambandsins með sama innihaldi. Stjórnarskráin sem Otto von Bismarck bjó til átti engan þátt í grundvallarréttindum en var takmörkuð við ákvæði um ábyrgð einstakra ríkisstofnana . Það hélt einnig áfram að sjá fyrir sér stjórnarskrárbundna konungsveldið sem tíðkaðist í Evrópu á þessum tíma sem stjórnarform. [2]

Stjórnarskrá Bismarckian var aðeins skipt út fyrir gildistöku Weimar stjórnarskrárinnar árið 1919, sem var byggð á stjórnarskrá Paulskirche og innihélt aftur hluta af grundvallarréttindum.

Í skilmálum kenningu ríkisins var Weimar stjórnarskráin áhrifum frá Robert Redslob 's Alþingis kenningu, sem var sérstaklega felld inn í stjórnarskrá texti gegnum "faðir" af Weimar stjórnarskránni, Hugo Preuss .

Um nafn stjórnarskrárinnar

Opinbert nafn skjalsins er stjórnarskrá þýska ríkisins . Til þess að aðgreina hana hugtakalega frá Bismarckian keisarastjórnarskránni , sem einnig er opinberlega þekkt, er vísað til hennar í sögulegum rannsóknum og blaðamennsku sem Weimar stjórnarskránni eða Weimar keisarastjórnarskránni eftir uppruna sínum í Weimar .

Stjórnarskrárferlið

Kallar eftir kosningum á forsíðu myndskreytts blaðs , janúar 1919: „Þjóðverjar! Býr til skýrleika bæði innanhúss og utan. “
Minningarskjöldur í þýska þjóðleikhúsinu í Weimar , hannaður af Walter Gropius árið 1921 [3]

Þann 19. janúar 1919 fóru framkosningar til landsfundarins . Konur höfðu bæði virkan og óvirkan kosningarétt . Sætunum var dreift í samræmi við hlutfallskosningu . SPD var sterkasti þinghópurinn og myndaði svokallaða Weimar-bandalag með miðju og þýska lýðræðisflokknum (DDP).

Þann 6. febrúar 1919 kom landsfundurinn saman í fyrsta sinn í þýska þjóðleikhúsinu í Weimar. Berlín var ekki vettvangur því óróleiki þar stofnaði sjálfstæði og öryggi þingmanna í hættu. Valið á Weimar var sennilega einnig ætlað sem merki um tengingu við mannkynshugsjónir Weimar -klassisma , en það var aðallega af hernaðarlegum ástæðum - Erfurt , sem upphaflega var skipulagt, hefði verið erfiðara að verja ef árás.

Ríkisráðherra innanríkisráðuneytis ríkisins og síðar innanríkisráðherra Hugo Preuss gegndu afgerandi hlutverki í fyrstu drögum að stjórnarskrá, eftir að bráðabirgðatölur fulltrúaráðsins um að skipa Max Weber í þetta embætti voru ekki komið til framkvæmda.

Þar sem nánast öll stjórnmál mannvirkja á tímum keisaravaldsins, svo sem sambandsráðsins , sem voru fest í keisarastjórnarskránni 1871 , féllu frá eða urðu merkingarlaus, urðu deilur milli flokkanna sem voru stuðningsmenn konungsveldisins og þeirra sem studdu lýðveldi. 31. júlí 1919 samþykkti þjóðþingið stjórnarskrána í endanlegri mynd með 262 atkvæðum gegn 75; 84 þingmenn voru fjarverandi. Þann 11. ágúst 1919 undirritaði Friedrich Ebert forseti Weimar stjórnarskrána í Schwarzburg . Það tók gildi þegar það var tilkynnt 14. ágúst 1919 (RGBl. 1919, bls. 1383). 11. ágúst varð þjóðhátíðardagur Weimar -lýðveldisins vegna þess að það átti að minnast „fæðingar lýðræðis í Þýskalandi“.

Framhald stjórnarskrárinnar eftir 1933

Weimar -stjórnarskráin var einnig sönn eftir að valdatöku NSDAP 30. janúar 1933 hélt formlega áfram. Hins vegar var það að mestu leyti hnekkt með lögum um stjórnarskrá, [4] upphaflega með skipun Reich forseta til verndar fólki og ríki , betur þekkt sem „ bráðabirgðaúrskurður ríkisins “ frá 28. febrúar 1933. Lögin ógiltu 81 umboð kommúnistaflokks Þýskalands og ruddu brautina fyrir nauðsynlegum tveggja þriðju meirihluta til að breyta stjórnarskránni , sem gerði lögunum kleift að bæta úr stöðu fólks og heimsveldisins („Gerðarlög“). Lögin, sem upphaflega voru takmörkuð við fjögur ár, voru samþykkt 23. mars 1933 og síðar framlengd nokkrum sinnum. Línan á þjóðhöfðingja þýska ríkisins fór eftir ríkisstjórn Hitler 1. ágúst 1934, [5] en § 1 „sameinaði embætti ríkisforseta [...] við embætti ríkiskanslara“ og kvað á um að með dauða Páls , dró þá línu von Hindenburgs að færa öll „fyrri völd ríkisforseta til Führer og Adolf Hitler ríkiskanslara“. Með þessum lögum losnaði Hitler við vald ríkisforseta með dauða Hindenburg 2. ágúst 1934, sem skv. [6] Í þjóðaratkvæðagreiðslu um þjóðhöfðingja þýska ríkisins 19. ágúst 1934 staðfestu næstum 90% þeirra sem greiddu atkvæði sameiningu beggja embætta.

Strax árið 1933 töldu fremstu fréttaskýrendur frá nasistatímanum að Weimar -stjórnarskráin væri felld úr gildi og lýstu heimildarlögunum sem „bráðabirgða stjórnskipunarlögum nýja Þýskalands“. Framsal stjórnskipulegs valds til ríkisstjórnarinnar (og þar með afnám fyrirvara þess um að Reichsrat og Reichstag haldist ósnortið) var síðan stjórnað af 4. grein laga um endurreisn ríkisins 30. janúar 1934. Samkvæmt þessu nálgun, Weimar stjórnarskráin er orðin óviðkomandi. [7]

Jafnvel eftir að eftirlitsráð bandamanna tók við stjórninni 5. júní 1945 var stjórnarskrá Weimar óstarfhæf.

WRV var ekki beinlínis felld úr gildi með grunnlögum. Samkvæmt 140. grein GG eru þó aðeins ákvæði um trúarbrögð og trúfélög í 136, 137, 138, 138, 139, og 141. grein Weimar stjórnarskrárinnar frá 11. ágúst 1919 hluti af grunnlögunum. Fyrrum stjórnarskrárdómari Udo Di Fabio sagði: „Stjórnarskránni var aldrei formlega og beinlínis frestað, hvorki með stjórn nasista né hernámslögum bandamanna. Með gildistöku grunnlaganna, sem er fullgild stjórnarskrá, í samræmi við almennar meginreglur um stjórnarskrá í stað nýrrar stjórnarskrár (sjá 146. gr. Grunnlaganna), síðasti tímapunktur sem Weimar stjórnarskráin mun einnig formlega renna út. verður að gera ráð fyrir. “ [8]

Samkvæmt 1. mgr. 123. gr. Grunnlögsins gildir 3. málsliður 109. mgr. 109 WRV áfram eins og einföld sambandslög varðandi lagalega meðferð göfnuheita. Samkvæmt þessu gilda aðalsmerki „aðeins sem hluti af nafni og má ekki lengur veita.“ [9] [10]

Efni stjórnarskrárinnar

Samkvæmt þýsku stjórnskipunarhefðinni var stjórnarskránni skipt í þrjá hluta. Annars vegar í ytri samskiptum var hæfni ríkisins afmörkuð frá hæfni ríkissambandsins (fyrrum sambandsríkjum heimsveldisins ) (samtök hæfni ríkisins). Á hinn bóginn táknaði stjórnarskráin skipulagssamþykkt þar sem ríkisstofnanir ríkisins voru nefndar og hæfni þeirra sett á milli (líffærahæfni). Að svo miklu leyti sem ákvæði keisarastjórnarskrárinnar stjórnuðu lögsögu líffæra, þá var stjórnarskráin innri lög. Þriðja gerð reglugerðar stjórnaði sambandi borgaranna og ríkisins. Öfugt við stjórnarskrá Bismarckian innihélt seinni meginhluti Weimar stjórnarskrárinnar yfirgripsmikla lista yfir grundvallarréttindi.

Fyrst eru ábyrgðir ríkisins settar fram, síðan er yfirlit yfir ríkisstofnanir (Reichstag, Reich forseti og Reich ríkisstjórn, Reichsrat, ríkisdómstóll) og hæfni þeirra gefin. Að lokum er fjallað um samband borgaranna og ríkisins (grunnréttindi, grunnskyldur).

Þróun Weimar stjórnarskrárinnar

Bókakápa Weimar stjórnarskrárinnar
  • formáli
  • Fyrsti aðalhluti: Uppbygging og verkefni heimsveldisins
  • Annar aðalhluti: Grunnréttindi og grunnskyldur Þjóðverja
    • Fyrsti hluti: einstaklingurinn
    • Kafli tvö: Samfélagslíf
    • Þriðji hluti: Trúarbrögð og trúfélög
    • Fjórði hluti: menntun og skóli
    • Fimmti hluti: Efnahagslegt líf
  • Bráðabirgða- og lokaákvæði

Völd heimsveldisins

Stjórnarskráin fylgir meginreglunni um takmarkað einstaklingsvald. Þar sem ríkið var ekki beinlínis lýst yfir ábyrgð með stjórnarskránni voru ríkissjóðirnir skipaðir („ef vafi leikur á ríkissjóði“). Í samanburði við stjórnarskrá Bismarckian var hæfni heimsveldisins stækkuð til muna.

löggjöf

Ríkið gat aðeins sett lög þar sem stjórnarskráin veitti því beinlínis titil. Gerður var greinarmunur á löggjafarheitum á því málefnasviði sem aðeins ríki máttu stjórna (6. gr. WRV, einkaréttarlög) og titla þar sem fylkislöndin gátu sett lög ef ríkið hefði ekki aðhafst (7. gr. f. WRV, svokölluð samkeppnislöggjöf ) og titlar sem ríkinu var aðeins heimilt að byggja lög á þegar þörf var á samræmdri reglugerð (9. gr. WRV). Einnig var kveðið á um ramma löggjafarhæfni í 10. gr. WRV. Að svo miklu leyti sem ríkið hafði sett lög, brutu ríkislögin lög ; ríkislögin urðu ógild að þessu leyti.

Einkaréttarlögin náðu enn til svæða sem jafnan voru ríkir ríki ( ríkissáttmálar og nýlendumál , þjóðerni , ferðafrelsi í ríkinu, innflutningur og brottflutningur, framsal, herlög, mynt, tollalög þar á meðal eining tolla og viðskiptasvæði. og frjálst flæði vöru, pósts - og fjarskipta), þá fór samkeppnislögin langt umfram venjulega. Til viðbótar við hefðbundin viðfangsefni heimsvaldaréttar (dómstefna: borgaraleg lög , viðskiptalög , refsiréttur , málsmeðferðarlög og löggæsla; innanríkisstefna: vegabréfalög, útlendingalögregla, fjölmiðlar, samtök, samkoma; félags- og vinnustefna: vinnuafl lög , almannatryggingar, stofnun fagfulltrúa fyrir ríkissvæðið; samgöngustefna: siglingar á sjó, járnbrautir, farvegir á landi, umferð ökutækja á landi, í vatni og í lofti; efnahagsstefna: tryggingar, bankastarfsemi, kauphöll, viðskiptalög , félagsmótun, eignarnámslög, viðskipti, mælingar og þyngdarkerfi, pappírspeningamál) voru löggjafarhæfni varðandi lélega velferð, velferð farandfólks, velferð þeirra sem taka þátt í stríðinu og eftirlifendur þeirra, stofnun faglegra fulltrúa fyrir Ríkissvæði, vegagerð, námuvinnsla, heilbrigðisþjónusta, dýralæknaþjónusta, umferð með mat og drykk, strandveiðar, plöntuvernd, leikhús og d Kvikmyndahús og sérstaklega um skattalög (skatta og framlög) að meðtöldum tilheyrandi málsmeðferðarlögum. Pólitískt þýddi þessi ábyrgð ríkisins á sambandsríkjunum að ríkið var ekki lengur „farþegi“ þeirra, heldur hafði það nú tækifæri til að ákvarða eigin tekjur. Það gæti jafnvel ákvarðað skattana sem fóru til landanna. Ríkið þurfti aðeins að taka tillit til hagkvæmni landanna. Hvað varðar valdapólitík gæti kröfulöggjöfin um regluverk og lögreglulög einnig verið veruleg, þó að ríkið nýtti það ekki. Þess vegna héldu lögreglulög ríkisins áfram. Ríkinu tókst að setja ramma lög jafnvel í hefðbundnum ríkismálum eins og skóla- og háskólastefnu. Rammalöggjöfin náði einnig til réttinda og skyldna trúfélaga, vísindabókasafnskerfisins, laga embættismanna í sambandsríkjunum og annarra fyrirtækja, jarðalaga, dreifingu landa, landnáms og húsa, bindingu á jörðum, húsnæði, fólksfjöldadreifingu og útfararþjónustunni.

Þættirnir í beinu lýðræði í Weimar stjórnarskránni voru alveg nýir. Fólkið hafði tækifæri til að hafa áhrif á löggjöf með þjóðaratkvæðagreiðslum og þjóðaratkvæðagreiðslum . Samkvæmt 3. mgr. 73. gr., Átti að efna til þjóðaratkvæðagreiðslu ef að minnsta kosti 10% atkvæðisbærra manna óskuðu eftir slíkri þjóðaratkvæðagreiðslu. Ráðstefnunni tókst að verjast þjóðaratkvæðagreiðslu með því að setja lög með innihaldi þjóðaratkvæðagreiðslunnar óbreytt. Ákvörðun Reichstag var aðeins hægt að hnekkja með þjóðaratkvæðagreiðslu ef meirihluti kosningabærra manna tók þátt í atkvæðagreiðslunni. Reich forseti gat ákveðið að lög þyrftu að staðfesta með þjóðaratkvæðagreiðslu (73. gr.).

Stjórnvöld og stjórnsýsla

Ríkisstjórnin fylgir upphaflega stjórnskipunarhefð Þýskalands: Ríkislög eru innleidd af yfirvöldum sambandsríkjanna. Samkvæmt þessu var löggjafarhæfileikanum greinilega stjórnað óhóflega samanborið við stjórnsýsluhæfni: Landalög voru innleidd af hálfu héraða í eigin málum; sama gilti um heimsveldislög nema keisarastjórnarskráin gerði ráð fyrir fullnustu keisaravalds. Algjörlega frábrugðin Bismarck er Imperial stjórnarskrá og Basic Law , stjórnarskrá í dag Þýskalands, Reich gæti tekið á eftirlitsyfirvalds með einföldum Imperial Law (Art. 14 WRV). Slík ríkislög kveiktu ekki einu sinni á samþykki Reichsrat. Heimsveldið hafði þannig pólitískt vald til að jafna aðför að keisaralögum og löggjafarhæfni heimsveldisins með keisaralögum.

Keisarastjórnin bar ábyrgð á að hafa eftirlit með framkvæmd keisaralaga ríkjanna. Með samþykki Reichsrat, gæti ríkisstjórn ríkisins sett stjórnunarreglur um lögin sem fylkið hefur innleitt. Hún gæti leiðbeint ríkisvaldinu. Í eftirlitsskyni gæti það sent fulltrúa til æðstu yfirvalda ríkisins og með samþykki þeirra til mið- og neðri yfirvalda.

Sameinað ríkisstjórn samkvæmt stjórnarskrá var til z. B. fyrir utanríkisþjónustuna, toll- og neysluskattsstofnun, póst- og fjarskiptakerfi, Reichsbahn , stjórn ríkisins á farvegi. Skattstjórnin var hins vegar mál sambandsríkjanna. Ríkið gæti hins vegar gefið sambandsríkjum fyrirmæli varðandi framkvæmd skattalaga ríkisins og komið á fót eftirlitsyfirvöldum.

Dómsvald

Löndin voru áfram í lögsögunni venjulegu lögsögunni. Ríkin voru dómarar, nema heimsveldið væri stjórnarskrárbundið dómari. Heimsveldið gat ekki skapað lögsögu yfir dómstólum með einföldum keisaralögum. Samkvæmt stjórnarskránni var keisaradómstóll veittur; ríkisdómstóll fyrir þýska ríkið var einnig settur á laggirnar. Fyrri hernaðarlögsaga ríkisins var leyst upp í þágu venjulegrar lögsögu. Stjórnsýsludómstólar ættu einnig að vera til bæði í ríki og fylkjum. Samt sem áður var ríkisdómstóll ekki stofnaður fyrr en 1942.

Líffæri ríkisins

Stjórnarskrá Weimar lýðveldisins

Samkvæmt Weimar stjórnarskránni hafði þýska ríkið ríkissöguna, ríkisforsetann, ríkistjórnina, ríkissambandið og ríkisdóminn sem ríkisstofnanir . Heimsveldið virkaði í gegnum ríkisstofnanir sínar. 1. grein stjórnarskrárinnar var nýja stjórnarformið, lýðveldi . Kosning Reichstag og Reich forseta af þýsku fólki, getu fólks til að hafa áhrif á löggjöf í gegnum þjóðaratkvæðagreiðslum og þjóðaratkvæðagreiðslum, myndast ríkisvald berast frá fólki í formi blandaðs fulltrúalýðræði Þjóðaratkvæðagreiðsla lýðræði ( vinsæll fullveldi ). 1. gr. WRV lagði einnig áherslu á þetta aftur. Sérhvert land sem er hluti af þýska ríkinu verður að hafa stjórnarskrá frjálsa ríkisins og fulltrúaráð þess skal ákvarðað í almennri, jafnri, beinni og leyndri hlutfallslegri framsetningu karla og kvenna (17. gr. WRV); þetta tryggði að grundvallar innri uppbygging heimsveldisins og ríkjanna er sú sama.

Alþingi

Mikilvægasta líffærið var almennt kjörinn Reichstag , sem nýttur löggjöf (löggjafarvald) og uppfært Reich ríkisstjórn. Þingræðið mótaðist af möguleika á vantrausti . Reichstag var kosið til fjögurra ára. Reglunni um hlutfallskosningu var beitt, það er: samsetning þingsins samsvaraði nákvæmlega hlutfalli greiddra atkvæða. Jafnvel samkvæmt keisarastjórnarskránni frá 1871 var jafn atkvæðisréttur. Fulltrúarnir, sem eru kjörnir af almennum, leynilegum, jöfnum og beinum hlutfallslegum hlutföllum yfir 20 ára aldri (22. gr.), Sem fulltrúar fólksins, eru aðeins undir samvisku sinni og eru ekki bundnir af skipunum (gr. 21). Samkvæmt 25. gr., Getur Reichstag leyst upp af Reich forseta, en aðeins einu sinni af sömu ástæðu. Hins vegar getur Reichstag samþykkt þjóðaratkvæðagreiðslu um brottvísun Reich forseta með tveggja þriðju hluta meirihluta (43. gr.).

Að auki var kveðið á um að stjórnarskrá ríkisins væri aðeins hægt að breyta á vegum Reichstag ef að minnsta kosti tveir þriðju hlutar lögbundins fjölda félagsmanna eru til staðar með meirihluta tveggja þriðju hluta viðstaddra eða með meirihluta þeirra sem hafa atkvæðisrétt. í þjóðaratkvæðagreiðslu sem fer fram á grundvelli þjóðaratkvæðagreiðslu (76. gr.). Valdið til að breyta stjórnarskránni var algjörlega frjálst hvað innihald varðar; Sérstaklega var það ekki bundið af ákveðnum grundvallarákvæðum ríkisins (td aðskilnað valds , sambandshyggju osfrv.). Stjórnarskrárbreytingin þurfti ekki að gera í stjórnarskránni sjálfri heldur gæti hún einnig verið gerð með einstökum lögum með stjórnskipulega stöðu. Stjórnarskrárbreytingar gætu verið takmarkaðar í tíma. Þetta víðtæka frelsi Reichstag gerði honum kleift að samþykkja tímabundnar stjórnarskrárbreytingar á einstökum lögum sem gerðu ráð fyrir því að löggjafarvaldið væri fært til ríkistjórnarinnar (heimildarlög).

Forseti heimsveldisins

Ríkisforsetinn er kosinn „af allri þýsku þjóðinni“. Hann verður að vera að minnsta kosti 35 ára gamall (41. gr.). Kjörtímabil ríkisforseta er sjö ár, Ríkisdagurinn getur samþykkt þjóðaratkvæðagreiðslu um brottvikningu ríkisforseta með tveggja þriðju hluta meirihluta (43. gr.). Ríkisforsetinn er fulltrúi ríkisins samkvæmt alþjóðalögum (45. gr.) Og yfirhershöfðingi yfir öllum herjum ríkisins (47. gr.). Til að endurheimta frið í ríkinu getur hann stöðvað grundvallarréttindi og gripið til nauðsynlegra ráðstafana til að endurheimta öryggi og reglu almennings (2. gr. 48. gr.). Hið síðarnefnda hæfni var skilið í framkvæmd ríkisins og lögfræði sem heimild til að gefa út neyðarskipanir .

Til þess að takmarka vald þingsins fengu embætti Ríkisforseta víðtæk völd. Í stöðu sinni var hann sambærilegur við sterkan þjóðhöfðingja stjórnskipulegrar konungsveldis („staðgengilskeisari“). Ríkisforsetinn skipaði og vísaði meðlimi ríkisstjórnarinnar frá, fulltrúi fólksins, skipaði dómara (að tillögu Reichsrat) og hafði æðsta stjórn Reichswehr. 25. gr. (Upplausn Reichstag) og 48 (réttur til að hnekkja grundvallarréttindum þegar röð er í hættu) sýndu sérstaklega greinilega sterka valdastöðu hans.

Keisarastjórn

Ríkisstjórnin samanstóð af ríkiskanslara og ríkisráðherrum sem hann lagði til, sem, líkt og kanslarinn sjálfur, voru skipaðir af forseta ríkisins (52. og 53. gr.) En ekki kosnir af ríkissdeginum. Ríkisstjórn ríkisins myndaði raunverulega samstarfsstofnun þar sem hver ráðherra ríkisins tók sínar eigin ákvarðanir innan sérsviðs síns ( deildarregla ). Samkvæmt 2. gr. 56. gr., Stýrði hver ráðherra ríkisins þeirri atvinnugrein sem honum var falin sjálfstætt og á eigin ábyrgð við Reichstag. Ráðherrar ríkisins þurftu að leggja fyrir ríkisstjórn ríkisins öll frumvörp, frekari mál sem stjórnarskráin eða samþykktin kveður á um, svo og ágreiningur um málefni sem snerta viðskiptasvæði nokkurra ríkisráðherra, til samráðs og úrlausnar.

Ríkiskanslari var ábyrgur fyrir grundvallarspurningum og samhæfingarmálum milli deilda innan gildissviðs viðmiðunarhæfni hans. Að öðrum kosti gæti stjórnarráðið einnig ákveðið með meirihluta atkvæða; komi atkvæði jafnt réði atkvæði ríkiskanslara. Með samþykki forseta ríkisins samþykkti ríkisstjórn ríkisins sínar eigin vinnureglur.

Ríkisstjórnin hafði rétt til að hefja löggjöf í Reichstag. Hún hafði einnig rétt til að leggja til við Reichsrat.

Það var einnig æðsta eftirlitsyfirvaldið við framkvæmd ríkissögulaga. Ríkisstjórninni tókst að setja samræmdar stjórnunarreglur með samþykki Reichsrat. Það var meira að segja fær um að gefa yfirvöldum almenn fyrirmæli um framkvæmd heimsvaldalaga í einstökum málum. Það var heimilt að senda fulltrúa til ríkisstjórna ríkisins til að fylgjast með framkvæmd Reich -löganna og, með samþykki þeirra, til lægri yfirvalda.

Bæði ríkiskanslari og ríkisráðherrar verða að segja af sér ef ríkissdagurinn dregur til baka traust sitt (54. gr.). Þessi reglugerð, sem leiddi af sér þingræðisstjórn , fann forgangsreglugerð sína í stjórnarskrá október . Með þessari eyðileggjandi vantraustsyfirlýsingu gat Reichstag steypt af stóli hverjum einasta ríkisráðherra - en ekki bara ríkisstjórninni í heild - án þingmeirihluta fyrir nýja ríkistjórn eða nýs ríkisráðherra í ríkissdeginum. Í reynd var þetta eyðileggjandi vantraustsatkvæði notað af NSDAP og KPD frá því að Weimar -bandalagið hafði ekki lengur þingmeirihluta til að fella ríkisstjórnirnar án þess að þær gætu myndað samsteypustjórn saman. Art. 54 trug wesentlich zur Destabilisierung der Republik bei, was sich in insgesamt 21 Regierungen der Weimarer Republik äußerte.

Reichsrat

Als weiteres Verfassungsorgan wurde der Reichsrat gebildet. Er vertrat die Länder bei der Gesetzgebung und Verwaltung des Reichs (Art. 60 WRV). Die Anzahl der Stimmen der einzelnen Länder war abhängig von der Größe und Einwohnerzahl des Landes (Art. 61 Abs. 1 WRV). Allerdings durfte nach Art. 61 Abs. 1 S. 4 WRV kein Land durch mehr als zwei Fünftel aller Stimmen vertreten sein. Dies hatte zur Folge, dass Preußen lediglich 26 der insgesamt 66 Stimmen erhielt. Bei strikter Durchführung des proportionalen Prinzips hätten Preußen 53 Stimmen zugestanden. An zweiter Stelle stand Bayern mit 11 Stimmen. Der Reichsrat setzte sich nach Art. 63 Abs. 1 S. 1 WRV aus Vertretern der Landesregierungen zusammen. Jedoch wurde gem. Art. 63 Abs. 1 S. 2 WRV die Hälfte der preußischen Stimmen nach Maßgabe eines Landesgesetzes von den preußischen Provinzialverwaltungen bestellt. Somit entsandte die preußische Staatsregierung lediglich 13 Vertreter, wohingegen die restlichen 13 Stimmen durch je einen Vertreter der 13 preußischen Provinzen wahrgenommen wurden. Die Vertreter der Landesregierungen besaßen ein imperatives Mandat , während die Vertreter der preußischen Provinzen über ein freies Mandat verfügten. Artikel 61 Abs. 2 sah vor, dass Deutschösterreich nach seinem Anschluss an das Deutsche Reich (was am Ende nicht geschehen ist) das Recht der Teilnahme am Reichsrat erhielt.

Der Reichsrat besaß das Recht, sein Veto gegen die Beschlüsse des Reichstags einzulegen. Außerdem durfte er Vorschläge für die Besetzung des Reichsgerichts machen. Er hatte im Gegensatz zu Reichspräsident und Reichstag nur einen sehr geringen Anteil an der Macht in der Weimarer Republik; allgemein wird er als schwächer bewertet als der Bundesrat im Kaiserreich bzw. in der Bundesrepublik.

Staatsgerichtshof

Nach Maßgabe eines Reichsgesetzes wurde ein Staatsgerichtshof für das Deutsche Reich errichtet. Der Staatsgerichtshof war zuständig insbesondere für Verfassungsstreitigkeiten innerhalb eines Landes, in dem kein Gericht zu ihrer Erledigung besteht, sowie über Streitigkeiten nichtprivatrechtlicher Art zwischen verschiedenen Ländern oder zwischen dem Reiche und einem Lande auf Antrag eines der streitenden Teile. Ferner war der Staatsgerichtshof für die Präsidenten-, Reichskanzler- oder Ministeranklage auf Antrag des Reichstags mit der Behauptung zuständig, dass der Reichspräsident, der Reichskanzler oder ein Reichsminister schuldhaft die Reichsverfassung oder ein Reichsgesetz verletzt habe.

Grundrechte und Grundpflichten der Deutschen

Erster Abschnitt: Die Einzelperson

Der erste Abschnitt des Zweiten Hauptteiles erklärt die Gleichheit aller Deutschen vor dem Gesetz und die Abschaffung der Standesunterschiede (Art. 109). Rechtsgleichheit ist also noch ein Bürgerrecht , kein Menschenrecht , wie nach dem Grundgesetz. Es werden keine weiteren Adelstitel verliehen, der Staat verleiht keine Orden und Ehrenzeichen, und kein Deutscher darf ausländische Titel oder Orden annehmen (Art. 109). Es werden weiterhin die Unverletzlichkeit der Wohnung (Art. 115) und das Recht auf freie Meinung (und deren Äußerung) zugesichert. Zum ersten Mal in der deutschen Geschichte enthielt die Verfassung zudem einen Artikel, der sogenannten „fremdsprachigen Volksteilen“ (z. B. Litauern , Sorben und Polen ) das Recht auf Gebrauch ihrer Sprache zusicherte (Art. 113).

Zweiter Abschnitt: Das Gemeinschaftsleben

Der zweite Abschnitt setzt den Schutz von Ehe und Mutterschaft (Art. 119), sowie die Versammlungsfreiheit (Art. 123), die Wahlfreiheit (Art. 125) und die Gleichberechtigung weiblicher Beamter (Art. 128) fest. Beamte sind nicht Diener einer Partei, sondern der gesamten Gesellschaft (Art. 130).

Dritter Abschnitt: Religion und Religionsgesellschaften

Im dritten Abschnitt werden Glaubensfreiheit und Gewissensfreiheit garantiert. [11] Auf eine Staatskirche wird verzichtet; damit war das bis dahin noch geltende „ landesherrliche Kirchenregiment “ abgeschafft, nach dem der Landesherr Träger der Regierungsgewalt in der evangelischen Landeskirche war. In Artikel 138 wird der Verfassungsauftrag erteilt, die Staatsleistungen an die Kirchen abzulösen.

Vierter Abschnitt: Bildung und Schule

Der vierte Abschnitt erklärt, dass der Staat das Schulwesen beaufsichtigt. Es gibt öffentliche Schulen und eine allgemeine Schulpflicht. Gemäß dem Weimarer Schulkompromiss sollte ein ergänzendes Reichsschulgesetz die demokratische Ausgestaltung des Schulwesens näher bestimmen. Im Übrigen wird in diesem Abschnitt der Denkmalschutz als Aufgabe des Staates festgesetzt.

Fünfter Abschnitt: Das Wirtschaftsleben

Der fünfte Abschnitt regelt das Wirtschaftsleben und schreibt, was für diese Zeit eher ungewöhnlich war, auch „soziale Rechte“ (Art. 162) fest. So muss laut Artikel 151 Abs. 1 Satz 1 das Wirtschaftsleben „den Grundsätzen der Gerechtigkeit mit dem Ziele der Gewährleistung eines menschenwürdigen Daseins für alle entsprechen“. Die wirtschaftliche Freiheit des Einzelnen wird gewährleistet, findet ihre Grenzen aber an diesen Grundsätzen. Im Artikel 153 Abs. 3 heißt es: „Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich Dienst sein für das Gemeine Beste.“ Zudem wird das Recht auf eine angemessene Wohnung (Art. 155) erwähnt, und Mütter, Kranke und Alte besonders geschützt (Art. 161). Außerdem enthält dieser Abschnitt die Regelung des Erbrechtes und die Schaffung eines einheitlichen Arbeitsrechts . Der Schutz von Urheberrechten (Art. 158) und von Arbeitnehmerrechten wird garantiert, was auch die Bildung von Betriebsräten beinhaltet. Der Verfassungsauftrag, einen Reichswirtschaftsrat zu schaffen, blieb bis zum Ende der Weimarer Republik unerfüllt. Lediglich ein Vorläufiger Reichswirtschaftsrat trat 1920 ins Leben (Art. 161 bis 164).

Übergangs- und Schlussbestimmungen

Die Übergangs- und Schlussbestimmungen regeln das Inkrafttreten der einzelnen Artikel der Verfassung. Es wird zudem bestimmt, dass die Nationalversammlung bis zum Zusammentritt des ersten Reichstages dessen Position übernimmt.

Bewertung

1925 lautete eine zeitgenössische, als „rückblickend“ bezeichnete Einschätzung:

„Wenn man die Weimarer Verfassung rückblickend überschaut, dann erkennt man, daß sie nicht ohne Mängel und Fehler ist. Aber von welcher Verfassung könnte und müßte man das nicht sagen, überhaupt von welchem Menschenwerke gilt das nicht? Jedenfalls war sie ein Segen für unser Volk schon dadurch, daß sie zustande kam. Denn ohne sie wären wir nicht so schnell zu einer einigermaßen ruhigen staatlichen Tätigkeit gekommen. Und mag auch manchmal unter dem Zwang der Verhältnisse von der Verfassung abgewichen worden sein, in den großen Linien hat man sich daran gewöhnt, daß sie unser oberstes Recht darstellt. Jeder, der sein Vaterland wahrhaft liebt, wird nicht frevelhaft es etwa dahin kommen lassen, daß die Ehrfurcht vor dem Werte einer Verfassung schwindet und man sie mit unlauteren Mitteln bekämpft. Das darf naturgemäß nicht heißen, daß sie starr und unabänderlich ist. […] Nicht Umsturz, sondern naturgemäße Um- und Weiterbildung führt in gesunder Weise weiter.“

Friedrich Stahl [12]

Es wird immer wieder diskutiert, inwieweit einzelne Teile der Weimarer Verfassung zum Untergang der Republik beigetragen haben. Dabei wurden den Verfassern der Verfassung Versäumnisse vorgeworfen, die letztendlich mit zum Untergang der ersten deutschen Demokratie beigetragen haben sollen.

Viele der „Konstruktionsfehler“ müssen jedoch kritisch diskutiert werden und die innen- wie außenpolitischen und gesellschaftlichen Umstände, unter denen die Verfassung entstand, berücksichtigt werden. Des Weiteren muss der Umstand Beachtung finden, dass der Parlamentarische Rat von 1949 aus den Fehlern der Weimarer Verfassung lernen konnte, die Verfasser der Weimar Verfassung um den Berliner Staatsrechtler und Kommunalpolitiker Hugo Preuß aber bis auf den Versuch der Paulskirche kein vergleichbares Vorbild hatten. Außerdem muss man beachten, dass eine Verfassung nur einen Rahmen abzugeben vermag, der durch konkrete Politik auszufüllen ist, aber auch unausgefüllt bleiben kann. [13]

  • Die fehlende Sperrklausel und das fehlende Parteiverbot für verfassungswidrige Parteien haben es ermöglicht, dass zu viele Parteien in das Parlament gelangt sind. Aber 1919 hatte man eine Sperrklausel eben deswegen abgelehnt, weil damit der Wählerwille eingeschränkt bzw. verfälscht worden wäre. Bei einer Sperrklausel nach bundesdeutschem Muster wären auch die beiden liberalen Parteien ab 1930 aus dem Reichstag verschwunden. Der Reichstag hätte nach der Reichstagswahl 1930 nur noch aus SPD, KPD , NSDAP , dem Zentrum und der nationalistisch-reaktionären DNVP bestanden – was an der Unregierbarkeit wohl nur wenig geändert hätte. Andererseits kann eine Sperrklausel neue Parteien nicht immer aus dem Parlament halten (siehe das Beispiel der Grünen bei der Bundestagswahl 1983 ). Außerdem ist die Weimarer Republik nicht an den Splitterparteien zugrunde gegangen, sondern an der Stärke der KPD und der NSDAP, denn als diese gegen Ende der Weimarer Republik im Reichstag stark wurden, schwanden die Splitterparteien dahin. Übrigens hat auch das absolute Mehrheitswahlrecht des Kaiserreiches ähnlich viele Parteien ins Parlament gelassen.
  • Es sei ein schwerer Fehler gewesen, die Parteien nicht in der Verfassung zu erwähnen (bzw. ein einziges Mal, negativ, in einem anderen Zusammenhang). Tatsächlich aber gab es damals auf der Welt kaum eine Verfassung, die die politischen Parteien erwähnte. In anderen Staaten werden Parteien entweder ebenfalls über ein einfaches Parteiengesetz oder aber durch das Vereinsgesetz kontrolliert.
  • Schon während der Verfassungsverhandlungen entbrannten heftige Auseinandersetzungen über die Stellung des Reichspräsidenten. Unter anderem Max Weber plädierte für einen starken, vom Parlament unabhängigen und vom Staatsvolk direkt gewählten Reichspräsidenten. Die Ausschussmehrheit entschied sich für einen starken Reichspräsidenten vor allem aus Misstrauen gegenüber dem parteipolitisch gespaltenen Parlament. [14] [15] Sie wollten diesem einen vom Volk legitimierten politischen Führer als Verkörperung des ganzen Staates gegenüberstellen, der zur Not auch ohne das Parlament handeln kann. Der Reichspräsident war folglich mit umfassenden Befugnissen ausgestattet worden: er konnte den Reichskanzler berufen oder entlassen (Art. 53), er konnte den Reichstag auflösen (Art. 25), er hatte die sogenannte Diktaturgewalt inne, das heißt, er hatte das Recht zur Reichsexekution , zum Einsatz der Reichswehr und zum Erlass von Notverordnungen „zur Wiederherstellung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung“ (Art. 48). Aus dieser Machtfülle leitet sich auch die heutige Kritik am Amt des Reichspräsidenten ab. Er konnte die Republik in sogenannten Notfällen in eine Art Diktatur mit sich selbst an der Spitze umwandeln. Das Gefährliche war außerdem, dass das Parlament so aus seiner politischen Verantwortung flüchten konnte. [16]

Problematisch war auch z. B. die Praxis, so genannte „ verfassungsdurchbrechende “ Reichsgesetze zu beschließen. Dabei durften Gesetze der Verfassung widersprechen, wenn sie von einer Zweidrittelmehrheit unterstützt wurden. Die vier Ermächtigungsgesetze gehören zu dieser Entwicklung. Das Grundgesetz schreibt daher vor, dass eine Verfassungsänderung in einer expliziten Änderung des Verfassungstextes bestehen muss. Die Praxis ist jedoch abermals nicht so sehr der Verfassung anzulasten, sondern der Politik.

Allerdings: Ohne die Flexibilität der Weimarer Verfassung bzw. ihrer pragmatischen Anwendung hätte die Republik vielleicht die ersten fünf Jahre nicht überstanden. Die Weimarer Verfassung erschien so erfolgreich, dass in der ersten österreichischen Republik Teile davon (namentlich die Stellung des Präsidenten) durch die Novelle des Bundes-Verfassungsgesetzes von 1929 übernommen wurden.

Die Gründe für das Scheitern der Republik können daher nicht allein in den in der Verfassung angelegten machtstrukturellen Mängeln gesehen werden; hinzu kamen eine große Distanz vieler noch an die Monarchie und die monarchische Vaterfigur gewöhnter Bürger zur parlamentarischen Demokratie, die Uneinigkeit der Demokraten, die wirtschaftlichen Probleme der damaligen Zeit, der Zivilisationsbruch des Weltkrieges, der auch zu einer Verrohung der Menschen geführt hatte, der politische Extremismus und schließlich auch das Handeln der politischen Akteure wie Franz von Papen , Kurt von Schleicher und Reichspräsident Paul von Hindenburg .

Verfassungstag

Verfassungstag 1923.
Menschenmenge am Brandenburger Tor
3-RM-Münze zum Verfassungstag 11. August 1922

Der Verfassungstag am 11. August war von 1921 bis 1932 Nationalfeiertag der Weimarer Republik. Reichspräsident Ebert hatte die Verfassung an seinem Urlaubsort am Esstisch unterzeichnet; eine große, feierliche Zeremonie für die Unterzeichnung wäre seinem Charakter fremd gewesen. Dennoch ordnete die Regierung Wirth am 11. August 1921 an, den Verfassungstag erstmals zu feiern und die Gebäude aller Reichsbehörden entsprechend zu beflaggen. Die in der Folge unter der Regie von Reichskunstwart Edwin Redslob immer aufwendiger gestalteten Verfassungstage in Berlin zogen viele Besucher an [1] und wurden noch am 11. August 1932 abgehalten. Erst die Nationalsozialisten schafften den Brauch ab.

Die Intensität der Feiern wich dabei jedoch im Reich regional teils erheblich voneinander ab. In Hessen, Baden und Preußen war der 11. August offizieller Feiertag, in anderen Orten feierten die Angestellten der Reichsbehörden alleine, während die jeweiligen Landesbehörden den Tag ignorierten. [17] Eine bedeutende Rolle bei der Gestaltung der Feierlichkeiten kam dem Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold zu, bei welchem der 11. August fester Bestandteil des eigenen Festkalenders war. [18]

Die WRV in der deutschen Verfassungstradition

Vergleich mit der Reichsverfassung von 1871

Das Deutsche Kaiserreich war nach der Bismarckschen Reichsverfassung vom 16. April 1871 eine konstitutionelle Monarchie . Das Staatsoberhaupt war der Kaiser , der zugleich preußischer König war. Er hatte die exekutive Gewalt inne: Er ernannte den Reichskanzler, der als einzelner Ministerrang hatte (Chef der Reichsleitung [19] ), war Oberbefehlshaber des Heeres und bestimmte über die Beamten (Staatssekretäre). Der Deutsche Kaiser berief den Reichstag und Bundesrat („Bundesrath“) ein. Er hatte das Recht, mit Zustimmung des Bundesrates den Reichstag aufzulösen oder anderen Staaten den Krieg zu erklären. Auch wenn der Kaiser die Gesetzgebung stark beeinflussen konnte und jeder Verantwortung gegenüber anderen Staatsorganen enthoben war, bedurften alle Reichsgesetze der ausdrücklichen Zustimmung des Bundesrates. Der Bundesrat erließ nicht nur Verwaltungsvorschriften, sondern war vollwertige Parlamentskammer. Es gab zunächst keinen Kontrollmechanismus, der innerhalb der Grenzen seiner Befugnisse Missbrauch seitens des Kaisers verhindern oder ihn einschränken konnte. Erst kurz vor seiner Abdankung räumte Wilhelm II. nach starkem innenpolitischen Druck mit dem Gesetz zur Abänderung der Reichsverfassung vom 28. Oktober 1918 [20] dem Reichstag weiterreichende Kompetenzen ein und entsprach damit den Forderungen nach mehr parlamentarischer Kontrolle.

Die Bismarcksche Verfassung diente als Kompromiss zwischen konservativer Monarchie und bürgerlicher Gesellschaft nach der Reichsgründung im Januar 1871 vor allem der Staatsorganisation und trug zum Zusammenwachsen des Bundesgebiets mit einheitlichem Indigenat aller „Unterthanen“ in allen Bundesstaaten bei. [21]

Exekutive war die Reichsleitung. Der Kaiser ernannte die Reichsbeamten, welche, genauso wie der Reichskanzler, dem Kaiser gegenüber verpflichtet waren, und nicht dem Parlament. Das Parlament konnte die Regierung zwar kritisieren oder kontrollieren, jedoch nicht ihr Vertrauen entziehen und somit für eine neue Regierungsbildung sorgen. Der Kaiser selbst konnte das Parlament auflösen, welches somit in seiner Hand war und Gesetzesentwürfen seitens des Kaisers zustimmen musste. Das Parlament war in der Weimarer Verfassung nicht so stark vom Reichspräsidenten eingeschränkt, da es die Legislative bestimmte.

Der Reichstag wurde von Männern ab 25 Jahren auf drei und ab 1888 auf fünf Jahre gewählt. Die Wahl war gleich und geheim. Der Reichstag bildete zusammen mit dem Bundesrat die Legislative. Er legte Gesetzentwürfe vor, denen der Bundesrat zustimmen musste. In der Weimarer Republik wurde der Reichstag von Männern und Frauen ab 20 Jahren in allgemeiner, unmittelbarer, gleicher und geheimer Wahl gewählt. Die Legislative war auf den Reichspräsidenten, Reichstag und Reichsrat aufgeteilt. Es gab außerdem das Recht der Volksgesetzgebung .

Der Bundesrat setzte sich aus den Vertretern der 25 bundesstaatlichen Regierungen zusammen. Er setzte Verwaltungsvorschriften für das Reich und kontrollierte die Reichsleitung. Es gab insgesamt 58 Stimmen, wovon allein 14 für ein Veto reichten. Allein Preußen besaß 17 Stimmen. Der Reichsrat setzte sich aus den Vertretern der Landesregierungen zusammen und die Stimmenanzahl war von der Größe des jeweiligen Landes abhängig.

Auch nach der Oktoberreform von 1918 blieb das Deutsche Reich eine Monarchie. Die Novemberrevolution führte mit der Weimarer Verfassung von 1919 zur Republik mit einem direkt vom Volk gewählten Reichspräsidenten als Staatsoberhaupt (Präsidialdemokratie). Dieser ernannte Reichsleitung und -kanzler, konnte den Reichstag auflösen, verabschiedete per Notverordnung Gesetze , hatte den Oberbefehl über die Reichswehr und ernannte die Richter des Reichsgerichts. Anders als die Reichsverfassung von 1871 enthielt die Weimarer Verfassung einen umfangreichen Grundrechtsteil .

Einfluss auf das Grundgesetz

Als der Parlamentarische Rat zwischen dem 1. September 1948 und dem 23. Mai 1949 in Bonn das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland (GG) ausarbeitete, orientierte er sich an der Weimarer Verfassung. Man lernte sozusagen aus ihren Fehlern und der legalen Machtergreifung in der Zeit des Nationalsozialismus . Das Grundgesetz ähnelt der Weimarer Verfassung in vielen Punkten, enthält aber auch große Unterschiede. So spielt der Bundespräsident nicht die herausragende Rolle wie der Reichspräsident. Insgesamt wurde die Gewaltenteilung neu austariert mit dem Bundesverfassungsgericht als Hüter der Verfassung . [22] [23]

Während der Weimarer Republik sah ein großer Teil der Staatsrechtslehrer die Grundrechte lediglich als Staatsziele an, obwohl die Weimarer Reichsverfassung die Grundrechte als solche bezeichnete. Nach dieser Vorstellung banden die Grundrechte nur die Verwaltung, nicht jedoch den Gesetzgeber. Dem Grundgesetz zufolge stellen die Grundrechte hingegen eindeutig unmittelbar geltendes Recht dar (Art. 1 Abs. 3 GG), das die gesamte Staatsgewalt – einschließlich Legislative – bindet.

Darüber hinaus dürfen die Grundrechte in ihrem Wesensgehalt nicht angetastet werden ( Art. 19 Abs. 2 GG). Der verfassungsändernde Gesetzgeber darf die Grundrechtsartikel des Grundgesetzes abändern, nur sind die in den Art. 1 und 20 GG niedergelegten Grundsätze unantastbar ( Art. 79 Abs. 3 GG).

Art. 140 GG bestimmt, dass die Art. 136 , Art. 137 , Art. 138 , Art. 139 und Art. 141 der Weimarer Verfassung Bestandteile des Grundgesetzes sind. Sie werden auch als „Religionsartikel“ oder „inkorporierte Artikel der Weimarer Reichsverfassung“ [24] bezeichnet und bilden den Kern des geltenden Staatskirchenrechts . Die Ablösung von Staatsleistungen gem. Art 138 (1) durch die Landesgesetzgebung, für die der Bund die Grundsätze aufstellt, wurde bis heute nicht verwirklicht.

Vergleich mit dem Grundgesetz

Im Gegensatz zur Weimarer Republik ist die Bundesrepublik Deutschland keine Präsidial-, sondern eine parlamentarische Demokratie . [25] Der Deutsche Bundestag wird direkt vom Volk gewählt ( Art. 38 Abs. 1 GG) und wählt wiederum den Bundeskanzler ( Art. 63 GG). Dieser bestimmt die Richtlinien der Politik und ist dem Parlament verantwortlich ( Art. 65 , Art. 67 GG). Der Bundespräsident wird von der Bundesversammlung gewählt ( Art. 54 Abs. 1 Satz 1 GG). Seine Aufgaben im politischen System der Bundesrepublik Deutschland liegen jenseits der Tagespolitik .

In der Weimarer Reichsverfassung standen die Grundrechte nicht am Anfang des Textes, anders als im Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland von 1949. Bei den sozialen Grundrechten ist das Grundgesetz allerdings zurückhaltender als die Weimarer Verfassung. Während die Weimarer Verfassung in ihrem fünften Abschnitt zum Teil detailliert soziale Rechte festschreibt, übernahm das Grundgesetz im Wesentlichen nur den Satz, dass Eigentum verpflichte ( Art. 14 Abs. 2 Satz 1 GG) und definiert die Bundesrepublik bewusst zurückhaltend als „sozialen Bundesstaat“ ( Art. 20 Abs. 1 GG).

Die Macht des Bundespräsidenten wurde vom Grundgesetz zugunsten des Bundeskanzlers und der Regierung stark eingeschränkt. Anordnungen und Verfügungen des Bundespräsidenten bedürfen zu ihrer Gültigkeit der Gegenzeichnung durch den Bundeskanzler oder den zuständigen Bundesminister ( Art. 58 Abs. 1 GG). Heute hat der deutsche Bundespräsident vor allem eine repräsentative Funktion. Mit der Gegenzeichnung, Ausfertigung und Verkündung von Gesetzen bestätigt er bereits vom Parlament getroffene Entscheidungen ( Art. 82 Abs. 1 GG). [26]

Die Stellung der Regierung wurde gestärkt. Sie ist nur vom Vertrauen des Deutschen Bundestags abhängig und nicht wie früher vom Reichstag und dem Reichspräsidenten. Der Bundestag kann einen Kanzler nur dadurch absetzen, dass er gleichzeitig einen neuen wählt ( konstruktives Misstrauensvotum ). Dieses Verfahren sorgt für mehr Stabilität, da sich in der Weimarer Zeit politische Gruppierungen zu einer Abwahl des Kanzlers vereinen konnten, ohne jedoch einen eigenen Kandidaten vorschlagen zu müssen. In der Weimarer Republik konnte man auch den Reichsministern das Vertrauen entziehen.

Verfassungsänderungen müssen – anders als in Weimarer Zeit – jetzt explizit sein. Verfassungsdurchbrechende Gesetze, die mit der notwendigen Zweidrittelmehrheit zustande kommen, ändern nicht die Verfassung, notwendig ist eine Verfassungstextänderung. Art. 79 Abs. 3 GG besagt ferner, dass die in Art. 1 und Art. 20 niedergelegten Grundsätze sowie die Bundesstaatlichkeit nicht berührt werden dürfen. Bundesländer können zwar (nach Volksabstimmungen ) in ihrem Gebietsumfang oder in ihrer Zahl verändert werden, jedoch ist eine Abschaffung nicht möglich. Die im Artikel 20 GG festgeschriebene Gewaltenteilung kann nicht außer Kraft gesetzt werden. Die „ Ewigkeitsklausel “ des Art. 79 Abs. 3 GG bindet die pouvoir constitué (verfasste Gewalt = Staatsgewalt). Ob sie auch die pouvoir constituant (verfassungsgebende Gewalt) bindet, ist umstritten.

Die Bundesländer sind durch den Bundesrat stärker in die Gesetzgebung eingebunden als früher durch den Reichsrat. Der Reichsrat besaß zwar ein Vetorecht, jedoch war dies eher schwach.

Den Oberbefehl über die Armee hatte der Reichspräsident, heute der Bundesverteidigungsminister, im Verteidigungsfall der Bundeskanzler. Auch dies sollte man nicht überbewerten; so hat der österreichische Bundespräsident ebenfalls den Oberbefehl, das hat für die Verfassungspraxis aber kaum Bedeutung. Was es in einer ernsten innenpolitischen Krise bedeuten könnte, ist nicht vorhersehbar.

Das Grundgesetz spricht zwar von „Wahlen und Abstimmungen“, allerdings sind Volksentscheide, außer zur Neugliederung der Länder, auf Bundesebene abgeschafft – allein auf Landesebene sind sie vollständig möglich. Diese Partizipationsmöglichkeit wurde eingeschränkt, da sie in der Weimarer Zeit von den Kommunisten , Nationalsozialisten und anderen Parteien zur Propaganda genutzt wurde und da die Alliierten nach dem Zweiten Weltkrieg der deutschen Bevölkerung misstrauten.

Vergleich mit den DDR-Verfassungen

Der Verfassungsausschuss des Deutschen Volksrats erstellte bis Oktober 1948 den Entwurf für eine "Verfassung der deutschen demokratischen Republik", der als eine Synthese der bürgerlich-demokratischen Weimarer Verfassung, dem SED- Verfassungsentwurf vom November 1946 mit Gewalteneinheit und Wirtschaftsplanung sowie den fünf Landesverfassungen der Sowjetischen Besatzungszone Deutschlands (SBZ) angesehen werden kann. [27]

In der Verfassung der Deutschen Demokratischen Republik von 1949 finden sich in 80 von 144 Artikeln Ähnlichkeiten mit der WRV, [28] deren sozialstaatliche Elemente sie durch ein allgemeines Bekenntnis zu sozialer Gerechtigkeit und gesellschaftlichem Fortschritt (Präambel), durch eine stärkere Ausgestaltung der sozialen Grundrechte (Art. 15–18) und detaillierte Regelungen über die Wirtschaftsordnung (Art. 19–29) fortentwickelte. [29] Die DDR war ein demokratischer, parlamentarischer und föderaler Rechtsstaat, was die tatsächlichen Machtverhältnisse im SED-Regime jedoch nicht widerspiegelte. [30]

So heißt es über das Wirtschaftsleben in der WRV (Art. 151):

(1) Die Ordnung des Wirtschaftslebens muß den Grundsätzen der Gerechtigkeit mit dem Ziele der Gewährleistung eines menschenwürdigen Daseins für alle entsprechen. In diesen Grenzen ist die wirtschaftliche Freiheit des Einzelnen zu sichern.

Die DDR-Verfassung (Art. 19) verzichtet auf die „wirtschaftliche Freiheit des Einzelnen“:

(1) Die Ordnung des Wirtschaftslebens muß den Grundsätzen sozialer Gerechtigkeit entsprechen; sie muß allen ein menschenwürdiges Dasein sichern.

Das politische System der DDR wich erheblich von dem der WRV ab. Während die Bundesrepublik anstelle des Reichspräsidenten vor allem den Bundeskanzler gestärkt hatte, war nach Art. 50 der DDR-Verfassung die Volkskammer „höchstes Organ der Republik“. Die DDR-Regierung sollte aus Vertretern aller Fraktionen nach Fraktionsstärke zusammengestellt werden.

Die WRV über den Kanzler und die Richtlinien der Politik (Art. 56):

Der Reichskanzler bestimmt die Richtlinien der Politik und trägt dafür gegenüber dem Reichstag die Verantwortung. Innerhalb dieser Richtlinien leitet jeder Reichsminister den ihm anvertrauten Geschäftszweig selbständig und unter eigener Verantwortung gegenüber dem Reichstag.

Die DDR-Verfassung (Art. 98) betont die Bedeutung des Parlaments:

(1) Der Ministerpräsident bestimmt die Richtlinien der Regierungspolitik nach Maßgabe der von der Volkskammer aufgestellten Grundsätze. Er ist dafür der Volkskammer verantwortlich.
(2) Innerhalb dieser Richtlinien leitet jeder Minister den ihm anvertrauten Geschäftszweig selbständig unter eigener Verantwortung gegenüber der Volkskammer.

Die zweite Verfassung von 1968 war sozialistisch und verankerte die führende Rolle der SED. [31] Aus der Verfassung von 1974 verschwand der Bezug zur deutschen Nation. Stattdessen war die DDR nun „für immer und unwiderruflich mit der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken verbündet“. [32]

Philatelistisches

Mit dem Erstausgabetag 1. August 2019 gab die Deutsche Post AG zur Erinnerung an die Weimarer Reichsverfassung ein Postwertzeichen im Nennwert von 95 Eurocent mit dem Text „das deutsche reich ist eine republik. die staatsgewalt geht vom volke aus. 100 jahre weimarer reichsverfassung“ heraus. Der Entwurf stammt vom Grafikdesigner Jens Müller aus Düsseldorf .

Siehe auch

Literatur

Kommentare

  • Gerhard Anschütz: Die Verfassung des Deutschen Reiches vom 11. August 1919. 14. Auflage, Berlin 1933 (fotomechanischer Nachdruck, Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1960).
  • Fritz Poetzsch-Heffter : Handkommentar der Reichsverfassung vom 11. August 1919. Ein Handbuch für Verfassungsrecht und Verfassungspolitik. 3. Auflage. Berlin 1928.

Monographien

Sammelbände

Aufsätze

  • Milan Kuhli: Zur Verfassung von Weimar – eine Einführung . In: Juristische Ausbildung (JURA) 2009, S. 321–329.
  • Kai von Lewinski: Weimarer Reichsverfassung und Grundgesetz als Gesellen- und Meisterstück . In: Juristische Schulung (JuS) 2009, S. 505–511.
  • Lars Clausen : Drei soziologische Anläufe in der Verfassungskrise: TönniesWeberSchelsky . In: Uwe Carstens ua (Hrsg.): Verfassung, Verfasstheit, Konstitution , Books on Demand, Norderstedt 2008, ISBN 978-3-8370-4858-2 , S. 23–39.
  • Werner Frotscher : Direkte Demokratie in der Weimarer Verfassung . In: Deutsches Verwaltungsblatt (DVBl.) 1989, S. 541–549.
  • Christoph Gusy: Die Entstehung der Weimarer Reichsverfassung . In: Juristenzeitung (JZ) 1994, S. 753–763.
  • Christoph Gusy: Das Demokratieprinzip der Weimarer Reichsverfassung . In: Juristische Ausbildung (Jura) 1995, S. 226–234.
  • Christoph Gusy: Vom Deutschen Reich zur Weimarer Republik . In: Juristenzeitung (JZ) 15–16/1999, S. 758.
  • Felix Hammer: Die Verfassung des Deutschen Reichs vom 11. August 1919 – die Weimarer Reichsverfassung . In: Juristische Ausbildung (Jura) 2000, S. 57–63.
  • Hans Mommsen : Ist die Weimarer Republik an Fehlkonstruktionen der Reichsverfassung gescheitert? In: Detlef Lehnert, Christoph Müller (Hrsg.): Vom Untertanenverband zur Bürgergenossenschaft . Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2003, ISBN 3-8329-0067-5 .
  • Johannes Rux: Direkte Demokratie in der Weimarer Republik . In: Kritische Vierteljahresschrift für Gesetzgebung und Rechtswissenschaft (KritV) 2002, S. 273–297.
  • Reinhard Mußgnug :90 Jahre Weimarer Reichsverfassung – Zum 11. August 2009 . (PDF) In: Zeitschrift für das Juristische Studium , 2009, S. 346.

Weblinks

Commons : Weimarer Verfassung – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b Manuela Achilles: With a Passion for Reason: Celebrating the Constitution in Weimar Germany . In: Central European History . Band   43 , Nr.   4 , Dezember 2010, S.   666–689 , doi : 10.1017/s0008938910000750 .
  2. Kirsch, Martin: Monarch und Parlament im 19. Jahrhundert. Der monarchische Konstitutionalismus als europäischer Verfassungstyp – Frankreich im Vergleich. Göttingen 1999.
  3. Frank Boblenz: Die Gedenktafel für die Weimarer Verfassung von 1919 am Deutschen Nationaltheater Weimar. Ein Thüringer Auftragswerk für Walter Gropius Die große Stadt. Das kulturhistorische Archiv von Weimar–Jena 2009, S. 24–39.
  4. Vgl. Die Verfassung des Deutschen Reiches 11. August 1919 mit Hinweisen zu faktischen Änderungen durch die Gesetze der nationalsozialistischen Reichsregierung seit dem 30. Januar 1933. verfassungen.de, abgerufen am 28. Mai 2019.
  5. RGBl. I 747
  6. Reinhard Mußgnug :90 Jahre Weimarer Reichsverfassung ─ Zum 11. August 2009 . (PDF) In: Zeitschrift für das Juristische Studium , 2009, S. 346–358.
  7. Gerhard Werle : Justiz-Strafrecht und polizeiliche Verbrechensbekämpfung im Dritten Reich , Habil.-Schr., Walter de Gruyter, Berlin/New York 1989, ISBN 3-11-011964-1 , S. 59, 60 mit Fn. 5–7.
  8. Udo di Fabio : Die Weimarer Verfassung. Aufbruch und Scheitern. Eine verfassungshistorische Analyse. CH Beck, München 2018, ISBN 978-3-406-72388-9 , S. 245.
  9. Die Verfassung des Deutschen Reichs, hier Artikel 109 , BGBl. III/FNA 401-2, beck-online.de, abgerufen am 16. März 2019.
  10. Vgl. Namensänderung mit Adelsbezeichnung nach englischem Recht (deed poll) Pressemitteilung des Bundesgerichtshofs Nr. 188/2018.
  11. Erich Eichmann: Staat, Religion, Religionsgemeinschaften nach der neuen Reichsverfassung. München 1930.
  12. Friedrich Stahl: Die Grundlagen des staatlichen Lebens in Deutschland . In: Kurt Krause (Hrsg.): Die neue Volkshochschule . Bibliothek für moderne Geistesbildung. Band   4 . Verlagsbuchhandlung EG Weimann, Leipzig 1925, S.   45 .
  13. Focus über die Weimarer Verfassung
  14. Eberhard Kolb : Die Weimarer Republik , Oldenbourg, München 1984, S. 19 ( Ausschnitt ( Memento vom 19. September 2011 im Internet Archive )).
  15. Hans Boldt: Die Weimarer Reichsverfassung . In: Karl-Dietrich Bracher , Manfred Funke und Hans-Adolf Jacobsen (Hrsg.): Die Weimarer Republik 1918–1933. Politik, Wirtschaft, Gesellschaft , Droste Verlag, Düsseldorf 1987, S. 61 f. ( Ausschnitt ( Memento vom 6. September 2011 im Internet Archive )).
  16. Zeiten und Menschen 1 , Schöningh, ISBN 3-14-024962-4 , S. 324.
  17. Nadine Rossol: Performing the Nation in Interwar Germany: Sport, Spectacle and Political Symbolism, 1926–1936. Houndmills, 2010, ISBN 978-0-230-21793-5 , ISSN 0265-6914 .
  18. Marcel Böhles: Im Gleichschritt für die Republik: das Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold im Südwesten, 1924 bis 1933 . ISBN 978-3-8375-1485-8 .
  19. Der Begriff „ Reichsregierung “ wurde von Bismarck bewusst gemieden, um auf die Souveränität der Bundesglieder Rücksicht zu nehmen.
  20. Gesetz zur Abänderung der Reichsverfassung. vom 28. Oktober 1918. dokumentarchiv.de, abgerufen am 20. März 2019.
  21. Johannes Leicht: Die Verfassung des Deutschen Reiches Lebendiges Museum Online , 9. Oktober 2005.
  22. Stärken und Schwächen der Weimarer Reichsverfassung. Eine Gegenüberstellung (PDF) Wissenschaftliche Dienste des Deutschen Bundestages , Ausarbeitung vom 22. Juni 2012.
  23. Christoph Gusy : Die Weimarer Verfassung und ihre Wirkung auf das Grundgesetz. ZNR 2010, S. 208–224.
  24. Hans D. Jarass, in: Jarass/Pieroth, Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland, Kommentar , 3. Auflage, München 1995, Art. 140 Rn 1.
  25. Präsidialdemokratie bpb 2019
  26. Gerd Strohmeier : Der Bundespräsident: Was er kann, darf und muss bzw. könnte, dürfte und müsste . ZfP 2008, S. 175–198.
  27. Heike Amos: Verfassung der Deutschen Demokratischen Republik, 7. Oktober 1949 1000dokumente.de, abgerufen am 19. März 2019.
  28. Markus Würz: Die Entstehung der DDR. Verfassung und Führungsrolle der SED Lebendiges Museum Online , abgerufen am 19. März 2019.
  29. Fragen zur DDR-Verfassung im Vergleich mit dem Grundgesetz (PDF) Wissenschaftliche Dienste des Deutschen Bundestages , Ausarbeitung vom 29. April 2009, S. 4.
  30. Andreas Grau: Neue Verfassung Lebendiges Museum Online , abgerufen am 19. März 2019.
  31. DDR/Verfassung: Glückliches Leben . In: Der Spiegel . Nr.   6 , 1968 (online ).
  32. Winfried Sträter: Vor 50 Jahren: Erst die zweite Verfassung der DDR war sozialistisch . Deutschlandfunk , 9. April 2018.