Youtube

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Globus-Icon der Infobox
Youtube
Merki vefsíðu
Myndbandagátt
tungumál Þýska , 75 í viðbót
stofnandi Chad Hurley
Steve Chen
Jawed Karim
rekstraraðila YouTube, LLC
Dótturfyrirtæki Google LLC
Skráning Google reikningur (valfrjálst;
til að hlaða upp, gerast áskrifandi, gera athugasemdir og gefa einkunn)
Á netinu 14. febrúar 2005
https://www.youtube.com

YouTube (framburður [ ˈJuːtuːb eða ˈJuːtjuːb ]) er myndbandagátt sem var stofnað árið 2005 af bandaríska fyrirtækinu YouTube, LLC , dótturfyrirtæki Google LLC síðan 2006, með aðsetur í San Bruno, Kaliforníu . Notendur geta skoðað, metið, skrifað athugasemdir og sent myndskeið á vefsíðuna án endurgjalds. Árið 2019 seldi YouTube 15 milljarða dollara árlega. [1] Mest af tekjunum myndast með því að spila auglýsingar . [2]

YouTube býður upp á mikið úrval af myndböndum, þar á meðal útdrætti úr kvikmyndum og sjónvarpi, tónlistarmyndböndum , stiklum og heimagerðum kvikmyndum og myndasýningum . Auk faglegra upplýsinga eða skemmtunar finnur þú tæknilega óþroskaða, fyndna og sorglega hluti, kennsluefni og óupplýsingar , áróður , samsæriskenningar eða jafnvel heimspekilegar hugsanir, auk sviðsetningar sýndarofbeldis allt að skjölunum um raunverulegt ofbeldi.

YouTube býður upp á þrenns konar aðgengi: opinbert, óskráðt eða lokað. Opinber myndskeið eru staðalbúnaður. Þetta geta allir skoðað og er að finna í leitarniðurstöðum. Einkamyndbönd geta aðeins hlaðið upp. Óskráð myndskeið eru aðeins aðgengileg öllum ef þeir þekkja krækjuna. Þeir birtast ekki í rásum eða leitarniðurstöðum. Tenglar á óskráð myndskeið sem hlaðið var upp fyrir 2017 verða sjálfkrafa stillt á „lokað“ árið 2021 og þar með ósýnilegt - jafnvel á spilunarlista. [3]

Síðan 2007 hefur verið mögulegt fyrir myndbandaframleiðendur að vinna sér inn peninga með samstarfsverkefni YouTube [4] . Framleiðendur skipuleggja sig oft til samstarfs í netum („ margra rása net “). [5]

saga

Stofnendur YouTube, Chad Hurley , Steve Chen og Jawed Karim ( frá vinstri til hægri )
Fram til ársins 2006 voru höfuðstöðvar YouTube staðsettar hér á fyrstu hæð í San Mateo, Kaliforníu
Höfuðstöðvar YouTube frá 2006 til 2010 í San Bruno, Kaliforníu

YouTube var stofnað 14. febrúar 2005 af fyrrverandi starfsmönnum PayPal , Chad Hurley , Steve Chen og Jawed Karim . Hugtakið hluti „Tube“ (í raun: rör) kallaði almennt sjónvarp , dregið af því sem áður var notað, „cathode ray tube“ ( dt. CRT ). Hægt væri að skilja nafnið í heild sinni (bókstaflega: þú rör ) sem „þú sendir“.

Upprunalega slagorðið „Broadcast Yourself“, á þýsku „geisla frá þér“, þýddi að hver sem er getur endurtekið einkarekna sjónvarpsstöð í gegnum YouTube rásir. Þetta orðtak var fjarlægt þegar vefsíðan var endurhönnuð í janúar 2010. [6]

Fyrsta myndbandið á þessum vettvangi, sem bar yfirskriftina Mig í dýragarðinum , var hlaðið upp af Karim sjálfum 23. apríl 2005. [7] [8]

Þann 9. október 2006 var YouTube keypt af leitarvélafyrirtækinu Google fyrir jafnvirði 1,31 milljarða evra (í hlutabréfum). YouTube vörumerkið var eftir; fyrirtækið með 67 starfsmenn - þar á meðal stofnendurna Chad Hurley og Steve Chen - héldu fyrirtækinu upphaflega áfram sjálfstætt. [9]

Á sama tíma birtist „QuickList“, aðgerð til að búa til biðröð myndbanda til að skoða. [10]

Árið 2007 setti YouTube af stað árlega keppni til að kynna hæfileika á vettvangi. Undir nafninu „Secret Talents“ ( Secret Talents Award ) var brugðist við stóru steypusýningunum með netinu. Sigurvegarunum bauðst fjárveitingar og fagleg YouTube rás í verðlaun.

The URL flýtileið "YouTu.be" [11] virkað sem ímynd gestgjafi árið 2007. [12]

Um 2008 var „Warp Player“ prófað, annað sjónrænt útsýni til að skoða myndbönd, en smámyndir þeirra voru birtar í fljótandi vef. [13] [14]

Rannsókn markaðsrannsóknarstofnunarinnar Hitwise frá mars 2008 gaf 73 prósent allra heimsókna til bandarískra myndbandagáttasvæða YouTube. [15] Móðurfyrirtækið Google eigin myndbandssvið var 8,4 prósent á þessum tíma.

Sama ár var kynnt aðgerð til að bæta athugasemdum og talbólum að vild við myndskeið. Slíkt gæti einnig átt við önnur myndbönd sem gerðu kleift að búa til gagnvirk myndbönd. Aðgerðin var ekki kynnt í farsímaforritinu. Búið var til að gera nýjar athugasemdir loksins óvirkar í maí 2017 og fjarlægðar að fullu í janúar 2019. Hægt er að setja „upplýsingaspjöld“ í lok myndbandsins til að vísa til annarra myndbanda. [16]

Árið 2009 var „AutoShare“ samstillingaraðgerðin kynnt sem gerði kleift að deila starfsemi sjálfkrafa af rásarfóðrarsíðunni á Twitter og Google Plus , upphaflega einnig Facebook og Google Reader : ný rit, jákvæðar umsagnir, myndskeiðum bætt við lagalista og áskrift Rásir. Þessi eiginleiki var fjarlægður 31. janúar 2019 og „Feed“ undirsíðan var fjarlægð um mitt ár 2020. [17] [18] [19] [20]

Hinn 3. apríl 2010 var einkunnum sem notendur geta sent inn ef myndband styður þær skipt út fyrir einn til fimm stjörnur fyrir „eins“ og „mér líkar ekki“ reitum, þar sem notendur hafa venjulega fimm eða eina áður en þeir eru veittir stjarna.

Hönnun YouTube er breytt öðru hverju. Þann 7. mars 2012 fengu allar rásir á YouTube samræmda hönnun, sem er svipað og „Cosmic Panda“ hönnunin sem hefur verið prófuð og prófuð síðan í júlí 2011. [21] [22]

YouTube Movies var hleypt af stokkunum í Þýskalandi í ágúst 2012. YouTube kvikmyndir er sérstakt svæði á vettvangi fyrir atvinnumyndir og heimildarmyndir, þar á meðal til dæmis Dune eða Dawn of the Dead . [23]

Frá september 2012 er hægt að nota smákökur til að kalla fram nýja hönnun frá YouTube. Ef þú hringdir í YouTube farsímavef með snjallsímanum þínum gætirðu þegar séð nýju hönnunina.

Vorið 2013 fór fram endurhannað svokallað „One“ skipulag fyrir rásasíður, sem skiptir áður samsettri rásarsíðu í aðskildar undirsíður eins og „myndbönd“, „lagalista“, „umræður“ og „rásaupplýsingar“; engar sérsniðnar bakgrunnsmyndir eru nauðsynlegar. Á aðal rásarsíðunni er hægt að samþætta spilunarlista og mest skoðuð myndskeið annaðhvort sem þétt lárétt rist eða sem lóðréttan lista með myndbandslýsingu. Þetta rásarskipulag er í grófum dráttum enn í gangi árið 2021. [24] [25] [26]

Í október 2013 kynnti YouTube nýja hönnun byggða á Google+ hönnuninni. Eftir breytinguna er aðeins meðlimum Google+ heimilt að tjá sig um myndskeið.

Síðan í lok árs 2015 hefur Google boðið upp á annað YouTube viðmót við YouTube Gaming , sem sérhæfir sig í tölvuleikjum . Til dæmis ætti það að gera það auðveldara að finna rásir fyrir tölvuleiki.

Haustið 2017 fékk YouTube nýja hönnun byggða á efnishönnun Google.

Að auki hefur Google síðan 2017 prófað undirsíðu „ samfélagsins “ rásar, sem gerir myndskeiðshöfundum kleift að birta texta, myndir eða kannanir á svipaðan hátt og félagslegt net. Veturinn 2017 var aðgerðin einnig virkjuð fyrir stærri sund utan Bandaríkjanna. Frá og með apríl 2021 verður rásaraðgerðin veitt með meira en þúsund áskrifendum. Hin nýja „samfélag“ undirsíða kemur í stað „umræðu“; núverandi umræðum er ekki haldið eftir. [27]

Í mars 2018 var mynd-í-mynd ham kynnt á skrifborðsvefnum til að sigla á pallinum og samtímis fanga myndbandssviðið í horni skjásins. [28] Sýnishorn yfir myndbandssvæðið var einnig prófað stuttlega þegar skrunað var yfir spilunarsíðuna til að gera athugasemdir kleift að lesa án þess að fela myndbandið. [29]

Höfuðstöðvar YouTube (2017)

Þann 3. apríl 2018 var rétt fyrir klukkan 13:00 ( UTC „virkur skotmaður“ (virkur skotmaður) í höfuðstöðvum YouTube í) San Bruno , að sögn San Francisco . [30] [31] [32] [33] [34] Hinn grunaði Nasim Najafi Aghdam var vopnaður skammbyssu , nálgaðist verönd og hóf skothríð. Þrír einstaklingar hlutu skotsár , þar af einn alvarlega slasaðan. Annar maður slasaðist þegar hann slapp úr byggingunni . Lögreglan greindi frá því að skotárásin lést af völdum sjálfskotsskots . Sýslumaðurinn í San Mateo -sýslu og San lögreglan á staðnum ráðlagðu almenningi að halda sig utan svæðisins. Nokkrir starfsmenn YouTube birtu lifandi uppfærslur frá háskólasvæðinu á Twitter og Snapchat . Yfirvöld töldu upphaflega að 39 ára skyttan Aghdam hefði verið hvött til að fremja glæpinn með deilum innanlands. Hins vegar kvartar hún á vefsíðu sinni yfir því að hafa aðeins fengið 0,10 dollara í auglýsingatekjur með yfir 350.000 áhorfum. [35] Almenn sjúkrahús í San Francisco og Stanford háskólasjúkrahúsið meðhöndluðu fórnarlömbin í atvikinu, 36 ára gamall karlmaður, 32 ára og 27 ára kona.

YouTube Premium var hleypt af stokkunum í Þýskalandi um miðjan júní 2018. Þetta gerir notendum kleift að horfa á auglýsingalaus YouTube myndbönd sem og einkaréttar seríur og kvikmyndir gegn mánaðarlegu gjaldi . [36]

The tónlist á þjónustu YouTube Music var einnig hleypt af stokkunum í Þýskalandi um miðjan júní. [37] Í Sviss hófust þjónusturnar tvær í nóvember 2018. [38]

Síðan í september 2019 hefur fjöldi áskrifenda aðeins verið sýndur almenningi, námundaður niður í fyrstu þrjá tölustafina. Þetta hafði áhrif á virkni vefforrita frá þriðja aðila eins og Social Blade til að birta áskriftarnúmer í rauntíma. Nákvæmur fjöldi áskrifenda er aðeins í boði fyrir rásaraðila í „YouTube Studio“. [39]

Í nóvember 2019 var biðraðaaðgerð tekin upp aftur eftir að svipuð „QuickList“ aðgerð, sem var til árið 2006, hefur verið fjarlægð á meðan. Hægt er að velja myndskeið fyrirfram til sjálfvirkrar spilunar þegar núverandi lýkur. [40] [10]

Síðan í desember 2019 er möguleikinn á að deila sjálfkrafa myndaða lagalistanum með myndskeiðum með jákvæða einkunn ekki lengur tiltækur. [41]

Þann 20. mars 2020 tilkynnti YouTube að það myndi draga úr myndgæðum í Evrópu vegna COVID-19 faraldursins . [42]

Möguleikinn á að fá tilkynningu um nýbirt vídeó frá völdum rásum með tölvupósti var fjarlægð í ágúst 2020, þar sem að sögn Google yrðu aðeins 0,1% slíkra tilkynninga opnaðar. Það eina sem er eftir er ýta tilkynningar fyrir farsíma og innra tilkynningakerfi vefsíðunnar fyrir heimilistölvur (skrifborð og fartölvu). [43]

Í júlí 2021 var öllum myndböndum sem hlaðið var upp sem „óskráð“ fyrir 2017 breytt í „einkaaðila“ og því er ekki hægt að spila þau án afskipta rásaraðila. [44] [45] [46]

Merki

tækni

YouTube notar Apache og þess vefþjóninum , og breytt útgáfa af lighttpd með bættri hlaða dreifingu [47] er notað fyrir myndir og annað _STATIC_CONTENT. Flash gámasniðið (eftirnafn skráar: flv) og 3gp gámasnið sem ætlað er fyrir farsíma var upphaflega notað til að vista útgefnar myndbandsmyndir. Hins vegar byrjaði fyrirtækið síðar að bjóða upp á myndbönd sín í MPEG-4 gámasniði og í WebM gámasniði. Hægt er að nálgast samsvarandi myndbandsútgáfur með krækju fyrir neðan venjulega útgáfu [48] . Síðan 25. nóvember 2008 hafa viðeigandi myndskeið einnig verið sýnd í 16: 9 breiðskjásniði.

Frá upphafi árs 2010 hefur einnig verið hægt að skoða stóran hluta myndbandanna á HTML5 sniði og þar með með vafraverkfærum um borð. Þetta gæti verið virkjað á sérstakri síðu. [49] Síðan um mitt ár 2014 hafa öll myndbönd verið fáanleg á HTML5 sniði. Þetta er nú stutt af öllum algengum vöfrum og er nú staðlað snið á YouTube. [50] Þegar það var kynnt árið 2014 var aðeins að hluta til hægt að nota tilboðið með Internet Explorer . Þetta krafðist einnig Google Chrome viðbótarinnar fyrir fullan stuðning.

YouTube viðmótið er útfært á Python forritunarmálinu. [51] MySQL er notað sem gagnagrunnsstjórnunarkerfi. [52]

Skoða og setja myndskeið í geymslu

Hægt er að skoða myndböndin á netinu sem straum í vafranum . Fram til ársins 2010 þurfti þetta uppsetningu á Adobe Flash viðbótinni. Frá upphafi árs 2010 hefur einnig verið hægt að spila myndbönd (með HTML5 myndbands- og hljóðmerki) án viðbótar.

Pallurinn getur valfrjálst veitt myndbönd í lægri upplausn frá 144p. Þetta er notað til slétt spilun á stöðum og löndum með takmarkaða tengihraða, auk vista frumu gögn bindi . [53]

YouTube hafði hvorki skipulagt né innleitt varanlega geymslu myndbandanna. Þó miðlara-undirstaða þjónusta, svo sem Filsh er hægt að nota til geymslu. [54] Það er líka hægt að taka einfaldlega afrit af myndskeiðunum með því að afrita tímabundnar skrár . Annar vinsæll kostur er að hlaða niður með hjálp sérstaks hugbúnaðar sem getur umbreytt sumum myndböndum í önnur skráarsnið. [55]

Dæmi um Flash-Video-samhæft spilunarforrit undir Windows eru Media Player Classic (með ffdshow síu), VLC fjölmiðlaspilara , MPlayer og FLV fjölmiðlaspilara , sem er eingöngu hannaður fyrir .flv skrár. Með því að setja upp sérstaka merkjamál er spilun einnig möguleg með mikið notuðu Windows Media Player og Winamp forritunum.

Sérhver notandi getur búið til ókeypis reikning á YouTube og vistað myndskeið sem uppáhald. Uppáhaldslistinn getur aftur verið skoðaður af öðrum notendum. Ef þú vilt ekki að aðrir geti skoðað þinn eigin uppáhaldslista geturðu falið hann fyrir öðrum gestum vefsins.

Hægt er að kalla fram tæknilega eiginleika spilunarinnar, svo sem biðminni, upplausn, endurnýjunarhraða og sendingarhraða, svo og valkosti til að afrita myndskeiðsfangið, valfrjálst með tímamerki og sjálfvirka endurtekningu, í samhengisvalmynd í myndbandssvæði sem hægt er að opna með því að hægrismella. [56]

Birtu myndbönd

Hægt er að hlaða upp myndböndum á YouTube með ýmsum sniðum (eins og AVI , MPEG , WMV eða QuickTime ). Mælt er með myndupplausn 480 × 360 dílar eða hærri. [57] Myndböndunum er breytt í Flash myndbandssnið og í MP4 / WebM gáma með H.264 merkjamál. Mælikvarðinn útilokar tap á gæðum sem geta stafað af taplausri sniðbreytingu . Skráð stærðarmörk viðskiptavinarhliðarinnar eru 20 GB, en frá 2 GB er Java krafist. Upphafleg upphleðsla er einnig möguleg.

Fram í júlí 2010 máttu klippurnar hafa stærð 2 GB og þurfa að vera styttri en ellefu mínútur. [58] [59] Með leikstjórareikningi var hægt að birta lengri myndskeið en þessi reglugerð hefur verið felld úr gildi. Aðeins gamlir leikstjórareikningar og aukafélagar gátu hlaðið upp lengri myndskeiðum. Í júlí 2010 var hámarkslengd aukin í 15 mínútur. [60] Síðan í desember sama ár hefur YouTube byrjað að lyfta tímamörkum fyrir valda notendur sem hafa ekki brotið notkunarskilmála YouTube.

Sumir notendur hafa misst þessi forréttindi aftur. Hins vegar gildir takmarkun skráarstærðar enn. [61] Árið 2011 skapaðist möguleiki á að slökkva á 15 mínútna takmörkunum með því að staðfesta reikninginn með SMS. [62]

Síðan í desember 2008 hefur verið hægt að hlaða upp og skoða myndbönd í HD . Þetta birtist í upplausn 1280 × 720 dílar, þ.e. 720p . 1080p hefur verið stutt síðan um miðjan nóvember 2009. [63] Upphleðsla í þrívídd hefur einnig verið möguleg síðan í júlí 2009. [64]

Síðan í júlí 2010 hefur YouTube einnig tekið við myndskeiðum í 4K upplausn. Þetta eru fjórum sinnum stærri en HD myndbönd og hafa upplausn 4096 × 2304 punkta . Í millitíðinni þarf einnig Google reikning fyrir YouTube reikning, jafnvel þótt þú hafir verið eigandi eins í mörg ár.

Hlaða upp myndskeiði á YouTube

Vídeópallurinn styður 360 ° myndbandsaðgerð. Þetta skapar allsherjar hreyfingu á sjónarhorninu. Sjónarhornið kemur frá því sjónarhorni sem áhorfandinn getur sjálfstætt valið snúning hólfsvirkni. Þessa aðgerð er hægt að nota í tölvunni með stöðuhnappum. Í farsímum er aðgerðin ekki virk með tengihnappum, heldur með innbyggðum snúningsskynjara. Að auki getur notandinn notað VR gleraugu. [65] Spilun er möguleg upp að 4K upplausn. [66]

Getu til að senda inn nýja vídeó með tölvupósti var hönnuð til að styðja við fyrri farsímar með takmarkaða eða enga internetið vafra. Það var fjarlægt um 2015 vegna þess að það var tímabært. [67]

Í upphafi árs 2016 var möguleikinn á beinni upptöku og uppgjöf með því að nota myndavél tengd við tölvuna eða innbyggða myndavél fjarlægð. [68]

Stefnumót í Kaliforníu

Samkvæmt staðsetningu höfuðstöðva fyrirtækisins (San Mateo, þá San Bruno) í Kaliforníu, Bandaríkjunum, er upphleðslan dagsett á tímabeltinu UTC −8 og þar með tölulega 9 tímum fyrr en CET (= UTC + 1). Þannig að ef myndbandi er hlaðið upp á morgnana fyrir 9:00 CET, mun það vera dagsett „frá fyrri degi“.

Youtube rás

YouTube rás (enska rásin) er einstakt svæði YouTube notanda. Hér getur þú meðal annars fundið opinber myndbönd, lagalista og upplýsingar um rásina. Hægt er að hanna rásina fyrir sig; Til dæmis er hægt að breyta forsíðumyndinni, breyta titli rásarinnar og bæta við og eyða einingum eins og spilunarlistum.

Um nokkurt skeið hefur YouTube einnig gefið út sínar eigin rásir undir nafninu YouTube TV , sumar þeirra eru búnar til í samvinnu við helstu sjónvarpsstöðvar . Í október 2012 tilkynnti fyrirtækið að það myndi einnig hefja þjónustuna í Þýskalandi. Frá alls 60 rásum ættu 12 að vera tiltækar fyrir staðbundna notendur, þar sem til dæmis er eNtR Berlín útvarpað á vefnum í samvinnu við RTL dótturfyrirtækið UFA / Fremantle. [69] [70]

Þann 22. október 2012 var Ponk, fyrsta upprunalega YouTube rásin í Þýskalandi, hleypt af stokkunum. Upphaflegar rásir eru eða hafa verið fjárhagslega studdar af YouTube.

Þekktustu þýskumælandi YouTube rásir eru Freekickerz , BibisBeautyPalace , Julien Bam , Gronkh , The Voice Kids , Simon Desue , Dagi Bee , Julienco , ApeCrime og ConCrafter . [71] Rekstraraðilar YouTube rása eru einnig þekktir sem YouTubers [72] eða, í opinberu hrognamáli fyrirtækisins, myndbandalistamenn . [73] Margrása eða YouTube net flétta saman myndbandarásum til að auka aðgengi auglýsenda, bjóða aðstoð við markaðssetningu og byggja stjörnur á vídeópallinum sínum. [74] [75]

Í nóvember 2019 tilkynnti YouTube breytingu á skilmálum og skilyrðum samkvæmt því að hægt er að loka rásum frá 10. desember 2019 ef „þjónustan er óhagkvæm“. Þetta var sérstakt áhyggjuefni meðal rekstraraðila smærri rása. [76]

Ytri samþætting

YouTube býður upp á möguleika á að setja inn myndskeið á þína eigin vefsíðu. Í þessu skyni veitir YouTube kóðaútdrátt sjálfan á viðkomandi myndbandssíðu undir Áfram → Fella inn, sem sýnir myndbandið í innbyggðum ramma .

Sumarið 2011 kom þessi aðferð í staðinn fyrir áður útbreidda aðferð til að samþætta Adobe Flash með hlutakóða.

Gæði myndbands

Eins og með sambærilega vefsíðu Google Video , voru aðallega léleg gæði myndanna gagnrýnd í upphafi. Hins vegar er nú hægt að skipta yfir í meiri hljóð- og myndgæði (HQ). Myndbönd eru fáanleg í upplausninni 720p og 1080p og síðan í júlí 2010, einnig 4096 × 2304 pixlar ( 4K2K ), að því tilskildu að þeim hafi verið hlaðið upp í viðeigandi upplausn. [77] Síðan í október 2014 hefur YouTube stutt venjulega rammahraða 24 til 30 ramma, auk rammahraða 60 ramma á sekúndu. [78] Á Consumer Electronics Show í janúar 2016 tilkynnti YouTube að það myndi einnig styðja HDR myndbönd í framtíðinni. [79] HDR stuðningur var síðan innleiddur haustið sama ár.

YouTube tekur nú við myndskeiðum allt að 8192 × 4320 punkta upplausn ( 8K ), [80] með hámarkslengd 12 klukkustundir og 128 GB (fyrir rásir sem eru staðfestar með SMS, 20 GB fyrir óstaðfestar rásir), allt eftir því hvaða mörkum er náð fyrst. [81]

nota

Vinsældir YouTube byggjast á miklum fjölda meðlima sem hlaða upp, gefa einkunn og gera athugasemdir við myndbandaskrár ( netáhrif ). Frá upphafi hefur YouTube risið hratt og orðið leiðandi myndbandagátt á netinu. Í mars 2008 höfðu Bandaríkin markaðshlutdeild um 73 prósent. Hins vegar var YouTube aðeins í 5. sæti í eftirstreymisumferð í Ameríku árið 2018 (leiðandi: Netflix ) en YouTube er leiðandi vettvangur í Evrópu. [82]

Eftir velgengni YouTube reyndu einkareknar sjónvarpsstöðvar í Þýskalandi svipuð tilboð. Í ágúst 2006 tilkynnti RTL sig sem upphafsmann vídeópallsins Clipfish (síðan 2017 Watchbox ), nokkrum vikum síðar eignaðist ProSiebenSat.1 Media 30 prósenta hlut í keppinautnum MyVideo . Engu að síður er YouTube enn markaðsleiðandi í Þýskalandi.

Með tímanum hafa stór aðdáendasamfélög farsæls áhrifavalda þróast á pallinum. The Videodays er stærsta YouTuber hátíð Evrópu, þar sem aðdáendur geta hitt stjörnurnar sínar. VidCon fer einnig fram í Bandaríkjunum, stærsta myndbandaráðstefnu í heimi, sem hefur veruleg áhrif á YouTube senuna.

Tungumál og samstarfsaðilar

YouTube viðmótið er fáanlegt í 76 mismunandi útgáfum, þar á meðal þýsku . YouTube vinnur með innlendum samstarfsaðilum sem útvega efni fyrir vefsíðuna. Til dæmis, ef þú hefur aðgang að þýsku útgáfunni af YouTube (de.youtube.com), finnur þú kvikmyndaefni frá samstarfsaðilum eins og útvarpsstöðinni ZDF eða knattspyrnufélaginu FC Bayern München í flokknum „Auglýst myndskeið“ á heimasíðunni.

tölfræði

Pallurinn þróaðist hratt. Árið 2006 var um 65.000 nýjum myndböndum hlaðið upp á hverjum degi og 100 milljón klippum skoðað, sem samsvarar þremur nýjum myndskeiðum á fjögurra sekúndna fresti (frá og með október 2006). [83] Í október 2009 tilkynnti fyrirtækið að það hefði yfir milljarð myndbandaáhorfa á dag. [83] [84] Þann 17. maí 2010 tilkynnti YouTube meira en tvo milljarða áhorf á dag. [85] Í maí 2013 var yfir 100 klukkustundum af myndbandsefni á mínútu hlaðið á pallinn. [86]

Með yfir 7 milljarða áhorf er tónlistarmyndbandið af Despacito eftir listamanninn Luis Fonsi mest skoðuða myndbandið. Með yfir 42 milljónum „like“ er það líka myndbandið með flest „like“. [87] Það leysti í ágúst 2017 tónlistarmyndbandið See You Again listamanninn Wiz Khalifa frá, sem hafði titilinn aðeins innan við mánuð. Þetta kom aftur í stað mest smellt tónlistarmyndbands fyrir Gangnam Style í fjögur ár. [88]

Samkvæmt útreikningum bandarísks fyrirtækis [89] er YouTube með 10 prósent af allri gagnaumferð á Netinu og 20 prósent af HTTP umferð. [90]

Líkt og Google Analytics er hægt að nota YouTube Analytics til að ákvarða umferðargreiningu myndbanda og myndskeiða . Þessi þjónusta er aðeins í boði fyrir eiganda viðkomandi YouTube reiknings .

orkunotkun

Í dag er orkunotkun á gígabæti 0,2 kílówattstundir, um það bil eins mikið og ef þú þurrkar hárið í fimm mínútur. Það tók áður 20 kílówattstundir að hlaða niður gígabæti gagna af internetinu. [91]

Smellisvik

Hinu einfalda mögulega smellasviki til að fjölga gestum [92] refsar YouTube með því að eyða þeim fjölda sem ætlað er að ná. [93] Notendur eru einnig varaðir við ákveðnum aðferðum söluaðila sem brjóta í bága við leiðbeiningarnar; Á sama tíma er mælt með gjaldskyldri „TrueView“ aðgerð ( Google Ads ) til að fjölga gestafjölda. [94] Í ágúst 2015 var stjórnunarreiknirit virkjað í meira en 300 símtölum þannig að teljarinn fyrir veiruvídeó myndbönd var „frosinn“ við 301 í um hálfan dag. Grunlaus símtöl eru nú talin strax og aðeins grunsamlegum símtölum er bætt við síðar, ef nauðsyn krefur, aðeins eftir ávísun. [95]

merkingu

Hluti af pólitískri orðræðu um klassísk sjónvarpsræðuform fer fram á YouTube. Þar hafa áhorfendur tækifæri til að tjá skoðun sína beint með því að nota athugasemdaraðgerðina. Til dæmis, í sambandi við alþingiskosningarnar 2017, birti Studio71 , dótturfyrirtæki ProSiebenSat.1 Media , snið þar sem þekktir þýskir YouTubers gætu spurt Angela Merkel spurninga. Myndbandið fyrir þetta var birt 16. ágúst 2017 sem lifandi straumur á YouTube og hafði næstum 2 milljón áhorf í nóvember 2020. [96] [97]

Að auki skipti YouTube næstum alveg út fyrir tónlistarsjónvarp , sem var í miklum uppgangi á tíunda áratugnum og hafði fram að því nær eingöngu dreift núverandi „poppmenningu“.

Für viele Produzenten sind Live-Übertragung zu Konzertveranstaltungen (etwa in größere Lichtspielhäuser) und entsprechende Online-Angebote bereits „Routine“ geworden. Auf kurzen YouTube-Videoclips wird in Form von „ Trailern “ (ohne dass diese Bezeichnung explizit benutzt wird) für diese Veranstaltungen geworben sowie zugleich für die zugehörigen „Dokumente“ (Online-Konzerte), die beispielsweise bei den Berliner Philharmonikern in einer „Digital Concert Hall“ gesammelt und erhältlich sind.

Apps für mobile Endgeräte

Die bis zur vierten Beta-Version von iOS 6 vorinstallierte App , bezeichnet als „YouTube“, ermöglichte es den iOS -Benutzern, YouTube-Videos anzusehen, obwohl das Betriebssystem keinen Flash-Player beinhaltet. Die App bot wie das Desktop-Portal auch eine Kommentar- und Favoritenfunktion und spielte Videos im Format H.264 ab. Apple hat die YouTube-App ab besagter Version aus dem Betriebssystem entfernt. Als Grund wurde ein Auslaufen der Lizenz zur Nutzung von YouTube durch Google Inc. genannt, jedoch sahen Branchenvertreter die Entfernung eher im zunehmenden Konkurrenzkampf beider Konzerne. [98] Im Zuge dessen stellte Google Anfang September 2012 eine eigene iOS-App vor, die einen ähnlichen Funktionsumfang wie das Pendant von Apple bietet. [99] Auf iOS-Geräten mit älteren iOS-Versionen war die YouTube-Anwendung bis Anfang 2015 weiterhin benutzbar, danach stellte Google die serverseitige Unterstützung endgültig ein. [100]

Für das Google-eigene Betriebssystem Android existiert dagegen eine entsprechende Applikation.

Für Windows Phone existierte ebenfalls eine von Microsoft entwickelte App, die allerdings wegen Streitigkeiten zwischen Microsoft und Google nach kurzer Zeit nicht mehr auf YouTube zugreifen konnte. Aus diesem Grund wurde sie durch eine App ersetzt, die beim Start die mobile Website von YouTube im Internet Explorer Mobile öffnet. [101]

Mit der am 21. August 2013 veröffentlichten App-Version 5.0 war es dann möglich, Videos als Pop-up in die untere Ecke zu ziehen und derweil andere Funktionen zu nutzen. [102]

Im Jahr 2013 wurde von YouTube die „YouTube Capture App“ veröffentlicht, die es Besitzern von Smartphones einfacher machen sollte, Filme aufzunehmen und direkt vom Smartphone über das eigene YouTube-Nutzerkonto zu veröffentlichen. Später wurde diese App in „YouTube Studio“ umbenannt.

Finanzierung

Im November 2005 erhielt YouTube 3,5 Millionen US-Dollar vom Silicon-Valley - Risikokapitalgeber Sequoia Capital , der auch Google bei der Anfangsfinanzierung geholfen hatte. Im April 2006 bekam das junge Unternehmen weitere 8 Millionen US-Dollar von Sequoia.

Die Bewertung von YouTube stieg von 600 Millionen US-Dollar im Frühjahr 2006 auf 1,5 Milliarden US-Dollar bereits im Herbst desselben Jahres, als es von Google für diese Summe übernommen wurde. Laut einem Bericht der Zeitung New York Post waren Gesellschaften wie Viacom , Disney , AOL , eBay und Rupert Murdochs News Corp. – die Muttergesellschaft der New York Post – an einem Kauf von YouTube interessiert. Murdochs Medienimperium entfachte im Jahr 2005 durch den Kauf des Portals Myspace für 580 Millionen US-Dollar einen neuen Internet-Kaufrausch. [103]

Seit Mai 2013 gibt es kostenpflichtige Kanäle, die zur Finanzierung von YouTube beitragen. Begonnen wurde in den Vereinigten Staaten mit Partnern wie National Geographic oder ES.TV , deren Folgen für 99 Cent abonniert werden konnten. [104] Kostenpflichtige Kanäle stehen sowohl auf der Website als auch auf Smartphones und Tablets zur Verfügung.

Obwohl YouTube das meistbesuchte Videoportal der Welt mit einer Milliarde Zugriffe pro Tag ist, ist unklar, ob es bisher überhaupt die Gewinnschwelle überschritten hat. [105] [106]

Partnerprogramm und Multi-Channel-Networks

Nach anfänglicher Zurückhaltung begann YouTube im August 2007 mit Werbeeinblendungen bei Videos ausgewählter Partner. Die Partner werden an den Werbeeinnahmen ihrer Videos anteilig beteiligt. Videos, die von Privatpersonen hochgeladen wurden, sollen vorerst nicht mit Werbung gekoppelt werden. [107]

Das Partnerprogramm war nach den Vereinigten Staaten auch in Kanada, Großbritannien, Japan, Australien und Irland verfügbar. Die Voraussetzungen für eine Teilnahme am Partnerprogramm sind das regelmäßige Hochladen von Originalvideos, deren Urheberrecht man besitzt. Außerdem müssen die Videos laut YouTube von Tausenden Benutzern geschaut werden. [108] Am 26. Juni 2008 gab Google Deutschland bekannt, dass das Partnerprogramm nun auch in Frankreich und Deutschland verfügbar ist. [109]

Alternativ zum YouTube-Partnerprogramm gibt es für Inhaber eines YouTube-Kanals die Möglichkeit, einem sogenannten Multi-Channel-Network (MCN) beizutreten, also einem Netzwerk, bestehend aus einer großen Zahl von YouTube-Kanälen. Die MCN verhandeln selbständig mit Werbepartnern und sollten theoretisch aufgrund ihrer enormen Reichweite höhere Preise für die geschalteten Werbeeinblendungen erzielen können. Zusätzlich bieten sie den Kanalinhabern mitunter weitere Dienstleistungen, wie Lizenzierung geschützter Inhalte, Zugriff auf leistungsfähige Aufnahmetechnik, Finanzierung, Beratung, Hilfe bei der Gewinnung von Abonnenten etc. Für ihre Dienstleistung erhalten sie einen vertraglich festgelegten Anteil der Werbeeinnahmen der beigetretenen YouTube-Kanäle, der von Google direkt an das MCN abgeführt wird. Hierfür existieren Software-Schnittstellen, die in ähnlicher Form auch von Rechteinhabern zur Markierung und ggfs. Blockierung urheberrechtlich geschützter Inhalte auf YouTube verwendet werden (Content-ID-System). Bekannte MCNs aus Deutschland sind Mediakraft Networks , Studio71 , Divimove , TubeOne Networks und Endemol Beyond .

Wenn in den Videos eines YouTube-Kanals Inhalte gezeigt werden, an denen Dritte die Urheberrechte halten, ist es nicht möglich, mit diesem Kanal selbständig am YouTube-Partnerprogramm teilzunehmen. Wenn mit einem solchen Kanal Werbeeinnahmen erwirtschaftet werden sollen, ist der Beitritt zu einem MCN erforderlich, das sich um die Lizenzierung der geschützten Inhalte kümmert. Das MCN fungiert dabei in gewisser Weise als Treuhänder von Google. Zu Beginn des MCN-Systems waren von Google nur einzelne MCN zur Lizenzierung von Inhalten bestimmter Kategorien zugelassen. Der alleinige Lizenzpartner für Inhalte aus Computerspielen war beispielsweise das Unternehmen Machinima , das insoweit ein Monopol auf diese YouTube-Inhalte innehatte. Inzwischen sind weitere MCN zur Lizenzierung befugt, so dass in diesem Bereich nunmehr Wettbewerb herrscht.

Die Vor- und Nachteile des MCN-Systems wurden von verschiedenen großen YouTubern kritisch diskutiert, darunter Hank Green , [110] und Freddie Wong . [111] Die MCNs werden teilweise für ihr Geschäftsgebaren kritisiert, zum Beispiel hinsichtlich Verträgen mit unbegrenzter Laufzeit [112] oder den schieren Umfang ihres Kanal-Portfolios, das oftmals aus tausenden, teilweise sehr kleinen YouTube-Kanälen besteht.

Subnetzwerke

Als Subnetzwerk bezeichnet man ein virtuelles Netzwerk unter einem Multi-Channel-Netzwerk welches über keinen direkten Vertrag mit YouTube, sondern über ein Netzwerk eingeschränkten Zugriff auf Netzwerk-Funktionalitäten erhält. Die Ausübung als Subnetzwerk wird von vielen amerikanischen Netzwerken durch spezielle Software vereinfacht. Partner von Subnetzwerken unterschreiben einen Vertrag mit zwei Unternehmen gleichzeitig und werden dann im Multi-Channel-Netzwerk welches das Subnetzwerk unterhält eingeladen.

Aufgrund vieler Subnetzwerke, die den Markt überschwemmen und unflexibel gegenüber den YouTubern sind, führte YouTube im Juni 2016 eine Richtlinie ein, die Subnetzwerke verbietet. [113]

Rechtliche Aspekte

In Deutschland ist nach Aussage des Rechtswissenschaftlers Thomas Hoeren das Ansehen von YouTube-Videos in keinem Falle strafbar und das Herunterladen nur dann, wenn die Quellen offensichtlich rechtswidrig sind. Klare Definitionen zu „offensichtlich rechtswidrig“ gebe es laut Hoeren nicht, auch seien ihm Abmahnungen zu solchen Quellen unbekannt. [114]

Lizenzübertragung

In den Geschäftsbedingungen [115] behält sich YouTube vor, hochgeladene Inhalte (Videos) weiterzuverkaufen oder zu lizenzieren, ohne den Autor vorher zu fragen.

Urheberrecht

Nach der geltenden US-amerikanischen Rechtsprechung muss YouTube urheberrechtlich geschützte Inhalte erst nach einer Abmahnung durch die Rechteinhaber löschen ( Opt-out-Verfahren ).

Auseinandersetzungen mit der GEMA

Gerichtsverfahren

Die deutsche Verwertungsgesellschaft GEMA hatte laut einer Pressemitteilung vom 9. November 2007 mit YouTube, LLC eine Vereinbarung geschlossen, die zur Nutzung des Weltrepertoires musikalischer Werke durch deutsche Nutzer auf der YouTube-Plattform berechtige. [116] Diese Vereinbarung lief zum 31. März 2009 ab. Über eine Verlängerung konnten sich beide Seiten nicht einigen. [117] Im Mai 2010 brach die GEMA die Verhandlungen mit YouTube ab. [118]

Auf dem Weg des vorläufigen Rechtsschutzes wollte die GEMA in Verbindung mit mehreren anderen Verwertungsgesellschaften daraufhin erreichen, dass insgesamt 75 Kompositionen bei YouTube nicht öffentlich zugänglich gemacht werden sollten. In einem Urteil vom 3. September 2010 verbot das Landgericht Hamburg die urheberrechtswidrige Verbreitung von drei Videos über YouTube. [119] Am 20. April 2012 entschied das Hamburger Landgericht in erster Instanz in einem um zwölf Musiktitel geführten Musterprozess, dass das Internetportal keine Videos zu Musiktiteln bereitstellen darf, bei denen die GEMA urheberrechtliche Nutzungsrechte geltend gemacht hat. [120] [121] Dabei hafte YouTube nicht als Inhaltsanbieter hauptverantwortlich für illegal auf der Musikplattform eingestellte Musikvideos, sondern der Nutzer, der diese hochlädt. [122] Gleichzeitig müsse YouTube jedoch stärker darauf achten, welche Videos eingestellt werden. Dies müsse zukünftig auch durch den Einsatz von Wortfiltern geschehen. Bei Zuwiderhandlung legte das Gericht im Einzelfall ein Ordnungsgeld von bis zu 250.000 Euro oder eine Ordnungshaft von bis zu sechs Monaten fest. [123]

Am 21. Mai 2012 legte die GEMA Berufung ein, da ihr das Urteil „noch nicht weit genug“ reiche. Außerdem beklagte sie, YouTube wolle die Ergebnisse der Verhandlungen nicht offenlegen. [124] Mit der Begründung, dass der „Einsatz von Filtern Innovationen und Meinungsfreiheit im Internet beeinträchtigen“ würde, legte auch YouTube Berufung gegen das Urteil vom 20. April ein. [125] Am 1. Juli 2015 bestätigte das Hanseatische Oberlandesgericht das Urteil des Hamburger Landgerichts: YouTube und die Muttergesellschaft Google seien für hochgeladene Videos im Rahmen der Störerhaftung verantwortlich und in gewissem, zumutbarem Umfang auch verpflichtet, nach einem Hinweis auf Verletzung von Urheberrechten diese zu prüfen und die Titel gegebenenfalls zu sperren. [126] Einen Tag zuvor entschied das Landgericht München in einem anderen Prozess, dass YouTube der GEMA für bestimmte bereits abgerufene Titel keinen Schadenersatz leisten muss. Auf Grundlage von 0,375 Cent pro Abruf bei 1.000 exemplarisch ausgewählten Titeln belief sich der Streitwert auf rund 1,6 Millionen Euro. [127]

Sperrung von Musikvideos
Hinweistafel mit dem alten Text

In Deutschland waren ab 2009 viele Musikvideos nicht verfügbar, unter anderem vom Musikkonzerne- Joint-Venture Vevo , aber auch solche, die nicht durch die GEMA oder eine andere Verwertungsgesellschaft vertreten werden. So haben Datenjournalisten von Opendatacity 2013 nach Auswertung der 1000 beliebtesten YouTube-Videos festgestellt, dass 62 % davon in Deutschland nicht verfügbar sind. [128] Betroffen waren außerdem auch häufig Videos, die gar keine Musikvideos im eigentlichen Sinne sind, sondern Musik zur Begleitung künstlerischer oder sportlicher Darstellungen oder Hintergrundmusik, aber auch zufällig laufende Musik beim privaten Video einer Party beinhalten. Beim Aufruf einer solchen Seite wurde das Video blockiert. Bis Februar 2014 wurde der folgende Hinweis eingeblendet:

„Dieses Video ist in Deutschland nicht verfügbar, weil es möglicherweise Musik enthält, für die die erforderlichen Musikrechte von der GEMA nicht eingeräumt wurden.“

Die GEMA bezeichnete das als irreführend: YouTube habe nie eine Lizenzierung durch die GEMA beantragt; die Auswahl der Videos sei darüber hinaus rein zufällig. Die GEMA hatte daher Unterlassungsklage gegen die Einblendung der Hinweistafeln beim Landgericht München beantragt. [129] Am 25. Februar 2014 wurde der Klage stattgegeben. Das Landgericht München I urteilte, dass die Hinweistafeln eine „absolut verzerrte Darstellung der rechtlichen Auseinandersetzung zwischen den Parteien zu Lasten der GEMA“ [130] seien. Der Text wurde daraufhin geändert in:

„Dieses Video ist in Deutschland leider nicht verfügbar, da es Musik enthalten könnte, über deren Verwendung wir uns mit der GEMA bisher nicht einigen konnten.“

Am 7. Mai 2015 wurde das Urteil durch das Oberlandesgericht München weitgehend bestätigt. [131]

Durch besondere Vorkehrungen (beispielsweise die Nutzung von Proxy-Servern ) war es allerdings möglich, diese Sperren zu umgehen. Zur vereinfachten Nutzung wurden für die Webbrowser Firefox , Chrome , Safari und Opera im Internet verschiedene Unblocker- Add-ons angeboten.

Am 1. November 2016 verkündete YouTube, sie habe sich mit GEMA geeinigt. Die zukünftigen Lizenzierungsabgaben und Abgeltungen rückwirkend bis 2009 wurden vereinbart und die Sperre von Musikvideos mit Musik der von der GEMA vertretenen Musiker aufgehoben. [132] Über die Höhe der von YouTube an die GEMA pro Abruf entrichteten Beträge wurde Stillschweigen vereinbart. [133]

Weitere Auseinandersetzungen

Am 14. Juli 2006 verklagte US- Journalist Robert Tur YouTube auf 150.000 US-Dollar, weil ein von ihm aufgezeichnetes Video ohne seine Zustimmung veröffentlicht worden war. [134]

Im März 2007 kündigte der US-amerikanische Medienkonzern Viacom eine Schadenersatzklage gegen Google wegen Urheberrechtsverletzungen auf YouTube an. Es gehe dabei um eine Schadenersatzsumme von einer Milliarde US-Dollar. Zuvor hatte Viacom, zu dem Fernsehsender wie MTV oder Comedy Central gehören, gefordert, dass mehr als 100.000 Videos von den YouTube-Seiten entfernt werden. [135] Die Forderungen wurden in erster Instanz zurückgewiesen. [136]

Ende Dezember 2008 forderte die Warner Music Group YouTube auf, alle illegal hochgeladenen Videos zu löschen. Begründet wird diese Forderung damit, dass man sich mit dem Portalbetreiber Google nicht über ein Lizenzabkommen habe einigen können. Einige Musikstücke von Warner-Künstlern wurden daraufhin von der Seite zurückgezogen. [137]

2010 konnte sich YouTube vor einem spanischen Gericht in Madrid bei einer Klage gegen den Fernsehsender Telecinco durchsetzen: YouTube sei nicht verantwortlich für Urheberrechtsverletzungen seiner Nutzer. Google feierte dies indes als „Sieg für das Internet“. [138]

Anfang November 2008 wurden Musikstücke aus dem Weihnachtsalbum A Winter Symphony und Konzertmitschnitte der Symphony Tour von Sarah Brightman mit Bildern und Videos auf YouTube eingestellt. Das LG Hamburg hat im Hinblick auf drei Musikstücke der Klage stattgegeben. Das OLG Hamburg hat YouTube im Hinblick auf sieben Musikstücke verurteilt, diese nicht mehr zum Download bereitzuhalten und außerdem Auskunft über Namen, Anschriften und E-Mail-Adressen der Nutzer, die die Inhalte eingestellt hatten, zu erteilen. Im Revisionsverfahren hat der Bundesgerichtshof die Sache dem Europäischen Gerichtshof (EUGH) vorgelegt, weil einige Rechtsfragen im Zusammenhang mit der Auslegung europäischer Richtlinien ungeklärt sind und vom EuGH entschieden werden müssen. [139]

Content ID

Um weitere Klagen zu vermeiden, führte YouTube das Content-ID-System ein:

ZDF beansprucht Inhalt auf YouTube für sich und sperrt das Video weltweit

Urheberrechtsinhaber können sogenannte Referenzdateien in die Referenzdatei-Datenbank (oder: „Content-ID-Datenbank“) hochladen. Jedes hochgeladene Video wird mit allen Referenzdateien verglichen. Werden Übereinstimmungen gefunden, wird je nach Auswahl des Urheberrechtsinhabers das Video gesperrt, Werbung zugunsten desjenigen, der die Datei hochgeladen hat, deaktiviert oder Werbung zugunsten des Urheberrechtsinhabers geschaltet. Die Content-ID-Datenbank umfasste im November 2018 mehr als 80 Millionen Dateien von mehr als 9000 Organisationen und Personen. [140] Von Seiten vieler YouTube-Benutzer wird das Content-ID-System heftig kritisiert; die Algorithmen erkennen häufig auch legal hochgeladene und monetarisierte Videos und YouTube prüft nicht, ob derjenige, der die Referenzdatei hochgeladen hat, tatsächlich Urheber der Datei ist, was Missbrauch zulässt. [141] [142]

Fragwürdige Inhalte

Nach den YouTube-Gemeinschaftsrichtlinien von YouTube sind die folgenden Inhalte und Beiträge unerwünscht:

  • Nacktheit oder pornographische Inhalte
  • schädliche oder gefährliche Inhalte
  • gewalttätige oder grausame Inhalte
  • Beiträge mit ungeklärtem Urheberrecht oder Urheberrechtsverletzungen
  • hasserfüllte Inhalte oder Aufstachelung zur Gewalt gegen Einzelpersonen oder gegen Gruppen aufgrund von ethnischer Zugehörigkeit, Religion, Behinderung, Geschlecht, Alter, Nationalität, Veteranenstatus oder sexueller Orientierung oder geschlechtlicher Identität
  • bedrängendes Verhalten, Nachstellung („stalking“), Drohungen, Belästigungen, Einschüchterungen, Eingriffe in die Privatsphäre oder Offenlegung personenbezogener Daten anderer. [143]

Von Nutzern beanstandete oder als anstößig gemeldete Videos werden von YouTube-Mitarbeitern überprüft und gegebenenfalls gelöscht.

Sanktionierungspraxis

Aktivitäten des YouTube-eigenen „enforcement team“

Hochgeladene Videos können von einem „enforcement team“ (deutsch etwa: „Vollstreckungs-Arbeitsgemeinschaft“) bei YouTube auf ihren Inhalt hin überprüft werden. [144] Eine Vorzensur wäre technisch kaum möglich. Um unerwünschte Filme von dem Portal entfernen zu können, ist YouTube darauf angewiesen, dass Nutzer dem Portal problematische Videos melden, so dass gegebenenfalls ein Beitrag durch YouTube gelöscht werden kann. Da von „Zensur“ (im engeren Wortsinn) dann gesprochen wird, wenn sie von außen (vor allem von staatlichen bzw. staatsnahen Stellen) vorgenommen wird, ist es verfehlt, das „enforcement team“ bei YouTube „Zensurstelle“ zu nennen. [145]

Ein Problem stellt die technische Möglichkeit dar, Maßnahmen zum Jugendmedienschutz bei Videos zu umgehen, die nicht gelöscht, sondern nur mit einer Altersangabe versehen werden. [146]

Obwohl es laut den Nutzungsbedingungen von YouTube nicht erlaubt ist, Videos mit rassistischem oder hetzerischem Inhalt hochzuladen, werden diese Clips, wenn sie von Zuschauern als unangebracht deklariert wurden, bisweilen nicht gelöscht, sondern lediglich ausschließlich für registrierte Nutzer zugänglich gemacht. Da bei einer Registrierung keine Altersverifizierung durchgeführt wird, stößt YouTube vor allem bei Jugendschützern und deutschen Medien auf Kritik. [147] [148]

Ein Beitrag von Report Mainz im August 2007 berichtete, dass bei YouTube diverse rassistische und volksverhetzende Videoclips verfügbar seien, die trotz mehrerer Hinweise seitens des Reporterteams und der Jugendmedienschutz-Einrichtung jugendschutz.net nicht gelöscht wurden. Daraufhin kündigte der Zentralrat der Juden in Deutschland strafrechtliches Vorgehen gegen YouTube an. [149]

Laut der Journalistin Karolin Schwarz (2020) haben auf YouTube „ungezählte Verschwörungsfreunde , rechte Kommentatoren, Aktivisten und Kanalbetreiber, die eine Mischung aus allen dreien sind, ein Zuhause gefunden“. Die Soziologin Zeynep Tufekci bezeichnete in der New York Times YouTube als den „großen Radikalisierer“. Beim Ansehen von Wahlkampfauftritten Donald Trumps auf YouTube zu Recherchezwecken seien ihr Videos von Rassisten oder Holocaustleugnern präsentiert worden. Auch aus Brasilien berichteten YouTube-Nutzer der New York Times , wie sie sich auf YouTube mit Ideologien des rechten Rands vertraut machten. Auch eine Analyse von Jonas Kaiser , Yasodara Córdova und Adrian Rauchfleisch bestätigte, dass brasilianischen YouTube-Nutzern nach Videos zu politischen wie auch Unterhaltungsthemen vor allem rechte verschwörungstheoretische Videos und Kanäle vorgeschlagen wurden. Die Kommunikationswissenschaftler Rauchfleisch und Kaiser hatten bereits in einer früheren Untersuchung hinsichtlich deutscher YouTube-Nutzer herausgefunden, dass beim Ansehen eines Kanals aus dem rechten Spektrum – auch wenn es aus Neugier erfolgt war oder man nach einem bestimmten Begriff gesucht und zufällig auf das Video geklickt hatte – eher weitere Kanäle aus dem selben Spektrum in Deutschland vorgeschlagen wurden. [150]

Ein großes (rein technisches?) Problem stellt die zügige Entfernung von Videos über Geiselnahmen und die Anwendung von Gewalt durch Terroristen dar. [151]

Löschanfragen staatlicher Organe

Staatliche Organe in Rechtsstaaten machen YouTube gegenüber immer wieder Verstöße gegen Gesetze des betreffenden Staates geltend, die in einer Löschaufforderung an YouTube münden. Zwischen Juli und Dezember 2015 gingen so 6.144 Löschanfragen bei YouTube ein, von denen in 4.242 Fällen der beanstandete Inhalt entfernt wurde. [152] Dabei kamen lediglich in 744 Fällen Verstöße gegen die Community-Richtlinien zum Tragen. [152]

Es gibt jedoch eine Vielzahl landes- bzw. kulturspezifischer Rechtsvorschriften in einzelnen Staaten, die nicht weltweite Gültigkeit beanspruchen können. Beispiel für solche Vorschriften sind etwa die Bestimmungen des deutschen und des österreichischen Strafgesetzbuchs , die der nationalsozialistischen Vergangenheit beider Länder Rechnung tragen sollen, z. B. der § 86a des deutschen Strafgesetzbuchs („ Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen “). Danach macht sich jeder strafbar, der von Deutschland aus Videos hochlädt, in denen deutlich Hakenkreuze erkennbar sind und die nicht unter die Ausnahmevorschrift nach § 86 Absatz 3 StGB fallen. YouTube lehnt es jedoch ab, solche Videos generell zu löschen, da nach geltendem amerikanischen Recht das öffentliche Zeigen von Hakenkreuzen legal ist.

Bei YouTube kann somit ein deutschsprachiges Video gezeigt werden, das nach ausländischem Recht zulässig ist und deshalb nicht gelöscht wird. Der Nutzer, der es aus Deutschland hochgeladen hat, kann jedoch trotzdem in Deutschland strafrechtlich verfolgt werden. [153]

Authentizität der Videos

Ebenso wie andere Online-Dienste mit Social-Networking-Charakter wird YouTube zunehmend als Plattform für Guerilla-Marketing genutzt. Die Authentizität von Inhalten ist häufig nur schwierig zu beurteilen.

Besondere Aufmerksamkeit erregten in der Vergangenheit unter anderem ein politisches Video, das sich kritisch mit dem ehemaligen US-amerikanischen Präsidentschaftskandidaten Al Gore und seinem Engagement für eine Reduzierung des Ausstoßes von Treibhausgasen beschäftigte, sowie die tagebuchartigen Veröffentlichungen einer Video-Bloggerin mit Pseudonym lonelygirl15 , welche den vermeintlichen Alltag eines vorgeblich streng religiös erzogenen 16-jährigen US-Teenagers namens „Bree“ zum Inhalt hatten.

In beiden Fällen wurden Videos gezielt von Medienagenturen produziert, jedoch mit dem Anschein verbreitet, von Privatpersonen hergestellt und veröffentlicht worden zu sein. Kritische Stimmen, die bereits frühzeitig die Glaubhaftigkeit und den Ursprung der Videos in Frage stellten, hatten zunächst keinen negativen Einfluss auf die große Aufmerksamkeit und Beliebtheit, die die Veröffentlichungen jeweils erlangten.

Im Falle des Al-Gore-Videos konnten Beziehungen der produzierenden Werbeagentur zum Mineralölkonzern Exxon und zum Automobilhersteller General Motors aufgezeigt werden. [154] Im Falle lonelygirl15 handelte es sich nach Auskunft der Produzenten um ein Experiment im Geschichtenerzählen („an experiment in storytelling“). [155] Die Rolle der „Bree“ wurde von der neuseeländischen Schauspielerin Jessica Lee Rose gespielt.

Vorgehen gegen Download-Portale

Zusammen mit der RIAA geht YouTube gegen Download-Portale vor, [156] über welche sich Musiktitel von YouTube herunterladen lassen. So mussten im Juni 2018 mehrere Dienste unter Druck der RIAA, IFPI und BPI ihren Betrieb einstellen. [157]

Zensur

Als Zensur gilt im engeren Wortsinn das Eingreifen staatlicher oder sonstiger machtgestützter Institutionen, durch die im Sinne dieser Institutionen unerwünschte Inhalte von der Medienöffentlichkeit ferngehalten werden sollen. Wenn der Vorwurf erhoben wird, in einem Staat werde YouTube „zensiert“, dann ist zu beachten, dass es in Rechtsstaaten keine rechtsfreien Räume gibt. Die Tatsache, dass YouTube ein Video nicht löscht, bietet auch in Rechtsstaaten Nutzern, die ein Video hochladen, keinen Schutz vor einer „Nachzensur“, vor allem in Form einer Strafverfolgung durch Organe des betreffenden Staates.

Weltkarte zu Blockierungen von YouTube – Stand Januar 2019
  • Hat eine lokale YouTube-Version
  • Zugänglich
  • Blockiert
  • Ehemals blockiert
  • Türkei

    Am 6. März 2007 wurde in der Türkei der Zugriff auf YouTube erstmals gesperrt. Maßgeblich hierfür war ein Video, in dem das Andenken an den Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk beleidigt wurde, was nach dem Gesetz Nr. 5816 vom 25. Juli 1951 unter Strafe steht. Die längste durchgehende Sperre erfolgte nach Art. 8 Abs. 1 lit. b) des sogenannten „Internetgesetzes“ [158] i. V. m. Art. 1 des Gesetzes Nr. 5816 von Mai 2008 bis Ende Oktober 2010. [159] März 2014 sperrte die türkische Regierung Recep Tayyip Erdoğans die YouTube-Website infolge des Korruptionsskandals in der Türkei. [160]

    China

    Seit dem 31. Januar 2008 ist YouTube in der Volksrepublik China mit einigen Unterbrechungen gesperrt und nicht erreichbar. Die chinesische Medienbehörde hat mitgeteilt, dass damit der Zugriff und die Verbreitung von pornografischem Material verhindert werden sollen. Darüber hinaus möchte man angeblich sicherstellen, dass keine Videos im Internet gezeigt werden, die Staatsgeheimnisse verraten und somit der Stabilität der Gesellschaft schaden könnten.

    Diese Zensur gilt jedoch nicht nur für YouTube, sondern für sämtliche Videoportale im Internet. Bereits seit dem 31. Januar 2008 dürfen in China erlaubte Videoportale nur noch von staatlich kontrollierten Unternehmen betrieben werden. Die chinesische Regierung kann dadurch bestimmen, welche Videos gezeigt werden dürfen und welche nicht.

    Pakistan

    In Pakistan wurde am 22. Februar 2007 nach einer Entscheidung der Pakistan Telecommunication Authority YouTube wegen der Vielzahl der „non-Islamic objectionable videos“ blockiert. In einem Bericht wurde der Film Fitna als Ursache für die Sperre genannt. [161]

    Nachdem die beanstandeten Inhalte von den Servern entfernt worden waren, wurde die Sperre am 26. Februar 2007 aufgehoben. [162] Am 20. Mai 2010, am Everybody Draw Mohammed Day wurde YouTube wieder gesperrt. [163] Die Sperre wurde später wieder aufgehoben.

    Im September 2012 wurde das Portal nach Protesten gegen das Video Innocence of Muslims gesperrt. [164]

    Ende Dezember 2012 war das Portal drei Stunden lang erreichbar, bevor es ohne Angabe von Gründen von der Regierung erneut gesperrt wurde. [164]

    Weitere Staaten

    Sabotage und Hackerangriffe

    Immer wieder werden bekannte Videokanäle auf YouTube angegriffen und verändert.

    Sesamstraße

    Im Oktober 2011 wurde der YouTube-Kanal der amerikanischen Ausgabe der Sesamstraße manipuliert. Neben der Umbenennung wurden pornographische Inhalte in den Kanal geladen und unflätige Kommentare veröffentlicht. Der Kanal hatte zum Zeitpunkt des Angriffs etwa 140.000 Abonnenten und fast 500 Millionen Videoaufrufe. [169]

    Microsoft

    Unbekannte verschafften sich am 23. Oktober 2011 Zugang zum YouTube-Konto von Microsoft und löschten diverse Inhalte, veränderten den Hintergrund und luden eigene Videos hoch. Microsoft erlangte jedoch am nächsten Tag bereits wieder die Kontrolle über den Kanal. [170]

    YouTube Secret Talents Award

    Der „YouTube Secret Talents Award“ wurde 2007 ins Leben gerufen und letztmals 2011 veranstaltet. Er wurde parallel mit der YouTube-Aktion „Deutschland-Star“ gestartet. Der Wettbewerb diente zur Förderung der „kreativen User“ der Plattform. Nutzer sollten ihr Talent über hochgeladene Videos unter Beweis stellen. Eine prominente Jury nominierte dann aus den eingesendeten Videos die besten 25 bzw. 6 im Jahr 2011. Diese nominierten Videos wurden dann von der YouTube-Gemeinschaft bewertet. Der Wettbewerb endete mit einer Gala, zu der alle Nominierten eingeladen waren. Neben dem Gewinner wurden auch die Platzierungen 2 und 3 mit einer Auszeichnung geehrt.

    YouTube TV

    Seit dem 28. Februar 2017 existiert YouTube TV mit einem kostenpflichtigen Video-on-Demand - und Streaming -Angebot mit Registrierungspflicht. Das Angebot von YouTube TV umfasst die wichtigsten US-amerikanischen Sender wie ABC , CBS, NBC , Fox, FX Network , AMC , CNN , FoxNews , TBS, Discovery Channel und ESPN , deren Programme abgerufen werden können. [171] Der Dienst steht zurzeit nur Nutzern mit US-amerikanischer IP-Adresse zur Verfügung (Stand November 2019). Insgesamt können die über eine Million Nutzer (2019) mehr als 70 Kanäle sowie Eigenproduktionen von YouTube zu einem Preis von monatlich 50 US-Dollar (November 2019) abrufen. [172]

    YouTube Spaces

    Ab Sommer 2012 eröffnete Google an mehreren Standorten weltweit „YouTube Spaces“, um erfolgreiche Partner durch Produktionskapazitäten und Schulungen unterstützen zu können. Dabei handelt es sich um professionelle Studios für die Aufzeichnung von YouTube-Videos, die unter anderem mit hochauflösenden Kameras, modernster Audio-Technik und Räumen für Aufnahmen mit der Bluescreen-Technik ausgestattet sind. Als erster ging im Juli 2012 der „YouTube Space“ im Londoner Stadtteil Soho in Betrieb. [173] Es folgte im November 2012 die mit gut 3.800 m² bislang größte derartige Einrichtung, der „Youtube Space Los Angeles “. Dieser wurde in einem ehemaligen Helikopter-Hangar des vormaligen Hughes Airport in Playa del Rey errichtet. Ein dritter „Space“ ging im Februar 2013 in Tokio in Betrieb. [174] Es folgte im Herbst 2014 noch ein „Space“ für die US-Ostküste in New York City . [175] Im April 2015 eröffnete Google in Berlin den ersten „YouTube Space“ in Deutschland. [176]

    YouTube Premium

    „YouTube Premium“ ist ein kostenpflichtiges Abonnement von YouTube, das zurzeit in 29 [177] Ländern angeboten wird. Vor der Umbenennung war „YouTube Premium“ als „YouTube Red“ bekannt. Seine Funktionen sind Werbefreiheit, die Möglichkeit, Videos auf Android und iOS offline und im Hintergrund anzuschauen sowie ein mit inbegriffenes Google-Play-Musik-Abonnement . [178] Eigenproduzierte Filme und Serien finden sich unter den sogenannten „YouTube Red Originals“ wieder. [179] [180] Seit Mitte Juni 2018 ist „YouTube Premium“ auch in Deutschland [181] und seit dem 14. November 2018 auch in der Schweiz und Österreich verfügbar. [182]

    Auszeichnungen

    2007 wurden die Gründer Steve Chen und Chad Hurley von der International Academy of Digital Arts and Sciences bei der elften Verleihung des Webby Awards als Personen des Jahres mit einem Preis ausgezeichnet. [183] 2009 erhielt der in Merseburg geborene Jawed Karim den Sonderpreis des Deutschen IPTV Award .

    Reichweitenstärkste YouTube-Kanäle

    Nach Abonnenten

    Nach Views

    Übersicht der meistgesehenen YouTuber – weltweit (Stand: 15. April 2020) [184]
    Lf. WR* Benutzer Views
    1. 1. T-Series 105,7 Mrd.
    2. 2. Cocomelon – Nursery Rhymes 57,7 Mrd.
    3. 3. SET India 52,6 Mrd.
    4. 4. Zee TV 41,9 Mrd.
    5. 5. WWE 41,5 Mrd.
    Übersicht der meistgesehenen YouTuber – Deutschland (Stand: 15. April 2020) [185]
    Lf. WR* Benutzer Views
    1. 338. Kontor.TV 5,29 Mrd.
    2. 340. ArkivaShqip 5,28 Mrd.
    3. 581. Crazy Frog 3,75 Mrd.
    4. 644. Kinder Spielzeug Kanal 3,45 Mrd.
    5. 745. Gronkh 3,15 Mrd.

    WR = World Ranking

    Siehe auch

    Wikipedia: WikiProjekt Videoplattformen – Wikipedia-interne Fachredaktion zum Thema Videoplattformen

    Literatur

    • Bloomberg Businessweek: Hollywood's Big-Money YouTube Hit Factory , 28. August 2014.
    • Jean Burgess, Joshua Green: YouTube: online video and participatory culture. Polity Press, Cambridge 2009, ISBN 978-0-7456-4479-0 .
    • Oliver Creutz: YouTube. Und die ganze Welt schaut zu. In: stern , Nr. 15, 4. April 2012, S. 30–38. (Titelgeschichte).
    • Christoph Eisemann: C Walk auf YouTube: Sozialraumkonstruktion, Aneignung und Entwicklung in einer digitalen Jugendkultur (= Digitale Kultur und Kommunikation , Band 3), Springer VS, Wiesbaden 2015, ISBN 978-3-658-06428-0 (Dissertation Pädagogische Hochschule Ludwigsburg 2013, 349 Seiten).
    • Sven-Oliver Funke: Video ist King! Erfolgreiches Online-Marketing mit YouTube. Rheinwerk, Bonn 2016, ISBN 978-3-8362-3925-7 .
    • Joachim Gerloff: Erfolgreich auf YouTube. Social-Media-Marketing mit Online-Videos. mitp, Heidelberg 2014, ISBN 978-3-8266-8192-9 .
    • Anne Grabs, Karim-Patrick Bannour, Elisabeth Vogl: Follow me! Erfolgreiches Social Media Marketing mit Facebook, Instagram, Pinterest und Co. 1., korrigierter Nachdruck der 5., aktualisierten Auflage von 2018. Rheinwerk, Bonn 2019, ISBN 978-3-8362-6231-6 , S. 225–278.
    • Christoph Krachten, Carolin Hengholt: YouTube. Spaß und Erfolg mit Online-Videos. 2., aktualisierte Auflage. dpunkt, Heidelberg 2014, ISBN 978-3-89864-817-2 .
    • Roman Marek: Understanding YouTube: über die Faszination eines Mediums , Transcript, Bielefeld 2013, ISBN 978-3-8376-2332-1 (Dissertation Universität Paderborn 2012, 393 Seiten).
    • Pelle Snickars: The YouTube reader. National Library of Sweden, Stockholm 2009, ISBN 978-91-88468-11-6 .
    • Reto Stuber: Erfolgreiches Social Media Marketing mit Facebook, Twitter, XING und Co. Vierte, überarbeitete Auflage. Data Becker, Düsseldorf 2011, ISBN 978-3-8158-3063-5 , S. 421–446.
    • Christian Tembrink, Marius Szoltysek, Hendrik Unger: Das Buch zum erfolgreichen Online-Marketing mit YouTube. O'Reilly, Köln 2014, ISBN 978-3-95561-520-8 .
    • Hendrik Unger, Christine Henning , Anne Unger: Play! Das Handbuch für YouTuber. 2., aktualisierte Auflage. Rheinwerk, Bonn 2019, ISBN 978-3-8362-6623-9 .
    • Lutz Frühbrodt, Annette Floren: Unboxing YouTube. Im Netzwerk der Profis und Profiteure. Otto-Brenner-Stiftung, Frankfurt 2019, ISSN-Online 2365-2314.

    Weblinks

    Commons : YouTube – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

    Einzelnachweise

    1. Winand von Petersdorff: Google-Konzern wächst stramm, aber weniger als erwartet. In: FAZ.net. 4. Februar 2020, abgerufen am 7. Februar 2020.
    2. Der Anfang vom Ende? YouTube zeigt nicht-überspringbare Werbung. chip.de, 27. April 2016, abgerufen am 15. April 2017 .
    3. Jens Minor: YouTube-Nutzer aufgepasst: Viele ungelistete Videos werden auf Privat gestellt – so könnt ihr es verhindern , abgerufen am 24. Juni 2021
    4. YouTube-Partnerprogramm: Überblick und Voraussetzungen. In: YouTube-Hilfe. Google LLC , abgerufen am 6. Dezember 2019 .
    5. YouTube-Hilfe: Multi-Channel-Netzwerke (MCNs) für YouTuber
    6. Harry McCracken: YouTube gets a makeover. 21. Januar 2010, abgerufen am 6. Februar 2021 (englisch).
    7. „Das allererste YouTube-Video: Ältester Clip feiert zehnjähriges Jubiläum“ chip.de, abgerufen am 25. April 2015
    8. Me at the zoo , YouTube.com, hochgeladen am 23. April 2005, abgerufen am 7. Mai 2005.
    9. Google To Acquire YouTube for $1.65 Billion in Stock. 6. Oktober 2006, abgerufen am 28. August 2012 (englisch).
    10. a b Pete Cashmore: YouTube QuickList: New Feature. 5. Oktober 2006, abgerufen am 25. April 2021 (amerikanisches Englisch).
    11. Difference Between YouTube and YouTu.be URLs. 2. Februar 2019, abgerufen am 13. April 2021 (englisch).
    12. https://youtu.be ( Memento vom 29. Januar 2007 im Internet Archive )
    13. Boris Veldhuijzen van Zanten: 'Warp' through YouTube with Visual Browser. 10. Februar 2008, abgerufen am 27. März 2021 (englisch).
    14. Urs Mansmann, Jo Bager: Websites aktuell. In: Heise c't. 11. Juli 2009, abgerufen am 27. März 2021 .
    15. YouTube boomt weiter. In: heise online . 15. April 2008, abgerufen am 28. September 2009 .
    16. Matt Binder: The death of YouTube annotations marks an end of early interactive web video. In: Mashable. 14. Dezember 2018, abgerufen am 3. Februar 2021 (englisch).
    17. YouTube's Top 10 Launches of 2009. In: YouTube Blog. 31. Dezember 2009, abgerufen am 3. Februar 2021 (englisch).
    18. Jain Amin: YouTube Removing Ability To Auto Share Activity On Twitter And Google+. In: ValueWalk. 11. Januar 2019, abgerufen am 3. Februar 2021 .
    19. YouTube Removes Option to Share On-Platform Activity to Twitter. In: Social Media Today. 12. Januar 2019, abgerufen am 3. Februar 2021 (englisch).
    20. Archive der „Feed“-Unterseite eines populären Kanales. Nach der Abschaffung wird auf der Hauptseite des Kanales weitergeleitet.
    21. YouTube unveils slick experimental redesign, codenamed Cosmic Panda. 7. Juli 2011, abgerufen am 9. Februar 2021 (englisch).
    22. Noam Lovinsky: Check out Cosmic Panda, a new experimental experience for videos, playlists and channels. In: YouTube-Firmenblog. 7. Juli 2011, abgerufen am 9. Februar 2021 (englisch).
    23. Jan Kluczniok: YouTube: Videoportal bietet nun Kinofilme kostenlos an. In: netzwelt . Abgerufen am 13. August 2012 .
    24. Emil Protalinski: YouTube rolls out redesigned 'One Channel' layout to all users. In: The Next Web. 5. Juni 2013, abgerufen am 24. April 2021 (englisch).
    25. Jens Minor: YouTube führt neues Channel-Design ein. In: WinFuture. 13. März 2013, abgerufen am 24. April 2021 .
    26. Kanallayout anpassen. In: YouTube-Hilfe. Abgerufen am 24. April 2021 .
    27. Learn about community posts. Abgerufen am 26. April 2021 (englisch).
    28. Navigation mit laufendem Video: YouTube testet Bild-in-Bild Modus auf dem Desktop. 16. März 2018, abgerufen am 19. Februar 2021 .
    29. YouTube testet Miniplayer: Videos gucken und gleichzeitig Kommentare lesen (Video). 22. März 2018, abgerufen am 9. Februar 2021 .
    30. CNBC Bericht ( Memento vom 3. April 2018 im Internet Archive )
    31. YouTube shooter visited gun range before attacking strangers, police say ( Memento vom 5. April 2018 im Internet Archive )
    32. NY Times Bericht
    33. Fox News Bericht über die Opfer
    34. https://www.nbcnews.com/news/us-news/youtube-shooting-suspect-joins-short-list-female-mass-shooters-n862551
    35. Schießerei in Youtube-Zentrale PC-Welt
    36. YouTube Premium: Videos ohne Werbung schauen . heise.de. 19. Juni 2018. Abgerufen am 19. Juni 2018.
    37. Musik-Streaming: YouTube Music startet in Deutschland . heise.de. 18. Juni 2018. Abgerufen am 27. Juni 2018.
    38. Youtube Music und Youtube Premium in der Schweiz gestartet. In: itmagazine.ch. 14. November 2018, abgerufen am 14. November 2018 .
    39. YouTube's Abbreviated Subscriber Counts Are Here. In: TubeFilter. 16. September 2019, abgerufen am 27. März 2021 (englisch).
    40. Khamosh Pathak: How to Use YouTube's Queue Feature. 13. November 2019, abgerufen am 25. April 2021 (amerikanisches Englisch).
    41. Video mit "Mag ich" oder "Mag ich nicht" bewerten. In: Google Support. Abgerufen am 31. Januar 2020 .
    42. https://rp-online.de/panorama/coronavirus/coronavirus-auch-youtube-drosselt-bildqualitaet-in-europa_aid-49660333
    43. Corbin Davenport: YouTube ends email notifications for new uploads and livestreams. In: Android Police. 25. August 2018, abgerufen am 31. Januar 2021 (englisch).
    44. https://support.google.com/youtube/thread/114633828/changes-to-unlisted-videos-uploaded-before-2017
    45. https://www.youtube.com/watch?v=l6UHS1-vDMM
    46. https://support.google.com/youtube/answer/9230970
    47. Lighttpd powers 5 Alexa Top 250 sites. 28. Dezember 2006, abgerufen am 28. August 2012 .
    48. Tipp: YouTube-Videos in hoher Qualität anschauen. 21. Juli 2008, abgerufen am 28. August 2012 .
    49. Spezialseite zur Aktivierung von HTML5. YouTube, abgerufen am 28. August 2012 .
    50. HTML5-Videoplayer von YouTube. In: YouTube. Abgerufen am 19. Juli 2016 .
    51. Unladen Swallow – Python on LLVM. (PDF; 844 kB) 7. Oktober 2009, abgerufen am 28. August 2012 .
    52. YouTube Architecture. 12. März 2008, abgerufen am 28. August 2012 .
    53. Tim Aschermann: YouTube: So hoch ist der Datenverbrauch. In: Chip.de . 12. Oktober 2018, abgerufen am 13. April 2021 .
    54. Startseite von Filsh. Abgerufen am 28. August 2012 .
    55. Website von ClipGrab. Abgerufen am 25. Juni 2013 .
    56. Boris Hofferbert: Anleitung: YouTube-Statistiken für Nerds aktivieren. In: Tutonaut. 29. Oktober 2018, abgerufen am 9. Februar 2021 .
    57. Empfehlungen zur Qualität. (Nicht mehr online verfügbar.) In: YouTube Hilfe. Archiviert vom Original am 15. Mai 2008 ; abgerufen am 28. August 2012 .
    58. Hinweise zur Dateigröße. (Nicht mehr online verfügbar.) In: YouTube Hilfe. Archiviert vom Original am 15. Mai 2008 ; abgerufen am 28. August 2012 .
    59. Upload Size Doubles + HD Tips. In: YouTube Blog. 1. Juli 2009, abgerufen am 28. August 2012 (englisch).
    60. YouTube: Videos dürfen nun 15 Minuten lang sein. In: Chip Online . 30. Juli 2010, abgerufen am 28. August 2012 .
    61. Tim Struck: YouTube schafft Längenbegrenzung für Videos ab. (Nicht mehr online verfügbar.) 10. Dezember 2010, archiviert vom Original am 27. April 2012 ; abgerufen am 28. August 2012 .
    62. Hochladen von längeren Videos. In: YouTube Hilfe. Abgerufen am 28. August 2012 .
    63. 1080p HD Is Coming to YouTube. 12. November 2009, abgerufen am 28. August 2012 (englisch).
    64. YouTube 3D Videos. In: Google Blogscoped. 20. Juli 2009, abgerufen am 28. August 2012 .
    65. Mittendrin beim Technofestival. 15. März 2013, abgerufen am 25. März 2017 .
    66. Wieder einen Schritt näher am immersiven Live-Erlebnis mit der VR-Brille. YouTube streamt 360-Inhalte live in 4K-Auflösung. 1. Dezember 2015, abgerufen am 25. März 2017 .
    67. Jeff Herb: Upload Videos to YouTube Using Email. In: Instructional Tech Talk. 7. März 2015, abgerufen am 27. März 2021 .
    68. Jordan Novet: YouTube will turn off its Webcam Capture feature after January 16, 2016. In: VentureBeat. 12. Dezember 2015, abgerufen am 28. März 2021 (englisch).
    69. Andreas Floemer: YouTube TV: Google bringt Themenkanäle nach Deutschland. In: T3n Magazin . 8. Oktober 2012, abgerufen am 8. Oktober 2012 .
    70. eNtR berlin – YouTube. Abgerufen am 9. Juli 2013 .
    71. Top 250 YouTubers Channels in Germany – Socialblade YouTube Stats | YouTube Statistics. Abgerufen am 18. Januar 2018 .
    72. Top 10: Die erfolgreichsten deutschen Youtuber . In: playnation.de . 13. August 2013. Abgerufen am 14. September 2013.
    73. Videokünstler – Der offizielle YouTube-Partner- und Videokünstler-Blog . Abgerufen am 1. Dezember 2014.
    74. Oliver Voß: Wie YouTube-Netzwerke funktionieren , Wirtschaftswoche , 12. Januar 2015
    75. Nora Burgard-Arp: YouTuber und Multichannel Netzwerke: Das sind die wichtigsten deutschen Player , Meedia , 13. Januar 2015
    76. Erica Zingher: Zukunft ungewiss. In: taz vom 16. November 2019, S. 35.
    77. YouTube-Videos nun auch in Über-Full-HD. In: heise online . 10. Juli 2010, abgerufen am 28. August 2012 .
    78. YouTube erlaubt Upload von HD-Videos mit 60fps. In: heise online . 1. November 2014, abgerufen am 11. November 2014 .
    79. YouTube announces HDR video support . In: Mashable . 8. Januar 2016. Abgerufen am 8. Januar 2016.
    80. Ghost Towns: Erstes YouTube-Video in 8K-Auflösung . In: Computer Bild . ( computerbild.de [abgerufen am 16. Dezember 2017]).
    81. Videos mit einer Länge von mehr als 15 Minuten hochladen – Android-Gerät – YouTube-Hilfe. Abgerufen am 16. Dezember 2017 .
    82. https://www.sandvine.com/hubfs/downloads/phenomena/2018-phenomena-report.pdf
    83. a b YouTube: Über 1 Milliarde Videoabrufe pro Tag. In: heise online . 11. Oktober 2009, abgerufen am 28. August 2012 .
    84. Y,000,000,000uTube. In: YouTube Blog. 11. Oktober 2009, abgerufen am 28. August 2012 (englisch).
    85. At five years, two billion views per day and counting. In: YouTube Blog. 16. Mai 2010, abgerufen am 28. August 2012 (englisch).
    86. 8 Jahre YouTube – Nutzer laden 100 Stunden Videomaterial pro Minute hoch. In: GoogleWatchBlog. 20. Mai 2013, abgerufen am 4. März 2014 .
    87. Luis Fonsi - Despacito ft. Daddy Yankee. In: Luis Fonsi. 13. Januar 2017, abgerufen am 22. Februar 2021 .
    88. "Gangnam Style" nicht mehr meistgesehenes YouTube-Video . In: heise online . 11. Juli 2017. Abgerufen am 11. Juli 2017.
    89. NXTcommEllacoyaMediaAlert ( Memento vom 22. Juni 2007 im Internet Archive )
    90. Britta Widmann: YouTube beansprucht ein Zehntel der Web-Bandbreite. In: ZDnet. 21. Juni 2007, abgerufen am 28. August 2012 .
    91. «Youtube frisst täglich soviel Strom wie die Schweizer Haushalte» In: srf.ch , 14. Februar 2013, abgerufen am 14. April 2018.
    92. "Klickbetrug bei YouTube hat Methode" 13. Mai 2011 von Markus Hündgen auf dem ZDF-Blog. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 27. Februar 2014 ; abgerufen am 18. Januar 2016 .
    93. Heise online mit deutscher Übersetzung (und Original-Link) zum Eintrag im Google Online Security Blog vom 4. Februar 2014; eingestellt von Philipp Pfeiffenberger
    94. Google Display Specifications YouTube
    95. Video-Zähler Youtube: 301+ gehört der Vergangenheit an vom 7. August 2015 PC-WELT Abgerufen am 18. Januar 2016
    96. #DeineWahl - YouTuber fragen Angela Merkel | Mit Ischtar Isik, AlexiBexi, MrWissen2go, ItsColeslaw. In: YouTube. Studio71 GmbH, 16. August 2017, abgerufen am 17. November 2020 .
    97. Ariane Butzke: #DeineWahl : Das sind die vier YouTube-Stars, die die Kanzlerin knacken sollen | MEEDIA. 9. August 2017, abgerufen am 17. November 2020 (deutsch).
    98. Falk Hedemann: Apple entfernt YouTube-App aus iOS 6. (Nicht mehr online verfügbar.) In: t3n . 7. August 2012, archiviert vom Original am 9. August 2012 ; abgerufen am 9. August 2012 .
    99. Jan Kluczniok: YouTube: Offizielle iOS-App für iPhone und iPod touch verfügbar. In: netzwelt . 11. September 2012, abgerufen am 11. September 2012 .
    100. Mac Rumors: YouTube App No Longer Available on Older Apple TV, iOS Devices
    101. Tom Warren: Microsoft gives up on new YouTube Windows Phone app, reverts back to web player. In: The Verge. 7. Oktober 2013, abgerufen am 19. Oktober 2013 (englisch).
    102. YouTube-App: Umfangreiches Update für iOS ( Memento vom 23. August 2013 im Internet Archive ) Chip.de am 21. August 2013, abgerufen am 23. August 2013
    103. Kaufinteressen von YouTube. (Nicht mehr online verfügbar.) In: New York Post . Ehemals im Original ; abgerufen am 28. August 2012 (englisch, Suchmaschine). @1 @2 Vorlage:Toter Link/search.nypost.com ( Seite nicht mehr abrufbar , Suche in Webarchiven )
    104. YouTube startet kostenpflichtige Kanäle ( Memento vom 7. Juni 2013 im Internet Archive ), t3n Magazin . 10. Mai 2013, abgerufen am 11. Mai 2013.
    105. „Ob YouTube damit allerdings profitabel geworden ist, ließen sich weder Kordestani noch die erst im Mai bestellte Finanzchefin Ruth Porat entlocken.“: Wo Googles Geld herkommt und wo es bleibt. In: heise.de. heise online , 17. Juli 2015, abgerufen am 17. Juli 2015 .
    106. Rolfe Winkler: YouTube: 1 Billion Viewers, No Profit. In: Wall Street Journal . 25. Februar 2015, abgerufen am 17. Juli 2015 .
    107. Werbung soll YouTube profitabel machen. In: FAZ . 23. August 2007, abgerufen am 28. August 2012 .
    108. Welche Kriterien muss ich für eine Partnerschaft erfüllen? In: YouTube Hilfe. Abgerufen am 28. August 2012 .
    109. Kreativität ist Geld wert – YouTube Partnerprogramm startet in Deutschland. (Nicht mehr online verfügbar.) LifePR, 26. Juni 2008, archiviert vom Original ; abgerufen am 28. August 2012 (Pressemitteilung).
    110. Should I Join a YouTube Network? . YouTube. Abgerufen am 19. August 2013.
    111. YouTube Networks: 7 Things You Need to Know . Rocketjump.com. 2. September 2012. Abgerufen am 19. August 2013.
    112. Rhodri Marsden: Channels spawned by YouTube are making a fortune but are the people making the videos missing out? The Independent, abgerufen am 15. Februar 2013 (englisch).
    113. Richtlinie zu Subnetzwerken. In: support.google.com. Abgerufen am 22. Juli 2019 .
    114. Simon Karrer: Illegale Downloads: Strafen erreichen schnell vierstellige Beträge. In: Augsburger Allgemeine. 8. Februar 2012, abgerufen am 21. Oktober 2012 .
    115. Nutzungsbedingungen von YouTube. Google , abgerufen am 28. August 2012 .
    116. GEMA und YouTube erzielen entscheidende Einigung. Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (GEMA), 9. November 2007, abgerufen am 25. November 2018 (Pressemitteilung).
    117. Peter-Michael Ziegler: YouTube sperrt Videos mit GEMA-Musik. In: heise online . 31. März 2009, abgerufen am 25. November 2018 . ,
    118. YouTube soll 600 Musikvideos sperren ( Memento vom 13. Mai 2010 im Internet Archive )
    119. Pressestelle: Landgericht Hamburg verbietet YouTube die Verbreitung urheberrechtswidriger Inhalte. Hanseatisches Oberlandesgericht, 3. September 2010, abgerufen am 23. September 2010 .
    120. Urteil Az. 310 O 461/10. Landgericht Hamburg, 20. April 2012, abgerufen am 28. August 2012 .
    121. Gema-Streit: Was das YouTube-Urteil bedeutet 20. April 2012 SPIEGELonline, Abruf 30. November 2015
    122. Jonas Rest: YouTube gegen Gema: Urteil könnte Einigung erzwingen. In: Frankfurter Rundschau. 21. April 2012, abgerufen am 21. April 2012 .
    123. Johannes Kuhn: Urteil im Gema-Streit: YouTube in der Filter-Falle. In: Süddeutsche Zeitung. 21. April 2012, abgerufen am 21. April 2012 .
    124. Rechtsmittel für mehr Transparenz und Rechtssicherheit: GEMA legt in Sachen YouTube Berufung ein. (Nicht mehr online verfügbar.) GEMA, 21. Mai 2012, archiviert vom Original am 20. September 2012 ; abgerufen am 21. Mai 2012 .
    125. Lisa Hemmerich: Auch Youtube legt Berufung ein. In: netzwelt . 24. Mai 2012, abgerufen am 28. August 2012 .
    126. YouTube muss geschützte Videos nach Hinweis sperren 1. Juli 2015 Die Welt , Abruf 30. November 2015
    127. YouTube erzielt Etappensieg gegen die Gema 13. Juni 2015 Die Zeit online, Abruf 30. November 2015
    128. Gema gegen Youtube – Warum in Deutschland die meisten Musikvideos gesperrt sind 28. Januar 2013 Süddeutsche Zeitung, Abruf 30. November 2015
    129. Stellungnahme der GEMA ( Memento vom 29. Januar 2012 im Internet Archive )
    130. Pressemitteilung der GEMA: Landgericht München urteilt: GEMA-Sperrtafeln auf YouTube sind rechtswidrig . ( gema.de [abgerufen am 25. November 2018]).
    131. Pressemitteilung der GEMA: OLG München bestätigt: GEMA-Sperrtafeln auf YouTube sind rechtswidrig . ( gema.de [abgerufen am 25. November 2018]).
    132. Jo Bager, Volker Zota: Musikrechte: YouTube einigt sich mit GEMA. In: heise online . Verlag Heinz Heise , 1. November 2016, abgerufen am 1. November 2016 .
    133. Christoph Arnowski: YouTube und GEMA einigen sich – Keine Sperrtafeln mehr bei Musikvideos , Tagesschau vom 1. November 2016
    134. Matthias Parbel: Klage gegen YouTube wegen urheberrechtlich geschützter Videos. In: heise online . 19. Juli 2006, abgerufen am 28. August 2012 .
    135. Viacom verklagt Google und YouTube. In: Die Welt. 13. März 2007, abgerufen am 28. August 2012 .
    136. Urheberrechtsklage: Viacom verliert vor Gericht gegen Google
    137. YouTube löscht Musikvideos der Warner Gruppe. 23. Dezember 2008, abgerufen am 28. August 2012 .
    138. Andreas Wilkens: YouTube setzte sich vor Gericht gegen spanischen TV-Sender durch. heise online , 23. September 2010, abgerufen am 23. September 2010 .
    139. Bundesgerichtshof: BGH, EuGH-Vorlage vom 13. September 2018 – I ZR 140/15 –, juris. In: Beschluss – Vorlage an den europäischen Gerichtshof. Bundesgerichtshof (BGH), 13. September 2018, abgerufen am 2. März 2019 .
    140. Google LLC : How Google Fights Piracy. In: Google Blog. Google LLC , November 2018, abgerufen am 6. Dezember 2019 (englisch). Seiten 13 und 25
    141. Kotaku: Here's YouTube's Reply To Angry YouTubers About This Content ID Mess
    142. Forbes: The Injustice Of The YouTube Content ID Crackdown Reveals Google's Dark Side
    143. Respektvolles Verhalten in der YouTube-Community . YouTube, abgerufen am 19. Mai 2015
    144. Ben Quinn: YouTube staff too swamped to filter out all terror-related content . The Guardian . 28. Januar 2015
    145. vgl. Jan Wiele: Die Dialektik der Bauchnabelfluse . Frankfurter Allgemeine Zeitung . 25. Februar 2013, abgerufen am 21. Mai 2015
    146. Jugendschutz im Internet – Youtube: „Die Nutzer sind Teil der Lösung“ . Schleswig-Holsteinischer Zeitungsverlag . 29. April 2015, abgerufen am 19. Mai 2015
    147. Nazi-Musikvideos auf einer der beliebtesten Internetseiten. In: Computer Bild . 9. Juli 2006, abgerufen am 28. August 2012 .
    148. YouTube zeigt Nazi-Videos. In: Spiegel Online . 10. Juli 2006, abgerufen am 28. August 2012 .
    149. Zentralrat der Juden droht YouTube mit Anzeige. In: Spiegel Online. 26. August 2007, abgerufen am 28. August 2012 .
    150. Karolin Schwarz: Hasskrieger. Der neue globale Rechtsextremismus. Herder, Freiburg 2020, S. 119 ff.
    151. Google: Difficult to filter all YouTube 'terror' . Al Jazeera , 29. Januar 2015, abgerufen am 25. Mai 2015
    152. a b Google Transparenzbericht: Löschungsersuchen von hoheitlichen Stellen. Google , 2015, abgerufen am 21. Mai 2017 .
    153. Maximilian Brückner, Tim Kunze: famos. Der Fall des Monats im Strafrecht. (PDF; 141 kB) Humboldt-Universität zu Berlin, Mai 2015, abgerufen am 25. November 2018 .
    154. Slick lobbying is behind penguin spoof of Al Gore (Times Online) , aufgerufen am 5. August 2006
    155. „Lonelygirl15: Just Another Web Scam“ ( Memento vom 12. Oktober 2006 im Internet Archive ), TheFirstPost.co.uk, aufgerufen am 19. September 2006
    156. https://www.golem.de/news/konvertierungsdienst-youtube-mp3-org-google-hat-sich-mit-riaa-gegen-uns-verbuendet-1207-92962.html
    157. https://torrentfreak.com/youtube-download-sites-throw-in-the-towel-under-legal-pressure-180614/
    158. Gesetz Nr. 5651 vom 4. Mai 2007 über die Regulierung von Internetveröffentlichungen und die Bekämpfung der durch diese Veröffentlichungen begangenen Straftaten. (Nicht mehr online verfügbar.) In: RG . 23. Mai 2007, archiviert vom Original am 27. Mai 2012 ; abgerufen am 28. August 2012 .
    159. Türkei hebt Youtube-Sperre auf. In: heise online . 31. Oktober 2010, abgerufen am 16. November 2010 .
    160. Türkei blockiert Youtube-Zugang ( Memento vom 28. März 2014 im Internet Archive ), Tagesschau.de
    161. Pakistan blocks YouTube website. In: BBC. 24. Februar 2008, abgerufen am 28. August 2012 .
    162. Pakistan lifts YouTube ban. In: ABC News. 27. Februar 2008, abgerufen am 28. August 2012 .
    163. Declan Walsh: Pakistan blocks YouTube access over Muhammad depictions. In: The Guardian . 20. Mai 2010, abgerufen am 28. August 2012 .
    164. a b Münstersche Zeitung : Pakistan: YouTube erneut gesperrt , Nachrichten und Kommentare, 31. Dezember 2012
    165. YouTube shut down in Morocco. In: humanrightshouse.org/. Abgerufen am 25. November 2012 .
    166. Thailand blocks access to YouTube. In: BBC News. 4. April 2007, abgerufen am 28. August 2012 .
    167. Mobile phones, Facebook, YouTube cut in Iran. (Nicht mehr online verfügbar.) In: AFP. 13. Juni 2009, archiviert vom Original ; abgerufen am 28. August 2012 (englisch).
    168. Censorship fears rise as Iran blocks access to top websites. In: The Guardian. 4. Dezember 2006, abgerufen am 28. August 2012 (englisch).
    169. YouTube-Kanal geknackt: Sex-Videos statt Sesamstraße. In: Süddeutsche Zeitung . 17. Oktober 2011, abgerufen am 28. August 2012 .
    170. Werner Pluta: YouTube-Kanal von Microsoft geknackt. In: Golem. 24. Oktober 2011, abgerufen am 28. August 2012 .
    171. Jürgen Schmieder: Youtube TV: Youtube macht jetzt Internet-TV. Abgerufen am 2. November 2019 .
    172. YouTube TV – Watch & DVR Live Sports, Shows & News. Abgerufen am 2. November 2019 (englisch).
    173. Introducing the YouTube creator space. In: The Official YouTube Partners & Creators Blog. 25. Juli 2012, abgerufen am 2. August 2012 .
    174. Konnichiwa, YouTube Space Tokyo. In: The Official YouTube Partners & Creators Blog. 14. Februar 2013, abgerufen am 9. Januar 2014 .
    175. YouTube Space New York Is Now Open, Here's A Photo Tour . In: Tubefilter . 6. November 2014 ( tubefilter.com [abgerufen am 25. November 2018]).
    176. Creator Space: YouTube eröffnet eigene Studios in Berlin. In: Spiegel Online. 30. April 2015, abgerufen am 23. Oktober 2015 .
    177. YouTube Premium-Verfügbarkeit. YouTube, abgerufen am 14. November 2018 .
    178. YouTube abonnieren. YouTube, abgerufen am 28. März 2016 .
    179. Michael Moorstedt: Dafür will Youtube jetzt Geld von seinen Nutzern. Süddeutsche Zeitung , 16. Februar 2016, abgerufen am 28. März 2016 .
    180. Einführung in YouTube Red Originals. YouTube, abgerufen am 28. März 2016 .
    181. YouTube Musik & YouTube Premium | NEWS | TouchTipp.de. YouTube, abgerufen am 2. Juli 2018 .
    182. Youtube Music und Youtube Premium in der Schweiz gestartet. Abgerufen am 14. November 2018 .
    183. Andreas Wilkens: David Bowie bekommt „Internet-Oscar“. In: heise online . 1. Mai 2005, abgerufen am 28. August 2012 .
    184. Top 50 YouTubers sorted by Most Viewed – Socialblade YouTube Stats | YouTube Statistics. Abgerufen am 18. Februar 2020 .
    185. Top 250 YouTubers Channels in Germany – Socialblade YouTube Stats | YouTube Statistics. Abgerufen am 18. Februar 2020 .