Þessi grein er einnig fáanleg sem hljóðskrá.
Þetta er frábær grein sem vert er að lesa.

Þing í Vín

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit

Vínarþingið , sem fram fór frá 18. september 1814 til 9. júní 1815, endurskipulagði Evrópu eftir ósigur Napóleons Bonaparte í samtökastríðunum . Eftir að pólitíska kort álfunnar hafði breyst töluvert í kjölfar frönsku byltingarinnar endurskilgreindi þingið aftur mörg landamæri og stofnaði ný ríki .

Undir forystu austurríska utanríkisráðherrans prins Klemens von Metternich veittu ráðgjafar fulltrúar frá um 200 evrópskum ríkjum, herforingjum, fyrirtækjum og borgum, þar á meðal öllum stórveldum Evrópu að Ottómanveldinu undanskildu. Aðalhlutverkið lék Rússland , Bretland , Austurríki og Prússland og endurreist ríki Frakklands og Páfaríki . Í ljósi margbreytileika þeirra og umfangs voru þýsku spurningarnar ræddar aðskildar frá hinum Evrópumálunum.

Forsaga og upphaf

Tinn medal 1814 með brjóstmyndum konunga og hershöfðingja sem taka þátt
Sexföld áletrun með upplýsingum um sigrana

Eftir fall Napóleons vorið 1814 lauk fyrsti friður Parísar stríðinu milli valda sjöttu bandalagsins og frönsku ríkisstjórnarinnar, endurreistrar Bourbon konungsveldis undir stjórn Louis XVIII. Samkvæmt 32. grein þessa friðarsamnings ætti þing að hittast í Vín til að samþykkja varanlega evrópska skipun eftir stríð. Öllum ríkjum sem tóku þátt í stríðinu var boðið.

Sigurkóngarnir og helstu ráðherrar þeirra hittust fyrst í London . Haustið 1814 hófst þingið í Vín og þangað komu sendinefndir frá næstum öllum ríkjum og valdi Evrópu. Frá september 1814 til júní 1815, Vín og umfram allt fundarstaðurinn, varð utanríkisráðuneytið (síðar einnig kanslara ríkisins) í Palais á Ballhausplatz, embættissæti Metternich, pólitísk miðstöð álfunnar. Gestgjafi var Franz I keisari Austurríkis .

Gestgjafarnir reyndu að gera dvöl þátttakenda þingsins sem ánægjulegust. Röð félagslegra atburða, bolta og annarra skemmtana varð til þess að Charles Joseph von Ligne prins gerði athugasemdir í bréfi til franska ríkisstjórans og diplómatans Talleyrand 1. nóvember 1814:

„Ég á heiðurinn af orðinu:„ þingið er að dansa, en það gengur ekki áfram “. Ekkert síast í gegn nema sviti þessara dansandi herra. Ég held líka að ég hafi sagt: „Þetta er stríðsþing, ekki friðarþing“.

- Charles Joseph de Ligne [1]

Aðrir samtímamenn voru líka hrifnir af glæsileikanum þó þeir kvörtuðu yfir pólitískri hreyfingarleysi. Aðalritari þingsins, Friedrich von Gentz, skrifaði í bréfi dagsettu 27. september 1814:

„Vínborgin er um þessar mundir óvart sjón; allt sem Evrópa samanstendur af stórkostlegum persónuleikum er lýst hér á framúrskarandi hátt. Kaiser, keisaraynjan og stórhertogadýrin í Rússlandi, Prússakonungur og nokkrir prinsar í húsi hans, Danakonungur , konungur og krónprins í Bæjaralandi , konungur og krónprins í Württemberg , hertogi og hertogi Prinsar í höfðingjahúsunum í Mecklenburg , Saxe-Weimar , Saxe-Coburg , Hessen o.fl., helmingur fyrrverandi keisaraprinsa og keisaragreifa, loks ógrynni fulltrúa stór- og smáríkja Evrópu-allt þetta skapar hreyfingu og svo margbreytileika ímynda og áhugamála að aðeins hin óvenjulega tímabil sem við lifum í gæti framkallað eitthvað svipað. Pólitísk mál sem eru bakgrunnur þessarar myndar hafa hins vegar ekki skilað neinum raunverulegum framförum. “ [2]

Hvort þingið vanrækti raunverulegt verkefni sitt - að búa til ramma fyrir varanlega evrópska friðarskipan - eða ekki, er enn umdeilt til þessa dags. [3]

Marskáli Blücher einkenndi samningaviðræðurnar þannig:

„Þingið er eins og sýning í litlum bæ, þar sem allir reka nautgripi sína til að selja og skipta þeim.“ [4]

Viðræðurnar

Tsar Alexander I (málverk eftir George Dawe , 1826)

Vínarþingið vann niðurstöður sínar í umboðum, þetta var nýmæli hvað varðar samningaviðræður. Það var nefnd fyrir Þjóðverja, ein fyrir Evrópumál, ein fyrir landhelgismál, ein fyrir siglingar á ánni og ein fyrir þrælasölu . Það var aldrei formlegt allsherjarþing, niðurstöðurnar voru venjulega skráðar í tvíhliða samningum. Lokaaðgerð þingsins ( þinglög ) ber aðeins undirskrift átta stórveldanna Austurríkis, Spánar, Frakklands, Stóra -Bretlands, Portúgals, Prússlands, Rússlands og Svíþjóðar (í þessari stafrófsröð á frönsku). Þýsku sambandslögin , sem almennu ákvæði þeirra (1. til 11. gr.) Eru í þinglögunum, voru undirrituð sérstaklega af viðurkenndum fulltrúum þýsku ríkjanna. [5]

Mikilvægasti andstæðingur Metternich var tsar Alexander I. Að auki gegndu breski sendiherrann Castlereagh og fulltrúi hins sigraða Frakklands, Talleyrand, sem hafði töluverð áhrif bæði undir gömlu og nýju frönsku stjórninni, og voru mikilvægustu hlutverkin. Fyrir hönd Prússa voru Karl August von Hardenberg og Wilhelm von Humboldt og gátu skráð verulegan hagnað á landi (sérstaklega í Rínlandi og á móti Saxlandi) og aukið pólitíska stöðu sína.

Meginreglur og hagsmunaárekstrar

Hin oft dregna mynd af samhljómi var ekki til: í raun og veru magnast hagsmunir (aðal) samningafélaganna verulega á meðan á þinginu stendur.

Þingið vann eftir fimm yfirgripsmiklum meginreglum, en sumar þeirra eru hins vegar síðari smíðir sagnfræðinganna. Í þessu samhengi táknar lögmætishugtakið að ríki kerfi Napóleons yrði slitið og endurreist gömlu ættkvíslirnar ( Bourbons , Guelphs osfrv.). Þegar Talleyrand, af öllu fólki, lagði áherslu á lögmætisregluna, þá var honum fyrst og fremst umhugað um að viðurkenna Frakkland sem jafnréttisvald og sigrast þannig á stöðu tapara í stríðinu.

Meginreglan um að endurheimta pólitísk og félagsleg skilyrði fyrir byltinguna á einnig heima í þessu samhengi. Viðreisnin ætti ekki að ganga svo langt að snúa eigi við öllum breytingum sem hafa orðið síðan 1789, en stöðva ætti alla byltingarkenndu viðleitni í framtíðinni. Þetta náði ekki aðeins til frjálslyndra, heldur einnig þjóðarhreyfinga þess tíma.

Til að tryggja og framkvæma þetta markmið treystu sendinefndirnar annars vegar á sterkt konungsvald innanhúss og hins vegar á milli ríkisstjórnarinnar samstöðu ríkjanna að utan.

Það var samkomulag um að komið yrði á evrópsku jafnvægiskerfi til að koma í veg fyrir stríð í framtíðinni.

Markmið þingsins í Vín (áætlun)

Hagnýt útfærsla á síðastnefnda markmiðinu rakst einkum upphaflega á hina ýmsu valdapólitísku hagsmuni. Markmið Metternich var til dæmis Austurríki undir forystu Mið-Evrópu sem myndi vega á móti vængveldunum Frakklandi og Rússlandi. Aðalmarkmið Rússa var hins vegar að vinna stærstan hluta Póllands . Tsarinn lék sér við þá hugmynd að gera Pólland að fyrirmynd stjórnarskrárríkis. Sendiherra Breta, líkt og Metternich, beitti sér fyrir íhaldssamlega ákveðinni Evrópu og vildi um leið koma í veg fyrir að Rússar stækkuðu vald sitt enn sem lengst. Til að vernda stöðu sína sem stórveldis barðist franska sendinefndin einnig gegn sameiningarviðleitni í Þýskalandi. Prússland vildi hins vegar styrkja sína eigin stöðu með kaupum á öllu Saxlandi og prússnesk-austurrískri stjórnvaldi í Þýskalandi. Hins vegar var þessu mótmælt með hagsmunum minni þýsku ríkjanna og Austurríkis. [6]

Pólland, Saxland og ný stjörnumerki

Charles-Maurice de Talleyrand-Périgord

Með allri samstöðu konungsveldanna leit stundum út fyrir að þingið gæti endað án árangurs. Aðalástæðan var hagsmunaárekstrar Austurríkis, Prússlands og Rússlands vegna Póllands. Í þessum diplómatísku átökum, sem áttu sér stað á mismunandi stigum, mynduðu þátttökuríkin ný bandalög. Áætlun Alexander I um að koma á fót pólsku ríki undir rússneskri stjórn í hertogadæminu í Varsjá mætti ​​upphaflega litlu samþykki. Þegar í nóvember 1814 sendi Prússneska sendinefndin að fyrirmælum Friedrichs Wilhelm III. Styður stöðu Rússa án fyrirvara, bandalag milli Stóra -Bretlands og Austurríkis varð til, sem Frakkland kom einnig nær. [7] Tilheyrandi viðurkenning á Frakklandi sem stórveldi, en á sama tíma náðu hagsmunir andstæðinga bandalagsins hámarki, sigraði í samningafærni Talleyrand um áramótin 1814/1815. Átökin færðust frá Póllandi í saxneska spurninguna. Maður talar líka um pólsk-saxnesku spurninguna, þar sem konungur Saxlands var einnig hertogi af Varsjá og þar með þjóðhöfðingi á svæðinu sem Alexander I stefndi að. Áframhaldandi tilvist Saxlandi sem ríki var meira en óvissa vegna fangelsi konungs Friedrich August I , sem bandamenn sakaður um samstarf við Napoleon. Wettin gat aðeins haft áhrif á umræðurnar í gegnum milliliði.

Stundum var stríð á lofti milli fyrrverandi bandamanna og Prússland var þegar að hefja hernaðarlegan undirbúning. Þann 3. janúar 1815 náðist leynilegt samkomulag milli Stóra -Bretlands, Austurríkis og Frakklands gegn Prússlandi og Rússlandi, sem Holland , Bæjaraland og Hannover gengu einnig í. Þetta braut prússneskar vonir sem höfðu verið vænt um síðan Friedrich II um fullkomið kaup á nágrannaríkinu Saxlandi.

Það sem eftir var ágreiningur um landhelgismál var leyst tiltölulega auðveldlega á ýmsum nefndarfundum. Viðræður héldu áfram þegar Napoleon Bonaparte sneri aftur úr útlegð og endurheimti vald sitt í Frakklandi í mars 1815. Síðasta athöfn þingsins var undirrituð níu dögum fyrir síðasta ósigur Napóleons í Waterloo . [8.]

Endurskipulagning landhelginnar

Ákvarðanir um hvaða ríki þyrftu að gefa upp hvaða yfirráðasvæði eða hvaða yfirráðasvæði það var byggt á forvinnu „tölfræðilegrar nefndar“. [9] Í þessari nefnd höfðu sérfræðingar, þar á meðal landfræðingar, hagfræðingar og íbúatölfræðingar, metið metnaðarfullt viðkomandi "landhelgisgildi", sem aðallega innihélt stærð svæðisins, íbúa þess og arðsemi. Þannig væri hægt að vega upp á móti svæðum, kröfum og ívilnunum sem töpuðust og unnu. Yfirráðasvæði Frakklands hafði þegar verið skilað til landamæra 1792 áður en þing hófst í fyrsta friði Parísar .

Austurríki og Lúxemborg

Austurríki varð að gefa upp fyrri eignir sínar við Efri Rín . Á heildina litið hafði Austurríki tilhneigingu til að hverfa frá Vestur -Þýskalandi. Í staðinn fékk það Galisíu aftur (þ.mt Tarnopol -hverfið ), en Krakow og nágrenni varð lýðveldi Krakow sem tryggt er af þremur skiptingarveldunum. Illyria féll einnig aftur til Austurríkis. Með eign fyrrum lýðveldisins Feneyja og Lombardy , sameinuð í konungsríkinu Lombardy-Venetia , auk þess sem Toskana var falið að erkihertogi Ferdinand og borginni Parma til austurrísku eiginkonunnar Napoleon Marie-Louise , höfðu Habsburgar jafnvel sterkari staða á Norður -Ítalíu en fyrir byltinguna. Salzburg og Innviertel var bætt til norðurs. Í samanburði við landhelgisaukningu Prússa og Rússlands virtist svæðisbundinn vöxtur Austurríkis þó takmarkaður. Einkum töpuðust fyrrum austurrísk Holland (þaðan sem Belgía myndi síðar spretta upp). Þessi svæði féllu til Hollands og Bretland Hollands var stofnað . Í persónulegu sambandi veitti House of Orange-Nassau ekki aðeins konungi Hollands, heldur einnig stórhertoganum í Lúxemborg . Á heildina litið hefur Austurríki „vaxið upp“ Þýskaland landfræðilega, en pólitískt hefur það orðið leiðandi vald í þýska sambandinu, sem einnig var stofnað af þingi Vínarborgar, en gagnstæða átt gildir upphaflega um Prússland.

Prússland

Öfugt við upphaflegar áætlanir og væntingar fékk Prússland ekki allt Saxland , heldur aðeins norðurhlutann, sem var að hluta bætt við nýja héraðinu Saxlandi . Í staðinn náði það töluverðum svæðisvexti í auðlindaríku vestri og gat komið á fót héruðunum Jülich-Kleve-Berg , stórhertogadæminu Neðra-Rín og Westfalen . Í austri var Poznan og borginni Danzig bætt við aftur, en Prússland varð að lokum að láta af kaupunum frá þriðju og að hluta til einnig frá annarri skiptingu Póllands sem hafði þegar tapast 1807. Ansbach og Bayreuth voru gefin til Bæjaralands , konungsríkisins Hannover Austur -Fríslandi , Hildesheim , Goslar og stærri hluta neðri svæðisins og fengu sænska Pommern og Rügen frá Danmörku í skiptum fyrir hertogadæmið Lauenburg . Úthlutun Rínarlands og Vestfalíu til Prússa samsvaraði bæði markmiðum Talleyrand , sem var fulltrúi Frakklands í Vín, og óskum Castlereagh , sendiherra Breta, að vísu af mismunandi ástæðum utanríkisstefnu. Þó að Frakkland bjóst við því að Prússum myndi ekki takast að festa sig varanlega í Rínlandi, svo að hægt væri að opna tækifærið til að ýta vestur landamærum Frakklands aftur til Rín, þá gerði Bretland ráð fyrir því að hernaðarlega sterkt Prússland væri franska útrásarviðleitni í raun stöðva. [10] Með kaupum á Rheensvæðunum varð Prússland verndarveggur gegn Frakklandi, sem var enn að sækjast eftir landamærum Rínar , sem var einnig mikilvægast hvað varðar öryggisstefnu fyrir Pfalz og Rheinhessen á vinstri bakka Rín . Varnarveggurinn gegn Frakklandi var síðar ræktaður af fólkinu, til dæmis með laginu Die Wacht am Rhein . Vegna útvíkkunar og skiptingar á yfirráðasvæði þess í austurhluta "Gamla Prússlands" og "Nýja Prússa" í vestri neyddist Prússland til að vaxa inn í Þýskaland og varð þannig vél efnahagslegrar og pólitískrar sameiningar. Sagnfræðingurinn Thomas Nipperdey gengur jafnvel svo langt að sjá í þessari áherslubreytingu bráðabirgðaákvörðun um framtíðar sameiningu Þýskalands: „Brot Prússa til Rín er ein grundvallar staðreynd þýskrar sögu, ein af undirstöðum Heimsveldi 1866/1871. " [11]

Bæjaralandi

Bæjaralandi, sem með Riedarsáttmálanum tókst að stökkva úr bandalaginu við Napóleon á réttum tíma, vann stærstan hluta Franconia í skiptum fyrir Týról sem og nýstofnaða vinstri Rín Pfalz með hlutum gamla Pfalz eftir erfiðar samningaviðræður, en var fær um að ná landhelgismálum sínum ekki alveg átta sig. Það var ekki fyrr en í München-sáttmálanum árið 1816 að lokamörk Bæjaralands eftir Napóleon voru ákveðin. Landamæradeilan milli Baden og Bæjaralands um Pfalz á hægri bakka Rín við Mannheim og Heidelberg var síðan ákveðin Baden í hag á þingi Aachen árið 1818. Sú staðreynd að norðurhéruðin í Franconia og Pfalz tóku á móti meirihluta þeirra og beittu þannig auknum þrýstingi á stjórn Bæjaralands var mikilvæg fyrir stofnun heimsveldisins 1866/1871. Eins og Prússland „óx Bæjaraland, ólíkt Austurríki, inn í“ Þýskaland 1815/16.

Saxland

Konungsríkið Saxland var að tapa hlið þingsins. Til refsingar fyrir of seint brottför úr bandalaginu við Frakkland - í Þjóðabardaga nálægt Leipzig hafði það enn barist við hlið Napóleons [12] - ríkið missti um 60% af flatarmáli sínu með um 40% íbúa þess í með látunum til Prússlands norður- og austursvæðum sem og í Thüringen til Prússlands, sem þó sendi hluta þessara Thüringen-svæðis áfram til stórhertogadæmisins Saxlands-Weimar-Eisenach .

Önnur þýsk ríki

Konungsríkið Württemberg , stórhertogadæmin í Baden og Hessen og hertogadæmið Nassau gátu haldið uppi landhelgi sinni frá tímum Rínbandalagsins ; aðeins voru gerðar litlar landamæraleiðréttingar til 1825.

Sami aðili var endurreistur eins og fullvalda ríki í Bretlandi, fyrrverandi kjósendur í Brunswick-Lüneburg (nú ríki Hannover ), Braunschweig , Oldenburg , Hesse-Kassel , Hesse-Homburg og fríborgirnar Lübeck , Frankfurt , Bremen og Hamborg .

Samt sem áður, miðlun síðustu ára, þrátt fyrir mótmæli hlutaðeigandi fursta, var ekki snúið við, né veraldarvæðing klerkasvæðanna . Að þessu leyti var fjöldi ríkja verulega færri en á tímum fyrir byltingu.

Sviss

Afleiðingar þingsins í Vín fyrir Sviss

Sviss varð að gefa upp Valtellina , Chiavenna og Bormio sem og borgina Mulhouse í Alsace fyrir fullt og allt. Til bóta fengu hins vegar fyrrum biskupssetur í Basel , Fricktal , herforingjar Rhäzüns og Tarasp auk nokkurra samfélaga í nágrenni Genf. Vínarþingið viðurkenndi innri og ytri landamæri Sviss og kantóna þess sem og tengsl Valais , furstadæmisins Neuchâtel ( Hohenzollern ) og Genf sem nýjar kantónur. Norður -Savóía var hlutlaus og ætti að hernema svissneska hermenn í stríði, en var áfram hjá konungsríkinu Sardiníu . Ekki tókst að ná landamærunum gegn stórhertogadæminu í Baden nálægt Schaffhausen og kaupin á borginni Constance sem og endurkomu Valtellina, Chiavennas og Bormios til Graubünden. Viðurkenning á ævarandi vopnuðu hlutleysi og sjálfstæði þess frá öllum erlendum áhrifum stórvelda Evrópu hafði afgerandi áhrif á frekari sögu Sviss til þessa dags. Þessi alþjóðlega viðurkenning eða skuldbinding Svisslendinga um hlutleysi er enn í dag afgerandi grundvöllur svissneskrar utanríkisstefnu (→ svissneskt hlutleysi ). [13] [14]

Önnur Evrópulönd

Evrópa eftir Vínþing 1815

Fyrrum óvinur bandamanna, Frakkland, varð að snúa við viðaukunum sem gerðar voru á árunum 1795 til 1810, eins og búast mátti við í ljósi lögmætisreglunnar sem Talleyrand sjálfur mælti fyrir. Mikill árangur var hins vegar jöfn endurkoma til evrópskrar fjölskyldu fólks og viðurkenningin sem stórveldi.

Danmörk varð að gefa Noreg til Svíþjóðar vegna stuðnings við Napóleon (→ friður í Kiel ). En það fékk sænskan Pómerverja í skaðabætur. Þessi landsvæði voru fljótlega afhent Prússum. Til bóta fengu Danir hertogadæmið Lauenburg (sem Prússland hafði áður skipt við Hannover fyrir Austur -Frísland ) og peninga.

Gömlu ættin voru endurreist á Spáni , Portúgal og Napólí . Sömuleiðis á Sardiníu , sem fékk aftur Savoy , Piemonte og Nice og fékk einnig Genoa . Jafnvel páfaríkin voru endurreist og fengu mikið af fyrri yfirráðasvæðum sínum til baka. Metternich hafði skipulagt ítalskt samband eins og þýska sambandið fyrir ítölsku ríkin undir forystu Austurríkis, en þessi hugmynd gat ekki sigrað með Franz I keisara og ítölsku furstunum. [15] Með þessu og miklum hagnaði Austurríkismanna á Norður-Ítalíu hélst Ítalía sundurleit og sameiningu þess sem þjóðríkis var neitað um áratugaskeið.

Kaup Breta úr nýlenduátökum Breta og Frakka hafa einnig verið staðfest. Malta og Helgóland voru þannig áfram með Stóra -Bretlandi. Ionian -eyjarnar við Miðjarðarhafið heyrðu undir breskar verndarsvæði . [16]

Í austri samþykkti Alexander keisari fjórða skiptingu Póllands . Hins vegar fékk Rússland stærsta hlutinn með svonefndu þingi Póllands og það tryggði fyrri útrás sína til vesturs með því að viðurkenna landhelgi sína í Finnlandi ( 1808/09 ) og Bessarabíu .

Norður-Holland (til 1795 lýðveldisins sjö sameinuðu héruðunum , síðar Bataverska lýðveldið og Konungsríkið Holland ) sameinuðust suðurhluta Habsborgar-Austurríkis Hollands og fyrrverandi biskupsdæmisins í Liège í Bretlandi Hollands .

Þýska sambandið

Grunnurinn að samningaviðræðunum um endurskipulagningu ríkja á löndum fyrrum heilaga rómverska keisaraveldisins (þýska þjóðin) á Vínarþingi var VI. Grein í fyrsta friði Parísar 30. maí 1814. Þar urðu þýsku ríkin sjálfstæð og sameinuð. í gegnum sambandsríki Band tryggt.

Nefndin fyrir umfjöllun um þýsk málefni, svokölluð „þýska nefndin“, kom saman undir forystu Prússlands, Austurríkis, Hannover, Bæjaralands og Württemberg. Þess vegna opnaði líkið öllum þýskum ríkjum og frjálsum borgum. Jafnvel þótt þingið barðist fyrir lögmætisreglunni og miðaði að því að endurheimta aðstæður fyrir byltingu, þá höfðu þessar meginreglur einnig sín takmörk. Miðluninni sem hófst með Reichsdeputationshauptschluss 1803 var ekki snúið við. Sama gildir um veraldarvæðingu og endalok andlegra ríkja, en við endurreisn þeirra vann Erpole sendiherra Ercole til einskis. Fullveldi fyrrum Rínasambandsins var einnig viðurkennt.

Karl Ágúst von Hardenberg

Þingmenn þingsins höfðu ekki íhugað endurreisn hins heilaga rómverska keisaraveldis, ekki einu sinni Freiherr vom Stein , sem tók þátt í þinginu sem rússneskur sendiherra og beitti sér fyrir endurreisn keisaraveldis. [17] Engu að síður varð leitin að hagnýtum staðgengli 41 þýsku ríkjanna og frjálsra borga ein af aðal spurningum þingsins.

Í upphafi samningaviðræðnanna gerðu bæði Metternich og prússneskir sendiherrar ráð fyrir tiltölulega sterkri miðstýrðri lausn. Þó að það væru margar tillögur, höfðu aðeins „41 grein“ Hardenbergs og „12 punkta áætlunin“ sem sprottið var úr þeim í samvinnu við Metternich áhrif. Báðir gerðu ráð fyrir í raun sambandsskipulagi með sterkum miðlægum líffærum. Þetta innihélt sameiginlega framkvæmdarstjóra , „ráð héraðsofursta“, sem skipað var fulltrúum frá stærri ríkjunum. Þessi aðili ætti að vera þannig hannaður að Prússland og Austurríki gætu ráðið hinum ríkjunum. Sambandssvæðinu ætti að skipta í sjö umdæmi, sem eiga að bera ábyrgð á framkvæmd sambandsúrskurða og fyrir stríðið og dómskerfið í síðasta tilviki. Þetta myndi hafa í reynd mediatized litlu svæðum sem enn fyrir hendi að lögum . Gescheitert ist dieses Projekt nicht so sehr an der heftigen Gegenwehr der kleinen Staaten, sondern am oben geschilderten sächsisch-polnischen Konflikt. Die dort offen zu Tage tretenden Expansionsbestrebungen Preußens führten auf österreichischer Seite zur Aufgabe des Plans, eine Doppelhegemonie der beiden Staaten anzustreben.

Geschaffen wurde schließlich der lose Deutsche Bund souveräner Staaten mit Österreich als Präsidialmacht. Als Verfassung wurde die Deutsche Bundesakte am 8. Juni 1815, einen Tag vor der Unterzeichnung der Wiener Kongressakte, verabschiedet. Die ersten elf Artikel der Bundesakte wurden in die Wiener Kongressakte aufgenommen und dadurch vermeintlich unter den Schutz bzw. die Garantie der Signatarmächte gestellt. [18] Aufgegeben wurde eine starke Exekutive ebenso wie ein oberstes Bundesgericht. Aus den ursprünglichen Überlegungen erhalten blieb die Bestimmung, dass sich jeder Bundesstaat eine landständische Verfassung geben müsse. [19] Eine ganze Reihe von Ländern kam dieser Forderung auch rasch nach. Aber ausgerechnet die beiden Großmächte innerhalb des Deutschen Bundes, Preußen und Österreich, verfügten bis 1848 über keine geschriebene Verfassung.

Ausdrücklich wurde erklärt, dass der Deutsche Bund nicht der Rechtsnachfolger des alten Deutschen Reiches sei. Ebenso wurde hervorgehoben, dass der Bund rein defensiven Charakter habe und nur der äußeren und inneren Sicherheit Deutschlands diene. Der Deutsche Bund wurde damit, auch wenn eine gemeinsame aktive Außenpolitik unmöglich war, ein notwendiger Teil im System des europäischen Gleichgewichts.

Zum Deutschen Bund gehörten Preußen und Österreich nur mit ihren ehemaligen Reichsländern. Das heißt Österreich ohne die polnischen, ungarischen, südosteuropäischen und italienischen Gebietsteile, Preußen ohne West- und Ostpreußen und Posen. Als ausländische Monarchen waren der König von Großbritannien als König von Hannover, der König der Niederlande als Großherzog von Luxemburg und der König von Dänemark als Herzog von Holstein und Lauenburg, Bundesfürsten mit Sitz und Stimme in der Bundesversammlung . [20]

Ächtung des Sklavenhandels

Auf britischen Druck hin wurde in Artikel 118 der Kongressakte die Ächtung des Sklavenhandels ("Die Declaration der Mächte über die Abschaffung des Negerhandels, vom 8. Februar 1815") festgelegt. Das Übereinkommen verzichtete auf ein konkretes Umsetzungsdatum. Mit dem Beschluss der europäischen Grossmächte wurde das Ende eines der ältesten und unmenschlichsten Geschäftszweige der Geschichte eingeleitet. Es dauerte noch einige Jahrzehnte, bis die letzten Länder auf den Sklavenhandel verzichteten. Nach den USA im Jahr 1865 schaffte Brasilien 1888 als letzter Staat der Neuen Welt die Sklavenhaltung ab. [21]

Unterzeichnung und Ratifikation

„Palais am Ballhausplatz“, Tagungsgebäude des Wiener Kongresses (heute Bundeskanzleramt )
Das Originaldokument im Österreichischen Staatsarchiv

Die Beschlüsse des Kongresses wurden in der Wiener Kongressakte, auch Schlussakte des Wiener Kongresses (Acte final) genannt, schriftlich fixiert. Sie umfasste 121 Artikel und enthielt auch sämtliche in Wien abgeschlossenen Verträge. [22]

Am 9. Juni 1815 wurde die Kongressakte unterzeichnet. Die Signatarmächte Österreich, Russland, Preußen, Großbritannien, Frankreich, Portugal, Spanien und Schweden garantierten damit die Ratifikation der Beschlüsse.

Allerdings trat Baden erst am 26. Juli und Württemberg am 1. September 1815 dem Vertrag bei. Frankreich unter Ludwig XVIII. bestätigte den Vertrag am 7. Dezember 1815. Auch der Signatarstaat Spanien, der unzufrieden darüber war, dass der Sohn der Königin von Etrurien keine Entschädigung in Italien erhalten hatte, schloss sich erst am 7. Mai 1817 diesem Abkommen an.

Die Heilige Allianz

Die Gründung der Heiligen Allianz, die am 26. September 1815 geschlossen wurde, war zwar nicht Bestandteil der offiziellen Verhandlungsergebnisse des Kongresses, steht aber inhaltlich in einem engen Zusammenhang mit diesem und bildet einen entscheidenden Bestandteil des 1815 entstehenden Metternich'schen Systems in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Zur Heiligen Allianz gehörten zunächst Preußen, Österreich und Russland. Dieses Manifest der drei Monarchen rief zur christlichen Brüderlichkeit auf und stand damit im direkten Gegensatz zur revolutionären Brüderlichkeit der Völker. Metternich, der diesem Bund äußerst skeptisch gegenüberstand, hat dabei aus dem ursprünglichen Entwurf, der von einem Bündnis der „Völker und Heere“ sprach, in seiner endgültigen Fassung ein „Bündnis der Herrscher“ gemacht, die über den „Völkern und Heeren“ stünden. Ziel der Vereinbarung war einerseits die Aufrechterhaltung der Balance zwischen den Fürsten und andererseits etwa bei revolutionären Bewegungen die Intervention bei den Völkern. Der Heiligen Allianz traten außer Großbritannien (dort verweigerte das Parlament einen Beitritt) und dem durch den Kongress wiederhergestellten Kirchenstaat unter Papst Pius VII. , der das überkonfessionelle Konzept ablehnte, fast alle europäischen Staaten bei. [23]

Fazit und Folgen

Ergebnisse des Wiener Kongresses (Schema)

Der Wiener Kongress hatte für die Verhältnisse der damaligen Zeit, zumal auf übernationaler Ebene, durchaus zukunftsweisende Beschlüsse gefasst. So wurde auf britischen Druck die Ächtung der Sklaverei im Artikel 118 der Kongressakte durchgesetzt. Außerdem wurde eine Übereinkunft über die Freiheit der internationalen Flussschifffahrt getroffen und eine Zentralkommission für die Rheinschifffahrt eingesetzt. Eine verbindliche Regelung des Gesandtschaftsrechts setzte den bis dato üblichen Rangstreitigkeiten unter Diplomaten ein Ende. Den Vorrang hatte nicht mehr derjenige, der den vermeintlich angesehensten Staat vertrat (denn an der Frage, welchem Staat diese Würde zukam, hatte sich der Zank immer wieder entzündet). Der Wiener Kongress bestimmte, dass Botschaftern der erste Rang gebührt, Gesandten der zweite, Geschäftsträgern der dritte. Innerhalb dieser Kategorien hat derjenige Diplomat den Vorrang, der am Dienstort länger akkreditiert bzw. im Dienst ist (Grundsatz der „lokalen Anciennität “). [24] Diese Regelung gilt bis heute.

Der Kongress hatte mit der Rückgängigmachung der Eroberungen des revolutionären und napoleonischen Frankreichs sein Hauptziel erreicht. Auf Kosten Frankreichs und durch die erneute Teilung Polens wurden die Großmächte Preußen, Österreich und Russland gestärkt. Zusammen mit Großbritannien und dem besiegten, aber wieder in das Konzert der Großmächte aufgenommenen Frankreich entstand das auf Gleichgewicht ausgerichtete System der Pentarchie .

Nach der vorangegangenen jahrzehntelangen Zeit der Koalitionskriege war es ein wesentliches Ziel des Wiener Kongresses, dem zerrütteten Kontinent eine neue Ordnung zu geben, dabei zwischenstaatliche Gewalt zu vermeiden und mögliche Konflikte künftig diplomatisch zu lösen. Dies bedeutete eine historisch neue politische Qualität. Bis zum Krimkrieg in den frühen 1850er Jahren blieb Europa von Kriegen zwischen den Großmächten verschont. Der Sardinische Krieg , dieItalienischen Unabhängigkeitskriege und die Schleswig-Holsteinische Erhebung standen im Zusammenhang mit den Revolutionen von 1848/49 . Allerdings hatte der Konflikt um Polen und Sachsen im Verlauf des Kongresses gezeigt, dass die Politik des Ausgleichs auch ihre Grenzen hatte.

Was die Gestaltung der inneren staatlichen Zustände angeht, war der Kongress eher von restaurativen Grundsätzen und einer grundsätzlichen Skepsis gegenüber allen revolutionären, liberalen und nationalen Bestrebungen geprägt. Für die deutschen Staaten war die Schaffung des Deutschen Bundes das zentrale Ergebnis des Kongresses. Der Deutsche Bund war aber in den Augen vieler Zeitgenossen primär ein Instrument zur Unterdrückung nationaler und liberaler Bewegungen. [25] Es gelang allerdings nicht, die liberal bürgerlichen Bewegungen auszuschalten. Diese forderten den Nationalstaat , statt ein Bündnis von monarchischen Einzelstaaten.

Die verordnete Ruhe in Europa durch den Wiener Kongress, die im Grunde eine Rückbesinnung auf die Zustände vor Napoleon und vor der Französischen Revolution von 1789 war, blieb langfristig ohne Änderungen nicht haltbar. Die dem Kongress folgende Restauration, die Unterdrückung nationaler und liberaler sowie demokratischer Bestrebungen, konnte nicht verhindern, dass sich die Ideen von bürgerlichen Rechten und nationaler Eigenständigkeit im Bürgertum weiter verbreiteten.

Vor allem das Jahr 1830 wurde in dieser Hinsicht zu einer Zäsur:

  • 1830 endete die Griechische Revolution mit der Unabhängigkeit Griechenlands und der Gründung eines Nationalstaates, der auf der Verfassung von 1824 beruhte.
  • Die 1830 proklamierte Unabhängigkeit Belgiens von den Niederlanden warf unweigerlich machtpolitische Fragen auf. Die Gründung eines neuen Staates mitten in Europa und die Lossagung von einem etablierten Herrscherhaus verstieß fundamental gegen die Prinzipien des Wiener Kongresses. Die europäischen Großmächte von 1815 hatten das Vereinigte Königreich der Niederlande als einen Puffer gegen zukünftige französische Expansionsgelüste aus der Taufe gehoben. Die Abspaltung Belgiens schien somit die außenpolitische Sicherheit Großbritanniens und Preußens zu gefährden. Paris, das gerade erst die Julirevolution hinter sich hatte, war jedoch zunächst an keinem außenpolitischen Abenteuer interessiert. Louis Philippe I. räumte daher der innenpolitischen Konsolidierung den Vorrang ein und überließ der Regierung in London die diplomatische Führung in der belgischen Angelegenheit. Am 4. November 1830 kam es unter Führung des britischen Außenministers zu einer Konferenz der europäischen Großmächte. [26] Diese setzten im Dezember 1830 ein Ende der Kämpfe zwischen belgischen und niederländischen Einheiten durch. Im Januar des folgenden Jahres folgte die Anerkennung der belgischen Souveränität und die Verpflichtung Brüssels zu strikter Neutralität in der Außenpolitik. [27] Die belgische Verfassung wurde für die deutschen Liberalen zum Vorbild.
  • Die Polen fanden sich nie mit der Aufteilung ihres Landes zwischen Russland, Österreich und Preußen ab. In den polnischen Provinzen dieser drei Staaten kam es immer wieder zu nationalpolnischen Aufständen gegen die jeweilige Fremdherrschaft. Besonders populär – auch bei den liberalen und nationalen Bewegungen des Auslandes – war der Novemberaufstand im Jahre 1830.
  • In Frankreich kam es 1830 zur liberalen Julirevolution , die zum Sturz des 1824 eingesetzten Bourbonenkönigs Karl X. und zur Berufung des Bürgerkönigs Louis Philippe auf den französischen Thron führte. Diese Revolution hatte auch Auswirkungen auf Nachbarstaaten. Regionale Aufstände in einigen deutschen Staaten und in italienischen Regionen im Gefolge der Julirevolution führten vereinzelt zu Verfassungen in einzelnen Fürstentümern.
In Frankreich wurde Louis Philippe 18 Jahre später bei der Februarrevolution 1848 seinerseits gestürzt, nachdem er sich zunehmend der Politik der Heiligen Allianz angenähert hatte. Nach seiner Flucht ins britische Exil wurde 1848 in Frankreich die Zweite Republik ausgerufen.
  • In den Staaten des Deutschen Bundes wuchs trotz massiver Repression (siehe auch Karlsbader Beschlüsse ) und Zensurmaßnahmen eine liberale und nationale Bewegung heran, an der die ab 1815 entstandenen Burschenschaften wesentlichen Anteil hatten und die schließlich in der Märzrevolution von 1848 zur Überwindung des von Metternich eingeführten Systems führte.

Die Idee eines gesamtdeutschen Staates etablierte sich trotz Niederschlagung der Märzrevolution im Jahre 1849 auch in konservativen Kreisen. Im Anschluss an den Deutsch-Dänischen Krieg 1864 und den Deutschen Krieg 1866 entstand mit der Verfassungsgebung des Norddeutschen Bundes 1867 der erste Bundesstaat, der die deutschen Länder nördlich der Mainlinie umfasste. Nach dem Deutsch-Französischen Krieg 1870/1871 wurde 1871 das deutsche Kaiserreich unter preußischer Führung als kleindeutsche Lösung (dh ohne Österreich) ausgerufen.

In den italienischen Staaten und Provinzen flammten nach 1815 bis 1870 immer wieder verschiedene Aufstände des Risorgimento (deutsch: Wiedererstehung) mit dem Ziel einer Einigung Italiens auf, die endgültig zwischen 1861 und 1870 auch in Kriegen gegen Österreich erkämpft wurde (→Italienische Unabhängigkeitskriege ). Die italienischen Nationalrevolutionäre lehnten sich gegen die Vorherrschaft der österreichischen Habsburger in Norditalien und der spanischen Bourbonen in Süditalien auf.

In der Schweiz folgte die Restauration mit dem Bundesvertrag durch die an der Existenz der Schweiz interessierten Mächte. Dieses sehr einfache Grundgesetz sollte bis 1847 die staatsrechtliche Basis der Schweizerischen Eidgenossenschaft bilden.

Delegationen und bedeutende Teilnehmer

Signatarstaaten des Vertrags von Paris (8 Staaten)

Frankreich (15 Personen)
Charles Maurice de TalleyrandEmmerich Joseph Wolfgang Heribert Freiherr von DalbergJean-Baptiste de Gouey La BesnardièreFrédéric Séraphin Baron de La Tour du Pin-Gouvernet
Großbritannien (25 Personen)
Robert Stewart Viscount CastlereaghArthur Wellesley Herzog von WellingtonRichard Trench, 2. Earl of ClancartyCharles Vane, 3. Marquess of LondonderryWilliam Cathcart, 1. Earl CathcartStratford Canning, 1. Viscount Stratford de Redcliffe
Österreich
Klemens Wenzel Fürst von MetternichFriedrich von GentzJohann Philipp Freiherr von Wessenberg-Ampringen – Nikolaus von Wacken (Hofrat und Österreichischer Kongress-Sekretär, „Konzipist“) – Franz Binder von Krieglstein – Josef von Hudelist (Metternichs Vertreter während seiner langen Abwesenheit) – Joseph Pilat (Privatsekretär Metternichs und Redakteur des Österreichischen Beobachters ) – Friedrich Schlegel
Portugal (4 Personen)
Pedro de Sousa HolsteinAntónio de Saldanha da Gama
Preußen (46 Personen)
Karl August Fürst von HardenbergWilhelm von HumboldtKarl August Varnhagen von EnseFriedrich August von StaegemannKarl Friedrich von dem Knesebeck
Russland (53 Personen)
Karl Robert Graf von NesselrodeIoannis KapodistriasHeinrich Friedrich Karl vom SteinGustav Ernst von StackelbergAndrei Kirillowitsch Rasumowski
Schweden (3 Personen)
Carl Axel Löwenhielm
Spanien (5 Personen)
Pedro Gómez Labrador

Fürsten, Freie Städte und souveräne Staaten Deutschlands (33 Staaten)

Anhalt (4 Personen)
Baden (11 Personen)
Wilhelm Ludwig Leopold Reinhard Freiherr von Berstett
Bayern (34 Personen)
Karl Philipp Fürst von Wrede bis zur Rückkehr Napoleons von Elba 1815, dann Aloys Graf von Rechberg
Braunschweig-Wolfenbüttel (5 Personen)
Freie Stadt Bremen (1 Person)
Johann Smidt erreichte den Erhalt der Selbständigkeit der Hansestädte und ihre Aufnahme in den Deutschen Bund.
Freie Stadt Frankfurt am Main (2 Personen)
Freie Stadt Hamburg (2 Personen)
Hannover (4 Personen)
Ernst Graf von MünsterErnst von Hardenberg
Hessen-Darmstadt (6 Personen)
Hessen-Kassel (8 Personen)
Hohenzollern-Hechingen (4 Personen)
Hohenzollern-Sigmaringen (2 Personen)
Holstein-Oldenburg (10 Personen)
Liechtenstein
Lippe
Freie Stadt Lübeck (1 Person)
Mecklenburg-Schwerin (1 Person)
Leopold von Plessen (bedeutender Verhandlungsführer der deutschen Kleinstaaten [28] )
Mecklenburg-Strelitz (3 Personen)
Adolf Horn
Nassau (7 Personen)
Reuß-Ebersdorf (3 Personen)
Reuß-Greiz (4 Personen)
Reuß-Schleiz (4 Personen)
Sachsen (9 Personen)
Detlev von EinsiedelFriedrich Albrecht von der Schulenburg
Sachsen-Coburg-Saalfeld (7 Personen)
Sachsen-Gotha (2 Personen)
Sachsen-Hildburghausen (2 Personen)
Sachsen-Meiningen (2 Personen)
Sachsen-Weimar-Eisenach (17 Personen)
Schaumburg-Lippe (3 Personen)
Schwarzburg-Rudolstadt (1 Person)
Schwarzburg-Sondershausen (1 Person)
Waldeck
Württemberg (22 Personen)
Georg Ernst Levin Graf von Wintzingerode

Nichtdeutsche souveräne oder früher souveräne Staaten (12 Staaten)

Dänemark (17 Personen)
Friedrich Wilhelm von Schleswig-Holstein-Sonderburg-BeckNiels Rosenkrantz
Genua (1 Person)
Kirchenstaat (4 Personen)
Ercole Consalvi
Massa und Carrara
Modena
Neapel (4 Personen)
Niederlande (7 Personen)
Hans Christoph Ernst von GagernGerrit Karel Spaen van Voorstonden
Sardinien (3 Personen)
Schweiz, Delegation der Tagsatzung (3 Personen)
Hans von ReinhardJohann Heinrich WielandJohann von Montenach
Schweiz, Delegation der Kantone (9 Personen)
Charles Pictet de Rochemont
Sizilien (12 Personen)
Toskana (1 Person)

Mediatisierter Reichsadel (67)

Adel aus Schwaben, Franken, Rhein und Überrhein ; Arenberg ; Aspremont-Lynden ; Bassenheim ; Bentheim-Steinfurt ; Bentheim-Rheda ; Bentinck ; Boemelberg ; Castell ; Colloredo-Mansfeld ; Croÿ ; Deutscher Ritterorden ; Dietrichstein ; Erbach ; Essen und Thorn ; Friedberg ; Fugger ; Fürstenberg ; Goertz ; Hessen-Homburg ; Hessen-Rheinfels-Rotenburg ; Hohenlohe ; Hohenlohe-Langenburg-Kirchberg ; Fürst von Isenburg ; Graf von Isenburg ; Khevenhüller-Metsch ; Königsegg-Aulendorf ; Leiningen ; Leiningen-Billigheim ;Leiningen-Neudenau ; Leiningen-Westerburg ; von der Leyen ; Lobkowitz ; Looz-Corswarem ; Löwenstein-Wertheim-Freudenberg ; Löwenstein-Wertheim-Rochefort ; Metternich-Winneburg-Ochsenhausen ; Oettingen-Wallerstein ;Ortenburg ; Quadt ; Rechteren ; Rheingrafen ; Salm-Horstmar ; Salm-Kyrburg ; Salm-Reifferscheidt-Dyck ; Salm-Reifferscheidt-Krautheim ; Salm-Salm ; Schaesberg ; Schlitz ; Schönborn-Wiesentheid ; Schönburg-Waldenburg ; Schwarzenberg ; Sinzendorf ; Solms-Braunfels ; Solms-Laubach ; Stadion-Thannhausen ; Stolberg ; Thurn und Taxis ; Toerring-Gutenzell ; Truchsess von Waldburg-Wolfegg-Waldsee ; Truchsess von Waldburg-Zeil-Zeil-Trauchburg ; Wartenberg-Rot ; Wied-Neuwied ; Wied-Runkel ; Windisch-Graetz ; Wittgenstein-Berleburg ; Wittgenstein-Wittgenstein

Delegationen mit partikularen Interessen (28)

Fürstbistum Basel [29] ; Fürstentum Pruntrut ; Fürstabtei St. Gallen ; Deutsche Katholiken ; Frankfurter Katholiken ; Königlich Preußischer St. Johanniter-Orden vom Spital zu Jerusalem ; Stadt Bergamo ; Stadt Biel ; Stadt Como ; Stadt Cremona ; Stadt Danzig ; Stadt Kreuznach ; Stadt Mailand
Stadt Mainz (2 Personen)
Franz von Kesselstatt , Heinrich von Mappes
Bremer Juden ; Frankfurter Juden ; Hamburger Juden ; Lübecker Juden ; Deutsche Buchhändler ; Ostfriesische Landschaft ; Bürger von Solms-Braunfels ; Herzogtum Bouillon ; Ehemaliger Graf von Bormio (Worms) ; Ehemaliger Herzog von Piombino ; Ehemaliger Fürst von Elba ; Ehemalige Königin von Etrurien ; Beamte des Großherzogtums Frankfurt

Quellen

Die vollständigen Dokumente des Wiener Kongresses wurden in den Jahren 1815 bis 1835 von Johann Ludwig Klüber unter dem Titel Acten des Wiener Congresses in den Jahren 1814 und 1815 in neun Bänden im Verlag JJ Palm und Ernst Enke in Erlangen herausgegeben. Die ersten acht Bände erschienen zwischen 1815 und 1818, Nachträge als neunter Band 1835. Die Bände enthalten – in Auswahl – als wichtigste Aktenstücke (mit den Digitalisaten der Bayerischen Staatsbibliothek für die Bände 1 bis 8):

Literatur

  • Alexandra Bleyer : Das System Metternich. Die Neuordnung Europas nach Napoleon. WBG, Darmstadt 2014, ISBN 978-3-86312-081-8 .
  • Manfred Botzenhart : Reform, Restauration und Krise. Deutschland 1789–1847. Moderne deutsche Geschichte (MDG). Herausgegeben von Hans-Ulrich Wehler. Band 4 (= Edition Suhrkamp: 1252 = NF, Band 252: Neue historische Bibliothek), 4. Auflage, Suhrkamp, Frankfurt 1996, ISBN 3-518-11252-X , S. 80–85.
  • Manfred Botzenhart: Der Wiener Kongress. Rücktritt ins Privatleben. Stein und die ständischen Bestrebungen des westfälischen Adels (Juni 1814–Dezember 1818). In: Manfred Botzenhart (Hrsg.): Freiherr [Heinrich Friedrich Karl] vom [und zum] Stein: Briefe und amtliche Schriften. Band 1–8, Stuttgart 1957–1970, Band 5, Kohlhammer, Stuttgart 1965.
  • Peter Burg : Der Wiener Kongreß: der Deutsche Bund im europäischen Staatensystem (= dtv. Bd. 4501). Deutscher Taschenbuch-Verlag, München 1984, ISBN 3-423-04501-9 .
  • Anselm Doering-Manteuffel : Vom Wiener Kongress zur Pariser Konferenz (= Veröffentlichungen des Deutschen Historischen Instituts London. Bd. 28). Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1991, ISBN 3-525-36313-3 (zugleich: Erlangen-Nürnberg, Universität, Habilitations-Schrift, 1986).
  • Hans-Dieter Dyroff (Hrsg.): Der Wiener Kongress – Die Neuordnung Europas. dtv Dokumente, München 1966.
  • Heinz Duchhardt : Der Wiener Kongress. Die Neugestaltung Europas 1814/15. Beck, München 2013, ISBN 978-3-406-65381-0 .
  • Elisabeth Fehrenbach : Vom Ancien Régime zum Wiener Kongress. Oldenbourg, München 2001, ISBN 3-486-49754-5 .
  • Wolf D. Gruner: Der Wiener Kongress 1814/15. Reclam. Stuttgart 2014. ISBN 978-3-15-019252-8 .
  • Wolf D. Gruner: Der Deutsche Bund 1815–1866. Beck, München 2012, ISBN 978-3-406-58795-5 .
  • Michael Hundt: Die mindermächtigen deutschen Staaten auf dem Wiener Kongress. Philipp von Zabern, Mainz 1996, ISBN 3-8053-1720-4 .
  • Michael Hundt (Hrsg.): Quellen zur kleinstaatlichen Verfassungspolitik auf dem Wiener Kongre ß. Krämer. Hamburg 1996. ISBN 3-89622-003-9 .
  • Agnes Husslein-Arco, Sabine Grabner, Werner Telesko (Hrsg.): Europa in Wien. Der Wiener Kongress 1814/15. Hirmer, München 2015. ISBN 978-3-7774-2323-4 .
  • Alexandra von Ilsemann: Die Politik Frankreichs auf dem Wiener Kongress. Reinhold Krämer Verlag, Hamburg 1996, ISBN 3-89622-005-5 .
  • Marco Jorio : Wiener Kongress. In: Historisches Lexikon der Schweiz .
  • Thomas Just, Wolfgang Maderthaner, Helene Maimann (Hrsg.): Der Wiener Kongress. Die Erfindung Europas. Gerold, Wien 2014, ISBN 978-3-900812-52-2 .
  • David King: Wien 1814. Von Kaisern, Königen und dem Kongress, der Europa neu erfand. Piper, München 2014, ISBN 978-3-492-05675-5 .
  • Henry A. Kissinger : Das Gleichgewicht der Großmächte. Manesse Verlag, Zürich 1990, ISBN 3-7175-8062-0 .
  • Enno E. Kraehe: Metternich's German Policy. Band 2: The Congress of Vienna 1814–1815 . Princeton University Press, Princeton New Jersey 1983. ISBN 0-691-05186-0 .
  • Dieter Langewiesche : Europa zwischen Restauration und Revolution (= Oldenbourg Grundriss der Geschichte . Band 13). 5. Auflage, Oldenbourg, München 2007, ISBN 978-3-486-49765-6 .
  • Thierry Lentz : 1815. Der Wiener Kongress und die Neugründung Europas. Aus dem Französischen von Frank Sievers. Siedler, München 2014, ISBN 978-3-8275-0047-2 .
  • Hazel Rosenstrauch : Congress mit Damen. Europa zu Gast in Wien 1814/1815. Czernin, Wien 2014, ISBN 978-3-7076-0506-8 .
  • Reinhard Stauber : Der Wiener Kongress. Böhlau, Wien ua 2014, ISBN 978-3-8252-4095-0 .
  • Reinhard Stauber, Florian Kerschbaumer, Marion Koschier (Hrsg.): Mächtepolitik und Friedenssicherung. Zur politischen Kultur Europas im Zeichen des Wiener Kongresses. Lit, Münster ua 2014, ISBN 978-3-643-50502-6 .
  • Eberhard Straub : Der Wiener Kongress. Das große Fest und die Neuordnung Europas. Klett-Cotta, Stuttgart 2014, ISBN 978-3608948479 .
  • Brian Vick: The Congress of Vienna. Power and Politics after Napoleon. Harvard University Press, Cambridge (Mass.) 2014, ISBN 978-0-674-72971-1 .
  • Eckardt Treichel (Bearb.): Quellen zur Geschichte des Deutschen Bundes. Abteilung I: 1813–1830 . Oldenbourg De Gruyter, Band 1: Die Entstehung des Deutschen Bundes 1813–1815. 2 Bände, München 2000, ISBN 978-3-486-56417-4 .
  • Eckart Treichel (Bearb.): Quellen zur Geschichte des Deutschen Bundes. Abteilung I: 1815-1830 . Oldenbourg De Gruyter. Bd. 2: Organisation und innere Ausgestaltung des Deutschen Bundes 1815-1819 . München 2016. ISBN 978-3-486-56702-1 , eISBN (PDF) 978-3-486-99224-3.
  • Sir Charles Webster: The Congress of Vienna 1814-1815 . Thames and Hudson, London 1963.
  • Manfred Wilde , Hans Seehase (Hrsg.): Unter neuer Herrschaft. Konsequenzen des Wiener Kongresses 1815 (= Studien zur Deutschen Landeskirchengeschichte , Band 10). Leipziger Universitätsverlag, Leipzig 2016, ISBN 978-3-96023-007-6 .
  • Adam Zamoyski : 1815. Napoleons Sturz und der Wiener Kongress. Beck, München 2014, übersetzt von Ruth Keen und Erhard Stölting, ISBN 978-3-406-67123-4 .

Sammelbesprechung von mehreren aktuellen Publikationen zum Wiener Kongress bei H-Soz-Kult .

Weblinks

Commons : Wiener Kongress – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikisource: Wiener Kongress – Quellen und Volltexte

Anmerkungen

  1. Zitiert nach Gerhard Geißler: Europäische Dokumente aus fünf Jahrhunderten. Leipzig 1939, S. 441, vgl. Georg Büchmann : Geflügelte Worte. Der Citatenschatz des deutschen Volkes. Haude & Spener'sche Buchhandlung (F. Weidling), Berlin 1898.
  2. Zitiert nach Manfred Görtemaker: Deutschland im 19. Jahrhundert. Entwicklungslinien. 3., überarbeitete Auflage, Opladen 1989, S. 69.
  3. Braubach: Von der Französischen Revolution bis zum Wiener Kongress. 1974, S. 151 verneint die Frage
  4. Zitiert nach Franz Mehring: 1813 bis 1819. Von Kalisch bis Karlsbad. Stuttgart 1913, S. 72.
  5. Acten des Wiener Congresses. Band 6, S. 12–96.
  6. Die hervorgehobenen Prinzipien und die preußische Zielsetzung folgen: Siemann: Vom Staatenbund zum Nationalstaat. 1995, S. 314–320.
  7. Heinz Duchhardt: Der Wiener Kongress. München 2013, S. 87.
  8. Die Darstellung der Verhandlungen folgt im Wesentlichen (zzt.) Braubach: Von der Französischen Revolution bis zum Wiener Kongress. 1974, S. 151–158.
  9. Heinz Duchhardt: Der Wiener Kongress. Die Neugestaltung Europas 1814/15. CH Beck, München 2013, S. 90.
  10. Alfred Oppenhoff: Vor 175 Jahren kamen die Preußen. Die Entstehung der preußischen Rheinprovinz, ihrer Regierungsbezirke und Kreise . In: Heimatjahrbuch des Kreises Ahrweiler . 1991, S. 98 ( Digitalisat )
  11. Nipperdey, zitiert nach Siemann: Vom Staatenbund zum Nationalstaat. 1995, S. 314.
  12. Entgegen allen zeitgemäßen Kalkulationen der Staatsräson erklärte der König, er werde wie gewohnt sein gegebenes Versprechen auch halten.
  13. Wiener Kongress: Als die Schweiz umgebaut wurde ; in Neue Zürcher Zeitung vom 12. August 2015
  14. 200 Jahre Wiener Kongress: Das Konzert der Grossen ; in Neue Zürcher Zeitung vom 21. März 2014
  15. Franz Zeilner: Verfassung, Verfassungsrecht und Lehre des Öffentlichen Rechts in Österreich bis 1848. Peter Lang, Frankfurt 2008, S. 45.
  16. Zur Territorialentwicklung in Deutschland und Europa: Botzenhart: Reform, Restauration und Krise. 1996, S. 79–82.
  17. Walther Hubatsch (Bearb.): Freiherr vom Stein. Briefe und amtliche Schriften. Band 5: Der Wiener Kongress. W. Kohlhammer Verlag, Stuttgart 1964, S. 274–276. Siehe auch Heinz Duchhardt: Stein. Eine Biographie. Aschendorff Verlag, Münster 2007, ISBN 978-3-402-05365-2 , S. 338 f.
  18. So bejahend, aber ohne Beleg, Siemann: Vom Staatenbund zum Nationalstaat. 1995, S. 320. Dagegen nach ausführlicher Diskussion der völkerrechtlichen Grundlagen ablehnend Nikolaus Dommermuth: Das angebliche europäische Garantierecht über den Deutschen Bund 1815 bis 1866. Borna-Leipzig 1928.
  19. Bundesakte Artikel 13: „In allen Bundesstaaten wird eine landständische Verfassung stattfinden.“
  20. Vgl. Siemann: Vom Staatenbund zum Nationalstaat. 1995, S. 319 f.
  21. Am 8. Februar 1815 wurde auf dem Wiener Kongress der Sklavenhandel abgeschafft - die Sklaverei existierte weiter. Auf: TU Graz - Graz University of Technology
  22. (1) Vertrag zwischen Österreich und Russland über die Regelung der polnischen Angelegenheiten vom 3. Mai 1815 (41 Artikel); (2) Zusatzvertrag zwischen Preußen und Russland über die Regelung der polnischen Angelegenheiten vom 3. Mai 1815 (43 Artikel); (3) Zusatzvertrag zwischen Russland, Preußen und Österreich über Krakau vom 3. Mai 1815 (22 Artikel); (4) Vertrag über Frieden und Freundschaft zwischen Preußen und Sachsen vom 18. Mai 1815 (25 Artikel); (5) Erklärung des Königs von Sachsen über den Schutz der Rechte des Hauses Schönburg vom 18. Mai 1815 ergänzt durch eine Erklärung der Fünf Mächte vom 29. Mai 1815; (6) Abtretungs- und Ausgleichsvertrag zwischen Preußen und Hannover vom 29. Mai 1815 (13 Artikel); (7) Konvention zwischen Preußen und Sachsen-Weimar vom 1. Juni 1815; (8) Konvention zwischen Preußen und den Herzögen und Fürsten von Nassau vom 31. Mai 1815; (9) Schlussakte zur Errichtung eines Deutschen Bundes, vordatiert auf den 8. Juni 1815 (20 Artikel); (10) Vertrag zwischen den Niederlanden und Preußen, England, Österreich und Russland vom 31. Mai 1815 über die Schaffung des Königreichs der Niederlande und die persönliche Souveränität des Fürsten von Oranien über Luxemburg (10 Artikel); (11) Erklärung der Mächte über die Angelegenheiten der Schweizerischen Eidgenossenschaft (Confédération Helvétique) vom 20. März 1815 (10 Artikel) und Beitrittsakte der Tagsatzung (diète) vom 27. Mai 1815 (3 Artikel); (12) Protokoll vom 29. März 1815 über die Abtretungen des Königs von Sardinien an den Kanton Genf (6 Artikel); (13) Vertrag zwischen Sardinien, Österreich, England, Russland, Preußen und Frankreich vom 20. Mai 1815 über die Schaffung des Territoriums über das Viktor Emmanuel I. herrschen soll (10 Artikel); (14) Akte benannt: „Bedingungen des Anschlusses der Staaten von Genua an jene Seiner Sardischen Majestät“ gebilligt am 17. Dezember 1814 von den genuesischen Delegierten; (15) Erklärung der Mächte über die Abschaffung des Negerhandels (traite des nègres) vom 8. Februar 1815; (16) Regelung über die freie Schifffahrt (9 Artikel); (17) Regelung über die Rangfolge der Diplomaten (7 Artikel).
  23. Vgl. Siemann: Vom Staatenbund zum Nationalstaat. 1995, S. 330 f.
  24. Paul Widmer : Das Konzert der Grossen. Der Wiener Kongress, die Diplomatie und die Neugestaltung Europas vor zweihundert Jahren. In: Neue Zürcher Zeitung, 22. März 2014, S. 63.
  25. Vgl. zur Sicht der Zeitgenossen etwa: Botzenhart: Reform, Restauration und Krise. 1996, S. 84.
  26. Richard J. Evans: Das europäische Jahrhundert. Ein Kontinent im Umbruch 1815–1914. DVA, München 2018, S. 116.
  27. Heinrich August Winkler: Geschichte des Westens. Von den Anfängen in der Antike bis zum 20. Jahrhundert . 2. Auflage, Beck, München 2010, S. 516.
  28. Vgl. Fritz Apian-Bennewitz: Leopold von Plessen und die Verfassungspolitik der deutschen Kleinstaaten auf dem Wiener Kongress 1814/15. Dissertation . Eutin 1930, DNB 571938906 .
  29. Das ehemalige Fürstbistum Basel war mit drei Delegationen vertreten. Zum einen mit einer Delegation (Melchior Delfils und Baron Conrad de Billieux), die versuchte entweder das Fürstbistum wieder zu errichten oder einen Kanton Porrentruy in der Schweiz zu gründen. Zweitens eine Delegation der französischen Partei des Fürstentums Pruntrut (Sigismond Moreau) mit dem diffusen Ziel, einen Kanton Fürstbistum Basel in der Schweiz zu bilden. Drittens eine Delegation der Stadt Biel (Friedrich Heilmann), die versuchte einen Kanton Biel (mit Erguel und La Neuveville) in der Schweiz zu etablieren. Alle diese Bemühungen waren nicht aufeinander abgestimmt, sondern die Delegationen intrigierten gegeneinander. Letztlich waren sie alle erfolglos; das ehemalige Fürstbistum Basel wurde dem Kanton Bern zugeschlagen, um ihn für seine Verluste im Waadtland und Aargau zu entschädigen. Vgl. Paul-Otto Bessire: Histoire du Jura bernois et de l'ancien Evêché de Bâle. Moutier 1977, 238.