Vladimir Vladimirovich Pútín

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Vladimir Pútín (2021)
Undirskrift Vladimir Pútíns, 2006

Vladimir Vladimirovich Pútín ( rússneska Владимир Владимирович Путин , vísindaleg umritun Vladimir Vladimirovič Pútín , framburður [vɫɐˈdʲimʲɪr vɫɐˈdʲimʲɪrəvʲɪtɕ ˈputʲɪn] Hljóðskrá / hljóðdæmi hlusta ? / i ; Fæddur 7. október 1952 í Leningrad , rússnesku SFSR , Sovétríkjunum ) er rússneskur stjórnmálamaður . Hann hefur verið forseti Rússlands síðan 7. maí 2000 (með truflunum frá 2008 til 2012). Pútín var forsætisráðherra Rússlands frá ágúst 1999 til maí 2000 og frá maí 2008 þar til hann var endurkjörinn forseti árið 2012. Frá 31. desember 1999 þar til hann var kosinn 7. maí 2000 var hann starfandi forseti.

Samkvæmt ríkjandi mati gagnrýninna stjórnmálafræðinga þróuðust Rússar í auknum mæli í ófyrirleitna átt í forsetatíð Pútíns og fóru frá lýðræðislegum stöðlum. Stjórnmálakerfið sem hann hannaði, sem rússneska forsetastjórnin notar hugtakið „ stjórnað lýðræði “, einkennist oft í sérbókmenntunum sem hálf-lýðræðislegt, hálf-valdhert eða jafnvel valdhert. [1] Aðalatriðið er „lóðrétt vald“, yfirgripsmikil, ströng stjórnkerfi sem flokka þarf ríkislíffæri í. Pútín tókst að brjóta sjálfstætt pólitískt vald sumra áður áhrifamikilla frumkvöðla („ oligarchs “). Stjórnkerfi hans er þekkt sem pútínismi . Efnahagsleg uppsveifla (hækkun raunlauna um 2,5 á milli 1999 og 2008), [2] utanríkisstefna hans og hörð lína í baráttunni gegn hryðjuverkum tryggðu sveiflukenndar en að meðaltali miklar vinsældir meðal rússneskra íbúa. Hin einhliða jákvæða framsetning stjórnmála hans í rússneskum fjölmiðlum í grennd við ríkið auk umfangsmikillar útrýmingar frjálsra fjölmiðla og félagasamtaka með dreifingu yfir svæðishlutverki gegna mikilvægu hlutverki.

Í síðasta lagi frá innlimun Krímskaga í mars 2014 hafa samskipti Rússlands og Vesturlanda verið talin þvinguð. Vestrænir stjórnmálamenn og sérfræðingar saka Rússa um að hafa brotið gegn friðarskipulagi Evrópu . Þetta gerist einnig í auknum mæli með nethernaði (til dæmis með tröllhernum ), hefur áhrif á kosningar með áróðri auk markvissra njósna og aðgerða eins og eiturárása á stjórnarandstæðinga ( Sergei Skripal [3] og Alexei Navalny ). Frá september 2015 sendi Pútín hluta rússneska flughersins til Sýrlands til stuðnings stjórnarhernum og Assad forseta. [4]

Ferilskrá og pólitísk framfarir

Ungmenni og fjölskylda

Vladimir Spiridonovich Pútín, faðir Pútíns
Marija Ivanovna Putina (fædd Schelomowa), móðir Vladimir Pútíns

Flestar upplýsingarnar um snemma barnæsku og uppruna Vladimirs Pútíns koma frá ævisögu Pútíns, [5] að réttmæti hennar, að því er varðar uppruna, hefur verið mótmælt að hluta. [6] Samkvæmt ævisögunni var faðir Pútíns, Vladimir Spiridonovich Pútín (23. febrúar 1911 til 2. ágúst 1999), verksmiðjustarfsmaður í vagnasmíði og meðlimur í kommúnistaflokknum . Hann var skipaður í sjóherinn og barðist í þýsk-sovéska stríðinu . Móðirin, Maria Ivanovna Schelomowa (1911-1998), verksmiðjustarfsmaður, hafði lifað af umsátri Þjóðverja um borgina frá september 1941 til janúar 1944 ( Leningrad blokkun ). Annar sonur hennar dó úr barnaveiki á þessum tíma. Um mitt ár 2013 greindi Vladimir Pútín frá því í rússnesku sjónvarpi að móðir hans hefði skírt hann leynilega sem smábarn án þess að segja kommúnista föður frá því. [7] Vladimir var þriðja barnið í fjölskyldunni. Tveir eldri synir, fæddir um miðjan þriðja áratuginn, dóu í æsku. Uppeldi föðurins var strangt en rússneska rétttrúnaðarmóðirin var væg.

Faðir föður Pútíns, Spiridon Ivanovich Pútín , var að mati Pútíns kokkur Leníns og Stalíns . [8.]

Verkalýðsfjölskyldan bjó í 20 m² sameiginlegri íbúð í Leningrad; Hún þurfti að deila baðherberginu og eldhúsinu með nágrönnunum. Í garðinum barðist ungur Vladimir oft við jafnaldra sína. Brautryðjendasamtök kommúnista tóku honum því aðeins síðar. Jafnvel sem barn átti Pútín armbandsúr og sem námsmaður, ófyrirsjáanlegan lúxus, bíl, bæði gjafir frá foreldrum sínum „sem dáðu og skemma skilyrðislaust eina barnið sitt“. [9] Pútín hafði áhuga á bardagaíþróttum og náði borgarmeistaranum í Leningrad í júdó . Sem unglingur æfði hann hnefaleika og sambo . [10] Hann fékk svarta beltið í júdó þegar hann var um 18 ára gamall. [11] [12] Jafnvel sem forseti þjálfaði hann reglulega júdó í Kreml . Skíði er líka eitt af íþróttaáhugamálum hans.

Vladimir Pútín sem unglingur

Þjóðræknar njósnamyndir eins og Schild und Schwert (1968) fengu unga Pútín til að vilja starfa sem umboðsmaður. Sem nemandi í níunda bekk sagðist hann hafa sótt um inngöngu í Leningrad KGB höfuðstöðvarnar en honum var ráðlagt að prófa lögfræðipróf fyrst.

Fimm ára Vladimir Pútín með móður sinni, Maria Ivanovna, í júlí 1958

Hjónaband og börn

Pútín, sem talar þýsku reiprennandi, [13] [14] var giftur þýsku kennaranum Lyudmila Schkrebnewa frá 1983 til 2013 [15] og á tvær dætur: [16] Maria (* 1985 í Leningrad ) og Jekaterina (* 1986 í Dresden ). Dæturnar gengu í þýska skólann í Moskvu og stunduðu nám við Ríkisháskólann í Pétursborg . Maria Putina bjó með hollenska félaga sínum frá 2012 til 2014 í Voorschoten nálægt Leiden . [17] [18] Á árlegum blaðamannafundi sínum í Moskvu sagði Pútín að hann væri stoltur af dætrum sínum. Þeir tala ekki aðeins þrjú erlend tungumál , þeir nota þau líka faglega. Báðir bjuggu í Rússlandi og stunduðu nám við rússneska háskóla. Öfugt við fyrri skýrslur „höfðu báðar aldrei fasta búsetu erlendis“. [19] [20] [21] Móðir Pútíns lést árið 1998, faðir hans 2. ágúst 1999, skömmu áður en Pútín var skipaður forsætisráðherra Rússlands.

Einkalíf fjölskyldunnar er varið fyrir almenningi og dætur þeirra hjóna hafa aldrei verið kynnt almenningi. Eftir að hjónin höfðu ekki sést saman síðan í maí 2012, réttlætti Pútín aðskilnaðinn í ríkissjónvarpinu með því að segja að embætti forseta tæki mikinn tíma og að opinber lífsstíll eiginkonu hans tengd embættinu væri erfiður. [22] [23] [24] Skilnaðurinn var birtur opinberlega í apríl 2014. [25] Pútín er búsettur í Novo-Ogaryovo .

Pútín hefur verið meðlimur í rússnesku rétttrúnaðarkirkjunnar síðan eld í hann dacha í 1990. Hann tók einnig þátt í guðsþjónustu í Nýja Jerúsalem klaustrið í Istra nálægt Moskvu á rétttrúnaðar jólahaldinu 2006. Í sjónvarpinu var sýnt hvernig Pútín fór yfir sjálfan sig og kveikti á kerti fyrir þá sem leita aðstoðar og fólk í neyð um allan heim. [26] Tikhon biskup er talinn vera óopinberi játningamaður Pútíns. [27]

Atvinnuferill

Pútín í KGB einkennisbúningi (um 1980)

Pútín lauk fyrst lögfræðiprófi við háskólann í Leningrad . Frá 1975 til 1982 var hann KGB yfirmaður í fyrstu aðaldeildinni (erlend njósnir). Frá 1984 til 1985 stundaði hann nám við KGB háskólann í Moskvu . Frá 1985 starfaði Pútín í víkjandi hlutverki í DDR , aðallega í Dresden , þar sem hann dýpkaði þekkingu sína á þýsku. Hann fór úr skipstjóra í majór. Starf hans í DDR innihélt ráðningar, þjálfun í útvarpssamskiptum og eftirlit með hópum gesta í vélbúnaðinum Robotron í Dresden. [28]

Frá 1985 til 1989 hafði Pútín einnig skilríki frá öryggisráðuneyti DDR (MfS). Það er óljóst hvort hann var einnig umboðsmaður MfS, þar sem KGB og MfS voru þjónusta vinaþjóða: persónuskilríki fyrir framkvæmd KGB -starfsemi hans gæti hafa verið gefið út af MfS til að gera honum kleift að fara inn á skrifstofur MfS án stórt eftirlits. [29] [30] Í 1989 Putin hafði stöðu að Lieutenant Colonel, sem bendir til stöðu sem aðstoðarframkvæmdastjóra deild í KGB búsetu .

Pútín var sjónarvottur þegar mótmælendur hertóku stjórn MfS -héraðs, Bautzner Strasse Dresden minnisvarðinn í dag, 5. desember 1989. Þegar hluti hópsins hélt áfram í KGB -búsetu nágrannans við Angelikastraße í Dresden, sagðist hann hafa róað fólk fyrir framan bygginguna og þóttist vera túlkur í stað KGB -yfirmanns. [31] [32] [33] Í ævisögu sinni Firsthand: Conversations við Vladimir Pútín árið 2000 lýsir Pútín einnig kröfu um stuðning frá rússneskri herstöð, sem kom eftir klukkutíma og sleit fundinum. [34] Fjölmiðlar og bókahöfundar hafa ítrekað dreift útgáfu þar sem Pútín, vopnaður einn með skammbyssu, ógnaði mótmælendum með hótun um að hann hefði skipun um að skjóta hvern innbrotsmann. Þú vísar til meintra sjónarvotta Volker Getz og Siegfried Dannath. [35] [36] Pútín sjálfur staðfesti ekki þessa útgáfu. [34]

Að sögn alríkislögreglustjóra ríkisins , reyndi hann árið 1990 að setja upp njósnahring frá fyrrverandi starfsmönnum ráðuneytisins um öryggi ríkisins. En þar sem aðalpersónan, sem Pútín valdi, hvarf til verndar stjórnarskránni , var hringurinn fljótlega sprengdur.

Pétursborg ár

Pútín var skipað aftur til Sovétríkjanna í janúar 1990. Vegna of mikillar getu í Leningrad KGB fór hann til háskólans þar með stöðu varaliðsforingja sem aðstoðarmaður rektors í alþjóðamálum.

Fyrrum prófessor hans, Anatoly Sobchak , réð Pútín sem ráðgjafa á sama ári. Árið 1991 var Pútín ráðinn yfirmaður utanríkismálanefndar borgarinnar og árið 1992 var hann ráðinn varaborgarstjóri undir þáverandi borgarstjóra í Sankti Pétursborg, Anatoly Sobchak. Sama ár fylgdi borgarþingið eftir sögusögnum um að Pútín hefði framið óreglu við útgáfu útflutningsleyfa. Í maí 2015 fjarlægði Radio Liberty samtal um tiltekið mútugreiðslur af vefsíðu sinni vegna öryggisvandamála viðtalsins. [37] Blaðið Vedomosti tók upp yfirlýsingarnar aftur í júní og kom Pútín í samband við stórmenni rússnesku mafíunnar . [38]

Árið 1994 varð Pútín fyrsti varaborgarstjórinn í Pétursborg, var fulltrúi Sobtsjaks í þessu starfi og skipulagði kosningabaráttu sveitarstjórnar stjórnar hins flokks okkar í Rússlandi árið 1995. Í febrúar 1994 fór þáverandi óþekkti Pútín, sem var boðið í Matthiae máltíðina sem fulltrúi tvíburaborgar Hamborgar í Sankti Pétursborg, hátt úr salnum. Tilefnið var kvöldverðarræða þáverandi forseta Eistlands, Lennart Meri , sem talaði um endurnýjaða viðleitni Rússa til yfirburða í austri. [39] Í júní 1996 tapaði Sobchak endurkjöri sínu sem fyrirhugaður borgarstjóri gegn Vladimir Anatolyevich Yakovlev . Pútín sagði sig síðan úr bæjarskrifstofum sínum. Hann aðstoðaði í kjölfarið við herferðir Boris Jeltsíns á staðnum fyrir forsetakosningarnar í Rússlandi.

Rís upp í Moskvu og ásakanir um ritstuld

Í ágúst 1996 varð Pútín staðgengill yfirmanns eignastýringar í Kreml og í mars 1997 varð hann staðgengill skrifstofu Boris Jeltsíns forseta. Í maí 1998 var Pútín gerður að aðstoðarforstjóra forsetastjórnarinnar .

1997 Pútín var við vinnu sína fyrir ríkið stjórnun náttúruauðlinda [40] í virtu State Mining University Pétursborgar í lækni um hagfræði doktorspróf . [41] Að sögn bandaríska hagfræðingsins Clifford Gaddy samanstendur doktorsritgerð hans aðallega af afritum og ritstuld mynda eftir bandaríska hagfræðingana William King og David Cleland frá háskólanum í Pittsburgh , en þar af er hann einnig með 16 síður í inngangi seinni hluti verka eftir ég afritaði það árið 1978 - ef verkið var yfirleitt unnið af honum. Samkvæmt öðrum frásögnum var doktorsritgerðin, undirrituð með undirskrift sinni og samþykkt af Mining University, skrifuð af Vladimir Litvinenko . Litvinenko hefur verið rektor þessa háskóla síðan 1994 og var æðsti stjórnandi herferðar Pútíns árin 2000, 2004 og 2012. [41] [42] [43]

Frá 25. júlí 1998 til ágúst 1999 var Pútín forstjóri innlendu leyniþjónustunnar FSB og frá 26. mars 1999 var hann einnig ritari öryggisráðs Rússlands .

Frá september 1998 var Primakov forsætisráðherra og reyndi í þessari stöðu að mynda samsteypustjórn. Á þessum tíma missti forsetastjórnin ráðandi hlutverk sitt gagnvart ráðherranefndinni. Eftir að Primakov var rekinn af Jeltsín í maí 1999 varð Pútín forsætisráðherra eftir stutt hlé frá Sergei Stepashin . Allt í allt var lýðræðislegum stoðum (kerfum byggt á mörgum kraftum, tjáningarfrelsi) varðveitt á Jeltsínárunum. Stjórnmálafræðingar tala um gallað lýðræði á þessum tíma. [44]

Fyrsta kjörtímabil sem forsætisráðherra (1999–2000)

Sem valinn frambjóðandi eigin arftaka síns var Pútín skipaður forsætisráðherra af Jeltsín forseta 9. ágúst 1999. Dúman staðfesti þetta viku síðar með naumum meirihluta. [45] Eftir sprengju sprengingu í verslunarmiðstöð í miðbæ Moskvu og röð óútskýrðra sprengjuárása á fjölbýlishús í Moskvu , sem kennd voru við tsjetsjenska hryðjuverkamenn, fóru rússneskar herdeildir yfir landamærin að tsjetsjenska hluta landsins 1. október, 1999 að fyrirmælum Pútíns, með orðunum „To Fight 2000 Terrorists“ Pútíns. [46] [47] Skömmu áður höfðu tsjetsjenskir ​​og arabískir bardagamenn ráðist inn í Dagestan og settu þannig af stað sex vikna Dagestan- stríðið , en síðan hófst seinna Tsjetsjen stríðið . Sem stjórnmálamaður leiddi Pútín hernaðaraðgerðirnar í Tsjetsjníu, fékk góða skoðanakönnun og styrkti í kjölfarið vald höfuðstöðva Moskvu. Hið gallaða lýðræði varð stjórnað lýðræði . [48]

Þegar Jeltsín lét óvænt af embætti 31. desember 1999 tók Pútín einnig við embættisverkum forseta Rússlands þar til eftirmaður hans var kjörinn, í samræmi við stjórnarskrá.

Sama dag, með tilskipun, veitti Pútín Jeltsín refsileysi vegna athafna sinna á kjörtímabilinu sem og fyrir framtíðaraðgerðir og veitti honum og fjölskyldu hans nokkur forréttindi. Fjórum mánuðum áður höfðu rannsóknir vestrænna yfirvalda á Jeltsín fjölskyldunni vegna gruns um peningaþvætti orðið opinberar í vestrænum dagblöðum.

Hinn 10. janúar 2000 vísaði Pútín frá sumum grunuðum í Kreml um spillingu og breytti stjórninni. Í lok janúar tilkynnti hann um 50 prósenta aukningu á hernaðarútgjöldum, væntanlega með tilliti til ástandsins í Norður -Kákasus.

Forsætisráðherrann hafði notið mikillar vinsældar meðal þjóða fyrir harða baráttu hans í Tsjetsjeníu. Hinn 26. mars 2000 fóru fram forsetakosningar sem Pútín vann í fyrstu atkvæðagreiðslunni með 52,9 prósent atkvæða. Eftir Borís Jeltsín varð Pútín annar forseti Rússlands .

Fyrsta kjörtímabil sem forseti (2000-2004)

Pútín við guðsþjónustu í boðunar dómkirkjunni í Kreml í Moskvu í tilefni af vígslu hans með Alexíusi II , ættföður Moskvu og öllu Rússlandi (2000)

Eftir margra ára hneyksli, óreglulega stefnumótun og almenna tilfinningu fyrir veikleika þjóðarinnar undir stjórn Jeltsíns forseta, birtust kosningar Pútíns mörgum Rússum sem nýtt upphaf á tímum þeirra eftir Sovétríkin. Á sama tíma vonaðist innri hringurinn í kringum Jeltsín til að halda eigin valdastöðu og forréttindum, þar sem hann hafði valið og stutt Pútín. Í raun var engin róttæk beygja í stjórninni fyrsta árið. Nokkrir meðlimir í nomenklatura frá Jeltsín tímum, svo sem Alexander Voloshin, starfsmannastjóri og Mikhail Kassyanov forsætisráðherra, héldu embætti og reisn. Aftur á móti kom Pútín með félaga frá sínum tíma í Pétursborg í ríkisstjórnina og gæti treyst á stuðning sinn frá herafla í efstu öryggisþjónustunni ( siloviki ).

Eftir kosningu hans tók Pútín ráðstafanir til að endurheimta forgang Kreml í innlendum stjórnmálum. 89 sambandsþjóðir Rússlands (lýðveldi, héruð, yfirráðasvæði auk Moskvu og Sankti Pétursborgar, meira hér ) höfðu áður haft óþekkt sjálfræði frá stjórnarskránni 1993 . Sums staðar - sérstaklega í Tsjetsjníu - leyfði það aðskilnaðarsinnum að þroskast; sumir svæðisstjórar höfðu notað svigrúm sitt til hroka. Pútín leitaðist nú við, eins og hann sagði, máttar lóðrétt ; sambandsríkin ættu aftur að hlýða höfuðstöðvunum. Fram til ársins 2012 var hlutfall sveitarfélaga þar sem oddviti var ekki kosinn heldur skipaður 85 prósent. [49]

Önnur áhersla hans var á fákeppnina , auðuga yfirstéttina. Í kosningabaráttunni var Pútín sannfærður um að þeir hefðu truflað óviðeigandi í rússneskum stjórnmálum með því að veita fjárhagslegan stuðning og leyfa vestrænum skýrslum sem gagnrýna stjórnina í eigin fjölmiðlum . Wladimir Gussinski var sá fyrsti sem varð fyrir barðinu en fjölmiðlasamsteypan Media-MOST var mulin á örfáum mánuðum vegna ríkisafskipta, rannsókna á svikum, yfirtöku ríkisstjórnar gagnrýninnar einkaútvarpsstöðvar NTW af hálfríkis Gazprom hópnum og glæpamanns og dóma borgaralegra dómstóla. Gussinski sjálfur vildi helst fara í útlegð á Spáni . Oligarch Boris Abramovich Berezovsky flúði frá Rússlandi þegar rannsókn var hafin á honum. Sjónvarpsstöðin ORT, sem hann átti og sendi út á landsvísu, var undir ríkisstjórn.

Pútín forseti (ólíkt Jeltsín) reiddi sig oft á sovéska fortíð Rússlands. Hann lagði áherslu á að þrátt fyrir glæpi sína væri kommúnistastjórn mikilvægur þáttur í sögu Rússlands og hefði mikil áhrif á rússneskt nútíma samfélag. Þess vegna voru nokkur sovésk tákn kynnt í Rússlandi, þar á meðal rauði herfáninn með sovésku stjörnunni og lag sovéska þjóðsöngsins (textinn er annar).

Flokkur hans „ Sameinað Rússland “ vann stórsigur í þingkosningunum 7. desember 2003 og var sterkasti þinghópurinn í dúmunni með 37,1 prósent atkvæða. Með þessari kosningaúrslitum styrktist Pútín, en ríkisstjórn hans samanstóð af Sameinuðu Rússlandi , LDPR og Rodina , gríðarlega. Að mati ÖSE voru kosningarnar réttar en ríkisbúnaðurinn og fjölmiðlar voru notaðir í kosningabaráttunni til stuðnings forsetaflokknum. Vinsældir Pútíns í Rússlandi eru oft kenndar við endurreisn rússnesks efnahagslífs eftir hrunið 1998 og 1999 undir stjórn Jeltsíns . [50] Samkvæmt mati félagsfræðingsins Lev Gudkovs er annar þáttur í vinsældum þess veikleiki ríkisstofnana: Eins og í öllum valdstjórnarstjórnum verndar lögreglan og dómskerfið „ríkið en ekki rétt einstaklingsins“ . Til að ráða bót á kvörtunum væri vonum beint til leiðtoga sem stæði fyrir ofan þessar stofnanir. [51]

Að sögn eftirlitsmanna voru tveir hópar starfandi inni í Kreml . Einn var ráðinn til liðs við fleiri þjóðernissinnaða þætti úr hernaðar-, öryggis- og leyniþjónustusamtökum. Hinn, kallaður fjölskyldan , samanstóð af fólki í nánd við fyrrverandi forseta Borís Jeltsín eða svokallaða fákeppni sem hafði notið góðs af starfstíma Jeltsíns. Flokkarnir tveir voru gjarnan á sömu skoðun eins og raunin var með handtöku rússneska olíustýringsins Mikhail Khodorkovsky . Pútín reyndi að hafa milligöngu milli hópanna tveggja. Þegar starfsmannastjóri hans, Alexander Voloshin, sem er hluti af fjölskyldunni , hótaði að láta af störfum í mótmælaskyni við handtöku Khodorkovskys, þáði Pútín afsögn hans og kom í staðinn fyrir hann Dmitri Medvedev , framkvæmdastjóra gasgasfyrirtækisins Gazprom .

Hinn 24. febrúar 2004, þremur vikum fyrir forsetakosningarnar , sagði Pútín frá Kasyanov forsætisráðherra og ríkisstjórn hans og skipaði Viktor Khristenko forsætisráðherra tímabundið. Viku síðar, 1. mars, skipaði Pútín Mikhail Fradkov í þetta embætti, sem dúman staðfesti.

Vask í Kúrsk í ágúst 2000

Þann 12. ágúst 2000 sökk kjarnorkukafbáturinn K-141 Kursk eftir sprengingar í hreyfingu. Rússnesku flotasveitunum tókst ekki að bjarga þeim 23 sjómönnum sem lifðu af. Sjóleiðtoginn leyndi hinu sanna ástandi í samskiptum sínum; Það var aðeins fjórum dögum síðar sem Pútín hafði leyft honum að þiggja erlenda aðstoð sem boðin hafði verið. Það var aðeins fimm dögum eftir hamfarirnar í fríi hans sem Pútín forseti steig fyrir sjónvarpsmyndavélarnar og viðurkenndi mikilvæga en að sögn viðráðanlegu ástandi. Degi síðar sleit hann fríinu og sneri aftur til Kreml. Öryggisáhyggjur rússneska flotans og lélegt samstarf yfirvalda leiddi til frekari tafa. Þann 21. ágúst síðastliðinn var kafbátarnir úrskurðaðir látnir af forystu norðurflotans . Á meðan á leiknum stóð var Pútín sérstaklega sakaður af ættingjum um skeytingarleysi um afdrif sjómanna. Eftir fregnir af andlátinu ræddi hann við syrgjendur ættingja fórnarlambanna í höfninni í Vidjayevo og lofaði skaðabótum. Pútín hafnaði boðinu um afsögn varnarmálaráðherra og yfirhershöfðingja .

Átökin í Tsjetsjníu

Pútín við minningarathöfn hersins (2000)

Pútín fór sína fyrstu ferð sem sitjandi forseti á gamlárskvöld 1999 til Kákasus lýðveldisins Tsjetsjníu ; hann heimsótti herdeildir sem starfa þar. Rússneska ríkissjónvarpið sýndi hann afhenda hermönnum veiðihnífa á táknrænan hátt. Svo virðist sem hann hafi áhyggjur af því að ef Tsjetsjnía yrði sjálfstæð myndi eining alls Rússlands vera í hættu og borgarastyrjöld eins og sú í fyrrum Júgóslavíu gæti ógnað. Koma þarf í veg fyrir að suðurlýðveldin losni frá Rússlandi á vegum íslamista . Herferðir gegn hryðjuverkamönnunum í Tsjetsjníu, eins og Pútín útskýrir í bók sinni At First Hand , jafnvel þótt þær kosti fórnarlömb, ættu að vera viðurkenndar sem hið vonda. Hinn 8. júní 2000 tók hann við stjórnvaldi í þessu sjálfstæða lýðveldi með tilskipun .

Í ukase Pútín minnti hermönnum sínum brýn af alþjóðlegum lögum , en samkvæmt þeim óbreyttum borgurum í átakasvæðum verður alltaf að vera hlíft. Fjölmargar fregnir af andmælum aðgerða einstakra hermanna og lögreglu komust þó fljótlega inn á vesturlönd. Síðan þá hafa óháðu fréttamennirnir aðeins fengið að heimsækja bardagasvæðið í félagi fulltrúa rússneska hersins . Vestræn mannréttindasamtök töluðu um nauðgun og kynferðisofbeldi af hálfu „Soldateska“. Rússneskum hermönnum var kennt um hvarf fólks og handahófskenndar aftökur . Í mörgum tilkynntum tilvikum var engin rannsókn á ábyrgðarmönnum. Þeim fáu rannsóknum sem hafa verið gerðar var aðeins fylgt af hálfu eða hætt strax. Á hinn bóginn fremdu uppreisnarmenn í Tsjetsjníu einnig grimmdarleg voðaverk og hryðjuverkaárásir. Til viðbótar við sprengjuárásirnar með mörgum mannfalli í borginni ætti að undirstrika gíslatöku Budyonnovsk , gíslatöku Beslan og gíslatöku í Dubrovka leikhúsinu í Moskvu . Sumarið 2002 höfðu 61 prósent Rússa tilhneigingu til að semja við Tsjetsjena vegna fórnarlambanna í her sínum.

Þessi stemning breyttist skyndilega (einnig á Vesturlöndum) í tilefni gíslatökunnar í Dubrovka leikhúsinu í Moskvu 23. október 2002 þegar yfir 40 vopnaðir tsjetsjenskir ​​hryðjuverkamenn tóku gesti á söngleiknum „ Nord-Ost “ í Moskvu sem gísla. Um 800 manns, þar af 75 útlendingar, fóru í gegnum óvissudaga. Die Eindringlinge unter ihrem Anführer Mowsar Barajew montierten Sprengsätze im Theater, und schwarz gekleidete Frauen eines angeblichen Bataillonsschwarzer Witwen “ mit angelegten Sprengstoffgürteln hielten die Besucher in Schach. Die Geiselnehmer verlangten den sofortigen Abzug der russischen Armee aus Tschetschenien. Putin war offenbar von Anfang an entschlossen, dieser Erpressung nicht nachzugeben. Vier Tage später wurde eine unbekannte Chemikalie in das Gebäude geleitet und das Theater gestürmt. 129 Geiseln kamen bei der Aktion ums Leben. Die Terroristen wurden von den russischen Eliteeinheiten getötet. Präsident Putin besuchte Überlebende im Krankenhaus, kündigte in einer Fernsehansprache den Tschetschenen Vergeltung an und setzte damit seine kompromisslose Linie in der Tschetschenienfrage fort. Im Oktober 2003 installierte er Achmat Kadyrow , der sich nach dem Ersten Tschetschenienkrieg auf die Seite Russlands gestellt hatte, als Präsidenten Tschetscheniens, der im Mai 2004 ermordet wurde. In den folgenden Jahren gelang es den russischen Truppen, die Kontrolle in Tschetschenien zu erlangen und bei diversen Sonderoperationen in ganz Russland die Drahtzieher und Anführer der Terroristen zu eliminieren.

Außenpolitik

Wladimir Putin und der Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde Mahmud Abbas (2005)

In den Jahren seiner ersten Amtszeit hat Putin versucht, die Beziehungen zu den unmittelbar an Russland angrenzenden Staaten zu stärken. Akzeptiert hat er die Annäherung der baltischen Staaten an die NATO . Infolge des Näherrückens von EU und NATO intensivierte er insbesondere die Kontakte zu Weißrussland und der Ukraine als früheren Landesteilen der UdSSR.

Der Präsident überraschte viele Russen und sogar seinen eigenen Verteidigungsminister, als er nach den Anschlägen vom 11. September 2001 in den USA zustimmte, vor und während der US-geführten Angriffe auf das Taliban -Regime in Afghanistan Militärbasen in ehemaligen Sowjetrepubliken in Zentralasien zu benutzen.

Im Rahmen eines Staatsbesuches hielt Putin am 25. September 2001 eine Rede vor dem Deutschen Bundestag, welche er nach einer kurzen Einleitung auf Russisch zum größten Teil in deutscher Sprache fortsetzte. [52]

Putin äußerte sich gegen den Irakkrieg 2003. [53]

Zweite Amtszeit als Präsident (2004–2008)

Putin im Gespräch mit seinem Nachfolger im Amt des Präsidenten, Dmitri Medwedew (2008)

Wahl und allgemeine Aspekte Putins zweiter Amtszeit als Präsident

Bei der Präsidentschaftswahl am 14. März 2004 gewann Putin mit 71 Prozent der Stimmen und ging so in eine zweite Amtszeit. Beobachter konnten keinerlei Unregelmäßigkeiten im Wahlablauf feststellen, kritisierten jedoch die starke Chancenungleichheit der Kandidaten infolge der vielfach staatlich kontrollierten Medien, die im Vorfeld für Putin geworben hatten.

Am 13. September 2004 legte Putin einen Plan vor, dass die (bislang direkt gewählten) Gouverneure künftig von ihm allein vorgeschlagen und von den regionalen Parlamenten bestätigt oder abgelehnt werden sollten. Am selben Tag unterstützte er einen Vorschlag der zentralen Wahlkommission, die gesamten Duma-Mandate künftig ausschließlich nach den Listen im Verhältniswahlrecht zu bestimmen. Beides war so beschlossen worden und brachte einen weiteren Machtzuwachs für Putin gegenüber der Situation zuvor, als die Hälfte der Abgeordneten in Wahlkreisen direkt ins Parlament entsandt wurden. Dies hatte dazu geführt, dass einige Abgeordnete, deren Parteien an der Fünf-Prozent-Klausel gescheitert waren, den Einzug in die Duma schafften und dort eigene Meinungen einbringen konnten. Auch die Schaffung solcher „stromlinienförmigeren“ Machtstrukturen zum Regime-Erhalt über das Jahr 2008 hinaus beinhaltete die (mediale) Mobilisierung einer öffentlichen Meinung gegen Kritik. Auch das Änderungsgesetz 18-FZ [54] zur Regulierung der NGOs hätte der Unterdrückung von Kritik zu diesen Veränderungen gedient. Europäische Bedenken zum Demokratieabbau waren währenddessen für das durch Öl reicher werdende Russland immer irrelevanter. [55] Man war einverstanden, Reformen bis nach diesen dank schwindelerregendem Ölpreis „guten Zeiten“ zu verschieben – es entstand eher ein „stagnierender Petro-Staat“ anstelle der in den Medien dargestellten pulsierenden Gesellschaft. [56]

Putin in der südsibirischen Republik Tuwa (2007)

Im November 2004 unterzeichnete Putin das Kyoto-Protokoll zum Klimaschutz und schloss damit den Ratifizierungsprozess in Russland ab. Dadurch machte er den Weg für das Inkrafttreten des Abkommens Anfang 2005 frei.

Im Jahr 2007 führte Wladimir Putin das sogenannte Mutterschaftskapital zur Steigerung der Geburtenrate im Land ein.

Ebenfalls im Jahr 2007 wurden sechs Institutionen zur Bündelung von Staatsaktivitäten in strategisch wichtigen Bereichen eingeführt, unter alleiniger Führung des Präsidenten. Darunter fallen die Nukleartechnologie bei Rosatom , die Bank für Außenwirtschaft VEB , der Immobilien-Reformfonds, [57] Rusnano oder das Rüstungsgüter-Konglomerat Rostec , dazu Olimpstroi , die 2014 aufgelöste Staatsgesellschaft für Bauten der Olympischen Winterspiele in Sotschi 2014 . [58] Die VEB war aus der Außenhandelsbank der UdSSR hervorgegangen. An diesen durch Gesetz geschaffenen Staatskonglomeraten kritisierte unter anderem Ministerpräsident Medwedew die Verwendung von Staatseigentum oder Staatsmitteln zur Gründung, was zu einer versteckten Privatisierung führe. [59] [60]

Nach der russischen Verfassung darf der Präsident nur zwei Amtszeiten von jeweils vier Jahren bekleiden. Neuer Präsident wurde der von Putin unterstützte bisherige Vize-Ministerpräsident Dmitri Medwedew , der die Präsidentschaftswahl am 2. März 2008 klar gewann. Anfang 2008 gab Putin bekannt, dass er im Fall des Wahlsieges Medwedews das Amt des Regierungschefs übernehmen werde. Mit der von ihm angeführten Partei „Einiges Russland“ erreichte Putin bei der Parlamentswahl am 2. Dezember 2007 eine Zweidrittelmehrheit in der Duma.

Putin war der bei weitem populärste Politiker Russland geworden. Das war zurückzuführen auf einen Personenkult , der an sowjetische Zeiten gemahnte: Im russischen Staatsfernsehen erschien er als allwissender Führer, der vor beschämten Verantwortlichen der Ölindustrie den Verlauf einer Pipeline korrigierte oder devot nickende Kabinettsmitglieder belehrte. Das Tagwerk Putins mit Betriebsbesichtigungen oder dem Empfang ausländischer Gäste betrug im Jahr 2006 bis 80 Prozent der Nachrichtensendungen. [61] Es gab öffentliche „Kinder-malen-Putin“-Wettbewerbe, sein Bild war auf Tassen, T-Shirts und Andenken allgegenwärtig. Anders als zu Sowjetzeiten ging dieser Kult aber vor allem auf Privatinitiativen zurück, etwa Fanseiten im Internet oder Bücher, die ihn ins Zentrum stellten, wie der Roman Präsident von Alexander Olbik oder das Sachbuch Wir lernen Judo mit Wladimir Putin . [62]

Politik im postsowjetischen Raum

Putin und der ukrainische Ministerpräsident Mykola Asarow (2011)

Nach dem Zerfall der Sowjetunion 1991 konnte Russland nicht an den Status einer Supermacht anknüpfen. In der von Wirren geprägten Amtszeit Jelzins erschien selbst der Erhalt des Status einer Großmacht fragwürdig.

Putin ist bestrebt, ebendiesen Status Russlands als Großmacht zu erhalten beziehungsweise auszubauen. So beabsichtigt er, den russischen Einfluss in den Nachfolgestaaten der Sowjetunion und den Staaten des ehemaligen Warschauer Pakts zu stabilisieren und zu verstärken. Gleichzeitig soll der zunehmende westliche, insbesondere US-amerikanische Einfluss in dieser Region eingedämmt oder zurückgedrängt werden. Er bezeichnet die Auflösung der Sowjetunion als die „größte geopolitische Katastrophe“ des Jahrhunderts. [63] Anatoli Tschubais forderte im Jahr 2003 ein „liberales Imperium“, mit Rechtsstaat, Freiheit und Demokratie und einer eigenen Anziehungskraft für die durch den Zerfall der Sowjetunion verloren gegangenen Länder wieder in seinen Einflussbereich zu bringen. „Putin bietet heute ein anderes, nichtliberales Imperium an.“ [64]

Putin unterstützte bei der ukrainischen Präsidentschaftswahl im November 2004 offen den von ihm favorisierten Kandidaten Wiktor Janukowytsch . Janukowytsch befürwortete eine engere Anbindung der Ukraine an Russland anstatt nach Westen bzw. an die EU. Nach einer von Manipulationen beider Seiten überschatteten Wahl wurde Janukowytsch zunächst zum Sieger erklärt. Daraufhin kam es zu mehrwöchigen Protesten eines Teiles der ukrainischen Bevölkerung, welche – von westlichen Staaten, aber auch von der OSZE unterstützt – Neuwahlen ohne Manipulationen forderten. Putin gratulierte Janukowytsch als erster Staatschef zum Sieg. Die offizielle Anerkennung des Wahlergebnisses durch den russischen Präsidenten sollte Zweifel an der Legitimität des Wahlergebnisses ausräumen. Das Oberste Gericht der Ukraine untersagte jedoch die offizielle Veröffentlichung des amtlichen Ergebnisses. Präsident Leonid Kutschma reiste nach Moskau, um sich mit Wladimir Putin zu treffen, der Kutschma in dessen Forderung unterstützte, die komplette Wahl zu wiederholen. Der westlich orientierte, aber vor den Wahlen durch eine Vergiftung angeschlagene Wiktor Juschtschenko wurde im Dezember 2004 gewählt. Auch wenn Putin in Folge bekräftigte, mit Juschtschenko zusammenarbeiten zu wollen, wurde die Niederlage des kremlnahen Kandidaten Janukowytsch als außenpolitische Niederlage Putins gewertet.

Zum 60. Geburtstag Putins im Jahr 2012 analysierte der Focus die Politik Putins in sechs Bereichen (Stabilität, Sowjetnostalgie, Modernisierung, starkes Russland, Oligarchen, Demokratie) und konstatiert: „Je länger Putin das Riesenreich mit Gewalt zusammenhält und auf Unterdrückung setzt, umso größer wird die Gefahr des Auseinanderbrechens.“ [65]

Politik gegenüber dem Westen

Wladimir Putin und George W. Bush während des G8-Gipfels in Heiligendamm (2007)

Am 25. April 2005 sorgte Putin für Irritationen im Westen und bei Verbündeten, als er in einer landesweit vom Fernsehen übertragenen Rede vor der Duma den Fall der Sowjetunion als „die größte geopolitische Katastrophe des Jahrhunderts“ bezeichnete. Zwar erklärte er später, diese Bemerkung habe als reine Verdeutlichung der aus diesem Ereignis entstandenen politischen und sozialen Folgen gedient und solle nicht als Nostalgie verstanden werden. Während der Krimkrise 2014 wurde diese Bemerkung von verschiedenen Medien erneut aufgegriffen, zum Beispiel vom amerikanischen Wall Street Journal : Er habe damit auch die Legalität des ukrainischen Votums von 1991 zur Unabhängigkeit in Frage gestellt. [66]

Als erster russischer Präsident warb Putin am 6. Juli 2005 in einer offiziellen Ansprache auf Englisch per Video für Moskau als Austragungsort der Olympischen Spiele 2012.

Am 8. September 2005 wurde in Berlin in Anwesenheit der deutschen und russischen Regierungschefs eine Vereinbarung zum Bau einer Ostsee-Erdgaspipeline unterzeichnet. Unterzeichner der Vereinbarung waren BASF und E.ON , auf russischer Seite das Unternehmen Gazprom . Die Vereinbarung begründet eine Kooperation der drei Unternehmen zum Bau der North European Gas Pipeline , die vom russischen Ostseehafen Wyborg bis zur deutschen Ostseeküste über eine Strecke von 1.200 km durch die Ostsee verlaufen soll. Putins enger persönlicher Freund Gerhard Schröder , der zum Zeitpunkt der Ankündigung noch deutscher Bundeskanzler war, sollte den Aufsichtsratsvorsitz des Konsortiums für die Gaspipeline übernehmen, was Kritik seitens der Opposition auslöste.

Putin und Angela Merkel im sibirischen Tomsk (2006)

Die im März 2005 angekündigte Angleichung der Gaspreise für die Ukraine an das europäische Niveau wurde von westlichen Medien zur Zeit des im Dezember 2005 ausgebrochenen russisch-ukrainischen Gasstreits verbreitet als Reaktion Putins auf die politische Entwicklung des Nachbarlandes gewertet. Später betrieb Moskau jedoch auch bei verbündeten Staaten wie Weißrussland Preisanpassungen.

Am 17. November 2005 eröffnete Putin zusammen mit dem türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdoğan und dem italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi in Samsun (Türkei) die russisch-türkische Erdgaspipeline Blue Stream .

Putin baut den Weltmachtanspruch Russlands weiter aus und nutzt dabei die Energienachfrage in Europa. Am 21. Oktober 2006 versicherte Putin den 25 EU-Staats- und -Regierungschefs beim Gipfel im finnischen Lahti zwar, Russland sei offen für eine Energie-Partnerschaft mit der Europäischen Union , lehnte aber die vom Westen gewünschte Unterzeichnung der Energiecharta ab, nach der Russland die Kontrolle über sein Pipelinesystem an die Europäer abtreten müsste.

In seiner Rede an der Münchner Sicherheitskonferenz im Februar 2007 formulierte Putin scharfe Ablehnung gegenüber dem Westen, [67] als von diesem Partnerschaft erwartet worden war [68] aufgrund der Teilhabe Russlands an internationalen Institutionen. „Zurück zum kalten Krieg?“, titelte daraufhin die BBC, [69] um den Eindruck vieler zu beschreiben. [70] [71] Im August 2007 flogen erstmals seit 15 Jahren wieder russische Bomber in Richtung Großbritannien und USA. [72] [73]

Zweite Amtszeit als Ministerpräsident (2008–2012)

Am 15. April 2008 wurde Putin zum Vorsitzenden der ihn unterstützenden Partei Einiges Russland gewählt, ohne selbst Mitglied der Partei zu sein. [74] Am 7. Mai 2008 wurde Putin durch seinen Freund, früheren Kollegen in der Stadtverwaltung und ehemaligen Gazprom-Aufsichtsratschef Dmitri Medwedew im Amt des russischen Präsidenten abgelöst. Einen Tag nach der Inauguration Medwedews wurde Putin durch die Staatsduma auf Vorschlag des neuen Präsidenten hin mit 87,1 Prozent der Stimmen zum neuen Regierungschef gewählt. [75] Dieses Amt war zuvor von ihm selbst aufgewertet worden, unter anderem hatte er nun die Kontrolle über die Gouverneure inne. Somit fiel die Machtverteilung zwischen Präsidenten und Ministerpräsidenten auch auf Grund der Stärkung des letzteren durch den Vorsitz in der Regierungspartei für Putin günstig aus. [76]

Am 24. September 2011 kündigte Putin bei einem Parteitag von Einiges Russland an, 2012 wieder als Staatspräsident zu kandidieren. Zuvor hatte der bisherige Präsident Medwedew ihn für diese Wahl vorgeschlagen. Der Parteikongress nahm den Vorschlag mit großer Mehrheit an. [77]

Dritte Amtszeit als Präsident (2012–2018)

Verlängerte Amtszeit und Wahlen

Die Präsidentschaftswahl am 4. März 2012 gewann Putin im ersten Wahlgang. [78] Die Amtsübernahme erfolgte am 7. Mai 2012. Die Amtszeit des russischen Präsidenten war bereits 2010 für den dann zukünftigen Präsidenten auf 6 Jahre verlängert worden [79] [80] die nächsten Präsidentschaftswahlen fanden am 18. März 2018 statt. Die Wiederwahl Putins 2018 galt aufgrund der Übermacht der Unterstützer in der Duma nach den Parlamentswahlen 2016 als sicher. Das Problem der Legitimität des Präsidenten ergäbe sich laut Beobachtern gerade aus dem Fehlen von Alternativen und aus der politischen Apathie der Bevölkerung aufgrund dieser Unveränderlichkeit. [81] Neben den teilweise seit Jahren üblichen Gegenkandidaten kündigte im Oktober 2017 Xenija Sobtschak ihre Kandidatur an, was die Wahl gemäß übereinstimmender Einschätzung interessanter machte: Die Erhöhung des politischen Gewichts der Wahl durch die zu erwartenden Debatten und die erwartete höhere Stimmbeteiligung war im Interesse des Kremls. Während sich Putin zur eigenen Kandidatur bis am 6. Dezember 2017 nicht geäußert hatte, wurde die von den staatlichen Medien auffallend wohlwollend begleitete Kandidatur Sobtschaks [82] in Kommentaren als „Fassade“ (Spiegel), [83] als Hilfe für den Kreml, „einen Anschein von Demokratie zu wahren“ (NZZ) gewürdigt. Auch weil ihre Kandidatur schon einen Monat zuvor aus der Präsidialadministration leckte, [84] wurde sie als „Kandidatur von Putins Gnaden“ [85] oder als Spaltkandidatur für die Opposition wahrgenommen, [86] was auch in unabhängigen russischen Medien so gesehen wurde; Rostislaw Turowski nannte die Kandidatur eine mit den Behörden abgesprochene Sache, [87] während Arkadi Dubnow festhielt, dass die Kandidatur ganz unabhängig von den Hintergründen für die Administration vorteilhaft sei. [88] Die Ankündigung des Präsidenten zur eigenen Kandidatur war zu vielen Gelegenheiten erwartet worden. Die gemäß Wedomosti „einzige Spannung dieser Wahl“ war am 6. Dezember 2017 vorbei, [89] gewählt wurde „die Ästhetik ‚der Begegnung mit den arbeitenden Menschen'“ bei einem Treffen mit den Arbeitern von „ GAZ “, wie die Nowaja Gaseta kommentierte. [90] Der Independent beschrieb die Wahlkampagne, die keine war: Es gab keine Wahlbotschaften, sondern einfach nur die Aussicht, „dass der Präsident präsidial“ sein werde. [91]

Entwicklung des Systems

Nach der Wahl und auch am Vortag der Amtseinführung fanden in Moskau Massenkundgebungen gegen Putin statt. [78] [92]

Über die folgenden Jahre ließ Wladislaw Surkow , die graue Eminenz des Kremls, im Rahmen der „gelenkten Demokratie“ künstliche Parteien und (Jugend-)Bewegungen zur Unterstützung Putins entstehen. [93] 2015 wurde in Moskau organisiert gegen den Maidan , den Regierungswechsel in der Ukraine demonstriert; eine mögliche Demokratisierung der Ukraine wäre nach Ansicht vieler Beobachter eine Gefahr für das System Putin, dies wäre demnach der Hauptgrund für die Destabilisierung der Ukraine durch Russland. [94] [95] Die Hetze gegen Oppositionelle wurde in den Staatsmedien geschürt, Andersdenkende wurden als Vaterlandsverräter angeprangert und systematisch verleumdet. [96] [97] Währenddessen verblieb mit der Kommunalpolitik ein einziger Bereich, in welchem die Opposition nicht komplett verdrängt war. [49]

Nach vielen Jahren glänzender Zahlen konterte Putin in der jährlichen Sendung Direkter Draht 2015 Fragen mit „Durchhalteparolen, selektiven Statistiken und Tiraden gegen den Westen“. Er erwähnte Experten, welche den Tiefpunkt der Krise mit einer Inflation von 11,4 Prozent schon überstanden zu haben glaubten. [98] Im April entließ Putin wegen steigender Preise den Landwirtschaftsminister Nikolai Fjodorow , welcher die Aufgabe gehabt hätte, die russischen Einfuhrsanktionen gegen den Westen in einen Vorteil für die russische Landwirtschaft zu verwandeln. [99] Im Mai 2015 fand noch rund ein Viertel der Russen, dass sich positive Veränderungen ereignet hatten. Die Bereitschaft, die Einschränkungen wegen eines „äußeren Feindes“ zu akzeptieren, sank. [100]

Im Sommer 2015 nahm Putin personelle Korrekturen vor, mit denen er sich gemäß Leonid Berschidski, dem vormaligen ersten Chefredaktor von Wedomosti , „von der geschaffenen Oligarchie“ zu distanzieren suchte. Die Prioritäten zwischen Putin und dessen Mitstreitern deckten sich nach der Annexion der Krim und der gesuchten neuen globalen Rolle nicht mehr, schrieb eine Direktorin der Moskauer Carnegie Stiftung. [101] Mit Wladimir Jakunin ging überraschend ein enger Vertrauter Putins aus einem Staatsamt ab. [102] Im August 2016 wechselte Putins Präsidialamtschef Sergei Iwanow auf eine weit weniger einflussreiche Position als Sonderbeauftragter für Naturschutz und Transport. Auf weitere ranghohe Posten rückten jüngere Vertreter russischer Geheimdienste nach. [103] Die Macht verschob sich damit von der Bürokratie zum Präsidenten. Im Sommer 2016 wurden vier regionale Gouverneure, vier Distriktvorstände und ein Direktor einer Zollbehörde ersetzt. [104] [105] Zu einer weiteren Umverteilung der Macht hin zum Präsidenten hatte auch die Schaffung der Nationalgarde im April 2016 beigetragen, gemäß Gleb Pawlowski eine „Machtdemonstration“, [106] [107] ein „Disziplinierungsorgan“ gegenüber potenziell illoyalen Personen seiner Umgebung in der Benennung durch Fabian Thunemann; die Mehrheit der Autokraten wird nicht durch Sozialproteste, sondern durch Staatsstreiche zu Fall gebracht. [108] Auf Wedomosti wurde die Schaffung der direkt dem Präsidenten unterstellten Nationalgarde als Reaktion auf die Erkennung eines neuen „inneren Feindes“ erklärt. [109]

Im März, Mai und im Juni 2017 protestierten Zehntausende Menschen gegen Korruption [110] und gegen Putin. Im März und Juni waren je über 1000 Personen in verschiedenen Städten verhaftet worden. [111] [112] [113] Die Nowaja Gaseta kommentierte, dass es sich beim Juni-Protest um einen denkwürdigen Tag handelte, eine neue Ära des Zivilprotestes: Es seien Menschen auf die Straße gegangen, „um in einem normalen Land zu leben, wo Bürgeranliegen höher wögen als geopolitischer Erfolg“. [114] Nach den Protesten im März waren Teilnehmer wegen frei erfundener Vergehen in Haft gekommen und es wurden teilnehmende Schüler von ihren Schulen als Staatsfeinde dargestellt. [115]

Wirtschaft

Seit 2011 geht die Wirtschaftsleistung in Russland zurück. [116] Im Zuge der Sanktionen und Gegensanktionen im Rahmen des von Russland alimentierten Krieges in der Ukraine sank das Bruttoinlandsprodukt, während die Jahresteuerung im Jahr 2015 in mehreren Monaten (im Jahresvergleich) jeweils Werte um die 16 Prozent erreichte. [117] Die russischen Renten verloren im Monat Juli 2015 real vier Prozent des Werts. [118]

Nach der Verschlechterung der Beziehungen zum Westen ging Russland im Mai 2014 einen langfristigen Liefervertrag mit China ein, bei dem das Staatsunternehmen Gazprom für 30 Jahre Erdgas an die Volksrepublik China liefern soll. Durch die Abwertung des Rubels im Herbst 2014 stellte sich heraus, dass die notwendigen Investitionen zur Vertragserfüllung die Marktkapitalisierung des Staatskonzerns um das Doppelte übersteigen könnten. [119] Weitere Verträge mit China betrafen den Verkauf von hundert Superjet 100 durch Russland sowie den Bau der Hochgeschwindigkeitsbahn zwischen Moskau und Kasan durch China. [120]

Alexander Buzgalin führte 2018 aus, dass eine Entwicklung der Zivilgesellschaft durch technologischen Fortschritt und aktive Bürger gleichzeitig ein Machtverlust für die herrschende Schicht darstellen würde, weshalb eine wirtschaftliche und deshalb gesellschaftliche Entwicklung von der herrschenden („ feudalen[121] ) Schicht von Oligarchen und Bürokraten (welche für ihn ineinander fließen) gar nicht erwünscht sei. [122]

Außenpolitik

Putin in Sewastopol , Krim, 9. Mai 2014

Schon im April 2013 hatte der Russland-Korrespondent der Zeitung Die Zeit geschrieben: „Mit dem Westen hat Russland also vorerst abgeschlossen. Die Politik einer Annäherung an Europa, die in den neunziger Jahren in West und Ost – wenn auch halbherzig – noch verfolgt wurde, ist längst vergessen.“ [123] Gemäß der Analyse einer ZEIT-Autorengruppe im November 2014 wolle Putin die gesamte Macht- bzw. Einflusssphäre Russlands ausbauen. [124]

Ab November 2013 erhöhten die Ereignisse auf dem Euromaidan in der Ukraine die Spannungen mit dem Westen, gefolgt von der Krimkrise sowie dem nachfolgenden Krieg in der Ukraine seit 2014 . Angela Merkel sprach von Kräften, die „die Stärke des Rechts missachten“, und nannte die „völkerrechtswidrige Annexion“ der Krim „altes Denken in Einflusssphären, womit internationales Recht mit Füßen getreten wird“. [125] Zum ersten Mal seit dem Zweiten Weltkrieg gliederte sich mit Russland unter Putin im Jahre 2014 ein „europäischer Staat völkerrechtswidrig das Gebiet eines souveränen Nachbarstaates ein“. [126]

Auch aufgrund der daraufhin verhängtenSanktionen gegen Russland war Ende 2014 der Kurs des Rubel drastisch gesunken, wofür Putin neben dem gefallenen Ölpreis das Ausland verantwortlich machte. [127] Anlässlich seiner Jahrespressekonferenz 2014 machte er dem Westen zahlreiche Vorwürfe, ebenso bei einer großen Veranstaltung am Jahresende 2014. [128] [129] [130]

Unter Putins Führung unterstützt der Kreml rechtsextreme und rechtspopulistische Parteien in Ländern West- und Osteuropas. Im September 2014 gewährte eine russische Bank, die einem Vertrauten Putins gehört, dem Front National einen Kredit von 9,4 Millionen Euro. [131] Der Kreml hatte schon im März 2014 sechs Tage vor dem Krim-Referendum um Unterstützung durch den Front National gebeten und eine finanzielle Vergütung in Aussicht gestellt. [132] Putin hatte Marine Le Pen und andere Vertreter rechter europäischer Parteien nach Moskau eingeladen, um von dort aus das Krim-Referendum zu beobachten. Der Front National, die österreichische FPÖ und die britische UKIP bezeichneten die Annexion der Krim durch Russland als legitim. [133] Im März 2015 haben sich auf Einladung der Putin nahestehenden Partei Rodina Vertreter der griechischen Chrysi Avgi , der British National Party und der deutschen NPD in Russland getroffen, um den Erhalt „traditioneller Werte“ wie Familie und Christentum zu besprechen. [134] Darüber hinaus unterhält der Kreml Kontakte zur Jobbik -Partei in Ungarn, der Slowakischen Nationalpartei und der Ataka in Bulgarien. Durch die Unterstützung rechtsextremer Kräfte in EU-Staaten soll die Europäische Union geschwächt werden, der Putin die „eurasische Union“ unter der Führung Russlands entgegensetzen möchte. [135] Antiamerikanismus und eine ablehnende Haltung gegenüber der Europäischen Union und ihren Werten haben Putin und die Vertreter rechter Parteien gemeinsam. Auf Zustimmung in rechtspopulistischen Kreisen trifft auch Putins kultureller Konservatismus , der sich beispielsweise in der Verabschiedung von Gesetzen gegen „homosexuelle Propaganda“ äußert. Le Pen lobte Putin dafür, dass er sich nicht der „internationalen Homo-Lobby“ unterwerfe, und bezeichnete Putin als Verteidiger des „christlichen Erbes der europäischen Zivilisation“. [136] [133]

Am 5. November 2014 verteidigte Putin vor jungen Wissenschaftlern und Geschichtslehrern den Hitler-Stalin-Pakt und kritisierte Polen. [137] In einer Pressekonferenz im Mai 2015 wiederholte Putin seine Interpretation. [138] Zum 75. Jahrestag des Sieges im Zweiten Weltkrieg im Jahr 2020 veröffentlichte Putin einen Essay, nach dem nicht der Molotow-Ribbentrop-Pakt , sondern die Appeasement-Politik der Westmächte Hauptauslöser für den Krieg gewesen sei. [139]

Dem Historiker Timothy Snyder zufolge zielen Putins geschichtliche Erklärungen auf die Spaltung Europas. [140] [141]

Als im Juli 2015 imSicherheitsrat der Vereinten Nationen über eine Resolution abgestimmt wurde, die das Massaker von Srebrenica als Völkermord verurteilt hätte, legte Russland gegen die Resolution ein Veto ein. [142]

Seit September 2015 unterstützt die russische Luftwaffe im Militäreinsatz in Syrien den syrischen Präsidenten Assad im syrischen Bürgerkrieg . Die militärische Kampagne wurde gleichzeitig als Versuch gesehen, sich aus der internationalen Isolation aufgrund der Aggression in der Ukraine zu befreien. [143] Als Leitfaden solcher Aktivität wurde die Angst Putins davor genannt, das gleiche Schicksal wie andere gestürzte Präsidenten zu erleiden. [144]

Vierte Amtszeit als Präsident (seit 2018)

Wahl zur vierten Amtszeit

Bei der Präsidentschaftswahl am 18. März 2018 gewann Putin mit 76,6 Prozent der Stimmen und wurde am 7. Mai 2018 für seine vierte Amtszeit vereidigt. Oppositionsnahe Wahlbeobachter meldeten rund 3.000 Manipulationsversuche, unter anderem das Mehrfacheinwerfen von Stimmzetteln. [145] Nach der Wahl kommentierte Witali Schkljarow , dass Putin nun noch weniger Verpflichtung habe, Entscheidungen zu erklären und zu rechtfertigen. Im Vergleich zur kollektiven Führung der Sowjetunion sei ein gänzlich auf Putin ausgerichtetes System noch mehr dazu verdammt, möglichst regungslos zu verharren. [146]

Direkt nach Amtsantritt veröffentlichte das Lewada-Zentrum eine Umfrage zum Befinden Russlands; die wichtigste Errungenschaft der vorangegangenen Amtszeit war demnach die Erringung einer Großmachtstellung . Das Hauptanliegen der Befragten war eine Verbesserung der Einkommensverteilung . Dieser Punkt stieg auch um 6 Prozent an seit der Umfrage von 2015. Der größte Sprung (eine Verdoppelung) erfolgte beim Anliegen der Erhöhung der Löhne, Renten, Stipendien und Sozialleistungen. [147] Die Regierung hatte es bis 2018 nie gewagt, das Renteneintrittsalter, welches Stalin im Jahr 1932 festgelegt hatte, zu erhöhen – die Renten, welche Frauen ab 55 Jahren, Männer ab 60 Jahren erhalten, sind jedoch so niedrig, dass sich viele in der Schattenwirtschaft Geld dazu verdienten. Gleichzeitig fehlten dem Arbeitsmarkt Arbeitskräfte. [148]

Im Jahr 2019 führte Putin mit dem weißrussischen Präsident Aljaksandr Lukaschenka Gespräche über die Vereinigung beider Staaten zu einem Unionsstaat. [149] Hatte sich Lukaschenka im September 2019 noch zustimmend dazu geäußert, vertrat er im Dezember 2019 eine gegenteilige Meinung und ließ Demonstrationen in Weißrussland zu, was einem Novum für weißrussische Verhältnisse gleichkam. [150] Diese Unionsbestrebungen durch Putin wurden als ein Versuch gedeutet, die Beschränkung seiner Amtszeit, die bis 2024 ging, zu umgehen. [149]

Außenpolitik

Joe Biden und Wladimir Putin bei der Genfer Gipfelkonferenz 2021

Durch den im September 2015 begonnenen russischen Militäreinsatz in Syrien kamen bis Ende September 2019 laut der syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte etwa 19.000 Menschen (davon ca. 8300 Zivilisten) ums Leben. [151] Insbesondere im Gouvernement Idlib waren hunderttausende Menschen zur Flucht genötigt. [152] [153] Im Juli 2020 blockierte die russische Regierung unter Putin mit einem Veto imUN-Sicherheitsrat den Fortbestand eines Großteils der UN-Hilfslieferungen von medizinischen Gütern und Nahrungsmitteln nach Syrien, [154] sodass das UN-Hilfsprogramm für Syrien nur noch eingeschränkt fortgesetzt wurde. [155]

Am 16. Juni 2021 traf sich Putin anlässlich der Genfer Gipfelkonferenz mit dem Präsidenten der Vereinigten Staaten Joe Biden zu einem Gipfelgespräch.

Absicht einer Verfassungsänderung – Rücktritt der Regierung Medwedew im Januar 2020

Am 15. Januar 2020 trat die gesamte Regierung von Premierminister Dmitri Medwedew geschlossen zurück, nachdem Putin angekündigt hatte, Änderungen an der Verfassung der Russischen Föderation anzustreben, welche zunächst so interpretiert wurden, dass das Parlament künftig das Recht erhielte, einen mit mehr Befugnissen ausgestatteten Ministerpräsidenten sowie die Kabinettsmitglieder billigen zu können, was bislang dem Präsidenten zustand. [156] Es stellte sich heraus, dass bei diesem Vorhaben auch die Befugnisse des Präsidenten wüchsen und alle bisherigen Amtszeiten der russischen Präsidenten annulliert würden. [157] Angekündigt wurde, dass eine Gruppe aus kremltreuen Sportlern, Künstlern und Musikern beim Entwurf der Verfassungsänderungen mitwirken würde, "Ideen aus der Bevölkerung sammeln" und eine "breite gesellschaftlichen Debatte" anstoßen solle. [158] Tatsächlich aber lagen erste Punkte schon nach wenigen Tagen zur Unterzeichnung vor der Duma . [159]

Nach dem Rücktritt der bisherigen Regierung wurde der Technokrat Michail Mischustin auf Vorschlag Putins am 16. Januar von der Duma ohne Gegenstimme als neuer Ministerpräsident bestätigt. [160]

Coronavirus-Pandemie und Umsetzung der Verfassungsänderung

Während der Corona-Pandemie war Putin einen Monat nicht in der Öffentlichkeit zu sehen und arbeitete von Nowo-Ogarjowo aus. [161] Die Lösung der Krise hatte er den Gouverneuren übergeben, von denen drei daraufhin zurücktraten. [162] [163] [164] In einer Rede hatte Putin die Krankheitswelle mit den Überfällen von Nomadenstämmen im 10. und 11. Jahrhundert verglichen – „Russland“ werde auch Corona überstehen. [163] [165] [166] [167]

Mitte März 2020 wurde vom Parlament mit einer einzigen Gegenstimme im Föderationsrat (Oberhaus) [168] [169] eine Verfassungsänderung verabschiedet, welche die Zählung der Amtszeiten für Putin wieder auf Null setzt und ihm zudem mehr Rechte verschafft. Ohne die Änderung hätte er nicht erneut kandidieren können. Zudem sind einige weitere Änderungen vorgesehen, wie etwa ein Verbot der gleichgeschlechtlichen Ehe und Anpassungen im Rentensystem. Auch in Parlamenten der Regionen wurden die Änderungen innerhalb kürzester Zeit [170] angenommen. [171] Das Verfassungsgericht , welches in der gesamten Amtszeit Putins nie gegen die Regierung entschieden hatte, hatte ab jenem Zeitpunkt eine Woche Zeit, die Verfassungsänderung zu beurteilen, und erklärte am 16. März dessen Rechtmäßigkeit. Am 18. März unterschrieb Putin das Verfassungsänderungsgesetz. [172]

Als letzten, rechtlich nicht bindenden [173] Schritt des Verfahrens war eine für den 22. April geplante Volksabstimmung vorgesehen, durch die die Verfassungsänderung eine nachträgliche Bestätigung durch das russische Volk erhalten sollte. [174] Die für den 22. April 2020 geplante Volksbefragung wurde wegen der COVID-19-Pandemie auf den 25. Juni 2020 verschoben und lief bis zum 1. Juli 2020. [175] Für die vorgeschlagene Novellierung der russischen Verfassung wurden 77,9 Prozent der Stimmen abgegeben, dagegen – 21,27 Prozent. Die Wahlbeteiligung betrug 67,97 Prozent. [176] Am 3. Juli hat Putin die Verordnung über die Veröffentlichung des Verfassungstextes mit den eingetragenen Verfassungsänderungen unterschrieben, die am 4. Juli 2020 in Kraft tritt. [177] Die geplanten Verfassungsänderungen ermöglichen es Putin, bis 2036 im Amt zu bleiben. [178] Siehe: Änderungen der russischen Verfassung im Jahr 2020

Durch ein im Dezember 2020 von der Staatsduma verabschiedetes Immunitätsgesetz für ehemalige russische Staatschefs erhielt Putin lebenslange Straffreiheit über das Ende seiner Amtszeit hinaus. [179]

Innerstaatliche Entwicklungen unter Putin – Abkehr vom Modell westlicher Demokratie

Nach vorherrschender Einschätzung westlicher Politikwissenschaftler wurden demokratische Defizite Russlands während Putins ersten beiden Amtszeiten zu einer „ gelenkten Demokratie “ mit zunehmend autoritären Zügen ausgebaut, welche einerseits während der ersten Regierungszeit Stabilität, andererseits eine deutliche Entdemokratisierung des politischen Systems Russlands mit sich brachte. [180] [1] Russlands Wirtschaft erlebte während dieser Periode einen Aufschwung. Dieser war jedoch zu großen Teilen auf gestiegene Weltmarktpreise für stark von Russland exportierte Rohstoffe (insbesondere Erdöl) zurückzuführen. Putin gilt zudem als Garant eines starken Staates, während für Misserfolge vor allem im wirtschaftlichen Bereich die gesichtslose Bürokratie verantwortlich ist. [181]

Der Rückbau demokratischer Entwicklungen ging einher mit der Übernahme der Kontrolle über die Fernsehsender und einer Ausweitung des Einflussbereichs des Kremls über Printmedien. Parallel dazu wurden die Regionen gegenüber der Zentrale in Moskau geschwächt, indem sie unter Aufsicht der Föderationskreise gestellt wurden, deren Spitzen Putin vornehmlich mit ehemaligen Geheimdienst- und Militäroffizieren besetzte. Ab 2004 wurden additiv auch die Gouverneure vom Staatspräsidenten direkt ernannt, was auch Auswirkungen auf dessen Durchsetzungsvermögen im russischen Oberhaus und damit dem Gesamtparlament hat. Die Teilnahme dem Kreml missliebiger politischer Parteien und unabhängiger Kandidaten an Wahlen wird beschränkt. [182]

In ihrem Buch In Putins Russland (2005) schildert Anna Politkowskaja die russische Demokratie unter Putin als „Konglomerat aus mafiosen Unternehmern, den Rechtsschutzorganen, der Justiz und der Staatsmacht.“ [183] Eine Rezension der Süddeutschen Zeitung zu ihrem Buch erwähnt „die Stärkung der Geheimdienste, die Verfilzung von organisierten Verbrechen, Polizei und Justiz, die staatliche Duldung rassistischer und neofaschistischer Organisationen, die brutalen und korrupten Verhältnisse in der Armee“. Dies sei laut Politkowskaja zwar keine Analyse des Systems Putin, beschreibt aber besorgniserregende Entwicklungen in Russland. [184]

Der Dokumentationsfilm Putins Russland analysiert mit Hilfe verschiedener Interviews Putin und sein System. Kernthese des Films ist, dass mit Putin letztlich der KGB die Herrschaft in Russland übernahm. Dadurch würden auch die Methoden und Ziele des KGB wieder tonangebend, was Kontrolle aller Lebensbereiche sowie Weltmachtstreben bedeutet. [185]

Im März 2009 griff Michail Gorbatschow , der letzte Präsident der Sowjetunion, die Partei Einiges Russland und ihren Vorsitzenden Wladimir Putin ungewöhnlich scharf an. Putins Partei bestehe laut Gorbatschow aus „Bürokraten und der schlimmsten Version der KPdSU“, zudem seien laut Gorbatschow in Russland weder Parlament noch Justiz richtig frei. [186]

Am 10. März 2010 begann die russische Opposition eine Kampagne unter dem Titel „ Putin muss gehen “. Bis zum 4. Februar 2011 unterzeichneten um die 75.000 Bürger Russlands den Appell.

In einem Interview zwischen Gorbatschow und dem Radiosender Echo Moskwy Ende Dezember 2011 kam es erneut zu kritischen Äußerungen über Putin. „Zwei Amtszeiten als Präsident, eine Amtszeit als Regierungschef – das sind im Grunde drei Amtszeiten, das reicht nun wirklich“, sagte Gorbatschow und meinte ferner: „Ich würde Wladimir Wladimirowitsch raten, sofort zu gehen“. Putins Pressesprecher Dmitri Peskow kommentierte Gorbatschows Äußerungen mit den Worten: „Ein ehemaliges Staatsoberhaupt, das seinem Land im Grunde den Zerfall brachte, gibt einem Menschen Ratschläge, der Russland vor einem ähnlichen Schicksal bewahren konnte“. [187] Insbesondere im Internet wird Kritik vorgebracht, obwohl die Regierungspartei Putins auch Blogger bezahlt haben soll. [188] Die Jugendorganisation seiner Partei soll ein ganzes „Netzwerk“ an Bloggern finanziert haben. [189]

Putin bezeichnete selber Gorbatschow, der die Sowjetunion aufgelöst hatte, als die schwächste Figur der russischen Geschichte, zusammen mit Nikolaus II. Nach Simon Sebag Montefiore sei der reaktionäre Zar Alexander III. Putins Lieblingszar, von welchem er den Satz zitiere „Ich brauche bloss zwei Verbündete, die Armee und meine Marine“. [190] Am 4. September 2013 bezeichnete Putin seine politische Gesinnung selber als „Pragmatiker mit Neigung zum Konservatismus“. Es entstand in Russland im Frühjahr 2014 ein politischer Diskurs um den Begriff geistig-moralische „Zivilisation“; die Bezeichnung der neuen Nationalen Idee: „ Ideologie der russischen Zivilisation “. Das Objekt dieser Idee ist die „Russische Welt“, definiert über die Bürger Russlands hinaus als „alle russischen und russischsprachigen Menschen unabhängig von ihrem Wohnort und der Staatsbürgerschaft“. Der Raum umfasst alle „mit Russland verbündeten Länder, deren Bürger die zivilisatorischen Ziele und Werte Russlands und der Russen teilen sowie Russisch sprechen wollen und die russische Kultur erlernen wollen.“ [191] Als im März 2014 fünfzigtausend Menschen gegen die Intervention auf der Krim und für Frieden demonstrierten, nannte Putin sie „nationale Verräter“. [192]

Die US-amerikanische und die britische Regierung führten schon im März 2014 auf, was aus ihrer Sicht an Putins Aussagen nicht stimme. [193] [194] Die deutsche Bundesregierung wies Putins Vergleich zwischen den Ereignissen auf der Krim und der deutschen Wiedervereinigung zurück. [195]

Viele Vergleiche wurden auch mit den 1930er bis zu den 1980er Jahren angestellt, und dies nicht nur im Westen in Bezug auf die Annexion der Krim in Zusammenhang mit der Appeasement-Politik vor dem Zweiten Weltkrieg: In Russland selbst wurde Putin mit Stalin verglichen, dies sowohl von Gegnern als auch von Anhängern Putins. [196] Die Propaganda Russlands im Jahr 2014 wurde als schlimmer wahrgenommen als zu Sowjetzeiten. [197] [198]

Gerade die russischen Demokratiedefizite befeuerten Spekulationen während einer kompletten Absenz Putins in der Öffentlichkeit von 10 Tagen im März 2015. Auch eine Steuerung der Aufmerksamkeit der Medien wurde als Grund genannt; „Verschwörungstheorien sind in Russland zum Instrument der Machthaber geworden“. [93] [199]

Im Dezember 2015 unterschrieb Putin ein Gesetz, wonach das russische Verfassungsgericht auf Antrag der Regierung Urteile internationaler Gerichte außer Kraft setzen kann. Betroffen sein könnten Urteile des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR), aber auch das Yukos-Schiedsverfahren . [200]

Beschränkung der Pressefreiheit unter Putin

Medien sehe Putin nicht als Bestandteil der Zivilgesellschaft, sondern als „Instrumente, um Ziele im Inland, sowie auch im Ausland zu erreichen“, meinte der Chefredakteur von Echo Moskau im April 2015. [201] „Instrumente zur Bekämpfung des Staates“ hatte Putin die privat finanzierten Medien in seiner ersten Botschaft an das Parlament genannt: Diese „Mittel der Massendesinformation“ behinderten den Aufbau eines starken Staates und seien somit „ Staatsfeinde “. [202]

Die ausschließliche Verbreitung der Sichtweise des Kremls in allen landesweiten russischen Medien dient dem Machterhalt sowie dessen Legitimierung [203] ohne den freien Wettbewerb politischer Parteien. [204] [205] Propaganda über angeblich instabile Demokratien in Europa soll eine andere Regierungsform entbehrlich erscheinen lassen. [206] [207] und damit einher gehend eine Angst vor einer Revolution in Russland wie sie 2004 in der Ukraine mit der Orangen Revolution stattfand. [208] Russlands „Propagandamaschinerie“ wolle daher nach Herles „Denkschablonen erzeugen, die die Realität verfälschen“. [209] [210] Im Staatsfernsehen erschien er als allwissender Führer, der vor beschämten Verantwortlichen der Ölindustrie den Verlauf einer Pipeline korrigiert [211] oder der seinem Umweltminister in öffentlich übertragener Sitzung die sofortige Schließung einer Mülldeponie vorschreibt. [212]

Kaum im Amt, begann Putin im Jahr 2000 alle unloyalen Medienbesitzer zu entmachten; als erstem wurde Wladimir Gussinski der Sender NTW durch Einleitung geeigneter Gerichtsverfahren entrissen, kurz danach Beresowski , der mediale Ziehvater Putins, vertrieben und dessen Sender ORT und die Zeitungen Nesawissimaja Gaseta und Kommersant dem Kreml gegenüber loyalen Besitzern übertragen. Damit waren die beiden größten privaten Fernsehsender unter der Kontrolle des Kremls. [213] [214]

Reporter ohne Grenzen warf der russischen Regierung unter Putin 2005 substantielle Einschränkungen der Pressefreiheit vor, auch Gewalt gegen russische Journalisten sei die „ernsteste Bedrohung der Pressefreiheit“. [215] Den Angaben der Organisation zufolge wird das russische Fernsehen durch regierungsnahe Gruppen kontrolliert und stark zensiert. Etliche unabhängige Zeitungen seien 2005 durch hohe Geldstrafen zur Aufgabe gezwungen worden. Durch die Vergabe von staatlichen Aufträgen für Anzeigen wären Zeitungen, die den Krieg in Tschetschenien thematisierten, faktisch erpresst worden. Die Arbeitserlaubnis von amerikanischen ABC -Journalisten sei nicht erneuert worden, nachdem der Sender ein Interview mit dem tschetschenischen Rebellenführer Schamil Bassajew ausstrahlte. Die Ermordung der regierungskritischen Journalistin Anna Politkowskaja am 7. Oktober 2006 brachte das Thema Pressefreiheit in Russland in die Schlagzeilen westlicher Medien. In einem offenen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel , veröffentlicht in der Wochenzeitung Die Zeit , [216] fragte die russische Journalistin Jelena Tregubowa , wie die Ermordung Zufall gewesen sein kann, „wenn Putin vom ersten Tag seiner Präsidentschaft an die freie Presse und Opposition planmäßig vernichtet (und) konsequent alle unabhängigen oppositionellen Fernsehsender in Russland liquidiert (hat).“

Der Ausbau der staatlichen Kontrolle über die Presse war nach der Gründung von Rossija Sewodnja im Dezember 2013 fortgesetzt worden. [217] Auch im Jahr 2014 verloren die noch unabhängigen Medien unter staatlichem Druck Personal und Reichweite: Bei Lenta.ru verloren die Chefredakteurin und 39 weitere Journalisten und Bildredakteure den Job, [218] [219] die Sendung „Die Woche“ der Moderatorin Marianna Maximowskaja auf REN TV wurde abgesetzt, [220] während Doschd den Zugang zu den Kabelnetzen verlor. [221] Ab 2016 durfte die ausländische Beteiligung an einem relevanten Medienunternehmen noch maximal 20 Prozent betragen. [222] Zur Beliebtheit Putins machte der Guardian darauf aufmerksam, dass sie auf Umfragen fuße, bei welchen sich die antwortenden Befragten den in den Staatsmedien dargestellten Mehrheiten anpassten. [223] Dennoch änderte Russlands größtes Umfrageinstitut WZIOM im ersten Halbjahr 2019 die Methodik und modifizierte die Fragestellung, so dass das gemessene „Vertrauen in Putin“ der Bevölkerung vom 13-Jahres-Tiefstwert von 31,7 % einen Sprung auf 72,3 % in der neuesten Umfrage vom Mai 2019 machte. [224]

Was für Medien schon lange galt, [225] nämlich die Gefahr, angeklagt zu werden, wenn sie auch nur angeblich beleidigende Formulierungen wählen, wurde im Frühjahr 2019 auf das Internet ausgeweitet: Laut einem Forschungsdirektor bei Amnesty International könne mit einem neuen Gesetz "jegliche Kritik an der Regierung" unterbunden werden. [226]

Organisationen, gegründet zur Unterstützung von Wladimir Putin

Partei Einiges Russland (Vereintes Russland)

Einiges Russland ist die stärkste politische Partei Russlands und besitzt deshalb die meisten Sitze in der Duma. Bei den letzten Präsidentschaftswahlen unterstützte die Partei die Kandidatur von Wladimir Putin. Die Partei entstand am 1. Dezember 2001 als Zusammenschluss der Fraktionen „Einheit“ und „Vaterland – ganzes Russland“. Zum Zeitpunkt ihrer Gründung 1999 unterstützte die Fraktion „Einheit“ ebenfalls Wladimir Putin in seinen ersten Präsidentschaftswahlen. Die Fraktion „Vaterland – ganzes Russland“ (1998), die ebenfalls von den Regierungsvertretern angeführt wurde, stellte eine Opposition zur „Einheit“ bei den Wahlen in der Duma dar. Im Jahr 2000 entschied sie sich aber ebenfalls, die Kandidatur von Wladimir Putin als Präsident zu unterstützen. [227]

Partei Rodina

Die 2003 „in der Kreml-Retorte gezüchtete“ moderat nationalistische Partei Rodina („Heimat“) sollte den nationalistischen Parteien die Wähler abspenstig machen. 2006 wurde sie mit zwei anderen Parteien zu Gerechtes Russland vereint. Nachdem Gerechtes Russland ein eigenes Profil entwickelt hatte, wurde Rodina 2012 wieder neu gegründet, wieder am rechten Rand.

Naschi

Die von Kritikern „Putin-Jugend“ genannte Jugendorganisation Naschi („Die Unseren“) wurde 2008 gegründet, um ein Übergreifen der Farbenrevolutionen in der Ukraine auf Russland zu verhindern. Sie spielte auch eine Rolle während der Proteste nach den Wahlen 2011. [228] Eine Aktivität war Hetze gegen „Feinde des Volkes“. [229] Naschi wurde 2013 aufgelöst, als Nachfolger gilt Junge Garde , die Jugendorganisation von Einiges Russland .

Isborsk-Klub

Mit Unterstützung des Kremls wurde 2012 der Isborsk-Klub gegründet, Urheber des Konzepts des „Fünften Imperiums“. Ein ständiges Mitglied ist der Putin-Berater Sergei Glasjew , ein anderes Mitglied ist der Politiker der extremen Rechten Alexander Dugin .

Gesamtrussische Volksfront

Die Gesamtrussische Volksfront oder Volksfront für Russland ist eine Art Dachorganisation ähnlich der Nationalen Front der DDR , welche bis zu 2000 Organisationen umfasst, die als „Hauptanforderung den sozial-wirtschaftlichen und politischen Kurs des Staatschefs“ teilen. [230]

Junarmija

Die Junarmija wurde per Dekret Präsident Putins am 29. Oktober 2015 als nationale, patriotische Jugendorganisation gegründet. Er veröffentlichte den Erlass am Gründungstag der ehemaligen Jugendorganisation der KPdSU Komsomol .

Vermögen

Offizielle Angaben

In seiner Vermögensfeststellung gab Putin 2007 an, dass ihm unter anderem zwei alte Autos aus den 1960er Jahren, Barvermögen in Höhe von 150.000 US-Dollar, eine kleine Wohnung sowie ein Stück Land gehören. [231] Putin deklarierte für das Jahr 2012 ein Jahreseinkommen von 5,79 Millionen Rubel, was umgerechnet etwa 142.500 Euro entspricht. [232] Im Jahr 2016 wurde sein Einkommen etwa unverändert angegeben, während beim Besitz zu den zwei Autos GAZ-21 Wolga noch ein Lada Niva mit Campinganhänger zusätzlich erwähnt wurde. Die Wohnung hätte 77 Quadratmeter und das Stück Land 1500 Quadratmeter. [233]

Schätzungen

Innenhof in Putins Residenz am Kap Idokopas

Am 12. November 2007 behauptete der dem Exil-Oligarchen Boris Beresowski nahestehende Politologe Stanislaw Belkowski in einem Interview mit der Tageszeitung Die Welt , dass sich Putins Vermögen auf ca. 40 Milliarden US-Dollar belaufe, vorwiegend in Form von Aktien. Dies setze sich nach Belkowskis Angaben aus 37 Prozent der Aktien von Surgutneftegas (geschätzter Marktwert Ende 2007 20 Milliarden US-Dollar), 4,5 Prozent der Aktien von Gazprom sowie 50 Prozent über seinen Vertreter Gennadi Timtschenko an der Erdölhandelsgesellschaft Gunvor zusammen. [234] Die Sunday Times nannte 2014 als Extrem einen Betrag von 130 Milliarden Dollar, der langjährige Russland-Investor Bill Browder 2015 eine Summe von bis zu 200 Milliarden Dollar für Aktienpakete, Konten und Industriebeteiligungen. „Die Herausforderung besteht darin, dass es nicht einfach ist, eine Linie zu ziehen zwischen dem, was er tatsächlich selber besitzt, und dem, was er nur kontrolliert“, zitiert Die Weltwoche . Eine „komplette Verschmelzung des staatlichen Sektors mit privaten Geschäftsinteressen“ sieht Wladislaw Inosemzew im Umfeld Putins. [9] [235]

Im Zusammenhang mit Unregelmäßigkeiten beim Kauf von Aktien der Bank Rossija in den 1990er-Jahren und dem Bau von „ Putins Palast[236] äußerte sich der Unternehmer Sergei Kolesnikow im Jahr 2012 zur Hierarchie und Korruption im System und dass ein Teil der Politik Putins auch im Jahr 2014 der Vertuschung der wahren Umstände dienen müsse. [237] Neben dem Palast am Schwarzen Meer wird das Vorhandensein weiterer Luxusanwesen vermutet, welche Putin zur Verfügung stehen, jedoch Freunden gehören, wie die Villa Sellgren nahe der finnischen Grenze. [238] Galileo spricht von 20 Palästen und Residenzen. [239] In ihrem 2014 erschienenen Buch Putin's Kleptocracy: Who Owns Russia? schätzte Karen Dawisha das Privatvermögen von Putin auf 40 Milliarden US-Dollar. Von den 50 Milliarden US-Dollar, die in die Ausrichtung der Olympischen Winterspiele 2014 investiert worden sind, sollen laut Dawisha mehr als die Hälfte in das persönliche Umfeld von Putin geflossen sein. [240]

Durch die Panama Papers wurde bekannt, dass Putins Jugendfreund, der Cellist Sergei Roldugin (der von sich behauptete, kein Geschäftsmann zu sein) in Offshore-Finanzplätzen Briefkastenfirmen besaß, die wiederum Aktienoptionen für einige der wichtigsten Konzerne Russlands hielt und über die Kredite in dreistelliger Millionenhöhe flossen. [241]

Putin sollen Flugzeuge, Yachten, Luxusautos, Hubschrauber und Kunstsammlungen gehören. [239] Oppositionsaktivisten, angeführt von Boris Nemzow , wiesen 2012 anhand von Videos und Fotos darauf hin, dass Putin eine Sammlung von hochwertigen Armbanduhren besitze, deren Wert sie auf rund 700.000 US-Dollar taxierten. [242] Alleine seine Lange -Tourbograph Pour le Mérite am rechten Handgelenk hat einen Wert von mindestens 350.000 Euro. [9]

Putin erscheint nicht auf der Forbes-Liste der reichsten Menschen der Welt . [243] Mit der Schätzung seines Vermögens auf 40 Milliarden US-Dollar ist er der reichste Russe und wäre auf der Forbes-Liste (Stand 2019) der viertreichste Europäer .

Auszeichnungen und Ehrungen

Siehe auch

Rezeption (Auswahl)

Literatur

Filme

Weblinks

Commons : Wladimir Putin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b In der politikwissenschaftlichen Literatur schwanken die Einordnungen des unter der Präsidentschaft Putins entwickelten Systems beispielsweise zwischen „Fassaden-“, „imitierter“, „illiberaler“ Demokratie, „hybridem“, „semi-“ oder „kompetitiv-autoritärem“ Regime, „unfreier“ „elektoraler Demokratie“, „konsolidiertem autoritärem Regime“, „schwacher“ und „stark defekter“ Demokratie. Zitiert nach Petra Stykow : Das politische System Russlands .
  2. Sergei Guriev und Aleh Tsyvinski: Challenges Facing the Russian Economy after the Crisis. In: Anders Åslund, Sergei Guriev, Andrew C. Kuchins (Hrsg.): Russia After the Global Economic Crisis . Peterson Institute for International Economics, Centre for Strategic and International Studies, New Economic School, Washington, DC 2010, ISBN 978-0-88132-497-6 , S. 12.
  3. Kritik zum OSZE-Jubiläum , NZZ, 12. Juli 2015; Zitat Burkhalter: grobe Verletzung der Grundsätze der OSZE ; Befreiung als Verpflichtung , NZZ, 9. Mai 2015; Hanns W. Maull: Über kluge Machtpolitik , Stiftung Wissenschaft und Politik, 14. November 2014; „Putins Machtspiele haben zudem die Grundfesten der gesamteuropäischen Ordnung zerrüttet“; Jan C. Behrends : Russland betreibt wieder sowjetische Aussenpolitik , NZZ, 14. August 2014. Jeffrey D. Sachs : Putins gefährlicher Kurs. In: NZZ. 9. Mai 2014; Andreas Kappeler: Kleine Geschichte der Ukraine. Beck, München 2014, ISBN 978-3-406-67019-0 , S. 351; Politische Auf- und Absteiger: Wer war top, wer war flop? – Wladimir Putin. In: FAZ. 14. Dezember 2014; „Nachkriegsordnung aus den Angeln gehoben“; Europas Alptraum-Nachbar. In: The Spectator. 8. März 2014; „brings to an end the Pax Americana and the post-Cold War world that began in 1989“; Putin hat für lange Zeit alles Vertrauen zerstört , Die Welt 13. Mai 2014; Was würde Willy Brandt tun? , Die Zeit, 28. November 2014. Mr Putin has driven a tank over the existing world order. In: The Economist. Merkel kritisiert Russland mit deutlichen Worten. In: SRF. 1. September 2014. Krim-Annexion: Bundesregierung weist Putins Tempelberg-Vergleich zurück. In: Der Spiegel. 5. Dezember 2014. Didier Burkhalter , OSZE -Vorsitzender: Eröffnung der parlamentarischen Versammlung der OSZE. 5. Oktober 2014. Merkel kann zerrüttetes Verhältnis zu Russland kitten , Sputnik, 13. November 2014; Rede von Bundeskanzlerin Merkel im Wortlaut , Die Zeit, 17. November 2014. Annul Russia's Annexation of Crimea – Hegemonic overturning of world peace order impermissible: Shii , Kommunistische Partei Japans, 19. März 2014.
  4. Russland will mit Luftwaffe gegen den IS kämpfen
  5. Adam Soboczynski: Russland: Der Partisan . In: Die Zeit . Nr.   13/2014 ( online ).
  6. Steffen Dobbert:Wladimir Putin: Vera Putinas verlorener Sohn. In: Zeit Online. 7. Mai 2015, abgerufen am 25. Mai 2015 .
  7. Putin wurde als Kleinkind heimlich getauft – Vater wusste nichts , sputniknews.com, 22. Juli 2013.
  8. Putin says grandfather cooked for Stalin and Lenin, 11. März 2018. Reuters, abgerufen am 23. Februar 2021 .
  9. a b c Wie reich ist Wladimir Putin? In: Die Weltwoche . Archiviert vom Original am 1. November 2016 ; abgerufen am 1. November 2016 (Heft 4/2015).
  10. Prime Minister. Abgerufen am 16. Juli 2021 .
  11. Is Vladimir Putin a judo fraud? In: Washington Post . ISSN 0190-8286 ( washingtonpost.com [abgerufen am 16. Juli 2021]).
  12. Masha Gessen: Der Mann ohne Gesicht. Piper-Verlag, 2012, ISBN 978-3-492-05529-1 , S. 68.
  13. Wie heißen Sie übrigens? Jörg Schönenborns Interview mit Wladimir Putin. auf: sueddeutsche.de , 7. April 2013.
  14. Rede von Wladimir Putin im Deutschen Bundestag auf Deutsch
  15. Ende einer Ehe: Die Putins sind geschiedene Leute. auf: Spiegel Online. 2. April 2014, abgerufen am gleichen Tage.
  16. Russia's Vladimir Putin and wife Lyudmila divorce . In: BBC . 6. Juni 2013, abgerufen am 10. Juni 2013.
  17. Putins Tochter Maria – Flucht aus Luxus-Appartement in Holland , Blick, 26. Juli 2014; war „seit zwei Jahren in Holland“
  18. Мер міста в Голандії закликав „викинути геть“ доньку Путіна з країни. In: Jewropejska Prawda .
  19. Julian Hans: Putin spricht über seine Töchter. Süddeutsche Zeitung , 17. Dezember 2015, abgerufen am 10. April 2016 .
  20. Wladimir Putin verrät erstmals Details über seine Töchter. Focus , 17. Dezember 2015, abgerufen am 10. April 2016 .
  21. Julian Hans: Familienbande à la Putin. Süddeutsche Zeitung , 18. Dezember 2015, abgerufen am 10. April 2016 .
  22. Das geheime Leben des Familienvaters Wladimir Die Welt, 7. Juni 2013.
  23. After Night at Ballet, Russia's First Couple Announces Divorce. In: RIA Novosti . 6. Juni 2013, abgerufen am 25. Mai 2015.
  24. http://www.deutschlandfunk.de/ehepaar-putin-laesst-sich-scheiden.1766.de.html?dram:article_id=249250 Ehepaar Putin lässt sich scheiden
  25. Die Scheidung im Hause Putin ist öffentlich. auf: handelsblatt.com , 2. April 2014, abgerufen am 2. April 2014.
  26. Orthodoxe Christen feiern Weihnachten. In: Der Standard . 7. Januar 2007.
  27. Putin and the monk FT Magazine, 25. Januar 2013.
  28. Richard Sakwa: Putin: Russia's Choice (2. Auflage), S. 23.
  29. Stasi-Ausweis von Putin in Deutschland gefunden. Abgerufen am 11. Dezember 2018 .
  30. In Dresden: Stasi-Ausweis von Putin entdeckt . In: FAZ.NET . ISSN 0174-4909 ( faz.net [abgerufen am 11. Dezember 2018]).
  31. Das ist Putins Dresdner Stasi-Ausweis. In: Sächsische Zeitung . Abgerufen am 5. Dezember 2019 .
  32. Diktatur 2.0 . ( google.de [abgerufen am 5. Dezember 2019]).
  33. Christiane Kohl: Putins Zeit als KGB-Mann in Dresden: Spion und Raser. Abgerufen am 5. Dezember 2019 .
  34. a b Putin says Berlin Wall's fall was inevitable . In: Reuters . 2. November 2009 ( reuters.com [abgerufen am 5. Juni 2020]).
  35. Steven Lee Myers: Putin - der neue Zar: Seine Politik - Sein Russland . Orell Füssli, 2016, ISBN 978-3-280-05602-8 .
  36. Marques Vickers: Vladimir Putin and Dresden Germany: The Genesis of Myth Making . Marquis Publishing, Herron Island / Washington 2016, ISBN 978-1-5404-8431-4 .
  37. Radio Svoboda Deletes Interview Accusing Putin of Graft ( Memento vom 25. Mai 2015 im Internet Archive ), The Moscow Times, 24. Mai 2015.
  38. vedomosti.ru (Mit wem hat Putin die Angelegenheiten geregelt), Wedomosti , 7. Juni 2015.
  39. ndr.de
  40. Strategic Planning of the Reproduction of the Mineral Resource Base of a Region under Conditions of the Formation of Market Relations “.
  41. a b Katja Gelinsky: Russland. „Dr. Putins Arbeit ist ein Plagiat“ . In: Frankfurter Allgemeine Zeitung . 28. März 2006.
  42. Doktor Putin – Gönner der Wissenschaft , NZZ , 28. Juli 2017.
  43. Daniel Brössler : Plagiats-Vorwürfe. Die Strategie des Dr. Putin. Süddeutsche Zeitung 17. Mai 2010.
  44. Margareta Mommsen : Verfassungskampf und Fehlstart in die Demokratie unter der Präsidentschaft Jelzins. In: Putins gelenkte Demokratie. 2009.
  45. Der Wunschkandidat Jelzins wurde von der Duma mit knapper Mehrheit abgesegnet , In: Der Tagesspiegel . 16. August 1999. Abgerufen am 8. Februar 2012.
  46. Marcel Baumann: Schlechthin böse? – Tötungslogik und moralische Legitimität von Terrorismus. S. 185, ISBN 978-3-531-17333-7 .
  47. Kaukasus-Konflikt: Vorauskommandos stoßen ins Landesinnere. In: Spiegel Online . 1. Oktober 1999. Abgerufen am 9. Februar 2012.
  48. Margareta Mommsen: Putins gelenkte Demokratie. Putins „gelenkte Demokratie“ und die „Vertikale der Macht“ 2009.
  49. a b In der Vertikalen der Macht , Tages-Anzeiger, 4. August 2015.
  50. Stephen F. Cohen : The New American Cold War. In: The Nation . 10. Juli 2006.
  51. «Das Rauschmittel der Propaganda wirkt» , Tages-Anzeiger, 21. Februar 2018.
  52. Rede von Wladimir Putin bei einer Sondersitzung von Bundesrat und Bundestag vom 25. September 2001 (Video), Webseite des Deutschen Bundestages.
    Wortprotokoll der Rede Putins im Bundestag
  53. Siegmar Schmidt, Werner Link, Reinhard Wolf (Hrsg.): Handbuch zur deutschen Außenpolitik. 1. Auflage. VS Verlag, 2007, ISBN 978-3-531-13652-3 , S. 448 ff. (Kap. 6: Vom Irakkrieg zu Merkels Wahl – die russisch-deutschen Beziehungen intensivieren sich ).
  54. Act No. 18-FZ of 10 January 2006 to amend several legal acts of the Russian Federation (Text No. 282) ILO .
  55. Pavel Baev: Russian Energy Policy and Military Power: Putin's Quest for Greatness Contemporary security studies, Verlag Routledge, 2008, ISBN 978-0-415-45058-4 , S. 143.
  56. Pavel Baev: Russian Energy Policy and Military Power: Putin's Quest for Greatness Contemporary security studies, Verlag Routledge, 2008, ISBN 978-0-415-45058-4 , S. 144; and the end product of this hypocritical “social contract” was not a vibrant “civilization” as painted by official propaganda but a rather stagnant “petro-state”.
  57. Housing Russia becomes a state priority , Euromonitor, 21. Mai 2007.
  58. Olimpstroi to be Dismantled by Year-End , The Moscow Times, 14. April 2014.
  59. Toshiaki Hirai: Capitalism and the World Economy: The Light and Shadow of Globalization. Routledge 2/2015, Siehe auch Sakwa 2011.
  60. V. Volkov 2008: State Corporations: Another Institutional Experiment in Pro and Contra, Band 12 Nummer 6–7, S. 67–79.
  61. Russlands Medien – gleichgeschaltet demokratisch , Blätter für deutsche und internationale Politik, Dezember 2006.
  62. Julie A. Cassiday und Emily D. Johnson: Putin, Putiniana and the Question of a Post-Soviet Cult of Personality. In: The Slavonic and East European Review 88, Heft 4 (2010), S. 681–707.
  63. The Roots of the Ukraine Crisis – Putin's Russia is using military might to rewrite the history of the Soviet collapse. In: WSJ. 14. März 2014; Zitat: „The roots of today's crisis go back to the last days of the Soviet Union, whose demise Mr. Putin has lamented as the ‚greatest geopolitical catastrophe of the century'.“
  64. Kalt, skrupellos – erfolgreich? In: Der Spiegel. 51/2013 vom 16. Dezember 2013.
  65. Die sechs größten Mythen um Wladimir Putin. In: Focus. 7. Oktober 2012.
  66. The Roots of the Ukraine Crisis – Putin's Russia is using military might to rewrite the history of the Soviet collapse. In: Wall Street Journal. 14. März 2014.
  67. Obama und die Geduld , NZZ, 5. September 2016; „Bereits 2007 schleuderte Präsident Putin an der Münchner Sicherheitskonferenz dem Westen ein «Nein» entgegen.“
  68. Putin schockt die Europäer , Spiegel, 10. Februar 2007.
  69. Putin's speech: Back to cold war? BBC, 10. Februar 2007.
  70. Russia: Washington Reacts To Putin's Munich Speech , RFERL, 13. Februar 2007.
  71. Vladimir Putin's inflammatory speech terrifies the audience at the Munich Security Conference 2007 , Oliver Rolofs für MSC
  72. Russische Langstreckenbomber wieder permanent in der Luft , FAZ, 17. August 2007.
  73. Wie im Kalten Krieg – Russische Bomber überfliegen Nato-Stützpunkt , Die Welt, 9. August 2007.
  74. Plant Putin große Säuberungsaktion in Kreml-Partei? In: RIA Novosti. Abgerufen am 20. Januar 2009.
  75. Moscova. auf: www.mediafax.ro8 Mai 2008, abgerufen am 20. Januar 2009.
  76. Russische Agentur für internationale Informationen (RIA Novosti): Machtverschiebung zugunsten Putins . Abgerufen am 20. Januar 2009.
  77. Putin tritt erneut als Präsident an. auf: Zeit online.
  78. a b Protest vor Amtseinführung in Russland – Blutige Proteste bei Demo gegen Putin. auf: Ria Novosti. 13. Sept. 2014.
  79. Putin liebäugelt schon mit der vierten Amtszeit. In: Die Welt . 20. September 2013.
  80. Medwedjew verlängert Präsidenten-Amtszeit. In: Süddeutsche Zeitung . 17. Mai 2010.
  81. Kommentar: Offensichtlicher Wahlbetrug in Russland , Deutsch Welle, 19. September 2016.
  82. Krim gehört Ukraine – Opposition light für Putin? , ZDF, 27. Oktober 2017.
  83. Christina Hebel: Die wolkige Frau Sobtschak , Spiegel Online vom 24. Oktober 2017.
  84. Monate vor der russischen Präsidentschaftswahl steht der Sieger schon fest , NZZ, 19. Oktober 2017.
  85. Pavel Lokshin: Russland: Das It-Girl von Putins Gnaden. In: welt.de . 31. Oktober 2017, abgerufen am 7. Oktober 2018 .
  86. Xenia Sobtschak, die Spoilerkandidatin , die Welt, 19. Oktober 2017.
  87. Kandidatin „gegen alle“ , Nowaja Gaseta , 18. Oktober 2017.
  88. Arkadij Dubnow im Interview , Echo Moskwy , 6. November 2017.
  89. Warum Putins Ankündigung der Teilnahme an Wahlen nicht wichtig ist – Die einzige Spannung der Wahl ist vorbei. Wedomosti, 6. Dezember 2017.
  90. Der Präsident wählte die Leute , Nowaja Gaseta, 6. Dezember 2017.
  91. Russia election 2018: On the road with Vladimir Putin's weird, non-existent presidential campaign , The Independent, 9. Februar 2018.
  92. Blutige Ausschreitungen bei Demo gegen Putin . In: Focus Online. 6. Mai 2012. Abgerufen am 7. Mai 2012.
  93. a b „Vielleicht betet er. Denn die Situation ist furchtbar“ , Die Welt, 13. März 2015.
  94. Anti-Maidan-Protest: Demonstranten in Moskau wurden bezahlt , Spiegel 22. Februar 2015.
  95. Gastkommentar zum Putinismus – Eine präventive Konterrevolution , NZZ, 4. April 2014.
  96. „Oppositionelle in Russland sind vogelfrei“ , DW, 1. März 2015.
  97. Vom russischen Minister zum Dissidenten NZZ, 28. Februar 2015.
  98. NZZ, 17. April 2015, Zitat Seite 3 der gedruckten Ausgabe – das Wort Durchhalteparole fiel schon nach der Pressekonferenz am 4. Dezember: Eine einzige Durchhalteparole ( Memento vom 8. Dezember 2014 im Internet Archive ), http://www.focus.de/politik/ausland/eu-sanktionen-zwingen-zum-umdenken-die-neue-russland-achse-schmiedet-putin-gerade-einen-zweiten-ost-block_id_4339361.html
    http://www.handelsblatt.com/politik/international/wladimir-putin-wir-haben-den-hoehepunkt-der-krise-ueberwunden/11645098.html „Wir haben den Höhepunkt der Krise überwunden“, Handelsblatt, 16. April 2015 (auch hier Durchhalteparolen, aber nur in der Bildunterschrift)
  99. Putin entlässt Landwirtschaftsminister , FAZ, 22. April 2015.
  100. Mehr russische Bürger spüren die negativen Folgen der Krim ( Memento vom 22. Mai 2015 im Internet Archive ), mail.ru, 21. Mai 2014.
  101. Putin Is Culling His Inner Circle , Bloomberg, 3. August 2016.
  102. Putin May Be Tiring of His Cronies , Bloomberg, 18. August 2015.
  103. ZEIT ONLINE, AP, dpa, ft: „Putin entlässt überraschend Kreml-Verwaltungschef“ . Die Zeit online vom 12. August 2016.
  104. Neue Nomenklatur: von Stalin bis Breschnew , Wedomosti, 7. August 2016.
  105. The Kremlin's Game Of Thrones , FRE/RL, 12. August 2016.
  106. Changing of the guard: Putin's law enforcement reforms European Council of Foreign Relations; Kommentar, 11. April 2016.
  107. Putin's Personal Army: Analysts on Russia's National Guard ( Memento vom 12. Mai 2016 im Internet Archive ), The Moscow Times, 7. April 2016 im Internetarchiv
  108. Selbst Putin fürchtet sich , NZZ, 7. Mai 2018, Seite
  109. Ministerium für innere Feinde , Wedomosti, 6. April 2016.
  110. Russlands junge Rebellen , SPON, 12. Juni 2017.
  111. Wieder Festnahmen bei Protesten gegen Putin , Tagesspiegel, 30. April 2017.
  112. Nawalny fordert Putin heraus , SPON, 12. Juni 2017.
  113. Hunderte Festnahmen bei Demonstrationen gegen Putin , Die Zeit, 1. Mai 2017.
  114. Der Protest ist vorbei. Das Ringen um die Macht hat begonnen. Nowaja Gaseta, 12. Juni 2017.
  115. Sie mögen nicht, wenn man ihnen etwas vorschreibt , NZZ, 13. Juni 2017.
  116. Konjunkturlage Russlands und der Ukraine – Im Krieg verlieren alle , NZZ, 26. August 2015.
  117. Russland senkt die Leitzinsen ( Memento vom 3. Oktober 2015 im Internet Archive ), cash, 15. Juni 2015.
  118. Rosstat: Der Realwert der Renten im Juli fiel um fast 4 % , rosbalt.ru, 1. September 2015.
  119. Justin Burke: „How Russian energy giant Gazprom lost $300bn“ The Guardian vom 7. August 2015.
  120. Gesine Dornblüth : Öl für China, Kredite für Moskau , Deutschlandfunk vom 8. Mai 2015.
  121. Interview mit Paul Jay : Putin is Anointed King, but Big Capital has the Real Power – Reality Asserts Itself with A. Buzgalin (7/12) , the Real News, 19. Juli 2018, Minute 9
  122. Interview mit Paul Jay : Is Putin's Rule a Dictatorship? – RAI (Reality Asserts Itself) with A. Buzgalin (8/12) , The Real News, 22. Juli 2018.
  123. Johannes Voswinkel: Vom Westen nichts lernen? – Auf der Suche nach den Werten der russischen Außenpolitik – DZ Nr. 15/2013 vom 14. April 2013.
  124. Putins großer Plan. auf: zeit.de , 20. November 2014. (Wie Russland von der Ostsee bis zur Adria seine Macht ausbaut)
  125. Rede von Bundeskanzlerin Merkel im Wortlaut. In: Die Zeit. 17. November 2014.
  126. Andreas Kappeler: Kleine Geschichte der Ukraine. Beck, München 2014, ISBN 978-3-406-67019-0 , S. 355.
  127. 20-Uhr-Nachrichten des Deutschlandfunks vom 18. Dezember 2014, Putin macht Ausland für Wirtschaftskrise mitverantwortlich , abgerufen am 18. Dezember 2014.
  128. Friedrich Schmidt: Zauberer eigener Art – FAZ.net 18. Dezember 2014.
  129. dpa/Reuters/Bloomberg: Putin: Wir schützen unser Recht auf Existenz FAZ, 4. August 2015, abgerufen am 4. August 2015.
  130. offizielle Seite des Präsidenten der russischen Föderation: New Year reception at the Kremlin 26. Dezember 2014.
  131. Michaela Wiegel: Russischer Kredit an Le Pen: Putin-Vertrauter finanziert Front National . In: Frankfurter Allgemeine Zeitung . 24. November 2014.
  132. Financement du FN: des hackers russes dévoilent des échanges au Kremlin. In: Le Monde. 2. April 2015, abgerufen am 4. April 2015 (französisch).
  133. a b Alina Polyakova: Strange Bedfellows: Putin and Europe's Far Right. World Affairs Institute, 2014, archiviert vom Original am 30. November 2016 ; abgerufen am 23. November 2016 (englisch).
  134. St. Petersburg: Russland heißt Europas Rechtsextreme willkommen . In: Zeit Online. 22. März 2015.
  135. Luke Harding: We should beware Russia's links with Europe's right . In: The Guardian. 8. Dezember 2014.
    Rudolf Balmer, Klaus-Helge Donath, Ralf Leonhard: Europas Rechtspopulisten und Russland: Zusammen gegen die EU . In: die tageszeitung. 11. Mai 2014.
    Hendrik Loven, Sabina Wolf, Katharina Kraft: Putins Netzwerk in Europa: Wie Moskau rechte Parteien sponsert und unterwandert ( Memento vom 1. Dezember 2015 im Internet Archive ). In: report München . 24. Februar 2015.
  136. Michaele Wiegel: Front National: Mit Putin die christliche Zivilisation retten . In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 22. Mai 2014.
    Jean Batou: Putin, the War in Ukraine, and the Far Right. In: New Politics. 15, Nr. 3, Sommer 2015, S. 62–67.
    Daniel Wechlin: Rechtspopulisten: Der Flirt des Kremls mit Europas Rechten . In: Neue Zürcher Zeitung. 7. Juni 2014.
  137. Oliver Das Gupta/SZ ; DLF: Putin verteidigt Hitler-Stalin Pakt und Teilung Polens (mit Link auf den offiziellen Redetext beim Kreml: Vladimir Putin met with young academics and history teachers at the Museum of Modern Russian History )
  138. Pressekonferenz von Bundeskanzlerin Merkel und Staatspräsident Putin am 10. Mai 2015 in Moskau
  139. Putin: Westen hauptschuldig am Zweiten Weltkrieg. In: eurotopics . 22. Juni 2020, abgerufen am 25. Juni 2020 .
  140. „Verwirrungin den Köpfen stiften“: Historiker Snyder: „Europa ist für Putin ein leichteres Ziel als die Ukraine“ , Focus, 3. März 2015; “What began as an anti-Ukraine European propaganda campaign, has now become a propaganda campaign directed against Europe itself. Europe has proven to be a softer target than Ukraine.”
  141. Frank-Walter Steinmeier zu Besuch in Kiew „Wladimir Putin will Europa spalten“ , N24, 22. März 2014.
  142. Srebrenica: Russland blockiert Uno-Resolution zu Massaker. In: Der Spiegel. Abgerufen am 11. Mai 2021 .
  143. Vladimir Putin bids for major world role as his forces move into Syria , The Guardian, 27. September 2015.
  144. Putin's Diplomatic Strategy — Don't Offer Solutions, Create New Problems – A Disaster for All, Moscow Analysts Say , Interpretermag, 28. September 2015.
  145. Putin 4.0: Was bringt die vierte Amtszeit? , Deutsche Welle, 7. Mai 2018.
  146. Der Kreml-Trichter , Nowaja Gaseta, 27. Mai 2018; „Tatsache ist, dass sich die Fähigkeit des Präsidenten, sowohl Strategie als auch Taktik zu wählen, in den letzten Jahren deutlich verringert hat und weiter abnimmt.“
  147. Schlecht aber großartig , Nowaja Gaseta, 7. Mai 2018.
  148. Russland fehlen die Russen , NZZ , 9. Januar 2018, S. 27.
  149. a b Russland - Unionsgeflüster mit Weißrussland. Abgerufen am 1. Juli 2020 .
  150. Pläne für Integration mit Russland lösen Proteste in Weissrussland aus , NZZ, 23. Dezember 2019
  151. More than 19000 people including about 8300 civilians killed by Russian warplanes since their military participation began on the Syrian territory at the end of September 2015. Syrian Observatory for Human Rights, 30. September 2019, abgerufen am 18. Mai 2020 (englisch).
  152. tagesschau.de: Offensive in Syrien: Hunderttausende fliehen vor Kämpfen. Abgerufen am 12. April 2021 .
  153. Christoph Reuter, Maximilian Popp: Putin und Erdogan im Kampf um Idlib: Werden die Waffenbrüder zu Feinden? In: Der Spiegel. Abgerufen am 12. April 2021 .
  154. n-tv NACHRICHTEN: China und Russland blockieren Syrien-Hilfen. Abgerufen am 3. März 2021 .
  155. Deutsche Welle (www.dw.com): Syrien-Hilfe wird eingeschränkt verlängert | DW | 11.07.2020. Abgerufen am 3. März 2021 .
  156. Nach Putins Rede tritt Russlands Regierung geschlossen zurück , Welt , 15. Januar 2020
  157. Russland: Putin gibt sich eine weitere Amtszeit. Abgerufen am 1. Juli 2020 .
  158. Alte Helden für Putins Zukunft , taz, 20. Januar 2020
  159. Putin hat es mit den Verfassungsänderungen eilig , NZZ, 22. Januar 2020; "Entgegen ursprünglichen Vermutungen bekommt der Präsident sogar mehr Einfluss."
  160. "Putin weiß bereits, wer der Nachfolger ist" , Nowaja Gaseta, 23. Januar 2020
  161. Russia now has second-highest rate of Covid-19 spread as other countries ease restrictions , The Guardian, 2. Mai 2020; “Vladimir Putin has not been pictured in public for nearly a month”
  162. «Hilf dir selbst» – mehr hat Putin nicht im Programm , WOZ, 22. April 2020
  163. a b https://www.politico.eu/article/coronavirus-russia-vladimir-putin-keeps-low-profile/ As corona casualties mount, Putin keeps a low profile, politico, 16, April 2020
  164. Der Präsident und seine schwarzen Peter , SZ, 22, April 2020
  165. 'Stop waiting for Putin': Russian president takes backseat in crisis , The Guardian, 9. April 2020; “battles with enemies from the 10th and 11th centuries, an eccentric choice that left many Russians searching the Internet.”
  166. Johannes Voswinkel: Russland: Petschenegen, Polowetzen und das Coronavirus , Heinrich-Böll-Stiftung, 17. April 2020; Putin widerstand jedoch dem Ansinnen der Sicherheitskräfte, in der Krise die Führung zu übernehmen.
  167. Putin und die wilden Reiter , Moskauer Deutsche Zeitung, 24. April 2020
  168. Machterhalt im Zeitraffer , FAZ, 15. März 2020
  169. Der Abgeordnete, der es als einziger mit Putin aufnimmt , Die Welt, 12. März 2020
  170. "Mit einer solchen Verfassung kann ich die Interessen des Volkes nicht schützen." , Nowaja Gaseta, 14. März 2020
  171. "Ich will nicht weiter so leben, bis er stirbt" , Spiegel, 12. März 2020
  172. Eberhard Schneider : Verfassungsänderungsgesetz , Russlandkontrovers, 4. April 2020.
  173. Der ewige Putin , SZ, 23, April 2020.
  174. Is Vladimir Putin Extending his Russian Authoritarian Regime? , stand, 24, April 2020.
  175. Christian Esch: Russland: Wladimir Putin und die seltsame Volksabstimmung über die Verfassung. In: Der Spiegel. Abgerufen am 1. Juli 2020 .
  176. Wie Putins 78-Prozent-Erfolg zustande kommt. Abgerufen am 3. Juli 2020 .
  177. Указ Президента Российской Федерации от 03.07.2020 № 445 ∙ Официальное опубликование правовых актов ∙ Официальный интернет-портал правовой информации. Abgerufen am 3. Juli 2020 .
  178. Fünf Schlüsselmomente in Wladimir Putins politischer Karriere Tagesspiegel, 1. Juli 2020
  179. Neues Gesetz in Russland: Lebenslange Straffreiheit für Wladimir Putin. In: DER SPIEGEL. Abgerufen am 22. Dezember 2020 .
  180. Petra Stykow : Die autoritäre Konsolidierung des politischen Systems in der Ära Putin. In: Heiko Pleines, Hans-Henning Schröder (Hrsg.): Länderbericht Russland . Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn 2010, S. 71–94.
  181. Ulrich Schmid : Technologien der Seele: Vom Verfertigen der Wahrheit in der russischen Gegenwartskultur Band 2702 von Edition Suhrkamp, 2015, ISBN 978-3-518-12702-5 , S. 29.
  182. Michael McFaul, Kathryn Stoner-Weiss: The Myth of the Authoritarian Model. How Putin's Crackdown Holds Russia Back. In: Foreign Affairs. Band 87, Ausgabe 1, 2008, S. 68–84, hier S. 70 f. (online auf: fsi.stanford.edu ) ( Memento vom 6. Oktober 2014 im Internet Archive )
  183. Christiane Uhlig: Rezension zu Anna Politkowskaja: In Putins Russland . In: Neue Zürcher Zeitung. 6. August 2005.
  184. Hannes Adomeit: Rezension zu Anna Politkowskaja: In Putins Russland . In: Süddeutsche Zeitung . 23. Mai 2005.
  185. Jean-Michel Carré, Jill Emery: Putins Russland ( Memento vom 4. Mai 2009 im Internet Archive ). auf: NDR . 13. Februar 2008.
  186. Gorbatschow geht Putin an ( Memento vom 17. November 2012 im Internet Archive ). In: Süddeutsche Zeitung. 7. März 2009. Abgerufen am 19. März 2009.
  187. Пресс-секретарь Путина ответил Горбачеву. In: Korrespondent.net , 25. Dezember 2011. Abgerufen am 25. Dezember 2011.
  188. online: Das Internet prägt Russlands Wahlkampf 17. Februar 2012, abgerufen am 19. Februar 2012.
  189. Julia Smirnova: Wie die Putin-Jugend das Internet manipulierte. auf: Welt online. 8. Februar 2012, abgerufen am 19. Februar 2012.
  190. Simon Sebag Montefiore in der Weltwoche Nummer 03/17 vom 19. Januar 2017.
  191. Nationale Idee gefunden , Sputnik, 7. April 2014.
  192. Der Großmächtige , SPON, 18. März 2014.
  193. US-Außenministerium listet zehn Putin-Lügen auf , 6. März 2014.
  194. In response to President Putin's address to the Russian Parliament. Webseite der britischen Regierung vom 21. März 2014, abgerufen am 23. Juni 2014.
  195. Berlin weist Putins Vergleich mit Wiedervereinigung zurück. In: FAZ . 19. März 2014.
  196. Eine präventive Konterrevolution , NZZ, 2. April 2014.
  197. Kritik am Kreml – „Russen sind gehorsame Biomasse“ , Deutschlandfunk, 14. Januar 2015; „Eine derart gemeine und zynische Propaganda gab es nicht einmal zu Breschnew-Zeiten.“
  198. UKRAINE – Propagandakrieg , Spiegel, 19. April 2014.
  199. Spekulationen über Putin – Die Kreml-Astrologie im Hoch , NZZ, 16. März 2015.
  200. Russland kann nun Urteile internationaler Gerichte ignorieren , RBTH, 16. Dezember 2015.
  201. Jill Dougherty: How the Media Became One of Putin's Most Powerful Weapons , The Atlantic , 21. April 2015.
  202. Margareta Mommsen, Angelika Nussberger: Das System Putin: gelenkte Demokratie und politische Justiz in Russland. Verlag CH Beck, 2007, ISBN 978-3-406-54790-4 , S. 47, rezipiert durch Roger Blum : Lautsprecher und Widersprecher: Ein Ansatz zum Vergleich der Mediensysteme , Herbert von Halem Verlag, 2014, ISBN 978-3-86962-152-4 , S. 128, sowie durch Jerzy Maćków (Hsg.) in: Autoritarismus in Mittel- und Osteuropa , Springer-Verlag, 2010, ISBN 978-3-531-91615-6 , S. 248 und von Johannes Schuhmann in: Governance-Strukturen in der regionalen Umweltpolitik Russlands: Verhandlungen zwischen Staat, Wirtschaft und Zivilgesellschaft. Springer-Verlag, 2012, ISBN 978-3-531-19560-5 , S. 60.
  203. Manfred Quiring: Putins russische Welt: Wie der Kreml Europa spaltet, S. 23, Ch.Links Verlag 2017, ISBN 978-3-86153-941-4 .
  204. Bundeszentrale für politische Bildung: Verfassungsordnung versus politische Realität. In: www.bpb.de. Abgerufen am 15. Mai 2017 .
  205. Katja Gloger: Putins Welt: Das neue Russland, die Ukraine und der Westen. eBook Berlin Verlag, 2015, ISBN 978-3-8270-7854-4 , Vorwort
  206. focus.de , Focus, 23. September 2017.
  207. Jelena Wiktorowna Tregubowa : Die Mutanten des Kreml: mein Leben in Putins Reich, Klett-Cotta, 2007, ISBN 978-3-932170-22-5 , S. 227.
  208. Michail Sygar : Endspiel: Die Metamorphosen des Wladimir Putin , Kiepenheuer & Witsch, 2015, ISBN 978-3-462-31515-8 , Schlusssatz Kapitel 3: "... Putins grösste Angst, in Russland könnte eine orange Revolution ausbrechen ..."
  209. Wolfgang Herles: Die Gefallsüchtigen: Gegen Konformismus in den Medien und Populismus in der Politik Albrecht Knaus Verlag, 2015, ISBN 978-3-641-13591-1 .
  210. Im Glauben an Putin , ARD, Beschreibung aufgeschaltet am 25. September 2017.
  211. Julie A. Cassiday und Emily D. Johnson: Putin, Putiniana and the Question of a Post-Soviet Cult of Personality. In: The Slavonic and East European Review. 88, Heft 4 (2010), S. 681–707.
  212. Die Putin-Matrix – Russland vor der Präsidentschaftswahl , phönix, 11. März 2018, Minute 40
  213. Russlandanalysen118
  214. Lilia Shevtsova: Putin's Russia. Verlag Carnegie Endowment, 2010, ISBN 978-0-87003-293-6 , S. 83.
  215. Russia. 2006 Annual report Reporter ohne Grenzen ( Memento vom 27. November 2006 im Internet Archive )
  216. Elena Tregubowa: Schweigen heißt Mittäterschaft In: Die Zeit . 12. Oktober 2006, Nr. 42.
  217. Swetlana Alexandrowna Alexijewitsch : Putins neues Russland – Wer nicht jubelt, ist ein Volksfeind. In: FAZ. 15. April 2014; „Alle alternativen Informationsquellen, die eine andere Sichtweise zulassen, werden zerstört.“
  218. Medien unter Propagandadruck – Russische Truppen. In: FAZ. 13. März 2014.
  219. Originalquelle für Entlassungen bei Lenta.ru ( Memento vom 6. Oktober 2014 im Internet Archive ) Lenta.ru 13. März 2014.
  220. Letzte unabhängige Fernsehshow in Russland abgesetzt. ( Memento vom 6. Oktober 2014 im Internet Archive ) auf: AFP. 3. August 2014, abgerufen am 20. August 2014.
    „Die Woche“: Russisches TV stoppt letzte unabhängige Sendung. auf: Spiegel Online. 2. August 2014, abgerufen am 20. August 2014.
    «Вместе с самолетом разбилась последняя программа, которая могла себе позволить сеять какие-то сомнения» („Gemeinsam mit dem Flugzeug ist das letzte Programm, das es sich leisten konnte, einige Zweifel zu säen, abgestürzt“), slon.ru, 4. August 2014, abgerufen am 20. September 2014.
  221. Unabhängiger russischer TV-Sender vor dem Aus. In: Die Welt. 4. Februar 2014.
  222. Foreign participation in Russian mass media to be restricted to 20 % in 2016. auf: ITAR-TASS. 23. September 2014.
  223. https://www.theguardian.com/commentisfree/2017/dec/08/dubious-polls-media-vladimir-putin-election-popularity-propaganda Dubious polls and murky media: the truth behind Vladimir Putin's popularity, The Guardian, 8. Dezember 2017; “Most polling data thus come full circle: the favourable results are highlighted and the unfavourable ones are hushed up, which influences the way people respond to pollsters next time.”
  224. Oliver Carroll: Trust in Putin 'doubles overnight' – after Kremlin pollsters change methodology . The Independent vom 1. Juni 2019.
  225. Majestätsbeleidigung in Russland – Puting statt Miting , Spiegel, 17. Januar 2008; "Russischen Journalisten, die mit spitzer Feder und beißender Ironie den Personenkult um Wladimir Putin karikieren, geht es schon seit geraumer Zeit an den Kragen."
  226. "Direkte Kritik an der Regierung wird jetzt de facto verboten" , SZ, 3. März 2019.
  227. state.rin.ru
  228. The Empire Strikes Back: Putin Sends in the Storm Troopers , TIME, 7. Dezember 2011.
  229. Interview mit dem Spiegel-Korrespondenten in Russland ( Memento vom 22. Februar 2012 im Internet Archive ), arte, 22. November 2010.
  230. Wladimir Putin zum Chef der Volksfront gekürt ( Memento vom 16. April 2015 im Internet Archive ), RIA, 12. Juni 2013.
  231. Putins Vermögen schwindet. In: Der Standard . 20. März 2008.
  232. Путин заработал в 2012 году 5,79 млн рублей. In: BFM.RU . 12. April 2013, abgerufen am 12. April 2013 (russisch).
  233. Einkommen und Vermögen: Soviel verdienten Putin und Medwedew 2016 , RBTH, 17. April 2017-04-21
  234. Man sollte die aktive Rolle Putins nicht überschätzen. In: Die Welt . 12. November 2007 (Onlineausgabe). Vgl. Ist Putin bereits der viertreichste Mann der Welt? ( Memento vom 22. Dezember 2007 im Internet Archive ) In: Die Welt. 18. Januar 2008 (Onlineausgabe).
  235. Wladimir Putin – Der reichste Mann der Welt? In: Bilanz , 17. Februar 2015.
  236. 740 square metre palace ( Memento vom 24. März 2012 im Internet Archive ), Novaja Gaseta, 14. Februar 2011.
  237. „Putin könnte einen Krieg starten, um zu überleben“ , Radio Liberty, 24. Mai 2015.
  238. Putin's 'hideaway' exposed by rival Alexei Navalny , The Times, 1. September 2017.
  239. a b Der geheime Alltag der Mächtigen: Putin galileo.de vom 21. Oktober 2019 (Video) nach Recherchen von Ben Judah
  240. Rajan Menon: 'Putin's Kleptocracy,' by Karen Dawisha . nytimes.com, 25. November 2014, abgerufen am 9. Oktober 2015.
  241. Süddeutsche Zeitung: Putins reiche Freunde - die Spur des geheimen Geldes. Abgerufen am 11. April 2021 .
  242. Kirit Radia: Putin's Extravagant $700,000 Watch Collection ( Memento vom 19. Dezember 2014 im Webarchiv archive.today ) In: ABC News . 8. Juli 2012.
  243. Why Putin Isn't on 'Forbes' Billionaires List newsweek.com vom 2. März 2015.
  244. Gauck-Behörde: Putin erhielt Orden von der Stasi. In: Die Welt . 10. Januar 2000.
  245. Путин, Владимир Владимирович. Abgerufen am 31. Januar 2021 .
  246. Die Menschen des Jahres 2014 , Profil , Wien, 15. Dezember 2014.
  247. Putin empfängt die höchste Auszeichnung von Kuba in Sputnik News vom 12. Juli 2014, abgerufen am 7. April 2016.
  248. Putin erhält venezolanischen Friedenspreis Frankfurter Allgemeine, 19. Januar 2017.
  249. Rezension in der FAZ v. 15. Januar 2014 (S. 26): Den Herrn des Kreml bremst die Überfrau . Online hier