Upplýsandi

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Daniel Ellsberg er einn frægasti uppljóstrari í sögu Bandaríkjanna. Hann gaf út leynilegu Pentagon -skjölin árið 1971 þar sem opinberuð blekking almennings um Víetnamstríðið af hálfu nokkurra bandarískra stjórnvalda. [1] [2]

Upplýsandi [3] (í þýskumælandi sífellt meiri uppljóstrara, uppljóstrara eða uppgötvunarmönnum) er anglískt fyrir einstakling sem ber ábyrgð á almenningi mikilvægar upplýsingar frá leyndri eða verndaðri tengingu sem gefin er út .

Almennt

Þetta felur venjulega í sér kvartanir eða hegningarlagabrot eins og spillingu , innherjaviðskipti , mannréttindabrot , misnotkun gagna eða almenna hættu sem uppljóstrarinn lærir um á vinnustað sínum eða í öðru samhengi. Almennt gildir þetta umfram allt ferli í stjórnmálum , yfirvöldum og fyrirtækjum .

Upplýsendur njóta mikils orðspors í hlutum almennings vegna þess að þeir tryggja gagnsæi og setja sig, sem uppljóstrari, í hættu, gera sig seka eða hætta á alvarleg áhrif á líf þeirra og störf. Upplýsendur eru oft lagðir í einelti og ráðningarsambandi þeirra slitið. Þeir eru einnig dregnir fyrir dóm fyrir svik við leyndarmál (sjá hefnd ). Þetta sýnir tvíhyggju í hegðun samfélagsins og réttarríkinu : Upplýsendur upplifa venjulega stuðning borgaranna og geta því reitt sig á siðferðilegt lögmæti sem þó er oft mótmælt með ólögmæti þessarar aðgerðar - réttlætingu og lagalegum afleiðingum detta í sundur. [4] Sérstaklega í mjög umdeildum atriðum eins og vopnaflugi , skipulagðri glæpastarfsemi eða spillingu á vettvangi stjórnvalda voru dæmi um að uppljóstrarar gerðu morð að fórnarlambi dularfullra aðstæðna dóu allt í einu á tiltölulega ungum aldri eða að sjálfsögðu framið sjálfsmorð . Í sumum löndum njóta uppljóstrarar því sérstakrar réttarverndar.

Upplýsingarnar sem veittar eru eru að mestu leyti viðkvæmar og geta skaðað mannorð fólks og stofnana. Það hafa líka komið upp tilfelli þar sem stjórnvöld eða stjórnendur hafa þurft að segja af sér vegna slíkra rita, svo sem Watergate -málsins í Bandaríkjunum . Þess vegna reyna útgáfufjölmiðlar, samtök eða upplýsingapallar eins og Wikileaks venjulega að athuga trúverðugleika og áreiðanleika upplýsinganna áður en þær eru birtar. Þetta verndar þá einnig fyrir seinni ásökunum um ófullnægjandi umönnun og meðfærni. Upplýsendur eru oft aðal eða eini uppspretta rannsóknarblaðamanna sem vinna að því að afhjúpa pólitísk mál eða efnahagslegt hneyksli.

Uppruni hugtaksins

Uppruni hugtaksins „uppljóstrari“ í þessu samhengi er ekki skýrt sannaður. Það getur verið merkingarlegt samband við þýska hugtakið „verpfeifen“. Enska lögreglumenn, sem notuð er flautu til að vekja athygli annarra lögreglumanna til saknæms, auk fótbolta dómarar , sem Whistle að stöðva leikinn eftir að brjóta reglur, eru talin möguleg uppruna. [5] [6]

Anglistinn Anatol Stefanowitsch grunar að orðið sé dregið af ensku setningunni að flauta , sem samkvæmt American Heritage Dictionary of idioms þýðir almennt að afhjúpa misferli eða upphaflega starfsemi . [7] Nafnorðið flautublásari birtist á ensku í fyrsta sinn á áttunda áratugnum í venjulegri merkingu þess. Á þýsku hefur hugtakið verið til síðan um miðjan níunda áratuginn og hefur verið notað síðan 1997. [8.]

Eiginleikar og merking

Samkvæmt upplýsingatæknifræðingnum Bruce Schneier þarf samfélagið uppljóstrara til að fá upplýsingar um ólöglega starfsemi stjórnvalda - vegna þess að fólk hefur rétt til að vita hver njósnar um þær og hvernig. [9] [10]
Fyrir kosningu sína sem forseta talaði Barack Obama aðdáunarvert um uppljóstrara sem „verðmætustu heimildina“ fyrir upplýsingar um misferli stjórnvalda og lofaði að auka gagnsæi aðgerða stjórnvalda. Gagnrýnendur hafa hins vegar bent á að leynd Obama sé greinilega meiri en stjórn Bush . [11]
Skjalaskápur geðlæknis í eigu uppljóstrarans Daniel Ellsberg, sem starfsmenn CIA og FBI brutust inn í, er í Smithsonian safninu í dag.
Umboðsmaður CIA, Valerie Plame, var afhjúpaður sem hefndaraðgerð [12] fyrir flautu á eiginmanni sínum, diplómatnum Joseph Wilson, af stjórnendum George W. Bush .

Aðferðir við uppljóstrun eru mjög mismunandi. Þó að sumt fólk njóti mikillar frægðar og þurfi að sæta réttarhöldum, eins og Bradley Manning (síðar Chelsea Manning , Wikileaks), þá sitja aðrir í myrkrinu, einnig af sjálfsvörn, og eru umfjöllunarefni fjölmiðla. Uppljóstrarinn í einu stærsta gagnaverndarhneyksli í nýlegri bandarískri sögu , Edward Snowden , ákvað að stíga út úr nafnleynd og, eftir að hafa birt stafrænt afrituð leyniskjöl sín í gegnum PRISM eftirlitsáætlunina , til að opinbera sjálfsmynd sína í gegnum fjölmiðla. Hann sagðist hafa gert það vegna þess að hann vonaði að frægð hans myndi veita honum meiri vernd gegn hugsanlegum refsingum bandarískra stjórnvalda.

Dæmigert tilfelli af uppljóstrun í daglegu lífi átti sér stað í Stóra -Bretlandi á árunum 2011 til 2013: Hjá heilbrigðisþjónustunni (NHS) var sláandi fjöldi vanræktra eða misnotaðra sjúklinga og fjölgun dauðsfalla í sumum aðstöðu. Ríkisstjórnin setti síðan á laggirnar gæðatrygginganefnd (CQC). Hins vegar, vegna þess að margir starfsmenn CQC voru ekki þjálfaðir í að meta umönnunaraðstöðu, tilkynntu sumir stjórnendum CQC um ástandið, þar á meðal Amanda Pollard . Hún fór aðeins í blöðin með sína innri þekkingu (og varð þar með uppljóstrari) þegar hún tók eftir því að yfirmenn hennar brugðust ekki aðeins við, heldur settu gagnrýni þeirra fram sem léttvægi og ærumeiðingar. [13] Þetta gerði hneykslið opinbert og forysta CQC hvatti starfsmenn nú opinskátt til að nefna kvartanir og setja upp sérstakt símanúmer fyrir uppljóstrara. [14]

Ákveðin vernd uppljóstrara getur orðið til ef birtingin vekur mikla athygli og því z. Til dæmis, til að hætta ekki frekari skaða á ímynd fyrirtækisins, grípa stjórnendur ekki opinskátt til aðgerða gegn opinberandi starfsmanni (þó er leynileg uppsögn einnig möguleg hér). Í mörgum tilfellum kemur þessi athygli þó ekki fram og láta uppljóstrara verða fyrir ofsóknum án mikils stuðnings. [15] Talsmenn uppljóstrunar telja því bráðnauðsynlegt að verndunarlög fyrir uppljóstrara séu nauðsynleg til að stemma stigu við spillingu og tryggja ábyrgan félagslegan frið. Verndarlögunum, þeim er einnig mótmælt, eru oft ekki fullnægjandi vegna möguleika nútímatækni í öflugum samtökum (fyrirtækjum, stjórnvöldum), þannig að uppljóstrarar eru háðir áreiðanlegum aðgerðum nafnleyndar og gagnaverndar . [16]

Ef útgefið efni er mjög sprengiefni, til dæmis ef það snýr að misferli eða glæpum á vettvangi stjórnvalda, geta einstaklingarnir eða stofnanirnar sem verða fyrir áhrifum vegna þess lagt mikla vinnu í að koma í veg fyrir frekari birtingu. Þegar New York Times byrjaði að prenta leynilegu Pentagon blöðin sem Daniel Ellsberg afhenti 13. júní 1971 - sem afhjúpuðu almenning margra ára blekking [1] fyrir mikilvægum þáttum Víetnamstríðsins - reyndu Bandaríkjastjórn undir stjórn Richard Nixon forseta. með öllum ráðum til að koma í veg fyrir frekari birtingu. Nixon sagði meðal annars um ráðgjafa sinn Henry Kissinger :

"Við skulum fá soninn í fangelsi!"

„Við skulum setja þennan tík [athugið: Ellsberg er ætlað] á bak við lás og slá!“ [17]

Eftir að þrír þættir af "Papers" voru birtir í New York Times lét Nixon banna frekari blaðaskýrslur - hingað til einstakt ritskoðunaratriði í sögu Bandaríkjanna. Ellsberg afhenti 18 öðrum dagblöðum skjölin. Birting var einnig bönnuð vegna þessara. Deilan fór upp fyrir Hæstarétti (Hæstiréttur), birtingin með tímamótaúrskurði heimilaði endalok. [18] Ellsberg var engu að síður skuldfært sem njósnari samkvæmt njósnir lögum frá 1917. Hann átti yfir höfði sér 115 ára fangelsi. Hins vegar braust ferlið út þegar í ljós kom að Nixon hafði látið njósna um Ellsberg og samþykkt að gera hlé á starfi geðlæknis Ellsberg - það var vonandi að sjúklingaskrá Ellsbergs myndi innihalda eitthvað saknæmt við hann sem hefði verið hægt að nota til að vanvirða hann. [19] Með þessari ólöglegu aðgerð var sama lið fyrrverandi og núverandi FBI og CIA falið -Agenten að ári síðar brotnaði í Watergate flókið og hneykslið sami týndur, Nixon árið 1974 kostaði skrifstofuna. [1] Þessum pólitísku málum var uppljóstrari leiddur til almennings, starfsmanni FBI, Mark Felt , hverjir blaðamenn Washington Post, Bob Woodward og Carl Bernstein , voru þó leyndir fyrir árið 2005.

Í viðeigandi tímamótaúrskurði Hæstaréttar kveða dómararnir á um að hagsmunir ríkisins af leynd í leynilegum ríkisskjölum sem uppljóstrarar afhenda þurfi í vafatilfellum að taka annað sæti í þágu almennings og prentfrelsis . Einn dómaranna skrifaði:

„Aðeins frjáls og óheft pressa getur í raun afhjúpað blekkingar í ríkisstjórn. Og meðal ábyrgðar frjálsrar pressu er skyldan til að koma í veg fyrir að einhver hluti stjórnvalda blekji fólkið og sendi það til fjarlægra landa til að deyja úr erlendum hita og erlendu skoti og skel. “

„Aðeins ókeypis, óhindrað fjölmiðla getur opinberað blekking stjórnvalda á skilvirkan hátt. Og umfram allt ábyrgð frjálsrar pressu er skyldan til að koma í veg fyrir að einhver hluti stjórnvalda blekji fólk og sendi það til fjarlægra landa til að deyja úr erlendum sjúkdómum og erlendum skotum og handsprengjum . " [18]

Hætta á misnotkun

Áhugasamir aðilar (td leyniþjónusta) geta einnig notað uppljóstrun til að dreifa fölskum upplýsingum og leiða til dæmis til óréttmætra ærumeiðinga einstakra einstaklinga eða stofnana. Upplýsingagjafir eins og Wikileaks viðurkenna þessa tvískinnung um sannleika lekanna og leitast við að athuga sannleiksgildi upplýsinganna fyrir birtingu. Fjölmiðlar sem miðla upplýsingum frá uppljóstrara athuga þær jafnan vandlega.

Önnur hætta er að ásakandi en ónákvæmar upplýsingar leki til fjölmiðla. Slíkar rangar upplýsingar, sem gefa til kynna að uppljóstrun geti verið, getur valdið stofnunum, fyrirtækjum og einstaklingum miklu tjóni. Lagalega séð eru slíkar aðgerðir ekki uppljóstrun, heldur hegðun sem skaðar mannorð og er refsiverð (sbr. Slúður ). [20]

Lagaleg staða

Evrópu

Yfirþjóðlegt stig

Á yfirþjóðlegu stigi leggur Evrópuráðið, með tilmælum sínum CM / Rec (2014) 7. apríl 2014, fyrir aðildarríkjum sínum lögbundnar landsreglur um vernd uppljóstrara. [21] The þýska Federal Ministry of Justice og Consumer Protection gaf Evrópunefndar um Legal samstarf [22] skýringum minnisblaði . [23]

Í apríl 2018 lagði Evrópuþingið fram tillögu fyrir aðildarríkin um meiri vernd fyrir uppljóstrara, sem fór opinberlega eftir að hafa farið í gegnum innra kvörtunarferli. Í samningaviðræðum við ESB-ríkin um þessa tillögu í febrúar 2019 kröfðust stjórnvöld í Þýskalandi , Austurríki , [24] Frakklandi , Ítalíu og Hollandi að aðeins þeir sem höfðu farið í gegnum þriggja þrepa tilkynningaferli ættu að vernda sem þeir höfða til almenningur. [25]

Tilskipun (ESB) 2019/1937 [26] um vernd einstaklinga sem tilkynna um brot á lögum sambandsins var undirrituð 23. október 2019 og birt í Stjórnartíðindum ESB 26. nóvember 2019 (L 305/17). Tilskipunin miðar að því að búa til sameiginlega lágmarksstaðla til að tryggja skilvirka uppljóstraravernd innan Evrópusambandsins. Upplýsendur ættu að fá meiri vernd vegna þess að þeir leggja verulega til löggæslu. [27]

Fyrir flugstarfsmenn stuðlar gagnaverndarfulltrúi ESB að nafnlausum og viðurlagalausum samskiptum. [28]

Þýskalandi

Stuðningsmót fyrir bandaríska uppljóstrara Chelsea Manning (þá Bradley Manning ) í Frankfurt 21. janúar 2012.

Anglo-American lögfræðilega hugtakið hefur ekki enn fundið nákvæmlega jafngildi á þýsku. Engu að síður endurspegla til dæmis siðfræði vísinda og stjórnsýslu í auknum mæli fyrirbærið „uppljóstrun“. Hugtökin uppljóstrari eða hneykslismaður er að breiðast út, jafnvel þó aðeins hikandi.

Í Þýskalandi hafa þrjú sambandsráðuneyti kynnt [29] drög að lögum til að kynna § 612a nýja útgáfu af BGB um verndun uppljóstrara fyrir starfsmenn, sem var tilefni opinberrar yfirheyrslu í sambandsþinginu 4. júní 2008 [30] .

Hinn 1. apríl 2009 Civil Service Status Lög tóku gildi fyrir sambands ríkja og sveitarfélaga; það eru arftakalögin um ramma lög opinberra starfsmanna . Brot á þagnarskyldu er merkt í kafla 37 (2) nr. 3 BeamtStG. Samkvæmt því, í viðbót við verslun brot á § 138 StGB (sem stjórnar þeim tilvikum sem ber að tilkynna um), embættismenn geta einnig tilkynnt spillingu brot samkvæmt § § 331 - 337 StGB (en aðeins þessi) beint til skrifstofu saksóknara er .

Kafla 67 (2) nr. 3 í alríkislögreglunni ( Bundesbeamtengesetz ) í nýrri útgáfu inniheldur hliðstætt ákvæði sem gildir um opinbera starfsmenn á sambandsvæðinu.

Sakamálalögreglan í Neðra-Saxlandi og lögreglustofnun ríkisins í Baden-Württemberg hafa tekið upp rafrænt uppljóstrunarkerfi fyrir nafnlausar tilkynningar um spillingu. Vöktunarkerfi viðskiptaeftirlitsaðila er einnig notað með mismunandi áherslum af sérstökum rannsóknardeildum fyrirtækja, yfirvalda og stjórnvalda.

Með dómi frá 21. júlí 2011 [31] úrskurðaði Mannréttindadómstóllinn í Evrópu að tjáningarfrelsi sem tryggt er í mannréttindasáttmála Evrópu getur fallið undir birtingu starfsmanns. Í málinu sem á að dæma var Mannréttindadómstóllinn þeirrar skoðunarvinnumáladómstóllinn í Þýskalandi hefði ekki nægilega tekið tillit til tjáningarfrelsis öldrunarhjúkrunarfræðings sem var vísað frá án fyrirvara í kjölfar sakamáls hennar gegn vinnuveitanda vegna þess að um annmarka á umönnun. Uppsögnin var því óréttmæt. [32] [33]

Alríkisstjórnin er þeirrar skoðunar að starfsmenn sem benda á óreglur í fyrirtæki sínu (uppljóstrarar) séu þegar nægilega verndaðir af gildandi vinnulöggjöf og almennum ákvæðum um uppsagnarlög. Þetta kemur frá svarinu [34] til litla spurningu frá því Bündnis 90 / Die Grünen þingflokks [35] . Hópurinn hafði bent á að oft væri mikill almannahagsmunur fyrir þessum upplýsingum en að uppljóstrara sé oft ógnað með afleiðingum samkvæmt vinnulöggjöf. [36]

Tillaga ríkja Berlínar og Hamborgar í Samfylkingunni um að samþykkja ályktun sambandsríkisins um lögbundna festingu verndar uppljóstrara fyrir starfsmenn í þýsku borgaralögunum (BR-DRs. 534/11) var samþykkt á 888. þinginu sambandsríkisins 14. október hafnað árið 2011. [37] Með ályktunartillögunni vildu umsækjendur hvetja alríkisstjórnina til að leggja fram samsvarandi lagafrumvörp. Þetta ætti að vernda starfsmenn gegn óhóflegum viðurlögum vinnuveitenda sem vekja athygli þriðja aðila á brotum á lagalegum skyldum með eigin upplýsingum eða stuðningsaðgerðum. Í þessu skyni eru skýrar og ótvíræðar reglur á sviði upplýsingagjafar nauðsynlegar. Núverandi glufa og stundum misjafnar ákvarðanir dómstóla leiða um þessar mundir til verulegrar réttaróvissu starfsmanna. [38]

Þingmannahópur SPD í þýska sambandsdeginum birti drög að lögum um varnarmenn uppljóstrara í febrúar 2012. Þetta var í fyrsta sinn sem sjálfstæð lög voru lögð til varðandi uppljóstraravandamálið. [39] Eftir SPD hefur flokkur Bündnis 90 / Die Grünen nú einnig kynnt drög að lögum um verndara uppljóstrara fyrir sambandsdaginn. Frumvarp Græningja frá maí 2012 er öðruvísi en ofangreint, General Equal Treatment Act -based (AGG) design of the SPD [40] ekki gerð sjálfstæðra upplýsinga um uppljóstrara áður en er ánægð með breytingar og breytingar á gildandi lögum. [41]

Frá og með 1. janúar 2014 er lánastofnunum í Þýskalandi skylt að koma á fót uppljóstraraferli vegna strangari eftirlitsreglna. Lagagrundvöll er þáttur 25a, 1 mgr Clause 6, nr 3 á Banking Act (KWG) nýja útgáfu, sem var endurbætt af CRD IV framkvæmd laga. [42]

Fyrir Þýskaland lýkur framkvæmdafrestur tilskipunar (ESB) 2019/1937 17. desember 2021. [43] Samkvæmt því, þó að til séu drög að lögum [44] um vernd uppljóstrara, þá er þetta pólitískt umdeilt. [45] [46] Thomas Fischer gerir athugasemdir við þessi drög að lögum og leggur áherslu á áhyggjur af óhóflegri vernd fyrir uppljóstrara. [47] Hvað varðar víðtæka vernd uppljóstrara, hins vegar álit DGB [48] Einnig er fjallað um að hve miklu leyti ákvörðun mannréttindasáttmálans hafi áhrif 16. febrúar 2021 á kostnað uppljóstrara til framkvæmdar tilskipuninni í þýsk lög. [49] Þegar spurt var hvers vegna seinkun var á innleiðingu tilskipunar ESB í uppljóstrun í þýskum lögum, vísaði Lambrecht í viðtali við FAZ að seinkunin væri vegna þess að Seðlabanki efnahagsráðherra Altmaier framkvæmd tilskipunarinnar. með tæknilegum andmælum gegn því að fyrirliggjandi drög séu hindruð. [50] Frá því í lok apríl 2021 er talið að samningaviðræður milli samstarfsfélaganna um framkvæmd tilskipunar uppljóstrara í landslögum séu misheppnaðar. [51]

Austurríki

Í byrjun júlí 1985 tilkynnti sendiherra Austurríkis í Aþenu , Herbert Amry , ítrekað utanríkisráðuneyti austurríska með síma og símskeyti um vísbendingar um ólöglegan útflutning austurrískra vopna til Írans. Hann hafði fylgst með stjórnendum Noricum semja við viðskiptavini frá stríðsríkjum á alþjóðlegri vopnasýningu í Grikklandi. Hinn 12. júlí 1985 lést Amry við óútskýrðar aðstæður eftir að hann hafði áður varað viðmælanda sinn Ferdinand Hennerbichler við að þeir vildu báðir verða drepnir vegna þess að þeir hefðu uppgötvað ólögleg vopnasamning og tilkynnt það til austurríska utanríkisráðuneytisins. [52] Þann 30. ágúst 1985 tóku blaðamenn fyrir tímaritið Basta ljósmyndir af fullt af fallbyssum sem ætlað var Íran í höfn í Júgóslavíu Adríahafi. [53] Í árslok 1985 birti Basta loksins þær upplýsingar sem henni voru tiltækar og gerði Noricum -hneykslið viðkunnanlegt fyrir breiðan almenning. [54]

Leiðbeiningar uppljóstrara eiga að innleiða í landslög í Austurríki fyrir október 2021. Í Austurríki er engin viðeigandi reglugerð til þessa, sem auðveldar framkvæmdina með tilliti til laga.

Öll fyrirtæki með meira en fimmtíu starfsmenn eða veltu upp á tíu milljónir evra verða að koma á laggirnar uppljóstrunarkerfi sem gerir kleift að tilkynna reglugerðarbrot. Þetta á einnig við um sveitarfélög með að minnsta kosti tíu þúsund íbúa og öll opinber yfirvöld. Það fer eftir vali uppljóstrara, það verður að virkja nokkrar upplýsingaleiðir. Gefa þarf möguleika á nafnlausum skýrslum vegna þess að meðhöndla skal kennara leyndarmanns sem trúnaðarmál.

Uppljóstrarakerfið verður að hanna þannig að það sé trúverðugt og áreiðanlegt. Starfsmenn verða að geta treyst því að yfirmenn þeirra takist á við upplýsingarnar rétt og tafarlaust. Veita skal uppljóstraranum staðfestingu á móttöku. Honum ber að upplýsa um gang málsins. Ef slíkt kerfi er ekki komið á fót af fyrirtækinu eða yfirvaldinu, þá verða engar beinar refsiaðgerðir gegn fyrirtækinu eða yfirvaldinu. Í þessu tilviki hefur uppljóstrari hins vegar heimild til að miðla upplýsingum sínum beint til almennings.

Samkvæmt leiðbeiningum uppljóstrara eru uppljóstrarar verndaðir samkvæmt vinnulöggjöf og mega ekki verða fyrir neinum ókostum vegna upplýsinga þeirra. Þegar um viðurlög við vinnurétt er að ræða verður fyrirtækið eða yfirvaldið því að sanna með því að snúa sönnunarbyrðinni við að refsingin sé ekki vegna upplýsinga frá uppljóstrara. [55]

Vínarborg hefur sett upp uppljóstrunarpall. [56] [57]

Höfuðstöðvar samtakanna „Whistleblowing.at“, sem hafa það að markmiði að vernda og ráðleggja uppljóstrara, eru einnig staðsettar í Austurríki. [58]

Sviss og Liechtenstein

Árið 1984, Rudolf Hafner , þáverandi endurskoðandi í fjármálaeftirliti í kantónunni í Bern , leiddi meðal annars í ljós misnotkun happdrættispeninga og stuðning leynilegra kosninganefnda með almannafé af stjórn ríkisstjórnarinnar í Bern. Hafner kom af stað pólitískum jarðskjálfta sem varð þekktur sem fjármálamálið í Bern og leiddi til breytinga á pólitískum meirihluta í kosningunum í kjölfarið.

Í ársbyrjun 2012 vakti starfsmaður Basler bankans Sarasin tilfinningu sem braut svissneska bankaleynd . Hann upplýsti þjóðarráðsmanninn Christoph Blocher um að í ágúst 2011 hefðu 504.000 Bandaríkjadalir verið keyptir af reikningi forseta bankaráðs svissneska ríkisbankans , Philipp Hildebrand . Þetta gaf til kynna innherjaviðskipti . [59] Hildebrand sagði af sér skömmu síðar; upplýsandi tilkynnti sjálfan sig til lögreglu í byrjun janúar 2012. Honum var síðan vísað úr banka sínum fyrirvaralaust og höfðað var sakamál gegn honum. [60]

Hervé Falciani , fyrrverandi tölvunarfræðingur hjá HSBC bankanum í Genf, hefur afhent frönskum, breskum og þýskum skattyfirvöldum gögn um þúsundir skattsvikara. Árið 2015 dæmdi Sviss hann í fangelsi fyrir „iðnaðarnjósnir“ og krefst framsals hans frá Spáni. Í apríl 2018 var Falciani handtekinn í Madrid. Upplýsingamaðurinn hlýtur að óttast að hann verði framseldur til svissneskra yfirvalda. Honum var sleppt undir ströngum skilyrðum eftir sólarhring. [61]

Samkeppniseftirlitið WEKO vísar einnig til frjálsrar upplýsingagjafar sem uppljóstrunar og rekur upplýsingasíðu uppljóstrunar á netinu til að styðja hana. [62] og birtir tilkynningareyðublað, fylgiseðil og eyðublað um bónusreglugerð ( sjálfviljug upplýsingagjöf) [63] Áheyrnarfulltrúi hefur einnig skráningarskrifstofu á sichermelden.ch . [64]

Lækni frá Liechtenstein var vísað frá vegna máls sem Mannréttindadómstóllinn ákvað árið 2021. Hann hafði leynt tilkynnt samstarfsmenn lækna sinna vegna gruns um morð að beiðni . Þetta átti við samkvæmt vinnulöggjöf . Uppljóstrarinn lét ekki upplýsa grunsemdir sínar innanhúss í gegnum lögbær yfirvöld, en hafði beint samband við ríkissaksóknara . Þetta samsvarar settri dómaframkvæmd, en samkvæmt því verður fyrst og fremst að reyna að skýra málin innanhúss áður en uppljóstraranum er heimilt að ávarpa almenning. [65] [66]

Vatíkanríkið

Monsignor Renato Dardozzi , sem lést árið 2003, yfirgaf leyniskjalasafn sitt í Sviss sem samanstóð af skjölum frá skrifstofu Vatíkansins og pappírum frá Vatíkanbankanum Istituto per le Opere di Religione (IOR) til blaðamannsins Gianluigi Nuzzi . Skjölin réttlættu grun um peningaþvætti í þjónustu Mafíunnar , lokun á spillingarrannsóknum, mútumálum og leynilegum númeruðum reikningum , sem innihéldu peninga hins sjöfalda forsætisráðherra Giulio Andreotti frá þáverandi kaþólska þjóðarflokknum Democrazia Cristiana . Nuzzi vakti athygli árið 2009 með bók sinni Vatikan AG - A Secret Archive Reveals the Truth About the Financial and Political Scandals of the Financial Conduct of Vatican Bank. Bankastjórinn, Angelo Caloia, varð að segja af sér eftir 20 ár við stjórnartaumana í Vatíkanbankanum. [67]

Árið 2011 bárust innri skjöl Páfagarðs ítrekað til fjölmiðla. Árið 2012 gaf Nuzzi út Sua Santita (Hans heilagleiki: Leynibréfin frá skrifborði Benedikts XVI páfa). Í maí 2012 var Paolo Gabriele , starfsmaður páfans, handtekinn fyrir að dreifa blöðum til fjölmiðla vegna ásakana um spillingu, óstjórn og forgangsröðun í Vatíkaninu . Árið 2013 var Vatíkanbanki IOR í alvarlegri kreppu vegna peningaþvættis, lokunar á rannsóknum á spillingu, mútumálum og leynilegum númeruðum reikningum.

Dagblaðið La Repubblica tilkynnti að það hefði lekið frekari leyniskjölum jafnvel eftir að Gabriele var handtekinn. [68]

Bandaríki Norður Ameríku

Richard Nixon, forseti Bandaríkjanna, varð að segja af sér árið 1974 vegna Watergate -málsins , sem varð opinbert vegna upplýsinga frá uppljóstraranum Mark Felt ( alias Deep Throat ).

Í Bandaríkjunum vernda lögin einnig uppljóstrara (sjá Whistleblower Protection Act, þýsk lög um vernd uppljóstrara ). [69] Whistleblower, die Betrug an der Regierung anzeigen, haben Anspruch auf einen Anteil am eingebrachten Schadenersatz ( False Claims Act , s. qui tam ).

Sarbanes-Oxley-Act (SOX)

Außerdem verabschiedete der US-Kongress 2002 im Anschluss an mehrere Finanzskandale den SOX. Nach diesem müssen US-Aktiengesellschaften und ihre Unternehmenseinheiten in der Europäischen Union sowie Nicht-US-Unternehmen, die an einer US-Börse notiert sind, im Rahmen ihres Prüfungsausschusses Verfahren zur Entgegennahme, Speicherung und Bearbeitung von Beschwerden einführen, die der Emittent in Bezug auf die Rechnungslegung, interne Rechnungslegungskontrollen und Wirtschaftsprüfungsfragen erhält; und zur vertraulichen, anonymen Einreichung von Beschwerden durch Angestellte des Emittenten in Bezug auf fragliche Rechnungslegungs- oder Wirtschaftsprüfungsangelegenheiten. Darüber hinaus enthält Abschnitt 806 des SOX Vorschriften zum Schutz von Beschäftigten börsennotierter Unternehmen, die Beweise für Betrug vorlegen, vor solchen Vergeltungsmaßnahmen, die wegen der Nutzung des Meldeverfahrens gegen sie ergriffen werden könnten.

Whistleblower während der Regierungszeit von Obama

Barack Obama , US-Präsident von 2009 bis 2017, äußerte sich vor seiner ersten Wahl zum Präsidenten bewundernd über Whistleblower als „wertvollste Quelle“ für Informationen über Regierungsfehlverhalten und versprach, sich für die Steigerung der Transparenz von Regierungshandeln einzusetzen. Kritiker haben angemerkt, dass während seiner Präsidentschaft bereits bis zum Jahr 2011 fünf Whistleblower aus dem US-Geheimdienstbereich unter dem Espionage Act angeklagt worden waren, das auch die Todesstrafe vorsieht. Das seien mehr Fälle als unter allen US-Präsidenten vor ihm zusammengenommen. [70] Er habe seine diesbezüglichen Wahlversprechen vollständig gebrochen. Der ehemalige NSA -Mitarbeiter Thomas Drake , der bereits ab 2003 über ungesetzliche Überwachungsmaßnahmen und eine von ihm festgestellte Geldverschwendung des Geheimdiensts an die Öffentlichkeit gegangen war, meinte dazu, dass er Obama selbst gewählt habe und damals große Hoffnungen in ihn gesetzt habe. Diese seien aber sehr enttäuscht worden; Obama habe die Geheimhaltungspraxis des Staates auf ein Niveau gebracht, das selbst George W. Bush „nicht einmal beabsichtigt habe“. Obama sei in dieser Hinsicht „schlimmer als Bush“, die Amerikaner seien von ihm getäuscht worden („hoodwinked“). Drake war wegen seines Whistleblowings unter dem Espionage Act angeklagt worden und ihm drohte eine 35-jährige Haftstrafe; die Anklage fiel 2011 im Prozess allerdings in allen Anklagepunkten in sich zusammen. Drake wurde nur wegen „Zweckentfremdung“ eines NSA-Computers zu einem Jahr auf Bewährung verurteilt, wobei er selbst half, diesen Anklagepunkt zu finden, damit der Staat sein „ Gesicht wahren “ konnte. [11]

Trotz der Repressionen, die Whistleblower riskieren und einige von ihnen erleiden, würden sich – laut einer US-Studie (Don Soeken) [71] – 84 % der Whistleblower in der gleichen Situation noch einmal genauso oder ähnlich verhalten. 2002 wurden drei Whistleblower vom Time Magazine als Person of the Year ausgezeichnet.

2014 zahlte die US-Börsenaufsichtsbehörde SEC einem Whistleblower 30 Millionen US-Dollar aus. 2016 zahlte sie einem ehemals leitenden Finanzmanager des US-Agrarchemiekonzerns Monsanto für seine Hinweise auf irreguläre Buchhaltung fast 22,5 Millionen Dollar. [72]

Whistleblower während der Regierungszeit von Trump

In den ersten fünf Monaten der Präsidentschaft von Donald Trump sind Medien, zum Beispiel den Tageszeitungen Washington Post und New York Times , zahlreiche Informationen zugetragen worden. [73] Geleakte Informationen veranlassten Michael T. Flynn am 13. Februar 2017 zum Rücktritt. Trump hat Leaker am 15. Februar 2017 als kriminell bezeichnet. [74]

Indien

In Indien schützt das Gesetz Whistleblower zunehmend (vgl. Whistleblower Protection Act, deutsch Gesetz zum Schutz der Whistleblower ). [75]

Panama

Im Fall der Panama Papers , der in Panama spielt, ist der Whistleblower bis heute unbekannt. Dieser Skandal hat bis heute weltweite Auswirkungen.

Internationaler Whistleblower-Preis

Seit 1999 wird in Deutschland alle zwei Jahre ein internationaler Whistleblower-Preis vergeben (siehe Weblinks). Der Preis wurde von derVereinigung Deutscher Wissenschaftler (VDW) und der Deutschen Sektion der International Association of Lawyers against Nuclear Arms (IALANA) gestiftet. Auch Transparency International beteiligt sich an der Preisvergabe. Der Preis soll die Öffentlichkeit für das Whistleblowing sensibilisieren und die – häufig von Entlassung und Maßregelungen betroffenen oder bedrohten – Preisträger unterstützen. Die bisherigen Preisträger sind:

  • 1999: Alexander Nikitin – ehemaliger sowjetischer Marinekapitän, der auf unsichere Atommülllager und gefährliche Praktiken der russischen Nordflotte aufmerksam machte;
  • 2001: Margrit Herbst – deutsche Tierärztin, die 1994 die Öffentlichkeit über die Vertuschung der ersten BSE -Fälle informierte;
  • 2003: Daniel Ellsberg – hochrangiger Mitarbeiter des US-Verteidigungsministeriums, der 1971 die Pentagon-Papiere an die Presse weitergab;
  • 2005: Theodore A. Postol – Physiker amMIT , der das US- Raketenabwehrprogramm GMD kritisierte und dabei dem Lincoln Laboratory des MIT Wissenschaftsbetrug sowie dem MIT selbst Vertuschung vorwarf;
  • 2005: Árpád Pusztai – Biochemiker am Rowett Institute in Aberdeen , der bei Ratten-Fütterungsversuchen mit Gen-Kartoffeln Schäden am Immunsystem und Wachstumsstörungen von Organen feststellte und dies veröffentlichte;
  • 2007: Liv Bode – deutsche Wissenschaftlerin, die den Verdacht der Kontamination von Plasmaspenden mit infektiösen Bestandteilen mit dem Virus der Bornaschen Krankheit im Bereich der Infektionsforschung am Robert Koch-Institut in Berlin zu klären versuchte;
  • 2007: Brigitte Heinisch – Altenpflegerin in einer Berliner Einrichtung von Vivantes , die die dortige unzureichende Pflege und Betreuung alter und hilfebedürftiger Menschen durch eine Strafanzeige wegen Betrugs öffentlich machte. Sie wurde daraufhin fristlos gekündigt. Die Kündigung wurde von den deutschen Arbeitsgerichten bestätigt. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg sah darin jedoch einen Menschenrechtsverstoß, weil die deutschen Gerichte bei der Bewertung des Whistleblowings nicht in ausreichendem Maße die Meinungsfreiheit der Arbeitnehmerin und das öffentliche Interesse an der Information berücksichtigt hatten. Er sprach der Betroffenen eine Entschädigung für den Arbeitsplatzverlust zu. [76] [77] In der daraufhin erhobenen Restitutionsklage gegen die Arbeitgeberin schlossen die Parteien am 24. Mai 2012 vor dem Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg einen Vergleich, nach dem Heinisch eine Abfindung im hohen fünfstelligen Bereich erhält und das Arbeitsverhältnis nach Ablauf der ordentlichen Kündigungsfrist am 31. März 2005 endete. [78] [79]
  • 2009: Rudolf Schmenger und Frank Wehrheim – für die Aufdeckung von Steuerhinterziehung der Commerzbank und der Deutschen Bank von 500 Mio. Euro [80] und ihren Einsatz für den Erhalt effektiver Arbeitsmethoden bei der Steuerfahndung Frankfurt im Kampf gegen Steuerhinterziehung – auch gegen den Widerstand der Finanzverwaltung. [81] (Siehe Steuerfahnderaffäre .)
  • 2011: Rainer Moormann – Atomwissenschaftler am Forschungszentrum Jülich , der aufdeckte, dass der 1988 stillgelegte Kugelhaufen -Versuchsreaktor AVR in Jülich im Normalbetrieb jahrelang mit gefährlich überhöhten Kerntemperaturen betrieben worden war. [82] [83]
  • 2011: Anonymus – für die Publikation des unter dem Titel Collateral Murder bekanntgewordenen Dokumentations-Videos über einen von US-Soldaten im Irak durchgeführten Luftangriff, den die verleihenden Vereinigungen als schweres Kriegsverbrechen einschätzen. Die Preisübergabe an den Whistleblower sollte erfolgen, sobald dessen Identität feststand. [82] [83] Heute ist bekannt, dass es sich bei dem Whistleblower um den ehemaligen US-Soldaten Bradley Manning, heute Chelsea Manning , handelte. Da sich Manning jedoch in amerikanischer Haft befand, konnte die Preisverleihung nicht auf dem üblichen Weg erfolgen.
  • 2013: Edward Snowden – ehemaliger technischer Mitarbeiter der US-amerikanischen Geheimdienste NSA und CIA , der mit Hilfe Tausender kopierter Dokumente die Existenz von Programmen amerikanischer und britischer Geheimdienste öffentlich machte, die der Totalüberwachung des weltweiten Internetverkehrs dienen, darunter PRISM , Tempora und Boundless Informant . [84] Der Preis wurde ihm in Abwesenheit verliehen. In einer von Jacob Appelbaum überbrachten Botschaft Snowdens dankte dieser „ allen, die sich an der Debatte beteiligt haben “ und ergänzte: „ Regierungen sind uns Rechenschaft schuldig für ihre Entscheidungen.[85] (Siehe auch: Überwachungs- und Spionageaffäre 2013 )
  • 2015: Brandon Bryant – für Aussagen über seinen Einsatz als Pilot von Kampfdrohnen der United States Air Force ; Gilles-Éric Séralini – für Untersuchungen über Gefahren des Herbizids Roundup ( Séralini-Affäre ) sowie posthum Léon Gruenbaum (1934–2004) – für das Aufdecken der Rolle des ehemaligen Geschäftsführers am Kernforschungszentrum Karlsruhe Rudolf Greifeld während des Zweiten Weltkrieges als Kriegsverwaltungsrat in Paris. [86] [87]
  • 2017: Martin Porwoll und Marie Klein – kaufmännischer Leiter und pharmazeutisch-technische Assistentin der „Alten Apotheke“ in Bottrop , die den Verdacht enthüllten, dass dort jahrelang illegale Panscherei mit Anti-Krebsmitteln ( Zytostatika ) praktiziert wurde, wodurch mehrere Tausend schwer- und oft todkranker Krebspatienten geschädigt wurden. Martin Porwoll hatte die Zahlen zwischen den tatsächlich gelieferten und abgerechneten Wirkstoffen verglichen und Anzeige erstattet. Marie Klein hatte einen Infusionsbeutel, der eigentlich hätte vernichtet werden sollen, sichergestellt und den Ermittlern übergeben. [88] [89]
  • 2017: Can Dündar für seine Enthüllungen einer unter Verstoß gegen geltendes Völkerrecht unternommenen Lieferung von Waffen und militärischer Ausrüstung nach Syrien an terroristische Dschihadisten Anfang 2014 durch den Geheimdienst MIT des NATO -Mitgliedsstaates Türkei . [90]

Ein weiterer Whistleblower-Preis ist der seit 2004 jährlich verlieheneRidenhour Truth-Telling Prize .

Weitere bekannt gewordene Whistleblower

Grab des österreichischen Diplomaten und Nahostexperten Herbert Amry in Wien. Er verstarb plötzlich im Alter von 46 Jahren, kurz nachdem er die österreichische Regierung wiederholt auf illegale Waffengeschäfte durch das staatliche Unternehmen Noricum hingewiesen hatte.
Die US-Soldatin Chelsea Manning (damals Bradley Manning ) machte geheime Dokumente über die US-Einsätze im Irak und in Afghanistan öffentlich, weil sie die Öffentlichkeit auf das ihrer Meinung nach „unmoralische Handeln“ ihrer Regierung aufmerksam machen wollte, wie etwa Folter von Verdächtigen . Im August 2013 wurde sie zu 35 Jahren Haft und einer Geldstrafe von 100.000 US-$ verurteilt. Ihre Haftbedingungen und Behandlung durch US-Behörden wurden mehrfach massiv kritisiert, unter anderem von der UNO . [91] [92] [93]
Der bayerische Finanzbeamte Wilhelm Schlötterer machte in den 1970er und 1980er Jahren die Einflussnahme von CSU -Politikern auf Steuerangelegenheiten von Freunden und Prominenten publik, was ihm erhebliche berufliche Nachteile und Probleme einbrachte.
  • 1934: Herbert von Bose – Pressechef des konservativen Vizekanzlers in der Frühphase der Regierung Adolf Hitler , Franz von Papen . Von Bose gab heimlich geheime Informationen und Unterlagen über von den Nationalsozialisten verübte Gräueltaten an den britischen Journalisten Claud Cockburn und anderen ausländischen Presseleuten zur Veröffentlichung in ihren Heimatländern weiter; nachdem die Nationalsozialisten darauf aufmerksam wurden, dass die Enthüllungsartikel in der von Cockburn herausgegebenen The Week und in anderen ausländischen Zeitungen sich auf Materialien stützten, die aus der von Bose geleiteten Pressestelle des Vizekanzlers kommen mussten, ordnete Hitler die Einbeziehung dieser Stelle in die politische Säuberungsaktion vom 30. Juni 1934 an. Von Bose wurde bei der Besetzung seiner Dienststelle durch Angehörige der Leibstandarte SS Adolf Hitler hinterrücks erschossen. [94]
  • 1960:William Hamilton Martin und Bernon F. Mitchell 1960
  • 1963: Werner Pätsch , ein Mitarbeiter des Verfassungsschutzes, der die Verletzung von Post- und Fernmeldegeheimnis durch deutsche, amerikanische und britische Geheimdienste sowie die Beschäftigung ehemaliger Nazis aufdeckte
  • 1967: Meier 19 , ein Polizist der Stadtpolizei Zürich, der 1967 eine Polizei- und Justizaffäre an die Öffentlichkeit brachte und danach verfolgt wurde; über seinen Fall gibt es ein Buch und einen Film.
  • 1972/1973: William Mark Felt Sr., ehemaliger US-amerikanischer FBI -Agent; am 31. Mai 2005 wurde nach 33 Jahren Geheimhaltung durch die Reporter Bob Woodward und Carl Bernstein der Washington Post bekannt, dass er unter dem Pseudonym Deep Throat wichtigster Informant in der Watergate-Affäre war; die Informationen Felts führten letztendlich zum Rücktritt des US-Präsidenten Richard Nixon .
  • Kathryn Bolkovac , eine US-amerikanische Polizeiermittlerin, die über den privaten Militärdienstleister DynCorp bei der UNO in der IPTF eingesetzt wurde. Sie ermittelte mit Unterstützung von Madeleine Rees im Nachkriegsbosnien gegen Menschenhändler und Zuhälter und stellte fest, dass Angehörige verschiedener UN-Organisationen für die Prostituierten zahlten und an der sexuellen Ausbeutung der Frauen teilnahmen. Nachdem sie das aufdeckte und verschiedene, auch höhere Ränge der UN-Organisationen aufgefordert wurden, ihre Posten zu räumen, wurde sie von DynCorp entlassen. Ihre Geschichte wurde in Whistleblower – In gefährlicher Mission verfilmt.
  • 1985: Herbert Amry , ein österreichischer Diplomat und Nahost-Experte. Er machte 1985 die österreichische Regierung beharrlich auf illegale Waffengeschäfte einer staatseigenen Rüstungsfirma mit dem damals kriegführenden Iran aufmerksam. Kurz darauf starb er plötzlich mit 46 Jahren an Herzversagen. Einige Jahre später lösten seine Enthüllungen eine Staatsaffäre in Österreich aus, den Noricum-Skandal .
  • 1985: Roger Boisjoly , ein US-amerikanischer Raumfahrtingenieur, der seit Juli 1985 vergeblich vor einem fatalen Defekt an Dichtungsringen des Space Shuttle warnte, der schließlich genau wie von ihm vorhergesagt zur Challenger-Katastrophe am 28. Januar 1986 führte.
  • 1986: Mordechai Vanunu , ein israelischer Atomtechniker, der 1986 westlichen Medien verriet, dass Israel die Atombombe besitzt; er wurde vom israelischen Geheimdienst von Italien nach Israel verschleppt und wegen Geheimnisverrates von einem israelischen Gericht zu einer 18-jährigen Haftstrafe verurteilt.
  • 1997: Christoph Meili , ehemaliger Wachmann einer privaten Sicherheitsfirma, die für die schweizerische Großbank UBS tätig war; schmuggelte 1997 vermeintliche Holocaust -Dokumente aus der Bank und rettete sie vor dem Aktenvernichter .
  • 1998: Paul van Buitenen , EU-Kontrollbeamter, der sich 1998 öffentlich gegen die betrügerischen Machenschaften einiger Mitglieder der Europäischen Kommission wandte; als Folge seiner Aktion musste die ganze Kommission zurücktreten; eine weitere Folge war, dass Paul van Buitenen vier Monate lang beurlaubt wurde (mit Halbierung seines Entgelts) und danach an eine „ungefährliche“ Stelle versetzt wurde; von 2004 bis 2009 war er Mitglied des Europaparlaments für die niederländische Kleinpartei Europa Transparant ; heute arbeitet er wieder als Beamter der Europäischen Kommission.
  • 2001: Habib Souaïdia, Offizier einer algerischen Antiterroreinheit , warf 2001 der algerischen Regierung Staatsterrorismus vor. [95] Sie habe während des Bürgerkriegs der 1990er Jahre , in dem nach Schätzungen von amnesty international bis zu 200.000 Menschen starben, [96] unter strengster Geheimhaltung einen „schmutzigen Krieg“ gegen die eigene Bevölkerung geführt. Offiziell führte die Regierung Krieg gegen islamistische Terrorgruppen , die Terroranschläge gegen Soldaten und Zivilisten begingen. Laut Souaïdia seien jedoch an zahlreichen Massakern an der Zivilbevölkerung Militärangehörige zumindest beteiligt gewesen, und er sei selbst Zeuge gewesen, wie Geheimagenten des Staates getarnt Terroranschläge gegen Zivilisten verübten , für die dann offiziell und fälschlich die islamistischen Terroristen verantwortlich gemacht worden seien. [97] [98] [99] Laut anderen Whistleblowern aus den Geheimdiensten sei die Führungsspitze der größten Terrorgruppe Groupe Islamique Armé (GIA – übersetzt: „Bewaffnete islamische Gruppe“) von Agenten der algerischen Geheimdienste unterwandert gewesen, und die Geheimdienste hätten selbst neue terroristische Gruppen gebildet, die dann „völlig außer Kontrolle geraten“ seien. [98] [97] Die algerische Regierung ließ Souaidia, der ins Exil nach Frankreich gegangen war, im Jahr 2002 für seine Aussagen in Abwesenheit zu 20 Jahren Gefängnis verurteilen. Seine auch von anderen Zeugen [98] in ähnlicher Form bestätigten Vorwürfe wurden nie offiziell untersucht. [99] Stattdessen wurde dem Volk im Jahr 2005 eine General amnestie für die Verbrechen aller Konfliktparteien zur Abstimmung vorgelegt, die jegliche Verantwortung der Staatsorgane für schwere Menschenrechtsverletzungen verneinte und die gerichtliche Aufklärung des gewaltsamen „ spurlosen Verschwindens “ tausender Menschen verhindert. [96]
  • Katharine Gun , Übersetzerin beim britischen Geheimdienst GCHQ , gab der Öffentlichkeit preis, dass UN-Behörden und -Delegierte vom britischen Geheimdienst abgehört werden; sie konnte ihre Beteiligung an den Vorbereitungen zum Irak-Krieg nicht mit ihrem Gewissen vereinbaren; vom Gericht wurde sie freigesprochen.
  • Joseph C. Wilson , Ehepartner der gesetzeswidrig enttarnten CIA-Geheimagentin Valerie Plame . Wilson hatte vor dem Irakkrieg öffentlich die von ihm aufgedeckte Tatsache verbreitet, dass Saddam Hussein entgegen den Verlautbarungen der US-Regierung keinen Atomwaffenrohstoff aus dem Niger gekauft hatte. Dies löste als Racheakt die Aufdeckung der Agententätigkeit seiner Ehefrau durch US-Regierungskreise aus. Lewis Libby , ein Berater von Vizepräsident Dick Cheney , wurde für den Verrat später zu einer Haftstrafe verurteilt, aber unmittelbar anschließend von Präsident George W. Bush begnadigt.
  • 2004: Hans-Peter Martin , Mitglied des Europäischen Parlaments, versuchte im Jahre 2004 Tagegeld-Erschleichungen zu beweisen.
  • 2005: Matthew Diaz , ehemaliger Lieutenant Commander und Jurist der United States Navy , schickte dem Center for Constitutional Rights, eine Non-Profit-Organisation, die sich für die Grund- und Menschenrechte und deren Weiterentwicklung einsetzt, die Liste der Guantanamo Bay Gefangenen.
  • 2010: Chelsea Manning , damals Bradley Manning, spielte vermutlich 2010 der Plattform WikiLeaks ein vom US-Militär zurückgehaltenes Video zu den Luftangriffen in Bagdad vom 12. Juli 2007 und zahlreiche weitere Dokumente zu. In dem Video ist zu sehen, wie aus einem US-Kampfhubschrauber Zivilisten erschossen werden, unter ihnen auch Reporter von Reuters , begleitet von zynischen Kommentaren der Hubschrauberbesatzung. Außerdem soll Manning Depeschen US-amerikanischer Botschaften an WikiLeaks weitergeben haben, welche veröffentlicht wurden und weltweit für erhebliches Aufsehen sorgten. Manning stand in den USA vor Gericht, ihm drohte eine lebenslange Haftstrafe wegen Geheimnisverrats und möglicherweise „Zusammenarbeit mit dem Feind“. Am 30. Juli 2013 wurde er in 19 von 21 Anklagepunkten für schuldig befunden und am 21. August 2013 zu 35 Jahren Haft und einer Geldstrafe von 100.000 US-$ verurteilt. Am 17. Mai 2017 wurde Manning freigelassen.
  • Rudolf Elmer , ehemaliger schweizerischer Bankmitarbeiter, gab Kunden- und Geschäftsdaten von mutmaßlichen Steuerhinterziehern an Steuerbehörden, Medien und an WikiLeaks weiter.
  • Sean Hoare , ein ehemaliger Reporter der eingestellten Boulevardzeitung News of the World , belastete 2010 als erster den damaligen britischen Regierungssprecher Andy Coulson und packte über die illegalen Recherchepraktiken der Zeitung aus. Er starb im Juli 2011. [100] [101]
  • David Kelly , ein britischer Mikrobiologe, Biowaffenexperte und Berater des englischen Verteidigungsministeriums. Er war nach späteren Aussagen der BBC die Hauptquelle für einen BBC-Bericht, in dem der britischen Regierung vorgeworfen wurde, vor dem Irakkrieg Geheimdienst-Berichte über irakische Massenvernichtungswaffen aufgebauscht zu haben. Kelly soll im Jahr 2003 zwei Tage nach einer Vernehmung vor einem Untersuchungsausschuss des britischen Parlaments Selbstmord begangen haben.
  • Miroslaw Strecker , Lastwagenfahrer, der maßgeblich zur Aufdeckung eines Fleischskandals in Deutschland beigetragen hat. Strecker wurde für sein Engagement mehrfach ausgezeichnet. [102]
  • Wilhelm Schlötterer versuchte während seiner Tätigkeit in der bayerischen Finanzverwaltung in den 1970er Jahren gegen Einflussnahmen von Spitzenpolitikern zugunsten wohlhabender Freunde und Prominenter in Steuerangelegenheiten vorzugehen. Er machte die Missstände auch publik, was ihm erhebliche berufliche Nachteile einbrachte. In einem Buch schrieb er 2009 unter anderem, dass Franz Josef Strauß ein Vermögen von 400 Millionen D-Mark hinterlassen habe, was ihm eine Anzeige der Strauß-Familie einbrachte. Im Juni 2012 wurden Zeugenaussagen bekannt, die seine Version zu stützen scheinen. [103]
  • Klaus Förster , der Leiter der Steuerfahndungsstelle in Sankt Augustin , deckte das Geldwäschesystem mit dem Kloster der Steyler Missionare und weitere „Waschanlagen“, getarnt als angeblich gemeinnützige Vereine wie die „ Staatsbürgerliche Vereinigungen “, auf. Die Ermittlungen, die er angefangen hatte und selbst nicht zu Ende bringen durfte, mündeten in die bedeutendsten Parteispendenskandale der Bundesrepublik Deutschland , wie den Flick-Parteispendenskandal und den Parteispenden-Prozess gegen den CDU-Bundesschatzmeister Walther Leisler Kiep und seinen Generalbevollmächtigten Uwe Lüthje .
  • Inge Hannemann , seit 2005 beschäftigt im Jobcenter Hamburg-Altona, bringt öffentlich Missstände bei der Vermittlung von Arbeitslosen innerhalb des Systems Hartz IV zur Sprache; im Juni 2013 gab es dazu einen Anhörungstermin vor dem Arbeitsgericht Hamburg . [104] [105] [106] [107] [108]
  • William Binney , der 32 Jahre beim US-Geheimdienst NSA war und dann 2001 zum Whistleblower wurde, als nach 9/11 das Inlandsüberwachungsprogramm Stellar Wind gestartet wurde. Stellar Wind, ursprünglich für die Auslandsspionage entwickelt, wurde für die Überwachung innerhalb der USA verändert. [109]
  • Joseph Darby , ein US-amerikanischer Sergeant der US- Militärpolizei , der 2004 durch Übergabe einer CD mit Fotografien und einer anonymen Kurzbeschreibung an den Special Agent Tyler Pieron vom US Army Criminal Investigation Command dazu beitrug, die Gefangenenmisshandlung in Abu Ghraib ans Licht der Öffentlichkeit zu bringen. Er löste damit eine Lawine von Nachforschungen und Medienberichten über diese gravierende Verletzungen der Genfer Konventionen aus. [110]
  • Anders Kærgaard , ein dänischer Nachrichtendienstoffizier, der 2012 Folterungen an Zivilisten während des Irakkrieges unter Duldung des dänischen Militärs offenlegte.
  • Sibel Edmonds , die Ungereimtheiten bei 9/11-Untersuchungen, die Verstrickung von US-Politikern in Drogenlieferungen und die Korruption im Pentagon aufdeckte.
  • Hans-Helge Jürgens deckte ab 1975 als Angestellter der TU Braunschweig den maroden Zustand des Versuchsendlagers Asse auf. [111]

Organisationen und Dienste

Whistleblower-Netzwerk e. V. setzt sich seit 2006 für Whistleblowerschutz ein. Seine Arbeitsfelder sind Rechtspolitik, Beratung von Unternehmen, Behörden und Organisationen, Unterstützung von Whistleblowern, Aufklärung der Öffentlichkeit sowie internationale Kooperationen und networking. [112] Der von Hans-Joachim Selenz gegründete CleanState e. V. begreift sich als deutschlandweite Anlaufstelle für Whistleblower. [113]

Die Website WikiLeaks bietet Whistleblowern die Möglichkeit, bislang geheim gehaltene Dokumente anonym im World Wide Web zu veröffentlichen. Ende Juli 2012 eröffnete die Wochenzeitung Die Zeit einen „digitalen Briefkasten“, wo Whistleblower Dokumente anonym hochladen können. Die Daten werden nicht unmittelbar veröffentlicht, sondern von Redakteuren weiter ausgewertet. [114]

Filme und Rundfunkberichte

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Commons : Whistleblowers – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: whistle-blower – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. a b c Marc Pitzke: „Pentagon Papers“: Washington beichtet letzte Vietnam-Lügen. auf: Spiegel Online. 9. Juni 2011.
  2. Dietmar Ostermann: Krieg und Lügen . In: Berliner Zeitung , 18. Juni 2011
  3. Von englisch whistleblower von englisch to blow the whistle (on) ‚auffliegen lassen', ‚stoppen', ‚verpfeifen', von ursprünglich ‚in die Pfeife blasen'.
  4. Julian Dörr, Verena Diersch: Zur Rechtfertigung von Whistleblowing: Eine ordnungsethische und legitimitätstheoretische Perspektive der Whistleblower-Fälle Carl von Ossietzky und Edward Snowden . In: Zeitschrift für Politik . Band   64 , Nr.   4 , 5. Dezember 2017, ISSN 0044-3360 , S.   468–492 , doi : 10.5771/0044-3360-2017-4-468 ( nomos-elibrary.de [abgerufen am 22. Januar 2018]).
  5. Winters v. Houston Chronicle Pub. Co., 795 SW2d 723, 727 (Tex. 1990) (Doggett, J., concurring).
  6. Marcia P. Miceli, Janet P. Near: Blowing the whistle: The organizational and legal implications for companies and employees. Issues in organization and management series. Lexington Books, New York 1992, ISBN 0-669-19599-5 , S. 8.
  7. to blow the whistle on. In: Christine Ammer (Hrsg.): The American Heritage dictionary of idioms . Houghton Mifflin Harcourt, 1997, ISBN 0-395-72774-X , S. 68.
  8. Anatol Stefanowitsch:Whistleblower . Sprachlog, 15. Januar 2011, abgerufen am 15. Januar 2011.
  9. Bruce Schneier: What We Don't Know About Spying on Citizens: Scarier Than What We Know. In: The Atlantic. 6. Juni 2013, abgerufen am 13. September 2013 (englisch).
  10. Kai Biermann : Wir brauchen mehr Whistleblower. In: golem.de . 8. Juni 2013, abgerufen am 17. Juni 2013 .
  11. a b Matthew Harwood: NSA whistle-blower: Obama “worse than Bush” Interview mit Whistleblower Thomas Drake, Salon.com, 7. März 2012. Zitat aus Interview: “ Worse than Bush. […] He's expanding the secrecy regime far beyond what the Bush even intended, interestingly enough. I think Bush is probably like, 'Whoa.'
  12. Bush begnadigt Cheneys Ex-Stabschef Libby. ( Memento vom 24. Dezember 2013 im Internet Archive ) Stern.de, 3. Juli 2007.
  13. Care Quality Commission's leaders ‚lack the necessary skills' . The Guardian, 29. November 2011.
  14. CQC – we'll listen to whistleblowers more . ( Memento vom 22. Februar 2013 im Internet Archive ) Public Service Bulletin, 7. August 2012
  15. Wer Fehler aufdeckt wird abgestraft. In: Frankfurter Rundschau. 23. Januar 2011. (Interview mit EU-Jurist Strack)
  16. Markus Mandalka: Gefahren für journalistischen Quellenschutz, Informantenschutz und Whistleblower durch Informationstechnik und Datenspuren
  17. Filmdokumentation: Der gefährlichste Mann in Amerika – Daniel Ellsberg und die Pentagon-Papiere (USA 2009, 91 min.), Regie: Judith Ehrlich, Rick Goldsmith
  18. a b New York Times Co. v. United States 403 US 713 (1971).
  19. Egil Kroh: The Break-In That History Forgot. On: The New York Times. 30. Juni 2007.
  20. Jonathan Haidt: The New Synthesis in Moral Psychology . In: Science . 316, Nr. 5827, 18. Mai 2007, S. 998–1002. doi : 10.1126/science.1137651 .
  21. European Committee on Legal Co-operation (CDCJ): Empfehlung CM/Rec(2014)7 des Ministerkomitees an die Mitgliedstaaten über den Schutz von Whistleblowern. (PDF 95 kB) (angenommen vom Ministerkomitee am 30. April 2014 in der 1198. Sitzung der Stellvertreter der Minister). (Nicht mehr online verfügbar.) In: Human Rights and Rule of Law. Council of Europe (deutsch: Europarat ), 30. April 2014, archiviert vom Original am 26. Juli 2014 ; abgerufen am 28. Juli 2014 .
  22. Homepage des Europäischen Ausschusses für rechtliche Zusammenarbeit , abgerufen am 25. Februar 2021
  23. Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz, Deutschland: Europarat. Der Schutz von Whistleblowern erläuternder Bericht zur Empfehlung. (PDF 574 kB) (Nicht mehr online verfügbar.) Europarat, 21. Juli 2014, archiviert vom Original am 26. Juli 2014 ; abgerufen am 28. Juli 2014 . Auf der Grundlage von Informationen aus coe.int/CDCJ: news mit Stand 28. Juli 2014.
  24. Österreich bremst bei Schutz von Whistleblowern www.orf.at, 1. März 2019
  25. Deutschland stellt sich gegen besseren Whistleblower-Schutz. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung . 27. Februar 2019, abgerufen am 28. Februar 2019 .
  26. RICHTLINIE (EU) 2019/1937 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 23. Oktober 2019, abgerufen am 25. Februar 2021
  27. Antwort der Bundesregierung vom 28. August 2020 zur Umsetzung der Hinweisgeber-Richtlinie , abgerufen am 24. Februar 2021
  28. Zusammenfassung der Stellungnahme des Europäischen Datenschutzbeauftragten zum Vorschlag der Kommission für eine Verordnung über die Meldung von Ereignissen in der Zivilluftfahrt zur Aufhebung der Richtlinie 2003/42/EG, der Verordnung (EG) Nr. 1321/2007 der Kommission, der Verordnung (EG) Nr. 1330/2007 der Kommission und Artikel 19 der Verordnung (EU) Nr. 996/2010 . In: Der Europäische Datenschutzbeauftragte (Hrsg.): Amtsblatt der Europäischen Union . 7. Dezember 2013 ( 2013/C 358/11 [PDF; 716   kB ; abgerufen am 14. Januar 2014]): „Neben anderen Änderungen verfolgt der Vorschlag folgende Zielsetzungen: […] Die Meldung durch einen harmonisierten Schutz vor Strafe durch Vorgesetzte bzw. vor der Verfolgung der Personen, die die Ereignisse melden, zu fördern. (Anm.: Auszug)“
  29. Gesetzesentwurf zur Einführung eines § 612a n. F. BGB zum Whistleblowerschutz
  30. öffentlichen Anhörung im Bundestag
  31. EMRG, Urteil vom 21. Juli 2011, Heinisch gegen Deutschland, Az. 28274/08; veröffentlicht in deutscher Übersetzung ua in NJW , 2011, 3501.
  32. Entscheidungstext (englisch)
  33. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte erlaubt Whistleblowing
  34. BT-Drs. 17/7053 .
  35. BT-Drs. 17/6902 .
  36. Zitat aus der bei Juris am 7. Oktober 2011 veröffentlichten Mitteilung des Bundestages
  37. Übersicht über den 888.Sitzungstag des Bundesrates vom 14. Oktober 2011, dort TOP 15. ( Memento vom 31. Dezember 2013 im Internet Archive )
  38. Erläuterung zum Tagesordnungspunkt 15 der 888.Sitzung des Bundesrates ( Memento vom 6. Februar 2012 im Internet Archive ) (PDF)
  39. Seite nicht mehr abrufbar , Suche in Webarchiven: @1 @2 Vorlage:Toter Link/www.arbrb.de Gesetzgebungsreport des Arbeits-Rechts-Beraters
  40. BT-Drs. 17/8567 .
  41. vom Portal arbeitsrecht.de aufbereitete Mitteilung aus dem Gesetzesentwurf BT-Drs. 17/9782 vom 23. Mai 2012. Gesetzesentwurf. ( Memento vom 21. August 2016 im Internet Archive ) (PDF)
  42. CRD-IV-Umsetzungsgesetz vom 28. August 2013 ( BGBl. I S. 3395 ).
  43. Antwort der Bundesregierung vom 28. August 2020 zur Umsetzung der Hinweisgeber-Richtlinie , abgerufen am 24. Februar 2021
  44. Gesetz zum Schutz hinweisgebender Personen (Hinweisgeberschutzgesetz – HinSchG) , abgerufen am 1. März 2021
  45. Legal Tribune Online , Justizministerium will Whistleblower besser schützen vom 14. Dezember 2020, abgerufen am 1. März 2021
  46. Rüdiger Köhn, Schutz für Whistleblower , Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 22. Februar 2021, abgerufen am 24. Februar 2021
  47. Thomas Fischer, Whistleblowing, Pfeifen im Walde , Spiegel Online vom 19. Februar 2021, abgerufen am 24. Februar 2021
  48. Stellungnahme des DGB vom 16. Februar 2021, abgerufen am 24. Februar 2021
  49. Robert Brockhaus, Nach EGMR-Urteil, Wie sicher muss sich ein Whistleblower sein? auf Legal Tribune Online vom 23. Februar 2021, abgerufen am 24. Februar 2021
  50. Interview mit Lambrecht in der FAZ , abgerufen am 29. März 2021
  51. Süddeutsche Zeitung vom 28. April 2021, Gespräche zu Whistleblower-Gesetz in Koalition geplatzt , abgerufen am 30. April 2021
  52. Die Presse , Waffendeal mit Kollateralschaden vom 6. Januar 2017, abgerufen am 24. Februar 2021
  53. Michael Simoner, Jubiläum ohne Jubel: Noricum, Vor 20 Jahren flog Skandal um illegale Kanonenlieferungen auf , Der Standard vom 16./17. April 2005, abgerufen am 24. Februar 2021
  54. Die Zeit , Wenn Spatzen Kanonen exportieren vom 9. April 1993, abgerufen am 24. Februar 2021
  55. Der Standard , Österreich muss bis Ende 2021 Whistleblower-Schutz umsetzen vom 21. September 2020, abgerufen am 24. Februar 2021
  56. Stadt Wien, Mehr Transparenz durch neue Whistleblower-Plattform , abgerufen am 24. Februar 2021
  57. Die Presse , Wiener Stadtregierung installiert Whistleblower-Plattform , abgerufen am 24. Februar 2021
  58. Homepage von "Whistleblowing.at" , abgerufen am 25. Februar 2021/
  59. Christof Forster, Lorenz Honegger, Werner De Schepper : So kam Christoph Blocher zu Hildebrands Kontodaten. In: Aargauer Zeitung . 7. Januar 2012.
  60. Verletzung des Bankkundengeheimnisses durch einen Mitarbeiter der Bank Sarasin. ( Memento vom 20. August 2012 im Internet Archive ) (PDF; 40 kB) Medienmitteilung vom 3. Januar 2012
  61. Whistleblower Falciani in Spanien verhaftet 7. April 2018
  62. Whistleblowing. Wettbewerbskommission, abgerufen am 23. Juli 2018 .
  63. Meldeformulare. Wettbewerbskommission, abgerufen am 23. Juli 2018 .
  64. https://sichermelden.ch/
  65. Entscheidung des EGMR vom 16. Februar 2021, Az. 23922/19 , abgerufen am 24. Februar 2021
  66. Haufe Online, Whistleblower muss Vorwürfe vor der Anzeige gründlich prüfen vom 18. Februar 2021, abgerufen am 24. Februar 2021
  67. Chef der Vatikanbank im Visier der Ermittler In: Frankfurter Allgemeine Zeitung , 21. September 2010.
  68. Neue Geheimdokumente aus dem Vatikan aufgetaucht , spiegel.de
  69. vgl. Wikipedia in englischer Sprache Whistleblower Protection Act (USA)
  70. Jane Mayer: The Secret Sharer. Is Thomas Drake an enemy of the state? In: The New Yorker. 23. Mai 2011. Zitat: “ Including the Drake case, it [gemeint ist die Obama-Regierung] has been using the Espionage Act to press criminal charges in five alleged instances of national-security leaks—more such prosecutions than have occurred in all previous Administrations combined.
  71. Karel L. Soeken: A survey of whistleblowers. (PDF; 5 MB) whistleblower-net.de
  72. spiegel.de 31. August 2016
  73. Leakers in the Trump administration may have trouble invoking Obama's whistleblower protections
  74. usnews.com
  75. vgl. Wikipedia in englischer Sprache: Whistleblower , Whistle Blowers Protection Act, 2011 (Indien)
  76. Urteil des Gerichtshofs vom 21. Juli 2011 Heinisch gegen Deutschland, 28274/08 (englisch)
  77. Kündigung wegen Kritik an Arbeitgeber ist ungerechtfertigt. In: Süddeutsche Zeitung , 21. Juli 2011.
  78. Pressemitteilung des LAG Berlin-Brandenburg vom 24. Mai 2012
  79. 123recht.net abgerufen am 16. Juni 2012
  80. Whistleblower-Preis: Steuerfahnder für gute Arbeit geschasst. In: Frankfurter Rundschau via Sozialforum Dortmund , 9. Mai 2009.
  81. Jurybegründung: Whistleblower-Preis 2009. In: whistleblower-net.de , 3. Mai 2009.
  82. a b Verleihung des Whistleblower-Preises 2011. In: hintergrund.de , 6. Juni 2011.
  83. a b Whistleblower-Preis 2011 geht an Kernforscher. In: heise online . 23. Juli 2013, abgerufen am 7. Juni 2011 .
  84. Detlef Borchers: Whistleblower-Preis für Edward Snowden. In: heise online . 23. Juli 2013, abgerufen am 23. Juli 2013 .
  85. Swantje Dake: Ehrung in Abwesenheit. In: Stern . 30. August 2013, abgerufen am 31. August 2013 .
  86. Verleihung Whistleblower-Preis in Karlsruhe . SWR Landesschau aktuell Baden-Württemberg , 16. Oktober 2015
  87. Tobias Knaack: Posthum bekommt Léon Gruenbaum den Whistleblower-Preis 2015. In: Südwest Presse , 15. Oktober 2015.
  88. Whistleblower-Preis für ehemalige Mitarbeiter der Alten Apotheke und Can Dündar . In: CORRECTIV, 30. Oktober 2017
  89. Hinweisgeber im Apotheker-Skandal werden ausgezeichnet. In: Westdeutsche Allgemeine Zeitung , 30. Oktober 2017
  90. Can Dündar erhält „Whistleblowerpreis 2017“ . In: Die Welt , 30. Oktober 2017
  91. Rechte verweigert. UN kritisiert Haftbedingungen von Bradley Manning in den USA. In: Junge Welt. 15. Juli 2011
  92. Büro des UN-Sonderberichterstatters über Folter am 12. Juli 2011: USA: Unmonitored access to detainees is essential to any credible enquiry into torture or cruel inhuman and degrading treatment, says UN torture expert. Abgerufen am 15. Juli 2011 (englisch).
  93. US-Regierung verwehrt UN-Beauftragtem vertrauliches Treffen mit mutmaßlichem Wikileaks-Informant. Heise.de, 12. April 2011, abgerufen am 13. April 2011 .
  94. Claud Cockburn: In Time of Trouble. An Autobiography , 1956, S. 235f; Heinz Höhne: Mordsache Röhm, 1984, S. 248; Artikel zu der Week bei Spartacus Educational . Den Schlag gegen Boses Pressestelle kündigte Hitler bereits am 27. Juni 1934 gegenüber Alfred Rosenberg an, als dieser ihm ausländische Zeitungsberichte über nationalsozialistische Verbrechen vorlegte. Hitler: „Ja, da kommt alles her, ich werde das ganze Büro einmal ausheben lassen“.
  95. Habib Souaïdia: Schmutziger Krieg in Algerien. Bericht eines Ex-Offiziers der Spezialkräfte der Armee (1992–2000) . Übersetzung aus dem Französischen. Chronos-Verlag, Zürich 2001, OCLC 313813982 , S. 199–201.
  96. a b Amnesty International Algerien
  97. a b „Wenn sich die Männer des DRS den Bart wachsen liessen, wusste ich, dass sie sich auf einen ‚schmutzigen Auftrag' vorbereiteten, bei dem sie sich als Terroristen ausgaben.“ Habib Souaïdia: Schmutziger Krieg in Algerien. Bericht eines Ex-Offiziers der Spezialkräfte der Armee (1992–2000). Übersetzung aus dem Französischen. Chronos-Verlag, Zürich 2001, S. 113.
  98. a b c Algeriens schmutziger Krieg. Geheimdienstler packen aus. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Le Monde Diplomatique. 17. März 2004, archiviert vom Original am 4. Juni 2008 ; abgerufen am 16. Dezember 2008 .
  99. a b Ali Al-Nasani: Das alltägliche Massaker. In: Zeit Online . Oktober 2002, abgerufen am 16. Dezember 2009 .
  100. „News of the World“-Whistleblower tot aufgefunden
  101. Sean Hoare knew how destructive the News of the World could be. The Guardian, 18. Juli 2011, abgerufen am 19. Juli 2011 (englisch).
  102. Seehofer ehrt couragierten Gammelfleisch-Fahrer. In: Der Tagesspiegel , 5. Oktober 2007.
  103. Egmont R. Koch : Zeuge berichtet über dreistelliges Millionenvermögen von Strauß ( Memento vom 29. Juni 2012 im Internet Archive ) , Stern, 27. Juni 2012.
  104. Jobcenter-Mitarbeiterin verweigert Strafen für Arbeitslose. In: Hamburger Abendblatt. 6. April 2013, abgerufen am 21. April 2013 .
  105. „Wir schaffen Hartz IV ab“. In: die tageszeitung . 5. April 2013, abgerufen am 21. April 2013 .
  106. Fabian Lambeck: »Nichts ist demütigender« In: Neues Deutschland , 22. März 2013, abgerufen am 21. April 2013.
  107. Widerstand aus Zimmer 105. In: Der Spiegel , Ausgabe 17/2013, 22. April 2013, S. 30 f.
  108. Hartz-IV-Rebellin bald selber arbeitslos? In: Neues Deutschland , 7. Juni 2013.
  109. Laura Poitras : The Program. In: The New York Times , 22. August 2012 (englisch).
  110. publik-forum.de Publikum Forum, 8. Oktober 2018.
  111. Kap. 10.7.1 im Asse-Abschlussbericht, Sondervotum der Grünen, fraktion.gruene-niedersachsen.de (2012)
  112. Selbstdarstellung des Whistleblower-Netzwerkes e. V.
  113. Hans-Joachim Selenz: CleanState . 21. März 2006, S. 2.
  114. Anonymer Briefkasten. In: Zeit Online . Abgerufen am 12. August 2012 .
  115. The Whistleblower. Internet Movie Database , abgerufen am 22. Mai 2015 (englisch).