Tvítyngi

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Skilti í grunnskóla í sveitarfélaginu Ahrntal ( Suður -Týról , Ítalíu )

Með tvítyngi eða tvítyngi er fyrirbæri að tala tvö tungumál eða skilja. Hugtakið getur átt við bæði einstaklinga (einstaklings tvítyngi) og heil samfélög (félags tvítyngi) . Tvítyngi getur einnig tilgreint viðeigandi rannsóknarstefnu sem rannsakar fyrirbærið sjálft.

Tvítyngi er form fjöltyngis . Tvítyngi, fjöltyngi og fjölhyggju er allt hægt að nota sem regnhlífarhugtök fyrir sama fyrirbæri (sjá diglossia ).

Skilgreining hugtaka

Einstaklingur og samfélag

Tvítyngi þríhyrningurinn (mynd byggð á Woidt 2002: 84)

Þegar fjallað er um tvítyngi eða fjöltyngi er skýr aðskilnaður eftir samfélagi, hópi eða einstaklingi oft ekki mögulegur. Vísindalegir, stofnanalegir og pólitískir hringir líta á efnið frá mismunandi sjónarhornum. Til dæmis getur (einangraði) einstaklingurinn, einn ræðumaður, verið miðpunktur sjónarmiða. „Hvernig tekst hátalari á við mörg tungumál? Hvað hvetur hann Hvernig sameinar hann málfræðina tvo í hausnum?

Einstaklingurinn sem hluti af hópi eða samfélagi getur einnig táknað hlut. Þetta felur í sér sjónarmið um fjöltyngi og fjöltyngda ræðumenn í bekknum, í unglingahópum eða innan fjölskyldunnar.

Þegar maður lítur á samfélagið í heild gegna tungumál og menntunarmál (t.d. tungumál minnihlutahópa) mikilvægu hlutverki auk fyrirbæra við tungumálatengsl eins og kreólsk tungumál og pidgin tungumál .

Aðskilnaðurinn sem hér er gerður er ekki alltaf mögulegur. Tungumálasálfræðilegt sjónarhorn á tvítyngi getur þegar séð fólk þegar það er í samskiptum við aðra og því væri erfitt að greina það út frá félagsvísindasjónarmiði .

Einstaklinga tvítyngi

Í víðum skilningi er tvítyngd (eða tvítyngd) manneskja sem hefur málfræði- og samskiptahæfni á tveimur tungumálum, virk og / eða óvirk. Í þrengri merkingu er orðið tvítyngi (eða tvítyngi ) oft aðeins notað um fólk sem hefur móðurmál (eða næstum móðurmál) hæfni á tveimur tungumálum.

Tvítyngt fólk, sem er til í mörgum samfélögum og þjóðfélagsstéttum, hefur að mestu lært tvö (eða fleiri) tungumál á barnæsku; Hægt er að tilnefna fyrstu tungumálin með L1. Sumt tvítyngt fólk lærði annað, þriðja, o.s.frv. Tungumálið ( annað tungumál , sjá erlent tungumál ) aðeins síðar; slík tungumál geta verið merkt L2, L3, og svo framvegis.

Aðgreiningin milli tungumála getur einnig byggst á tegund kaupanna. Segja má að L1 tungumál séu lærð eða fengin án formlegrar kennslu eða auðvitað (þess vegna: móðurmál, sem móðurmál). „Hugtakið móðurmál er hins vegar umdeilt þar sem skýrt skilgreint og vísindalega leyfilegt hugtak.“ Tilvist (td fjöltyngdra) samfélaga, þar sem menning þeirra (þ.mt uppeldi og sérstaklega málþjálfunaraðferðir) er byggð á annan hátt, talar gegn því að nota þetta kjörtímabil. Sá háttur sem maður lærir tungumál náttúrulega er líka mjög umdeildur vegna raunverulegs mismunar.

Norð -ameríska málfræðingurinn Noam Chomsky grunar að til sé tæki ( Language Acquisition Device - LAD) sem gerir börnum kleift að læra lögmál tungumála sem fullorðna fólkið í kringum þau notar. Samkvæmt Chomsky versnar virkni þessa tækis með tímanum (sem skýrir hvers vegna eldri börn og fullorðnir læra tungumál með minni árangri [eða með miklu meiri fyrirhöfn] en börn). Það eru aðrar meira eða minna svipaðar aðferðir sem reyna að útskýra fyrirbæri náttúrulegrar máltöku og mikilvægi aldurs (líffræðiforrit Bickerton , tengingarhyggja osfrv.). Athuganirnar á því að hæfni til að læra tungumál minnkar með aldrinum geta talist innsæi skiljanlegar.

Hins vegar hafa ýmsar rannsóknir ekki getað veitt neinar vísbendingar um tilvist náttúrulegs „stöðvunar“ eða fyrirkomulags sem á að leiða til seinkunar eða jafnvel horfni á tungumálakunnáttu. Tilvist fólks sem gat öðlast nánast móðurmálshæfni jafnvel seinna (sjá Romaine) talar einnig gegn erfðafræðilegri tilhneigingu slíkrar „stoppunar“.

Athuganirnar byggjast oft á skynjun á framburði eða ákveðnum mistökum - sem virðast vera viðvarandi hjá fullorðnum en börnum. Til dæmis, fullorðinn enska nemandi kerfisbundinn notar númer eitt sem grein: "Ég sé einn bíl" í stað "ég bíl" og lýsir því "r" í bílnum greinilega heyranlegur, vals út (þar sem ákveðin "Englishes" líka rúllaðu „r“). Hvort þessi „ósveigjanleiki“ hefur að gera með tungumálanám sjálft eða meira með aðra þætti er mikilvæg spurning sem þarf að skýra. Ennfremur tengist raunveruleiki máltöku / lærdóms hjá börnum og fullorðnum mismunandi aðstæðum. Börn læra oft mörg tungumál í umhverfi þar sem þau geta heyrt og notað þau allan tímann. Hjá fullorðnum er fjölbreytni félagslegra tengsla á markmáli oft takmarkaðri. Að auki þróast vitræn hæfileiki og persónuleiki barna samhliða. Þó að það virðist vera hversdagslegt og eðlilegt fyrir barn að gera mistök allan tímann, geta fullorðnir hrist alvarlega í sjálfsmynd sinni sem rótgróinn persónuleiki. Þetta eru aðeins nokkrir tilhneigingarþættir sem gætu haft áhrif á eigindlegan og megindlegan árangur kaupanna.

Umfram allt ætti að vekja athygli á því að það er mjög erfitt að aðgreina ástæður sem hafa áhrif á mismunandi tungumálahegðun barna öfugt við fullorðna og að það gæti líka haft eitthvað að gera með ofmat á „mistökum“.

Þýðing og kóðaskipti

Ráðstefnutúlkurinn Patricia Stöcklin þýðir á milli Garry Kasparov og Klaus Bednarz í Köln 2007.

Tvítyngi þýðir ekki endilega að maður sé líka fær um að þýða eða túlka frá einu af þessum tungumálum yfir á hitt. Það er hægt að greina á milli þýðingarhæfileika sem iðkuð eru af fagmennsku og þeirra sem notuð eru í daglegu lífi. Þessi greinarmun er sérstaklega lögð áhersla á af faglegum þýðendum.

Tvítyngt fólk (þ.mt faglegir þýðendur) sýna öðru hvoru hegðun þar sem það blandar saman tungumálum sínum á mismunandi hátt (sjá kóðaskipti og tilvísanir). Flestir ræðumenn virðast geta blandað og aðskilið tungumál þeirra. Oft fer fram hvort tveggja í sömu aðstæðum. Slík blöndun á tungumála getur aðeins verið lýst eins erfið eða jafnvel eins og a sjúklegt í einstaka tilvikum, til dæmis í tilfelli svokallaðra málstoli og öðrum sjúkdómum.

Í flestum tilfellum er málblöndun hluti af eðlilegri hegðun fjöltyngds fólks sem getur annaðhvort slökkt á því að vild eða aðlagað sig ómeðvitað að aðstæðum (til dæmis þegar einingamaður viðmælandi kemur til liðs við það). Á meðan á starfi stendur verða túlkar, auk meðvitundarlausra aðferða, að gæta þess að aðgreina tungumálin nákvæmlega og stjórna þessu ferli.

Félagsleg tvítyngi

Tungumálafjölskyldur Indlands

Tvítyngd samfélög (eða félagsleg tvítyngi) sem þegar hafa verið nefnd eru oft samantekt undir fjöltyngdum samfélögum. Það er engin skýr hugtök hér, þar sem oft eru mótsagnir. Hægt er að lýsa samfélagi sem tvítyngt (eða fjöltyngt) ef það eru tvö eða fleiri opinber tungumál (t.d. Sviss ).

Hins vegar eru líka samfélög / hópar sem „óopinberlega“ nota eitt eða jafnvel mörg tungumál reglulega, blanda þeim saman og / eða nota þau á mismunandi hátt á mismunandi sviðum lífsins. Þegar tungumál eru notuð í mismunandi samhengi er það kallað diglossia .

Í sambandi við þetta efni fjallar maður einnig um fyrirbæri í sambandi við tungumál eins og pidgin og kreólsk tungumál . Hugmyndir og skilgreiningar á því sem ætti að kalla tungumál eða mállýsku eru prófaðar í samfélögum sem nota mörg, oft ólík tungumál. Til dæmis eru um 100 mismunandi tungumál töluð á Indlandi sem tilheyra fjórum mismunandi tungumálafjölskyldum (sjá Indland eða tungumál Indlands ).

Vísindaleg umgjörð og þættir

Þegar reynt var að lýsa, rannsaka og flokka tvítyngi var það seint í vísindavísindum (sjá til dæmis: Grosjean) að það er ekkert til sem heitir „fullkomin“ tvítyngi. Hins vegar ætti þetta að samsvara skorti á „fullkominni einmenningu “. Vísindi greina á milli margs konar einstaklings- og félagslegrar tvítyngi. Ýmsir þættir eru notaðir við flokkun:

  • Stig og yfirburði tungumálanna tveggja: tjáskipta- og tungumálakunnátta á (tveimur) tungumálunum; hvaða tungumál er „sterkara“
  • Tími: Aldur við fyrstu snertingu við tungumálin, ráðningartímabil milli tungumála og tímalengd kaupanna auk viðkomandi tungumálasambands
  • Samfélag: ein- eða fjöltyngi umhverfisins og tiltekinna sviða lífsins
  • Staða: Staða tungumálsins í félagslegu umhverfi, hugmyndir um yfirráð tungumálanna sjást í tengslum við stöðuna
  • Auðkenni: menningarleg sjálfsmynd og tilfinningu einstaklingsins.

Að undanförnu hefur einnig verið fjallað um tvítyngi í tengslum við andlega og taugalífeðlisfræðilega skipulag tungumála (sjá einnig tungumál og heila ).

Rannsóknaraðferðir um tvítyngi

Hægt er að takast á við tvítyngi eða fjöltyngi á mismunandi stigum. Mjög mismunandi prófunaraðferðir eru oft notaðar. Efnið er og hefur verið rannsakað í greinum og sviðum eins og:

Málvísindi (almenn málvísindi)

Málvísindi beinast einkum að einræðumanni . Fjöltyngsrannsóknir í þessari fræðigrein eru aðallega gerðar á sviði tungumálakönnunar (sjá hér að neðan). Framlögin á þverfaglegum sviðum eins og taugamálfræði , sálmenntunarfræði og félagsvísindum hjálpa til við að þróa vel stjórnaðar rannsóknaraðferðir. Hugtök sem líta á tungumál sem kerfi, sem aftur er skipt í undirkerfi (t.d. málflokka), gæti verið farsælt samþætt í þverfagleg rannsóknarverkefni (sjá t.d. Paradis (div.)).

sálfræði

Á sviði sálfræði snúast þroskasálfræði og vitrænar rannsóknir fyrst og fremst um tungumál. Það mætti ​​ná marktækum árangri á sviði minnisrannsókna og skynjarannsókna . Hins vegar hefur fjöltyngi sem sjálfstætt rannsóknarefni til þessa gegnt víkjandi hlutverki innan sálfræðilegra sviða. Hins vegar eru sálfræðilegar rannsóknaraðferðir notaðar með vali í viðmótsgreinum, umfram allt sálmálfræði , en einnig innan framandi tungumála .

Framandi málfræði

Erlendum tungumálum kennslufræði er beitt tungumála og didactic rannsóknir svæði sem er fyrst og fremst umhugað tungumálakennslu kennslu og því ekki endilega við "náttúrulegt kaup 'á móðurmálinu og eflingu nokkrum tungumálum á sama tíma. Einn fjallar aðallega um „stjórnað“ erlent tungumál. Til að skipuleggja kennslustundir og prófa er skipting í mismunandi undirhæfni algeng (til dæmis: hlustun og lestur). Mikilvægi svokallaðrar læsis (lestrargetu) er einnig í auknum mæli viðurkennt af öðrum rannsóknarsvæðum fyrir farsæla máltöku. Á þessum forsendum er verkefnið til að stuðla að „einstaklingsfjöltyngi“ með markvissri (og þar með einnig stýrðri) „kennslu í erlendum tungumálum“ (Sarter, pc (Potsdam, formaður kennslu í erlendum tungumálum, 2006)) vissulega réttlætanlegt. Hér eru kennsluaðferðir aðallega prófaðar beint í reynd. Sífellt þverfagleg stefna er að koma fram.

Taugatungumál og sálfræði

Það er erfitt að draga skýra línu á milli tauga- og sálfræðilegra vísinda . Saga beggja rannsóknasviðanna er tiltölulega ólík og þess vegna geta þau líklega bætt hvert annað mjög vel. Bæði fjöltyngdur einstaklingur og það sem gerist í heilanum þegar talað er og skilið nokkur tungumál eru í forgrunni. Langtímaáhrif fjöltyngis eru einnig hermd eftir í líkönum og rannsökuð með myndgreiningaraðferðum . Klassískar (klínískar) rannsóknir fjölluðu aðallega um sjúkleg tilfelli, svo sem T.d:. Tal og tungumál aukaverkanir eftir heilaskaða (sjá t.d.:. Málstol ) eða í tilfelli erfðagalla. Mjög áhugaverðum tilfellum hefur einnig verið lýst þar sem fjöltyngdir sjúklingar „misstu“ tungumál sitt (sjá Paradis, Fabbro, Green (div.) O.s.frv.) Og endurheimtu þau. Rannsóknarniðurstöður stuðluðu að sameiningu athugana og kenninga auk nýrra deilna á sviði staðsetningar og skipulags tungumála í heilanum (sjá einnig málkerfi ).

Rannsóknir á máltöku

Í rannsóknum á máltöku er oft lögð áhersla á tvískiptingu meðfæddra vs. ófæddra og lærðra vs fenginna. Umfram allt, eintyngd , en einnig tvítyngd máltöku er rannsakað á grundvelli langtíma rannsóknum og / eða háþróaðri tilrauna aðferðafræði. Markmiðið er að útskýra stig öflunar og öflun málfræðilegra íhluta.

Félagsfræði

Á sviði félagsvísinda er oft lögð áhersla á áhrif sem koma fram á vettvangi hópa / samfélaga og fjöltyngi þeirra. Einstaklingurinn er litinn á bakgrunn félagslegrar uppbyggingar og aðferða. Í tengslum við tungumálabreytingar og máltengdar rannsóknir náðist hér marktækur árangur. Rannsóknir á þessum sviðum styðjast við langa og rótgróna hefð (sbr. Romaine, 2004, de Bot (div.), Seliger, 1991). Rannsóknirnar á tungumálum í útrýmingarhættu (og þar með oft vernd þeirra), rannsókn á tungumálastigum eins og kreólskum og pidgin -tungumálum (sjá einnig nýlensku ) fara að mestu fram í samhengi við félagsvísindi. Táknmál eru einnig rannsökuð hér. Hugtakið þýðing er einnig til umfjöllunar í tengslum við táknmálstúlkun og táknar áskorun fyrir núverandi tungumál og kenningar erlendra tungumála. Jaðarheiti í félagsvísindum - með auknu vægi fyrir tvítyngdar rannsóknir almennt - er málþroska „niðurlæging tal “ [sjá hnignun tal , missir mál ]), fyrirbæri sem hingað til hefur aðeins verið fylgst með og lýst, en ekki var hægt að sanna, passar best. Eitt eða fleiri tungumál eru ekki sjúklega „gleymd“ hér (sjá þverfaglegar rannsóknir eftir Köpke, Schmid (div.)).

Heimspekilegar rannsóknir

Tungumálssértækar og nefndar menningarrannsóknir beinast að tvítyngi oft í tengslum við málamiðlun ( þýðingar , túlkun ), við erlenda ver miðlun (z. B.: Tungumálanám ) félags-pólitískar rannsóknir á samfélaginu / planinu (z. B .: tungumálasnerting, staðlað mál o.s.frv.) og margt fleira. Samanburður á textum á mismunandi tungumálum (þar á meðal töluðum) og tjáning í sambærilegum aðstæðum hjálpa til við að bera kennsl á nauðsynlegan týpískan, merkingarlegan og menningarlegan mun. Einn fjallar einnig um hlutverk einstakra ræðumanna í fjöltyngdum samtölum.

Greinandi þættir

Kamerún - fjöltyngt land. Ensk og fransk áhrif í dag, þar á meðal pidgin form, eru frá nýlendutímanum.

hvatning

Að því er varðar sálfræðilegar hvatir hafa sumir fræðimenn eins og Lambert, Gardner og síðar einnig Zoltán Dörnyei lagt til tvískiptinguna hljóðfæraleik og samþættingu til að greina á milli formi annars máltöku. Tengdar kenningar höfðu ekki mikil áhrif. Til að heilla, þá er reynt að lýsa skilmálunum nánar:

Í þessum skilningi vísar tæknileg tvítyngi til þess að öðlast annað tungumál þar sem annað tungumál er fyrst og fremst lært af gagnlegum ástæðum. Ætlunin að fullkomna þessa þekkingu eða setja sig á frekara menningarsvæði þarf ekki að vera til staðar.

Sagt er að samþætta tvítyngi sé skilgreint á þann hátt að öflun annars málsins eigi sér stað í ljósi þess að verða meðlimur í menningarhópnum. Þetta getur líka tengst því að læra að tala þetta markmál „fullkomlega“ - væntanlega byggt á fordæmi eintalaðra meðlima á þessu menningarsvæði.

Athugið: Þessi greinarmunur er mjög erfiður af mörgum ástæðum. Ein þeirra er löngu orðin þekkt og almennt viðurkennd þekking á því að tungumálakunnátta er margþætt fyrirbæri (Romaine, Carreira, Schmid, Köpke). Hugtakið hvatning er einnig mjög óljóst skilgreint hugtak, þess vegna er mikil varfærni krafist hér með tilliti til alhæfingar og fyrirsjáanleika (sjá einnig Carreira). Auk fullorðinna erlendra tungumála, eru tvítyngdir ræðumenn einnig með börn sem hvatning til að öðlast annað tungumál sitt er vissulega ekki beint meðvitað samþætt eða tæki . Það er líka mjög erfitt að greina á milli einstakra hvata og sameiginlegra áhrifa, þannig að flokkun annars máltöku með hugtökunum instrumental eða integrative er eins góð og ómöguleg. Hér fara aðskilnaður venjulega þegar fram á grundvelli annarra þátta eins og hvenær , hvar og með hvaða hætti osfrv. Markmálið var aflað eða lært. Vandamálið með þessari tvískiptingu er að það reynir að bera saman mismunandi gerðir hvatningar og tekur ekki tillit til þátta eins og aldurs o.s.frv. Berið bara þriggja ára barn af „blönduðu“ pari sem er að læra tungumál beggja foreldra við 35 ára gamlan kaupsýslumann sem er að læra grunnatriði kínversku til að eiga betri samskipti við kínverska viðskiptafélaga. Hugtökin reynast einnig ófullnægjandi á sviði lýsandi rannsókna.

Aðgreining eftir stjórnunarstigi

Maður gæti haldið að einföld tungumálapróf ættu að geta greint leikni vel, en þetta er þáttur sem er erfitt að mæla. Eintölulega sjónarhornið miðlar oft þeirri mynd að tungumál sé óaðskiljanlegt frá því að skilja tungumálið , heyranlegt með því að hlusta, sjónrænt meðan á lestri stendur, svo og munnleg og rituð málframleiðsla . Ennfremur er aðeins litið á það sem er notað á öllum hugsanlegum sviðum lífsins sem tungumál - frá einhliða sjónarmiði. Einföldun með því að nota móttækilegan gagnvart afkastamikilli tvískiptingu hefur reynst ófullnægjandi, þar sem afkastamikil (virk) ferli eiga sér stað einnig í meintri óvirkri málvinnslu, svo sem lestrarferlinu.

Hugtök sem nefnd eru í tengslum við hæfileikann eru „samhverf“ vs „ósamhverf“, „virk“ vs „óvirk“, „ráðandi“ o.s.frv. (Sbr. Form einstaklings tvítyngi).

Hin grófa athugun er enn sú að tvítyngdir ræðumenn hafa mismunandi stjórn á tungumálum sínum eftir sviðum lífsins. Á félagslegum vettvangi er hægt að tjá þetta á þann hátt að z. Til dæmis: það er tungumál sem þarf að læra opinberlega, sem þó fer aðeins fram í grunnformi og oft aðeins fyrir ákveðin svið lífsins, og einnig tungumál sem er reiprennandi og venjulega notað á hverjum degi við margar aðstæður.

Einangruð vs félagsleg tvítyngi

(Sjá einstaklings- og félagslega (eða almenna) tvítyngi) Í einangruðu tvítyngi lýsir maður einangruðum fyrirbærum fjöltyngis, t.d. T.d. einstaklingar sem tala annað eða fleiri tungumál en þeir sem eru í kringum þá. Í félagslegri tvítyngi eru samsvörun í fjöltyngi milli einstaklings og annarra meðlima hópsins sýnd.

Þessi greinarmunur gæti verið gagnlegur þegar lýst er tungumálum minnihlutahópa eða þegar greint er á milli þess að öðlast erlent tungumál (utan markmálslands) á móti því að fá annað tungumál (í markmálalandi). Með hjálp tölfræðilegra sjónarmiða og vandlega vali á stofnum er reynt að finna skýrt aðskildar niðurstöður.

Skilgreiningarvandamál og rugl milli einangraðs eða einstaklings eða félagslegrar og samfélagslegrar tvítyngi geta komið upp (sjá umræður í Weinreich, Romaine, Bloomfield, Ervin & Osgood o.fl.). Hægt er að lýsa vanda þessara hugtaka nokkuð vel með eftirfarandi dæmi: z. T.d. tyrkneskir / kúrdískir / þýskir tví- / þrítyngir einstaklingar í Þýskalandi - er þetta einangrað eða félagslegt tvítyngi?

Félagsleg störf

Þessi aðgreining er aðallega notuð til að lýsa fjöltyngi í samfélögum. Tungumál geta gegnt ákveðnum hlutverkum í þessu, þar sem þau geta verið meira eða minna greinilega afmörkuð: t.d. T.d. tungumál A fyrir formlegar munnlegar umræður vs tungumál B fyrir óformlegar aðstæður, fjölskylduaðstæður, vs. tungumál C fyrir bænir, vs tungumál D fyrir formleg ritmál. Svona fyrirbæri í samfélagsmálum virðast vera meira eða minna skylda eða ókeypis. Félagsleg form eins og diglossia (sbr. Tungumálaskrá ) eru sett í þetta samhengi. Sjá einnig Romaine, Weinreich.

Sérhæfingargráða / fókus

Ef hátalarar geta haldið tveimur málkerfum aðskildum, allt eftir aðstæðum, þá má álykta að tungumálin hafi mikla fókus. Ef um er að ræða lægri brennivídd, býst maður við því að ekki sé hægt að aðgreina tungumálin svo vel sem getur leitt til tíðrar ruglings (sbr. Hugtökin flutningur eða truflun ). Það skal tekið fram að slík aðskilnaður tungumála eftir aðstæðum hjá einum og sama einstaklingi getur verið mismunandi .

Hugtök eins og skipulögð eða óregluleg endurspegla ákveðið sjónarhorn og væntingar varðandi tungumálakerfin. Málvitsmunaleg hugtök eða sálmálfræði ættu að veita upplýsingar um þetta. Rannsóknir á taugalífeðlisfræðilegum fylgni nokkurra tungumála sýna að einnig er erfitt að festa aðgreininguna í heilanum. Hátt fókus (sjá Fabbro, Paradis, meðal annarra) má hins vegar sjá nokkuð vel (sjá myndgreiningaraðferð (lyf) , sálfræði , taugamálfræði ).

stöðu

Sérstaklega í tengslum við minnihlutamál og myndun nýrra tungumála (sjá Creole , Pidgin ) voru athuganir flokkaðar með yfirburða- og stöðuhugtökum (sjá t.d. staðlað tungumál ). Félagsleg yfirburðatengsl milli tungumála hafa einnig oft áhrif á tungumálakunnáttu og málnotkun einstaklinga. Tengt þessu er hugtakið álit og stofnanavæðing tungumála í samfélagi.

Lagaleg staða

Þar á meðal eru hugtök eins og opinbert tungumál , opinbert tungumál , opinbert tungumál , skólamál o.s.frv.

Málstefna sem hefur áhrif á þætti

Fjöltyngð samfélög geta reynt að stjórna tungumálasamskiptum innan ákveðinna marka (sjá einnig hér að neðan). Það fer eftir aðstæðum, markmiðið er annaðhvort að samþætta bæði tungumálin og t.d. B. að vera viðurkenndur með lögum eða veikja eitt tungumálanna í þágu hins.

Form einstaklings tvítyngi

Fjöltyngsrannsóknir veita ýmsar kenningar um einstaka fjöltyngi. Tilraunir til að bera kennsl á og flokka tvítyngi tengjast einnig sumum kenningum. Oft er fyrirbæri félagslegrar tvítyngi borið saman við einstök fyrirbæri. Eftirfarandi flokkar eru oft notaðir í bókmenntum. Það sem samanstendur af einstökum flokkum er upphaflega aðeins lýst af flokkunum sjálfum. Í raun og veru eru tilheyrandi fyrirbæri svo einstaklingsbundin og oft margþætt að líklegt er að litið sé á hvaða flokkun sem tilhneigingu og dreifingu. Til að fá hugmynd um fjölbreytileikann og hugmyndir um fjöltyngi eru þær örugglega gagnlegar.

Eftirfarandi flokkar fjalla aðallega um þætti tegundar kaupanna og þann tíma sem tvítyngd - vægast sagt - „komst í snertingu“ við tungumálin. Sumir vísindamenn setja fram tengsl milli þessara flokka og niðurstöðunnar, það er að segja tungumálakunnáttu eða stig samskiptahæfileika.

Samtímis snemma tvítyngi

Samtímis snemma tvítyngi ( tvítyngd fyrsta tungumálanám ) er þegar barn, þegar það lærir að tala, kemst í snertingu við tvö tungumál „á sama tíma“, til dæmis þegar hvert foreldri talar annað tungumál við barnið. Frá samtímis og snemma fundi með tungumálunum tveimur reynir maður að spá fyrir um hvernig þetta mun hafa áhrif á máltöku sem þróunarferli og þar af leiðandi í formi raunsærrar hæfni eða samskiptahæfni . Sumir vísindamenn velta einnig fyrir sér uppbyggingu ferla og niðurstöðu málkerfa í heilanum.

Athugasemdir hafa verið gerðar um að snemmtæk og samtímis máltaka leiði til seinkunar á þróun málframleiðslu , sem síðan er bætt hratt fyrir. Talið er að börn sem verða snemma fyrir báðum tungumálum geti oft tjáð sig jafn vel á báðum tungumálunum og fullorðnir.

Áhrifaþættir

Mehrere weitere Faktoren scheinen neben dem frühen Erwerbszeitpunkt und der Gleichzeitigkeit des Erwerbs einen Einfluss zu haben. Es wird sowohl von kontextabhängigen als auch von kontextunabhängigen Leistungsunterschieden gesprochen. Der persönliche Entwicklungsprozess scheint hierbei eine wichtige Rolle zu spielen. Dieser ist andererseits kaum losgelöst von äußeren Faktoren wie dem gesellschaftlichen Einfluss usw. zu sehen. Tendenziell kann man sagen, wenn das Individuum weiterhin die Gelegenheit hat, beide Sprachen zu benutzen, und wenn es sich außerdem an verschiedenen sprachlichen Kontexten beteiligen kann, bleibt die Motivation, beide Sprachen aktiv zu verwenden, meist erhalten und damit auch die Lust, weitere Sprachbereiche zu entdecken. Da die jeweiligen Sprachen selten gleichwertig in jedem Kontext bzw. mit allen Sprechern benutzt werden, erschwert dies einen Vergleich der jeweiligen Kompetenzen/Fertigkeitenniveaus sowie der jeweiligen Entwicklungsstufen. Man spricht davon, dass es keine Deckungsgleichheit pragmatischer Kompetenz gibt.

Anmerkung: Begriffe wie Motivation und diverse Einflussfaktoren sollten durch weitere Lektüre überprüft werden. Bei Motivation handelt es sich um ein Konzept, das aus verschiedenen Perspektiven unterschiedlich gesehen werden kann. Die Bedeutung von Einflussfaktoren ist stark umstritten (vgl. weitere Teile dieses Artikels; siehe Romaine, 1995)

Sprachen im Gehirn

Unabhängig davon, wie sich ein früher simultaner Spracherwerb mehrerer Sprachen (im Vergleich zum einsprachigen und auch im Vergleich zum konsekutiven Erwerb mehrerer Sprachen) auf die generelle (Sprach-)Entwicklung und (Sprach-)Fertigkeiten des Kindes auswirkt, ist es auch interessant, wie sich die zugrunde liegenden Strukturen im Gehirn entwickeln. Die Forscher beschäftigen sich kontrovers mit der Frage, wie mehrere Sprachen in einem Gehirn organisiert werden. Es wird spekuliert, dass beim frühen Erwerb die Sprachen anders organisiert werden als beim späten Erwerb.

Es wird beispielsweise erforscht, ob Kinder ihre beiden Sprachen in „ihrem Kopf“ früh trennen (separate development theory; vertreten z. B. durch Jürgen Meisel) oder in den ersten Phasen des Spracherwerbs eine Ausdifferenzierung der beiden Sprachsysteme (Lexikon und Grammatik) noch nicht gegeben ist ( fusion theory ; vgl. z. B. Volterra und Taeschner). Hierzu gibt es diverse Ideen und Publikationen. Der Psycho-/Neurolinguist Paradis (diverse) spricht von der Subsystem-Hypothese, die besagt, dass die Sprachen eines mehrsprachigen Menschen (allgemein) gemeinsam in einem generellen sprachlich-kognitiven System eingebettet sind. Sie bilden darin zwei Subsysteme, die wiederum in unbegrenzt viele Subsysteme (z. B.: Phonetik als Subsystem) gegliedert sein können.

Anmerkung: Die Untergliederung in Systeme („im“ Gehirn ) ist zunächst eine rein analytische Methode. Derartige Systeme müssen im Gehirn so nicht in einem eng eingegrenzten Bereich lokalisierbar sein. Evidenz für die ‚Existenz' von mehr oder weniger abgegrenzten Systemen liefern neurophysiologische Untersuchungen (siehe Publikationen von Paradis; Fabbro, Green).

Konsekutiver Bilingualismus

Von konsekutiver Zweisprachigkeit spricht man, wenn ein Kind seine Sprachen nacheinander erwirbt . Man kann es so sehen, dass das Kind zunächst eine einzige Sprache „verinnerlicht“ (siehe Spracherwerbstheorien ), bevor es mit der anderen anfängt. Tendenziell kann man sagen, dass für Kinder, die ihre zweite Sprache vor dem Eintritt der Pubertät in einer „natürlichen Umgebung“ erwerben (vgl. „lernen“), gute Chancen bestehen, diese akzentfrei, ‚fehlerfrei' und mit hoher Kompetenz zu sprechen. Anders gesagt: Es wird prognostiziert, dass Kinder, deren Erwerb einer Zweitsprache vor dem Eintritt der Pubertät anfing, über vergleichbar hohe kommunikative Fertigkeiten verfügen.

Anmerkung: Untersuchungen zum Faktor Alter sind nach wie vor nicht abgeschlossen (vgl. weiter unten) und stark umstritten. Mit dem „ Akzent “ beschäftigt sich Forschung im Zusammenhang mit dem Phonologie - oder Phonetik - und Prosodieerwerb . Bisherige Studien sind nicht stichhaltig genug für eine konkrete und vor allem derart weitreichende Aussage. Schließlich fehlen Erklärungen zu Phänomenen, bei denen im späten Alter ein „akzentfreier“ Erwerb „geglückt“ ist, und zur Fähigkeit von Schauspielern, sich „Akzente“ anzueignen (siehe hierzu auch Begriffe wie Identität und spracherwerbsbezogene Überlegungen).

Subtraktiver und additiver Bilingualismus

Wenn ein Individuum seine erste Sprache (dh die Muttersprache) zugunsten einer neuen Sprache vernachlässigt, wird dieses ‚subtraktiver Bilingualismus' benannt.

Die subtraktive Zweisprachigkeit kann z. B. dort auftreten, wo eine Person in einem kulturellen Umfeld lebt, in dem ihre erste Sprache eine Minderheitensprache ist und gleichzeitig einen geringeren Status hat als die von der Gemeinschaft gesprochene Sprache. Dies ist beispielsweise für frankophone Personen in Kanada (außerhalb Québecs ) oder für Angehörige sprachlicher Minderheiten in den europäischen Nationalstaaten der Fall ( Frankreich , Italien , Deutschland …).

Die Anziehung, die eine statushöhere Gruppe auf ein Individuum ausübt, kann dazu führen, dass die Individuen ihre erste Sprache (Muttersprache) zugunsten der prestigeträchtigeren zweiten Sprache vernachlässigen, allein, um sich mit ihrer Zielgruppe zu identifizieren.

Wenn jemand eine neue Sprache im Kindesalter erlernt (ohne dabei die erste Sprache(n) zu verlieren), spricht man von „additivem Bilingualismus“.

Anmerkung: Diese Definitionen werden in der Sprachforschung benutzt, gelten jedoch in der Sozialpsychologie als umstritten und sollten daher mit entsprechender Vorsicht benutzt werden.

Später Bilingualismus

Diese Art der Zweisprachigkeit kann sich entwickeln, wenn sich ein Individuum im Jugend- oder Erwachsenenalter in ein anderssprachiges soziales Umfeld begibt und sich die dortige Sprache durch den Kontakt aneignet.

Eine solche Zweisprachigkeit entwickelt sich beispielsweise häufig dann, wenn eine Person in ein anderssprachiges Land emigriert . Das sprachliche Ungleichgewicht kann im Vergleich mit der Früh-Zweisprachigkeit sehr viel höher sein. Die Zweisprachigkeit kann jedoch so weit entwickelt werden, dass die Person in den meisten Kontexten beide Sprachen mit sehr hoher Kompetenz gebrauchen kann.

Da später Bilingualismus oft im Zusammenhang mit dem Beruf und anderen, relativ klar abgegrenzten Situationskontexten auftreten kann, entwickeln sich hier besonders häufig klar abgegrenzte Teilkompetenzen. Ein interessantes Phänomen ist zum Beispiel aus der Berufspraxis von Wissenschaftlern bekannt, die auf fremdsprachige Literatur zurückgreifen müssen. Sie können dadurch häufig sehr komplexe Texte in einer oder mehreren Sprachen lesen, ohne sie (fließend) sprechen zu können.

Zweisprachigkeit von Nicht-Muttersprachlern

Obwohl das Erziehen von Kindern in einer Nicht-Muttersprache der Eltern umstritten ist („Zweisprachigkeit von Nicht-Muttersprachlern“, “Non-Native Bilingualism”) und von einigen Autoren sogar als schädlich für das Kind betrachtet wird, [1] :S. 18 ist es in einigen einsprachigen Ländern Mittel- und Osteuropas (z. B. in Polen) in Mode gekommen. [1] :S. 3 Studien fanden für taubstumme Kindern, dass die Kinder Gebärdensprache auf muttersprachlichem Niveau lernen konnten (durch die Umgebung), auch wenn Eltern nicht taub waren und Gebärdensprache nicht als Muttersprache beherrschten. Derartige Studien werden als Hinweis genommen, dass auch Nicht-Muttersprachlicher Kinder in einer Sprache auf nahezu muttersprachlichem Niveau erziehen können. [1] :S. 8 [2] Generell wurde bisher nur wenig Forschung zur Zweisprachigkeit von Nicht-muttersprachlern durchgeführt; [3] eine Literaturübersicht findet sich in Szramek-Karcz, 2016 [4] .

Formen des gesellschaftlichen Bilingualismus

Wenn man Formen des gesellschaftlichen Bilingualismus unterscheiden will, müssen dabei politische, religiöse und geschichtliche Aspekte beachtet werden. Hierzu zählen Begriffe wie Sprache vs. Dialekt , mehrsprachige Kultur bzw. mehrsprachige Gesellschaft, Administration , Institutionalisierung, Normung /Standardisierung, Sprachkontaktbegriffe wie Kreol und Pidgin , sprachpolitische Aspekte, in deren Zusammenhang Begriffe wie Diglossie auftauchen uvm

Zweisprachigkeit und Bildungsthemen

Zweisprachigkeit und Intelligenz

In den 1950er-Jahren und bis in die 1970er-Jahre hinein behaupteten manche Forscher, die Zweisprachigkeit führe zu einer unterentwickelten Intelligenz. [5] Solche Studien werden heute als mangelhaft angesehen: es wurden Immigrantenkinder aus den unteren sozialen Schichten im Vergleich mit Einsprachigen aus der Mittelschicht untersucht; die Untersuchungen wurden oft nur in der L2 durchgeführt.

Lambert und Peal zeigten 1962 erstmals, dass zweisprachige Kinder bei sprachlichen und nichtsprachlichen Intelligenztests höher abschnitten als Einsprachige. [6] Die Forscher konnten aber nicht sagen, ob die gut entwickelte Zweisprachigkeit der Grund für die höhere Intelligenz war oder umgekehrt. Feldman und Shen (1971) sowie Lemmon und Goggin (1989) fanden bei Studien heraus, dass zweisprachige Kinder mit sprachlichen Prüfungen besser umgehen können, weil sie Satzbau und Grammatik besser verstehen.

Die heutige Forschung zeigt, dass „eher leichte kognitive Gewinne, namentlich im Bereich des bewussten Umgangs mit Sprache, zu verzeichnen sind“.

Ein Artikel von E. Bialystok an der Universität von York [7] zeigte außerdem, dass die kognitiven Fähigkeiten zweisprachiger Menschen im hohen Alter nicht so schnell nachlassen wie bei Einsprachigen.

Spracherwerbsdefizite und schulische Leistungen

Eine Studie an der Universität Lausanne ( Intégration scolaire des enfants migrants , 2000) hat gezeigt, dass Kinder, die in die Schweiz immigrieren, weniger Erfolg im Unterricht haben als muttersprachliche Kinder. Außer sozialen Fragen wurden auch mangelnde Sprachkenntnisse als Grund genannt. Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass vier Faktoren eine Rolle spielen: Wird die andere Sprache als unbedeutend angesehen, kommt das Kind aus einer niedrigeren sozialen Schicht, ist es über 10–12 Jahre alt und wird die Muttersprache des Kindes von den Lehrern vernachlässigt, so kann dies zu verzögertem Lernen führen. Die Studie rät deshalb dazu, die erste Sprache und die Integration der Kultur der Immigrantenkinder zu fördern; Lehrer sollen sich vergegenwärtigen, wie schwierig es für Kinder ist, eine neue Sprache zu lernen, und deshalb sensibler reagieren.

Die Erziehungswissenschaftler Hans-Joachim Roth an der Universität Hamburg und Hans H. Reich an der Universität Koblenz-Landau haben 2002 gemeinsam mit anderen einen „Überblick über den Stand der nationalen und internationalen Forschung“ mit dem Titel Spracherwerb zweisprachig aufwachsender Kinder und Jugendlicher veröffentlicht. Unter anderem beschreiben sie den Fall von Kindern von Migranten in Deutschland, die vor dem Schulanfang die Minderheitssprache sehr hoch entwickelt, Deutsch aber in geringerem Umfang gelernt haben. „Sehr vorsichtig“ vermuten die Wissenschaftler, dass sich das Erlernen der L1 verlangsamt, während die L2 beim Erlernen die andere Sprache überholt; solche Kinder erreichen im Durchschnitt aber nicht das Niveau einsprachig aufwachsender Kinder.

Die Zweisprachigkeit wird deshalb oft als einer der Hauptgründe für die oft relativ schlechten schulischen Leistungen von Immigrantenkindern gesehen. Hier muss man natürlich unterscheiden zwischen Kindern von Immigranten, die in dem neuen Land geboren sind und die Umgebungssprache oft von Geburt an miterlernt haben, und Immigrantenkindern, die die Umgebungssprache erst beim Umzug in das neue Land lernen, manchmal erst als Heranwachsende. Diesen Problemen kann jedoch mit einer gezielten schulischen Förderung begegnet werden, so dass die Zweisprachigkeit im Endeffekt zu einer größeren Sprachkompetenz der Kinder führt.

In Ländern wie den USA werden die Probleme von Immigranten- oder zweisprachig aufgewachsenen Kindern unter dem Begriff Limited English Proficiency zusammengefasst. Pädagogische Sondermaßnahmen konzentrieren sich hier nicht auf die Förderung beider Sprachen und somit die Sprachkompetenz des Kindes. Die Bemühungen konzentrieren sich ausschließlich auf die Beherrschung der Landessprache.

Zweisprachigkeit und Migration als multifaktorielle Phänomene

An dieser Stelle soll auf einige wichtige Aspekte des Forschungsstandes und beteiligte Faktoren hingewiesen werden.

Problemdarstellung

Bei den Überlegungen zur Thematik der Sprachkenntnisse und den schulischen Leistungen von Migranten und Migrantenkindern wird über einen mehr oder weniger starken Zusammenhang zwischen dem Erlernen einer Zweitsprache und den schlechteren Ergebnissen in der Schule spekuliert. Dies ist ein problematischer Zusammenhang, da er sich kaum von den anderen Faktoren isolieren lässt. Es gibt zahlreiche Beispiele von erfolgreichem Zweitspracherwerb – auch bei älteren Kindern (mit Migrationshintergrund) – sowie Beispiele für sehr gute oder gar überragende Schulleistungen bei ihnen. Ferner gilt es als bewiesen, dass Intelligenz und Sprache nicht (direkt) zusammenhängen (siehe diese Seite). Ein Artikel in wissenschaft.de (15. Februar 2005) berichtet von einer aktuellen Studie an hirngeschädigten Patienten, deren Ergebnisse darauf hinweisen, dass „zum Erfassen mathematischer Prinzipien […] Sprache nicht notwendig [ist]“. Andererseits fehlt es an unumstrittenen Instrumentarien zur Testung von Bildungsergebnissen. Hierzu sind erst kürzlich Forschungsvorhaben angelaufen.

Die Gründe für Schwierigkeiten beim Spracherwerb und andererseits für schlechte Ergebnisse in der Schule bei Migranten und Migrantenkindern dürften sehr komplex sein.

Sprachforscher betonen, dass die Beherrschung der eigenen Muttersprache entscheidend dafür ist, eine neue Sprache schneller und besser erlernen zu können. Sie halten daher auch den muttersprachlichen Unterricht an Schulen für unabdingbar. [8]

Migrationshintergrund (Herkunft und Geschichte)

Die Geschichten Einzelner (auch Gruppen/Familien), die ausgewandert sind, können sehr unterschiedlich sein. Es gibt sehr traumatische Erfahrungshintergründe mit Kriegsflucht, Todesfällen naher Angehöriger und großen Krisenerfahrungen im Ursprungsland. All diese Co-Faktoren haben sicherlich einen erheblichen Einfluss auf die sprachliche und allgemeine Entwicklung eines Menschen. Meist weniger dramatisch sind Migrationshintergründe so genannter Aussiedler und/oder Wirtschaftsflüchtlinge. Ein Migrationshintergrund liegt auch bei Adoptionen vor. In einigen Fällen soll der Aufenthalt nur vorübergehend sein. Eine Rückkehr kann in absehbarer Zeit nicht gewünscht oder nicht möglich sein. Es sind viel mehr unterschiedliche Hintergründe denkbar, und deren Einfluss auf das Individuum kann sehr groß sein. Im Zusammenhang mit weniger dramatischen Hintergründen können sich negative Erfahrungen unbemerkt auf das weitere Leben auswirken.

Status im Zielland

Auch persönliche Krisen vor Ort mit Verlust an Status, Verwirrung in Bezug auf die eigene Identität und Zugehörigkeit dürften sehr starken Einfluss auf die Leistungsfähigkeit haben. Es ist bekannt, dass Identitätsprobleme und Stress zu Leistungsverschlechterungen führen.

Integrationsprobleme und Zweisprachigkeit

Da Integration ein weiter und umstrittener Begriff ist, sollen hier lediglich Aspekte angesprochen werden, die für die erfolgreiche Eingliederung Zweisprachiger an (vorwiegend einsprachig angelegten) Schulen betreffen. Überlegungen hierzu könnten auch auf die Eingliederung in das Berufsleben übertragen werden.

Missinterpretation allgemeiner Leistungspotentiale

Aus der Hochbegabten forschung ist die ‚Kontroverse' bekannt, dass Unterforderung zu schlechteren Leistungen führt. Daran zeigt sich ganz auffällig eine Diskrepanz zwischen Begabung/Potenzial/Möglichkeit und Kompetenz/Leistung/Ergebnis. Da sich zudem allgemeine Leistungsgrenzen nur bedingt anhand von beobachtbaren Leistungen und noch weniger an Teilkompetenzen ablesen lassen, soll hier auf die besondere Problematik der allgemeinen Leistungsmessung und -Interpretation im Zusammenhang mit der Zweisprachigkeit (z. B.: Beherrschung der Landessprache als Teilkompetenz) hingewiesen werden.

Aufbauklassen

Kinder, die im Schulalter nach Deutschland einreisten, wurden bisher oft nur an bestimmten Schulen und häufig in gesonderten Aufbauklassen aufgenommen. Diese Aufbauklassen findet man in Deutschland häufig an Schulen in definierten Stadtteilen (hoher Anteil an Migranten). Es handelt sich dabei oft um Grundschulen, Haupt- und Realschulen. Strukturelle Vorkehrungen für Migranten und spezielle Aufbauklassen fand man nur selten an Gymnasien. Ältere Kinder wurden bevorzugt nicht an Gymnasien aufgenommen – unabhängig von mitgebrachten Fähigkeiten. Seit der Bekanntwerdung der Bildungskrisen der letzten Jahre und dem steigenden Interesse an mehrsprachigem Unterricht – was nicht nur Menschen mit Migrationshintergrund betrifft – ergeben sich hier jedoch erfreuliche Veränderungen. Es bleibt der Hinweis darauf, dass ein unbewusster Umgang mit den Leistungspotentialen zweisprachiger Kinder dazu führen kann, dass sie mögliche und gewünschte Leistungsziele nicht erreichen.

Migrationshintergrund

Bei Kindern, die im Land geboren wurden, sind vermutlich vorwiegend andere Faktoren ausschlaggebend. Hier erfolgt kein Einschnitt (zumindest geographisch betrachtet) in die Lebensumstände während der Entwicklung des Kindes, aber auch hier müssen wichtige Faktoren berücksichtigt werden. In Deutschland wird die Landessprache oft ab dem Besuch des Kindergartens bzw. der Grundschule erworben. Familien mit Migrationshintergrund entscheiden sich auf unterschiedliche Art und Weise, wie und wann die relevanten Sprachen erworben und benutzt werden. Mehrere der folgenden Strategien können mehr oder weniger konsequent verfolgt werden.

  • innerhalb der Familie wird eine bestimmte Sprache von allen erworben und benutzt,
  • es wird zusätzliche Förderung in Anspruch genommen (da sie der Familie strukturell und/oder finanziell zur Verfügung steht)
  • verschiedene Familienangehörige sprechen jeweils eine der Sprachen mit dem Kind
  • die Sprachen werden „gemischt“ verwendet (siehe verschiedene Formen des Code-Switching, Fragen und Antworten in jeweils unterschiedlichen Sprachen, Übersetzung).

Schlechtere Sprachkenntnisse oder auch ein Akzent und/oder spezifische/neuere Formen der Landessprache (z. B.: Türkendeutsch ) können zu Missinterpretationen der Fähigkeiten des Kindes führen. (Ablehnende) Reaktionen der Umwelt können zu negativen Eindrücken beim Kind führen, die wiederum zur Ablehnung dieser Außenweltbereiche (z. B.: Schule) führen können. Hieran zeigt sich auch, dass die isolierte Messung der Aufenthaltsdauer kein relevanter Faktor ist. Dies wird vor allem dann offensichtlich, wenn man Lebensläufe betrachtet, bei denen auch nach 20 Jahren keine deutliche Entwicklung beim Spracherwerb zu verzeichnen ist. Ferner können die Kinder in einem weitgehend etablierten Umfeld aufwachsen, das in jüngster Zeit oft als Parallelgesellschaft bezeichnet wurde (Anmerkung: Der Begriff Parallelgesellschaft wird oft pejorativ benutzt). Ein solches Umfeld kann verschiedene Auswirkungen auf die Identitätsbildung, Integration und den Spracherwerb haben. Es kann seine Mitglieder auch bei schlechteren Kenntnissen der offiziellen Sprache des Landes auffangen, es kann eine eigene Förderung der Sprache(n) anbieten (z. B.: zweisprachige Bildungsangebote), was sich aus verschiedenen Perspektiven sowohl positiver als auch negativer auswirken kann. Bei der Aufnahme an einer Landesschule oder beim Antritt einer Berufstätigkeit können allgemeine Kompetenzen leichter missinterpretiert und Teildefizite noch leichter übersehen werden.

Einstellung

Bei beiden Gruppen, sowohl den Migranten als auch Migrantenkindern, dürfte die Einstellung dem Zielland und der Zielsprache gegenüber, die teilweise sozio-kulturell verankert sind, sehr große Bedeutung haben. Psycho- und neurolinguistische Forschung erörtert bereits seit mehreren Jahrzehnten die Einflussstärke und Zusammenhänge von Motivation (auch Aufmerksamkeit) mit Frequenz (z. B. Häufigkeit der Sprachbenutzung) und anderen Faktoren für die Gedächtnis- und Sprachgedächtnisleistungen (siehe hierzu Fabbro (div.), Paradis (div.) und Romaine, 2004). Die Ergebnisse weisen auf eine viel höhere Beteiligung dieser Aspekte hin als zunächst erwartet (Schmid, 2002; Köpke, 2002). Dabei sind gewisse Einstellungen vermutlich weniger bewusst erlernt als unbewusst erfahren. Wichtig ist dabei zu bemerken, dass das Individuum häufig keinen bewussten Einfluss auf seine Einstellung/Motivation etc. hat, eine Schuldzuweisung daher keinen Sinn ergibt und nicht konstruktiv wäre.

Einbeziehung der Muttersprache

Ansätze, die die Muttersprache integrieren wollen, wie sie von Butzkamp (div.) propagiert werden, sind nicht die Lösung aller Probleme, dürften aber dennoch einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Situation leisten. Eine Strategie, die alle Muttersprachen der Schüler in das allgemeine Schulprogramm integriert, dürfte diejenigen auffangen, die trotz schlechter ‚Zweitsprachkenntnisse' ihre Bildungschancen wahrnehmen wollen. Auch wird es dazu führen, ein Gefühl der Anerkennung und Akzeptanz der fremden Kultur und Sprache auf breiter Ebene zu fördern. Am 23. Oktober 2006 sendete 3sat in der Sendung NANO ein Beispiel einer schwedischen Schule, die ähnlichen Ansätzen folgt und dabei den Schülern sehr erfolgreich vermitteln kann, dass sie willkommen sind und Zukunftschancen haben, was die Schüler wiederum zu motivieren scheint, mehr zu lernen und sich zu engagieren.

Neurophysiologie Erkenntnisse

Im Zusammenhang mit der Idee, die Muttersprache als Hilfsmittel zum Fremdspracherwerb zu verwenden, wird oft neurophysiologisch argumentiert. Eine Fremdsprache soll mithilfe der Hirnareale, die die Muttersprache ‚bedienen', erlernt werden. Allerdings konnte die Hirnforschung keine klaren Ergebnisse liefern, die die These unterstützen oder widerlegen würden (diverse Publikationen von Paradis; Fabbro; Romaine, 2004). Hirnphysiologische Untersuchungen zur Übersetzungsfähigkeit zeigen hierzu interessante Ergebnisse. So scheint es auf der neuro-funktionalen Ebene jeweils mehr oder weniger abgeschlossene Systeme pro Sprache und ein spezielles System für das Übersetzen zu geben (Paradis, 1994; Paradis ua, 1982). Diese Ergebnisse liefern vor dem Hintergrund vieler auch etablierter Theorien eher überraschende Einsichten und sollten beachtet werden.

Es wurde ein günstiger Einfluss von Zweisprachigkeit auf den Verlauf von Demenzkrankheiten nachgewiesen: Untersuchungen der York University in Toronto zufolge verzögert sich bei bilingual aufgewachsenen Menschen der Ausbruch der Alzheimer-Krankheit um circa vier bis fünf Jahre. [9]

Bilingualer Unterricht

Hinter dem Begriff Bilingualer Unterricht verbergen sich verschiedene Konzepte, zwei (oder mehrere) Sprachen in die schulische (eventuell auch universitäre) Bildung einzuflechten. Dies geschieht meist in der Form, dass nicht nur intensivierter sprachpraktischer Unterricht erteilt wird, sondern dass verschiedene Sprachen auch für den Sachfachunterricht (wie z. B.: Erdkunde) verwendet werden. In den meisten Fällen werden einzelne Fächer komplett oder teilweise in einer weiteren Sprache unterrichtet. Beispiele für bilinguale Schulen sind z. B.:

In mehrsprachigen Gesellschaften werden oft grundsätzlich mehrere Sprachen intensiv unterrichtet und im Sachfachunterricht verwendet. Zunehmend ist auch der Schulabschluss in beiden Sprachen, und – sofern die nicht schon homogenisiert sind – auch in rechtlicher Hinsicht für zwei Länder möglich.

Eine Untersuchung über zweisprachig deutsch-französischen Unterricht im schweizerischen Kanton Wallis (von der Universität Neuchâtel ) hat gezeigt, dass Kinder, die von klein auf Unterricht in zwei Sprachen erhalten, nicht nur die L2 schneller erlernen; sie entwickeln auch ihre „allgemeinen sprachlichen Kompetenzen“. Eine Verschlechterung der L1 wurde nicht festgestellt ( Groupe de recherche sur l'enseignement bilingue , 1994). Cummins [1981; 1984] hat dieses Phänomen mit der Developmental Interdependence Hypothesis erklärt, die besagt, dass mit dem Erlernen der ersten Sprache die kognitiven Ressourcen zum Erlernen der Zweitsprache entwickelt werden.

Politik und Zweisprachigkeit

Bilinguale Straßenschilder in Quimper in der Bretagne / Frankreich

Der politische Umgang mit Zweisprachigkeit fällt unter den Begriff der Sprachpolitik . Im Russischen Reich wurde versucht eine Russifizierung durchzusetzen, dh gegenüber Sprachgewohnheiten ethnischer Minderheiten der russischen Sprache zur Dominanz zu verhelfen. Gleiches wurde in der Zweiten Polnischen Republik versucht. Dort strebte man einen ethnisch homogenen Staat an, obgleich ein Drittel der Bevölkerung nicht polnischsprachig war. Ebenso wurde im Deutschen Kaiserreich versucht, in den deutschen Ostgebieten die polnische Sprache zu unterdrücken. In Südtirol gibt es heute zwei- und dreisprachige Ortsschilder. Ausgehend vom Faschismus wurde lange versucht, die deutsche Sprache versiegen zu lassen, jedoch ist nunmehr an die Stelle des Sprachenkonflikt ein institutionell unterschiedlich stark ausgeprägter Bi- bzw. Multilingualismus getreten. [10]

Verschiedene Staaten gehen unterschiedlich mit der Zwei- oder Mehrsprachigkeit ihrer Einwohner um. So wird beispielsweise durch Behörden in den USA der englischen Sprache ein klarer Primat eingeräumt, obgleich der Anteil der spanischsprachigen Bevölkerung zunimmt (vgl. auch den Fall Marta Laureano ).

Die restriktive Politik hat in den Vereinigten Staaten „Tradition“. Während des Ersten Weltkrieges und auch danach wurden deutschsprachige Bürger verfolgt, das Sprechen der deutschen Sprache wurde verboten und viele deutschsprachige Amerikaner änderten sogar ihre Nachnamen ab und schrieben sie in Englisch, um nicht mehr so sehr Verfolgung und Repression ausgesetzt zu sein. So gab es vor dem Ersten Weltkrieg z. B. allein in Chicago noch über 27 deutschsprachige Zeitungen.

Im Gegensatz dazu wird in Kanada , Belgien , Luxemburg , Finnland oder der Schweiz die Mehrsprachigkeit aktiv gefördert.

In den letzten Jahren wird zunehmend betont, dass jede Person mit Fremdsprachenkenntnissen als „bilingual“ bzw. „multilingual“ bezeichnet werden kann (vgl. Grosjean). Dies ist vor allem aus einer monolingualen Sicht nicht unumstritten. Es kann je nach Perspektive dennoch sehr sinnvoll und nützlich sein. Dieser Wandel berührt sowohl Überzeugungen bezüglich des Sprachbegriffs an sich als auch politische Machtverhältnisse, Diskriminierung usw. Das Ziel, eine Sprache „vollständig“, sprich für jeden Lebensbereich auch auf hohem Niveau beherrschen zu lernen, rückt damit in den Hintergrund. In Europa beschäftigt sich der ursprünglich 1997 verfasste Gemeinsame Europäische Referenzrahmen damit. [11]

Literatur

  • Bernhard Altermatt: La politique du bilinguisme dans le canton de Fribourg – Freiburg (1945–2000). Entre innovation et improvisation (= Aux sources du temps présent 11, ZDB -ID 2090649-3 ). Chaire d'Histoire Contemporaine de l'Université de Fribourg, Fribourg (Schweiz) 2003.
  • Bernhard Altermatt: Language Policy in the Swiss Confederation: The Concepts of Differentiated Language Territoriality and Asymmetrical Multilingualism. In: Federalism, decentralisation, and good governance in multicultural societies. Students' best papers = Fédéralisme, décentralisation et bonne gouvernance dans les sociétés pluriculturelles. Meilleurs travaux d'étudiants (= Publications de l'Institut du Fédéralisme Fribourg, Suisse. Travaux de Recherche. 34, ZDB -ID 2408468-2 ). Institut du fédéralisme, Fribourg 2004, S. 8–36.
  • Barbara Angerer: Living Apart Together in South Tyrol: Are Institutional Bilingualism and Translation Keeping Language Groups Apart? In: Georg Grote , Hannes Obermair (Hrsg.): A Land on the Threshold. South Tyrolean Transformations, 1915–2015 . Peter Lang, Oxford / Bern / New York 2017, ISBN 978-3-0343-2240-9 , S.   361–380 .
  • Colin Baker: Zweisprachigkeit zu Hause und in der Schule. Ein Handbuch für Erziehende (= Ratgeber ). Verlag auf dem Ruffel, Engelschoff 2007, ISBN 978-3-933847-11-9 .
  • Colin Baker, Sylvia Prys Jones: Encyclopedia of Bilingualism and Bilingual Education. Multilingual Matters, Clevedon ua 1998, ISBN 1-85359-362-1 .
  • Elke Burkhardt Montanari: Wie Kinder mehrsprachig aufwachsen. Ein Ratgeber. Herausgegeben vom Verband binationaler Familien und Partnerschaften, IAF e. V. Verlag Brandes & Apsel, Frankfurt 2000, ISBN 3-86099-194-9 .
  • Kees de Bot: The psycholinguistics of language loss. In: Guus Extra, Ludo Verhoeven (Hrsg.): Bilingualism and Migration (= Studies on Language Acquisition. 14). Mouton de Gruyter, Berlin ua 1998, ISBN 3-11-016369-1 , S. 345–361.
  • Deidre M. Duncan: Working with Bilingual Language Disability (= Therapy in Practice ). Chapman and Hall, London ua 1989, ISBN 0-412-33940-4 .
  • Nick C. Ellis (Hrsg.): Implicit and explicit learning of Languages. Academic Press, London 1994, ISBN 0-12-237475-4 , S. 393–419.
  • Ethnologue. 2006 Bilingualism. Bibliography .
  • Franco Fabbro: The neurolinguistics of bilingualism. An introduction. Psychology Press, Hove 1999, ISBN 0-86377-755-4 .
  • Csaba Földes: Interkulturelle Linguistik. Vorüberlegungen zu Konzepten, Problemen und Desiderata (= Studia Germanica Universitatis Vesprimiensis. Supplement 1). Universitätsverlag, Veszprém / Edition Praesens, Wien 2003, ISBN 963-9495-20-4 ( online ).
  • Csaba Földes: Kontaktdeutsch. Zur Theorie eines Varietätentyps unter transkulturellen Bedingungen von Mehrsprachigkeit. Verlag Gunter Narr, Tübingen 2005, ISBN 3-8233-6160-0 ( online ).
  • Charlotte Hoffmann: An Introduction to Bilingualism (= Longman Linguistics Library ). Longman, London ua 1991, ISBN 0-582-29143-7 .
  • François Grosjean: Studying bilinguals. Oxford University Press, Oxford/New York 2008.
  • Hans H. Reich, Hans-Joachim Roth ua: Spracherwerb zweisprachig aufwachsender Kinder und Jugendlicher. Ein Überblick über den Stand der nationalen und internationalen Forschung (= Forschung / Behörde für Bildung und Sport ). Freie und Hansestadt Hamburg – Amt für Schule, Hamburg 2002.
  • Maria Ringler ua: Kompetent Mehrsprachig. Sprachförderung und interkulturelle Erziehung im Kindergarten. Herausgegeben vom Verband binationaler Familien und Partnerschaften, IAF e. V. Verlag Brandes & Apsel, Frankfurt am Main 2004, ISBN 3-86099-783-1 .
  • Suzanne Romaine: Bilingualism (= Language in Society 13). 2. Auflage. Blackwell, Oxford ua 1995, ISBN 0-631-19539-4 .
  • Stefan Schneider: Bilingualer Erstspracherwerb. UTB Reinhardt, München 2015, ISBN 978-3-8252-4348-7 .

Weblinks

Commons : Bilingualism – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Bilingualismus – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. a b c Piotr Romanowski: Strategies of Communication in an NNB Family: On the Way to Bilingual Maintenance in a Monolingual Context . In: Current Research in Bilingualism and Bilingual Education . Band   26 . Springer International Publishing, Cham 2018, ISBN 978-3-319-92395-6 , S.   3–21 , doi : 10.1007/978-3-319-92396-3_1 (springer.com [abgerufen am 31. Mai 2020]).
  2. B. Zurer Pearson: Raising a bilingual child. Living Language, New York 2008.
  3. Laura Lozano-Martínez: Myths and challenges on raising bilingual children in English by non-native parents in Spain . In: Elia . Nr.   19 , 2019, S.   235–264 , doi : 10.12795/elia.mon.2019.i1.10 ( us.es [PDF; abgerufen am 31. Mai 2020]).
  4. Sonia Szramek-Karcz: The Success of Non-Native Bilingualism in Poland . In: Lingwistyka Stosowana . Band   2/2016 , Nr.   17 , 27. Juni 2016, S.   93–102 , doi : 10.32612/uw.20804814.2016.2.pp.93-102 ( edu.pl [PDF; abgerufen am 31. Mai 2020]).
  5. Haugen: The Effect [of bilingualism] on Intelligence, 1956.
  6. Elizabeth Peal, Wallace E. Lambert: The relation of bilingualism to intelligence. McGill-Universität , Montréal 1962.
  7. Ellen Bialystok ua: Bilingualism, Aging, and Cognitive Control: Evidence From the Simon Task. (PDF) American Psychological Association, 2004, abgerufen am 22. Mai 2008 .
  8. Schule: Die Muttersprache gehört in die Klassenzimmer. 16. März 2017, abgerufen am 18. März 2017 .
  9. Zweisprachigkeit verzögert Alzheimer. Studie: Zweisprachige Menschen sind weniger anfällig für Alzheimer. Auf: heilpraxisnet.de , 22. Februar 2011.
  10. Barbara Angerer: Living Apart Together in South Tyrol: Are Institutional Bilingualism and Translation Keeping Language Groups Apart? In: Georg Grote , Hannes Obermair (Hrsg.): A Land on the Threshold. South Tyrolean Transformations, 1915–2015 . Peter Lang, Oxford-Bern-New York 2017, ISBN 978-3-0343-2240-9 , S.   361–380 .
  11. Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen. 1997, abgerufen am 23. Mai 2008 .