Westfälische Wilhelms-Universität Münster

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Westfälische Wilhelms-Universität Münster
merki
einkunnarorð vita.líf
stofnun 1773; Opnun: 16. apríl 1780 (–1818)
1902 endurreist
Kostun MKW NRW (ástand)
staðsetning Münster
Sambandsríki Norðurrín-Vestfalía Norðurrín-Vestfalía Norðurrín-Vestfalía
landi Þýskalandi Þýskalandi Þýskalandi
Rektor Johannes Wessels [1]
nemendur 45.721 (WS 2019/20) [2]
starfsmenn 7.476 [2] (2019)
Árleg fjárhagsáætlun 637,1 milljón evra (2019)
Netkerfi DFH [3] , þýska U15
Vefsíða www.uni-muenster.de
Höfuðstöðvar WWU í kastalabyggingunni
Wilhelm II , nafna Háskólans í Münster

Westfälische Wilhelms-Universität Münster ( WWU ) í Münster er einn stærsti þýski háskólinn með um 45.700 nemendur (frá og með WS 2019/20) og um 280 námskeið í 15 deildum . Það var nefnt eftir keisaranum Wilhelm II í embætti hans sem konungur Prússlands , en ákvörðun WWU varð háskóli árið 1902. Stjórnun og stjórnun er staðsett í byggingu fyrrum biskupshallarinnar .

Það voru endurteknar umræður um nafngiftina, til dæmis árið 2018. [4] Í maí 2020 lýsti öldungadeild háskólans yfir að háskólinn ætti að stuðla að „gagnrýninni, opinberri umræðu með nafna sínum“. [5] Árið 2017 var fullu nafni í merkinu skipt út fyrir stutta formið WWU Münster . [6]

yfirlit

Háskólinn er fimmti stærsti háskólinn í Þýskalandi . [7] Um 7.320 gráður fást hér á hverju ári (frá og með 2017). [2]

WWU er ekki háskóli á háskólasvæðinu. 246 byggingum hennar [8] er dreift yfir borgina Münster, nokkrar þeirra á svæðinu milli Schlossplatz , þar sem aðallega er líffræðideild og þýsk fræði að finna, og Domplatz , þar sem meðal annars er aðalsalurinn , í háskóla bókasafn , sem Juridicum (deildir lög og hagfræði) sem og deildir menntun og félagsvísindadeild, History / heimspeki, guðfræði og textafræði. Háskólasjúkrahúsið í Münster , deildir sálfræði og íþróttafræði, tónlistarkennslu og tónlistarfræði, stærðfræði og tölvunarfræði, efnafræði og lyfjafræði, eðlisfræði og hlutar jarðvísinda eru staðsett vestan kastalans nálægt Coesfeld krossinum . Aðrar stofnanir eru staðsettar á háskólasvæðinu í Leonardo , fyrrum riddarahverfinu Von-Eine sem reist var á árunum 1888 til 1901 og deilt af háskólanum, tækniskólanum og listakademíunni , svo og við Hüfferstift og nálægt Aa- vatni.

Háskólinn er virkur bæði í grunnrannsóknum og hagnýtum vísindum . Nám háskólans samanstendur af tveimur ágætum klösum , 15 samvinnu rannsóknarmiðstöðvum , fimm framhaldsskólum DFG, 28 forgangsáætlunum DFG , 13 styrkjum frá evrópska rannsóknarráðinu (ERC styrkir: tveir háþróaðir, fjórir sameiningar og þrír byrjunarstyrkir, frá og með 2018), átta Emmy Noether Junior rannsóknarhópar og 26 rannsóknarmiðstöðvar (frá og með 2018).

Það er samstarfssamningur við um 550 innlenda og erlenda háskóla auk tvöfalda prófskírteina og tvöfalda BS -samninga (þ.mt í heimspeki, stjórnmálafræði, lögum og hagfræði) við erlenda háskóla. Um 3.600 erlendir nemendur, aðallega frá Austur -Evrópu og Asíu, eru um átta prósent nemenda háskólans. Góð 1.300 Münster -nemendur stunda nám erlendis á hverri önn.

Sem hluti af „ Junioruni “ verkefninu geta hæfileikaríkir nemendur 11. og 12. bekkjar tekið þátt í fyrirlestrum og námskeiðum við háskólann. [9]

Tíu sinnum á ári halda háskólinn og „barnaháskólinn í Münster“ 45 mínútna fyrirlestra fyrir átta til tólf ára nemendur. [10]

Verið er að byggja nýja Geomuseum Westphalian Wilhelms háskólans í þessari byggingu á Pferdegasse

Háskólinn rekur þrjú opinber söfn - Fornleifasafnið , Biblíusafnið og Geomuseum Münster (nú lokað vegna endurbóta) - auk grasagarðs .

saga

Gamli háskólinn til 1902

Forveri háskólans í dag var stofnaður sem jesúítaháskóli í lok 16. aldar. [11] Árið 1612 mælti þáverandi Regens , jesúíti Matthäus Tympius , í bók sinni Marktækar og mikilvægar ástæður fyrir því að í borginni Munster ... ætti að stofna frægan háskóla eða fræðimennsku og grundvöll háskóla í biskupsborginni . [12]

Árið 1631 veittu Urban VIII páfi og Ferdinand II keisari borginni rétt til að stofna háskóla. Ríkisbúin lofuðu fjárhæð 20.000 þalara. Verkefnið mistókst vegna óeirða í þrjátíu ára stríðinu . Önnur tilraun Christoph Bernhard von Galen , biskups í Münster, mistókst árið 1670 vegna fjárhagserfiðleika. [13]

Stytta af Franz von Fürstenberg fyrir framan Fürstenberghaus háskólans á Domplatz

Frá 1771 tókst Franz Freiherr von Fürstenberg , föstum fulltrúa erkibiskups í Köln og biskupi í Münster, Maximilian Friedrich von Königsegg-Rothenfels , að kynna stofnunina. Sem fjármagn notaði hann ágóðann af slitum tveggja klaustra í Münster, Liebfrauen-Überwasser klaustri og jesúítaháskólanum í Münster, sem varð fyrir áhrifum af afnámi jesúíta . Eftir veitingu forréttinda fyrir ríkisháskóla af Klemens XIV páfa 28. maí, eða af Jósef II keisara 8. október 1773, fór hátíðleg opnun loks fram 16. apríl 1780. Markmið stofnunarinnar sem er komið á fót ætti að vera háskólamenntun hæfileikaríks heimafólks í guðfræði- , heimspeki- , lögfræði- og læknisfræðideildum , svo að þau geti síðan verið skipuð við háskólann í Köln . Franz von Fürstenberg varð fyrsti kanslari háskólans. Maximilian prins biskup Friedrich von Königsegg-Rothenfels gegndi embætti fyrsta rektors. [14]

Eftir að Münster var bætt við Prússland við endurskipulagningu Napóleons árið 1803, átti að stækka háskólann í einn nútímalegasta þýska háskóla á sínum tíma, samkvæmt áætlunum Freiherr vom Stein . Þetta rættist ekki. [15] Heldur var háskólinn í Munster eftir að ákvörðun prússneskra stjórnvalda frá 18. október 1818 um nýjan háskóla í Bonn féll niður. [16] Eftir var akademísk stofnun fyrir menntun presta og gagnfræðaskólakennara fyrir Münster prófastsdæmi , sem skurðlækningaskóli var tengdur við árið 1821. [17] Árið 1843 var Akademíska stofnunin endurnefnd „Royal Theological and Philosophical Academy“. [18] Skurðlækningaskólanum var lokað árið 1849 af prússneskum stjórnvöldum þar sem læknar ættu að ljúka háskólanámi frá þessum tímapunkti. [19]

Áratugir samningaviðræðna við prússneska stjórnina í Berlín fylgdu í kjölfarið . [20] Fyrsti árangurinn að hluta var viðurkenningin á heimspekinámi við akademíuna sem fullt nám árið 1858. [21] Aðalatriðið um deiluna um endurbyggingu háskóla var að kaþólska akademían á þeim tíma vildi ekki að taka á móti mótmælendanemum. Frá 1875 fengu mótmælendur einnig aðgang. [22]

Frá endurreisninni 1902 til 1945

Að hvatningu Otto Fürst zu Salm-Horstmar ákvað prússneska þingið 11. mars 1902 að endurreisa lögfræðideild í Münster. Í samræmi við ályktunina hækkaði Wilhelm II akademíuna aftur í háskólastig 1. júlí 1902. Kennt var guðfræði, heimspeki, lögfræði og stjórnmálafræði. Þann 22. ágúst 1907 fékk háskólinn loksins núverandi nafn af Wilhelm II. Ári síðar fengu konur einnig að læra þar. Á sama ári var AStA með aðsetur í Münster. Guðspekilega guðfræðideildin var stofnuð árið 1914 en síðan læknadeildin og stofnunin fyrir líkamsrækt árið 1925. [23]

Eftir valdatöku þjóðernissósíalista 1933 var sjálfstjórn háskólans takmörkuð. 26 deildarmönnum (11,9%) var sagt upp. Fjórir þeirra urðu síðar fórnarlamb þjóðernissósíalisma. [24] Gyðinganemar voru ekki lengur skráðir ; sumir þeirra sem enn voru skráðir gátu haldið áfram námi til 1938.

Tíu af 3.662 nemendum sem skráðir voru í Münster á þessum tíma voru útilokaðir frá háskólanum vegna „ ekki-arískrar uppruna“. Þrír nemendur voru afskráðir af pólitískum ástæðum. Árið 2000 ákvað öldungadeild háskólans að tilkynna þessi ólöglegu ferli í „Yfirlýsingu Westphalian Wilhelms-Universität Münster um ráðstafanir sem háskólinn gerði á valdatíma nasista“ og lýsa þá ógilda. [25]

Frá árinu 2014 hafa yngri og eldri nemendur rannsakað líf fórnarlamba þjóðernissósíalisma við háskólann í Münster sem hluta af nokkrum æfingum og hugsað um þau í formi minningarblaða. Tveir nemendur frá Münster University of Applied Sciences þróuðu minningarhugtak fyrir fórnarlömbin undir nafninu Flurrechner , sem var útfært í ýmsum byggingum háskólans í lok árs 2015. [26] Minningarblöðin fyrir fórnarlömbin má finna á vefsíðu verkefnisins. [27]

Vegna eyðileggingar stríðsins var kennslu hætt vetrarönn 1944/45. [28]

Eftir 1945

Endurupptaka háskólans fór fram 3. nóvember 1945. [29] Eftir að endurbygging eyðilögðu stóra hluta kastalans var vígð 1954 sem aðalbygging háskólans. [11]

Árið 1948 voru stærðfræði- og náttúruvísindagreinar aðskildar frá heimspekideildinni og sérstök stærðfræði- og náttúruvísindadeild var stofnuð. [11] Lagadeild og stjórnmálafræðideild var skipt 1969 í lagadeild og hagfræði- og stjórnmálafræðideild. [30] Árið 1970 var nýtt skipulag með 19 deildum kynnt. [31] Árið 1968 var fyrsta hugvísindi sérstakt rannsóknasvið (SFB) í þýska Research Foundation var sett upp í sögu deildarinnar: á SFB Medieval Research, sem var við lýði frá 1968 til 1985. [32] [33] Árið 1980 var Kennaraháskólinn í Westfalen-Lippe , Münster deild, tengdur háskólanum.

Árið 1983 var nýju miðstöðinni í Münster lokið eftir að afkastageta gamla heilsugæslustöðvarinnar var ekki lengur nægjanleg. [34]

Í ágúst 1986 gerðu neðanjarðarsamtökin Rote Zora íkveikjuárás á Institute for Human Genetics við Westphalian Wilhelms háskólann, en fyrsti forstöðumaður hans frá 1951 til 1965 var nasistalæknirinn Otmar Freiherr von Verschuer , [35] og birti stolin skjöl frá stofnun.

Árið 1999 voru deildir háskólans uppbyggðar í núverandi mynd. Árið 2004, með innleiðingu Münster deildar Detmold tónlistarakademíunnar, var tónlistarakademíunni bætt við sem 15. deild. [36]

Á sumarönn 2001 tóku fyrstu nemendur í „yngri háskólanum“ þátt í fyrirlestrum og prófum við háskólann. Í þessu skyni er nemendum í 11. og 12. bekk lagt til af skólum sínum samkvæmt eigin valforsendum og eru undanþegnir kennslu. Viðurkenningarskírteini og lokapróf má viðurkenna í síðara námi við háskólann í Münster. [9]

Árið 2002 fékk háskólinn nýja háskólastjórnarskrá. [37] Það var breytt aftur í stærri mæli í árslok 2007 - nauðsynlegt gert með lögum um frelsi fyrir háskólamenntun í Norðurrín -Vestfalíu. Stefnt er að nýrri stofnun háskólaráðs. [38]

Árið 2004 fór viðvörun foreldra fram í fyrsta sinn, herferð sem var einstök í Þýskalandi á þeim tíma og var veitt af sambandsstjórninni, þar sem foreldrar geta tekið þátt í leiðsögn og fyrirlestrum. [39] [40]

Eftir upptöku skólagjalda fyrir langtíma nemendur fækkaði nemendum um 4.000 sumarönn 2004. Til að mótmæla innleiðingu almennra skólagjalda hernámu nemendur rektor háskólans í Münster -kastalanum í maí 2006. Þegar aftur átti að fjalla um efni skólagjalda í öldungadeildinni 17. janúar 2007 réðust sumir nemendur á þeim tíma inn á kastalann þannig að öldungadeildin, með aðeins 11 af 23 öldungadeildarþingmönnum viðstaddra, var ekki ályktunarhæf. Tæplega 1.000 nemendur mótmæltu friðsamlega fyrir framan kastalann. Í seinni tilrauninni 20. janúar fór öldungadeildarfundur fram á stað tæknilegrar hjálparstofnunar sem var sérstaklega tryggður með lögregluvernd. Ákveðið var að taka ekki upp skólagjöld að svo stöddu og láta málið fjalla um sérskipaða nefnd. Á síðasta fundi öldungadeildarinnar 14. mars 2007 greiddi öldungadeildin atkvæði tólf gegn ellefu, þrátt fyrir ítrekaðar mótmæli, fyrir því að taka upp 275 evrur á hverri önn frá vetrarönninni 2007/2008. Þessi reglugerð gilti upphaflega í tvö ár en eftir það ætti að gera millibili. [41] Westphalian Wilhelms háskólinn var síðasti háskólinn í Norðurrín -Vestfalíu sem ákvað að taka upp skólagjöld - fyrir utan fjarháskólann í Hagen , þar sem kennsluefni hefur alltaf kostað. Skólagjöld í Norðurrín-Vestfalíu voru aftur afnumin á vetrarönn 2011/2012.

Með Bettina Böhm sem arftaka Klaus Anderbrügge, árið 2004 tók kona við kanslaraembættinu í broddi fylkingar í fyrsta skipti í sögu háskólans. Tilnefning þeirra í öldungadeildinni var samhljóða. [42] Stefan Schwartze tók við af honum 1. febrúar 2008 frá Max Delbrück Center for Molecular Medicine í Berlín-Buch . [43]

Árið 2006 gerði háskólinn sérhæfingu í framhaldsnámi. Stofnun WWU fyrir frekari menntun sjálfseignarstofnana var mikilvægt skref Westphalian Wilhelms-háskólans til stækkunar og markvissrar samsetningar á frekari menntun. Sem dótturfyrirtæki að fullu er tilgangur fyrirtækisins að stuðla að frekari menntun við WWU og sameina vísindi og starfshætti. [44]

Árið 2007 voru háskólafrelsislögin sett. Síðan þá hefur háskólinn verið rekinn sem opinbert fyrirtæki . Að auki hóf nefndin til að vinna úr sögu háskólans í Münster á 20. öld starfi sínu 12. júlí 2007. Niðurstöðurnar voru birtar í safnfræði árið 2012. [45] Markmiðið er kerfisbundin og langvarandi endurmat á fortíð Háskólans í Münster. [45] Sama ár fékk Westphalian Wilhelms háskólinn núverandi merki sitt og kynnti fyrirtækishönnun .

Árið 2008 var skipað háskólaráð sem kveðið er á um í lögum um frelsi háskóla. [46] Fyrsti formaður var Reinhard Kurth († 2. febrúar 2014), fyrrverandi forseti Robert Koch Institute í Berlín. [47]

Árið 2016 hófst undirbúningur að stofnun „Campus of Religions“ með mótmælendum, kaþólskum og íslamskum guðfræðideildum, eigin stjórnun og sameiginlegu bókasafni, sem upphaflega átti að hefja störf árið 2022. [48] Í seinni kynningu var lofað stofnunum fyrir kristin rétttrúnaðarrannsóknir og trúleysingjarannsóknir á trúarbrögðum og árið 2023 var nefnt sem fyrirhugaður opnunardagur. [49]

Vegna heimsfaraldurs Covid-19 hefur kennslu verið skipt yfir í stafrænar rásir eins og kostur er. [50]

Innsigli og merki háskólans

Háskólasel

Innsigli háskólans sýnir Maríu drottningu með kórónu og sprota og á handlegg hennar Jesúbarn með hnött, með áletruninni „SIGILLUM • UNIVERSITATIS • MON [ASTERIA] SIS“. Það var þegar í notkun á tíma gamla háskólans frá 1780. Háskólinn tók innsiglið ímynd úr innsigli abdessu Liebfrauen-Überwasser klaustursins, Dorothea von Hörde (1703–1750). [51] Þetta klaustur var lagt niður árið 1765 að beiðni dómkirkjunnar í Münster og riddarastéttinni í borginni Münster til að geta fjármagnað stofnun háskólans með ágóðanum.

Lengst af 19. og allri 20. öldinni var háskólinn ríkisvald og bar því upphaflega innsigli prússneska ríkisins , eftir Gleichschaltung á þriðja áratugnum, innsigli þjóðernissósíalíska ríkisins og síðan smá innsigli fylkisins Norðurrín-Vestfalía. Vestfalía . Með því að enacting Higher Education Freedom laga , háskólarnir í Norður-Rín-Westfalen fengu rétt til að nota eigin yfirhafnir sínar vopna og selir frá 1. janúar 2007 þegar þeir voru breytt í opinberum fyrirtækjum. Westfälische Wilhelms-Universität notaði þetta með 3. gr. 1. gr. Stjórnarskrár þess 21. desember 2007 [52] . Áður var notkun háskólasigilsins áskilin rektoratinu. [53] Innsiglið er notað í dag einkum á skírteini og önnur opinber skjöl.

Deildirnar bera að hluta deildar innsigli sitt, [54] að hluta innsigli háskólans. [55]

Það er einnig merki háskólans með kastalann sem aðalbyggingu í stílfærðu formi. Árið 2007 var nýtt merki kynnt sem sýnir kastalann í óhlutbundnari mynd. Þrátt fyrir tiltölulega víðtæka gagnrýni á bæði nýja merkið og hvernig kynningu þess var komið á framfæri, er það nú notað sem opinbert merki WWU. [56]

skipulagi

Nefndir og störf

Grundvallarákvarðanir í rannsóknum og kennslu auk ákvarðana sem hafa áhrif á háskólann í heild eru teknar af miðnefndum rektorsins og öldungadeildarinnar. Að auki er öldungadeildin eina stofnunin sem er beint kosin af meðlimum háskólans og ber ábyrgð á stjórnarskrárbreytingum og breytingum á miðlægum reglugerðum háskólans og, ásamt háskólaráði, velur rektor háskólans, varaformann -höfundar og jafnréttisfulltrúi háskólans. Skipunartími fulltrúa í öldungadeildinni er tvö ár, en stúdentafélaganna eitt ár.

Háskólaráð veitir rektor ráðgjöf og fer með fjármálaeftirlit með rektoratinu. Það hefur innri og ytri meðlimi [57] , til dæmis Nóbelsverðlaunahafinn Johannes Georg Bednorz frá 2008 til 2018. [58]

Eðlisfræðingurinn Johannes Wessels hefur verið rektor síðan 1. október 2016. [59] Hann er fulltrúi háskólans að utan. Kanslarinn, Matthias Schwarte síðan í mars 2012, hefur haft umsjón með stjórnsýslu, er vinnuveitandi alls starfsfólks sem ekki er akademískt og ber ábyrgð á fjárhagsáætlun.

Fulltrúi nemenda

Nemendahópurinn ber ábyrgð á því að koma fram fyrir hönd nemenda . Það stjórnar sínum málum sjálfstætt innan ramma sjálfstjórnar nemenda og er, sem hluti af nemendahópi , lögfræðilegur aðili að almannarétti og meðlimur í háskólanum. Líffæri þessarar sjálfstjórnar eru meðal annars stúdentsþingið , Almenn stúdentanefnd (AStA) og stúdentaráðin .

Fjármál

Fjárhagsáætlunin 2017 var um 640 milljónir evra. Árið 2018 söfnuðust um 152 milljónir evra í fjármögnun þriðja aðila, sem er 60 milljóna aukning miðað við 2008. Fjármögnunaraðilar þriðja aðila fela einnig í sér þrjár háðar undirstöður og Universitätsgesellschaft Münster eV

Í ársbyrjun 2012 var spáð átta milljóna evra tapi fyrir fjárhagsárið 2012. [60] Um mitt ár 2012 voru þessar spár leiðréttar í halla upp á tíu milljónir evra. [60] Í ársreikningi 2012 var furðu hagnaður upp á 6,94 milljónir evra. [60] [61] Ástæðan fyrir þessu var sú að háskólinn þurfti aðeins að endurgreiða þremur af níu milljónum evra háskólasáttmálans I til landsins. [60] [61] Hægt væri að vinna sér inn aðra milljón með því að koma á laggirnar kerfi . [60] [61] Næstu ár þar til í dag náði EMU jafnvægi ársins eða lágum árlegum afgangi.

Fyrir sumarönn 2020, önn var gjald sett á 299.34 evrur. [62] Þetta felur í sér gjald fyrir önnarmiðann . Ákveðið var að taka upp skólagjöld fyrir vetrarönnina 2007/2008. Skólagjaldið var 275 evrur og var síðast lagt á sumarönn 2011. [63]

Deildir og deildir

Stærðfræðideild og tölvunarfræði
Garðhús Juridicum
Inngangur að sólstofunni

Háskólanum er skipt í 15 deildir (frá og með vetrarönn 2018/19): [2]

828 nemendur eru skráðir í námskeið sem tilheyra engri deild. [2]

Bókasöfn

Háskólinn og ríkisbókasafn Münster (ULB) veitir rannsóknum, kennslu og námi við háskólann þinn bókmenntum og upplýsingum. ULB er í boði fyrir nemendur og starfsmenn WWU og aðra háskóla í Münster og íbúa borgarinnar og svæðisins. Sem ríkisbókasafn aflar það, skráir og geymir bókmenntir og upplýsingar frá og um Vestfalíu og styður rannsóknir, vinnu og menntun á svæðinu.

Allt bókasafnakerfi WWU samanstendur - auk ULB með útibúasöfnum sínum fyrir menntavísindi , læknisfræði , félagsvísindi og bókasafnið í húsi Hollands - frá 83 sérfræðibókasöfnum til viðbótar (frá og með 2019) í deildunum og deildir. Alls samanstendur allt birgðasafn WWU af um 7,89 milljónum fjölmiðlaeininga. [64]

Ytri byggingar

Háskólinn er með byggingar fyrir utan Münster, sem eru notaðar sem ráðstefnuhús, fyrst og fremst fyrir málstofur eða rannsóknarsamkomur. Rothenberge húsið nálægt Wettringen er haldið af Erich Kummer Foundation. „Zafernahütte“ í Kleinwalsertal í Austurríki hefur verið í notkun í 50 ár. Carolinensiel Wattstation , sem aðallega er notað af líffræðingum, hefur verið í eigu háskólans næstum jafn lengi.

Upplýsingavinnsla

Gagnaverið var stofnað árið 1964. [65] Árið 1996 var það endurskipulagt og fékk nafnið Center for Information Processing (ZIV). Tíu dreifðar upplýsingatæknieiningar (innri tilnefning IVVen ) voru settar upp á deildunum. [66] Árið 2020 var ZIV sameinað stjórnsýsluupplýsingatækni (upplýsingatæknideild og vinnsluþróunardeild) til að mynda WWU IT.

Verkefni WWU upplýsingatækninnar fela í sér skipulagningu, uppsetningu, rekstur og viðhald á háskólatækni og samskiptatækni þar á meðal miðlægum afkastamiklum tölvum auk rekstrareftirlits með öllum gagnavinnslukerfum háskólans. [67]

WWU IT rekur einnig „Münster Science Network“ fyrir tengslanet við Münster University of Applied Sciences , Münster Art Academy og Max Planck Institute for Molecular Biomedicine. [68]

Það er í samstarfi við þýska rannsóknarnetið , vinnuhóp forstöðumanna vísindalegra gagnavera í NRW, miðstöðvar fyrir samskipti og upplýsingavinnslu, þýska frumkvæði að upplýsingum um netið og auðlindasamtökin NRW. Að auki hefur WWU IT umsjón með sciebo , skýgeymsluþjónustu fyrir rannsóknir og kennslu sem starfrækt er í sameiningu af um 30 háskólum í Norðurrín-Vestfalíu. [69]

Forgangsröðun rannsókna

WWU stundar alþjóðlega þekktar framsæknar rannsóknir á fjölmörgum rannsóknasviðum - til dæmis í sameiginlegum rannsóknum í hug- og menningarvísindum, í þróunarrannsóknum, í efnafræði og eðlisfræði og í stærðfræði. Tíu Leibniz verðlaunahafar unnu í Münster árið 2017. 13 áframhaldandi styrkir frá evrópska rannsóknarráðinu (ERC - Starting, Consolidator og Advanced) og sex Max Planck rannsóknarverðlaun fyrir vísindamenn frá háskólanum í Münster undirstrika stig rannsókna. WWU er gestaháskóli í sjö DFG samvinnurannsóknarstöðvum. Til viðbótar við önnur fjármögnunarverkefni með DFG fjármögnun, fer hlutfall áætlana sem eru fjármagnað af sambands- og ESB sjóðum eða með stoðum vaxandi. [70]

Þýska rannsóknasjóðurinn

Á sérstökum rannsóknarsvæðum sem fjármögnuð eru af þýska rannsóknasjóðnum DFG eru meðal annars gerðar rannsóknir á utanfrumu fylkinu á meðan stærðfræði snýst um hópa, rúmfræði og aðgerðir . In der Medizin und den Naturwissenschaften wird an Molekularer Zelldynamik , Molekularer Bildgebung , Multilevel Molecular Assemblies – Structure, Dynamics and Functions und Furcht, Angst und Angsterkrankungen geforscht. Die Historiker sind federführend beim Sonderforschungsbereich Symbolische Kommunikation und gesellschaftliche Wertesysteme . Beteiligt sind unter anderem auch Germanisten, Kunsthistoriker und Juristen.

Als Schwerpunktprogramme der Deutschen Forschungsgemeinschaft werden Globale Differentialgeometrie ( Mathematik ), Host-Parasite Coevolution , Wissenschaft und Öffentlichkeit: das Verständnis fragiler und konfligierender wissenschaftlicher Evidenz ( Psychologie ) und The first 10 Million Years of the Solar System – a Planetary Materials Approach ( Mineralogie ) gefördert.

In den Nachwuchsgruppen werden die Wissenschaftler unmittelbar nach der Promotion mit dem Ziel betreut, die Voraussetzungen für eine Lehrtätigkeit an einer Hochschule zu erlangen. In der Politikwissenschaft geht es um Europäische Zivilgesellschaft und Multilevel Governance . In der Psychologie gibt es eine zu Kodierung und Verarbeitung visueller Bewegungsinformation . Die Mathematik-Nachwuchsgruppe beschäftigt sich mit Alexandrov geometry and its applications . Die Historiker beschäftigen sich mit Familienwerten im gesellschaftlichen Wandel und Norm und Narration in antiken Gesellschaften . Gemeinsam mit dem Max-Planck-Institut für Plasmaphysik wird die Gruppe Theory and ab-initio simulation of plasma turbulence betrieben.

Naturwissenschaften

Hauptgebäude des Fachbereichs Physik
Das „Centrum für Nanotechnologie“ (CeNTech) am Gievenbecker Weg

Am Fachbereich Chemie der Universität existiert das erste deutsch-japanische Graduiertenkolleg mit dem Thema Complex Functional Systems in Chemistry: Design, Development and Applications . Das deutsch-niederländischen Graduiertenkolleg zu dem Thema Erzeugung von supramolekularen Hohlräumen – Containermoleküle, Makrozyklen und verwandte Verbindungen wird durch die Fachbereiche Physik und Chemie unterstützt, während das der Biologie und Medizin Molekulare Grundlagen dynamischer zellulärer Prozesse erforscht. Weitere Kollegs gibt es im traditionell sehr forschungsstarken Bereich der Mathematik mit interdisziplinärer Verbindung zur Physik zum Thema Analytische Topologie und Metageometrie . In der Mathematik sind zwei Max-Planck-Preisträger und fünf Träger des Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preises tätig.

Am Graduiertenkolleg Molekulare Interaktionen von Pathogenen mit biotischen und abiotischen Oberflächen sind die Fachbereiche Biologie , Chemie und Medizin beteiligt. Die Physik hingegen ist zusammen mit europäischen Spitzenhochschulen Teil des europäischen Graduiertenkollegs FANTOM (International Research School for Fundamental and Applied Nuclear and aTOMic physics). Außerdem hat sie zusammen mit der Chemie eine Beteiligung an CeNTech . Zusammen mit dem Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin werden internationale Master- und Promotionsstudiengänge angeboten.

Das Institut für Geoinformatik führt gemeinsam mit der Universität Bremen und der University at Buffalo das internationale Graduiertenkolleg „Semantische Integration raumbezogener Information“ durch.

Das Institut für Planetologie ist an Weltraummissionen der ESA und des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt beteiligt. Dabei wird es mit mehreren Millionen Euro zur Erforschung des Planeten Merkur im Rahmen von Bepi Colombo und MERTIS gefördert. Ihm obliegt zugleich die Projektleitung.

Die im Jahre 2001 an der WWU gegründete International Graduate School of Chemistry (NRW Graduate School) ermöglicht ein Promotionsstudium mit PhD-Abschluss innerhalb von drei Jahren.

2009 wurde das Batterieforschungszentrum Münster Electrochemical Energy Technology (MEET) gegründet. Bei den eingeworbenen Drittmitteln ist das MEET mit rund 50 Millionen (Stand 2014) innerhalb der Universität führend. [71]

Geistes- und Gesellschaftswissenschaften

Im Exzellenzcluster „Religion und Politik“ des Centrums für religionsbezogene Studien untersuchen Historiker, Theologen, Juristen, Sozial- und Literaturwissenschaftler das Verhältnis von Religion und Politik von der vorchristlichen Antike bis zur Gegenwart.

Die Graduate School of Politics wurde 2005 im Fachbereich Politikwissenschaft gegründet und ermöglicht ein Promotionsstudium in drei Jahren. [72] Die Graduate School Practices of Literature wird gemeinsam von den Philologien getragen.

Am Institut für Kommunikationswissenschaft (IfK) wurde eine Graduate School of Communication Science (GSCS) eingerichtet. Das Institut wurde 1919 als Lektorat für Pressekunde gegründet und ist nach eigenen Angaben das älteste kommunikationswissenschaftliche Institut in Nordrhein-Westfalen und das zweitälteste Institut dieser Art in der Bundesrepublik. [73]

Das Centrum für religiöse Studien beschäftigt sich mit interreligiösen und interkulturellen Fragestellungen im Christentum, Judentum und Islam. Mit interreligiösen und interkulturellen Fragestellungen beschäftigt sich das Centrum für Geschichte und Kultur des östlichen Mittelmeerraumes . Daneben existieren Sonderforschungs- und Graduiertenkollegs in diesem Bereich.

Das Centrum für Rhetorik bündelt die Bereiche Rhetorik , Kommunikation und Theaterpraxis der Germanistik .

Das Haus der Niederlande (rechts)

Die Westfälische Wilhelms-Universität verfügt über mehrere eigene Forschungszentren, so zum Beispiel das Zentrum für Niederlande-Studien im Haus der Niederlande , das sich fächerübergreifend den Niederlanden und Flandern widmet. Zu dem Zentrum gehört das Graduiertenkolleg „Zivilgesellschaftliche Verständigungsprozesse vom 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Deutschland und die Niederlande im Vergleich“.

Im Bereich der Geschichte existiert ein Graduiertenkolleg zur Gesellschaftlichen Symbolik im Mittelalter . Am Institut für Alte Geschichte und Epigraphik ist die Forschungsstelle Asia Minor ansässig, die das antike Kleinasien erforscht.

Das Internationale Centrum für Begabungsforschung ist eine interdisziplinäre ( erziehungswissenschaftliche , soziologische und psychologische ) Forschungseinrichtung in Kooperation mit der Katholischen Radboud-Universität Nijmegen mit Standort in Münster. Forschungsschwerpunkte sind die Lehreraus- und -weiterbildung sowie Begabtenförderung und -forschung.

Das virtuelle Graduiertenkolleg der Psychologie beschäftigt sich in Zusammenarbeit mit der Universität Freiburg und der Universität Tübingen mit Knowledge Acquisition and Knowledge Exchange with New Media .

Medizin

Im Bereich der Medizin besteht eine Verzahnung mit dem Universitätsklinikum Münster . Die Deutsche Forschungsgemeinschaft finanziert hier fünf Sonderforschungsbereiche. Daneben bestehen Kooperationen mit der Max-Planck-Gesellschaft , die im Jahre 2001 in Münster ein Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin angesiedelt hat. Das als Leibniz-Institut der Universität angegliederte Leibniz-Institut für Arterioskleroseforschung (LIFA) wurde 2014 geschlossen. Außerdem existiert noch das Zentrum für Molekularbiologie der Entzündung (ZMBE). Ein akademisches Lehrkrankenhaus der WWU ist unter anderem dasSankt-Elisabeth-Hospital Gütersloh .

2014 geriet die Fakultät ins Licht der Plagiatsuntersuchungen durch die VroniPlag Plattform. [74] Dabei wurden unter anderem Fälle bekannt, in denen Dissertationen mehrfach zu großen Teilen bis nahezu vollständig abgeschrieben wurden. [75]

Rechtswissenschaften

Das Landeskompetenzzentrum für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht verknüpft rechtswissenschaftliche Forschung interdisziplinär mit Elementen der Kommunikationswissenschaft und Wirtschaftsinformatik . [76] Daneben existieren mehrere rechtswissenschaftliche Zentren wie das Centre for European Private Law (CEP) oder das Zentrum für Außenwirtschaftsrecht . Weiterhin wurden mehrere Forschungsstellen eingerichtet wie die Forschungsstelle für Bankrecht, Versicherungswesen, Gewerblicher Rechtsschutz, das Europäische Forum für Außenwirtschaft, Verbrauchsteuern und Zoll, die Münsterische Sozialrechtsvereinigung, das An-Institut für Zoll- und Außenwirtschaftsrecht, das An-Institut der Gesellschaft für Rechtsphilosophische Forschung und die Forschungsstelle für Anwaltsrecht. Außerdem besteht die Möglichkeit eines Nebenstudiums im Rahmen der Fachspezifischen Fremdsprachenausbildung. In dieser erwerben die Studierenden Kenntnisse im ausländischen Recht in englischer, französischer und spanischer Sprache . [77]

Wirtschaftswissenschaften

Das Gebäude des European Research Center for Information Systems auf dem Leonardo-Campus

Die Forschung in der Betriebswirtschaftslehre ist organisatorisch in vier Center untergliedert: das Accounting Center Münster (ACM), das Finance Center Münster (FCM), das Marketing Center Münster (MCM) und das Centrum für Management (CfM), unter denen jeweils mehrere Lehrstühle und Institute zusammenarbeiten. [78] Das Accounting Center Münster behandelt Fragen der externen und internen Rechnungslegung , der Prüfung und der Unternehmensbesteuerung . Im Mittelpunkt des Finance Center Münster stehen Fragen der Bank- und Finanzwirtschaft . Inhaltliche Schwerpunkte sind Unternehmensfinanzierung , Kreditrisiken, Anlageentscheidungen inklusive der Altersvorsorge , die Bewertung von Vermögensgegenständen und speziell Vermögenspreisblasen. Das Marketing Center Münster befasst sich mit Fragen der marktorientierten Unternehmensführung . Dabei spielen Themen wie Customer Relationship Management , Value-Based Marketing, Verkaufs- und Vertriebsmanagement, Direktmarketing , Medien- und digitales Marketing und B2B-Marketing eine wesentliche Rolle. Das Centrum für Management setzt den Fokus auf General-Management -Komponenten wie Organisation, Innovation und strategisches Management.

Die volkswirtschaftliche Forschung ist nach ihrem methodischen Kern in drei Centern organisiert, dem Centrum für Angewandte Wirtschaftsforschung Münster (CAWM), dem Center for Quantitative Economics (CQE) und dem Center for Economic Theory (CET). Auch sie bündeln die Arbeit mehrerer Lehrstühle und Institute. Inhaltlich sind Finanzwissenschaft , Sportökonomie , Internationale Wirtschaftsbeziehungen , Monetäre Ökonomik , Theorie und Empirie internationaler Finanzmärkte, Ökonomik der Unternehmenskooperation, Verkehrsökonomik , Energieökonomik , Regional- und Immobilienökonomik sowie Quantitative Wirtschaftsgeschichte als Forschungsschwerpunkte hervorzuheben.

Das Institut für Wirtschaftsinformatik , bestehend aus mehreren Lehrstühlen, stellt das Direktorium des europäischen Forschungsnetzwerks „European Research Center for Information Systems (ERCIS)“. Die Forschungsschwerpunkte des Instituts umfassen Industrieinformatik, Logistik , Handelsinformationssysteme , Investitionscontrolling, E-Learning , Internetökonomie , Interorganisationssysteme und Web 2.0 .

Das Centrum für Interdisziplinäre Wirtschaftsforschung (CIW) hat sich auf die interdisziplinäre Arbeit über die Grenzen der Wirtschaftswissenschaft hinaus spezialisiert. Es wird auf der Basis ökonomischer Methodik in einem breiten wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen Anwendungsfeld geforscht, zu dem unter anderem die ökonomische Bildung , die moderne politische Ökonomik sowie die Organisationsökonomik gehören.

Im Jahr 2019 beging der Fachbereich sein 50-jähriges Jubiläum. [79]

Interdisziplinäre Forschungszweige

Das 2006 gegründete Zentrum für Wissenschaftstheorie (ZfW) fördert die inhaltliche Vernetzung von Naturwissenschaften und Geisteswissenschaften. Mit Stand von 2020 sind 12 Fachbereiche der Universität am ZfW beteiligt. [80]

Das Center for Nonlinear Science (CeNos) ist ein interdisziplinäres Zentrum der Mathematik , Physik , Chemie , Pharmazie und Wirtschaftswissenschaften . Es beschäftigt sich mit nicht-linearen komplexen Systemen. Es ist aus DFG-Sonderforschungsbereichen und Graduiertenkollegs entstanden und soll diese um eine Graduate School und Sonderforschungsbereiche sowie Graduiertenkollegs erweitern.

Der Exzellenzcluster Cells in Motion (CiM) erforscht seit dem Jahr 2012 das dynamische Zusammenspiel von Zellen in Organismen und entwickelt dafür Verfahren der biomedizinischen Bildgebung. Beteiligt sind rund 80 Arbeitsgruppen aus den Fachbereichen Medizin, Biologie, Chemie, Pharmazie, Physik, Mathematik, Informatik und dem Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin . [81]

Das Interdisziplinäre Centrum für Elektronenmikroskopie und Mikroanalyse (ICEM) macht Grundlagenforschung im Bereich der Geowissenschaften.

Das Interdisciplinary Research Center for Cooperative and Functional Nanoscale Systems beschäftigt sich mit Grundlagenforschung zur Nanotechnologie.

Sonstige Forschungsbereiche

Wasser als Rohstoff ist der Forschungsschwerpunkt im Netzwerk Wasser , ein Verbund aus Wissenschaft und Praxis, an dem sich die Westfälische Wilhelms-Universität, das Universitätsklinikum und die Fachhochschule Münster beteiligen.

Externe Kooperationen

Externe Kooperationen gibt es neben den bereits genannten auch mit dem Freiherr-von-Stein Institut des Landkreistages Nordrhein-Westfalen , dem Erich-Schütz Forschungsinstitut, dem Ehrenpreisinstitut für SWIFT-Studien, dem Centrum für Krankenhausmanagement und dem Institut für Wald- und Forstinformatik. An-Institute sind die Akademie für manuelle Medizin , das Institut für Agrar- und Forstinformatik , das Institut für Psychologische Psychotherapieausbildung , das Institut für vergleichende Städtegeschichte , das Institut für Westfälische Kirchengeschichte , das Internationales Institut für Wald und Holz NRW und das Nephrologisches Institut .

Europäische Abschlüsse

Ab dem Jahr 1999 setzte die Universität den „ Bologna-Prozess “ mit dem Ziel europaweit vergleichbarer Hochschulabschlüsse um und richtete schrittweise Bachelor -, Master - und PhD -Abschlüsse ein. Neue Studiengänge wurden mit einer Zulassungsbeschränkung belegt.

Bis zum Wintersemester 2006/2007 waren nahezu sämtliche Studiengänge an der WWU umgestellt. Ausnahmen sind, wie auch bundesweit, die Staatsexamen in Medizin, Pharmazie und Rechtswissenschaften. Seit 2007 werden einzelne Studiengänge komplett in Englisch angeboten. Andere Studiengänge enthalten einzelne Vorlesungen, Seminare oder Abschlussarbeiten in Englisch.

Preise und Stipendien

Die Universität vergibt selber oder in Zusammenarbeit mit Firmen Preise an Studierende oder Wissenschaftsnachwuchs. Folgende Preise werden jährlich oder pro Semester vergeben:

  • Transferpreis: 20.000 Euro an einen oder mehrere Wissenschaftler für Mitglieder, die außeruniversitär mit Wirtschaft und Praxis kooperieren und Forschungsergebnisse in die Praxis einbinden. Der Preis richtet sich auch an Existenzgründer an der WWU.
  • Preis zur Förderung des Wissenschaftlichen Nachwuchses (von der Universitätsgesellschaft Münster eV vergeben): 10.000 Euro für besonders herausragende Forschungsleistungen des akademischen Nachwuchses der WWU Münster.
  • Dissertationspreise: je 7.500 Euro für herausragende Dissertationen an der WWU. Für jede Fakultät (abgesehen von den theologischen, die den Dissertationspreis jeweils abwechselnd vergeben) wird die jahresbeste Dissertation ausgewählt.
  • Studierendenpreis: 7.500 Euro für außergewöhnliches soziales Engagement von Studierenden
  • Sybille-Hahne-Gründerpreis: 32.000 Euro für innovative Gründungsvorhaben, die ein Alleinstellungsmerkmal haben und bereits am Markt aktiv sind. Sybille-Hahne-Nachwuchsgründerpreis: 1.500 Euro für den unternehmerischen Nachwuchs.
  • Procter & Gamble -Preis für besondere wissenschaftliche Leistungen von Master-/Diplom-/Promotionsstudenten der Chemie und Pharmazie an der WWU
  • Oliver-Wyman -AlumniUM-Vordiploms-Award: 1000 Euro für die zehn besten Vordiplomanden eines Semesters an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät
  • Ernst & Young -Preis: 500 Euro für die beste Diplom/Masterarbeit eines Semesters im Bereich Controlling an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät
  • Förderpreis des Instituts für Politikwissenschaft für die drei besten Abschlussarbeiten (1. Platz 300 Euro, 2. Platz 200 Euro, 3. Platz 100 Euro) am Institut für Politikwissenschaft
  • Oliver-Wyman -AlumniUM-Master-Award mit Sachpreisen für die drei besten Diplom-/Master-Absolventen an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät
  • Oliver Wyman-Auslandstipendium für Studierende der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät
  • Ludwig-Mülhaupt -Preis: 1000 Euro für herausragende Leistungen in einem Semester an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät
  • Lufthansa Revenue Services Award für herausragende Diplom-/Masterarbeiten in der Wirtschaftsinformatik
  • Harry-Westermann -Preis zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Münster (wird seit 1990 verliehen)
  • Andreas-Dombret -Preis für eine herausragende Dissertation, die Wissenschaft und Praxis verbindet, an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät
  • Infineon -Master-Award: 1500 Euro für die beste Diplom- oder Master-Arbeit eines Semesters im Fachbereich Physik (seit April 2007) [82]

Alle zwei Jahre werden folgende Preise vergeben:

  • Lehrpreis: 30.000 Euro an einen Dozenten für herausragende und beispielhafte Leistungen auf dem Gebiet der Lehre
  • Forschungspreis: 30.000 Euro an einen Wissenschaftler für exzellente, international anerkannte und aktuelle Leistungen
  • Frauenförderpreis: 20.000 Euro für herausragende Projekte und Maßnahmen, um die Gleichstellung von Frauen und Männern zu fördern
  • Ernst-Hellmut-Vits-Preis (von der Universitätsgesellschaft Münster eV vergeben): 20.000 Euro für einen hervorragenden wissenschaftlichen Beitrag, durch den „Wege zur geistigen und materiellen Verbesserung des Lebens in der von Wissenschaft und Technik bestimmten Welt gewiesen werden“.

Rankings

Im Shanghai-Ranking 2020 gehört die Universität Münster zu den 150 bis 200 besten Universitäten weltweit. Damit steht sie in Deutschland gemeinsam mit den Universitäten Köln und Tübingen an achter Stelle. [83] Mit dem Platz 195 im internationalen Vergleich erhält die Universität im Times Higher Education Ranking von 2021 eine ähnlich starke Bewertung. [84] Im QS World University Ranking 2020 schneidet sie mit dem Platz 347 hingegen deutlich schwächer ab. Zudem verschlechtert sich die Universität in den letzten Jahren deutlich. Im Jahr 2014 konnte sie noch Platz 236 erreichen. [85]

Kritik

In der medizinischen Fakultät wurden in einer nicht genehmigten Anlage illegal Versuchsmäuse gehalten. Nach einem anonymen Hinweis im Jahr 2017 schaltete die Universität das Veterinäramt der Stadt Münster ein, die daraufhin die Anlage schloss. Sechs Tiere wurden aufgrund ihres Gesundheitszustandes eingeschläfert , die restlichen Tiere wurden beschlagnahmt. Vonseiten der Universität wurden Konsequenzen angekündigt sobald die Verantwortlichen bekannt seien. [86]

Medienangebote

Das Hochschulradio für alle münsterschen Hochschulen ist Radio Q . Die Studentenzeitung der Stadt heißt Semesterspiegel und erscheint sieben Mal jährlich in einer Auflage von 3.500 Exemplaren. Die offizielle Zeitung der Westfälischen Wilhelms-Universität „wissen | leben“ erscheint acht Mal im Jahr mit einer Auflage von 7.200 Exemplaren (2019). [87] Sie richtet sich an Hochschulangehörige, Alumni , Förderer und Interessierte.

Begleitangebote für Studierende

Die Westfälische Wilhelms-Universität bietet im Hochschulsport in rund 140 Sportarten gegen eine Gebühr an. [88]

Seit 25. Februar 2002 ist die Universität „ Partnerhochschule des Spitzensports “ und unterstützt die Aktiven, ihr Studium und ihren Sport erfolgreich zu gestalten. [89] Im Verbund mit dem Olympiastützpunkt Westfalen , dem Studierendenwerk Münster, dem Dachverband adh , bietet die WWU den Spitzensportlern eine umfassende Beratung bei Studienplanung und -organisation, stellt Sportstätten zum Trainieren zur Verfügung. [90] Der Hochschulsport organisiert jedes Jahr Deutsche Hochschulmeisterschaften in verschiedenen Sportarten, entsendet Aktive zu Deutschen und Europäischen Meisterschaften der Studierenden. [91] Im vielfältigen Breitensportangebot nehmen wöchentlich 25.000 Studierende und Beschäftigte der Hochschule teil. [88] Mit dem Leonardo-Campus-Run im Sommer [92] und dem Nikolausturnier im Winter [93] organisiert der Hochschulsport große Sportevents. Sehr prestigeträchtig war auch der von 2002 bis 2009 ausgerichtete Basketball Nationen-Cup .

Studierende können kostenlos Computerarbeitsplätze der Universität und ein universitätsweites Wireless LAN nutzen, über das Internet drucken, Computercluster der Universität für rechenaufwendige Aufträge nutzen und Computerkurse besuchen. Die meisten Kopierer der Universität sind mit dem Internet vernetzt, was ein gebührenfreies Scannen (wahlweise PDF oder TIF ) von Dokumenten und Büchern und anschließendem Versand an eine uni-interne E-Mail-Adresse erlaubt. [94]

Im Sprachenzentrum der WWU können Studierende aller Fachbereiche knapp 20 verschiedene, teilweise fachspezifische Sprachkurse besuchen und Zertifikate erwerben (zum Beispiel DELE , UNIcert ). [95]

Die Universität beherbergt das Studentenorchester Münster , zwei studentische Big Bands , das Junge Sinfonieorchester und Studierenden-Chöre wie den Universitätschor oder die Studentenkantorei . Im Theaterbereich gibt es die Studiobühne am Domplatz , das Theaterlabor an der Scharnhorststraße und fremdsprachige Schauspielgruppen wie die English Drama Group oder das Theater uit de muur . [96]

In Münster vertretene Studenteninitiativen sind zum Beispiel AEGEE , AIESEC , der Debattierclub, ELSA , Münsteraner Börsenparkett, MTP , Market Team , move – Studentische Unternehmensberatung , Symposium Oeconomicum Muenster , Students In Free Enterprise (SIFE), Venture Club Münster, Weitblick . [96]

Regelmäßige Studierendenfeste sind etwa das JuWi-Fest oder Die WiWi-Party (ehemals WiWis On Rock ). [97]

Mit Stand von 2018 gab es in Münster 30 aktive Studentenverbindungen .

Mensen

Die Mensa da Vinci auf dem Leonardo Campus

Das Studierendenwerk Münster betreibt vier Mensen sowie elf Bistros und Cafés in Münster wie die Mensa am Aasee mit Platz für über 1600 Gäste und die Mensa am Ring nahe dem Coesfelder Kreuz. Eine Mensa befindet sich im Bispinghof und die Mensa da Vinci am Leonardo-Campus . [98]

Angebote für Ehemalige

Der „Alumni Club WWU Münster“ für ehemalige Studierende und Mitarbeiter ist das größte Netzwerk der Universität. Durch Veranstaltungen, Regionalgruppentreffen, Informationen über die WWU und verschiedene Services können die Ehemaligen den Kontakt untereinander und zur Universität aufrechterhalten. [99] Der Alumni-Club WWU Münster unterstützt weltweit die Gründung von Alumni-Regionalgruppen der WWU. [100] Durch Spenden seiner Mitglieder fördert der Alumni-Club zudem begabte und engagierte Studierende im Rahmen des WWU-Stipendienprogramms ProTalent. [101]

Zusätzlich gibt es in den Fakultäten und Instituten Vereinigungen und Angebote für Ehemalige.

Persönlichkeiten und Alumni

Die folgenden Listen enthalten eine Auflistung bekannter Persönlichkeiten und ehemaliger Studierender der Universität.

Götz Alsmann schloss 1984 sein Studium der Musikwissenschaften ab
Michail Gorbatschow , seit 2005 Ehrendoktor der Rechtswissenschaftlichen Fakultät
Hanna-Renate Laurien , Ehrendoktorwürde der Katholisch-Theologischen Fakultät der WWU
Jens Lehmann studierte von 1992 bis 1998 VWL
Ulrike Meinhof , 1958 Mitglied im AStA
Georg Milbradt , Student und später Honorarprofessor der WWU
Reinhard Mohn , 2001 Ehrendoktor der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der WWU
Ursula Nelles studierte Rechtswissenschaften an der WWU. Von 2006 bis 2016 war sie dort als Rektorin tätig.
Josef Ratzinger , von 1963 bis 1966 Professor für Dogmatik
Johannes Wessels , Physiker an der WWU, seit 2016 ihr Rektor

Absolventen und Studenten

Dozenten und Professoren

Ehrendoktoren

Literatur

Geschichte

  • Bernd Haunfelder , Die Rektoren, Kuratoren und Kanzler der Universität Münster 1826–2016. Ein biographisches Handbuch (= Veröffentlichungen des Universitätsarchivs Münster 14), Aschendorff, Münster 2020, ISBN 978-3-402-15897-5 .
  • Wilhelm Kohl , Robert Giesler: Die Matrikel der Universität Münster 1780 bis 1818. Edition und biographische Erläuterungen (Veröffentlichungen des Universitätsarchivs Münster, 1) . Aschendorff Verlag, Münster 2008, ISBN 978-3-402-15880-7 .
  • Lothar Kurz (Hrsg.): 200 Jahre zwischen Dom und Schloß. Ein Lesebuch zu Vergangenheit und Gegenwart der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster . Selbstverlag, Münster 1980.
  • Jörg Niemer: Vom Domplatz zum Schloss: Die Baugeschichte der Universität Münster von der Gründung bis zum Abschluss des Wiederaufbaus nach dem Zweiten Weltkrieg . Aschendorff, Münster 2010, ISBN 978-3-402-15882-1 .
  • Ruth Mohrmann (Hrsg.): Vor 50 Jahren … Gedenkveranstaltungen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster zum 8. Mai 1945 . Lit-Verlag, Münster 1996, ISBN 978-3-8258-2683-3 .
  • Sabine Happ, Veronika Jüttemann (Hrsg.): „Laßt sie doch denken!“ 100 Jahre Studium für Frauen in Münste r (Veröffentlichungen des Universitätsarchivs Münster, 2), 2. Aufl. Aschendorff Verlag, Münster 2009, ISBN 978-3-402-15881-4 .
  • Hans-Ulrich Thamer , Daniel Droste, Sabine Happ (Hrsg.): Die Universität Münster im Nationalsozialismus. Kontinuitäten und Brüche zwischen 1920 und 1960 (Veröffentlichungen des Universitätsarchivs Münster, 5). Aschendorff Verlag, Münster 2012, ISBN 978-3-402-15884-5 .

Einzelne Fakultäten, Institute und Einrichtungen

  • Manfred Hermanns: Sozialethik im Wandel der Zeit. Persönlichkeiten – Forschungen – Wirkungen des Lehrstuhls für Christliche Gesellschaftslehre und des Instituts für Christliche Sozialwissenschaften der Universität Münster 1883–1997. Schöningh, Paderborn 2006, ISBN 3-506-72989-6 .
  • Rolf Wiermann: Der Botanische Garten der Universität Münster: 200 Jahre Geschichte. Landwirtschaftsverlag, Münster 2003. ISBN 978-3-7843-3218-5 .
  • Daniel Droste: Zwischen Fortschritt und Verstrickung. Die biologischen Institute der Universität Münster 1922 bis 1962 (Veröffentlichungen des Universitätsarchivs Münster, 6). Aschendorff Verlag, Münster 2012, ISBN 978-3-402-15885-2 .
  • Birthe Heitkötter: Geburtshilfe und Gynäkologie im Nationalsozialismus. Peter Esch und die Frauenklinik der Universität Münster von 1925 bis 1950 (Veröffentlichungen des Universitätsarchivs Münster, 7). Aschendorff Verlag, Münster 2013, ISBN 978-3-402-15886-9 .
  • Kathrin Baas: „Erdkunde als politische Angelegenheit“ – Geographische Forschung und Lehre an der Universität Münster zwischen Wissenschaft und Politik (1909–1950) (Veröffentlichungen des Universitätsarchivs Münster, 8). Aschendorff Verlag, Münster 2015, ISBN 978-3-402-15887-6 .
  • Manfred Günnigmann: Werner Korte und die Musikwissenschaft an der Universität Münster 1932 bis 1973 (Veröffentlichungen des Universitätsarchivs Münster, 9). Aschendorff Verlag, Münster 2015, ISBN 978-3-402-15888-3 .
  • Sebastian Felz: Recht zwischen Wissenschaft und Politik. Die Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Münster 1902 bis 1952 . Aschendorff Verlag, Münster 2016, ISBN 978-3-402-15889-0 .
  • Kristina Maraike Sievers: Zwischen akademischer Freiheit und staatlicher Kontrolle. Hochschulverwaltungen der Universität Münster 1922–1951 (Veröffentlichungen des Universitätsarchivs Münster, 11). Aschendorff Verlag, Münster 2017, ISBN 978-3-402-15892-0 .

Weblinks

Commons : Westfälische Wilhelms-Universität – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Der Rektor der WWU Münster. In: uni-muenster.de. Abgerufen am 1. August 2019 .
  2. a b c d e WWU Münster – Zahlen und Statistiken 2019 = University of Münster – Statistical Yearbook 2019: jahrbuch = yearbook 2019. (PDF; 380 KB) Rektor der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, 27. Mai 2020, abgerufen am 9. April 2021 .
  3. Netzwerk. Liste der Hochschulen im Netzwerk der DFH. In: www.dfh-ufa.org. Deutsch-Französische Hochschule, abgerufen am 7. Oktober 2019 .
  4. Karin Völker: Wilhelm steht wieder zur Debatte. In: wn.de . 18. Juli 2018, abgerufen am 14. Dezember 2019 .
  5. Senat beschließt Start einer kritischen Debatte über WWU-Namenspatron. In: uni-muenster.de. 28. Mai 2020, abgerufen am 10. Oktober 2020 .
  6. von Achim Schaffrinna: Aus „Westfälische Wilhelms-Universität Münster“ wird „WWU“. In: designtagebuch.de. Abgerufen am 3. August 2019 .
  7. Hans-Peter Canibol: Uni Münster: „Wissen.Leben“ an der WWU. In: Focus online. 31. Dezember 2009, abgerufen am 19. Juli 2019 .
  8. Uni Münster in Zahlen. In: Website der WWU. Abgerufen am 19. Juli 2019 .
  9. a b Junioruni. In: Website der WWU. Abgerufen am 19. Juli 2019 .
  10. Kinder-Uni Münster. In: uni-muenster.de. Abgerufen am 9. März 2019 .
  11. a b c Geschichte der Universität Münster. In: uni-muenster.de. Abgerufen am 8. August 2017 .
  12. Alwin Hanschmidt : Die erste münstersche Universität 1773/80-1818. Vorgeschichte, Gründung und Grundzüge ihrer Struktur und Entwicklung, in: Heinz Dollinger (Hrsg.): Die Universität Münster 1780–1980, Münster 1980, S. 3–28, hier: S. 4.
  13. Alwin Hanschmidt: Die erste münstersche Universität 1773/80-1818. Vorgeschichte, Gründung und Grundzüge ihrer Struktur und Entwicklung, in: Heinz Dollinger (Hrsg.): Die Universität Münster 1780–1980, Münster 1980, S. 3–28, hier: S. 5–6.
  14. Alwin Hanschmidt: Die erste münstersche Universität 1773/80-1818. Vorgeschichte, Gründung und Grundzüge ihrer Struktur und Entwicklung, in: Heinz Dollinger (Hrsg.): Die Universität Münster 1780–1980, Münster 1980, S. 3–28, hier: S. 7–9.
  15. Alwin Hanschmidt: Die erste münstersche Universität 1773/80-1818. Vorgeschichte, Gründung und Grundzüge ihrer Struktur und Entwicklung, in: Heinz Dollinger (Hrsg.): Die Universität Münster 1780–1980, Münster 1980, S. 3–28, hier: S. 14–17.
  16. Alwin Hanschmidt: Die erste münstersche Universität 1773/80-1818. Vorgeschichte, Gründung und Grundzüge ihrer Struktur und Entwicklung, in: Heinz Dollinger (Hrsg.): Die Universität Münster 1780–1980, Münster 1980, S. 3–28, hier: S. 21–22.
  17. Wilhelm Kohl: Die Bemühungen um den Ausbau der Theologisch-Philosophischen Akademie zu Münster im 19. Jahrhundert, in: Heinz Dollinger (Hrsg.): Die Universität Münster 1780–1980, S. 37–68, hier: S. 38.
  18. Wilhelm Kohl: Die Bemühungen um den Ausbau der Theologisch-Philosophischen Akademie zu Münster im 19. Jahrhundert, in: Heinz Dollinger (Hrsg.): Die Universität Münster 1780–1980, S. 37–68, hier: S. 63, Fn. 13.
  19. Richard Toellner: Medizin in Münster, in: Heinz Dollinger (Hrsg.): Die Universität Münster 1780–1980, S. 285–307, hier: S. 294.
  20. Wilhelm Kohl: Die Bemühungen um den Ausbau der Theologisch-Philosophischen Akademie zu Münster im 19. Jahrhundert, in: Heinz Dollinger (Hrsg.): Die Universität Münster 1780–1980, S. 37–68.
  21. Wilhelm Kohl: Die Bemühungen um den Ausbau der Theologisch-Philosophischen Akademie zu Münster im 19. Jahrhundert, in: Heinz Dollinger (Hrsg.): Die Universität Münster 1780–1980, S. 37–68, hier: S. 40.
  22. Robert Stupperich: Die evangelisch-theologische Fakultät der Universität Münster, in: Heinz Dollinger (Hrsg.): Die Universität Münster 1780–1980, Münster 1980, S. 241–252, hier: S. 241.
  23. Wilhelm Kohl: Die Bemühungen um den Ausbau der Theologisch-Philosophischen Akademie zu Münster im 19. Jahrhundert, in: Heinz Dollinger (Hrsg.): Die Universität Münster 1780–1980, S. 37–68, hier: S. 60–61.
  24. Michael Grüttner, Sven Kinas: Die Vertreibung von Wissenschaftlern aus den deutschen Universitäten 1933–1945. (PDF: 633 kB) In: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte. 55 (2007). S. 140 und 182ff. , abgerufen am 19. Juli 2019 .
  25. Senat der WWU MÜnster: Erklärung der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster zu Maßnahmen der Universität während der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft. (PDF: 52 kB) In: Webseite der WWU. 23. Juni 2010, abgerufen am 19. Juli 2019 .
  26. Über das Projekt. In: flurgespraeche.de. Abgerufen am 15. Oktober 2017 .
  27. Lebensläufe. In: flurgespraeche.de. Abgerufen am 16. Oktober 2017 .
  28. Karl-Heinz Kirchhoff, Mechthild Siekmann: Die räumliche Ausweitung der Universität im Stadtgebiet Münsters 1773-18980, in: Heinz Dollinger (Hrsg.): Die Universität Münster 1780–1980, S. 121–141, hier: S. 126.
  29. Peter Respondek: Besatzung – Entnazifizierung – Wiederaufbau. Die Universität Münster 1945–1952. Ein Beitrag zur Geschichte der deutsch-britischen Beziehungen nach dem Zweiten Weltkrieg auf dem Bildungssektor, Münster 1995, S. 71.
  30. Christian-Friedrich Menger: Die Geschichte der Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät, in: Heinz Dollinger (Hrsg.): Die Universität Münster 1780–1980, Münster 1980, S. 269–275, hier: S. 273.
  31. Zeittafel zur Geschichte der Universität, in: Heinz Dollinger (Hrsg.): Die Universität Münster 1780–1980, Münster 1980, S. 520.
  32. Zu Monografien daraus siehe „Sonderforschungsbereich Mittelalterforschung“ (SFB 7) unter GND 1025707-X .
  33. Institut für Frühmittelalterforschung. In: uni-muenster.de. Abgerufen am 9. Oktober 2019 .
  34. Bettentürme des UKM. In: baukunst-nrw.de. Abgerufen am 13. Oktober 2017 .
  35. Wolfram Henn : Von der Eugenik zur Individualmedizin – Anmerkungen zur Erklärung der GfH anlässlich des 75.Jahrestages der Verkündung des „Gesetzes zur Verhütung erbkranken Nachwuchses“ . In: Medizinische Genetik . Nr.   3/2008 . Springer, September 2008, S.   327–329 , doi : 10.1007/s11825-008-0124-9 .
  36. Struktur der Universität seit 1780. In: uni-muenster.de. Abgerufen am 14. Oktober 2017 .
  37. Verfassung der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster vom 25. März 2002. (PDF; 200 kB) In: uni-muenster.de. Abgerufen am 12. Mai 2019 .
  38. Verfassung der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. (PDF: 39,57 kB) In: Webseite der WWU Münster. 21. Dezember 2007, abgerufen am 19. Juli 2019 .
  39. Barbara Hans: Elternalarm in Münster: Erbarmen, die Oldies kommen. In: spiegel.de. 7. November 2005, abgerufen am 20. Oktober 2017 .
  40. Alarm, die Eltern kommen! In: uni-muenster.de. 11. Oktober 2006, abgerufen am 28. Oktober 2017 .
  41. Karin Völker: Vor zehn Jahren – Sturm gegen Studiengebühren in Münster. In: wn.de . 19. Januar 2017, abgerufen am 15. Januar 2020 .
  42. Erstmals eine Frau an der Spitze der Verwaltung. In: uni-muenster.de. Abgerufen am 1. November 2017 .
  43. Schwartze: Der Forschungs-Kanzler. In: wn.de. 19. Dezember 2007, abgerufen am 28. Oktober 2018 .
  44. Weiterbildung an der Universität Münster – Überblick . Webseite der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Abgerufen am 19. Juli 2021.
  45. a b Kommission zur Aufarbeitung der Geschichte der Westfälischen Wilhelms-Universität im 20. Jahrhundert. In: uni-muenster.de. Abgerufen am 11. Januar 2019 .
  46. Hochschulrat der Universität Münster. In: uni-muenster.de. Abgerufen am 2. November 2017 .
  47. Einige Leuchttürme im Sinn: Prof. Reinhard Kurth, Vorsitzender des neuen Hochschulrates. In: uni-muenster.de. 9. April 2008, abgerufen am 4. November 2017 .
  48. „Zusätzlicher Schub für Exzellenzcluster“ – An der Universität Münster entsteht der erste Theologie-Campus Deutschlands. In: uni-muenster.de. Juni 2016, abgerufen am 11. Januar 2020 .
  49. Campus der Religionen. In: uni-muenster.de. Abgerufen am 11. Januar 2020 .
  50. Informationen zum Coronavirus. In: uni-muenster.de. 24. April 2020, abgerufen am 8. August 2020 .
  51. Pieper, Anton, Die alte Universität Münster 1773–1818. Ein geschichtlicher Überblick, Münster 1902, S. 97 f.
  52. Verfassung der Westfälischen Wilhelms-Universität. (PDF: 445 kB) In: Webseite der WWU Münster. Abgerufen am 19. Juli 2019 .
  53. Corporate Design Manual der WWU. (PDF: 1,1 MB) In: Webseite der WWU Münster. SS 22. , abgerufen am 19. Juli 2019 .
  54. Ordnung des Fachbereichs 8 Geschichte/Philosophie. (PDF:166 kB) 18. November 2010, abgerufen am 19. Juli 2016 . , § 4.
  55. Ordnung des Fachbereichs Chemie und Pharmazie. (PDF: 112 kB) 15. Juli 2010, abgerufen am 19. Juli 2019 . , § 4.
  56. Flotter Strich für die Uni. In: wn.de. Westfälische Nachrichten, 8. Juli 2007, abgerufen am 19. Juli 2019 . Seit 2017 wird im Logo nicht mehr der Name Westfälische Wilhelms-Universität Münster geführt, sondern die Kurzform WWU Münster.
  57. Hochschulrat der Universität Münster. In: uni-muenster.de. Abgerufen am 26. Mai 2019 .
  58. Dr. Johannes Georg Bednorz gewürdigt – Nobelpreisträger wird Ehrendoktor. In: wn.de. 16. Juli 2018, abgerufen am 26. Mai 2019 .
  59. Norbert Robers:Ich freue mich, dass die Wahl so deutlich ausgefallen ist. Pressemitteilung der Universität. 7. April 2006, abgerufen am 19. Juli 2019 .
  60. a b c d e Martin Kalitschke: Jahresabschluss 2012: Uni macht überraschend Millionen-Gewinn. In: wn.de. Westfälische Nachrichten, 17. Juli 2013, abgerufen am 19. Juli 2019 . .
  61. a b c Stefan Bergmann: Jahresabschluss: Unerwarteter Geldsegen für die Uni Münster In: Münstersche Zeitung . Münster, 17. Juli 2013.
  62. Kosten – Semesterbeitrag. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 20. Januar 2020 ; abgerufen am 20. Januar 2020 (Original nicht persistent; Angaben beruhen auf Archivversion).
  63. Nordrhein-Westfalen – Studiengebühren. In: bafoeg-aktuell.de. Abgerufen am 8. Dezember 2018 .
  64. Universitäts- und Landesbibliothek Münster. Abgerufen am 1. September 2020 .
  65. Werner, Helmut: Die Entwicklung des Rechenzentrums der Universität Münster. In: Dollinger, Heinz (Hrsg.): Die Universität Münster 1780–1980, Münster 1980, S. 159–161.
  66. Geschichte des ZIV. In: uni-muenster.de. Abgerufen am 10. November 2017 .
  67. ZIV – Profil. In: uni-muenster.de. Abgerufen am 15. November 2017 .
  68. Aufgabenbereiche. In: uni-muenster.de. Abgerufen am 17. November 2017 .
  69. Oliver Diedrich: Sciebo: Eine Owncloud für über 300.000 Studierende,. In: heise online. 2. Februar 2015, abgerufen am 19. Juli 2019 .
  70. Forschungsprofil. In: uni-muenster.de. Abgerufen am 15. August 2019 .
  71. 5 Jahre Uni-Institut „Meet“: Batterieforschung wächst langsam. In: business-on.de. Aschendorff-Verlag, 2. September 2014, abgerufen am 16. Juli 2017 .
  72. Promotionsprogramm der Graduiertenschule. In: uni-muenster.de. Abgerufen am 9. Mai 2020 .
  73. Geschichte – traditionsreich. (Nicht mehr online verfügbar.) In: uni-muenster.de. Archiviert vom Original am 31. Oktober 2014 ; abgerufen am 30. Oktober 2014 .
  74. Dirk Biernoth: Plagiate – Ärzte müssen um „Dr.“ bangen. In: deutschlandfunk.de. 9. Mai 2014, abgerufen am 29. August 2019 .
  75. Karin Völker: Mit Vollgas zum Doktor. In: wn.de. Westfälische Nachrichten, 14. November 2014, abgerufen am 19. Juli 2019 .
  76. Website des ITM. Abgerufen am 8. August 2017 .
  77. Rechtswissenschaftliche Fakultät der WWU. Abgerufen am 8. August 2017 .
  78. Betriebswirtschaftslehre. In: wiwi.uni-muenster.de. Abgerufen am 7. November 2019 .
  79. FB4 feiert 50-jähriges Bestehen | Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Abgerufen am 18. Januar 2020 .
  80. Zentrum für Wissenschaftstheorie – Beteiligte Fachbereiche. In: uni-muenster.de. Abgerufen am 10. August 2020 .
  81. Cells in Motion. In: Website der WWU Münster. Abgerufen am 24. Juli 2017 .
  82. Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Fachbereich Physik: Infineon-Master-Award und Infineon-Promotionpreis. Abgerufen am 17. August 2017 .
  83. Academic Ranking of World Universities 2020. In: shanghairanking.com. Abgerufen am 12. Oktober 2020 .
  84. World University Rankings 2021 – Rank 175–198. In: timeshighereducation.com. Abgerufen am 26. Mai 2021 (englisch).
  85. Westfälische Wilhelms-Universität Münster. In: QS TOPUNIVERSITIES. 16. Juli 2015, abgerufen am 14. Mai 2020 (englisch).
  86. An der Uni Münster: Illegale Versuchsmäuse entdeckt. In: taz.de. TAZ Verlags- und Vertriebs GmbH, 22. Juni 2017, abgerufen am 22. Juni 2017 .
  87. wissen | leben – Mediadaten 2019. (PDF; 23,5 kB) In: uni-muenster.de. 2019, abgerufen am 20. August 2019 .
  88. a b Willkommen beim Hochschulsport Münster. In: uni-muenster.de. Abgerufen am 5. Februar 2018 .
  89. Der Hochschulsport: Historie. In: uni-muenster.de. Abgerufen am 14. Januar 2018 .
  90. Universität Münster | Partnerhochschule des Spitzensports. In: uni-muenster.de. Abgerufen am 4. August 2020 .
  91. Deutsche Hochschulmeisterschaften. In: uni-muenster.de. Abgerufen am 29. Januar 2018 .
  92. Jürgen Beckgerd: Laufen: Leonardo Campus Run – Der ganz besondere Lauf am Campus. In: wn.de. 14. Juni 2017, abgerufen am 13. Februar 2018 .
  93. Willkommen beim Nikolausturnier. In: uni-muenster.de. Abgerufen am 26. März 2018 .
  94. Zentrum für Informationsverarbeitung der WWU. Abgerufen am 8. August 2017 .
  95. Sprachenzentrum der WWU. Abgerufen am 8. August 2017 .
  96. a b Hochschulgruppen an der Uni Münster. In: uni-muenster.de. Abgerufen am 15. August 2018 .
  97. WiWi Party. In: fachschaft-wiwi.ms. Abgerufen am 25. August 2018 .
  98. Studierendenwerk Münster. Abgerufen am 17. August 2017 .
  99. Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Alumni-Club WWU Münster: Über uns. In: www.uni-muenster.de. Abgerufen am 4. November 2016 .
  100. Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Alumni-Club WWU Münster: Regional- und Fachgruppen. In: www.uni-muenster.de. Abgerufen am 14. August 2019 .
  101. Alumni fördern Studierende – stark in der Gemeinschaft. In: uni-muenster.de. Abgerufen am 20. September 2019 .
  102. Ehrendoktorwürde für Johannes Georg Bednorz. In: uni-muenster.de. 13. Juli 2018, abgerufen am 1. September 2019 .
  103. Shōichi Watanabe: Shōichi Watanabe. Abgerufen am 19. Juli 2019 . laut seiner Webseite ist Watanabe seit 1994 „Ehrendoktor der Philosophie“ (名誉哲学博士) der WWU
  104. Ehrendoktorwürde an Prof. Dr. Andreas Raymond Dombret verliehen. In: wiwi.uni-muenster.de. 6. November 2017, abgerufen am 18. Januar 2020 .

Koordinaten: 51° 57′ 49″ N , 7° 36′ 47″ O