Þessi grein er einnig fáanleg sem hljóðskrá.

Vladimir Iljitsj Lenín

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Vladimir Ilyich Lenin (1920)
Undirskrift Leníns

Vladimir Ilyich Lenin ( rússneska Владимир Ильич Ленин , vísindaleg umritun Vladimir Il'ič Lenin , í raun Vladimir Ilyich Uljanow, rússneskur Владимир Ильич Ульянов , vísindaleg umritun Ul'janov , Hljóðskrá / hljóðdæmi hlusta ? / i ; fæddur 10. júlí. / 22. apríl 1870 gr . í Simbirsk ; lést 21. janúar 1924 í Gorki nálægt Moskvu ) var rússneska kommúnista stjórnmálamaður og byltingarkennd auk Marxist kenningasmiður , formaður Bolshevik aðila og kommúnistaflokksins Rússlands (1912-1924), yfirmaður ríkisstjórnar á rússnesku SFSR (1917 –1924) og Sovétríkin (1922–1924), en stofnandi hans er talinn vera.

Eftir að bróðir hans Alexander Ulyanov var tekinn af lífi fyrir fyrirhugaða morðtilraun á tsarinn , gekk Lenín til liðs við marxíska jafnaðarmenn og helgaði sig neðanjarðarstarfi fyrir kommúnista byltingu í Rússlandi . Hann þurfti að flytja í útlegð nokkrum sinnum, oftast til Sviss . Árið 1903 stofnaði hann sinn eigin þinghóp í rússneska jafnaðarmannaflokknum , bolsévikum, sem síðar varð rússneski kommúnistaflokkurinn.

Eftir að konungsveldinu í Rússlandi hafði verið steypt af stóli í borgaralegri byltingu snemma árs 1917 og nýja stjórnin vildi viðhalda þátttöku Rússa í fyrri heimsstyrjöldinni , en bolsévikar, undir forystu Leníns, unnu völdin í októberbyltingunni . Þeir leystu með valdi upp kjördæmisþinginu og takmörkuðu tjáningarfrelsi að hluta . Í borgarastyrjöldinni sem fylgdi í kjölfarið tókst bolsévikum að koma meirihluta svæða fyrrum rússneska keisaraveldisins undir stjórn þeirra og þrátt fyrir þá staðreynd að rjúfa andstöðu Hvíta hersins og annarra andstæðra borgarastyrjaldaflokka hernaðarlega og með því að nota rauðu hryðjuverkin sem viðbrögð við hvítri hryðjuverkum efnislegan stuðning Hvíta hersins við fjölmörg erlend völd og tímabundna hernám rússneskra yfirráðasvæða annarra ríkja. Undir lok stríðsins, árið 1922, stofnuðu bolsévikar Samband sovéskra jafnaðarmanna.

Á þeim tíma var Lenín þegar alvarlega veikur. Eftir dauða hans 1924 var lík hans balsamað og sýnt í grafhýsi á vegg Kreml . Þess vegna hélt kommúnistaflokkur Sovétríkjanna áfram að leggja áherslu á mikilvægi Leníns fyrir Sovétríkin og kommúnisma í Moskvustíl. Enn þann dag í dag hefur mat á hlutverki Leníns verið umdeilt innan stjórnmála vinstri manna . Skoðanir sem viðurkenna heildstæða hugmyndafræðilega uppbyggingu í skrifum Karls Marx líta á Lenín sem framúrskarandi fræðimann sem gaf marxismanum afgerandi frekari þróun með lenínisma . Eftir dauða Leníns, frá tímum stalínismans , var hugmyndafræði marxisma-lenínismans byggð upp úr henni. Á hinn bóginn eru vísanir í alvarleg mannréttindabrot, dogmatisma hans og andlýðræðislega tilhneigingu, sem eru ósamrýmanleg nútímahugmyndum sósíalisma. Spurningarnar um það hvort kommúnismi gæti einnig þróast í iðnaðarhagkvæmu landi og hvaða hlutverki nýr flokkur myndi gegna í þessum efnum gegna stóru hlutverki við mat á kenningu Leníns.

Lífið

fjölskyldu

Lenín kom frá félagslega og menningarlega frjálslyndri fjölskyldu með sögu um félagslega framför.

Faðir afa Lenins var bóndi laus við ánauð sem settist að sem klæðskeri. Faðir Lenins Ilya Nikolayevich Ulyanov (1831–1886) útskrifaðist frá Kazan háskólanum árið 1854. Árið 1869 hætti hann við langtímastarfsemi sína sem stærðfræðikennari og eðlisfræðikennari við framhaldsskóla í Penza og Nizhny Novgorod og var fyrst eftirlitsmaður, síðar forstöðumaður grunnskólaaðstöðu í Simbirsk , og árið 1882 var hann hækkaður í arfgengt aðalsfæri tsar . Á næstum 20 árum starfseminnar hefur skólum í Simbirsk héraði fjölgað verulega. Hann ól einnig upp marga framsækna kennara sem voru kallaðir „Ulyanov“. [1]

Móðir Leníns af þýskum uppruna, Maria Alexandrovna Blank (1835-1916), ólst upp í þorpi og hlaut heimanám. Sem sjálfvirkur læknir lærði hún erlend tungumál þýsku, ensku og frönsku. Hún giftist Ilya Ulyanov árið 1863. Þó að hún hafi lokið kennaraprófi sama ár og utanaðkomandi nemandi, sem hún hafði undirbúið sig sjálfstætt fyrir, helgaði hún sig fjölskyldu sinni og gat því ekki unnið. [1]

æsku

Lenín sem unglingur (um 1887)

Samkvæmt tsarist stigveldi , Lenin var dworjanin, sem aðalsmaður , jafnvel þótt faðirinn hafði fyrst verið hækkuð göfgi og fjölskyldan gæti í raun ekki tekið þátt í hærri samfélaginu. Faðir hans dó óvænt í janúar 1886 af völdum heilablæðingar. [2] Eldri bróðir Leníns, Alexander , nemanda við stærðfræði- og eðlisfræðideild Háskólans í Pétursborg , hafði bæst í byltingarhóp sem Tsar Alexander III. langaði að myrða. [3] Hann var tekinn af lífi 20. maí 1887. Fjölskyldan var í kjölfarið undanskilin nær alfarið en lifði í efnilegri velmegun þrátt fyrir dauða föður síns og fordómum við aftöku. Til viðbótar við myndarlegan lífeyri hafði hún tekjur af því að eiga bú sem hafði verið aflað úr meðgöngu móður hennar meðan faðir hennar var enn á lífi. [4]

Saman við snemma dauða föður síns hafði aftaka bróður hans afgerandi áhrif á hinn unga Lenín. Bróðir hans var hengdur í skólanum þremur dögum eftir að lokapróf Leníns hófust. Lenín stóðst þetta engu að síður með yfirburðum. [2] Hann rannsakaði bækurnar sem Alexander hafði skilið eftir sig, sérstaklega bækur hins útlæga byltingarsinna Nikolai Gavrilowitsch Chernyshevsky , sem barðist fyrir stéttlausu samfélagi. [5] Lenin hafði mörg hugræn áhugamál eins og bókmenntir og klassíska heimspeki og varð einnig góður skákmaður. [6]

Lenín gat ekki stundað nám í Sankti Pétursborg og fór því til Kazan háskólans til að læra lögfræði . Á fyrsta ári tók Lenín þátt í mótmælum nemenda og var vísað úr háskólanum 6. desember 1887 ásamt 38 öðrum nemendum. [7] Lenin gegndi ekki aðalhlutverki á þessum fundi. Refsing hans af yfirvöldum var að miklu leyti byggð á sögu bróður hans. Faðir verðandi forsætisráðherra bráðabirgðastjórnarinnar Alexander Kerenskí , Fyodor Kerenskí , sem kenndi Lenín í gagnfræðaskólanum og lýsti honum sem fyrirmyndarnemanda, barðist til einskis fyrir því að dómnum yrði hnekkt. [8.]

Í maí 1889 flutti fjölskyldan inn í eign nálægt Samara sem hún hafði eignast með fjármagni sínu; en skömmu síðar leigði hún hana. Lenín reyndist óhentugur sem landstjóri og lagði sig ekki fram. [9] Öfugt við síðari útbreiðslu fullyrðinga, hafði hann ekki samband við bændafjölskyldur, þekking hans á bændastétt kom frekar frá bókum eins og þeim eftir Gleb Uspenski . Hann gerði neikvæðar athugasemdir við rússnesku bændurnir, sem hann sakaði um áfengissýki , ofbeldi og útlendingahatur.

Lenín lifði á auðæfum fjölskyldunnar, fór í langar gönguferðir, kenndi yngri systkinum sínum, las pólitískar bókmenntir og hélt áfram lögfræðinámi sem sjálfvirkni. [10] Árið 1891 var honum leyft að ljúka prófunum sem utanaðkomandi nemandi, sem hann náði einnig sem þeim bestu í öllum greinum. Í síðari áróðrinum var ekki minnst á að kirkju- og lögreglulög tilheyrðu honum einnig. Þann 30. janúar 1892 hóf Lenín störf sem lögfræðingur. [11] Hann starfaði sem sakamálalögmaður í nokkrum málum og tók að sér tvö persónuleg mál. Eitt sinn gegn bændum sem höfðu ólöglega beit fé sínu á búi fjölskyldu hans. Í annað skipti kærði hann fyrrum franskan aðalsmann sem lamdi hann í bíl sínum þegar hann heimsótti París. [12]

Upphaf pólitískrar starfsemi

Vísitölukort á Lenín sem var búið til í desember 1895 af leynilögreglunni í Okhrana

Lenín stundaði ýmsar pólitískar kenningar frá unga aldri. Annars vegar horfði hann gagnrýninn á rússneska „bóndasósíalista“ eða „Narodniki“ ( Narodniki ), sem fjölgaði sínu eigin afbrigði af sósíalisma, og hins vegar með ritgerðum Karls Marx , sem hann hafði þegar túlkað fræðilega. Á þessum tímapunkti taldi Lenín Rússland vera efnahagslega og félagslega þróaðra en raun bar vitni, svo að hann trúði á yfirvofandi verkalýðsbyltingu. Aðrir byltingarmenn komust að því að marxismi Leníns lagði enn of mikla áherslu á hryðjuverkaþætti Narodniki, svo Lenín endurtók setningu Sergei Nechayev um að „allt hús Romanovs “ yrði að drepa. [13]

Árið 1891 fordæmdi Lenín hjálparstarf menntastéttarinnar í tilefni hungursneyðarinnar í héraðinu Samara, þar sem hann starfaði sem lögfræðingur. Hann leit á hungursneyðina sem skref í átt til sósíalisma, þar sem það myndi eyðileggja trú á guð og tsarinn. [14] Hann krafðist fulls samningsfjárhæðar frá leigjanda eigin bús, sem aftur lét bændur borga að fullu þrátt fyrir hungursneyð. [15]

Árið 1893 flutti hann til Sankti Pétursborgar. Þar lærði hann kenningar Georgi Plekhanov , sem hann kynntist síðar í Sviss. Eftir nokkurra mánaða ferð til Evrópu í gegnum Þýskaland, Frakkland og Sviss stofnaði hann „ Samtök um frelsun verkalýðsins“ („Союз борьбы за освобождение рабочего класса“). Í Þýskalandi dvaldi Lenín lengi í Berlín þar sem hann lærði bókmenntir á Konunglega bókasafninu . Þegar Lenín sneri aftur til Rússlands haustið 1895 hóf hann æsingastarf sitt að nýju.

Hann var handtekinn í desember 1895 meðan hann bjó til ólöglegt dagblað, The Workers 'Cause (ákærur: æsingur ). [16] Í gæsluvarðhaldsfangelsinu setti hann upp bókasafn í „rannsóknastofunni“ og var þar í 14 mánuði. Í febrúar 1897 var hann gerður útlægur í þrjú ár til Shushenskoye í suðurhluta Síberíu , þar sem hann varð að búa undir eftirliti lögreglu. Í Ufa hitti hann aftur Nadezhda Krupskaja , sem hann giftist árið 1898 meðan hann var í útlegð .

Strax eftir að hann kom aftur úr útlegð í febrúar 1900 fór Lenin til Pskov til að leita leiða til að gefa út dagblað sem væri óháð ritskoðun. Þetta var ekki hægt í Rússlandi, svo 29. júlí 1900 fór hann til útlanda í meira en fimm ár. Eftir stutta dvöl í Genf , þar sem hann og Plekhanov komust að samkomulagi um útgáfu Iskra -dagblaðsins („Der Funke“), settist Lenín ólöglega að hjá sósíaldemókratíska gistihúsinu Rittmeyer í Kaiserstrasse 53 (nú 46) í München -hverfinu í Schwabing . Hann skráði sig ekki opinberlega á heimilisfangið og kallaði sig „Mayer“. Árið 1901 flutti Lenín til nærliggjandi Siegfriedstrasse 14 í Schwabing . Árið 1901 gaf hann út blaðið Sarja („Dögun“).

Hugmynd um sveitaball

Árið 1902 gaf hann út forritaðan texta Hvað á að gera? Í höfuðborg Bæjaralands . , undir kóðaheitinu „N. Lenín “. Það gerði hann þekktan meðal byltingarsinna, en skautaði einnig eindregið. Vegna þess að í henni lýsti hann hugmyndinni um leynilegan, agaðan og miðstýrðan verkamannaflokk, sem samanstendur af faglegum byltingarsinnum. Flokkurinn ætti að standa sameinaður um hugmyndafræðilegar og stefnumótandi spurningar og leiða fjöldann í íbúum á leið til byltingar. [17] Lenín réttlætti nauðsyn slíkrar samsæris samtaka með því að enginn annar flokkur gæti með góðum árangri hafið byltingu í keisaraveldi einræðisríkjanna. Hann einbeitti sér einnig að fyrirmyndum Narodniki frá fyrri öld, sem hefðu notað sömu aðferðir við stjórnmálastarf. Í starfi sínu snerist Lenín beinlínis gegn frjálslyndari vinstriflokknum sem vildi koma á breytingum með lýðræðislegum samtökum og verkalýðsfélögum. [18]

Ekki var deilt um hugmyndina um flokkinn sem stýrt leynissamtök meðal þeirra sem voru tilbúnir að skipuleggja sig meðal vinstri manna í Rússlandi og Lenin leitaðist við með tilvitnunum frá Marx og öðrum til að réttlæta kröfurnar á marxískan hátt. Margir rússneskir marxistar voru reiðir yfir því að Lenín hrósaði leiðtogum hryðjuverkabænda og „fjöldaskelfingu“ Pjotrs Tkatsjovs . Áherslu Leníns á konspirativnost mætti ​​túlka sem kall til samsæris. [17] Skipulagslíkan Leníns varð síðar þekkt sem „ lýðræðislegur miðstýring “.

Samnefni

Frá desember 1900 notaði hann orrustunafnið eða dulnefnið „Lenín“. Svo hann gaf rit sitt Hvað á að gera? undir dulnefninu N. Lenin . Það er engin óyggjandi eða örugg skýring á tilurð dulnefnisins. Ein skýringin segir að hann hafi verið að vísa til Síberíu árinnar Lena (Lenín þýðir á rússnesku: „Þessi frá ánni Lena“) - að vera gerður útlægur til Síberíu á þeim tíma þýddi nánast að maður var talinn viðurkenndur stjórnarandstæðingur í rússneska heimsveldinu . Önnur skýring segir að hann hafi hugsað meira um fóstruna sína Lena og að jafnvel sem lítill drengur svaraði hann spurningunni „hvers [barns] hann væri“: „Lenín!“ (Þýska: „Lenas!“).

Lenín hafði nokkur samnefni, til dæmis bjó hann í Schwabing sem Iordan K. Iordanov og víðar í München undir nafninu Mayer. [19] Á þennan bakgrunn virðist valið á dulnefninu frekar tilviljanakennt. [20]

Skiptið ykkur í veislur og byggið upp nýja sveitina

Spiegelgasse 14 í Zürich: Veggspjald á miðhúsinu minnir á dvöl Leníns.

Lenín stuðlaði að stofnun stranglega skipulags hóps aðila „atvinnubyltingarsinna“ og varð virtasti vinstri jafnaðarmaðurinn vegna strangleika hans - framfylgt með ólögmæti en einnig innblásnum af rússneskum byltingarhryðjuverkum - og vegna róttækra fræðilegra afstöðu hans.

Skoðanir og fyrirætlanir Leníns leiddu árið 1903 á öðru flokksþinginu (í London) til í raun klofnings í rússneska jafnaðarmannaflokki verkafólks (RSDLP). Lenín hafði með góðum árangri sett fylgjendur sína í skipulagsnefndina. [21] Með stuðningi Plekhanovs og fólksflótta umbótasinnaðra „hagfræðinga“ og gyðingafulltrúa úr „ Bund “ tókst Leníni að setja helstu kröfur sínar inn í dagskrá flokksins og samþykktir, þar með talið áherslu á „ einræðið. verkalýðsins “. [22] Kröfu hans um að skylda flokksmenn ekki aðeins til að veita efnislegan stuðning heldur einnig að vinna persónulega, var hafnað af hópnum í kringum Julius Martow . Lenín nefndi hóp sinn bolsévíka (úr rússneska orðinu „meirihluti“) og hófsama manneskja („minnihluta“) vegna meirihluta atkvæða.

Árið 1905 braust út rússnesk bylting meðan landið var í stríði við Japan. Fyrir Lenín var það ekki innlenda pólitíska baráttan gegn stjórnvöldum, heldur baráttan gegn mensjeikum sem var í forgrunni, á meðan hann var hlið Japans á utanríkisstefnu. Þannig að hann átti að styðja óvini tsarista Rússlands síðar í seinni heimsstyrjöldinni. Þessi viðhorf Leníns var ekki aðeins skilin af öðrum flokksmönnum; sumir nánustu samstarfsmenn Leníns vildu undirbúa þriðja flokksþing og koma á sáttum milli búðanna tveggja þar. Harðbréf til bolsévika, sem hefði algjörlega einangrað hann, veikti hann í seinni drögum. Engu að síður hljóta þeir að hafa verið undrandi á óraunveruleika Leníns, skrifar sagnfræðingurinn Robert Service . [23]

Á þessum tíma tók Lenín einnig upp hugmyndina um ráð meðan margir bolsévíkar vildu enn leynilegt samsæri. [24] Eftir að Moskvu gerði tilraun til uppreisnar Bolsévíka í desember 1905, var Lenín efins um uppreisnir um að RSDLP ætti að kjósa betur í dúmuna, nýja þingið. Á þeim tíma beitti hann sér enn fyrir samvinnu við mensjewíkana sem áttu að vega upp á móti óþolinmóðum meðal bolsévika. [25]

Í janúar 1907 flúði Lenín frá rússnesku leynilögreglunni til Finnlands, í nóvember til Helsinki , [26] ári síðar flutti hann til Genf . Sumarið 1911 Lenin og öðrum Bolsheviks , þar á meðal Lev Borissowitsch Kamenew og Grigory Yevsejewitsch Zinoviev , gaf fyrirlestra um kenningar og framkvæmd sósíalisma í Longjumeau nálægt París. [27] SDLP sendi valin fararstjóra, þar á meðal Grigori Konstantinowitsch Ordzhonikidze, á þessi námskeið. [28]

Árið 1912 jókst munurinn á búðunum tveimur og þess vegna voru mensjevíkar útilokaðir á sjöttu allsherjarráðstefnu Rússlands í Prag . Þeir stofnuðu síðan sinn eigin flokk, en RSDLP bar nú stækkunina (bolsévikar) . Það var ekki fyrr en 1918 að bolsévikar endurnefndu flokk sinn í kommúnistaflokk Rússlands (B) .

Klofningurinn í flokknum hafði stuðlað að leynilögreglu tsara; Náinn samstarfsmaður Leníns, Roman Malinovsky, njósnaði fyrir þeim. [29] Meðlimir bolsévíka grunaði Malinovsky um að vera njósnari eftir að nokkrir flokksmenn voru handteknir. Lenín vísaði þessum ásökunum á bug sem hluta af rannsókn innanhúss aðila með vísan til uppruna hans frá verkalýðsfjölskyldu. [30]

Lenín gaf út Pravda í fyrsta skipti í apríl 1912. Næstu árin helgaði hann sig í útlegð í Sviss [31] aftur marxísk nám, það var aðallega verk hans keisarastefna, hæsta stig kapítalismans (janúar til júní 1916), sem er grundvöllur marxískrar kenningar um heimsvaldastefnu og byggir á því Stamokap - Kenning gerð. Hann lauk þessari vinnu í gamla bænum Zurich í Spiegelgasse 14, þar sem hann var leyft að fara með Nadeschda Konstantinowna Krupskaja í febrúar 1916 eftir að hann hafði réttlætanlegt beiðni með ósk um að nota Central Library þar. [32] [33] [34]

Fyrri heimsstyrjöldin og stuðningur frá þýska ríkinu

Bréf frá yfirvöldum í Bern varðandi dvalarleyfi Leníns, október 1914

Upphaf fyrri heimsstyrjaldarinnar kom Lenín á óvart í Galisíu í Austurríki þar sem hann dvaldi sumarmánuðina í Poronin , þorpi við járnbrautarlínuna frá Krakow til Zakopane . Hér hitti hann reglulega bolsévika sem voru virkir í Rússlandi og meðlimir í miðstjórn flokksins. Lenín hafði reiknað með möguleikum á stríði milli stórvelda Evrópu síðan 1907, þegar hann hafði afgerandi áhrif á ályktun stríðs gegn sósíalistaþinginu í Stuttgart . Í bréfi til Maxim Gorky árið 1913 hafði hann hins vegar talið að Austur-Rússlandsstríð væri ólíklegt: [35]

"Stríð milli Austurríkis og Rússlands væri mjög gagnlegt fyrir byltinguna (í allri Austur -Evrópu), en varla er hægt að gera ráð fyrir því að Franz Joseph og vinur okkar Nikolaus veiti okkur þessa ánægju."

Sem „óvinur geimvera“ í næsta nágrenni við aðalstríðsleikhúsið vakti Lenín tortryggni austurrískra yfirvalda. Hann var handtekinn 8. ágúst 1914 og vistaður í Nowy Targ fangelsinu í ellefu daga. Eftir að Viktor Adler greip inn var honum sleppt og gat ferðast til Sviss með konu sinni, þangað sem hann kom í lok ágúst 1914.

Á þessum tímapunkti hafði Lenín þegar unnið útlínur nýrrar pólitískrar línu sem var afgerandi fyrir hann til 1917. Hann metur umskipti næstum allra sósíalískra flokka í stöðu „vörn föðurlandsins“ sem óbætanlegt hrun annarrar alþjóðlegu . Einkum er háð samþykki stríð lán með SPD Alþingis hópnum í Reichstag undrandi og agndofa Lenin, sem, þrátt fyrir nokkrum fyrirvara, hafði deilt virðingu margra evrópskra jafnaðarmanna um þýska jafnaðarstefnu. Hann barðist nú gegn „ vörn föðurlandsins“ með slagorðinu „byltingarkennd ósigur “. Viðmiðið og markmið sósíalískrar stefnu er að koma ósigri „eigin“ ríkisstjórnar og - eins og fræga setningin úr ályktun miðstjórnar um stríð og rússneskt jafnaðarmál í október 1914 - „umbreyta heimsvaldastríði í borgarastyrjöld “. Ekki var hægt að framkvæma þessa róttæku dagskrá að fullu, jafnvel meðal fulltrúa stjórnarandstöðu minnihluta evrópskra sósíalistaflokka, sem hittust í Zimmerwald í september 1915 og í Kiental í apríl 1916.

Vegna ítrekaðra kallana þeirra til rússnesku verkalýðsins um að berjast ekki gegn Þjóðverjum heldur gegn eigin stjórn, voru bolsévíkar í Rússlandi neyddir til ólögmætis haustið 1914 og ofsóttir miskunnarlaust af Okhrana næstu árin á eftir. [36] Þann 8. ágúst 1914 hafði flokkur bolsévíka dúmunnar greitt atkvæði gegn stríðseignunum og flutt út úr salnum. Fimm þingmenn voru handteknir í nóvember 1914 og skömmu síðar fluttir til Síberíu. [37] Þegar flokkurinn eftir febrúarbyltinguna gæti átt sér stað opinn aftur, var hún minnkuð niður í um 24.000 meðlimi.

Farið aftur til Rússlands úr útlegð í Sviss

Ferðaáætlun

Um það bil 600 rússneskir pólitískir brottfluttir í Sviss voru að leita leiða til að snúa aftur til Rússlands vorið 1917. Brottför frá yfirráðasvæði rússnesku bandamanna Frakklands og Ítalíu reyndist ómöguleg. Lenín þróaði ævintýralegar áætlanir um að komast til Rússlands í dulargervi eða með flugvél. Mensjevíkurinn Julius Martow stakk loks upp á því að biðja þýsku stjórnina um flutningsleyfi. Eftir viðræður Robert Grimm og Fritz Plattens við þýska sendiherrann í Bern, Gisbert von Romberg , var samþykki þeirra fljótlega fyrirliggjandi. Þýska utanríkisráðuneytið sá um þetta mál og ekki - eins og oft er gert ráð fyrir - yfirstjórn hersins . Meðal 33 ferðalanga sem lögðu af stað í tveimur hraðlestarbílum við landamærastöðina Gottmadingen 9. apríl 1917 og komu til Sassnitz að kvöldi 11. apríl 19 voru bolsévikar - auk Leníns einnig Karl Radek , Grigori Zinoviev , eiginkona Leníns Nadezhda Krupskaya. og elskhugi hans Inessa Armand . Frekari flutningar af þessari gerð fóru fram fram í júní 1917. Alls fóru yfir 400 rússneskir brottfluttir úr mismunandi stjórnmálaáttum yfir þýskt yfirráðasvæði með þessum hætti. [38]

Lenín vissi af hugsanlegum málamiðlunum í kringum þessa ferð og hafði krafist þess að aðeins Platten - fyrir og í lestarferðinni - semji beint við þýska fulltrúa. Yfirlýsingin um hólfin sem brottfluttir höfðu upptekið sem „utanhúss“ var einnig hans hugmynd. [39] Trúnaðarmaður hans Platten brást ekki við tilraunum Rombergs til að örva pólitíska samninga um framtíðarfriðarsamkomulag. [40] Bolsévikar neituðu að hitta háttsettan þýskan verkalýðsforingja sem hafði farið um borð í Stuttgart. Ferðalangarnir sýndu „þvingað aðhald“ gagnvart þýsku lögreglumönnunum tveimur sem fylgdu flutningnum. [41]

Þrátt fyrir þessa varfærni vakti háttur Leníns til baka - og enn frekar stefnan sem hann fylgdi eftir - grunsemdir strax árið 1917 um að hann væri að vinna fyrir hönd og með fjárhagslegum stuðningi frá Þjóðverjum. Þegar Lenín kom til Petrograd 16. apríl, leiddi íhaldspressa rússnesku höfuðborgarinnar þessa fullyrðingu til leiks. [42] Á júlí Crisis , sem Provisional Government dreift stórfelldum sögusagnir sem Lenin var verið greitt af Þjóðverjum. [43] Bandarísk ríkisstofnun birti fölsuð Sisson skjöl árið 1918 til að sanna „þýsk-bolsévísk samsæri“ [44] . Í janúar 1921 var þýski jafnaðarmaðurinn Eduard Bernstein sá fyrsti til að tala í röð greina í Vorwärts um „örugglega meira en 50 milljónir gullmerkja“ sem hefðu streymt beint til bolsévika 1917. Í einkabréfi nefndi hann „algjörlega trúverðugt fólk með alþjóðlegt orðspor“ sem heimild fyrir þessari fullyrðingu. [45]

Heimildir staðfesta að þýsk stjórnvöld hafi veitt fjármagn í boði fyrir margs konar byltingar- og þjóðernissinnaða hópa í Austur -Evrópu á stríðsárunum. Að hve miklu leyti bolsévikar hagnast á því er enn ágreiningsefni. Þó að einstakir vísindamenn geri ráð fyrir litlu magni sem aldrei hefði borist Rússlandi [46] eða væri algjörlega óviðkomandi stjórnmálaþróuninni sumarið og haustið 1917, þá tala [47] aðrir um „milljónir marka“, sem fjölmiðlar notuðu sérstaklega í 1917 hafði flokkurinn verið stækkaður gríðarlega. [48] Frekari fullyrðingunni um að þýskar stofnanir hefðu bein áhrif á pólitíska línu bolsévika eða að Lenín væri jafnvel „þýskur umboðsmaður“ sjálfur hefur verið hafnað í fræðilegri blaðamennsku í áratugi. Der amerikanische Historiker Rex A. Wade nennt diese These einen „Mythos“ und die „langlebigste der vielen Verschwörungstheorien des Jahres 1917“. [49]

Revolutionsphase 1917 bis 1918

Agitation gegen die provisorische Regierung

Lenin hält im Taurischen Palais in Petrograd die Rede vor dem Petersburger Sowjet, die später den Kern der Aprilthesen bilden wird. (4. April jul. / 17. April 1917 greg. )

In der zweiten Aprilhälfte 1917 erreichte Lenin mit einigen seiner Genossen den Finnischen Bahnhof in Petrograd und propagierte die Revolution zur Machtergreifung der Arbeiter, Bauern und Soldaten. In seinen Aprilthesen forderte er – zur Überraschung seiner Anhängerschaft – den Sturz der als kapitalistisch denunzierten provisorischen Regierung, die die in Russland gebliebenen Sozialisten bislang unterstützt hatten, getreu der marxschen Doktrin, wonach vor der proletarischen erst eine bürgerliche Revolution stattfinden müsse. Lenin verlangte stattdessen, die sozialistische Revolution so rasch wie möglich einzuleiten. [50]

Lenin stellte sich damit gegen die provisorische Regierung unter Kerenski, den er öffentlich als „Dummkopf“ [51] schmähte. Bereits am 4. Juni verkündete Lenin im Rahmen des 1. Allrussischen Sowjetkongresses die Ambition der Bolschewiki, die Macht im Land zu übernehmen. Seine Forderungen nach einer Verteilung des Landes an die Bauern ohne Entschädigung und nach der Enteignung der reichsten Bevölkerungsschicht wurden rasch populär. Während der Kerenski-Offensive agitierten die Bolschewiki in der russischen Armee gegen die Weiterführung des Krieges, auch wenn Lenin einen Separatfrieden noch öffentlich ablehnte. [52] Als sich das Scheitern der Angriffsoperationen abzeichnete, warf Lenin der Provisorischen Regierung vor, Tausende Menschen in ein blutiges Gemetzel getrieben zu haben. [53] Im Juli versuchte Lenin den Prestigeverlust der Regierung für die Ziele der Bolschewiki auszunutzen. In der Hauptstadt Petrograd forderte die Partei zu Massendemonstrationen auf. Diese führten aber nicht zum Umsturz, sondern schlugen sich nur in chaotischen bewaffneten Auseinandersetzungen und Plünderungen nieder. Lenin stellte fest, dass ein Aufstand besser organisiert werden müsse, um effektiv zu sein [54] – er selbst befand sich zu Beginn der Demonstrationen nicht in der Hauptstadt, sondern zur Erholung in Finnland. [55] Die Provisorische Regierung setzte Militär ein und brachte die Stadt so wieder zur Ruhe. [54] Zudem wurde ein Gerichtsverfahren wegen Hochverrats anberaumt. Die Partei der Bolschewiki und ihr Hauptpresseorgan, die Prawda , wurden offiziell von der Regierung Kerenski verboten. Der Partei gelang es allerdings durch eine Namensänderung der Partei sowie der Prawda, weitgehend ihre Aktivitäten aufrechtzuerhalten. [56] Lenin fürchtete nach diesem Scheitern die Todesstrafe, falls er sich der Anklage stellen würde, und begab sich in den Untergrund. [54] Lenin nahm nach den Maßnahmen der Regierung gegen die Bolschewiki einen Strategiewechsel vor, den er selbst wie folgt zusammenfasste: „Alle Hoffnungen auf eine friedliche Entwicklung der russischen Revolution sind nutzlos verschwunden. Dies ist die objektive Situation: Entweder vollständiger Sieg der Militärdiktatur oder der Sieg für den bewaffneten Aufstand der Arbeiter.“ [57] Er drängte somit auf einen bewaffneten Aufstand.

Übernahme und Konsolidierung der Macht

Lenin in der Loge des Taurischen Palais in Petrograd während der Sitzung derRussischen konstituierenden Versammlung (5. Januar jul. / 18. Januar 1918 greg. )

Nach weiteren militärischen Fehlschlägen der gemäßigt sozialistisch-liberalen „Provisorischen revolutionären Regierung“ unter Ministerpräsident Alexander Kerenski gelang es den Bolschewiki und den neu gegründeten Sowjets im November 1917 (nach dem in Russland noch geltenden julianischen Kalender im Oktober), die bürgerliche Regierung zu stürzen (Oktoberrevolution). Leo Trotzki , Lenins Vertrauter, organisierte am 25. Oktober den Aufstand, der auf wenig Gegenwehr stieß. Bei diesem Auftakt zur Oktoberrevolution wurden sechs Menschen getötet. Am 8. November 1917 tagte in Petrograd auch der 2. Allrussische Sowjetkongress . Die Bolschewiki besaßen in diesem zentralen Arbeiter- und Soldatenrat zunächst keine Mehrheit. Aus Protest gegen das Vorgehen der Bolschewiki verließen jedoch viele Abgeordnete, darunter die Menschewiki, den Sitzungssaal und überließen den Bolschewiki das Feld. Lenin wurde über Nacht als Vorsitzender des Rates der Volkskommissare der Regierungschef Russlands. „Ein steiler Aufstieg aus dem Keller an die Macht“, sagte er, „mir dreht sich der Kopf“.

Auf dem II. Sowjetkongress legte Lenin noch dar, dass seine Regierung dieRussische konstituierende Versammlung respektieren werde und sich lediglich als Provisorium bis zu deren Wahl verstehe. Die Wahl lief demokratisch und ohne Zwischenfälle ab. Sie brachte den Bolschewiki aber eine empfindliche Niederlage ein, da die Mehrheit der Stimmen an die Sozialrevolutionäre ging und Lenins Partei nur rund ein Viertel der Sitze gewann. Legal war eine Machtübernahme damit unmöglich. Daraufhin ließ Lenin, der bereits zuvor die Legitimation der Versammlung kritisiert hatte, sie am Tag nach der Wahl gewaltsam auflösen. In Petrograd kam es daraufhin zu Demonstrationen und gewalttätigen Zusammenstößen, in deren Verlauf mehrere Menschen zu Tode kamen. [58]

Der sofortige Friedensschluss , die Verteilung des Bodens an die Bauern und die Übernahme der Fabriken durch die Arbeiter waren die unmittelbar wirkenden Losungen. Die Partei etablierte unter Lenins Vorsitz den Rat der Volkskommissare als bolschewistische Regierung. Im Februar 1918 entstanden zu ihrer Unterstützung die Rote Armee unter der Führung von Leo Trotzki und die Geheimpolizei Tscheka unter Felix Dserschinski .

Am 3. März 1918 beendete das Abkommen von Brest-Litowsk den Krieg mit Deutschland unter massiven Gebietsverlusten für Russland. Innerhalb seiner eigenen Partei hatte Lenin große Schwierigkeiten, die Zustimmung zu diesem deutschen Diktat durchzusetzen. Seine Regierungskoalition mit den Linken Sozialrevolutionären zerbrach daran. Der Bürgerkrieg wurde durch Brest-Litowsk eher befeuert als gebremst, eine Atempause erhielt das junge Sowjetregime dadurch nicht. Der deutsche Historiker Gerd Koenen vermutet, dass es Lenin in erster Linie darauf ankam, den Weltkrieg zwischen Deutschland und den Ententemächten zu verlängern, weil er sich davon die Weltrevolution erhoffte. In seiner Schrift Über „linke“ Kinderei und Kleinbürgerlichkeit erklärte er daher, es komme darauf an „abzuwarten, bis das Ringen der Imperialisten gegeneinander diese noch mehr schwächt“. [59]

Attentat und Krankheiten

Am 30. August 1918 wurde Lenin bei einem Attentat durch zwei Schüsse verletzt. Die Projektile trafen ihn in Schulter und Hals. Als Attentäterin verhaftete man kurz darauf Fanny Kaplan , eine Anhängerin der Sozialrevolutionäre , die Lenin wegen der gewaltsamen Auflösung der konstituierenden Versammlung für einen „Verräter an der Revolution“ hielt. Nach einem Verhör durch die Tscheka wurde sie ohne ein Gerichtsverfahren exekutiert. Von den Folgen des Attentats erholte sich Lenin zeit seines Lebens nicht mehr.

Erst 1922 wurde die Kugel im Hals operativ entfernt, nachdem ein deutscher Arzt urteilte, Lenins Kopfschmerzen seien vom Blei verursacht, das das Gehirn vergifte. Bei den Untersuchungen dieser Zeit wurden folgende Leiden festgestellt: Augenprobleme, Magenbeschwerden, Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit, Wundrose und Durchblutungsstörungen im Gehirn. Einem Neuropathologen hatte Lenin zudem berichtet, an – nicht näher erläuterten – Zwangsvorstellungen zu leiden. [60]

Einen Monat nach der Operation erlitt Lenin am 25. Mai 1922 einen schweren Schlaganfall , nach mehreren kleineren zuvor; zwei weitere schwere folgten noch. Der Schlaganfall lähmte Lenin rechtsseitig, erschwerte das Sprechen, verwirrte den Geist und machte eine Genesung fraglich. Mehrfach wurden Georg Klemperer und sein Bruder Felix Klemperer aus Berlin zur Konsultation nach Moskau gerufen. [61] [62] [63] Die Ärzte diskutierten mehrere Möglichkeiten für die Grundursache von Lenins Beschwerden, ohne Einigkeit zu erzielen: Syphilis , Neurasthenie , Arterienverkalkung (wie schon bei Lenins Vater) oder auch die Folgen der Operation. Lenin dachte an Selbstmord und bat Stalin um Gift. [64] Nach einer 2004 erschienenen Studie soll Lenin an einer langjährigen Neurosyphilis gelitten haben. [65]

Zeit des Bürgerkrieges von 1918 bis 1922

Lenin inspiziert auf dem Roten Platz in Moskau zusammen mit Kommandeuren allgemeine Truppen der Roten Armee (25. Mai 1919)

Wie lange der 1918 beginnende Bürgerkrieg dauerte, ist umstritten. Die letzten Kampfhandlungen endeten 1922 im asiatischen Teil Russlands, während sie in Kerngebieten des Reiches bereits 1920 abgeklungen waren. Geprägt war der Bürgerkrieg von den Konfliktparteien der Weißen, der Roten und mit den sogenannten Grünen auch durch Kampfhandlungen der ländlichen Bevölkerung gegen rote und weiße Truppen. Nationale Erhebungen und anarchistische Strömungen spielten gleichfalls eine Rolle. Um den Krieg zu gewinnen, griff die bolschewistische Partei zu Maßnahmen des Kriegskommunismus und setzte sich militärisch erfolgreich durch.

Lenin war in diesen Jahren trotz vieler offen ausgetragener Meinungsunterschiede die unumstrittene Führungspersönlichkeit der Partei und der Regierung und wurde auch als die höchste Autorität der 1919 entstehenden dritten „Kommunistischen Internationale“ ( Komintern ) angesehen.

Wirtschaftspolitische Grundentscheidungen

Bereits kurz nach der Oktoberrevolution versuchte Lenin, die russische Wirtschaft per Dekret in eine zentrale Planwirtschaft umzuwandeln. Als Erstes wurden bis Anfang 1918 die Banken verstaatlicht. Gemäß dem Parteiprogramm der Bolschewiki sollte das Geld als Zahlungsmittel komplett abgeschafft werden. Da das Geld nicht per Dekret abgeschafft werden konnte, ließ die Regierung durch zusätzliches Gelddrucken bis 1922 eine Hyperinflation herbeiführen, die alle umlaufenden Geldmittel entwertete. Lenin beauftragte 1918 den Journalisten Jurij Larin damit, eine zentrale Planungsinstanz für die Verstaatlichung der Industrie zu schaffen. Hieraus ging der Oberste Wirtschaftsrat hervor, der die Enteignung der privaten Unternehmen umsetzte, deren Eigentümer (wenn sie nicht bereits ins Ausland geflohen waren) in der Regel ihre Betriebe entschädigungslos abtreten mussten. Das Firmenvermögen wurde vom Staat eingezogen.

Alphabetisierung und Bildungspolitik

Neben diesem Umbau in der Wirtschaft führte Lenin auch Reformen im Bildungswesen durch. Die Alphabetisierung des Landes wurde von ihm energisch vorangetrieben. Im Dezember 1919 schuf er per Dekret verpflichtende Unterrichtskurse für Analphabeten. Im Sommer 1920 wurde die Einrichtung eines Netzes von Kleinstbibliotheken geschaffen, das jedem den Zugang zu Büchern sichern sollte. Auf der Ebene der Hochschulbildung öffnete Lenins Regierung den Zugang für ärmere Bevölkerungsschichten und schaffte das mehrgliedrige Schulsystem ab. 1919 wurden auch die Arbeiterfakultäten eingeführt, die auch Erwachsenen, denen ein Studium nicht möglich gewesen war, den Zugang zu universitärer Bildung öffneten. [66]

Beginn des Bürgerkrieges

Gegen die bolschewistische Regierung formierte sich in vielen Landesteilen Widerstand. Um ihre Macht zu sichern und den Widerstand zu brechen, setzte die Regierung die vom Volkskommissar für Kriegswesen Leo Trotzki im Jahre 1918 aufgestellte Rote Armee ein. So entwickelte sich ein Bürgerkrieg , in den sich die USA, Großbritannien und zahlreiche andere Staaten durch die massive Unterstützung der Weißen Truppen einmischten. Dieser Bürgerkrieg war durch große militärische Härte (siehe dazu auch Roter Terror , Weißer Terror ) geprägt und dauerte bis zur Niederlage der Weißen Truppen Ende 1921 an.

Lenin selbst beschränkte sich während des Bürgerkriegs weitgehend auf die politische Führung des Sowjetstaates. Nach seiner eigenen Aussage war es für ihn zu spät, sich militärische Kenntnisse anzueignen. Er begnügte sich damit, die grobe Strategie zu bestimmen, in die Planung der militärischen Operationen mischte er sich dagegen kaum ein. Auf Besuche an der Front verzichtete er während des gesamten Krieges. [67]

Beginn von Terror und Gegenterror

Im Rahmen seiner Weisungsbefugnis als Staatschef regte er allerdings an, Geiseln unter Zivilisten und Angehörigen von Offiziersfamilien nehmen zu lassen, da er Hochverrat unter den im alten Regime ausgebildeten Offizieren fürchtete. [68] Lenin förderte und verlangte als Staatschef den Roten Terror im Bürgerkrieg. So ordnete er am 9. August 1918 in einem Schreiben an die Behörden von Nischni Nowgorod an: „Organisiert umgehend Massenterror, erschießt und deportiert die Hundertschaften von Prostituierten, die die Soldaten in Trunkenbolde verwandeln, genauso wie frühere Offiziere, etc.“ [69] Am selben Tag ordnete er gegenüber den Behörden von Pensa die Einrichtung eines Konzentrationslagers an. [70] Lenin schrieb 1918:

„Die englischen Bourgeois haben ihr 1649, die Franzosen ihr 1793 vergessen. Der Terror war gerecht und berechtigt, als die Bourgeoisie ihn zu ihren Gunsten gegen die Feudalherren anwandte. Der Terror wurde ungeheuerlich und verbrecherisch, als sich die Arbeiter und armen Bauern erdreisteten, ihn gegen die Bourgeoisie anzuwenden. Der Terror war gerecht und berechtigt, als er angewandt wurde, um eine ausbeutende Minderheit durch eine andere ausbeutende Minderheit zu ersetzen. Der Terror wurde ungeheuerlich und verbrecherisch, als man daran ging, ihn dazu anzuwenden, JEDE ausbeutende Minderheit zu stürzen […] Die internationale imperialistische Bourgeoisie hat in „ihrem“ Krieg 10 Millionen Menschen gemordet und 20 Millionen zu Krüppeln gemacht, in einem Krieg, der darum geführt wird, ob die englischen oder die deutschen Räuber die ganze Welt beherrschen sollen. Wenn unser Krieg, der Krieg der Unterdrückten und Ausgebeuteten gegen die Unterdrücker und Ausbeuter, in allen Ländern eine halbe oder eine ganze Million Opfer kostet, so wird die Bourgeoisie sagen, die Opfer ihres Krieges seien berechtigt, die unseres Krieges aber verbrecherisch. […] Die Repräsentanten der Bourgeoisie begreifen wohl, dass … der Sturz der Sklavenhalterherrschaft [Anm.: in den USA] es wert war, dass das ganze Land lange Jahre des Bürgerkriegs, einen Abgrund von Zerstörung, Verwüstung und Terror, diese Begleiterscheinungen eines jeden Krieges, auf sich nahm. Jetzt aber … können und wollen die Repräsentanten und Anwälte der Bourgeoisie ebenso wenig wie die Reformsozialisten, die von der Bourgeoisie eingeschüchtert worden sind und vor der Revolution Angst haben, nicht begreifen, dass der Bürgerkrieg notwendig und gerecht ist.“ [71]

Lenin legitimierte den Roten Terror als vorübergehend notwendige Maßnahme im Bürgerkrieg, er diene der Verteidigung gegen den Weißen Terror. So erklärte er bereits 1920: „Der Terror wurde uns durch den Terrorismus der Entente aufgezwungen, als die stärksten Mächte der Welt, vor nichts zurückschreckend, mit ihren Horden über uns herfielen. Wir hätten uns keine zwei Tage halten können, wären wir diesen Versuchen der Offiziere und Weißgardisten nicht ohne Erbarmen begegnet und das bedeutet Terror … Wir erklärten, dass sich die Anwendung von Gewalt aus der Aufgabe ergibt, die Ausbeuter, die Gutsbesitzer und Kapitalisten zu unterdrücken; wenn dies getan ist, verzichten wir auf alle außerordentlichen Maßnahmen.“ [72] Später präzisierte Lenin, dass er aber keineswegs die Abschaffung des Terrors vorsah: In einem Brief aus dem Jahre 1922 zur Reform der Justiz äußerte er vielmehr die Absicht, den Terror rechtlichen Konventionen zu unterwerfen; die Idee, ihn abzuschaffen, bezeichnete er hingegen als Selbsttäuschung. [73]

Gescheiterte Ausdehnung nach Polen

Abbildung der Rede vom 5. Mai 1920 als Statue in Minsk

Im Sommer 1920 unternahm Lenin nach innerparteilichen Auseinandersetzungen den Versuch, den Kommunismus im Ausland zu etablieren. Nachdem im April polnische Einheiten und ukrainische Nationalisten vergeblich versucht hatten, die Ukraine zu besetzen und aus dem sowjetischen Staatenbund zu lösen, ließ die Partei die Rote Armee in Polen einmarschieren ( Polnisch-Sowjetischer Krieg ). Die Hoffnung auf eine einsetzende Revolution dort erfüllte sich indes nicht. Die Polen kämpften, unabhängig von ihrer Klassenzugehörigkeit, gegen den russischen Einmarsch. Die Rote Armee wurde von polnischen Truppen unter Marschall Józef Piłsudski mit französischer Unterstützung vernichtend geschlagen ( Wunder an der Weichsel ).

Agrarkrise und Kronstädter Matrosenaufstand

Während des Bürgerkrieges kam es zu einer Versorgungskrise. Ursächlich dafür war die Agrarpolitik der Bolschewiki. Gemäß den Lehren des Marxismus betrachteten sie die selbstständigen Bauern als eine kleinbürgerliche Klasse ohne Zukunft. Im Zuge der Zentralisierung der Landwirtschaft sollten die Bauern ihre Erträge zu niedrigen Festpreisen an die staatlichen Behörden abgeben. Als die Bauern dies verweigerten, ließ Lenin die Erträge durch bewaffnete Kommandos aus den Städten einsammeln. Dieses Vorgehen forderte zahlreiche Menschenleben. Die Bauern reagierten auf die Zwangsmaßnahmen mit militärischem Widerstand und der Verkleinerung der Anbauflächen, was wiederum zu noch geringeren Erträgen und vor allem in den Städten zu Hungersnöten führte. Verschärft wurde die Ernährungslage durch den andauernden Bürgerkrieg.

1921 kam es zum Kronstädter Matrosenaufstand („Für Sowjets ohne Bolschewiki!“), der für die Bolschewiki gefährlich war, weil er von Teilen der eigenen Basis kam. Er wurde jedoch blutig niedergeschlagen. Die Bolschewiki richteten zu ihrer Herrschaftssicherung Lager für Regimegegner ein, die in ihrer Funktion aber noch nicht vergleichbar waren mit den später von Stalin eingerichteten und umfassenden Arbeitslagern, die auch als Gulag bezeichnet werden.

Religionspolitik

Während des Bürgerkrieges verfolgte Lenin gegenüber der orthodoxen Kirche anfangs noch eine zurückhaltende Politik. Auf dem II. Allrussischen Sowjetkongress im November 1918 sprach sich Lenin dafür aus, die Religion nur mit gewaltlosen Mitteln der Agitation zu bekämpfen. Kurz nach seiner Machtübernahme setzte er per Dekret die Trennung von Kirche und Staat durch. Ein Jahr nach dem Bürgerkrieg dirigierte Lenin eine groß angelegte Kampagne des Staates und der Partei gegen die Kirche. Als Vorwand diente die in weiten Teilen des Landes herrschende Hungersnot , die durch die Zwangsrequirierung von Getreide, auch Saatgetreide, katastrophale Ausmaße erreichte.

Führende Kirchenleute hatten als Hilfe für die Hungernden freiwillig Teile des Kirchenbesitzes als Spenden freigegeben. Lenin verschärfte diese Maßnahme dadurch, dass er die notfalls gewaltsame Konfiskation sämtlicher Kirchengüter, inklusive geweihter Gegenstände, im Februar 1922 anordnete. Diese Maßnahmen trafen bei Teilen der Bevölkerung auf Widerstand. [74]

So äußerte sich Lenin in einem Brief an das Politbüro vom 19. März 1922 bezüglich des Vorgehens in der Stadt Schuja , wo es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Soldaten, die Kirchenbesitz einziehen sollten, und Gläubigen gekommen war, folgendermaßen:

„Jetzt, und nur jetzt bei all den ausgehungerten, sich von Menschenfleisch ernährenden Leuten und den mit Hunderten, Tausenden von Leichen übersäten Straßen können (und müssen) wir mit energischem Eifer und ohne Erbarmen den Kirchenbesitz konfiszieren. Genau jetzt und nur jetzt ist der Augenblick, die Priester der Schwarzen Hundert niederzumachen, und zwar mit einer solchen Entschiedenheit, Erbarmungslosigkeit und Brutalität, dass sie sich noch jahrzehntelang daran erinnern werden.“ [75]

„Je mehr Vertreter des reaktionären Priesterstands und der reaktionären Bourgeoisie an die Wand gestellt werden, desto besser für uns. Wir müssen all diesen Leuten unverzüglich eine solche Lektion erteilen, daß sie auf Jahrzehnte hinaus nicht mehr an irgendwelchen Widerstand denken werden“. [76] Dieses Vorgehen führte im ganzen sowjetischen Staatsgebiet zu staatlich gelenkten Pogromen gegen Gläubige, Priester und religiöse Einrichtungen. Die Zahl der geöffneten orthodoxen Gotteshäuser fiel von rund 80.000 auf 11.525. Über 14.000 orthodoxe Geistliche, Nonnen und Laien wurden dabei von staatlichen Organen erschossen. Auch die katholischen , jüdischen und muslimischen Minderheiten des Staates waren davon betroffen. Auf Lenins Initiative wurde der einflussreiche Patriarch von Moskau, Tichon , per Politbürobeschluss inhaftiert. [74]

Die orthodoxe Kirche war seit Gründung des Russischen Reiches immer eine Stütze des Zarentums gewesen. Auch deswegen richtete sich der Kampf der Bolschewiki gegen sie. In seinem Geheimbrief vom 19. März 1922 legte Lenin seine Befürchtung einer vom Klerus geleiteten Konterrevolution dar und bekräftigte, dass dieser als ehemaliger Teil der herrschenden Klasse im Zarismus bekämpft werden müsse. [77]

Kontrolle der Partei und Nutzung bürgerlicher Experten

Lenin war auch an der Kontrolle des intellektuellen Lebens im Sinne der Partei maßgeblich beteiligt. Im Juni 1922 fasste das Politbüro unter seinem Vorsitz den Beschluss, wissenschaftliche Kongresse nur noch nach Genehmigung der Geheimpolizei zuzulassen. Im selben Jahr dirigierte Lenin eine Repressionswelle gegen führende Wissenschaftler, Künstler und Studenten des Landes. Ein Teil der Opfer wurde ins Ausland oder innerhalb des Sowjetstaates verbannt. Es kam auch zu Gefängnisstrafen und zu Erschießungen. Lenin redigierte die vom hohen GPU -Offizier Josef Unschlicht erstellten Listen der Opfer selbst. [78] Auf Beschwerden des sozialistischen Schriftstellers Maxim Gorki rechtfertigte sich der Parteiführer in einem Brief wie folgt: „Die intellektuellen Kräfte der Arbeiter und Bauern wachsen im Kampf gegen die Bourgeoisie und ihre Helfershelfer, die so genannten Intellektuellen, die Lakaien des Kapitals, die sich als Gehirn der Nation wähnen. In Wirklichkeit sind sie doch nur der Unrat der Nation.“ [79]

Lenin ist aber auch bestrebt gewesen, die so genannte „bürgerliche Intelligenz“ für die Revolution zu gewinnen, so meinte er im November 1919: „Die neue Gesellschaft kann nicht aufgebaut werden ohne Wissen, Technik und Kultur, diese aber sind im Besitz der bürgerlichen Spezialisten. Die meisten von ihnen sympathisieren nicht mit der Sowjetmacht, doch ohne sie können wir den Kommunismus nicht aufbauen. Man muss eine kameradschaftliche Atmosphäre um sie schaffen.“ Die Spezialisten müssen also von „Dienern des Kapitalismus, zu Dienern der werktätigen Masse, zu ihren Ratgebern gemacht werden.“ Im Januar 1922 forderte Lenin sogar von der kommunistischen Partei, „dass wir jeden Spezialisten, der gewissenhaft, mit Sachkenntnis und Hingabe arbeitet, auch wenn seine Ideologie dem Kommunismus völlig fremd ist, wie unseren Augapfel hüten.“ [80]

Politik gegenüber Arbeitern und Bauern

Dort wo die Arbeiter den Vorstellungen der Bolschewiki nicht folgen wollten, zeigten diese wenig Hemmungen, auch gegen Angehörige der Arbeiterklasse mit Gewalt vorzugehen: Nachdem 1919 in den Petrograder Putilow-Werken mehrere tausend Arbeiter in den Streik getreten waren, sich in ihren Forderungen gegen die diktatorische Herrschaft der Bolschewiki gewandt hatten und Lenins Versuch, sie persönlich mit einer Rede zu disziplinieren, in den Protestrufen der Belegschaften untergegangen war, wurden Panzerwagen in die Werke entsandt und Einheiten der Tscheka herbeigeordert, die 200 Streikführer festnahmen und erschossen. [81]

Gegenüber der Landbevölkerung verfolgte Lenin eine variable Politik. Im Juni 1918 befahl er die Gründung von Komitees der Dorfarmut . Lenin teilte zur damaligen Zeit das Dorf in ärmere Bauern und Landarbeiter ein, welche mittelständischen Bauern und wohlhabenden „Kulaken“ gegenüberstünden. Mithilfe der Komitees wollte er die beiden Ersteren an die Bolschewiki binden. [82] Ebenso sollten sie der Durchsetzung der Zwangseinziehung von Nahrungsmitteln auf dem Dorf dienen. Um Motivation bei den Mitgliedern der Komitees zu wecken, durften sie einen Anteil des requirierten Getreides ihrer Dorfgenossen selbst behalten. Die Komitees erzielten aber nicht die gewünschte Wirkung, da in den meisten Fällen die Bindung der ärmeren Bauern gegenüber der Dorfgemeinschaft größer war als die Loyalität zum kommunistischen Regime. [83] Lenin wertete die Komitees in der Öffentlichkeit als großen Erfolg, schaffte sie aber de facto schon im Dezember 1918 wieder ab. Während des Jahres 1919 änderte Lenin seine Politik und konzentrierte sich darauf, die Mehrheit der Bauernschaft für sich zu gewinnen. Wegen der gleichzeitigen Zwangseinziehung von Getreide blieb es aber trotz dieser Wende bei einer tiefen Spaltung zwischen Lenins Regime und der Bauernschaft. [82]

Ansätze eines Personenkultes

Während der Frühzeit der Sowjetunion kam es bereits zu ersten Ansätzen eines Personenkults um Lenin, der nach seinem Tod erheblich ausgeweitet wurde. Lenin selbst jedoch äußerte sich abschätzig über diese Verherrlichung seiner Person und beschwerte sich in privaten Briefen darüber. In diesem Zusammenhang steht beispielhaft auch die von ihm erwirkte Freilassung einer Sowjetbürgerin, die eine seiner Abbildungen verunstaltet hatte. [68]

Neue Ökonomische Politik

Um die schlechte Versorgungslage nach dem gewonnenen Bürgerkrieg zu verbessern, setzten Lenin und Trotzki 1921 die „ Neue Ökonomische Politik “ gegen eigene Bedenken und große Widerstände in der Partei durch. Sie ersetzte die Requirierungen des Kriegskommunismus durch eine Naturalsteuer und erlaubte den Bauern mit den Überschüssen im begrenzten Umfang Handel. Für Lenin war das ein zeitweiliger taktischer Schritt zurück aus pragmatischen Gründen des Machterhalts, der ihm nicht leichtfiel. [84] 1922 hielt er dazu fest: „Es ist ein großer Fehler zu meinen, daß die Neue Ökonomische Politik das Ende des Terrors bedeutet“. Und: Wir „werden zum Terror, auch zum wirtschaftlichen Terror, zurückkehren“. [85]

Fraktionsverbot und Gründung der UdSSR

Lenin 1923 in Gorki , von mehreren Schlaganfällen gezeichnet

Parallel dazu wurde auf dem 10. Parteitag jede innerparteiliche Fraktionsbildung verboten – und damit „de facto die freie Meinungsäußerung“ [86] bei der Willensbildung der Partei.

Nach Lenins erstem schweren Schlaganfall vom Mai 1922 schirmte ihn das Politbüro von der Außenwelt ab, um seine Genesung zu begünstigen. Er weigerte sich jedoch, die Arbeit einzustellen, und ließ sich weiterhin über die Politik auf dem Laufenden halten. Er erholte sich etwas und nahm wieder an Diskussionen teil, wie über die Verfassungsfrage und das Außenhandelsmonopol, setzte sich auch gegen Stalin in der Frage einer Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken durch (Stalin wollte, dass die übrigen Republiken sich einfach der RSFSR anschlossen). Im November und Dezember 1922 hatte Lenin sieben Schlaganfälle. [87] Nach einem Schlaganfall im März 1923 verschlechterte sich sein Gesundheitszustand noch einmal erheblich, und er konnte sich kaum noch verständlich machen. [88]

Tod, Politisches Testament und Furcht vor Bürokratisierung

Lenin verstarb am 21. Januar 1924 um 4:23 Uhr im Alter von 53 Jahren. Die genaue Todesursache blieb der Öffentlichkeit jahrzehntelang verborgen. Die von der KPdSU autorisierte Biographie sowie Dmitri Wolkogonow sprechen von massiven Durchblutungsstörungen oder von einem weiteren Schlaganfall .

Nach Lenins Tod entbrannte ein Machtkampf in der KPdSU zwischen Anhängern des Lagers um Josef Stalin und der Linken Opposition um Leo Trotzki .

In einem als politisches Testament angesehenen Brief an den Parteitag der KPdSU, den er am 25. Dezember 1922 diktierte, schätzte er seine potentiellen Nachfolger so ein: [89]

„Genosse Stalin hat dadurch, daß er Generalsekretär geworden ist, eine unermeßliche Macht in seinen Händen konzentriert, und ich bin nicht überzeugt, daß er es immer verstehen wird, von dieser Macht vorsichtig genug Gebrauch zu machen. Andererseits zeichnet sich Genosse Trotzki, wie sein Kampf gegen das ZK in der Frage des Volkskommissariats für Verkehrswesen schon bewiesen hat, nicht nur durch hervorragende Fähigkeiten aus. Persönlich ist er wohl der fähigste Mann im gegenwärtigen ZK, aber auch ein Mensch, der ein Übermaß von Selbstbewußtsein und eine übermäßige Leidenschaft für rein administrative Maßnahmen hat.“

In einer Nachschrift vom 4. Januar 1923 wurde er in Bezug auf Stalin deutlicher:

„Stalin ist zu grob, und dieser Fehler, der in unserer Mitte und im Verkehr zwischen uns Kommunisten erträglich ist, kann in der Funktion des Generalsekretärs nicht geduldet werden. Deshalb schlage ich den Genossen vor, sich zu überlegen, wie man Stalin ablösen könnte, und jemand anderen an diese Stelle zu setzen, der sich in jeder Hinsicht von dem Genossen Stalin nur durch einen Vorzug unterscheidet, nämlich dadurch, daß er toleranter, loyaler, höflicher und den Genossen gegenüber aufmerksamer, weniger launenhaft usw. ist. Es könnte so scheinen, als sei dieser Umstand eine winzige Kleinigkeit. Ich glaube jedoch, unter dem Gesichtspunkt der Vermeidung einer Spaltung und unter dem Gesichtspunkt der von mir oben geschilderten Beziehungen zwischen Stalin und Trotzki ist das keine Kleinigkeit oder eine solche Kleinigkeit, die entscheidende Bedeutung gewinnen kann.“

Trotz Lenins Versuch, Stalins Aufstieg zu verhindern, sei „Stalin auch ein legitimer Spross Lenins. Er hat nur skrupelloser und konsequenter als andere die Möglichkeiten ausgeschöpft, die sich einem Machtmenschen im kommunistischen Russland innerhalb des von Lenin selbst geschaffenen allmächtigen Parteiapparates anboten“, urteilt Edgar Hösch . [90]

Wolfgang Leonhard stellt fest, dass Lenin die Entwicklung der Partei zu einem „bürokratischen Machtapparat“ mit Sorge verfolgt habe. Zwischen 1920 und 1922 habe er wiederholte Male die „mangelnde Durchführung des Demokratismus“ und die „bürokratischen Auswüchse“ innerhalb der Partei kritisiert. An die Stelle international gesinnter, vom revolutionären Marxismus und den sozialistischen Zielsetzungen durchdrungener intellektueller Revolutionäre seien mehr und mehr engstirnige Apparatschiks mit provinziellem Horizont, die in der Macht ihre Erfüllung sahen, getreten. Diese scharten sich um das Organisationsbüro und das Sekretariat der Parteiführung, wo Stalin, seit März Generalsekretär der Partei, residierte. Im März 1922 klagte Lenin, dass die sowjetische Entwicklung nur durch die „Autorität jener ganz dünnen Schicht bestimmt wird, die man die alte Parteigarde nennen kann.“ Ein geringfügiger innerer Kampf könnte dazu führen, dass die sowjetische Entwicklung „schon nicht mehr von ihr abhängig wird.“ [91]
Nach dem Tode Lenins habe man seine Warnungen vor Stalin nicht beachtet, seinen dringenden Vorschlag, Stalin abzulösen, nicht mehr befolgt. Die Entwicklung in der Sowjetunion hing, wie Lenin vorausgesehen habe, nicht mehr von der alten Garde der Bolschewiki, sondern von den neuen bürokratischen Apparatschiks ab, deren Fürsprecher und Führer Stalin gewesen sei. [92]

Rezeption

Leninkult

Menschenschlange vor dem Lenin-Mausoleum auf dem Roten Platz, im Hintergrund Basilius-Kathedrale und Kreml . 1925
Lenindenkmal auf demLeninplatz in Ost-Berlin (1970)

Mit der Beisetzung Lenins am 27. Januar 1924 auf dem Roten Platz in Moskau begann sich ein anhaltender Leninkult zu entwickeln. Das Politbüro ordnete an, den Leichnam einzubalsamieren und zur Schau zu stellen. Ein Holzgebäude an der Kremlmauer wurde 1930 durch das jetzige Lenin-Mausoleum ersetzt. Auch wenn seine Ehefrau Nadeschda Krupskaja diese Maßnahmen ablehnte, „propagierte [sie] eifrig das Bild von Lenin, dem vollkommenen Revolutionär, Denker und Ehegatten“ (Robert Service). Auch Stalin und andere trugen dazu bei, Lenin als Marx und Engels ebenbürtig und letztlich maßgeblich darzustellen. [93] Es wurde unterschlagen, dass Lenin nichtrussische Vorfahren hatte, einst Erbadliger und wohlhabend war und mit dem Terror der Bauernsozialisten sympathisiert hatte; ebenso durfte das Verhältnis zu Inessa Armand nicht erwähnt werden. [94]

Da angenommen wurde, Lenin sei ein besonderes Genie gewesen und etwaige Anzeichen dafür sich an oder in seinem Gehirn finden lassen könnten, wurde sein Gehirn von Medizinern wie dem deutschen Hirnforscher Oskar Vogt untersucht und in 30.983 in Paraffin fixierte Dünnschnitte aufgeschnitten. [95] Im Juni/Juli 1941 wurde wegen des herannahenden Zweiten Weltkriegs Lenins Mumie mit einem Sonderzug in einer Geheimaktion nach Tjumen ausgelagert. Der Wachwechsel an dem leeren Moskauer Mausoleum wurde unverändert weiter durchgeführt, der sogenannte Wachposten Nr. 1 existierte bis zum Frühjahr 1945 doppelt, in Tjumen und in Moskau. Das Mausoleum in Moskau wurde in dieser Zeit für Besucher gesperrt. Lenin wurde zunächst in Uniform einbalsamiert, später erhielt er jedoch einen Anzug. Wegen aggressiver Chemikalien muss dieser etwa alle zehn Jahre ausgetauscht werden. Seit 1945 ist der Leichnam im Lenin-Mausoleum ununterbrochen öffentlich zu besichtigen, und es stehen regelmäßig lange Schlangen von Menschen davor.

Zur Zeit des Realsozialismus nahm Lenin die Rolle einer politischen Leitfigur ein, daher errichteten viele Staaten der Welt ihm zu Ehren Denkmäler . Nach ihm wurde die Lehre des Leninismus benannt; nach Lenins Tod 1924 entwickelten die Gesellschaftstheoretiker in der Sowjetunion daraus den sogenannten Marxismus-Leninismus als neue Weltanschauung .

Namensbildungen wie Vilenas bzw. Wladilena für Personen und den Asteroiden (852) Wladilena oder Leningrad , Leninakan bzw. Leninabad waren während der Sowjetzeit verbreitet.

Zu Ehren des 100. Geburtstages von Lenin wurden in der DDR 1970 Stafetten der Freundschaft veranstaltet. Diese standen unter der Losung: „Indem wir die Deutsche Demokratische Republik allseitig stärken, das Kampfbündnis mit der Sowjetunion festigen, ehren wir Lenin, erfüllen wir sein Vermächtnis.“

Wimpel zur Stafette der Freundschaft in der DDR anlässlich des 100. Geburtstages von WI Lenin

Der Leninkult war fester Bestandteil der pädagogischen Programme für Kindergärten und Schulen. Doch in der Endzeit der Sowjetunion fanden respektlose "Leninwitze" weite Verbreitung. In ihnen wurde der Leninkult satirisch überzeichnet, ihr Hauptmotiv war der Spott über den "allwissenden Lenin". [96]

Lenin und der Terror

Lenin hat in knapp sieben Jahren nach der Oktoberrevolution den ersten Arbeiter-und-Bauern-Staat errichtet und damit den Sozialismus in Russland eingeleitet. Dabei wurde zur Umgestaltung der russischen Gesellschaft im Bürgerkrieg in Anlehnung an die bürgerliche französische Revolution das Mittel des Terrors ( Roter Terror ) verwendet, das Lenin im Bürgerkrieg uneingeschränkt bejahte und dessen Intensivierung er wiederholt gegenüber auch parteiintern vorgebrachten Einwänden einforderte. [97] Vor allem zur Zeit des Bürgerkriegs fielen dem Roten und Weißen Terror Millionen von Menschen zum Opfer. Dies gab verschiedenen Historikern Anlass, die Person Lenins einer umfassenden Kritik zu unterziehen, zumal oft der Hinweis darauf vermisst wird, dass Lenin jemals die Opfer des Roten Terrors bedauerte. [98]

Kontinuitätslinien von Lenin zu Stalin

Besonderes Augenmerk liegt auf der Frage nach einer möglichen direkten Kontinuität zwischen Lenin und dem Terror des späteren Stalinismus . Nach Lenins Tod 1924 und einer gewissen Periode der Ruhe seit Einführung der „NÖP“ griff Stalin verstärkt auf Gewaltmaßnahmen zurück. In den Säuberungswellen der 1930er Jahre ließ Stalin die gesamte revolutionäre Garde von 1917 wie z. B. Bucharin , Radek , Kamenew und Sinowjew demütigen und hinrichten, was – zumindest in der Behandlung der eigenen Partei – als Bruch Stalins mit der Tradition der Oktoberrevolution und Lenins verstanden werden kann. Weitere Aspekte sind der Übergang von Lenins Politik der Selbstbestimmung der Völker zur restriktiven Nationalitätenpolitik des Stalinismus und das teilweise Rückgängigmachen von sozialen Errungenschaften der Oktoberrevolution. Demnach wären Leninismus und Stalinismus nicht gleichzusetzen.

In deutlichem Gegensatz dazu steht jedoch die verbreitete Auffassung, dass wichtige Elemente des totalitären Gesellschaftsmodells Stalins bei Lenin bereits vorhanden waren, ohne dass ein fundamentaler Gegensatz zwischen beiden in der Wahl des Terrors als Mittel gesellschaftlicher Umgestaltung feststellbar wäre. [99] „Die Grundlagen des stalinistischen Systems wurden zum großen Teil schon unter Lenin gelegt.“ [100] Historiker wie Michael Woslenski und Gunnar Heinsohn werfen Lenin vor, durch die Revolution und den Aufbau der sozialistischen Ordnung zahllose Opfer verschuldet zu haben. Woslenski spricht dabei gar von mindestens 13 Millionen, [101] Heinsohn von 4 Millionen. [102] Zahlreiche Autoren, darunter Hannah Arendt , Karl Popper , Friedrich August von Hayek und Zbigniew Brzeziński , werfen Lenin vor, durch sein Konzept der elitären Kaderpartei den Weg des sowjetischen Systems in den Totalitarismus bereits vor der Revolution mindestens erleichtert zu haben. [103]

Wenngleich Lenin bei seinen Anhängern nach Marx und Engels als einer der wichtigsten marxistischen Theoretiker und kommunistischen Revolutionäre gilt, reihen ihn einige Historiker unter die großen kommunistischen Staatsverbrecher des letzten Jahrhunderts ein, zusammen mit Stalin, Mao Zedong und Pol Pot . Diese Einschätzungen treffen bei den Verteidigern Lenins auf Widerspruch, da sich angesichts der Wirren von Revolution und Bürgerkrieg Opferzahlen in dieser Größenordnung nicht zweifelsfrei belegen ließen und die Opfer im Bürgerkrieg nicht allein den Bolschewiki unter Lenin zuzurechnen seien.

Demgegenüber wird eingewandt, dass Krieg und Terror für die Bolschewiki nicht lediglich Mittel, sondern von Anfang an geradezu Strukturprinzipien ihrer Regierung gewesen seien, auf die sie weder verzichten konnten noch überhaupt wollten. [104] Aus der von Lenin maßgeblich verantworteten Umwälzung während und nach der Oktoberrevolution ging – so Heinrich August Winkler – „das erste der totalitären Regimes des zwanzigsten Jahrhunderts hervor“. [105]

Wolfgang Leonhard nimmt zur Kernfrage, inwieweit das Verhältnis Lenins zum politischen Terror ohne Einschränkung affirmativ war, eine differenzierte Haltung ein. Einerseits habe Lenin während des Bürgerkrieges den Terror zur Durchsetzung des Machtanspruches der Bolschewiki bejaht und gefördert, und gerade in seiner Verschärfung marxistischer Begrifflichkeiten „stand die Unterdrückung der Gegner, die Anwendung diktatorischer Gewaltmittel nun für ihn im Zentrum seiner Konzeption der ‚Diktatur des Proletariats'.“ [106] In der letzten Phase des Bürgerkrieges – also schon vor seinem Ende – jedoch sei bei Lenin eine „deutliche Wandlung“ erkennbar gewesen, die darauf gerichtet gewesen sei, „den Terror und die Organe der Unterdrückung einzuschränken“, [72] und im März 1922 in die Auffassung einmündete, von der „Gesamtrussischen Tscheka“ zu „staatlichen politischen Gerichten“ übergehen zu wollen. Insgesamt habe Lenin 1920 und 1921 begonnen, Tscheka, Terror und Todesstrafe nur als vorübergehende Kampfmaßnahmen und Institutionen während des Bürgerkrieges anzusehen, die nach dessen Beendigung abzuschaffen und einzustellen seien. [107]

Manfred Hildermeier sieht in diesem Zusammenhang die Bolschewiki unter Lenin im Frühjahr 1921 zum Zeitpunkt nach ihrem Sieg im Bürgerkrieg an einem Scheideweg. Zunehmend waren innergesellschaftlich und auch innerparteilich Zweifel am Kurs der politischen Gewalt lautgeworden, im sofort niedergeschlagenen Kronstädter Matrosenaufstand von 1921 war von Teilen der eigenen Basis die Forderung nach einer „Rückkehr zur Rätedemokratie“ erhoben worden. Diese erfolgte aber nicht: „Lenin und Trotzki dachten nicht daran, alte Versprechen des Oktober einzulösen und mehr Demokratie zu wagen“, [108] stattdessen wurde die Tscheka – nach ihrer nur zeitweiligen Auflösung – unter dem Namen GPU wiedereingeführt und erhielt ihre wichtigsten „Vollmachten, Deportation und Todesstrafe, zurück“, [86] sodass die „grundlegenden Deformationen als Erbe des Oktobercoups und des Bürgerkrieges“ beibehalten und dauerhaft in die neue staatliche Ordnung überführt wurden. [86]

Lenin nach dem Untergang der Sowjetunion

Nach dem Zerfall der Sowjetunion verliert der Mythos Lenin in Russland immer mehr an Popularität. Laut einer Umfrage des russischen Meinungsforschungsinstituts Lewada-Zentrum aus dem Jahr 2017 äußerten sich 32 % der russischen Bevölkerung positiv über Lenins politisches Vermächtnis; somit landete er deutlich hinter Stalin und Putin . [109] 1989 hatten ihn noch 72 % der Befragten als herausragende Persönlichkeit bezeichnet.

Bei einem Treffen mit russischen Wissenschaftlern in Moskau im Januar 2016 zog Präsident Putin eine kritische Bilanz über den kommunistischen Anführer: „Lenin hat eine Atombombe unter das Gebäude gelegt, das Russland heißt, und die ist dann explodiert.“ [110]

Zum 150. Geburtstag Lenins im Jahr 2020 wurde ihm zu Ehren im russischen Sajansk ein Denkmal enthüllt. [111] Im selben Jahr wurde in Gelsenkirchen-Horst eine Statue vor der Parteizentrale der MLPD errichtet. [112] [113]

Filmische Rezeption

Werke (Auswahl)

Werkausgaben

  • WI Lenin: Полное собрание сочинений ( Memento vom 30. Dezember 2010 im Internet Archive ) Gesammelte Werke (55 Bände), 5. Auflage (PDF, russisch).
  • WI Lenin. Sämtliche Werke. Einzige vom Lenin-Institut in Moskau autorisierte Ausgabe. Übertragen nach der 2., ergänzten und revidierten russischen Ausgabe Band 3–8. 10. 13. 18–21. 25. Verlag für Literatur und Politik, Wien 1927–1931.
  • WI Lenin: Werke. (40 Bände, 2 Ergänzungsbände, Register, Vergleichendes Inhaltsverzeichnis). Dietz-Verlag, Berlin 1956–1972 ISBN 3-320-00752-1 . „ins Deutsche übertragen nach der vierten russischen Ausgabe“
  • WI Lenin: Briefe. (10 Bände). Dietz-Verlag, Berlin 1967–1976, ISBN 3-320-00754-8 . [114]
  • WI Lenin: Konspekt zum „Briefwechsel zwischen Karl Marx und Friedrich Engels 1844 – 1883“ .Dietz Verlag, Berlin 1963.
  • WI Lenin: Ausgewählte Werke in zwei Bänden. Band I: 1884–1917. Dietz Verlag 1953.
  • WI Lenin: Ausgewählte Werke in zwei Bänden. Band II: 1917–1923. Dietz Verlag 1953.
  • WI Lenin: Ausgewählte Werke in drei Bänden. achte Auflage. Dietz-Verlag, Berlin 1970.
  • WI Lenin: Ausgewählte Werke in sechs Bänden. Dietz-Verlag, Berlin 1970–1971, ISBN 3-320-00756-4 .

Literatur

Weblinks

Commons : Lenin – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Wikiquote: Lenin – Zitate
Wikisource: Wladimir Iljitsch Lenin – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise

  1. a b Kollektiv: WI Lenin – Biographie. Dietz Verlag, Berlin 1964.
  2. a b Christopher Read: Lenin. Abingdon 2005, S. 16.
  3. Robert Service : Lenin: Eine Biographie. Beck, München 2000, S. 88–89.
  4. Dimitri Wolkogonow: Lenin – Utopie und Terror. Düsseldorf 1994, S. 30–33, S. 54 f.
  5. Robert Service: Lenin: Eine Biographie. Beck, München 2000, S. 97–98.
  6. Robert Service: Lenin: Eine Biographie. Beck, München 2000, S. 96, 107.
  7. Robert Service: Lenin: Eine Biographie. Beck, München 2000, S. 102/103, 105.
  8. Dimitri Wolkogonow: Lenin – Utopie und Terror. Düsseldorf 1994, S. 33, 38 f.
  9. Robert Service: Lenin: Eine Biographie. Beck, München 2000, S. 110–112.
  10. Robert Service: Lenin: Eine Biographie. Beck, München 2000, S. 113/114.
  11. Robert Service: Lenin: Eine Biographie. Beck, München 2000, S. 121, 123/124.
  12. Dimitri Wolkogonow: Lenin – Utopie und Terror ; Düsseldorf 1994, S. 40.
  13. Robert Service: Lenin: Eine Biographie. Beck, München 2000, S. 137–139.
  14. Nicolas Werth : Ein Staat gegen sein Volk. In: Stéphane Courtois u. a.: Das Schwarzbuch des Kommunismus . 4. Aufl. München 1998, S. 140, 141.
  15. Robert Service: Lenin: Eine Biographie. Beck, München 2000, S. 126.
  16. Robert Service: Lenin: Eine Biographie. Beck, München 2000, S. 151.
  17. a b Robert Service: Lenin: Eine Biographie. Beck, München 2000, S. 190–192.
  18. Christopher Read: Lenin. Abingdon 2005, S. 52–59.
  19. Lenin in Schwabing.
  20. Robert Service: Lenin: Eine Biographie . Beck, München 2000, S. 189.
  21. Robert Service: Lenin: Eine Biographie. Beck, München 2000, S. 205/206.
  22. Robert Service: Lenin: Eine Biographie. Beck, München 2000, S. 208/209.
  23. Robert Service: Lenin: Eine Biographie. Beck, München 2000, S. 228/229.
  24. Robert Service: Lenin: Eine Biographie. Beck, München 2000, S. 238.
  25. Robert Service: Lenin: Eine Biographie. Beck, München 2000, S. 240/241.
  26. Robert Service: Lenin: Eine Biographie. Beck, München 2000, S. 248.
  27. Helen Rappaport: Conspirator. Lenin in exile . Hutchinson, London 2009, ISBN 978-0-091-93093-6 , S. 196–202.
  28. Michael David-Fox: Revolution of the mind. Higher learning among the Bolsheviks, 1918–1929 . Cornell University Press, Ithaca 1997, ISBN 0-8014-3128-X , S. 27–35.
  29. Robert Service: Lenin: Eine Biographie. Beck, München 2000, S. 278.
  30. Dimitri Wolkogonow: Lenin – Utopie und Terror ; Düsseldorf 1994, S. 354f
  31. Bernard Degen: Lenin, Wladimir Iljitsch. In: Historisches Lexikon der Schweiz .
  32. Neue Zürcher Zeitung, 7. Juni 1951
  33. Willi Gautschi: Lenin als Emigrant in der Schweiz . Benziger, Zürich/Köln 1973, S. 185.
  34. Adi Kälin: Der russische Revolutionär und die Spiesser In: Neue Zürcher Zeitung vom 22. Februar 2017.
  35. Robert Service: Lenin: Eine Biographie. Beck, München 2000, S. 305.
  36. Robert Service: Lenin. Eine Biographie . München 2000, S. 311.
  37. Hugh Seton-Watson: The Russian Empire 1801–1917 . Oxford 1967, S. 699.
  38. Werner Hahlweg: Lenins Reise durch Deutschland im April 1917 . In: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte, Jg. 5 (1957) Nr. 4, S. 333 ( online , Zugriff am 9. August 2014).
  39. Werner Hahlweg: Lenins Reise durch Deutschland im April 1917 . In: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte, Jg. 5 (1957) Nr. 4, S. 320 ( online , Zugriff am 9. August 2014)
  40. Werner Hahlweg: Lenins Reise durch Deutschland im April 1917 . In: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte, Jg. 5 (1957) Nr. 4, S. 323 ( online , Zugriff am 9. August 2014).
  41. Zitiert nach Werner Hahlweg: Lenins Reise durch Deutschland im April 1917 . In: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte, Jg. 5 (1957) Nr. 4, S. 325 ( online , Zugriff am 9. August 2014).
  42. Alexander Rabinowitch: The Bolsheviks come to Power. The Revolution of 1917 in Petrograd , New York 1976, S. 14.
  43. Manfred Hildermeier : Geschichte der Sowjetunion 1917-1991. Entstehung und Niedergang des ersten sozialistischen Staates . München 1998, S. 85; Alexander Rabinowitch: The Bolsheviks come to Power. The Revolution of 1917 in Petrograd , New York 1976, S. 15 ff.
  44. Committee on Public Information : The German-Bolshevik Conspiracy , Washington 1918. Deutsch als: Die deutsch-bolschewistische Verschwörung. 70 Dokumente über die Beziehungen der Bolschewiki zur deutschen Heeresleitung, Großindustrie und Finanz, nebst einer Anzahl photographischer Reproduktionen , Bern 1919.
  45. Zitiert nach Eva Bettina Görtz (Hrsg.): Eduard Bernsteins Briefwechsel mit Karl Kautsky (1912–1932) , Frankfurt am Main 2011, S. 86 (vergleiche auch die dortigen Fn. 21, 22, 23).
  46. Semion Lyandres: The Bolsheviks' „German Gold“ Revisited. An Inquiry into the 1917 Accusations , Pittsburgh 1995 (The Carl Beck Papers in Russian & East European Studies, Nr. 1106), S. 102, 104.
  47. Siehe Alexander Rabinowitch: The Bolsheviks come to Power. The Revolution of 1917 in Petrograd , New York 1976, S. 14.
  48. Robert Service, Lenin, S. 387 f.
  49. Rex A. Wade: The Russian Revolution 1917 , Cambridge 2005, S. 194.
  50. Rolf HW Theen: Lenin. Genesis and Development of a Revolutionary . Princeton University Press, Princeton 1973, ISBN 069105289-1 , S. 126 ff. (abgerufen über De Gruyter Online); Manfred Hildermeier : Die russische Revolution 1905–1921. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1989, S. 159 ff.
  51. Dimitri Wolkogonow: Lenin – Utopie und Terror ; Düsseldorf 1994, S. 133.
  52. Dimitri Wolkogonow: Lenin – Utopie und Terror ; Düsseldorf 1994, S. 133–141
  53. Dimitri Wolkogonow: Lenin – Utopie und Terror : Düsseldorf 1994, S. 141.
  54. a b c Dimitri Wolkogonow: Lenin – Utopie und Terror. Düsseldorf 1994, S. 140–146.
  55. Christopher Read: Lenin. Abingdon 2005, S. 159.
  56. Christopher Read: Lenin. Abingdon 2005, S. 161–163.
  57. Zitiert nach Christopher Read: Lenin. Abingdon 2005 S. 163; Originaltext in englischer Sprache : „All hopes for a peaceful development of the Russian revolution have vanished for good. This is the objective situation : either complete victory for the military dictatorship or victory for the workers' armed uprising.“
  58. Christopher Read: Lenin. Abingdon 2005, S. 191–192.
  59. Gerd Koenen: Die Farbe Rot. Ursprünge und Geschichte des Kommunismus . Beck, München 2017, S. 792 ff.; derselbe: Spiel um Weltmacht. Deutschland und die Russische Revolution . In: Aus Politik und Zeitgeschichte 67, Heft 34–36 (2017), S. 19 ( online ), Zugriff am 21. Oktober 2017.
  60. Robert Service: Lenin: Eine Biographie. Beck, München 2000, S. 566, 572.
  61. Victor Klemperer : „Ich will Zeugnis ablegen bis zum letzten.“ Band 1: Tagebücher 1933–1945 . Aufbau-Verlag Berlin 1995. ISBN 3-351-02340-5 . S. 733, Anm. zu S. 266.
  62. Robert Service: Lenin. A Biography . Harvard University Press, Cambridge 2000. ISBN 0-674-00330-6 . S. 443.
  63. Nina Tumarkin: Lenin Lives!: The Lenin Cult in Soviet Russia , Harvard University Press 1997, ISBN 978-0-674-52431-6 . S. 112.
  64. Robert Service: Lenin: Eine Biographie. CH Beck, München 2000, S. 573–576.
  65. V. Lerner, Y. Finkelstein und Witztum: The enigma of Lenin's (1870–1924) malady . In: European Journal of Neurology, 11: 371–376
  66. Manfred Hildermeier: Russische Revolution. Frankfurt a. M. 2004 S. 81–83.
  67. Evan Mawdsley : The Russian Civil War. Edinburgh 2005, S. 277.
  68. a b Christopher Read: Lenin. Abingdon 2005, S. 251.
  69. Evan Mawdsley : The Russian Civil War. Edinburgh 2005, S. 81; Originaltext in englischer Sprache : „organize immediately mass terror, shoot and deport the hundreds of prostitutes who are making drunkards of the soldiers, as well as former officers, etc.“
  70. Evan Mawdsley : The Russian Civil War. Edinburgh 2005, S. 81–82.
  71. WI Lenin: Brief an die amerikanischen Arbeiter. 20. August 1918.
  72. a b Wolfgang Leonhard: Die Dreispaltung des Marxismus. Ursprung und Entwicklung des Sowjetmarxismus, Maoismus & Reformkommunismus. Düsseldorf/Wien 1979, S. 115.
  73. Peter Schreibert: Lenin an der Macht – Das russische Volk in der Revolution 1918–1922. Weinheim, 1984, S. 99. (Englische Übersetzung des Briefes)
  74. a b Dimitri Wolkogonow: Lenin – Utopie und Terror. Düsseldorf 1994, S. 391–401.
  75. Gerd Koenen: Die Farbe Rot. Ursprünge und Geschichte des Kommunismus . Beck, München 2017, S. 821.
  76. Nicolas Werth: Ein Staat gegen sein Volk. In: Stéphane Courtois u. a.: Das Schwarzbuch des Kommunismus. 4. Aufl. München 1998, S. 142 f.; Zitat: S. 143.
  77. Geheimbrief Lenins vom 19. März 1922, zitiert nach Gerd Stricker: Religion in Russland. Gütersloh 1993, S. 84 f.
  78. Dimitri Wolkogonow: Lenin – Utopie und Terror. Düsseldorf 1994, S. 374–377, 385–387.
  79. Dimitri Wolkogonow: Lenin – Utopie und Terror. Düsseldorf 1994, S. 374–377, 379–380.
  80. Wolfgang Leonhard: Die Dreispaltung des Marxismus. Ursprung und Entwicklung des Sowjetmarxismus, Maoismus & Reformkommunismus. Düsseldorf/Wien 1979, S. 108.
  81. Jörg Baberowski : Der rote Terror. Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn 2007, S. 45.
  82. a b Christopher Read: Lenin. Abingdon 2005, S. 217–219.
  83. Manfred Hildermeier: Russische Revolution. Frankfurt a. M. 2004, S. 69.
  84. So Leonid Luks : „Die Utopie an der Macht“. Zum bolschewistischem Terror unter Lenin und Stalin. In: Historisches Jahrbuch. 119 (1999), S. 338–240, hier S. 252.
  85. Zitiert nach Leonid Luks: „Die Utopie an der Macht“. Zum bolschewistischem Terror unter Lenin und Stalin. In: Historisches Jahrbuch. 119 (1999), S. 232–264, hier S. 252.
  86. a b c Manfred Hildermeier : Die russische Revolution 1905–1921. Frankfurt 1989, S. 293.
  87. Robert Service: Lenin: Eine Biographie . Beck, München 2000, S. 584, 592.
  88. Robert Service: Lenin: Eine Biographie . Beck, München 2000, S. 611–612.
  89. Werke, Band 36, S. 579 f.; online: Brief an den XII. Parteitag. Testament von WI Lenin, diktiert am 25. Dezember 1922 und 4. Januar 1923
  90. Edgar Hösch: Geschichte Rußlands. Vom Kiewer Reich bis zum Zerfall des Sowjetimperiums. Kohlhammer, Stuttgart/Berlin/Köln 1996, S. 366.
  91. Wolfgang Leonhard: Die Dreispaltung des Marxismus. Ursprung und Entwicklung des Sowjetmarxismus, Maoismus & Reformkommunismus. Düsseldorf/Wien 1979, S. 135.
  92. Wolfgang Leonhard: Die Dreispaltung des Marxismus. Ursprung und Entwicklung des Sowjetmarxismus, Maoismus & Reformkommunismus. Düsseldorf/Wien 1979, S. 135–136.
  93. Robert Service: Lenin: Eine Biographie . Beck, München 2000, S. 619–622.
  94. Robert Service: Lenin: Eine Biographie . Beck, München 2000, S. 626.
  95. Wie ein deutscher Hirnforscher Lenins Genialität belegte , NZZ, 20. November 2017
  96. Ben Lewis : Das komische Manifest. Kommunismus und Satire von 1917 bis 1989. Aus dem Englischen von Anne Emmert . Karl Blessing, München 2010, ISBN 978-3-89667-393-0 , S. 300–302.
  97. Leonid Luks: „Die Utopie an der Macht“. Zum bolschewistischem Terror unter Lenin und Stalin. In: Historisches Jahrbuch . 119 (1999), S. 232–264.
  98. Dmitri Wolkogonow: Lenin. Utopie und Terror . Econ, Düsseldorf ua 1994, ISBN 3-430-19828-3 ; Martin Amis : Koba der Schreckliche. Die zwanzig Millionen und das Gelächter. Hanser, München 2007, ISBN 978-3-446-20821-6 .
  99. Leonid Luks: „Die Utopie an der Macht“. Zum bolschewistischem Terror unter Lenin und Stalin. In: Historisches Jahrbuch 119 (1999). Siehe auch Norman Naimark : Revolution, Stalinismus und Genozid. In: APuZ . 44-45/2007 (PDF; 2,0 MB), S. 14–20, hier S. 18–20 .
  100. Heinz Brahm : Der Weltgeist, der nicht in Zentimetern zu fassen war. Über die Langlebigkeit des „Mythos Lenin“. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 26. April 2000, Nr. 97, S. 10.
  101. Michael Voslensky: Sterbliche Götter. Die Lehrmeister der Nomenklatura. Straube, Erlangen/Bonn/Wien 1989, ISBN 3-927491-11-X .
  102. Gunnar Heinsohn : Lexikon der Völkermorde. Rowohlt, Reinbek 1998, ISBN 3-499-22338-4 .
  103. Christopher Read: Lenin. Abingdon 2005, S. 292 f.
  104. Jörg Baberowski: Was war die Oktoberrevolution? In: Oktoberrevolution. Aus Politik und Zeitgeschichte. (APuZ 44–45/2007), S. 11 f.
  105. Heinrich August Winkler : Die Revolution als Gegenrevolution. Von Marx zu Lenin oder Warum 1917 kein neues 1789 wurde. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 7. November 1997, Nr. 259, S. 44.
  106. Wolfgang Leonhard: Die Dreispaltung des Marxismus. Ursprung und Entwicklung des Sowjetmarxismus, Maoismus & Reformkommunismus. Düsseldorf/Wien 1979, S. 104.
  107. Wolfgang Leonhard: Die Dreispaltung des Marxismus. Ursprung und Entwicklung des Sowjetmarxismus, Maoismus & Reformkommunismus. Düsseldorf/Wien 1979, S. 116.
  108. Manfred Hildermeier : Die russische Revolution 1905–1921. Frankfurt 1989, S. 292.
  109. Russen: Putin zweitwichtigste Person der Geschichte (neues deutschland) . ( neues-deutschland.de [abgerufen am 4. November 2017]).
  110. STANDARD Verlagsgesellschaft mbH: Putin übt heftige Kritik an Lenin . In: derStandard.at . ( derstandard.at [abgerufen am 4. November 2017]).
  111. Kommunisten feiern 150 Jahre Lenin , ZDF, 22. April 2020
  112. MLPD enthüllt Lenin-Statue in Gelsenkirchen Welt, 20. Juni 2020
  113. MLPD errichtet Lenin-Statue FAZ, 20. Juni 2020, abgerufen jeweils am 26. Juni 2020
  114. „Ins Deutsche überrtragen nach der […] 5. russischen Ausgabe“.