Þetta er frábært atriði.

villisvín

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
villisvín
Villisvín (Sus scrofa)

Villisvín ( Sus scrofa )

Kerfisfræði
Yfirmaður : Laurasiatheria
Pöntun : Artiodactyla (Artiodactyla)
Víking : Pig-eins (Suina)
Fjölskylda : Alvöru svín (Suidae)
Tegund : Sus
Gerð : villisvín
Vísindalegt nafn
Sus scrofa
Linné , 1758
Tveir villisvín í snjónum
Villisvín Habitat quadrat.jpg
Drulla sem baðar villisvín.JPG
Svínarvín.JPG
Suhl enda villisvín og göltur

The villisvín (Sus scrofa) er klaufdýr í fjölskyldunni af ekta svín og rót formi innlendra svín . [1] Upprunalega dreifingarsvæðið nær frá Vestur -Evrópu til Suðaustur -Asíu , með útsetningu í Norður- og Suður -Ameríku , Ástralíu og á fjölmörgum eyjum er því nú dreift nánast um allan heim .

Villisvín eru allsráðandi og mjög aðlögunarhæf ; Í Mið -Evrópu fjölgar stofninum verulega, aðallega vegna aukinnar ræktunar á maís og dýrin flytja í auknum mæli til byggðarsvæða.

siðfræði

Nafnið Sus scrofa kemur frá latínu sus "svín" og scrofa " móðurgrís ".

Á frönsku kemur nafnið sanglier frá latínu singularis (porcus) , sem þýðir eitthvað eins og einn (svín) karl. [2]

Villisvínið og líkamshlutar þess hafa sín eigin nöfn og tilnefningar á tungumáli veiðimanna og í veiðiháttum . Tegundin er hér kölluð „villisvín“, „svartfugl“ eða „sára“. Karlkyns villisvín eru kölluð „göltur“, sterkur, eldri göltur frá fimm eða sex ára aldri er kallaður „basse“ eða „aðal svín“. Kvendýrið er kallað „Bache“, unga dýrið af báðum kynjum er kallað „nýliði“ frá fæðingu þar til það er tólf mánaða gamalt. Frá 13. til 24. mánuð lífsins er kallað á unga villisvín sem „afhringingar“ , nánar tiltekið „yfirfallabekk“ eða „yfirfallssvín . Hundar í „Gebrech“ [3] eru einnig nefndir „ byssur “ í göltum. Hundar í efri kjálka eru kallaðir „Haderer“, þeir í neðri kjálka eru kallaðir „rifflar“.

Útlit

líffærafræði

Höfuðkúpa af villisvíni

Lík villisvínsins lítur þétt og gríðarlegt út þegar það er skoðað frá hliðinni. Þessi birting er styrkt af fótunum, sem eru stuttir og ekki mjög sterkir miðað við mikla líkamsþyngd. Í sambandi við líkamann virðist höfuðið líka næstum of stórt. Það rennur út í formi fleygar að framan. Augun eru hátt uppi í höfðinu og beinast skáhallt fram. Eyrun eru lítil og umkringd brún af rifnum burstum. Hinn stutti, hnéþungi og ekki mjög hreyfanlegi háls er aðeins auðþekkjanlegur þegar villisvín eru með sumarskinn. Í vetrarfeldi virðist hausinn renna beint inn í skottinu. Kamb af löngum burstum sem hægt er að setja upp keyrir frá enni til baka.

Líkamshæðin minnkar í átt að afturfótunum. Líkaminn endar í hala sem nær niður í hælaliðina og er mjög hreyfanlegur. Villisvínið notar það til að gefa merki um skap sitt með pendúlhreyfingum eða með því að lyfta því upp. Að framan séð lítur líkaminn þröngur út.

Fullorðna, karlkyns dýrið má greina frá kvenkyns - þegar litið er frá hliðinni - með lögun þefsins. Þó að hún sé löng og bein hjá konunni, þá virðist hún styttri hjá karlinum.

gervitennur

Tennur karlkyns villisvíns með greinilega þekktar hundatennur

Villigaltarins hefur sterk tannsetningar með 44 tennur, þrjár framtennur (Incisivi, skst. "I"), einn hundur tönn (Caninus, skst. "C"), fjórar fremri jaxlar (skst. "P") og þrjú jöxlum (skammst. "M").

Tannaformúla pig.png

Efri og neðri hundar karlkyns ferilsins upp á við; hjá konum kemur þetta aðeins að litlu leyti fyrir hjá eldri dýrum. Hundarnir þjóna sem tjáningarlíffæri .

Neðri vígtennur karlsins geta í undantekningartilvikum náð allt að 30 cm lengd. Hjá venjulegum fullorðnum körlum eru þeir venjulega 20 cm á lengd, en sjaldan standa meira en 10 cm út úr kjálkanum. Uppsveigðu vígtennurnar í efri kjálka hjá karlinum eru mun styttri.

Tennur villisvíns karla, sem einnig eru notaðar sem veiðibikar (veiðimannamál: byssa )

feldur

Fullorðinn og árlegur skinn

Pels villisvínsins er dökkgrár til brún-svartur að vetri til með löngum burstuðum ytri hárum og stuttu, fínu ullarhári . Það er fyrst og fremst notað til að stjórna hita, þar sem loftrýmið sem er lokað á milli hársins kemur í veg fyrir mikla losun líkamshita. Sléttu ytri hárið koma í veg fyrir að húðin slasist við reiki í undirgróðri. Ullhárið þekur allan líkamann að undanskildum sumum hlutum höfuðsins og neðri hluta fótanna.

Á vorin missir villisvínið langa, þétta vetrarfrakka sína og er með stuttan, ullarlausan sumarfrakka með ljósum hártoppum. Kápuskiptin eiga sér stað á um þremur mánuðum og hefjast í Mið -Evrópu mánuðina apríl til maí. Villisvín líta mun grannari út í sumarskinninu. Villisvín frá fyrra ári byrja að skipta yfir í vetrarskinn í lok júlí eða byrjun ágúst. Hjá fullorðnum villisvínum byrjar skiptin yfir í vetrarskinn ekki fyrr en í september. Kápuskiptum er lokið í nóvember.

Hins vegar er mikill munur á kápulit bæði svæðisbundið og á sama svæði. Villtra göltum í Lake Balkhash svæðinu eru ljós sandur lituð eða jafnvel whitish, Hvíta-Rússland er hægt að finna rauðbrúnt, léttari eða jafnvel djúp svart dýr og á Ussuri er hægt að finna ljós brúnt og svart villtra göltum.

Flekkótt villisvín

Í villisvínastofnunum birtast einstaklingar aftur og aftur með svartbrúnan til svartan blett af mismunandi stærðum á léttari bakgrunni. Stundum sést svart-hvítt og svart-brúnt-hvítt blettasvín. Í rannsóknum Heinz Meynhardt í DDR á áttunda áratugnum birtust blettir í um þremur af hundrað villisvínum. Blettablæðingin er arfleifð. Þessar litun er rakin til þess að heimasvínum var haldið lengi sem beitarsvínum og að krossar voru milli villtra og heimasvína.

Pólskar rannsóknir frá sama tímabili hafa sýnt að villisvín með sterkan svarthvítan lit hafa hærri dánartíðni en eðlislitar sérgreinar þeirra, því hitastjórnun þeirra virkar síður vel.

Felling af ungum dýrum

Bache með fersklingum

Nýfæddir villisvín (grísir) hafa miðlungs brúnan feld, sem venjulega hefur fjórar til fimm gulleitar lengdarendur sem liggja frá herðablöðunum að afturfótunum. Dýrin sjást á herðar sem og á afturfótunum. Lögun röndanna og blettanna eru svo einstaklingsbundin að greinilega má greina ung dýr. Ytra hárið á þeim er miklu mýkri og ullara en hjá eldri dýrum og verndar dýrin síður vel gegn raka, þannig að hár dánartíðni getur komið fram í rakt veðri. Þessi unga dýrafeldur er borinn í um þrjá til fjóra mánuði áður en dýrin fá smám saman einlita, brúnleitan ungdýrafeld. Hún er grófhærðari en skinn unga dýrsins, en samt mýkri en fullorðinna dýra og er einnig með minna þróað ullarhár. Í Mið -Evrópu þróa ungarnir sinn fyrsta vetrarbúning í október og nóvember, sem sýnir síðan í vaxandi mæli gráan til svartan lit fullorðinna dýra.

Líkamsþyngd og hæð

Þyngd og stærð eru mjög mismunandi eftir landfræðilegri dreifingu, þyngdin er einnig mismunandi eftir árstíð. Í grófum dráttum eykst líkamsþyngd og hæð frá suðvestri til norðausturs. Villisvínir eru fullvaxnir frá fimm ára aldri; í Mið-Evrópu Brooks þá hafa höfuð-skottinu lengd 130 til 170 cm, göltum ná lengd 140 til 180 cm. [4] Hámarks lifandi þyngd fullorðinna lækja í Mið -Evrópu er um 150 kg og fullorðinssvína um 200 kg. [5] Að minnsta kosti fimm ára gamlir lækir í austurhluta Þýskalands vógu á bilinu 43 til 95 kg án innri líffæra („brotinn opinn“), geltir án innri líffæra á bilinu 54 til 157 kg. Bachen náði þar hæstu lóðum frá október til mars, svínar frá ágúst til desember. [6] Ekki er hægt að skilgreina sláturþyngd eða sláturaldur þar sem veiðar á villtum dýrum eru af handahófi.

Villisvín í Astrakhan , á verndarsvæði Beresina og í Kákasus eru að verða verulega stærri og þyngri. Karlar geta orðið allt að 200 cm að lengd og allt að 200 kg að þyngd. Á þriðja áratugnum voru villisvín sem vegu allt að 260 kg skotin í Volga Delta og Syr Darya og nokkrum árum fyrr voru jafnvel skráð dýr sem vógu 270 kg og 320 kg heildarþyngd. Svínir sem vega yfir 300 kg eru einnig þekktir frá Austurlöndum fjær. Á öllu dreifingarsvæðinu var líkamsstærð villisvínsins minnkuð með veiðum og í dag eru dýr með 200 kg líkamsþyngd talin mjög stór. Tilkynnt hefur verið um villisvín með 110 cm öxlhæð og 350 kg frá Karpatafjöllum .

útbreiðsla og búsvæði

Fullorðið villisvín
Upprunalega dreifingarsvæði (grænt) og svæði með kynntum stofnum (bláum)

Villisvínið er villidýr sem dreifist um Evrasíu sem og í Japan og hluta af eyjaheimi í Suður -Asíu í um 20 undirtegundum. Dreifingarsvæðið hefur breyst nokkrum sinnum á árþúsundunum. Á köldu tímabilunum færðist dreifingarsvæðið nokkrum sinnum í austur- og suðurátt og stækkaði aftur í vestlægri og norðlægri átt á heitum tímum. Tegundin kom upphaflega eftir síðustu ísöld frá Bretlandseyjum , suðurhluta Skandinavíu og Marokkó í vestri um alla Mið- og Suður -Evrópu, fram- og mið -Asíu, Norður -Afríku, framan og aftan á Indlandi til austur Síberíu, Japan og Víetnam í austur og náði um Sumatra og Java jafnvel Lesser Sunda Islands Bali , Lombok , Sumbawa og Komodo . Það finnst einnig á Ceylon , Hainan og Taívan , en tegundin virðist fjarverandi á Borneo . Talið er að atvikin á Sardiníu , Korsíku og Andaman -eyjum hafi verið upplýst þar af mönnum. [7]

Í Norður -Afríku var hún útbreidd þar til fyrir nokkrum öldum meðfram Níladalnum suður af Khartoum og norður af Sahara . Villisvínið er nú talið sjaldgæft í Norður -Afríku. Undirtegundin Sus scrofa libycus , sem áður var frá suðurhluta Tyrklands til Palestínu, og undirtegundin Sus scrofa barbarus , sem áður var ættuð í Egyptalandi og Súdan, eru talin útdauð. Á Arabíuskaga finnast villisvín einungis í norðri.

Upprunalega norðurmörk dreifingarinnar náði frá Ladogavatni (upp í 60 ° N) í norðvestri, suður með Novgorod til Moskvu og síðan í vest-austurátt yfir Volgu til suðurhluta Úralbæjar (þar sem þeir náðu 52 ° N). Þaðan færðist landamærin örlítið til norðurs aftur til að ná næstum Ishim og lengra austur, Irtysh í 56 ° N. Í austurhluta Baraba - steppunnar (vestur í Novosibirsk ) snerist línan verulega til suðurs og náði næstum rætur Altai-fjalla , þeir hringu og þaðan um Tannu-ola fjöllinBaikalvatni . Héðan lágu landamærin norður af Amur og niður í kínverska hafið . Í Sakhalin hefur villisvínið aðeins verið sannað í steingerving. Í þurrum eyðimörkum, háum fjöllum og á tíbetsku hálendinu er villisvínið náttúrulega einnig fjarverandi sunnan við línuna sem lýst er. Það er fjarverandi á þurrum svæðum í Mongólíu frá 44–46 ° N suðri, í Kína vestur af Sichuan og á Indlandi norður af Himalaya . Í háum fjöllum Pamir og Tianshan finnur þú ekki villisvín, í Tarim -skálinni og í neðri hlíðum Tianshan, en dýrin finnast.

Á síðustu öldum hefur útbreiðsla villisvínsins breyst aðallega vegna truflana manna. Með útþenslu og harðnandi landbúnaði jókst veiði á villisvínum einnig þannig að til dæmis var tegundin útdauð í Englandi í upphafi 17. aldar. Síðustu villisvínir voru veiddir í Danmörku í upphafi 19. aldar, fram til ársins 1900 voru ekki fleiri villisvín í Túnis og Súdan og stórir hlutar Þýskalands, Austurríkis, Ítalíu og Sviss voru einnig lausir við villisvín. Þýsku svæðin þar sem villisvín voru ekki lengur til staðar fyrr en á fjórða áratugnum eru til dæmis Thüringen, Saxland, Sleesvíg-Holstein og Baden-Württemberg.

Endurheimt dreifingarsvæðisins

Á 20. öld náðu villisvín aftur stórum hluta af upprunalegu sviðinu. Sem dæmi má nefna að villisvín fluttust aftur inn á tíunda áratugnum til ítalska Toskana sem var lengi laus við villisvín vegna mikillar stjórnunar landbúnaðarins.

Í Rússlandi var villisvínið einnig að mestu útdauð á þriðja áratugnum og dreifingarmörk norðurhluta voru færð langt suður, sérstaklega í vestri. Árið 1950 höfðu dýrin hins vegar breiðst út aftur og víða nánast aftur komið að gömlu norðurmörkum dreifingarsvæðisins. Svæðisþenslan í Austur -Evrópu er sérstaklega vel skráð. Til dæmis, um 1930 voru enn villisvínastofnar á mýrarskógarsvæðum Hvíta -Rússlands , Úkraínu , Litháen og Lettlandi . Þaðan dreifðist tegundin upphaflega meðfram ársléttunum Daugava (þýsku: Düna ), Dnepr og Desna og síðar einnig meðfram Oka , Volga og Don . Árið 1960 voru villisvínar þegar útbreiddir frá Sankti Pétursborg til Moskvu ; um 1975 náðu þeir Arkhangelsk til Astrakhan . Villisvín sneru einnig aftur til Finnlands.

Eitthvað svipað gerðist í vestlægri átt. Á áttunda áratugnum voru villisvínastofn aftur í Danmörku og Svíþjóð , þó að þetta stafaði af dýrum sem brutust út úr girðingum. Í Danmörku og Svíþjóð hefur villisvínið nú fest sig í sessi á nýjan leik, þar sem skógaryfirvöld á staðnum viðurkenna það sem villtan stofn. Villisvínið barst einnig til Noregs frá Suður -Svíþjóð árið 2006. Talið er að það búi þar aftur til frambúðar eftir að það hafði verið þar síðan 500 f.Kr. Var útdauður. [8] Sem stendur er villisvín hins vegar talin óæskileg tegund í Noregi. [9]

Íbúaþróun síðustu áratuga má einnig sjá á veiðileiðunum . Í Þýskalandi milli áranna 2000 og 2003, í fyrsta skipti nokkru sinni, voru meira en 500.000 villisvinir skotnir. Á sjötta áratugnum var árleg veiðifjarlægð innan við 30.000 dýr.

Geggjað þéttbýli

Engi hvessti upp af villisvínum

Aðlögunarhæfni villisvínsins er sérstaklega áberandi í Berlín . Villisvín hafa lagt undir sig skógana nálægt borginni sem búsvæði þar og ráðast nú einnig á úthverfin. Stundum kemst hún inn í miðbæinn. Í maí 2003 þurfti til dæmis að skjóta tvo villisvína sem birtust á Alexanderplatz . [10]

Fjöldi villisvína í kringum Berlín er nú áætlaður (frá og með 2010) um 10.000 dýr. Samkvæmt áætlun skógarstjórnar Berlínar finnst um 4.000 dýrum heima í næsta borgarsvæði. Þeir ráðast inn í garða og garða og setja upp z. T. töluvert tjón. Þeir grúska líka í ruslatunnum til að fá afgang af mat. Greindu dýrin skráa mjög fljótt að þeim er ekki ógnað með veiðum í íbúðahverfum og verða stundum stundum daglega. Í sumum borgargörðum Berlínar má til dæmis sjá ung dýr leika sér um hábjartan dag. Öldungadeildin í Berlín hefur sett strangt fóðurbann til að koma í veg fyrir að enn fleiri villisvín verði lokkuð til borgarinnar. [11]

Í Vín ráðast villisvín frá Lobau inn á íbúðahverfi í Donaustadt hverfinu í austurborginni . Þeir koma í einkagarða og leita að fæðu á rotmassahaugnum, mat sem er veittur fyrir ketti og hunda og annað fleygt mat. Skógræktarstarfsemi sveitarfélagsins í Vín (MA 49) setti upp lifandi gildrur í mars 2018 til að veiða dýr, sem síðan er sleppt, sérstaklega í Vínaskóginum vestan við borgina. Snjöllu dýrin taka eftir því að það er verið að veiða sértæka og forðast slík svæði. [12]

Náttúrulegir villisvínastofnar

Um villisvínin í Norður -Ameríku: sjá aðalgrein Razorback .

Rakhníf á Cape Canaveral síðunni . Í Flórída eru svín neozoa .

Villisvínið var náttúrulegt í veiðiskyni í Bandaríkjunum snemma á 20. öld, þar sem það hefur að hluta til blandað villtum grísum sem hafa búið í suðvesturhluta Bandaríkjanna (sérstaklega Texas ) síðan snemma á 16. öld. Vegna þessarar blöndu er engin skýr afmörkun milli svína og villisvína í Norður -Ameríku í dag. Hins vegar virðast dýr með tiltölulega hátt hlutfall villisvíns ráða yfir svínum með hátt hlutfall heimasvína, þó að stofnarnir séu oft veiddir af krafti. Ríki með mikla villisvínarstofna eru Texas, Kalifornía , Flórída , Suður -Karólína , Georgía , Alabama , Arkansas , Oklahoma , Arizona og Louisiana .

Það eru líka náttúrulegir villisvínastofnar í Suður -Ameríku. Villisvínir voru náttúrulegir í Argentínu um 1900 og búa þar á milli 40. og 44. hliðstæðu.

Villisvínastofnar, sem sumir hafa einnig blandast innlendum svínum, finnast einnig í Nýju Gíneu , Nýja Sjálandi og Ástralíu auk Hawaii , Trínidad og Púertó Ríkó . Sum dýranna voru kynnt hér fyrir hundruðum ára. Fyrstu svínin komu til Hawaii fyrir um 1000 árum með pólýnesískum sjómönnum. Villisvín voru kynnt til Ástralíu í upphafi 19. aldar til að berjast meðal annars við ormar. Í dag eru þau talin plága þar - til dæmis drepa þau reglulega nýfædd lömb og eru því talin landbúnaðarskaðvalda. Villisvín voru einnig kynnt af mönnum á fjölmörgum Suðaustur -Asíu eyjum ( Bismarck og Louisiade eyjaklasanum , Salómon og Admiralty eyjum og öðrum á svæðinu þar).

búsvæði

Villisvín í múrnum

Villisvín aðlagast margs konar búsvæðum. Þetta stafar af því að þeir eru beinlínis alæta sem opna fljótt nýjar matvörur. Vegna getu þeirra til að brjóta upp jörðina hafa villisvínur aðgang að fæðu sem ekki er í boði fyrir önnur stór spendýr. Sterkar tennur þeirra geta jafnvel brotið upp harðskallaða ávexti eins og kókoshnetur . Þeir eru líka framúrskarandi sundmenn og hafa góða hitaeinangrun svo þeir geta lagað sig að votlendi líka. Vegna þessara hæfileika eru boreal barrskógur , reyrþakin mýrasvæði sem og sígrænn regnskógur meðal búsvæða sem villisvín getur nýlenda.

Útbreiðsla þeirra í norðri er takmörkuð af því að frosin jörð gerir þeim ómögulegt að komast í neðanjarðar fæðuforða. Mikill snjór hindrar einnig hreyfingu þeirra og þar með mataræði þeirra. Þess vegna eru villisvín einnig fjarverandi á háfjallasvæðum.

Í tempruðu loftslagi í Mið-Evrópu þróa villisvín mesta þéttleika íbúa í laufskógum og blönduðum skógum, sem hafa hátt hlutfall eikar og beyki og þar eru mýrasvæði og túnlend rjóður.

Villisvín aðlagast subtropical og hitabeltisloftslagi með því að minnka feld sinn; Að auki mynda þeir ekki fitu undir húð þar sem er notað sem hitaeinangrun á norðurslóðum. Á heitum svæðum eru villisvín háð vatnsbólum þannig að þeir setjast ekki í eyðimörk.

næring

Acorn eru uppáhalds matur villisvína

Villisvínið leggur um jörðina í leit að fæðu að ætum rótum , ormum , gröfum , músum, sniglum og sveppum . Til viðbótar við vatnsplöntur eins og sætan fána , éta villisvín einnig lauf, skýtur og ávexti fjölmargra trjáplöntur, jurtir og grös. Sem alæturnar taka þeir einnig við hræjum og úrgangi. Það hefur komið fram að villisvínar brjóta upp kanínur fyrir að éta ungu kanínurnar. Öðru hvoru verða egg og seiði jarðfugla einnig fórnarlamb þeirra. Þeir borða jafnvel krækling í þurru vatni.

Ávextir eikar og beyki gegna sérstöku hlutverki í mataræði villisvína í Evrópu. Á árum þegar þessi tré bera sérstaklega vel, svokölluð feitaár , lifa villisvín aðallega á þessum ávöxtum mánuðum saman. Ef þetta mastur vantar er það oft bætt með maís sem veiðimenn koma með. [13] Í Asíu gildir það sama um fræ ýmiss konar steinfura .

Rætur brókar og eldunga eru einnig ákjósanleg plöntufæði í Mið -Evrópu. Það fer eftir árstíð, rætur trjásítróna , snákahnúta , plantain og mýrarblóm hafa einnig stærri hluta mataræðis. Villisvínum finnst líka gott að smala á smári og éta ofanjarðar plöntuhluta eins og grös, bryggju , öldung , brók, svín og eikablöð.

Leikskemmdir af völdum villisvína á sykurhirsi

Villisvín getur valdið verulegum villutjóni á ræktuðu landi. Þeir éta alla ræktun sem ræktuð er í landbúnaði í Mið -Evrópu. Þegar um er að ræða kartöflur , þá gera þær jafnvel greinarmun á einstökum afbrigðum og borða sérstaklega vel nýjar kartöflur. Villisvín róta einnig um kornakrana og valda reglulega meiri skaða með því að grafa en að borða. Tjónið sem þeir valda í landslagsgörðum er til dæmis fyrst og fremst grunntjón. Þeir grafa upp heilar tún og landamæri í leit að blómlaukum .

Miklar landbúnaðartjón verða umfram allt þegar eik og beyki hafa ekki skilað nægum ávöxtum og villisvínin vilja því frekar leita fæðu á landbúnaðarreitunum. Þetta er aðalástæðan fyrir því að villisvínum hefur verið veitt svo mikið að hlutar Evrópu hafa verið fjarverandi um aldir. Gert er ráð fyrir því að girðing reita, sem hægt er að sanna strax á bronsöld, hafi verið tilraun til að halda villisvínum frá túnunum.

Hins vegar éta villisvín einnig skordýr sem eyða hluta af þróunartíma sínum í jörðu og öðrum smádýrum. Mikil burrow virkni getur einnig valdið töluverðu tjóni undir botndýralífinu, til dæmis í eggjaþyrpingum og dvalasvæðum fyrir eðla . Vígarsvín ransins á jörðu í samhengi við fóðurleit leiðir til aukinnar líffræðilegrar fjölbreytni með breytingu á litrófi til styttri tegunda og stuðlar þannig að verndun plantna. [14] Þetta er rakið til aukinnar þéttleika spírandi plantnafræja í jarðvegi sem villisvín nota. Vegna breyttra eiginleika jarðvegsins sem dýrin grafa eykst spírunargeta plantnanna og brot á sofnaði leiðir til aukins vaxtar. [15]

Fyrir dreifingu fræja plantna eftir að þeir hafa verið borðað með endochorics , sem villisvín er einn af mikilvægustu vigra fyrir móðurmáli gróður, með 76 af 123 plöntutegundir skoðuð. [16]

Hreyfing og hvíldarhegðun

Gangtegundir, sund

Skref innsigli villisvíns - dæmigert er áletrun döggklóa (neðst á myndinni)
Rotte villisvín í snjónum , málverk eftir Johannes Deiker , seinni hluta 19. aldar

Villisvínar í hvíld setja venjulega sama álag á alla fjóra fæturna. Á ganghraða er venjulegt hreyfingarform klaustrið , þar sem skáhyrndir fram- og afturfætur eru færðir fram nánast samtímis. Fram- og afturfætur fara aðeins úr gólfinu þegar hinn fóturinn hefur snert niður. Dýrin geta ekið 3 til 6 km á klukkustund.

Við brokkinn fara bak- eða framfæturnir frá jörðu áður en viðkomandi fótur snertir jörðina: villisvín geta haldið þessari gangtegund mjög lengi og farið þannig sex til tíu kílómetra á klukkustund. Villisvínar flýja í stökki þegar þeir verða hræddir: fullorðnir dýr ná allt að tveimur metrum með hverju stökki, þeir ná um 40 km hraða og geta einnig hoppað um 140–150 cm á hæð. [17] [18] Hins vegar halda þeir ekki þessu hraða hlaupi lengi og falla fljótt aftur í brokk þótt þeir flýi.

Villisvinir eru líka mjög góðir í sundi og geta lagt lengri vegalengdir; þeir synda í gegnum z. B. hefur verið sannað ( ljósmyndagildrur ) efri Rín milli héraða Lörrach og Waldshut , einnig niður úr beygjunni í Rín nálægt Basel. [19] Þeir hreyfa fæturna á svipaðan hátt og brokkið og aðeins hlutar framan og efst á höfði standa út úr vatninu.

Hvíldarhegðun

Villisvín sem hvílir
Svokallað „ Malbaum “ ( greni ) með að hluta skafið gelta og viðloðandi leðju

Villisvín eyða stórum hluta dagsins í hvíld. Á hvaða tíma dags þú gerir þetta fer eftir viðkomandi umhverfisaðstæðum. Til að hvílast nota þeir gjarnan sérstaka hvíldarstaði, kallaða ketla, sem þeir nota bæði fyrir sig og saman. Blundandi villisvín liggja venjulega með útrétta fætur, annaðhvort hvíla á maganum og teygja fram- og afturfætur fram eða aftur á bak. Hliðarstaðan, þar sem fætur eru teygðir út í rétt horn, er einnig dæmigerð. Hökustaða, þar sem fæturnir eru beygðir, kemur aðeins fram í stuttan tíma í villisvínum.

Að velta sér í leirpottum er hluti af dæmigerðri atferlisskrá villisvína. Sérstaklega á sumrin er það notað til að stjórna hita. Húð sníkjudýr eru hylkja með drullu; die trocknende Schlammschicht erschwert außerdem stechenden Insekten den Zugang zur Haut und wird am Malbaum abgescheuert, der sich in der Nähe der Suhlen befindet. Dazu lehnen sie sich an den Stamm und reiben ihren Körper daran entlang. Als Malbäume werden Bäume mit grober Rinde und/oder harzende Bäume bevorzugt, in Mitteleuropa vor allem Eichen, Kiefern und Fichten. Diese Bäume weisen bei längerer Nutzung deutliche Spuren auf. Durch den abgeriebenen Schlamm ist der Baum an den Scheuerstellen weißgrau, die Rinde ist in Teilbereichen abgetragen. Zum Scheuern ihres Unterkörpers stellen sich Wildschweine über Baumstümpfe und reiben sich daran. Keiler markieren mit ihrem Gewaff an Malbäumen.

Das Scheuern des Körpers an Bäumen ist notwendig, da Wildschweine aufgrund ihres kurzen und unbeweglichen Halses nicht in der Lage sind, sich mit Hilfe ihres Gebisses zu putzen und von Schadinsekten zu befreien.

Fortpflanzung

Paarungszeit

Die Paarungszeit, von Jägern auch Rauschzeit genannt, ist von den jeweiligen klimatischen Bedingungen abhängig; in Mitteleuropa beginnt sie meistens im November und endet im Januar oder Februar – der Höhepunkt ist im Dezember. Der Beginn der Paarungszeit wird dabei von den Bachen bestimmt. Zu Verpaarungen kann es auch außerhalb dieser Zeit kommen. Keiler sind ganzjährig begattungs- und besamungsfähig. [20] Weibliche Jungtiere können – sofern ihnen ausreichend Nahrung zur Verfügung steht – bereits nach 8 bis 10 Monaten geschlechtsreif werden. Männliche Tiere sind in der Regel erst im zweiten Lebensjahr fortpflanzungsfähig. Ausnahmen von dieser Regel hat man bisher nur in den Vereinigten Staaten beobachtet, wo Wildschweinpopulationen stark mit Hausschweinen durchmischt sind. Bachen können das ganze Jahr über empfängnisbereit sein.

Nach Untersuchungen in mehreren deutschen Regionen pflanzen sich 60 Prozent, regional bis 80 Prozent des weiblichen Nachwuchses (Frischlingsbachen) im ersten Lebensjahr bereits fort, teilweise im Alter von 8 Monaten bei einem Gewicht von 18 Kilogramm, [21] bei anderen Untersuchungen 14,5 Kilogramm. Diese tragen damit regelmäßig etwa dreißig Prozent zur Gesamtfortpflanzung der Population bei. Die hohe Fortpflanzungsrate bereits bei Jungtieren ist bei Huftieren vergleichbarer Größe ungewöhnlich und eher typisch für die Verhältnisse bei Gruppen geringerer Körpermasse wie Nagetieren und Hasenartigen. [22]

Wildschweine leben in Familienverbänden aus erwachsenen Weibchen und Jungtieren. Entgegen früherer Vorstellungen können sich auch nicht-verwandte Tiere in erheblichem Ausmaß diesen Rotten anschließen, möglicherweise vor allem bei schärferer Bejagung. [23] Während die Mehrzahl der weiblichen Nachkommen im Sozialverband mit dem Muttertier verbleibt, verlässt ein gewisser Anteil (etwa 20 Prozent bei einer Detailuntersuchung) diesen bereits im ersten Jahr, meist gemeinsam, dh entweder alle Nachkommen bleiben oder alle verlassen. Die Trennung gelingt dabei nur früh im Jahr geborenen Jungtieren, die selbst immer ein älteres Muttertier hatten. Da junge Frischlinge von mehr Tieren gewärmt und gegen Feinde verteidigt werden können, steigt die Nachkommensrate im Verband möglicherweise insgesamt an. [24] Sie profitieren vermutlich auch von dem besseren Zugang der Alttiere zu ergiebigen Nahrungsquellen. [25] Innerhalb dieses Sozialverbands synchronisieren die Weibchen ihre Fortpflanzung, so dass alle Tiere zur gleichen Zeit Junge bekommen, [26] diese Koordination wirkt aber nicht über die Gruppe selbst hinaus. Da auch Weibchen, die den Verband verlassen, sich in räumlicher Nähe zu etablieren versuchen, resultiert, zumindest ohne anthropogene Faktoren wie Bejagung, eine räumliche Populationsstruktur aus zahlreichen verwandten Individuen, allerdings nur bei den Weibchen. [27]

Insbesondere in der jagdlichen Presse rezipierte, ältere Hypothesen (basierend auf Verhaltensstudien von Heinz Meynhardt ), dass die Rotte vor allem durch das älteste, fortpflanzungsfähige Weibchen, die sogenannte Leitbache, zusammengehalten werde, und insbesondere, dass diese die Fortpflanzungsrate der anderen Bachen und den Zuwachs der Population als Ganzes in irgendeiner Weise begrenze, haben keinerlei empirische Basis . [28]

Werbung und Paarung

Trifft ein Männchen in der Paarungszeit auf Weibchen, beriecht es diese in deren Genitalregion. Ist das Weibchen empfängnisbereit, stößt er es leicht in die Bauchseite, gegen die Flanken oder an die Halsunterseite und umkreist sie. Wenn das Weibchen sich dem entzieht, folgt das Männchen ihm und versucht, den Körperkontakt aufrechtzuerhalten, indem es seinen Schädel auf den Rücken des Weibchens legt oder an ihre Flanken presst. Dieses so genannte Treiben kann sich über längere Zeit hinziehen. Wenn das Weibchen noch nicht paarungsbereit ist, attackiert es das Männchen gelegentlich. Das Männchen versucht dann, das Weibchen durch Nasonasal-Kontakt und Anhauchen zu beruhigen. Will das Weibchen nicht kopulieren, kann es quiekende Abwehrlaute ausstoßen. Wenn es nicht anders möglich ist, entzieht es seine Genitalregion durch Hinsetzen oder -legen.

Zur Paarung spreizt das Weibchen die Hinterläufe steif-schräg nach hinten und dreht den Schwanz seitlich weg. Das Männchen reitet auf, wobei es den Kopf auf ihren Rücken legt. In dieser Stellung verbleiben beide Tiere gewöhnlich fünf Minuten regungslos, bevor sie sich wieder trennen. Ein Weibchen kopuliert während der Paarungszeit etwa sechs- bis siebenmal.

Männchenkämpfe

Treffen während der Paarungszeit Männchen aufeinander, die um Weibchen konkurrieren, kommt es in der Regel zu Hierarchiekämpfen, die stark ritualisiert ablaufen.

Zum Imponiergehabe von aufeinandertreffenden Männchen gehört unter anderem ein Scharren mit den Hinterbeinen, das Verspritzen von Urin sowie das Wetzen der Kiefer. Beim Wetzen wird der Unterkiefer rasch seitlich hin und her geschoben. Die Eckzähne des Ober- und des Unterkiefers schleifen dabei aneinander. Mit zunehmender Erregung geht dies in Kaubewegungen oder Kieferschlagen über, bei denen Ober- und Unterkiefer laut auf- und zugeklappt werden. Häufig bildet sich dabei Speichelschaum am Maul der Männchen. Gleichzeitig sind die langen Borsten des Kamms aufgestellt, der Kopf ist gesenkt. Im Imponierlauf umkreisen sich die beiden Männchen, was häufig in Schulterkämpfe übergeht.

Hat bis dahin keines der Tiere die Flucht ergriffen, kommt es zum echten Kampf, bei dem die Tiere ihre Unterkiefereckzähne einsetzen, um mit seitwärts-aufwärts gerichteten Hieben gegen Bauch und Körperseite zu schlagen. Dabei können sich die Tiere heftig blutende Verletzungen zufügen. Zum Ende des Kampfes kommt es erst, wenn eines der Tiere flieht.

Geburt der Jungtiere

Weibchen (Bache) mit Jungtieren (Frischlingen)

Die Tragezeit der Weibchen beträgt etwa 114 bis 118 Tage ( Eselsbrücke : „drei Monate, drei Wochen und drei Tage“). Die Jungtiere kommen in Mitteleuropa meist in der Zeit von März bis Mai zur Welt. Die Frischlinge kommen sehend und behaart (Borsten) zur Welt ( Nestflüchter ). Ihr Geburtsgewicht beträgt zwischen 740 und 1100 Gramm. Die Säugezeit der meist zahlreichen Frischlinge dauert 2,5 bis 3,5 Monate. [29] Falls das Weibchen zu einer Rotte gehört, trennt es sich von dieser und geht seinen eigenen Weg, bis die Jungen groß genug sind, um mit der Rotte mitzuhalten. Die Bindung zwischen Bache und Frischlingen dauert id R. 1,5 Jahre.

Jungtier

Das Weibchen wählt dabei vor der Geburt sorgfältig den Ort für ein Geburtsnest aus. Diese Wurfkessel sind häufig in Richtung Süden exponiert, [30] so dass sie von der Sonne erwärmt werden. In sumpfigen Regionen sucht das Weibchen nach Bodenerhebungen, damit das Nest trocken ist. Sie polstert das Nest mit Gras aus und baut anschließend eine Art Dach. Im Durchschnitt bringen Weibchen etwa sieben Jungtiere zur Welt. Während der Geburt liegt das Weibchen gewöhnlich in der Seitenlage.

Während der ersten Lebenstage der kälte- und nässeempfindlichen Jungtiere bleibt das Weibchen meist im Geburtsnest. Je nach Witterungsbedingungen verlässt das Weibchen das Nest mit seinen Jungtieren nach ein bis drei Wochen. Weibchen verteidigen ihre Jungtiere energisch. Dabei kann es auch zu Angriffen auf Menschen kommen.

Sterblichkeit

Bei den Wildschweinen Mitteleuropas ist die Jagd der entscheidende Mortalitätsfaktor. Aufgrund der günstigen Umweltbedingungen ist allerdings die derzeitige hohe natürliche Wachstumsrate der Populationen so hoch, dass auch bei der derzeit praktizierten Jagdpraxis jahrzehntelang ein rasanter Populationsanstieg zu beobachten war. Bei einer natürlichen Jugendmortalität der Frischlinge von etwa 20 Prozent müssten nach Modellberechnungen mindestens etwa 65 Prozent der jährlichen Sommerpopulation geschossen werden, damit diese absinkt. [31] Die Mortalität von Wildschweinen, insbesondere Frischlingen, durch Prädatoren wie den Wolf erreichte auch in Regionen mit stabilen Wolfspopulationen nie mehr als 6 Prozent. Natürliche Sterblichkeit, etwa durch harte, frostreiche Winter, Dürren und andere Perioden mit Nahrungsmangel wurde in Langzeituntersuchungen auf etwa 15 Prozent abgeschätzt. In den Populationen erreichte nur ein geringer Teil 10 Lebensjahre (hier: 22 von 1783, 3 das maximale Alter von 13 Jahren). [32] [33] Wie in solchen Fällen oft zu beobachten, führt hoher Jagddruck zu einer beschleunigten Reproduktion und einem früheren Beginn der Reproduktionsphase. [34]

Sozialverhalten

Bache mit Frischlingen und vorjährigem Weibchen

Wildschweine leben in Mutterfamilien, im Harem oder in Gruppen vorjähriger Tiere zusammen. Einzelgängerisch leben insbesondere männliche Tiere. Die typischste Form des Zusammenlebens ist die Mutterfamilie, die aus einem Weibchen mit ihrem letzten Nachwuchs besteht. Gelegentlich bleibt der weibliche Nachwuchs des Vorjahres bei der Mutter und führt dann mitunter auch schon eigenen Nachwuchs. Die ursprüngliche Mutter ist in einem solchen Sippenverband das Leittier. Fremde Wildschweine werden in der Regel nicht in eine solche Gruppe aufgenommen. Treffen verschiedene Mutterfamilien aufeinander, wahren sie voneinander Abstand. Diese Gruppen brechen auseinander, wenn das Nahrungsangebot nicht ausreichend ist, wenn sie durch Jagd oder sonstige Störungen auseinandergesprengt werden, oder wenn das Leittier stirbt. Aufgrund der hohen Sterblichkeit der Jungtiere schwanken die Gruppenstärken sehr stark. Gruppen von mehr als 20 Tieren sind in Mitteleuropa Ausnahmen.

Die vorjährigen Männchen werden vom Weibchen aus der Gruppe vertrieben und leben dann in der Regel für mindestens ein Jahr in einem eigenen Verband. Auch hier kommt es nicht zu Zusammenschlüssen mit vorjährigen Tieren aus anderen Gruppen. Die Hierarchie zwischen den einzelnen Tieren einer solchen Gruppe ist seit der Jungtierzeit ausgekämpft.

Ab dem zweiten Lebensjahr ziehen Männchen meist als Einzelgänger durchs Revier. Während der Paarungszeit von November bis Januar schließen sie sich einzeln Mutterfamilien an. Der Kontakt zwischen dem Männchen und der Mutterfamilie bleibt jedoch lose – er ruht nicht im gemeinsamen Lager und das Leitweibchen führt die Gruppe.

Gelegentlich lassen sich auch Gruppen vorjähriger Tiere beobachten, in denen männliche und weibliche Tiere zusammenleben. Sie treten dann auf, wenn das Mutterweibchen entweder abgeschossen wurde oder eines natürlichen Todes starb. Solche untypischen Gruppen lösen sich in der nächsten Paarungszeit auf.

Mortalität

Lebenserwartung

Wildschweine im Schnee (1875) Carl Friedrich Deiker

Physisch ausgewachsen sind Wildschweine im Alter von fünf bis sieben Jahren; allerdings erreichen nur wenige Individuen dieses Lebensalter.

In schwach bejagten Populationen beträgt die Lebenserwartung zwischen 3–6 Jahren, während sie in stärker bejagten Populationen auf 2–3 Jahre sinkt. [35] Die jährliche Sterblichkeitsrate beträgt 50 %. Besonders bei Frischlingen ist dies ein niedriger Wert. Dabei ist Jagd die Haupttodesursache in Europa, Krankheiten spielen nur eine geringe Rolle. [36] Physisch ausgereifte Wildschweine machen nur einen geringen Teil der Wildschweinpopulation aus. Nur wenige Tiere werden noch älter. In Gefangenschaft dagegen erreichen Wildschweine ein wesentlich höheres Lebensalter. Belegt sind Wildschweine, die das 21. Lebensjahr erreicht haben.

Fressfeinde

Uhus schlagen gelegentlich Jungtiere.

Zu den natürlichen Feinden des Wildschweins zählen Tiger , Wolf und Braunbär . Sowohl Luchs , Fuchs , Wildkatze als auch der Uhu schlagen außerdem gelegentlich Jungtiere.

Für Wölfe stellen Wildschweine eine Hauptbeute dar, wobei der Anteil je nach Lebensraum schwankt. Bei einer zu Beginn der 1980er Jahre im nordeuropäischen Russland durchgeführten Untersuchung enthielten 47 % der Wolfsexkremente Wildschweinreste. In anderen Regionen Russlands kamen ähnliche Untersuchungen zu dem Ergebnis, dass Wildschweine im Frühjahr und Sommer bis zu 80 % und im Herbst 40 % der Beute ausmachen. Bei der Jagd hetzen Wölfe die Wildschweingruppe über eine längere Strecke und versuchen dabei, ein Tier von der Gruppe abzutrennen. Vor allem Jungtiere und vorjährige Tiere fallen ihnen zum Opfer. Ausgewachsene Wildschweine können sich – in die Enge getrieben – gegen Wölfe durchaus verteidigen.

Nach Untersuchungen in Osteuropa jagen Braunbären dann Wildschweine, wenn ihnen andere Nahrungsreserven nicht zur Verfügung stehen oder wenn sie aufgrund unzureichender Fettreserven nicht in den Winterschlaf verfallen. Sie beschleichen dann die nachts im Nest ruhenden Wildschweine oder überfallen sie in ihrer Suhle. Im Winter verfolgen sie aber auch kranke und geschwächte Tiere über weite Strecken.

Luchs, Fuchs, Wildkatze und Uhu haben im Vergleich zu Wolf, Sibirischem Tiger und Braunbär nur eine untergeordnete Rolle als Beutegreifer. Sie jagen vor allem frisch geborene oder geschwächte Jungtiere. Vom Fuchs wird berichtet, dass er Weibchen mit Jungtieren gelegentlich nachfolgt, um eventuell zurückbleibende Jungtiere zu erjagen.

Krankheiten

Wildschweine gelten als ständiges Erregerreservoir und als Hauptüberträger der Klassischen Schweinepest auf Hausschweinbestände. 2002 wurden noch 451 Fälle bei Wildschweinen in Deutschland gemeldet, was auch zu einem erhöhten Jagddruck führte. In den letzten Jahren ist die Befallssituation jedoch zurückgegangen. Seit 2014 sind Fälle der Afrikanischen Schweinepest im Osten der Europäischen Union bekannt. [37] Anfang 2019 wurde mit dem Bau eines Wildschweinzauns an der deutsch-dänischen Grenze begonnen. Nach Angaben der zuständigen dänischen Naturbehörde soll so einer Übertragung der Afrikanischen Schweinepest vorgebeugt werden. [38]

Wildschweine sind Wirte für Trichinen . Aus diesem Grund muss Wildschweinfleisch vor der Verwertung einer Trichinenuntersuchung unterzogen werden. Positive Befunde sind sehr selten; die Untersuchung ist jedoch notwendig, da eine Erkrankung für den Menschen im Extremfall tödlich enden kann.

15 % der in Deutschland erlegten Wildschweine sind Träger des Hepatitis-E-Virus . Inwieweit eine Übertragung auf den Menschen erfolgt, ist noch ungeklärt. [39] Wildschweine auf der iberischen Halbinsel wurden als Träger des Tuberkulosebakteriums identifiziert. [40] In einem im Jahr 2012 durchgeführten Versuch übertrugen Wildschweine – ohne direkten Kontakt – Ebolaviren an Primaten, ohne dabei selbst tödlich zu erkranken. [41]

Systematik

Entwicklungsgeschichte

Die ältesten bekannten Fossilfunde, die eindeutig dem Wildschwein zugeordnet werden können, stammen in Europa aus dem späten Miozän (vor etwa 6 Millionen Jahren) und in Nordamerika aus dem frühen und mittleren Pleistozän (vor etwa 1,8 Millionen Jahren). Im Jahr 2021 wurden Fossilien aus Zypern beschrieben, die belegen, dass Wildschweine zu Beginn des Holozäns auf dieser Insel vorkamen. [42]

Innerhalb der Gattung Sus ist die dem Wildschwein am nächsten verwandte Art mit sehr großer Wahrscheinlichkeit das Zwergwildschwein ( Sus salvanius ). Diesen beiden Arten stehen alle weiteren Sus -Arten als Bart- und Pustelschweine gegenüber. Deren innere Verwandtschaftsbeziehungen sind allerdings noch ungeklärt.

Unterarten

Europäisches Wildschwein ( Sus scrofa scrofa )
Indisches Wildschwein ( Sus scrofa cristatus ) im Yala-Nationalpark , Sri Lanka
Japanisches Wildschwein ( Sus scrofa leucomystax )

Neben der Nominatform wurden eine Reihe von Unterarten beschrieben. Diese werden anhand der Basilarlänge des Schädels und der Größenverhältnisse des Tränenbeins differenziert. Die Länge des Tränenbeins nimmt von Westen nach Osten ab und seine Höhe nimmt zu. Der gesamte Schädel wird dabei kürzer und höher. Die nördlicheren und nordwestlicheren Arten haben außerdem eine zunehmend dichtere und längere Behaarung. Auf Inseln lebende Wildschweine sind generell kleiner.

Folgende Unterarten werden unterschieden:

  • Sus scrofa scrofa – die Nominatform , die in West- und Mitteleuropa bis zu den Pyrenäen und Alpen sowie bis zum Nordwesten der Slowakei verbreitet ist. Die Unterart ist mittelgroß, dunkel mit rostbraunem Fell.
  • Sus scrofa castillianus – ist die auf der iberischen Halbinsel verbreitete Unterart.
  • Sus scrofa meridionalis – war die auf Korsika und Sardinien beheimatete Unterart. Sie gilt mittlerweile als ausgerottet.
  • Sus scrofa majori – die auf der italienischen Halbinsel verbreitete Unterart. Sie ist verhältnismäßig klein und dunkel. Im Norden Italiens ist sie mittlerweile von der Unterart scrofa verdrängt.
  • Sus scrofa reiseri – aus dem Gebiet des ehemaligen Jugoslawiens
  • Sus scrofa barbarus – die mittlerweile selten gewordene Unterart, die ursprünglich in Marokko , Algerien und Tunesien verbreitet war.
  • Sus scrofa sennaarensis – war die mittlerweile ausgerottete Wildschweinunterart, die in Ägypten und im Sudan beheimatet war.
  • Sus scrofa libycus – war die von der Südtürkei bis nach Israel und Palästina verbreitete Unterart. Sie ist gleichfalls durch Bejagung ausgerottet.
  • Sus scrofa attila – ist die im Kaukasus, in Südosteuropa, Kleinasien, Nordpersien und entlang der Nordküste des Kaspischen Meeres beheimatete Unterart, die größer und schwerer als die mitteleuropäische Unterart wird. Das Fell ist dagegen etwas heller.
  • Sus scrofa nigripes – ist die mittelasiatische Unterart, die in Kasachstan, Südsibirien, dem östlichen Tianshan, der Westmongolei und möglicherweise in Afghanistan und dem Südiran verbreitet ist. Die Unterart ist im Durchschnitt recht groß, zeigt aber diesbezüglich eine große Variationsbreite. Die helle Fellfarbe kontrastiert mit den schwarzen Beinen.
  • Sus scrofa sibiricus – die im Baikalgebiet sowie der nördlichen Mongolei lebende Unterart. Sie gilt als eine verhältnismäßig kleine Unterart. Die Fellfärbung ist dunkelbraun, beinahe schwarz.
  • Sus scrofa ussuricus – das so genannte „Ussurische Wildschwein“, das zu den größten Unterarten zählt. Die Grundfärbung ist variabel, meist aber dunkel, vom Maul zum Ohr zieht sich ein weißes Band. Bewohnt das Amur - und Ussurigebiet.
  • Sus scrofa leucomystax – ist das in Japan lebende Wildschwein.
  • Sus scrofa riukiuanus – das als gefährdet eingestufte Wildschwein der Ryukyu-Inseln im Südwesten Japans
  • Sus scrofa cristatus – das Indische Wildschwein ist die in Indien und Indochina lebende Unterart, die einen verkürzten Gesichtsschädel hat.
  • Sus scrofa vittatus – urtümliche Unterart, bewohnt den Bogen von der Halbinsel Malakka über die Sunda-Inseln bis Komodo .
  • Sus scrofa timorensis – auf Timor verbreitet.
  • Sus scrofa nicobaricus – von den Nicobaren
  • Sus scrofa andamanensis – von den Andamanen
  • Sus scrofa chirodontus – aus Südchina und Hainan
  • Sus scrofa taivanus – aus Taiwan
  • Sus scrofa moupinensis – aus Zentral-China
  • Sus scrofa papuensis – aus Neuguinea

Genetik

Europäische Wildschweine haben meist 2n = 36 Chromosomen . Hausschweine besitzen dagegen 2n = 38 Chromosomen. Das japanische Wildschwein Sus scrofa leucomystax und Populationen im ehemaligen Jugoslawien haben dieselbe Chromosomenzahl wie das Hausschwein. In niederländischen Wildschweinpopulationen sind Tiere mit 2n = 37 Chromosomen relativ häufig und solche mit 2n = 38 ausgesprochen selten. Die Arme eines submetazentrischen (zwischen Mitte und Ende) Chromosoms der Wildschweine entsprechen dabei zwei telozentrischen Chromosomen (Chromosomen mit einem endständig lokalisiertem Centromer ) der Hausschweine. Im Laufe der Domestizierung des Wildschweins kam es vermutlich durch Fission zur Erhöhung der Chromosomenzahl. Allerdings besteht auch die Möglichkeit, dass die ursprüngliche Chromosomenzahl der Wildschweine bei 2n = 38 lag und durch zentrische Fusion von zwei Paaren telozentrischer Chromosomen sich ein paar submetazentrischer Chromosomen bildete. Die japanischen und jugoslawischen Unterarten würden dann den ursprünglichen Zustand abbilden. [43]

Kreuzungen zwischen Wild- und Hausschweinen ergeben fruchtbare Nachkommen, auch wenn die Chromosomenzahl der Elterntiere unterschiedlich sind. [44]

Gefährdung

Aus globaler Sicht wird das Wildschwein von der Weltnaturschutzunion IUCN in der Roten Liste gefährdeter Arten als Least Concern (nicht gefährdet) geführt. [45] Lokale Bedrohungen gehen zurück.

Mensch und Wildschwein

Wildschwein und Hausschwein

Archäologische Befunde lassen auf eine Domestizierung des Wildschweins in der ersten Hälfte des 8. Jahrtausends v. Chr. schließen – hier sind Jungtiere einer dunkelhäutigen Hausschweinrasse zu sehen.

In dem großen Verbreitungsgebiet des Wildschweins ist es mehrfach unabhängig voneinander zur Domestikation gekommen. Die Domestikation des Wildschweins ist ähnlich wie bei Schafen und Ziegen mit einer Abnahme der Größe einhergegangen. Archäologische Funde von Schweineknochen, die deutlich unterhalb der Variationsbreite von Wildschweinknochen liegen, werden deshalb als Beleg für eine Wildschweindomestikation betrachtet. Die ältesten gesicherten Belege für eine Domestikation hat man im Südosten der Türkei gefunden. In frühneolithischen Siedlungen aus der ersten Hälfte des 8. Jahrtausends v. Chr. haben Ausgrabungen Schweineknochen an den Tag gebracht, die sich in ihren Größenverhältnissen deutlich vom Wildschwein unterscheiden. Im Irak und für Europa datieren sichere Belege auf 7000 v. Chr. Unabhängig davon fand die Domestikation des Wildschweins in China statt, wo die ältesten Knochenfunde auf eine Haustierhaltung des Wildschweins im 6. Jahrtausend v. Chr. hinweisen. In Thailand lassen archäologische Befunde die Domestikation auf das 4. Jahrtausend v. Chr. datieren.

Die Domestikation hat in Mitteleuropa zu Schweinen geführt, die im Mittelalter häufig nur eine Widerrist -Höhe von 75 cm hatten. In ihrem Erscheinungsbild – dichte Körperbehaarung, langgestreckter Kopf, Stehmähne – glichen sie jedoch noch sehr dem Wildschwein:

„Bis zum 18. Jahrhundert wich das Leben der europäischen Hausschweine nicht grundlegend von dem der Wildschweine ab. Durch die Haltungsbedingungen waren sie nicht gegen klimatische Unbilden abgeschirmt. Ihr Futter mussten sie überwiegend in den Wäldern selbst suchen, und sie bekamen nur Abfälle zugefüttert. Zudem dürfte gelegentlich ein Keiler in ihr Gehege eingedrungen sein, um eine Sau zu decken. Die Folge war, dass sich Hausschweine bis zu dieser Zeit im Typ kaum von Wildschweinen unterschieden. Es waren langbeinige schlanke Tiere mit langem gestrecktem Kopf und einem deutlichen Borstenkamm auf dem Rücken. Noch um 1800 betrug das Schlachtalter von Schweinen in Deutschland 1½ Jahre; ihr Gewicht lag damals bei 50 kg.“ [46]

Die heutigen Hausschweine, wie etwa das Schwäbisch-Hällische Landschwein oder das Deutsche Edelschwein , sind verhältnismäßig moderne Züchtungen. Sie entstanden, nachdem die Praxis der Eichelmast zunehmend eingestellt wurde. Die erste moderne Schweinerasse entstand um 1770 in England.

Das Wildschwein als Jagdwild

Römisches Relief eines Wildschweines und eines Jagdhundes, Römisch-Germanisches Museum , Köln
Wildschweinjagd. Indische Wandmalerei im Virabhadra-Tempel in Lepakshi nahe Hindupur ( Anantapur-Distrikt in Andhra Pradesh), um 1540

Das Wildschwein gehörte zum wichtigsten Jagdwild der Menschen des Mesolithikums . Aufgrund archäologischer Befunde ist man der Überzeugung, dass Wildschweine in Mitteleuropa etwa 40 bis 50 % der Jagdbeute ausmachten. Unsere Vorfahren verwendeten Fallgruben und jagten mit Pfeil und Bogen die leicht zu erlegenden Jungtiere und vorjährigen Tiere.

Die Jagd auf einen ausgewachsenen Keiler erforderte Mut und Geschick. Ein verletztes ausgewachsenes Wildschwein greift auch den Menschen an und insbesondere die männlichen Tiere vermögen mit ihren langen Eckzähnen dem Menschen tödliche Verletzungen beizufügen. Es galt daher durchaus als königliche Mutprobe, sich nur mit der so genannten Saufeder – einem Jagdspieß – auf Wildschweinjagd zu begeben. Die erfolgreiche Jagd Karls des Großen auf einen Keiler wird dementsprechend auch in der St. Galler Handschrift Carolus Magnus et Papa Leo aus dem Jahre 799 gewürdigt.

Wie zahllose Gemälde und kunsthandwerkliche Arbeiten zeigen, war die Wildschweinhatz mit Pferd und Jagdhunden die übliche Jagdweise. Am württembergischen Herzogenhof wurden zu Anfang des 17. Jahrhunderts 900 große Jagdhunde gehalten, mit denen man auf Wildschweinjagd ging. Die wertvolleren dieser Hunde, die man auch als „ Sauhunde “ oder „Schweinshunde“ bezeichnete, wurden gegen die Angriffe der Wildschweine mit breiten Halsbändern und mitunter sogar Panzerhemden geschützt. Aufgabe der Hunde war es, das Wildschwein so lange zu hetzen, bis es ermüdete, und es dann an einem Ort festzuhalten, bis der Jäger es aus naher Entfernung tötete. Bei diesen Sauhatzen wurden regelmäßig Menschen, Pferde und Hunde durch angreifende Wildschweine schwer und mitunter tödlich verletzt.

Die Entwicklung der Feuerwaffen machte die Jagd auf das Wildschwein einfacher. Es bestand keine Notwendigkeit mehr, sich einem mit seinen Hauern wild schlagenden Keiler direkt zu stellen. Trotzdem war insbesondere im Barock die Jagd auf das Wildschwein fester Bestandteil des höfischen Zeremoniells. Sauhatzen zu Pferd gehörten zwar noch zu den fürstlichen Vergnügungen, häufig wurden die Tiere jedoch auch in so genannten Hetz- oder Saugärten vor die Büchsen der höfischen Gesellschaft getrieben. Die erjagten Tiere spielten dabei durchaus auch eine Rolle bei der Versorgung der Bevölkerung mit Fleisch. 1669 verkaufte beispielsweise das „Proviant- und Rauchhaus des Jägerhofes Dresden“ 616 geschossene Tiere an die Bevölkerung; in Preußen waren die Bürger der Städte gezwungen, dem königlichen Hof erjagte Wildschweine abzukaufen. Demgegenüber stand der massive landwirtschaftliche Schaden, den die Wildschweine auf den Feldern anrichteten. Den Bauern war es in der Regel nicht erlaubt, die in ihre Felder einfallenden Wildschweine zu töten – sie durften lediglich mit Knüppeln ihre Anbauflächen schützen.

Terrine in Form eines Eberkopfs, Höchst , um 1748

Dies änderte sich mit dem Verfall des Absolutismus . Jagdbeschränkungen auf Wildschweine wurden aufgehoben und ab dem letzten Drittel des 18. Jahrhunderts wurden in vielen mitteleuropäischen Ländern Verordnungen erlassen, nach denen Wildschweine nur noch in Tiergärten oder Wildgattern erlaubt waren. Mitte des 19. Jahrhunderts war das Wildschwein deswegen in zahlreichen mitteleuropäischen Regionen nicht mehr vertreten. Dazu trug wesentlich bei, dass infolge der Revolution von 1848 das Jagdrecht an das Grundeigentum gebunden wurde. Der Jagdinhaber hatte den entstehenden Wildschaden zu ersetzen und dies führte zu einer massiven Dezimierung der Wildschweinbestände. Das preußische Wildschadengesetz von 1891 beispielsweise verlangte vom Jagdberechtigten vollen Ausgleich des Wildschweinschadens, wenn ihm Hegeabsichten unterstellt werden konnten. Als Hegeabsicht wurde dabei schon gewertet, wenn der Jagdberechtigte ein Weibchen mit Jungtieren nicht abschoss.

Wie im Abschnitt „ Verbreitung und Lebensraum “ beschrieben, waren in den 1940er Jahren viele Regionen Mitteleuropas von Wildschweinen nicht mehr besiedelt. Zur Ausbreitung des Wildschweins hat beigetragen, dass in den ersten Nachkriegsjahren insbesondere in Deutschland die Jagd nur eingeschränkt erlaubt war. Auch der vermehrte Anbau von Mais lässt die Wildschweinstrecken steigen. Im Jagdjahr 2007/08 wurden in Deutschland 447.000 Tiere erlegt, 2010/11 waren es 579.000, was einem Anstieg um 30 % innerhalb von drei Jahren entspricht. Die Tendenz ist ungebrochen, 2015/16 lag die Quote bei 610.600. Allerdings schwankt die jährliche Strecke in den Bundesländern zum Teil erheblich. Allein der Vergleich zwischen den Stadtstaaten Berlin mit über 1.500 Abschüssen, Hamburg mit 128 und Bremen mit nur zwei zeigt dies deutlich. [47] Das Wildschwein ist mittlerweile das zweithäufigste jagdbare Haarwild nach dem Reh in Deutschland, in Österreich steht es noch an fünfter, in der Schweiz an sechster Stelle (2015 auch hier bereits an fünfter Stelle). [48]

Wildschwein als Wildbret

Wildschweine werden, soweit verwertbar, zu Wildbret verarbeitet. Das Fleisch vom Wildschwein ist nach wie vor am begehrtesten. Das Aufkommen 2016/17 in Deutschland lag lautDeutschem Jagdverband bei 13.900 Tonnen. [49] Der errechnete Wert des Wildbrets liegt bei über 92,3 Mio. €. [50] Als Allesfresser unterliegt Wildschwein der Pflicht zur amtlichen Untersuchung (Beschau) auf Trichinen . Seit der Atomkatastrophe von Tschernobyl muss in südlichen Regionen der Bundesrepublik auch auf radioaktive Belastung durch 137 Cs untersucht werden, sofern das Fleisch in den Handel verbracht wird. [51] Laut einem Bericht des Telegraph war 2014 die Strahlenbelastung der Wildschweine in Sachsen immer noch so hoch, dass 297 von 752 erlegten Tieren den Grenzwert von 600 Bq /kg überschritten und vernichtet werden mussten. [52] Auch in bestimmten Gebieten Schwedens ( Uppsala län , Gävleborgs län und Västmanlands län ) wiesen 69 von 229 erlegten Wildschweinen Werte über 1500 Bq/kg auf, der Höchstwert in der 2017/2018 durchgeführten Analyse lag bei etwa 40 000 Bq/kg. [53] Durch ihr Ernährungsverhalten sind Wildschweine deutlich höher belastet als andere Wildtierarten. Die Kontamination geht jedoch zurück. Während das bundesweite Messprogramm IMIS 2014 bis 2016 noch Werte von bis zu rund 2.500 Becquerel pro Kilogramm für Wildschweine feststellte, lagen die Höchstwerte 2016 bis 2018 bei bis zu rund 1.300 Becquerel pro Kilogramm. Der Großteil der Werte war deutlich niedriger. [54]

Im Allgemeinen werden Frischlinge unter 15 kg nur zur Seuchenbekämpfung (z. B. Schweinepest) erlegt. Gutes Wildbret liefern Überläufer und nicht zu alte Tiere beiderlei Geschlechtes. Ältere Stücke werden zu Wurst verarbeitet. Keiler in der Rauschzeit sind kaum zu verwerten.

Verhalten gegenüber Menschen

Darstellung einer Sauhatz im Stundenbuch des Herzogs von Berry

Wildschweine leben überwiegend in ländlichen Regionen, können aber bei geeigneten Bedingungen auch Siedlungen, bis hin zu Großstädten, dauerhaft besiedeln, sie meiden also nicht generell Regionen mit hoher Bevölkerungskonzentration. Kommt es häufiger zu Kontakt mit Menschen, zeigen sie Verhaltensanpassungen. [55] Häufig nimmt die nächtliche Aktivitätsperiode zu [56] , es kann aber, vor allem aufgrund fehlender Bejagung in Städten, zu Gewöhnungsvorgängen ( Habituation ) kommen, wobei die Tiere ihre Scheu vor dem Menschen verlieren. [55] Dies gilt vor allem dann, wenn sie zusätzlich gefüttert werden.

Erfahrungen in Berlin zeigen, dass die Bejagung im urbanen Raum von Teilen der Bevölkerung einerseits häufig aus Sympathie für die Tiere und aus Tierschutzgründen abgelehnt wird, andererseits wegen der verursachten Schäden in Gärten und Grünanlagen massiv gefordert wird. Hier steht daher neben der Bejagung vor allem die Beratung der Bürger zum angemessenen Umgang mit Wildschweinen im Wohnumfeld im Vordergrund. [57] Eine Umfrage in Barcelona (Spanien) zeigte aber, dass massiver Abschuss von Wildschweinen in der Stadt sogar von solchen Bürgern überwiegend abgelehnt wurde, die vorher negative Erfahrungen mit ihnen gemacht hatten. [58] In Berlin zeigte rund ein Viertel der Befragten in stark betroffenen Gebieten Sympathie für eine radikale Bekämpfung. [59]

Direkte Angriffe von Wildschweinen auf Menschen sind selten, zeigen aber in den vergangenen Jahrzehnten eine zunehmende Tendenz. [60] Von 412 analysierten Fällen weltweit erfolgte nur ein Viertel während einer Jagd, dann meist durch angeschossene Tiere. Etwa die Hälfte (49 %) der Angriffe abseits von Jagden erfolgte ohne vorherige Provokation durch eigenes Verhalten wie Bedrohung, ebenfalls zur Hälfte (52 %) Nachts. In den Fällen, bei denen das Geschlecht festgestellt werden konnte, erfolgten die meisten (82 %) der Angriffe durch Keiler. In 69 % der Fälle kam es zu Verletzungen, tödliche Verletzungen kamen vor, blieben aber wenige Einzelfälle. Nur in wenigen Fällen (etwa 10 %) waren die Menschen von Hunden begleitet. [60] Aufgrund der Körpergröße überwiegen, meistens oberflächliche, Verletzungen an den Beinen und im unteren Rumpfbereich. [61] Häufiger als Angriffe auf Menschen sind Wildunfälle mit Autos, meist auf mäßig befahrenen Straßen Nachts. [62] Allein in Berlin kam es 2004/2005 zu 653 Unfällen mit Wildschweinen. [59] Weitere Probleme betrafen Schäden durch Wühltätigkeit in Gärten und Parks und hin und wieder Konflikte mit abfallverwertenden Tieren. [55]

Wildschweine haben einen robusten Umgang miteinander und können selbst ohne aggressive Absichten Menschen versehentlich schwer verletzen. Von der Haltung von Wildschweinen als Haustiere wird daher grundsätzlich abgeraten. [63] [64]

Abgerichtete Wildschweine

Im Périgord (Frankreich) werden speziell zur Trüffel suche trainierte Wildschweine eingesetzt.

In den 1980er Jahren gelangte ein im Hildesheimer Raum abgerichtetes Wildschwein zu weltweiter Bekanntheit und fand als erstes Schwein im Dienst der Polizei Aufnahme in das Guinness-Buch der Rekorde : Das Spürwildschwein Luise der Polizei Niedersachsen war nach Ausbildung durch einen Diensthundeführer in der Lage, vergrabene Sprengstoffe und Rauschgiftproben ebenso gut wie Suchtmittelspürhunde zu finden. Die Bache stand von 1984 bis zur Pensionierung ihres Ausbilders und Führers 1987 im Dienst der Polizei. Sie kam wegen ihrer aufwändigen Öffentlichkeitsarbeit nur in vier Fällen zu einem Polizeieinsatz , wobei sie zweimal fündig wurde.

Wildschweine in der Literatur

Peter Paul Rubens: Jagd des Meleager und der Atalante

Die Jagd auf das wehrhafte Wildschwein ist immer wieder Thema der Literatur gewesen. Das reicht von den Taten des Herakles , der den Erymanthischen Eber einzufangen hat, über das Nibelungenlied und die griechische Überlieferung der Wildschweinjagd der Atalante und des Meleager (von Peter Paul Rubens auch in Gemälden festgehalten) bis zur Darstellung in der Comic -Serie Asterix .

Louis Tuaillon : Herkules und der erymantische Eber auf dem Lützowplatz in Berlin

Schon in den Erzählungen des Homer wird davon berichtet, wie die griechische Göttin der Jagd Artemis aus Rache ein Wildschwein auf die Erde schickt, das die Felder und Weingärten verwüstet. Der römische Dichter Ovid hat beschrieben, welche Schäden wühlende Wildschweine auf den Feldern der Bauern verursachen. In der germanischen Edda jagen die Helden jeden Tag den Keiler Sährimnir , der am nächsten Morgen aufersteht, um erneut gejagt zu werden. Auch in Märchen kommt der Wildschweinkampf als Mutprobe vor. Im Märchen vom Tapferen Schneiderlein fängt das schmächtige Schneiderlein durch einen schlauen Trick den wilden Eber, vor dem sich sogar die Jäger fürchteten (siehe auch Der singende Knochen ).

In der Comic-Serie Asterix , deren Handlung im Gallien der Römerzeit um das Jahr 50 v. Chr. unter Julius Caesar spielt, gelten Wildschweine als Leibspeise nicht nur der Hauptfiguren Asterix und Obelix , sondern aller Bewohner des gallischen Dorfes, das den Römern erbittert Widerstand leistet. Fast jedes Heft der Comic-Serie endet damit, dass das gesamte Dorf sich beim gemeinsamen Wildschweinessen versöhnt und feiert.

Im Roman Hannibal von Thomas Harris spielen Wildschweine eine Rolle in den Racheplänen Mason Vergers, eines Opfers von Doktor Lecter. Er lässt eine Wildschweinrasse züchten, die besonders wild und sogar blutrünstig ist, um sie als Mordwaffe gegen Doktor Lecter einzusetzen.

Wildschweine in der Kunst

Wildschwein als Wappentier und Namensgeber für Ortschaften

Das Wildschwein wurde häufig als Wappentier verwendet und stand auch Pate für die Namensgebung von Ortschaften. Bekannte Beispiele sind die Kreisstadt Eberswalde nordöstlich von Berlin, die mehrfach auftretenden Ortsnamen Eberbach oder Ebersbach , Everswinkel im Münsterland oder Eversberg im Sauerland. Einen Keiler mit stattlichen Hauern ziert jeweils das Wappen vom Landkreis Ebersberg und der Kreisstadt Ebersberg in Oberbayern; auch der Ort Ebermannstadt in Oberfranken verwendet eine Abbildung des Tieres.

Das Wappen des Wolfsburger Stadtteils Vorsfelde zeigt auf silbernem Grund einen springenden schwarzen Keiler über grünem Boden. Es ist ein redendes Wappen , denn das Wildschwein vergegenständlicht den Namensteil Vor im Ortsnamen Vorsfelde. Dat Vor ist ein Begriff aus dem Niederdeutschen und steht für ein mageres Schwein . Das Wappenbild in der heutigen Form tauchte erstmals um 1740 auf. Es entstand aus dem Vorsfelder Ortssiegel , auf dem ein springendes Wildschwein bereits 1483 nachweisbar ist. Die Übernahme als Wappentier beruht vermutlich auch auf der Häufigkeit von Schwarzwild in den nahen Drömlingswäldern . Seit 1952 steht ein Keiler als ausgestopftes Wappentier in einem Schaukasten im früheren Vorsfelder Rathaus (heute Verwaltungsstelle der Stadt Wolfsburg), der in Ortsnähe geschossen wurde.

Das in Mecklenburg ansässige alte Adelsgeschlecht Bassewitz leitet seinen Namen von dem Wort „Basse“ ab, einer in der Jägersprache gebräuchlichen Bezeichnung für einen mächtigen Keiler. Auch sie tragen den Keiler im Familienwappen.

Der Keilerkopf ist Markenzeichen der Spirituosenfabrik Hardenberg-Wilthen in Nörten-Hardenberg („Hardenberger“). Sie gab sich dieses Markenzeichen aufgrund des Keilers als Wappentier der Grafen von Hardenberg , die vor Ort ihren Stammsitz haben.

Literatur

  • Norbert Benecke: Der Mensch und seine Haustiere – Die Geschichte einer jahrtausendealten Beziehung . Konrad Theiss Verlag, Stuttgart 1994, ISBN 3-88059-995-5 , S. 248–260.
  • Lutz Briedermann: Schwarzwild. 2., bearbeitete Auflage. Deutscher Landwirtschaftsverlag, Berlin 1990, ISBN 3-331-00075-2 .
  • H. Gossow: Wildökologie. (Reprint der letzten Auflage des BLV.) Verlag Kessel, Remagen-Oberwinter 2005, ISBN 3-935638-03-5 .
  • Heinz Gundlach : Brutfürsorge, Brutpflege, Verhaltensontogenese und Tagesperiodik beim Europäischen Wildschwein (Sus scrofa L.). In: Zeitschrift für Tierpsychologie . Band 25, Nr. 8, 1968, S. 955–995 (Zusammenfassung auf onlinelibrary.wiley.com . Abgerufen am 27. August 2017).
  • Ilse Haseder , Gerhard Stinglwagner : Knaurs Großes Jagdlexikon. Augsburg 2000, ISBN 3-8289-1579-5 .
  • Lutz Heck : Die Wildsauen . Verlag Paul Parey, Hamburg 1980/1985, ISBN 3-490-06612-X .
  • Rolf Hennig : Schwarzwild. Biologie, Verhalten, Hege und Jagd. 7., überarbeitete Auflage. (Neuausgabe). BLV, München 2007, ISBN 978-3-8354-0155-6 .
  • VG Heptner: Mammals of the Sowjetunion Vol. I Ungulates . Leiden/ New York 1989, ISBN 90-04-08874-1 .
  • Heinz Meynhardt : Schwarzwild-Report. Mein Leben unter Wildschweinen. 8., überarbeitete Auflage. Neumann, Leipzig/ Radebeul 1990, ISBN 3-7402-0080-4 .
  • F. Müller, DG Müller (Hrsg.): Wildbiologische Informationen für den Jäger. Band 1: Haarwild . (Reprint der früheren Ausgabe aus Jagd+Hege ). Verlag Kessel, Remagen-Oberwinter 2004, ISBN 3-935638-51-5 .
  • Michael Petrak : Schwarzwild. Biologie, Bestandsreduktion, Sozialstrukturen, Wildschadenseindämmung, Schweinepest . (= Wild und Hund. Exklusiv. 22). Parey, Singhofen 2003, ISBN 3-89715-022-0 .
  • Cord Riechelmann: Wilde Tiere in der Großstadt . Nicolaische Verlagsbuchhandlung, Berlin 2004, ISBN 3-89479-133-0 .
  • Hans Hinrich Sambraus: Farbatlas Nutztierrassen . Ulmer, Stuttgart 2001, ISBN 3-8001-3219-2 .

Filmdokumentationen

  • Schwarzwildreport , TV-Dokumentarfilmreihe von Heinz Meynhardt , 1974 bis 1977
  • Wildschweingeschichten , zehnteilige Fernsehserie von Heinz Meynhardt
  • Die Wildschweine im Teutoburger Wald . 45 Min. (Reihe: Expeditionen ins Tierreich ), Erstausstrahlung am 26. März 2008 (NDR); Autor: Tierfilmer Günter Goldmann

Einzelnachweise

  1. W. Oliver, K. Leus: Sus scrofa . The IUCN Red List of Threatened Species 2008: e.T41775A10559847. doi:10.2305/IUCN.UK.2008.RLTS.T41775A10559847.en
  2. Eintrag sanglier . Website des Centre National de Ressources Textuelles et Lexicales. (französisch)
  3. Haseder, S. 280.
  4. Ilse Haseder, Gerhard Stinglwagner, S. 732.
  5. Edgar Böhm: Jagdpraxis im Schwarzwaldrevier . Leopold Stocker Verlag, Graz 1997, S. 29 ff.
  6. Hans Stubbe (Hrsg.): Buch der Hege. Band 1: Haarwild. Verlag Harri Deutsch, Thun/ Frankfurt am Main 1988, S. 254–255.
  7. Ronald M. Nowak: Walker's mammals of the world . 6. Auflage. Johns Hopkins University Press, Baltimore 1999, ISBN 0-8018-5789-9 (englisch).
  8. Beinfunn og observasjoner av villsvin i Østfold. (PDF; 173 kB) In: nhm.uio.no. 7. Mai 2011, abgerufen am 7. Oktober 2011 (norwegisch).
  9. Wildschweine fressen sich durch Norwegen. In: badische-zeitung.de. 7. Mai 2010, abgerufen am 19. Oktober 2011 .
  10. Wildschweinjagd am Alexanderplatz. In: morgenpost.de. 27. Mai 2015, abgerufen am 14. Juni 2015 .
  11. Füttern verboten. Pressemitteilung der Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt vom 11. März 2010.
  12. Lebendfallen für Donaustädter Wildschweine. orf.at, 13. März 2018, abgerufen am 13. März 2018.
  13. S. Brandt, É. Baubet, J. Vassant, S. Servanty: Régime alimentaire du Sanglier en milieu forestier de plaine agricole . In: faune sauvage . Band   273 , September 2006, S.   20–27 . (französisch)
  14. Olaf Simon, Wolfgang Goebel: Zum Einfluß des Wildschweines (Sus scrofa) auf die Vegetation und Bodenfauna einer Heidelandschaft. ( Memento vom 7. April 2014 im Internet Archive ) (PDF; 2,7 MB). In: Natur- und Kulturlandschaft. Band 3, Höxter/ Jena 1999, S. 172–177.
  15. Natasha KE Sims: The ecological impacts of wild boar rooting in East Sussex. (PDF; 3,7 MB) Promotionsschrift, veröffentlicht von British Wild Boar. Abgerufen am 1. Januar 2013.
  16. Thilo Heinken, Goddert von Oheimb, Marcus Schmidt, Wolf-Ulrich Kriebitzsch, Hermann Ellenberg: Schalenwild breitet Gefäßpflanzen in der mitteleuropäischen Kulturlandschaft aus : ein erster Überblick. (PDF). Abgerufen am 30. November 2015.
  17. Leonid Baskin, Kjell Danell: Ecology of Ungulates: A Handbook of Species in Eastern Europe and Northern and Central Asia . Springer, Berlin 2003, ISBN 978-3-540-43804-5 , S.   15–38 .
  18. Kevin Morelle, Tomasz Podgórski, Céline Prévot, Oliver Keuling, François Lehaire: Towards understanding wild boar Sus scrofa movement: a synthetic movement ecology approach: A review of wild boar Sus scrofa movement ecology . In: Mammal Review . Band   45 , Nr.   1 . The Mammal Society and John Wiley & Sons , Januar 2015, S.   15–29 , doi : 10.1111/mam.12028 ( wiley.com [abgerufen am 19. Dezember 2019]).
  19. Katrin Ganter: Reh, Dachs, Herr Klumpp. In: Der Sonntag . Ausgabe Markgräflerland , 13. April 2014.
  20. Rolf Hennig: Schwarzwild. Biologie, Verhalten, Hege und Jagd . 1. Auflage. BLV-Verlagsgesellschaft, 1981, ISBN 3-405-11329-6 , S.   23 .
  21. Friederike Gethöffer, Gunter Sodeikat, Klaus Pohlmeyer (2007): Reproductive parameters of wild boar (Sus scrofa) in three different parts of Germany. European Journal of Wildlife Research 53: 287–297. doi:10.1007/s10344-007-0097-z
  22. Stefano Focardi, Jean-Michel Gaillard, Francesca Ronchi, Sophie Rossi (2008): Survival of Wild Boars in a Variable Environment: Unexpected Life-History Variation in an Unusual Ungulate. Journal of Mammalogy 89 (5): 1113–1123. doi:10.1644/07-MAMM-A-164.1
  23. Laura Iacolina, Massimo Scandura, Paolo Bongi, Marco Apollonio (2009): Nonkin Associations in Wild Boar Social Units. Journal of Mammalogy 90 (3): 666–674. doi:10.1644/08-MAMM-A-074R1.1
  24. G. Kaminski, S. Brandt, E. Baubet, C. Baudoin (2005): Life-history patterns in female wild boars (Sus scrofa): mother–daughter postweaning associations Canadian Journal of Zoology 83: 474–480. doi:10.1139/Z05-019
  25. S. Focardi, F. Morimando, S. Capriotti, A. Ahmed, P. Genov (2015): Cooperation improves the access of wild boars (Sus scrofa) to foodsources. Behavioural Processes 121: 80–86. doi:10.1016/j.beproc.2015.10.019
  26. Antonio Canu, Massimo Scandura, Enrico Merli, Roberta Chirichella, Elisa Bottero, Francesco Chianucci, Andrea Cutini, Marco Apollonio (2015): Reproductive phenology and conception synchrony in a natural wild boar population. Hystrix 26 (2): 77–84.doi:10.4404/hystrix-26.2-11324
  27. Tomasz Podgorski, David Lusseau, Massimo Scandura, Leif Sönnichsen, Bogumiła Jedrzejewska (2014): Long-Lasting, Kin-Directed Female Interactions in a Spatially Structured Wild Boar Social Network. PLoS ONE 9(6): e99875. doi:10.1371/journal.pone.0099875
  28. Oliver Keuling, Friederike Gethöffer, Coralie Herbst, Magali Frauendorf, Angelika Niebuhr: Schwarzwild-Management in Niedersachsen – Raumnutzung in Agrarlandschaften, Bestandsabschätzung, Reproduktion und Jagdstrecken von Wildschweinpopulationen sowie Meinungsbild der Jäger in Niedersachsen als Basis für ein nachhaltiges Schwarzwildmanagement. Abschlussbericht 2011–13 an das Niedersächsische Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucher-schutz . Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover – Institut für Terrestrische und Aquatische Wildtierforschung, Hannover April 2014, S.   64   ff ., doi : 10.13140/RG.2.1.1957.4489 (163 S., archive.org [PDF; abgerufen am 22. Oktober 2020]).
  29. Ilse Haseder, Gerhard Stinglwagner: Knaurs Großes Jagdlexikon. Augsburg 2000, ISBN 3-8289-1579-5 , S. 735.
  30. Wenn Bachen im Wurfkessel online ferkeln. In: dw.com , Deutsche Welle , 15. September 2003, abgerufen am 26. März 2016.
  31. Oliver Keuling, Eric Baubet, Andreas Duscher, Cornelia Ebert, Claude Fischer, Andrea Monaco, Tomasz Podgórski, Céline Prevot, Katrin Ronnenberg, Gunter Sodeikat, Norman Stier, Henrik Thurfjell (2013): Mortality rates of wild boar Sus scrofa L. in central Europe. European journal of wildlife research 59: 805–814. doi:10.1007/s10344-013-0733-8
  32. Marlene Gamelon, Stefano Focardi, Jean-Michel Gaillard, Olivier Gimenez, Christophe Bonenfant, Barbara Franzetti, Remi Choquet, Francesca Ronchi, Eric Baubet, Jean-Francois Lemaıtre (2014): Do age-specific survival patterns of wild boar fit current evolutionary theories of senescence? Evolution 68 (12): 3636–3643. doi:10.1111/evo.12519
  33. M. Gamelon (2020): Hunting, Predation and Senescence in Boars. In: Rattan, SIS (Hrsg.): Encyclopedia of Biomedical Gerontology. Elsevier. vol. 2, Academic Press, 251–257. doi:10.1016/B978-0-12-801238-3.11330-3 , ISBN 978-0-12-816075-6 .
  34. Marlene Gamelon, Aurelien Besnard, Jean-Michel Gaillard, Sabrina Servanty, Eric Baubet, Serge Brandt, Olivier Gimenez (2011): High Hunting Pressure Selects for Earlier Birth Date: Wild Boar as a Case Study. Evolution 65 (11): 3100–3112 doi:10.1111/j.1558-5646.2011.01366.x
  35. S. Servanty, J.-M. Gaillard, F. Ronchi, S. Focardi, É. Baubet, O. Gimenez: Influence of harvesting pressure on demographic tactics: implications for wildlife management . In: Journal of Applied Ecology . Band   48 , 2011, S.   835–843 , doi : 10.1111/j.1365-2664.2011.02017.x . (englisch)
  36. O. Keuling ua: Mortality rates of wild boar Sus scrofa L. in central Europe . In: European Journal of Wildlife Research . Juni 2013, doi : 10.1007/s10344-013-0733-8 . (englisch)
  37. Risikobewertung des 12.07.17 zur Afrikanischen Schweinepest. Website des Friedrich-Loeffler-Instituts. Abgerufen am 27. August 2017.
  38. Dänemarks Wildschweinzaun: Erste Kilometer stehen. ndr.de, abgerufen am 29. April 2019.
  39. Hepatitis E-Virus in deutschen Wildschweinen. Information Nr. 012/2010 des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) vom 1. März 2010. In: bfr.bund.de , (PDF; 47 kB).
  40. V. Naranjo, C. Gortazar, J. Vicente, J. de la Fuente: Evidence of the role of European wild boar as a reservoir of Mycobacterium tuberculosis complex . In: Vet. Microbiol. Band   127 , Nr.   1–2 , Februar 2008, S.   1–9 , doi : 10.1016/j.vetmic.2007.10.002 , PMID 18023299 .
  41. Ebola durch Wildschweine übertragen. In: aerzteblatt.de . 16. November 2012, abgerufen am 27. Dezember 2014 .
  42. Thomas Cucchi, Auriale Domont, Hugo Harbers, Charlotte Leduc, Aurélie Guidez: Bones geometric morphometrics illustrate 10th millennium cal. BP domestication of autochthonous Cypriot wild boar (Sus scrofa circeus nov. ssp) . In: Scientific Reports . Band   11 , Nr.   1 , 1. Juni 2021, ISSN 2045-2322 , S.   11435 , doi : 10.1038/s41598-021-90933-w ( nature.com [abgerufen am 19. Juni 2021]).
  43. Wolf Herre: Haustiere – zoologisch gesehen. Springer-Verlag, 2013, ISBN 978-3-642-39394-5 , S. 312 ( eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  44. Denkschriftenkommission der: Säugetiere der Schweiz / Mammifères de la Suisse / Mammiferi della Svizzera. Springer-Verlag, 2013, ISBN 978-3-0348-7753-4 , S. 429 ( eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  45. Sus scrofa (Eurasian Wild Pig, Ryukyu Islands Wild Pig, Wild Boar). In: iucnredlist.org , Abgerufen 26. März 2016 (englisch).
  46. Sambraus, S. 277.
  47. Jahresstrecke Schwarzwild 2015/16 , abgerufen am 29. Juli 2017.
  48. Jahresjagdstrecke Bundesrepublik Deutschland 2015/16. Website des Deutschen Jagdverbandes. Abgerufen am 27. August 2017.
  49. Begehrtes Lebensmittel: Wildbret. Deutscher Jagdverband, 18. Dezember 2017, abgerufen am 25. Oktober 2019 .
  50. Wildbretaufkommen. Deutscher Jagdverband, abgerufen am 25. Oktober 2019 .
  51. lfu.bayern.de
  52. Justin Huggler: Radioactive wild boar roaming the forests of Germany. In: The Telegraph . 1. September 2014, abgerufen am 4. September 2014 (englisch).
  53. Radioaktivt cesium i vildsvin , abgerufen am 30. März 2020 (schwedisch).
  54. Radioaktive Belastung von Pilzen und Wildbret , abgerufen am 30. März 2020.
  55. a b c Jesse S. Lewis, Kurt C. VerCauteren, Robert M. Denkhaus, John J. Mayer: Wild Pig Populations along the Urban Gradient. In: Kurt C. VerCauteren, James C. Beasley, Stephen S. Ditchkoff, John J. Mayer, Gary J. Roloff, Bronson K. Strickland (Hrsg.): Invasive Wild Pigs in North America. Ecology, Impacts, and Management. CRC Press, Boca Raton 2019, ISBN 978-0-367-86173-5 , Chapter 19.
  56. Haruka Ohashi, Masae Saito, Reiko Horie, Hiroshi Tsunoda, Hiromu Noba, Haruka Ishii, Takashi Kuwabara, Yutaka Hiroshige, Shinsuke Koike, Yoshinobu Hoshino, Hiroto Toda, Koichi Kaji: Differences in the activity pattern of the wild boar Sus scrofa related to human disturbance. In: European Journal of Wildlife Research. Band 59, 2013, S. 167–177. doi:10.1007/s10344-012-0661-z
  57. L. Wittich: Wildtierpräsenz und Wildtieraktivität im urbanen Raum. In: H. Hofer, M. Erlbeck (Hrsg.): Wildtiermanagement im urbanen Raum? Wildtiere im Spannungsfeld von Tierschutz, Jagdrecht und Naturschutz. Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW), Berlin 2007, ISBN 978-3-00-021684-8 , S. 16–20.
  58. Carles Conejero, Raquel Castillo-Contreras, Carlos González-Crespo, Emmanuel Serrano, Gregorio Mentaberre, Santiago Lavín, Jorge Ramón López-Olvera: Past experiences drive citizen perception of wild boar in urban areas. In: Mammalian Biology. Band 96, 2019, S. 68–72. doi:10.1016/j.mambio.2019.04.002
  59. a b York Kotulski, Andreas König: Conflicts, crises and challenges: Wild boar in the Berlin City – A social empirical and statistical survey. In: Natura Croatica. Band 17, Nr. 4, 2008, S. 233–246.
  60. a b John J. Mayer: Wild Pig Attacks on Humans. In: Proceedings of the Wildlife Damage Management Conference. Band 15, 2013, S. 17–25.
  61. Abdulkadir Gunduz, Suleyman Turedi, Irfan Nuhoglu, Asım Kalkan, Suha Turkmen: Wild Boar Attacks. In: Wilderness and Environmental Medicine. Band 18, 2007, S. 117–119.
  62. Henrik Thurfjell, Göran Spong, Mattias Olsson, Göran Ericsson: Avoidance of high traffic levels results in lower risk of wild boar-vehicle accidents. In: Landscape and Urban Planning. Band 133, 2015, S. 98–104. doi:10.1016/j.landurbplan.2014.09.015
  63. Der Frischling als Findelkind. Informationen über den Umgang mit gefundenen Frischlingen. In: wildschweine.net , Abgerufen am 14. Januar 2017.
  64. Wildschwein Luna – Star auf dem Bauernhof. Bericht über eine Handaufzucht auf einem Bauernhof. In: badische-zeitung.de , 19. August 2011, abgerufen am 14. Januar 2017.

Weblinks

Commons : Wildschwein ( Sus scrofa ) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Wildschwein – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen