Þetta er frábært atriði.

Woodstock hátíð

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Woodstock Music & Art Fair kynnir
Á sýningu vatnsbera
3 daga friður og tónlist
Woodstock Music & Art Fair kynnir sýningu í vatnsflaugum 3 daga friðar og tónlistar
Almennar upplýsingar
staðsetning White Lake, Bethel , NY
Bandaríkin Bandaríkin Bandaríkin
skipuleggjandi Woodstock Ventures Inc.
Tímabil 15.-18. ágúst, 1969
Vefsíða Woodstock.com
Fjöldi gesta
400.000 (áætlað)

Woodstock Music & Art Fair kynnir Aquarian Exposition - 3 Days of Peace & Music , eða stuttlega Woodstock , var tónlistarhátíð undir berum himni . Það er talið hápunkturinn og um leið lokapunktur hippahreyfingarinnar í Bandaríkjunum , sem er kominn í almennu .

Áætlað var að hátíðin færi fram 15. til 17. ágúst 1969, en lauk ekki fyrr en að morgni 18. ágúst. Beitiland mjólkurbónda í White Lake nálægt smábænum Bethel í New York -fylki í Bandaríkjunum , um 70 kílómetra suðvestur af samnefndum og upphaflega skipulögðum viðburðarstað í Woodstock , þjónaði sem vettvangur.

Fyrir framan áætlað 400.000 gesti, 32 hljómsveitir og sólólistamenn úr tónlistargreinum folk , rokks , psychedelic rokks , blús og kántrí fluttu , þar á meðal stjörnur eins og Jimi Hendrix , Janis Joplin og The Who . Áhorfendur voru meira en tvöfaldaðir. Ótal hugsanlegir áhorfendur festust líka í umferðarteppum í kringum hátíðarsvæðið. Á meðan á atburðinum stóð voru aðstæður stundum skelfilegar vegna slæms veðurs og skipulagsmála. Þrátt fyrir þessar slæmu aðstæður hefur Woodstock orðið þekktur fyrir friðsælt skap sitt. Fjölmargir tónlistarmenn, starfsfólk og gestir eyddu hátíðardögunum undir áhrifum fíkniefna eins og LSD , mescaline , hassi og marijúana .

Þótt Woodstock hafi að leiðarljósi viðskiptahagsmuni kynningarstjóra, hljómsveitarstjóra og margra tónlistarmanna, felur Woodstock í sér goðsögnina um friðelskandi, listrænt og „öðruvísi“ Ameríku. Aftur á móti var America skiptist í Víetnam stríðinu , var hneykslaður af pólitískum morð á John F. Kennedy , Malcolm X , Martin Luther King og Robert F. Kennedy, og var hrifinn af félagslegum átökum beint af counterculture .

Óskarsverðlaunamyndin Woodstock , sem gerð var á hátíðinni, er talin ein farsælasta heimildamynd og var að hluta til ábyrg fyrir því að flytja goðsögnina um Woodstock út í heiminn.

sögu

forsaga

Öfugt við vinsæla goðsögn var Woodstock hátíðin algjörlega viðskiptaleg viðburður. Hinir ungu rokkstjórar í New York, hátíðarhvatar og tónlistarframleiðendur Artie Kornfeld og Michael Lang , ásamt áhættufjárfestum Joel Rosenman og John P. Roberts, voru upphafsmenn, skipuleggjendur og drifkraftar á bak við Woodstock hátíðina. [1]

Upphaflega vildu 24 og 26 ára tvíeykið Lang / Kornfeld aðeins skipuleggja tónleika til að stuðla að opnun fyrirhugaðs hljóð- og hljóðvers sem þeir vildu byggja saman á búsetustað Michael Lang í Woodstock . Lang og Kornfeld lofuðu sjálfum sér góðum viðskiptum með því að afhenda upptöku upptökustofunnar nánast án endurgjalds og á staðnum fyrir fjölmarga vinsæla og mikla veltu listamenn þjóð- og rokktónlistarlífsins sem einnig höfðu komið sér fyrir í og ​​við Woodstock á þeim tíma. [2] [3] [4] Í litla bænum um 160 kílómetra norður af New York borg hafði Bob Dylan hætt störfum árið 1966 eftir mótorhjólaslys. Á eftir honum komu stjörnur þess tíma eins og Janis Joplin , Jimi Hendrix , Blood, Sweat & Tears og The Band .

Til að fjármagna hljóðverið hitti hippadúóið Lang / Kornfeld á sama aldri fjármálaframkvöðlar Joel Rosenman og John P. Roberts. Rosenman og Roberts, sem koma frá New York yfirstéttinni, höfðu áður sett auglýsingu í Wall Street Journal þar sem þeir auglýstu sig sem „unga menn með ótakmarkað fjármagn“ í leit að fjárfestingartækifærum. [3]

Með milligöngu lögfræðingsins Miles Lourie hittust þeir fjórir í fyrsta skipti 6. febrúar 1969 í sameiginlegri íbúð Rosenmans og Roberts á 85th Street austan við Central Park í New York til að ræða fjármögnun Woodstock hljóðversins. Samkvæmt áætlunum Lang og Kornfeld átti að halda tónleika við opnun vinnustofunnar svo boðnir fjölmiðlafulltrúar gætu kynnt verkefnið. Samt sem áður höfðu Roberts og Rosenman ekki lengur áhuga á að fjármagna annað hljóðver, þar sem þeir höfðu nýlega fjárfest sjálfir í byggingu upptökustofunnar Media Sound sem sett var upp í fyrrum kirkju við 57th Street .

Þess í stað lögðu þeir til við Lang og Kornfeld að tónleikarnir yrðu framlengdir til tveggja daga tónlistar- og listahátíðar. Lang og Kornfeld gætu síðan notað hagnaðinn sem myndaðist til að fjármagna hljóðverið. Upphaflega var áætlað að fjárhagsáætlunin væri 250.000 Bandaríkjadalir (2021: u.þ.b. Þar sem búist var við 100.000 gestum báða dagana, með meðalverði miða upp á 5 Bandaríkjadali, var reiknaður nettó hagnaður á bilinu 250.000 Bandaríkjadali til 300.000 Bandaríkjadala. Hins vegar var hátíðin framlengd um annan dag og síðan var hún reiknuð með 200.000 gestum. Dagana 15. til 17. ágúst 1969 var settur sem dagsetning.

Forskipulag

Auglýsing, 22. maí 1969

Hinn 28. febrúar 1969 var Woodstock Ventures Inc. stofnað með skrifstofur á 57th Street, þar sem söguhetjurnar fjórar áttu hvor um sig 25% hlut. Samkvæmt hæfileikum hans tók Michael Lang við öllu því verki sem nauðsynlegt var til framleiðslu, svo sem trúlofun listamannanna, uppsetningu sviðsins, hljóðkerfinu og lýsingunni. Lang, sem hafði skipulagt Miami popphátíðina nokkrum mánuðum áður og lent í fjárhagslegum hörmungum í leiðinni, réði yfirstjórnanda Stanley Goldstein til aðstoðar. [5]

Kornfeld tók að sér almannatengsl og færði PR sérfræðinga Jane Friedman, Danny Goldberg, Mike Forman og Bert Cohen til Woodstock Ventures. Auglýsingastefnufræðingar Kornfelds sáu til þess að hátíðin var auglýst á hverri útvarpsstöð, í stórum og litlum dagblöðum, ekki aðeins víðsvegar um Bandaríkin, heldur einnig í Kanada og Evrópu - og var þannig að miklu leyti ábyrgur fyrir straumi gesta. [6] [7]

Joel Rosenman og John Roberts stóðu að fjármögnun, umsýslu, tryggingum, miða- og dagskrárframleiðslu, forsölu og miðasölu. Nokkrir lögfræðingar voru kallaðir til til að aðstoða við öll lögfræðileg og lagaleg atriði. [2] [8]

Upphaflega átti atburðurinn að fara fram á 300 hektara Winston-bænum í smábænum Saugerties, um 15 kílómetra austur af Woodstock , í bandaríska fylkinu New York . Íbúar bæjarins mótmæltu hins vegar farsælum hippastraumi og því fengu skipuleggjendur óvænta afpöntun fyrirhugaðrar hátíðarstaðar. Sama gerðist hjá skipuleggjendum með iðnaðarsvæði í smábænum Wallkill, sem hefur á meðan verið valinn viðburðarstaður. Þann 2. júlí 1969 fékk borgaraframtak að stjórn hátíðarinnar í Wallkill var bönnuð með lögum á staðnum. [9] [4] [10]

Staður

Woodstock , hét upphaflega vettvangurinn
Wallkill , á meðan skipulagður vettvangur
White Lake / Bethel raunverulegur staður

Aðeins 15. júlí, með stuðningi Elliot Teichberg , fannst þorpið White Lake, 70 kílómetra suðvestur af Woodstock í Catskill -fjöllunum , nálægt smábænum Betel í Bandaríkjunum í New York fylki. Teichberg var sá eini í samfélaginu sem hafði leyfi til að halda tónlistarviðburði, sem hann hafði sjálfur gefið út sem formaður verslunarráðsins á staðnum . Hann leigði El Monaco Motel foreldra sinna til Lang og Kornfeld, sem var breytt í framleiðslu- og viðburðarskrifstofu. Á hátíðinni þjónaði mótelið einnig sem „bráðamóttaka fyrir slæmar ferðir LSD“. Leikstjórinn Ang Lee kvikmyndaði síðar söguna um þátttöku Teichbergs undir yfirskriftinni Taking Woodstock .

Að sögn Teichberg hjálpaði hann skipuleggjendum einnig að finna rúmgott 240 hektara svæði sem hátíðin gæti hýst fyrir væntanlegan mannfjölda. Fyrir milligöngumanninn Morris Abraham náði Teichberg sambandi milli Michael Lang, aðal samræmingarstjóra Stanley Goldstein og mjólkurbóndans Max Yasgur á Betel, sem átti landið. Lang og Goldstein voru áhugasamir um 150.000 m² beitiland sem var varlega hallandi, sem var innbyggt í landslagið eins og hringleikahús og var því fullkomið fyrir tónleikahald. [11] Að auki umkringdi þessi beitiland frekari tún til að nota sem tjaldstæði og bílastæði. Yasgur fékk 50.000 Bandaríkjadali (u.þ.b. 350.000 Bandaríkjadala árið 2021) fyrir kúahagana sem hann útvegaði. Fyrir mögulegar skaðabótakröfur var Yasgur tryggður af skipuleggjendum með 75.000 Bandaríkjadala tryggingu til viðbótar. [12] Yasgur stóð síðar frammi fyrir 35.000 dala skaðabótakröfum. [13] Að auki leigði alifuglabóndinn William Filippini aðstöðu sína í Filippini Pond stöðuvatninu fyrir 5.000 Bandaríkjadali.

Max Yasgur's Farm í Bethel, New York, Bandaríkjunum

Viðburðurinn var mjög velkominn á staðnum veitingamönnum og forseta Bethel Business Association. 800 borgarar í smábænum skrifuðu hins vegar undir áskorun gegn því að hátíðin væri haldin og væntanleg fjöldasókn. Það var aðeins hægt að fullvissa þá með óupplýstum ávísunum frá Joel Rosenman. Önnur bannfæring frá hátíðarstaðnum með endurnýjuðri borgaralegri uppreisn hefði þýtt örugga enda atburðarins. [14]

Með aðstoð 400 iðnaðarmanna þurfti verkfræðingurinn Chris Langhart, sem starfaði sem tæknistjóri, að byggja upp hátíðarsamhæfa innviði þar á meðal nýja vegi, raflínur, símalínur, brunna, vatnslagnir og hátíðarsvið með ljós- og hátalaraturnum innanhúss. þrjár vikur sem eftir eru. [15] Það þurfti að ráða tónlistarmenn til nýja vettvangsins, sem stundum leiddi til kostnaðarsamra samningaviðræðna. Að auki þurfti að semja umferðar- og öryggishugtak. Upplýsa þurfti miðaeigendur og hugsanlega hátíðargesti um að vettvangurinn hefði flutt frá Wallkill til White Lake / Bethel, þar sem hátíðin hafði lengi verið auglýst sem Wallkill í kynningarauglýsingum. Að auki setti Artie Kornfeld auglýsingar í 250 neðanjarðarblöð fyrir hátíðina fyrir frið og tónlist sem nú er haldin í White Lake / Bethel.

Miðar og leiðin að Ókeypis tónleikum

Þriggja daga miði (miðasala á staðnum)
Woodstock gestir á aðkomuvegi

Miðasala á hátíðina var auglýst með slagorðinu Woodstock Music & Art Fair presents An Aquarian Exposition - 3 Days of Peace & Music (dt.: Woodstock Music and Art Fair presents A Aquarian Exhibition - three days of peace and music). Þetta miðlæga þema fjallaði um upphaf vatnsfallsaldar - útbreidd forsenda meðal hippa sem byggjast á stjörnuspeki um að nýöld full af ást og friði væri hafin.

Kostnaður við sölu á þriggja daga miðanum var 18 Bandaríkjadalir (2021: 130 Bandaríkjadalir). Greiða þurfti dagsmiða fyrir 7 Bandaríkjadali (2021: 48 Bandaríkjadali). 186.000 miðar hafa þegar verið seldir fyrirfram og hafa tekjur upp á 1,8 milljónir Bandaríkjadala (2021: 12,5 milljónir Bandaríkjadala). Skipuleggjendur ættu að biðja um 8 Bandaríkjadala / dag miða eða 24 Bandaríkjadala / þriggja daga miða á staðnum. [16] [10] [17] [18]

Fyrstu gestirnir komu á síðuna tveimur vikum fyrir upphaf hátíðarinnar og bjuggu sig í tjöldum og hjólhýsum. Þetta gerðist á þeim tíma þegar enn hafði ekki verið sett upp girðing eða aðgangsstýringar. Gestastraumurinn stöðvaðist ekki og bólgnaði upp á hverjum degi. Tveimur dögum fyrir upphaf hátíðarinnar tjölduðu 30.000 manns við hliðina á aðkomuveginum 17B, sem var lokaður vegna skorts á lögregluliði þar til farið var út af þjóðvegi 17 í Monticello, 15 kílómetra í burtu. Skömmu síðar lokuðust allir aðgangsvegir fimm og umferðin var allt að 27 kílómetra löng. [19]

Þar sem ekki var búið að setja upp miðasölurnar og troða niður girðingarnar, þá gekk yfirljóstæknimaðurinn Chip Monck, sem einnig starfaði sem boðberi, inn á aðalsviðið á laugardagsmorgun og tilkynnti með þrumandi lófataki: „Héðan í frá tónleikar eru ókeypis! “ [20] Skipuleggjandi Michael Þegar hann var spurður hvers vegna þeir völdu að breyta Woodstock í ókeypis tónleika svaraði Lang:„ Þetta var ekki ákvörðun. Við þekktum staðreyndir. Það er alltaf sagt að við höfum opnað hliðin að hátíðarsvæðinu. En það voru engin mörk. Á föstudagsmorgun sátu 150.000 manns í húsnæðinu, miðaklefarnir höfðu ekki einu sinni verið settir upp. “ [21] Í ljósi munaðarlausra miðaklefa hótaði hinn kraftmikli tónlistar- og hljómsveitarstjóri Bill Graham skipuleggjendum að láta ekki hljómsveit sína þakka. Dead framkvæma, ef ekki strax Gjöld yrðu greidd. The Who fylgdi í kjölfarið . Þeir óttuðust að skipuleggjendur gætu ekki staðið við gjaldskyldu sína. Til að koma í veg fyrir þessar afpantanir var bankastjóri staðarins fenginn frá helginni til að koma með vottað persónulegt eftirlit með þyrlu.

Fjármál og efnahagsreikningur

Skipulagningin og framkvæmd Woodstock -hátíðarinnar gleypti að lokum 2,7 milljónir Bandaríkjadala (2021: 19 milljónir Bandaríkjadala) en meirihluti þeirra var fjármagnaður af Rosenman og Roberts. Rosenman og Roberts fjármögnuðu og skipulögðu einnig að mestu ókeypis vistir fyrir næstum 400.000 gesti. Að auki þurfti að fljúga frekari mat og læknishjálp fyrir gestina og tónlistarmennina sjálfa með þyrlum vegna lokaðra aðgangsleiða. Hátíðin varð upphaflega fjárhagsleg bilun. Að sögn skipuleggjenda þurftu þeir í lok hátíðarinnar að glíma við tap upp á 1,3 milljónir Bandaríkjadala. Bankinn var að íhuga að hefja gjaldþrotameðferð gegn Woodstock Ventures, sem hefði rænt mörgum tónlistarmönnum gjöldum þeirra og birgjum vegna flestra krafna sinna. Til að afstýra þessu frá syni sínum, gengu auðugir foreldrar John Roberts inn með eldingalán, sem hann og Rosenman urðu að borga upp í gegnum árin.

Listi yfir viðburðarkostnað [22]
Kostnaður (1969) Kostnaður (2021) Útgangsstaða
$ 800.000 5.600.000 Bandaríkjadalir Framleiðslukostnaður (þ.mt laun fyrir 1000 starfsmenn)
600.000 Bandaríkjadali 4.200.000 dollara ófyrirséð útgjöld fyrir þyrlur, lækningavörur og máltíðir
500.000 Bandaríkjadalir 3.500.000 Bandaríkjadalir Kostnaður vegna flutninga frá Wallkill til Betel
200.000 Bandaríkjadalir $ 1.400.000 Hljóð og sviðslýsing
200.000 Bandaríkjadalir $ 1.400.000 auglýsingar
155.000 Bandaríkjadalir 1.100.000 Bandaríkjadali Listamannagjöld
$ 65.000 $ 450.000 Ábyrgðartrygging
US $ 50.000 350.000 Bandaríkjadalir Leiga fyrir hátíðarsvæðið til Max Yasgur
$ 25.000 170.000 Bandaríkjadali 25 prósent endurgreiðsla fyrir 4062 handhafa ónotaðra miða
18.000 Bandaríkjadalir 130.000 Bandaríkjadalir Símalínur fyrir Wallkill vefinn
18.000 Bandaríkjadalir 130.000 Bandaríkjadalir Símalínur fyrir húsnæðið í Betel
$ 16.000 110.000 Bandaríkjadalir Leigugjald fyrir Boeing 727 til að ferðast til hippasamfélagsins Hog Farm
10.000 Bandaríkjadalir $ 70.000 Fyrirframgreiðslur til róttækra vinstri manna ( jamm )
US $ 5.000 $ 35.000 Frekari leigugreiðslur

Skömmu eftir hátíðina, undir þrýstingi frá lánveitendum Roberts fjölskyldunnar, var tvíeykið Lang / Kornfeld þvingað út úr Woodstock Ventures og fékk hver 31.750 Bandaríkjadali (2021: 220.000 Bandaríkjadali). Eftir að hafa greitt út hlut sinn, tók Lang / Kornfeld ekki lengur þátt í réttindum og tekjum leyfis. [23] Réttindahlutdeild síðari Óskarsverðlauna og ein farsælasta heimildamynd allra tíma [24] viðeigandi Woodstock mynd var aðeins 20% fyrir hluthafana tvo sem eftir voru Rosenman / Roberts. Afgangurinn 80% fóru til Warner Bros. , framleiðanda Bob Maurice og leikstjóra Michael Wadleigh . Rosenman / Roberts áttu einungis rétt á 0,5% fyrir nýtingu kvikmyndatónlistarinnar , þar sem framkvæmdastjóri Atlantic Records , Ahmet Ertegun , hafði tryggt sér réttinn fyrir 25.000 Bandaríkjadali fyrirfram. [25]

Árið 1974 námu tekjur af miðasölu og nýtingu réttinda alls 3,3 milljónum Bandaríkjadala en útgjöld að fjárhæð 3,4 milljónum Bandaríkjadala. Með hjálp leyfistekna af myndinni sem og hljóðmyndarinnar og Woodstock lifandi plötunnar var skuldafjallinu loksins hreinsað árið 1980. [17] [2] Síðan Rosenman / Roberts og Michael Lang, sem aftur inn í tilefni af afmæli tónleika með minnihlutaeigandi hafa unnið með Woodstock Ventures gegnum leyfisveitingar til merchandising og mynd og hljóð réttindi frá Woodstock. Stærsti aðdáandi greinar leyfishafi í heimi Live Nation Merchandise einn aflar á milli 50 og 100 milljónir Bandaríkjadala með Woodstock vörum í sumar. [26]

Hátíðarnámskeið

Föstudag og laugardagskvöld

Woodstock
Föstudaginn 15. ágúst 1969
Hljómsveit / listamaður Sýningartími [27] Gage (1969) [22] [28] Verðmæti (2021)
(ávalar)
athugasemd
Richie Havens 17:07 - 18:00 US $ 6.000 $ 42.000
Swami Satchidananda 18:10 - 18:20 - - Opnunarræða
Sweetwater 18:30 - 19:10 1.250 Bandaríkjadalir $ 9.000
Bert Sommer 19:20 - 20:15 7.500 Bandaríkjadalir $ 52.000
Tim Hardin 21:20 - 21:45 $ 2.000 $ 14.000
Ravi Shankar 22:00 - 22:35 US $ 4.500 $ 31.000 Útlit í rigningunni
Melanie 22:50 - 23:20 750 Bandaríkjadalir 5.200 Bandaríkjadalur
Arlo Guthrie 11: 55–00: 30 US $ 5.000 $ 35.000
Joan Baez 12: 55–02: 00 10.000 Bandaríkjadalir $ 70.000 Baez var sex mánuði meðgöngu.
Hátíðargestir
Woodstock gestur
Dansandi mannfjöldi á laugardaginn
Tjaldsvæði austan sviðsins

Samkvæmt áætlun skipuleggjandans Michael Lang snerist fyrsti dagur hátíðarinnar um þjóðlaga- og sveitatónlist. 17:07 opnaði áður óþekktur þjóðlagatónlistarmaðurinn Richie Havens hátíðina. Hann stóð fyrir Sweetwater sem var ekki enn kominn. Havens fékk mikið lófaklapp og spilaði nokkur encores þar til söngskrá hans var uppurin. Hann spuna síðan útgáfu af andlega móðurlausu barni , sem hann bætti við vísu með endurteknu hrópinu Freedom . Lagið varð alþjóðlegur slagari. Framsetningin í Woodstock myndinni sem Havens lék alls þrjár klukkustundir er röng. Reyndar spilaði hann ellefu lög á um 45 mínútum. [29] [30]

Á meðan hafði Sweetwater verið flogið inn með þyrlu með Swami Satchidananda . Þeir héldu að Woodstock væri bara enn ein einföld hátíðin og kom manninum á óvart. Hljóðfæri þeirra höfðu þegar verið sett upp fyrir flutning Haven, en það var aldrei hljóðathugun . Eftir opnunarræðu Swami Satchidananda léku þeir 45 mínútna sett sitt og voru mjög ósáttir við frammistöðu sína. Þá byrjaði að rigna og Bert Sommer spilaði með stúdíógítarleikara sínum Ira Stone. Þeir spiluðu tíu lög, þar á meðal lagið Jennifer, tileinkað Jennifer Warnes , og Simon & Garfunkel Cover America . Þegar rökkrið hófst fylgdi útliti Tim Hardin , sem bjó þá í Woodstock og ferill hans virtist vera að ljúka. Hann og hljómsveit hans spiluðu lög eins og Misty Roses og If I Were a Carpenter. Sá síðarnefndi braut rödd sína á nokkrum stöðum sem líklega stafaði af sterkum fíkniefnaáhrifum.

Svo kom indverski sitarleikarinn Ravi Shankar , sem hafði þegar komið fram á Monterey popphátíðinni fyrir Woodstock. Woodstock voru síðustu tónleikar leiðbeinanda George Harrison á hátíðum af þessu tagi þar sem hann útskýrði opna vímuefnaneyslu hippanna og viðhorf þeirra til Indlands. Til dæmis var það tjáð með hassi í Kamasutra aðilum, í auknum mæli hafnað. Um klukkan 22:30 taldi hann sig knúinn til að hætta við sýninguna vegna mikillar rigningar.

Að sögn Ravi Shankar hefði Incredible String Band átt að koma fram samkvæmt dagskrá sviðsstjórans John Morris. En þetta neitaði að koma fram í rigningunni og því var sýningunni frestað til næsta dags. Hún var skipt út fyrir 22 ára gamla fólk söngvari Melanie , sem, samkvæmt eigin yfirlýsingu hennar, hafði í skyn að hún var greinilega sú eina sem var ekki undir áhrifum lyfja. Hún þekkti alla listamennina frá fjölmiðlum en hafði aldrei séð neinn þeirra í návígi. Það var ekki eina ástæðan fyrir því að hún birtist með mikla sviðsskrekk . Melanie lék lögin sín tvö, Fallegt fólk og afmæli sólarinnar, á meðan áhorfendur færðu kerti sem áður hafði verið dreift í myrkrinu á takt tónlistarinnar. Hún tók síðar þessa stund upp í laginu Lay Down (Candles in the Rain) sem náði fjórða sæti bandaríska vinsældalistans árið eftir.

Eftir það birtist listamaðurinn Arlo Guthrie , sonur Woody Guthrie , einnig frá þjóðarsvæðinu. Hann lék Bob Dylan's Walking Down the Line , Amazing Grace og lagið hans Coming into Los Angeles, þar sem hann var truflaður stuttlega með tilkynningu frá Jerry García . Framkoma hins augljóslega dópaða Arlo Guthrie innihélt meðal annars einleik um eitthvað sem hafði að gera með faraó, eins og einn áhorfandi man. Hann setti einnig fram eina mikilvægustu setningu hátíðarinnar með yfirlýsingu sinni „New York State Thruway is Closed, Man“.

Hápunkturinn og yfirskrift fyrsta kvöldsins var Joan Baez . Þungaða söngkonan notaði tækifærið og sagði áheyrendum frá eiginmanni sínum, David Harris , sem var í fangelsi og kynnti lagið Joe Hill . Hún lagði síðan gítarinn til hliðar og söng sveiflu lága, ljúfa vagn. Þegar hún lauk sýningu sinni með We Shall Overcome hófst hitaveður með yfir 120 mm úrkomu innan um þriggja klukkustunda.

Laugardag til sunnudagsmorgun

Laugardaginn 16. ágúst 1969
Hljómsveit / listamaður Sýningartími [27] Gage (1969) [22] Verðmæti (2021)
(ávalar)
athugasemd
Quill 12:15 - 12:45 375 Bandaríkjadalir 2.600 dollara
Country Joe McDonald 13:00 - 13:30 2.500 Bandaríkjadalir 17.000 Bandaríkjadalir var með annað gigg með The Fish
Santana 14.00 - 14.45 2.500 Bandaríkjadalir $ 16.000
Jóhann Sebastian 15:30 - 15:55 1.000 Bandaríkjadalir $ 7.000 óskipulagt útlit eftir Sebastian
Keef Hartley hljómsveit 16:45 - 17:30 500 Bandaríkjadalir 3.500 Bandaríkjadalir
Ótrúleg strengjasveit 18:00 - 18:30 $ 2.250 $ 16.000
Niðursoðinn hiti 19:30 - 20:30 6.500 Bandaríkjadalir $ 45.000
fjall 21:00 - 22:00 $ 2.000 $ 14.000
Þakklátur dauður 22:30 - 12:00 $ 2.250 $ 16.000
Creedence Clearwater Revival 00:30 - 13:20 10.000 Bandaríkjadalir $ 70.000
Janis Joplin & The Kozmic Blues Band 2:00 - 3:00 7.500 Bandaríkjadalir $ 52.000
Sly & the Family Stone 3:30 - 16:20 $ 7.000 $ 49.000
Alþjóðaheilbrigðismálastofnunin 5:00 til 6:00 11.200 Bandaríkjadalur $ 78.000 Abbie Hoffman truflaði Gig.
Jefferson flugvél 8:00 til 9:40 7.500 Bandaríkjadalir $ 52.000 í fylgd Nicky Hopkins

Næstu tvo daga hátíðarinnar einkenndust af rokktónlist. Fyrstu tónleikarnir á laugardaginn hófust klukkan 12:15 með 40 mínútna flutningi eftir tiltölulega óþekkta hljómsveitina Quill . Útlitið birtist ekki í Woodstock myndinni vegna þess að upptökur á hljóðrásinni voru ekki samstilltar myndinni.

Þessu fylgdi skyndileg framkoma Country Joe McDonald, sem hafði komið sem áhorfandi um daginn og átti aðeins að koma fram daginn eftir með hljómsveit sinni Country Joe and the Fish . Hann var mjög hissa á mannfjöldanum. Eftir að hafa sagt skipuleggjendum að hann hefði ekki gítar með sér fengu þeir honum Yamaha FG 150 og sendu hann á svið með hann. McDonald fann í fyrstu fjórum lögunum að mannfjöldinn var ekki að hlusta á hann. Hann svaraði síðan með opinberu F- raddúrtaki . Til að gera þetta hrópaði hann til áhorfenda: "Gimme an F" (gefðu mér "F"), en þá þögðu öll samtöl og fjöldinn hrópaði hátt "F" til hans. Þegar hann hafði lokið við bókstafina „U“, „C“ og „K“, spurði hann nokkrum sinnum: „Hvað er þessi galdur?“ Síðan spilaði hann smellinn I-Feel-Like-I'm-Fixin’-to - tuskan og þar með lauk frammistöðu sinni með góðum árangri.

Santana , sem var næst að stíga á svið, var nýbúin að taka upp sína fyrstu plötu. Þrátt fyrir að fjöldinn hrópaði „No Rain“ í kórnum og bankaði á ýmsa hluti til að styðja þetta, þá var flutningurinn með laginu Soul Sacrifice og ötull trommusóló hins eina tvítuga trommara Michael Shrieve einn af þeim Hápunktar hátíð. Sviðsliðið hafði einnig dreift leifum sem eftir voru, sem aðdáendur slógu á móti sér í tíma fyrir þetta lag. Frumraun hljómsveitarinnar, sem kom út fljótlega eftir hátíðina, komst í efstu 5 á plötulistunum í Bandaríkjunum aðallega vegna 45 mínútna hátíðarútkomu hennar.

Eftirfarandi framkoma eftir John Sebastian var spuna. Sebastian sást áður á bak við sviðið af Wavy Gravy , þrátt fyrir að hann væri alls ekki bókaður fyrir hátíðina. Sebastian leið villt sárabindi Batik fatnað og samkvæmt eigin yfirlýsingu hans, var svo undir áhrifum lyfja sem hann var ófær um að synja beiðninni. „Einfaldlega elskaðu hverja manneskju við hliðina á þér og taktu leiðina til baka með smá rusli með.“ Stutt framkoma hans með eins konar: þegar hann steig á sviðið búinn aðeins kassagítar, spurði hann áhorfendur Rap , sem vegna geðklofa þess næstum skopstæling segir hippaspjall, var tekið ákaft af mannfjöldanum. Þegar hann hafði allt í einu sleppt texta hætti hann að spila á gítar og hrópaði „Hjálpaðu mér!“ Við mikinn mannfjölda. Áhorfendur urðu við ósk hans svo að hann gæti klárað verk sitt rétt. [31]

Það var fylgt eftir af Keef Hartley hljómsveitinni , sem var aðeins að breytast í djass-rokk . Fyrir utan trommarann Keef Hartley , sem, eins og alltaf, birtist í indverskum fatnaði , var þetta fyrsta framkoman í Bandaríkjunum fyrir alla bresku hljómsveitina. Þar sem hljómsveitin hvorki heyrist í myndinni né á plötunni tókst Keef Hartley aðeins að fá upptöku af tónleikunum í gegnum aðdáanda árið 2004.

Þá fór fram flutningur á Incredible String Band , sem hafði verið frestað í fyrradag. Hún sagði að hún hefði hætt árangur á föstudaginn vegna þess að hún notaði rafmagns magnara fyrir öll hljóðfæri, sem var of hættulegt í rigningunni. Eftir Santana var áhorfendum stillt á „harða tónlist“ og fengu þess í stað geðklofa fólk í steikjandi sólinni með strengjasveitinni. Die Begeisterung hielt sich in Grenzen, und die Band wurde die einzige des Festivals, von der keine Zugabe verlangt wurde. Dies führte dazu, dass der Auftritt weder in der ersten Version des Films noch der des Albums zu finden ist. Der Bandmanager Joe Boyd betrachtete die Verlegung des Auftritts deshalb als verpasste Gelegenheit.

Dem anschließenden Headliner-Auftritt der Blues -Formation Canned Heat war ein Streit zwischen dem Gitarristen Henry „Sunflower“ Vestine und dem Bassisten Larry „The Mole“ Taylor zwei Tage zuvor auf der Bühne des Fillmore West vorausgegangen, in dessen Folge Vestine die Band verlassen hatte. Diese sah sich genötigt, umgehend Harvey Mandel zu engagieren, um die Tournee fortsetzen zu können. Da sie nicht einmal in der Lage gewesen waren, zusammen zu proben, weigerte sich der damalige Schlagzeuger und spätere Bandleader Adolfo „Fito“ de la Parra zunächst, auf dem Festival aufzutreten, konnte dann aber überredet werden. Die Band traf gleichzeitig mit den Roadies ein, denen es gelungen war, sich im LKW mit der Ausrüstung durch das Chaos zu bewegen, wobei sie für den Weg zwischen den Catskills und New York über 13 Stunden benötigten (normalerweise zwei bis drei Stunden). Die Band spielte während des Sonnenuntergangs und wurde vom Publikum gefeiert wie kaum eine andere während des Festivals. Ihr Song Going Up the Country ( Audio-Datei / Hörbeispiel Hörbeispiel Midi ? /i ) erreichte in dieser Woche die Spitze der amerikanischen Charts und wurde später zur inoffiziellen Hymne des Festivals.

Der nachfolgende Auftritt von Leslie Wests Band Mountain war erst der vierte gemeinsame Live-Auftritt der kurz zuvor gegründeten Band. Unzufrieden war Jerry García mit dem mehrstündigen Auftritt von Grateful Dead , der mit St. Stephen begann und bald von der Band wegen angeblicher Monitorprobleme auf der Bühne unterbrochen wurde. Durch den Regen während des Auftritts soll die Band einige Stromstöße durch ihre elektrischen Instrumente erlitten haben. Rückblickend betrachtet waren viele Fans der Meinung, dass die Band zuvor bereits bessere Auftritte gehabt hatte. Da der Auftritt bewusst weder in den Film noch in das Album mit aufgenommen wurde, wussten viele Menschen lange Zeit überhaupt nichts davon. Auch der nachfolgende Auftritt der Co-Headliner Creedence Clearwater Revival erschien weder im Film noch im ursprünglichen Album, da John Fogerty und die Plattenfirma Fantasy dies ablehnten. Fogerty betrachtete den Auftritt als zu schlecht, um veröffentlicht zu werden. Es war nur ein kleiner Teil des Publikums wach, und die Band hatte angeblich mit technischen Schwierigkeiten zu kämpfen.

Janis Joplin trat danach auf, aber auch ihr Auftritt wird von Fans als einer ihrer schlechtesten bewertet. Viele meinten, das Engagement der Band fehlte, wodurch Joplin nicht in der Lage war, ihre gewohnte Explosivität auszuleben. Ihre Stimme brach häufig. Allerdings machte sie eine Bemerkung über die Hippiebewegung, die später oft zitiert wurde: „Früher waren wir nur wenige, jetzt gibt es Massen und Massen und Massen von uns.“ Der Auftritt wurde ebenfalls nicht veröffentlicht. In den frühen Morgenstunden folgte dann der Auftritt von Sly & the Family Stone , der als einer der besten des Festivals und Höhepunkt von Sly Stones Karriere bezeichnet wird, obwohl er im Regen stattfand.

Um 5 Uhr morgens folgte die britische Band The Who . Deren Manager weigerte sich zuerst, die Band ohne Vorkasse auftreten zu lassen. Erst als Organisator Mike Lang drohte, diesen Umstand per Durchsage an die Menge zu verbreiten, konnte er von diesem Vorhaben abgebracht werden. Ihr durch den späteren Film bekannt gewordener Auftritt enthielt einige Songs von ihrem im Juni erschienenen Doppelalbum Tommy . Der Aktivist Abbie Hoffman unterbrach die Aufführung, indem er versuchte, eine Protestrede gegen die Gefangennahme von John Sinclair von der White Panther Party zu halten. Pete Townshend verscheuchte ihn von der Bühne; er sagte später, dass er bezüglich Sinclairs Gefangennahme eigentlich mit Hoffman einer Meinung war. Townshend beendete den Auftritt mit dem rituellen Zertrümmern seiner Gitarre, die er anschließend ins Publikum warf. [32]

Beendet wurde das Festival an diesem Tag, der durch die regenbedingten Wartezeiten sehr lang geworden war, durch Jefferson Airplane . Sie begannen kurz nach Sonnenaufgang zu spielen. Sängerin Grace Slick kündigte an, dass die Band ein wenig „Morning maniac music“ (etwa: „Musik für die Morgenverrückten“) spielen würde. Unter anderem wurde erstmals der Song Volunteers präsentiert, der sechs Monate später zusammen mit dem gleichnamigen Album erschien.

Sonntag und Montag morgen

Sonntag, 17. August 1969
Band/Künstler Auftrittszeit [27] Gage (1969) [22] Wert (2021)
(gerundet)
Anmerkung
Joe Cocker and The Grease Band 14:00–15:25 Uhr 1.375 US-$ 10.000 US-$ Nach dem Auftritt führte ein Gewitter zu einer langen Unterbrechung.
Country Joe and the Fish 18:30–20:00 Uhr 2.500 US-$ 17.000 US-$ zweiter Auftritt von Country Joe
Ten Years After 20:15–21:15 Uhr 3.250 US-$ 23.000 US-$
The Band 22:00–22:50 Uhr 7.500 US-$ 52.000 US-$
Johnny Winter 00:00–01:05 Uhr 3.750 US-$ 26.000 US-$
Blood, Sweat & Tears 01:30–02:30 Uhr 15.000 US-$ 100.000 US-$
Crosby, Stills, Nash & Young 03:00–04:00 Uhr 5.000 US-$ 35.000 US-$
Paul Butterfield Blues Band 06:00–06:45 Uhr 7.500 US-$ 52.000 US-$
Sha Na Na 07:30–08:00 Uhr 700 US-$ 4.900 US-$ Drummer Jocko Marcellino war der jüngste Musiker des Festivals
Jimi Hendrix + Gypsy Sun & Rainbows 09:00–11:10 Uhr 18.000 US-$ 130.000 US-$ Bei Hendrix' Auftritt waren noch etwa 35.000 Zuschauer zugegen.
Joe Cockers Auftritt
Nach dem Regenguss

Der letzte Tag von Woodstock begann mit dem Auftritt von Joe Cocker , der mit seiner bereits im Vorjahr erschienenen Coverversion des Beatles-Klassikers With a Little Help from My Friends den ersten großen Durchbruch in seiner Karriere erreichte. Nach dessen Auftritt setzte ein heftiges Gewitter ein. Als das Unwetter aufgehört hatte, betrat der Farmer Max Yasgur die Bühne, auf dessen Feldern das Festival stattfand. Er dankte den Zuschauern dafür, dass sie ihm halfen, der Welt etwas zu beweisen. Die Festivalbesucher hatten seiner Meinung nach zusammen bewiesen, dass eine halbe Million Menschen zusammenkommen und nichts als Spaß und Musik haben könnten. Yasgur behauptete, dass dies die größte Ansammlung von Leuten an einem Ort überhaupt wäre.

Danach folgte der Auftritt von Country Joe and the Fish, die in letzter Minute als Ersatz für Jethro Tull gebucht worden waren. Auch wenn die Band bereits 1967 beim Monterey Pop Festival aufgetreten war, war Woodstock der Höhepunkt ihrer Karriere. Wieder wurde der I-Feel-Like-I'm-Fixin'-to-Die Rag gespielt. Gegen 20:15 Uhr gab es mit dem 90-minütigen Auftritt von Ten Years After einen weiteren Höhepunkt. Da der Regen die Luftfeuchtigkeit verändert hatte, musste die Band während ihres ersten Songs Good Morning Little School Girl nach etwa einer Minute unterbrechen, um die Gitarren erneut zu stimmen. Nach dem regulären Set folgte die Zugabe I'm Going Home, bei der Gitarrist Alvin Lee ein fast zehnminütiges Solo spielte. Dies war der einzige Song des Auftritts, der von der Filmcrew aufgenommen wurde. Sie hatte mit drei Kameras zu filmen begonnen, von denen eine nach der Hälfte des Auftritts ausfiel. Für die Dreifach- Split-Screen -Version des Films wurde deshalb gegen Ende das gespiegelte Filmmaterial der rechten Kamera benutzt, um die Lücke zu füllen.

Der Auftritt von The Band um 22:00 Uhr wurde begleitet von starken Lampenfieberanfällen der Bandmitglieder. Die Musiker von The Band waren derartige Menschenmengen nicht gewöhnt. Die Erlebnisse von Woodstock und dem zwei Wochen später stattfindenden Auftritt beim Isle of Wight Festival , wo die Musiker zusammen mit Bob Dylan spielten, wurden anschließend im Song Stage Fright („Lampenfieber“) verarbeitet. Um 01:30 Uhr folgten Blood, Sweat & Tears , die als einer der Headliner galten. Nach Meinung des Managers der Band hätte der Auftritt nicht im Film erscheinen sollen, da die 7.500 Dollar, die die Band für den Auftritt erhalten hatte, angeblich zu wenig gewesen seien, um den Auftritt für die Zukunft zu erhalten. Allerdings schaffte es die Filmcrew, das Eröffnungsstück More and More aufzuzeichnen, bevor sie der Bühne verwiesen wurde.

Obwohl der nachfolgende Auftritt von Johnny Winter gefilmt wurde, erschien er nicht im Dokumentarfilm. Sein Manager hatte sich mit der Filmcrew zerstritten, welche die Veröffentlichung des Auftritts anschließend mit der Begründung, dass er „zu merkwürdig“ gewesen sei, verhinderte. Gegen 3:00 Uhr folgten Crosby, Stills and Nash . Dieser Auftritt, während dessen das neue Bandmitglied Neil Young auf die Bühne kam, war der zweite Liveauftritt der Formation in der neuen Besetzung. Die Bandmitglieder waren entsprechend nervös und spielten zwei Sets. Den Anfang machte Suite: Judy Blue Eyes , eine Suite von acht Minuten, die vom Ende der Liebesbeziehung zwischen Stephen Stills und Judy Collins handelt. Außerdem spielten sie mit 4 + 20 einen Song, der erst auf dem 1970er Album Déjà Vu erschien.

Danach trat die Butterfield Blues Band auf, die sich kurz zuvor nach einer Studiopause neu formiert hatte. Beim Auftritt der Band um Paul Butterfield war Buzzy Feiten dabei. Für ihn war es der erste professionelle Auftritt. Mit ihrem 40-minütigen Auftritt wurde Sha Na Na einer breiten Öffentlichkeit bekannt. Die Band begann sich in der US-amerikanischen Rock-'n'-Roll -Landschaft zu etablieren. Sha-Na-Na waren die einzigen Interpreten des Woodstock-Festivals, die noch ohne Plattenvertrag waren.

Um 9:00 Uhr morgens betraten der als Festivalhighlight engagierte Jimi Hendrix und seine Begleitband die Bühne. Hendrix hatte für das Festival eine neue Band zusammengestellt: Gypsy Sun & Rainbows mit Mitch Mitchell (Schlagzeug), seinem alten Armee-Freund Billy Cox (Bass), Larry Lee (Rhythmusgitarre) und zwei Perkussionisten . Hendrix spielte unter anderem den Titel The Star-Spangled Banner , seine Interpretation der US-amerikanischen Nationalhymne, als einen Friedensappell vor dem Hintergrund des Vietnamkriegs, in der er das Geräusch einschlagender Raketen und das Sterben der Soldaten musikalisch wiederzugeben versuchte. Mit Hendrix' Darbietung von Purple Haze , Villanova Junction und Hey Joe endete das Festival am Montagmorgen um 11:10 Uhr vor noch etwa verbliebenen 35.000 Besuchern. [33]

Line-Up

Verantwortlich für das Line-Up waren Michael Lang und sein Booker John Morris. Morris war ein Schützling von Bill Graham , einem der einflussreichsten Musikmanager, der sich unter Graham selbst zu einem sehr wichtigen Mann im Musikgeschäft hochgearbeitet hatte. John Morris war maßgeblich am Zustandekommen des Woodstock-Festivals beteiligt. Sehr früh schon wurde er in den Staff aufgenommen und verpflichtete die Künstler, die er alle persönlich kannte, für ihre Auftritte.

Aufgrund mangelnder Reputation und Erfahrung der Veranstalter war es im Vorfeld selbst für Morris schwierig, Bands zu bekommen. Die Künstleragenturen und Bandmanager legten auf eine Zusammenarbeit mit derartig unerfahrenen Veranstaltern keinen Wert und wollten kein Risiko eingehen. Dies ist sicherlich der Hauptgrund, dass die Avantgarde der damaligen Rock- und Popkultur – The Beatles , Bob Dylan , The Rolling Stones , Blind Faith , The Doors sowie schwarze Musiker wie James Brown oder Aretha Franklin – durch Abwesenheit glänzten. Außer The Who , Janis Joplin und Jimi Hendrix konnten keine Top-Acts gebucht werden. Um die Skepsis der Manager und Agenten auszugleichen, zahlte Woodstock Ventures in Person von Michael Lang zum Teil doppelte Gagen. [34] [35]

Für das Festival wurden schließlich 38 Bands gebucht. Im Vorfeld gab es einige Absagen – beispielsweise von der Jeff Beck Group , die sich kurz vor dem Festival getrennt hatten. Manche Bands schafften es nicht, durch den Verkehrsstau zum Festivalgelände zu gelangen. Iron Butterfly saßen in einem New Yorker Hotel und warteten darauf, abgeholt zu werden, doch der Hubschrauber kam nicht. Geplant war außerdem ein Auftritt von The Moody Blues , die auf frühen Plakaten des Festivals noch aufgeführt waren. Da sie auch für die gleichzeitig stattfindende politische Veranstaltung Socialist Rally in Paris engagiert worden waren, entschied sich die Band per Münzwurf. Die dadurch getroffene Entscheidung, in Paris aufzutreten, bereute die Band im Nachhinein. Joni Mitchell gelang es nicht, wie geplant am Festival teilzunehmen, weswegen sie zu Hause vor dem Fernseher mit Woodstock eine Hymne auf das Festival schrieb. Dieser Song wurde durch Crosby, Stills, Nash & Young und Ian Matthews' Band Matthews Southern Comfort ein Welthit.

Technik

Bühne

Die nach dem Design von Steve Cohen vollständig aus Holz gefertigte Hauptbühne wurde in ostwestlicher Richtung aufgebaut, so dass die Musiker die aufgehende Sonne im Rücken hatten. Als stimmungsvoller Hintergrund diente die Seeanlage des Filippini Pond. Die Bühne wurde direkt an der West Shore Road aufgebaut, um die Anfahrtswege für die benötigten Baustoffe zur Errichtung der Bühne möglichst kurz und unkompliziert zu halten. Die Bühnenplattform maß 20 Meter × 15 Meter × 5 Meter und besaß in der Mitte eine drehbare Rundbühne, die auf Rollen gelagert war. Während auf der vorderen Hälfte die jeweils aktuelle Band spielen sollte, war die rückwärtige Hälfte für Auf- und Abbau vorgesehen. Es war geplant, die Umbaupausen so auf ein Minimum zu reduzieren und am Ende eines Konzertes die Bühne für die nächste Band lediglich um 180 Grad zu rotieren. Da man das Gewicht des Musikequipments unterschätzt hatte, brachen die Rollen schon am ersten Tag und man kehrte zum herkömmlichen System mit Umbaupausen zurück. Hinter der Bühne wurde ein Backstagebereich als Aufenthaltsort für die Musiker und das Veranstaltungsteam eingerichtet. Zwischen der Bühne und dem Publikum wurde für die Medienvertreter eine drei Meter hohe Holzwand errichtet. Die Bühne sowie die Dächer der weiteren Gebäude waren mit großen Segeltüchern überspannt. Der Aufbau der Bühne und die Installation der Beleuchtungstechnik wurde vom Lichtdesigner und technischen Direktor EH Beresford „Chip“ Monck geleitet. Monck war bereits für die Bühnen- und Beleuchtungstechnik des Monterey Pop Festivals und die meisten großen Konzertveranstaltungen der USA verantwortlich und hatte ein eingespieltes Team sowie zahlreiche Hilfskräfte unter sich.

Neben der großen Hauptbühne gab es noch eine kleinere offene und freie Bühne, die Alternative Stage . Sie war von den Mitgliedern der Hog Farm errichtet worden und stand der breiten Masse zur Verfügung. Joan Baez spielte 40 Minuten lang auf dieser Nebenbühne, bevor sie ihren Auftritt auf der Hauptbühne hatte.

Licht- und Tontechnik

Die Woodstock-Bühne mit Sound-/Lichttürmen und dem FoH beim Auftritt von Joe Cocker

Die Hauptbühne wurde auf beiden Seiten von aus Metallgerüsten gefertigten Lautsprechertürmen à 21 Meter Höhe flankiert, um weiter hinten gelegene Gebiete beschallen zu können. Neben den Lautsprechertürmen an der Bühne stand jeweils ein Beleuchtungsturm ausgestattet mit zwei 1300-Watt-Hochleistungs- Kohlebogen - Verfolger-Spotscheinwerfern vom Typ Super Trouper . Zudem bestückte Lichtdesigner „Chip“ Monck links und rechts in etwa 40 Meter Entfernung zur Bühne inmitten des Publikums zwei weitere 21 Meter hohe Lichttürme mit jeweils vier weiteren Super Trouper . Die ungesicherten jeweils 300 kg schweren Lampen wurden manuell von Followspot-Operateuren bedient, die sich zu diesem Zwecke ebenfalls auf der obersten Plattform der Lichttürme befanden. [36] [37] [38]

Das für 200.000 Zuschauer konzipierte Beschallungssystem wurde von Bill Hanley und seiner Firma Hanley Sound entwickelt, gebaut und betrieben. Hanley gilt als Pionier und „Vater“ des Festival-Sounds. Für Woodstock entwarf und baute Hanley aus Bootsbausperrholz mannshohe Lautsprecherboxen. Jede dieser Boxen wog 500 kg, war 180 cm hoch, 90 cm breit und 100 cm tief. Ein Lautsprecher bestand jeweils aus zwei mittig platzierten Bassboxen, die unter einem Paar von selbst konstruierten Hochfrequenz- Horn -Systemen installiert wurden. Jedes dieser Hochfrequenz-Horn-Systeme bestand aus einem Altec-Lansing -Modell 1003B mit 5×2-Multi-Cellular-Hörnern oder speziell von Hanley angefertigten 2×2-Hörnern aus Altec-290-Kompressionstreibern. Zusätzlich zu dieser Kombination wurden vier 15-Zoll- JBL -D130-Treiber mit Loudness Maximizer eingebaut, unterhalb vier weitere 15-Zoll-JBL-D140-Treiber, um den Bass und die Reichweite zu maximieren. Das gesamte Soundsystem wurde als Woodstock Bins bekannt. [39] [40]

In etwa 20 Meter Entfernung gegenüber der Hauptbühne stand inmitten der Zuschauermenge eine notdürftig errichtete Plattform, die als improvisiertes FoH mit Tontechnik , Mischpult und einem entsprechend versierten Techniker diente.

Hinter der Bühne befanden sich Audio-Aufnahmegeräte, die im Anhänger eines Sattelzuges untergebracht waren. Für die Aufnahmen standen in dem Anhänger hinter der Hauptbühne zwei Achtspur - Tonbandgeräte zur Verfügung, die jeweils zeitversetzt liefen. So war es möglich, immer eine Tonbandmaschine aufnehmen zu lassen, während auf der anderen das Tonband gewechselt wurde. Ein Wechsel der Spulen war aus Sicherheitsgründen alle 20 bis 25 Minuten fällig, da diese maximal 30 Minuten Musik aufnehmen konnten. Da durchgängig eine Tonspur benutzt wurde, um für den Film eine Synchronisationsspur der Kameras aufzuzeichnen, sowie eine zweite den Applaus des Publikums festhielt, blieben dem Tontechniker Eddie Kramer mit seinen Assistenten lediglich sechs Tonspuren, um die Musik aufzunehmen. Konnten die Tontechniker Solokünstler, die lediglich mit Gesang und Akustikgitarre arbeiteten, noch adäquat auf zwei getrennten Spuren aufzeichnen, wurden bei Bands mit mehr als sechs Tonquellen ähnlich klingende Instrumente auf einer Spur zusammengefasst. Bei Jimi Hendrix' Auftritt verwendete Kramer eine Spur für das Schlagzeug , eine für weitere Perkussion , eine für Hendrix' E-Gitarre , eine für Hendrix' Stimme sowie eine weitere für den E-Bass .

Während der Auftritte wurde teilweise ein neues Mikrofonsystem eingesetzt, das von den Technikern der Band Grateful Dead für deren Wall of Sound entwickelt worden war: ein Sänger bekam pro Mikrofonständer zwei Mikrofone, die phasenverdreht nebeneinandergeschaltet wurden. Sinn dieser Konstruktion war die Unterdrückung von Rückkopplungen bei hohen Lautstärken. Da diese Schaltung jedoch auch eine reduzierte Klangqualität mit sich brachte, wurde sie nicht bei allen Künstlern eingesetzt. Bei späteren Konzerten rückte man von dieser Technik ganz ab.

Die Kosten für die Ton- und Lichtanlage beliefen sich auf 200.000 US-$ (2021: 1,4 Millionen US-$).

Elektrizität

Die komplette Stromversorgung wurde durch die Pantel Electric Company aus South Fallsburg bereitgestellt, nachdem diese 14 Tage vor dem Festival das Monopol dazu erhalten hatte. Zu ihrer Arbeit, die zu Beginn des Festivals noch auf Hochtouren lief, gehörte unter anderem der Anschluss der 40 Verpflegungsstände, eine Art Freilichtkino, Außensteckdosen für den Campingbereich sowie die Wegbeleuchtung im gesamten Gelände. Firmenchef Pantel zog mit seinem Wohnwagen direkt neben die Bühne, um dort seine Kommandozentrale zu errichten und direkt vor Ort zu sein. Es wurde in zwei Schichten mit jeweils 25 Mann gearbeitet. Immer wieder kam es zu Engpässen in Sachen Material, das oft direkt aus New York City beschafft werden musste. Eine Verteileranlage mit 1200 Ampere Dreiphasenwechselstrom für die Hauptbühne erhielt Pantel von einem Freund, der die Ausstattung einiger Gebäude der New Yorker Weltausstellung aus den Jahren 1964 und 1965 erworben hatte. Die komplette Stromversorgung kostete die Woodstock Ventures 150.000 US-Dollar. [41]

Versorgung

In jeglichen Bereichen der Versorgung hatten die Veranstalter mit Missständen zu kämpfen. Die nach den Unwettern teils katastrophale Situation vor Ort veranlasste am Sonntagmorgen Nelson Rockefeller , seinerzeit Gouverneur des Staates New York, das Gespräch mit Veranstalter Michael Lang zu suchen. Rockefeller plante eine 10.000 Mann starke Militärdivision zum Festival zu senden. Lang redete dem Politiker diese Maßnahme zwar aus, konnte aber nicht verhindern, dass der Landkreis Sullivan County den Notstand ausrief. Am Ende musste die US Army Notverpflegung und Notärzte von der nahegelegenen Stewart Air Force Base einfliegen und Behandlungsbedürftige aus dem Gebiet ausfliegen, um sie in Krankenhäuser zu transportieren. [42] [43]

Verpflegung

Ursprünglich war das Catering-Unternehmen Food for Love (Essen für Liebe) mit der alleinigen Essensausgabe betraut gewesen, die in Verbindung mit den Eintrittskarten hätte erfolgen sollen. Da allerdings der Großteil der Leute keine Eintrittskarten besaß, die Straßen für Nachlieferungen verstopft waren und die Mitarbeiter der Firma im Geiste des Festivals begannen, die Ware auch an Menschen ohne Ticket zu vergeben, reichte dies bei weitem nicht aus. Allein am ersten Tag wurden 500.000 Hamburger und Hot Dogs verzehrt.

Der Nachschub an Lebensmitteln und Trinkwasser war durch die Staus zum Erliegen gekommen. Die Betreiber der Hot-Dog-Buden reagierten mit hohen Preisen, was wiederum die Besucher empörte. Am Sonntagmorgen waren auch die letzten Hot-Dog- und Hamburgerbestände vertilgt. Mitglieder der Hippiekommune Hog Farm und zweier weiterer Hippie-Kommunen hatten die Freiküchen eingerichtet. Neben der Bevölkerung Bethels und der umgebenden Gemeinden, die teilweise zu horrenden Preisen ihre Agrarprodukte an die Zuschauer verkauften oder sehr preiswert riesige Mengen Hühnersuppe und Sandwiches verteilten, gab es noch die Hog Farm mit ihrem Leiter Wavy Gravy , die ebenfalls massenhaft Nahrung zubereitete und an die Menschen verteilte.

Medizinische Versorgung

Die Bewohner der Hog Farm waren es auch, welche die Unmengen an Drogenopfern betreuten, die durch den offenen Verkauf und Konsum von Mescalin und LSD zustande kamen. Auch bei kleineren Verletzungen, wie den häufig vorgekommenen Schnittwunden wegen herumliegender Flaschen, unterstützte die Gruppe die etwa 50 Ärzte, die nachträglich eingeflogen worden waren und die teilweise ohne Bezahlung arbeiteten. Man musste sich außerdem mit einer großen Anzahl von Sonnenbränden und Hitzschlägen befassen. Insgesamt wurden 5162 medizinische Maßnahmen vorgenommen, von denen 797 nach Drogenmissbrauch notwendig wurden. Ein junger Mann starb, als er, in seinem Schlafsack liegend, von einem Traktor überrollt wurde. [44]

Sanitäre Anlagen

Die 600 aufgestellten mobilen Toilettenkabinen waren sehr schnell überfüllt und verströmten einen beißenden Gestank. Für ihre Benutzung mussten die Konzertbesucher oft mehrere Stunden anstehen, was viele dazu brachte, die umliegenden Büsche oder einfach die Wiese zur Verrichtung ihrer Notdurft zu nutzen. Bald wurden von den Leuten selbst Schilder aufgestellt, die anzeigten, wo das Urinieren wegen des Trinkwassers verboten war.

Rezeption

In der Rückschau wird das Woodstock -Festival insbesondere wegen des begleitenden Mythos häufig kritisch rezipiert. Einer besonderen Rolle zur Mythen- und Legendenbildung wird dabei dem 1971 mit einem Oscar prämierten Dokumentarfilm Woodstock zugemessen. So hält der Journalist Alan Posener das Festival für „einen großen Medienschwindel. Der unglaubliche Nachhall von Woodstock ist der Sieg des Mythos, der Bilder, der Vermarktung über die Realität. (…) Woodstock war weit davon entfernt, die Ideale des Hippietums zu verkörpern.“ Vielmehr „manifestierte das Festival die Widersprüche der Hippie-Ideologie. Mit John Roberts und Joel Rosenman fand Lang zwei junge Venture-Kapitalisten , die laut Anzeige im Wall Street Journal, jener Bastion des Kapitalismus und Konservatismus, eine Investitionsmöglichkeit suchten: die Geburt der Hippie-Legende aus dem Geist des Profits.“ [43]

Der Fotograf Elliot Landy, damals offizieller Festivalfotograf und Autor des Buches Woodstock Vision - The Spirit of a Generation , meint auch noch: „Woodstock war Nahrung für die Seele“. Der Popkultur-Experte Michael Behrendt urteilt: „Unvorhergesehenes, das auf schier magische Weise überwunden wurde. Eigentlich hätte Woodstock scheitern müssen, - es grenzt an ein Wunder, dass niemand ernsthaft zu Schaden kam.“

Der Kritiker Frank Schäfer, Autor des Buches Woodstock '69. Die Legende. und der Journalist Christian Schachinger von der Tageszeitung Der Standard schreiben einvernehmlich, „dass Woodstock der musikalische Höhepunkt und gleichzeitig Endpunkt der Hippie-Bewegung war.“ Schäfer ergänzt, dass sich politisches Engagement zunehmend in Eskapismus und Drogenkonsum verlor. [45]

Fred Weintraub, damaliger Vize-Präsident von Warner Bros. , der in Zusammenarbeit mit dem Veranstalter und PR-Fachmann Artie Kornfeld die Finanzierung des Dokumentarfilms sicherstellte, sagte: „Es waren nur 400.000 Leute bei dem Festival. Aber wen immer du aus dieser Zeit fragst, sie alle sagen, dass sie dabei waren. Und sie alle denken wegen des Films, dass sie dabei waren. Letztlich wurde die von Woodstock weltweit ausgehende Peace-and-Love-Kultur erst durch den Dokumentarfilm wichtig.“ [46]

Der Filmkritiker Roger Ebert schreibt: „Es war erst der Film, der einer ganzen Generation eine Stimme gab – und der Woodstock zu einem Teil des amerikanischen Mythos machte.“ Tobias Rapp vom Nachrichtenmagazin Der Spiegel hält die Dokumentation für einen Propaganda -Film. [47]

Nachwirkung

Woodstock , die globale Berichterstattung und vor allem der ebenfalls weltweit zu sehende Dokumentarfilm änderten das Image und die Wahrnehmung der Rockmusik und ihrer Protagonisten explosionsartig von der Subkultur zur Popkultur. [48]

Während der Soundtrack und der Film millionenfach Verbreitung fanden, etablierte sich in vielen Ländern die Idee, kleine Woodstocks zu organisieren. Ob auf der Isle of Wight, auf Fehmarn, in Roskilde oder anderswo. [49]

In Deutschland wurden und werden einige Musikfestivals von Journalisten als „Deutsches Woodstock“ bezeichnet, darunter das Love-and-Peace-Festival (1970) mit etwa 25.000 Besuchern auf der Ostseeinsel Fehmarn sowie das Anti-WAAhnsinns-Festival (1986) mit über 100.000 Besuchern zur Unterstützung der Proteste gegen die geplanteWiederaufarbeitungsanlage Wackersdorf . [50] [51] [52]

In Polen wird seit 1995 das alljährlich im August stattfindende Przystanek Woodstock (Haltestelle Woodstock) mit bis zu 750.000 Zuschauern veranstaltet.

1996 kaufte der amerikanische Milliardär Alan Gerry mithilfe seiner Gerry Foundation das nahezu unveränderte Festivalgelände. Mit dem Ziel, den originalen Veranstaltungsort zu schützen, spendierte Gerry insgesamt 150 Millionen US-Dollar und ließ zunächst das 2006 eröffnete Bethel Woods Center for the Arts samt Amphitheater errichten. 2008 folgte die Eröffnung von The Museum at Bethel Woods , das umfangreiche Ausstellungen zum Woodstock-Festival beherbergt. [53] Das gesamte ehemalige Festivalgelände wird seit dem 28. Februar 2017 im National Register of Historic Places als offizielles Kulturdenkmal der Vereinigten Staaten geführt. [54]

Jahrestage

Gedenkstein zum 15-jährigen Jubiläum
  • 1979 wurde anlässlich des zehnten Jahrestages ein Konzert im Madison Square Garden in New York City veranstaltet bei dem unter anderen Richie Havens , Taj Mahal , Country Joe and the Fish , Canned Heat , Jeff „Skunk“ Baxter und Elliott Randall (beide ehemalige Mitglieder der Band Steely Dan ) auftraten. Dieses Ereignis wurde auch unter dem Titel The Celebration Continues – Woodstock '79 auf VHS veröffentlicht.
  • 1979 tourte außerdem zum 10. Jahrestag das „Woodstock Revival on Tour“ durch die Bundesrepublik. Zum Abschluss dieser vier bundesweiten Auftritte traten am 23. September 1979 in Düsseldorf Joe Cocker , Richie Havens , Arlo Guthrie und Country Joe McDonald in der Philipshalle auf.
  • 1984 wurde am ehemaligen Festivalgelände ein Gedenkstein aufgestellt, der an das Festival und seine Teilnehmer erinnert.
  • 1989 fand im August ein spontanes Konzert statt, das mit einem einzelnen Folk -Gitarristen begann, der zum einstigen Festivalgelände gekommen war. Das Publikum des Konzerts, auf dem hauptsächlich unbekannte Bands wie The Fugs spielten, wuchs schnell auf 30.000 Menschen an. Anwesend waren außerdem Wavy Gravy und Al Hendrix, der Vater von Jimi Hendrix .
  • 1994 fand zum 25-jährigen Jubiläum in Saugerties im Bundesstaat New York das Konzert Woodstock II statt, auf dem neben vielen Alternative -Interpreten wie den Red Hot Chili Peppers , Green Day oder Nine Inch Nails Interpreten wie Joe Cocker und The Band auftraten, die schon bei dem Woodstock-Festival 1969 aufgetreten waren. Der Headliner war Peter Gabriel . [55] Als Höhepunkt des Woodstock II zählt der Auftritt von Bob Dylan , welcher den ungefähr 350.000 Zuschauern [56] in Anspielung auf seine Abwesenheit beim 1969er-Festival mit den Worten „We have waited 25 years to hear this …“ angekündigt wurde. [57] Im selben Jahr erschien mit Woodstock Two die CD-Version des zweiten Albums zum Woodstock-Festival von 1969.
  • 1999 fand zum 30-jährigen Jubiläum das Festival Woodstock III statt, das allerdings von gewalttätigen Auseinandersetzungen überschattet wurde.
  • 2009: Zum 40. Jahrestag des Festivals war ein Jubiläumskonzert in New York geplant. [58]
  • 2017 wurde das 15 Hektar große Gelände zum Kulturdenkmal erklärt.
  • Zum 50-jährigen Jubiläum 2019 kündigt das Bethel Woods Center for the Arts das Anlegen von Pfaden über das Festivalgelände an, auf dem die Geschichte von Woodstock nacherzählt wird. Die Stätte sei „historisch höchst bedeutend“. [59] Im Hinblick auf das Jubiläum erfolgten 2017 und 2018 auf dem Gelände gegenwartsarchäologische Ausgrabungen durch die Binghamton University . Dabei legten die Archäologen frühere Verkaufsbereiche frei und wollen anhand der Untersuchungen die exakte Lage der Bühne bestimmen. [60]
  • Michael Lang, einer der ursprünglichen Organisatoren, plante mit Woodstock 50 eine Neuauflage vom 16. bis 18. August 2019 in Watkins Glen im Norden des Bundesstaates New York, etwa 200 Kilometer vom Originalschauplatz entfernt. [61] Nachdem sich weder dort noch woanders eine geeignete Fläche finden ließ und sowohl von finanzieller Seite als auch von mehreren Künstlern gemachte Zusagen zurückgezogen worden waren, wurde die Veranstaltung zwei Wochen vor dem geplanten Termin abgesagt. [62]

Veröffentlichungen

Fotografie

Offizieller Woodstock-Fotograf war Elliott Landy, der zuvor vor allem durch seine Bob-Dylan-Fotos bekannt geworden war. Er hat nach eigenen Angaben aber nicht bei allen Konzerte fotografiert. Da das Geschäft seiner damaligen Freundin in Woodstock abbrannte und er deshalb in die Stadt gefahren war, verpasste er die Auftritte von The Who, Sly & The Family Stone und Crosby, Stills & Nash. Auch den Auftritt von Grateful Dead hat er nicht fotografiert. [63]

Filme

Tonträger

Literatur

Weblinks

Commons : Woodstock – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Joel Makower: Woodstock: The Oral History , State University of New York Press, Albany, 2009, Seite 25, Vorschau in der Google-Buchsuche
  2. a b c Peter Tschmuck: 40 Jahre Woodstock – Wirtschaftsdebakel und Mythos , Österreichische Gesellschaft für Musikwirtschaftsforschung, August 2009
  3. a b Ben Sisario: John P. Roberts, 56, a Producer Of Woodstock and Its Revivals , New York Times, 2. November 2001
  4. a b James E. Perone: Woodstock: An Encyclopedia of the Music and Art Fair , Greenwood Pub Group Inc., New York, Seite 23, Vorschau in der Google-Buchsuche
  5. Michael Riedel:Back to Woodstock , New York Post, 9. August 2009
  6. Sabine Nikolay: Woodstock: Mythos und historische Fakten , Österreichische Gesellschaft für Musikwirtschaftsforschung, 29. September 2009
  7. Website von Artie Kornfeld
  8. Janine Weber: Woodstock 2012 – ein realistisches Eventkonzept oder reine Illusion? Diplomica Verlag GmbH, Hamburg, 2012, Seite 22
  9. Jennifer Rosenberg: The Woodstock Festival of 1969 , About.com, 30. Oktober 2015
  10. a b Carsten Heidböhmer: 40 Jahre Woodstock: Zehn Mythen über Love & Peace , Der Stern, 14. August 2009
  11. Bethel Wood Center for the Arts: History of Bethel Wood Center for the Arts "...the Gerry Foundation acquired the 37-acre field that was once the site of the original Woodstock festival."
  12. Michael Lang: The Road to Woodstock. Ecco/Harper Collins Publishers, New York, 2009, niederländische Vorschau in der Google-Buchsuche
  13. Marc Pitzke: Hippie-Sause 1969 Der Mann, der Woodstock möglich machte , Spiegel Online , 14. August 2008
  14. Sylvia Kekulé: Die Woodstock-Story , Allitera Verlag, München, 2009, Seite 194
  15. Sylvia Kekulé: Die Woodstock-Story , Allitera Verlag, München, 2009, Seite 195
  16. 18. August 1969: Woodstock-Festival ends , BBC News, 18. August 2005
  17. a b Joel Rosenman, John Roberts, Robert Pilpel: Making Woodstock: Ein legendäres Festival und seine Geschichte (erzählt von denen, die es bezahlt haben) , orange-press, Freiburg, 2009 (Neuauflage)
  18. Homepage von Artie Kornfeld ; Abbildung von original Woodstock -Eintrittskarten aus dem Vorverkauf
  19. Janine Weber: Woodstock 2012 – ein realistisches Eventkonzept oder reine Illusion? , Diplomica Verlag GmbH, Hamburg, 2012, Seite 26
  20. Sylvia Kekulé: Die Woodstock-Story , Allitera Verlag, München 2009, Seite 200.
  21. Nikolaus Pieper: Reden wir über Geld: Michael Lang ‚Woodstock hat mir eine Million Schulden eingebrockt' , Süddeutsche Zeitung, 10. Dezember 2010
  22. a b c d Michael Evans, Paul Kingsbury: Woodstock: Three Days That Rocked the World. Sterling Publishing, New York, 2009, S. 250/251
  23. Michael Lang: „The Road To Woodstock. From The Man Behind The Legendary Festival“ , Ecco/HarperCollins, New York, 2009, Seite 255
  24. Billboard , 19. August 1995, Vorschau in der Google-Buchsuche
  25. Michael Evans, Paul Kingsbury: Woodstock: Three Days That Rocked the World. Sterling Publishing, New York, 2009, S. 250
  26. Ray Waddell: 40 years later, Woodstock a thriving business , Reuters, 15. August 2009
  27. a b c Woodstock Line-up
  28. Kai Wichelmann: Woodstock 1969: Das verdienten die Musiker – Hendrix mit nur 18.000 Dollar vorne , Rolling Stone Magazin, 9. März 2015
  29. Die Legende vom ewigen Woodstock , Die Welt, 23. April 2013
  30. Spielplan Woodstock
  31. Jörg Gülden: Woodstock: Wunder oder Waterloo? S. 144
  32. The Music Festival Home Page: The Festival. Day Two ( Archivversion ( Memento vom 23. Oktober 2004 im Internet Archive ) aus dem Internet Archive , Zugriff am 28. Juli 2009)
  33. Karen Burland, Stephanie Pitts: Coughing and Clapping: Investigating Audience Experience , Routledge, New York 2016, Seite 152.
  34. Alan Posener: Woodstock war ein großer Medienschwindel , Die Welt, 15. August 2009
  35. Sabine Nikolay: Woodstock: Mythos und historische Fakten , Österreichische Gesellschaft für Musikwirtschaftsforschung, 29. September 2009
  36. Joel Makower: Woodstock: The Oral History , State University of New York Press, Albany, 2009, Seite 278, Vorschau in der Google-Buchsuche
  37. Datenblatt Super Trouper High Intensity Carbon Arc Follow Spot , Hersteller Strong Electric Corporation, Toledo, Ohio
  38. Michael Wadleigh: Woodstock (1970) , bei Minute 05:38
  39. Janine Weber: Woodstock 2012 – ein realistisches Eventkonzept oder reine Illusion? , Diplomica Verlag GmbH, Hamburg, 2012, Seite 25
  40. Altec & JBL gear at Woodstock (1969)- Bill Hanley sound , Lansing Heritage, 2012
  41. Challenging Jobs: Woodstock Music & Art Fair in: Electric contractor , August 1976, S. 29–31
  42. Michael Evans, Paul Kingsbury: Woodstock: Three Days That Rocked the World. Sterling Publishing, New York, 2009, S. 225
  43. a b Alan Posener: Woodstock war ein großer Medienschwindel , Die Welt, 15. August 2009
  44. Spencer Bright: Forty far-out facts you never knew about Woodstock (Fakten 35 und 36) , Daily Mail, 8. August 2009
  45. Buchkritik: Schäfer, Frank: Woodstock '69 , Wiener Zeitung, 28. April 2009.
    Christian Schachinger: Die letzte Schlammpackung gegen die böse Welt , Der Standard, 13. August 2009
  46. Website von Fred Weintraub, Vize-Präsident von Warner Bros. (1969) ( Memento vom 12. März 2016 im Internet Archive ), Fred Weintraub spricht über Woodstock
  47. Tobias Rapp : Der Mann mit der Wiese , Der Spiegel, 10. August 2009
  48. Jordan Riefe: Bill Graham: ‚He was the only one not on drugs' , The Guardian, 7. Mai 2015, abgerufen am 26. November 2016
  49. Wolfgang Kraushaar: Sie hatten einen Traum , TAZ – Die Tageszeitung, 17. August 2002
  50. Karl-Heinz Körner: Fehmarn-Festival 1970: Schlammbad mit Jimi Hendrix. spiegel.de, 25. Oktober 2008, abgerufen am 12. März 2016 .
  51. Franziska Biederer: „Das Festival wird das deutsche Woodstock“. mittelbayerische.de, 10. März 2012, abgerufen am 12. März 2016 .
  52. Woodstock in Wackersdorf , ( Musikexpress vom 2. Januar 1987)
  53. Bethel Woods Center for the Arts. Abgerufen am 10. Februar 2018 .
  54. The Associated Press: Woodstock site gets national historic recognition. , USA Today, 7. Juni 2017
  55. Woodstock 1994 concert review , ram.org, abgerufen am 29. August 2009
  56. Michael Hill: Getting Back To the Garden in Bethel ( Memento vom 8. Mai 2009 im Internet Archive ) , Februar 1997, abgerufen am 29. August 2009
  57. Bob Dylan Woodstock '94 , veoh.com, abgerufen am 29. August 2009
  58. Katrin Schoelkopf: Woodstock auf dem Tempelhofer Flugfeld , in: Berliner Morgenpost vom 10. Februar 2009, abgerufen am 19. Februar 2009
  59. Archäologen suchen Woodstock-Bühne bei ZDF heute vom 27. Juni 2018
  60. Archäologen graben Areal des Woodstock-Festivals in den USA aus bei Deutsche Welle vom 27. Juni 2018.
  61. Woodstock-Neuauflage geplant . ORF.at, 10. Januar 2019, abgerufen 10. Januar 2019.
  62. Zu viele Absagen – Woodstock-Revival fällt aus. Spiegel Online, 1. August 2019, abgerufen am selben Tage.
  63. Dominik Petzold: Interview mit Elliott Landy , Abendzeitung München, 9. August 2019, abgerufen am 14. August 2019
  64. Woodstock – Drei Tage, die eine Generation prägten , abgerufen am 2. August 2019
  65. Holger True: 40 Jahre Woodstock – Denkmäler der Musik für die nächste Generation. In: abendblatt.de. 8. August 2009, abgerufen am 22. September 2013 .

Koordinaten: 41° 42′ 5″ N , 74° 52′ 49″ W